Skip to main content

Full text of "Grundriss der allgemeinen volkswirtschaftslehre [microform]"

See other formats


chS512 


Schmoller,  Gustav  Friedrich  von,  183S-1917. 

Grundriss  der  allgemeinen  volkswirtsdiaftslelii-e.  Von  Gu- 
stav  ^climoller  ...  I^ipzig,  Dnncker  & Humblot,  1090=0^ 

26’.  1923 

Paged  continuoiisly. 

Voh  2 also  paged  separately. 

h tr^bia  a.-ft»«,  ^ -2r  fe  : 4r-W»-6:  «Ifl, 

Ueferences  at  head  of  each  chapter. 

I ‘fh'  ^ Psychologische  und  sittliche  grundlage 

Litteratur  und  methode.  Land,  leute  und  technlk.  Die  gesellschaftliche 

1.  Kconoinics.  i.  Title. 


Library  of  Congress 


O 


HK175.S35 

i41el, 


G— 176 


RESTRICTIONS  ON  USE:  Reproductions  may  not  be  made  without  permission  from  Columbia  University  Libraries. 


FILM  SIZE: 


35  mm 


DATE  FILMED: 


REDUCTION  RATIO:  /J  :1 


TRACKING  #: 


/W 


3 :1  IMAGE  PLACEMENT:  lA  @ IB  MB 

INITIALS:  ÜJLU 

3^900 


FILMED  BY  PRESERVATION  RESOURCES,  BETHLEHEM,  PA. 


ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ 

abcdefghijklmnopqrstuvwxyz 

1234567890 


2.5  mm 


2.0  mm 


1.5  mm 


PM-MGP 

METRIC  GENERAL  PURPOSE  TARGET 

PHOTOGRAPHIC 


PRECISION=“  RESOLUTION  TARGETS 


A & P International 

612/854-0088  FAX  612/854-0482 
8030  Old  Cedar  Ave.  So.,  Ste.  #215 

Rlnnminnton  ^^495 


ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ 

abcdefghijklmnopqrstuvwxyz 

1234567890 


4.5  mm 


Aonncmui  ii/i  ^/l^lr^DrvDeTl  iv/\a/vv7 
rvLJV^L/i_i  'jai  lurxL.ivii'Jwi  v^ixoi  uvvvaiz- 

abcdefghijklmnopqrstuvwxyz  1234567890 


3.5  mm 


ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ 
abcdefghijklmnopqrstuvwxyz  1234567890 


3.0  mm 


\ 


•s 


% 


tr 


eTghijklmnopqrstuvwxyz 

1234567890 


TJ. 

ri. 


y*^, 


9mm 


:A^ 


5^^ 


s»:^-  ■-‘^:5--,,V;''^' CÄ4,;V 


>»_  V'S 


X-  ^.'^1 


•I  -" 


&Ä 


'^,--fVr';>  - .-.r^j 

V.-rr/'-'v  '.--5?' 

'j.r 


;&.<<,•  ir 


LO- 


-9K 


öa 


■Qi! 


•Vi-  -,  r'-ÄC» 

'/. -^'.i*.,.  '.Ü» 


v*,r 


M-..  V 


Ä-i-'  ^ ^■^  ...  i-' 

’ --  ‘;:~kf*r*"# 


'fc  jy* 


: •_  ^ • *•  J _..  - rJT-i 


**  ■•J^  S f* 


.:r  jv '.V- '■‘-  " ‘ 

• -r  h Ii  tu  -».  *'  ..  r.,V  i.rV'- v-y. 


!.i«;'j 


r 1'i;^  r I 


.1  I 


■H  k 


t ö.  ty  --  ■ t 


I •!  : ;t» 


i-’H"!! ' 

f H U 


• r.A,’  ‘ ' . I I't^H  ' 

r'-  ' * ' V ,' ii  ’j"  vLj 

v^'  ,■■:  - - i:‘Vi'''^''ikf|'f}'*? 

'’  . 'r,  k l‘l:-  /'u"t'V  4 W 


Ü; 


Si 


’-h- 


r M. 


r 


l‘^•  'ri“  i 

'j‘l  .**  I 


^vntvit  .;!m|i;iL|,k 
' "fi.^“.!'^^k 'u’i'ikrif'-.J!  ‘Lii; 

1»,.V,  't 


H. 


m 


’"k  '.-Vl 


, 0t? 


.^3 


»I.V  '..*,»v 


-m 


mi 


f-_^  ' *v 


> : 


•^1 


:Ä"k 


W?r-; 


'V 


Elfter  Ceil 


:.5;k' ;}'3®:!i!:! 


:v 


r®i' 


:/l 


,♦1 


, »i  * » ..  ., 

k::%,  999^ 

•1  ’ " f'_  ' -“Tir.  J% 

* '»  jXU-Ä^L-l  ^0-  ^*i  ' . ; ‘ 

-f^li  f L.M  Miif:-  ••  “ 


*;  • iN'U^ti 


k.is'!;lkÄ;  ,(ii 


f*  Jm  1*1 

•I  • 1 ^ 


n*  '!ÄJ 


M 


4*1  . 


n ) 


M 


^'•‘-'-Trt^r:)  '5: 


-fei 


*f  -Mt/?- 

V 


•*.,-'  .1  i 


Kr: 


l.f! 


