Skip to main content

Full text of "Die agrarverfassung der Bantu im äquatorialen Afrika [microform]"

See other formats


MASTER NEGATIVE # 



COLUMBIA UNIVERSITY LIBRARIES 
PRESERVATION DIVISION 

BIBLIOGRAPHIC MICROFORM TARGET 



ORIGINAL MATERIAL AS FILMED - EXISTING BIBLIOGRAPHIC RECORD 









9 









Box 58 









Reiner, Otto, 1886- 

Die agriirvorf nssimg der Bantu in äquatorialen ! j 
Afrika* Graudens, 1917* 

61 p* 



o n 

oi. cia 



Thosic, Berlin, 1918 






• ' l I ' 






fC -• 1” 



RES TRICTIONS ON USE: Reproductions may not be maöe wilhoul permission from Columbia University Libraries. 

TECHNICAL MICROFORM DATA 

FILII/I SIZE: 3S"mA t REDUCTION RATIO: /O'l IMAGE PLACEMENT: lA (jj^ IB HB 

DATE FILMED: INITIALS: vif 

TRACKING # : 

FILMED BY PRESERVATION RESOURCES, BETHLEHEM, PA. 




Die Hgraruerfaffung 

der Bantu 

im äquatorialen Hfrika 



ünaugural-DHlertation 

zur Erlangung der Doktorwürde 
Genehmigt non der Philofophirdien 
Fakultät der Friedrich -\^ilhelms' 
Uniueriität zu Berlin. 

V^on 

Otto Reiner 

aus Waldberg bei Demmin in Pommern. 



Cag der Promotion: 6. Februar 



Druckerei «Der Ge[elligei>, Graudenz. 





Referenten; 

Profeffor Dr. Sering. 
ProfeHor Dr. ßerkner. 






% 

Hk 





Jnl^alf0üb£t:ru^t. 



Seite 

I. 'illflemeine» über 2anb unb 2eute 1 

1. SJorgejcbii^te ber '-Santu 

2. Statur be§ SanbeS 3 

3. Sbarafteriftif ber Seitte (i 

4. Sie geiftigen ©runblogen U)rer Kultur 8 

5. überblid über i§re SSirticboft 12 

II. Sie Slgrarüerfaifung 1(5 

A. ©tamm unb 58obenrc^t 

B. Sie Sorfgemeinbe 20 

1. Sie ©ibbenberüjanbtid)oft unb fogiole i^erfafiuug 

2. Sa§ ©iebeluug§toefen 20 

a) Sauer ber Sorfaulage 

b) Sorfform unb öüttenftil 28 

«) Sie rec^tedfige §ütte be§ toeftafrifanifcben Slulturfreife§ 

ß) Sie §üttenform be§ öftlid^en ©te^)bengebiete§ .... 30 

3. Sie ^luruerfofiung 33 

C. Sic J^omilientoirtfd^oft 35 

1. ©emeiu» unb ißriönttoirtfcboft 

2. Sie Drganifatiou ber gamilie 36 

3. Ser böuerlitbe gamilieubetrieb 38 

4. Sie StrbeitStierfaffung 40 

a) Sie 8lrbeit§teiluug inner^olb ber gamilie 

b) Sie ©flaberei 42 

III Sie Sed^nif be§ §arfbau§ 48 

1. Sie tulturbfiaujeu unb i^re SSerbreitung 

2. Sie Se^nif be§ ißf(anäenbaue§ 53 




Citeratur. 

D§car 58ö(ferfunbe, 3. 31ufl. Seip^ig 1876. 

S^arl Sßeule, Seitfoben ber 5ßölferEimbe. Seip^ig unb !:föien 1912. 

^au§ 50leljer, So§ Seutfdje ^olonialretd^, Sanb 1. Seip^tg unb SSieu 1909. 

@buarb ^a^n, S)ie ©utfte^uug ber iüirtfc^Qftiid)en 51rbeit. öeibelberg 1908. 

TDerfelbe, ®ie @ntftel)ung ber ^flugfultur. ^eibelberg 1909. 

Serfelbe, 3«^^ loirtfi^aftüdieu ©tetiuug beS 91eger§ ön: 3*eftfc^rift für 
greitjerrn Pon 9iid)t^Dfen). S3erliu 1893. 

Sie beutfct)en @d)ubgebiete tu Slfrifa unb ber ©übfee. 21mtlic^e 

berid)te. .^erouSgegeben Pom SleidjeEoIonialamt. SBerliu. 

;3. ^o^Ier, Se^rbuc^ ber 91e'd)t§pl^iIofDp^ie. ^Berlin 1909. 

^arl S3ü(^er, Sie SJirtfc^aft ber ^JoturPöIfer. Sre§beu 1898. 

Dr. Wo^sfomSEi, l^om SGBirtfd)aft§Ieben ber primitiPeirißöIEer 
(^eft 5 ber Probleme ber 2Beitmirtfd}Qft, ^erouggegeben Pon 
^rof. S3eruf)nrb ^ormS). 3eno 1911. 

SoPib Gd)afiu, Sie SBirtfc^oft ber ^ontuneger in Kamerun, ^^il. Siffer* 
totion. 2eip5ig 1912. 

©tu^Imauu, |)anbmerE unb Qnbuftrie in DftafriEo. ^omburg 1910. 
©d)url^, Sa§ afriEonifi^e ©eioerbe. Seip^ig 1900. 

Jauifc^, ©d)mibt unb P. äöollenberg ^ac^olp, DftafriEanif^e 2anb» 
mirtff^oft (51rbeiten ber Seutji^en Sonbmirtfi^aft§ge)eÜfd)Qft, 
§eft 2.30). ®erliu 1912. 

(Surt SHüIler, Sie ©toatenbilbungen beö oberen Ueüe unb beg 3PJift^cP* 
feengebieteg. '^5f)U. Siffertatiou. Seip^ig 1897. 

@rnft ©roffe. Sie f^ormen ber f^omilie unb bie formen ber SSirtfc^aft. 
greiburg 1896. 

Hermann P. Söiümann, Unter beutfd)er ^logge quer bnrd) SlfriEa. 

3. 2Inft. 33erlin 1889. 

Serfelbe, SJieine ^meite Snrd)qnernng SIfriEag Pom S?ongo 5 um 3oiPÖefi. 
^rauEfnrt a. C. 1891 

grQU 5 ©tnf)ImQun, 9Jüt @min ^afd)a ing §er^ Pon iJIfriEa. Berlin 1894. 

3'rau5 Spornt er, 3^*1 afriEanifd)en Urmalb. ^Berlin 1898. 

Serfelbe, 5Büm Slongo pm Ubangi. ©erlitt 1910. 

<5)raf (^ö^en, Sur^ ^friEa Pon Dft nod) SBeft. ©erlin 1895. 

^Ifreb SJiangfelb, llrmoIbboEumente. ©erlitt 1908. 

griebrid) gülleborn, Sog Sentfd)e 9^jaffo= unb 9imunmogebiet. 
©erlitt 1906. 

2eo grobening,Sentfdj=3pPPi’ofiifooifd)e3orfd)nnggej:pebition.©b.l.l907. 

?IboIf griebrid), ^er^og ^u SOiecElenbnrg, 3«^ innerft'e 'ölfriEa. Seip^ig 1909. 
(S. 3o^opi)ßP> — ©ro^e Slufgaben. ©iele= 

felb 1912. 

Sentfc^e ßolonial^eitung. 

Seutf^eg Sl'oIouiQlblatt. 

©eitröge gnr StoIonioIpolitiE nnb ßoIoniaImirtfd)aft. 

©iitteUnngeu ong ben Sentfd)en ©d)u^gebieten nebft ©rgün^nnggljeften. 




^iiternotioiiQle» Slrc^iü t«r ©t^nograp^ie, Seiben. 
'4?e :ermonn§ SJiitteilungen. 



A. Cliapaux, Le Congo. Brüssel 1894. 

Fe’d. Goffai’L Le Cougo. 2. Aufl. Brüssel 1908. 

Arthur Ollivie rs , La propriete' au Congo. Le droit foncier des colouies 
Africains. Brüssel 1909. 

A. llutereau, Documents Ethnograplii((ues Congolais. Brüssel 1910. 
Al . Cureau, LesSocietes Primitives de l’Afri(jueE(juatoriale. Paris 1911. 
E. ^\angermee, Grands Laos Africains et Katang’a. Brüssel 1910. 
H. Johnston, George Grenfell and tlie Congo. London 1908. 

M. \V. Hilton-Sinipson, Land and ])eoples of the Kasai. London 1911. 



Le ^loLivement Geograpliiepie. Brüssel. 

Bl lletin de la Societö Royale Beige de Geographie. Brüssel. 
Ai nales du Muse'e du Congo. 

Ln Revue Congolaise. Ucele. 

Ln Belgiipie iSlaritinie et Coloniale. Brüssel. 



Pi hlieations de TEtat Independant du Congo. 

Xr. 2. Charles Liebreclits, Leo])oldville. 

„ .3. IPHanis, Le district d’Upoto et la tbndation du cain]> 

de rAruwimi. 

„ 4. M. Baerts, Organisation politique, civile et penale de 

la tribu des Mousseronghes. 

„ 5. L. Roget. Le district d rAruwimi et Quelle. 

„ 0. Eduard Destrain, le Bassin du Quilou Xiadi. Le district 

de Ste])haniville et le district minier de M’Boko Songho. 
„ 10. M. Fuchs. Le Mavombe. Brüssel 1893. 

Collection de Monographies ethnographiiiues, publiee par Cvr. Van 
Overbergh. 

I. Les Bangala par Cyr. Van Overbergh avec la collaboration de 
Ed. de Jonglie. Brüssel 1907. 

II. Les Mayombe par Cyr. Van Overbergh avec la collaboration de 
Ed. de Jonghe. Brüssel 1907. 

III. Les Basonge par Cyr. Van Overbergh. Brüssel 1908. 

IV. Les ^langbetu (Soudanais) par Cyr. Van Overbergh avec la- 
collaboration de Ed. de Jonghe. Brüssel 1909. 

V. Les Warega (Congo Beige) par h* commandant Delhaise. 
Brüssel 1909. 

71. Les Kuku (Possessions Anglo-Egvptienne.s) par Joseph Vanden 
Flas. Brüssei 1910. 

\ II. Les Ababua (Congo Beige) par Josejih Halkin avec la collabo- 
ration de Ernest Viaeue. Brüssel 1911. 

\Ilf. Les Mandja (Congo Francais, Soudanais) par Ferdinand Gaud 
avec la collaboration de Cyr. Van Overbergh. Brüssel 1910. 
IX. Les Baholoholo (Congo Beige) par Robert Schmitz et Cvr. Van 
Overbergh. Brüssel 1912. 

Ni. Les Baluba. Tome I par le R. P. Colle et Cvr. Van Overbergh. 
Brüssel 1913. 



I 




I. IIUgcmeine0 über üanb unb üeute. 

1. titx Banfu. 

eml^eimi)c^e 58ebölfermig SIfrifaS gel^ört sinet üloffen on, int 
■^^orben luo^nen ©lieber ber tneilen Jiojfe, femitildj^^amitifcije ißölfer, 
befonberg Slrnber unb Berber; ben größeren 2;eil beS ^ontinentä im 
Siiben ber ©o^ora, etmo bom 15. 5öreitengrab ab, bewol^nen Slngeprige 
ber fdbluor^en Jiaffe, öolfgtümlidb mit „Steger" bejeid^net. ©ie umfajfeu 
^mei bitrcb i^re ©bradje, meuiger in ant^robologitd^er ^inficf)t bon ein» 
anber nnterfc^iebene §aubtgrnbben,0 int Sftorben bie ©nbanneger nnb 
fiiblid^ bon biefen, über einen gröberen Jiaum anSgebe^nt, bie 33antn. 

Heber bie ^erfnnft beiber 9?egergrnbben unb i^r 58erböltni§ 511 
einanber meib man b^ute nodb nii^t biel. äilon nimmt an, bab fie nit^t 
auf ii)rem jebigen @ieblung§gebiet b^imiftb, fonbern bor mehr al§ 
10000 ^o^ren bon 9torben tjer, mobrffeinlicf) bem 9til ober ber Ofttüfte 
be§ ^ontinentö folgenb, eingemanbert finb nnb bab jebe bon beiben eine 
SJlifi^roffe barfteüt, bereu einzelne ©lemente Wir aber noch nicht fennen.-) 
Bnnöchft finb wof)l bie ÜSorfahren ber ©uban»SßöIfer, fentitifdh» 

hamitifche ©tömme, benen ihre ^eimat in ©nbweft»5l)ien, befonberä ben 
Sönbern um ba§ Jtote 9Jteer nnb ben JJSerfifchen ©olf, 511 eng Würbe, in 
bielen einzelnen SSanbernngen nilanfwürtä nnb an ber SBeftfnfte SIfrifaS 
entlang nach ©üben gezogen nnb haßen fidh in bem für bie ©iebelnng 
am eheften in grage fommenben ©ebiet ^wifchen ber SSüfte im 9?orben, 
bem groben BentroL^lfrifonift^en llrwalb im ©üben unb bem 9til im 
£iften, bem heutigen ©nbon, niebergeioffen. ®nrdh S8ermifchnng mit einer 
negroiben S5ebölfernng, bie. Wie ©tuljlmann annimmt, ouger ben ^ijg» 
möen=5Bnfrhmännern nrfprünglith über ganj Slfrita füblich ber ©ahara 
berbreitet wor,“^) nnb allmöhliche Slnboffnng on bo§ tropifche ^limo ift 
mit ber 3eit ein neuer 9)tenf(^entt)b entftonben. 

^n öhulii^er SSeife erflört man bie ©ntftehnng ber groben Santn» 
©rnbbe, nur ift fie jüngeren SJatumS. immerhin hüben wir e§ auch 
ihier mit Weit äurüdliegenben feiten 51t tun. 5ßon ben ©ubonnegern 
iinterfdhieben unb gu einer befonberen ethnogrobhifth^u ©rupbe äufommen» 
gefobt Werben bie S3ontnneger wegen beS gleichen ©hu^^ufterä ihrer 
©brache, bie fich bnr^ SBortfloffen unb fogenannte ^röfige, b. h- burd) 
^orfilben in ^eHination nnb Konjugation ou§5eichnen. 0 S)ie einseinen 
löontn»2)ialefte finb bennorh redht üerfchieben, fo bab bie ©tämme einonber 
Wielfodh uicht berftehen. SInf ihrer SBanberung nodh ©üben, bie ouf ber 
Cfthölfte Slfrifoä, om ©iebelungSgebiet ber ©ubanefen borüber, ftott» 
gefunben huC hüben bie ^amiten anber ben Sftigritiern, mit benen fie 
^affenmifchung eingegangen finb, eine alteingefeffeneSeböIEerungongetroffen, 
nomobifierenbe 55ger bon geringer Körbergröbe, im SItittel 1,50 bis 
1,60 m grob, bie man beSWegen ouch ,,3bJergbölfcr'^ nennt, fich aber 

0 §an§ 5iJleber, 2)eutfche Kolonialreich. ©. 461. 

2) cbenba, ©. 469. 

3) g. ©tuhlmann, §onbwerf unb ^abuftrie in Oftafrita. ©. 7. 

0 ^eule, Seitfaben ber SSölferfunbe. ©. 73. 



o 



mi biefem auf mebrigfter ^ulturftufe ftcfienbeii S)leufcf)enfc^Iog nirf)t ber* 
mi cf)t. Sßir finben uoc^ (jeute übec ba§ gau 5 e Siebeluug^gebiet ber 

530 «tu berftreut 9tefte biefer bermutlid)eu Urbebölferuitg, elmunl iu 
äuj immeu()öugeuber (Stebeluug alä „S3ufd)mQnner" uub „fjotteutotteu" 
— bie le^tereu freitid) fc^on äiemlic^ ftarf mit ^omiteublut burd))e^t — 
tu ber ©ubtoeftede SlfrifaS, etlba bom 20. 03rab füblit^er S3reite ob. 

531 i ba^iu mögen bie Söantu fie auf ihrer (Sübmanberuug bor fid) 
hetgetriebeu ho6en; iueiter fiub fie iu eiu^eluru fteinereu ©rubpeu über 

btittlereu Seil ber (Siibhölfte beä Ji?ontiueiit§ berftreut; mieber 5 al)l= 
rei her fiubet mau fie fchließlid) im nörblii^eu Seit be» S3autu»®ieblungg= 
geliete?, bem äentral*afrifauifcheu Urmatb, ber ihueu am meifteu @d)u^ 
boi beu uachbringeubett frembeu drobereru bot. 9)lit ber 3eit hol fidj 
eilt friebli^eS uub für beibe Seite borteithafte<§ 9tebeneiuanber herauf* 
getitbet; bie berfd)tageueu 3öger, bie auf ber niebrigfteu SSirtfdjaftgftufe, 
bet reiueu Cffuhatiou, fteheu, hoben bie gleifdibcfchaffnug für bie ®antu 
übi ruommen, möhreub biefe, moht fchou bou ilirer Heimat her im 53efihe 
eiujr höheren Saubbautedhoif, oeu '.Pbgmäeu Früchte ihrer getbmirtfdjaft 
uu'i ihren Sdjuh pteil merbeu lieffen. Siefe mirtfcbafttiche Siimbiofc 
bejteht heute iio^ fort. 

Seit eriüöhnteu ^amiteiuoetleu, bie bie dntftehuug ber S5autu be» 
mii ften, fiub oubere gefolgt, ohne aber beu Sljp beS 5öantm9teger§ uodj 
tue entlieh geäubert 511 hoben. Jßietmehr hot ber Sieger feit feiner bott= 
ftöitbigen Stubaffuug au bie uatürtidjeu Sebiugungeu ber neue« öeimat 
als bemerfenämerte Siaffeeigeufchaft eine ftav’fe bhhUfche Sluffauguuge’* 
fühigfeit betoiefen; „er hot atle§ berbaut, toa§ üch a« frembeu dtementen 
iu beu Si^oh feiner Siaffe gemagt hot"»)- drfidjtlid) fpäter uod) ftarf 
boi. Hamiten beeinflußt fiub, mie ermähnt, nur bie Hottentotten, mohr= 
fdjiiulich ou^ bie ^afferngruhbe uub bie .Herero. SSirtf^aftlidj bou 
iöe)eutiiug fiub biefe lehtereu .Harniteueiumanberungeu, bie Stuhtmaiui 
„uiieuMidh longe bor 6000 b. Sh*^ " annimmt, infofänt at» fie mieberum 
^ei gortfdjritt ber entmiefetteren 58ölfer 233eftafieug nad) Slfrifa bringen : 
Sil führen ba§ Siinbbieh mit fid). Slber nur im fubtrobifd)eu Seil ihre§ 
Si( beluugggebieteg uub auch our bou meuigeu 5ßölferu, befouberö 
bei Herero uub ber großen ^afferngruhhe — bie biehaü^tenbeu Hotten^ 
tot eu fiub nicht 5ßautu, foubern homitifierte Söufchmänner — ift bie 
höt ere SüßirtfehaftSform ber SSieh^ucht bou beu Soutu übernommen morbeu 
uul hot beu Hotfbau gan^ ober größtenteils berbrängt; im troßifj^eu 
Soitugebiet bogegen, befonberS bem nörbtichen Seit, fehlt baS Siiiibbiet) 
ou« flimotift^e« ©rünben faft überall bottftönbig ober tritt in feiner Se^ 
bertung für bie SSirtfeßoft ftarf hioler bie öltere SBirtf^oftSform bes 
Ho fbauS ^urüdC. SaS gilt felbft für boS infolge feiner Höhentogc 
flit latifdh begünftigte Seutfd)*Dftafrifa, über baS ölte SBauberäüge hiomeg- 
geg äugen finb, ohne bie burd^ Sohi^toufenbe gefeftigte Stellung beS Hod* 
bat S mefenttich ^u erfdhüttern. Sielmeßr fehen mir ouch l)ier mieber bie 
Sa fache, bie mir beim Bufammentreffeu ber Santu mit beu ^merghoften 
Urliemohnern bemerften, boß beibe SBirtfehoftSformen einanber fremb 
gegenüber ftehen bleiben. Someit bie Honiiten in Cftafrifa eiugebruugeu 
finJ , hoben fie 50 h 00 ber Siehjudht feftgehalteu, ja fogor bermöge ber 
grö 3ereh SemegungSfreiheit, bie biefe ihnen bot, uub ihrer boHfommenereu 
Seloo^iung bie einheimifeße Sontubebölferung iu ßolitifche Slbhängigfeit 
bou fid)^ gebracht. Bor „ 30 )ifd)eufeengebiet", bem Ho^lonb jimifcheu 
Sictoriofee uub ber 5 entralofrifanifd)eu Seenfette, bilbeu bie homitifthen 



») SBeule, Sölferfunbe ©. 74. 



— 3 — 

Siehäüihter überotl beu 3lbel, ber troh feiner 5 ahteumäßigeu Unterlegen* 
heit ein ftrengeS Her^renregimeut über bie uutermorfeueu Santu ouSübt, 
uub bie Sautu holten noch 'oie bor au ber überfommeneuJlSirtfdjaftS* 
form beS HodbouS feft. Bwifcheu Sictoriafee uub ber Mfte botlenb», 
mo bie homitifcheu SJioffoi meit no§ Sübeu borgebrungen finb, hoben 
fie iu ber nadh ihnen benouuteu Slaffoiftehbe bie Santu gou 5 bertriebeu 
ober bod) nur flöglidhe Stefte ber ein, feinen Stämme neben fich gebulbet. 

Sou meiteren dinflüffeu, bie über bie Santu hiomeggegangeu finb, 
ebenfalls ohne bie feftgefügte mirtfihoftliche druublage ihrer Kultur er* 
fd)üttert 511 hoben, feien hi^r- uod) bie 3 üge ber Slraber iu ber^meiten 
.f^älfte beS borigeu Bohr'honbertS ermähnt. Stuf ber Suche nad) Sflabeu 
uub dtfeubeiu finb bie arobifcheu .Hänbler meit iu boS Bonere beS Sou* 
tinentS eingebruugeu, ober ihre SJoub^üge hoben für bie Soutu nur 
fd)mere Sdiöbigungeu iu ßotitifd)er, gefuubt)eitlid)er uub moralifd)er 
.Hinfid)t im befolge* get)obt. Bhi’c SBirtfdjoftSform hoben fie uid)t geänbert. 

Sie Sc 5 iehüngeu ber eiuaelneu Sautuftämme uutereiuauber feun* 
5 eid)ueu fich biird) faft ununterbrochene Beiubfetigf eiten uub Stümpfe um 
bie befteu Bntterplähe, fruchtbare 9tieberungeu, fifd)reiche öemäffcr, fal, 5 * 
haltige CueUeu. Sie holten im defolge ein ftäubigeS Serfeßiebeu ber 
©rennen ber eiu^etueu Stammest äuber eien, SluSbehuung ftarf er uub 
Burüdbränguug fd)mod)er Sölfer. SDlit bem Segiun ber europäifcI)e_u 
^olonifatiou iu ber 5 meiteu Hölfte beS 19. Boh^’honbertS finb biefe 
Buueumanberuugeu im ganzen beeubet, menu aud) eiuaelue Sölfer, fo bie 
Bang im füblid)eu Stameruu, bie Suubo auf ber Öiren^e ^mifd)eu Slugota 
unb'Selgifchem dongo uub bie SBajao uub Söangoni im füblicheu Seutfd)* 
Cftafrifa uod) iu laugfamem Sorbriugeu nach '-Jtorbeu begriffen fiub. 

Sie heutige tHorbgreuse ber Santu, bie biefe Pou beu Subanefeu 
meftlid) uub beu Homiteu öftlid) beS oberen tJtil trennt, »erläuft Pom 
meftliihfteu S«ofte ^amerituS au ber Sud)t Pou Siofro etma am 5. Örab 
uörblid)er Sreite entlang bis ^mu mittleren Ubangibogen uub biegt hier 
und) Sübofteu iu ber 9tid)tuug auf beu 9 llbert*dbuarbfee um. Sou ba 
gel)t fie, bie mittleren 9taublahbfd)ofteu beS SictoriafeeS burchfdhoeibenb, 
burd) boS uörblid)e Seutfd)*Cftofrifa, oßne freilid) immer eine beutlid)e 
Sölferf^eibe ^u bilben, uub erreidjt bie Cftfüfte beS SlontiueutS ungefähr 
am 5. drob füblichcr Sreite. 

Sie Porliegenbe Slrbeit befd)räuft fid) ouf bie uörblicheu Sentu, 
uub smar bie Semohner pou Sfomerun, Bra« 5 öfifd)* 2 Ieguotorialafrifo, 
Selgifd)*dongo unb Seutfd)-Cftofrifa. Seftimmenb für biefe ^bgrensung, 
bie fich Äußerlich ou bie heute befteheubeu politifchen dreuäPerhältuiffe 
aulehnt uub ui^t ber eigentlichen 5luSbel)uung beS HodbauS entfpridht, 
mor einmal ber Umftaub ber fchmierigeu Sefthaffuug beS StoterialS, boS 
äubem für bie portugiefifcheu Sefipungen feßr bürftig ift. Sonn ober 
fd)ien auS ber Satfödhe, boß in bem gongen hier behanbelteu großen 
©ebiet bie Serfaffuug beS HodbouS eine überrofeheube ©leichförmigfeit 
aufmeift, ber Schluß beredhtigt, boß biefe oud) für beu übrigen Seil beS 
SontmSiebeluugSgebieteS feine mefeutlid)eu 9lbmeid)ungen oufmeifen mürbe. 

2. Batur trßs %ant»:c0. 

a) Höheuglieberuug. 

SoS im Porftehenben begreuäte ©ebiet bilbet beu nörbtichen SluS* 
läufer beS großen afrifauifd)en Hothi^loteauS, bae Ju einer burch= 
fd)uittlichen Höhe bou 1000 9)ieter ganj 3)littel* unb Sübafrifa bebedt. 
Sie höchflen Sloteouerhebuugen liegen iu feinem öftlidheu Seil, bem 



4 



2)(ut)c^=0)tQrrifQm)c^en Sc^u^gebiet, beffeu aentroteö .öoc^Ionb eine 
-mittlere ^o^e bon 1250 m mifmeift unb bie 28offerf*eibe für bie brei 
beit Kontinent befbülenben 9Jleere bilbet. ,Hmifd)eu biefem «ntroleu 
.gt gblttteou imb bem im SKittel 500 ^ete r ^o^en ^üftengebiet am 
is\ bilden D^eon bur^aie^t 3)eutfcf|=0ftafrieQ in norbfüblid^er Siic^tunq 
eire breite, oft burc^brod^ene ©ebirgsformotion, bereu einaelne Sanb» 
Idbiften, ba§ ^ihmanbiorogebiet, Ufamboro, Unguru, Uffogaro, Ufiebe 
uu ) Ubena, eine ^öi)e bon 1500 big au 3000 m erreidjen. S3ig m 
*en «Pone etma fteigeu ou ber SSeftgreuae bon S)eittfd)=Dftafrifo bie 
JKa nblonbfcbofteu am großen aentralafrifauifdjeu' ©rabenbrm* an, be- 
jorberg im »ereic^e beg iibm unb 9ljoffa=g eeg, bie Saubfdiafteu t>ou 
»iiiQubo unb bog Sibiugftouegebirge mit bem ^oube^od)Ianb. 

©rabeiig ift eine einbeitlicbe 
ongrabqt]dge S3dbung bon ber gorm einer riefigeu SDiuIbe, bereu iunereg 
»efeu eine 5Keeregt)ö^e bon nur 300-500 m t)ot, unb loirb riugg um» 
Oben bon bem ermähnten afrifouifdieu .pod)bIoteQU. ^iefeg .öoddoub 
J) 0 i me)tltd^ beg ©rabeug feine ^öc^fte ^lateau^ö^e im Siiboften, ber 
i.a:ibfc^aft SFataugo, mit einer mittleren .pö^e bon 1000—1500 m 
nnh fdat bon t)ier aamö^lid) und) 9^orbmefttn ob, big eg im füblidjeu 
Äo nerun eine aiemlic^ ebene ^ot^flöc^e bon GOO— 700 m 9Jiceregbölie 
bil )et. ©ntmäffert mirb bog innere Jöeden bitrc^ bog glu^fbftem beg 
©oiigo, ber ftc^ on ber (Sübmeftecfe beg el)emoligen geiooltigen binnen» 
feec burc^ bag 700—800 m ^o^e ^^riftodgcbirge ben 2)urd)brud) aum 
'Ditere berfd^afft Ijot. > ^ ^ 

b) ^‘limo. 

. . ^‘^0^ a'utfd^en bem 6. ©rob nörblicber unb bem 

12, ©rob tubhdber 33reite ^ot bog ^ier be^onbelte ©ebiet trobifd^eg mirno 
bo« nd^ bon bem ber gemäßigten ©egenben burdß aiemlic^ gleitbmößige 
bofe Semberotur im «erlouf beg ^oßreg fowoßl mie beg einaelnen Sooeg 
bei ßoßer relotiber gencßtigfeit ber öuft unterfi^eibet. ^n ben einaelnen 
^i.en freilich ift bog Iflimo je nodf) Sreitenloge unb üröeeregfiöfie ber» 
fcgi ‘ben. Siegulotor ber SBitteriing ift ber über ber Slegnotoriolaone 
mgi rnbe breite SSoIfengürtel, ber mit ber fcfieinboren SBemegunq ber 
@onne norb» unb fübtnörtg monbert unb für bie ©egenb, in bereu 3enit 
biej«egenaeit herbeiführt. 2)og gonae ^ohr hinburch aiemlid) 
gleirhrnoßig Siegen erholt bie eigentlich öqiiotoriole ^limoaone abJifdhen 
ben 2. ©rob nörblicher unb füblidher Söreite, über ber, ou^ bei ber 
^nroherung ber (sonne on bie SBenbetreife im ^uni unb Seaember, 
ttorbig ein Seil beg SSoIfengürtelg fteht. Siörblich unb füblidh biefer 
idhniolen 3one hot bog ^oßr aüJei Ooneinonber getrennte Slegenaeiten, in 
ben n eg foft täglich mehrere (Stunben, oft bei gleichaeitigem ©emitter, 
regnet, unb atuei Sroefenaeiten, in benen foft fein Siegen föttt. Sin ber 
ouB !rften ©teaung beg SSolfengürtelg gehen beibe Siegenaeiten in einonber 
itbe:‘ unb bog ^oht hot nur nod) eine Siegen» ((Sübfommer) unb 
eine Sroefenaeit (©übminter); für bog üorliegenbe ©ebiet gilt bieg etloo 
bon 6. ©rob füblither SBreite ob, olfo für bog füblidie Gfongogebiet unb 
für ettoo atoei drittel bon ®entfdh*0ftofrifo. 

Sie mittlere Sohregtemberotur beträgt für bog ßochlonb 
bon ©nb»^omerun (^ounbe) 22,5 ©rob, für bog ^üftengebiet 25,5 ©rob, 
bog mittlere ©ongobedfen 27 ©rob, für bog öftlii^e unb füböftliihe C^och» 
lont, a- bog Sfotongogebiet (^ombobe), 20,G ©rob; für Dftofrifo ift 
fie i^ ben einaelnen Seilen red)t berfchieben; fo ßot bog ©ebiet im Siorb» 
meftm mit äquatorialem tlimo nur 24 ©rob, bie Mfte eine mittlere 




i) 






l^ohregtemberotur bon 25 big 2G ©rob, bog .^od)blotcou Soboro ein 
^ohregmittel bon 22,8 ©rob, ber 53eairt SJiofchi 19,8 unb ber '-Bcairf 
Sien=2ongenbitrg nur 16,8 ©rob. S^emerfengmert ift, bofi im oquotorioleii 
©ebiet, befonberg bem ©ongobeefen, bie Siegenaeit gleid)aeitig bie 3tit 
ber größeren SBärme ift, boß olfo bie hi’thftcn S)ioiiatgtembcrotiiren 
bon 30 ©rob unb mehr in bie Siegenaeit foUen, unb fo eine unerträg» 
lidje, erftiefenbe ©chmüle hevrfd)t. 3« i^cn übrigen trobi)d)en Seilen 
hingegen fällt bog jährlid)e Semberoturmoyimum in bie Srodenperiobe, 
unb hiti^ fönnen bormn obfolut höhere Semberoturen bon 35 ©rob unb 
borüber bod) leidßter ertrogen loerben. 

Sie obfolut niebrigften Semberoturen fiiiben mir ouf ben 
ermähnten öod)länberu im öftlichen Seil beg ©ebieteg, in benen bie 
Semberotur nicht feiten unter 0 ©rob finft, fo ouf ben ^lochlonberu bon 
Seutfch*0ftofrifo, bog einaelne f^roftnächte fdijon in ^öhe bon 2000 SJieterii 
l)ot, möhrenb bereitg bei 1200 SJieter .pöße bie Semberotur in ber 
Siodht foft 0 ©rob beträgt. Sind) in U^otougo hoben in ber Sroefenaeit 
einaelne 9iöd)te (^mü big Slnguft) 0 ©rob unb bornnter. ^oi inneren 
ßongobeefeu bogegen finft bie Semberotur ond) mährenb ber Siod)te nur 
feiten unter 20 ©rob. 

.^infidjtlich ber Siieberfchloggme nge bilbet ber große aentrol» 
ofrifonifdje ©roben eine notürlidie ©renae. SBeftlid) bon ihm überfteigt 
bie jährliche Siegenmenge 1000 9Jiiüimeter; bog äquotoriole (longogebiet 
hot troß ber riefigeu S.^erbnnftung beg llrmolbeg nur 1100, .Slotongo 1200 
big 140(3, ber.Cftronb ber (Xongofolonie 1400 big 15(X) luiu; bog ^od)» 
lonb bon Slomernn l)ot eine Siegenl)öhc bon 1500 big 2500, bie Seft» 
füfte fogor 3000 big 5000 mm. * Oftofrifo bogegen gehört a« einer regen» 
ärmeren 3obe : eg l)Qt oi feinem größeren, befonberg bem füblichen Seile 
mit nur einer Siegenaeit unter lOW mm SiegenfoH, auf ber Cfthälfte beg 
großen ^entrolbloteong nur 500 big 750 mm; nur etmo Vi feiner f^löche 
geht borüber hmoug, nnb amor finb eg bie |)ochlonbfchoften öftlicl) be-s 
äentrolßloteoug unb am Sijoffo» nnb SBictoriofee, an bereu hohe« Siänbern 
fid) infolge ber beträchtlichen Siibeou» nnb Semberotnrnnterf^iebe 
große Siegenniengen oug ben feud)ten SJieerminben nieberfchlogen, bie fo» 
genannten „SDionfnnregen". Siefe ©ebiete höbe« eine Siegenmenge big 
an 3000 mm nnb borüber. 



f) S?egetotion. 

Söefentlich oom ^liino, befonberg üon SBärme nnb Siegenmenge 
obhängig ift bie '.pflonaenmelt, bie hier nod) fnra betrod)tet merben 
muß, bo fie bie unmittelbore ©rnnbloge fomohl für ben ©ho’^offer ber 
'^emohner mie für ißre SJirtfehoft bilbet. 'jSflonaengeogrophifch gliebert 
fid) bog ©ebiet in a'oei flor üon einonber getrennte Seile, ben äquo» 
toriolen llrmolb im regenreichen Seften nnb bie ©tebße im Cften. Sie 
©renae atoifdhen beibeii gel)t bnrd) bog öftlidhe ßongobedfen etmo üom 
Sllbert»©buarb»©ee ob in fübmeftlicher Siiehtung big a««i ©chnittpunfte 
beg 5. ©robeg füblidher SÖreite mit bem 25. Söngengrob unb oerlänft 
üon bo aioifdhen bem 4. unb 5. S3reitengrob noch ^^eften big an bie 
SJiünbnng beg Songo. Sie nörblidhe Ur'molbgrenae entfßricht, mie im 
gefchid)tl(dhen Seil bereitg ermähnt mürbe, im großen nnb gonaen ber 
llngbehnnng ber 5öantu noch Siorben. Sog Uebergoiigggebiet amifcheii 
SBolb» nnb ©roglonb beg Slorbeiig ift gleidhaeitig ein (Bebiet gemifchter 
S3eüölfermig, in bem ^renamigen üon S3antu nnb ©ubonefen fiebeln. 

Ser große aenträlofrifonifche Urmolb ift troh übßiger fyloro nnb 
ber mojeftätifdhen pöße feiner S3änme, bie 40, jo fogor (30 SJieter liöße 









r; 



crrcrfjciiM i)ou einer flrofjen (^iutöiilgfeit. 9 Jur mit 9JiiU)e burd)brinflt 
bie 2onne bie bicfjte öaubfronc, imb ben üöSanberer überfntlt gnr halb 
ba§ nieberbriicfenbe C^efiü)i iinenbüc^er ^yerfoifen^eit, meiin er feinen 
'Ö 5 ec bnrrf) bie SobeSftUte imb ba§ feuchte .^nlbbunEel be^ immerflriinen 
Xoiiie.3 nimmt, oft Qei)emmt burd) bn§ unbnrdibringlid) bidjte etronci)* 
ciemrr be« Unterbolaeg.-) äöirtfdjoftlid) ift ber Urmalb bo§ (Gebiet ber 
rein frobifdjcn JJfiansen, befonber^^ ber i^nlmen, ber «mmne nnb be^ 
9 Jiaiiiofö. Sie finb ade on feine bcftimmte ®ec^etntion§beriobe gebnnben, 
fönren immer gepflanzt merben unb reifen mäi^renb beö gnn,^en ^a^re§. 
J^iir öromineen, (Äietreibearten, bereu 'fönd^ötnm beftimmt anSgeprägte 
3af) feiten _ »erlangt, ift t)ier fein i^lab, fie bilben fid) 511 e'infadjen 
ÜJrä ern .^itriid, bie feine grud^t tragen. 

