Skip to main content

Full text of "Die Duldung in Babylonien-Assyrien, Persien und China [microform]. Drei Kulturbilder"

See other formats


fniversity of Chicago Librar 

GIVEN BY 



^'tlZ 



Besides tlie main ioj^ic this book also treats of 
Subject No, Oh f>age Subjed No, Ou page 



3 U .> J 3 

'i 3 9 

^ r*30 00 

3 

3 O O o 3 



a 3 c 
,^0 l«. 






m 




>^, > » > ,5, 



<^ ; 




3,0 -, J 



8 



3 '5 

n 



-; ■) 3 ^ 1 3-3 1 



.ff^4A.Ä..u 



m la%fomeitp^|lf5mt% 




tttjieti iittS lfm 




Vxax Kulturbtibcr 



toon 



Dr, ^rattj 5^et^t, 



^riebrt^ 3lnbrea§ 5pcrt|e8. 
1902. 



5'* „"•'( 



• « • ff t < t '' .- 



3 L' C d V ^ 'J 

i> .; i. " 
fj t:'?!. c 



'f = 



t « ■• 






"ü» 



5^317 



PortDort, 



2lls ic^ im 3a^rc 1(885 meine erfte gefd)icf)tlid)e Sd)rift 
üeröffentltd|te: „2tufftan5 6er profeftantifd^en Sal^avUikt 
im Saljfammetgute, \60\ unb \602^', ba ifatk id) nod? 
feine 2lt)nung, 6af tc^ im £aufe ber 3^^^^ ^"^^ ^^"^ 
merftüüröige (Sebanfenoerbinbung bal^tn gefüf^rt mürbe, 
midj an eine 6efd|id)te ber religiöfen Dulbfamfeit ^eran« 
5Utt>agen. ^eine Stubien über bie Gegenreformation in 
Öfterretcf? *) fül^rten mid? 5U einer Hei^e ßon 2lrbeiten über 
bie 2Iusu)anberungen, bie burdj religiöfe Bebrüiiungen in 
gan5 (guropa ftattfanben **). 



*) Bilber aus ber geit ber (Segenreformation in 
(Öfterreid; (nsßi?;— \6\8), (Sotf|a 1890. — Btibcr aus ber §cit 
ber (Segenreformation in Öfterreidj (3al}rbudj ber (ScfeII= 
fc^aft für bie (Scf^idjte bcs protcfiantismus in ©fterreic^, ^afirgang 
189^, 1895): Be!el|rurtgsarten, SeIigionsf|eu^eIci, HeIigionsfdjn)ärmerci 
unb 2IbcrgIoube, S^utoefen, 5pradjgren3cn, Sergoerfc. 

**) (Slaubcnsflüdjtlinge im \6. 3at)tl}unberte. £in3 ^890. — 
(Slaubcnsflüdjtlingc aus bm öfterreidjifd/en (Sebieten feit bem 
3atjre ^500 (^aljrbudj ber (Scfeüfc^aft für bie (Sefc^ic^te bcs Pro= 
teftantismus in Q)fteneidj. 1893). — (Slaubcnsflüdjtlingeaus 
Spanien mit ben Htebcrlanben, Italien unb ^ranfreidj feit bem 3itjre 
;500. €ine fulturgcfdjidjtlidje 2lbljanblung. Sins isa)^ — (Slau» 
bensflüdjtlinge aus (Englanb, Sdjottlanb unb ^rlanb feit bem 
3at|rc H500. €tne fulturgefdiid|tltc^e Stubie. £in3 ^890. — (SIau = 
bensflüdjtlinge aus Veüildilarit) feit bem ^afjrc ;i500. £in3 1897. 



— IV — 

H)äf?rcn5 biefcr langtütcrigcn unö langjährigen 5ir« 
betten fa^ xd}, baf 6ie ®efd?td)te ber religtöfen Dulbfam« 
Mtnodi fe^i* merng kbaut ift. Desl^alb üerltefte td| tnid) 
mel^r unö mel^r in ben anregenben Stoff unb t)eröffentlid)te 
einige Sdjriften über bie 6efd^t(^te ber religtöfen Dulbfam» 
feit in t)erfd)iebenen Zeiträumen*); bis idf enblid? ben 
€ntfd/Iuf fafte, planmäfig por5ugel^en, unb, pom 2llter= 
turne beginnenb, eine ®efd?i(^te ber religiöfen Dulbfamfeit 
ju fc^retben. 2Xuf btefem ©ebiete lüaren eine ZHenge 2^^'- 
tümer 5U berichtigen, Diele Bef^auptungen auf i^ren IDert 
5U prüfen, eine geiftige 2trbeit, bie r»iel @enuf unb t?iel 
irtü^e in 2tusfic^t ftcllte. XHit Ägypten ^aU \di im 
Porja^re ben 2(nfang gemalt **), unb nun rcil^e id? baran 
Bab-ylonten, ZCffyrien, perften unb C^tna. 

€ine 2lrbeit Don fo umfaffenbem Halmen ift natürlich 
nur möglid^, u^enn einem eine grof e Bibliot^ef jur Per» 
fügung ftel^t. Diefe l?abe ic^ in ber Königlichen ^of« 
bibliotl^ef inZltünd^en gefunben, beren Direftor, %rr 
0e^eimrat Dr. ü. Saubmann, mir in ganj auferorbent« 
Ixdi Iiebensu)ürbigem (Entgegenfommen fcI)on feit einem 
3al|r5el)nt bie Büd)er ju meinen 5Xrbeiten gütigft 5ur Der« 
fügung ftellt. 3'^f^9^ ^^ hiermit meinen n?ärmften 
unb ergebenften Danf. 



*) §nt (Sef(^tc^te bcs Coleransgcbanfcns in ber fpani = 
fd?cn Dtd^tung bcs ^s. unb ^7. 3al}rljunberts. (£omcnmsI]efte 
{8^6. — Vk Dulbnng im \6. ^ifjrljunbcrtc. £tn3 1897. — Der 
3slant nnb bte Dulbung. Xinj ^898. — Der SubbFjismus 
unb bte Dulbung. £tn3 ^B99. 

**) Die Dulbnng im alten iigypten. (SotI|a ^900. 

£in3, im 2(pril \^0\, 



Saö^lotitcn ttttö Slff^tictt. 



sieben ben Sig^^tern finb bte ^aB^tonier bog äftefte Mtur^ 
öol! ber SBett. Db jeneg ober biefe§ älter tft, barüBer lojfen 
totr bte ga(^gele!)rtett toetter ftreiten. pr «nferen ßtoed ift ' 
eg §teinttc§ glei^gütttg, tüte c§ ftd) bamtt üer'^ält. ^od) 
jd^etnt e§, ate ö^äre ber SSorrang ägt)pten§ mä)t Ietd§t gu 
erfdjuttern. 

3m (Silben 5D1ejo:potamten§, an ben Ufern be§ ©u^l^rat 
unb Tigris, tft ber tern ber fiaötjtomfi^^aff^rifci^en Sßeltma^t, 
\)a§> alte (S^albäa, p fuc^en; e0 !am cn @rö^e öetlanftg ber 
^ntturfläcöe be§ alten 5lgt)^ten gleid) ^). 

Sie älteften bc'btjlomfi^en «Si^riftbenfmäler ftammen an§ 
bem fünften Sal^rtanfenbe öor ß^^tftuS. SDte Boöijtontfdje 
Kultur mu^ atfo noc^ biet älter fein. S)ie boBtilontfd^^afftirtfd^e 
@ef(^ic§te nmfa^t bemnad) Big pm Untergange be§ 9fJetd^e§ 
bnr(^ bie SUleber unb ^erfer im fieBenten, bestö. im f edjften Sal§r= 
i^unberte öor ®^riftu§ gum minbeften toter SaT^rtaufenbe. iie 
aff^rifdje ©efc^id^te aüein erftredt ftd) auf ungefähr fünf§e{)n« 
i^ttnbert ,Sa^re. „Sm Slnfange be§ öierten Sa^rtaufenbeS öor 
fö|riftu§ gaB e§ in ^cBljlonien jwei nid^t üertoaubte SSöfier, 
in SlorbBaB^tonien einen ßtüeig ber femittfd^en SSöHerfamitie, 
in ©übBaB^tonten bie uralten @umero=5l!!abter oltatfi^er SIB= 
ftammung. 5(u§ ber SSermifi^ung unb S)urd)bringung biefer 
Betben SSot!§ftämme entftanb bte BoBt)Ionifd)e Kultur" 2). 

S)ie BaBt)lontfc^*aff9rifc|e ©efc^ic^te ift noc^ öiel nte^r in 
Sunlel gepUt at§ bie äg^|)tifc§e. 2)em ferne @te§enben er== 

1* 



— 4 — 

fd^emt fie iütc ein öunteg ^urc^etnonber, au§ bem [id^ mx 
^n mh iüieber einige tarnen tlax itnb beutlid^ aBl^eBen. 

Slu§ go'§Iret(^en Keinen ^ürftentüntern bttbeten fic!^ all« 
mä|li(^ größere ©taot^geöilbe, bic f{c§ fdjtiepc^ gu peien 
öerbi(|teten, p 33oBt)Ionien nnb 5lfft)rien. 

S)ie ®efc^t(^te ber 6aö^tonif(^=afft)njc§en§errf(^er ift nac| 
bem ©tanbpnnfte ber ^^entigen gorfd^ung nod^ giemtid^ lang» 
Jreilig. ^r gro^e ^eitaBf^nitte finb oft nur bie Spornen ein« 
jelner ^errfc^er öefannt. @onäe ^a'^r'^unberte liegen nocö im 
S)un!eln. ^ie ®efd)id§te melbet in faft eintöniger golge üon 
Eroberungen, öon Slufftänben unb i|rer Blutigen Unterbrüdung. 
S)ie BaB^tonifd^en nnb bie aff^rifd)en Könige Befäm^ften fi^ 
ötete Sö'^ti^unberte ]§inbur(^ mit niec^felnbem (S5tüc!e, Bi§ all« 
mä^Iid^ Slfftirien bk OBerl^anb geiüann. @in 2;eil öon Mtel« 
nnb gans SBeftafien lourbe üon i|m Befierrfd^t. „Sänge Beoor 
bie ^^önüer unb §eBräer auf ber 2öeltBü|ne erf(^ienen, ujurbe 
S5aB9lon§ äJJad^tgeBot an ben lüften beg SJJtttelmeereg ge« 
|orc§t" 3). 

2)urd^ Sal)r|unberte mar e§, njie Sftenan fagt, ein nodj 
gtängenberer ßeud)tturm <d§ tgt)|)ten inmitten einer tiefen 
^aä)t ^). 

©er 5tff^rer!önig 2;iglat|jilefer n. errichtete im ad^ten Sa^r« 
l^unberte üor S^i^rtftuS ein SÖeltret(|, ha§ aUe femitifc^en Mtur« 
länber in fidi fc^lo^. ©elBft nac^ tg^^ten be|nten bie 5lfft)rer, 
njenngtei^ öorüBerge^enb, il)re ©roBerungen au§^). 

S)ie §au^tquelle für bie BaB^Ionif(^«afft)rifd^e @ef(^td;te 
Bilben bie ^eilinfc^riften: „?luf großen S^linbern, $rigmen, 
Steinplatten unb ßiegeltafeln liefen bie Könige bie üon il)nen 
pr @§re ber Götter unb pr SluSftattung i^rer S^emi^el, pm 
9lu|en t^rer Untertl^anen, pr SSerteibigung iljrer ©täbte, pr 
SSerfc^önerung il)rer ^aläfte unternommenen 2Ber!e, ober i^re 
®ro^t|oten auf ber Sagb unb im Kriege, entmeber gegen auf« 
ftänbifc^e ^roüinjen unb SSofaHenftaaten ober gegen frembe 
Mächte, ber M« unb Sf^ad^toelt öerfünbigen" ^). 



SSte bte äg^^ttfdje ©efd^tt^te |at auc^ bte Baöt)Iomf^e irnb 
bie ajftirtfc^e eine gro|e, fc^öne Kultur entroüt. ©ematttge 
6täbte, :^0(^ragenbe ^em^el, feinfinntge ^ilbmffe geBett ßeug^ 
m§ üon ber Maä^i imb ber ^unft biefer alten, tängft ba^in* 
gefi^iDunbenen SSöIfer. (Sagennmfponnen jte'^t fic^ ber Sßame 
ioB'glon burd) bte äöeltgefdjtd^te. S)a§ ?ßorabie§, bte @tnt« 
flut, ber kfi^tonifc^e S^urm, bte Flamen Slßrol^am unb ^rni' 
rob Inü^fen fic^ on ^ofi^ton nnb eröjecfen aüBelannte SStIbec. 
^er 3^onie Sat)tt)e ftammt iöa^rfc^etnltc^ au§ ?tfjt)rten. ^te 
@efi|tdjte ber Suben fanb burd) bte 5luf§eIIung ber baBt)Iontfc|= 
ajftirifdjen @efd)tdjte eine gro^e ?5öt;berung. 9)1anc|e bitnÜe 
©teile be§ Sitten XeftameitteS iüurbe bnrd) bie BaBl)(omf^= 
afftirtfc^en gnnbe anfgeftärt ^). 

S)ie ©ejdjidjte 5ljft)rien§ iüirft iDte ein ^t(b ol§ne @nabe. 
©in Blutiger ©(^ein rufjt auf feinen ©täbten unb Stempeln. 
SBie ein roter gaben i^t fidj bie ©raufamleit bitrd^ feine 
@efd}id)te. ^eine mitbe Sflegung üBerlommt bie ©roBerer, bie 
falten Stuteg üBer Seic^en^aufen fc|reiten. Sie anioibernbe 
@raufam!eit biefer ®roBerung§lriege l^at nic^t Batb iljreSgteicIen 
in ber ©efc^id^te. „S)a§ gange SSol! Beirad)tete ^rieg unb 
©roBerung al§ feinen eigentlid)en SeBenSBeruf" ^). 

Slff^rien ift nid^t nur, töie S^lanfe fagt, bie erfte eroBernbe 
Wadji, bie un§ in ber SGSeltgefc^ic^te Begegnet, l§ier tritt un§ 
auc^ gum erflen Wak bie retigiöfe Unbutbfamfeit in t^rer un= 
öerpnten §ä|lid}!eit entgegen. §ier l)at fte ftc^ juerft ju 
einer ftaatlid)en @inri(^tung ouSgeBilbet. 



SSer üorur1eiI§lD§ bie 3fleIigionen üBerf(^aut, bem iDerben 
fie erfc^einen tote bem ^ergfa^rer bie üerfc^teben geftatteten 



Letten, tu^^en itnb @:pt|en, bte er üon einem i^ol^en ®i!pfel 
xingSum erHttft. SlUe tüerben öon berfelben Sonne Befc^ienen, 
fte l^aben bo^felbe Stc^t, fte flro|Ien e§ nur öerfc^tebenarttg 
nnb öerfd)tebenfar!6ig §urü(f. SDlanc^e finb onc§ öon ©(Ratten 
umbüftert. ßu btejen büfteren 9f{eltgtonen ge!§ört bte ber S3a= 
Betonter unb 5ljftrer. 

®te BaB^tonif(^=off^rtf(^e 9leItgton enttoidette ftc§ on§ bem 
©lanBen an ©eifter, tüetdie Befc|tt)oren njurben. grü'^geittg 
üerei^rte man neBen ben @etftern audf) fc^on @ötter, an beren 
(S^{|e eine teil^eit: ber @ott be§ §immel§, ber ®ott ber 
Untermelt nnb ber Mi ber ®rbe nnb be§ 2Baffer§ [tanb. 
Seber @ott |atte feinen eigenen SBir!ung§!rei§. «Sc^lie^lid^ 
getoann einer ber ©ötter ben SSorrang öor ben anberen, ber 
im pc|[ten glimmet thront. „S^eBen il^m, feboc^ njeniger 
mächtig al§ er, ftanben jtoei ©ötter, ber ftrafenbe nnb 
räc^enbe nnb ber rettenbe nnb fegnenbe, ber flrenge S;obeg= 
gott, ber §err ber @eifter nnb ber «Schatten nnb ber milbe 
@ott, ber Böfe @eifter öer[(|enc5t, ^ranfe f)eilt, ha§ SeBen nnb 
alle SeBenStüonne jd)en!t" ^). 

@(|lie^ti(f) gelangte man gur Slnfidjt, ta^ bie Götter fid; 
im toefentlic^en nid)t nnterfdjieben; pm ©lanBen an einen 
@ott !om man aBer boc§ nidit. „®ie ^aBt)tonier liegten ben 
feften @IanBen, ha^ aKe§ ®efd)el§enbe ftetg oon ben ©öttern, 
ben @d§ö;pfertt, bie alleg in§ ^afein gerufen, angeorbnet unb 
gelenit merbe" ^^). 

Sie SaB^lonier gtauBten an eine UnfterBIidjfeit be^ £ei6e§. 
Sie f(^äbti(|en unb furc^tBaren ©ötter lourben eBenfo eifrig 
üereiirt iüie bie fegnenben unb guten. Sm oHgemeinen Ratten 
bie Slff^rer biefelBen @ötter tt)ie bie S3aBt)lonier; nur i^r 
Sagb= unb ©iegeSgott 31 f für ioar i^nen allein eigen. „Sie 
BaBt)lonifd§*aff9rifc|e Sieligion ift noc^ eine SZaturreligion. 
Sennoc^ töurbe fie fe!§r Beftimmt mit et|ifc^en ÜBergeugungen 
unb (SJebanfen öerM^^ft. Sie @ünbe unb tl§re folgen fd)arf 
iioneinanber gu fc^eiben, platten fie noc^ nid^t gelernt. ^IBer 



— 7 — 

fie iüurbe tief em^funben mh aU 5lbti)etd)img öotn redeten 
Söege aufgefo^t. Wlan fteHte M ^o^f ^4 Fber SJJenfc^ feinen 
eigenen ©d^u^gott f)atk" "). 

(£ine gro^e ©(^attenfeite ber k6t)Iontfci^=offt)rifcl^en Sf^eltgion 
bitbet ber MM ber Sftar, ber mit ^eiliger $rei§ge6ung ber 
granen an ^rembe öerönnben ttjar. S)ie f(|timmfte <Beik ber 
6abt)lomf(i)=afft)rifc|en Religion aber ift bic ^eranbilbitng etneg 
„brntalen religiiJfen ^anattSmuö", ber bornel^mlic§ 
anf bie nnbebingte ^bpngigleit üon ben großen S'Jaturgeniatten 
prü(!ge|t, beren ^orbernngen riic!fi(^t§to§ erfüllt töerben ^^). 



Sn S5abl]Ionien unb in Slfftjrien ging bc§ ^rieftertnm bem 
^önigtume öoran§. @o fe^r übertünc^erte bie geiflli(|e Wa^i 
bie n)e(tlic^e, ober richtiger gefagt, fo fe^r öerlörperte fid^ bie 
n)elttid^e ^a^i in ber geiftlic^en. Snt allgemeinen mar biefe 
^riefter^errfc^aft nid^t beffer nnb nic^t fd^ted^ter at§ irgenb* 
eine anbere rein ioeMd^e §errfd|aft. ©inige ^riefterfürften 
ber erften ßeit toerben fogar aU griebengfürften bejeic^net. 
@o Urban öon ©irgnUa (um 3300 öor S§riftu§) unb ÖJubea 
(um 3100 öor (E|riftu§), ber über bie SBefolgung ber gött^ 
lid^en ©ebote toad^te, ben SBiKen ber Sfteid^en unb $0läd^tigen 
be^äl^mte, bie ©d^ioad^en befc^irmte, aller'^anb ßauberer unb 
S^efdjtoörer üertrieb ^^). ^nä) in Slff^rien tt)aren bie älteften 
un§ befannten gäu^ter, n)elc|e um 1840 üor {5;|ri[tu§ re= 
gierten, nic^t tönige, fonbern ^riefterfürften ^*). ®iefe ^rie[ter== 
^errfd^aft, au§ ber ftrfj allmä|lid() ba§ toettltc^e Königtum ent* 
üjidfette, üertiel^ biefem ein eigene^ @e|)räge. S)er ^önig te^ 
gierte an ©teile ber ©ötter, bejtel^ungStoeife ber ^riefter ; fie 
finb e§ eigentli(5, bie burd) i§n regieren ^^). 

„^a§ Königtum blieb in engem ßufammenlange mit ber 



— 8 — 

Sfleltgton. ®te Röntge ftaitbett ü6er her ^rieftcrfd^aft. @te 
l^aben ha^ Uiä)i, felbft §u opfern, tooöet ber ^rtefter ftet§ 
leintet t^nett fte|t. @te Betrachten fid) atö dürften bon (S5otte§ 
©nabelt, al§ ©tellüertreter ber (Sottl^ett. ©tolj nnb lod^miitig 
gegen t|r ^ol! finb fie ber ®ott|eit gegenüber bemüttg nnb 
nntern)ürfig" ^®). 

Unter bte[en !öntgli<|en DBer^jrteftern, ben ^ateft ober 
Sffflin, ftanben bte anberen Slbftnfungen ber ^rteftertuürbe: 
bte ^empel|)rtefter, <5ü§neprtefter nnb $ropl^eten. „^te Opfer 
Beftanben an§,@akn', reinen Spieren, ntetft Sämmern, ßtegen 
unb §mben, grüdjten nnb Sßet!^gef(^en!en, on§ S^ranfopfern 
öottÖI nnb Sßein unb au§ ^rmtbopfern. ?lnc§ 9Jienfd)en= 
Opfer gab e§ in ben früheren Qtikn unb felbft ha§ Opfer 
ber ^eufc|§eit iüurbe bi^ineiten bargebrac^t." ßa'fjtreic^e 
©c^enfnngen, ncmentli(^ öon gerben, forgten für ben Untere 
l§a(t ber ^riej'ter. 2)te l^eittgen ^efte feierte man anwerft 
glansöoH ^^). 

©ine enge gü|(ung blieb ftet§ gtoifdjen ben ^rieftern nnb 
ber ireltlic^en @en)alt. ^ie tönige burften nidjt üergeffen, 
ans njeffen ^änben fie i|re ©etoalt er'^alten l^atten ^*). „Sabel 
i)or allen irar ber @i| einer einflußreichen unb geleierten 
^jSriefterfd^aft, gu bereu SK^fterten gugelaffen gn iDerben \xä) 
anä) bie affljrifcjen Eroberer ju l^o^er @^re anrechneten" i^). 
SDic ^a(i)t be§ ^rieftertnmeS trat öielfac^ äußerlid) gu ^age. 
2)er geuergott ^ahu, ber J^immlifd^e ©(^reiber, ber ^ropl^et 
be§ ßid^teS unb be§ ^age§, ber @d)öpfer nnb ©eftalter, ttjar 
öorne|mli(^ ber @ott ber ^riefterfc^aft 2'^). @elbft bie getoat^ 
tigen Eroberer Slff^rienS mußten bie gügelnbe ^Dladjt ber 
^riefter öerfpüren; t§re SBiUfür fanb nur an bem SSiUen ber 
^riefter eine ©ren^e. S)arin ift jebenfaHS eine ttJOl^ltptige 
2Bir!nng be§ $rieftertum§ gu erlennen^^). 

Sßie gefä^rltc§ e§ ttjar, fid^ bie ^ßriefterfc^aft pm geinbe 
gu mad^en, ba§ erfuhr 0Jabonebo§, ber oorIe|te tönig be§ 
(^albäif^en 9fleid^e0. ©eine SSernac^läfftgnng be§ ©otteS 



SUJarubu! unb ber babttrc^ erregte (S^roII ber mäi^ttgen ^rtefter== 
fdjoft ^oöeB trug ntd^t gum iüentgften pm Untergonge feinet 
9le{(|e§ bei. ^m^ JDurbe ttt§ üietter itnb S3efreter au0 
^t)rannenI)onb Begrübt ^2). 

S)te üieltgion Bilbete ben Ätel:punft be^ politifc^ett nnb 
gefellfc|aftttc|en SeBen§ be§ SSol!e§. „Sn S3aBt)Ion toar ber 
6t| ber ^au^tgötter, bte bie jemtttfi^e SGäelt k§errjd)ten; 
]§ter lüoren bte älteften Slltäre, bie frii^eften nnb BeglauBtgteften 
liBerliefernngen , bte l^etltgen ©tobte, ha§ er'^aBenfte %inai, 
bie !präd)tigften Xentpel" ^^). 

9^ic§t§ iüurbe berfäumt, nm ben ^nltu§ mögli^ft glan$= 
üoH p geftalten. „S)ie Sßett iuurbe ge^^Iünbert nm bte 
fdjönften nnb banernbften ^ölger für Tempel nnb Märe, $a= 
läfte iüurben errichtet für bie Götter ober i|re nienfd^Iic!^en 
«SteKüertreter. Sie (Stein6rüd}e nnb bie ^ergioerfe be§ SSeft= 
knbe§ getüä^rten ©teine für i()re S3tlbniffe nnb ©tatnen nnb 
©belfteine gn i§rem ©c^mnde. Sie Üteligion voat mit einem 
SBorte ba§ Um ttnb Slnf be§ Se6en§äme(fe§ nnb ber 9f{egiernng 
für biefe erften (StaotSgrünber" ^*). 

SCnf bie S(n§f(^müänng ber S^em^el ninrbe bie größte 
©orgfalt üern)enbet; fie maren erfüllt mit golbenen nnb fit« 
fernen ©efä^en, mit :pradjtöoIIen ©etoänbern, mit ^eppic^en, 
^oten nnb ^Ird^en ober l^eiligen ßetten, mit ^itbfäuten ber 
©Otter 2^). „Sa§ ^itb, in lüeldjem naä) ber gangBaren 5tn« 
fc^anung bte ©ott^eit fid) felBft berleiblic^te, inar einer ber 
l^eiligften ©egenftänbe be§ Xem^elS. ®iefe S8i(ber l^atten 
meift menfd)Iic§e ©eftatt, aber, n)ie Bei ben tg^^tern, toaren 
fie ni(|t feiten au§ Wlen\ä)zn^ nnb 2;ierlör^3ern gemifd^t, «Stiere 
unb Sönien mit SD'lenfc^enfö^fen, SJJenfd^en mit 2lbler!o^f, 
SSogelfü^en ober gifd^fdjmanj" ^ß). 

Stempel p errichten nnb p Befd)en!en tt)ar ]^ö(|ft öerbienft« 
öoK. S)er fromme Slu^enfdiein geigte fidj anc^ au^erl^atB ber 
2;em|3el. „§eilige ©innBitber Bebedten bie ©etoänber nnb 
|)an§geräte ber Könige, fotoie bie SSänbe i^rer $aläfle. Sm 



— 10 — 

Kriege führte man bie @t)möoIe ber @ötter mit." SDa§ $ro= 
gefjionSiuefett ftanb in SSIüte. ©er 5l6erglauk jeitigte bie 
tunnberlidifien ^rü^te. @o pm93eijpte{e: „Sßenn ein gelfier 
§unb einen ^alaft Betritt, fo i[t bieg ein ßeidjen bon tran= 
rigem (S5efc|i(f für ben $atoft. SBenn ein geftec!ter §unb 
einen ^ataft Betritt, fo iöirb berfelbe bem §aufe ^rieben Bieten. 
Söenn ein §unb in einen ^alaft länft itnb fid) anf ein ^otfter 
legt, fo n)irb ber triebe be§ ^atafteg geftört inerben. äöenn 
ein |)nnb in einen ^aloft länft nnb fic§ ouf einen ©tu'^t legt, 
fo n)irb ber $atcft aBBrennen." ©nr^ geiüiffe gauBerlräftige 
§anblungen fnc^te man ben fc^Iimmen (Sinfln| ber Böfen 
@eifter p Befeitigen. SSeftimmte Xage be0 3Jlonate§ n)aren 
Befonberg nnl^eilöoK. „Un i|nen bnrften toeber ber ^önig, 
noct) bie ^riefter öor bem SlBenbe i§re gemo^nte ©peife effen, 
i!§ren getr)öi§nlic|en @efd§äften nac§gel§en ober geierlleiber 
tragen." ©er ©rforfc^nng ber ßnfnnft triurbe öiele Wln^t p.^ 
getoenbet; bie ©ternbeuteinnft fanb eifrige Pflege. „§Iu§ bem 
©tanbe, ber ^^arBe, ber £ic|tftär!e, Inrg, an§ allerlei ©igen« 
tümlic|!eiten ber §immel§!ör:|)er, in SSerBinbnng mit Sßetter= 
erfd^einungen, Sßotfen nnb ^JeBetn glanBte man BefonberS ben 
SBiUen ber (SJötter entnehmen p fönnen. ©arin fanbten biefe 
hm Wl^n\ä)m ^rop^egeiungen nnb SSarnungen, bie fie p Be= 
achten Ratten ^^V 



2)a§ SBefen ber SlttBaB^tonier Jüar aUeg anbere e|er al0 
milbe. ®ie ätteften gamiliengefe|e an§ bem britten Sa^r= 
taufenbe öor ß^riftn§ geigen gro|e §ärte, ja anmibernbe ®rau* 
famfeit. S)er gamitienöater |atte eine Beinal§e nnumf(|rän!te 
(Seioalt. SBenn fic| i|m ein <Bo^n n)tberfe|te, irurbe er oI§ 
@!tot)e Be|onbeIt, öerf^nitten ober verlauft. 5lnberfeit§ ftanb 
e§ bem Sßoter frei, feinen ©ol^n nad^ $8eIieBen üon §au§ nnb 



— u — 

^of gu öerjageti. „SSenn ein @o§tt gtt fetner SKntter fagt, 
meine SJlntter bift bn nic^t, fo toirb er feiner 9Jlännli(|!eit 
kranBt nnb öerlagt." Sßenn ein ^atte feine ©attin feinblic§ 
Be^anbelt, mirb er in ben ^^^u^ geworfen. 3)a§feI6e gef(^ie|t 
ber grau, bie i!§rem SUlanne nntreu wirb, ^er Mann fonnte 
feine gron an^ ol^ne @runb entloffen, mn^te i|r aöer bann 
eine ]§aI6e SJJine @itkr gai^Ien. 3n ben ^öfjeren ©tönben 
toar nämli(^ hie SSietoeiBerei §u ^aufe^^). 2)a0 Sekn eine^ 
@!taöen Jüurbe nur infoiuett gef(^ä|t, ot§ bem S5efi|er burc^ 
feine SCötnng ein ©droben eriüuc§§; biefer mu^te gutgemacht 
irerben. Slu§ biefen SSeflimmungen ergiebt fic§ öon fettft ber 
©d^Iul, ha^ ha§ 6abt)Ionif(^e SSoI! fanfter Sflegungen faum 
fäpg mar. Unb bo(^ ftanb e§ in biefer S3e§ie§ung noc^ meit 
ü6er ben §lfft)rern, beren !riegerif(|e ^!§atenlnft in i|rem 
^zv^m eine ©roufamleit entgünbete, mie fie nn§ nur feiten 
in ber SBeItgef(^tc^te entgegentritt. ®a§ So§ ber befangenen 
mar ein fc^recflidjeg. „S)a§ Slfifc^neiben ber Si^ofen unb 
D^ren, ha^ Slu§rei|en ber ßunge, ba^ ^n^ftec^en ber 5lngen 
mit gtü|enbem ©ifen gel^örte p ben milberen ©trafen. Oft 
Beteiligten fid§ bie tönige felBft an biefen SJle^gereien. SßoHten 
fie furseS, gnäbige§ 9iec^t üben, fo liefen fie ben befangenen 
ben |)irnfct)äbel mit einer teute gerfc^mettern ober fie einfach 
ent^an^Jten" ^''). „S)ie topfe mürben in Raufen gefdjid^tet. 
Seber @oIbat Belam naä) ber 3^^^ ^^^ gelieferten topfe 
feinen ^euteanteit. ^ufftänbe mürben auf§ ©raufamfte nieber= 
gefct)(agen. 2Ber mit ben SSaffen in ber ganb ergriffen 
mürbe, ben l^ieb man in (Stüde, ober er mürbe bnrc§ bie 
SO^agen^ö^te (eBenb aufgefpie^t, nnb hk ^fä^Ie mit ben im 
^obegfampfe ßiegenben aneinanber gereift. S3ei ber (Sinna^mc 
ber feften $Iä|e mürben bie llBerteBenben meift getötet ober 
in 9JJaffe berBrannt. ^Inf alle gäUe mürben bie 5Ibligen unb 
9leic^en geftraft. Wlan ftür§te fie öon ben SEürmen l^eraB, 
man fc^nitt i|nen S^Jafen unb Di§ren oB, ober bie gänbe unb 
Pf e, man öerBrannte fie an Keinen ^^euern mit it)ren tinbern, 



— 12 — 

man fd^unb fte leöenbtg, man !ö|)fte fie" '^^). S3efonber§ ha^ 
©c^tnben il^rer ©egner madite ben aff^rifd^en ^errfdjern ein 
iüa^r^aft föntgltc^eg SSergnügen. „Sc^ erbaute einen großen 
Pfeiler an bem ©tabtt^ore", jagte einer öon iljnen, „bann 
gog tc| allen l^eröorragenben Senten bie §aut aB unb ükr^ 
gog bamit bie Pfeiler; ic§ f|3te^te einige oben auf, bieliBrig= 
gebliebenen orbnete td^ auf fleinen ^fä^len um ben großen 
Pfeiler" si). 

S)a§ @djlimm[te an ber ®a^e tft, ha^ bie afftjrifdjen 
Röntge ftc^ biefer furdjtbaren ©trafen ol§ne @(|eu rü:§mten. 
„W^t SC3ope:§agen, o§ne eine Stntoonblung üon @c^am, 
btiben [te biefe ©djläc^tereien auf ben Sßänben i^rer ^aläfte 
ab" ^2). @ie glaubten alfo iüo^l, fidj burd) biefe @raufam== 
feiten ein befonbereg Slnrec^t ouf ^odjru^m erujorben p 
l^aben. @elbft bie beften Könige tt)aren nid)t frei bon biefem 
!§ä^lic§en Rieden. (Sin tönig berichtet, ha^ er mit bem S5lute 
ber 5lufftänbif(^en UJie „SSoHe" ben ^erg gefärbt tjaU, ein 
onberer rül^mt \\ä), haS' S3tut feiner geinbe n)ie „SBaffer" öer= 
goffen gu !§aben^^). 

Sie ©(^tac^tenfc^ilberungen au§ @ina(^erib§ 3ftegierung 
finb graueniiaft: „Sie ©tabt ^abel tourbe buc^ftäblid) au§:= 
gemorbet; nic^tg tüurbe gefc^ont; bie Seilten lagen aufgel^äuft 
in ben ©trafen, aUe i^re @c§ä|e iöurben geraubt unb unter 
bie ©olbaten öerteitt; bie Stempel tt)urben gefc^änbet unb bie 
Götter au§ il^ren §eitigtümern toeggeriffen. S)ann tüurbe bie 
gan§e ©tabt ben flammen übergeben." 2)ie feinblic^en ®ro|en 
öon S^albäa öernic^tete er mie fette ©tiere; tl§re §älfe fd^niti 
er ah mt öon ßämmern; feine Üioffe ioateten in t^rem 58lute 
töte in einem ©trome — beridjtet er felbft^^). Slfar^abbon ' 
Iie| bei einer SfJiebermerfung eine§ Slufftcnbe§ bie (SJefangenen 
burc| bie ttjeiten ©trafen ber §auptftabt fül^ren; gioei ber 
SSorne|mftett trugen bie abgel^auenen töipfe t|rer §errfd§er 
um ben §at§^^). 5lfurbampat, beffen ®l§arafter eine mer!= ' 
ioürbige SJJifci^ung öon ^römmigfeit unb (SJraufamleit iöar, 



— 13 — 

Ite| bte Set(^en ber oufftätibifc^en @amöuläer in @tü(fe 
fcfinetben unb im 9ftetc§e |erumfc^td^en. „SD'Jtt afigefetmter 
@raufam!ett lte| er ben Setc^nam etne§ aften Sßtberfac^erg 
burcfj bejfen eigenen 6ol§n fd)änbett. Sn \pixiextn Sagten lie| 
er einmal üier gefangene Röntge öor feinen Söagen f|)annen 
nnb fid} öon i!§nen in ben Sempel gleiten." „(Sinem gefangenen 
araBifc^en Könige madjte er mit bem ^(eifc§meffer eigen^änbig 
ein Sod) in bie ^ade, gog burc^ feinen ^efer einen 6trid, 
legte i§m ein ^unbel^al^ßanb an unb Iie| i^n im Ofttl^or 
öon 0linit)e ben täfig pten" ^% tiefer granfome 3«S ^ft 
um fo 6ea(5ten§n>erter, afö biefer tönig ein ^^^eunb ber 
SBiffenfc^aften mx; er ^at bie großen afftirifc^en ^iöliot|e!en 
gefammelt. ©eine Unbulbfamfeit trot oud^ in cnberen 3^9^^ 
gn Sage. „Sn feinem te|ten Kriege gegen bie ©lamiter ge= 
ftattete er ben ©olbaten, bie Ijeiligen SSälber, beren ^wgänge 
ein unl^eiliger gn^ ni^t einmal Betreten bnrfte, gu entl^eiligen 
unb bann gu öerBrennen" ^'). 

SlBgefel^en öon ben SÖJenfc^enfc^Iäc^tereien mar bie trieg= 
fül^rung ber 5lfft)rer ouc^ fonft eine milbe unb graufame. ^l§> 
fie im Sa^re 733 öor S§riftu§ S)amag!u§ Belagerten, |ieBen 
fie bie ]§errlic§en ^am in feiner UmgeBung erBarmungSlo^ 
nieber. |)unberte öon Ortfd^cften mürben öerl^eert, fo ba^ 
fie ben 5lnBlid üon „@turmflutpgeln" gemährten ^^). 