, j y.;^.  « .•  •>...'•■  1»1 


l.if 


. -.  > 


1 


i'-i 


Hj.f 


<a 


■'ii' 


i 


M 


4-1. 


*'Ay..V 


k 


fl 


f?-i 


m 


‘ki 


k\9i 

I i''4t 

|BB9K'3  I / ;•;  .•iV'.i.’l^k.i-ib  4i-’‘r j' 4‘» i-» ••■•.  ■!:  |‘k 

.r  ■ * * '^1  ' f . t H ;4  • »'1  TfT  fl  ! ^ f I Ji  l (1  ‘M4'i  •!  W 


:ha, 


9 


4 f lihf 


IJF 


-1^ 


! t 


.T 


:i  1*' 


\ i 


-<-1. 


* *,  *lr  ■>.'•  ‘4»»  V.. 
.■•W,.--.  £.  --  *•• 

V ”- 


-Y’ 


»1.  * 


* i 


'■t: 


. '.'cj  ••'i 

..--^0,:  .y 


'ir*^,  ' X -T  . /C« 

' . „■'■‘T  ■;•■  (i' 

<V\’ 

'*■  -■':/-.?■< 


7 ^;=- ,*'  ,-i  '■:  ' ! ■'  { ;. 

K''!!:;i^’k'':kf#f>iK 

'k3'l''liJ':l.kfC'’ k^^rklk  ■' 

.•  I,  . ,.  ‘ / I ' f ; f ’'S  * ' ' 

V ^ 1 I > '•.lyr-J  i>  I *T  - ' ‘•'  ^ ••  4.’  • I 

4;''k'k4i’'Ji(t.  ■..vkk.:;,:',  /',:;  :'; 


■-  , I ' / ' t : c ' , 

; » '.5  4 I c;v  5 , 

t 1 '»  « I , 1 • ‘ 


r I 


ifZy  * ♦ 


'k-..!  ;;  ^ k :•  '.kk'  - • k " , -yki?.  ■ .,  I " ' ■’ ' \i  'r  '1  ^ ’k'  ■ I'I ; , '•  > [ n 1 . 

T.k  .■.k,k,''y  flkk'. -■  'I  ’k-..  ;■;k-k,^^!  :'>'^i,r'  ki.k^ki’J ' - 


» <? 


J • • , 

'Vi,  ’ ■ 

»r  4 


■'(  V'l  i i i 14  ? » 

r'.i  -.m’  :'lr  . ’ " ' J.’II'J::  j \r’' 

kf  ;f:'''-' :kk,.klki  f!i.: 


■*l 


•> j*i -kk,'"  |< -k'’ f ■ k" :: \ * ; , ; 

kJ-  ■• 


,r  I, 


1.: 


» t 


K ;ü 


\ 


■<•  !'f 


m , ; 


I.. 


< I 


’ja 


r7^*'  5 


l‘z  ••'  - • 


-T-^* . 


*^.- 


t5.;v  '■ 


'W'- 


»» ■»--‘.•;'¥.v 


> ■■  »'jr  '«iv  ^ t •.»-.  i.i 

7jV=v:'-  s..,,:0vk*kk.^y',^  y . -,  ■;■ 

'l'  V.k  ’ _ ■ . 


^nmbrt^ 

ber 

2ingemetnen  QSoIfstotrffd^aff^fe^re. 

^rfter  ^eil. 


Q3on 


(^uftax)  0d)nu>Uex‘ 


Sr  ft  er  5:  eil 

begriff.  T>f9d>ologifd)c  unt>  fitflicf)e  ©runblage.  ßiferatur  unb  ^cctt)Obc. 
ßanb,  ßeufe  unb  $erf)nit.  0ie  gefcUfci^aftli^e  gScrfaffung  ber  Q3oHött)irtfcf)aft. 


0retäe^)nfeö  bi«  fünfjcbnfe«  ^aufenb 

Unocränberter  9^eubrucf  bcr  ergänjfen  unb  »ermcbrfcn  stucifcn  Qlufloge 


■C 


fochbüdicroi  öcr 
(jeet^othfdmlc  (V)  füffen 


5}cüiici)en  Q3erlag  oon  Dimeter  8'  ^umblot 


cssm 


330  - 

tcJk.SSJX 


lccap 

JUM  2 9 lä4i 
\/  *( 


9)i  Otto 

i 2Ber  ntc^t  oon  breitoufenb  fahren 

, <2t(^  roeig  afec^enfcgaft  au  geben, 

SBleibt  im  2)unfcln  unerfahren, 
3»iag  oon  Xog  au  Jage  leben. 

P äBeftsöftUcher  S^itoan. 

i 
f. 