2)a6 (Gebiet ber Saüanne unb Sterbe i'» Siiben, Siiboften nnb 
Cfte i üom zentralen Urmalb ift aud) bi«)id)tlrrb feiner '.f^flan^^enformation 
üielf eftaltiger ai§ ber SSalb. ;^n ben @ebirg«<iagen finben fii^ au§ge» 
beimte SBaibfomblejc, trobifijer 'Jtegemoalb; ber iiberiuiegenbe 2ei[ be§ 
öieb ete§ ift jebod), je nad) ^öbeniagc unb Ütegenmenge, beftanben mit 
33ufii) nnb ÖJraS, bie ua^ if)rem gegenfeitigen '-öeri)ältniv eine anger- 
orbeittli^e ^JJannigfattigfeit ber '^egetationSformen ergeben. 3Bir finben 
f)ier '.öufd)= unb Stebbenmalb, bann bie fogenamtte 'i|5arflanbfd)aft, in ber 
5töc)eu fbörlid)en (^rafeg mit bienten 5öufd)= nnb ^albinfein i»ed)feln, 
loeit;r_bie eigentliche Stebb^/ i^ic je nach djfeni ‘'öaumbefah fe^r mannigs 
fattij ift (3So(b», 58ufih», üöaumftebbe) unb fchliejUich bie reine ©ra^Ianb- 
fchajt, (^ra§ftebbe/h bie in ber dtegef in einer .{•»öbenlage »on 1500 m 
unb barnber beginnt unb big 5U 2 m b»^eg Snfchelgrag' trögt 0. SKag 
bie 2tebbe, befonberg in ber Sroefen^eit, in meldjer löaum unb Sitfci) 
uubeiaubt baftebenO, ebenfodg oft atg trofttog eintönig be, zeichnet merben, 
fiche ift fie in ihrem ©efamtcharafter »iel frcunblicher olg ber Urmalb. 
Sir: fchaftlich ubermiegen in ihr bie ©ramineen, befonberg bie »erfchiebenen 
^irf arten, aber infolge ber großen SUfannigfaltigfeit in ber Höhenlage unb 
bem S?lima gebeil)en ouih ade rein tropifchen ÖJeraöchfe, bie Sanane unb 
bie ’f^olmeu, iiberad bort, mo bie natürlichen öebingungen für il)r 
Sac:)gtum »orbanben finb. ^m ©üben »on 5)entfch=Dftofrifa finb jebod) 
Söonine unb SPofogbolme fch»n feljr feiten.®) 

^3. CC^arakferipik kec Xeufie. 

Jßie SBerfchiebenartigfeit »on Salb* unb Oiraglanb ift nicht ohne 
@inf uB auf bie Semobner geblieben. Schon öu^erlich utad)t fid) ein 
beut icber Unterfchieb bemerfbor; bie Solblanbbemobuer finb burebmeg 
fleinm alg bie ber Sterbe, im Vergleich ä« i>iefeu blumb nnb maffig“), 
auch hadere .^autfarbc macht fie leicht olg Semobner beg »om 
Söul leulicbt faum je burihglübteu Salbbicfichtg fenntlicb. ®emeutfbrecbenb 
ift b?r erftere mehr uufreunblicb unb ^urücfboltenb, ja melaucholifch in 
ber iirücfenben Sltmofbhöre feineg grünen ©eföngniffegs}, ein biuterböltiger, 
müriifcber ©efede, ber ÖJraglanbneger bagegeu infolge beg (äinfluffeg ber 



Monographie Nr. 5 ©inlcitung 5. 

2) Slöolf fjrtebricb gu »lecflenburg, innnfte 2lfrifa 1909, S. 410. 

ölrbeiteu ber S)eutfcben 2anbroirt?d)aft§gefeU)cbaft, fieft 230, S. 10. 

*) Sag Scutfebe S'oloniolretcb, S. 306. 

Wilteilungen aug ben beuticben Sebubgebieter., ergänjunggbeft 3, 59. 

®) cbenba, @rg.*§eft 1, S. 45. 

") Seutfebe Solonioljeituug 1913 ©. 362. 

Cureau S. 66, 67. 




1 



beden Sonne ein fröblid)er, ftol^er nnb fclbftbemnBter SJienfd), beffen 
natürlidie Slnmnt ben Seifien angenehm berührt^). 

. 3 lber biefe notiirlid) bebingte i 8 erfd)iebenbeit nnb bie felbft bei 
benad)barten Stämmen oft »on einanber obmeidjenben gefd)i^tlid)en 
Sd)idfale bo&^n »irfü »ermoebt, ben in angeborenen 9iaffeeigentnmlicl)feiten 
unb gleidjer mirtfcbaftlidjer Änltnr tiefer »eronferten 9legerd)arofter 
mefentlid) p beeinfluffen. ^m 0)rnnbe hoben Salb* unb 05raglonbneger 
einheitliche ö^baTofterj^nge. So miberfiunig eg bei ihrer ^ohi^lonfenbe alten 
^acfbaufultur flingen mag, fo fann man bod) iteu 9?eger nid)t treffenber 
(harafterifieren, al« menn man fagt, er ift mehr .fjönbler alg 5ltferbaner-). 
Unb eg sengt »on großer 2eid)tfertigfeit, menn in ber Literatur beg 
öfteren gefagt mirb, ber 9leger höbe im mefentlid)en bie Gboi'oftereigen* 
fchaften " unfereg 33auern mit all feinen Sicht* nnb Sebattenfeiten. ^2llg 
ti)pifd)eg '-Deifpiel für biefe oberflncbüche ^Beurteilung mag hier angeführt 
fein, mag ^aubtmann S(i)lobad) in ben „9JUttcilungen aug ben Scutidien 
Sebuhgebieten" 1901 Seite 183 fagt: „Ser 'IJJfiifnma (Bemobner ber 
Sanbfebaft llffnfumn im Siiboften beg $ 8 ictoria=Seeg) »ereint in feinem 
Sbarafter bie Sid)t* unb Sd)attenfeiten beg bobenmüebfigeu edjten ‘Bouern; 
er ift biefföpfig, fonferbati», mintrauifeb, bfiffi?! unb riibelbaften Benebmeng." 

Ser griinblegenbe Unterfd)ieb smifchen beiben ift ber, bog mir beim 
Sieger »ergeblid) nad) entfbrecheuben 2id)tfeiten im Sboi'aftfr fud)en. 
Shir einen 2 id)tblicf gemabren mir sumeileu: er ift tapfer; aber and) bag 
gilt beftenfadg nur »on ber 9)?ebrl)eit ber Stämme beg Oiraglanbeg. 9luf 
bem Boben ber Slot ift ihnen biefe Sngenb admäblid) ermod)fen. Bei 
ben fortmäbrenben Striegen muBten fie fid) ibfer .öaiit mehren, menn fie 
nicht s» ©rnnbe geben modten; fonft ift am Sieger nid)tg önteg. Sie 
Slatur bol eg mit il)m su gut gemeint, ade feine Sebengbebürfniffe, 
befonberg Slabrnng, Sobnnng unb S^Ieibnng, befriebigt fie midig unb 
allsu leicht. So l)ot ihm ber 3'oang gefehlt, fich an Slrbeit 511 gemöbuen. 
Sic gilt atg Sd)anbe, er »erad)tet fie®) unb bürbet fie fci)mä^ercu 
3nbi»ibnen, feinen Seibern unb Sflaben auf unb rechtfertigt bog, inbem 
er fogt: „Ser fd))»arse SJlonn orbeitet nicht, benn er ift »on ebler 
(^ebnrt.^ ‘ fvreili^ borf nicht unberücffichtigt bleiben, boB ade längere 
förpcrliche mie geiftige Arbeit in ber tropifdjen Särme nngleid) mühe* 
»oller ift alg in ben gemöBigten ©egenben: „Sag ÖUüct in ben Sropen 
ift, uid)tg SU tim, babin su »egetieren. Ser Sieger ift inbolent nnb forg* 
log, meil er in einem Sönbe mit beprimierenbem f lima lebt®)." @r bot 
immer lungert hemm, unb fein Sagemerf befchränft fiep im mefent* 
lieben ouf einen fröhlichen Sebenggenu^, reichlich @ffen unb Srinfen, eine 
auggebebnte Sieftn sur 3cit ber böchften Sagegtemperatur; ben Sleft beg 
Sogeg »erbringt er, menn nid)t gerabe eine 3ogö ober eine onbere omü* 
fonte Slbmechfelung ipn in Slnfprucp nimmt, fchmaheub, raiicbenb unb 
lißalmmcin ober |)irfebier trinfenb. Sin fröhlichen geften mit Spielen, 
(Defong unb Sänsen ift fein SJlangel. Bon ben Bufongo im füblid)cn 
G^ongo fagt .^ilton*Simpfon, jeber britte Sog fei ein gefttag®). So ift 



0 §angSJleper,SagSeittihe^olDuiaIreicb ©. 189 11 . IIilton-Sim])son S. 1.SS. 
-) .§aug SJleper, Sag Seutfehe Stolontalreid) ©. 95 unö 573 F. GoDart, 
Le Conso S. 102, 110, 125, 140, 152, 169. Publication Nr. 2 0. 29, .31, 40. 
Publ Nr. 6 0. 21, 25. Bull. S. R B. G. 1908 0. 406, 1909 0. 120. 

Monofj;raphie Nr. 3 0. 429. H. Johnston, George Grenfeli 0. 650. 

3) Bull. S R. B. G. 1909 0. 51. 

■*) 'Befcbel, Bölferfunbe 0. 156. 

3) Monographie 10, (Sinl 0. 34. 
a. a. O. 0. 201. 



I 



— S - 

c§ getüiß richtig, toemi 33üdE)er fagt: „Seine yirt luirtfc^aften fiebert 
beu 9iQtunnen)c^en ein 9J?a§ öon ^ebenäfrenbe nnb immertoä^i-enber 
Öe:terfeit, nm bag ber arbeitgcblogte nnb jorgengebruefte ©nrobäei* ii)H 
beneiben mn^".^) 

§lber anf fold^em S3oben l^ot feine Jngenb emoc^ien fönnen. ®er 
W(ger ift fant nnb lofter^oft, gro§ int Sc^ioo^en nnb 3 )ebottieren, ein 
‘ifter int Siigen nnb 9fänfefd^tnteben; feine ttirtfc^fnc^t ift fbrid)rt)örtlid) ; 
Streit nnb öönbel^ mit ben Slorfgenoffen, oft wegen eine^S 9ti^t§, finb 
bei ber leichten atei^borfeit be^ 9teger§ an ber 2 iogegorbnnng. ^abet ift 
er bem St^^möctjeren gegenüber brntot nnb geioalttätig-), 9 )tilbe l)ölt er 
fiii gleic^bebeutenb mit SdjWäc^e; atnb mo er nict)t eine ftorfe gauft über 
fid fü^It, ift er I)oc^fa^renb nnb onma^enb biö ,^;nr ff-rer^beit nnb llnber* 
fd)imtbeit. S)ennod) ift bte 9Jtebr5ot)I oUer Sieger, befonber« ber SBalD* 
beiaobner, bnrd)an§ furc^tfam, friedjerifd) nnb feige, ^^n ihrer Stombfee» 
Weife offenbart fidj ein geWiffer |)erbend)arafier, offenen ^ambf ÜJiattn 
getett 9Jiann lieben fie nid)t, fie beoor^ngen binterliftige ^ompfegweife^^) ; 
bie SSalblanbneger fd)iegen ihre 'pfeile an§ bem ^interbolt, ohne bafj 
men ihrer anfi^tig Wtrb^). ^on 9tatur mit gro^bn ®rWerb§finn nnb 
egjiSmnä begabt, stehen fie reblid)er SIrbeit ben ^anbel nnb Sdhacher 
üoi , wo fie nnr fönnen. Sei ihrer großen (Siteifeit nnb ber Snd)t, etwa» 
Sn gelten, bem 9ta(^barn bitrd^ eine Sinsaht Sranen nnb Sflaoen 511 
im jonieren, fdheuen fie nidjt Sift noch Setrng, nm ihren Sefih nm einige 
nic)tige Stttefe su mehren. Son ben Söeigen wollen fie wie ifittber immer 
©e'chenfe nnb am liebften alle§, wa^ fie fehen; amüfant ift e§. Wenn 
St ihlmann ersöhlt^), ber ^önfttling bon ^aragwe (3wifd)enfeengebiet) höbe 
fogjr fein SJüfroffof), ^heoboliten nnb SfornfjaB nebft 3 bt, Stuhl, 3 iifd) 
nfrt. hoßen WoHen. Unsnberlöffigfeit, Unanftönbigfeit nnb fabelhafte 
@e )ulb im geiifchen fennseichnen ihren ^anbel«) ; feiner traut bem mtbern, 
bie öüge beherrfi^t ba§ gelb. „Partim Wirb in 9tnanba", fagt 9)tiffionar 
'4^- Sohonffen^, »in einem SRahe, wie id) e§ bi^h^^ nirgenbö gefnnben 
halle, Seteuerung nnb Sthwur angewanbt." 

5ür Sngettben, bie anbere Staffen anf höherer Sfniturftufe au§» 
seiihnen, Sßahrhaftigfeit, ®h^Ii(i)feit, ^leip nnb ^anfbarfeit ift hier nod> 
feilt Soben bereitet^), ja ihrer Sprat^e fehlen fogar nod) bie $ln§brücfe 
hierfür®). 

4. Mt ^runbla^cn xlivtt Kultur* 

SÖie für bie Silbung ihrer Shovaftereigenfdjaften finb bie önhereii 
Se-höltniffe auch, entfeheibenb für ihre geiftige ©ntwitfeinng gewefen; 
bie Statur hot für fie geforgt wie für Minbcr nnb ihnen bie Sefriebigung 
ihr w Sebürfniffe gu leicht gematht; fie hoben fein eigene^ Stadjbenfen 
unii fein eigenes SBiffen sor Serbeffernng ihrer moterieHen Sage auSsu» 
bill'en brain^en; fo ift ihre 5^enfföl)igfeit gering geblieben, snr Silbung, 

Sädjer, ®ie ^irtfehaft ber Statiiroölfer, ®re§ben 1898 ©. 46. 

-) '3- Sohonffen, Sluanba, kleine Slnfönge — @ro§e Slufgoben. Siele» 
feit 1912 S. 46. . 

Cureau ©. 352. 

Dr. grani^ Stuhlmatm, Mit ßmin ^ofeho in§ S>ers ton Slfrita. Sertin 
1891 S. 152 unb 552. 

3 Sluhlmann a. a. D. ©. 231. 

' ] Pu bl. Nr. 3 ©. 43. 

■) S- ^ohonffen a. a. 0. S. 131. 

'') Cureau ©. 145. 

Monographie 10 ©. 69, 70. 




9 



i)on sufammengefehten nnb SolleftiObegriffen finb fie nirgenbS gefommen, 
fie hoben fein ^ort für Familie, Sippe, öerbe, Sieh fie bezeichnen jebe» 
einzelne SSefen mit feinem Stauten, abftrafte Segriffe wie grennbfdiaft, 
Siebe, Sarmherzigfeit, SJtenfchlichf eit, Seit; garbe, ©ewicht, SDtaß, Sänge, 
Entfernung ha^^« nicht^. @ie hoften auch in ihren Slrbeitsliebern 
am Jifonfreten-). Sie finb mehr ©efühtS^ als SerftanbeSmenfehetP), nnb 
weniger baS 5)enfen als bie finnlichen Sahrnehmungen finb bie ©rnnblage 
ihrer Urteile. Selbft erftannlidh arm an neuen 3^>een finb fie ganz »ont 
^erfontmen beherrfcht*); fie holten zöh om Sllthergebrachten feft, mon 
fönnte fagen, fie ahmen olleS nur nod)®) nub berrid)ten ihre 3:ätigfeiten 
fo, wie fie eS Oon ben ©enerationen Oor fich gefehen nnb gelernt haben, 
mit überraft^enber ©leid)formigfeit unb ohne je Seffernngen eintreten z^‘ 
loffen. 3hre Kenntnis Don Stotur nnb SDtenfd) beruht auf einem gewiffett 
Seftanbe überfommenen ErfohrnngSwiffenS, nnb and) baS ift nicht groß, 
weil bie SJtenfd)en in ben tropifd)en ©egenbett WoI)l früh reif werben, 
bafür aber fchneüer als bie Sewohner gemöBigter ©egenben hiofterben. 
Sierzig 3al)re finb bet ihnen fd)on ein hohe«, fe^zis 3ohre ein fehr 
felteneS Sllter^); bie Erfahrungen, bereit jräger gerabe bie höheren 
SebenSalter finb, gehen ihnen aifo großenteils oerloren, nnb fo ift ber 
rafd)e ©enerationSwechfel in ben Tropen nicht and) gleid)bebentenb mit 
rnfeherem SnItnrfortfd)ritt gewefen. 

SaS bem Europäer bei ber Setrochtung ber .Kultur ber Steger nor 
allem als eigenartig erfd)eint, ift, baß bie einzelnen Teilgebiete ber 
^nltnr noch nid)t wie bei ben höherftehenben Sölfern zu felbftänbigen 
©ebilben geworben finb, fonbern ein in feinen einzelnen Teilen noch nicht 
flar oon einanber zu nnterfcherbenbeS — mon möchte fagen, nod) ein 
emörponoleS — ©onzeS bilben. Unb zloor finb eS religiöfe Sorftelinngen, 
l)ie alle einzelnen Teile ihrer S^nltnr burchziehen ; eS ift ein noioer, finb* 
lidjer ©lanbe, ber alle finnlid) wahrnehmbaren Tinge unb Sebewefeu mit 
rätfell)often Kräften auSgeftottet fiept nnb bie ganze Statur oon allerlei 
nberfinnlid)en nnb nnl)eimlid)en Sefen beoölfert fein läßt. Ter geheim* 
niSPolle 3anber ber tropifdhen Statur fd)offt phantaftifepe ©ebilbe, unb fo 
wirb bie zur SJtpftif neigenbe Stegerjeele ganz ^un ber Seelen* unb 
©eifteribee beperrfc^t; ©lanben nnb SUffen finb nod) ungetrennte f^nnftionen 
beS ©eifteS, nnb ber ©lonbe überwiegt bnrdhouS. »SJtit ber Slnnähernng 
an ben Statnrzuftanb," fogt Sefcpel'), »iuirb immer mepr nnb mehr ge* 
glaubt". Ter ©lanbe an ©efpenfter, on gute nnb böfe ©elfter, bie för* 
bernb ober pemmenb in boS Seben eingreifen, bnrd)zieht ipr gonzeS 
Sinnen nnb Teufen. SaS bei höperftehenben Sölfern bnre^ ein länger 
gefcf)nIteS Teufen feines gefpenftifd)* unheimlichen EporafterS entfleibet 
itnb auf notürlicpe Urfo^en z«rücfgefnhrt ift, ift biefen geiftig unfreien, 
bofür aber mit nm fo größerer 'fjpantafie begobten Sölfern einer niebere»: 
J'ultnrftufe nnerflärlicp, rätfelpoft nnb ftänbiger Slnlap z« oberglänbifcper 
f^nrept nnb bangen Seforgniffen: fie fnd)en in allem etwoS Uebernatür* 
liipeS nnb zittern ipr ganzes Seben oor ben ©ebilben iprer eigenen Ein 



1) Monographie 3 S. 409. 

2) SBeuIe, Siffenfcpaftl. Erflebnifie meiner etpnogr. 5orfd)mtgereife in 
ben Süöoi'ten Teutf(p*0ftafrtfa§ S. 65. 

•') Teutfd^e iloloniol*3eitnng 1913 S. 316. 

SJiitt. n. b. T. S(p. Grg. ip. 1, S. 128. 

SSeiile, wie ^n 2 © 143. 

«) Mon 3 ©. 468 unb T. 1913 Sir. 46. 

^efcpel 0 . 0 . 0. ©. 158. 




10 — 



bili ungäfraft'). Slitf natürü^e '•Keife gefrf)iel)i bei i^nen nirf)tö: Söfe 
©elfter bringen i^nen Frontseiten unb 9 )iiön)od]» ouf bcn Reibern, fenbcn 
iSnin bie öenfcSrecfenfrf)lüörme nnb ben 9 )ieSItmi-). ©tirbt ein ®orf^ 
beb'oSner, fo ift boö burdS bo§ Uebelwoüen eine§ ©egnerä bernrfod)t^); 
er )ot on iSmBouberei geübt; ber UrSeber loirb bnrd) einen Dmfelfbrud) 
nnf ’SIbor ficSer ~ nod) i^rer 5 Infid)t njenigftcnd — ongfinbig geiuodjt 
mit beftroft. %k ©eftirnc greifen Sanbelnb in i^r Seben ein, ’bie ©onne 
ift S«en, too§ bo§Sei&e trobifdje Flimo Ieid)t erflarlid) mad)t, ein böfer 
©ei ft, ber Frontseiten bringt nnb biele ajienfdjni fterben Iof3t; berSJionb 
bogjgen nnb bie ©terne finb gute ©eifter, bie burcS iSre ntilbe griffe 
loie)er gutmoeSen, ino§ bie ©onne öerborben S'it^). 

5 liif biefem primitiüen ©louben ruSt ein bielgeftoltigeä nnb ouf 
oUe Fultnrgebiete nbergreifenbeg religiöfeg üeben, boö mit ge- 
SeinniSdorien Bouberformeln nnb «efcSinörungen, mit getifdjen, 51 mu- 
lett'ii, SÜiebi^inen nnb 2^oIi§manen, mit feinen ebenfo gefiird)teten loie 
une itbeSrIicSen nnb fcSiouen SJiebi^inmonnern, ben ^Qwberern ober 
get feSbrieftern, '-) feinen üielen geften nnb eigenen FnItgenoffenfd)often, 
ben fogenonnten Sotemöerbänben, bem euroboifdjen S8etrod)ter ein bunt- 
fon ig^eö 53 ilb afrifonifd)en Sebent gibt. 5 Pon religiöfen Jßorftedungen 
nnb ßonblungen, bielfot^ nod) bereu primitinfter ^orm, bem 3bb6er- 
glouben, ift ipr gongeS priboteö nnb öffenti.id)e§ iJeben, finb gomilie 
nnb bie gefeaf^oftlic^.pDlitift^en «erSöltniffe, finb 9 ted)t nnb aöirtfd)oft 
bur S)e^t.^ Sieligiöfe ^onblungen, toie fie unten ermöSnt merben, nei)men 
einen großen Seil iSrer 3 eit in 5 lnfprucS nnb reid)en meit Söiein in olle 
iSre ^Betätigungen. Sie Serfnüpfung oon 3 onberglonben nnb 9 te^t^)- 
leb j n, bie Söenu^nng ber ©iftprobe ur gorm bon ^uSneroroteln nnb 
ül)n(id^em al§ pro^effualen JÖelDei^mitteln iDurbe bereits eriuö^nt. 

«iel enger nocS ift bie «ertnüpfiing religiöfen SlbergIouben§ mit 
be-m SSirtf d)oftöIeben. f^ür jeben 2Birtfri)oftö^n)eig Sß&en fie be- 
loniere getifeSe nnb Slmnlette'^); einer fi^ü^t bie.^flon^ungen gegen bie 
mth en ©eSmeine,^ ein onberer gegen Siebe ; nm große ßrnten p cr- 
plen, modSen fie Sltebi^in, ebenfo bei ber C^rweiternng ber Selber. 
Ißer nittel^ iSrer ^Kebi^inen moi^en fie Stegen ober Selten iSn fern, je 
nodS 58 eborf. Sie bieSSoItenben Ißölfer Snben befonbere Setifdje pm 
ecSiip iSrer gerben.') Slm meiften ©pielronm für otterlei ober- 
gloiibtfcSe »etotigungen bietet ben toenig mirtfrSoftlicS tötigen SJtonnern 
bie .jogb: Um ©rfolg bei einer gemeinfomen ober ©in^eljogb 51t Säuert, 
njirl erft Sltebi^in gemodSt. Seren ^Bereitung nnb bie fonFigen SJtoni- 
puldtionen, benen fieß f>ie 3Ö0er für iSre ^ 5 erfon unter^ieSen müffen, 
|tnb oft redSt umftönblidS nnb 5eitroubenb nnb bonern 5. S. für eine 
eief intenjogb bei ben Soo fieben Soge nnb fieben Stöi^te. SBebor ber 
^g !r pr ntod)t er fidS erft bie ©eifter günftig; bo§ ge- 

)dSie)t bei ben SSofongoIo 5. SB. bnrdS Sluffponnen bon gmei Söben 
quer Uber ben SSeg bor ber ^ütte; on iSnen befeftigt er SjSolmblötter«). 
Sur jebe SBübort Soben fie einen ©pe^iolfetifdj. Sie Säger be- 
Som en fidS om |)oI§, auf ber ©tirn ufto. mit bielen Slmuletten, 

3 SßefdSel 0. o. O. ©. 158. 

2) Mon. 10 ©. 380. 

Publication Nr. 4 S. 13. 

3 Mon. 5 ©. 215. 

Cureau ©. 364. 

Publ. Nr. 2 S. 38. Publ. 5 6. 27. 

3 Bull. S. K. B. G. 1909 ©. 199. u. Mon. III. ©. 31 
‘'j Bull. S. ß. B. G. 1909 S. 199. 



11 



boc' ©emeSr reiben fie mit einer SDteb^in ein, um feine Srefffidjerpeit 
p erpöSenO- Sotueit fie .önnbe bei ber S^gb berloenben, müffen ouep 
biefe borper SJiebipi befoinmen, fonft fongen fie nid)te; für jebe SÖUb- 
ort gibt CiS ond) eine beftimmte .fpunbemebi5in-). Um fiep gegen Eingriffe 
ber (Slefonten 511 fiepern, bepängen fidj bie mit Slmnletten, bie 

Soü 5. SB. mit fold)en oiis öpänenflonen; felbft bo§ SKilb 511m ©tepen 
p bringen bermögen fie mit einer beftimmten SJtebipi. SJÜt bem 
SBlnt eine» erlegteirsiereö tränten fie ipre Slmnlette, nm fie mirffomer 
511 mod)cn. Um ber Stoepe eine§ getöteten Siere^, ©lefanten 511 entgepen, 
f^neiben fie ipm ben nnteren Seil beö StüffelS ob nnb bergroben ipn; 
firi) felbft reiben fie mit bem ©i’traft mirffomer Süöur^eln ein. Slcpnlid) 
mit ipreni religiöfen ^eben berfnüpft ift bie Sifcpeeei. 

5 ludj ipre gemerblidie.SBetätignng ift ftorf bon religiöfen SJtomenten 
bnnpfept. SBor bem ©r5fd)ürfen ruft ber SBorego feine^ ^^Ipnen on nnb 
bringt bem Fologo, bem oberften ©eift nnb bem ©ott feine» 2 onbeS,_ bie 
inneren Seile eineö meißen Sopneö olö ©penbe bor, jnäprenb ber Steft in 
feierlidjem ©djmeigen bon ben Slnmefenben oufgegeffen mirb •^). ©in be* 
fonberer Setifd)priefter mopnt fobonn bem ©rpmelproäeß bei; er ruft 
fortmäprenb bie ©eifter, bomit bo» SKerf gelinge ^). 

Slnf ben focplicpen ©epolt iprer ©eiftegfiiltur einjugepen, ift pier 
nifpt ber 0 rt. lieber fie pot un» lange nur bie SBöIferfnnbe ein oUgemeineiS 
SBilb ,511 geben berfudpt, nnb gmor mit fepr befcpeibniem ©rfolg; fie blieb 
Oll ber Dberflädpe poften, fd)ilberte nnö momperlei ©itten nnb ©ebränepe, 
S}iärd)en nnb ©ogen, ©dpmndfgegenftänbe, ipre Fnnft nnb Sed)iiif, nnb 
fpeidperte olö ©rgebni» eifriger Sommeltätigfeit eine Unntpge SSoffen, 
SKerf^enge nnb ©eräte auf; ober bon ber politijdpen nnb gefellfd)aftlicpen 
SBerfoffnng ber Sieger, iprem Sledpt nnb iprer SKirtfdpoft pot bie ©tpnogroppie 
unö mit ipren SJlitteln mir SBruipftücfe 511 liefern bermodjt. ©rft bie 
lepten S^pre poben pierin einen Söonbel gebroept. feilte fnept fi^ jebe 
einzelne SKiffenfdpoft, um bie ©ntmidfelung ipreö ©egenftonbeis möglicpft 
meit gurüifberfolgen ^n fönnen, beä Sotfodpenmoteriols, bod ipnen bo» 
lieben primitiber SBölfer bietet, rofd) noip gii bemädptigen, epe e§ in bem 
fcpnellen ©trom ber neuen 3eit für immer berfunfen ift. ©ine mädptige 
Sörbernng finbet fie pierin biirdp bie moberne Foloniolpolitif, bie p ber 
©rfenntnis gefommen ift, boß bie ©rfdpließnng foloniolen SlenlonbeS 
niept biirip einfodpe Uebertrogung unferer peimifdpen ©inrieptnngen ouf 
bie ber Folonien gefdpepen fonn, fonbern boß fie junödpft onfnüpfen muß 
an bie erbgemoepfenen, bnrdp biele Suprpbnberte befeftigten ©emopnpeiten 
ber ©ingeborenen nnb fie erft bonn in longfomer notürlicper ©ntmidfe- 
Inng meiterbilben fonn. ©0 ift bon ber beutfepen Foloniolbermoltung 
bomit begonnen morben, bo§ Siedpt ber ©ingeborenen 511 fommeln 
nnb fpftemotifdp 511 orbnen, um e§ 5um SlnSgong^punft ber proftifepen 
SHeeptfpredpung äu modpen. 

So§ ©tubiiim ber mirtfcpoftlicpen SBerpältniffe ift noep nidpt 
fo einpeitlidp in Angriff genommen. Sen Slnfong bomit pot mopl SBüiper 
in Seip^ig mit einem Sßortroge bom S^P^'c ^i^ „SKirtfdpoft 

ber Sloturbölfer", ber jept in etmoä beränberter Sorm in bie „©ntftepung 
ber ^olfgmirtfdpoft" oufgenommen ift, gemodpt. SBäprenb er noep bo§ 
gon^e ©ebiet ber Sropen oller ©rbteile beponbelt, pot furj noep ipm 



M »litt. 0 . o. b. ©dpupgeb. ©rg.-^. 1 ©. 38 
-) ebenba ©. 41. 

Mon. Nr. 5 ©. 143. 

■*) ebenba ©. 137. 



12 



be »etgier 91. J^oiumu tn einer Sdjnrt: Essai nir le Systeme economic, ue 

Populations de l’Etat Imiependant du Com.-o, 

-ö itpel 1901, pcj) |(^on auf em f[einere§ ©ebiet befchroiift. g>aöieTbe 

^rf- fiibafnfonifdjen »antuneger, imb: 

5)(0ib g()a)in, ®ie ber ®antuneger in ft'omernh. 

r«. ^on Teilgebieten ber SSirtfd^oft ber 9ieger ift btäber nur bn§ 
©noerbe, ba» feinem Gefeit na^ ber 93eobadbtnng am ebeften ^moanolidb 
m, moMamrtifd, borgerteat Lvbbn, „nb '7.ef ®"to? 

ofriEonifcbe ©emerbe, i^eig^tg 1900. f^ran^^ ©tnbimann 

sr.;,s ■“ «““ä' 

n* ‘n» «-t Hu ä>; Einem Sette bem rcii)t unboaftönbigen imb 

Si- J«JufiJ)vei6en bittet, bob bQ,}U ttorfj 

äu' vatut bcrVtenUft'^^“' ““"“''8'''*’ etfinogrobfjiidje unb iHeiie- 

5. HebEcblttk über tf|VE H^trirdian. 

>,.» u.ilS "'»''“nfltiiätftE wirtti^oftlitlie Sätigteit bient ber »efriebigumi 
?.•■'* 8'6'n«t’ebtttfniiie«, bet genSI)rnng. @ie ge(Ä bVi ben 

Mb lÄf “wl ^“5^" äinbau bon Wonjen, ber b?m trobücljeit 

»ln na mit jeiner SBarme nnb feinen reicblidben Üiieberfdiläaen in 

^e)tnberem 9Jia6e begünftigt ift. @r liegt in ben Jpönben ber grauen- 

an" mndn^? 9 r’ fi unterftü^t, mä^renb ber freie Sieger nnr 

on memgen Arbeiten, bem Urbarmadjen be§ Sanbes, bem gällcn non 

hin Teä ft ft Ijanbtgerät, ba§ bie grauen gur iöefteE 

l n einer etfernen .^anbi)acfe, bie an einem >/2 bi^ 

tnmr Slcf erbauart bie Siegeid)* 

nnnj „|)orfban gegeben. Ta§ 5Birtfd)aftgfl)ftem beä .öodbaneS ift 

miT inÄH^n^f obgefc^Ioffen. 9iene§ ^aben 

mft -ft «onimen, aU e§ in bie öaefbanmirtfehaft baute 

W Önberte'). Tad gilt befonber/ non 

IfL . ertragreid^er unb Ieid)t angnbauenber '.ßflangen, nor 

^Qh ”‘°ft ^ßtoten, äliai^ nnb Tabaf, bie im 16.%inb 17. 

fl S 0«^ 3Imerifa mitgebrad)t imirben nnb 

oefonnt Sl”v öie entlegenften Teile be§ Urlnalbcg, 

gela gt nnb-). ®ie menigen Stamme, bie mir bie ältefte ^nltnrfrmbt, 

gefe^l"^)^' gurürfgeblieben an* 

nffpu ^^^.Pfonmäbigen SInbau non '^iflangen treffen mir nod) bei 

S.ÜI . nrfbriinglid)e Sefc^offung non ^fiangenfoft bnrd) 

H D n r A gebotenen grüfbte, bie „Offnba* 

io s ' ^ ^oefbon oamöblicp entmicfelt ^ot. ©coeffen 

merb m Sßurgeln nnb Synoden milber ^.pflongen, SüUp bie grüdbte ber 

DHf? Snid^tbönme, ber Slnona^, ber Dolmen, Dionen, 

frf.no ? I^^”^^otbonm§ n)m. niebriger bie S.<ölfer ftel)en, befto aiiÄ. 
l^iejlir^er getninnen )ie bflangllc^e toft bnrcf) Cffnbation, bei ben 



') §on§ aj?ei)er, Ta§ Teutfebe iloIontalrciA S 72 . 

,;j .5; V'‘l? 



— i:5 — 

!böf)eren 58ölfern ift fie mehr Slnsnn^nng gnfntliger ©elegenbeiten aito 
nlnnntöBig betriebene Tätigfeit. 

Sßefentlid) miebtiger ift bie CffnbQtion f)infid)tlid) ber gleifd)foft, 
bie ihnen on^ Siicl)baitung, ^oob unb gifd)erei nicht in an^reicbenbeni 
SJiofje gnr Jßerfngung ftebt. Ter Sieger ift immer fleifcbhnngrig nnb 
I bornni onf baä Sammeln nieberer Tiere angemiefen. öenfehretfen, ©rb* 

j fforbione, Termiten, gemiffe Slannenarten, ' gröfd)e, ja felbft Statten, 

I Sd)langen nnb allerlei mibrige Sönrmer, 2la§ nnb nerfanlte ©ingemeibe 

merben non meift ollen Golfern gern gegeffeiO). Um Termiten gn bc* 
I fommen, bebedt ber SJtiifongo im September bie Termitenhügel mit 

I i3anbmerf, bamit bie erften SlegengUffe fie nicht au^langen unb bie 

' ijBnrmer nid)t gn meit in bie ©rbe hineinfpiilen-). 3ni Slonember nnb 

Tegember geht er mit ber gongen ganiilie nod)tg onf bie ^ngb nad) 
meinen SBurniern, bie er fel)r gern ipth- Söifimann fanb im Urlnolb 
nerioffene |>ütten, bie bie ©ingeborenen in ber3eit bemohnen, in meliher 
eine beftimmte Slrt Sianpen aimfrie^t. 8—10 Toge fommelt ber ©in» 
geborene fo nad) SBipmann SJtillionen fold)er Tiere, börrt fie über einem 
; geuer nnb paeft fie in iöananenblätter, um für longe 3eit eine leefere 

I gleifdhfpeife gn hoben. 

Slchnlil) midjtig für bie gleifdjbefdjoffung ift bei nieten '-yölEern 
bie SJlenfd)cnfreffer ei, bie heute noch, felbft in ben rciihfteu ©egenben 
beö inneren ^frifo, befonberä bem Urmotbgebiet, mcit nerbreitet iftO. 
3hte cigentlidje Urfadje ift ber gleifd)mangeP). S)lenfd)enfleifch hot für 
bie Sieger einen befonberen SBohlgefchmncf. SBog nid)t gum Stamm, gnr 
Sippe gehört, ift ein iöarbar, ben man frifit. S)land)e Stämme machen 
Slriegögefongene ober faufen Stlonen nnb heben fie auf, um fie bei einer 
paffenben ©elegenheit fd)lad)ten gn tonnen®). Slnbere effen fogor bie 
frifd)en 2cid)en beS eigenen Stomme§, nnb bie eingige menfchlidje Sie* 
gnng ift, boB fie sßcrmanbte nid)t felbft nergehren, fonbern fie nerhonbelu'}- 
Tie‘SJlenfd)cnfrefferci fchminbet aber unter bem ©inftuB ber europäifchen 
3iüilifotion anfdheinenb fdjnell. ^ein Stamm mag mehr offen eingeftehen, 
baf) er SJlcnfd)enfrefferei treibt. 

SIm michtigften für bie gleifihbefdhaffnng ift bie mit befferen 
S)lethobcn ber ©eminnnng anegeftattete, aiiö bem Sommetn herOor* 
gegangene 3agb. Sie ift bie eigentlid) nionne^mürbige »efchoftigung, 
gleichgeitig Sport nnb Slotmenbigfeit, nnb mirb fomohl eingeln ale oud) 
in ©emeinfehoft mehrerer, felbft eineö gongen Torfe« anSgeübt'’). Tie 
Technif ber oermenbeten ©eröte ift bcachtenämert unb bie Slrten be§ 
SilbfongeS mannigfad). 3n jogblicher ^)inficht befonberS begünftigte 
Ißölfer finb in ber ©ntmictelnng beg 2onbbaue§ gurücfgeblieben, fo bie 
Söofongoln®). Ter SiUlbreichtum ift im oügemeinen giemli^ bebeutenb, 
e§ gibt ober ond) ©egenben, befonberg fol^e mit bid)ter SJePölfernng, 
in benen ein nenneneluerter Söilbbeftonb ni^t mehr Porhonben ift; fo 
berichtet SBiBmann, bo& im aufferorbentlich bid)t beüölferten Sanb ber 

1) ©hmeinfurth, gm ^ergeu üou_Slfrifa ®b. 1, ©. 301. Hilton-Simpson 
©. 79, Mon. 10 ©. 189. Cureau S. 37. 

2) Mon. 3 S. 407. 

'*) efaenba ©. 187. 

0 Bull. S. U. B. G. 190S S. 392. 

") Mon. 3. S. 145. 

ß) Cureau S, 37-41 lUlb Mon. 4 ©. 180. 

*) ebenba 3. 17(5 uub Mon. 10 ©. 40(5. 

■^) Mon. 6. ©.165. smtteilunßeii au§ ben beutflhen Sdju^gebieten 1911©.159. 

9) Bull. S. K. B. G. 1909 ©. 178 

.3 



u — 



»Qpnge nur )e^r toenig SQ3iIb öor^anben ift; auf feinem SKarfcft öom 
Sarfuru ob bot er foum bie ^pnt eines etürfeS SBilb gefeBen, unb er 
meiit, bo6 foldbe Seile ^entralafrifas toilbärmer feien als SeutfdbionbM 
gbe; ttucb bie ^ßrobufte ber ^agb reichen nur in befonberS giinftigen 
gaben aur Öefriebigung beS otten Siegern faft fpricbtnörtlicfi eigenen 
groj.en gieijdhbungerS-) quS. 