©er l^arte @inn ber Slff^rer geigt fid§ auc^ in öielen 
anberen ßügen. Sag glucken üerftanben fie nod^ Beffer al§ 
bie tgt)^ter. S^iglat^ilefer I. (12. Sa^rl^unbert ü. ^v.) fogt 
in einer Snfdjrift: „SBer meine S^afetn unb meine @rünbung§= 
c^linber äerBri(|t, öernidjtet, ing SBaffer mirft, mit geuer 
üerBrennt, mit (Srbe Bebedt, in einer SSiBliotl^e! an einen Drt, 
ben man nic^t fie|t, al^ ßitteraturbenfmal Birgt, meinen 
S'lamenSpg an^löf^t unb feinen S'Jamen l^infc^reiBt, unb 
irgenb ma§ @d)limme§ erfinnt unb an meinen 2;afeln \iä) 
öergreift, ben mögen ^nu unb Stammän, bie großen Götter, 
meine §erren, grimmig anBliden, mit öerberBlic^em ^In^^ 



— 14 — 

x^n öcrflu(!)en, fein Königtum ftiirgen, ha§ ^^utibament feinet 
iömg§ti§rone§ toegret^en, ben ©^ro| feiner §errfd)aft üer== 
tilgen, feine Söaffen jerBrec^en, feinen beeren 0Jieberlage 6e== 
reiten, üor feinen ^einben in ^effeln i|n fe|en; 3?ammän 
möge mit feinblici^em S5Ii|e fein Sanb treffen, SJJangel, 
Xenerung, ^ungergnot, Seidjen in fein Sanb toerfen, auc^ 
leinen einzigen %a% m^x i|m SeBen berfünben, feinen S>lamen, 
feinen ©amen im Sanbe tiertilgen" ^^). 

ÖJur iöenige Könige geigen ein \ovdi\6) geminnenbeS SBefen, 
iüie ©argon. %\xd) S^leBnlabnegar II., unter bem S5aB^Ion 
feine l^öc^fte 93tüte erreichte, erfd)eint in einem Befferen Sid)te 
al§ öiele feiner SSorgänger, obgefe|en üon ber ®raufam= 
feit, bie er gegen bie Suben entfaltete. Sn feinen Snfdjriften 
fd^tüeigt er ü6er feine Kriege öoUig. ®ie lebete, bie er an 
bie ©Otter 3)?arubu! nnb ^abn richtet, finb öon tiefinniger 
^-römmigfeit*"). 



m^üm Mm. 

gaft ber einzige Sic^töttd in ber baBt)Ionifc§=af|t)rifc|en 
®ef(^i(^te öom @tanb:pun!te be§ 3)ulbung§freunbe§ ift ba§ 
rege geiftige SeBen, ha^ \i^ in biefem morgcntänbifd)en 9tei(|e 
entmidelte nnb bie ^eime p öielem legte, ma§ erft, al§ 
S^albäaS S^ame längft öerüungen unb öergeffen mar, ^err= 
lid^ em:pDrf:prie^en unb reiche Blüten entfalten foKte. ©c^on 
bie frü|eften S^Jac^rit^ten meifen barauf l^in, ha^ im alten 
S3aBt)lonien eine l§o(|entmic!elte Kultur ^errfdjte, ©ie l^at fid) 
ma^rfc§einli(^ bon ©üben ncd^ S^Jorben öerBreitet unb fdjeint 
tl)ren §ö]§e;pun!t fdjon gmifc|en bem fünften unb öierten 
Sol^rtoufenbe bor S|riftu§ erreicht gu |aBen. 2)iefe mer!= 
mürbige ©rfd^einung gmingt §ur Slnna!§me einer langen borauS^ 
gegangenen ©ntmidelung, moburc^ bie BaB^Ionifdje ®efd)id)te 



— 15 — 

um »ie!§rere So^rtaitfenbe linaufgerü^t totrb. ^te ^oötilonter 
iDaren nic^t in etfter Einie eitt ^rtegeröot!, tl^re geifttge ^roft 
war ben fünften be§ grtebeng pgeioenbet. Sm |)anbel unb 
@eit)er6f(ei^e, in ber 2Biffenfc§aft unb in ber ^nft |aöen jte 
Seträd)tli(^e§ geleiftet"). ®ie SSaBt)Ionier ioaren in ^epg 
auf Mtur für bie Sänber unb SSöÜer be§ frül^eften Sllter^ 
tuni0 ha§, iüoS bie ©riechen unb 9^ömer für bie ber fpätereu 
ßeit iüoren. S)ie ^aBtitonier finb bie erften Slftronomeu, 
@eogro^l}en, S|ronotogen unb @rammati!er ber SSelt. S^re 
©c^rift fanb ben SBeg faft üöer ben ganzen @rb!rei§. S)er 
Raubet f^iette in ^aöi^lonien unb Slff^rien eine gro^e IRoHe. 
„(S^edjiet öe§eid)net (äi^albäa al0 ein Sanb be§ §onbe(§ unb 
SöakI afö eine ^taht öon ^aufleuten, unb SfJc^um nennt bie 
^aufleute Äibe§ gai^lreidjer aU bie ©terne be§ §immefö." 
S)er @en)er6flei§ ftanb in l^o!§er S8(üte. SSiele (SJegenftänbe, 
bie fie erzeugten, weifen auf einen !§o!§en @rab bon Kultur. 
S)ie bunten ©ewebe unb «Sticiereien S8aBi)ton§ erfreuten fic^ 
weithin eine§ großen 9f{ufe§. SSefonbere ^-ertigfeit geigten bie 
Sab^tonier in ber SSearbeitung ber $KetaIIe. ©ie fannten 
fdjon ben §ebel. Snt Sßafferbau unb in ber Gartenpflege 
teifteten fie §erüorragenbe§ *2). 

S)ie kbt)Ionif($e Sitteratur ge^t nic|t bor ha§ ^a^x 3800 
bor (St)rtftu§ prüd §ier finb borne^mlid^ ju nennen ^alb- 
mt)ttjif(^e (Sr^ä'^Iungen, gefc^id^t(i(^e Stufgeii^nungen, ^tjmnen 
an bie (Götter, ©prüc^e, gabeln, epifc^e ©tüde. S8efonber§ 
:6emer!en§tt)ert finb bie ^u^pfalmen. „SSerfc^iebene ©tüde 
biefer ^falmen erinnern burd) il^ren S^on unb (SJeift an bie 
lebräifc^en, unterfc^eiben fic^ aber bon biefen unter onberem 
burc§ il^ren ^olt)t§ei§mu§. Q'max wenben fie \iä) in ber 
fRegel an eine Gottheit, bie bann at§ bie !§öc|fte, faft a(§ 
bie einzige berl^errlic^t wirb, aber immer wirb baneöen 
audj bie gürfproc§e einiger anberer @ötter angerufen. Db= 
gleich bie§ nocl^ fein S)^onotliei§mu§ ift, fo fommt e§ i^m 
bo^ fd)on fel^r nol^e. S)er eigene @ott ober bie. eigene 



— 16 — 
©ötttn ift burd^auS etn§ mit bem öefferen Sc§ be§ 5ltt* 

S)te 5l|f^rec toaren auf littetarifc^em ©eöiete bte Sfloc^^ 
o^mer ber SSaBt)Iomer. ^ti i'^rer %ri! ftnb bie ßauBerlieber 
5u nennen, „um böfe ^elfter ju öefc^iuören unb ^anl^eiten 
au^gutretkn , ober au^ um bte ^oten lieber pm SeBen p 
erwecfen." Sn ber ^efc|tc§tfc!§reiBung macfjten bie 
5{fft)rer einen toefentlic^en ^ottf(^titt. S§te großen triegS- 
tl^aten führten fie öon felBft bogu, fie ber 9ffac|toelt guüfter^ 
Hefern. Sn ber SBiffcnf^aft letfteten bie SaBt)Ionier öor allem 
in ber ^enntnt§ ber gimmetöerfcfjeinungen ^ebentenbeg. ^ah 
häa ift bie Reimet ber ©ternlunbe unb ber ©ternbeute!unft. 
@ie finb oui^ bie ^egrünber ber 9?ed^en!unft; fie l^aBen bie 
(Sonnenul^r unb bie SBafferui^r erfunben. S)ie §eil!unbe ftanb 
ouf niebriger @tufe; fie Berui^t bur(^toeg ouf ß^ii^^^'^^ft 
^06) gaB e§ fd^on 5Iufä|e pm Sftaturftubium. (S§ regte fic§ 
Bereite in unBeftimmten Xlmriffen bo§ ^eftre&en, bie <Snt* 
fte^ung ber SSelt ol^ne S3ei|ilfe ber @ötter gu erilören. ^ie 
(gnttoi(lelung§lel§re , bie Seigre öon h^m aUmä^xä)m Sßerben 
ber ^dt, finbet fid^ fdjon onbeutung^ujeife in ber BaB^tonifd^en 
(&c^ö^fungggefd}i(|te. ^ie erften ^eime ber Sorioinfc^en ße§re 
finb alfo in ^aBt)(onien p fud^en^^). S)ie SBiffenfc|often 
tourbeu nid^t um i|rer felBft millen, fonbern ioegen be§ ^ra!= 
tifd^en S'Ju^enS, ben fie bar&oten, geipflegt. Sn großen, oon 
ben Königen geftifteten 58iBIiot^e!en öon 2;|ontafeln U)urben 
bie @c^ö|e ber 2Siffenfd)aft aufgefpeii^ert; fie ftanben unter 
ber DBeraufftc§t ber ^iefter, benen faft au§fd§Iie|Iid^ bie 
Pflege ber ©elel^rfamfeit oBIag. „®ie ^iBIiot^elen toaren 
eine §lrt ©toatSarc^iö. @ie iüaren ioa'^rfc^eintic^ nur ben 
(S)ele|rten unb Sßeamten pgängtid^. @ie Beweifen alfo !eine§= 
ioegS, ^a'^ SBitbung, SSiffen unb (Setel§rfam!eit in S5a6t)Ionien 
unb Slff^rien unter allen ©täuben üerBreitet iuaren." Sn ber 
Bitbenben ^unft !§aBen bie 93aBt|lonier unb Slfftirer e§ p 
l^o^er SSoKeubung geBra^t. S^re ^öniggipatäfte unb STem^jet 



_ 17 — 

gcBctt hamx glänjenbc ^unbe. ^oftöare ^maien unb S5tlber 
Bebeifen t§rc Sßätibe. Seit ®raBbcn!mätcm würbe eine gc= 
ringe OBforge geiötbmei Wtakxd unb S3t(b^aüerlunft ftanben 
auf einer !§o|en ©tufe. Sn ber getreuen SStebergak ber 
fitere ftel^en bte SöcB^lonier unb Sfff^rcr unerreicht ha. S3e* 
geid^nenb tft, ha.^ bic S3aBt)tonter l^ou|)tfäd§lid^ ^em^et, bic 
Stff^rer meift ^aläfte Bauten. ®ie 6aB^tontf^'-aff^rif^e ^unft 
f)at bie alt^erftf(|e ftar! Beeinflußt. DBgteic| bie SSaB^tonier 
unb 5lff^rer Üinftlerifd^ gut öcrcntogt waren, f)atten fie bod§ 
nic|t§ öon bem ^unftfinne ber ©ried^en. „<Sie üBten bic 
^unft ntc^t um if)rer felBft Witten, fonbern al§ SJlittel jur 
SSeriierrliciung ber (Götter ober ber Könige" *^). 



SttlbUtlg. 

tiefer ^Bfc^nitt foKte ri(^tiger Unbulbfamfeit üBerf(|rieBen 
fein; benn burd^ bie Sßad^t unb ^infterni§ ber &a6^tonif(i§= 
aff^rif(^en Unbulbfamfeit Bricht !aum l§ier unb ha ein fd^ü(^« 
terner Si^tftreifen ber ©ulbung ^^inburc^, wie in ba§ ®idKdjt 
eines gid^tenwalbeS aB unb p üerirrte Siebter l§ineinf:pielen. 
@c^on Bei ber SSef^rec^ung be§ SSot!§(^ora!ter§ fallen wir ben 
{)arten, graufamen ©inn biefe§ ätteften femitifd^en SSotfeg unb 
feiner Senler. SBir fa^en, wie graufam bie befangenen 
namenttid^ öon ben ?lff^rern Be{)cnbett würben. @0 wirb ft(^ 
geigen, ha^ biefe @raufam!eit in ber religiöfen 5luffaffung ber 
Slfft)rer i|ren @runb |atte. 

SBie öerl^ielten fic| nun S3aBt)lonier unb ?lfft)rer in ber 
^ulbung§frage gegeneinanber unb wie l^aBen fie in biefer 
^egiel^ung bie unterjochten SSölfcr Bel^anbelt? Sßenn eine 
@tabt in S5aBt)tonien unb Slff^rien bie DBer'^errf(^aft üBer 
bie anbeten Be!am, Behielten bie Unterworfenen i§re ©ötter 
unb t|ren Mt, bod^ mußten fie bie DBerl^errfc^aft be§ @otte§ 

2 



— 18 — 

ber ©teger anerfeiinen. ^te§ erftredte ftd) hnxdj bte gange 
BaBtitomfcl-afMci^e (Sjetd)td)te. ^te oufetnonber folgenben 
Srokrer Jüettetferten mit bett i)etmtf(fieTi §etrfc^ern in ber 
@orge itnb SSere^rung für bte Religion unb ben ^ultug ber 
itnterüjorfenen ©tobte *^). 

5Dtefe @öttermengeret ift gejt)i§ öerirunberltc^. Sl&er barau§ 
auf einen bulbfamen Sinn p f(^Iie§en, iräre öerfel^It. ®te 
Götter ber bab^Ionifd)en nnb aff^rifc^en Stäbte öilbeten eine 
gamilie, bie ben fremben Göttern feinbfelig gegenüBerftanb. 
^iefe SSere^rung ber gemeinfamen ©ötter Betoeift nur, ba| 
ftc| S3aB^Ionten unb 5lff^rien ftet§ üI§> eine me!^r ober minber 
fefte ftaatlid^e ©inl^eit fü!§Iten. ®iefeg geiftige S5anb tourbe 
oud) in ben fetten ber ^ßlitifc^en S^rennung nic(;t jerriffen. 

S)ie ?lfft)rer niacf)ten einen großen Unterf^ieb pifd^en 6e* 
ftegten SSöÜern unb ^lufrül^rern. 2Bar ha^ @ct)ifloI ber 
erften i^art, fo tüar ha^ ber te|teu fc|rec!lic§. $8efonber§ 6e= 
merfenSWert ift ha^ ©c^idfal ber Suben. S)arau§ erfie|t man 
on einem beutlicfien S3eif:piele, toie bie ^Iffl^rer mit ben unter* 
jodeten SSötfern unb §Iufrü^rern umfiprangen. Sm achten ^a§r= 
pnberte öor (S!§riftu§ mürbe ha§i ^olt S^rael üon ben 5(fft)reru 
untermorfen unb ein Sieit nac| 5lff^rien in bie ©efangenfc^aft 
gefü!§rt, ^nx^ ein 5Bünbni§ mit tgtjpten fuc§te ^önig |)ofea 
bie §errfc§aft ber Slff^rer obgufc^ütteln. ©argon aBer öer* 
eitelte biefen ^ton, na'^m ©amaria ein unb führte ben ^önig 
unb einen großen ^eil feines SSoI!e§ in bie ©efangenfc^cft. 
^en Si^^üdgeBlieBeneu tourbe @traf(oftg!eit' §ugeftc§ert; fie 
fonnten il)re @üter ungeftört öern)alten. ^urge ^e\t barauf 
mürbe ouc^ Suba üom SSerl^ängniffe ereilt. ©inac^eriB üer* 
leerte ba§Sanb unb fül^rte 200000 Suben in bie befangen* 
fdjaft nod) 5Ifft)rien. ^ad) bem Untergänge ber oltaff^rifc^en 
Maä^t fiel Suba in bie ^malt ber tg^^ter. Sitebulobnegar, 
ber ^'önig üon ^aB^Ion, ber ha§^ ©rBe ber 5lfft)rer angetreten 
latte, eroberte Serufatem tmSa^re 598 unb füi^rte ben tönig 
mh 10000 ber angefe^enften unb nüp(^ftett SSürger mitfic^ 



— 19 — 

m^ S3aBel. „^ie meiften tüurben m^ ben ©intflut* ober 
Sturmftutpgeln gefc^idt. Slnbere burften \iä) in ber ©tabt 
^aBel felöft niebertaffen. S3o fte it)o|nten, leBfen fte nt|tg, 
i)etrateten unb erlogen i^re Äinber, Bouten ober fouften §äiifer 
Uttb ftanben unter ber SSertoattung itjrer eigenen ^tfteften." 
liöer bie ßnrüd^öleibenben ionrbe ^^h^txa at§ pS^flid^tiger 
^önig ge[e|t. „S)a§ ßanb fjcdk feine eigene SSertoaltnng, 
feinen ^önig au§ bem @efd§Iedjte ®aöib§ «nb ungeftörte 
Slugüöung feiner 9ieUgion." ©elbfi bie nenen ^n^ 
fiebler üereljrten neBen i^ren ©tontmgöttern Sa|ü)e, auf ha'^ 
er i^nen nid^t fc^abe^^). 

^a fiel eg bem Könige Bei, fic§ gegen bie OBerl^errlid^Mt 
SfJeBulabnegarg p. er^eBen. 3)er SSerfuc^, bie ^remb'^errfi^aft 
aBsufc^ütteln, mißlang. „gurd^tBar ioar bie 9fiac§e, bie 9?e= 
Bu!abne§ar an gebeüo, feinem ungetreuen SSafaÖen, na§m. 
©eine <Sö|ne mürben Oor feinen 5lugen !§ingefc|ta(^tet, er 
felBft mürbe barauf geBIenbet unb mit et)emen Letten gefeffelt 
nad^ ^aBet gefiil^rt. Serufalem mürbe eingenommen unb 
niebergeBrannt; bie SOfJauern mürben gefc^teift. S)er Xemipet 
ging in flammen auf, nad)bem aUe mertboUen (Sachen ge= 
rauBt morben maren. S)em tönigreidje, fomie bem SSoIfStume 
mürbe nun ein We gemacht, ©omoljt bieienigen, meiere ficfi 
freimiHig bem Könige öon S5aBet untermorfen Ratten, a(§ bie 
fid) beffeu meigerten, mürben olle in bie @efangenfc§aft ge= 
fü^rt" ^8). 

S)ie ^t)rannei, meiere bie ben SlffQrern untermorfenen SSöIfer 
gn erteiben Ratten, ift in ber perfifdjen (Soge in mljtl^ifc^er 
Sßeife gu einem ^roc^en öerförpert, ber brei ^ö])fe Ijot, ober 
§u einem SJlenfc^en, bem gmei @ii)Iangen au§ ben ©c^ultern 
gemoc§fen ftnb unb bie er mit SlJJenfi^en^irn füttern mu^*^). 

Sie ^Iff^rer föten burdf) i^re @raufom!eit einen furc^tBoren 
|)o|, ber Bei bem ^itföwmeuBruc^e i|rer §errfd§aft in l^eHen 
gkmmen em^ortoberte. Sie unterbrüdten SSöIfer atmeten auf, 
unb bie jübifc^en S)ic§ter feierten in glü^enben SSorten ben 

2* 



~ 20 — 

©turj bcr ^aM^x: „9?uti rul^f utib raftct aöc SSSrit, e§ 
tönen laute Snöet. S)te gtd^ten freu'n fic^ über bidj, bie 
(Sebcrn St6ottOtt§ fro^locfen; fcitbem hu Hegft, Itimmt ntemanb 

ntel^r l^erauf, um Utt§ j^ fäßcn gtnciBgcftürät jur S^oten^ 

iüett tft nun bein @to%, bo§tn ber SSoHftang beiner §arfen; 
betn Sagec unter bir ift ä)?ober, mh SBürmer iüurbcn betne 
Secfe" SO). 



gaffen ioir nun turg sufammen, tt)te fic^ bte ^a6t)Ionter 
unb Sl[fft)rcr in ber ©ulbung^froge üerl^tetten. 

Sn ^al6t)Ionten unb SKfftirten bedte fid) bte ©taotSgetoalt 
mit ber oBerften @ottl^ett. Slufle^nung gegen ben ©toot iüör 
aud^ 5(ufte|nung gegen bte ^otti^ett. ^od^üerrot unb @ott= 
tofiglett toaren bemnad^ gtetd^öebeutenb. SBer ftd^ atfo ber 
©taatSgetoatt unb ber @taat§gott!§ett ntd)t fügte, tourbe tote 
ein §oc§üerräter unb ein ©otteSleugner furchtbar Beftraft. 
Siefe (Strafe traf ben einzelnen, iöie gan^e SSöIler. Sem 
greöler toiber bte oöerfte @ott]^ett ioar ber Xoh kftimmt, noc^* 
bem man tl§m i3or]§er bte ßunge au^geriffen l§atte. Stefe 
@raufam!eiten, fagt Slfuröani^al auäbrüdlid^ , erfreuten ba§ 
|)er§ ber großen Götter. ®te SSöÜer, bie ft(| bem (SJeöote 
be§ großen (55otte§ öon $8aBeI unb ?tffur ni(^t fügten, würben 
unterworfen unb in bie ©efangenfc^oft gefü'^rt. Sutbung 
gegen frembe ^ulte wie in tg^^ten gab e§ nic^t. 3Burben 
no(^ ©roöerung ber öetreffenben Sauber bie fremben ©ötter 
in§ ^ant^eon aufgenommen, fo waren fte in ben Slugen ber 
SßaB^Ionier unb Iff^rer nid)t§ anbereS al§ ^euteftüde, bie 
ben ^lang ber eigenen ©ötter et!)ö{)ten. @onft würben frembe 
©Otter feiten ober nie im ^antl^eon gebulbet. S3i§weiten 
würbe ber dtamc §lffur§ unb ber beg ©iegerg auf bie ©tctuen 
ber fremben Götter gefdjrteöen unb fte fo in i!)re eigenen 
^em^el ^urüdgefd^idt. Sie S8ere]§rung be§ §au^Jtgotte§ würbe 
ben üBerwunbenen SSötfern feiten aufgenötigt. Soc§ muBte 



— 21 — 

ber Utitertiegenbe feine ©öfter üor Sljfur bemütigen. pgte 
er fid; nidjt, fo würbe er in bie SSerknnnng geführt nnb fein 
ßanb wüfte gelaffen. „SDie Götter 5lfft)rien§ nal^men bie gan^e 
9Kenf(|^eit für fidj in Slnfpruc^, entioeber al§ Untert^anen 
ober at§ Dpfer, nnb öertangten entmeber il§rc §ulbignng ober 
irjr Se.Ben§6Iut" ^i). 

S)ie fur(^tBare ©raufaniMt gegen SlögefaHene crKärt fidj 
borau§, bo^ 9?äbel§fül§rer unb ©ibBrüc^tge gleid^öebcutenb finb. 
„®er (Sibfd^njur öjurbe fel^r l^eilig geißelten unb fipiefte im 
^olitifi^en tt)ie im Bürgerlicien Seöen eine l^eröorragenbe MoUi 
S)ie SSafaKenlönige mußten Bei ben ©Ottern Slff^rienS ober 
S3aBeI§ fc^tüören, unb barnm ioar W)\aU @ünbe gegen 5tffur 
ober Marubu! unb bie großen ©ötter." ©el^orf am ift bie 
erfte ^ugenb, toetc^e ©ott 5(ffur öertongt. SBer Bereit ift, 
feinem ©teHoertreter anfärben unb bamit i|m felöft jn |ul= 
bigen unb ®aBen borjuBringen, toirb immer öegnabigt. ©ipuren 
üon i^reifinn finb !aum p öerjeii^nen, obtüo^t bie ^^'^otcn 
mond^er ©ötter Bei ben @)3äteren öielfad^en SlBfd^eu erregten. 
SlUeS in altem genommen niaren fotool^t bie S5a* 
Betonier aU and) bie Stff^rer in ®(auBen§fa(|en 
fel^r unbulbfam. S)ic Unbulbfamleit §öngt auf§ innigfte 
bamit pfammen, ha^ i|re ättefte 9f{egierung§form eine $riefter= 
J§errfd§öft njar^^). 



-^- 



I^erfictt. 



3)er SRame ^crfien ermecft in iebem ®efc^ic§t§funbigen bie 
©rinncrung an ba§ l^od^gcftnntc ^ricc^enbol!, beffen |clbctt= 
!ül|ner gretl§eit§!(im^f bie ^erjen pl§er f(|kgcn läfet, folange 
e§ a)ienf(|en gieöt, bie für ^o|c§, ^errli^eS erglül^en. SDicfer 
^reil^eits!am^f pmat |at ben SfJamcn 5jSerfer gteicjöebcutcnb mit 
SBorkr gemacht, ni(^t gang mit Siedet, benn in oieten S)ingcn 
n)eift ba§ :|)erfif(f)e SBettreid^ eine ^o{)e Mtur auf; ic^ öer= 
iüeije nur auf bie großartige (Stieberung be§ ^erfifc|en 2öelt= 
reid^eS, auf feine au§gebe{)nten ©troßenanlagen, auf ha§ i^od^* 
entiüitfelte $oft= unb ©dfiutoefen. Sn§6efonbere gilt bie§ in 
bcr gragc ber religiöfen ©ulbfamlctt. SUlan !ann lange in ber 
®ef4i(|te Umfc^au l^alten, Big man mieber fo bulbfame §err= 
fd^crgeftaltcn antrifft toie (S^tjrug unb SDariuS. 

^ie $erfer traten ta^ @r6e ber SO'Jeber an, beren §err* 
fc^oft bt§ in hci% brüte Sa^rtaufenb öor S{)riftu§ prücfge^t. 
2)urd[) bie ©roBerung be§ neuBab^tonifc^en 9fleic§e§ im Saläre 
538 Begrünbeten bie ^erfer i|re SBelt^errfdfjaft, bie Balb ^er= 
nad^ bie toeiten @eBiete öom 0li( Big jum Sajarte§, öom 
§cfi[c§^ont Bis pm Snbu§ umfoßte^^), ®ic ^eimat ber 
^erfer war ha^ §oc^tanb bon Sran, mo fie fid^ mit h^n 
SJJebern unb anberen arifd^en (Stömmen in öorgefd()ic^tIic^er 
3eit niebertie|en, nad^bem fie fic^ öon bem gemeinfamen 
arifc^en ©runbftode loggelöft Ratten. 

„§ter eri^eben fic^ l^ol^e S3erge, 
ISttx^ an SBcibeKanb unb Oetoäffcrn, 



— 26 — 

9?at)runs f|3ettbenb bett Herbert, 
§ter feeflnben ftc^ tiefe, 
SSrettflutenbe ©eeit; 
§ter gießt eS fdjiffßare glüffe, 
S)ie mit ©etöfe ba'^inftrömen" 54). 

Sie UröeööÜerung btefeg ©eöteteS, lüalrfd^emlici^ tatarifdjen 
Urfi^rungeS, etlog er[t allmäl§lt(| ben Eingriffen ber 5triet s^). 



S)ie ^erfer üere^ren in ^c^ßt^^juftra i|ren 9teItgion§== 
ftifter, ber wal^rfc^einlic^ um 900 ober 800 üor 6^ri[tu§ lebte. 
$ßon feinen SeBen§fdji(ffaIen ift foft nichts befannt. Sti Oftiron 
fdjeint er feine ße§re ge|)rebigt gu Ijaben, bie fpäter in bem 
^eiligen 83ud)e ?lüefta pfammengefo^t lüurbe. S)ie un§ 
öorliegenbe Raffung biefeS religiöfen @efe|bud)e§ ftammt au§ 
bem brüten Sflljrljunberte nodj (5:§riftu§ ö*'). 

S)er Sltieftareligiott ging bie SSere^rung ber Sßorfal^ren= 
geifter nnb bie SSergötterung ber (Elemente öoran§. S§r erft 
folgte ber @lauöe on lid^te, l)odjt§ronenbe @ötter. §err unb 
@d)ö:pfer aKe§ @üten ift Sl§nra SJlagbo. „S)er ^öriper Sll^ura 
W%ha§ gleicht bem ßidjte, feine @eele ber SBal^r^eit. S)ie 
@onne ift fein ^uge, ber §immel fein Meib." 5lngra SOfloinp 
ift ber @eift ber ginfterni§ nnb be§ 2;obe§. Um bie dürften 
be§ Siebtes nnb ber ginfterniS f^lie§t fidj eine ä^nlid) ge= 
ortete Ö5efolgfd)aft guter unb böfer ©eifter. S)urd) bie gange 
Sßelt, bie unBetefite unb bie 6ele6te, gel^t biefe gro^e @d)eibung 
gtoifd^en Zeitigem unb SBöfem, gtoifc^en Steinern unb Unreinem. 
S)ie Pflege ber Ütein|eit giel^t fi(^ tüie ein roter gaben burc^ 
bie Slöeftolel^re. ©er ^om|3f gmifci^en bem ©Uten unb ^öfen 
bauert nic^t emig; er enbet mit bem @iege be§ @uten unb 
ber iSegrünbung eineg l^errlidjen 9^ei(^e§ ber ©eligen. „®a0 



— 27 — 

garotl^uftrifd^e Sbeal Öebeutet ha§ Safem gefunber, fräfttger, 
tpttger, tüa^rer, üon ©eelenfrieben unb greubiglett erfüHter 
SUlenfc^en, bie ftegreid) gegen tl§re fyeinbe, bte ^öfen, fäm^fen 
nnb nc(| langem gtüiJltdjen Sekn über bie ^rüde be§ ®e^ 
ridjteg pr ^errlic^fett ber lichten Ö^eifterttielt eingeben." S)te 
ÜBettl^äter aber !ommen in bte SSett ber ^infternig, beren 
(Sc^reden einen fdjaurigen @egenfa| ^u ben SSonnen unb 
greuben be§ §immel§ Bilben. ^iefe 9^eIigion vom ben breiten 
S§otföfci^id)ten p. toenig fa^ltd) ; ht^'^alh fanb eine Mdöilbung 
[tott. Wan ttf)Xk jur alten SSergötterung ber Elemente 
äurüd; 6efonber§ ha§ geuer unb Sßaffer galten afö gro|e 
©Otter: SJJitl^ra unb Sinai) ita. Inf geueraltären nnb in 
^enertem:peln ranrbe ha§ emige ober !§eilige geuer gehütet. 
S)a§ ße6en be§ ß^^^^l^^f^^^^^^ fo^^^ ^^^ 5lrbeit gewibmet fein, 
öi§ ber Siüb ben SeiB non ber @eele trennte, ©oöalb bte 
6eele au§ bem Körper enttoid^en ift, fällt biefer ben Böfen 
Wädjkn anleint. Sn O^orm einer fliege ergreift ha§ ßeic|en* 
gef|3enft babon Sefi|. ®ie ßeidjnome frommer SJJenfdjen unb 
l^eiliger Xtere loaren unrein. „2)ie§ erllärt ftc§ barau^^ ha'^ 
burdj ben Xob be0 ©Uten bie Partei be§ Si(^te§ eine ©in* 
6uf3e erlitt." ©er Seic^nam lourbe on etnfamer <Btätk ben 
SSögeln, §unben unb rei|enben Spieren gitm ^ra^e au§= 
gefe|t. 2)ie foEten aBer nur ha§ ^letfd) öergel^ren, hk ^nodjen 
mußten unöerfeljrt bleiben, ha ja beim Söeltenbe aud^ bie 
ßeiber ber ©ntfc^lafenen auferftelj^n. ^idjt nur für ben Seib 
be§ $8erftorbenen, fonbern and) für beffen ©eele mu^te üon 
ben Überlebenben geforgt ttjerben. Sßä^renb be§ Seid^enpgeg 
mürbe gebetet, mobei oiet §o!u§|3o!u§ mit unterlief. S)ie cib^ 
gefdjiebenen ©elfter mürben öereljrt. S3efonber§ fromme Seelen 
fonnten üon tl)rem Überfluffe on ©Ultimaten ben ^öebürftigen 
etwa§ ablaffen. Su ber finaleren ßeit entmidelte \iä) bie Stn= 
fdiauung, ha^ aKe ^§aten ber SO^Jenfi^en bei i^rem ^obe auf 
einer großen SSage gemogen mürben. Se nadjbem bie guten 
ober fdjlec^ten Staaten fdjmerer maren, !om bie @eele in h^n 



— 28 — 

§immet ober bte §ötte. Um bem SSot!e bie @rö^e ber ©ünbcn 
rcc^t anfd^auHcl^ p mad^en, tourben fie öon bcn ^rtefterti 
naä) il^rcr @c|were in Waffen cingetcttt, wir fagten, nad) fo 
mh fo öiet ^logramm Öetoertct"). 

3)ie garatl^iiftrifci^e 9fle{igion öerßreitete ft(§ in ber öol!§= 
tümlic^en Umnjanblung a(§ TOl^rareltgion in ber 5lc|ämenibett= 
gcit bon ^ran nad§ ?lrmenien unb Änofien; f:|)äter fanb fie 
Stni^änger im ganzen römifd^en 3?eic|e. ©in S^eil S^an§, 
^art^ien, löftc fid§ öom feleuftbifd§en M^t unter felbftänbigen 
Prften ab, unter benen in rettgiöfen fragen jiemlid^e S)utbung 
gegen SlnberSgtäuöige in Ü6ung Joar^^). 

Unter ben (Scffaniben, Ujelc^e ^erfien üom britten 6i§ pm 
fieBenten Sal^r^unberte nad) S^riftuS belerrfd^ten , erlebte bie 
Drmusbreligion eine^Jod^blüte. 2)ie anberen 9idigionen, nament* 
lid^ ha§ S^riftentum unb Subentum, tourben oerfotgt. ^aä)' 
bem bie Slrober ha§ |)erfifc|e ^ei^ erobert l^atten, tDurbe ha^ 
©ebiet ber alt^3er[if(|en 9^eIigion mel^r unb me^r eingeengt, 
bi§ fie noc| oieten Sa^rl£)unberten au§ bem ^eimatlanbe bi§ 
auf eine üeine ^orfengemeinbe auf ber Dafe öon Dejb gäng* 
lid^ öerf(|it)anb. ©ine Keine ©c^ar $arfen fanb in Snbien, 
in ©ugerat, eine B^^P^flif *^o fi^ ^^^ «uf ^en l^euttgen ^ag 
bie Drmujble^re erhalten l§at^^). 



®ie ^riefter bilbeten ben erften @tonb im «Staate; bei 
ben 3Rebern {)ie|en fie SDZagier, bei ben anberen iranif(|en 
©tömmen It!f)raöan§ ©euerentjünber). S)a§ 3ufammenf(^tie|en 
gu einer abgefonberten ©itbe erfolgte erft allmäl^lic|; bie^lnf^ 
na'Eime in fie vsax an gemiffe ^ebingungen gelnüpft. S)ie 
^riefter oblagen bem ©tubium ber |eiligen ©(|riften, fie 
l^ielten ben ©ottegbienft ab , fie bereiteten ben §aumatranl, 
fie pteteu bo§ ]^eittge ^euer unb reinigten bie $erfonen, 



— 29 — 

tüelä^e mit einem unreinen (^egenftcnbe in Serü|mng ge== 
fommen iüaren. 5J)er ^am ber Sflinber frielte boki eine gro^e 
ütoHc; er galt für iüunberlräftig. ^te D^fer toaren feine 
öiutigen. 3)a§ Sefen be§ Slöefta in SSerBinbung mit üturgi* 
fdjen $anblungctt toar t)a§ SBefenttic^e be§ @otte§bien[te§. SDie 
:per[ifc^en ^riefter joHen nic^t ^^errfd^füd^tig gen)efen fein, mag 
!aum gtaul6;§aft erfc^eint. „©c hielten toeifeS 9Jla| in i|ren 
?lnfprüd§en. 3§r eigentlid§e§ @e6iet, bie §errfd^aft ü6er bie 
@eifter unb bie Pflege ber Sdetigion unb be§ ®otte§bienfte§, 
überf(|ritten fie nirgenbg." ®rft nnter ben ©affaniben fc|to| 
fid) bie ^riefterfc|aft ju einer öom ^taak anerfannten unb 
gef(^ü|ten ^ir(^e äufammen. ^ie §au^)teinnal^m§quette ber 
^riefter bilbeten bie ©infünfte Bei ben 9fleinigung§öorgängen. 
®§ ga6 bafür ganj genaue ^rei§6eftimmungen, hie ftrenge 
eingehalten werben mußten. „Sie ßaien foöen bafür forgen, 
ba| ber ^riefter ta^ ^an§ beS (SJereinigten aufrieben unb 
o^ne (SJroU üertaffe. ®e|t er im ßorne baöon, fo mirb ber 
betreff cnbe bon neuem unrein unb bleibt e§ für einige ßeiten." 
Sm übrigen l^atten bie ^riefter nur geringe |>abe. @rft in 
ber tt)eiteren (Snttoidelung UJar mit ben ^öi^eren geifttid^en 
Sßürben unserer ©lanj öerbunben. S^re geiftigen @(|ä|e 
ipflanjten bie ^riefter bur(| Unterri(^t fort; fie JDaren bie 
Xröger ber gefamten Kultur, Sieberbic^ter, Str^te unb Menber* 
mac[)er ^'^). 



®a§ SSol! glieberte fic^ in ^riefter, Krieger, Ärbouer 
unb (S^etoerBetreibenbe. 5ln ber @^i|e ftanb ber ^önig. 2)ie 
Kleinbauern Bitbeten ben tern be§ 9Jol!e§. Seber SSauer inar 
pm triegSbienfte üer|)ftid^tet. Sie ^etnerBetreiBenben PetaU- 
orBeiter, ^ö|)fer, SSJeBer, SßSagenBauer) waren unfrei. Sie 
taufteute ftanben auf ber niebrigften (Stufe. Sa§ alttramfc^e 



— 30 — 

S^ol! leBte fc^üc^t mh einfcc^. %n bem ^o\^ bec @ro|!öntge 
aber unb itt ben ^aläften ber öorneljmen ^erfer l^errf^te 
gvo|e Ü^^tgleitei). Sßa^r^aftigfett, 2:rene, S[JJtIb = 
tpttg!ett unb ^arml§ergtg!ett gelten at§ ^aupt= 
tugenben. SSerträge n)urben ü6erau§ ^etltg gehalten. „SSer 
einen SSertrag t)erle|t, ber öerte^t ben @ott fetbft, ein SSer= 
traggBrüd)iger inirb ben öerworfenften SJlenfdjen pgegä^lt." 
S'Jidit nur auf Söorte unb Ser!e, fonbern öor aEem auf bie 
©efinnung tft bei ber ^Beurteilung eines 9jflenf(^en p 
fe^en ^^). 