ä; 


V./ 


\ - 


Tnj"  V 
V ^ 


Alle  Eechte,  insbesondere: (^a»  d(-r  Übersetzung ‘in.  fremde  Sprachen,  Vorbehalten 
Copyright  1923  by  Pupeker.  &.HumbloV'Veriag  in  München. 


♦ W 


‘♦►»c  i». 


I 1 


V 


3n  ber  iBorrebc  ju  ben  „St^arafterbilbern"  oom  3.  3Jooember  1912  fprad^  mein 
uereroigter  31iann  fd^on  non  feiner  iBefchäftiguug  mit  ber  3teubearbeitung  beS  @rimb= 
riffeg.  (£r  ^ielt  biefe  3tufgabc  für  bie  raid^tigfte  i^m  uerbleibenbe  unb  tiat  51t  i^ren 
©unften  in  guter  Diüftigleit  bamalg  nuf  bng  i^m  fo  teuere  Sehramt  oersichtet.  ein 
gütigeg  ©efchid  h^t  ihni  bie  93ottenbung  uergönnt  unb  ihn  aud;  einen  großen  S:ei[ 
ber  2)rud(egung  burdhführcn  Inffen.  S8ei  feinem  §infcheiben  am  27.  Quni  1917  ftanb 
uom  f(hon  uergriffenen  2.  Sanbe  nur  nodh  bag  uierte  Such  S)er  2)ru(f  beg 

1.  Sanbeg  begann  grühjahr  1918.  S)ie  Ungunft  ber  Serhältniffe  h«t  bie  Seenbigung 
beg  ©anjen  big  jeht  ueräögert. 

Sieben  jahireichen  fleineren  Seränberungen  unb  Bufähe«  in  jebem  aibfchnitt  unb 
oft  auf  jeber  Seite  haben  oiele  ^auptftüde  umfangreidhe  9ieubearbeitung  erfahren. 
3tamentlidh  bie  im  ^iufe  ber  entmidelung  ftehenben  ©ebiete  finb  babei  berüdfidhtigt ; 
Seoöiferung,  gefettf^aftlidhe  unb  roirtfdhnftlidhe  3lrbeitgteilUng,  ©igentum  unb  ©igen= 
tumgoerteilung,  gefeUfdhaftiidie  Älaffenbiibung,  Unternehmung,  Sanfmefen,  2lrbeitg= 
oerhältnig  ufro.,  bie  roidjtigeren  neueren  fojialen  .^nftitutionen,  einfommen  unb  Cin; 
tommengoerteüung,  Älaffenfömpfe  unb  Älaffenherrfdhaft,  ^onbelgpolitif  unb  bag  legte 

entroidelungggefchichtli<^f  JQauptftücf. 

^^reite  gf^unbe  unb  Schüler  haben  bem  Sereroigten  geholfen : ^err  3{egierungg= 
rat  Dr.  eiaug  unb  ^err  Dr.  Somart;  bei  ber  Stofffammlung,  .^err  Soefe  bei  ben 
Srudoerbefferungen,  ®err  Dr.  .^utl)  unb  ^err  2lrenbt  haben  mich  beim  Srudabfchlug 
unterftügt  unb  bag  für  beibe  Säube  bem  2.  Sanbe  beigefügte  einheitlidie  Sa(h=  unb 
Serfonenoerjeidhiüg  oerooüftänbigt.  pr  ben  Sereroigten  unb  im  eigenen  Flamen 
baute  id)  ihnen  allen,  an  erfter  Stelle  aber  bem  midh  immer  inieber  gütig  beratenben 
j unb  mir  helfenben  ^errn  ^rofeffor  Dr.  31rthur  Spiethoff. 


Serlin,  ben  27.  Juni  1919. 


Sude  SdhmoUer. 


t 

\ 


a 


V J 3.lorrebe. 

m 

03  0 r r e b c 

ium  crften  britfen  5aufenb. 

Sm  folgeiibeu  übergebe  id)  ber  Offentlid)teit  ben  SSerfud),  in  grimbriftartiger  gönn  ' 
Sufnnitnenjnfaffen,  ioa6  id)  feit  36  gQl}ten  in  meinen  SPorlefungen  über  nllgemeinc 
loirtfdfnftälebre  oorjiitragen  bflege;  el  ift  jnnod)ft  eine  erfte  größere  ^»nlfle,  bie  gmcite 
ift  mid)  naf)ejn  fertig;  fie  mirb,  mie  id)  f)offe,  im  Umfang  öon  ctmn  20  bi§  25  33ogen 
in  fiitjer  geit  folgen  fönnen.  Sie  erfte  ^ölfte  entroll  bie  allgemeinen  ©runblngen,  bann 
in  jmei  58üd)ern  bie  Sel)re  oon  ßanb,  Senten  unb  Jed)nif,  fomie  ben  wid)tigften  Jeil 
ber  gefellfd)aftlid)en  a?erfaffnng  ber  3?oI!^irffd)aft;  bie  ^meite  mirb  in  jmei  S3ütf)ern 
ben  gefellfc[)nftlid)en  i^rojeß  bea  ©üternminufg  unb  ber  G-infommen«oerteiIung,  fomie  bie 
entmicfelnngagefd)id)tlicf)en  ©efnmtrcfultate  entf)nlten. 