©nnftigcr ftejen bie ^Intoobner ber aohlreicben gtn&Iäufe nnb 
»in iengemaf)er bmitcf)tli(b ber »efchaffung ber Bufoft au ihrer 9iohrnng 
ba. Ser gif(hreuhtum ber ©emäffer ift meift fo grob, boB bie gif eher- 

9^^ anSgebiibeten gangmethoben einen erheblidben 
llebirichuB über ihren eigenen S5ebarf eraielen nnb ihn gegen SIgrar. 
broiufte ber meiter im Sinnenlonb mohnenben ^mfbauern anStauf^en 

9eben, bie bei bem grohe» gifthreichtum 
tqre (Sertjaffer feinen ober faft feinen SicCerbou treiben unb ifiren qaiuen 
Seb irf an gelbfrüd^ten auf ben regelmäßigen äRörften bei ifiren 9lacfi^ 
^rt berfen, g. 5Ö. bie Sangiri'*), bie SCßafiorofioro am Sanqaniifa^), bie 
»Qb5to (öangalQ)»). m gibt oudh gifcherftämme, bie ein hoIbeS 
mabmleben fuhren, oft mehrere fOtonate bon ^onfe abmefenb finb, fo 
bie ßJabemba''), bie SBmaairt nnb Sambafi om norbmeftlichen Ubonghi'). 

c t: «iehäudht ift megen beS feucht=heihen tlimoS in bem hier 

behc nbelten ©ebiet nicht in bem 9)lohe möglich, öoh fie bem 9teger onS* 
re^^enb gleifch liefern fönnte. @s mirb mohl überatt meinbieh geholten, 

^w^J^er, @nten, bielfadt) aiid^ ©dßtoeine unb öunbe®), 
aber bie JSflege ift bürftig, baS S8ieh tnuh fiih felbft gntter fliehen®), 
bic gorthflanaung ift möhig, eigentliche 3u^t unbefannt nnb bie Bohl 
beS in ben einaelnen Söirtfchoften borhonbenen ^leinbiehS gering 

Jf^lochten fie in gemöhnlithen feiten outh fein SBieh, e§ ift ein 
mef ertlicher Seil ihres Vermögens, ein ^obitol, bon bem fie eine 
Juhmg mich nicht ertoorten, boS fie a«m Slnfouf bon SBeibern nnb 
©flöoen unb aum fohlen bon ©trafen berloenben**). kühner merben foft 
nur gefchlochtet, menn man ihrer für DbferattJeefe, baS öühnerorofel, 
oeborf. *-) ®benfo fchlachtet mon ©chof. Biege unb ©chtnein nur bei 
b^efoii^ren Slnlöffen, geftlichf eiten*®), ober menn eS franf unb aur 
gort jflanaung nicht mehr geeignet ift. SoS gleifch eines gefallenen 
Sier ‘S Ißt jeber dingeborene. ©chof unb Biege merben niemols 
gerne Ifen*^), bie SJlilch bient auSfchliehlich als 9iohrung für bie jungen 
Sten *=). ©benfo bermenben fie @ier nur aum SluSbrüten, unb erft menn 



*) g!&jnann, Duet burch Slrrifa ©. 148-150; 2. Surchquecung S. 190. 
■’ 0. b. b. Schuhgebieten 1911 erg. §eft 1 S. 302. 

J 131 Snt airchiu für ©thnogrophie. Selben, «b. 1 S. 9. 

Bull S. E. B. G. 1908 S. 437. 

Goftart S. 115. 
toie au *) 1908 ©. 219. 



■) H Johnston, George Grenfell and the Congo, Soubon 1908 S 780 
**) SaS Seutfehe Sfolontalretch S 482. 

®) Mon. 5 S. 41 unb lote au h ©• 165. 

1®) Mon. 3 0. 215. 

*;) 50titt. a. b. b Schuhgeb. 1911 0. 158. 

*-) Mon. 4 0. 371. SaS Seutfehe ^oloniolreicf) 390. 

Mon. 10 S, 98 ®o§ Seutfehe Kolonialreich S. 524. 

*^) Mon. 5 0. 70. 



Witt. a. b. b. Schuhgeb. 1911 S. 158. Bull. S. E. B. G. 1908 0. 406. 
Monographie X. S. 98. 



L 



— 15 — 



fie fid) als unfru^^tbor ermiefen haben, röften fie fie in Slfche nnb effen 
fie in faulem Buftanbe*). 

^inbbiehaucht mirb faft nur im öftlichni Slfrifa, mo bie 
flimatifchen SLlerhöltniffe für fie günftiger finb, unb aii^ar bormiegenb 
bon ben hawiitifchen (Eroberern, meniger ben Söantu getrieben; baS 
Siinbbieh ift ebenfalls ein Kapital, baS man nicht ongreift, unb feine 
9luhung bei ben Santuftänimen öhulid) gering mie bie beS Kleinbieh^. 
©in ©d)lad)ten finbet auch hi^i^ uur in feltenen gäüen ftatt®). Ser 
geringe SOlil^ertrag bient bormiegenb aur Slnfaucht ber Kölber, in fleinen 
Mengen mirb 9Jiil^ fmier genoffen®), Sutter ift entmeber unbefonnt ober 
fie mirb aum ©inreiben ber ^aut bennht^). 

Sas ©emerbe ift J)ouSgemerbe unb bient bor allem aur 
.f)erftellnng ber in ber eigenen ^ausmirtfehaft gebrauchten ©egenftänbe, 
mie Songefchirre, Körbe nnb 9Jtatten, meiter aut: Slnfertigung bon 
KleibnngSftoffen onS Smimrinbe, gellen ober ©emeben, fd)liehli^ bon 
siSaffen, ©eröten unb ©chniucfgegenftönben. Sluch bie ©olageminnung ift 
hier ait nennen, ©ie gefchieht burch 58erbunften bon SBoffer anS 
falahaltigen Cuellen nnb ©ümpfen“), ober burch S^erbrennen gemiffer 
^.ßflanaen unb tlUiSlougen ber ^fche®)- Sie gemerbliche Slrbeit liegt 

ebenfalls in ^änben ber grauen, nur bie fierftellung bon Bagb* unb 
gifd)ereigeröten, Ziehen unb Saffen ift SOMnnerarbeit'). gür ben Slbfah 
merben in tonreicheu ©egenben bon fleißigen gronenhönben gutgearbeitete 
Söpfe hevgeftellt. Bu einem felbftönbigen ©emerbe hot fich befonberS 
in ©egenben mit leicht au geminnenbern ©ifenera bie ©ifenbearbeUung 
miSgebilbet. Sie ©chmiebe gemiunen baS ^oheifen felbft ober taufchen 
es bon onbern S8ölfern ein; fie bilben einen eigenen, ben erften 
gemerblid)en, 'BerufSftonb; meift hat jebeS Sorf feinen eigenen ©chmieb«). 
Sie gertigfeit geht bom 5öater auf ben ©ohn über®); bielfach befteht 
faftenartiger 2lb'fd)luB, ja manche ©tömnie haben für ein beftimmteS 
©ebiet eine 9Jionopolftellung, fie allein bürfen in biefem baS ©chmiebe* 
hmibmerf auSüben***). Sluch bie Knbfergeminnung nnb »Bearbeitung ift 
bei maitd)en ©töminen betannt**). 

Ser .^anbel ift meift borfmeifer SluStaufch ber Ueberfchüffe ber 
berfchiebenen ^grar» unb gemerblichen Btobnfte. SlnSgetaufcht merben 
gelbfrüchte, giffte, ©ala, Halmen* unb ©rbmiBöl, Körbe, Blatten, ©toffe, 
Söbfermaren, SBoffen unb ©erüte. Siefem öanbel unb im felben BiaBe 
ber Befriebigung ihres großen BebebebürfniffeS bienen bie Blürfte, bie 
überoU an beftimmten Orten unb in regelmöBigen aeitlichen Slbftönben, 
meift möchentlid) ein* bis aweimal, eine ftönbige ©inrid)tnng finb nnb 
befonberS gemerbli^en ©raeugniffen eine burch l>en ©tanb ihres BerfehrS* 
mefeiis oUein fchmer evflörliche Berbreitung nnb BirfulotionSföhigfeit 

*) ©rg.'iöeft 1 5» a. b. b. Schuhgeb. 1911 ©. 307. Mon. X. 216/17. 

2) Sr. groiia Stuhlmann. Wit ©min ^afd^a inS ^-lera bon 'Ufrifa S. 82 
unb 238. 

mie au -) © <9, toie au *) ©. 41. 

*) Bütt. 0. b. b. ©C^uhgeb. 1911, S. 158. 

5) Mon 3 0. 428. Mon. 5. S. 70. 

6) Mon. 6 0. 67. Bull, S E. B. G. 1908 0. 410, 1909 0. 119 Publ. 

Nr. 3 0. 39, Br. 5 ©. 33 unb Hutereau ©. 85. 

") Mon. 10, 0. 220. 

toie au ’) ©• 233. 

0) Mon. 3, 0. 224. 

“>) Mon. 3, 0 . 201, 224. Mon. 4, ©. 266. Mon. 5, 0. 136. Mon. 6, 
0. 11. Gotlart 0. 143. 

Gollart 106, 112 unb Publ. Nr. 5, 0. 32, Br. 6, 0. 31/32. Mon. 3,224. 

3 * 



16 



gefl( ben ^aben. S)ie 8d^tolerigfeit beä 9ZQtuvaItoufd)e^ bot ©infübnnij 
öon brimitiben ©elbarten, 9)lufd)eln, 'perlen, 3)?etolIftQben unb Stuigeu 
gefi brt. 5Iud) ©al^ unb Stoffe in beftimmter f^orm unb ©röße bienen 
ol^ ©elb^). 

@in Sßerfebrgtoefen in nnferm Sinne fie nid^t. Sßo e^ 

angingig ift, benn^en fie mit S^orliebe ben SBaffermeg; bo§ gebräin^licbe 
go^r^eng ift ber in gan^ öerbreitete ©inbanm öon etma 3—4 m 

Sönje nnb geringer Srogfabigfeit-). 9)tand)e Stömme t)Qben aber audb 
^aroe§ öon 10—15 m Sönge nnb biö Vk m '13reite, bie 50 nnb mel)r 
'^^er'onen tragen fönnen^J. 3« Sanbe finb gnbbfabe, bie feber '^Pflege 
entlebren unb häufig bnrcb nmgeftnr^te ^öanmviefen üerfberrt finb, boö 
berl ömmlicbe ^ommunifationSmittel. 9ted)t gut bagegen ift ba^ 9tacl)» 
ri^ enwefen auggebilbet. Sie bebienen fic^ ^ur Üebermittelung aller 
midtigen S^tadiri^ten (Slnfunft öon gremben ufto.) bon 2)orf ju 2)orf 
Jroaimeln bon berfcbiebener Sonl)öl)e, ber fogen. „©ongö"; in febem ^orf 
fönnen 1 — 2 Seute trommeln, möbrenb bie Strommelfgradje bon allen 
aJiäinern nnb grauen berftanbcn ioirb^j. 

II. Wxt EgrarberfaDimg. 

A. Stamm unb ButJcuredit 

Die ^tommesbcrfttH'ttug. 

3)ie bolitif^e Sßerfaffung ber nörblid)en Sltantn geloäl)rt nnö einen 
lebtm 33Iid in bie mec^felboHe SSergangenbeit biefer Golfer, bon ber mir 
nur biirftige ®rud)ftn(fe fennen unb bereu ©efcbidbtc feit bem 3ufammen= 
tref en mit ben meinen ^ulturbölfern mobl für immer i^re Selbftänbigfeit 
eingebübt bot. ®en Slu§gong§bmift für bie politifcbe SSerfoffung bilbet 
bie 5ÖIut§bermanbtfcboft, bie Sibpe, bie fid) in einer 2}orfgemeinbe 
org( nifiert bot, ober micbtiger nodj alg baö Söanb be§ S3Iuteö ift für fie 
bie gntereffengemeinfcbaft, bie ber ^rieg gebilbet bot, ber 3iifammen» 
fi^IiB mehrerer Sippen 5 U einem Stomm. ®enn ma§ nn§ oug ber 
©efibidjte biefer Jßölfer befannt ift, lübt onf eine faft nnnnterbrod)ene 
Oieile bon ^ömbfen ber berfchiebenen ©rubben gegeneinonber fdblieben; 
in f einerem SOiobftob befteben fie no^ fort. 

5 Inlöffe für ^riegg^üge bot eä immer in ^Oienge gegeben; in erfter 
Sinij mögen e§ SSanberungen fleineren Stile§- gemefen fein, um beffere 
'JCßol nblöbe p finben, ©ren^ftreitigfeiten mit ben 9 iacbborn, Sßerbröngung 
ein^ilner ®älfer bon fifcbreicben glublöufen, au§ ©egenben mit Sol^* 
guelien nfm. ®ie berbröngten SSöIfer gerieten ibrerfeitä mieber mit 
anb ren äufommen. äöeiter ift bie ^flicbt ber S 3 Iutradbe, bie eine 
5 ßer ebung beö einzelnen Sibbenmitgliebeg 511 einer Slngelegenbeit für 
alle mad)te, bie Clnelle bieler ^önbel gemefen unb bis b^ote geblieben; 
fcblieblicb mog andb bie önnbelfucbt beS Siegers, ber regelmäßige SIrbeit 
fcbeut, oft einen nicbtigen Slnlafj gern ergriffen hoben, um ®rieg mit ben 
9 tonbarn, bie bieHeidbt moblbobenb maren, biel Sflabcn unb ^leinbieb 
befagen, beginnen unb fidb fo onf leidjte SSeife 511 bereiibern. 

') Publ. 2 ©. 27. Mon. III. 157, V 98, 31.3, 320. 

2) SBeiile S 126. 

0 Gofl’art ©. 116 imb Grenfell ©. 786. Publ. 6, ©. 14. 

M. W. Hilton-Simpson, Land and peoples of the Casai. Soilbon 1911 
©. 6S. Ad. Cureau, Les Societes primitive.s de l’Africme Equatoriale, 'BoriS 
1911 ©. .305/306. 



17 — 



^iefe Kriege hoben bie cinselnen ^iachborfibbf^b bie ^orfgemeinben 
iit Stöminen jnfommengefcbloffen; bie Stömme bilben aber nur in triegS^ 
geiten ein ftraff organifierteS ©an^eSO. ®nS gilt nod) mehr bon ber 
3nfommenfoffnng mehrerer Stämme *511 einem 3.^olf mit gemeinfontem 
Atomen, ben bie Stämme bann nicht feiten neben ihrem S'tamen bei* 
behalten hoben. 

3n befonberS geeigneten ©egenben, ben malbarmen ©roslanb* 
gebieten, in benen rafdjere 5öemegitng größerer ^riegermaffen möglid) 
mar, Ift eS fogor biird) befonberS triegStüchtige StammcShöiißtlinge ^iir 
JBilbnng großer nnb mächtiger genbatftaoten gefommen, in benen bie 
Stämme bie Sehen bilbeten nnb bie SehenSfürften bom Könige ons 
treuen ^afoHen, oft ber eigenen gomilie ernannt mürben-). ^)lber nad) 
bem 2obe ihrer S3egrünber finb biefe großen 9teid)e meift bolb mieber in 
eiiij^elne fel^’tänbige Stämme äerfoHen. 5)nS gilt bom Snnbareich, boS 
unter bem «aifer '^Ihtoto g:ammo niib feiner tatfräftigen 'Diitherrfcherin 
Sufofefchn bom Eaffoi bis ^nm Snalaba reii^te^), bem löalnbareich, boe 
bis 1870 unter bem gürften Slafongo ^iiernbo boS große ©ebiet ämifd)cn 
bem Somami nnb Songanjifafee nmfoßte^), bem 9ieid)e ber ®afonge, baS 
äur 3eit ber Slnfnnft ber SBeißen bereits bon ben ^^rabern auSeinanber* 
getrieben mar, aber immer noch ^mei onSgebehnte genbalftaaten unter 
ben gürften Sußungn nnb ^ania ^ntombo bilbete^); meiter bem 9teid) 
ber Sofnba®), ber SBorega am Süßeftnfer beS ^^anganfifa'), ber 33alnba, 
9Jiafonbe, gao u. a. 

§lber alle biefe großen Staotenbilbungen hoben mehr gefdjichtlidjeS 
als mirtf^aftlicheS ^otereffe. gür baS 5lgrormefen ift 5unäcl)ft bie 
bolitifd)e ©inheit, ber Stamm, bon SSichtigfeit. ©r ift em Sipben* 
berbonb, ein 3ofommenfd)lnß bon im Söiittel 15—70 2)orffibben 511 
einem ftoatlidjen ©ebilbe«). 5)ie Jßerbinbnng ber einzelnen 5)orffibben 
ift im grieben meift nur eine lodere, mofern nicht ein befonbers 
tatfräftiger Dberhäubtling bie einzelnen Seile bnri^ ein ftraffeS 9iegiment 
3ufommenfd)ließt. 

Sie ©röße ber Stämme ift feßr berfdjieben. gm Snalabe^irf in 
Slomernn gibt eS Stämme bon nur .500—1000 Seelen; bie 9)ifong im 
^ribibiftrift hoben 1500, bie Snola nnb 9lbo bagegen 15000 Söpfe; 
im Surdjfdhnitt gählen bie Stämme ber SBalb* nnb ©raSlanbbantn 
2000—10000 9)iitgtieber®). 9}iand)e Stämme überfdhreiten biefe 3ot)l 
aber erheblich, fo hoben bie Slumba im !Öe5irf gohonm^llbrechtshöhe 
60000 Seelen*®), bie Saluba int füblichen ©ongo säßlen auf einem ©ebiet 
bon 36000 qkm 80000 ©inmohner**), ebenfo foüen bie 9)tafonbe auf bem 
nach benannten JfSIateau in Sentfeh-Oftafrifa 80000 Seelen*-) hoben. 

Sie gemeinfomen StammeSangelegenhciten merben bon ber 
58erfommlnng ber einäelnen Sorfhänbtlinge unter bem 5?orfih beS Cber* 

1) Publ. Nr. 2 0. 30. 

2) Publ. Nr. 4 ®. 14 

3) SSeule, Seitf. b. löölfertimbe S. 89. 

q Goft'art, <B. 151 — 156. 

•q Monogr. 3 ©. 141, 457. 

<!) Goff. 147. 

7) Mon. 5 ©. 339, 341. 

8) Mit Slbolf griebrid) ©. 91. 

8) Sa§ Seutfthe Kolonialreich, S. 511. 

10) SSie 3 u 8). 

i‘) Mon. 10 ©. 39. 

iq Mitt. 0 . b. b. ©chuhgeb. 1907 ©. 10. ©rg. §. 1 ©. 75. 



— 18 



ob( i: ©tQntmeSpu^jtlingg in beffen ®orf erlebigt. 9J?eift nimmt anc^ bcr 

ber Eliten" be^ |)Qu^tborfeg on ben Beratungen, bem ^aloberi),. 
teil. S)ie Ober^äutJtlinge fte^en in ben ©tommegberfammlungen 
nel en ben anberen ®orf Häuptlingen unb bertreten nur ipr eigene^ :5)orf. 

©teaung im ^alaöer ift ber)cHieben, meift finb fie an ben „9iot 
bet 3IIten" gebitnben. Sie merben auf Seben^^eit auö ber Sieifie ber 
ein leinen S)orfHäuptlinge getoötilt-). Bei ben Bafonge finben mir bie 
ginri^tung, ba& jeber S)orfHöuptIing eine gemiffe 3eit, 1—4 Bionate, 
0b jrHauptling ift unb möHrenb biefer 3cit bie StammeSrefiben^^) bemobnt. 
Be anberen BöICern ift bie SSürbe mie bie ber 3)orfHönptIinge unb 
nai 5 berfelben ©rbfolge erblidH gemorben^), fie gept teils fcpon auf ben 

go)u, Houtiger aber nod) auf ben füngeren Bruber ober ben gofin ber 
<sdme|ter") über. 

ÜO0 j 60 bcnred)t. 

2)er (Stamm ift eigentümer beS BobenS. @r pat ipn in Befip 
genommen unb berteibigt ipn gegen äußere S^inbe. Berönbernngen int 
BeitHftanb erfolgen nur im SSege ber (grobermig, bie politifcpe '9Jtad)I 
begninbet boS eigentum am Boben. Bei Beginn ber tolonifiernng biir^ 
bie SSei^en finben mir nodH eine langfame Bcrfd)iebnng öer Stammes* 
grei^n bei bielen Bölfern. So bringen bie Batetela unb Bafonge in 
Mubagebiet«), bie ^iofo ebenfo aus portngiefifcHem Befip bie taffai* 
nebmflune pinab in baS (Jongogebiet bor'). ®ie Slaanbe fi^ieben fi«^ 
amiicHen bie früher äufarnmenmoHnenben Sltangbetu unb SJiobabi^) unb 
braigen burdH tpre ©infäae in baS öiebiet ber 51babua biefe unb bie 
iHri rfeits mieber einige anbere Bölfer nacH Siiben»). Seit ber öerrfdjaft 
per SSeißen finb bie ©rennen ber StammeSlönbereien im allgemeinen 
feft teHenb unb genau befannt. 9lls ©rennen bienen meift glnffe, ©ebirqS= 
äpn '/ eine BufdHlnilbniS ober öbe Streifen, bie bon 9iatnr ^unt 

«nl au md)t geeignet finb *°). ©ren^berlepnngen füHren meiftenS au friegerifchen 
Bet raicEIungen amifd^en ben Stämmen''). Siebelt fid) aber ein ftamm* 
frenbeS ®orf auf bem StammeSlanb an, fo mirb eS nid)t bertrieben, 
tonmn als miafornrnener 3umacHs ber StammeSmad^t gern gebulbet: in 
per ytegel mirb ein foIcHeS ®orf aber trachten, fein eigenes Stammes* 
mnl miebe^ugeminnen '“). neuerer 3eit fommen Slbtretungen gemiffer 
Jtec)te im^ege beS ^jSa^tbertrageS ^mifc^en ben einzelnen Stammen borr 
]0 liaoen bte SeRa^^otat, ein ©toinnt be§ S5Q|ongeboIfe§ tni Tnittlereu 
©orgogebiet, bon ben SJtonpema boS 9?edH^ ^^QutfcHufgeminnung gegen 
eine monatlicHc 3öHInng bon ^mei S'üngen Saurimnfdieln unb einem 
3m bnobelgemepr gepoeptet. 1906 berpodHteten bieBafele ben totfepuf 



1) Publ. Nr. 4 s. 7. 

-0 Publ. Nr. 2 ©. 37. 

3) Mod. 3 S. 475/76. 

1) Publ. Nr. 6 ©. 17/18. 

Publ. Nr. 2 ®. 33. 

«) Mon. 3 S. 90. 

') Goffart ©. 184. 

Mod. 4 S. 54. 

Sponner, Born Äongo gum Ubottgi ©. 7. 

s. 180; 

11) Bull. S. E. B. de Geogr. 1908 ©. 276 unb Mon. 3 ©. 417 

12) Mon. 2 ©. 375 unb Publ. 4 ©. 14/1.5. 



— 19 — 



iprer SSälber unb baS ^agbreept an ben Bafongeftamm ber Bale für 
fünf ©emepre, eine grau unb gmei 3tegeni). 

S^adp innen ift baS StammeSlanb pinficptlii^ ber 9lupung burdp 
gagb, gifdperei, SIderbau unb Bermertung ber ©r^e burep bie Sippen* 
älteften unb ®orfpäuptIinge unter bie einaelnen Sippen unb bereu Dörfer 
aufgeteilt^) ; fie paben baS BenupungSreept am ©runb unb Boben. 
Sluep gmifepen ipnen gibt eS überfommene unb genou befonnte ©rennen, 
bie bon ben Dörfern "geoeptet merben^), unb bereu Berlepung einen casus 
belli bebeutet^. Bion erlaubt aber au^ pier gern fremben ^orf* 
angeporigen, fiip auf bem 2)orfIanb an^ufiebeln, meil fie einen 9Jtad)t* 
5 umacpS bebeuten'O. fommt auep öor, bap ^mei Dörfer untereinanber 
Bereinbarungen treffen, bofe eins auf bem ©ebiet beS anbern ^flauäungen 
anlegen barf'). 3ebeS 3)orf pat aber fooiel 2anb, bap eS auep bei ftarfem 
5Iuma^fen feiner Bemopner^apI immer nur einen gan^ nnerpeblicpen Steil 
ber ©efamtflädpe bebauen famv). Bei ber geringen BefieblungSbicpte 
fiepen bie St>örfer 5 ur ©eminnung neuen BnbanlanbeS bon einer Stelle 



I 

I 



5 ur onbern. 

Sie BebölferungSbieptigfeit ift onf ber Stufe beS |>adboueS 
mir eine fepr geringe, eS pot boS 

Kameruner SSalblonbgebiet®) . . . . auf 1 qkm etma 5 Söpfe 
bergangftamm ber9fttumme(3aunbe)®) „ 1 „ 3—4 

baS Kameruner ©raSlanb „1 „ „ 8 

©ongofolonie'®) im Surcpfipnitt „ 6 „ 

baS ÜRongalabeden l „ » 5 

bie UeIIe*3timbiri*©egenbi') 1 „ „ 2 „ 

baS 9Jtangbetu»Bolf'-) 1 „ „ 3 

bas BaIuba*BoIfi3) 1 . „ ^ ,, 

Dftnfrifaii) im Surdpfepnitt 1 „ w „ 

Sanbf^aft fRuanba „ 1 „ „ 72 

„ Uriinbi „1 M „ iji 



„ 3rafu'®)(fübli(pbeS9tjaffa* 

Sees) „1 „ „ 60 

Bewirf S^ieulangenburg '") i/ 1 „ „ 6 „ 

„ BiSmardfburg „1 „ „ 0,9 „ 

Sie 9legerbebölferung pat anfdpeiuenb überall bie Senbens gur 
Bbnapme. Sie ©rünbe pierfür finb: Safterpaftigfeit unb gaüen ber 



I) Mon. 3 8. 421. 

Hut ©. 38; Bull. S. R. B. G. 1908 ©. 179; Mon. 1 ©. 347; Mon. 2 
©. 375, 379; Mon. 3 ©. 415; Mon. 4 ©. 467, 469, 87; Mon. 10 ©. 199, 203; 
Sa§ Seutf^e ^otonialreidp ©. 471 unb 501. 

3 ) Bull. S. R. B. G. 1908 ©. 443 
') Mon. 2 ©. 375. 

■>) Mon. 5 ©. 305, 347. 

»q Mon. 2 ©. 377. 

•) tote 5 U 3) 1909, ©. 45. 

«) Sa§ Seutfdpc Solonialreitp, ©. 508. 

3) Beriept beS SReidpSfoIonialomtS. 

10) Grentell, ©. 539, 540. 

II) Spönnet o. a. D., ©. 60. 

12) ©(ptoeinfurtp, gm §erjen II ©. 76 unb Mouv. Geogr. XII, 189o; 

Mon. 4 ©. 85. 

iq Mon. 10 ©. 39. 

11) Sie Seutf^en ©dpupgebiete. Slmtl. gapreSber. für 1912, 13 ©. 9 
iq Witt. 0 . b. b. ©cpupgeb., Grg.*§. 2 ©. 96. 

iq S. S.*3. 1912 ©. 602. 





— 20 — 

©etathiijiffctii infoloc be« jime^mciibeit regen fmiibelbbertebrbn; 
cii ^re&nb grojc »inberftcrbli(i)teit toegcn mongel^ofter (fniäbrung unb 
Sclilcnä lebec $l)gietie=); joWreidie SobebföHe infolge Äcon(f)eiten nnb 
©enefien, (loubtfoe^liil ®eWtee(|tb= unb aungcntran(f)eiten, Wolaria, 
gcäen, SBeriben unb bor onem bei- Sciiloftranl^eit, bic meite aänber^ 
fttdie bcmuftetä) Ä^nege unb etlobcnjagben unb für ben e^cmotigen 

£■ f ' »■»Wffibnägefeafdjaften f|oben 

bn n Seigctrogen, bie SBeboHcmng beb tropiMen aifrito gu »ertingeni 

Se( teil ®nbeb mag bic jeringe »ebBtterungbjaljl aui% mit ber beftebenben 
|o ijgamic ju)ammenf|angem bie pict mie überatt fonft teine gtoje 
5öe tolferung«bid^tigfeit fcEjof^en bermo^t i^ot. 

®“M)>tnngc aut @tunb unb Soben 
bei ept nuftt Scitmeife teiften tool|I bie Sorfgcnoffcn iprem Häuptling»), 

uni bic e imebet iprem ©tammebpäuptling 'Jtntuvatabgaben, outb bot 
yr ’^ou^thng oft ein Jßorred^t ouf einen Seil*^) ober getoiffe ©tücfe ber 
j^vaiibbente'); fo ^ttt er b^ei ben ^qo, Oon beneu 2Benfe iüoi)[ irrtiimlidi 
fagi, frnijer foffe^ ottes Sanb bent .^önbtling gef)ört Ijaben^), oon tebem 

e! r of ÖO0b erlegten ©tuet SSUb Slnfbrm^ onf eine 

Äe Ie9). S)te)e Se^tungen unb 8Sorrecf)te geniegt ber Häuptling aber aU 
^e^rofentont ber ^orfgemetnbe ober beä ©tammeg unb nicht alg @iqen* 
tun er beg ©ninb nnb Söobeng, ^ur bei ben ^amitifcfien ©robercr» 

öotlern int 3ioifrf)enieengebiet gehört atteg 2mib nnb )oag cg trägt 
ben- Äomg’°). ” ' 

B. 

^ ^ Ser nrfbrüngti^en 5lufgobe beg Sorfeg, ©c^u^ beg Sebeng gegen 
aut3 5einbe, ent)pric^t feine innere Bitfommenfe^nng: ®g ift snnäcfift 
eine «ertoanbteniiebelung, benn nur blntgoermanbte ^erfonen bieten 

im Äbfe Mnrftiife ©ernähr für ^nOerlöffigfeit 

1. Die <Si|j|icnbcrttüiiMfd)oft unb fojiale tleifolTung. 

0 . ®antu beftel^t noci) bie öttefte gorm ber ©iüücnbermanbt* 

jt^at, bie jogenannte »tterfibbe, freilici) nur feiten nod) gana rein, 
fonbern meijt )c^mi in ber Umbilbnng aur fbäteren ^orm ber Sßaterfiüoe 
begt irren.. Ser ©ibbenbermonbtfcfiaft liegt bie Slnfc^aunng augrnnbe, 
bafi allein bie 9Jtenfc^en, bie bon einer ^Iljnfvan ober mie ber 'Jteger 
jogt ,, bie aug einem S3auc^e ftammen", einanber bermanbt finb. Sariim 
finb in ^r SKutterfibrie bie Äinber nur blutgbermanbt mit ber SJtuttcr 
nidji auc^ mit bem ®ater. ^nner^alb ber ©ipbe ^errfc^t ftrengfte 
©jO|;amie,^enn bie Slbneigung gegen 8?ermanbtene^en ift ben 9Jtenfdjen 

0 0 . b. b. ©chu^geb-f §eft 1 ©. 22. 

:l ®eu^frf)en ©diu^gebicte, 1912/13 ©. 10 11; Cim^au S. 180/81. 

■*) Mouv. Geogr. 1908 ©. 629; Grenfell ©. ,517 48. 

?■ Grenfell (©. 539/41) 

ertoarnt befonberg grouionic ©trafcEbebitionen unb Sebortatiou ber Siuber 
gu ßrgiebungggfntren bureb bie ©efeUfebaften. 

>) ©tublmnnn, ®lit ©min «ßofeba, ©. 394 u. 35 .36 
Bull. 1908 © 179. 

’) Mon. 3 ©. 424. 

«) SJtitt. a. b. b. ©ebubgeb. @rg.»ö. 1 ©. 44. 
lule gu s) ©. 40. 

1'’) Sag Seutfebe Stolonialceicb, ©. 258, ©. 310/11 unb Ölbolub Sriebricb 
^ajeb ^ Stubimaun „®tit Gmin 



21 



nrfhrnnglid) ongeboren. ©tetg nimmt ber Sfieger eine ^ran ang einer 
anbern ©ibpe, b. b- ong einem fremben Sorf, benn bog Sorf ift meift 

©iebIungggemeiiifci)oft einer ©ippe. 

^n menigen ©egenben foll angeblid) nod) bie alte gönn ber 
mntterrcd)tlid)en ©ibpe befteben, bei melier ber ©b^flöt^e in bie 2ebeng» 
genieinf^aft ber ©ipbe feiner f^ran eintritt nnb in ibr feinen bonernben 
äöobnfib nimmt, ©o berichtet |mrtmann oon ben SSJajao im füblicben 
Sentfdb^Cftafrifa, bafi ber ©atte in ber Siegel äHitglieb beg ©emein* 
mefeiig feiner ©^miegereltern mirb. f^üHeborn nimmt bieg and) oon 
anberen ©tämmeii im füblicben Seutfdb*Oftafrifa an*). 5?icIIetd)t irren 
aber beibe ©emäbrglente; iinfcre pofitiOen Sfenntniffe über biefe Singe 
finb, mag and) ^affarge in feinem SBerf über Sfomerun (in: 9)iel)er, 

Sag Seutfebe S'olonialreidb ©. 469) beflogt, bigber onfierorbentlid) 
gering, ©g ift febr febmer, bei ber UnooIIftönbigfeit beg SJioteriolg ober 
bem gönalidien 93iongeI an Slngoben ein floreg Jöilb über bie bermonbt* 
fcbaftlid)en ^erböltniffe a« gemhinen. Bidreffenb bogegen mirb fein, mag 
SKenle berid)tet: ^m ©üben nnb ©üboften Sentfd)»Cftofrifag ber 
©t^miegerfobn Oorübergebenb in bie ©ipbe feiner gvon unb grünbet I)ier 
feinen .^ougftanb: er bilff ©d)miegermutter in meitern SJiobe bei 
ben gelborbeiten, menigfteng folange, alg bie eigene Söirtfcbaft eg ibm 
geftottet. Unb on onberer ©teile berichtet berfelbe Slutor, bafj ber 
junge siftonn meift fbäter mit feiner gron in bie Stöbe feiner ©itern 
aieb't, olfo in bic eigene 9)tutterfibbe feineg 53aterg 
haben eg bm^' bann niit ber fogenonnten „Sienftebe" a« I««/ meicber 
ein ©rfob beg ^anfbreifeg bnrd) SIrbeitgleiftnngen ftattfinbet-). Sind) 
in ^otanga mobnt ber junge SJtonn ammtbfl feinen ©cbmiegereltern 
nnb madbt für fie alle Slrbeiten, „er ift nur ber ©oft feiner graii^)." 

Ueberoll fonft beftebt bie 'JOtutterfibbe in SSerbinbnng mit bem 
5ßatcrre^t, b. b- nur 'ifJerfonen, bie ihre Slbfnnft auf eine gemeinfome 
©tommntter anrüeffübren, finb üermonbt; bie iierrfi^oft in ber ©ibb^ 
bogegen liegt in Coönben beg älteften niännlii^en ©ibbengenoffen.. SJlan 
fonn bie ©ibb^n ber 93antn aifo olg SJtntterfibben" 

begeiebnen. Sag 9)tatriardbot ober SDtntterberrfdbaft fommt im gonaen 
SantnfiebInngggebiet nur olg inbioibneller ©inaelfaU bor. Sie grau 
bleibt beim ‘©ingeben einet ©be Slngebörige ihrer läJtutterfibbe, non ihr 
mirb fie im ^ebarfgfolle gefdbübt; fie nimmt ihren Söobnfib ober in ber 
SÖtntterfibbe ibi'C^ SJtanneg. Sie ang ber ©be beröorgebenbcn ^inber 
finb bermonbt nur mit ben ©liebem ber SKiitterfibbe, ober ©igentnm beg 
'.8oterg. Ser Slnlab an biefer SBeiterentmidflnng bon ber SJtntter* gur 
Jßoterfibbe liegt auf mirtfcboftlicbem ©ebiete: Ser ^oefbou gmingt gnm 
gronenfonf nnb gur ))SoIbgomie, bo bie grau* im mefentlidben Slrbeitgfroft 
ift; bie eingelnen gronen müffen in bie ©ibbe ib^eg SJtonneg überfiebeln, 
bo ber SJtonn feinerfeitg nicht gu mehreren ©ibben gieben fann^). 

Sie ©ibbe bilbet ftetg eine ^ombf=^ unb ©dbubgenoffenfihaft®) mit 
ber SJpitbt ber S3Iutra(he‘*). ©ie trägt ober oncb bie Sßerontmortnng 

1) güaeboru ©. 60. 

-) SKitt. ©rg.*§. 1 ©. 23 ii. 58. 

“) Bull. S. 11. B. G. 1908 ©. 75. 

Saß 5Berbieuft, auf biefeu 3ufaniinenbang amifeben mirtfhaftlidbeu unb 
gefellfdiaftlicbcn Singen alß erfter eingebenb bingemiefen gu hoben, gebührt 
©ruft ©rofee, beffen gebanfeureiCheS S3utb: rf®‘e gormen ber gamilie unb bie 
gormen ber SSirtfebaft" Dom S8erfaffer öielfaib beuubt worben ift. 

■') Sag Seutfebe Stolonialreidh ®. 501.. 

*') SKitt. ©rg 1. ©. 57 unb Bull. S. R. B. G. 1909 ©. 50. 



4 



oo 



fiii ble öönbluuflen U)rer SOlitglieberi). ®te ®ibpene;rogQmie, bo§ ißerbot 
üOM |>elrQteit 5 toifdbcn Slut^öerioanbten, (jat außer bem imtürlid)eu 
5lb|(i)eu öor S^ertoaiibtene^en nodb einen proftifc^en (Srunb: ^lon iniU 
bei Si^iie bnrd) bie ^eirat neue ^OUtglieber aiifn^ren, bie eigene lifamßf* 
nn) ( 2 d)n^genoffenfc^nft oifo fröftiger machen. S^ielfad) ift bie ©ipße 
on f) eine religiöi'e ©emeinj'c^aft, ein Sotemberbanb. ©ie ^at meift einen 
deinen, noc^ 3:ieren, ^flan^en, einem ©egenftanb^) ober ancb nat^ 
getiiifen 9}?erfmalen nnb SebenSgetnobnl^eiten, 3 . 5Ö. „Sente, bie biel 
eg fiibren", ^bie feine ©d^amben (gelber) machen, fonbern milben 
9J?i[uiof QU§ 'bem ^ori effen^)", ,,bie borwiegenb .öeufd^rerfen effen" n)bj. 
^i' Öe^eic^nung nad) Vieren ober ^fionaen ift aber nid)t immer 
^?e:tn 5 eicben einer religiöfen ^nltgenoffenfcfjoft. 