®te @()e pit man l^oc^, gaf)lrei(^e 9fJa(|!ommenfd)aft 
greift man al§> pc|fle§ &IM. ®a§ Söeiö ift bie ekuBürtige 
@efä§rtin be§ SO^anneS, iüenngleid^ fie x^m ©el^orfam fc^ulbet. 
$ln tt)re S^ugenb merben ]§o[je Slnforberungen geftettt. ^uc§ 
an ben Dipfern unb !^ei(igen ^anblungen nel^men bie grauen 
teil. S)ie ^Sielioeiberei voax burd) ha^ Slöefta nidjt öerBoten. 
(S§ ftanb im S5elieBen be§ einzelnen fid) eine ober me!^rere 
grauen gu neljmen. S)er ©IjeBrudj geprte ju ben fc^timmften 
@ünben, er !ann buri^ ^eue nid^t gefü'^nt werben. ®er (S§e= 
Bredier fommt geiri^ in bie ^öHe. @egen bie @efci^mi[tere§e 
f^ridjt fic^ ber 2)in!art, eine 6d)rift au§ ber le|ten ^eit ber 
(Saffaniben, entfc^ieben abfällig auS; boc^ beftanb fie tl^at= 
fäc^lic^. 

^ie SSolfeSfeele ber S^^anier n)ar alfo im attgemeinen 
rein unb ebel. 3m ©infart l^ei^t e§, ha^ jeber ^enfdj 
iranif(^er Slbfunft ein Gegner graufamer ©itten fei. Sie noc^ 
]^eute in Snbien lebenben $arft getanen fid) burd) tabellofen 
SebenSmanbet, namentlidj burd} Sfläc^ftenliebe öorteilljaft au§. 
Sind) ^erobot rü|mt ben mitben ©inn ber $erfer: „^'einer, 
felbft ber ^önig nic^t, barf einen 9}Jenfd)en umbringen um 
ein SSergel^en. 3)er $erfer baxf nic^t einmol einen feiner 
^nec^te gu l^art bejubeln um ein Sßerge^^en, fonbern erft, 
menn er nac§ reifer Überlegung finbet, ha^ feiner 6ünben 
meljr finb als feiner Sienfte, barf er feinen ßorn an i^m 



~ 31 — 

auglajfen. Sie öei^au^ten aud), ba^ ntemafö einer feineti 
SSater ober feine SO^ntter nmgeöradjt ^aöe; benn, 6e|an^ten 
[ie, e§ fei gan^ imnatiirli(5 , ha'^ du tinb feinen tntrüic^en 
S5ater umbringe." 

®a^ \id) bte ^erfer gegen bie 5In§fä|igen mögli($ft toelirten, 
ja fie fogar an§ iljrem ßanbe üertrieöen, wenn fie fremben 
@tomme§ toaten, !ann man i^nen nid^t als @raufam!eit an§= 
legen. ®§ toar ha^^ nur ber @d)u| ber @efamt!^ett öor ber 
tüdifc^en ^ranf^eit. (£§ ioar ba^fetbe, waS bie genügen 516= 
fperrnngSmo^regetn in Reiten öon (Send)en Be^weden^^). 
SfJatürlic^ fe!§Ite e§ ni(|t an (Schatten in biefem fc^önen SSilbe. 
Unnatürliche SSerge|en gegen bie @ittlic|!eit üon SO^enf d)en unter== 
einonber nnb bon 93?enfi)en mit Spieren maren pufig. §(6trei6ung 
ber Sei6e§fruc!)t |atte aEgemeinen ©ingang gefunben. Xrun!fuc|t 
nnb bie bamit öerBunbene ©treitfuc^t war ein l^äuftgeS ßafter. 
@elbft ha^' ©ffen öon HJJenfd^enfleifdj wirb im Slüefta erwäi^nt. 
©§ fpiegelt ftc^ barin ber Üßergang au§ ro§en Urguftänben 
5U :§ö^erer ©efiltnng. 9lod) büfterer wirb ha^^ ^ilb, wenn 
man öön ben S^ieberungen be§ SSol!e§ jn ben |)ö|en !)inan* 
fteigt, üon wo m§ feine @efc§tde gelenft würben. S)te @e== 
fc|ic|te be§ §Ift^age§, ber ben @o^n eines feiner unge^or= 
fanien Wiener fc|(ac§ten, Braten nnb biefem fel6ft aW @]?eife 
üorfe|en lie^, geigt bie «Sitten ber 9}?eber in einem fc^Iimmen 
Sid)te. Sm ^alafte be§ 3£ergeg l^errfdjte gro^e Unfittlic^!eit. 
©ie unmenfd;Iid)e ^raufamfeit, Weld)e eine ©ema'^tin biefe§ 
Königs an einer glüdtidjen ^fieBenbul^Ierin Beging, Werfen ein 
faljles Sidjt auf btefe ßuftänbe. 

<So manche @ranfam!eit ift auf S'iedjnung akrgläubifc^en 
@inne§ p. fe|en, ber in ben Greifen ber SRegierenben fic^ be= 
fonberS teö'^aft regte. Sltö 3£erje§ nad; @ried)en(anb jog, 
lie^ er Beim ÜBergange üBer ben (Strtimon neun ^inber 
leBenbig BegraBen, um fic^ bie SanbeSgötter günftig gu ftimmen. 
|)erobot, ber bieg Berichtet, fügt l^ingn: „Sa§ ßeBenbigBegraBen 
ift eine ^erfifi^e ©itte, benn ic^ ^aBe audj erfa'^ren, ha^ 



— 32 — 

StmeftriS, btc ©ema^tin bc§ 3£er£e§, atö ftc alt getootben mx, 
^toeimat fiebcn Knaben ottgefe|ener ))ei;fifd§er SO^äitner öer= 
graBen lie^, um bem @ott gu banfen, bet unter ber @rbe 
iüo{(Tten foK." Sm ^cgc öer^ul^ren bte ^erfer mit tl^rett 
getnben burd^auS n^t gltm^fltd§. S3et ber ©roöerung t^renaüaS 
njurbe ein Xett ber SBewo^ncr umgefiradit, ber üBerlebetibe 
na^ Saltrten gefd;Ie:j):|3t. SSie m faft aßen ^egen be§ 
3l(tertum§ fehlte e§ au^ in benen ber ?(Serfer nid;t an grauen* 
l^aften Slu§f(|reitungen gegen bie grauen. @egen tapfere 
^etnbe aber l^otten bie $erfer bie größte |)oc^o^tung unb 
überhäuften fie mit ß^ren; nur ben erften befangenen oi^jferten 
fie bi^meilen ben Göttern ^*). 



Sie ©trafbeftimmungen be§ ?löefta bieten un§ lein ri(^tige0 
Söilb ber t|atfä(f)Ii(i)en ^erl^ältniffe. ©ie finb öon einer SDiitbe, 
bie üon öorn|erein $ßeben!en einflößt. 5lu^er gegen unbefugte 
Slnma^ung prteftertic^er SSerric^tungen Ujirb bie S^obe^ftrafe 
gegen niemanb öerl^ängt, nic^t einmal gegen äJJörber. Sn 
3Bir!li(5!eit legen bie ®inge im 9fleic§e ber ^erfer iüefenttidj 
anberg; ba§ ^c^t^m\en bafelbft ftanb faft auf berfelben 
©tufe n)ie ba§ i'^rer ipolitifd^en S8orfo|ren, ber Slff^rer. Sn 
einem fünfte Ujar freiließ ha^ Slöefta graufam: in ben SSer* 
fügungen gegen bie Sei^entröger, gu toeldiem Söerufe ml)! 
nur SSerbredier öer^^alten n)urbett. SSenn biefe alt unb !raft= 
to§ lüurben, brad^te man fie in bie S3erge unb |ie& il^nen 
ben ^o|)f ab. 2)enen, toeldie üon einem Seid^name gegeffen 
]§atten, iüurbe Slenbung angebro^t, man foHte fie lebenbig 
begraben unb il^nen ha§ §erj I)erau§fc^neiben ^^). 

Sin ©rftnnen üon ^obeSftrafen maren bie ^erfer unerf(^ö:pf= 
Viä). @ie iöaren offenbar bei ben Slff^rern in bie Se^re ge= 
gangen, „©ntl^au^ten, Slbfc^neiben be§ ^o^)fe§ mittele eine§ 



— 33 — 

^afiermeflerl, ^ceu§igen (für ©toatSöerkedier), XxinUn öon 
©tterHut, ©rbroffetn, traten in gliifienber Hfctie, ©(fiiitben 
Bei leBenbigem Seibe unb Slu^fienen ber §aut an einem 
öffentlichen Orte, leBenbig begraben, ßertrümmern be§ 
Äopfe§ gmifd^en gJüei Steinplatten (für ®iftmifd§er) , ßer* 
fägen, Sluffpie^en. ©ine BefonberS graufame §inric|tnng 
Befc^reibt pntarc§: „Ser SSernrteilte wnrbe §n)ifc§en jttjet 
SÖlulben einge|)re^t, fo ha^ nur to|)f, §änbe nnb p|e frei 
Blieben. S)a§ @efic^t töirb fo gebrel£)t, ha^ bie @Dnnenftra|(ett 
in bie 5(ugen fallen; aföbann mxh er genötigt gn effen nnb 
im SOSeigernngSfaHe mit 9?abetn in bie Singen gefto^en, gu= 
gleich toirb i|m ha§ ©efic^t mit |)onig Beftric|en, niorauf fid^ 
baSfelBe mit Snfelten Bebec!t; au§ ben gtöifc^en ben äJlnlben 
BlelBenben ©jfrementen entftel§en SBürmer, wt^e ben Körper 
gernagen, nnb ber Unglndüd^e wirb praeilen erft nad) Sßoc^en 
burd^ ben Xob erlöft." §änfige (Strafen Befte|en im ^knben 
mit §ilfe glü^enber hobeln ober fiebenben 6lanfgnffeg, im 
SlBfc^neiben üon S^Jafe, D^ren, §änben, f^ü^en, 5tngenlibem 
nnb Si^ipen. Slrto?erje§ n. ftrafte einen ÜBerläufer bamit, 
ha^ biefer einen ganzen S^ag lang auf öffentlichem ^la^e eine 
$8n§Ierin nadt am |)oIfe tragen mn^te, einem anberen lie^ 
er bie ßnnge breimal mit einem Pfriemen burdjBo^ren" *^). 
®ie S^eftec^lidjleit ber S^ic^ter n)nrbe ftrenge Beftroft. „^am= 
Bt)fe§ Iie§ ben ©ifamneS, toetl er ®elb angenommen l^atte, 
linriditen nnb mit feiner §aut ben (Stn§I üBergiel^en, auf 
meldjem er beffen ©o'^n at§ Sfladjfolger Bei ©erii^t p fi|en 
pang. ^ariu§ tie^ einen Siid^ter an§ bem gleichen ®runbe 
umBringen" ^^). 

^ar^fatig, bie SKutter 5Irtajerje§' n., mar bon furc^tBarer 
Ülac^fnc^t gegen bie SJförber t^re§ ©ol^neg erfüllt. (Siner 
mürbe ber ^ngen Beraubt nnb burc^ (Singie^en glü|enben 
©rgeS in bie D!§ren getötet, ©in anberer mürbe quer über 
brei, gmei gu^ öoneinanber ftel^enbe ^'euge geheftet nnb ha?' 
neben mürbe feine §aut über einen $fa!§t gebogen. 93effo§, 

3 



— 34 — 

bet Wöxhzi be§ te|ten ^erferfönigg, ioitrbe bon bcm Grübet: 
be§ Getöteten an Zäunte gefeffelt, ioetd^e man mit ©trtden 
gufammengejogen l§atte; al§ bie @tric!e gelöft töaren, fc!§nel(Iten 
btc Söume boneinanber unb xiffen ben Ä^ör^er in (Stüde^^). 
@o |(|re(fti(| bieje 2)inge au(| fein mögen, fo bürfen toir 
bo(| barang ni(|t ben @c£)In^ giel^en, bo^ ba§ SSot! jelfift bon 
graufamef ©efinnnng erfüllt mx. Siefe fc^redlic^en ©trafen 
bienten |au^tfäd§M) ben 9JJac^tl§a6ern al§ Slöfc^rednngSmittel, 
bamit e§ ja ben Unterworfenen nic§t einfalle, ben SSerfnd) gn 
machen, il^re gerrfc^aft abjnfdiütteln. Sn allen bef^otif(^en 
fReidien iüar folc^e @raufam!eit ©e^flogenl^eit. 



S)ie Sttlbttttö» 

SBie ber^telten fic^ bie alten $erfer §um SulbnngS^ 
gebanfen? befragen tüir baiiiöer perft ta§ Woe\ia. ^a§ 
Slbefta bnrc^^ntefen ift !ein SSergnügen. 2HIe§ ^aftet am 
tu^erlid^en; e§ gieBt SSorfd^riften für alle SSerric^tungen be§ 
Se6en§, bie mitunter rec^t mer!tt)ürbig Hingen. 5In§ biefem 
Bunten S)ur(|einanber ben ^ern l§erau§äufc^äten ift nidjt leicht. 
SSon ^ulbfamleit iüirb man im gongen 5lbefta faum eine Bpnx 
entbecfen. 9'Jur eine ©teile ift mir be!annt, bie S)utbung 
atmet, nnb bie gel^t )t)o!^rf(i)eintic§ auf eine öubbl^iftifc^e DueHe 
pxM. Sie tautet: „@e!ten jeber Slrt ftetlen ben 
©runbfafe auf: S5erric^te guteSßerle unb enthalte 
btd) ber $8erbredjen" ®^). 

©iefer ?Iu§f|)rud^ ftammt au§ ber f|)äterett ßeit. (Er gieBt 
mittelBar bie @tei(|toertig!eit aller Üleligionen gu, bon benen 
BefonberS ber 93ubb|i§mu§, ha.§ S^riftentum unb ber S^lam 
gemeint finb. §ier foH an^ glei^ ernjäl^ut werben, ta^ bem 
SJlajbagtauBen einige milbe ßüge eigen finb, bie il§m ein ge= 
ö3innenbe§ 5lnfe'§en bertei!§en. @o war man fogcr Uuglöu^ 
Bigen gegenüBer ber^jflid^tet, jebe ÜBereinfunft gu l^alten. ®ie 



— 35 — 

©Haben njurben irte §aulgeno|fen gehalten; fic fonnten auc^ 
in bte 9fteltgton§gemetnbe aufgenommen tüerben. S)a§ t[t aber 
auc^ fo gtemltc^ aKeS, \va§ in bem Slüefta an 2)ulbfam!ett 
erinnert; e§ finb jd^töac^e Sidjtfunfen in einer finfteren ^aä^V^). 

S)ie Sfleligion 3aratf)uftra§ mirb felbftöerftänblic^ bie Befle 
genannt "). @ie ift ber ^eilige Glaube, ber befte unb fc^önfte 
öon allen, bie ha finb nnb fein njerben^^). ^ie anberen 
fftetigionen finb ein Sßer! be§ SSöfen. Sm SBerle SD^ino= 
!^ireb, Unterrebungen eineg ^erfif(^en Sßeifen mit ber §imm= 
Iif(^en SnteHigens, §ei^t e§: „SSon allem Unrechte, ha^ ber 
öerflnd^te 5(l§riman auf ber Sßelt angerichtet ^at, finb öier 
S)inge bie fd)limmften: bo^ er ben ßotjn ber guten 5E§at, bie 
©träfe ber S3i)fen, ben (Seift ber SOfJenfdjen nnb ha^ (Snbe ber . 
^anblungen öerborgen ^at, au§ biefem ÖJrunbe l§at er fo öiele 
Glaubens ^ unb :p^ilofop|ifd)e ^Infidjten unb fotc^e f^Iec^te 
5luffü^rung auf ber SOSelt gangbar gemacht. S)a ber SDIenfc^ 
^flic^ten unb gute 3Ber!e ni^t fennt, gtaubt jeber unb be= 
trachtet ha§> aU gut, 'ma§> in feiner 9f{eUgion ge= 
lel^rt iBurbe, unb l^äU befonberS bie 9fleUgion für 
bie reinfte, töelc^e bie feiner Sflegierung ift. ^eine 
Ütetigion ift, töie bie im Sßorte be§ Ormugb ent« 
l^altene, öon ßaratl^uftra gebrachte Sfleligion fällig, 
ha^, n)a§ ber SSelt unb bem@eifte §ur SBol^tfal^rt 
gereidjt, bünbig unb beutlic^ mitpteiten" '^^). 

5lud) ber ßweifet unb ber Unglaube finb eine @(^ö^fung 
be§ Sööfen. SDa^er werben ouc^ biejenigen, ttjetdje nic^t ben 
garati§uftrif(|en ©tauben §aben, ot§ beffen ©efdiö^fe l§tn= 
gefteHt^^). „S)ieSlu§breiter fc^Ied§ter9^eligionen üerurfac^en eben= 
folc^en «Schaben mie bie galfc^münger, tnetc^e $ÖIei ftatt @oIb 
ober mit S3Iei üerfe|te§ ©otb unter bie Seute bringen" '^). 
®ie Gegner ber garat^uftrifc^en Sfteligion üergteic^t man mit 
fd)äblic|en unb efell^aften 3;ieren. S)en te^ern unb Srrgtäu* 
bigen fc^rieb man übernatürlid)e Mfte gu; fie tüaren auc§ m 
ber ^ef)ejung beg SSie^e§ f(|ulb^^). 

3* 



— 36 — 

2)te Ungläußtgen fommen natürlich in bte ^öUe. S^iur 
kr ift ber rechte Wlam, ber feinen ß^^^f^-^ ^n bie ©d^ö^fer^ 
!raft %mam^ha§> nnb in bie ^^^ftörnng^geiüolt 5l§arraan§ 
l§egt, ber bc glauöt an bie 5(u[erfte^ung nnb ein SBeiterleöen 
nac§ bem S^obe unb ha^ alleg @nte üon Wuramagba, olleg 
Söfe öon 5l|armon §errü|rt"). 

(Sc|on in bem älteften Xeile be§ ^öefta, in ben ®ät§o^, 
ber Sieberfammtung , n)irb eingefdjärft, ftd^ ja nic^t mit ben 
2lnge!§örtgen eine§ fremben @Iau6eng eingniaffen '8). 5lb nnb 
jn fommen oKerbingS tm SBeifen atlertei ßweifel über bie 
Hnübertrefflidjfeit ber eigenen üteligion. @ie ftnb in ber ^rage 
auggebrücft: SBo^u gieBt e§ benn fo öiete öerfc^iebene MtlX' 
gionen, wenn bie eigene bie oKein tt)a{)re, bie allein felig^ 
mad^enbe ift'*^)? 2)od) fte^t bie ^(nfc^aunng feft, ha^ oHe 
(Singet!)eiten frember ®tauben§ft)[teme, bie ni^t in ber Wlaiha^' 
religion gefnnben tüerben, peifell^aft finb^^). 

Unter ben obfd)enlic^ften ©ünben merben genannt: lln= 
natürlicher Umgang; SSere^rnng eines (Sö|en; ber ©tanbe 
an eine jebe ÜieUgion nnb ber 3önnjd§, in jeber 
feine 5lnbad)t gnöerrtdjten; l^e^erei, 5l6trünnigfeit; ber 
S3efn(^ einer öffentlichen ^irne ^^). ^ief e Seftimmnng ftammt au§ 
ber 3eit, ha in ^erfien fdjon ber ^§la\n eingebogen mar nnb 
baneöen ^arfen, ß^^riften nnb Snben im Sanbe lebten, ^er^ 
ienige aber, ber einen Slbtrünnigen in bie @c|ar ber ©laubigen 
prüdfüf)rt, üerbient Sob nnb ^rei§ in biefem nnb in ienem 
Seben^^j^ ®a§ Sanb mirb al§ ha§ nnglüdlic^fte be^eic^net, 
mo man einen ®ö|entempel erbaut. S)ie mäc^tigften SBaffen, 
bie Sll^arman pr 3;äuf(^ung ber Seute üermenbet, ftnb @lüd 
nnb Unglüd, ber @eift ber IbtrünnigMt, ber ßmeifelfndjt 
unb ber Habgier. Unter ben ßaftern ber ^riefter merben an= 
gefüfjrt: äe^erei, Habgier, SfJadjläffigMt, geilfc^en, ^leinig^ 
feitsftömerei unb Unglaube in ber Sfteligion ^^). 

S)a| bie Ungläubigen tief unter ben Gläubigen fte^en, 
iüirb §n mieber|olten Wakn nad)brüdlid) bezeugt. @o, mo 



— 37 — 

bte 9^ebe üon bcr ^ei'an&tlbung ber trjte t[t. S5te foHten 
ftc^ äuerft an beit Ungläubigen üerfudjen; n)enn berjenige, 
iöeldjer ein Slr^t luerben n^iü, brei burc§ ©c^neiben getötet 
Ijttt, i[t er unfäljig gu Ijeilen für immerbar. SSenn ttjm aÖer 
Bei brei UngläuBigen bie Teilung gelingt, foK er feinen 93eruf 
ouSüben ^^). 

Sie ^eilfunbe lag ganj in ben §änben ber ^riefter, ha 
bie ^ran!^eiten at§ @dji3pfungen ber Böfen (SJeifter angefe^en 
iüurben. @§ gab SKeff erär^te , ^räuterärgte unb SBortär§te. 
®ie Teilung bnrd) ©|)rüc^e \vax nad] Sö^einuttg be^ 5lüefta ha^' 
S3efte. S)ie Stjirurgie ftanb fi^on auf einer giendidjen §i)l§e. 
S)er Ungtäubige itiurbe mit einem SJJörber, S3etrüger, Sügner 
unb einer ^ul)lbirne auf gleiche (Stufe gefteHt ^^). Sebem, ber 
@ö|en ijereljrt, n:)imfd)t ha^ §Xoefta, hci^ er @d)aben teibe am 
ßeiöe ober am SSermögen ober an ber (Seele. S)a§ reine 
Sßaffer foK nidjt l)ilfrcidj feiti bem, ber fdjledjt beult, fpridjt 
ober Ijanbelt, ober für ben Ungläubigen^''). 

S)ic etjelidje ^erBinbung gmifd)en ©laubigen unb Ungläu= 
Bigen üeraBfci^eut ha§ Slüefta auf§ Ijödjfte. „SBer üBt an bir, 
ber bu Slljura=maäba Bift, bie größte SfJac^e, mer t^ut bir 
bie größte ^lage an?" Sarauf entgegnete ^I^ura^magba: 
„Ser, ireldjer ben Samen öermengt ber f^rommen unb Un= 
frommen, ber SSereljrer ber S)a§öa§ unb berer, bie bie Soeöag 
nidjt öereljren, ber 6ünber imb ber Sflid^tfünber" ^^). ?lud) bie 
nidjteljelid)e SSerBinbung üon ©läuBigen unb llnglöuBigen totrb 
natürtid) aufg fdjärffte Belämipft. Sie Suljlbirnen iraren meift 
SJJäbi^en au§ nidjtartfd)en unb bem SJ^asboglauBen nidjt er= 
geBenen Stämmen. 5ludj eine ungläuBige S^leBenfrou ober 
Sienerin fallen bie ^riefter fdjeelen S3lide§ an^^). 

33i§ |e|t ^aBen mir nur foldje tu|eruugen be^ ^üefta 
öernommen, bie ben SIBfdjeu gegen bie UnglöuBigen gum Slug« 
brud Bringen. S^un moHen mir audj l^ören, mie benn bie 
SJfojbaöere'^rer bie ?lnber§gläuBigen unb UngläuBigen in SSir!= 
ltc^!eit Be'^anbelten. Sa§ Slüefta ift barüBer fe'^r fc^meigfam. 



— 38 — 

'©inmol f)et|t e§, ha^ nur einem, ber üon kr guten Üleltgion 
tft, etoa§ gegeben toerben foH. (Stnem, ber einer anberen 
Sfleligion angehört, bürfte nur im äu^erften SfJotfaHe etma§ 
öerafireidjt nierben, bamit bc§ nidjt gur @ünbe toürbe. gerner 
mö^k man fid) enthalten, mit einem 5lnber§gtäubigen au§ 
bemfelBen S3e(^er gu trinfen^^). 

®iefe ^eftimmung erinnert fo beutlic^ an ha§> @efe|6u(| 
be§ 50lanu, ho.^ man iro'^I anne'^men nm^, jie jeien öon bort* 
l§er üBernommen morben*). SSon t^^ctfäc^Mjer ©c^äbigung 
ber irrgläubigen, 5lnber§gIäuBigen unb Ungläubigen pren 
iüir n3enig. ^eren Xötung aber töirb nirgenb§ 
pMm* 3)o§ ift iebenfaUg ein fel^r bebeutfamer Bug. 0Jur 
einmal ift öon ber ^elo^nung bie 9tebe, bie einer erplt, 
ber einen „gn^eibeinigen 2Bolf", einen (^ö|enbiener, tötet ^*^). 
Sind) öon ber §inrid)tung öonßauberern tüirb an berfelben 
©teile gefproc^en. (Strenger war ha§ Ö5efe| gegen bie 51 b = 
trünntgen, bie foKten getötet merben^^). 

äöer eine ©erlange tötet unb babei eine ^affenbe ©teKe 
be§ 5löefta §erfagt, t^ut bagfelbe, oB n)enn er einen 16= 
trünnigen erfd^lüge ^^). ©in 5lbtrünniger iüurbe ben Zauberern 
unb Stu§übern unnatürlicher gletfdje^luft gleid^geftellt. 

Sn ben älteften Steilen be§ Slüefta, in ben @ät§a§, ge= 
bietet ber ^ro^^et aHerbing^ bie Ungläubigen tot^ufdilagen, 
t!§re ^ö^fe ujeggufegen, aber biefe Ungläubigen waren ju 
gleid)er ßeit räuberifc^e S^iomaben, bie in bie Würben unb 
^äufer ber frommen, gläubigen Slderbauer einbrachen. @§ 
Jüar alfo biefe§ ©ebot nic|t gegen bie Ijarmlofen Ungläubigen, 
fonbern gegen Sfiäuber unb SU^örber gerichtet, bie nebenbei 
auc^ nodj onberen ®lauben§ waren. Äud^ bie Sügenpriefter 
fpielen in ben §t)mnen eine gro^e ÜloHe; fie foKen mit bem 
©c^merte gesüc^tigt werben ^^). 



*) <Sie]^e meine ©d^ttft: „®er SSubbl^igmu« unb bie Sulbung", 
@. 6-8, Sina 1899. 



.— 39 — 

Sm aögemeineit ^tetten fid) bte ©treitigfeiteit 5tDtf(|en ben 
?lnt)ätigern ßoratl^uftraS unb benen onberer 9^eItgtoneii in ber 
früheren ßeit in bem Sfla^raen tion SSortgefed^ten. @o fanben 
ioId)e ^ek\ä)laä)kn äwifc^en ben aJlasboöere^rern unb beit 
S3ubb^t[teiT im gtoeiten Sa^r^unberte oor S^riftuS pufig ftatt. 
Sie (Sieger in jolc^en 2;urntereit iüurben f)oä) geeiert ^*). 

ÜkrMicfen iüir aEe ^eftimmutigett gegen bte Unglänötgen, 
fp fet)en \üvc, ba^ ber religiöfe Fanatismus fic^ aüerbingS in 
öielen Borten erge{)t, mit benen oBer boc^ bie SEl^aten ni(|t 
gleichen @d)ritt ptten. Unb fo niad^t benn bie garatt)uftrifd)e 
S^eligion einen öerl^ältniSmä^ig milben ©inbrud SSiele ßüge 
ber Äöeftaretigion finb n:)a§r§aft chd unb erl^oöen. S)aS all* 
gemein S0lenfd§lic§e ringt ftc§ faft üBerall fiegreic^ gum Sichte 
empor. SSon S)ulbfam!eit freiließ ift feine @pur öorl^anben. 
S)ie meiften unbnibfamen 5(uSfprü(|e beS 5{öefta ftammen 
tt)o!|I au§ ber ©affanibenseit, ha man i^rer im Kampfe 
gegen ha§ ßfiriftentum nnb ben S^Iam beburfte. Sie ©affa* 
niben ioaren unter bem (Sinftuffe einer mächtigen unb i^errfc^^ 
jüdjtigen ^riefterf^aft fe'§r unbutbfam. Sa^ram II. (272 6i§ 
275) lie^ SJJani, ben ^egrünber be§ 3}lonidjäi§mu§ , öor ein 
5l'C^ergerid)t fteHen, ha§> il^n pr |)inrid)tung burc| «Sdjinben 
öerurteilte. ©eine ^ant lüurbe ouSgeftopft unb pr «Sc^au 
auSgefteßt. ®apox IL (309—380) Verfolgte bie (S^riften 
it)egen potitijd^er Umtriebe. Sn ii^rem S5e!e!§rungSeifer gingen 
bie ^x\\kn oft p tt)eit, inbem [ie bie ^eiligen «Stätten ber 
ßaratfjuftrier öerunglim^ften unb bie ^euerpriefter prügelten. 
Sarouf ift namentlich bie S^riftenöerfolgung unter Sejbegerb I. 
(397 — 417) gurüdäufül^ren, unter bem öiele ©I;riften in ha^ 
römifc§e ^exd) ausmanberten. ©ine 3eit lang mu^ biefer gürft 
fe!§r butbfam geiüefen fein, iüeil er icegen feiner 9'Jo(^ftc§t 
gegen ?lnber§gläuöige öon ber $riefterfd)cft ben Beinamen 
„ber ©ünber" erhielt. SSatjram V. (417—438) öerfotgte 
ebenfalls bie ©Triften; ber oftrömifd^e ^aifer X§eoboftu§ jujang 
t^n aber, feinen (SiloubenSgenoffen freie ÜleligionMbung gu 



— 40 — 

jren. Unter Se^begerb IL (438—457) tarn eg p ement 
l^efttgen Ä'ampfe mit beti armemfdjett ß^rtften. Unter ^^eto^ 
(459—486) fanben ötele S^Jeftorioner 3iifliic|t im |3er[if(|en 
?ftct^e, ^o\xo InofdjiriDati (531—578) mar ein greunb 
ber SSijfenfc|aften. S5tete gttec^ifdje @ele^rte meilten an 
feinem |)ofe unb ükrfe|ten bte grtedjtfdjen tiaffüer tn§ 
^erfi^e»»). 

Sßenn man ermägt, ha^ öon ^ulbfamleit im Höefta feine 
(ö^ur p finben tft, fo mn^ einem bie SDuIbfamleit eine§ S^ru^ 
«nb ®arin§ nm fo merlmürbigcr erfd^einen. (Sie fielet in 
auffcHenbem (Segenfa|e §nr Unbnibfamleit ber ©offaniben. 
®ie 5(nffaffung jener iikr religiöfe fragen mar |eben== 
faUg eine anbere al§ bie im Slüefta ouögebrüdte. @§ ergieBt 
ftd§ barau§ üon fetBft ber @{^lu^, Wß S^rnS nnb ^orin§ 
bie SSeftimmnngen be§ Slöefta ii6er i)a§> SSerfiatten gegen Sfnber^^ 
gläubige nnBefannt maren. SSielteid^t ift bie§ ein neuer 
Semet§ bafür, ba| ha^ ?Iöefta nidjt gn meit in§ 
SlUertum f)inauf reicht. Sd) meine nämlidj au§ ben 
oben angebeuteten inneren ©rünben onnel^men gu muffen, ha'^ 
ha§ Stüefta noc| nid^t jur ßeit be§ (2;^ru§ ;mb S)Qrtu§ üer^ 
fa|t gemefen fein fann. 

ß;t)ru§, beffen ^ac§tge6ot ftc^ Dom Snbu§ fii§ gum 
ägäifd^en SJlcere erftredte, gehört gu ben ebelften §errfd)er= 
geftalten ber Sßeltgefdjic^te. @r mor ein großer (Eroberer, 
unb bennodj mirb fein ßng bon ®raufam!eit über i'§n 6e= 
rid^tet. „®er Slbel fetne§ SSefenS", fegt SlJlerier, „leuchtet 
un§ in gleicher SBeife entgegen an§ ben ^eric^ten ber $erfer, 
bie er gur SBeltl^errfc^aft fül^rte, ber Suben, bie er Befreite, 
unb ber §efienen, bie er untertoarf" ^^). H§ er im ^a^u 538 
SSabtjton eroberte, ha jauc^jten bie Unterbrndten auf unb be= 
grüßten i§n afö i^ren Sfictter. (St)rn§ l^ulbtgte ben @öttern 
be§ Befiegten ^aBefö eBenfo gut at§ bem ©otte ber Suben, 
bie er in bie §eimat prüd!e§ren Iie§. Sie fübifd^en $ro= 
^l^eten, bie i|n a{§ fomraenben Ületter mit feurigen SBorten 



_ 41 — 

begrübt Ratten, iDoren nidjt töenig enttäujc^t, d§ fie \a^m, 
-ba^ er, ftatt bie fremben (Bö^m umpftürgen, fie lüte bte 
Peinigen öere^xte itttb ^aBel ntc^t Dom ©rbboben öerttigte, 
tote e§ t()r lang genährter ^o.^ erwartet ^tte. @§ tft aner= 
btng§ fragftd}, ob babet fein menfc^lic^eS ©mpfinben nic^t 
Ijinter ^otüifdje Seiüeggxünbe prüd^trat. 5lber ha§> tarn 
unfere Seiuunberung für biefen großen SJlann nidjt Verringern. 
(5;t)ru§ toar jebenfatlS einer ber erften bntbfainen dürften, über 
toetc^e bte @efc|ic|te ßutierläffigeg berid)tet. ©r fdjonte faft 
überall bie religöfen @efül)le feiner neuen Untert^anen; feine 
(groberungSfriege tüaren nic|t pgleid) 9leligion§!riege. ^iefe 
merliüürbige Sulbfamfeit iuirb nur burd) ha§> ^er^alten ber 
^erfer gegen bie ionifdjen ©täbte beeinträdjtigt, \m fie, tüie 
iüenigftenS Surtiu§ beridjtet, fein IjeKenifc^eS 9^ed)t, fein §eilig= 
tum cdjteten^^). 

rtatnbt)fe§ erfdjeint in einem anberen Sidjte; befonberS 
fein SSorgeljCtt in tg^^:)ten Ijat il)m ben 9^uf eine§ graufaraen 
2öüteric^§ eingetragen. %\d} 3ufti§ S)arfteKung finb aber 
cKe barauf ^ejug Ijabcnben ©rääljtungen übertrieben ober er= 
funbeu. Slttfongg foK er fogar feljr bulbfam geioefen fein 
unb fidj audj ben Ürdjlidjen 95orfd}riften, benen bie Pjoraonen 
folgten, gefügt Ijaben. „2Bir befi|en eine ögt)pttfc|e Snfc^rtft, 
bereu Sn^alt bie Tläxdjm oon beg IJ!autb^fe§ SGäüten Sügen 
ftrafen. ©ie beridjtet nic^t aßein, ha^ auf Sefetjt be§ ^am* 
b^feS ber ^em^elber SJeit^ in @ai§, toeldjer üon ben ©01= 
baten befe|t iuar, gereinigt unb bem ©otteSbiettfte jurüd^ 
gegeben luurbe, halß and] aUe ^^efte gefeiert luerben foflteu, 
fonberu auc|, ha'^ ber neue |)erfifdje $l)arao loie feine ägt)|)== 
tifdjen Vorgänger in bie ^LJ^ljfterieu ber Sf^eittj cingeweÜ^t 
löorben fei, unb bie l^eilige ©^enbe an. Dfiri§, ben ^errn 
ber ©toigfeit, in ber inneren S^empelfammer bargebradjt 
Ijabe" '^). 

Sll§ ^amb^feS bon einem öerungtüdten Qn^e nad) 3)?em= 
^l)i§ gurüdfe^rte, fa|te ei- ha^ geft, ta^i bofelbft gefeiert lourbe, 



— 42 — 

a(g SSer|öl§nung auf utib oerföunbete im Sä^gorn ben ^eiligen 
9tpt§ töbtt^. ^iele fud)t ba§ Söüten be§ ^atnB^feS a(§ öetfttge 
@eftört!§ett |mgufteHen, eine Sln[id)t, bie ü'6xigen§ fc^on |)erobot 
au§ge[^roc|ett |ot^^). SD?et)er meint, e§ fei immerl^in möglich, 
ho.^ er bie ägt)^tifc§e 9^etigion öerf|3ottet l^abe ^o"). 

SSon ®ariu§ toei^ bie ®efd)id)te faft nur bulbfame ßüge 
p. tiermelben. @r eierte bie ©itte nnb D^eligion etne§ jeben 
SSol!e§ nnb tie§ bie inneren Einrichtungen eine§ jeben ßanbeg 
untieränbert fort6eftel§en. Sn tgt)^3ten fleHte er bie Sflamen 
aller Götter, il^re Xem^el, i()re D:|)fer unb bie geier i§rer 
f^efte !§er. @r fe|te fogar eine 93eto!£)nung für bie 5luffinbung 
eineg neuen 5l^i§ au§ ^°^). 

@§ ift k§eic|nenb, ha^ §erobot, ber fonft über aUe mög:- 
liefen Äge p ptaubern n)et|, ü6er bie Unbulbfamfeit ber 
:perfifii)en ®ro§!önige, öon ^omB^fe§ obgefe^en, tcenig Berichtet. 
Sßälfirenb be§ Krieges unter S)ariu§ gegen ©ried^enlanb 
ttjurben in 9^ajo§ unb in (Sretria ^tnor bie Xempel üerbrannt, 
in ®elo§ unb %mo§ aber Bradjten bie ^erfer ben (Söttern 
reic^Iic^e Sßei^raud^oipfer ber. „Me Seit", fagt (Surtiu^, 
„foKte fe^en, bo^ e^ hm ^erferfönige nic^t in ben @inn !äme, 
bie §ellenifc|en 9Jationolgötter i|rer ß^ren gu Berauben." 
©iefe Sinterung fte|t im SSiberfiprud^e ju einer anberen, bie 
®urtiu§ f^öter tl§ut unb bie lautet: „2öö§renb be§ Krieges 
gegen bie ©riedjen geigten bie $erfer nic^t^ öon Mbe. @ie 
jerftörten üBerall bie gried^ifd^en Heiligtümer" ^°^). 