■Sn  id)  bei  ben  SSorlefungen  nie  ben  3med  berfolge,  ben  Stnbiercnben  ein  ^anb» 
bnd)  jn  erfefien,  and)  mid)  feit  Salären  auf  oicr  Sffiodienfhmben  be§  ©ommerg  befd)rän!e, 
fo  mnf)  id)  ftet?  eine  etigere  91u§mnf)I  in  bem  Ulor^ntragenben  treffen,  mobei  id)  oo)i 
gaf)r  ju  med)fde.  31lle  meine  5?orlefung§l)efte  entl)alten  ben  bobpelfen  ober  brei» 
fad)en  lUnfang  beffen,  mag  id)  oortrngen  fann.  f>'et  in  bem  gebrndten  ©runbriffe  muffte 
id)  natürlid)  eine  gemiffe  S?oIIftänbigfeit  nnftreben. 

gd)  f)abe  mic^  311  biefer  Sßeröffentlid)ung  nidit  Ieid)t  entfd)Ioffen,  bin  fnft  burd)  önf)ere 
'Jiütignngen  ju  il)r  gebrängt  morben,  gn  meinen  jüngeren  go^ren  befeelte  mid)  bie  Über* 
jengung,  bog  bie  erfte  3())fgnbe  ber  :^eutigen  52atio)iali>fono)nen  fei,  biird)  gelel)rte  fbejinli* 
fierte  gorfd)erarbeit  nnfere  2i.iiffenfd)aft  ben  übrigen  rbetibürtig  gu  mndien,  bnfj  erft  nnd) 
einem  3D?enfd)enalter  fold)er  3lrbeite)i  mieber  bie  engbflobnbifdte  Bnfnmmenfaffnng  fid) 
lohnen  merbe.  Sängft  el)e  ©diönbcrgg  ^anbbnd)  ber  politifdjen  Öfmionue  erfd)ien,  I)atte 
tnid)  mein  oerel)rter  greunb  mib  SSerleger,  6nrl  ©eibcl,  oufgeforbert,  an  bie  ©fjijje  eines 
foldten  ünternel)meng  311  treten,  gd)  botte  eg  bamalg  runbmeg  abgclclmt,  meit  erft  in 
10-20  3al)ren,  nnd)  einer  intenfiben  @e(el)rtenorbeit,  mie  bie  bon  1860—80  in  Jentfrb* 
lanb  auf  ben  qilon  trefenben  meiften  miffenfd)nftIid)C)i  9?alionnlö!onomen  fie  erftrebten, 
ettoag  J'erortigeg  nnd)  meiner  SDleiming  nngegeigt  fei. 

2IIg  bann  aber  1887  Spunder  & ^nmblot  ei)ien  fürgeren  ©runbrif)  nng  ber  gebcr 
mehrerer  bloTitcn  unb  bie  Seitintg  eittem  meiner  ©diüler  übergebet)  hatten,  ba  enlfd)lof) 
id)  mid),  toenigfteng  einige  Kapitel,  bie  mir  befonberg  nm  berget)  lagen,  gn  übernehme)), 
nnb  begmin  mit  ihrer  9htgarbeitnng.  ITie  @d)mierigfeite)),  einem  fold)en  äBerfe  bie  nötige 
ei))heit  gu  geben,  geigten  fid)  and)  hier;  Sh'ergögeningen  berfd)iebetter  5Irt  fnmen  ba* 
gmifchen.  2ie  Mitarbeiter  einigten  fid)  gnlefit,  bie  ©cfomt))))ten)ehn)ung  falle))  gu  laffc)), 

)tnb  id)  entfd)lofe  tnid),  nteine  Söntdif^tüde  gu  einem  ©attgen  gu  berbollftänbigen.  ^er 
größere  Seil  nteiner  ftreiett  ^eit  mar  in  ben  lebten  1.3  fahren  fo  biefer  Slrbeit  gemibmet. 
iüele  Slapitel  habet)  eine  gmei*  nt)b  )nehrfad)C  ütnarbeitnng  erfahren,  ©ingelne  berfelben 
habe  id)  in  ihrer  erften  gnffnng  in  meinem  gahrbud)  becöffet)tlid)t,  ebcnfo  bie  ntnfaffenbere)) 
ißorarbeite))  über  bie  altere  01efd)id)te  ber  ünternehmunge)). 