®ie 6>rö&e ber ©ißben ift notnrgema^ red^t berfdt)ieben. ^n 
eina- Sinie umfo^t *fie meift hier ©eneratiomn, bon benen bie jüngfte 
no(o im S^inbe^alter fte^t. tleine ©ipfien ^obeu 5—10 ßolßgcime 
©0 iberfamitien mit einer ^obfftörfe bon 50—100 ^erfonen, große ©ibben 
i^olen beren bi§ ju 500. 

_ 5n bermögenäred^tad^er ^inficf)t befte^t flore Seilung ^ifd)en ben 
©b'beb- Sür biegrau, bie infolge Sßerl^eiratuiig i^rer eigenen ©i^be ols 
Sir leitöfraft nnb i8ermögen§ftüdf berloren ge^t, äot)It ber‘@bemonn bnreb 
bo^ ^anfgelb eine entfeböbigung. ^a§ 58ermögen eine§ SJtonne^ fällt 
bei feinem Sobe nic^t on feine ^inber, ba biefe bei SJlntterrecbt nid)t mit 
bem Später, fonbern nur mit ber SRutter nnb beren ©ißbe bermonbt finb. 
^rliberecbtigt finb bielme^r bie nod)geborcnen SJrüber be» Söerftorbenen 
obir meift bie ©ol)ne feiner ©cbmefter, benn bie ©c^'uefter, bie mit il)m 
aui bemfelben fieibe ftommt, ift feine nödt)fte S^lutsoernmnbte. 

Xiefeö alte ©ißben*, ba§ fogeuonnte „Sleffen" erbrecht, bei bem bae 
S^e; mögen burd^ bie toeiblid^e öinie oererbt, genügt, folonge eine nennen^- 
meite SSermögenSbilbung not^ nic^t ftattgefunben ^at, nnb bog ift auf 
ber ^hilturftufe beg ^adfboueg bie Siegel. SSo aber ®ermögengungleid)i)eiten 
fic^ bilben, fei eg burd^ §onbel — befonberg in ber ^üfteugegenb — , 
bur:^ 3:aufd)üerfe^r mit geloerblid)en erjeugniffen, bnrd) trieg, beffen 
^oiipt^mecf oft nur ^lünberung beg 9lad)born ift, ober bnrd) S.ael)6ud)t, 
ent tel)t für bie alte SÖlutterfibbe, bie fd)on bnrd) bag gnftitut beg Sßeiber» 
fan g einen Slnftob gur Umbilbnng erhalten boite, ein meitereg SJioment 
ber 3erfebnng, nömlicb ber SSunfeb beg Sßoterg, fein 58ermögen nid)t an bie 
gleil)gültigen ©ibbengenoffen, fonbern an bie eigenen ^inber ^n oererben. 

'-Bei mondben 5ßölfern bat fid) biefe boterre(f)tlidbe (Erbfolge fi^on 
gau i bnre^gefebt, fo bei ben S3ofonge, bei benen bie gefomte ^interlaffenfd)aft 
ein) i)ließai^ ber SBeiber onf ben ölteften ©obu beg S^erftorbenen über* 
geb 3- Sft ein ©obu nidbt ‘Oorbonben, fo erbt nach altem Slc^t einer 
ber S^rüber beg SSerftorbenen. Slnbere SJölfer haben mutter* nnb boter* 
restliche ©ibßenerbfolge nebeneinanber. ©0 fönnen bei ben Slbabua bie 
©ölne fdbon einen Seil ber §interlaffenfd)aft ibreg SBaterg erben ein* 
fdbließlicb öer SSittoen, bie fie ^n ihren grouen .modben; bor ihnen finb 
iebcd) bie jüngeren S3rüber beg Slerftorbenen ber ‘■Weihe nach erbbere^tigt-). 
Sloc.) ber oagemeinen Sluffaffnng füllt ober ben ©rübern bog ©rbteil nur 
5ur iWnbung big gn ihrem Sobe 51t, mo eg bann in bag enbgültige 

3 ©eitr. ä. tolonialbolitif unb Slolonialluirtfifiaft 1901 02 ©. 196. 

-) «Ülitt. 1907 © 113. 

»litt. 1 e. 105. 

0 Mon. 3 S. 303. 

•') Hutereau ©. 91 u. 93. 



TI 



— 23 — 



€iaentum ber ©ohne übergeht. Sin anberer ©teUeO berietet aber berfelbe 
Slutor boß bie nadhgeborenen ©rüber ben ©öbnen beg ©er)torbenen 
lebiglich ong gutem Söiüen einen Seil beg bäterlid)en ©ermögeng äutoenben. 
Sind) bei ben Sßabemba nnb SBabwori erben febon biejSöhne-). ©ei ben 
SJhtfferongo befteht oortoiegenb noch mutterred)tlicbe ©ißbenerbfolge, bie 
eitern beg ©erftorbenen, b. b- ber ©ater ift @rbe; ebenfo ift eg beim 
©ofiboftamm ber Slbabuas). gebt ber ©ater nicht mehr, fo tritt boter* 
red)tlid)e ©rbfolge ein, b. b- bie S^inber beg ©erftorbenen finb bie erben, 
loobei teilmeife fogar febon bie Södhter berücffii^tigt merb^;). @j«b öud) 
Äinber niät borhanben, fo erbt mieber noch mntterrecbtlicber erbrolgc 
bie ©eitenlinie, bie ©rüber unb oudh ftbon bie ©ibbjeftern beg ©erftorbenen. 

Sileben ber ©ermögengbilbnng, bielleidht no^ früher als biefe, ift joaiale 
®iffereiuierung einSlnloß 5iir Umbilbnng berS)lutter* in bie ©oterfibpe. Sie 
.fiöiibtlingglbürbe bererbt fd)on bei einer Sln^ahl bon ©tömmen nadh boter* 
rechtlicher ©ibpenorbniing bom ©ater auf ben ©ohn, fo bei ben ©aion^-'). 

©0 finb mirtfibaftliche nnb joviale Sifferen^ierung bie Ur)ad)en 
mx Umbilbnng ber aJhitterfipben in ©aterfipben. ©on hier i)t eg bann 
nicht mehr toeit big ^iir boUftönbigen ©erbrängung ber ©ibbenberfa))iing 

bnrd) bie bartriarchale ginjelfomilie. 

Sen tern ber Sorfgemeinbe bilbet eine Sln^ahl )ibbenbermanbter 

©iebelnnqen, meift bie eineg ©ibbenölteften mit ben C»ütten feiner ©ohne 
nnb beren gomilien^). 3« größeren Sörfern mobnen oft mehre« ©ibben, 
bon benen iebe ihr eigeneg Sorfbiertel innehat unb bon ber yia^bor)ibbe • 
rönmlidh getrennt fiebelt"). Slnbererfeitg ift eg häufig, bo| ^ibben, bie 
m aroü merben, fid) teilen nnb fo eine ©ibbe mehrere Sorrer umfaßt. 

Sin biefen fibbenberioanbten S?ern gliebern fi^ außer bnrd) /peirat 
and) bnrd) Bi^iiQ ongwärtg frenibe ©eftanbteile on, Jtlienien^ober 
©afollen®), bie fid) bon bem neuen Sorf größere ©orteile, Dei)eren 
ihrer ©erfon nnb ihrer gntereffen berfbred)en,__ nnb ^nen man bie) eiben 
SWedhte einröumt mie ben eigenen ©ibbengenoffen. Siefe ©ergroßernng 
ber Sorfmadht bnrd) ßnaiig bon Singehörigen frember ©ibben loi^ gern 
gefehen nnb geförbert. geber Sorfhänbtling ftrebt bonacb, )i^^ neue 
©afaüen an^ngliebern, ficb alg guten öerrn angjngeben, bie ©orteile 

einer ©erbinbnng mit ihm heraiigäuftreicben : 

^omm ©inua, errid)te beine glitte bei ung. ..bein je^iger 
fiänbtling i^ ein ormer Senfei, ein teil ohne ©lad)t unb Sin) eben. 

(ix hat nur brei grauen; ich habe fed)g. ©ei ung brauch)t bu nid)te 
Ul fürchten, mir finb ftorf; unb bonn, mon ißt gut bei niig. ©5ir 

hoben biel gleifdh nnb SJtaniof." t r s. ~ 

SSoruni foU ©inga ba nicht einfd)lagen, '»eim .^r 

mirflid) ein armer ©d)lncfer ohne ©ermögen unb gahigfeiten i)t j.-* 

3ft Der Sorfhänbtling nicht freigebig, fonbern habgierig, behalt er bon 
Sr gagbbeute einen 311 großen Seil für fid), fo giehen feine öente ihm bobon ). 

n Hutereau 0. 94. 

2) Bull. S. R. B. G. 08 0. 443. 
tüie äu 0 S. 93 u. 94. 

^ ) Publ. 4 0. 17 18. 

gmerrn lir^'^f. Glhnogrobhie, ©b. 1 S. 21 u. 22; Seulfche 

Kolonialreich, ©. 485. ~ n«/ion 

') Xhonner, ©om Kongo jum llbaiißi ö. ol; Mon. 3 o 41J/4-Ü. 

Cureau, ©. 329. 

**) Cureau 5. 329. 

lü) Mon. 10 3. 198. 

i* 



— 24 



®iefe ^uflbfung ber Sibpenbertrnnbtfc^oft 5 ugiuiften neuer 
«inbungen, bie allem auf fac^Iic^eu ©rUJÖgungeu beruf)eu, fcfjreitet unauf* 
f)i Itfam bortoörtg, Juo infolge Sßefriebuug Saubeg ber urfbrüuglicie 
3 oecf ber (Si^be, @d^u^ be§ Sebeug ber (Sibbeuglieber auggefc^altet ift. 
Sß \t bem eiufe^reu ber ©id^er^eit beginnt ein beftönbigeS kommen unb 
@e^en bon einem 3)orf in§ anbere; beim geringften 21nla§ berlägt ber 
euselne feinen 2)orfl)äubtIing unb get)t au einem anberen, felbft fehr 
ei tfernt lool^nenben, ja einem bisher feinblic^en, meil er ficb bon ibm 
me^r Jöorteit berfbrid^t’). Unb bie S)orfbäubtIinge, bie niri)t mehr mie 
fr iber i^re Ärieger in bie gerne führen tönneu, um 9iaaaien auf grauen, 
staben, SSie^ unb anbere SßcrmögenSftiicfe au marf)en, t)ot>en @d)mierig* 
fe ten, i^re Seute bei fic^ a« foltern), ^n ©egenben mit anggebehntem 
Siinbbau, a- S3- ,6ei ben Jöafmiri in Kamerun, ift nadf) »efriebung be§ 
S(nbe§ bnrd^ bie SSei^en ber ändere Bufammenbalt bes Dorfes febr 
ge oefert, bie einaelnen SBirtfct)aften finb in bie 9töi)e ber gelber berleqt 
mnrben, unb an bie @teHr ber 2;orffiebeIung ift borioiegenbe ©inaeIbof= 
fieDeInng getreten^). SJiefelbe erfdf)einnng finben mir in Ä'amernn bei 
ber ^arfbau treibenben »affa, einem etmnm ber Söafofo, ben Sinjanq 
bet SKabnm unb ben ®eafa'); ber benadl)barte |)önblerftamm ber @föi 
bajegen bat bie für ibn amectmöfeigerc gorm beg gefcbloffenen ©traften= 
bo :feg beibebaltem). 

2)ie ©rö^e ber 5)orf finben ift nbernug berfdi)iebcn, mag nadb 
bet Eingaben über bie 9lugbet)nung ber ®ibb«nbermanbt)cbaft ohne 
mritereg erbeüt. Siagemein finb bie ©iebelnngen im SSalbgebiet fleiner 
ab; bie ber @tebbe; nur an ben großen fct)iffbaren ©trömen, bem (Xonqo 
mit fernen 9tebenflüffen, finben mir am| im SBalblonb 55örfer bon 
be röcbtlidber Siugbebnung, bei Seopolbbiae om ©ongo a- Dörfer bon 
mtit über 1000 ©inmo|nern®). @onft aber mirb eine ^opfaabt bon 
10 X) ^erfonen nur bon befonberg günftig gelegenen Dörfern erreidit: 
fo foü bog S3ofmiriborf 5öuenga (^omerim) 250 gamilien, aifo über 
tOX) ©inmo^ner aö^Ien-), möbrenb bie ®urrf)fd)nittggröBe eineg S8afmiri= 
bo :feg ouf 350 topfe bered)net mirb. 5)er ©tamm bei- Sombufo, ebenfoIlÄ 
im tomerungebirge, t|ot 3000 ©eelen in 25 5)örfern, oifo in einem ^orf 
bu d^fd)nittlid) nur 120 topfe«), ^lügemein fann man olg bnrdifcfanittlidie 
53e Dölterunggaiffer für bie SOSalblanbbörfer 200—300 töpfe anne^men«). 
ge t fepr niebrig ftc|enben unb abfeitg ber grofjen SSerfei^rgmege lebenben 
©timmen ift bog 93ebürfnig nod^ fefteni Bufammeufd^lu^ größerer trieqer* 
meffen unter einheitlicher, ftroffer Seitung nid)t- fo gro& mie bei 'ben 
SSeDohnent ber ©obonne, bie offenen tompf h)ogen müffen. SBir finben 
baium hier nur fehr fleine ^orfgemeinben, rneift reine Söermonbten- 
fielielungeii; fo foUcn bei ben SKapumbe im ©ongogebiet bie Dörfer nur 
30—90 Jütten ^0) aählen. öfter merben fogor noch fleinere felbftünbiqe 
©iibeiungen ermähnt. Sluch bie iöambumn, öftlich beg ©tanlenpoolg, 
holen nur fleine ©iebelungen bon menig .Jütten“). 



0 Mon. 10 6. 43. 

2j Mon. 10 ©. 184. 

Ö «litt. au§ ben Seutfthen Sd^u^flebieten, 1911 ©. 147. 

0 2)q§ Seutfdbe tolonialreich S. 485. 

•0 «ian.§felb, Urmolbboturnente S. 32. 

Publ. 2 ©. 12. 

■) mie ju 0- 

«) Witt. 0 . b. 25 . ©dbu^geb. 1911 ©. 140. 

«) Gofi'art. ©. 84; Publ. No. 2 ©. 30; 3:f)oiincr a. a. D. S. 18, 20, 51 
1») Publ. No. 10 ©. 8. ' ' 

”) Goffart, ©. 105/06. 



- 25 — 

3m ©ebiet ber bormiegenben ©teppe finb bie ©ippenfiebeluugen 
nmfangreii^er, meil bei ber größeren ^egfamfeit beg ©elönbeg bog 
^orhanbenfein aahlreicher trieger für bie im offenen ©elänbe ftattfinbenben 
törnpfe mit ben Hiodibarftömmen erforberlid) mor. 

?ßo fid) eine ftorfe ^)äuptIingg^ eine gürftenmai^t a« bil^u 
uermod)te, treffen mir ©iebelungen bom Umfong mittlerer ©tobte, ©o 
berid)tet SSi&monn, baß im ©tamm ber S3ofonge bie 9lefibena beg 
puptlingg Siipungu 15—20000 ©inmohner aaplte, oaerbingg einfi^liefilich 
ber ongrnraenben ‘S)örferi). ®ag Xorf beg |>äuptlingg 'ifJania Üötutombo 
foü 10000 ^emohner gehabt haben, bei einer Söngenougbehnung bon 
über 3 tilometern'-), ebenfobiel bog 2)orf tolomonis). j^iefe großen 
«afongefiebelungen finb jebod) aur Seit öer ©flobenjagben ber 5lrober 
berfchmunben. ^eute finbet man nicht einmal mehr bie ©puren boboir^). 
25ie bur(^f(^nittlid)e ©rö^e ber ©teppenbörfer beträgt etma 300 — 500 

©inmohners. ^ ^ , 

tlein finb bie ©iebelungen im ©teppengebiet irr ben obgelegetien 
©ebirgggegenben, in benen bie 5öebölterung buri^ bog fermer augängliitje 
©elänbe ougreichenb gegen räuberifche Ueberfätte gefi^ü^t mar unb mo 
fleine aber aahlreiche 55örfer, oft nur SSeiler bon menigen ^ntten, ftd) 
an fonm onffinbbaren ©teilen berfteeft onfiebeln formten. «3ir finben 
fie häufig in Cftafrifo, a- auf bem «Olofonbeplateau *"), im öftlichen 

Unjornmefi unb 51janfi (öftlid) bon 2abora)'), auf bem Hiuonbaberglanb«), 
ebenfo auf bem ^odhlonb beg öftlichen tongogebieteg; bie 2öarega*!?Uota 
haben fleine ober aahlreicpe Dörfer ouf hohen Berggipfeln ober in fonft 

ferner au erreichenberr ©egenben®). 

©oaial gliebert fid) bie 2)orfgemeinbe in a'oei flar bon emanber 
gef^iebene tloffen, bie greierr nnb bie ©Haben 5)ie Soge ber 
ießteren mirb fpäter im ^ufommenhang mit ber Slrbeitgberfoffnng nod) 
an betrod)ten fein, gnnerhalb ber greien befteht feine mefentlid)e ouf 
Bermögengungleii^heit bernhenbe foaiole ®ifferenaierung. ®enn bog 
mi^tigfte ^röbuftiongmittel, ©runb unb Boben, fteht allen greien in 
gleicher Söeife nnb unbef^ränft aur Verfügung unb fichert ihnen eine 
gleichartige mirtfchoftliche ©jiftena. 35urd) Filter, ©rfahrung nnb großen 
©ippenonhong rogen bie ©ippenälteften über bie 3aht öer greien herbor'O- 
äöer eine Slnaoh'l jüngerer Brüber, ©öhne, Sleffen, ©nfel hat, genießt 
olg ©ippenältefter befonbere ^lutoritöt im 35orf'®). 3hm fd)liehen fid) 
bie ©lieber fleiner ©ippen, bie für fidp an nnbebeutenb finb, olg Klienten 
aiG®). ©ie gehören nunmehr olg bollbereihtigte ©lieber aur ©ippe ihre* 
^atrongi'). ©ine Slnaohl fold)er ©ippenälteften bilbet bie 2)orp 
Perfommlnng, ben Slot ber 5llten; au ihm gehören and) jüngere freie 



0 Mon. 3 <B. 530; Muuv. Geogr. XXIII ©. 393. 

-) Mouv. Geogr. XV 1898 ©. 105; Mon. 3 ©. 80. 

Mon. 3 S. 195. 

•*) 3ntern. 8lrd). f. ©thnogrophie Bb. I ©. 24/25; Mon. 3 ©. 83,84 uiib 448. 
5) Mon. X e. 38/39. 

<■•) Witt. a. b. 2). ©hu^geb. ßrg.:=ip. 1. S. 75 u. 78. 

') Witt. 0 . b. 2). ©djupgeb. 1911 ©. 358. 

«) mie 3 U»®) ©cg.*§. 3 ©. 46. 

9) Mon. 5 ©. 325. 

“>') Mon. 3, 449 nnb 25 q§ 2)eutihe Äoloniolreid) 557. 

“) Hut. 75. 

1-) Hut. 97 unb Mon. X 6. 175/76. 

13) Mon. X ©. 176 80; Cur. 212. 
i^j Mon. X, 338. 



— 2G — 

^•iönuer, foiueit fte fid^ 9Inie§en au bertcfiaffen itjitien ^nrf- 

t ei|fammlung befd^Iie^t über oHe 5}orfQn3e(eqenfieiten Siedjtfbredbuim 
J rieg uub jjnebeu, SSo^I beg ®orfpubtIiug4^). ©eluö^It totrb meift 
e n (Sibbenoltefier, eine fraftbolle, einfiu§rei|e ?|JerfönIirf)feit, ein guter 
9 ebner, ent JD? amt mtt uatürlid^en ^üi^rereigenfdiaften^). 9Keift ift e§ 

b. |t. eetne 9tec^te ftnb burc^ ben 9iot ber Sllten begrenzt, ofiue beffeu 

utdbtg tuu^). öu ber 3)orfderfatmnIuug fUbft er 

b u ®or)t^, er Übermacht bie ÄuSfu^rung ber bort gefaxten SefAIüffe. 

f ©inbertte^men ätoifc^eu ben 5 )orf* 

oige^ongen -aufred^t 5 U erholten unb bie ^ntereffen beg S)orfe§ nodb 

H St” r?rn6 l^otome^meit. Seine Slutorität über bie S)orfben)o^ner i^ 

0 i^öu)Qttt, berlongt er bon i^nen berfönlicbe 
ft großen IJnteir au ber gemelnfanten ^agbbeute, bann 

nriPfttn” hoffen i^u mit feinen f^rauen unb 

mand^en Stammen erholt ber ßöubtling mobl 
et le Slbgabe bon ber ernte, einen Bebnt, fie ift aber toenn aitrfi 

fteimirngä), cbctifo bie ®efii)eiite, bie er bri 

'S s*” gaujJtItng ober bei anberen Stniöffen bon iebent 

imtlien^aubt be§ ®orfe§ erpit. ^ 

Ä i. ^belsfiajfe, toie fie bei ben Subanitegern unb ben bamitifdben 

PMrtfag meift bon ber Sibbft^oft ber Äöubtlinoe 

bcrt ^mn'S?P^'ft-'l^fr^ »ief)rl)dt ber »antuftomm^e and} 

bcrt, ujo bte .^oubtltngShJurbe beretts erblich geinorben ift, uirfjt*’). 

2 . Jlrtö Stfbflungöioffnt. 

a) 3)ouer ber ®orfaniage. 

3?o§ tßbifc^e aWerfmal für bie Siebeimtfi ber 'JJeqer ift bie oerinae 

itilbT"h)te\H™ SR"tf 3^te SSoiinftätten befteljei" iiod) 

nti bt, tote bet ben Golfern mit ^o^erer Kultur, aU felbftönbiqe SSefeii 

u unob^angig )inb bom Äiüen beg ein^einen fohjo^l mie bem' äöecfifei 

«e .e^Ser'" r •> '! 2 Tt"r ^‘ 8 '"' ®eWi<?te mtb ein eigene« 

^e »en Jut)ren. Ste toed^fein btelme^r ben Ort ibrer Siebefunaeu 

Pf« Sohren, eine 9tegerfiebelung ift faft immer bon 

2ebeu gerufen, bem ^äubtiing, an beffeu 

9?amen e§ trögt unb mit beffeu 

»?hl Oitl^ea SKa 4 ol 9 erä nnnintmt. 

®fluer finb. Slber aui^ fte ftnb feine abftraften SBefen für ficfi, fonbern 
M.e^eu au§ einer ^ebeneinanberfteüung einer geioiffeu 3aM fleiner 
btcrfer, bmn jebeS fic^ ber oUgemeinen Siegel anfci)i{e§t, b b iebe§ ber 
mi leinen ®orf» ober Sibßenquartiere bat Sebeu unb Siamen für^ fidb unb 
Sö?btrLa””^^” «nb Sufommenfe^ung mit bem 2obe be§ iemdligeu 

mit ?e^ ®lo fommt” Pa @ibbenborf ouf baö 

Sionen trfgt-f ^ ^ ^ ^Q^felbe ^orf berfcbiebene 

1Ö09 ©. 193. 

-) Cur. 325 unb 334. 

Bull. S. E. B. G. 1908 S. 432 
Mon. 5. ©. 268 unb 342. 

*') Publ. 4 0. 14. 

“) Cur. 216. 



27 — 



^er micbtigfte Qirunb für baö Slufgeben eineö 3^orfe§ unb bie 
Ueberfiebeluug uad) einem meift nidjt febr entfernten '!)?Iatt liegt in ber 
Siotur beS ^adEboueS. ®er 93oben ift iia^ einigen erfdiöpft, uiib 

ber Sieger b«t cS nodi uid)t gelernt, bie bem S3obeu entaogeueu Siöbrjtoffe 
loieber äu ergänzen. 3)a Öanb genug borbauben ift, bol^t er ein Stürf 
neuen jungfraulidben 5öoben§ ab unb errietet feine Jütten in beffeu Siöbe. 
@r gibt aiicb nid)t biel auf, toenn er feine SBobnftötte loegeii Sierlegen^ 
ber gelber berlöbt; bie leidsten .öüttcii, bie eigentlid) nur ein Unterfd)Iubf 
für bie Slad)t finb, finb in ioenigen gabreu baufällig unb bou 3:ermiteu 
Aerfreffen'). Sia^ Stublniann (.ömibloerf S. 16) halten fie iu termiteii* 
reifen Ö)egeuben iiiibt- länger alä 2—3 gaßre bor. Xie .^erfteaung 
neuer ift iu toenigeu Xageii gefd)ebeiP). 

^ujier biefem toirtfdbaftlidbeu Slnlaß gibt e§ uod) eine 9ieibe anberer 
(Srüttbe, bie einen 3Sed)feI be^ S^orfpla^eö berurfad)en. Sei ber regen 
Safterientätigteit ber troßifcben Söbeu unb ber geringen Sauberfeit ber 
(Eingeborenen' — SInlage bon Satrinen f ernten fie nicht, fo loirb bie 
Umgebung be« Dorfes iu greulii^er SSeife berßeftet (Stublmonn, Itanbioerf 
0 . 19 ) _ utirb ein 5:orf befonberä in SSalblattbgegeubeii iu toenigeu 
Sabren ^ti einem ibobren Sctidbenberb unb ^toingt biird) böufige Äranfbeite* 
unb Sterbefälle bie Setoobner, einen neuen, gefiinberen SBobnplab ouf^ii» 
fucben'*). Buloeileu ift oUeiu ber lob be« Häuptlings ein obergläubifcber 
(^runb, baS $orf 51 t berlegen, fo , 5 . S. bei ben Sofofo in -.^aiuerum). 
Sou ben ^ot)ombe beridbtet ®ieberi(^, baß fie nod) ä” Seb^eiteu ibreS 
fd)lbcrtronfen Häuptlings in einiger ©ntferming bom alten ein neues 
Xorf erridbteten, in bem nur no^ bie tfjfinnaungeu fehlten, unb baS am 
SobeStage beS Häuptlings bon ibuen beaogen tourbe^). S)aü aber, mie 
Öibiugftone bon ben SJiafonbe berichtet, ein bon einem 2obeSfoll betroffenes 
S 5 orf immer berloffeu mirb, trifft nidbt 51 t ®). 

Sliidb anbere, mehr jiufäüige (Srünbe, fri^erifcbe (Ereigniffe, befonberS 
geinbfd)aft mit bem Stad^barborf, bilbeu Seranlnffung sum Seriegen ber 
S^örfer"). Seit bem Sluftreten ber SSeißen haben bie eingeborenen ^um 
Seil fogor bie Stäbe ber fonft 5 U Siebeltingeu beborsugten glußnieberungeu 
aufgegeben, um fidb öer Sefteueruug unb läftigen Staturalienlieferungeu 
äii entaieben, — fo bie Stamme bei Solobo am aongoiifer, — unb fit^ 
ihre politifdbe Unabbängigfeit 51 t bemabren^). 

Steue Sorfgrünbungen entftebeii mid), tbenn bie Sebölferung eines 
SorfeS au grofj mirb. Ser Sorfbäuptling gibt einem einflubreidben 
Sermanbten ober Sorfangeborigen bie ßrlaubnis, mit feinen Sippen* 
genoffen ein eigenes Sorf a« gr'ünbeiP’)- lt)äd)ft bitrdb bie natürliche 
SeböIferungSbermebrmig unb bie Heranaiebung bon Klienten, bie ficb bom 
neuen Sorfböuptling mehr berfpreften als bon ihrem bisherigen. (Ehrgeia 
mohlhabenber Seüte, bie einen größeren SInhang hoben, unb (Eitelfeit, bie 
ben SJtenfchen auf nieberer Mturftufe in befonberem SJtaße eigen ift, 
unabhängiger ©boi^bfter uub B'bift mit ben SIngebörigen finb in gleid)er 



1) Seutf^'Dftafrifo, SSUfenfCbaftlicbe gorfibungSreiuItote über £an& unb 
Seute unfereS oftafritanif^en SthuhgebieteS, Heft 1 S. 101. 

Mon. II ©. 379. 

3) ebenbo ©. 407. 

0 (Stjafin ©. 7. 

■') Mon. II ©. 144. 

') Seutich'Oftofrifo, SÖiffenfthoftl. gorfcbungSrejuItate, Heft 1 3. 65. 

•) Seutfcbc Sfol.=3tg. XIV S. 362, XVIII ©. 886. 

SJtitt. (grg.*Heft 1 ©. 138. 

*’) Hut. 0. 96. 



— 28 — 



3öei e Urjoc^eu 311 neuen 2 )orfgrünbungen. 5öei ben iöalnba ^otte ftrf) 
ein '^rö^ennjo^nfinniger im SSoIb eine grofje 3 a^t «einer Jütten errichtet; 
baä mar fein ®orf nnb trug feinen 9tQmenO. 

2)ie ®ouer ber 2)orffiebeInng on einem ift in ben einzelnen 
®egmben ücrfc^ieben. ®er ^umuöreic^ere S3oben ber SÖßalbgegenb berträgt 
läuferen Slnbou alg bie ©te^be. 2 )ie ©emo^net besä tarnernnurmalbeö, 
ä- $. bie @ro§ffu§ftämme “), ^ie^en noc^ 7 — 8 3^^«« meiter, ebenfo bie 
Sofjfo in Kamerun"). ®ie SJlafa im öftlicf)eu Kamerun foHen fc^on 
jmd] 3—4 neue Dörfer aniegen^). 5iir bie S3emol^ner ber 

0 te]me ift bie^ etma bie mittlere ©ieblnngäbanrr; fo ^ie^en bie SÖafonge 
nadt) 4—5 3a^ren meiter ^), ®ie (Stämme be^ fi'iblid^en ®eutfd^»Dftafrifa 
foileii bereite nad) 1 — 3 jährigem Slufent^alt bie alten 5 )örfer beriaffen'’). 
@im Siu^na^me bon ber allgemeinen Siegel .^aben, na^ SSi&mann, bie 
alten großen Jßafongebörfer gebilbet-). Sie mürben nid^t me^r berlegt, 
fontern lagen in großen alten ^almen^ainen, fo bie Stabt gnngoi be^ 
Stamms ber 33enefi, bie Stabt 5öagna=^efdl)i®). ®iefe Siebelungen finb 
mit ber Bertrümmernng beS S3afongereic^eS bnrd^ bie Slraber um 18‘)0 
bom ©rbboben berfd^munben nnb nirl)t einmal bie Spuren bon i^nen 
finb ^eute nod^ bor^anben®). ^ie nörblid^en 9iadl)barn ber S 3 antn, bie 
(Submneger, finb bereits feg^after gemorben, fie finb bolfreid^er, nnb 
eine SSerlegung ber 2 )örfer finbet nur nod) felfr feiten ftatt, ba faft 
ade« anbaufähige Sanb benu^t mirb, 5 . üö. bei ben S^uEii^®); nur ber 
ein^i Ine Sauer hol bei ihnen nodh bie SJiöglidhEeit, fein Slnbaulanb ,^u 
me^ fein. 

b) Sorfform nnb |)ütteuftil. 

Slni^ hibfidjtlich beS SiebelungSmefenS befiehl ein bentlicher Unter* 
l^ie) j^mifdhen ben (Stämmen beS UrmalbeS im äßeften nnb benen ber 
(Stel'be im öftlidhen ©ongo nnb in S>entfd)»Dftafrifa. 3m llrmalb 
finbin mir bie langgeftredEte ©iebelbadhhötte mit redhtedCigem (^rimbrif;, 
in i er Ofthälfte beS SantufiebelungSgebieteS bagegen bie Stunbhiitte, 
meif in ber urfbrnnglichen gorm ber 3 t)lml*ei^"^fegelbad)hütte. 

ol ) ®aS ©ebiet ber rechtedigen |)ütten im SSeften. 

5)ie für ben meftafrifanifd)en SnlturfreiS ti)bifdhe öiittenform Ift 
bie ledhterfige ©iebelbadhhntte bon etmo 5—10 m Sänge, 3—5 m Sreite 
nnb 2 m §öhe. Sei mondhen Stämmen nnb bornehmeren Säuern, 
befouberS Häuptlingen, meift fie noi^ gröbere SJloße auf"). Sin ben 
Stäniiern beS UrmalbgebieteS geht biefe Hiittenform in bie ^arflanbfdjaft 
nnb boS ©raSlanb hinein nnb reidht im Often bis 51 t ben SBornmbi 
om langanfifo*See. 

2 )ie biefem Höltenftil entfprechenbe 2 )orfform ift bei ber groben 
SJlehc 50 hl ber SSalblanbftämme baS gefchloffene Sieihenborf, bei bem fid) 

') Mon. X, 325. 

-) 3Jian§felb, Uitoolbbofumente 0. 87 unb boS Oeutfd)e iüolonialreicf) S. 44U. 

'^) ©chtoOp (S. 511. 

0 Stein in Sentfch. Slot. Si. XIV ©. 382. 

5) Mon. III 0. 85. 

®) 5)eutfdh. Äol. 931.1897; Serg, Sefidjtignngsreife im Sejirf SJiifinbani. 

") SBibmann, Ouer S. 138/139. 

'"*) mie jn 0. 148/150. 

Mon. III 0. 85. 

>0) Mon. VI 0. 34, 123, 139/140. 

“) Sentfthe Sol.*3t0< 1913, 363; Mon. III S. 173, 196/97; 3ntern. 91rd). 
f. Sil nographie §eft 1 ©. 21 nnb 55. 



— 29 — 



bie Höllen Schulter an Schulter in ^mei parallelen Steihen , 31 t beiben 
Seiten einer (Strabe hm^iehenO- 5)as 2)orf ift eine (Jrmeiterung beS 
SJalbpfabeS, ba ber llrmalb eine SluSbehnnng in bie Sreite nicht geftattet. 
US bilbet ein langes Siedhtecf, baS bon einer einzigen, meift gröblinigen 
Strabe burdhsogen mirb. Seltener beftehen Dörfer auS brei ober mehr 
paroUelen Häuferreihen; in gröberen Dörfern jmeigen fid) gumeilen oon 
ber Howbtfti^abe Seitengoffen ob-). ^)ie beiben Höuferreihen finb an 
ben Sfopfenben burth ftorfbefeftigte .Hütten, SSa^* ober SerfammlungS* 
häufer, obgefdhloffen, fo bab baS ®orf gegen überrafdhenben Ueberfoll 
gefiebert ift^). „^iefe ununterbrochenen Hüttenreihen", fepreibt Sureau, 
„finb boS getreue Slbbilb beS bei biefen menig entmicfelten Söalblanb* 
ftämmen beftehenben politifdhen Kommunismus. ®as 2 )orf ift foft ein 
ÖiemeinbehauS ber ^nfammen fiebelnben Sippengenoffen*)." ^omilienhaftc 
Srennnng ift äuberlidh nicht erfennbor. 

Sei höherentmicfelten Stämmen löft fidh biefe uuunterbrocheue 
Hütten^eile in einzelne ^omilienfiebelungen auf. Us liegen nun bie 
einer gamilie gehörigen Hütten, entmeber unter fi^ nod) 5 ufammenhängenb, 
fo bei ben Smofa«‘Om unteren llbangi“), ober oud) fchon öereinjelt, 5 . S. 
bei ben 9)lai)ombe'^), unb pmeilen bon ber benad)borten Familien» 
fiebelung burd) fleine Sfloo^migen ober SSilbniS boneinonber beutlidh 
getrennt 0 - «®iefe ^ci’flöcEelung ber HöH^breihe ift ein Reichen einer 
merflichen Slenberung ber gefettfd)oftlichen Sitten; ber primitibe 
Kommunismus erhält einen erheblichen Uinfd)log bon 3bbibibualiSmuS. 
®er Uinselne ift nicht mehr gon^ ber Sflnbe beS ©enteinmefenSh-" 

5)iefe fogenannten (Straßenbörfer finben mir in Kamerun bei ben 
SBute, ben Safoffi, ben SaEunbn®), im Uongogebiet bei ben Safonge^h» 
ben Songolo, Subja u. 0 .“). 2Bo baS Sonb gon 5 befiebelt ift, ftreben bie 
3omilienfiebelungen immer meiter ouSeinanber, näher an ihre gelber 
heran. US gliebern fich bann an einen gefdiloffenen 5)orffern .zahlreiche 
Uinzell)offiebelnngen an, ober boS 3)orf löft fich ln bie 

einzelnen Somilienmlrtfchoften auf, nnb bie (Grenzen ber einzelnen 3^örfer 
finb nicht mehr erfennbor. 5)iefe SiebelungSform finbet fich 
Stämmen im Grenzgebiet zl®ifd)en äöalb* unb GroSlonb, fo bei einem 
2eil ber Sofmiri^-) unb Sambnfo^h^ SJlofa, bie fdhon mit Suban* 
negern gemifd)t finb’h nnb ben Slbo im 3 n&nifl&ezirf, bie fdhon I)nlb 
auf bem GraStanb mohnen*^). 

3nr Sermeibung ber mit biefer aufgelöften SiebelungSform Oer* 
bnnbenen öonbbergeubung feitenS ber Uingeborenen hnt bie beutfehe 
Kolonial»Sermoltnng bei ber Siegelung ber Sanbfrage unb ber SluSfcheibung 

I) SBeiile, Sölterfuiibe S. 94. 

Mon. III 0. 194. 

■') S)eutfhe Kol.»3t0- 1913 S. 626; Mon. V ©..351 unb Seriept b. SleichS- 
folonialonits über ^Sangioe. 

*) Cur. 322/23. 

■') Bonner II ©. 29/30 unb 51. 

•*) 3ntern. Slrcp. Heft I S. 20. 

•) ®oS ®eutid). Kol.=-9leih S. 485. 

*’) Cur. 0. 323 

'^) (Ipafin 0. 10. 

10) Mon. III 0. 105^06 unb 173. 

II) Sonuer II 0. 10 unb 51; SRon. I S. 141. 

1-) SJIitt. QU§ ben ^entfh- ©hub0eb. 1911 0. 147. 

1^) ®Q§ 'SJcntfh. KoI.»9Iei(h 0. 486 nnb Gpaiin ©. 11. 

i>) 2;o§ S)eut|(h. Kol.»9Ieich S. 559. 

1-) ^eutfep. K.*3. 1912 0. 658 ff- 



t 



f 



— 80 — 

öerftreuteu Siebehmgeit toteber in iftre nitc 
jform be§ ge|c^roi)enen 9iei^en= ober etm&enborfed äurncf^ubirbeit geflickt»). 