Sluc^ 3£erje§ lie^ auf feinem Qn^e bie 93ilbfäulen ber 
(Setter urnftürjen unb gerftörte auf bem 9flüc!pge in ^abtilon 
bie Xem^el. Slrtajerjeg III. (361—336), ber Stgt)pten toieber* 
eroberte, lie^ bie S^em^el :|jtünbern, bie ^eiligen Sucher fort* 
fd^le^^en unb gab fie nur gegen fd^ujeres (Selb prüd ^*^^). 



— 43 — 

Sßte ftellt \\ä) nun lur§ unfer Urteil über bc§ SSer|otten 
t)er ^erfer pr ®utbnng§frage? 

3toet Slnfc^auungen treten etnanber gegenükr. S)en einen 
erfd^eint ba§ dte ^erften al§ ein fel^r bulbfameg ßanb, toeit 
fte öor allen ®^ru§ nnb S)artu§ im Stuge l^aöen; bcn anberen 
erf(|etnt e^ bagegen alg fel§r nnbnibfam, metl fte fi^ an bte 
tn|erungen be§ ^Tüefta unb an bie Unbulbfamfett ber ©affaniben 
l^alten ^•'*). S)iefe iotberftreitenben 9Jleinungen !ann man leicht 
in (SinKang Bringen, toenn man annimmt, ha^ ber bulbfame 
^runbgug be§ ^erferöoI!e§, ben e§ mit ben Snbern gemein^ 
fam §atte*), im Saufe ber ßeiten burc§ bie (Snttt)ic!elung 
be0 $rieftertum§ eine STrüBnng erl^ielt nnb in§ Gegenteil um= 
fc§Ing. S)en S5ab^Ioniern nnb 5lfft)rern gegenüber erfc^einen 
un§ bie alten ^erfer at§ üerl§ältni§mä^ig bntbfam. <Sct)on 
§erobot fiel e§ auf, ha^ bie ^erfer toeniger al§ bie anberen 
^öl!er be§ 3lttertum§ ftc| gegen frembeS SBefen able'^nenb 
öerl^ielten ^'^^), «Sie übten iebenfaÜS eine S)utbfam!eit in 
religiöfen fingen, bie fonft i^rer ßeit fremb mar. S'iur ber 
griec^ifd^en ffteligion gegenüber nal^men fie eine feinblic^e 
Stellung ein, loeit i]^nen ber ^ilberbienft ber ©riechen ein 
(Streuet iüar. ^ie @ef(^id;te be§ alten ^erftenS liefert einen 
neuen Verneig bafür, ha^ bie Unbulbfam!eit nic|t immer ber 
S)utbung in einem @taat§mefen borau§ge^t **). 



*) @te^e meine «Schrift: „2>er 33ubb]^i8mu8 uiib bie ©ulbung", 
8tna 1899. 

**) ®er britte Sanb bon ©buarb 3ßet?er« „®t\^xä^k beg 3lltet= 
tums", Stuttgart 1901, fam mir leiber erft nac^ ber JßoKcnbung meiner 
©c^rift 3U. 3m SBefentlid^en beät ftc^ baS Urteil btefeS :^erborragenben 
©efc^ic^tSforfc^erS üBer bie ©teÄung ber ^ßerfer gu ben fremben Stetigtonen 
mit ben ^ier gewonnenen ^rgebniffen. ^ux ift ju Bemer!en, ba^ auc^ bie 
ab unb gu geüßte Unbulbfamleit gegen bie Eeinafiatifc^en ©ried^en na^ 
3Kei)er eine ©rltärung in bem Üßereifer ber ^Beamten finbet, icelc^e bie 
Jüttl^re ©efinnung ber §errfd^er nic^t erfo^ten. „3n einem (Srloffc an 
Oabata«, ber bie grei^eit be« 5ßetfonal8 bee magncfifd^en Sl^oItotem^elS 



— 44 — 

bon 2l6ga6cn unb grol^nbctt angetaftet l^attc, tabelt Saüug feinen S3es 
ftmten, ,töcU bu meine ©efmnung gegen bic ©ötter bm^ bei« S;^un ber* 
eitelft' unb bie ©efinnung meiner SSorfa^ren gegen ben ®ott bertennjl, 
ber ben 5ßerfern bottc Sal^rl^ett öerliinbct l^at." ©aburc^ erfd^eint bic 
Sutbfamleit bes Sönige in nöc^ l^eltercm ©tanje io6). 



-^- 



© H tt u. 



e|ma fte:§t in ber @ej(^ic|te einzig ha. SBie ein atter^^ 
grauer, moo^betoad^fener 33au ragt biefe§ ©taat^gebilbe au§ 
ferner SSergangen^ett in bie ©egentoart herein, ^ein Söunber, 
wenn fein ©teinwer! aEgema(^ gerfiröcfelt. Sie ©reigniffe 
ber legten Saläre §aBen ß|ina fo fe§r in ben SJJittellJunft ber 
3ettgefc^t(^te gerügt, bie fcj^reitungen ber S3ojer gegen bie 
^remben nnb bie ß^riftenöerfolgungen in allen 2;eiten be§ 
]§immlif(^en 9leic^e§ IfjaBen ben 9flu|m ©|ina§, ein §ort ber 
2)ulbfam!eit gu fein, fo fe§r gefc^äbigt, ha^ e§ boippelt an^ 
§ie!^enb erfdjeint, biefen 'tün^rn auf feinen n)al§ren SBert gu 
:()rüfen. 

Ser SSotfgftamm, ber bem S^leic^e ber Mite ben 9'lamen 
gaö, tarn au§ bem Snnern SlfienS unb lie^ fic§ um ha^ Sa^r 
2500 öor unferer Zeitrechnung am §oang!)o nieber. Sie 
ureinl^eimifd)e SBeüöIferung fügte fid§ o^ne öiel SGSiberftreöen 
ber fremben §errfd^aft, bie fid^ Balb in eine 9fleif)e öon ©ingel^ 
ftaaten auftöfte. ®§ gaB eine ßeit, ha ^im in 70 tönig* 
reiche unb in 1000 nic^t unBebeutenbe geuboI^errf(|aften 
verfiel. Sie $8eööl!erung (lf)ma§> betrug um ha§> Sa|r 500 öor 
ß^riftug ettoa 12 äJ^iHionen, 500 Sa|re fpäter 60 äJJiHionen, 
im Saläre 740 iüurbe fie fd^on auf 144 SKiHionen 6ered§net; 
l^eute gö^It S§ina me!§r al§ 400 SJJillionen ©iniüo^ner. 

Unobläffige SSürgerlriege iüaren bie folgen ber früheren 
^erf^litterung. Sie (£unuc|enmirtfc^aft in ben ^atöften ber 
|)errfc§er na^m oft bie (SJeftalt eine§ @c^rec!en§regimenteg an. 



_ 48 — 

(Seorbnete ßeiten Ijielten nie lange bor. ^em ©tutse ber 
22 @efd)Ieci)ter, bie in ^\m l)tu\ä)kn, gingen \kB anar(i|i|(^e 
ßnflänbe üorauS. 5lufftänbe toaren i^äuftg. Sm Sa^re 1862 
gab e§ ^u gleicher ßeit ^z^n WeKionen in öerfdjiebenen leiten 
beg 9fteic^e§. ^ie @efd)ic^te melbet öon bieten ©reneln. @o 
tonrben im Sctl§re 1647 gur ßeit ber ©roBerung be§ 3lei<^e§ 
bnrc§ bie Xataren in Santon 100 000 SUJenfd^en, SDfänner, 
SBeiöer unb ^inber, l^ingefdjlac^tet. Stt bag fed§fte ^af)X' 
Ijunbert oor ©l^riflnS fällt haS^ SeBen ber Beiben Sßeifen: 
(SonfucinS nnb £ao Xfe, bie für bie (Sntoidelung beg religiöfen 
nnb geiftigen 2eBen§ in ©l^ina öon großer ^ebeutnng finb. 
(Srft im brüten Satjr^nnbert bor (s;§riftu§ Bilbete \iä) wieber 
eine feftere ©taatggettialt. 0Jac§ bieten Sßanbtnngen fanb 
(5t)ina bom fieöenten bi§ gum gel^nten Sal^rl^nnbert md) ߧriftu§ 
eine ^t\t friebtii^er SStüte, ha bie ^'ünfte nnb 3öifjenf(|aften 
gebietjen. Sm brei^etinten nnb bier^etinten Sa^r'^nnbert Befanb 
fid) S^ina in ber ©einatt ber SJJongoten, bie fid) nm bie 
ein|eimifc|en 9^etigionen menig Üimmerten. S)en SKongoten 
fotgte ein einl^eimifdjeg §errf(^ergefd)te(^t, ha§ in ber SJiitte 
be§ fieB^etinten Sa^r!^nnbert§ bon ben 3}lanbf(^n geftnr^t 
tüurbe, bie nod) tjente in (£§ina |errf(^en. 

©§ina Ijai \iä) Sci^rtanfenbe l§inburc§ nnBeeinftn^t bon 
on^en entwidett. ©eine geogra^^l^ifc^e Sage !am ii§m baöei 
fel^r jn ftatten; l§ol§e ©eBirge nnb ha§ ä)?eer fc^toffen e§ bon 
ber übrigen Sßett ab. „S)ie (Sprache be§ d)inefif(^en ^ot!e§ 
t)at fiel frntjgeitig bnrc| tonnberfame S^araÜerenfc^rift fixiert, 
bie ©infilBigfeit i§rer erften ßeit fo ftreng, fo tren Beraatjrt, 
ioie feine anbere auf ©rben." ß|ina Befa^ ein georbnete§ 
©taot^irefen, tonge Bebor (Snro^a in bie gefd)idjttidje ßeit 
eintrat. 



— 49 — 

2)ie Steligtött htx alten ß^^ttt^f^« '"')• 

Sie 5lnfdjauungen ü6er bie iReügtott ber alten ߧtnefen; 
gelten fe()r augemanber. Sßä^retib Xiele ber SRetnung ift, 
icL^ bte Sflettgton be§ alten ®f)ina öIo| eine ^eifterderel^rung 
mit einer Steigung gum getifc^i§niu§ geigt, entbeifen Segge 
itnb partes barin tjiete erfiaöene ßüge, ja fie fteHen bie alten 
©linefen gerabegn afö ^IRonot^eiften !§in. Segge Be^au^tet 
auc^, hal^ felbft bie l^eutige djinefifcEje Sf^eligion nod) eine mo= 
noti)eiftifd^e genannt n)erben fönne. ^latl^ nimmt eine Wikh 
fteHung ein. S)a mir ^arle§' S)arftenung am übergeugenbften 
fc^eint, tüin ic^ i§r ki bem Überbticfe üBer ha§ Sßefen nnb bie 
(Snttüicfelung ber alten d^inefifd^en Sleligion ben SSorpg geBen. 

Sie Ureintöofiner ß^inaS n^aren ber ßöi^öfi^^i unb bem 
©c^amanentume ergeBen, moBei 9JJenfdjeno:|)fer öorfamen. SSiel 
l)öf)er ftanb bie 9fleItgton ber eigentlichen ß^inefen. S^r ein= 
giger @ott ^ie^ ©l)ang=ti, b. l). 5lßeinl§errf(5er. @r iüo'^nt 
im ^immel (Xien). @^ang=ti ift ber SlnSflu^ feber Wlaä)i, 
er Belohnt bie Xugenb, ftraft haS^ SSerBrec^en, er öerlangt 
SSerel^rung öon ben 9}fenfd)en nnb ©e^orfam gegen feine ®e= 
Bote, ©eine SSorauSfic^t erftredt fic^ auf aüe SScr|äItntffe, 
fein @eift umfaßt aUt Singe. ®r l§at alle SBefen au§ einem 
(Stoffe gefc^affen, ben il^m ber §immel lieferte. (S|ang=ti 
ift ber ]Irl)eBer aller Singe; 3^ien, ber §immel, bie Drb^ 
nung, tüeldje im SBeltaHe mattet, dlai^ bem '^ödjften Söefen 
gaB e§ unaBpngige nnb ^erfönlic^e ©eifter, bie @l)en, bie 
fid), nnfic|tBar ben äJJenfdjen, nadj SSelieBen Bemegten nnb 
in bie meite gerne fallen. @ie maren öon 9latnr au§ gut, 
S3efd^ü|er ber Sugenb nnb ber Drbnnng; fie bur(^fd)anten 
bie ge^eimften @eban!en ber SO'Jenfdien. @§ gaB ©eifter be§ 
§immel§ nnb ber @rbe. SlKen fc^ulbete ber äJJenfc^ Dipfer. 
Ser 9JJenfd} l)atte feine <Seele tiom §immel, feinen töxiper^ 
öon ber ®rbe. Sie Seidiname mürben eingefargt nnb Be= 
erbigt, moBei ha§ 5tnffinben eine§ geeigneten 9fln'§epla|e0 na= 

4 



— 50 — 

mentlid^ in ber f|)äteren ßeit mit öielen ©c§toierig!eiten öer= 
Butiben war. 5Die @rä6ec ttjurben öoit ben ®£)inefen t)ocf) in 
(Sl^ren gehalten. Sebe SSerunglim^fung em|)ftnben [ie tief. 
.S)ie ©eele ift unfterBIicf). ^ie ber ®uten gef|t in ben |)immel 
ein. liöer bo§ ©(^idfal ber ®öfen erfäl^rt man ni(^t§. „'^aä) 
ber fieutigen Jtnjc^auung ber S^inefen {)at jeber SJJenfd) eine 
breifa(i)e @eele. (Sine Meiöt Beim Seic^nam, bie gmeite mu^ 
in bie Unterwelt unb wirb bort gerichtet, bie britte @eele 
enbli^ weilt im Sl^nentem^el" ^^^). 

5öei ben 58egräbni§feierlic§!eiten wimmelt e§ öon Sere= 
monien, bie öon fet)r o6ergläu6ifd)en 5lnfc|auungen au§gef)en. 
2)en ^eiftern ber 35erftorBenen wnrben ß^ren erwiefen. Ur= 
f]prüngli(i) öere^rte man nnr bie ©eifter l^eröorragenber SSer= 
btid^ener; aHmä^lid) fonb bie ®ei[tert)erel§rung eine allgemeine 
SSerfireitnng. Sie ßE)inefen glaubten an S8oräei(^en. ®a0 
^att ber ©d^ilbfröte nnb bie QmiQ^ ber ©dfiipflanse f:pielten 
babei eine ÜioIIe. S)a§ XranmauSlegen war öon großer S3e^ 
beutnng. 233er öon einem S3ären träumt, Befommt einen @ol§n, 
wer öon einer ©djiange träumt, eine Xod^ter. Sluc^ fonft 
gab e§ öiele abergläubifct)e Slnfctiauungen. ®er 'änUid einer 
Alfter bradjte (^IM, ber eineg 9flaBen Ungtnd. ^ie <Sitten= 
Ie!)re ftanb auf einer |o^en @tufe. S)erMt gipfelte in ber 
beftänbigen ^Beobachtung ber ^flid^ten ber SSere^rung unb 
Hnterwürfigfeit gegen ©t)ang=ti unb bie ©eifter, wie auc^ 
gegen berühmte Xote in Sßerbinbung mit Gebeten. S)ie ®t)i= 
nefen glaubten an bie S^Jotwenbigfeit unb 2Bir!fam!eit be§ 
'^tMz^. UngtüdSfäHe, weldje ein ßanb, eine i^ßwitie ober 
einen (Siuäelnen ^eimfudien, werben at§ ©träfe für begann 
gene ©ünben betrachtet, ^ie alten tönige opferten bem 
@|ang4i unb ben 5l^nen. ©a§ D:pfer für @^ng4i beftanb 
in bem SSerbrennen eine§ großen ©c^eiterl^aufenS, im Opfern 
eines 3?inbe§ ober @djofe§, im darbringen öon getbfrüc§ten. 
S)ie D^jfer für bie 3l|nen Würben einem lebenben SSerwanbten 
ber S5erftorbenen bargebrac^t. ©ie beftanben au§ frifc^em 



— 61 — 

gtetjc^e, ou§ gelbfrüdjten unb ©ernüfen. S)o'6et nimmt eine 
^riefterltd)e ^erfon bie ©ekte öor. 

®ie öorgefctjriebenen ©ebräuc^e lüurben auf§ genanefte etn= 
ge^^alten. S)vir(^ biefe O^fer ö^oHte man ben %^nm greube 
unb ^ufnebenljett in bcr anbeten Sßelt berfc§affen. ®ie d)i= 
ne[if(5e 9?eligion f)ielt fid^ nid^t longe auf biefer §ö§e. Sm 
ätüötften Sal^r^unberte üor S§ri[tu§, mit bem STuffommen be§ 
^exr|c§exgef^Ie(^te§ ber Xfd^eu, kgann bie ftaxe ®x!enntut§ 
eines ^öc^ften ©otteS gu fd)U)inben, unb ber ©eiftergtauBe 
na^m einen großen 5luffc|tt)ung. (S§ gaö breietlei ^eiftev, 
benen geopfert iüerben foHte; §immtifd)e, irbifc!^e unb menfc^* 
Ii(|e. SO^it ber ©eifterüerei^rung ftanb ber ©eftimbienft in 
SSerbinbung. 2)a§ ^ß^ö^^^^f^^ enttoidelte fic§ immer mel^r; 
e§ bilbete fidj eine Befonbere ßauBerergilbe, lDeI(|e bie ©eifter 
bef(§tt)or. ©ine eigene ^riefterfdjaft, bie ^eter, bie M alten 
SSorlommniffen be§ SeBenS bo6ei finb, entmicfelte jic|. Segge 
bagegen fagt au^brüdlid^, ha^ e§ eine ^riefter= 
f c^aft in ber Sfletigion be^ alten ßl^ina ni(i^t gaB ""). 
®ie SSere^rung öerül^mter SSerftorBener Jüuc^S über afleS SOla^ 
i)tnau§. Sn biefe ßeit fällt ba§ ßeben be§ SonfuciuS, 
ber für bie ©nttoidelung ber d)ineftf(i)en @ittenIelC)re öon großer 
SSebeutung ift, fo ha^ man bie djinefifc^e (Staat§religion gerabeju 
mit bem Flamen ßonfucianiSmuS Begeic^net. Stuf (Sonfucin§ 
icerben tt)ir nä§er p fpre(^en fommen. @eit ber ßeit ber 
%\^tu foltte jebe§ §au§ einen ?l!)nentem^el ^aUn ober iüe= 
nigflen§ einen eigenen 9f?aum, ber für bie 5I^nenöere{)rung be= 
ftimmt lüar. ®er 5l^nen!ultu§ trug »ie ber ^oten!uItu§ in 
^gti^ten ein grobfinnlidjeS Gepräge. Wart glaubte, mie l^eute, 
ha^ bie ©eifter lüxxtliä) bie bargebrad^ten D^fergaben ä|en 
unb tränfen. Sm heutigen ©f)ina merben in ben St^nenfälen 
bie D|3fer öor tafeln bargebrac^t, bie mit ben SfJamen ber 
betreffenben 5l|nen öerfe^en finb. ©olonge ber ©otteSbienft 
bouert, glaubt mon, ba| ber betreffenbe @eift fic^ U)ir!ti(| in 
ber %ci\d befinbe. 



— 52 — 

Sm gtuetteit Sa'§t;^unberte üor (S§rtftn§ fanb bie Üleligioit 
unter bent |)errfd§ergefc^Ie(^tc ber Xftti aöermafö eine Um=. 
geftattung. S)tefe neue ^orm tft in bem 9leIigion§öu(^e ßi==!i 
(@c|rift ber @ebräu(^e) niebergelegt. Sn mancher ^ejiel^ung 
fanb eine Mc!6ilbung pr früheren reineren 9fleIigion ftatt. 

'äUt n3ic|tigen SSorfommniffe be§ Sa§re§ töurben mit Opfern 
gefeiert: ber erfte S'Jeumonb, ber Eintritt ber öerfc()iebenen 
So|re§geiten, bamit man ni(^t burc§ gu gro^e §i|e ober ^ä(te 
leibe. Wim betet um ein glü(!li(^e§ neue§ Sa^t, man Betet um 
pflegen unb um bie Ptoenbung öon Xroden^eit unb @eu(^en. 
9JJan o:pferte (S|ang=ti unb bem |)immel Sen ©rbgeiftern lüirb 
in iebem §aufe geopfert. 9fieinigung§opfer bienten h%Vi, ba§ 
Unglüd öom fReid^e ferne gu galten. 3(m.(£nbe beg Sai^te^ gaö 
e§ ein SDanIfeft für bie er!§altenen äßo^ttl^aten. @in allgemeines 
Opfer tourbe ben ©eiftern ber tiier §immel§ridjtungen bar^ 
gebracht. S)ie Könige unb dürften opferten ben ^Bergen, 2Sät^ 
htm, Stiifjen unb @eeen. ?lu|erbem gab e§ Dpferljanblungen 
bei ber Übertrogüng öon SBürben unb ^Imtern. Sebe @ibe§= 
leiftung würbe öor ben 5l|nen öorgenommen unb war mit 
Opfern oerbunben. 2öie weit ha^' Opferwefen ging, beweift 
ber Umftanb, ha^ fogar beim @d§eibenfdjie|en Opfer für ein 
gutes fielen bargebradjt würben. SBeil^ungen Würben burc^ 
SluSfprengen beS OpferbluteS vorgenommen. ®a§ golt in§= 
befonbere öon ber ©inwei^^ung eines neuen Stempels. S3eim 
Söeginne beS grü!)tingS ädert ber §errfc§er mit feinen Wlx^ 
niftem eine !urge ©trede, §um ßeic^en, ha^ ie|t bie gelbarbeit 
beginnen !önne. S)ie §errfd)erin leitet auf ä!)nli(^e SSeife bie 
©eibenraupengU(^t ein. Sebcr, ber fic§ einem gete'^rten SSerufe 
wibmet, mu^ bei S3eginn feiner (Stubien ben (SJelel^rten ber 
öergangenen ßeiten feine gulbigung bur^ Opfergaben bar^ 
bringen. Sie SSere!§rung, welche bie ©^inefen ber 9'latur be* 
geugten, ift nad§ §arteg ni^t in bem ©inne aufpfaffen, als 
wenn fie fid^ bie ^immelSerfd^einungen, bie @rbe, bie l^ol^en 
S5erge unb bie großen OTf^ ^^f^^^t gebadet l^ätten, fonbern 



— 53 — 

fte ja^en in if)nen mächtige natürliche Gräfte, auf bie fte burc^ 
it)i:e SSere^rung einen unmittetfioren @influ| ju nehmen glaubten. 
S)a§ alte ßljina l^at feine Sagen, bie \\^ auf bie ©ntfte^ung 
ber SBelt unb ber (Sötter bejiel^en; erft bie Xaoiften fd^ufen 
fold)e. 

5Die üteligion ber 2:fc§eu ift @taat§reltgion geÖlieöen. ^od^ 
irurbe fie burd) bie ^l^ilofop^en be§ geljuten unb elften Sal^r* 
]^unbert§ unferer ßeitrec^nung im materialiftifd^en (Sinne ftar! 
6eeinflu|t. §eute fennen bie (s;^inefen ^a^lreic^e ©ötter, in* 
hem fte l^eröorragenbe H)?enfdjen unter bie ©ötter erhoben, 
bie alte i^re Stempel unb befonbere SSerel^rung ^aben. 5lu§ 
ber 5l^nent)ere:§rung enttoidelte fid) ber Glaube an <Sc§u|= 
geifter, ber nun eine Quelle ber Beunruhigung unb ber Dual 
für ha§> SSol! geworben ift, inbem e§ glaubt, ha^ feine 
5l^nen in einer Slrt Fegefeuer fc^mad^ten unb ben ßebenben 
S5erbru^ unb Scljaben bereiten, tcenn i^nen nid^t Sinberung 
üerfcfjofft iüirb. ®er l|nen!ultu§ würbe mitunter fogar §u 
einer ®efal)r für \)a§> SSol!, wenn bie ©eifter ber SSJläd^tigen 
in§ @^iel lameu. ^aifer ©c^un4^i (f 1661) War über ben 
Xob feiner (Semai^lin berart MiixU, bo^ er, um i§ren @eift 
gur 9f?u^e gu bringen, brei^ig 3JJenf(f)en, bie fic| freiwillig an* 
boten, opferte ^"). '^a§ SSol! nimmt l^eutgutage Steil an ben 
@ebräuc^en ber brei !§errfd^enben Üieltgionen (ßonfuctani§mu§, 
5laoi§mu§ unb S3ubbl)i§mu0), o§ne fid) öiel um iljren Urfpmng 
gu fümmern. „fDer Sl)inefe", fagt §t)acint|, „betet nad^ bem 
Ü^ituale jeber Sfleligion, bie öon ben ©efe^en feineg Sanbe§ 
gebulbet wirb; nad) (grforberni^ ber Umftänbe bequemt er 
fid^ ben Se^ren biefer ober jener an,, aber an feine plt er 
fid) au§fd)lie|lid), unb barum giebt e§ auc§ im c^inefifc^en 
SSolfe feine allgemeinen Benennungen nac§ 9?eligionen. ^ivc 
olletn hk getftlic^en Se^rer ber religiöfen ©eften tjaUn 
foldje" '''). 

S)iefe ©loubenSmengerei ift nidjt pm Borteile be§ (S;i)inefen, 
benn er wä|lt au§ ben brei SJeligionen meift ha§ tu^erlid^e 



— 54 — 

unb @c^ted§te au§ , fo bo^ bte l^eutigen (S§tTtefett in eitlem 
tiefen @um^fe üoll ^töergkuBen fte^en. ^ie Götter iüerben 
oft nur nad^ t§rer Miltii^feit Betoettet. SSenn fie ntc|t ha§ 
leiften, ö)o§ mon öon i'finen ertoortet, tütrb ttinen bie^ in 
berBen Sßorten öorge^atten unb toerben fie fogar geprügelt ^^% 
S5efonber0 ta§ S3efd§U)örer^ unb ßauBeremefen tretfit ü^^tge 
Stuten, ^er baBei §u Xage tretenbe S;eufet§fpu! unb bte 
Sßunbermär(|eu, öon benen er umpUt toirb, finb mitunter 
re^t broUiger ?lrt. @ie taffen bte tultur be§ genügen S^t= 
nefent)oI!e§ in einem fef)r ungünftigen 2i(^te erfc^einen. S)er 
StBerglauBe, ha^ jeber SRenfd) eine @tü(f§aber l^aBe, bie burd; 
frembe ©inflüffe Ieid)t geftört werben !önne, ift barunter Be= 
fonberg gu nennen. ®ie ©eomanten ttü|en biefen SlBerglauBen 
§u il§rem SSorteile Uieibtic^ au§. S)ie ^ran!^eiten tt)erben al§ 
SSirfungen Böfer ©eifter Betrachtet unb bemgemä| in erfter 
Sinie hnxä) S3efd)tüörungen unb ^fluBerlünfte gu Bannen ge= 
fuc§t 11^). 



Sonfuciu§ ober, lüie er eigentlidj l^ie^, ^onfulfe^ nimmt 
eine l^eröorragenbe (Stellung in ber @ef(i)id)te ber S)ulbung 
ein, fo ha^ er eine einge^enbe SSürbigung öerbient. @r tourbe 
im Solare 551 üor ©^riftu§ in bem ©eBtete öon ^fott> ge= 
Boren, too feine ©Itcrn in ärmlichen SSerpItniffen leBten. 

6onfuciu§ ftanb frü^^etttg lleinen Ämtern öor. SJiit 
23 Solaren Begann er feine ^^ätigfeit al§ öffentlicher ße^rer; 
feine STrt unb SBetfe p {el§ren erinnert an bie öon (So!rate§ 
unb ß^riftu§. turge ßeit nal^m (£onfuciu§ ©teilen im öffettt* 
liefen ßeBen ein, pei Sa^re toar er ^uftipinifter im ^ei(^e 
Su, ^ann na'^m er feine SBanberle'^rertptigleit mieber auf, 
inbem er, oon einer ©c^ar ©d^iiler Begleitet, um^erjog. ©on= 



— 55 — 

fuctu§ ftarö im ^(ä)xe 478 öor fö^rtftus. ©eine Se|ren fonben» 
tüä§renb feinet SeBen§ iüentg 5ln!(ang, um fo mel^r aBer 
tiö^ feinem Siobe; er lüurbe iöie ein @ott öere^rt. §eute 
i[t feine SSere^rung in ®{)ina eine allgemeine. 5luc§ bie S5ub= 
b^iften öerfagen i^m i^re Sld^tung ni^t. 

ßonfucinS ift tDeniger ein «Srfjöpfer neuer @eban!en at§ 
ber lifiermittter ber üBerlommenen; er fann nid)t nac^ über, 
bie (Srfd)affung ber Söelt imb i!)r ©nbe, über ben Urf^rung 
ber 5IRenfc^en unb über ha^ 3enfeit§. Sa§ ^Ibmül^en über 
ungett)iffe Singe festen i§m unnü|. «Sein staube reichte nid)t 
an ben ber frü()eren SSeifen l§inan. <Sr glaubte iool^I an 
@§ang=ti, bodj pflegte er \taü beffen üom ^xmmd p f^re(|en. 
Sie ^erfönlic^e Sluffaffung @otte§ trat bei ifjm gong in ben 
^intergrunb. §imme{ unb @rbe ftnb i^m bie ®runbtt)efen. 
Ser |>immel fprit^t nidjt, fonbern offenbart fid) im reget« 
mäßigen ©ange ber Sf^atur. Qu biefem S(Jfateriati0mu§ fte'^t 
ein gemiffer gatali§mu§ unb abergläubifi^er ©inn in einem 
mertoürbigen @egenfa|e. Zoh unb Seben, fagte er, '^at 
feine SSeftimmung. ®r glaubte on feine göttliche ©enbung, 
bodj gmeifelte er au§ SJianget an günfligen 3ei(^en am «Siege 
feiner Se^ren. Sem 5(§nen!ultu§ blieb Sonfuciug treu er* 
geben; er betradjtete i^n al§ ^i\üa§ rein tu^erli(^e§, al§ etma§ 
Ü6er!ommene§ , at§ einen 5(!t ber ^ktät, an bem gu rütteln 
nic§t !tug märe. 

„Sie SSerefirung ber ©Itern", meinte er, „ift ein Xeil ber 
ünblid^en ^flic|t". ßonfuciu§ mar bafur, nur feine eigenen 
Sinnen gu e^ren, nic^t bie anberer; bieg nannte er überpffige 
Schmeichelei, ©eine ma^re Slnfic^t f^rai^ er in ben SSorten 
au§: „(Sic| ernftü^ ben ^flidjten gegen bie SJfenfc^en !§in= 
pgeben unb fic^ öon ben überirbifc^en Singen ferne ^u l^atten, 
!ann SBeiSl^eit genannt merben." ©eine «Sdjüter lernen bann 
in fotgeridjtiger ?lugfü^rung biefe§ @eban!en§ ba^in, ba§ Sa= 
fein eines @eifte§ über^au^t gu leugnen, ßonfuciug mar atfo 
figentlicl ein meltfluger SJJatertalift, ber fo öiel mie ni(^t§ 



— 56 — 

glauBte, aba bod^ ben ^^ormelfram feiner ßeit tnümadjte. 
kt güd^ borin ben SOfJoterialiften unb Stt{)eiften nnferer ^tii, 
bie ben gorberungen ifirer Äirc^e, ber jie äu|erltc| angel^ören, 
fo njeit nadifornmen, ha^ fte feinen Unanne^mftd^feiten Qn§= 
gefe|t finb, etoa Beifipiel^weife ben gletctigültigen ^atfiolüen, 
bte on getüiffen gefttagen in bie 99'?e||e ge|en. ^am, jagt 
2^99^ f S^tgt fic§ ein metflid^er SOlanget an ?lufri(^tig!eit, ber 
onf feine ©c^üIer nnb im »eiteren Sinne auf ha§ gange SSotf 
feine ungünftige SBirInng nidjt öerfe^lte. 3)iefe Unaufrid^tig^ 
feit fü|rte SonfuciuS Bisweiten §unt offenfunbigen Sügen, ia 
einmal fogar pm S5red)en eines ©ibeS, unter SSerufung auf 
ben öerberBIi(|en ®runbfa|, bo§ man er^ujungene (£ibe nid^t 
p galten Brauche. 9Jad§ feiner SKeinung wäre ha^ SSoI! 
leidet lenlkr, man mü^te nur miffen, e§ gu kl^anbetn. 5(mtS= 
getnalt unb ©e^orfam finb i§m bie ©d^feiter ber 3iegterungS=' 
fünft. ®er SßßirfungSfreiS be§ SßeibeS fott auf ba§ §au§ 
unb bie ^amifte kf(^rän!t fein. SSon ben Sf^egierenben öer^» 
langt SonfuciuS ^^abellofigfeit in jeber 93e§ief)ung. Sann 
beugen fic| bie Untergebenen öor bem SSiüen be§ ^orgefe^ten 
wie @raS öor bem Sßinbe. ßonfuctuS mar für einen ge^ 
mäßigten Despotismus, ©eine politifc^en Slnfc^auungen paßten 
für ben ^eubalftaat feiner ßeit, aber nic^t für ein großes 
9fleid^. ^aS finb bie 5lnf(^auungen SeggeS über ßonfuciuS. 
(£r fa|t fein Urteil über ben ctiinefifc^^" SKeifen in bie Sßorte 
gufammen: „Obmot)t ©onfuciuS über feiner ßeit ftanb, war er 
boct) fein großer Mann. @r warf fein 2id)t auf irgenbeine ber 
wettbewegenben fragen feiner ßeit. @r gab ber 9f{eligion feinen 
neuen eintrieb. @r§atte feinen @inn für ^ortfc^ritt." 9)lirfc^eint 
jebodj, als f)älte Segge bie 33ebeutung beS großen d]inefifc|en 
äöeifen unterfc^ä^t. SDer ©runb liegt wol§l barin, ha^ Segge 
bem nüchternen fatten Senfer, bem ä^Jaterialiften, nic|t geredjt 
werben fann. SluS ben ^uSf|3rüc^en beS ©onfuciuS felbft 
gewinnt man ein wefentlid) günftigereS ^ilb. ®S ift, a(S 
f|)räd|e er öietfa^ bie ©ebanfen unb 5infc^auungen unferer 



— 57 — 

eigenen ßett au§. S)te ^orm ber windelten, in ber feine 
Hugf^rücde jumeift ert)atten finb, ift eine foI(^e, ba^ man 
ni(^t gleid^ ben tidjtigen (Sinbruc! empfängt. Unter bem äußeren 
Seitoeric mn^ man erft bie ©otbförner fu(^en. S)ie Siegeln 
äu^erti^er Seben^n^eiS^eit ü&erit)nd)ern bie ^nn)eifungen p 
eci^ter Xugenb. SonfudnS nennt fic| felbft ni(^t einen (S(f)öpfer, 
fonbern einen Überlieferer. ®r fprid^t oon feinen f^ö'^^S^^^ten 
in ben ^tn^brüden ber ^ödjften Söefdjeiben'^eit. (Sr fogte, 
er löäre !ein Sßeifer nnb lein SiJienfd) öon öoKlommener 
^ugenb; er ftrebte nur bcnod;. ^a§ ©treBen mö) ®r!ennt* 
ni§ lie^ i§n S'Ja'^rnng, ©orgen nnb bog l)eran!ommenbe Mter 
üergeffen. ©onfnctng tt)ar ber Meinung, ha^ man öon jebem 
9Jlenfd)en lernen !önne. ®r n^ar gerne Bereit, jeben, ber gu 
i^m !am, §u lehren, aber er »erlangte öon feinem ©(^ülern 
\i3ir!lid^en $Biffen§bnrft. @r irar offen gegen fie. Über Sßunber, 
!örperlid)e tunftfertigleit nnb überirbifdjc "S)inge üermieb er 
e§ gu reben. ©in fdjöner ßug öon SOflenfd)lic^!eit geljt bnrd} 
alle feine ße^ren. ®r njar §eiter mit ben ^eiteren, traurig 
mit ben Xraurigen. @r l)atte 50flitteib mit ben Firmen nnb 
©ebrec^lic^en. ®r war milbe nnb boc^ ö3ÜrbeöDÜ. (Sr tocr 
ein treuer ^reunb. ®r brängte fid) niemanb auf nnb tl)at 
aUeg nad) reiflicher Überlegung. üleid)tnmern nodjäuiagen, 
erfc^ien i§m t^örid)t. ^od) legte er SSert auf eine gen)iffe 
Una6l^ängtg!eit. (£r \üar gerne bereit, feine ^el)ler eingu= 
geftel^en. $8oreingenommeut)eit, ^ortnädiglcit unb ©elbftfud)t 
iüaren il)m fremb. ©lattjüngige SDIenfdjen \mxm il)m üer* 
f)a^t; ^eudjelei tjerabfdjeute er. (Sr fd)ämte fid), einem äRenf^en 
feinb gu fein unb mit i§m freunblic^. p t^un. 2Bie ^od) 
SonfuciuS über feinen ©d^iilern ftanb, §at einer in ben SSorten 
au§gefpro(^en: „Unfer SlJleifter fann nid)t erreidjt werben, 
gerabefo wie man ben §iramel md)t auf ben ©tufen einer 
Zx^ppe erreichen !ann." 

(Sine eigentümliche SJlifd^ung öon tu^erlidjleit unb Snner= 
lid)!eit, öon §au§bädig!eit unb ^oc^finn in SSerbinbung mit 



— 58 — 

großer 9Jlenf(^en!enntm§ tritt itti§ an§^ ben $lu§f^rüc|ett &e§, 
ß;onfuctit§ entgegen. Söenn tt)tr alleS SBetwerf Io§[c^äIen unb 
bte «Sc^laden aBfonbern, fo BletBen fo ötete SBa!^r:^ettett übrig, 
ha^ lüir moberne SUlenfc^en ganj üöerrafc^t finb unb ©onfuciuS 
gerabeju al§ einen SJ^ann unferer 3^it Begeic^nen fönnen. 