Mein  inneres  ilerhältnig  gu  ber  mir  anfnngg  oiel  gn  grof)  unb  gu  fdtmierig,  ja  utt* 
möglid)  erfd)einenben  3lrbeit  mürbe  t))chr  u))b  tnehr  bod)  bag  ber  hachfiet)  Sefriebigung. 
gd)  blieb  n)ir  gmar  )'tetg  tlar,  baf)  eine  oollenbete  foldte  3''fan)tnenfaffut)g  bie  benfbar 
fd))oierigfte  91ufgabe  fei,  baff  meit)  SBerfud)  nod)  bet)  berfd)iebenften  ©eiten  hinter  bent 
gbeal,  bag  tnir  oorgefd)l))ebt  halte,  gurüdbleiben  tnüffe,  boß  er  in  oielen  fei)tet  ürgcbniffe 
))ie  bie  ©ichcrheit  empirifdter  3;etnilforfd)t)ng  eneid)cn,  baf)  ber  eingelne  nie  die  bie 
OJcbiete,  über  bie  er  fpred)e,  gleid)tnäifig  beherrfd)en  fönt)c.  Slber  id)  mor  1887  bod)  fd)on 
an  bie  panr^  übernommenen,  pringipiell  mid)tige)t  Sapitel  beghalb  gern  geganget),  meil 
tnid)  nach  3al)ren,  bie  ich  übermiegettb  angeftretigter  nrd)iüalifd)er  21rbeit  gemibmet 
hatte,  eine  gemiffe  Übetntübttng  in  SBegug  auf  biefe  2ätigfeit  unb  eine  ©el)nfud)t  nad) 
ber  SSefchäftigung  mit  ben  grofeet)  allgemeinen  gtagen  unferer  9Biffenfd)aft  überfallen 


Storrebr.  yjj 

halle,  gd)  fpürte,  baff  ici)  tnir  Älarheit  in  biefen  berfd)affen  ntuftte,  gernbe  atidt  intt  bag 
S'etnil  ber  nrcf)ibnlifd)e)t  gotfd)ung  gum  hbd)ften  ürfrag  gu  bringet). 

Meine  alte  Siebe  gu  phiIofophifd)cn  unb  pfhd)ologifd)e)t  ©tubien  toor  mit  tteuer 
H'raft  erload)t.  gd)  fühlte  mehr  unb  mehr,  baft  bie  Slnfgabe  nad)  6horo!ter  ©tubien- 
gang  nnb  fUetgungen  hoch  eine  mir  angemeffene  fei,  bag  tjor  allem  meine  Slorlefungett 
baburch  fehr  gemönnen,  baff  bie  ftärüte  91nfpattnung  ber  geiftigen  firofte  bodt  bei  ber 
ilorbereiiiUtg  attf  bie  IBorlefung  flattfinbe,  baff  meine  beften  allgemeinen  ©ebanfett  tnir 
babei  lämet),  nnb  bafi  besl)alb  audt  ber  Slerfud),  bog  gu  fifieren,  mag  id)  ben  ©tnbierenben 
fage,  bered)tigl  unb  heilfant  fei,  obmoltl  er  ben  Stutor  nötigt,  bie  93rud)ftüde  feineg  Müffeng 
unter  betn  ©efidjtgpunfte  feiner  gefd)loffenet)  SBeltattfdtauung  gu  einem  ©nngen  gu  Der- 
etntge)).  Man  fonnte  fagen,  gerabe  besmegen  fei  ber  sperfudt  beredttigt,  benn  biefe  91rt 
ber  3ufo)nmenfaffung  tnüffe  ftetg  neben  ber  empirifdten  S)etailorbeit  ihr  SRedbt  behaupten. 

IJte  ©efidttgpunfte,  meld)e  mid)  bei  mei))en  fgorlefungen  befeelen  finb  immer  bie 

getoeicn:  1.  )o  a))fdtaulid)  gti  fein,  bafi  bet,  meld)cr  bie  2;inge  nodt  nicht  fennt,  fie  einiger- 

5:'e  fogenotmte  Sangemeile  ber  juriftifdjen  unb  i'taats. 

mtf  ei)fchaftl)d)c))  ilorlefungen  beruht  meift  borauf,  baf)  eine  Unfumme  oon  ©dtnrffinn 
Te  tinttotten,  ^etailmetfen  auf  bet)  3uhörer  einbringt,  ol)ne  bofe  er  eine  anfdtanliche  ilot^ 

' öerebet  mirb.  2.  ^ett  ©tnbierenben  neben  ben  allgemeinen 

gef)d)erten  ©ahrhetten  ben  ©ang  betgubringen,  ouf  bent  fie  gefunben  finb,  bie  Rmeifel 
bar^ulegen,  tuetefie  fie  eincieben,  bie  ennjirifrf)en  ©rurbfa^en  fo  im  3:eiail  bonuleaen 