^ ß) $utten= nnb 3)orfformen im öftric^en @te|)i)enge 6 iet. 
infolge feiner größeren SBegfomfeit toeift bo§ ©tebtoenoebiet öWirh 
< uf,“‘sim" SfÄÄ^ “ft’”“"’'* “■“""iSfattiaere Sisbelunaäfo/men 

bereinigt - borI)errfd^t. ©ie nbermie^gt ln 

f V ^elueig für bng ^öße geftßolten an über* 

nmmenen einrid^tungen nnb bie langfome (äntmirflnng ber D^teaer ©ie 

1 1 1)ier Uber bn§ gan^e »innenronb bom 58i!toriofee nnb Vr miitnanbiörn 

§ ^ Kolonie berbreitet, alfo über bie Sonb* 

bßoften ^aragtoe, U))ufuma, Ufambora, Unjammefi Ufeonbo llifonmf 

@üben über bie Sonbfcßofien beg^äRafonbebodblonbeg' 

• l- füblicßften Steil bie ßerrf¥enbes) 

9iorboften bei ben «ölfern bom Somami big 5 llL t 
|buorb*©ceO, om oberen Ubongßi nnb SIrmoimi bei ben ^noalo^)^ ben 
hl ^Qfoma 33ongo nnb 9)iongmanbi*©ango ß). 8 lm Ueüe bei 

i< » maxarnbo anb SBotana», im älbabua, bei bi*n ebel oic ben 
ä-ongtonnbi mit bortmcgenbem tedjtecfigem (SnmbriS^j. 

bl r^enWenbf e»" 8 o ift bic 

®ie fubl3er*ßoIbfngelförmige «ienenforbßütte. 

S Hnuolbeg an bie ©teile ber 

llla^i ) ben SSobemba®), loetter im ©üben bei ben «ölfern heg öm'n» 

s :is ,r btÄ'«' Ä i 

rer,terf!Il®Ä“^.2' i'f'.ü' *“1*'^«“™*?»’ fiitütn ibit Wie im ®ebiet bet 

rec)tedftgen ©lebelbad^ßntten bag ©troßenborf. ®ie ^Sütten Umpn mif 

geimgem 5lbftanbe 511 beiben ©eiten einer aernben ©trofte '^nrntOpit 
^inftatten finb bft nmf, nici,t erfemtbnr, fb bei ben TOongtoinM ” ben 



') ISblnmnn; lÄiltl!'- ®' ®-8‘' ®'<«8 ff- 

ebenba, 

Ö Goöart 6. 135. 

■') Mod. I 0. 144. 

^bonner II ©. 24y25 unb 15 16. 

*) Gotiart ©. 122 

«) tote 3 u «) ©. 28, 51 imb 27. 

J) Bull. S. R. B. G. 1908 ©. 220 
^®) Mon. 9 ©. 85. 

") Simpson S. 43 u. 56. 

’-) ©tublmotin, ^oiibtoerf ©. 18 
^0 Jbonner II ©. 15/16 u. 51. 



L.. 



— 31 



©tömmen am ©emlifi im norböftlitßen Kongo ^), ben Söorego^) nnb ben 
■SSofiba im norbmeftlicßen S)eutfcf)*DftQfrifa®).^ ©rößere 2 )örfer ßaben 
and) ßier mehrere paroüel üerloufenbe ^orfftroßen. «ei anberen «ölfern* 
finb bie einem «efi^er gehörigen 2—5 Jütten nm einen riinben ^oftilo^ 
gruijfjiert ^), unb bie einzelnen fo bentlii| alg gamilienfiebelungen erfenn* 
baren ©eßöfte bon einonber bnrcß einen ©treifen «flangnng ober Söilbnig 
getrennt, «. bei ben 3)lobenge, «nbja, ben SSanjifa im ©üben bon 
®eutf(i)*Dftafrifa, ben 3 )fcßogga am S'ilimonbjoro unb ben «ölfern am 
9 infibiiunterlanf®). ®ie 3 t)lin'ber* S^egelbacßßütte ßat teilioeife jo große 
^ümenfionen, baß ein ©eßöft nur ang einer einzigen ^iütte beftcßt; in 
Unjamwefi ßat fie big 15 m 2)urdßmeffer®). 

©efdßloffenc 2 ;orflage ift im ©ebiet ber ©tepbe «id)j meßr Üiegel 
b)ie bei ben ^alblaubftämmen. ©ie ßnbet fid) nod) bonoiegenb in ben 
frncßtbaren 9 liebernngen unb ginßtölern, «. beg Uffagarn*@ebirgeg ‘), 
fo im 9iotDumo», SKtoego* nnb SÖinnage*2al. oUgemeinen neßmen 
bie S^örfer einen erßeblicß größeren Staiim ein alg bie beg Urtoalbeg. 
«ielfad) liegen jaßlreicße ©eßöfte im Umfreife bon meßreren Kilometern 
nm bag meitlöußg ongelegte urfßrünglirße “Sorf, fo bei ben 5Sorego®), 
ben SBobemba®), ober bie einem .öäußtling nnterfteßenben Familien* 
gruppen finb fämtlicß boneinonber fo entfernt, baß bon einer ehißeitlicßen 
^orffiebelnng nidßt meßr gefprodßen merben fann. 5)iefe berftreute ©iebelung 
ift bei allen ©tömmen im füblicßen ®eutfd)* 0 ftafrifa bureßaug IHegel, 
fo im ganzen ©ebiet öftlicß beg S^ifaffa unb auf bem 3 )iafonbeplotean 
(V «. bei ben SBafoo, äßamafua, Söamatembme, ben SBanjaffo, ben 
SBonbonbe, Sßanginbo, SSabena^^); loeiter auf bem ' 4 Sareßod)lanb bei ben 
SSamira^-), in IHuanba, in Karagloe im ©üben unb Cften bom ^fimbafee 
in Uffagara’^). Kbenfo finb im nörblidßen Küftenßinterlonb feine eigent* 
lidßen Dörfer borßanben, fonbern fleine ©iebelungen bon 3—6, ßöd)ften» 
10 |)ütten liegen über bie ©egenb berftrent, inmitten ber gelber, g. «. in 
'üBeftnfambora bei ben SSafßutn unb ben 3Bapare^^'). 

Xie Sembe. 

Kinen befonberen ^üttentßp loeift 5 )entfd)*Cftafrifü in ber gorm 
ber fogen. Stembe onf. ©ie ift ein lönglid)=red)tediger «ou nug ©taugen» 
ioerf mit Seßmbießtung unb flod)em, leßmgebedtem 2 )adß^®). «ier ober 
meßr folcßer «anten bilben ein gefdßloffeneg reeßtedigeg ©eßöft, ein 
„^ofßang" bon 30-100 m Sänge, beffen innerer abgefd)loffener ^loß 

') Stußlmann, 9Jiit ©min ißafeßo ©. 313. 

0 Mon. V ©. 103. 

■') gntern. 8lrcß Ji^eft 1 ©. 23. 

•*) ebenba ®. 15. 

•9 Xßonner II ©. 10, 50 n. 51; 2a§ S). K.-9leicß S. 150, 348; mie 8U ®> 
0. 15 unb 24. 

«) 2)a§ 2). K.*9leicß ©. 273. 

'‘) ®litt. ©rß.'|)eft 3 ©. 56 nnb 2). K.«3tß- 

8) Mon. V 0. 39 unb 40. 

9) Bull. S. R. B. G. 1908 0. 176. 

1®) ©rg.'§eft 1 S 19. 

”) 2). Kol.'3t8. 1901, 0. 144 unb ba§ 2), K.*9ieicß ©. 135. 

19) 0tußlmoiin, aJlit ©min ißafdba S. 389. 

19) ©rg.'lpeft 3 0 9. 

11) 2). K »3tfl. 1901 0. 40. 

19) 55a§ 2). K.»5Reicß S. 158 unb 219. 

1®) ©tußlmonn, ^onbtoerf ©. 10 



-- 32 — 



al§ ^^ofraum uub bei beu 5ßiel^5Üd)tern alö Sßie^gatter bient'). ®ic 
^eläube finb burd^ ©d^eibetoärtbe in ^a^treid^e Heine Kammern mit je 
ehnr Slür eingeteiit^). Heber ©ntfte^ung nnb ^erfunft ber 2:emben 
meij mon nodb nid^tö Seftimmteg ^). Verbreitungsgebiet ber 2:entbe ift 
bas innere 0ft*StfrifaS, befonberS bie Sanbfd^aften Ugogo, Qrangi, 
9la'fi4), baS llifagora*@ebirgSlQnb mit ben £anb)c^aften H^e^e^), Ubena, 
Ufimtgu, ^rofu«) nnb 9tuo^o in @übu))agara. ^n Unjommefi bis gum 
2:oiigQnjifa bient fie gur UrnmaUnng ber ans 3^linber»tegelbacb^ütten 
befie^enben ©iebeinng'). 3)ie Jembe breitet fic^ |cnte ftarif aus, ba fie 
leiditer ^er^ufteHen nnb meniger fenergefö^rlid^ ift als bie ©trol^^ütten. 
3^1 e ©rö^e ift berfd^ieben, fie bel^erbergt eine ober mehrere blutSbernmnbte 
^anilien. ^btoeilen biiben fie eine enge VIodEjiebeiung, riefige Vieredte, 
bei benen bie einzelnen Vauten fonsentrifd^ ineinanber gefd^ad^telt finb, 
5. S). in Unjarnmefi®), nnb in benen fo oiele Rimberte bon SJtenfd^en 
moinen fönnen"). ®iefe ©iebelungen madi)en ben ©inbrndE, als ob eine 
gro ;e ^orffd^aft aitS einer einzigen großen 2embe befte^e, fo in @üb* 
uffogara^o). ®ie ©rö^e ber 2:embebörfer beträgt etioa 100—200 @iu* 
motner^_‘), bei ben SBaffongu buben fie 4—500, ja ein,^elne (Stöbte fogar 
200) Seelen'-)^ unb finb bnrdb 9lingmauern ^n fteftungen ausgebaut. ^IS 
befntberS große 3:embenfiebelung mirb bie Dtefiben^ ^^ringa beS <2nItanS 
Ämima ermöbnt^®), bie 1894 bon nuferer Sdbubtrubbe ^erftört mürbe. 
^Sie foH 4— 50W Seelen ftarf gemefen fein. 

Sieben biefen großen 3:embenf{ebehmgen ftnben mir oucb ^)icr eine 
SInUöfung ber S^örfer in SSeiler unb einzelne .'pöfe, menn omJ) nicht fo 
reg tmö^ig mie im ©ebiet ber Stunbbütten^^). ^ie Sembenfiebelitngen 
eimr ober mehrerer gamilien liegen otsbann berftreut inmitten ihrer 
lujungen, fo bie bet SBambuga in SBcftufamboro, ber SBairafn in 
ber öonbf^aft ^rotu^^), ber Vemohnerber Saranbagegenb (^Uimatinbe) ^®), 
ber SSahehe, Sßabeno, SBaffangu nnb ber Statogo^O- 

^!)oS redhtminflige §onS ber ^iifte bon 2 ) eutfd)sDftofrifa. 

Von ben Suaheli unb befonberS ber eurofjöifdhen Voumeife beein= 
fiu& finb bie Vantn ber ^üftengegenb jum Von nmfangreidher bieredC iger 
Dörfer mit fdhmerern, tief hetubreid)enbem Sottelbadh, fogen. „Sdheunen» 
höu ern" nbergegangen^®). Sie merben bon mehreren f^amilien bemohnt, 
cbei i'o mirb baS Vieh borin untergebrodht^'’). ^m füblidhen Mftenlanb, 

M Stuhlmann, SJiit ©min )ßaidho ©. 50. 

-) ebenba u. Sutern. 2lt^. $eft 1 S. 16. 

'^) ©tuhlnmnn, §anbto. ©. 10/12. 

0 Sutern. Slr^ f. ethnogr. Vb. 20 0. 58. 

'■} ^.»Stg. 1902 0. 194. 

«) SJtitt. 1907 0. 107. 

©tuhlmann, ^anbtoerf 0. 10. 

®) berfelbe, ÜJMt 6min ^afcha 0. 75. 

") berfelbe, §anbtoert 0. 17. 

'0) 9JUtt. 6rg..§eft 6 0. 59. 

“) mie an 8) 0. 45. 

$o§ $. Mcich 0. 192. 

'■*) ebenba 0. 188. 

19 Stuhlmann, ^anbmerf 0. 16. 

1 ^) 9Jiitt. 1907 0. 107. 

Seutfdh. SanbrnirtfchaftSfleieUfchnft ^eft 230 0. 14. 

'■) aiatt. Grg.=§eft 2 0. 102 unb ba§ S. t.*5Keich S. 188. 

'S) »Mtt. 6rg<^eft 1 0. 78. 

'") 3)a§ ®. ^.^9ieich 0. 180. 



■ 





33 — 



bei ben SSojao unb ben SBabena nörblidf) bon Hngoni'), bilben biefe 
bieredfigen Jütten meift gefchloffene Stroßenbörfer mit gmei .Käufer* 
ober ©ehöftSreihen"); an ber nörblidhen Mfte bogegen befteht bormiegenb 
äerftreute ©in^el* ober ©rubbenfiebelung in ber 9töhe ber Selber, 3. V. 
bei ben SSoforamo in ber Öanbfdhaft Ufaromo ). * 

3. J)ic ilucbcrfoffung bei jBbbcnibed)felmirtftl)aft. 

@S ift bereits gefagt morben, baß im SBolblanb nad) G— 8Sah«Ur 
in ber Stebpe fdhon in etma ber halben 3eit bie Vobenfrnd)tborfeit 
erfdhöpft ift unb neue Seiber angelegt merben miiffen. Xiefer nomobi» 
fierenbe Selbban, ben man mit Vobenmedhfeimirtfehaft beaeidjuen fönnte, 
ift baS mefentlidje SJterfmal für bie 2anbmirtfd)Qft ber 9ieger. 

®ie 3ur S}orfgemeinbe gehörigen ^flonaungen liegen meift in 
einem '^ian ouf bem bon oKen mönnlidhen ^orfbemohnern gemeinfom 
urbar gemod)ten SSoIblonbftndf, eS befteht bie fogen. ,,SeIbgemeinfdhoft9". 
2)ie gefomte gerobete Siüd)e ift in ^araeüen eingeteilt, bereu jebe ihren 
Eigentümer hat, fo in SRaßornbe^). S;ie Verteilung beS 9ioblanbeS 
unter bie eiu3elnen Samilieu boüaieht fidh nadh freier Vereinbarung 
amifdhen ben eiu3elnen Samilienhöubtern, meift ohne baß ber ^äubtling 
hinaugegogen mirb. Vei ben 9Jhifferongo in Sfangöfifch-SleguotoriaU 
^frifö meift er jebodh jebem Samilienbater bon bem gemeinfomen 
Slnbonlonb ein Stüd 2anb gu, baS groß genug ift, um eine Samilie gu 
ernöhrenS), ebenfo bei ben SBorego im öftlichen Eongogebiet"). 

$ie eingelnen SamilienpargeUen finb untereinonber bnreh 
Surdhe, ein poar Steine ober in ben Voben geftedfte Sträudher getrennt^). 
9Zidht feiten finben mir bie fömtlii^en ^argeHen eines SelbpIaneS mit 
einer eingigen Srudhtort beftanben, fo baß ber 3lnf(^ein entfteht, eS 
honble fid) um eine große ^flangung. 3lber oud) hier finb bie eingelnen 
$orgeHen fornilienmeife getrennt; fo gibt eS im Soborabegirf in Xentfdh* 
Oftafrifo gufammenhöngenbe Sllaniofbflongungen bon etma 50 lia^), bei 
ben Vofonge große ^irfefelber, bei benen bie eingelnen ^argeUen burdh 
f^male Sußfteige bon einonber getrennt finb. 5^aß aus biefer Vefteüung 
eines größeren 2onbftüdeS mit berfelben Stuchtart bei höherftehenben 
Völfern, bie auS SOiangel on jungfrönlidhem 2anb feine Vobenmedhfel* 
mirtfd)aft mehr treiben fonnten, gur ErfparniS gahllofer SSegeanlagen 
bie aWehrfelbermirtfdhaft mit fbäterem Slwrgluang entftehen mußte, ift 
bie entmidflungSmößige Solge. 

Sür bie 2age ber Selber ift in erfter 2inie bie Vobenfrm^tbarfeit 
entfdheibenb. Sm bJ^imören Hrmalb ift fie überall gleidh groß. Sluß= 
ober SeeüberfchrnemmungSgebiet mirb megen ber Vobengüte unb ber 
Ieid)teren Verfeh’rSmöglidhfeit bei SBaffernöhe befonberS beborgugt^®;. 
5liu^ im Öftlidhen Stebbnigeöiet bilben Slußtöler nnb bie |»änge gu 
beiben Seiten einer Slußnieberung oft eine, eingige ununterbrochene 

') ®. 5). Ä. Sleich 0. 137. 

-) Sutern. Slrdh- $eft 1 0. 19. 

•s) mie gu ') 0. 155. 

0 Cur. 0. 240. 

•>) Mon. II 0. 180. 

«) Publ. No. 4 0. 18. 

0 Mon. V 0. 304. 

s) mie gu 0. 19 nnb Mon. VI 0. 141. 

") 3?ie ®entfdhen ©dhu^gebiete in 3lfrifa nnb ber ©übfee. 51nitl. Sah^eS* 
ber. 1911/12 0. 17. 

'0) «Kitt. 6rg.^§eft 3 ©. 21. 



I 

l 



I 






— 34 — 

^flonsunq, io bei beu ^Soüaqara im Ufiagoragebirflc utib im ©ebiet 
m^it M oon iemolai). @t,enio. inteufio mirb ber iruc^tbare SSermitterimgg» 

bobut -bei SKafioifi unb im Sufulebital öou 

reibt iicb cm ^flcmmnq, ^eet on -öeet^). ^m itarf be^iebelten 

mffUi^en%itLba unb Urunbi liegen nic^t nur 

beet'örmiqe gelber bon Sataten^), ionbern nni^ bte breiten 

fbrriigen^ergrürfen nnb ielbft bic Serg^änge finb 

käl'in ^inab tro^ ber großen ©teilbeit ber ^mnge 

5 iiiommenl)ängenben, burdb fcbmale 9laine getrennten merecfigen 2:errai)en* 

^^%m ^dbgebiet liegen bie ^flananngen pnnQ ö« Jtm eingeborenem 
ftro^en riditiger gubbfaben, bie oft bie einzige SSerbinbung ätoif^en ben 
lö" rV inb öann meift nur einen fd)malen ©oum ^n 

beit ln ©eiten be§ SBege«, an bem iie ficb in fmnbenlQnger 
bin ieben h 33 . bei ben «ofoifi in ^omerun, ebenfo Q« ber Saliftrabe 
iirfamcrnn^). |)änfig berichten goriebungSreifenbe, bab bie begmnenben 
^flimnngen 5 U beiben ©eiten be« SSolbpfobeS ba« erj^te 5lnäen^en ber 
Im äbenina an ein^orf feien; ,ätoei big brei teilen manbert man 5 nnad)lt 

'j!o f beg !öatetelabäubtlingg ^anbolo ®). 5lebnlt J berichtet Bibmann 

üor ben Safonqeböriern nnb ^bonner aug bem Ubangbibogen-). 

§lber bieie offene Sage an ben 58erfebr§toegen fonnen nd) m v 
ftaife 3}orfqemeinben geftatten; bie SUiebr^obl ber Dörfer 
^fl inmngen ang gnrebt bor ^:pinnbernng abjeitg ber Ätragem berfterf t 
im Urmalbbicficbt ober forgfam on febwer äiiganglicben ^ 

©ti bbe berborgen, fo bie SSafegnba nnb SSanpim im Se^irE ^ongoi ), 
bie ®onbe ber 5>lemolaqegenb^), bie Saluba, bieSngbongo 5 mifcben £affoi 
uni' ©onfiirii nnb bie »obolobo^o im öftlidben (£ongo'°). Steje berfteefte 
sLe ift mobl bie Urfadie, bah man feiten ein 33ilb bon ber ^Ingbebnnng 
bei gelber befommt"), nnb bah fiib oweb in ber Siteratiir fanm Angaben 
übi r bie ©röne ber Pflanzungen finben^-). iie gelber merben entmeber nur 
bou ^Kebuinen" gefebübt, ä- 33. bei ben »afmiri injlamemi, ben Söarega 
im (fongo'=^), ober man errichtet ein banr elenbe^^ütten, in 
Printen ©cbmacben, fdbbjangeren Seiber, bie S3c)effenenufw. nnterbiingt ). 

Sßerfterfte Sage bebingt oft erbebliibe Entfernung ^m 2)orfe; 
biclfocb liegen anher ben ©arten feine ober nur unbebentenbe Prlcmzungen 
nilmittelbaf bei b^ Dörfern, fonbern 1-2, felbft 4 ©tnnben bon ihnen 
en fernt, fo bei ben Sarega^^ ben S3ofonge'®), ben tonbe ber ^letoala» 

2) wie ÄU 1) ©. 42 unb gntern. Streb-^’.^^eft 1 S. 4. 

* Witt. 1911 ©. 343. 

4) Witt. 1911 S. 343 u. Grg.-öeft 3 S. 6t. 

Witt. 1911 §eft 1. ©. :W1. 

ö) Hilton Simpson ©. 165. 

') Xbonner II S. 1516._ 

9) l;'eiftf(b*&tafrttars?i gorfrf)ung§refuItote Igeft 1 ©.101. 

lo; Won. IX ©. 93: Mon. X Eiul. ©. 25; Hilton Simpson ©. 196. 

1') Kilton Simpson ©. 140. 

J2’> ;Mon. II ©. 182. 

i.ii TOitt 1011 © 158 unb Mon. ©. Ho. . 

Wie 'au'“) ©.’ 140; Cur. ©. 240/41 unb Seutfeb^Dftafr. äSifienfcl)aftI. 

g irfdiungSrejultate §eft 1 ®- 101. 

15) Mon. V. © 115. 

IC) Mon. III ©. 212 




— 35 



gegenb nnb im Sezirf 9)iitiiibani in '®entf(b=Oftafrifoi). iöei ben 
Saregns9itato im öuherften £)ften beg Saregogebietg liegen bie gelber 
nirf)t feiten 5—0 km bon ben Dörfern entfernt 2 ). 

SlUgemein beftebt aber bag Söeftreben, bie gelber in möglicbfter 
9>läbe ber ©iebelnngen zu buben. ©0 finben mir neben ber „©ejoannlage" 
Zerftrent liegenbe 'ilrferftürfe, einzelne glecEen im Salbgebiet fomobl mie 
in ber ©tepbr- • geber Sauer fmbt fid) ein ©tiief Slnbanlaub, mo eg ihm 
om bequemften febeint. gft eg erfchöbft, nimmt er ein anbereg. 2)er 
S)orfl)äubtIing mirb meift nicht gefragt^). 2>(ih bie Serlegitng ber ®orf* 
fiebeinng nnb bie Slnflöfnng ber alten gefcbloffenen S)orfform in ©rit^ipeii' 
nnb Einzelfiebelung ihren miebtigften ©ritnb in bem Seftreben ber 91eger 
haben, ben gelbern möglid)ft nabe z« fommen, mnrbe bereitg gefa-gt. 
5)ie gelber liegen bann in unmittelbarer 9läbe ber .Jütten ober 2)örferi). 

©0 ift bag ©efamtbilb, bag bie glurberfaffung ber 9leger barbietet, 
bielgeftaltig mie eg bag beg ©iebelnnggmefeng mar. Eg ift flar, bag bei 
bem ftönbigen Umberzieben bie gröhte 9iegellofigfeit entfteben muhte, 
meil bei ber gülle unb Ertraggfäbigfeit beg zur Scrfügnng ftebenben 
Sobeng feine 9iotmenbigfeit oorlag, bie Sennbunggmeife beg ©rnnb nnb 
Sobeng in eine mehr ober meniger ftrenge gemobnbeitgrecbtlicbe Siegelung 
zn zmingen. 

C. 5amUiEmtiiiifd|aft 

l. Gemein- unb })rinolujirtftt)of^' 

9lnf bem gemeinfamen ©rnnbbefib berubenb finben mir and) teil- 
meife ©enieinmirtfibaft ber 'Jiorfgemeinbe, befonberg bei ben Sirtfd)aftg» 
zmeigen, bie auf Dffnpation beruhen, fo bei gagb unb gifchfang. §ier 
reichen Äraft nnb ted)niftbe ^ilfgmittel beg einzelnen nid)t an» ; begbalb 
mirft bie ganze männliche ^orfbemobnerfchaft, beim gifchfang auch bie 
meiblid)e, zufammen; bie Seute mirb zu gleichen Seilen an bie Seil- 
nebmer öerteilt®). 

§inficbtlid) beg Slcferbaneg beftebt mir teilmeife ©emeinmirtfehaft ; 
bag Slbbolzen eineg Salbftiicfeg zur Einlage neuer Pflanzungen mirb Oon 
ben 3}iönneni eineg Sorfeg gemeinfam betrieben. Slber ber gefamte 
meitere 5lnban ift Priüatfacbe ber einzelnen gamilienmirtfcbaften, unter 
bie bag gerobete 2anb oerteilt ift. gn ©tepbeugebieten, mo fein ftarfer 
Sanmbeftanb zu gemeinfomer Siobeorbeit zuiiugt, ift ber Sanbban oon 
Slnfang brioote Slngelegenbeit ber gamilie. 

Heber einen meitgebenben tommunigmug berichtet ©chmih oon bem 
Safongeborf Sibne im Eongogebiet, bog oon oier ©ibb^ugrubben bemobnt 
mirb. gebe ©ibbe foll ni^t* mir gemeinfam nrbormacben, fonbern bie 
gelbfrnd)te, ben S3ioiiiof nnb SJloig, and) gemeinfam bllanzen nnb bie 
Ernte unter feine fämtlicben Slngebörigcn oerteilen. ^ „SlUe gomilien eineg 
Sorfoiertelg mad)en bie Ernte gemeinfam, mie fie auch bie Sir beiten 
gemeinfam Oerrichtet haben. Sie grauen beforgen bie Ernte, gebe erntet 
ba, mo fie min. Äeine Sigfuffionen, fein Einteilen, niemalg ©treit. Eg 

') S.^^Dftafr. gorfeb. Sief, ipeft 1 5. 101. 

2) Mon. V. ©. 128. 

2) Mon. I ©. 347/49 unb Witt. Ecg.^^eft 1 S. 42. 

■*) Seutfebe Stol.-Btg. 1901 ©. 551, 1912 S. 237; Mon. I ©. 68. Sog 
Seutfdie ^oI.*9ieid) ©. 158, ‘219, 370; Scutfebe 2onbwirtfcboft§gefellicbaft 230 
e. 14; Bull. S. R. B. G. 1909 ©. 165; Witt. 1911 ^eft 1 ©. 301; Erg.^^eft 1 
©. 19, 57, 128; (Srg.-$>eit 3 ©. 4.*); sjjfitt. 1907 c. 107; Mon. X ©. 153. 

•■') Mon. X ©. 199 u. 203. 



i 

i 



— :5(i 





gct)ö t offen unb jeber unb jebe nimmt nad^ i^rem S3ebQif."i) 
meiti r foff ber S^ommnnigmu^ im feltien ®orfe ^infi^tlid^ bcg ^irfeboneS 
getrieben merben, ^ier joöen fogar offe biet ©i^ben mit äii^onimen etma 
200 »Familien ein gemeinfameS gelb i^aben. ®ie Slrennung nac^ ben bier 
35or| fibbt« fei ^ier in gortfoff gefommen, bieil für bie überall gebei^enbe 
^irfi Slb^olgntig bon SBalbbeftonb bnrri^ bie SKänner einer ©ibbe nid^t 
erfot Derlid) fei. 2)erfelbe ©emöbrSmonn bel^anptet on -onberer ©teile, 
boB 3ei affen S3afonge „bie ^flonäiingen lleinerer Dörfer gemeinfam bnrd^ 
ba§ gan^e ®orf angelegt unb geerntet bJerben, bei größeren '3)örfern 
gemt infam bnrd) bie Sente eine§ 58iertel§."-) Unb wenig fpäter berid^tet 
er a id) bon bem benad^borten ©tamm ber 33olnba, baü bei ipnen biefe 
^vt ^ommnnigmnS be^ gelbbaneg beftept^). 

Cffenbar benipt biefer gan^e Seridjt aber ouf einem Irrtum beg 
Sinti rg, beffen S;orfteffungen aud^ in anberen ^mitten unäitberlöffig finb. 
Slug bem SBorpanbenfein großer 5ufammenpngenber, mit einer grud)tart 
beftenbener glädpen l^at er gemeinfamen ^nbau unb gemeinfame ßrnte 
gefd^ (offen. 9la(^ einem mopl fad^funbigeren SSerid^t bon P. Le Marinei ') 
patt< ancb bei ben S3ofonge febeg gamilient)aubt feine ^flan^ung für fid). 
@bet fo gibt eg bei affen anberen ©tömmen feinen gemeinfamen Slnbau, 
fonb !rn jebe gamilie bftöU5t für eigene 9iei^nung unb t)at ^pribateigentum 
on i en gelbfrüd^ten”). S)ag S^orf ift eine Sefi^gemeinfeboft binfi^tlid) 
beg öobeng, eine SBirtfi^oftggemeinfi^aft mir in unb gifeperei; ber 
Sldfe bau bogegen ift bnUotWirtfdiaftlidje Slngelegenbeit ber gamilie. 

2. Sic ©rganifoHon ber /omilie. 

3)ie gomilie ber SBantu ift bie bolbQonie ©onberfamilie. '^'^olßgomie 
ift bnm |>ad!ban wirtfdfjoftlidbe 9totmenbigfeit, toeil bie grau tlrbeiterin 
ift, unb äiir ßrlebigung aller Obliegenbeiten in ^ang unb gelb, äur 
„ftoi beggemägen @jiften^" beg Siegerg bie Slrbeitgfraft einer grau uicbt 
augieicbt. ©o ift bie gorm ber 2Birtfd)oft entfd)eibenb für bie gorm ber 
gamilie. S)ie 3abt i^cr grauen rilltet fid) narb bem Ißermögen®). ^e 
meb ' grquen unb ©floben ber 9ieger befi^t, befto fidberer ift feine mirt^ 
fdbajtlidbe Sage, um fo fauler fonn er felber fein')- 9ludb bie ©ud)t, 
etmrg ^u gelten, lö|t ibn bie ^Qb^ grouen öermebreiP). „3)ie 
na 0 in ^omerun legen ihren S?erbienft oug ^onbel in SSeibern an. 
6ini gro^e Sln^abl booon 511 befi^en, ift bog Streben jebeg einseinen, 
ber ^anbel nur SÖUttel sur ©rreidbung biefeg JjWedfg*^)". Stur eine grau 
SU toben gilt für Slrmut; ber größte 2eil ber örmeren Seute nnb ©tloben 
ift (ber gestoungen, monogam su lebeiP“). SS^irtfdbaftlidb gut gefteffte 
©tlcuen böbeu nid)t feiten sluei, fogar brei grauen, fo bei ben 58afonge 
unb ben Slbobuo"). S)ie freien Säuern buben etmo 3 grouen im SDtittel, 
bon benen bie erfte ben beöorsugten Stang einer Oberfran einnimmL 

1) Mon. III, 214. 

-) ebeuba 419. 

3) ebenbo 420, 

1) toie SU -). 

3) äRat)ombe, Mon. II ©, 180; SBoreflO, Mon. V «». 127; S5?ot)orobovo,. 
Bull S. K. B. G. 1908 ©. 434; SBafougolo, ebeuba 1909 ©. 51. 

'0 Bull. S. E. B. G. 1908 0. 402. 

■) 2)a§ Seutfdbe Ä.*9ieidb ©. 275. 

Mon. X einl. 0. 32. 

«) ®Mtt. 1907 0. 89. 

2). 35. t. 0. 499. 

") Hut. 87. 




— 87 — 



Sefonberg moblbubenbe Sieger butten fid) neben ihren grauen noch 
mehrere ^ontubinen aug bem ©flabenftonbei). Sei ben Sßorunbi but ber 
freie Sauer big su 5 grauen-), bei ben Söarego, ben gang unb ben 2!uala 
in ^umerun buben befonberg reiche SJiönner 8- 10»), ber ^äubtting 15—20, 
ber Oberbüubtling big su 60 unb mehr graueiP). ^eöe grau bewohnt 
mit ihren ^inbern eine |>ütte^). ®ie |)ütten ber grauen liegen nobe bei» 
einonber. 5ft uur eine gron borhonben, fo wohnt fie sufummen mit bem 
SOtonnß). 

®er SOtann ift ber ©igentümer ber SJeiber nnb ^inber, ebenfo beg 
gefamten Sermögeng ber gamilienangebörigen. ^ie Stntoritöt iu ber 
gomilie liegt trob be)*tebenber SSiutterfipbe in feiner .^onb. ®ag fomilien- 
hafte 3ufummengebörigEeitggefübI, ber gomilienfinn, ift nicht groß; bie 
gamilie beruht mehr onf materieller alg ibeeffer ©rnnblage. Um ölte, 
gebrechlidhe Seute unb Trante fümmert man fid) nidht biel; fie müffen 
felbft für ihren Unterhalt forgen"). SJlit bem 2:obe beg gamilienhaubteg 
(oft fith bie gamilie auf; bie SSeiber unb ®f laben fallen sufummen mit 
feiner geringen beweglichen |>obe un bie @rben; finb foldhe nicht borhunben, 
fo sccftccuen fie fiih unb fe|ren in ihre eigenen 2)örfer suriidE®). 

2)ie ©teffnng ber grau in ber gomilie ift eine untergeorbnete; fie 
ift SIrbeitgfroft, ©Elabin, Seim (Singehen einer @h^ fie ©igentum 
beg SJlonneg, ber on ihre gomilie für bie uerlorengehenbe Slrbeitgfraft 
eine @ntfd)öbigung, einen ^oufbreig in Äleinbieh, Sflaben ober fonftiger 
.Jpobe suhlt- 5JSreig für eine groit ift je nadh ber (Segenb, ber 

©teffnng beg Sroutboterg unb beg greierg fehr berfchieben hoch, bielfod) 
Wirb er bon ben Seteiligten im 5ßaIober in longem geilfdhen feftgefeht'^). 
Sei ben Safwiri in .Kamerun foftet ein SJtübd)en bon 10 — 12 fuhren 
30 ©d)ufe ober SicQcn ober eurobüifche SSaren im Söerte bon 
1(X)0 — 15(X) SJlart’®). Sei ben ^ongWe on ber ^üfte bon ©übfamerun 
betrögt ber Sloufbreig für ein SJiöbdhen aug ongefehener gamilie 
10 glinten, KXK) ©tücE Beug, 2000 @ifenftüde, 50 Siteffer, 20 ©d)ürs* 
tüdher, 15 5flo(f Sulber, eine Saft ©ols nnb eine Bi^flc“)- 3ut Buuern 
Slfrifag ift ber ^oufbreig Wefentlidh geringer; bei ben Sotetela erhält 
man eine grau für 8 SEubferErense, 35 kühner nnb 4 .^nnbe'-); bei ben 
SBarunbi im öftlidhen (Songo gilt )ie nur 8— 10 ©chofe ober Birgen bei 

ben SBahorohoro 100 2ogen @ingeborenenftoff nnb 2 ©Elaben; in neuerer 
Beit foff man. bei ihnen eine gron bereitg für 20 @ffen enroböifchen 
Stoff Eaufen Eönnen’S- 53ei ben SBaboe in 35eutfch»CftafriEo foftet eine 
grau 40—60 (Sffen ©ingeborenenftoff ober einige ©ihofe, einen ©aef ©als 
nnb einige 5|?erlen'^); im ©üben bon S!eutf(h=DftafriEa sal)lt ber Schwieger^ 

ij Mon. III 0. 132. 

2) Bull. S. R. B. G. 08 0. 402. 

3) Cur. 118. 

Mon. V (Sinl. 0. 10; SlUtt. 1907 0. 89. 

■') Mon. IV 0. 291, V 0. 115, 176; 9JUtt. 1911 ipeft 1 0. 305. 

<0 Mon. IV 0. 32.5, VI 0. 142. 

~i Mon. II 0. 66. 

«) Hut. 95. 

'■') Publ. 2 0, 39; Mon. 111 0. 257; 58; Cur. 0. 113,14. 

JO) Witt. 1911 0. 153. 

JJ) 35. Sl.'Btg- 1013 0. 467 unb 3). t.’Slott, 2Siffeufcl)aftI. Seihefte, ülbel, 
Sitten unb 6)ebrönd)e' ber ißangwe; Wörs 1914. 

J-) Hilton-Simpson 0. 162. 

JJ) Bull. S. E. B. G. 1908 0. 400. 

J^) ebenba 0. 442. 

J3) 0tnl)linonn, Wit ßmin ißafcha 0. 37. 



— 38 — 





fol^r mir ein paar ^üpner unb eine Sln^apI 3eugftücfei). SSirb biegran 
bow Spanne fdpledit bepanbelt, fo fönnen bie @Itern fie gegen 
japlung ber Sfanffumtne ober Eingabe einer anberen Sod^ter guriirf* 
nehmen-). (Stirbt bie 5i^an bor^eitig nnb ol)ne bent Sötanne ^inber 
gegiben gn paben, fo finb bie eitern ebenfatt'^ 5nr entfc^öbignng bes- 
ehe jatten berpflid)tet. ®er 9?iann fann fie berfoufen, berleipen, ^nr S3e= 
^aplung bon (Spielfc^ulben nfm. bernjenben^^). 53et feinem 2:obe ^öplt fie 
5U len SßermögenSftücfen, bie an bie erben fallen; feprt fie bagegen 5U 
iprei eitern ^urüd, fo finb biefe ebenfatlö 5ur ^nrf^aplung beg ^anf= 
prei eg an bie erben beg Söerftorbenen berpflid)tet^). 

Sei einigen Sölfern foH bie f^rav: eine angefe^ene Stellung ein* 
nehmen. Sei ben S?aporoporo am SBeftufer brg ^anganjifa berfngt fie 
alle n über bie |ianb ber 2:oct)ter^). Sei ben SBarega im öftlicpen eongo 
foHin bie grauen befonbere Slcptung genießen nnb fogar 511 ben Ser* 
fam nlungen ber SKönner äugelaffen toerben'^). ®ie erflöriing für biefe 
im zentralen SIfrifa feltene S:atfad^e liegt anfct)einenb in ber pier nocp 
gut erpaltenen <Sippenberfaffung. 