SBte fteKt fid) 6onfuciu§ ben ^öl^eren 5Kenjc^en bar? 

@r ift tugenbl^aft unb toeife. ^öefdieiben'^eit, Stekn§= 
lüürbtglett, Söürbe o^ne ©tolj, 3"^^^o^ii^^9f ^^^^t Sbelmut, 
?Iufri(^ttg!eit unb ßufrieben^^eit jinb it)m eigen. ®r ift immer 
öorfi^tig, felbft nienn er allein ift. @r {)ätt immer fein $ßer= 
f|)redjen. ^fiec^tfi^affenl^eit ift il^m bie (SJrunbtöge oHeg SBonbeI§. 
®r prüft öor aöem fein |)erä unb fie^t gn, ba^ ba aUeS in 
Drbnung ift. (Selbft feine (SJebanfen muffen aufridjtig fein. 
@r Befjanbelt feine Untergebenen mit SO^ilbe. 3n einer nieb= 
rigen Stellung kmirBt er fic| uid)t mn bie ©unft feiner 
SSorgefe^ten. ®r Beurteilt feine 3Ritmenfd)en nic^t na(^ i()ren 
SSorten, fonbern mä) il^ren 2;§aten. @r prunft ntd)t mit 
feiner Xugenb. @r läutert fid) felBft unb fuc^t nichts üon 
anberen, fo ha^ er leine Unpfrteben^eit empfinbet. ®r murrt 
nid^t gegen ben ^immel unb fdjmälit ntc^t gegen bie SJ^enfc^en. 
@r iDartet ru^ig bie Slnorbnungen be§ $immel§ aB. (Sr legt 
uid^t öiel SSert barauf, ha^ \^n feine Mmenfc^en, fonbern 
^a^ i§u bie S^Jai^melt fc^ä|e. 9^ur ber malirl^aft tugenbl^afte 
SJJenfc^ lonn aubere lieBen unb l^affen. ®r l)a^t biefenigen, 
bie ha^' ÜBel auberer tooHen. @r l^a^t bie SSerleumber, er 
§a^t biejenigen, bie bie ©o^idlid^Mt öerle|en, er l§a|t bie 
©ngi^ergigen unb S3ef(^rän!ten. ^er ®eift be§ üoHfommen 
tugenb^aften 9JJanne§ ift frei bon @elBftfu(^t. ©a§ ^ftid)t= 
Bemu^tfein unb ntc|t ber ©rfolg muffen il)n leiten. §ludj hk 
l^ö^eren SJlenfc^en finb nid)t immer tugenbl)aft gemefen. 

Sn ben allgemeinen 5lugfprüc§eu be§ Sonfudu§ 
brängt ftcl| eine «Summe öon SeBenlmetSi^eit ^ufammen. 3)te 
mic^tigften finb folgenbe: 

^Talente ol§ue iugenb finb tt)ertlo§, Sd^ l^aBe niemanbeu 



~ 59 — 

gefe^en, ber bte Xugenb eBenfo IteBt al§ bte @c|ön^ett. 
Wdnmt bon Statettt ftnb fetten. §alte ^reue unb 5lufn(i)ttg== 
fett für bte erften @runbfä|e. Wan foH ntc^t glet(^ noc^ bem 
etften ©mbrucfe üBer einen SJJenfc^en urteilen. SOlan foH fi(^ 
ntemanbem aufbrängen. ®ie SJJenfc^en toerben erft im Un^ 
gtüde erfannt. S)a§ @nbe !rönt ba§ äöer!. 2i3a§ man t|ut, 
mu^ immer re(|t fein. 2Ba§ man füt)tt, brandjt ni(^t immer 
au§gef^rod§en jn merben. S)a§ 9^ed)te einpfe^en unb e§ 
nic^t §u t:§un, ift SOlongel an Ät. ®er SöiHe ift ni(^t gu 
unterbrüc!en. ©erjenige, ber biet bon fii^ fetbft öertcngt unb 
menig öon anberen, mirb bon anberen nid^t angefeinbet. 
SSon ^aini au§ ftnb bte 3Renfd)en Beinahe gteidj; itjre öer= 
fd^iebene Xt)ättg!eit mac^t fie oerfc^teben. ^te SfJienfc^en finb 
partettfcl, ttio fie Sfleigung unb SieBe fü'^ten; ^arteiifc^, ioo 
fie öeradjten; ^artetifc^, mo fie ©c^eu unb @t)rfitr(^t em= 
^ifinben; ^arteiifd), mo fie Sorge unb $0iitteib '§egen; ^orteiifd), 
mo fie anma^enb unb taut) finb. @o gieBt e§ wenige 3Jtenfc^eu, 
ttietc^e tieBen unb bie fd)(ed)ten ©igenfdjaften be§ @egenftanbe§ 
itjrer SieBe fennen; ober bie tjaffen unb boc^ bie guten ®igen= 
fc^aften be§ ©egenftanbeS i^re§ §affe§ !ennen. (Sin Süng= 
ting foHte mit 3ld)tung Be^anbelt merben, meit au§ ii^m einmal 
etmaS werben !ann. SSon aEen Seuten finb bie Tlähä)tn unb 
bie Wienerinnen am fc^tuierigften gu Betjanbetn; menn man 
öertraut mit i^nen ift, öertieren fie itjre Untermürfigfeit; menn 
man §urüd§attenb gegen fie ift, finb fie unpfrieben. 

Söefonberg treffenb finb bie tu^erungen be§ ®onfuciu§ 
üBer aftegierungSmeig^eit unb 9fiegierung§!unft. ^aft aKe tonnen 
ganj gut auc§ auf uitfere ßeit angemenbet werben: 

Sebe mirffame S^fjätigfeit Beruht auf ber @etßftpftegc be§ 
©ingetnen. 5De§§atB mu§ öom ^aifer angefangen Bi§ pr 
SO'Jaffe beg ^ot!e§ jeber ©ingelne fid§ tüdjtig ^u machen fuc|en. 
Wer ^errfc^er foK üolttommene ©etBfttjingaBe unb 5tufric^tig== 
!eit geigen. SBenn er tieBt, maS ha§ SSot! tieBt, unb §a|t, 
Was ha^ SSot! ^a^t, bann ift er ein wa!§rer SSoter be§ 9Sot!e§. 



— 60 — 

®er ^dfer foö nicfjt ben ©ingeöungen fetner Saune folgen, 
fonbern ftc§ mit guten S^latge&ern umgeöen unb ftet§ ha§ 
S3efte be§ SSoIfeg im $tuge Behalten. SSer ber SfJegterung 
öorfte§t, mu| burdj fein 93etf:ptel ein SJiufter fein. S)er 
SJZittiffer etne§ ^^ürften foH el^rlid) unb oufrtc^ttg fein, ©in 
großer SJlinifter mu| e§ öerfte^en, bie S^atente anbetet neiblog 
anguetfennen unb bie Xüc^tigften nad) i§ten ^enntntffen gu 
öetwenben; et mu| ükr ^Ieintid)!eiten l^intoegfel^en. S)ie 
Beamten foHen iool^t ge^otc^en, aber bod) i^tet 9)?einung 
no^ Beftem SBiffen unb ©etoiffen 5lugbtud geBen. Sie @r= 
fotbetmffe einet 9llegietung finb: 'Qa§' SSetttauen be§ SSoÜeö 
in feinen §ettfc|et, eine linteic^enbe Mitätmadjt, |inteid)enbe 
Sfia^rnng. SJiilbe unb ^öleufd^Iic^feit finb Beffet al§ ®raufom= 
!eit. 2Senn bie Sflegierung ha§^ mxtliä) @ute öettangt, witb 
au(^ ha§ S8oI! gut fein. S)em 5(uffteigen unb bem S^iebet^ 
gange eines SSoÜei ge!)en geiuiffe 3<?id)en botau§. ®ie ©trafen 
follen geteert fein, fonft toiffe ha^ S5o!! nic|t, wie e§ §anb 
unb j^u^ Bewegen muffe. SDie Urfac^en ber SSerBrec^en feien 
§u erfotfc§en. Sonfucius wat ein (Segnet ber 2:obe§* 
fttafe. „^at ha§ 9SoI! ein Keinem S5erge§en Begangen, fo 
fud)e man feine gute @eite auf unb üergei^e fein 35etge^en; 
§at ha^ SSot! ein großes ^erBredjen Begangen, fo forfd^e man 
nod) feinet Urfad)e unb unterftü^e burc^ 9}lenfc^tic^!eit feine 
Umwanblung." ßonfuciu§ ioat bet SJJeinung, ba^ @ttof= 
gefe|e unb beten ^ßoHgie^ung nic^t ha^^ 2öefentltd)e feien, 
fonbetn bie Anleitung beg Sßol!e§ gum 9^ed)te unb gut Xugenb 
but(^ bie DBeren. 

Sßie i)aä)k nun ©onfuciuS üBer bie teligiöfe SDulbung? 

Sm ollgemeinen f(^eint er fic| nur ungern üBer teligiöfe 
SSet^ältniffe ou§gef|)tod)en p IjoBen; er wic^ ben fragen 
nac^ bem ßuftanbe ber 3:oten fic^tlid) ou§. ÜBer ha§: SeBen 
nad) bem S;obe ift feine Beftimmte Stu^erung Don i§m öor^^ 
lanben. ^ie toaste UnfterBHc^fett fa^te et tool^I wie einige 
feinet ßßitgenoffen in bem ©inne auf, ha^ bie SSeifen unb 



— 61 — 

(Stuten öon kr SfJad^toelt geeiert irnb öettunbert loerben. @c 
:pflegte ju fagett, bte SBetSl^ett öeftel^e in ber ^füc^terfünung 
unb nt(^t in bem @etfter!uttu§. ®ottfuctit§ l^telt ba^ 
Söeteti für üöerflüfftg. „SBer gegen ben §tmmel f{c§ 
öergangen ^at, gn wem foH ber ßeten?" Slfö l^alber ober 
ganger SOiiatertaUft mu^te er fotgertd^ttg bnlbfam fein, ©intge 
?tu§f:prü(f)e be§ SonfudnS atmen einen fel^r mitben ©eift; jie 
fommen ber c^riftlidien SJlädjftentiek na'^e. ©o, iüenn er 
fagt: „2Ba§ bn nidjt tD\U\i, ta^ man bir t|ne, ha^ füge 
feinem anberen ju". ^o(^ ßonfnciu§ Ie!f)rt nicf)t, ba^ man 
feinen geinb Uefien folte, wie S|riftn§ bie§ geleljrt ^at, 
fonbern er fagt: ,ßevQxU 58eleibignng mit ®ered§^ 
tigleit, öergitt ®üte mit @üte". 5tIfo oergelte rnan nidjt 
93öfe§ mit ©ntern, fonbern JBeteibigung mit ©erec^tigfeit. ©r 
ftanb alfo eljer auf bem altteftamentlidien @tanb)3un!te ber 9Ser= 
gettung§Ie!§re al§ auf bem neuteftamentlic|en be§ SSersei^en^. 
deswegen l^ielt er au^ bie Slutroc^e aufreiht; fie ift i{)m etnjaS 
©ered^teg, @ü§e§. ©onft |utbigte er milben Slnf(i)auungen. 
grembe au§ ben 0lad}Barftaaten foHten freunblic!^ be^anbelt 
inerben. ÜBer bie 2)ulbung gegen SlnberSgläuMge üerne^men 
mir feinen unmittelbaren 5tu§fpru(^. ®od) liegt 2)ulbfam!ett 
in religiöfen fingen in ber folgenben allgemeinen tu^erung, 
bie einen fe^r meiten (SJefi(^t§!rei§ belunbet: „®er p!§ere 
äJienfdj ift altgemein gefinnt unb lein ^ortei= 
ganger; ber niebrige SJJenfd^ ift ein ^arteigönger unb nic^t 
allgemein gefinnt" ^^'^). !5)iefem bulbfamen Slu§f^rud§e fteljt 
ein anberer gegenüber, ber eine mefentlid^ anbere, \a gegen* 
teitige 5luffaffung befunbei ©r lautet: „®ag ©tubium 
frember Se|ren ift in ber %'i)at fd^äblic^" ^^^), Offen* 
bar mar ©onfuciu§ au§ Überzeugung ein 5ln|änger ber ®ulb= 
famfeit; aber um e§ mit ben SO^ac^tl^abem nid^t p üerberben, 
reichte er auc§ il^nen ein @träu^(^en. S)iefer ®egenfa| jmifc^en 
bem al§ ridjtig erlannten unb ber mirHic^en ©urdjfül^rung 
]§at fic§ bei bieten anberen 9)ioro{|3{)ilofo^f)en ber f|)äteren 



— 62 — 

3ett gegeigt, tdj öeriüeife nur auf einen, auf SlüerroeS. Sie 
toir fc^on eingangs fairen, mv Sonfuciug ein geinb üon 
Steuerungen. @r n)ar ein Sobipreifer Vergangener ßeiten. ®r 
lonnte fid) eine toefentlidie tnberung feinet SSolfeg nid^t beulen. 
Hnb fo mag audj biefer Umftonb e§ mit ftdj gefiradjt ()a6en, 
ta^ un§ ßonfuciuö nid^t a{§ unBebingter ^reunb unb 'äxi^ 
Ijänger ber ®ulbfani!eit erfc^eint, tote man ha^ ün§ feiner 
SBeItanfd}auung unb an§ feinen ßefien^regeln mit pingenber 
Stotmenbigfeit fdjlie^en mü^te. 



S)er kbeutenbfte SfJoc^foIger be§ Sonfuciu§ unter ben (^i= 
nefifd^en ^§iIofo:pl^en ttjar 9}lenciu§. 

9Kenctug ober, iöie er im ®^inefif(^en ^ei^t, 9)Jangtfe 
lebte im öierten Sa!)r!§unberte öor ߧriftu§. @r wor alfo ein 
ßeitgenoffe ber ©riechen ^ato, ^(riftoteleS , ßeno, @^i!ur, 
^emoft!^ene§. ßegge meint, er öerbiene nekn biefen (SJeifte§== 
grölen genannt p tüerben. Su feinen Slnfd^auungen üöer 
bie menfc^tid^e S^Jotur nimmt HJJenciug einen äl^ntid)en @tanb= 
:pun!t einiöie ßionfuciuS; boi^ f:pri(^t er fic^ Korer unb beut= 
lieber aus. S)en lu§gang feinet @t)ftemg Bilbet ber @a|: 
„5Die Statur beg ajfenfdjen ift gut". Sie ha§ Saffer bo§ 
Seftreben |at, a6tüärt§ gu fliegen, fo ftrefit ber Wttn'i^) no^ 
bem Wen. Senn bie Menf^en ha§' tljm, tüaS nid)t gut 
ift, fo barf bie @c§ulb nic§t i^rer natürlid^en Einlage pge^ 
fc^rieBen n)erben; bie liegt in äußeren Umftänben unb ®in= 
pffen. SfJeBft bem Sillen mu| ber SJienfd) aud; ©emiit 
|alien. Su ben Seifen erreidjt bie 90^enfd)l^eit i^re SSoII= 
!ommen|eit; jebem ift eg möglid), meife gu merben. 3JJenciu§ 
fagt fe|r toenig bariiöer, toaS wir (SJott fc^ulben. Slnftatt 
be§ S'iomenS ®otte§ nennt er iüie ßonfuciuS ben 9^amen be§ 



— 63 — 

^inimetö. äRenciug benft fidj ben 2)fenfcl^en D|ne jebe S5e= 
Stellung ^u ü6ernotürl{^en Gräften. @§ liegt alfo nad) iin= 
ferem Segriffe icemg ^lieligton in feinem ©tifteme. SOtenciuS 
i^aik Öil^ne Slnfic^ten itkr bie Se§iel^ungen be§ §errfc|er§ 
l\m SSot!e. (Sr erfannte !etn gö{tlt(|e§ Üled^t be§ §errfc|er§ 
on. S)a§ SSoI!, fagte er, ift iöic^liger aU ber ^önig. ©in 
nntoürbiger ^ürft !ann enttl^ront ober getötet toerben, S)ö§ 
^auptgiel eines |)errfc[)er§ foHte fein, ha§^ SSoIf gu unterrichten 
nnb glüc!(idj gn mact)en. SlienciuS mar für bie SSoIf§eräie|ung 
üon (Staats megen. ^ie gro^e HJiaffe be§ SSolleS njirb nur 
rec^tfdjaffen Meißen, fotange e§ i^r gut gefjt. 9Zur ber äßeife 
oerfolgt auc| in ßeiten ber ^rangfale ben rechten ^fab. StRen* 
ciuS beiüieS bie 9Jottt)enbig!eit ber 3;eilung ber 5lrkit unb 
»erlangte, ha^ bie Üiegierung in ben §änben ber ©eßilbeten 
fein foßte. S)ie fü^nen tu^erungen ü6er ^ürftenaBfe|ung finb 
um fo merfmürbiger, als SDJenciuS eS nx6)i öerfc^mä^te, boS 
©naben^rot ber §errfd)er §u effen. @ie finb alfo tneniger 
ein S)en!ma! feines SJJönnerftoIäeS üor ^önigSttjronen , als 
öielme^r ein fc^öneS ßeugniS für ben greifinn feiner fürft^ 
Iid)en SBo!)It:§äter. S)a^ bie prften lüirflidj oucf) mand^raat 
abgefegt würben, geigt unter anberem baS ©c^idfal (S§ao ^is 
(423—424), ber bie 9f?egierungSgef(^äfte öernac^täfftgte unb 
fic^ gegen bie 5tnftanbSregetn unb Zeremonien oerfünbigte, 
„inbem er mit (Sunudjen unb anberem nieberen SSolle fic^ in 
gu intimen $8er!e!§r einlief". ®r tüurbe öon ben SD^iniftern 
abgefegt "9). 

SeadjtenSUJert ift für unS bor oüem, bo| fic§ SOZenciuS 
über bie S)ulbung gegen anbere ße^^rftjfteme npeber in billigen= 
bem nodj aud) in oBiüeifenbem ©inne auSf^ric^t. ©a aber 
SJfenciuS p mieberl^olten Wakn beteuert, gan^ in ben Sahnen 
beS großen ßonfuciuS manbeln su moHen, fo muffen mir mo^t 
mit Wd)t fc§lie|en, bo^ er fic| aud) barin bie Slnfd^auungen 
feines SJJeifterS ^n eigen gemad)t '^at. 



64 



Per '©aofemu^. 

Wen ber olten djttiefifdieii Sflettgton entiotdelte \\ä) eine 
anbete, ber ^aoiSnmg, ber ouf Sao^^fe prüdgefü^rt wirb, 
o6tt)D!§I e§ fd^on öor tl^m eine öoI!§tümItd)e Xao=9fleIigion gaB. 
SaO'S^fe, geBoren 604 üor ß^riftuS, ioar 5(rc§iöar an bem 
^ürftent)ofe gn ßof), gog ftc§ akr 6alb gnrüc!, «m feinen 
©tnbien gu teßen. Sao^S^fe, b. I§. ber alte SBettoeife, ttjar 
ein tiefer Denier nnb babei öon träumerifi^er ©emüt^art. 
SSiele feiner SluSf^rnd^e finb bunM, ja unüerftänbtid), a6er 
ta§, it)a§ Kar ju 3;oge tritt, geigt i^n üon echter SO^enfd^* 
Iid§!eit erfüllt. (£r gleid^t in üteler ^Sesie^ung ben S(}lt)fti!ern 
be§ SiyJittetalterS. ^ie Slnflänge an S5ubb!§a nnb an ®§riftu§ 
finb fo beuttid^, \>a^ fie !eine§ §inioeife§ Bebürfen. Sm @egen= 
fa|e §u Sonfnciu§ toanbte er fic§ me^r an ha^^ @emüt al§ 
an ben SSerftanb. ©eine @)3radje ift öiet bid^terifdjer at§ bie 
beg ß^onfuciuS. Sn jebem üieligion^flifter ftec^t ja ein bidj= 
tertfc^er (Seift. ÜBer t)ix§ SeBen nac^ bem Xobe berne!^raen toir 
bon ßao=3^fe fo menig iüie öon (£onfucin§. Jöeibe fnc^en ha^ 
@lü(! be§ SJfenfdjen in biefer SBett. 5lBer ßao-Xfe fud^t nieniger 
ha^ (31M be§ ©ingeinen ol§ bo§ ber ©efornf^eit. Sei SonfucinS 
■ fte:§t me|r ha^ „Sdj " im 9}Jittel|3nn!te aKeg X§nn§ nnb XreiBen^. 

Sao=3^fe§ ßel^re fu|t n)a!§rfci^einlic§ auf Bral^manifdjen 
Se^ren nnb gel)t0omXao au§. ^ieSDeutung biefe§ 3ßorte§ 
f)at ben @elel)rten oiel ^o^f§erBrecl)en üerurfad^t. ^ie einen 
meinen, %ao l§ei|e SSernunft, anbere ber Sßeg, bie Wct be§ 
§anbelng; öieHeid^t lönnte man mit bemfelBen Üled^te fagen, 
ber 2;ao ift ta^ Söefen ber S)inge, im (Segenfa|e gur ^orm. 
SlBer n)te bem auc^ fei, fo üiel ift gen}i^, ha^ bie ^Beurteilung 
Sao:=2;fe§ nic|t baöon aBpngt, irie ha^ S)un!el erl^ellt n^irb, 
ha§ ha^ Sßort 2;ao umpHt. (S§ ift übrigen^ möglich, ta^ 
fic§ Sao^2;fe üBer \)a§, n)a§ er fic^ unter bem ^ao backte, 



— 65 — 

«Benfo töentg Hat toax, afö feine SluSteger. SSieUetd^t liegt 
l^ier nur ein mifetütfter SSerjuc^ öor, im aKgemeinen gefunbe 
SebenSanfi^aunngen in nnt)erftönbüc|e ^ormeln p fleiben. 
®ie (S5efc^ii)te ber ^|iIo[op:^ie liefert bofür me|r al§ ein S5ei= 
fpiel. 2öag Sao^Xfe ükr bie Seben§fü|rung fagt, lä^t ip, 
t)on einigen @onbertid§!eiten aBgefe^en, oI§ einen wxxtixä) großen 
SKonn erfdieinen, beffen Se!§re öiel Si^nlii^feit mit ber (|rift= 
lii^en l)at. pr nnferen ßtoecf ift e§ n)eniger toic^tig, in ha^ 
fßort S;ao allerlei ©e^eimniffe pneinplegen, al§ fic^ barüBer 
itar in werben, töte er fid^ ben guten 5Ölenfc^en öorgejteHt Ijabe. 

©er ^ao ift ba§ urfprünglic^e SSefen, ber Urfprung be§ 
^immeB unb ber (Srbe. @r tt)irb erlennfiar boburc§, ba^ 
er bie einzelnen SDinge fdjafft. Ser %ao ift emig, unerfa^lic^ 
ben ©innen unb unenblidj, er MeiBt fic^ immer gleic§; er 
jdieint älter at§ @ott p. fein. Sao=Xfe »erlangt hoi§> 5luf= 
^eBen |)erfönlic§en ®|rgeiäe§ unb aöeg felBftifc^en @treBen§. 
®emut ift ein §au^tpg feinet 2öefen§. ®ie Xugenb ift il)m 
i)ie S^lac^a^mung be§ 2;ao. SJJan üerfuc^e nic^t, bie ^Jatur 
tier 2)inge gu önbern. ©er SJ^enfdj foll feinen eigenen SBiUen 
l^aBen, fonbern mä) ber einigen unb unöeränberlic^en Drbnung 
ber ©inge ^anbeln. Sao=SEfe glauBte an einen urf|)rünglic|en 
3uftanb ber Unfd)ulb unb be§ parabiefifd^en @lü(fe§, beffen 
ISinfac^^eit im ®egenfa|e ftanb p ber ftubierten SBeiS^eit unb 
^eudjelei feiner ^txi „©ie SBelt erfi^ien SaD==Xfe al§ eitel, 
i^re SSergnügungen al§ nid^tig, i^re (Sorgen al§ nic^t n)ir!= 
li(^; nid)t§ @idjtBare§ war ber 5lufmerffam!eit be§ magren 
ip^ilofopl§en mürbig; nur in bem ßutüdgie^en he§ (S5eifte§ 
öon jiebem irbifd^en ©egenftanbe unb in ber SSerfenfung in 
bie geiftige SßSelt war @elig!eit ju erreidjen" ^^^). 

Sao=^fe0 ?lnfd^auungen finb in feinem SSerfe: „%ao^ 
2^e§=^ing" (SSernunft=Xugenb=^onDn) niebergelegt. ©ie 
§an^tgebon!en finb cu^er ben fc^on angeführten folgenbe: 

©ie menfd)lid)e SBernunft ftel)t |ö^er al§ bie Siugenb, bie 
jTugenb pl^er at§ bie (SJeredjtigleit, bie (SJerec^tigfeit fjö^et al§ 

5 



— 66 — 

t)te @d}iiflid§feit. ®te l§tmmltfc^e SSernunft ermebrtgt bie 
§o]§eii unb exi)'öf)t bie SfJtebrtgen. S)a§ @Ienb xntjt auf bem 
@Iü(!e. S)et;jiemge, ber n)Utifd)to§ Befunben iüitb , ergrünbet 
ben @etft ber SBelt. 5lber berjentge, ber burd) ben 3öunfc| 
gefiunben ift, j{ef)t bie BIo|e @d[)oIe ber ^inge ringsum. SBer 
feine 0ein|eit erlennt, U)irb aufgeflärt genonnt. ßiner, ber 
anbere fennt, ift!fug; akr einer, ber fid) felbft lennt, ift er^ 
leud^tet. (Siner, ber anbere fiefiegt, ift fräftig; aber einer, ber 
ftc^ felfift fiefiegt, ift mä^tig. ^eim Sftegieren unb lüenn man 
bem |)immel bient, gieBt e§ \M)i§>, voa§> ber $0lä|igung gteic^ 
fäme. S)er !§eitige SJJonn §äuft nic|t an; je me!^r er für 
anbere t§ut, befto met)r Befi|t er. ©ort, ino man am meiften 
üon SieBe unb ^reue fpric|t, finb biefe Singenben am menig^ 
ften 5U §aufe. ßeige bic| einfad) unb §atte bic§ rein. S)er= 
jenige, beffen ®(auBe ungenügenb ift, foll Mnen @tauBen 
finben. 3)er SBiffenbe f|3ric§t nic^t. ßierate ju tragen unb 
Bunte Kleiber, f(^arfe (Sc^'roerter gu fü!)ren, üBermä^ig im 
Sirinfen unb ©ffen fein, ÜBerftn^ an foftBaren Slrtüeln p 
l)aBen, ift Unbernunft. Sc me|r S3efc^rän!ungen unb SSerBote 
im fReid^e finb, befto ärmer mirb ba§ SSol!. ^e mel^r ©rläffe 
unb @efe|e l^erauSfommen, befto mel§r S)ieBe unb StäuBer mirb 
e§ geBen. @tiß gu fi^en unb emigen SBal^r^eiten nac^gufinnen, 
ift Beffer afö in $rac§t unb SJ^ac^t gu leBen. SDemut, @infad)= 
^eit, SJlö^igleit, Sfiein^eit, @erec^tig!ett, @üte, (Sbetmut, Sflac^. 
fi(^t, Ägefütjl, S^arfamleit, SSefc^eiben^eit mh^tvnljaUen 
üon |eber ^arteitid)!eit finb §au^ttugenben. derjenige, 
ber nic^t am SeBen Ijängt, ift mürbiger als berjenige, ber ha^ 
SeBen fc§ä|t. SSal^re Söorte finb nidjt angenehm, angeneljme 
SBorte finb nidjt tnaljr. S)ie @uten finb nic^t ftreit^ 
füd^tig. £ao=2;fe mar ein ^^einb beS Ä^iegeS. „SBaffen", 
fogt er, „me fc^ön fie and) fein mögen, finb SBerlgeuge 
fd^Iec^ter ^ßorBebeutung, üerl^a^t, !ann man fagen, aKen ®e= 
fdjö^fen. S)ie|enigen, bie ben %ao Ijahn, menben fie nic§t 
gerne an. @S gieBt fein größeres Unglüd, als \iä) Iddjkn 



— 67 — 

§etaen§ in einen ^rieg einplaffen. 2)abnrcf( öerliert man bie 
fo foftkre (Sanftmut." ^ux ^erteibigung§!riege finb erlaubt. 
£ao=2;fe benÜ \\6) bo§ $8dI! feine§ SbeoIftcate§ foIgenbermaBen: 
„Uofj unb ununterri(|tet, bie tnotenfcfirift geBrauct)enb , [ic^ 
ent§a(tenb öon ^rieg unb Süeifen, fern öom SSer!e|re mit feinen 
S'laclkrn unb ofine Slnttenbung beffen, mo§ mir ßiöilifation 
nennen." S)a§ ift ber S^otfd^rei be§ SJlenfc^en einer überfeiner* 
ten ßeit m6) einfad)eren ©itten. @o ift Soo=3;fe ber erfte 
SSorläufer 9^ouffeau§. ®iefe ©e^nfud^t nad) ©itteneinfatt gab 
£ao=Xfe ben (55eban!en ein, hü^ jebe 3flegierung bie SSerbreitung 
üon ^enntniffen fjinbern foßte , baburc^ fiebere fte am beften 
füu^e unb allgemeine Orbnung. ^iefe Se^re ^t bem XaoiS^ 
mu§ in feiner meiteren ©ntmidelung am meiften gefc^abet unb 
ift auc^ unferem mobernen @m:pfinben am fernften. ©onft aber 
!ann man Segge mfji beiftimmen, menn er lurj pfammenfaffenb 
fagt: „Soo=2:fe§ Xaoi§mu§ ift bie Darlegung etne§ SBegeS ober 
einer ßebenSfü^rung, meldje bie 9JJenf(^en pflegen foHten al§ 
bie t)ödjfte unb reinfte (Sntmidelung i§rer Statur." 

SluS bem SSorauSgegaugenen fönnen mir fd^on mit ^ug 
unb 3fled)t fc^Iie^en, ha^ Sao=5Efe ben S)ulbung§freunben bei== 
pgäljlen ift. äBenn un^ auc^ !ein STuSfpruc^ bon i|m öor* 
liegt, ber fic^ auf bc§ 3Ser^ä(tni§ p anberen Selirmeinungen 
beäiel)t, fo l)at er bod) Seigren berfünbet, in bereu meitem 
9?a^men ber ®utbung§geban!e unbebingt enf^alten ift. <Sie 
lauten: „^ie göttliche Sßei^lieit ift ha§ öerborgene Heiligtum 
aller ^inge, be§ guten 9?ianne§ Sumel, f elbft be§ f(^ leckten 
9Jlanue§ S3efd^ü|er. — ®er Ijeiltge Wann ift immer ein 
guter §eilanb ber SO^Jenfc^en, benn e§ gtebt !etne 3lu§* 
gefto^enen. — ^en @uten begegne ic| mit Me; ben 
@(^lec^ten begegne ic§ anä) mit ®üte; benn bie Sugenb 
ift gut. — S)en Sirenen begegne i^ mit Xreue, ben Xreu= 
tofen begegne ic^ audj mit Sreue; benn bie Siugenb 
ift burc§au§ treu." „SSergilt ^a^ mit @üte", ein 5lu§= 
f^rud), ber gang öon ®|rifti §auc^ burs^mel^t ift. 



— 68 — 

gl§itang=Xfe, ein 3c%nDJfe be§ ^pofopl^en SJJenctuS, 
Baute ha§ Se^rgebäube Sco=S;fe§ au§. ©i; iüar Tne|r ^ic^ter 
ot0 ^l§ttofo:pl§. ©eine «Siprad^e tft einfach, boH öon S3ilbern, 
@tet(^ntffen nnb ©rgäl^lnngen, beren (Sinn oft bunlet bleibt, 
5Da§ 2Bi(^ttgfte feinet Se!§rf^[tem§ liegt barin, ha^ er an ein 
pd^fte^ SBefen, ben Urgrnnb aüe§ @ein§, ha§ oKeg leitet 
nnb lenft, glaubte, ©ntiüicfelung nnb Stnflöfung finb in 
einigem äöanbel begriffen. „S)ie 3Sernirf)tung be§ @elbft" 
fagte er, „bitbet ha§> toal^re ©tüd; ben ®i|)fet ber @tü(ffetig= 
!eit p erreid^en, mn^ ber weife Mann fid^ über 9Jlenfc^en= 
gefd^wäl unb bie Sodungen lüeltlic^en 9lu!§meg erl^eben." 5Der 
Sßeg pr pc^ften Sugenb liegt in gäugtic^er X|atentofig!eit. 
S)ie äußere 5föelt tft eine SBelt be§ ©d^eineS. „SSenn i^ 
träume, ha^ xä) ein ©d^metterling bin, fönnte ber @d)metter= 
ling ebenfo gut träumen, ha.^ er id^ ift." ®§uang=^fe glaubte 
an eine ©eetentöanberung. (Sr üertünbet feine ße^re in Ieb= 
l^aften garben. @etbft auf feinem S^otenbette üerlie§ il^n fein 
5Dic^terftnn nid^t. @r töoKte nid^t begraben fein. „S^ loiH 
|)imme( unb @rbe p meinem (Sarge l)aben", fagte er, „bie 
©onne unb ber SXRonb foHen meiner te|ten 9flu^eftätte leudjten, 
bie gange (Sc^ö^fnng foK bei meinem Seic^enbegängniffe tranern." 
6|uang=Xfe befa^ ein marme§ 9^aturem|)fittben: ber Slnblid^ 
großer x^ox\k, 93erge unb |)ügel entgüdte tt)n. Seine «Sipradje 
ift mit bieten f^ric^ttörterä^nfidjen SSenbungen burd)fe|t. <Bo 
§. ^.: „@in Keiner Sieb toirb eingefperrt; ein großer üläuber 
töirb ein f^eubalfürft." 

pr bie @efdt)ic^te ber fi^ulbung ift ef)uang=SEfe öon 
gro|er $8ebeutung. @r l^at fi^ in biefer S^egie^ung beut^^ 
lid^er auSgef^rod^en at§ bie anberen c^inefif(^en Sßeifen. 
SDer toat)r|aft gro|e SUfann mu^te nac^ (s;t)uang=2;fe§ 2tn= 
fc^auung einen weiten nictjt burc^ ^arteimeinungen getrübten 
miä beft|en. tiefem @eban!en l^at er oft ^tu^brnd gegeben. 



— 69 — 

©0 in kn SBorten: „to§e§2ötffcn ift weit unb iimfa|fenb, 
!Ietne§ SBiffen ift porteiifi^ unb fieftränft" '''). ©in anbereg 
SWat fagt er: „©emeinfinnig p fein nnb nichts p |aöen oom 
Parteigänger, nic^t p. wägten stt)ifc|en ben ^arteten, fonbern 
mit aEen p geljen, h(i§ \t)av bie 5lrt ber S^aoiften oon e:^e= 
bem" ^^^). ^enfetben @eban!en fleibete er in fotgenbeg pöfc^e 
$8itb: „@in ^rofd) in einem Sörunnen öerfte^t nt(i)t§ öon 
bem 9J?eere; er ift auf bie ©renken feinet ßoc^eS Befc^ränft. 
®in ©ommerinfelt mei^ nidjtS üom (£ife; e§ lennt ni(^t§ 
au^erfjalB feiner ^a^xe^^^xt @in ©etetjrter öon Befc^ränften 
3tnfict)ten derfte^^t nict)t§ öom Zao, er ift bur^ bie Se!§re, bie 
er er!)alten 'i^at, geöunben" ^^^). 

SSieber ein anbere§ Wlal »erlangt er öon bem äSeifen: „©et 
üon fo umfaffenbem Reifte mie ber SfJaum, ber nac§ allen öier 
©eiten fid) in§ ©renjenlofe verliert. Umfaffe in Siebe alle 2)inge, 
öegünftige unb ftü|e feinet BefonberS. S)o§ ^ei^t man o|ne 
i)rtli($e ober ^arteiifc^e Sflüdfic^t fein; alle Singe toerben gleich 
6etrad)tet, e§ gteBt fein langet unb fein !urge§ barunter" ^^^). 

Sie Sflödjftentiebe fteibet er !6eif))ieBti3eife in bie SBorte: 
„Söeife S^Jenfdjen t)erte|en biejenigen mä)i, mit benen fie i)er= 
leieren; unb fott^e, bie anbere nid^t üerle|en, fönnen öon biefen 
ni(^t öerle|t werben" ^^^). 

@r f|)rid)t auc§ me^rmafö gerabemegg öon ben ^ämjjfen 
ber öerfc^iebenen ßel^rmeinungen untereinanber. „Ser 2;ao 
wirb öerbunlelt burd) bie geringe Sluffaffung§!raft be§ @eifte§, 
unb bie ©pradje wirb bunfet buri^ bie eitle 9flu|mreb{g!eit 
be§ @:pred)er§. ©o ift e§, ba^ wir bie ©treitigfeiten gwifc^en 
ben Sitteraten (^In^ängern be§ (5onfuciu§) unb ben SKo^iften 
(ben ©c§ülern 3Ki^=§e§) l^aben, wobei bie einen öel^aupten, 
wag bie anberen leugnen, unb umgefe^rt. SBenn wir auc^ 
ü6er iljre üerfd^iebenen 83e|au^tungen unb Seugnungen f(|lüfftg 
werben wollten, fönnten wir bo(| fein red)te§ Sic^t tu bie 
'Baä)z Bringen." 9Kit anberen SBorten: berortige ©treitig= 
feiten finb fel^r üBerftüffig ^^s). 