5 bafe  eg  attd)  eine 

anbere  Metl)obe  gebt  baff  fie  teilmeife  für  ben  Slnfänger  oorgugichen  i|l  Sludt  in  ber 

jfntionnlofononne,  unb  gerabe  and)  in  ber  hi)'torifd)en,  mirb  eine  fonftruierenbe  Methobe 
oon  mehreren  metner  gefdtähteften  .tollegen  ntit  SHirtuofitöl  gehanbhabt:  man  geht  oon 
memgmt  flaren  ©nhett  unb  gormeltt,  oon  prögifen  Definitionen  aus  unb  brittgt  bamit 
Lnttfctdthett  ))))b  .^larh^ett  ttt  olles,  id)  mödtle  fagen,  gu  oiel  Einfachheit  unb  oft  nur  eine 
dtetnbare  tlarhett.  O^)  fanb  tut  Seben  tnnner,  baff  ber  Stauptfehler  in  ber  praftifd)en 
^nme)ibnng  ]taatsm)ffenfd)aftt)chen  Sßiffeng  ber  fei,  baff  bie  ber  IDtiOerfität  ©ntmadtfere)) 
bte  ge|eIl)d)ortIid)e)t  erfdtetnnngen  für  oiel  gu  einfadt  holten;  fte  glauben,  biefelben  mit 

Sofmcin  bencetftent  gu  fönnen.  fOieiner  9lnffaffung  unb  9lrlnge 
entfpncht  eg,  ben  9lnfanger  )tets  ouf  bte  tompligiertheit  uttb  ©d)mierigfeit  ber  Erfdtei- 
mtngen  unb  ^irobleme  anfmerffam  gu  modten,  ihnt  bie  oerfdjiebenen  ©eiten  bes  ©egen- 

^^orlefungen  hat  biefe  Gigentüntlidtfeit  mir  bet)  Erfolg  nicht 

®elt  ntit  ber  Ipoffnung  gehen,  bof)  fie 

nud)  beu  Sefer  311  fe^r  nbfdftrerfen  möqe. 

Semerfuttg  bei; 

lollle  tnogltdtft  40  Sogen  nid)t  überfteigen;  cg  follte  ein  legbnrer,  nicht 
dlgti  tettrer  ©runbnf)  blctben.  Daburd)  moren  3itnle  ousgefdtloffen.  Unb  ebenfo  fmtnte 
ho  ber  Stteratur  ttur  bag  ©ichtigfte  oor  jebes  tapitel  gefegt  merben,  bas,  mag  in  cri-ter 

f.  » öffentlidtfeit  ntit  bem  ©efül)Ic  glüdlidtcr  ^nnf- 
bar  ett  bah  )d)  ben  9lbfd)luff  erlebet)  burfte.  Denn  in  gemiffer  Segiil)nng  giel)c  idritier 

Ä mtffenfdtaftltdtcn  nnb  pcrföttlidten  Übcrgetigungcn  Meinet)) 

ff.ft(n)ten,  .tterm  % ©piethoff,  uttb  meitter  Tvrau  baute  id)  für  bie  tS  Slfe  beTbc; 
blf^ fonfttger  ^erttgftellung;  Iperr  ©pietl)off  hat  bas  titegifter  gefertigt  bos 

kh  b!"Xbnr?-a  f' öeroollftänbigt  fürs  gange  Sud,  erfdieinet?  mirb  ' Daf, 
d)  boa  Sebürfnig  hotte,  bas  Such  metner  grou  gu  mibmen,  mirb  ber  menigftens  oerftehen 
ber  ung  bebe  unb  nufer  Serhältnig  gu  einanber  fennt.  men,g,ten.  oerftehen, 

Martingbrunn  bei  Meran,  ©ftent  1900. 


VII 1 5Bombe. 


Q3orret>e 

hxxm  t)iertctt  biö  fcc^ften  5aufcnb* 

3)0  bic  erften  brei  taufenb  l^femldore  im  5^üf}in^r  1901  fc^on  bi^  auf  einen  fleinen 
5Keft  üerfouft  maren,  unb  nid}t  toünfd^engtüert  fd)ien,  boä  S3u^  längere  im  |)onbel 
feijien  ju  loifen,  fo  befd)Ioffen  2)under  & ^umbfot  unb  ic^  einen  9Jeubrud  im  Saufe 
be»  3a:^re^  1901  öorjuneI]men.  3)ie  ^[nbeningen  besfelben  befd)ränfen  fi^  auf  einige 
Heine  ftiliftifd)e  unb  fad)Ud)e  S?erbefferungen,  einige  neue  ftatiftifdie  3ib*ilid)e». 

2)ie  (5eitengleid)^eit  ift  burd)au^  feftgel^alten. 

3)er  ^xud  be§  jmeiten  Jeile^  muftte  teife  aue  biefem  ©runbe,  teii^  meil  meine 
©efunb^eit  mic^  jeitmeife  an  ju  angeftrengter  Slrbeit  binberte,  enblid)  meil  bie  Stniegung 
bex  lebten  §anb  an  ein  in  oielen  tapiteln  fd)on  4-6  3al)xe  alte§  ^annffribt  boc^  t)iel 
mehr  erforbert,  al?*  id)  bad)te,  nod)  ettua^  nerfdjoben  merben.  gd)  b*>ffe  ober,  baß 

er  nun  bolb  beginnen  fonn. 