®ie Jlinber finb Eigentum beg SJianneg, gepören bermanbtfcpaftlicp 
abei bem Sippenberbanb ber ®cutter anO- 2)tir Sater ift für fie mepr 
ber öefiper nnb ^err alg @r5enger unb Sermanbter, er bleibt ipnen nnb 
ber Sippe iprer 9)iutter im ©runbe ftetg ein grember^- Sippen mit 
ftreiig mutterredptliiper golge foüen bie Iflinber im galle ber (Spetrennung 
fogar bei ber SJJutter öerbleiben, fo bei ben Sölfern im füblicpen ®eutfcp* 
Cftc frifa^). ^ie Slutoritöt beg mütterliipen Dpeimg ift ebenfo groß toie 
bie beg Saterg, ja er ift gegen biefen fogor ber berufene S^üper^“). 
S;ie hinter erben audp bag Sermögen beg mütterlicpen Dpeimg, nid)t 
bag beg Saterg. Neffen ^interlaffenfdpaft fönt ben Sopnen ber ölteften 
S(p!oefter jn, bie nadp ber Sippcnauffaffung bie ipm nödpftftepenbe Slutg* 
bemanbte ift“). 2:agegen erpalten bie Söpne nadp ©riangung ber 
9KÖ inermeipe, bie 5um Seil an bie 5lblegung einer S^eipe bon groben 
j^ur Darlegung iprer SBürbigfeit gefnüpft ift, bon ipm bie 9JlitteI äum 
6rn erb einer grau unb fiebeln fiep in ber 9löpe ber böterlidpen SBopnung 
an^^i; ber ^anfpreig für bie SJlöbdpen ftept ebenfatlg bem Sater 311. 

3. Der bänerlttpe Familienbetrieb. 

2Iuf bem gemeinfamen ©runbbefip ber Sorfgemeinbe rupt pribate 
SSLUr fdpaft. ber einzelnen gamilien. gprem Sebürfnig ift bie ©rüge beg 
Seti iebeg unb ber Umfang ber ^robuftion angepapt. Sie ^iegermirtfdpaft 
ift i'urdpmeg Kleinbetrieb “), ipr gelbbau pat in Sedjnif nnb Slrbeitg* 



') SWitt. ®rg.*§eft 1 S. 58. 

Mon. V ©. 169; Bull. S. E. B. G. 1908 8. 208. 

‘) ebenba 1908 ©. 269, 1909 ©. 189. 

*) Hut. S. 93. 

) toie ju 3) 1908 ©. 442. 

Mod. V ©. 169. 

-‘) SWitt. etß.r^eft I ©. 97. 
efaenba. * 

”) ebenba ©. 58, 61 unb 97. 

’^) Mop. V ©. 161. 

") toie ju '') ©. 56 unb gütteborn ©. 60. 

Mon. III ©. 279; Mon. V ©. 165. 

Cur. ©. 216. 

SD?o8äfoto8fi ©. 47: SBogogo, S. K.=3tö- 1912 ©. 487; Surigi 6rg.» 
^eft 3 ©. 21; SBorega, Mon. V (5. 53; ®?uferongo (Safongo). Gofiart 103; 
Safn iri nnb Sombuto, SOtitt. 1911 ©. 157. 




39 - 



berfaffung mepr gartenmägigen ©parafter^). ^n^tenangaben über bie 
©rüge ber angebauten glöipen finben fid) in ber Siteratur feiten: bei 
ben Saluba im fübliipen ©ongo brampt eine gamilie bon 5-7 Serfonen 
pö^fteng 3 ha Kulturen^), gür ben Se^irf grafu in Seutfcp*Dftafrifa, 
in bem forgfältiger Sderbou beftept, mirb bie ©röpe ber Slcferflä^e 
eineg Säuern auf ettoa 6 ha angegeben^). Sei ben SSabemba im 
üftlicpen Kongo poben bie 9)ianioEfeIber einer gamilie eine ©rüge bon 
pö^fteng 5 — 6 ar^. Sür bie ©egenb bon Kifiba in Seutfd)*Dftafrifa 
meift Üiepfe®) augbrüdEIid) borauf pin, bap bie ©röpe einer böuerlicpen 
Sflanäitng bon ben europöifdpen 9teifenben bielfod) überfepöpt morben ift; 
bie einer SMrtfdpaft gepörige Sananenflöd)e ift feiten gröger alg ^ 2 lia. 
Ser amtlidpe gapregberidpt für bie beutfepen Sdpupgebiete für bag 
gapr 1911/12®) beziffert bie ^nbauflöcpe bon Sorgpumpirfe, bie unter 
ben ©etreibepflan^en in Seutf(p = Dftafrifa on erfter Stelle ftept unb in 
bielen Se^irfen bie ©runblage ber ©rnäprung bilbet, auf ben Kopf ber 
Sebölfernng in Unjamtoefi auf V2 — Vi lia, in Uffufuma auf V2 ha. 
Semnadp märe bort bag Stnbaulanb einer 5— Gföpfigen gamilie etma 
2—3 ha grog. Slepnlid) foll bag Serpöltnig an anberen Stellen beg 
Sipupgebieteg fein. Sei allen biefen ^ilngaben barf niept auper aept 
gelaffen merben, bag bie einjelnen ^flan5en beim ^adfbau beg 9iegerg 
einen erpeblid) gröberen 9iaum einnepmen, alg eg bei ung üblidj ift. 
(Sedpnif beg ^adbaueg, S. 57.) Slügemein finb bie gelber beim 
©etreibebau ber pumngärmeren Steppe gröber alg beim KnoHenfrmptban 
ber SBalblanb^one. 3» Kamerun redpnet bie beutfdpc Sermaltung bei 
ber 5lugf(peibung ber ©ingeborenenreferoate auf ben .Kopf ber Seoölferung 
8 — 10 liaO- 

Sie Si^obuftion gef^iept oormiegenb für ben pougmirtfdpaftlidpen 
©igenbebarf. Sabei mirb ein erpeblicper Seil ber ©rnte in gorm gegorener 
©etränfe berbrouept. Uebertrieben ift aber mopl bie Sngabe in: .öang 
SJieper, Sag Seutf(pe Kolonialreid) S. 300, bag in Seutftp=Dftafrifa 
80 üom ^unbert ber gelbfrüdpte (Sorgpumpirfe ufm.) äur ^erfteÖuug 
non '.fJombebier bienen. 

©in Seit ber gelbfrücpte mirb im 9laturaltoufcp gegen gemerblitpe 
Srobufte frember Sorf* ober Stammegangepöriger oermertet. Siefer 
©üteraugtaufdp beftept auf ber SGßirtfcpaftgftnfe ber 9teger teilmeife fdpon 
in betiä(ptlidpem Umfange, mir paben eg feinegmegg mepr mit gefcploffener 
.^»augmirtfdpaft ju tun. Sal^, Söpfermaren, ©ifen, ©ingeborenenftoffe 
u. a.“^) fönnen nur in gemiffen ©egenben pergefteHt merben; ber gegenfeitige 
5lugtaufdp gefepiept auf perfömmlidpen SRarftpIöpen, bie auf neutialem 
©ebiet ^mifdpen ben ©emarfungen ber einzelnen Sorfgemeinben liegen®) 
unb auf benen bie SBeiber an regelmögigen Sagen mit ben ©r^eugniffen 
iprer Slrbeit pfammenfommen. Sei ben Sana in Kamerun finbet |eben 
8. Sag ein SJlarft ftatt^o). Sag Sorpanbenfein eineg regelmögigen 
■äOlarftoerfeprg jmifdpen ben ©ingeborenen mirb bon faft allen Stämmen 

1) Mon. II S. 67. 

-) Mon. X ©. 214. 

»litt. ©rg.>^eft 2 ©. 99. 

0 Bull. S. E. B. G. 1908 ©. 216. 

) gutem. Slrtp., fieiben, §eft 1 ©. 24. 

®) a. a. D. ©. 16. 

') S. K.»3tg 1912 ©. 601. 

®) aJlitt. ©rg..<peft 1 ©. 36 37 unb Bull. S. E. B. G. 1909 ©. 166. 

'•) S. S. t.^Sleid) S. 5.59. 

1«) S. K.*3tg. 1912 ©. 149/150. 



» 



40 — 



citü(if)nt. SJuc^ an buri^^te^enbe Srägerfoloniten berfoufen bie Sieger» 
fraitm an ben ©tragen gefocgte taffabaftücfe, '^?Ianten, »ananen, 9 tnana§ 
nnb ^apaija^). @benfo totrb ^eute ein Seil ber gelbprobnfte an bie 
enrcpoifdgen Stationen abgefe^t-). 

4. JUe ^rbeit 0 tJtrfa|fiing. 

ii) ®ie Slrbeitgteilnng innerhalb ber gantUie. 

&ur bie Sßerfaffung ber Siegerarbeit ift ber Umftanb oon toefent= 
liege : SBcbeutung, bag fie feine Strbeitgfraft anger ber men)cglid)en fennen. 
SSeb!r $au§tiere noeg gar Slaturfräfte gaben fie in igren 3 ?ienft 511 
ftea< n berftanben. S)ie ©utnme ber übergaugt 51 t leiftenben SIrbeit ift 
ergelitidg, ba bie arbeitfgarenbe iöernfSgliebernng erft in ben Slnföngen 
borgrnben ift nnb bie borganbenen grimitiben SSerf^enge nnb (Gerate 
fein< hjefenttiege ©rfgarnig an menfcgiicger Slrbeit bebenten. ©elbft bie 
einfoegften gäuSlicgen Serricgtnngen, ioie 3 erftantgfen be§ ©etreibeg, 
Jöereitung ber SJlaglaeiten, |>erfteaung bon Stoffen, Sogfernjaren, Sal^ 
nftt). erforbern biet 3 eit nnb Slrbeit") 5)ai?n ift ber trogifege Slrbeitötog 
mir hira, nnb in ben Stnnben ber grögten Sageeluärme rügt jebe Slrbeit. 
2 )ief( geringe Slrbeitöintenfität ift mögt mit bie öangtnrfacge, bag bie 
Sieger fo loeit ginter ber enttoicflung nnberer Sßölfer ^nriicfgeblieben finb. 

55er SJnteil beg freien SOlanneg an ber ,|it leiftenben Slrbeit ift 
gerirg. Seine ^angttätigfeit ift ^riegfngren nnb 5:eilnagme an ben 
göiifi jen 5)Ja[abern, bie ber Seilegnng ber .öönbel ber ©ingeborenen nnb 
in gleicger Söeife ber »efriebigung igreg ©efeaigteitgbebiirfniffeg bienen'). 
S3efo iberg in ber arbeitgarmen 3:rocfenäeit finb Scgiaf ober miigigeg 
©efchoäg unter bem Segotten einiger ißafmen ober im öffentlicgen 
S5ala oergong bie bormiegenbe Söefcgäftigung beg SJlonneg"). 

SBirtfcgaftlicg tätig finb bie S)lonner in ^agb nnb f^ifegerei, bie 
beibe meift gemeinfom bon aüen mönnlicgen ^orfbeioognern ouggeiibt 
merbm'^). 5)er Sinteit beg S)lonneg on ber grlborbeit befegränft firg 
aller Siegel nai^ auf bie Urbarmaegung nnb erfte SBorbereitung beg 5 um 
Slnbcu beftimmten Sanbeg; er fcglagt »öume nnb ©troneger ab nnb 
berbiennt fie )- ^ic meitere ^elbarbeit ift ©adge ber grauen nnb 
Sflaiien. Sei eiii 5 elnen Stämmen mirb angbriieflieg gerborgegoben, bag 
ber lUlann an allen f^elbarbeiten teilnegme, fa bon ben Sofonge luirb 
gefag:, bog ber gelbban augfiglieglicg SJlännerfod)e fei, mägrenb bie 
f^ron nur im öaufc mivfe«). 55ogfelbe mirb bom Stamm ber Sofongo= 
SHeni beriegtet**). ©benfo fotten bei ben San^a an ber oberen SJlongotlo''’) 
nnb ben Safoffi in Somerun”) bie SJlänner fidj mit ben weiteren 

0 35. 1913 0. 363. 

-) Seitr. jur tolonialpolitif unb ^olonialwirtfdbaft 1901/2; 91. Seibel, 
351c 9 afwiri. 

3) Bull, agricole du Congo beige 1911 S. 106. 

Mon. X 0. 111. 

5) Cur. 0. 142; ®. t.»3tg. 1913 0. 624; Hilton-Simpson 0. 94; 

5goni er II 0. 16 n. a. 

«) Mon. II 0, 66, III 0. 206, V ©inl. 0. 19; X' 0. 41. 

Hut. 85/94. Grenfell 0. 626; Cur. 0. 265; S«iit. 1911 0. 153; ebeiiba 
Grg.-^ieft 3 0. 22; Publ. 2 0. 36; Publ. 6 0. 23; Mon. V Ginl. ©. 19; 
Bull. S. K. B. G. 1908 0. 215, 1909 0. 163. 

SBIgmann, Zweite 35urcbpuerimfl 0. 152/53. 

3) Bull. Beige de Geographie 1910 0. 63. 

^0) Mon. III 0. 211/12. 

>1) Witt. 1911 öeft 1 0. 306. 



41 — 



J^elbarbeiten befdgäftigen. Son ben Safonge am ^afai wirb^ ober an 
anberer Stelle') berietet, bog SJlänner unb grauen in ben 5)Jflan, jungen 
arbeiten; beibe SIngoben finb wogl nnjutreffenb, ba bei ben Safonge in 
weitem Umfange bie gnftitution ber Sflaoerei beftegt, eg fieg alfo 
oermutlid) um gelbfflaoen unb niegt um freie Säuern gonbeit So 
Wirb in ben weiften gällcn, in betten üon einer Seteilignng ber SJlänner 
am .^aefban berid^tet wirb, bie Slrbcit öon Sflaben gemeint fein. Sott 
betr Sagologolo wirb angbriirflid) erWögnt, bog^ ber freie SJlann bie 
Sflaben für fid) otif ben gelbem arbeiten lägt, bag er felbft ongnagmg* 
weife aber einer feiner grouen gilft, bie mit igrer gelborbeit im 
Stürfftonbe ift-). Slug bem fnblid)en 55entfd)=C:ftofrifo wirb bon einer 
nmfongreid)en Seteilignng atteg beg freien SJlatttteg an ben gelbarbeiten 
beriegtet^). Seilweife foll igm fogor bie oUeinige Seftellnng ber gelber 
obliegen, wägrettb bie gratten fid) onf bie |>anggaltgarbeiten befegrättfen'). 
Sei ben SJlatua foll eg für bie gron fogar ein Scgeibungggrttnb fein, 
wenn ber SJlann bie gelber niegt orbnungggemäg befteUt nnb für grau 
nnb ßinber niegt genug Slogrting befi^affett fann^). ©g bleibt aber tioeg* 
^tibrüfen, ob biefe Angabe ben Satfadgen entfpriegt. gufammenfaffenb fotm 
gejagt werben, bog ber SJlann nur bie grobe gelborbeit, bag Urbartnai^en 
ertebigt, weitere lanbwirtfdjoftlidge Sätigfeit ift bei igm Slugnagme. 

Sie öaubtorbeit beim öaefban fällt ber grätig nnb neben igr ben 
SfloOen 5 tt. Sie gron ift bei ben Siegern bag riegtige Slrbeitgtier, aüe 
fd)Weren Slrbeiten werben igr aufgebürbet«). Ser Platin got fie gefauft, 
nnb igre Slrbcit ift gleicgfom bie Ser^iufung beg ^anipreifeg. ©r 
faulenzt auf igre Soften. Sie grauen beforgen bie gattje timfangreid)e 
gänglid)e Slrbeit, ^erflogen bon S)loniof, SJloig, ^irfe ju SJlegl; bie 
Zubereitung ber ^agrting, .öeranfd)offen bon SSoffer unb Srettngol 5 : 
Sier» unb ^^olmweinbereitung, ^erftellung bon öefc^irr, Söpfen, Slörben, 
Stoffen 3 tt S^leibunggftü(fen, SJlotten, S 0 I 3 . Sie helfen beim Satt ber 
.f^ütten, jongen fleine gifd)e tinb Krabben unb beforgen ben Sonfcggonbel 
mit ben Slocgbarn onf ben SJlärften^. ©garofteriftifeg für bie Stetlung 
ber gron bei ben Siegern ift, wag ber egemolige Öiotibernettr ^ beg 
©ongoftoateg itt feinem Seriegt über ben Siftrift Seogolbbille fagt: 
©in Stirfcge bon 12 big 13 gogren, ber bon einem ©urogäer onf» 
geforbert würbe, ein Stüd Srenngolj naeg feinem Sorf mit^unegmen, 
antwortete, er Werbe eg feiner S)lutter fagen, bie eg bann golen werbe ^). 

Zu ben gättgliegen Slrbeiten fommt bie Sätigfeit auf ben gelbem, 
bie gnuglfä^lid) in bie Slegenmonote fällt®). Sie ^flanjungen einer 
gotnilie Werben niegt bon allen grauen gemeinfom gemailt, fonbern ber 
SJlonu berteilt bag nrborgemaegte Stüd löattb unter feine grauen; 
jebe ergält ein ober megrere Stüde'"); bei ben Sogologolo gat jebe gron 
2-3 gelber"). Sie gron fät unb gflonst, gält bie gelber frei bon Un= 



1) Mon. III 0. 107 11 . 213. 

-) Mon. IX 0. 108. 

3 Witt. Grfl.=^eft 1 ©. 42. 

ebenba 0. 46. 

Z ebenba 0. 97. 

") guUeborn, So§ Seutfdie Sljoffa* unb SioWumagebiet, Serlin 1906 
0. 142, 147. 

0 Mon. X 0. 109. 

«) Publ. Sir. 2 0. 36. 

”) Wie ju ■) 0. 41. 

10) Hut. 0. 94. 
i>) Mon. IX 0. 107. 




- 42 — 



traut uub bejorfit bie ©rnte. 9luc^ bie groueu ber 9?eidf)en arbeiten auf 
ben Reibern 1); felbft fd^toaugere grauen müffen noc^ lange gelbarbeit 
berrif)ten, unb balb nac^ ber ^lieberfunft beginnt bie tägliche gron 
aufö neue 2). Unterftü^t inirb bie grau bon ben ä^öbd^en^), juweilen au^ 
ben 1 1 naben; bei ben ÜKafonbe im ©üben bon 5)eutfc^«0ftafrifa müffen 
bie I-^teren nac^ ber Söefd)neibung tüdjtig in ben gelbem arbeiten^. 
SSo (Bflaben bor^anben finb, befc^rönft fic^ beren 3:ötigfeit ^um Seil 
auf iiie Semac^ung unb Unterhaltung ber ^flan^ungen^), meift unter* 
ftü^e t fie aber bie grauen auch &ei ber ©aat unb ©rnte. Sei leüterer 
hilft and) ber Stann mit«). Sei manchen Sölfern foü bie gelbarbeit ber 
gran m bei Sermenbung bon ©Haben gan^ aufgehört haben, ber gelbbau 
alfo reine ©flabenbefchäftigung geraorben fein^. Surd^ ihre Slrbeit 
ermiibt bie gran fein Eigentumsrecht an ben gelbfrüd^ten, bie Ernte 
geholt bielmehr bem Slann, bem baS SSeib felbft gehört«). Seim Sobe 
ber (iottin erbt er bie ^flanäungen; ftirbt ber 9)lann felber, fo beholten 
bie grauen bie ^flaiiäungen unter ber Sebingung, ba^ fie einen Slann 
■aus Oer gamilie beS Serftorbeneu heiraten.' ©onft berlieren fie alle 
Siecht j uub bie Kulturen fallen an bie Eltern ober nodhgeborenen Srüber 
beS ll^erftorbenen«). Sticht äutreffenb ift ioohl ber Sericht über bie 
SBonutua, baß eS hier in baS Selieben ber grau gefteüt fei, ob fie ihrem 
Stonu etmas üon ben gelbfrüchten abgeben ober für ihn fochen toolle^«). 

b) 'Sic ©flauere i. 

Stehen ber Arbeit ber grau fteht an SJiihtigfeit für bie Steger* 
tüirtf haft gleichbebeutenb bie ber ©flauen. Sie mirtfchaftliche, re^tlidhe 
unb joviale Sage beiber tueift uiele Slehnlichf eiten auf. Seibe finb oor 
allem Slrbeiter, unb mie hinfichtlid) ber grauen, fo hot ber freie Steger 
auch ’ei ben ©flauen baS Seftreben, ihre 3ahl ,’,u Uermehren"). Seibe 
ftnb (dgentum unb iuerben getauft. Sie ©Hauerei als SlrbeitSform ber 
brimitiuen SBirtfdiaft bebeutet im Sergleiih 5 ur Sielmeiberei eilten gort* 
fchrit: in toirtfchaftlicher unb bolitifdher Se^iehung; nur bei Sölfern mit 
ftörferem SlrbeitSbebarf cntfteht ber SBunfch, bie Seiftung ber gamilien* 
luirtfi ^aft burch Singlieberung frember SlrbeitSfröfte gu erhöhen, unb nur 
boliti ch gut orgonifierte ©tümme finb in ber Soge, fidh Singehörige 
fchtoöherer ©emeiuluefen bienftbar ^u mochen. SoS große Solf ber 
gong auf ber ©ren^e uon Steufamerun uub gran^iöfifch * Slequatoriolofrifa 
hot b efen ©djritt tuirtfchoftlichen gortfd)rittS nod) nicht gu tun Uermocht 
unb i lefentlich auS biefem ©runbe ift es troh feiner Klugheit unb Energie 
im Scrgleich a« feinen Stachbarn mirtfchoftlich anriicf geblieben i-')- SSo Uon 
anberi Sölfern gehlen ber ©HaUerei berichtet luirb unb bie Slngabeu 
ben t itfö^lichen Serhöltniffen entfbrechen unb nicht nur ouf einer unuer* 
ftönblichen, ober befonberS in ber belgifchen Siterotur oft bemerfbaren 

0 Publ. 6 0. 23. 

-') Mon. III 0. 235 unb Erg.Ȥeft 1 0. 141. 

Hut. 85; Siatt. 1911 0. 153 unb Erg.»|)eft 3 0. 22; Mon. X 0. 41. 

»Mtt. Erg.*^eft 1 0. 111. 

Hilton-Simpson 0. 201. 

«) Publ. 6 0. 23; äiatt. Erg.^^eft 3 0. 22 ; 0tuhImann, ®at Giiiiii 
SJofho 0. 389. 

■) Mon. X Einl. 0. 46'47 unb Mon. III 0. 212. 

Simt. 1911 0. 153. 

Hut. ©. 94 

«) Seutf^ = Dftofrifa, SSiffenfdbaftl. gorfd}ung§iTfuItate, 0. Gl. 

') xMon. X Einl. 0. 32, 33; Mon. III 0. 452. 

-) Cur. 0. 163, 164. 



43 



©chönförberei beruhen, haben luir eS immer mit Sölfern nicbrigcrer 
.^ulturftufe an tun, fo bei ben Sofioiri unb Sambufo in ^omcruni). Sie 
überiüiegenbe SJtehraahl ber ^ocfbon treibenben Santu hat ©flouerei; bie 
hamitifchen Siehan<hte’^ in Seiitfch»0ftafrifa bagegen, bei betten bie loirt* 
fchaftlidhe ^aubttötigfeit ©ochc beS freien SJtanneS ift, haben menig ober 
feine ©floUen, fo bie Satoga^) unb bie .grafu^). Steine 
uoHenbS, bie nur unter beftönbiger Slnftrengung ihr Sebett friften, fönnett 
©flauen ihrem |muSftanbe nicht einfügen; im 3nfamment«ffen mit ben 
beffer orgonifierten Slcferbattern Uerlieren fie ihre bolitifche)$clbftönbigfeit 
unb treten als Unfreie in beren Sienft, fo alle Bntergftömme in Slittelafrifa. 

5ütiüer ber tuirtfchoftlichen hat bie ©flouerei noch eine religiöfc 
Sebeutung im Seben ber brimitiUen Sölfer: Ser ©flaue luirb olS Cbfer 
bei ben i'ulthonblungen uertuenbet, unb mon geht nicht fehl in ber 
^nnohmc, ba§ uielfo^ baS SJlenfchenobfer bei ben fleifchhnngrigm öacf* 
bauern ntefentlid) ein SJlittel anr Sefchaffung uon gleifchfoft barftellt. 

gür bie ^erfuuft ber ©Houen gibt cS mehrere Quellen; meifteuS 
finb fie ©tammeSfrembe unb im ®rieg ertuorbett. Ser ©flauenerloerb 
ift oft fogor ein Gfrunb an ben uor ber $errfchaft ber SSeißen ftänbigeu 
triegen gemefen^). ©tümme, beren Klugheit, DrganifotionSfühigfeit unb 
SBiHenSftürfe anr Erholtung ihrer berfönlichen greiheit nicht ausreichten, 
bilbeten bie Queae, nuS ber flügere unb ftörfer^ ihren SJtenfchetibebarf 
fchößften. Ser ©ieger führte ben Sefiegten als ©flauen mit unb behielt 
ihn in feiner SBirtfchoft ober Uerfaufte ihn^). ©o mog oft ber überlebenbe 
männliche Seil eines ganaen SorfeS famt ben grouen, ^inbern unb 
©Hauen in bie grembe, in bie ©Hauerei geführt tuorben fein«). Sie Uon 
ben Slrabern unb ihren ^ilfsuölfern im lebten Srittel beS uorigen 5ah^- 
hunbertS in großem SJtaßftobe unb mit uerheerenber Sßirfung burch* 
geführten ©HoUenjagben, ber öanbel mit „fchtuaraem Elfenbein", finb 
iebiglidh eine SSeiterführung ber uon ben Siegern feit langem befolgten 
SlrbeiterbefchoffungSmethobe. SJlit ber Sefriebung burch bie SSeißen ift 
eine Quelle ber ©Hauerei, bie ©tammeSfehbeu,. großenteils uerfiegt, ober 
noch heute gelten felbft bie freien SJlönncr frember ©tümme, bie oußer* 
halb ihres ©ebieteS ergriffen loerben, Uielfach ols ©Hauen"). Siefe 
gunbf Houen luerben meift balb luciter uerfauft, um fie nicht eines Soges 
bem rechtmäßigen Eigentümer aurücigeben au müffen«). ©flauen f auf 
befteht auch a^if<^^u benachbarten ©tümmen. Sie SSafongola fauften 
ihre ©floUen Uon ben SBagengele, _ ihren lueftlichen Slachborn. Siefe 
uerhanbelten nicht nur ihre .Kriegsgefangenen, fonbern felbft ihre eigenen 
tinber. Ein Soter uon 4 ^nbern fott 2 boUon Uertouft haben«). 
©Houenmübchen, bie fchöne SBeiber au luerben Uerfprechen, merben uon 
reichen Seuten fchon frühaeitig gefouft. ©o fommt eS, baß uornehnte 
Sieger, befonberS öüubtlinge, immer Uon einem ©chiuorm junger uub 
fdjöner Seiber umgeben finb^°). 

1 ) Siatt. 1911 0. 153. 

-) Eiß.s^eft 2 0. 129. 

3) ebCUba 0. 102 . r ^ nn 

1) 0tuhlntann, SJat Emin Ißafcha, S 703 unb SJlitt. Erß.-^eft 3 0. 20. 

Mon. III 0. 453, 500; Hut. 0. 88; Cur. 0. 153; X. S. Ä »Steid) ©. 502; 

Siatt. Erfl.Ȥeft 1 0. 55 u. 57. 

*'.) Cxir. 0. 216; i^etermaunS Wüt XXXIV (1888) 0. 197. 

■) Mon. X 0. 343; Publ. II 0. 74; S. 1S13 0. 156. 

S) Mon. III 0. 453. 

") Bull. S. R. B. G. 1909 0. 48. 

1«) Publ. 2 0. 36. 



u 



Slitfle^örige beö eigenen Stoinmee fönnen in ben (Sflobeiu 
ftoni tjinobfinfen. §ier ift e§ befonberg bie Jöerfflaönng infolge «er* 
ft^nlDnng^). |)iIton=®inibfon fagt: „^n einem «olf, in bem ber (gbid* 
tenfd fein Untuefen treibt, ift eg gang nnb gäbe für einen a)ionn, ber 
fein «ermögen berloren ^at, fd^Iiefeli^ feine goniilie nnb feine eigene 
5 rei)eit aufg fe^en nnb fo ber ©flaue beg ©eminnenben 511 

merten. ®og ift pufig bei ben «ambola am Gnilon ber greie, 

bie i ^re ©d^nib ni(|t be^oi^Ien fönnen, orbeiten biefe alg ©flaben ob nnb 
fönnm alg fojcbe öerfanft merben. «ei ben SIbobna fommt eg ni^t 
feite t öor, ba^ bie ^inber bie ©c^nlben ii^^eg «oterg mit i^rer ^rei^eit 
be 50 l|len müffen, menn bie «ermanbten beg «aterg fie nid)t be^atilen 
fönnnt ober mollen^). ©i^nlbffloberei 'finbet fid) bcfonberg bei ben 
SSalitonbftämmen^), «erbrec^er, ^iebe, oft auch dbebreeber loerben m 
©flaoen gemaj^t^). 

2 )ie Soge ber ©floben ergibt fid) ong ii^rer bobpelten (äigenfc^oft 
alg ? Arbeiter nnb Opfer. ®er ©flobe ift (Jigentnm beg .^errn, er bilbet 
fiir liefen ein «ermögengftiidf, ein Capitol, ©eine 5Irbeit ift bie «er* 
jinfimg biefeg ^apitalg. -@r pot einen gon^ beftimmten SJkirftpreig, ber 
nad) öllter, ©efc^Iecpt nfm. fdptponft nnb in ben einzelnen Öiegenben in 
berft )iebener ajiünae onggebrücft ift. 9 Jian fanft ipn in 5 )entfcb*Oftafrifa 
für I in ©tüd ©toff bon beftimmter Sönge ober für 4 öacfenblötter*"), Ober- 
in ^jrn onggebrücft, für ben S^polt eineg normalen «orrotgponfeg bon 
etma^SO kg (betreibe, ^ für ben ponbelgüblidpen 9tinbenftofffd)lau(^ 
boH ©ol5, ein ©teinfdjlo^gemepr ober für 3 eug im SSerte bon ein poar 
9 iupien ). «ei ben SBofongoIo im öftlidjen ßongo gilt ein mönnlid^er 
©floje jibei Bi^ge^^^ eine ©flobin bagegen bereu * 4 *"); bei ben «ofonge 
pobe i beibe gleidjen SScrt®). @in ermocpfener ©flobe bon 15 — 20 Bopren 
gilt 8—10 ©tiicf ©ingeborenenftoff ober 2 SKilcp^iegen; ein ^inb bon 
10 ^apren gilt bie |)älfte'°). SBalbgebiet beg unteren G^ongo gilt 
ber iflobe 200 fleine iJnpferftangen“). 2)er ©flobe bient ond) felbft 
olg äßertmeffer, ©elbeinpeit, olg „gro^e SÖinnje". S)er '^reig eineg 
eifei ibeinaopng ober eineg gopr5eugeg bei ben ginpomnopnern beg ßongo, 
in bl n ©egenben bon «ongolo, Sltobefo, llpoto, '^ombinga nnb ?)alnlima 
mirb in ©flaben anggebrüdft’-). ©benfo ift Der ©flobe in S)entfcp* 
Ofto'rifo allgemein gültiger SBertmeffer, bor aüfm bem ©üben’"^). «iit 
bem ginbringen ber mobernen Sliünämäprnng tritt bog ätietoOgelb on 
bie ©teile ber ©flohen olg SBertmeffer^B- 

5 lng ber gigentnmgeigenf^oft beg ©flohen folgt, bop ber §err 
ipn oerfonfen, berfdpenfen, berleipen nnb mippnnbeln' foni©®). «erfonf 
finbe nnr ftott, menn ein toiiptiger ©rnnb borliegt, fo tuegen f^onlpeit 

1) Cur. ©. 154. 

-) 0 . 0 . D. ©. 76. 

") Hut. ©. 95. 

0 3). St.=«Reicp 93b. I ©. 470 unb 501. 

Wie äu «) ©. 48, 50; (Srfl.*§eft 1 ©. 56/57 mib Hut. ©. 99. 

SJiilt. ßrg.*§eft 1 6 . 46. 

0 ebenba. 

Bull. S. E. B. G. 1909 ©. 48. 

') Mon. III ©. 285. 

•0) ebenba S. 452. 

") Publ. 3 e. 29. 

'-) ebenba. 

>3) ®mt. 1907 S. 112. 

") Grg.*§eft 1 ©. 25. 

ebenba ©. 56 nnb 129; Publ, 2 ©. 34; Bull. 08 ©. 433. 



— 45 - 



ober fonftiger fdjmerer Kepler ober, menn ber §err jiir «e^oplnng bon 
©cpnlben für ein ^onbelggefd)äft, nie ©üpne für ein «ergepen ©elb 
broncpt^): ©cplieplicp, menn ber jemeilige gigentümer- irgenbmelcpe 
ÜBeiternngen ong feinem «efip fürdptet^). SBirb ber ©flobe berfonft, 
fo ift er borüber nicpt nnglücflicp-^). ®er öerr pot ondp bog 9 tedpt über 
Seben nnb 3 :ob beg ©flobenB ®ie Sötnng pnbet bor ollem gu 0pfer* 
j^mecfen ftott. ginem bebentenben «erftorbenen, befonberg einem ^önptling, 
merben eine Sln^opl mönnlicper nnb meiblicper ©flohen mit ing ©rob 
gegeben, bie ipn bebienen foUen“); bem ©tommegpönptling ber «olnbo 
merben 10 ©flohen nnb 2 SBeiber geopfert*’), einem 2'orfponptling ein 
©flobeB; bei ben SBoboe in ®eutfd)=C!ftofrifo 2 — 4 ©flohen*^). 5ür ben 
Sei(penfd)mong tötet mon bei bielen ©tömmen einen Seil ber ©flaben 
beg «erftorbenen®). gür biefen fotlenjnmeilen fogorerft befonberg 
geeignete ©flohen gefonft merben ^®). -öDion fdplögt ©flaben onip opne 
befonberen 5 lnIop tot, nm fie 511 ber^epren. Sie «onbjog am oberen 
Ubongpi pielten fid) ©flohen, nm fie gelegentliip bcrjepren p fönnen 'B- 
gilt ©Hobe, ber ein «erbretpen begangen pot, mirb getötet^®). Ser ^err 
poftet für ein «ergepen beg ©flohen, für einen Siebftopl, gpebrnd), 
ebenfo feine ©cpnlben’®). ©rnnbföplicp fonn ber ©flobe fein gigentnm 
bcfipen. SlUeg, mag er finbet, berbient ober fonft ermirbt, gepört feinem 
Öerrn'B; pot er bom SBeipen ein ©tüd ©toff befommen, fo gibt er eg 
feinem ^otron; nnb oncp bog junge ©flobenmöbtpen, bog bon feinem 
Siebpober einige ^üpner ober ein öaläbonb befommen pot, bringt fie 
feinem «otron’®). ©flohen, bie in ben Sienft bon SSeipen treten, bringen 
om’gnbe iprer Sienftjeit ben goiuen «erbienft iprem öerrn’®). 9 tnr mag 
ber .^err ipm belöpt ober f^enft, ift gigentnm beg ©flohen ’B- «eim 
Sobe eineg ©flaben gepört bie |)interlaffenfd)oft nicpt ben ^inbern, fon* 
bern bem öerrn’®). gr mirb ben i'inbern ober einen Seit bobon, ober 
and) bie gon^e, meift geringe ,f)obe beioffen’®). 2lu(p bog ^oufgetb für 
bie Söd)ter ber ©Hoben befommt ber §err, ber bem «ater beg jungen 
)DiQbÄ)eng einen Seit bobon noep feinem grmeffen überlöpt. Ser ^»err 
forgt feinerfeitg für bie «erpeirotnng feiner ©Hoben ober bereit ©öpne, 
inbem er ipnen eine f^ron ong ber B^pl feiner meiblicpen ©Haben®”) 
ober ben Jlonfpreig 511111 grmerb einer f?ron gibt®'), ©flohen pobeit 



Hut. 87 

ebenba ©. 100; Mon. X S. 333. 

©tuplnmnn, 9Jiit tSniin 93afd)u 
Bull. S. R. B. G. 1909 ©. 48. 
ebenba 1908 S. 211; Cur. ©. 209. 

Mon. X ©. 408. 
ebenba S. 402. 

©tuplniann, 6 min 'Bafepo ©. 38. 

Hilton-Simpson ©. 75/76. 

Hut. ©. 91. 

S. iC Btg. 1913, 6 . 137. 

mtt. 6 rG.=.tteft 1 ©. 56 nnb Bull. S. E. B. G. 1908 0. 433. 
Mon. Iir 0. 454 unb Mon. X 0. 303. 
lote ju ’®) 1909 0. 52. 

Mon. III 0. 455. 

Hilton-Simpson 0. 78. 

Wie SU ’2) 1909 0. 52. 

0tuplmoun, 93111 6miu 9^afrpa 0. 93. 

Hut. 0. 87. 

Mon. III 0. 257/58 unb Mon. X 0. 303. 

Hut. 0. 87; Hilton-Simpson 0. 75/76. 



4 () — 




me ft nur eine grau'). SJei beu S3a)onge fjobeii fie biß 51t ^ioei grauen ‘), 
bei beu 5lbabua fogar brei^). 2)ie ©flaberei ift erblici), bie ftHiiber finb 
mi(ber ©ffotoeu unb (Sigeutum be§ ^erru^). ®in Sluffteigeu iu bie klaffe 
bet greien ift iu ber Siegel au§gefd)Ioffeu. greilaffuug 5U Sehweiten be§ 
^e- ru erfolgt nic^t._ ©tirbt biefer o^ne eiueu ®rben, fo ^at ber ©flooe 
bie grei^eit^). greifauf mar üor ber |>errfd)aft ber Söeifeen unbcfauut, 
ba bie 9)iögli(?^feit, bie bier^u nötigen Söüttcl 511 befd)affen, für beu 
©fl Oben nid)t beftanb. Stur im fi'rieg fonnte er fidb burc^ ©efangem 
ua! me eineß ©tammeßfrembeu unb beffeu Eingabe felber loßtmifeu'^). 
feilte ift bei einzelnen SSölferu Soßfauf mögliri), fo bei beu äliat)ombe‘). 
2ei ©fioüe ift pbem mie ofie ^rimitibeu gatnlift; er f)öft fein l^oß für 
unc bönberlid) unb mocbt uii^t beu geriugfteu SSerfud), feiner Sage 511 
entjeben. @r beuft uid)t ou glu^t, folange ber ©igeutümer ibn gut 
beb inbett, fonberu fetjrt, menu er fidb beim 3i>elBen @elb berbient b^f. 
,^u ieinem ^erru 5urücf*^). ®inem graufameu SJatrou fanu er fidb burd} 
gtrcbt ent^iebeu, inbem er fidb öu einen anberu ioeubet, ber im Stuf 
fteft, feine ©flaben gut gu bebaubetu“). tiefer SSedbfet ber StrbeitßfteUe 
fanti pud) in ber SSeife bor fidb geben, bob ber ©flobe einem öäubtling 
obe; freien SJianu, iu beffeu ®ienft er mitt, obfii^tlii^ ©d)obeu ^nfügt, 
©ejcbii^i^.^erbricbt, ©toffe jerreibt. Sllß ©ntfdbäbigung bierfür bietet er 
fidj felbft an. 9)ieift bat biefe Strt, beu ^errn 511 med)feln, bie fogar 
i^eiabrebung 5mifdben bem ©ftabeu unb bem neuen öerru fein fanu, 
(^rf)lg; ber ©ef^öbigte fteüt übertrieben bbbe gorberuugeu, bie ber 
ber affene öerr ni^t bemitligen fann*°), ober er berlangt bie öeraußgabe 
beß ©flaben an ibn. 