— 70 — 

tiefer SD^etnung gtefit er aud^ in bett SBorten 3lu§brud£; 
„So^t m§> üBer bett ^lug ber ßett :^mtregfe{)eti; ta§t utt§ 
betiSöiberftrett bet 9JJetTtuttgett bcrgeffeit" ^^s). ^nt 
fdjöttftett aöer |at er ferne butbfame @e[ttitiung iit bett tt)a^r= 
l§oft er'^ekttbett SSortett, bte Qitc^ eme§ btc^tertfd^en @c|töuuge§ 
ntd^t ettf6e§rett, geäußert, bte ha lautett: „®er gro^e Wlam 
geigt bett ©eitiemfintt für bte SO'ietifdjlEiett burc§ bte SSereitttguttg 
aÖer i^rer Sefottber|ettett ttt i^itt felBft. SBetttt i§nt ba^er 
Sbeeett t)ott au^ett sufottitttett, fo !§ölt er ferne etgeneit Be= 
ftttttittteit EJJetttuitgeit titd§t ttttt BItttbettt (Stfer feft. Uttb \v^m 
er feitte etgettett feftett 9Ketttuttgett, lüeld^e richtig ftttb, äußert, 
fo fielen betti bte SKeittuttgeti attberer tttc^t tttt äBege. Wan 
fattit bie ©oc^Iage ettteitt gro^ett SBtefettgruttbe t3ergtetd^ett, 
ouf bettt bte berfdjtebettftett ®en)ä(i)fe tl^rett 5pia| fittbett ober 
eitteitt gro^ett §üget, auf bettt S3äuttte itttb ^-elfett Betfamittett 
fielen" ^^o). 



(S|tiattg=^fe Bebeutet ben |)öl§epuit!t be§ StaotStnuä. SSou 
nun an entartete er ftettg in eine Buute SStelgötteret tutt 
itjUber ßauberet, 2öa§rfage!itnft unb ©eifterBefc^iüöruttg , tu 
iöetrügeret unb Seid^tgläuBtglett. S5efonber§ ha§ Fegefeuer 
unb bte §ölle tutt tftreu 6(^rec!eu faubeu eine lieBeöoIIe Sar= 
fteKung. 2)ag Fegefeuer tft in tjiete §öfe geteilt: „Su beut 
erfteu toerben ben Böfen ©eelen bie ^noct)en gerfd^Iageu uttb 
bie ^ör:per geröftet. Sm gleiten itire SlTcusfeln au^gegogeu. 
Sm britten freffen (Snten t^r ^ler^ unb il^re SeBer. Stn öierteu 
öer^e'^ren §unbe ilfire (Singeuieibe unb t|re £unge. Stn fünften 
iüerben fie mit §ei§em Öle Befiprengt. Sm fed§§ten tnerben 
t|re ^ö|)fe in einem Üla!§men jerquetfdjt unb i^nen ßitnge 
unb Qä1)m au§gertffen. Sm fieBenten U)irb il^nen bog ©e^irn 
l^erauSgenommeu unb i|re @(^äbel toerben mit Sgeln gefüllt. Sm 
achten toerben i§re topfe in SDampf gepUt unb i'§nen ha§> @e= 



— 71 — 

|trn auSgefc^aBt. Sw neunten tüerben fte Don ©doofen l^erum^ 
gefd)(e^|)t, hi§ fte in @tüc!e verfallen. Sm geeinten tüerben 
fte in eine ^ölgerne treffe gegioängt unb in hen ^o^f geftod^en. 
Sm elften lüirb iljr ^erj in einer äßü^e gemahlen. Snt 
gmölften träufelt fodjenbeg SSaffer ouf i^ren tör:per, ^m brei* 
geinten iöerben fte bon Sßefpen geftoc^en. Sm üier5e§nten 
quälen fte STmeifen unb ©rillen, bann werben fie gefc^mort 
unb fd;lie^tid; ttie Kleiber au^getDunben. Sm fünf§e:§nten 
iDerben fie bon @!or!pionen geftoc^en. Sni fed}ge|nten öon 
giftigen @d)tangen gebiffen" "0- 

3)a§ ift ein neuer S5eu)ei§ bafür, toie eine urj;prüngti(| 
erhabene Se!§re burc^ bie (Srfinbungen ber ^riefter p einem 
ioa^^ren ^luc^e für bie teibenbe SPflenfclleit werben fmtn. S)ie 
^^antafie ift eine fo ü^:pige unb graufen^afte, bo^ felBft 
S)ante in feiner Divina Comedia ni(^t Diel @(^re(füd)ere§ er= 
fonnen l§at. 

®er lultug ber Xaoiften mar anfangg fe'^r einfac^. Si§ 
gum brüten Saljr'^unberte unferer ßeitredjnung kannten fie 
nur 5lltäre unb ©tatuen oergöttlic^ter ^erfonen, erft ha^ ^ei* 
f^iel ber 93ubb()iften führte fte bagu, Xentpet titit ©ötterbttbem 
p errichten, lüo fie lebete öerric^ten unb Opfer baröringen. 
3)a§ ^ro§effiongtt3efen artete fel§r au§. S)te 2;aoiften ^aben 
ein geift(id)e§ D6er(jau|3t, ba§ in 58egug auf ^eiligf^rec^ungen, 
Zaubereien unb S3efdjitiörungen eine Strt Dbergemalt ausübt. 
Sind) ein SO^önc^tum l^at ftdj nac§ bem Wn\tev ber SSubb^iften 
unter i^nen entmidelt, ha§ pr @§eIofig!eit unb @ntt)oItfam* 
ifeit oerpf(i(^tet ift, eine 35erpftic^tung , ber nteift nic^t ent* 
fproc^en toirb. 

^ie ©efätjrti^feit be§ äRönd}tum§ für <Simt unb @e- 
feUfdjaft mürbe lebhaft gefüllt. ®ie @d;attenfeite be§ Wtönä)' 
tum§ fenngeic^net^aifer 2;ai=3^fang (626—649) in folgen== 
ben SBorten: 

„Unfere 5lltt)orbern waren ber 5lnfidjt, ha^, loenn bto| 
irgenb ein 9}Jann nic§t arbeitet ober irgenb ein Sßetb fid^ 



— 72 — 

m(|t mit bem «SetbenBau utib ber ©:|)mncret fiefd^äfttgt, fo 
töerbe e§ jeraanb int Sonbe geben, ber boruntcr leibet, ber 
beSl^alb ]|ungem unb frieren muffe. SBa§ fott nun barau^ 
toerben, ttjenn, tt)ie genügen 3^og§ bie§ ber %aU tft, eine 
Sl'ienge gei[tlid§er ^erfonen öeibertet ©efc^lec^ts fid^ öon anberer 
Seute @^iöei^ näl^ren nnb leiben, nnb ü6erbte§ öiele 5(r6eiter 
kfd^äftigen, um ipräd^tige ®e&äube auf frembe Soften auf=^ 
pfü^ren" ''')? 

i)a§ ie^ige D6er§ou:pt ber S^aoiften kfi|t ba§ ©e^eimni^ 
ber Unfterbltd)!eit; er ift ein großer ßauöerer unb l^errfdjt 
über aße ^eifter be§ 2öeItaII§. ^er !^eutige ^ooi§mu§ ift 
ein großer ^emmfd)u| jeglid^er Slufftärung in ®§ina. S)ie 
fittteroti, bie geleierten ©onfucioniften, unb bie STooiften menben 
ft(| gemeinfam gegen bie gremben unb bie SSerBreitung ber 
mobemen Sföiffenf^aft, meil fie haS' in i|rem Slnfel^en fd^äbigt. 



S)ie brüte 9f{eligion, bie ftc^ in S^tna frül^äeitig einbürgerte, 
ift ber S5ubb|i§mu§. @r fanb bafelbft im erften $ja{)rl§unberte 
ber d|riftlic§en ßettredinung Eingang unb üerbreitete fi(f) fe|r 
rafd^. Sw Scil§t;e 626 götilte man fd^on gegen 200000 Sonden 
unb SSonjinnen in ben c^inefifd^en tlöftern. ®g bilbeten fid^ 
öiele Selten, ^ie mi(^tigfte ift bie öon ^obi^ibarma (fed^gte^ 
Sal^rieunbert) gegrünbete, ©eine Seigre ift ber reine 3)lt)ftici§* 
mu§, bie innere ©rleud^tung burd^ bie ^Betrachtung; hcL§> Sefen 
ber l^eitigen ^üd^er, bie Se^ren S3ubb|a§ finb überpffig; 
SSiebergeburt, §öHe unb §imme( giebt e§ für t§n nid^t. ®er 
^ft artet öielfac^ in ^ormettram au§. 2)en §ö|e^un!t er= 
reid^te ber SSubbl^iSmuS in ^ma im ^el^nten, elften unb 
pölften Scil^i^liunberte. 5)ie bubbi^iftifd^en ^riefter ^rebtgten 
Jüo§{ ©ntl^attfamleit, §ulbigten aber meift ^em (SJegenteile, 



— 73 — 

S5efonber§ ha§ SSettelmönc^tum zeitigte bte p^ttcf)ften 3lu§= 
tüüd^fe. ^te ©infiebler leben |eutptage allem in Söätbern, 
-auf SSergen unb in Söüfteneten, äd fte, obgemagert burd) ha§> 
95eten, faft immer in f{|enber Stellung üerl^arren, inbem fte 
t^reu 9^obet uuöertoanbt auBMen, um fo pr erfe^nten @e(bft= 
Vernichtung p gelangen, ®a§ Sfleinigen be§ ^ör^erS unter= 
laffen fte üöÜig. 3JJand)e biefer ©inftebler enben burd) fcei^ 
iüiHige @eI6ftüernidjtuug im ^euer. ßu biefem ©d^auftüde 
finben ftd^ auf ©intabung be§ ^lofterS, gu bem ber @elbft= 
mörber geljört, äa§lret(|e 3ufd)auer ein ^^*). 2)ie Softer ftnb 
reid; an^geftattet unb mit großen Si6Iiotf)e!en üerfel^en. S)a§ 
SBallfal^rtätoefeu ift fe|r entmidett unb artet bi^nieilen in fe§r 
!omifc§er Söeife au§. ©in toirreg ©eran! öon 5tberglauben 
umfdjiingt bie urf|)rüngtid^e reine S3ubb!§ate{)re. Sm neunten 
Sal§rl|unberte nac^ ®§riftu§ entbedte ein ajJanbarin in einem 
2:em:pet einen Ringer be§ go (^ubbl^a), ber fid) alle brei^ig 
Sol)re öffnete unb bem SSolfe @lüd utib ©egen üerl)ie|. 5Der 
^aifer lie^ nun ben Ringer mit ©erränge in feinen ^alaft 
bringen, bann fc^idte er i^n in aUe Stempel, wo ötete SBunber 
gejüir!t ttmrben. 

©ine befonbere StuSgeftaltung ^ai bie §ölle im djinefifdjen 
S5ubbl)i§mu§ gefunben. @ie gerföKt in 138 fallen. Sn ber 
erften lüerben bie ©eelen geridjtet, in ben übrigen allen er^ 
benllid)en Dualen au§gefe|t. Sa merben fie in fodjenbem 
SSaffer gebrüht, ouf ^Keffer unb @d)merter gefpie^t, eg n)erben 
t^nen bie klugen ouggeftoc^en, ha§> $8lut auSgefogen, fte muffen 
ouf nabelfd^arfen ^ambusf|)i|en fnieen, mit i|ren ©ingemeiben 
tt)erben l^ungrige ^unbe gefüttert, fie werben t)on blatten ge^ 
biffen, in SJtörfern gerfto^en, fte muffen Äröten üerfd^luden, 
fte werben in tloafen geftedt, mit bem ^opfe nac^ unten, 
©(^Weine freffen i|r ®el)irn, fie werben gerijftet, fie werben 
öon Dd^fen gu ^ret geflogen, in flin!enbem @d)Wefelbampfe 
gefd^mürt u. f. w. Sie t^nlid^feit mit ber taotftifd)en §öÜe 
(fte|e oben) f^ringt in bie Slugen. SBat)rfd)einli(^ l§at ber 



— 74 — 

Xaoi§mu§ biefe ^luSgeBurten einer !ran!^a[ten ^rtefter^l}anta[te 
km 53iibb|t§mu§ enttefint i^s). 

Sine anbete 5ln§artnng ergengte hü§^ $ßerBot be§ Sönbbl^t§= 
mu^i Xtete p. töten. ®§ werben nämltc^ in ben Bubb'Eiiftifdjen 
Softem Biegen, ©änfe, ©nten nnb (S(f)n)eine gegen eine 
£etbe§tente, bie üon „frommen «Seelen" eingego^lt n)irb, öer= 
:|)ftegt. Sßod) bem ^obe erl^alten fie noc§ einen <Sarg nnb 
merben „anftänbig" begraben ^^^). Ser ^aijer 2öu ^t 
(502—550), ein Sln^önger be§ ^nbb!§i§mn§, erlief im 
Sahire 517 eine SSerorbnnng, raonad^ bei ben Opfern, welche 
bem §immel, ber (Srbe, (Sonfnciug n. f. tn. bargebroc^t merben, 
nidjt tebenbe ^iere me§r jn fd^lod^ten feien, fonbern au§ ^ad' 
njerf nadjgemac^te. Slnf ben ^leiberftoffen burften nid)t bie 
S3ilber öon 9JJenfd§en ober Spieren angebracht inerben, bamit 
fie nidjt burd) bie ©djere be§ @d)neiber§ üerle^t würben ^^^). 

Sßer bie ^ormel „Srljöre un§, o 33nbb!^a!" ge^ntaufenb* 
mal ^erfagt, ertoirbt fid) ein befonbere§ SSerbienft. denjenigen, 
lüet(|e bnbb!§iftifc|e ^riefter njerben njoHen, merben am S^age 
i^reg Slmt§antritte§ einige ßöc^er in ben §aarboben be§ 
^o:pfe§ gebrannt. 

Sn S^ibet, n^eldjeg fett bem Sol)re 1125 bie DBerljoIjeit 
ß^inag anerfannte, nal^m ber 93nbb!^i§mn§ eine eigenartige 
©ntmidelung. 5In feiner ©pi^e ftei^t ein geiftlic^eS Dberl)anpt, 
ber ^alai Sama. WaKO ^^olo lobte an ben bnbb^iftif^en 
^rieftem nnb SO^önc^en i^re ^-römmigfeit nnb @nt!§altfam!eit. 
St)r ^eifpiel geitigte aber mitnnter merfmürbige grüc^te. 
@o ergäljlt berfelbe SOlarco ^olo, ha^ gn feiner B^tt (brei= 
ge'^nteS Sal)rl)unbert) fid) bie SOläbdjen ben fremben tanf= 
lenten preisgaben, nm leidster nnter bie §onbe p fommen ^^^). 



Ser mim ''% 

2)er S^lam fanb in ^m frü^jeitig öon (5;anton an§ 
Eingang. Sm ad)ten Sal^rl§nnberte leifteten arabifi^e ©olbaten, 



— 75 — 

öon Sßeften fomntcnb, bei ber Unterbrüc!ung etne§ S(itfftanbe§ 
ber d§me[tfc§en 9flegterung iDefentttd^e 2)tenfte. S)teje &^:peti 
liefen \iä) nun in ben größeren @täbten be§ 9ieic^e§ nieber. 
Sm bretäe{)ttten unb ütersei^itten Sal^rl^unberte entf:ponn ftc| 
ein teB^after SSer!e:§r mit bent SSeften &urc| aroBijd^e ^aiif= 
lentC; irag eine kbentenbe ©tärlung be§ S^IcintS ^ur ^olge 
fjdik. Sm Sa^re 1525 erl^ieften bie 9i)^o!§ammebaner biefelöen 
Steinte unb ^rei^eiten inie bie anbeten Untert^anen be§ 9flei(|e§. 
®te ^rotiittä ^ünnan \a^ nomentlic^ in biefem Sa^r'^unbettc 
biete Slnfftänbe ber 9}Jo§ammebaner, mM öiete Sianfenbe 
berfelfien p ©runbe gingen. ®oc§ Ratten biefe Slnfftönbe 
meift ^olitifd)e Itrfac^en. Sn ber ^robinj ©dienfi trug bie 
frangöfifdje Mffion burc§ i^ren aUgu eifrigen ^e!e'^rung§= 
eifer bagu Bei, ben ^anati§mu§ ber SJJu^Iime p. erregen. 
33ei ben Slufftänben Begingen bie 3yio|ommebaner gro^e STuS* 
fc^reitungen gegen bie ?tn!)änger anberer Religionen. §eute 
gieBt e§ in @()ina me^r at§ 20 Mtlionen 9Jlu§time, üon 
benen bie im Dften araBifc^er, bie im äöeften türüfdjer ober 
perftfd)er S(B!unft finb. „S3eifpiele, bo^ HJlo!§aramebaner in 
S^ina i()re Ü^eligion mit einer onberen öertauf(^en, finb öu^erft 
feiten. SBerben fie jebod§ gu öffentlichen Ämtern ernannt, fo 
nei^men fie audj feinen Slnftcnb, fid^ bem c^inefifdjen 9flitua= 
li§mu§ p untermerfen. SDiefer Umftanb trägt öiel bap Bei, 
ba^ man bie 9Jlol)ammebaner in ®l)ina al§ gleic§Berecf)tigt 
mit ben Sln^ängern be§ ®onfuciu§ unb anberer @t)fteme 
erachtet." 



2)a0 Sttbentuttt '''). 

Sie Suben Ijatten eine Kolonie in ^im, beren Urf|)rung 
auf ha^ britte 3a^rl)unbert nac§ ®^riftu§ prütf geführt iötrb. 
Sm neunten Sa^r^unberte toar bie Qa^l ber Suben in ß|ina 
fd^on ganj Bebeutenb. ©in eigener ^Beamter leitete bie ^tä)iB^ 



— 76 — 

:pflege ber Subengemeinbe. ®egen bie SD'litte be§ äc^nten Sci^r== 
iuTtbertg fieftanben gtötfdjen ber d^inefifc^en Sftegierung unb ben 
jübifc^en ©ememben ganj öDräügItc|e ^Begtel^ungen. 5Iu§ ber 
Üleife6ef(|retbutig be§ SSenegionerg SJJorco ^oto gel§t ^eroor, 
ba^ bie iübifdien @emeinben gegen (Snbe beg öiersefintett Scil§r= 
t)UTibert§ etneti ipotitifd^en ©itiflu^ öefa^en. 2m fünfse!)nten 
Sal§rl§utiberte würbe einem Mgliebe ber iübif(|en ©emeinbe 
ein |o|er militärifc^er ülang öertie^en. ©ann aBer öerlor 
bie Kolonie aKmäpc^ an SSebentung. Sm Sal)re 1867 Be= 
ftanb bie jübifd^e ©emeinbe in toifeng^gu nur nod) au§ 
300 Big 400 (Seelen, bie fic§ mit bem Verlaufe öon alten 
^leibung^ftüden, ^aämxt, DBft nnb bergteic^en befc§äftigten, 
einige toaren ©elbtoec^gter, anbere Betrieben ha§^ ©d^ufter^ 
unb @(i)neiber|anbn)er!. 



Sa0 ^^riftetttum. 

5[)ie üon Sodann be HJfonte ßoröino im breige^nten So!)r= 
l^unberte im Sanbe gegrünbete S^riftengemeinbe war nur öon 
furger 3)auer. @rft im fec^gelnten Sa|r^unberte fomen ^at!§o= 
tuen in größerer Qai)l notf) (S^ina. 2)ie er[ten maren ^ortu== 
giefen (1517). @ie brachten ben ßt)inefen leine befonberS 
^o^e 3)?einung üon ber ©efittung be0 (Suro^äertume^ bei. 
„Senn fie betrugen fict) mä) bem einftimmigen ^^ugwfje ber 
abenb* unb morgentänbijc^en @c|riftfteller mie (Seeräuber, fo 
ba^ ouf üiete Sa^re !§inau§ ben ©|inefen nidjtS ou[ ber @rbe 
öerl^a^ter war, al§> ber 9Jame S^rift ober ^ortugiefe" ^"). 

2lnfang§ würben ben ©Triften, bie nac^ ^xna famen, 
feine (Sc^wierigfeiten bereitet. S)ie Sefuiten waren fogor gu 
S3egtnne be§ fie6§e|nten Sa|r|unbertg wegen i^rer aftrono* 
mif(|en ^enntniffe bei §ofe fef)r gefc§ä|t. 5tm Stnfange be§ 
aditjel^nten Sa|r|unbert§ gab e§ in S^ina fdjon öiete ß^^riften. 
„Wm red)nete in ß|am4at) auf (Sum^Üam unb in ß^^amdjo 
in ber ^roüinj S^anfie allein mel^r al§ 100 ßirc^en unb me|r al§ 



— 7.7 — 

100000 ^xl\kn." SßSä^renb ber ^minberiä^rtgMt tattg-f)t§ 
(1662—1722) würben bte c^riftltc^en SSJliffionare, ^a fie in 
ber ^ßerlünbtgung ber d)rifttid)en ße^re nnb in bem 93eftre6en 
Slnl^änger gn werben gn eifrig waren, in Letten gefegt unb 
bie Slu§ü6nng ber c|rifttic|en S^^eligion öerfioten. infolge be§ 
@infdjreiten§ be§ jungen ^oifer^ würbe ben ß^riften geftottet, 
tljre ^fteltgionSüfeungen unter \iä) a^nf|C^^tm, ho^ würbe i'^nen 
i)erbDten, neue $ln^nger ju werben. Sm Sa§re 1691 tarn 
c§ gu einer S^riftent3er[oIgung im (Gebiete be§ SSigefönigeg 
üon Xfc^e^iang; bie (^riftlic^e Sdetigion würbe geädjtet, bie 
^irdjen gerftört. Stuf bie Sefc^werbe ber Sefniten beim Reifer 
verfügte biefer, ha^ and) bie ®!f)riften, wie bie Jöubb^iften nnb 
^ooiften it)re (S}tauben§(e|ren o|ne Behelligung jebem, ber. 
fid) in i§re ^irdjen begäbe, ^rebtgen bürften. Hm biefeSSer^ 
fügung ridjtig §u würbigen, mu^ man ftd) erinnern, ha^ fte 
p einer ^dt erlaffen würbe, ha ba^ @bi!t üon S'Jonte^ in 
^ranlreid) aufge!)oben, bie ^'atfiolüen in ©ngtanb f)eftig öer= 
folgt, bie eüangelifdjen Ungarn arg bebrüdt würben. ®ie 
Sefuiten famen nun mit ben 2)omini!anern unb granäi^fanern 
in (Streit. S)ie erfteren bewiefen auc^ in ©f)ina wie anber= 
wärt§ i'^r großes Sln^affungSbermögen an bie SanbeSfitten, 
inbem fte ben pm ®§rtftentum Übergetretenen erlaubten, ben 
H§nen!ultu§ beipbei^alten. ©egen eine foldje SSeiti§ergig!ett 
öerwal^rten ftd) bte ftrenggläubigen ©ominüoner. @§ gelang 
btefen, oom ^a))fte ßlemenS XI. ein SSrebe ju erwirlen, ha^^ 
bie d^ineftfd^en Zeremonien auf§ nac^brüdlidjfte öerbammte 
unb in (£f)ma im Sa^re 1709 be'fannt würbe. ®ie golge 
War, ha^ bie Sftegierung ^u ben früheren ftrengen S3eftimmungen 
gegen bie S^rtften prüdgriff unb überall fid^ 5lrgwo§n unb 
S!Jli^trauen gegen biefelben regte, ^m Sa^re 1717 brad) fogar 
eine ftarfe Verfolgung über fte |erein ^*^). 

m§> Mfer Songtfc^ing (1723—1735) ben ©Triften 
entgegentrat, warf er i^nen öor, ha^ fie ben Geboten t|re§ 
®louben§ folgenb, aUe'ß^inefen gu ®|riften machen wollten. 



— 78 — 

®r fragte fie: „Sa§ iDürbet it)r too^t jagen, tt)enn ic^ eine 
©djar S^ongen ober ßama§ in ener Sanb fc^tcfte, nm t^re 
Seigre bort p öerBretten? Sßie toürbet tl§r fie anfne!§men?" 
5)tefe Sorte !enngei(|nen !Iar nnb Biinbtg ben ©tanb^unft 
ber S^inefen hem ^efenntniSeifer ber ©Triften gegenüber, einen 
©tonb))nn!t, ben man al§ !uf)ler Beurteiler öottfommen be^ 
greift, fettft n)enn man ioünfdit, ha!^ bie |öl)ere Mtur be§ 
ß;!§riftentum§ ükr bie ber ß;()inefen ben @ieg baoontrage. 
^ie Unbutbfamfeit gegen bie Jßeröreitnng einer neuen 
Sfletigion ift erllärlid), iöenn anä) nxdjt gu billigen, ha l^h^ 
9f{eIigion§genoffenfd^aft i|ren Befi^ftanb feftfialten n)iK. Sm 
Sa{)re 1723 erfolgte ha§ SJerbot an bie Stjriften, il^re Utlv' 
gion auggnüben. Qu biefem Verbote trugen biet bie ah 
fälligen §tu|erungen unb bie unIluge ©teHungna'^me ber 
SÖliffionäre gegen bie djinefifc^en ©itten unb ©eino^nl^eiten 
bei. ^ie lird^en iourben in öffentliche SJlago^ine, in Schulen 
unb in 5l|nenfäte üertoanbelt. Sßon einer blutigen SSerfolgung 
aber öerlautet nic^t^. 

^ienlong (1736—1795) mt ^ubbl)ift. ^ie ^a^ ber 
SJJiffionäre in ^eÜng belief fid) §n beginn feiner 3ftegierung 
auf 22, in ben ^robingen gab e§ bereu 30 bi§ 40. 3n 
geling würben bie c^riftlic^en tirc^en gan$ unbeljelligt öon 
ben übergetretenen Sljinefen befuc|t, tt)ä§renb in ben ^roöingen 
ber ©otte^bienft nur im S)un!el ber ^ad)t abgel)alten merben 
fonnte. 3u ^eüng gab e§ fc^on 50000 (^^riften. Sn Julien, 
nio |auptfäd)lic^ ^ominüaner ha§> ^e!el)rung§n)er! leiteten, 
brad) guerft bie S^riftenöerfolgung au§, inbem man ben Sl)riften 
allerlei aufrü^rerifd^e $läne in bie ©c^u^e \ä)ob. ^ie tirdjen 
ujurben niebergeriffen; foltern aßer ?Irt gegen bie treuen 
^efenner be§ S^riftentum§ angemenbet. Sm Saläre 1747 
fanben einige SJliffionäre ben 9JJärti)rertob. SSon ber großen 
5lu§breitung be§ ©|riftentum§ giebt ber Umftanb BeugniS, 
ha'^ toö^renb biefer S5erfolgung 36 europäifd)e unb (^inefifd^e 
S5ifd^öfe flogen ober in ben Werfern umfamen ^*^). 



— 79 — 

ttaüng (1796—1820) mx \omf)i gegen bte ein* 
!§eimtf(^en @e!ten, bte e§ auf beti @turj feinet §ouje§ cb= 
gefe^en l^atten, iüie aiid§ gegen bte ^ot^olüen 1)axt nnb grau^ 
fam. aJlifftonäre unb ß;|rtften !^atten ftc^ tro| aUa ^er= 
fotgungen in ber ©ttlle erl^otten; fie kfa^en auc§ tfire ©d^ulen 
nnb Kollegien an mand^en Orten. 9?e6en ber !atl^olt[(|en 
^rdje ^anh ber ^roteftantt§mu§ ober üielmef)r ber ?(nglt^ 
!ant§mn§ nnr eine geringe SBerBreitnng ^*^). 

Xao=ß^nang (1821—1850) mar nic^t unbulbfam. M^o^ 
tifdje unb eoangelifc^e Mffionäre fatnen tüieber in§ Sanb; 
if)re 2öir![am!eit njurbe aÜerbingS burc^ ein ^ücfteröerfiot fe^r 
Befcf)rän!t. ^ad) 93eenbignng be§ englifclj=d)ine[ifd)en Krieges 
(1842) famen Beffere ß^^ten für bie (S^riflen. ^ranfreic^ 
erhielt bnrc| ben SSertrag öoni Seigre 1845 freie ^eItgion§= 
Übung für bie eingeborenen S^riften, in ben fünf §afen= 
orten foüten ©ernten unb ^irc§en gegrünbet toerben ^^^). 

Unter beut Mfer ^ienfung (1850—1861) fanb ein re(igiö§^ 
ipolitifc^er 5tufftanb ftatt, beffen |)au^t ein (Sc|une!^rer namenS 
§ung*6iu= Sofien itiar. §ung grünbete eine neue 3^eIigion, 
inbem er n)ie SJlo^animeb au0 ben i|m belannten ^Religionen 
bog auswählte, n)o§ i^m pa^te. ©ein gan§eg 5luftreten Ijatte 
im 5lnfange üiel 5t{)nlict)!eit mit bem ber 2öiebertäufer)3ro:p!§eten. 
^D^it ber religiöfen Semegung ging eine ^olitifd)e §anb in 
§anb; fie begmedte bie SSertreibung ber fremben SJlanbfdju* 
i"t)naftie, an bereu (SteÜe eilte ein^eimifc^e, bie ber^ai^ing 
b. ^. be§ allgemeinen ^riebenS, treten foKte, ba!)er ber SfJame 
S^aiping^Sfieüolution. S)iefer 5Iufftanb lonittc nac§ langen 
^ämipfen erft mit §i(fe ber ^rangofen unb ©nglänber, bie 
1857—1860 felbft mit ®§ina teg fü()rten, beiüältigt toerben. 
^ür unfere ^vo^ä^ genügt e§ p ern)ö|nen, ha^ bie neue 
@e!te alle§ anbere e^er otö bulbfam mar, |a furdjtbare ®rau= 
fatnfeiten beging. S)ie ©rtaffe be§ pt)rer§ gingen barauf 
l§inau§, ba^ er eine göttliche ©enbung p erfüllen |ätte, ben 
@ö|enbienft in S^ina au^protten, mie Sofua in Kanaan, bie 



— 80 — 

Statoren p üertretBen unb bte SSere|rung be§ m^xzn ©otteS 
((St)attg4t) , rate er in ber d§rtftltc§en ^tbet nnb im bitten 
5teftamente ge[d)ttbert wirb, gu begrünben. Sie 3ßt[tömng§= 
mut ber Slnfftänbifc^en richtete ftc^ öornel^mtic^ gegen bie 
Bubb!§ifttf(^en SEempet ^^% ©urd^ ben Vertrag öon Xten* 
%\xn mit ben (Sngtänbern nnb gran^ofen im Sa^re 1858 
raurbe ben ©Triften öoße 58e!enntni§frei|eit gugefid^ert nnb 
ben d§riftli(^en SJJiffionären geftattet, fid) frei im Snnern be§ 
£anbe§ ^n bewegen. ®iefer S^ertrag ranrbe burc^ ben ^rieben 
öon $eüng kftätigt. §eute Beträgt bie 3o|l ber (S^riften 
in ^m na^egn eine SOfliUion. 



S)ie Wii)x^a^i ber SSemo^ner im alten ßl^ina maren Är^ 
Bauer; baneben ranrbe auc| bie SSiel^jnc^t betrieben. grü§§eitig 
Jnerben anc^ fc^on §anbmerler nnb Ä^auflente erwähnt. (Sine 
großartig öer^raeigte SBeamtenfd^aft tenft nnb leitet ben (Staat, 
an beffen @pi|e ber ^aifer fte|t. @§ gab feinen ©rbabet, 
!eine SSererbnng ber tmter; jeber Tlam ou§ bem SSoÜe fonnte 
p |ol£|en SSürben gelangen. SBer bie Prüfungen beftanben 
t)at, !ann auc^ Ijeute noc| SÖ^Janbarin »erben. SJltd^t gvigelojfen 
IM ben 5ßrüfungen werben nur 58orbiere, @d)neiber, @c^an^ 
f^ieler, @eric^t§biener, genfer ^^^). 

©rnnbloge be§ Staates i[t bie gamilie; bie Orbnnng in 
biefer ift bie S81irgfd)aft für bie be§ Staate^. Sie (SJefc^lec^ter 
finb ftrenge getrennt, bie grau ift bem SJlanne unterworfen. 
„Wtann nnb grau foHen ni^t einmal eine gemeinfame @tonge 
§um Stuf§ängen ber Mber l^aben; fte foEen !ein gemeinfame^ 
Sabe|au§ l^aben, fein gemeinfame^ Riffen. Sie grau flimmert 
ftd) nur um ha§ §au§mefen, ber ^am um fein @efc§äft. 
SfJur ben 5ll^nenbienft nnb bie Seic^enfeier l^aben fte gemeinfam. 



— 81 — 

^er Wann barf ntc|t bfl§ ©emoc^ einer frembeit ^rmt Be= 
treten." S)a§ fonnte natürlid) nnr in ben Befferen Greifen 
bnrc^gefül^rt tüerben. S3ei ben ^naÖen nnb SO^äbd^en Beginnt 
bie ®efdjte(^tertrennung fc|on mit bem fieöenten So|re. S)ie 
^ron i[t bem Wanm ftetS unterworfen; fie !ann über nid)t§ 
t)erfügen. „S^re ^errfc^aft Befd§rän!t fic^ auf bie ©renken 
be§ §rouengemac^e§ , fie !§at ha§ ©ffen unb ^i^rinfen p 6e^ 
forgen." ^er (S^e inurbe gro^e S[öic§tig!eit Beigemeffen. Sie 
^rau muntren fein; ber S^eBruc^ iuirb ftrenge Beftraft. Sie 
e!)elic^e SSerBinbung löft felBft ber %oh nidpt. SBenn ber 
sodann fttrBt, l^eiratet bie grau nidjt n)ieber. Sie @§e JDirb 
tiic§t no^ ^iJeigung, fonbern burc^ ÜBereinfunft ber ®(tern 
gefd^toffen. Sa§ ©pric^töort ift in aEer SJJunbe: „S3etm 
^eiroten fiel) nid^t, oB bie grau p^lidj ift ober fc^ön; !ann 
fie fc^affen, ift fie eine gute" ^*^). 

Ser äJJann fonnte ftc^ bon ber f^rau unter gewiffen $8e* 
bingungen fd)eiben toffen. Urf^jrünglid) l^atte ber Wlann nur 
eine gefe|mä^ige grau. <3:päter fonnte ieber fo öiete grauen 
ne!§men, ot§ er ju erhalten im ftanbe war. @(^on in ben 
ätteften ßeiten gaB e§ §arem§ unb (Sunu^en. ^aifer SButi 
!§atte in feinem ^atafte 10000 SöeiBer. 'änä) ha^ ewig 
SBeiBIidje entartete Bisweilen. „Sie ©(^toefter be§ ^'aifer§ 
gei=Si (465), bie ^rin^effin @^an=2)ie, Befragte \\ä) Bei i^m, 
hd^ fie fid) mit einem ©atten Begnügen muffe, wclirenb er 
eine foI(^e SJlenge ^alaftbamen pr SSerfügung ^aBe. Ser 
^aifer Beftimmte bai)er 36 woJiIgeftaltete junge Seute i|r gu 
Sienften p fielen" ^"°). §eute ift bie (SinweiBerei 3flegel im 
SSolle, ja felBft in ben Befferen Greifen. Sie ß^inefen finb 
im allgemeinen fe|r mä^ig, BefonberS im Srinfen. nngu^t 
unb Srunffuci^t gelten i^nen al§ arge Safter. 

Sie ^fli(^ten ber tinber gegen bie ©ttern finb ööHige §in^ 
gaBe mit SSerleugnung aÜer ©elBftänbigfeit. „Sie Wla^U 
öoKlommen^eit ber Altern üBer i^re ^inber ift unumfc^ränft- 
fie fönnen biefelBen öerfaufen, üer^jfänben, berjagen, unb wenn 

6 



— 82 -- 

fte biefeI6en mn&rtngen lootten, fo ift t^nen h(i§> auc^ exIauBt." 
^er ©o^n ^at Bei SeBgeiten ber ©Itern lein Befonbere§ Eigen- 
tum. S)ie Siebe unb ^erel^rung ber ^inber gegen bie ©Item 
l^at etoa§ Ml^renbeS : „SBenn ^ater unb SDMtei* bic^ IteBen, 
fo freue bid} nnb öergi^ e§ nic^t; toenn fie bi^ Raffen, fo 
fürd)te bte§ unb gütne i^nen nidjt; toenn SSater unb SDJutter 
f eitlen, erma(}ne fie, aBer UjiberftreBe t{)nen nidjt." S)ie Wluikt 
geno^, roenn and) nadj bem ^ater, ein ßebeutenbe§ 5(nfe§en. 
0JatürItc^ fehlte e§ aud) nic^t an foldien ^inbern, bie e§ au 
ber nötigen (£^rfurd)t öor ben (SÜern fehlen liefen. @o er^ 
gä'^tt $ie!per eine @efd)id}te au^ bem Ijeutigen ßl^ina, bie 
faum glauB^aft erfc^eint. ©in alter Wann öon 70 Salären 
umrbe öon feinen ^inbern mit feiner öinmiKtgung leBeubig 
BegraBen , toeit fein Unterl^att §u !oftf|3ielig toar ^^^). Sm 
aKgemeiueu laffeu un§ bie §eitig!eit ber ®|e unb bie S5er= 
e{)rung, iueldje bie linber ben Eltern Bezeugen, ha§ Söefen 
ber alten. ß^inefen in einem günfligen Sidjte erfc^einen. Sie 
!)eutigen E'^inefen l^aBen bon ber grau Mue l)of)e HJieinung. 
kinbe§au§fe|ung unb ^inbe§morb lommt f)äufig öor. Urfadje 
ift bie 5lrmut be§ SSoI!e§; e§ merben faft au0fc^lie§lid) 9}Jäbd)en 
ausgefegt. 

S)ie Sage beg SSol!e§ fdjeint nic^t fd)Ied)t getoefeu gu fein. 
Ser Eingetue l§atte Mue @!(at)eu; iDo'^l aber ber ©taot; e§ 
maren öerurteilte S^erBredjer unb ^ieg^gefangene. 3u ber 
SD^ougoIeuäeit !am ha§ (Süabenmefeu fe§r in ©c^wung, bod) 
mürben fie üerpltuismä^ig milbe Be§aubett. 5lud§ ()eute noc| 
gieBt e§ eine ^rt SeiBeigeufdiaft in Et)iua. ®ie öffentlii^en 
§[rBeiten muf ten burc| ^^^ronbienfte geleiftet merben, moju jeber, 
au^er tinbern, ©reifen unb ^Beamten lerangegogen mürbe. 
S)ie geubalfürften fc^alteteu mitunter redjt miHÜirticl; fie 
iptagten unb töteten manchen i|rer S)iener. Ser Sagb mürbe 
3§au;ptfäd}U^ bon ben (S^ro^en imb SSorne|men ge^ulbigt. ©§ 
mürbe oft borüBer geflagt, ha^ bie g-ürften für ha^ Sögbtuefen 
ungemöl)ulic§ biel au^gaBen, mäfirenb ha^ SSoI! barBen mu^te. 