^Berlin,  ßnbe  ^uli  1901. 

^ 0 r r e b e 

jum  fiebcnten  bi^  je^nter  ^oufcnb. 

'Jiad)beiu  bet  jweite  Seil  1904,  unb  jlcnt  »ocfentlid)  uuifaiigreid)er  afe  urfprütiglid) 
geblaut,  etfcbtenen  rt)or,  teilte  mir  bet  SBetleger  Gnbe  be^  ^al^reg  1906  mit,  baji  bie 
6000  tSjemplare  be»  erften  Seiten  fo  loeit  berfnuft  feien,  bofe  ein  balbiger  ffieubrnd  in§ 
3tuge  gefaßt  werben  müffe.  fonnte  fein  blof5er  SÖieberabbmd  fein  wie  1901.  9fid)t 
mir  mußten  bie  Siteratur  unb  bie  ftatiftifd)eu  Eingaben  bi»  auf  bie  ©egenwart  ergänzt 
werben,  fonbern  icß  empfanb  auch  ein  bringenbe»  S3ebiitfni§,  eine  fReif)e  oon  fßaragrapben 
teite  f)nlb,  teile  ganj  umjnnrbeiten.  ®inerfeit§  b^itten  fid)  bie  2)inge  felbft  feit  1887—1900, 
ber  3eit  ber  erften  9fu»arbeitung,  wefentlid)  oetfd}oben;  anbererfeitg  l)atten  ficb  meine 
Stubien  über  manche  ©ebiete  feitl^er  auägebel)nt  unb  bertieft.  SSieles  f)atte  id)  and)  bei 
bet  gertigftellung  be§  erften  SRanuffripte^,  um  ben  borgefe^enen  3}aum  nic^t  ju  über- 
fdireiten,  fo  getürmt,  ba|  er  ber  2)eutlid)teit  fc^abete,  ba&  ee  nid)t  mepr  ganj  im  ifkr- 
f)altniä  jn  ber  etwaö  breiteren  2fnlage  be»  jweiten  I8anbe5  ftanb.  IJen  jweiten  58anb 
auefübrlic^er  ju  geftalten,  ba§u  l^atte  ber  gro§e  Grfolg  be»  erften  bem  Sl3etleget  unb  mit 
ben  SIfut  gegeben.  5)er  erfte  ift  jeßt  bementfpredienb  geftaltet  worben,  gjte^rfai^  Würbe 
mir  bet  23unf(^  geäußert,  getabe  bie  legten  i|5atagtabf)en,  bie  ©efd)id)te  ber  Unter* 
negmungöformen,  wenigftenS  foweit  owj^ubauen,  baß  nid)t  ba§  ©ebiet,  in  bem  bie  meiften 
meiner  Spejialforfdjungen  liegen,  nt§  befonbetS  fummarifd)  beßanbelt  erfdjeine.  Überall 
oerfucßte  id)  baneben  bie  ®arftellung  abgerunbeter  unb  flater  gu  machen. 

G»  war  alfo  eine  rei^t  große  Stufgabe,  bet  id)  mid)  ju  unterjieben  gatte;  id)  fud)te 
fie  ju  fötbern,  fo  rafcg  e»  ging;  aber  meine  umfangrcid)e  fonftige  S3efd)öftigung  ginberte 
mid)  oielfad)  fo,  baß  bet  25tud  faft  anbertgalb  ^agre  ficg  ginjog;  fd)on  im  3«'i“£>r  1907 
begonnen,  fonnte  er  erft  Slnfang  Stuguft  1908  jum  Slbfdfluß  foninien.  :3m  einzelnen  goben 
bie  Ißaragtapgen  138—148  bie  ftärffte  Ißermegtung  unb  ißetänbetung  empfangen,  aus 
ben  eben  angeführten  ©rünben;  fie  entgalten  fegt  bie  ©tunbjüge  einer  giftorifcgen  ßnt* 
widelung  ber  ©ewerbepolitif,  wie  im  jweiten  Sanbe  bie  §§  253—271  bie  ber  tpanbeKpolitif 
fie  geben.  § 102  finb  bie  wi^tigften  Grgebniffe  fegr  umfangreid)er  Spejinlftubien 
über  bie  gefcgiigtlicge  oetgleicgenbe  ginanjftatiftif,  bie  id)  biäger  nod)  nid)t  oeröffentlicgt, 
nur  in  bet  Stfobemie  }um  Vortrag  gebraut  gäbe,  fummarifcg  eingefügi.  3dg  werbe  halb 
barübet  Stuäfügrlicgereö  mitteilen.  ^n  § 106  ift  boä  SSefen  ber  territorial-  unb  ber 


I 


^öorrebc. 