^ greie unb ©flaben finb boneinonber flar gefdbiebene klaffen“). 
„©Je unterfdbeiben fi^," fagt ©nrean^-), „boi'bfförbti«^ babnrd) bon einonber, 
baß bie ©flaben feine ^ermanbten bo^en; fie boöen feine ©tüben, finb 
ifol ert." 2)ie Se^eidbnung „©flabe" ift für einen greien eine S3eleibignng 
5)af ^ ein ©Habe eine freie gron heiratet, fommt febr feiten fjo'r^*). 
9Ke ft ift er in biefem galt infolge feiner Südbtigfeit befonberß angefeben 
unb bertrauter Statgeber beß |)änbtlingß'^). gm allgemeinen ift eine 
tief Sflnft ^mifdben freien grauen unb ben ©flaben^®). Umgefebrt beiratcn 
frei ' Jänner nidbt feiten ©ffabinnen^'). Sei ben SIbabna fotl bie 
©fl ibin fi'ei merben^®). 9)teift bleibt fie jebod) 

ibree fo5iaIen klaffe, fie gilt bei ben ®orfgenoffen meiterbin alß ©ftabiiu 



I) Publ. 2 . ©. 35. 

-') Mon. III ©. 455. 

') Hut. ©. 87. 

tote ju -) ©. 452 unb ilon. X ©. 303. 

•') Hut. ©. 95. 
ebenba ©. 87. 

') Mon. II ®. 409 unb 412 

Cur. ©. 159 unb Hilton-Simpson ©. 78. 

") Mon. III ©. 453. 

Mon. U ©.411. 

II) Publ. 2 ©. 34. 

1=^) Cur. ©. 162. 

I’S Mon. II ©. 412. 
ip Mon. X ©. -302. 

1’) Hilton-Simpson ©. 75/76. 

1 **) Mon. III ©. 262 n. 456. 

1') Bull. S. K. B. G. 1909 S. 48, 1908 ©. 179 u. 198. 

1^*) Hut. S. 87. 

✓ 



47 



©rmirbt ber SJiann außer iljr eine freie grau, fo ftebt bie ©flabenfrau 
im Siang unter biefer*). 

S:ie Sebanblung beß ^anßfflaben bnrd) feinen fcbmar^en .'perrn ift 
eine milbe; er ift Eigentum, SIrbeitßfraft, ber bal)cr ein 

gntereffe, ibn gut ^n bebanbeln. Slengerlid) ift famn ein Unterfd)ieb 
^mifdben beiben bemerfbar, meber in ber ^lleibnng, nodj |)altung, nod) 
. ©pradie, nodj ber Sefcböftigung. Sitte äUönner eineß 'S'orfeß leben onf 
gleidiem guße, Ijoben gleiche ^ebeiißmeife, Söobmmg, ^leibung, ©rnöbrnng-). 
' ®ie ©flaöen buben oft |tanß unb öof, ja fie fönnen fid) ibrerfeitß mieber 
©flaben bßlteir*). $er ©ftabe mirb, befonberß menu er fd)on lange im 
Sefib feineß öerrn ift, faft alß ©lieb ber gamilie angefebeiC), er ißt bei 
mandjen ©tömmen mit feinem ^errn gnfammen unb b^t Antritt 511 ben 
geiern unb geftlid)f eiten“). 5Der |)err fd)üüt unb üerteibigt ibn®). 

^ußnabmßmeife fann ber ©ftabe fogar boß Vermögen feineß .sperrn ober 
einen Seit babon erben '). 

S^ie mnnnlid)en ©Haben bflfen ben greien bei ber Urbarmacbnng 
ober beforgen biefe oltein®), ben )Beibern bei ben meiteren getbarbeiten®). 
©ie nebmen an olleu Seft^öftignngen ber greien teil, fie begleiten fie 
auf Steifen, auf bie SJtSrfte, bie gagb unb in ben ^rieg*®); fie bHfeu 
beim .öanßbon, fammetn milbe grüd)te, Stautfcbnf unb ^j^almmein**). 
SJieift merben bie männticben ©Haben nidbt übermößig ^nr Strbeit 
berange^ogcn, bielfacb fübren fie fogar ein 5iemlicb bequemeß Seben*-). 
Sie nnberbeirateten ©ftabinnen beforgen bie fdjmeren bönßlicben Strbeiten, 
©tofeen beß SJtaniofß, beß SJtaifeß ober ber $irfe, unb onbere 

Serricbtungen*®). 5)ie grauen ber ©Haben fcbeiben für bie SBirtfdbaft 
beß ))5atronß anß unb beforgen lebiglid) ihre eigene ^außmirtfdboft. 

®ie ©flaben mobnen in einem Sorraum ber ^ütte beß ^errn**) 

ober in Jütten neben benen beß ^errn. ©inb fie inmerbeiratet, fo 

erbalten fie Seföftignng; fie effen niibt gemeinfam mit bem SotroiC 
fonbern abfeitß unb meift nacb ibm*“). .'poufig mobnen bie ©Haben 
außerbalb beß ®orfeß in ber Stöbe ber gelber ihrer |>erren. ©0 liegen 
ringß um ein 2)orf, ja biß gn 3 ©tnnben babon, Heine |>üttengrnbbni, 
unb bie Semobner nnterfteben einem älteren ©Haben, ber bom ^errn 
alß Stnffeber beftimmt ift. ©ie holten bie gelber bon Unfrout frei unb 
fdbüßen fie gegen tierifibe ©dböblinge *®). Slußerbem jagen unb fiffb^« 
bort für ihre öerren. Sei mandben ©tömmen finb bie ^©floben in 

befonberen ©Habenbörfern neben ben 3)örfern ber greien untergebrad)t. 
SBir finben biefe bei ben Satunbu, ben Sobffi, ben ®uala, ben Sanjang, 
ben SJtabum unb Satom inlSamerun; ben Safonge am oberen ©antnrn, 

1) Mon. X ©. 294 u. 300. 

=) Cur. ©. 156, 174 uub Mon. II ©. 412. 

Sliilt. erg.*§eft 1 ©. 56. 

i) Mon. III ©. 451. 

■') Mon. II ©. 411. 

®) Mon. III ©. 454. 

') ebenba ©. 456 u. 425. 

®) Hut. ©. 87 unb Mon. X ginl. ©. 46/47. 

®) Splitt. (Srfl.^^>eft 1 ©. 42. 

10) Hut. ©. 87/88. 

11) Mon. II ©. 66, III ©. 454. 

12) ©tublntann, SPlit (Smin ^af(ba ©. 60. 

13) Monlll. ©. 132 u. 454. 

1 ^) Cur. ©. 225; Mon. III ©. 452; Mon. X ©. 161/62; SPUtt. (Scß.^^eft 1 S. 23. 

15) Mon. III ©. 453; Mon. IX ©. 57. 

1 «) Mon. III S. 85 unb 206 ; Mon. X ©. 180. 



r 




— 4S — 

i)en Söalubo tm jüblic^en föongo»)- Heber bie 3o^l ber Sflaüen, bie 
öuf eine Ü^egertoirtfc^aft fommt, ftnb in Siteratiir nirgenbs SIngoben 
genad^t. 3«^ bürfte fie 3—5 betrogen, bebentenbe SlRönner, 

Öäibtlinge, ^aben er^eblid) nte^r. ®reiöiertel ber Sieger SJlittelafrifaö 
foH, nac^ (SeQbltb-), al^ ©Haben leben. SDiog bie|eä SSerpHniS onrf) 
ettt)i§ gegriffen fein, bie fo oft gerüt)mte Srei^eit ber 9^eger 
geirinnt, bon biefent ©efidbtSbbbft an« betrad^tet, ein mefentlid^ onbere^ . 
tlulfeben. SSol^I lebt ber freie SJiann forgloö nnb o^ne biet §irbeit, 
nbei er fann e§ nnr auf Soften feiner ^art arbeitenben SBeiber nnb 
einer gablreid^en klaffe rec^tlofer ©Haben. 

SaS Seftreben ber euroböifdben ^olonialböifer ge^t ba^in, fobioi)! 
bie '3ielioeiberei alö andb bie |>au§fHaberei ab^ufdiaffen. 3« Kamerun 
finb infolge gefeblic^er ^eftintmung bie ^inber bon ^auSfHoben 0alb= 
frei nnb bereu S^inber Jßoflfreie^- @benfo beftimmt für ®eutfcb’Oftafrifa 
bie „9?erorbnnng betr. bie ^an§f Haberei in 2)eutfdf)=£)ftafrifa" bom 
29. 11. 1901, bab ber greifaitf bon .f>au§fHaben geftattet fein fott nnb 
bie Uebertragung be§ $errenredbteö nur mit (Genehmigung ber Sßermaltnng 
gefdiehen barf^- ®urch 9ieidh'«tag§fommiffion^6efdl)Iub bom 29. 4. 1912 
ift 1 ie 9iegierung oufgeforbert morben, bie ^ouefEIaberei in Dftafrifa bis 
3 um 1. 1. 1920 fallen gu taffen. SKögen biefe 9*leformibeen and) eine 
iöefierung ber Sage ber ^anöfflaben be^toedfen, im herein mit ber oft 
geforberten ©inführnng eines Strbeits,^mangi‘S merben fie lebiglidj 
bem rfen, bab bie heutige gorm ber 9iegermirtfdhoft ons 9)tangel on 
^rb MtSfröften berfd)Winbet nnb ber freie Sauer famt feinen jebigen 
©fluoen Sohnarbeiter in ben enroböifdhen ’ilJtanragenbetrieben mirb. 

III. Mt ۧd|ntk htti Badilraiies. 

1. Die Äulturpflanjni brß ;^odibaucs imb iljrr Hcrbrellung. 

2ßaS ben ©nroböer bei Setradhtnng ber ^adfbonfuttur 5 iinäd)ft 
nbei rafdht, ift bie grobe Stn^ohl bon Sftob^en, bte hadEbaumöbig angebaut 
toer)en. greilid) finbet an einem Drt feiten ein Slnban boh mehr als 
3— ]> 9tuhbflan^en in gröberem SKabftab ftatt^- ®ine ftrenge Unter» 
fcheiöung bon gelb- nnb ©ortenfrü^ten ift nidit immer mögli^, ba bie 
baS ©ehöft meift umgebenben fleinen ©artenCulturen fidh nicht ans* 
fchti ?bUd) Qbf eigentliche ©ortenfriichte befdhranfen, anbererfeitS and) 
bielladh eine Hare ©dheibung ber 9tnbanfläd)e in Selb nnb ©arten gar 
ni(^ befteht, fonbern beibeS ineinanber übergeht. ber Siegel jeboch 
finbi n ©emür^», ©emtb= nnb ^eilbftangen, toie ^fefferarten, ^^olanüffe, 
Sii^i tmShflangen (^nm Delen beS Korbers), 2obaf, 3ucEerrohr, SlnanaS 
nnb fübe Sananen (bie lehteren beiben als Dbft) ihren ^lab im ©arten; 
eberfo bie als 3iHoft überall angebanten zahlreichen ©emüfe, biete 
©utfenarten, Sfürbiffe, äJtelonen, einheimifd)e Somaten ober ©olböbfel, 
^ormloE, einheimifdher ©pinat, auch Oelfrüd)te in Heinen SJiengen. ®ie 
cige itlii^en Siöhrfrüdhte bagegen merben in größerer SKenge auf bem 
Seil e angebant. |)ier fönnen znnöchft 2 ^anbtgrniiben nnterfdhieben merben: 

3 Sliitt- 1911 S. 153; ebenba §eft 1 0. 305; $>utter ©. 260; 

<5)lolu§ 1904 I 0. 75; (Jljaftn S. 14; Mon. III S. 518; Mon. X 0. 303; 
29iff (Srgebn. §eft 1 0. 32/33. 

-) 0el)blib, $)bb. ber ©eogrophie 2. 77. 

=*) 2). t.»3tg.' 1902 0. 107. 

3 3). 1901 0. 899/900. 

2)cutf^e ÄoloniaI»3eitung 1901 0. 142. 




— 49 — 



a) tnoltengemäd)fe, bie nach Strt nuferer totoffeln nnur- 
irbifd)e, ftarf mehlhölUße Seichte in großen SJiaffen brobnzieren. ©ie 
gehören meift zur Samilie ber Snbhorbioceen. Sor allem ift hi^i^ ber 
SJianiof z« nennen, bon bem meift bie langfamer madhfenbe bittere Slrt, 
numihot utilissima, 3:obiofa, gebaut mirb. 2)ie aBnrzeln merben jmd) 
einer SegetationSzeit bon 18 Slonoten bis zu 1,20 m lang nnb 15 cm 
bicf ; fie fönnen ohne zu berholzen nod) meitere 2 Soh*^^ ün Soben bleiben, 
fo baf) alfo eigentliche Slufbemahrnng 'nicht erforberlid) ift. Sluffer ben 
Söurzeln, bie bor bem Stochen erft bnrd) längeres SBäffern ihres ©ift» 
geholtes beronbt merben müffen, i|t man onri) bie Slätter nnb jungen 
©chößlinge beS aRoniotS als ©emüfe. 3n Cftofrito trögt ber 9J{anioE 
ben aiamen „9Jiohogo" ober „aJihogo", in Kamerun mirb er allgemein 
mit „taffabe" ober „Stoffobo" bezeichnet. 3n. geringerem Sltaße mirb 
foft überall auch bie meniger giftige Slrt (Maniliot palinata) ongebaut. 
aiMchtige StnoHenfrüchte f'inb ferner bie ©üf?fnrtoffeln ober a^Qtuten, 
bereu '.tnoaen zumeilen ein ©emid)t bon 10—15 ^^funb erreichen’), 
mehrere Slrten Sfluomen (dioscorea), bereu Sl'nollen „?)omS" genannt 
merben nnb im ©efehmaef ben Kartoffeln öhneln; meiter mehrere 
(^otocafia Slrten, mie ber Üaro, ber 'äRafabo ober Kofo. 

b) Körnerfrüchte, mie nufere ©etreibeorten meift zur Samilie 
ber ©röfer gehörig. XaS eigentliche „aiegerforn“ ift bie AMrfe, bie 
megen ihrer relatib groben ©rgiebigfeit bei allen brimitibeu* Sölfern lats^ 
erfte, lange bielleicht auch als einzige ©etreibeart ongebaut mirb. ©ie 
fommt im Santugebiet in zohHofen Sarietäten, mei) 3 =, gelb», rot», broun= 
nnb fhmarz», Hein» nnb grobförniq bor nnb führt je nad) ber Slbart and) 
bie 9lomen:*©orghum, SJHomo, ©leufine, ^ennifetum, SOtomele, 2:urrha 
nnb Ulezi. 9tach ben ^irfearten fommt unter ben Körnerfrüd)ten bem 
StaiS für bie ©rnährnng ber 9teger eine befonbere Sebentnng zu. (Sr 
ift ebenfo mie a)laniof nnb Sobof amerifonifchen UrfprungS nnb hat fid) 
mol)l halb nad) ber (Sntbecfnng SlmerifaS über ben gonzen ofrifanifd)en 
Kontinent berbreitet. SSichtig für feinen Slnban ift bie Satfache, bafj 
er fd)on in unreifem Buftonbe gegeffen merben tonn; feine anSgemachfenen 
Kolben geben frifch geröftet ober gefocht ein ©emüfegerid)t bon aufeer» 
orbentlichem 2Bohlgefd)macf. SluS Slfien eingeführt nnb befonberS bnrd) 
bie airaber berbreitet morben ift ber Steis, bon bem 2 Slrten borfommen, 
ber S3ergreiS nnb ber mistigere ©nmbf* ober SSafferreiS, ber in Urnnbi, 
Songenburg nnb bem Ubjibiibezirt bielfad) gebaut mirb. aillgemein mirb 
bev SteiSbau jeboch megen feiner höheren Slnforberungen on menfchliche 
Slrbeit meniger in ber9iegermirtfchaftalSin eurobäifchenaSIantogen betrieben. 

ateben ben KnoUengemöchfen unb ben Körnerfrüchten, bor allem 
bem aJianiof nnb ber §irfe, fteht gleichmertig ols öauptnäl)rfrud)t für 
biele S3antnftömme : 

c) bie 58anone, unb zUJar bie grofefrüchtige Koch* ober 9Jiehl^ 
banone, niusa ])aradisiaca, -in Komernn allgemein als „'4Jlonte* be» 
zeid)uet. ©ie ift in rol)em Buftonbe nid)t genießbor nnb mirb gefocht,. 
aeröftet, ober meift mie ber 9)ianiof mit SBoffer z« einer Slrt 2:eig zu* 
bereitet gegeffen B; bie Heine fübfrüchtige „Cbft"»58onane mirb meniger 
gepflanzt, fie ift mehr eine ©artenfrncht nnb bient ebenfo mie baS Buefer» 
rohr olS „2)effertfrncht" unb ©oftgefdhenf für bie 3öeißen. 

2}oS Uebermiegen einer biefer hauptfäd)lichen Srnd)tarten, ber 
a^nnane, beS 9)loniofs unb ber ^irfe richtet fid) nach ben flimotifchen 

’) ®eutid)e KolonioOBeitinig 1901 0. 132. 

«litt. a. ö. 2). 0ch«§0eb. I'-Ul 2. 158. 



— 50 — 

unb Jöobenüer{)ärtnljien. ^^oitane itub SDJaniof [inb bie dgeutlirf)en 
trot) )d)eit SBalbIanbfrüd)te, fie braud^cn feuc^tioarme Senibercitur, bte 
ibon me nod) me^r alg ber ^inniof. ®ie ©etreibearteu bogegen gebeil)en 
ejier in fubtrobiic^en ©egenben imb in beu Sropen überäü ba, ino bte 
^öi) niage ba« eigentUrf) trovifcije Ilimo 511 etuem mef)r fiibtrobildjen inodjt. 

!föo ber Altbau ber 33 a n a n e möglid) ift, überwiegt fie alle 
onberen grüd)te, Weil feine anbere ff?flan^e il)r tro^ geringften 3lrbeit§= 
anfii anbe^ on ©rtragSfö^igfeit and) nnr no^efommt. ' ©in 33 ananenfelb 
ernöjrt nod) 9litter 25, nac^ .t)iunbolbt fogar 133 ntal fobicl 9)ienfd)en 
Wie ein gicid) grogeä SBeiäcnfelbi). ^ebe Staube bringt in •Vijöl)riger 
äöacj^tnmg^eit grüc^te im @ewid)t bon etwo 3<), ja 50 ko; 5 itr 9ieifd). 
Sie inirb bonn umgebanen, nnb an§ il)ren äßnr 5 e[f<^öf 5 lingen wac^fen bon 
felbf neue Stauben empor. ®ie 9leinl)altnng erjorbert nnr in ben erften 
^od en etwas Slrbeit, nac^^er unterbrneft bie üppig wad)fenbc ' 43 flonAe 
felbfi baS Unfraut. ^uper ben griidjten finben ond) bie gropen 33 (ötter 
bielfii^ 33erwenbnng, nnb ^war 5 um ^önferbon, alg Sc^np gegen Siegen 
nnb sonne. Sie faftreic^en Stömme bienen in wofferarmen ©egenben 
fogai aU Sßafferlieferonten, bie fleift^igen Stämme Werben au§gegnetfd)t 
nnb ber Saft getrnnfen. 33ei biefer bielfod)en 33erwenbung«mögli^feit 
unb ber f^rnc^tborfeit ber Sononen ift es berftönblid), boß bie eigentlidjen 
5öan( neneffer fepr tröge Sente finb, bie ungern in ©egenben gepen, in 
beneit fie i^re 9io^rung nid)t borfinben'S. 

Sie 33onone, bie eigentlich tropifcl)e ffiJnlblanbfrud^t, überWiegt 
bnrdan^ im füblicl)en Kamerun bi^ gu einer aiieereg^öpe Pon etwa 900 lii, 
bem fran^öfifepen nnb belgifd)en ©ongogebiet in bem öguatorialen Streifen 
^Wifoen bem 4. ©rab nörblidjer unb fublid)er ^^reite. Ste-fommt aber 
ouc^ bielfoc^ in Sentfd)*Dftofrifa bor. ^m 3wifc^enfeengebiet unb ben 
ifolieden Söerglänbern am S^iltmonbfdjoro unb in Söeftufambara ift fie 
ba§ oauptnal)rnng^mittet^); ouc^ am 9ijaffa= unb Sanganjifafee wirb fie 
tu großen 2Jiengen gebaut. Ser 93i a n i 0 f erforbert etwa^ me^r Slrbeit, 
feine ©rtröge finb aber aud^ bei 9iegenmangel unb auf f^le^teren iööben 
rec^t f)od). ©r ^at wie bie S3auone ben Vorteil, ba§ gan^e ^a^r über 
5 U wtd)fen unb nic^t an eine beftimmte Steifegeit wie bie ©etreibearten 
gebuiiben gu fein. 33eibe grüc^te erfparen alfo bem 9leger bie 9Jiühe ber 
Slufb Wahrung. Ser SWaniof ift auc^ über ba.l gan^e ^ier bepanbelte 
©ebii t berbreitet ©r wöc^ft am beften in SSalbgegenben unb gebeipt 
übereil, wo bie $S.onane wöc^ft; lofal ^ot er teilweife noep größere 
33ebe itung olg bie 33onane unb alg C^ouptnö^rfrud^t tritt er nörblid) nnb 
fübliil) bon bereu Slubaugren^e, noch Often 511 etwa bon ber 9 Ritte be§ 
Siont .nentö, bom 24. biö 25. ©rob öftlid^er Senge, an bie Stelle ber 
33au(ue. ©r ift oud) über gon^ Seutfch’Dftofrito berbreitet, berhöltnig* 
mäfei^ am meiften im Süben unb Süboften, 5 . 33 . bem äRafonbeho^lanb. 
Siod) weiter nod) Dften, jenfeits ber S3anonen* unb 9 Jianiofgren 5 e erpölt 
bog betreibe ols eigentliche ©raglanbfrncht, bor allem bie i r f e eine 
überwiegeube Söebeutung, Wenn ouch gefügt Werben muh, bah ber ©etreibe» 
bau t lit feiner höheren Slrbeltgintenfitöt unb feinen oft geringeren ©rträgen 
im a Igemeiuen bem Sieger nicht fpmpothifch ift. 3n 3entralafrifo, wo 
anbei e, ergiebigere fjrüchte gut gebeipen, treffen Wir borum ^irfebou nicht 
00511 häufig; im Süboften bes tongoberfeng unb in Seutfeh^Dftofrifa 
ü berwiegt e r burdpaug. Ser SJiaig fpielt in tamerun eine giemlicp 

') ScpinoOer, ©runbriß 1, ©. 132. 

“) Sentfepe ^oloniol»3e'tunß 1901 ©. 132, 

'■•I Slrbeiten ber S.'S.-®. -30 S. 142. 

*) Sie Seutf(pen ©(pupflebiete 1911/12 ©. 18. 



I 



j 



— 51 



wid)tigc SioOc, befonberg in ben ©egenben mit troefnerem ^Hima nnb 
fteppenpofter '3egetotion, olfo im ©raspodplanb, 5 . "ö. bei ben 33afofüO. 
©benfo ift er im Bwifepenfeengebiet in Seutfcp-Cftafrifa nnb an ber 
.•ilüfte bie .soauptfultur-). Sind) im .^ongobeden treffen wir auggebepnten 
SJlaigbon, fo bei ben Sliongwanbi“), in fDiapombeh, bei ben iöalnba -). 

d) Sie eigentlichen tropiiepen ^ritchtbönme unb 3füd)te, 
befonberg bie fßalmen; berbreitet finb bie Delpalme, bte ©ocospnline 
unb bie Siappia; Sattelpalmen finb nur bcreiu 5 elt borpanben, 5 . 33. in 
ber ©egenb bon Sabora. Sic 'l^almen finb für bie 3Sirtid)aft ber Sieger 



bon befonberer 33ebcntung, fie geben ipnen faft alleg 511111 Seben Slot^ 
wenbige: bie Cel= unb ©ocogpalmen tragen faft bag gau^e über 
5 rüdpte, bie geröftet ober rop gern genoffen werben; gefod)t nnb ans* 
gepreßt liefern fie ipnen ein Cel, ba'g 5 ur 33ereitnng ber Speifen, 5111 - 
Körperpflege nnb ainp 5 ur 33elend)tnng berwenbet wirb. Sag innere 
SJlarf beg Stommes wirb gern gegeffen. Ser Soft ift in gegorenem 
3 uftanb, alg 3 -^almwcin, ein fepr woplfd)medlcnbeg unb niept übermäßig 
beranfd)enbeg ©etränf; ang ben 33lattfafern unb Stippen fteUen fie 2ßeb= 
unb gledptorbeiten, f^ifdpnepc, ebenfo tpre Jütten per. 3öo S^almen 
olfo reidjlid) borpanben finb, fönnen biefe foft oUe materieUen 33ebürf* 
niffe ber 33ewopner beefen. ©rößere ^^almenbeftänbe, befonberg bie am 
weiteften berbreiteten Celpalmen, mögen bielfad) primärer Slrt unb ipre 
Stupung alg olfnpatorifdpe 3Sirtfd)aft 51 t be 5 eid)ncn fein; 5 WeifeUog ift 
cg ober rid)tig, wenn '-öücper fie in ber 9tegel als menfcplid)e 
' 4 ?flon 5 ungen anfiept; bie Sörfer finb regelmäßig bon großen '.ßolmen* 
beftänben umgeben, bie Sorfftraßen geroblinig mit ^olmcn bepflou 5 t, unb 
Wo einmal gröbere ^almenbcftänbe aOein angetroffeu werben, fonn als 



gewiß gelten, boß bort fjcüper menfcplicpe Siebelungen borpanben waren. 

Sie Delpolme finbet fiep im gau 5 en 33antu*Siebelnngggebiet bon 
Kamerun, olfo bem füblitpen Seil bom SJteer ob big nope 5 n 1000 m 
$)öpe, teilweife in wapren SSälbern, fo bei ben Söuri norböftlid) bon 
Sualop, unb ift befonberg pöufig im ©ren 5 gebiet 5 Wifd)en 3Salb* nnb 
©raglonb, ja für biefe ©egenb gerobc 5 U eporaheriftifep. ^ier bilbet fie 
neben ber '.fllonte bie wieptigfte Staprungg* unb Sluppflon 5 e. 3w rdnen 
Urwalb feplt fie onfdpeinenb. Wog andp beweifen Würbe, bof; fie borwiegenb 
ein Kulturbaum ift. 3Senn in ©egenben bon mepr als 700 — 800 m 
,§öpe ondp fdna f^rüdpte mepr reifen, fo bienen fie bort bod) immer 
uodp 5 ur SBeingewinnung. Sind) im ßongobecEen gebeipt bie Celpolme 
überall ouher im füblic^en pöperen ^^lateaugebiet nnb bem großen 
5 entralofrifonifd)eu Seengebiet; bie SBorega paben 5 . 33 . feine Delpalmen, 
wäprenb fie bei ipren norbweftlidpen Stacplarn nodp in gropen 93eftänben 
borponben finb. 3« Cftafrifo ift bie Celpolme nid)t mepr fo pänfig, 
fie finbet fiep bort in Stuonbo, am Songanjifafee, bor ollem in ber 



©egenb bon Karemo') nnb im ^ringabe 5 irf. 

Sie ©oco gpalme ift eine anggefprodpene Küftenpflon 5 C, fie gebeipt 
in Komerun unb Cftofrifa nnr in ber SSteeregnöpe, auguapmgweife 
fommt fie aiidp bei Kiloffo an ber 3entrolbopn bor; fie trägt außer* 
orbentlidp reidp unb berleipt ber Küftc bog tppifdpe „tropifd)e" ©epräge. 



1) Witt. 0 . b. S. ©dpupgeb. 1911 £>eft 1 S, 3CH). 

2) S *2.*®. öeft 230 ©. 142. 

•') Sponner II ©. 18. 

I) Pu bl. 10 ©. 22. 

5) Mon. 111 ©. 85, 

'■) Seutfepe !ä-olonial»3cit»a0 19^2 ©. 948 ff- 
ebenba 1901 ©. 142. 






!• 

I' 



i 




52 



^ie Seinpolmc, Kaphia viiiifera, ift nie^r eine (Sraelnnbpflai^c; 
fie ift ein büfd^elartigeg ®en)ä(^§ uub bilbet niebrige Stauben. 51m 
beftm gebeizt fie in p^er gelegenen ©egenben njte bent ©raölanb bon 
ÄQuerun, tüo fie befonberS bon ben S3ofofft aufs forgfältigfte angebaut 
n?ir) nnb mit i^rcn niebrigen Stauben bie |)ügel überall büfcl)elmeife 
beb !ctt. Sie mirb and) im ©ongogebiet, 5. 33. bei ben 33afonge, aber l)ier 
nidt fo l)äufig mie bie Oelbalme, angeb^anät^). ^er Saft ber Staube 
bieit 5ur üEßeingeminnung; i^re ^erne geben ein ran^ige^ Del, ba^ nid^t 
äu Sbeife^mecEen, fonbern nur ^um ©infetten beö SörbcrS bcrmenbet 
mir); bie feinen S3lattfafern finb bor5üglic^ geeignet ^ur .sperftellung 
boti ©emeben. ‘ ' 

Slufeer ben Halmen finb noc^ einige anbere tropifi^e g tu d)t bäume 
uut Dbftforteu, menn aud) me^r für bie oftubatorifd)e 9?a^ruug^obefc^affuug, 
bob 3Bid)tigfeit : ber S3rotfrud)tbaum, ber 93?angobaum ober SDtanguftine, 
ber '.fJobaben* ober Slieloneubaum, ©uaüabeu, ©rouatäbfel, Drangen-), 
linier ben f^rüd^ten ift noi^ bie ^nana^ 511 nennen, bie in allen iffialb- 
gre i^gebieteu fe^r berbreitet ift; befouberä im meftlidjeu 3lfrifa, 5. '.ö. in 
ber Slanbfc^aft iDlaljombe, mirb fie biel angebaut^). D^ne |ebe ^4-^flege 
geb li^t fie in SBalbgegenben überall, mo Stbatten nnb 5eud)tigfeit bor= 
Farben finb, in bid)ten bnfd)igen ©rubpen nnb ift ba§ gan^e mit 
Sri d)tcn bebecft^). 

Slufter ben ölliefernben '4-^almen bftöbsen fie auf ben Silbern: 

e) Delfrüdjte, befonberS ©rbnüffe nnb Sefam in allen ©egcnben, 
mo ^4?olmen iljnen nid)t ober ni(^t ou^reid^enb Del für Speife^merfe nnb 
Äöiperpflege liefern, ©in 3bfab bon Del, meift in Sorm einer ftorf 
gepfefferten 33rül)e, gn iprem töglii^en -fteifen 9JJelilbrei ift ipnen al§ 
©rjap ber oft feplenben Sleifc^foft unentbebrlii^. 3lm berbreitetften ift 
bie ©rbnnü; fie mirb im gongen pier be^onbelten ©ebiet gebaut nnb 
gebnpt am beften auf leicpterem, bur^läfftgem 33oben. 3öir finben fie 
pai ptfödjlid) in 5)entfcp=Dftafrifa, mo fie an bie Stelle ber bort teilmeifc 
feplenben Delpalme tritt, befonber§ in ber ©egenb be§ 33ictoriafee§, in 
Üruibi, meiter im Sinbipinterlanb. ©rbnüffe merben and) bielfad) im 
©oiigogebiet angebaut, fo bor adern im meftlidpen Seil, in fdiapombe, nnb 
in großem SKabftab im angren^enben frahjöfifdpen 9leguatorial*9lfrifa, 
am Dnilon 91iabi'), bei ben ^angme, meiter am^ im zentralen ©ongo* 
beden, fo bei ben S3atenbe — gmifcpen 33olobo nnb bem Seopolb II.* 
Sei — , ben SHongmonbi nnb Slolnba. 

©ine meitere ölliefernbe Srncpt, ber Sefam, ift megen feinet 
ger ngeren ©rtragfäpigteit meniger berbreitet. ©r mirb in gröberem 
äJItbe im füblit^en Seutfd)=Dftafrifa nnb im öagamofo* nnb 9Jhm’nfa» 
be5 rf angebaut. Sc^Iieblid) feien bei ber 3lnf5äplung ber bon ben 
33 a mi ongebauten S^Ibfrüdite nod) genonnt: 

f) ^ülfenfrüdjte ober Seguminofen, bie neben bem bor* 
miegenben 31nbau auf bem Selbe oucp bielfa^ al^ ^leintnltnr ipren 
ffJl( b im ©arten finben. Sie bilben alg Bidoft einen midjtigen Seil 
ber 9taprung. 3« nennen finb bor adern biele 33opnenarten, Strand)- 
mie JRanfenbopnen, meiter biele ©rbfenarten nnb eine JHeipe anberer 
^ü ^fenfrüdpte. Sie finb über bas gan^e ©ebiel berbreitet, bem 3lnf^ein 
nac) merben fie aber in Sentfdp*Dftafrifa befonber^ biel gebaut; fie gebeipen 

3 aSibmann, Duer burtp 8lfrifa 148—150. 

-) 2:a§ Seutfdpe ^olonialreicp S. 156. 

a) Publ. 10 6. 21. 

Publ. 6 12. 

mie 5U 3 1-i- 



« 




I 



5.3 — 



nod) in eigentlidjen ©ebirg^gegenben, fogar nod) bei 2000 m .ööpe, nnb 
bilben barum tellmelfe fogar bie übermiegenbe Selbfrncpt, fo bei ben 
3Bapntn im mcftlidpen ÜRuanbai), bei SOtaffaffi, im Äonbepocptanb nnb auf 
Uffogora. Sind) im ©ongogebiet finb 33opnen päufig, fo paben '3. bie 
3afonge grojge Pflanzungen“’), meiter bie 3aluba nnb mancpe Pölfer im 
inneren Slupbogen. ^m SSalblanb bon ^famernn merben ebenfalls biel 
3opnen gepflanzts). 

2. Die M)nih bc6 pflonienbaues. 

a) Sie ©eräte. 

SaS .S^)onptgeröt beS ^acfbane^ ift bie an einem 50— GO cm langen 
Stiel befinblicpe ^anbparfe, bereu 3latt aus ©ifen in ber Sorm einc«i 
guergeftsdten 9tecptedS beftept. ^m ganzen 3iuif<^eufeengebiet pat fie 
perzförmige ©eftalt^. Ser 91eger bermenbet fie znm 9toben nnb Slnf* 
lodEern beS 3obenS, zum steinigen ber 3eete bon Unfraut nnb zum 
llmpocfen beS abgeernteten Selbes. Sie ift Spmbol iprer midptigften 
mirtfdpaftlidpen Sotigfeit überpanpt nnb mirb als foIdpeS einem neu* 
geborenen ^inbe in bie Sßiege gelegt; meiter bient fie ani| im politifcpen 
Perfepr ber 33ölfer nntereinanber ols Spmbol beS SriebenS nnb 
frieblicper 3etötignng; fo fdpidEen bie SSabemba einem befeinbeten 
9locpbarftamm Sljt nnb .fiacfe zur 3Sopl, ob fie ^rieg ober Srieben paben 
moden-’)- Sie .fiadle ift ein Uniberfalinftrnment nnb pat als foIdpeS ber 
3obenfuItur ber Sieger andp ben pente adgemein gebrandpten, Oon bem 
berliner 51ultnrpiftorifer nnb 3SirtfdpaftSgeograppen ©buarb ^apu ein* 
gejüprten »lamen „|)acfbau" gegeben. Sie ^erftedung ber .öacfe 
ge)(^iept burt^ bie ©ingeborenenfdpmiebe; in meiten ©ebieten ift fie" baS 
^anpterzeugniS beS ©ifengemcrbeS, fo im llbena* nnb 8ongenbnrg*3ezirE. 
Sn neiiefter 3eit freilicp mirb boS ©ifen oon ber ^üfte per bis meit ins 
innere gepolt. 91iir ganz öereinzelte SSölfer paben für ipren Pflanzen* 
bau nodp nidpt bie eiferne .^acfe, fonbern benupen nodp ben primitioen 
©robftoff ober eine SteinpadEe, leptere bie 3afoEo (na^ bon Sd)fopp)'p. 
Sie Saunbe poben on Stede ber eifernen .fmdEen pente fdpon Spaten')- 

3ur ©rnte ber tnodengemodpfc bebienen fie fidp ebcnfads ber .^adEe, 
möprenb bie ©rnte ber ftarEpatmigen ^örnerfrüdpte l^irfe, SJiaiS) 
mittels Sid)elöjten, ber bünnen ©röfer mittels eines fidpelartigen 
SöiefferS gefipiept®). 3ui 9lotfad nimmt ber 9leger aucp fein langes 

'JJleffer, baS er immer bei fidp trögt, möprenb er fidp an ben ©ebrandp 
ber eingefüprteu Senfen nidpt gemöpnen Eann. 

b) SaS Urbarmadpen ber Selber nnb bie Süngnng. 

Sie SluSmapI ber 3öben für ben Slnbau gefdpiept mit großer 
Sorgfalt nnb SacpEnnbe. Ser Sieger meig redpt gut, melcper iöoben 
befonberS m*tragreidp ift, nnb fdpeut felbft lange 3Sege nidpt, menn ipm 
trgenbmo im 3ufdp ein StüdE Sonb befonberS geeignet erfipeint®). SaS 

0 »litt. a. b. S. Sdpupgeb. ©rg.-fi. 3 0. 46. 

2) Mon. 3 0. 130. 

2) Sa§ Seutfcpe Stoloniolreiib 0. 479. 

0 6rg-=^i- 6 zu »litt. a. b. S. 0cpupgeb. 0. 22. atbbilbung bet Selb» 
pocfe fiepe @rg.*§. 1 0. 42, Sofel 19, 2lbb. 9. 

-') Bull. S. K. B. G. 1908 0. 270. 

Seitr. z- Sfolonialool. u. Stolonialroirtfdp. 1902^03 0. 511. 

■) 3Jlitt. a. b. S. 0(pupgeb. 4 0. 139. 

«) airbeiteu b. S. 8.»®. §eft 230 0. 43. 

■"l S. ^.»3. 1912 0. 487. 