— 83 — 

®§ gaB getütffe Sagbregeln, bte auf einen nkrrafi^enb nittben 
@tnn fc§lie§en lajfen, njenngtetdj baBet SfJülttc^feitSgrünbe in 
erfter Sinie mo^geBenb lüaren. „äJJan nimmt nic|t bie jungen 
|)irfdje, nimmt !eine ®ier au§, tötet nid)t bie junge S3rut üon 
brei äJ?onaten, nod) and) bie Xrädjtigen, tötet nic^t bie jungen 
üom wilben Geflügel, nimmt nic§t bie ^Jefter ou§." S)er 
(5;i^ara!ter be§ SSoI!e§ war alfo ein milberer afö ber ber meiften 
S5öl!er be§ 5tltertum§. 

S^atürlidj feljlte e§ and) nidjt an aBfto^enben ßügen. S)ie 
StroBer, n)el(^e S|ina im neunten Sa|rl§unberte Bereiften, unb 
aud) SJJarcD ^olo er§ä^(en, ba^ unter ben (S^^inefen ber 
fanniBali§mu§ tjerrfdjte. ©tefe Unfttte ift audj ^eute nod) 
nidjt gang gefdjiDunben. Sᄜ)renb ber S^aiping = WeHion 
1856—1864 mürben üon ben Slufftänbifc^en ^erg unb SeBer 
ber ÖJefaHenen oerfdjiungen ^^^j. 

SIu§ ber ßeit ber Ureinmol^ner Stiina^ mirb Berichtet, ha'^ 
Beim Slobe eineS gürften mit i'§m i3tele greunbe unb SSer> 
manbte, fei e§ tot ober lebenbig, Begraben itmrben ^^^). @tma§ 
tfjnlidjeS melbet bie ©efdjidjte üon ^aifer §ui=S[öang (676 Bi§ 
651 üor S^riftu^). Sei feinem Segröbniffe foHen 177 leBenbe 
^'inber mit i^m in bie ©ruft |inaBgefen!t morben fein oB 
,3eic|en ber SSerel^rung unb Trauer, tiefer ^ürft Iie| ben 
9flei(^§ritter Xfeng anftatt eine§ D^fertiereg fi^Ioc^ten, (d§> 
ber gu einer SSerfammlung p fpät !am. 

(SJraufamfeit mar üBer§au))t Ijäufig unter ben (|inefifd)en 
gerrfc^ern. ©ation nod) einige ^roBen. ®r§=(S^t)=§uang^®i 
(209—206) glauBte feine §errfdjaft am Beften bcburc| p 
Befeftigen, ha^ er gtoölf feiner trüber l^inmorben lie^ unb 
bann ein SlutBab unter ben f^amilien |)o!§er ©taatSBeamten, 
bie im SSerbac^te ftanben, feine 2;^ronBefteigung nic^t p Billigen, 
anrichtete. SDf§ou=§fin (i 151— 1122) lie^ einen feiner ^on= 
röte !)inri(^ten, meit ha^ i|m üon biefem gum ©efc^enle ge= 
machte SJJäbdjen fic^ nid)t gu Unfitttid)!eiten (jerBeilaffen moltte. 
©n anberer mürbe mit bem 3^obe Beftraft, meit er fid^ er^ 



— 84 — 

fü^nte, ben SDJonarc^eti px S3efferung ju mal§nett. Unter ber 
9iegterung^ftong§ (2146— 2118) lourbe ber 9Ktmfter §on=S 
öott einer feiner Kreaturen ermorbet, jein ßeic^nam beffen 
@ope öorgefe|t. 51I§ er ftdj toetgerte, babon gu effen, tourbe 
er Eingerichtet ^^*). 

S-^fung (860—874) tte^, al§ feine ^oc^ter tro| aller 
©orgfolt ber fie kljonbeinben tr^te ftarB , an§ SSergtoeiflnng 
barüBer oHe gwan^ig tr§te l^inric^ten nnb bie SSerwanbten 
.i|re§ ©otten einlerlern ^^^). 

S)a§ SßSefen ber (^^{(inefen Betoegt fi(^ in bieten (55egen= 
fä|en: gro^e @innlic^!eit , «Stol^ nnb libermnt, fnec^tifc^er 
@inn, ^üpofigleit bei ben Seiben onberer, fdjiaue S3erec^nnng 
be§ $ßorteite§, anbererfeit§ ®ett)i|fen'§oftig!eit namentlid; in 
5lnMönng ber £inbe§:pflic^ten, Mte^lobeSberodjtnng, Ieben§= 
frol§er @inn, ©enngfamfeit "^). 

S3efonberg anffaHenb ift bie 9flüc!fi^t ber S^inefen auf 
5tu^erti(^!eiten: „3Ber ben feinen 5lnftanb BeoBcc|tet", fagt 
^ielper, „gilt at§ gebilbet nnb ift überall gef^ä|t, mag er ha^ 
bei bie Seute betrügen nnb lügen, n)a§ ha§ ßeug f)ält; je 
gef(|ic!ter er bie§ fertig bringt, um fo !§ö§er fdjä^t mon feine 
2;üc^tig!eit." SlKerbing^ ftammt bie§ Urteil an§ bem SiJlnnbe 
eines MffionarS, ber auf bie nic^t c^riftlic^en ßt)inefen im 
allgemeinen fct)(e(f)t p f^rec^en ift; e§ ift alfo mit einiger 
SSorfidjt aufäune^raen. 

S)a bie S^inefen in frütjeren ßeiten bie nmmo^nenben 
SSötter an ^ttur meit überragten, entmidelte fid; an i'^nen 
gro^e ®eringfc^ä|ung be§ ^remben nnb 5lbneignng bagegen. 
S)iefer ©igenbünfel erüärt manches, maS einem fonft bei 
biefem in bieten fingen fo frieblidjen SSoÜe nnbegreiftic§ er^ 
fd^eittt, 

Sm übrigen ift e§ !(ar, ha^ bie Urteile über (S^ina je 
nad^ ben Umftänben nnb 3^itöer!§ättniffen, in benen fie ob= 
gegeben iöerben, fe|r berfd)iebenartig anSfoKen. Sm ©egen^ 
fo|e pm !§entigett ß^^ino inirb beif^tefötoeife bo§ ß|ino be§ 



— 85 — 

t)ierge^nten 3al)r§unbert§ afö fef)r i'U^tg unb frtebltcf) ge= 
jd)übert. 5Der ?lra6er Sbn SBatüta, ber im öierse^nten Sci^r== 
]§unberte S^ina bereifte, rti!)mt bie <Stä)er|eit, bie in allen 
^Teilen be§ Ü^etc^eS Ijerrfdje. „Sfjina ift bie fi^erfte nnb 
befte aller ^egenben ber (Srbe für ben, ber ha 
reift. SJJan !ann öötlig aUetn ben Maum öon neutt SOfonaten 
^G.i]d) bnr(^n3anbern , o|ne irgenb etwa^ gu fürd)ten, fetöft 
menn man mit @(^ä|en Beloben ift." 9^ur bie ßonbeamten, 
üerfid^ert berfelbe @ett)ä|r§raann, Bitben eine gro^e (SJefol^r 
für ba§ ©igentnm be§ ü^eifenben ^^^). 



S)ie iRed)t§^flege im alten ®t)tna trägt fein milbeg Ö)e== 
|)röge; fie mn| e^er graufam unb miHfürlid) genannt njerben. 
S)o^ gab eg einzelne dürften, bie fic^ burc^ ^ol^en ®eredjtig= 
!eit§finn au^geidjneten. @o @c§ün (f 2205 ö. S^r.), ber 
fagte, e§ fei beffer, ioenn bie ®efe|e gegen bie SSerbred)er 
nic§t befolgt n)erben, al§ n)enn ein Unfc^ntbiger §um S^obe 
gefd^idt tüürbe ^^^). ©ie größeren SSerbrec^er in ben ©eföng* 
niffen trugen ha^^ ^atö^olg, ^anb^ölger unb gu^l^öläer; bie 
mittleren SSerbrec^er nur ^u|= unb §al§^ölger; bie geringeren 
blo^ |>al§^öläer. S)ie fünf §auptftrafen ttjaren: @c§n)är§en 
ober Sranbmar!en auf ber @tirne, ha§ 5lbf{^neiben ber SfJafe, 
ba§ Stbfc|neiben ber gü^e, ha^ Entmannen, bie 2!obe§ftrafe. 
daneben famen nod) folgenbe ©trafen oor: ba§ Slbfdinei* 
ben ber O^ren, ha§ Slb§auen ber §änbe, ha§ 3lu§|)eitfc^en 
unb ®urdjbol)ren ber O^ren mit einem Pfeile, ©ingelne 
fürftlid^e 2Öütert(^e f^aten nod) mel^r bop, inbem fie ba^ 
Umarmen einer glül^enben @äule, ha§ ßerrei^en ober 58ier= 
teilen, ha§' ©infoljen unb ©ieben unter bie ©trafbeftiramungen 
aufnai^men. @in ^lufftänbifc^er, bem haS^ f(^redlid)e So§ be0 
@efottenn)erben§ zufiel, ergab fic^ in fein @d)idfal mit ben 



— 86 — 

Sßorten: „SBäre utifer ^lufftanb gelungen, fo toäre t(^ Sletc^S^ 
minifter geiüorben; ha er m(|t gelang, n)erbe xd) gefotten." 
©ine treffltc()e S8eleuc!)tung be§ @a|e§ : S)er ©rfolg entfc^etbet 
oHeg. 

„Unter ®f!)ou §fin (1154—1122) ionrben bte gertd)tltd)en 
©trafen auf hci§' Uner^örtefte üerfd)ärft. ©o mürbe etnge^ 
fü^rt, ha"^ mon ein glii^enbeS ^lättetfen in ber §anb Ijfliten 
mn|te, ober ber EJ^iffetpter ^atte n6er eine eingefettete ®ifen= 
ftange p ge^en, unter ber ein ^Dl)Ienfeuer konnte, in ha§ 
ber Unglü(!lid)e unfel^lbor !)ineinfallen ntu|te. ©ao ^fu 
(206—194) lie^ einen feiner @ro^en !ö:pfen, ha§> ^ki\<^ feinet 
tör^erS !od}en unb jebem ber (S)ro^en baöon einen Slnteil 
ol§ SKemento fc^iden, falls fie ftc§ @leid)e§ p fdjulben !ommen 
liefen." Unter §füon ^i (73—48) ttjurbe ein 35erfd)tt)i)rer 
ent^iöei gef(|nitten. Unter @r^^6|i) §uang 3)i (209—206) 
iöurben bie ©trafen berart tierf^ärft, ha^ mljqn auf aUe ber 
Züh ftanb ^^^). Sin Din, ein §errfdjer au§ bem getonten 
Sa^r^unberte unferer ßeitredjuung , toar tra ?lu§finnen öon 
Dualen fe^r erfinberifd). „@§ gab @c|langengefängniffe, einen 
SBafferturm , in bem bie befangenen h\§ üBer bie §üften im 
SBaffer fte|en mußten, fo ha^ fte fic^ meber fe|en nod) |oden 
lonnten. ^ie Einrichtung üon SJlenfc^en angufel)ett mad)te 
i§m ein n)ol}re§ SSergnügen. @r ftra'^lte l^ierfiei öor öuft 
unb ber ©peid)el rann il)m über bie Sippen" ^^*). 

2)agegett finb aud§ milbe prften §u nennen, bie öeftrebt 
waren, ber 3ied)t§pflege ha^ BarBarifc^e (SJepräge gu Benehmen. 
Sßen S)i (179—156) fdjaffte ha^ @efe| afi, woburd^ Bei ge^ 
wiffen SSerBredjen nic|t nur ber $8erBredjer felBft pr S3er^ 
antiüortung gebogen mürbe, fonbern gugleti^ aud) beffen ^a= 
mtlte. S)iefe $!Jiilberung fdjeint aÖerbingS ni(|t lange öor= 
ge|alten p §aBen, ha nod) l)eute ©puren jener graufamen 
©itte öorl)anbett finb. ©erfelBe ^aifer fc^affte bie „fünf 
©trafen" aB, ttje^e in ^erftümmelung be§ ^örper§ Beftanben, 
unb erfe|te biefelBen burc^ §aaraBfc^neiben unb ^aftonnabe ^^'^). 



— 87 — 

§[uan S)t (73—48) jc^affte bte fd)it)ere polier aB. 9(J?anc!)er 
fc§o| audj im (SJuten üBer ha^ Qxei ^mu§. S)er 58ubbl^tft 
2öu=S)t (502—550) mtlberte bte ©trafen für SSerBredjen ber= 
ort, „ha^ 6efonber§ feine SSern^anbten nnb bie Beamten ha^ 
^olf ungeftraft Bebrüden fonnten" ^^^). 

^n bie ©teile ber ^örperftrofen troten in gewiffen ^äEen 
S^erBonnung, §ieBe unb 2o§tan\. S)ie SobeSftrafe iüurbe 
l)an).itfäd}lid) gegen SJJörber, SlänBer nnb ©ieBe, oft audj n)egen 
leichter 95erge^en öerljängt; man be!)nte fie BiStteiten, toie 
toir fdjon gefjört !§aBen, ondj auf bie S(nge§örigen ber SSer^ 
Bredjer au§. S)ie Slutradje wjax ben ©(jinefen nid^t fremb. 
Söer feinen geinb tökt, Begel^t !ein ftrafBare^ S^erBred^en, 
toenn er e§> guiior bem 9fiid)ter gemelbet '^at Sludj \)a§ %ökn 
eines ©ieBe§ ift nic§t ftroffällig. 5Die 2)ieBe traf in ber Spiegel 
§l6fd)neiben ber ^ü^e. S)iefe ©träfe \üm in einigen @egenben 
fo l^änfig, ha^ eine Befonbere 5(rt ©d)ui§e jnm ©eBranc^e 
folc^er ^erfonen eingefnijrt toav. Mämev nnb grauen, bte 
nnerlauBten Umgang pflogen, ionrben üerfi^nitten. Betrügern 
na'^m man bie S^afe aB. Sföer l^eifäe 5lfd)e anf bie ©tra^e 
toarf, bem mürbe bie §anb aBge'^anen. „Sötet ein Untert!§an 
feinen dürften, fo muffen aüe Beamten o§ne ©nabe l^ingeridjtet 
iBerben; tötet ein ©o^n feinen S5ater, fo muffen alleim^aufe 
otjne ©nabe l^ingeridjtet merben. Man tötet feine Seute, ger= 
ftört fein |)an§, moc^t an§ feinem |)anfe einen SDIoraft für 
©djtoeine." ©tott eine§ ^rin^en lünrben beffen Wiener Be= 
ftraft. yfJnr bie Ijödjften S3eomten waren ftraffrei. ©ie ftagten 
fidj Bigmeilen felBft an nnb ga&en ftdj Bei fc^meren SSerBrec^en 
felBft ben Xoh. S)ie nteberen S5eamten mnrben geftraft, toenn 
jie fid) nnterftanben, Beftänbig im ^atafte jn tanken, fic| p. 
Betrittfen unb im §anfe gn fingen, luenn fie e§ tt)ogten, bie 
Söorte ber ^eiligen gn üerad)ten. ®aran§ ift it)o|t §n fc§(te|en, 
^a^ @(eid)gütttg!eit in religiöfen 2)tngen in ben geBitbetett 
SO^itteIfc§ic^ten fe^r l^änfig Joar. ^Jac^ficlt tourbe geüBt gegen 
fDl(|e, bie nntoiff entließ , itnfreinjitlig ober an§ S^Jad^läffigfeit 



— 88 — 

festen. SSegnabtgung tarn nur ^mbern, ©reifen unb ^i^toaä)' 
finnigen ^u. 

§ente liegt bie Sfted^t^^fkge in S^ina fe^r im Sfrgen, ha 
bie SOfanbarine nur borauf öebac^t finb, (S5elb §u ma^en. 
SDie allgemeine SSerberbtl^eit ber Seamtenfc^aft ift ein ^xcU^ 
fcf)aben für ^m§ meitere ©ntmicfelung. Menti^atBen flingt 
ba^ (S^ridjmort: „(£§ ift Keffer, ft<^ gerbrücfen §u Icffen, aU 
kirn SJlanbarine fein Wä)t fud^en gu moEen". §eute finb 
bie ^auptftrafen: trüget, ^erBannung, $8aftonnabe, @nt^ 
l^ou^ten, (Srbroffetn, ^enfen, 3^^fiütfeln, moBei bem 9Ser^ 
urteilten einige ©ä6et|ie6e in bie S[ßei(|teile be§ ^ör^erS üer^ 
fe|t unb bie ®ingen)eibe |erau§geriffen merben. 3)aneBen 
gieöt e§ noc^ eine 0?ei^e üon ©trafen, richtiger ^^oltern, bie 
tl^atfäd^lic^ öer^ängt ioerben, oBmolil fte nid)t gefe^lic^ finb, 
@o gum S3eif)3iele: ba^^ Änieen auf gtül^enben Letten, ba§ 
ßerfd^lagen ber gu^fnöd^el, ha§> 5luf^ängen am Daumen unb 
ber großen ßelje, ta^ ©trecfen ber ©liebmo^en. „Sßill ber 
SSerftagte noc^ immer ni(^t bie SBa^rl^eit reben, b. |. bie 
©d^ulb nic^t Belennen, iceldje ber 9)lanbarin i{)m üorgefproi^en 
f)at, fo toirb er mit bem Äo^fe ü6er eine 3iö^re gebunben, 
au§ tueldier ftinfenber '^and) entftrömt, ober feine SSeine 
Jüerben mit Bleiernen 'Stöf^xm ummunben, in metdje !o(|enbe§ 
SBaffer gefd^üttet ioirb, ober man midelt tl)n in geölte^ ßeug 
unb legt ^^euer baran." Sen (Slternmorb Beftraft man Be* 
fonberS fi^redltc^. „^er SKörber mirb tangfam ^u Sobe ge^ 
ipeintgt, inbem ii)m bie einzelnen @liebma|en aBgei^acft werben, 
ober man ^iel^t il)m bie §aut aB. ^a§ ganje ^orf mirb in 
ajlitleibenf^öft gesogeu, bie S^lac^Barn merben fc^mer geftraft, 
ber ße^rer ober SJ^eifter, fomie bie Slnöernjanbten be§ SSer^ 
Brec§er§ muffen alle mttBü^en, einige fogar mit il)rem SeBen. 
^er SDfJanbarin, in beffen ^e^irfe ba^^ SßerBredjen vorgefallen 
ift, U)irb gleichfalls Beftraft unb feinet 5lmte§ entfe^t." 

SSie pufig bie Einrichtungen in d^im finb unb loie gering 
ha§ 3JJenf(^enleBen ba gefc§ä|t mirb, geigt ein ^eif:piel au^ 



— 89 — 

biefem Sa^r!§unberte. Unter ber SSerioaltung etne§ einzigen 
9f{egterung§!ommtffar§ namen§ ^e| würben in Sonton 61000 
Sölenfc^en geföpft ^«*). 

©te c^tnefifdien ^eföngniffe jinb n)a!§re ^öKen. ^ielfac| 
muffen Unfcfiulbige für ©dinlbige bü^en. Oft finb bie etgent= 
Itd^en SSerbrec^er bie ^Beamten, ^m ^ai)xt 1764 tarn eg in 
Uf^ unb Slffu lüegen ber @r:preffungen nnb Un5uc^t§derfu(|e 
ber c^inefifdjen SSeamten p einem ^ufrntjr ^^°). 



@(^on in alter 3eit üerlautet öon einer ßitteratur. (Samm^ 
Inngen öon ©efe^en nnb ®ebic|ten icurben beranftaltet, 2Ber!e 
über ©eogrop^ie, Wu\it nnb Stftronomie öerfa^t. S3ereit§ 
nm ha^ Sal^r 2400 öorS^riftuS gab eg öffentliche (Sd^uten. Unter 
ber 3:fdjeubt)naftie nal^m ha§> Unterridjtgtoefen einen großen 
5lnffc|tonng. S)o§ 93itbnng§bebürfni§ trat in ben fleinften 
Dörfern p 2;age. S)er Unterricht iüar unentgettlict). S)er ^eruf 
ber Se|rer ftanb unb fte§t in großen ®f)ren, i§re Wtaö)t 
über bie @c£)ü(er ift unumfd)rän!t, «Später würbe ba§ @tu= 
bieren „gu einem Sagb= ober gifd)erne|e, um ©teilen p er= 
!t)af(^en". S)a§ (Sc^u!auffict)t§tt)efen mar genau geregelt, ^uf 
bem Gebiete ber ©ternlunbe leifteten bie St)inefen früljgeitig, 
nomentlii^ auf bem Gebiete ber Sal)re§= unb <Sd)attenmeffung 
einiget, menn and) nidjt §ert)orragenbe§. $l)ilofop!§ifd^e Stn^ 
laufe finb mo!§l öorfjanben, fie geljen aber in ben Siegeln unb 
©)3rü(|en ber £eben§mei§^eit unter. 3)ie (SJefdjic^tSbarfteKung 
fommt über ha§ ß^ronifen^afte nic^t |inau§. S)ie 2)ic^t!unft 
fanb eine liebeooöe görberung unb mar l^ocl) gefc^ä|t. ^a^ 
93ebeutenbfte leifteten bie ß^inefen auf bem ©ebiete ber ß^rü. 
2)a§ SDrama bauten fie erft auf ©runblage inbifd^er Wn\kv 
auf. ®er befte Sfloman ber S^inefen ftammt au§ bem öierten 
Sal)rl^unberte nadj ß^riftug. S)ie Jölütejeit ber c^inefifc^en 



— 90 — 

Sttteratur fällt in ha^ neunte nnb geeinte Sa'^r^unbert. Um 
btefe ^dt erfc^tenen bte erften gebrntften S3ü(^er. Ser WlvL\it 
ma^ man einen ^o^en ötlbenben SBert Bei. S)er Wakvd 
gekad; e§ cn ber xidjtigen ^erfpeltiüe. (Später enttt)i(felte 
fid^ bie S8ilbni§ma(eret ^u grojser ^lüte. S)ie ^aufunft glänzte 
me§r burc^ SJfaffenwirfung at§ bnrd) ©c^ön^eit. ©a§ ^orten== 
iüefen njar §od) entraidelt. 9Jion Ijatte geometrifc^e nnb a[tro= 
nomifd)e Snftrumente pr ^öeftimmnng ber SD'JittagSlinie. Wan 
tannk ben SJ^etaHf^iegel, bie Söaffernl^r, bie SRagnetnabet 
(fd^on um liOO öor S^rtftu§). Unter ben Snbuftrieen finb bie 
©eibenBereitung, hü§' ©IfenBetnfdjneiben, bie $8erfertigung öon 
äBaffen nnb Idergeräten p nennen. 

2)er S5innenf|anbel ftanb Bereite in ben älteften ßeiten in 
S5tüte. @(^on ß;onfuciu§ Berid^tet öon einem au§gebel§nten 
^ofttnefen. ©in gro^e§ S^le^ öon Kanälen üBerfponnte ha§> 
Sanb. Sll§ nrfi^rüngtic^er SBertmeffer Beim ^anbeln, al§ man 
üBer hcn %a\x\6) :§inaug!am, galt §uer[t bie 3Rnjd)eI, bann 
@Dlb, @itßer, oornet)mIid} aBer Tupfer. (Sd)on !§unbert Sa^re 
öor ß^riftug fannten bie S^inefen ha^ ©d^ie^pulöer. 



SSie mor e§ nun in ßfjina mit ber ©ulbnng Beftellt? 

©c^on an§ bem Vorausgegangenen erjagen mir, ba^ ba§ 
ßtjriftentnm in ^'ma arge Verfolgungen üBer fid) ergel^en 
kffen mu^te. ^m merben mir geigen, ha^ and) bie üBrigen 
Sdeligionen, ber S^tam unb ha§> Subentum ausgenommen, p 
Reiten f)eftig Bebrängt mürben. @c|on im britten Sa^r^unberte 
öor Sl)rt[tu§ treffen mir ouf einen fanatifc^enStaotften auf 
bem Äaifertl^rone @1§1} §uang ^i (221—209), ber ftdj 
burd) feine Unbulbfamfeit für aHe Üinftigen ß^^^cn Berüdjtigt 
machte, ©ein SJJinifter Si=@t) riet t!)m, oHe Vüdier öer= 
Brennen gu laffen, meit bereu ©tubium boc^ für bie ®egen= 



— 91 — 

iöart ntc^tg tauge unb bie S3eamten baraug nur [laat§gefä^r= 
liefen 2Stberf^ruc^§geift fogen. SBinnen bret|tg ^agett foHtett 
oHe 58üdjer berörmtnt it3erben, mit ^u§nai§me berer, bie fic^ 
im ©elel^rtenfoHegium kfönben, unb berer, bie ftc^ auf §eil= 
!unbe, SSei§fage!unft unb Sanbioirtfc^aft Belögen. S)er ®a= 
miberf)anbelnbe mürbe eiugef^jerrt, mer mit anberen über alte 
©iditungen ober über @ef(|ic^te f)3rac^, mürbe !)iugerict)tet. 
460 (Sektjrte mürben im Sa'^re 213 bei ber §au^tftabt 
lebenbig begraben. @!§t) |)uang S)i er'^iett be^megen in ber 
(^ineftfc^en ®e[d^tc|te ben Seinamen „SSerbredjer öon 10000 ®e= 
nerationen" ^^''). 

Sm Scljre 140 üor ©^riftug gab Xung (5;f)ung4§ü bem 
^aifer 2öu, ber bem Xaot§mu§ an'^ing, ben 9^at, ade Se^ren, 
bie nidjt genau mit benen be§ ©onfuciu^ übereinftimmten, gu 
üerbieten. Xung mürbe p l^o^en @^ren be[örbert, über bie 
3lu§fü!)rung be§ ^Iane§ üerlautet iebod; nic^t§. Um biefe 
3eit gab e§ fdjon Ijunbert tierfdjiebene Se!)rmeinungen auf 
bem (S^ebiete be§ Sonfuciani§rau§ unb XaoiSmuS ^^^). 

®in@c^riftfteller be§ erftenSal)rl§unbert§öorS£jriftu§, ©§ien, 
bemerft: „^Diejenigen, meldte ber Seigre ßao=2;fe§ anl^ängen, öer- 
bammen bie ber Sitterati unb bie ßitterati i^rerfeitS öerbammen 
Sao=3;fe, inbem fie ba§ SBort befräftigen: Parteien, bereu @runb= 
jä^e öerf c|ieben fiub, fönnen nid)t mitjanunen ratf erlagen " . „ Sm 
3a|re 79 nad) S|riftu§ !)ielt ^aifer ^f§ang ®i mit feinen 
erften ©eleljrten (5i|ungen ah, um über ftrittige fünfte ber 
^(affüer fc^lüffig gu merben, ha \i^ fd)on üielfadj l^eteroboje 
Se{)ren unb falfdje ^Auslegungen eiugefd)Iic§en fiatten" "''). 

Xai=2öu S)i (424—452) in Sflorb-Söei, ein eifriger 
Xaoift, tie^ ein gro^e§ ^tutbab unter ben bubbl§iftif(^en 
^rieftern aufteilen, bereu S^em^el unb Softer er gerftörte. 
©ein S^aclfolger mieberum befallt, aUe ^aoiften auszurotten. 
^rieS bemerlt ba^u: „5Die§ ift bie einzige megen eine§ 
9ieIigion§be!enntniffe§ in S{)tna öorgelonmiene Sßerfolgung". 
tiefer ßufo^ bezeugt, mic menig fic^ im oHgemeinen bie ®e^ 



— 92 — 

fd§t(|tfc§rei6er mit ber ®efcf)t(^te ber ®Iau6en§!öm^fe 6e= 
faxten ^^o). 

Sßenti, ein ßonfucianer, gebot im Sa^re 444: „SÖSer 
öon bett dürften bt§ gum Seiten im SSoÜe bie §o=fd§ong 
(bie Bubbl§i[tif(^en $rie[ter) unb bie ©(^amanen ber Xaoffe 
friftet, iüirb feiner SBürben entfe|t, unb wenn er au§ bem 
SßoÜe ift, aud) !ör|3erlic^ ge[tra[t" "^). 

5)er ^ürft öon %\x lüollte im Sa^^te 555 bie Drben ber 
%ao\\t unb ber §oj(|ang unter einen |)ut Bringen. 85ei einem 
beStoegen in ©cene gefe|ten Sort!am]3fe ber S^aoiften unb 
Subbl^iften Befdjimpften fic^ bie 5Inpnger öeiber 9^eligion§^ 
genojfenfclaften aufg. gröBIi^fte unb becften i^re ^Betrügereien 
gegenfeitig auf. ©er gürft toar borüBer fo aufgefirac^t, ha^ 
er Beibe Drben, bie Bubb^iftifc^en unb tooiftifc^en , auf^eBen 
iroKte, jebodd feine SSorlieBe für 58ubb:^a Iie| i^n p ©unften 
ber ^ofc^Qug entfc^eiben. @r Befahl, ha^ ftd) alle ^aoffe ha^ 
|)ou:pt fctieren laffen unb bie Üleligion ber |)ofd)ong annel^men 
fönten. ®ie fügten fic^, nad)bem einige Ijingeric^tet toorben 
ttaren, feinem ©eBote "2). 

3)em SSegrünber ber ^ang=©t)noftie im fieBenten ^ai)x^ 
l^unberte üBerreid)te ein 5lnl§änger be§ ©onfuciuS eine S)en!= 
fd^rift, toorin bie ©djäbtic^feit beg S:aoi§mu§ unb S3ubb!^i§mu§ 
für ben ©taat bargelegt n)urbe. S)ie ^aljl ber Donjen unb 
S3onäinnen Betief ficf) auf 100 000. S)er ^aifer ftimmte biefen 
Slu§fü!)rungen gu unb meinte, ha^ bie alte @taat§reIigion be§ 
(Sonfuciu§ für ben ß^ljinefen ta^ n)äre, maS für bie gifc^e 
haS' SBaffer. @r Befol^l bie Qafji ber SRöndje unb 9lonnen p 
üerringern. ©ie foHten nid)t me!§r at§ brei ^em^^et in ieber 
größeren @tabt t)a6en ^^^). 

|)iuen'2;^fong (713—756) üerminberte bie ßa^I ber 
93ongen unb gaB mel§r afö 12000 berfelBen il^ren Familien 
unb nü|lid)en ©emerBen gurüd; er lie^ eine 9tei§e öon 93ubb^a= 
tempetn aBBredjen, bie (Statuen ber Bubb^iftifdien ^eiligen 
einfd^melgen "*). 



~ 93 — 

Sm Sa^re 8ii Mrbe gellagt, ba| bte gätfte ber ^e= 
looljner Sf^tditStluer toären; ber SöioenanteU fiel boBet beti 
S0iön(^en iinb SfJontien be§ SBubb^t§mit§ trnb 5taot§nm§ ^u. 

2Bu^S)füng (841—847), ein Xooift, gerftörte im Sa^re 
«45 über 4000 Bubb§i[tif(|e Xem^^el unb gaö 260000 a)löitcf)e 
unb Sf^onnen, bte in li:p^ig!eit leBten, i!)ren ^amitien gnrüd. 
®a§ ^tr(^ent)ermögen iüurbe bon @taat§ toegen eingebogen, 
bte @totuen eingefc^molgen unb ^n SOflün^en nnigeiprägt "^). 

@^t) Sfung (954—960) Ite^ bie kongenen Bubb!^tftif(^en 
^D|en6tlber einfc^melgen unb bacau§ SD^üngen prägen "^). 

Qu ben $ßerfolgungen gegen bte 58nbbl§i[ten unb %aoi\tm 
trugen bie confuciantfd)en (S}ele|rten toefentlt(^ Bei. S)er 
^6erglau6e ber ^Tooiften unb Subbljiften mav i^nen ein 2)orn 
im ?tuge. <öo njar ber ^oc^gefeierte @ele^rte @e=ma4uang 
(im elften Sol^rl^unbert) ein entf(^tebener ^einb ber 93ubb^tften 
unb Staoiften. Sind) 2;fcl)u^i, ber prft ber SSiffenfc^aft 
(t 1200), belämpfte bie $ßubb:§iften, ol)n)ol)l er fi^ bem @tn= 
ftnffe il)rer öeljren nic^t gan^ entgie^en lonnte "^). 

^uBlat ^l)an (f 1294) war ein eifriger SBubb'^ift unb 
■^c^te bie S^aoiften, bereu S9ücl)er er im gangen Mt\6)t öer^ 
Brennen lie^; fonft iüor er bulbfam. S)abon fpäter. @ein 
SfJac^folger 2;tmur=^!^an üerringerte bie ^alll ber Bubbl)iftifd)en 
unb taoiftifdien SKönc^e unb Spönnen. Sn einer einzigen 
^roöin§ »urben, n)te iebenfaK^ üBertrieBen Behauptet mirb, 
500000 berfelBen uitterbrüdt, b. 1). bem Bürgerlicl)en SeBen 
§ui-ü(fgege&en ^^^). 

2)ie fSteHung ber @taat§teitung §u ben fremben SfJeligionen 
fenngeic^net ein im Saläre 1670 erfd^ienener !atferltd^er @rIo^. 
@§ tft bie§ ber fogenannte „§eilige (Srla| ^angi^i§", 
guc ^anoc^ad^tung für ba§ 95ol!. ©r entl^ielt fed^§el§n @eBote. 
darunter: „SOltpillige unb Befettige frembe ßel^ren, 
um bie roa^xt Seigre p er'^ö^en" ^^^). 

®er XaoiSmug in^Befonbere toirb in biefem ©rlaffe ge^ 
rabegu lädierlid) gemacht. ÜBer bie (S^eifterle^re §ei|t e§ 



— 94 — 

trontfd§: „Ser faf) bte ©elfter je Bei !§ellem Xage§Iic!§te in 
ber Suft l^erumfttegen? S^^re Slnf^rüc^e finb eine garce". 

®te reltgiöfe Unbulbfamfett ber (E^tnefen fanb eine §on|)t= 
-no'firnng in i§rem grembeni^affe. ®§ ift ein alter d^inefifdjer 
@rnnbfa|, ha^ alle ^reniben S5arBaren, b. 1§. mie ^iere feien, 
nnb al§ fo{(|e nad) SSiUlür regiert werben fönnen ^^'^). 

2)er SlBergtanbe mnrbe ftet§ mit @Iüd gegen bie ^-remben xn§> 
treffen gefü'^rt. 51I§ in ber neneften ßeit in ^eüng ber Mi% in 
bie ^ien=!uen*^ogDbe fc§Ing, fogte man; „S)ie ©ötter finb er= 
gürnt oö ber üielen (Snro:päer, n)et(|e bie Sölnme ber |immlifd)en 
rote 6efdjmn|ten; e§ mu§ i§nen @in|alt get§an iuerben" ^^^). 

Söenben n)ir nn§ nnn ben bnibfamen Bügen p. @ie 
finb bürftig genng. 

©in anwerft milber. nnb gütiger ^errfc^er ioar Sf§eng= 
2:ang (1766—1753). „SBD§ttt)oIIent) nnb gütig gegen SJlenf(^en, 
naf)m er aud^ bie ^iere in 6c|u| nnb berbot, ba^ fetbe 
bei ber Sagb üon aßen öier ©etten mit ^e^en eingefd^Ioffen 
nnb ii^nen jebe $!JlDgtid)!eit pr ^Ind)t Benommen n)erbe. 
Slt§ in einem 3:eile beg Sfteid)e§ n)ö^renb fieben Sagten 
gro^e ^roden!§eit !)errfd)te, erflärte ber §of== SBoi^rfoger, ba^ 
nur bnrd) SRenfc^eno^fer berfelben ein @nbe gemadjt merben 
fönnte. ©er ^aifer ermiberte, er würbe bod) nic^t SJlenfc^en 
töten, nm gn berem Sßo^Ie it'ma§' öom §immel p erbitten" ^^^). 

SfJad^ einer oHerbingS bielfadj angepeifelten S^^od^ridjt 
geftottete Siaitfong, einer ber beften §errfd)er, bie ®§ina 
je Ijotte, ben unter feiner ^Regierung nac^ feinem 9^eid)e ge= 
fommenen neftorianifd)en (^^riften eine ^r(|e p grünben nnb 
fein @o]^n unb 0Zac^fotger befap, c^riftMje ^rdjen im ganzen 
9fteid^e §n bouen. Sie Söaljrl^ett biefer ^ei^au^tung borauS* 
gefe|t, würbe bieg bie S)uIbfom!eit biefer c^inefifdjen §errfdjer 
on§ bem fiebenten Sal^rl^unberte unferer ßeitredjnnng in ein 
fe^r §elle§ Sidjt rüden ^®^). — ^^oa!l§i, ber ^^ürft ber 
tl^itan in ber SJJanbfc^urei (f 926), errid)tete ßonfuciuS, ^o 
.(S3ubb|a) unb Sao S:fe einen Siem^et ^«*). 



— 95 — 

Xf d}tngt§=^^an (f 1227), ber mächtige SDMgoIenfürft, 
em^fof)l feinen S^ac^folgern feine 9fleligion üorgiigie^en nnb 
bie. üecfc^iebenen 9fteIigton§genofjenfcf)aften gleic^mäBig gn Be= 
f)anbetn. 9Jadj feiner 3}?einnng tüax e§ ber @ottl§eit gtetc^= 
gültig, toie fie üerel^rt tonrbe. S)a6et tnar er ft(^ \üo^ fiemn^t, 
tyeldje Wadjt bie einzelnen 3fteIigion^genoffenfdjaften barfteKten. 
®r ent^oB bie S)iener ber üerfdjiebenen ^nlte aller ©teuer* 
leiftungen. ©iefe S)ntbfam!eit ober richtiger ®leid)gültig!eit 
in religiöfen S)ingen ift itm fo 6ead)ten§tt)erter, al§ haS^ Seben 
Xf{^ingi§=^§an§ eine lauge ^ette öon ÖJraufam'feiten ioar. 
S)er fittlid)en ^ebeutung ber S)utbfam!eit toar er fi^ jeben= 
fan§ nidjt kiüu^t; fie n^ar nur ber 5lu§flii^ feiner @taat§= 
llng^eit, ha er üBer öiele öerfc^iebene Selten |errfc^te ^^^). 