— 54 — 



^um Slnbou beftiimnte SQnbftücf lutrb juiiödift, metft in ber ^^rocfen^eit^ 
nrb( rgeniad)t; ift e§ SBolbtonb, inbcm bie 5Jäunte unb^®träuc^er 
nieb .'rgej(^Iagen unb naci) bem Xrorfnen berbrmint tnerben. ®e!)r ftarfe 
®äume läfet man meift fte^en, ebenso bie nngefoljiten Sanmftnmbfe 
nnb SBnr 5 elftö(fe; forgfäitigere SIrferbaner, 3 . 58. bie SDinmiffi in Sübmeft* 
SfJnaiiba Warfen fie lo§ unb öerbrennen fie^). ©infad^er ift bog Urbar* 
madien in ©raggegenben; bort finben regelinöbig aDiäl^rlid) in ber 
Jroifen^eit gro^e (Sragbrönbe ftatt, bie ben ^d^ed ^oben, bie SDioffe beg 
trod enen ©rafeg 5 U bernid)ten, um ber bei (äinfe^en ber 5 Regeu 5 eit frifc^ 
emb )rfb»^ieBenben Vegetation ^lafj 51 t fcboffen. 

®ie beim Verbrennen äuriidbleibenbe 5Ifcbe, weld^e in ©e^enben 
mit ief)r biester Vegetation oft eine faft meter^o^e tombattc Sd)id)t 
bilbit-), mirb aig Jünger benn^t. ^nfangg b<^t man fie mol)i aug 
Veq:iemlicbfeit liegen loffen nnb erft nOmSblid) i^ren Söert olg 5 | 3 flon 3 en* 
büu! er erfannt. Slber nod) f)ente befdjiänfen ficb im ganzen ©ebiete 
biefer fogen. ^VrennU)irtfd)nft" bie febwor.^en Vonern baranf, bie 
'^lfd)j gleicbmöftig über bag gelb 511 berteilen, biimUibere Völfer laffen 
fie einfai^ an ber Vranbfteüe liegen, gin Stebb^ngebieten, mo bnrd) bog 
Vre inen fel)r menig 5Ufd)e gemonnen mirb, trogen bie _9teger troefeneg 
@ra 5 5 ufammen unb berbrennen eg auf ben gelbem, fo bie SSabemba 
im t ftlicben ©ongo®). @ine beobfid)tigte Vermengung mit ber Vobenfrnme 
gefdiel)t nirgenbg; beim fböteren Jadeit ber gelber 511 m 3 üJede ber 
9ieii ignng bon Unfröutern mir!» mobl ein fleimr 2eil ber Slfd)e in ben 
Vob nt gebrod)t, fonft nberlöbt man eg allein bem Siegen, bie Siöljrftoffe 

51 t I3fen nnb ben ä« 5 nföbren^) 

öine nnbere Düngung alg bie mit 5Pflon^enafd)e ift meift nid)t 
befortnt. Sierifc^e ©jEremente Eönnen fie notürli^ überoll, mo eigentlidje 
Viel 5 ucbt nid)t getrieben mirb — nnb bag ift in bem übermiegenben Jeil 
beg ^ier be^anbelten ©ebieteg ber goE — nid)t bermenben, nnb bie 
Viel , 5 Ü^ter mibmen meift i^r gongeg ^jutereffe bem Viel) unb finb bornm 
fd)led)te Slderbaner. gmmerf)in foßen bie Vanem ouf bem S?onbe^od)Ionb 
im ointerlanb bon Sinbi, bie fic^ and) fonft burc^ grobe ©orgfolt bei 
ber gelbbefteßnng aug^eid^nen, onber ber öerbafebe nnb bem übrigen 
^ordel)i’it^t noch SJierengfi) snm 2)üngen ber Vononen fogor ftnl)mift 
bertienben; ebenfo foKen in ben löonbfd)aften SOiafagafi nnb ^pera, bieUeid^t 
and) im Siomumos^al bie gelber mit Siinbermifi gebüngt merben^). ®ie 
SSajidnmo trodnen ben 2 ?ünger i^reg Vie^g forgföltig nnb baden ibn 
bann onf ben gelbem unter ß), bie SSarnnbi pferd)en ibye .gerben einige 
3 eit auf bem 2 anb, bog fie anbanen mollen"). 2 ;aB bie Steger @rün* 
bürgnng Eennen nnb onmenben, mie bon Vemobnern beg ^amernn» 
©eb.rgeg, meiter audb aug bem füblid)en ®entfdb=DftofriEo bon gütleborn*') 
beri btet mirb, ift unmal)rfd)einlidb ; nnb menn Ir^terer gar bebauptet, bei 
ber ünloge ber Veete merbe grüne Vegetotion mit nntergebadt, fo miber* 
fpri(l)t bem fi^on bie ted)nifd)e SKöglidbEeit. Elit ber öade Eönnen fie 
nur ben Voben lodern nnb bon UnErant reinigen, nicht ober iljnt 5 )ünger 
einb-'rleibcn. Von bielen VölEern mirb ^enntnie ber Düngung niiht 



1) SJUtt. a. b. ®. Sd^upgeb. ßrg.'§. 3 ©. 37. 
-') SRitt. a. b. ©ebupgeb. @rg.*^. 1 ©. 74. 
3) Bull. S. R. B. G. 1908 ©. 216. 

aJlitt. Q. b. 2). ©d^upgeb. Grg.*§. 3 ©. .37. 
•-) 3Jlitt. erg.^iö- 3 ©■ 

>*) $. t.*3. 1912 ©. 487. 

■) Bull. S. R B. G. 1908 ©. 404. 
URitteilungen 1911 ©. 16.3. 




1 



00 



f 




m 

1 

i 






I 




i 



I 

I 



ermähnt, oft bircEt gefogt, boB ihben 25üngung unbeEannt fei*)- Von ber 
gongen VronbEultnr Eann man überhaupt fogen: fie brennen nidjt, um 31 t 
büngen, fonbern fie büngen, meil fie brennen müffen. 

c) 5)er gelbermedjfel nnb bie Vrennmirtfdjoft. 

SBie oft ein Stüd 2onb ongebont merben Eann, big eg nadj Slnfiiht 
ber fchmar^en Vonern erfihöpft ift nnb ein gelbermedhfel eintreten 
muB, höngt bon ber Vobenfrudl)tborEeit, ben Stieberfdjloggüerhältniffen 
nnb ben ^nfprüdjen ber Slnbonfrnd)t ob. ©ihmere tropifd)e Stegengüffe 
führen ang bem einmal urbar gemo^ten Voben, befonberg bem leid)teren 
Sonbboben, einen erheblidhen 2eil ber Stöhrftone in ben Untergrnnb nnb 
erfd)öpfen ben Voben bornm früher, alg eg in ©egenben mit meniger 
intenfiüen Siegenföllen ber gall ift. SRonioE erfchöpft ben Voben am 
el)eften; auf ben leiihteren Vöben ber SaPanne muB nach einem einmaligen 
fötonioEban ber Voben anfgegeben merben-). fDJon Eann mohl fogen, boß 
ein gelbftüd ohne meitere 2 )üngnng nnb ohne hi feinen Erträgen nod)* 
^ulaffen menigfteng 2 — 3 mal angebant merben Eann. SSenn had) Vehr 
bet ben SßomoEonbe jährlich neue gelber gcrobet merben h, fo foll bamit 
tool)! nur gefogt fein, bo^ ättm ®rfap ber erfd)öpften jährlid) neue gelber 
ongelegt nnb nicht, bap bie gelber nur einmal befteüt merben. Veffere 
Vöben Eönnen entfpred)ettb länger angebant merben, big 5 tt 7- nnb 8 mal. 

2 ) 0)3 5 iir fparfomeren Söirtfchaft mit ber- VobenfrndjtborEeit Per* 
fd)iebene Slnbaufrüchte in einer beftimmten Sieifjenfolge nadj einonber, 
alfo im grnchtmed)fel angebant merben, mie eg pqn moncher Seite — 
mohl unter Uebertragung hfimifcher Verhältniffe auf bie ber Sieger ~ 
behauptet mirb, ift iinmohrfcheinlich hipfichtliih oü öer VölEer, benett 
2anb genug ^nr Verfügung fteljt, um nad) (Srfdhöpfnng ber ölten gelber 
neue Stüde jnngfräulid)en Vobeng anbauen ^n Eönnen, alfo ber großen 
ÜJiehrheit. V?ol)l ober mog eg bei manchen VölEern Sitte fein, ein unb 
bagfelbe 2 anbftüd mährenb' ber 2 aner feitteg 2 — 3jährigen Slnbaneg 
nid)t mit berfelben, fonbern in gemiffem 3Sed)fel mit Perfdhicbenen 
grüd)ten ,^n beftellen. So berichtet fßoggeh, bap in ber 2nbnEn*Ö3egenb, 
^mifdhen .ft'affoi unb 2 ubilafd), bag neugerobete gelb int erften gapr mit 
Vohnen, im jmeiten mit .f^irfe beftellt mirb. Siadh bent Veftoden ber 
jungen öirfe merben bie SJionioEftcdlingc 5 mifd)en biefe gepflanzt; fie 
entmideln fid) noch bem Slbernten ber öirfe halb, geben nad) eineinhalb 
big ^met 3ohi'eP bie erften PoHen Erträge nnb bleiben folange ftehen, big 
bie Knollen hol, 3 tg merben^). 2ie VJanjatnmefi am Cftufer beg jattganjiEa 
pflon^en eine ilhotlenfrnd)t nach einer Slörnerfru^t, meil SlnoEenfrüchte 
ben Voben fehr otigfailgen^^). Sind) bie SBogogo fäen in frifd) gerobeteg 
2 ottb erft eine Slörnerfrncht, ^irfe, unb nad) biefer ^ocEfrü^te/ mie 
Vogeler meint, meil bie SSur^eln ber |)odfrüd)te bie erforberliche Sluf* 
höhnng ber Saatreihen ftören"). 

2ie grage, ob bie Steger V r a dh e Eennen, ift nidpt h'iR’ci^enb 
geElärt. Vnffe berichtet Pott ben VoEoffi in ^onternn, bap fie bag erfdpöpfte 






0 50litt 1911 ^eft 1 ©. .306. 

Mon. 10 ©. 207. 

•E gülleborn, 0 . a. D. ©. 101. 

0 ^ipmann. Unter beutjeher glogge quer burdp SlfriEa, S. .341 ff. 
■') ®c. g. Sporbeefe, 2a§ SRQnenQubo»£tod)Ianb, ©. 307. 

«) 2. St.'3. 1901, ©. 131. 

') 2. Sf.*3. 1912 ©. 487. 






iiom einige öroc^liegeu foffeu imb e§ lieber anbouen, loenu e§ 

fid) auSgeru^t l^ot. 5ßon ntond)er (Seite Ujirb nber onge^njeifelt, ob bie 
^tt)ij.i)en ben gelbem liegenben äo^Ireid^en gröfiereu unb fteineren, mit 
®te| antengraö bemodifenen gtöd^en S3roc^lQub in nnferem Sinne feien. 
Sin) fie e^, bann l^ötten mir in Ufoffi, mie anc^ St^orbecfe für meite 
ÖJegntben §leqnatorioIafrifo§ onnimnit, eigentlid)e „^ranbfultur", mie 
Sufe fie fcbilberti), bie barin befte^t, bnü man ein erfi^öt)fteS S3obenftiitf 
fic^ mit feiner natürlichen 5ßcgetation bebeden lö&t unb bnrch bereu 
^erif(^img ihm in regelmö^igem SurnuS neue Stöhrftoffe äuführt. lieber 
bie sbaner biefe§ brachliegend ift freilich felbft and ben nngebnuften 
btif iondberichten nidhtd äu erfahren, mieber ein bemeid, mie fchmer man 
in ien 3«fömmenhang berhöltnidmähig fo einfacher S^atfachen bed 5Sirt= 
fcha tdlebend einbringt-’), 

5)ie eben ermähnte branbfnltur mn| man mohl ald Sludnahme 
beje ebnen. Siegel bagegen ift bie „brennmirtfehaft", in ber ein Stücf 
SSalb* ober ©radlanb nrbargemacht nnb einige ^^h^^e bebaut mirb. 
beiia Slachlaffen ber gru^tbarfeit läßt man bied gelbftüd für immer 
nnb baut liegen, mad)t ein angren^enbed Stücf urbar ober jieht in eine 
anbi re ©egenb. S)o fie bod fruchtbare humudreiche SBalblanb beöor^ngen, 
fäHl überall gerabe ber herrliche |)ochmalb biefer ^ultnrart jum Opfer. 
SBo er einmal abgehol^t ift, möchft er nicht mieber nadh, ba bie jährlichen 
©radbrönbe ber SSroefen^eit bie junge SSegetation gleich mieber bernichten. 
So ift in meiten Seilen bereitd ber urfprüngliche 9öalb berfchmnnben, 
befo iberd in Oftofrifa, bad früher grohenteild ^olblanb gemefen ift; mod 
heule noch bon SBolb borhanben ift, fchrnmpft bei biefer Sloubfultnr bon 
gahr 511 gahr mehr ^ufommen, nnb auf ben berloffenen gelbem mächft 
on ' einer (Stelle mehr ober meniger bichter 58uf(h, ein niebriged, megen 
Soriien nnb Schlingpflanzen böllig nnburchbringli^ed nnb nnehtmirrbared 
Sididht^); biefed ift für biele Seile, befonberd Dftafrifad tppifch, fo im 
Süben für bad SJlafonbehod)lanb *) ; ed burchfeht auch ob bielen Stellen 
bad Stomumatal in langen Streifen 5 ); ebenfo ift auch im Slorben auf 
bielin SBergrücfen, 5 . S3. bem 9Jluganfa*, meftlich bed tlfanjarn, bid zur 
Äan mhöhe aHed abgepolzt nnb niebergebrannt, um Slaum für ein paor 
elen)e @rbfen= unb Söotatenfelber z« fchaffen®). 5lnch in ben ! 8 ergen 
Slua iibad nnb Urunbid, fo bem 9lnffigo=©ebirge, bem gmifchenfeengebiet ift 
fchoit biel Utmolb bernichtet morbeu'). Sadfelbe 33ilb ber SBalbbermüftnng 
bietet Kamerun, mo z* befonberd auf ber bichter befiebelten Sübfeite 
bed ^amernngebirged ber Urmolb fchon on bielen Stellen bon frifchen 
ober bereitd berloffenen S^flonzungen bnrehfept ift®). 

d) Sie Slnloge ber gelber. 

Sie gelber finb megen ber Unbollfommenlieit ber ©eräte nur flein 
nnb mehr mit nnferm ©artenbon zu bergleichen; ihre Verrichtung ift je 
noch ber gruchtart berfchieben. gür bie IJ^nollenfrüchte nnb ©rbnüffe 

• 

>) Sr. g. Shorbcefe, Sa§ SRonenflubo.Vochlanb, S. 307 unb SDlitt. 1908 ®. 13.3. 

-) g. Sborberfc, a. a. D. ©. 307 u. 9Jlitt. 1911. 

3) ®Htt. erg.-V. 1 S. 74. 

^) toie zu 3) ©. 43. 

5) »litt. erg.=V- 1, (S. 133. 

<3 »Utt. 0 . b. S. ©ch. 1911 ©. 349. 

^) mie zu ©. 350. 
mie zu ®) ©. 148. 




— Oi — 



merben bie gelber meift in ®eete bon 2—3 ni iöreite gelegt, bei ber bie 
grüchte onf einem etmad erhöhten ©rbftreifen ober ©rbhaufen zu ftepen 
fommen, bomit bad überflüffige SBaffer obfliefien fann')- 5 )ie Körner» 
früchte bagegen merben meift auf fla^ed gelb gefät. Sie Oberfläche bed 
S3obend mirb nicht bnrchmeg mit ber Vuife gelocfert, fonbern beim 
'jßflonzen nur überall ba, mo eine ^fJflonze eingefept merben foü, be» 
arbeitet. Sie Siefe ber 5öobenlocferung bnreh bie Vaefe ift fepr berfchieben, 
meift nur gering. Söei ben SSofufnmo füböftlich bed S 8 ictoriofeed foU bie 
S3earbeitungdtiefe fogar 30—40 cm betrogen, mad ober nur möglid) ift 
bei ben fleinen glächen, bie in Sfnltnr genommen merben"). 

©ine befonberd beachtendmerte Verrichtung ber gelber finben mir 
bei ben hochfteheuben Sldferbonern bed bichtbebölferten Storb= nnb Oft= 
rnonba. Sluf ihren fteilen Serghängen mürben bie Kulturen bnreh Siegen» 
güffe fortgemofehen merben; bem beugen bie S3anern bnreh Slnffchichten 
ber ©rbe zu terroffenförmigen gelbem bor, mie mau fie bei und 
^hulich in ben SSeingegenben fieht; bei ben Siegern freilich finb fie opne 
Steinanffchichtungen nnb SJianern gemacht. Serartige Serroffenfelber, 
bie bon benen bed Siachborn bnr^ fchmole Sioine getrennt finb, bebeefen 
in Siiionba, z- bei ben SOinmiffi®), feltener im mcftlichen Sinanba bei 
ben SBcxhutn *), bie S3erghänge bid in bie Söler hiuob zu bielen toufenben, 
eine bei ber ©infochheit ihrer ©eräte — nur bie Vurfe bermenben fie 
hierzu — gemifi erftaunli^e Öeiftung. gür ben oudnahmdmeife hohen 
^nltnrftanb moncher Stnanbobölfer zeugt meiter bie Sotfoche, bob teilmeife 
fnmpfige Säler burch offene ©räben entmäffert, brüniert merben 

e) Saot nnb '^?flege. 

Sie Saat gefchieht nicht bur^ bad tppifche Säen mit ber ond» 
geftreeften Vuub, fonbern mub richtiger auch hiufichtlich ber Slörner» 
früchte ald „pflonzen" bezei^net merben. Sie Körner merben teild 
einzeln, fo bie ©rbfen, teild zu 2—4 ©tücf (VMe, SDlaid, Söhnen) furz 
bor ber Stegenzeit in fleine floche Söcher gelegt, bie ber Säenbe mit bem 
ginger, bem gnb, ©rabftoef, meift aber mit ber Vaefe h^rgefteHt hut 
unb bie nach bem ^^flonzen zugetr^ten merben^). Sie einzelnen Ööcher 
liegen 60—70 cm oudeinanber, ober nicht in geroben Steipen, fonbern 
Ziemli^ regeltod, mie bie Sefchaffenpeit bed Sobend unb bod ©ntbünfen 
bed Säenben ed mit ftch bringen. Son ben Sfnollengemächfen, SSianiot, 
Sototen ufm. merben SBnrzelteile ober Stecflinge in ben nur fepr ober» 
flächlich beorbeiteten Soben gefteeft; jebe Staube mirb für fiep bepäufelt, 
um bie ^noHen beffer mit ©rbe zu bebeefen. Sanonen merben burch 
Sterlinge bermehrt, bon benen je eine Pflanze auf reichlich 1 qm 
fommt. ©in folched Sanonenfelb fonn mehrere gapre ftepen; poben bie 
^flonzen obgetrogen, fo merben fie nrngepouen, nnb and ben SBurzel» 
fd)öblingen moepfen neue ^flonzen empor, bie nur bom Unfrant rein» 
gepalten zu merben bronepen. gür ben So ba! mirb meift eine SHetpobe 
bermenbet, bie auep bei und in intenfiberem ©ortenbau für grüepte mit 
längerer Segetotiondzeit üblich ift, bad fogenannte Sln^pflanzen. Sie 
fäen ben Sobaffamen auf tleine Seete and nnb pflanzen, fobolb bie 

0 Mon. 2, ©. 177. 

^') S. S1.-3. 1912 ©. 487. 

3) SlJeber, ßrGebutffe einer Steife buvep bad 3u)ifcpenfeeuaebiet £ft» 
Qfrifod 1911 ©. 37. 

^) ebenba ©. 46. 




“) SJtitt. a. b. S. ©rfnepgeb. 1911 ©. 343. 
'>) fötitt. ©rfl.'.'öeft 1 ©. 43. Mon. X 208. 



— 58 — 



Pflänzlinge öie erforberlidje ö^röBe erreicf)t ^obeii, fie auf mit menfc^licljeu 
f^afdieu gebüugte fleine ©rb^aufenO- 

58ieIfo(^ fäen aUe f)rimitibeu Pölfev ni(^t eine f^rudjtart in ^einfaat, 
fonb;ru mel^rere grü(^te mit berf^iebeneu Pegetationebebingungen 
zufa nuten an; fo merben im mittleren nnb fübli^en ^eutfd)*Dftafrifa 
S3atiiten, SBafferntelonen nnb ^ürbifje al8 Unterfrucht ziuifchen 9Rai§, 
$)lrf! nnb Söohnen gebflanzt^); ähnlich bflouzt man anch ®rbnüffe unb 
Sefcm z'uifj^en SDlaniof, Patatcn, S3ohuen unb iIKai^. 

®ie Pflege bcr @aat erforbert zunöd)ft ba§ Steinigen bon 
Unf! aut, ba« burch ^üien mit ber ^anb unb ^ncfen mit ihrer Uniberfal* 
gelbhacfe geschieht. ®a§ Unfraut befeitigen fie, iolange bie Pflanzen noch 
fleh finb, red)t forgfältig burdh meuigfteuä ziueimaligeö §acEen, baö erfte- 
mal menn bie jungen Pflanzen etma 20—30 cm hod) finb. 33el biefer 
erftcu^acEe merben fehlenbe Pflanzen ergänzt; bie ztueite, bie gleichzeitig 
meif; bie le^te ift, mirb etma hier SSochen fpäter gegeben. 

Stehen ber llnfrautbefeitigung mad)t ben '.>tegern ber <£ d) n h ber 
Pflonzen gegen unzählige tierifche ©chäblinge biel Slrbeit. SBilbe 
@chueine, Slffen, Slntiloben, Elefanten, gluhbferbe unb alle möglichen 
äBilii*, 9taubtier= unb SSogelarten gefährben befonberö furz bor ber 
Steif !zeit bie Pflanzungen in hoh^iu SJtaBe. ®ie ^erfteUung bon ftcheren 
Bäuien ift beim ©taube ihrer 3:ed)nif meift fi^mierig nnb mürbe ben 
eief tuten gegenüber auch ui^t biel nühen; mir ftiiben barum Umzäuuungeu 
ber Selber u'idht allzu häufig nnb mehr zur Slbgcenzung gegen bie gelber 
ber Stachbarn. ^n Uffagara mirb zum ©dhuh gegeu 2:iere ein beimitiber 
3aut au§ SJtotete»Stohr um bie gelber gemacht^). allgemeinen 
fchüuen aber gegen bie tierifchen ©(^äbltnge beffer SJtebizinen unb Slmulette, 
unb mo bergietchen abergläubifche SJtittel fi(^ in ber Prajiä nicht ober 
nichi augreichenb bemährt hoben, finb fie bazu übergegangen, 3Bad)t- 
häm chen in ben gelbem, ©chamben ober garmeu, zu errichten, in benen 
bie }eute zur Reifezeit mohuen, um bnr^ Sännen unb Slnzünben bon 
gern in ba§ ^ilb bon ben tnlturen fernzuhalten ^). 3nt ©üben bou SJeutfeh* 
Oftflfrifa, z- iui 2:ieflanb bon 2:fchingulnnnuln unb im Sufulebital 
fteheu biefe öütteu auf 3-4 m hoh^u ©tangeugerüften, bie bou ihrer 
^öh^ h^^ob eine gute Ueberficht über bie gelber gemähreu. 

©ine meitergeheube Pflege ber ©aat, unb zU)or burd) fünftliche 
Söeuäfferung fiuben mir in ©egenben mit Dichter Pebölferung unb 
unfiiheren 9tieberfd)lagöberhältuiffen bei ben meniger bon ber Slotur 
begii uftigten S^örnerbauern bor allem 5)eutfd)»Dftafrifa§; fo im llffagora' 
@eb rggjonb, mo bie Säuern ben Stomumo*glu& burch einen ftarfeu 
pfalilbamm auf 2 m öohe aufgeftaut hoben unb bon ba baS Söaffer 
burc) einen ^aubtleituugggrabeu bou ca. IV 2 m Sreite unb 50 cjii 2:iefe 
in He Pflanzungen leiten. ®ie einzelnen gelber merben burch fleine 
©eit.’ugräben bemäffert, bie fich bom ^aiiptfaual abzmeigeu unb je imd) 
• Sebitrf burch flehte Säninte bou ber ;^^oubtleitung abgefchloffeu merben 
fönt en; eine einfachere Semäfferung^aulage hoben in berfelbeu Saubfihaft 
bie Öauerit bou SJtarore, boö im SJtmega^Sal cm einer biel begaugeueu 
iian )el§ftrahe liegt unb beSmegeu für bie 2^unhreifeubeu große Sebeit^^ 
mitHlmengeu braucht. $ie ©iugeboreuett hoben hi^i' iö^’c meiteu |)irfe- 
•felbcr mit laugen (Gräben berjeheu, bie bireft, ohne eingebaute ©tau* 



0 Mon. IG S. 210. 

-) SKitt. 1 unb 0 S. GO. 

Grg.».'^. G ©. Gl. 

•») Sllitt. 1911 ©. 157. 



L 



59 



beefeu, mit bem gltiffe in Serbinbung fteheu unb ba§ 3:al mit SSnffer 
berforgeit’). Sind) in Stuauba, befoubä-S im SJttimiffi^Sanb, beffen Säuern 
bereites megeu ihrer Jerraffeufelber ermähnt mürben, fiubeu mir Semäfferuug 
ber |)irfe, Söhnen unb ©rbfen burd) regelmäßig angelegte ^auptfauäle 
unb bou biefen abgeleitete ©eitengräben; meiter bei beirsSabfdiagga im 
Slilimanbjaro^Sorgebirge, bie feßr lougeßuleitungggräbeu mit Umleitungeu, 
©tauaulageu nnb Üeberführuugeu nädj ihren SJtoi^* unb Sohnenfelberu 
hin gebaut hoben “), unb anberu ©tömmen am Silimaubjaro unb in 2Beft* 
ufambara, z- S. ben SJafuEuma in Sangauamezi^). Diefe folleu teilmeife 
fogar Söaffer au^ ben höd)ften ©teilen be& ©ebirge^ an ben ^')ängeu 
entlang in ihre gelber leiten unb jeber einzelnen ©taube unb grudjt 
SSaffer zuführenO- Sitte bem ©ougogebiet bericljtet GoOnrt^), baß manche, 
bormiegeub Siai^, |)irfe unb ©rbuüffe bnuenben Uferbemohner ber öftlidien 
Salubet ebenfalls burch beinerfeusmerte Slnlagen ihren gelbem SSafjer 
zuführeu. großen Balbgebiet im mittleren unb meftlicheu 5eil f^ciut 
Semäfierung uid)t ftattzufiubcn, ba bie SJotiir hier reichlid) Sauaueu unb 
troßifche 5?üollengemäd)fe fpeubet. 

f) ©rute unb Slufbemahrung. 

,^)ierfür ift zuuäd)ft bon Selaug, mie and) für ben Slcferbau beS 
SöalblaubeS überhaupt charafteriftifch, baß biele grüchte in bem eigentlid) 
äquatorialen 2;eil ber Sropeu megeu beS gleichmäßigen S^limas feine 
beftimmte SegetatiouS* unb Steifezeit hoben, fo bor allem im SSalbgebiet 
bie 9){ehrzahl ber Sfnollengemächfe unb bie Sanonen. S)iefe fönneu hier 
alfo zu jeber 3eit gepflanzt unb ber tägliche Sebarf bem Soben bireft 
entnommen merben; fie erfparett baßer bem Sieger bie SStüpe ber Slttf* 
bemahrung. 2'ie ß'ömerfrüchte bagegeu finb attei) int Söalblaub an eine 
beftimmte SegetatiouSzeit gebttnben“). 3« ©egeuben mit je zmei beutlich 
boneinanber gefdjiebeneu Siegen* unb 2:rocfenzeiten fann man naturgemäß 
zmeimal im Soh'^e, unb zmar z« ®ube jeber ber beibeit Srocfeuzeiteu ober 
ZU Segiuu ber Siegenfälle fäen unb in ber barauf folgenbett Sroefenzeit 
ernten; fo fießt mon im meftlid)en Sittonba ©rbfeufelber, bie teils hellgrün 
mit junger ©aat, teils faßlgelb mit reifem ©troß fid) bou bem bunfeln 
Sronbbobeu abhebeu^- Sei ben Surigileuten fiubet bie erfte ©rnte im 
gebruar, bie zmeite noch großen Siegenzeit, im SJioi unb 3oui, ftatt®). ' 
3m füblicßen 55eutfch*D)tofrifa, baS mir nod) eine Siegen* unb 2:rocfeu* 
zeit hat, hoben oueß bie Jförnerfriiehte mie bei uns nur noch eine einzige 
beftimmte ©aat* unb biefer entfpred)enb eine ©rutezeit, bie leßtere z« 
©ube ber Siegen* unb Slufang ber 2^rocfeuzeit; bie ,Vlöruerfrüd)te müffeu 
alfo in ollen ©egenben teils füt'zere, teils längere 3eil oufgeßobeu merben, 
eine natürli^e Siotmeubigfeit, bie bie Semohuer ber oormiegenben 
Slorubaubiftrifte zu größerer lleberleguug unb mirtfd)aftlidier Sorforge 
gezmuugeu ßot. 

^ie ©rnte bcr Slöruerfrürijte gefeßießt, iubem oou ben groueu zu 
Slnfaug ber 3:rocfcuzeit bei ben hoßeti pflonzen (S.l{ois unb «ipirfe merben 
4—5 m hodj) bie ftorfeu |)olme zunäcßft mittels ©ichelörteu ober *mefferu 

M SJütt, Grq.».y. (i 3. 57 inib (iCi. 

2) Slrbeitnt bev 230 3 . 55. 

3) S. St.*3. 1912 3. 487. 

*) luie zu -) 3. 141. 

^') GoÜ'art, a. a. £. 3. 15G, 57. 

‘*) Sllansfelb, llriualbbotiunente 3. 87. 

") G 3. 45. 

ebenba 3. 22. 







— m — 

abge()Qnen mib 2—3 Jage ^um Jrocfueit Eingelegt toerben. 2^oun luerbeu 
bie Kolben abgebroi^en, in ffeine |>aufen geworfen nnb fo weitere 
2—). 2:age auf bem gelbe nad^getrorfnet. 5Wu ben weniger ^o^en 
Sör ierfrnd)ten, bereu ^e^ren bie S'ieger mit ber |)Qnb erreichen fönnen, 
f(^niibet man bei ber @rnte nur biefe ob; bie fc^Wai^ befe^ten läßt man 
öielfad) ftej^en nnb mit ben |)oImen auf bem gelbe üerfonlen ober 
üerbiennt fie. 9iad) bem böEigen Slrorfnen binbet man bie 9)iaigfotben 
fowij bie|)irfe- nnb bie übrigen ©etreibeö^ren äu fl einen Zimbeln äufommen. 

@0 legt man fie 5 ur SlufbeWa^rung anf§ |>üttenbad) ober ^öngt 
fie in ben Sac^ranm ber SSo^nfjütte ober in bie i^o^en S3äume in ber 

ber |)ütten; jum Seil finb and^ bnrd^ CuerWänbe in ben |)ütten 
befo ibere SSerfd^Iöge für Vorräte ^ergefteHt'); roeiter benu^t mon and) 
bie n ben gelbem fte^enben SBac^tbäugd^en giir ‘ilnfbewa^rnng ber @rnte. 
g:n ^egenben mit größerem ©etreibebon, S. ?}inonbo, wirb ba§ ^orn 
bielfid) in au§gebrofdf)enem 3«ftanbe aufgehoben, .^ier finbet mon auf 
ben (Gehöften befonbere fleine Sßorrat§höü^^en, ©peidher, oft ein hölbe^ 
Su^enb nnb barüber, frei ouf bem öofe ober pm ©dhnh gegen Siegen 
auch unter ber SSeronbo be§ ^aufeg ftehenb. (Sie finb ftetg onf ^fäfjlen 
erri([)tet, um ben Sermiten, Siotten nnb fonftigen tierifchen (£bth^u6eu^ 
ebenio auch ber Sobennöffe, ben Buflung nnmöglidh madhen, nnb finb 
gern De fo hoch^ eine ^erfon ben barauf liegenben 5ßerfdf)lußbecfe[ 
abmhmen nnb ben 5öebarf an Sorn entnehmen fann. Sludh in ben oberen 
Seil ber $ütte, bie 5 ur Aufnahme bon Ißorröten oft mehrere Sai^gefchoffe 
hot, ftellt man ßörbe mit betreibe, ja felbft im (Sdhlofgemai^ hoben bie 
SJial onbe SSorratgbehälter, einfache ^inben^himber ober bienenforbartige 
glec)twerfe üon höi^fteng • 1 m |>öhe, bie oben burdh einen Sedfel 
berf hloffen Werben^). 

Sag „Sreft^en" beg Öietreibeg ift meift grouenarbeit nnb 
gefdtieht, inbem bie S^örner mit ber bloßen |>anb bom ^alm abgeftreift 
unb borouf mitteig einfacher Schwingen aug grobem gle^tWerf bon ber 
‘u gereinigt Werben, gür ben jeweiligen 58ebarf entnimmt bie ^ong= 
fron ben Behältern betreibe unb gerftöBt eg in ßolämörfern 5 U SJieht; 
ouf ?^orrot Wirb le^tereg nicht h^rgefteUt, bo fich bog ©etreibe beffer 
in ^ Ürner* olg in SOiehlform onfbewahren Iaht. 

Sie Sicherheit ber @rnten ift bei ben getreibebanenben Siegern 
eine recht geringe. $öiihernten bnreh ®ürre foWohl wie burch übermöhige 
Siiei erfchlöge, tierifdhe (Schüblinge (öeufchrecien) unb ^flanäenfranfheiten 
unb in bereu golge ^ungergnöte itnb ebibemifdheg Slugfterben weiter 
©egmben treten nicht feiten auf; fo ftarben im Se^irf Öinbi noch 1900 
unb 1901 gegen 3000 $erfonen=^). SSeuIe beridhtet, boh 5 ur 3cit feiner 
Sieif; bei beli SSamuero auherorbentlidher Siohrunggmangel beftonb unb 
boB onch in bielen onbern oon ihm bereiften löe^irfen ber ©rnöhrungg* 
5 uftcnb ber Seute ein anherorbentlidh fchledhter wor; fo fagt er üon ben 
S5oi goni im Se^irf bon Utfehitfehiro: „fie waren faft wanbelnbe Sfelette." 
Sie ®üBernten foUen noch bemfelben Slutor eher in ben Ebenen olg in 
ben |>ochIanbgebieten üorfommen. 

@in grober Seil beg ©etreibeg, nad) .§ang SOieljer v fogor 
befo iberg ^irfe nnb SKoig, Wirb unmittelbar nodh ber (ärnte in 5öier, 



0 Stuhlmann, ^anbwerf S. 18. 

-) äRitt. Gvg.*§. 1 ®. 12. 
güUeborn, a, a. £). S. 43. 
aJUtt. erß.*§. 1, ®. 28, J07. 

°) §ati§ Weber, Sa§ Seutjrfie Kolonialreich S. 378. 



- 61 — 

„^.ßombe" üerwonbelt, um an ben halb nach ber @rnte, im guli big 
September, ftottfinbenben groben öffentlichen geften, befonberg ben 
SJtonnborfeitgfeften, ben fogenannten „Unt)ogog", getrunfen an werben. 
Sludh oug reifen Söanonen wirb ein befonberg guteg ^ombebier hergefteüti). 
Sibingftone hält bie UmWanblung eineg groben Seilg ber @rnte in bie 
bolb fonfumföhige’ gorm eineg beroufchenben ©etrönfeg für eine Slot» 
Wenbigfeit in ben tropifchen ©egenben, in benen bog Korn burch geu^tigfeit, 
mehr noch öurch bie ouberorbentlidh gefrübigen gnfeften, üor benen tein 
Sßerfchlog fchüht, befonberg Kornwnrm unb Sermiten, fonft halb üer* 
nidhtet würbe-). 



1) Witt. @rg.»§. 6 ©. 22 unb Mon. 5 S. 83. 

2) Sioingjtone, Sleue Wiffiongreifeii in Sübaftifa, überfeht oon Wartin 

33o, 1 S. 60. ' 




Cßbenalauf. 

(Geboren imtrbe id) Ctto Sllartin ^arl 9iemcr, $o^u bc§ berftorbenen 
©ut ^befi^er» griebric^ 9iemer imb feiner @^efmn Suife geb. ^'(önljommer, 
am 11 . ^nguft 1886 511 ^ebin bei 2 )arguu in aJJecflenbnrg ■» Sc^merin. 

bin ebangelifd) = Int^erifd)er ^onfeffion. ber Ueberfiebelnng 

nieii er (Eltern na(^ SKalbberg bei Xemmin in ^^^oinmern befni^te id) bon 
Cftecn 1898 big 1896 bie ®töbtif(^e Änobenfc^nle 311 25emmin nnb feitbem 
baS .^önigi. ©bmnafinin bafelbft, bag id) Cftern 1906 mit bem 3^WQidg 
ber fHeife berüe§. erlernte Ijieranf ein ^aljr bie 2 anbtbirtfd)aft nnb 
5 roeiein^alb ^anffai^. S)iefe S^orbilbnng biente olg ©rnnblage 

für bag Stnbium ber 58oI!gmirtfd)aft, bem iii) bon öerbft 1909 big 
.^erift 1918 an ber Snebrid) * SKilt)eImg * Uniberfitöt 31 t Berlin oblag. 
'.JSälirenb ber testen Semefter ^örte id) SSorlefnngen an ber Sfönigl. 
2 an)niirtfd)aftüd)en .'poc^ft^nle, 9lad)bem id) bie 2)iffertation @nbe 1913 
faft fertiggefteüt f)atte, mar id) praftifc^ in ber inneren ^olonifation tötig. 
58ei 31ugbrnd) beg iSriegeg trat id) ing .f)eer ein, bem id) jel^t nod) 
angii^öre. 'S;« ^4^romotiongbrnfnng beftanb id^ am 29. 9lobember 1917. 

Slorlefnngen ^abe id) bei folgenben ^rofefforen gehört: bon Sc^moIIer, 
Saj ner, Sering; b. 9)Jartit^, S3rnnner; SSoHob, '-Sern^arb, b. 5öortfiemic3, 
(Jbe ftabt, (^ro^monn, bon §aHe, ^oebner, Soefjft; 9iie^I, Stumpf, 
Simmel; ^2lereboe, Drtp, bon 9tiimfer. 

3 u befonberem S^anfe fiiple idp mid) @j 3 el[en 3 51boIpp SBagner nnb 
@ef) ‘imrat Sertng berppid)tet, beffen Seminar idp lange angeprte.