SSom^'f)anDgatai (f 1247) mirb a^äijlt, ba^ nmnil^n 
üBerreben njoHte, alle 9Jlo§ammebaner feinet Ü^eic^e^ töten ju 
taffen. (Sr ging nidjt borauf ein, fonbern Beftrafte benjenigen, 
ber if)n p einer folc^en Unt^at anftiften löoKte, mit bem 
Xobe^8G)_ 5(^^ ^o|e 3Jlcngu!^an§ (f 1259) gaB e§ biete 
neftorianifc^e ß^riften, 9)'Ju§Iime unb Subbljiften; bie (enteren 
l^atten Bei weitem bie DBerl^anb. Seber !onnte gtauBen, \va§ 
er nodj feiner D^eligion für gut l^telt. Slm §ofe be§ ©ro^- 
!|on§ äHifn! (f 1248) gaB e§,t)iele ftirifc^e ß^riften. tuBtai 
^l§an (t 1294) n^ar mit 5lu§na^me ber S!aoiften gegen jebe 
Sfteligion bulbfam, foiootjl gegen ha§> S^riftentum, ha§ mit 
bem gran§i§!anermöndje Sol)ann be SO^onte ©orbino in§ ßanb 
!am, als aud) gegen bie (Sonfucianer nnb Suben. Stt mand)en 
©täbten gaB e§ neftorianifd)e S^riften. ©eine S)utbfam!eit 
iüor eigentlich eine „aBergläuBifdje". (Sr tooKte e§ mit feinem 
@otte berberBen. 3m üBrigen ftanb er gang unter bem SBunber* 
Banne, mit bem bie ^on^en il)n umftridt l^atten. ?luf bie 
SJluSlime n)ar er roeniger gut p f|)rec§en, ha er an ben 
SSorten be§ i^oran§ trgerni§ nal)m: „Xbki aKe bie, iüelc^e 
mehrere ©ötter anBeten", at^ eine gegen alle 9flid)tmu§ltme, 
alfo auä) gegen i^n gerichtete S)ro^ung. ©in f(^lauer ^§abt 



— 96 — 

öerfiel auf bte gtütfitdje SluSftudjt, bo^ bec prft ja fein ^tet= 
götteratiBeter lüäre, ba er immer ben SfJamen @otte§ an bie 
@:pt|e feiner SSerorbnungen fteHte, biefe tn^erung fic^ olfo nic^t 
auf il^n fie^iel^e. ^aburd^ tüurbe ber ^errfc^er Befönftigt. Sn 
einem «Schreiben ^ublai Ä^an^ an ben tönig bon Sa^an 
ftnben ftc^ bie fdiönen SBorte: „äßir l^aBen öon l§odjberel§rten 
äßeifen unter un§ gehört, ba| aUe SJJenfc^en 58rüber finb unb 
ba^ Uniöerfum nur eine einzige ^amilie au^mac^t" ^^^). 

@^t)=S)fu (1280—1295) begünftigte ben $8ubbpmu§. 
Sen ^§iam, ha^^ S|riftentum unb ben (Sonfuciant§mu§ bulbete 
er, obtüol^l er für biefen nur geringe Stiftung bezeugte ^^^). 

§ong=2Bu (f 1398) voai urf^rüngtid) ein Bubb^iftifc^er 
^onge, gteic^n)o|I üere^rte er SonfuciuS unb feine Seigre, 
dagegen trat er gegen bie ßauBerfönfte ber ^Taoiften auf unb 
raoUte bergletc^en 5lBergtauBen unter bem SSol!e ntd)t butben. 
@r ertie§ ha§ SSerBot, ba!^ niemanb üor feinem öiergigften 
Sa^re SSonge merben foHte. 

Sßen^Sfung (1330—1333) mar58ubb^ift unb butbfam 
gegen bie ©onfucianer ^^% 

SBn ^ainta, ber S^ina im üiergel^nten Sa^i^i^nnberte Bereifte, 
fagte, ha^ bie SO^ufelmanen in jeber @tabt ein eigenes SSiertet 
Ijatten, wo ftd) i^re 9)^of(|ee bffanb. @ie l^atten il^re eigenen 
SSorfte^er unb 9^id}ter ^^o). 

Sn jEiBet gab e§ neBen bem l§errfc§enbett S3ubbl§i§mu§ 
auc§ SJJol^ammebaner unb ß^riften, bie öoHe S3e!enntni§frei|eit 
Ratten. 

3n Xangut am ^oang^o !)errfc^te pr ßeit 9)brco ^oIo§ 
ein c^riftlic^er tönig über c^riftlid^e Untertl^anen ^^^). 

taifer tangl^i (f 1722) mar ein ed)ter 58ubb]^ift unb 
al§ foldier fet)r bulbfam gegen anbere 3fleligionen; er mi|= 
Billigte offen bie Unbulbf amf eit. „S)ie |)au^tBefttmmung 
be§ 9}Jenfc§en auf biefer ©rbe ift", fagte er, „ha§> 
©Ute gu t|un. SlUe^üdier ber SßeifenBefdiränfen 
fid^ jule|t barauf, un§ ha^u p ermahnen" ^^^). 



— 97 — 

®r üertor, lüeit ec gegen bie ß^rifteit fe|r butbfam roaXr 
Dtet 5(nfel§en bei ben c§ine[ifc§eit Sitteraten. 

SSentt man bie bürfttgen Sßac^ric^ten ükr tt){r!ltc§e SDuIb* 
fanifett in S^tna einer Prüfung iinterjie^t, wirb man ^ur 
iiberrafdjenben S5eoBac§tung gelangen, ha^ bie bntbfamfte ßeit 
bie SD^ongotengeit lüar. Sßelcle Sronie! 'SRan mu^ fic^ nur 
üergegenwärtigen, ml^t Unfumme t3on ©raufamleit bie ©e* 
fdjidjte ber SJfongoIen barfteHt. 3n religiöfen Singen ^aöen 
fie akr tt)atfäc^tid) , natürlich in ^rieben^geiten, n^ie au§ ber 
oöigen ÜBerfidjt gu erjel^en ift, Sulbung geübt, nnb fo mn§ 
id) benn mein frül^ereg partes Urteil über bie 93^ongoIen etmaS 
l)era6milbern. (Ser S5ubbl^i§mu§ unb bie Salbung ©. 31. 
Ser 3§Iam unb bie Sulbung ©. 29). 

Unter ben Sid^tern unb ^^ilofoip^en gab e§ al§ zä)k 
Schüler be§ SonfuciuS fe§r öiele SOflaterialiften , bie, wenn fie 
e§ mit if)rer SJJeinung ernft nehmen, bulbfam fein muffen. 
(Sin foldjer mar Duan=2;fe^5tfai (f 1799). SSon i^m 
ftammen folgenbe $ßerfe: 

„SfJur Belächeln !ann ic^, bafe bie SDZcnge 
3u ben ©Sttem fietet unb jum go; 
3Kübe »Ivb ber Mh boni fteten J^afteit 
Unb ber ®cift toon öHbem cSenfo. 
Xxü^ ift aKcS. 2Bcv toermag ju l^afi^cn 
(SineS SBinbeg ©chatten irgenbmo? 
®ieBt eö @i)ttev, nun, fie mögen !ommen! 
©etljft bei; 9Kengc folg' \^ glaußenSfro^." 

5ludj im SSoIfe Ijatte um biefe ßeit ber 9Jlateriatigmu0 
unb ber Snbifferenti§mu§ fd)on ^(a| gegriffen. Sie§ bemeifen 
9ieben§orten, mie bie folgenbe: „SSere!§re bie ©ötter, 
al§ ob fie mären; itjnen felbft ift eg gleid), ob hn. 
fie oere^rft ober nid)t" ^'^^). 

®er SSertrag üon Xten=^fitt (1858) unb ber griebe üon 
geling (i860) brachten ben ß^riften oöllige S3e!enntm§frei|eit. 
Sag biefe in ruf)igen ßeiten boc^ ba unb bort ^errfc^t, 5eigt 

7 



98 



folgenbe @efc|tc|te, bte ^eper er^ct^It: „(£r mu^te mit einem 
(S|inefen, ber iikr bte c^riftlic^e Religion fdjtedjt ge[^roc|eii 
utib anbete Reiben gegen bie S^xiften aufgereiht ^atte, 
einen ^roge^ fü{)ren. 3)er Sl^tnefe Jtinrbe gur oer= 
bienten ©träfe herangezogen, weil, wie ber 9Kiffionar 
anfiifjrte, ber ßl^inefe feine 3JJutter üerfauft l^atte, m§i feinen 
fd^Iediten ®§aro!ter genugfom bartl^at" ^^*). 



ßt)ino befi|t, toie wir gefe'Eien |oben, brei Sfleligionen, bie 
in i^ren ©runbpgen me|r ober weniger bulbfom genannt 
werben fönnen: bie alt(^inefifd)e Sfleligion mit i§rer %n^^ 
geftaltung burcE) ßonfuciuS, ben S^aoi^muS unb hen ^nbbl^iSmuS. 

S)er ^nbbf)i§mu§ ^ot oudj in S§ina ben fftuf ber 
®ulbfam!eit gewal^rt, obwol^I eine gewiffe Hötönung baöei 
gu ^age tritt. Unb fo werben bie ©djln^fotgerungen meiner 
(Schrift: „^er S3ubb{)i§mu§ unb bie ^ulbung. Sinj 1899" 
and] hmd) ben djinefifdjen S3ubb|i§mu§, wenigftenS bem SBefen 
naä), beftätigt, wenngleich ha§' Silb ber «rf^rüngli(^en S3ubbt)a= 
leiste in S^ina in§ ^ra|enl^ofte bergerrt erfdieint. ©ie 
Bubb!)iftifd)en ^riefter in St)ina entwidelten im @egenfa|e 
gn ben Seiten be§ 9Keifter§ eine fe!§r !am|)ftuftige Stimmung, 
fie naljmen an ben 9?eid)§!riegen unb an ben 5lufftönben oft 
einen {)ert)orrogenben Stnteil. ©ie weiften Verfolgungen um 
be§ ®tauBen§ willen, weldje in frül^eren 3^^^^^ ou§ (5;§ina 
berid^tet werben, trafen Vubb^iften. Sflur gwei bubb§iftifc|e 
dürften traten feinbfelig gegen bie S;aoiften auf. 

S)er 5^aoi§mu§ ift, wie wir au§ ben Seljren Sao Xfe§ 
unb ß;§uong 2;fe§ erfahren, in ber X|eorie fe^r bulbfam ge- 
wefen, )ioa§ aber nic^t l^inberte, ha^ eine gange 9flei^e taoiftifc^er 
gürften bie J8ubb§iften auf§ §eftigfte »erfolgte. 

®er ßonfuciani^mu^ War ebenfalls, in ber 2:§eorie 



— 99 — 

tüemgfteng, butbjam. §I6er in 9Btr!ttc§!eit trat bte <Btaat§^ 
tettgion ben anbeten Sf^ettgtonen fetnbfeltg entgegen, ©ie 
ftü|te [ic^ bükt auf ben @o| be§ eonfuctu§, ha^ ha§ ©tubtum 
frember ße§ren gefä§r(td) fet. 

^ie Verfolgung beg 58ubb§t^mu§ unb be§ Staot^mu^ lÖ^t 
fiel in niand)en ^äUen erftären, »enn auc^ ntemafö red^^* 
fertigen, wenn man kbenft, ho.^ fie fi^ |auptfäd^H(^ gegen 
bte 5lu§n)ü(^fe unb ©(^cben in Beiben ^Religionen xi^tete. 
S)a§ Wönä^tim tüav in kiben Sfieligionen ju einer @taat§^ 
gefal^r gett)orben; e§ Bilbete eine etternbe S5eule cm SSoI!§= 
för^er. „Sie ^rieftet", urteilten bie Sonfucianer, „ä^en ha^ 
S5rot ber 3Jlü^iggänger unb madjten fo ben Staat ärmer; 
burc^ ha^ Sölikt ber Bubb^iftifi^en SSJJönc^e würben bie S3e= 
^ie^ungen gtotfc^en SSater unb SO^utter, SJJann unb ^rau auf=^ 
ge^oßen, unb baburc^ bte gamtite, bie ja ber Staat im 
kleinen fei, gerftört" ^^•^). 

S)iefer |)a^ {)at eine gro^e 5t§nli^!eit mit bemjenigen, 
ben ^ü§> au§ge{)enbe Mttelatter auf bie $faff|eit im aH* 
gemeinen Warf. 

S)ie SSerfoIgung, bie ha§ S§riftentum erbutben mu^te, 
!ann bur^ feinen ^e!el^rung§eifer nur teittoeife er!(ärt werben. 
Ser ^rnnb tiegt tiefer. ®§ ift ber angeBorene unb anerzogene 
§a^ gegen oHeg ^rembe. S)ieg geigt bie |)altung ber S5e= 
öölferung gegen bie pm ß^l^riftentume ÜBergetretenen. „Ser 
gemeine SO'Jann, weld^er ftdi §ur S^digion ber StuMönber &e= 
fennt, gilt in ben Singen feiner S'Saci^Born al§ geächtet. @etn 
0lome wirb au§ bem ,^amitienregifter' geftrid^en: bie größte 
Sc^anbe, weld;e einen ßliinefen treffen lann. S^liemanb will 
tnel^r mit i^m p tl^un l^oBen, mon ge^t il^m geftiffentlic^ ou§ 
bem SBege" ^^'^). 2)te ßttteraten furfien unter ber |>anb bie 
S;§ätig!eit ber El'Jtfftonäre p üereitetn. 

S)ie 5Dulbung, welche bie 9)lo^ammeboner fanben, wor 
weniger eine freiwillige ot§ eine erzwungene. Sie rüftigen, 
fam|)fe§fro]§en SOf^u^ltme waren ct§ Krieger gef(|ä|t unb ge=- 



— 100 -- 

fürd^tet. Einiges mag p biefer ^ulbfamfeit anä) bet Umfknb 
Betgetragen ^aBen, ha^ bte 3)lo|ammebaneu feine neuen Sln= 
l^änget raaröen, im ©egenfa^e ju ben ß^riften. S)ie ^utbnng 
gegen bte Suben üjirb \xd) am Beften burc^ i^ren Sfteidjtum 
«nb ben bamit gewonneiten (Sinf(u^ erflören laffen. 

5lu§ biejer üBerfic^ttid^en Setrc^tungergieBt 
fid) für ben borurteiUIofen^eoBacI)ter öon fetBft 
berSc^tn^, ha^ bon einer ^ntbfamfeit im n)a!)ren 
(Sinne be§ SBorteg Bei ben ©^inejen leine 3ftebe 
fein !ann. 

SfJnn wirb m^ mandjer üertouttbert fragen: Söie finb 
benn bie ß|tnefert .p biefem falfdjen @d)tmmer ber ^ulb= 
famleit gelommen? 

2)ie ?lntn)ort ift nid^t leicht, ©ie !ann nur in ber ^orm 
einer SSermutung au^gef^roc^en Serben. 9JJeine SD^leinung 
barüBer ift Inrg bie: Stt erfter 9f{ei|e iöaren e§ ttjotjt bie 
butbfamen 5lu§f))rildje be§ SonfuciuS, ßao=^fe§ unb S^uang^ 
Xfe§, bie loSgelöft ou§ bem ßitfßinmenl^attge bie Ü^unbe burc| 
bie SBelt machten unb fo ben S§inefen gu einem falfdjen 
Sflul^me üerl^olfen. SDagu famen battn bie Stu^erungen ber 
9}Jongoten!|ane, bie burc^ bte 9fteifeBef(|rei6ung 9JJarco 
^dIo§ in ber gangen geBilbeten SSelt Belannt mürben. 5Bie 
feft ftd) berartige SJJeinungen eimtiften, geigen SBerfe, bie 
üBer (Sl^ina !§anbetn, fo bie öon ^rieg unb patl^. SDer Ie|t^ 
genannte gorfdjer iniBefonbere, ber ftd) um bie d)inefifd)e @e^ 
f(|i(^te fo !§ert)orragenbe unb BleiBenbe ^erbienfte ermorBen 
§ot, bürfte in ber neueren ^ext üiet gur falfdjen Slnfdjauung 
öon ber S)uIbfom!eit ber alten (S^inefen Beigetragen l^aBen. 
Sn feiner @(^rift: „^ie ^^leligton unb ber ^uttuS ber alten 
e;^ittefen. »nd^cn 1862" ^at^at^ a^n ©(^luffe bie®ulb= 
famfeit ber S^inefen Ijeröorge^oBen. . 5lu§ feinen SBerfen tnag 
biefe 9JJeinung p einer ßeit, ha man fic§ öert)ä(tni§mö^ig 
ioenig mit bem alten ^m Befaßte, i|ren SÖSeg in anbere 
6(|riften gefunben ^aBen. 



— 101 — 

^etttüeife tft bie ^ulbf omiett , irelc^e man ben ß|mefeit 
ttn angememen gufc^reibt, auä) barauf gurü^ ^u führen, ha!^ 
fie gegen Suben imb SUJo^amntebanet t^tfäc^ltclj butbfam 
n^aren ^^^). 

(Sc^Iiepc^ Ijai ber Umftanb, ba| bie @taat§!{ug!§ett über 
bie 5lnfc§anungen be§ eng^^er^igen ^e!enntniffe§ fiegte nnb 
im Saufe bet^^tte« ^te nad) oteten S0iillionen §ä^knben 
S3e!enntniffe ber Siaoiften unb ^ubbt)iften fic§ ®teid)tt)ertig!eit 
mit ber @taat§reIigion erjtüangen, ber falfc^en S(nfd)ammg 
über bie S)utbfam!eit ber ©§inejen SSerbreitung öerfc|offt. 
^er !§euttge ©l^inefe an§ bem SSoIfe !ennt eben feinen ftrengen 
llnterfd)ieb met)r gioifc|en Sonfuciani§mu§ , XaoiSmuS unb 
95ubb]^i§mu§; fie ^aben fid) ju einer S5oI!§reIigion t)er= 
fd§moI§en. „^ür gen)öl§nli(^ regelt fic^ ha^ Seben ber Sanbe^^ 
Ünber nadj bem ßonfuciani^muS; bei ßran!§eiten rufen fie 
tooiftifd^e $riefter, um bie böfen @eifler p üertreiben, unb 
bei SSegräbniffen bingen fie bubbl^iftifd^e S^onjen, um We\\en 
für bie 9ftu!)e ber (Seelen ^w lefen" ^^^). 

S)a§ ift öerftänbni^lofe , felbftfüd)tige @Iauben§mengerei, 
bie e§ mit niemanbem oerberben min, meil man nic^t miffen 
!ann, welcher ©ott eigentlich 9iedjt tjot, aber feine bemühte 
^ulbung. Sie§ geigt haS- Sßer^alten ber S^inefen gegen ha§> 
ß!§riftentum , ha§> feit bem Sa^re 1858 oHerbingg gefe^lidje 
^ulbung geniest. Sn ha§i lierj be§ SSoIfeä aber fanben bie 
JSeftimmungen öon 2;ien=Xfin unb ^efing feinen 2Beg. ®ie 
(Sreigniffe ber legten Seilte geigten gu beutlidj, ha^ e§ nur 
eines 3lnlaffe§ beborf, um bie fdjiummernbe Unbulbfamfeit 
gu neuer flamme p entfad^en. Unb ma!§rf(|einlic^ ift ber 
eben ^etöfd^te Sranb nic^t ber le^te gemefen. 



--#-- 



itU^t. 



1) Stete, S3a6t?Ionif($=aff^rif^e ©efc^ic^tc. . ®ot^a 1886. I, 3. 

2) §ommeI, ©efd^tc^te 93a6^fcnten8 unb Slff^rtenS. SJertin 1885. 

©ette 8. 

3) Mc. Curdy, History, Prophecy and the Monuments. Vol. I, To 

the downfall of Samaria. Vol. IL To the fall of Nineveli. 
New-Tork and London 1894, 1896. I, 88. 
'^) Eenan, Histoire du peuple d'Israel. Paris 1887. I, 67. 

5) 2)1 €1) er, Oefc^tc^te beS 3lltertum8. I, 453, 460. 

6) Siele, i8aBl?tomfc^=affi?rif(^e ©efc^td^te. I, 19. 

7) Eenan, Histoire du peuple d'Israel. I, 70, 104. — tauten, 

3lff^rten unb S3abi?tomett M(!^ ben neueften (Sntbeäungen. §rei= 
Burg 1899. 

8) 2)ieijer, ©efc^ic^tc beS SlftertumS. I, 406. 

9) Siete, ©ef^ic^te ber ^teügton im Slltettum 613 auf 3lte5anber beu 

©rofeen. IL SBu^. Sie JRetigton in Sab^tonien unb Slff^ttcu. 

©ctte 136—215. — Stele, 53a6i?ron{f^ = affi?rif(^e ®ef(^t(^tc. 

©eitc 515-539. 
10) Stete, S3a6ijtontfc^=afH)ri[(^e ©efc^ic^te. (Seite 551. 
") Siete, ©efc^i^te ber Jßetigion im mtertume. (Seite 215. 

12) äßetjer, ®ef(i^id^te beS StttertumS. I, 212. 

13) kommet, (Seite 317, 325. — Siete, ©efc^ic^te ber Stettgiott im 

3lttertume. (Seite 150. 
i<i) Siete, «aBj?tontfc^::afHjrifc^e ©efd^ic^te. I, 138. 

15) Siete, Seite 491. 

16) Siete, (Seite 492. 

17) Siete, Seite 154, 546, 548. — Siete, ©efc^ic^te ber 9ietigton im 

3lttertume. (Seite 157. 

18) Siete, ©efc^i^te ber SRetigion im 3tttertume. (Seite 185. 

19) Siete, S3a6i)tonif(!^^afftjrifci§e @ef(^i(^te. I, 83. 

20) Siete, ©eite 533. 



— 103 — 

21) Stele, ©ette 503. 

22) XuU, ©eite 201 

23) Mc. Cnrdy, I, 146. 

24) Mc. Curdy, I, 117. 

25) Xiele, SßaßijIomfc^=afH?üfd^c ©efd^i^te. ©eite 544. 

26) Sictc, ©ette 545. 

27) Stele, ©ette 545—553. — ^aitlett, ©eite 201. 

28) kommet, ©ette 382-384. — tauUit, ©eite 272. 

29) Stele, «Sa6ijtottifc§=afH?rtfc^e Oefc^tc^te. ©ette 510. 

3(^) Maspero, Histoire ancienne des peuples de l'orient classique. 
Las premieres melees.des peuples. Paris 1897. II, 634. 

31) Maspero, II, 638. 

32) Siele, ©ette 510. 

33) kommet, ©eite 561, 620. 

34) Stele, ©eite 306. — Raulen, ©eite 264. 

35) Stele, ©eite 329. 

30) Siele, ©eite 366. — Sftei?er, <Sef^i(^te be8 5lltertum8. 1,481.— 

Sautett, ©eite 265. 

37) Siele, ©eite 395, 396. 

38) Bommel, ©eite 669. 

39) §ommel, ©eite 520. 

40) ^ontmel, ©eite 745. — SRetjet, 1,474,588. — Siele, ©eite 457. 

41) Curdy, I, 88, 122, 146. — Siele, ©eite 487. 

42) Curdy, 1,72. - §ommel, ©ette 57. — Siele, ©ette 601-604. 

43) Siele, ©ette 506, 554, 568. 

44) Siele, ©eite 506, 575, 576, 580. — Eenan, Histoire du peuple 

d'Israel. I, 70, 80. 

45) Siele, ©ette 582, 589-591, 599, 600. - 3ß ei? er, I, 182. 

46) Curdy, I, 328, 146-147. 

47) Siele, ©eite 427—432. — 2« ei) er, I, 463. 

48) Siele, ©eite 431-432. 

49) Sufti, ®e[(^i(^te beS alten 5ßerfien8. S3erlin 1879. ©eite 31. 
501 Sufti, ©ette 40. — Sefaia, 14. Äa^itel. 

51) Siele, ©eite 538-555. — Stele, @ef*t(^te ber 9?eligion im 

Sritertume. ©eite 205. — Maspero, H, 602, 635. — Curdy, 
I, 266. 

52) Siele, ©eite 177, 555. — Curdy, I, 334. 

53) 3Jlei?er, ©efc^tc^te beS mtevtuntS. 1,616. 

54) ©eiger, Dftirani)(^eMtur imSlltertume. erlangen 1882. Sltoefta, 

©. 153. 

55) ©eiger, @. 182. 



— 104 — 

56) OtbcnBerg, 2tu8 Sttbtett unb Srait. ©efammette Stuffälje. ^tüin 

1899. - Barat^uftra, (Seite 139-191. - Sxtftt, @. 219. 

57) ©etger, «Seite 161-280. - ©Riegel, Stöefta II, XXXYni. 

®eutf(^e Ükrfe^ung. Sm 53änbe. iSlei^jtg 1852 — 1863. — 
3ufti, ©ettc 73. 
68) SUie^er, ©efc^id^te beS SlttertumS. I, 511. — Suftt, (Seite 180. 

59) (Stieget, Sltoejta, I, 40. 

60) ©eiger, ©eitc 465 — 492. — (Spiegel, Slüefta, a. a. D. — 

artetet, @eic^i(^te beS SlttertumS. I, 524-535. 

61) ©eiger, (Seite 216; 478-482. - Suftt, ©efd^id^tc be« alten 

^erfienS. «erlin 1879. ©eite 124. 

62) ©ciger, (Seite 335. 

63) ©eigcr, (Seite 235—245. — Suftt, (Seite 221, 225. — §ero = 

bot, I, 137, 138. 
61) Suftt, @efc^{(^te be« alten ^ßerfienS. (Seite 96, 124. — §erobot, 
I, 119; VII, 112, 180-182; VIE, 33. 

65) ©ciger, Seite 454—471. — Sufti, ©eitc 90. 

66) Suftt, ®ef(^ic^te bon qjerfien. ©eite 62. 

67) 3uftt, ©eite 61. - §erobot, V, 25. 

68) Suftt, ©eite 136, 145. 

69) Sacred books of the East, XXIV, Pahlavi texts translated by 

E. W. West. Part. 111. — Sikand-Gümamk Vigar. XI, 260. 

70) (Seiger, ©eite 454, 482. 

71) Saored books of the East, XXIV. Dina-i Maiaog-i Khirad. 

72) Sacred books of the East,. XXXI. Yasna. XIII, 9. 

73) ©:|3tegel, Stöefta. ©eite 23. — Sufii, ©eite 224. 

74) ©))icgel, Slyefta, SSenbibab,!. — gargarb, ©eite28. — Suftt, 

©eite 227. 

75) ©Riegel, STöefta. ©eite 187. 

76) ©eiget, ©eite 332. 

77) Sacred books of the East, XXIV, Chapter XLII. 

78) Sacred books of the East, XXXI, Yasna XXXIH. 

79) Sacred books of the East, XXIV, I, 36. 

80) Sacred books of the East, XXIV, I, 36. 

81) Sacred books of the East, XXIV, XIII, 11. 

82) Sacred books of the East, XXXVIII, 42. 

83) Sacred books of the East, XXIV, VI, 45, 49. 

84) ©Riegel, Slbefta, SScnbibab. ©eite 7.— gargarb,©ette95— 104. 

85) The Sacred books of the East, XXIH. The Zend-Avesta. Part. U. 

The Sirozahs, Yasts, and Nyäyis translated by James Darme- 
stätter. Oxford 1883. — Tiz Yast, p. 57. 



105 — 



86 
87' 
88' 
89' 
90 



91 

92 
93 

94' 
96 

96 
97 



©:t)iegel, M;i)rbo=2ltoefta L. — Yasna L, XIV, 194. 

©Spiegel, 3ltoefto, S5enbibab. (Seite 18. — gargarb, «Seite 123—124. 

©eiger, (Seite 183, 339. 

Sacred books of tlie East, XXIV. Chapter I, XX, 38. 

Sacred books of the East, XXXVII. Pahlavi texts, translated by 
E. W. West. Part. H. Contents of tbe Nasks. Oxford 1852. 
Dinkard book. Chapter XLIE, 35. 

Sacred books of the East, XXXVII. Pahlavi texts L, XIX, 40. 

Sacred books of the East, XXIV. Sad Dar. Chapter I, 43. 

©eiger, ©eite 178. — ©Riegel, S^orba=3lüefta. XXm, 51.— 
DlbenBei-g, ©eite 188. 

Sacred books of the East, XXIII. Farverdin Yast, p. 16. 

Sufti, ©eite 184—234. — ^aeuffer, ©efc^i^te mn Dftofien. 
Sei^jgtg 1859. II, 790. 

SKeijer, @i\ä}x(^k be8 mtertumS. I, 608. 

S«ei)er, ©efd^i^te be§ mtettum«. I, 606 — 608. — Siele, 
§3a&t)tonii^=afft?rifc^e ©efc^ic^tc. ©eite 474-477. — Suftt, 
®e\d)\ä)k üon 5ßerfien. ©eite 25— 47. — (Surtius, ©rtec^if^e 
®e\ä^\ä)k. I, 576. 

Sufti, ®eic^i(^te toon ^ißerfien. ©eite 49. 

Jperobot, I, III, 31-40. 

äße l? er, ©efc^iclte m 3ltotumg. I, 610. 

Sufti, ©eite 54. 

§erobot, VI, 96 — 101. — Suxtiu«, @rie(^if(^e ©eft^t^te. 
Serltn 1878. I, 41 - II, 101. 

Sufti, ©eite 135, 

^Ud, S)ie retigiijfe ®utbung M benM^eibnifc^en ÄuIturbSHern beS 
mtertumg. ?eo6fp^ 1890/91. 

§erobot, I, 135. 

aßet? er, ©efc^ic^te be§ 3lftertum§, m, 95. 

taeuffer, ®efc^i(|te bottDfta[ien. 2ei))aig 1858. — grieS, 5l&= 
vife bet ®ef(ii(^te (£'^ina§. Sffiien 1882. — Harlez, Les reli- 
gioas de la Chine. Leipzig 1891. 
108) Harlez, Les religions de la Chine. Leipzig 1891. — Legge, 
The Eeligions of China. London 1880. — ^Ut^, 2)te MU 
gion unb ber tultug ber alten Sl^inefen. SÄünc^en 1867. — 
Tiele, Geschiedenis van den Godsdienst, tot aan de heer- 
schappij der wereldgodsdiensten. Amsterdam 1876. —^itpn, 
Untraut, Äno[pen unb SBlüten aug bem filumigen JRei^e ber 
SKitte. @tei?l 1900. - SRabaxra, (S^ina unb bte ß^inefen. 
«remen 1901. 



98 

99' 

100' 

101 

102' 

103' 
104' 

1Ö5 
106 
107 



— 106 — 

109) «ßte^ct, ©. 282. 

110) Legge, The religions of China, p. 51. 

111) Sacuffer, III, 325. 

112) §^acint]^, ©tatifttf^e «efc^rciButig S^tnaS; citiert ßet Äacuffcr, 

m, 434. 

113) iftotoarra, Seite 451. 

114) ^hptt, Seite 299—307. 

115) Legge, The life and teachings of Confucius. London 1867. — 

Legge, The Eeligions of China, Confucianism and Taoism 
describeda-ndcomparedwithchristianity. Londonl880. —Sptatl^, 
SonfuciuS unb fetner ©c^üler geben nnb Se^ren. münden 1867. 

116) Legge, Confucius Änalects. Book II, XIV. 

117) Legge, Confucius Änalects. Book 11, SVI. 

118) Legge, The Chinese Classics. Vol. II. The Works of Mencius, 

Hongkong-London 1861. 

119) grteS, ©eite 130. 

120) Carus, Lao-Tze's Tao-Teh-King. Chicago 1898. — Legge, 

The Eeligions of China. Confucianism and Taoism described 
and compared with christianity. London 1880. — Harlez, 
Les religions de la Chine. — Sacred books of the East 
XXXrS and XL. The sacred books of China. The texts of 
Taoism translated by James Legge. Part. I. The Tao-Teh- 
King. Oxford 1891. 

121) Balfour, The works of Chuang Tze, Taoist Philosopher. Lon- 

don 1881. XX. 

122) Balfour, The divine classic of Nan-Hua; heing the works of 

Chuang Tze, Taoist Philosopher. London 1881. 

123) The sacred books of the East, XXXIX. The sacred books of 

China. The texts of Taoism translated by James Legge. The 
writings of Kwang-Tze. Book 11, Pt. I, Sect. II. 

124) The sacred books of the East. The sacred books of China. The 

writings of Kwang Tze. Vol. XL, Book XXXIII, Pt. Sect. XI. 

125) The sacred books of the East, XXXIX. The writings of Kwang 

Zze. Book XVII, Pt. H, Sect. X. 

126) Sacred books of the East, XXXIX. The writings of Kwang Zze. 

Book XVII, Pt. n, Sect. X. 

127) Sacred books of the East, XL. Pt. II, Sect. XV. 

128) Sacred books of the East, XXXIX. The writings of Kwang-Ze. 

Book II, Pt. I, Sect. II. 
,129) Sacred books of the East, XXXIX. The writings of Kwang-Ze. 
Book n, Pt. I, Sect. n. 



— 107 — 

130) Sacred books of the East, XL. The writings of Kwang-Ze. Book 

XXV, Pt. III, Sect. m. 

131) Legge, The religions of China. Confucianism and Taoism 

described and compared with christianity. p, 194. 

132) ^aeutfer, I, 407. 

133) Harlez, p. 203-223. 

134) giotoarra, ©eite 46L 

135) ^te^er, ©eite 326-342. 

136) 5ßie|)er. ©ette 18. 

137) ^rtc8, «Seite 186. 

138) Äaeuffcr, m, 166. 

139) gjobarta, S^ina unb btc ^m\t% ©ette 431—434. — Sykes, 

The Taeping Kebellion in China. London 1862. p. 70. 

140) 9tabarra, ©eite 435—439. 

141) Äaeuffer, in, 474. 

142) Äaeu ff er, m, 334-359. 

143) ^aeuffer, III, 388-394. 

144) Saeuffev, III, 400-408. 

145) Saeuffer, III, 412-427. 

146) Sykes, The Taeping Eebellion in China. London 1867. VII. 

147) 5ßtat^, Ü6er bte ^äuStic^en SJei-pttmffe bev ötteit S^inefen. mm= 

(|en 1862. — ^piati^, Sie SSefc^äfttgutigen ber aftm S^intfen. 
1869. — ^te|3er, ©eite 61. 

148) 5ßtc^er, ©eite 156. 

149) «ßte^et, ©eite 2L 

150) gricS, ©eite 131. 

151) ^itptx, ©eite 284. 

152) 5Rabarra, S^ina unb bte S^ine[ctt. ©^atig^ai 1901. ©eite 240. 

153) Harlez, Les religions de la Chine, p. 75. 

154) grte§, ©eite 16, 26, 44, 71. 

155) grte§, ©eite 178. 

156) taeuffer, ®e|(^i(^te öon Oftafieit. I, 78. 

157) Äaeuffer, III, 148. 

158) «ßlat^, ®efe^ unb ^tä)t im attett ^xm. Wlm^tn 1865. 

159) Sacuffci:, I, 108. 

160) %xia, ©eite 25, 80, 73. 

161) grteS, ©eite 198. 

162) grieg, ©eite 83, 91. 

163) gries, ©eite 136. 

164) «ßte^cr, ©eite 179, 226. — Sykes. 

165) grtcg, ©eite 279. 



~ 108 — 

166) Äacuffci;, (BtW^tt ijon Dftaften. I, 146—167. — §aufer, 

®te ü^inefipe 2tjvil SSetlfage aur Slttgememeit Rettung 1901. 
5«r. 106. 

167) grteS, ©ette 70. 

168) Legge, The religions of China, p. 231. 

169) ^rte«, ©eite 99. 

170) grieS, ©eite 147. Harlez, p. 186. 

171) Äaeu ff er, II, 403. 
17Ü) ^aeutfer, I, 406. 

173) Äaeu ff er, I, 661. 

174) Äaeuffer, I, 637. 

175) Äaeuffer, I, 664. 

176) grteS, ©eite 193. 

177) ^aeuffer, HI, 12-23. 

178) Äaeitffer, IH, 44, 46. 

179) Legge, The religions of China, p. 105. 

180) SKe^eU^n, Ü6er6ftcC ü6er ^imi SSomittxtfc^aft , SBerlüattuttg 

mh Daniel 53etlage jur Slllgemeinen Leitung 1901. S)?r. 95. 

181) 5ßte^ er, ©eite 322. 

182) §rte8, ©ette 20. 

183) Äaeuffer, 11, 792. 

184) f aeuffer, in, 688. 

185) Äaeuffer, III, 23-32. 

186) fae« ff er, III, 37. 

187) Äaeuffer, III, 192. 

188) grieS, ©ette 241. 

189) Äaeuffer, III, 157. grteS, ©. 246. 

190) taeuffer, III, 150. 

191) Äaeuffer, m, 169. 

192) Äaeuffer, IE, 347. 

193) §aufcr, ®te d^tnefif^e S^rif. II. iBeilage jur Slttgemeinen ^eitutig 

1901. ^t. 107. 

194) «ßie^er, ©. 61. 

195) 5«o»arra, ©eite 409. 

196) «ßic^er, @. 397. 

197) §eiget, S)te SRettgion unb fuftur bßtt ^m. Berlin 1890. 

198) SJiobarra, ©ette 395. 

»^^.S>-° 



®rua toon griebric^ Slnbrca« iJJettl^e« in Ootl^o. 



ßk 

.S33 






i 
i 

1 


! 


i 










i 




i 
i 


; 


i 


i 











^V ^ - ;(7: ■. , ■ ^ . 


■■■— "— -™ 


- i 


S-.',, 


— r- .. 


-...■■.-^», -- -..-- .—;. - ."-. -.-.... 


'"- - ■ 



UNIVERSITY OF CHlCAGp 



44 754 736 



/ ö^f 3 / 7