IX 


Solßwirtfigaft  etwas  etngegenbet  bargeftellt  als  biSger.  tie  ftapitel  über  foaiale  Ätaffcn* 
btlbung  unb  Gtgentum  oerfucgte  id)  beffer  ju  gliebem,  forrefter  unb  prösifer  *u  gefto I cn- 

.cg  war  boppelt  baju  beran  aßt,  weil  icg  micg  mit  biefem  ©egenftarib  eitge  wiebe  holt’ 
im  Bufomrnengang  mit  ©pestnloorlefungen  befd)äftigt  gatte.  mueigmi 

Stuf  meine  fetten  Mtifer  hier  einjugegen,  ift  nidit  ange^eigt.  Spiele  ber  Slnieiaen 
waren  la  fo  l.ebenSwürb.g,  baß  fie  micg  befcgämten.  taß  baneben  oucg  ber  tnbet  u.'b 
bte  ©dgmagung  nugt  gefehlt  gaben,  ift  felbftoerftänbtid).  Sion  monier  ©eite  Würbe  mir 
gefagg  befonb^  bon  foldi«,  für  bie  fiig  bie  Sfotionalöfonomie  ouf  baS  fRedgnen  mit 
9?ad)ftage  befcgranft,  eS  fei  jo  ein  recgt  fd)öneS  »ucg,  aber  boS  fei  nidit 

^cg  wome  mcg  bloß  ein  ©tubienlegrbud)  geben,  fonbern  bie  fRefultate  unferer  heutigen 
a lonatofononnfcgeii  @peäiaIfot)d)ung  unter  ben  großen  entwidetungSgefmicgttidien  foüiolo- 
gifd)en  unb  pgtlofopgifdien  ©eficgtspunften,  bie  unfere  ^eit  im  ©onjen  begerrfd)m  *u* 
^nmienfaffen.  ®S  , t ein  fo  fcgwieriger  «erfud),  baß  er  nie  botlftänbig  gel  ngen  fann 

s 

nrn  ^ borliegeitbe  ju  fcgreiben,  fann  nicgt  butcg  ^ritifen 

pro  et  contra,  fonbern  nur  babutd)  feine  fReditfertigung  finben  baß  gelefen  wirb 

tt1  Sentnb^Ä  f ^«A^erftieValfe  .'neiJe  GrwSn  eiiTt; 

f 1 GEempfare  m alle  SSelt  gegangen.  taS  ©anse  ift  ieht  midi 

in  ftnnMÄt  U6etrej,,,,g  »m,  ®,  $(a,o„  „„b  eSen"  pfLb* 

flEconomie  Politique,  1905—1908,  5 vol.  bei  @iarb  & ®.  Sriere  in 

neblanfe  enqlif^e  Überfefeunn  fdieitcrte  bi^  au  ber  qroften  ©cbtüierigfeit  meirc  ^ar- 
ftellungs*  unb  ©Jre.bweife  gerabe  in  biefe  ©prad)e  ju  übertragen.  ^ 

WrihMS  f9r  bie  erften  Sluftogen  gäbe  id)  meinem  Slffiftenten  .öerrn 

^nootbojent  Dr.  ©pietgoff,  unb  meiner  grau  für  bic  .giilfe  bei  ber  Sorreftur  unb  fonft 
Oielfacg  ju  banfen.  ^ußerbem  gat  mich  feetr  Iflrofeffor  Dr.  Sallob  auf  ftotiftifdiem  ßlehioip 
in.t  fe.net  großen  ©acgfunbe  unterftügt,  wofür  id/ igm  and)  tSer  banfe.  ^ ^ 

Sa  ber  Vorrat  bom  s^eiten  teile  Wagrfdgeinticg  nod)  mehrere  gahre  miSreidien 
J.r  , fo  enßegt  in  beaug  auf  bie  9?egifter  bie  UnebengSt.  baß  Lim 

foMea  h ? fT  "'“f  beaiegenbä  fRegifter  gat,  ber  aweite  ei.I 

idi^feüpS  l»en  erften  teil  in  ben  früheren  Stuftagen  unb  ben  aweiten  teil  augteicg 

n?iP?  %?/r'  Sufunft  fcgwerlicg  jeber  erfte  unb  aweite  teil  augtei*  S 

erfcgetnen  werben,  fo  galt  eS  ber  SPerlcget  für  richtiger  funftiS  iebem 
teile  rem  eigenes,  gefonberteS  IRegifter  beiaugeben.  ^ ® ' 

©0  taffe  id)  baS  umgearbeitete  SBerf  mit  ber  ßoffnunn  in  bie  S«ett  oefipn 
M »euer  Sieunbe  ermerSen,  »ei, er  in  ben.  Silni' Sei"  S“  S neT.n  S 

?oto  »nbi"S,"l,  ""'S"'“’'«'  n"»  Serbelleruns  Ü,  einigen 

wahren  werbe  bornegmen  tonnen,  wage  id)  mit  ©icgergeit  nicgt  au  goffen  Stber  barLf 

'»il  SrbS'  n./nnf  tgl 

Lettin,  Stuguft  1908. 

©uftop  Scgmoßcr. 


X 


3n^altfi(t)cr5cid)ni0, 


<£dte 


I. 


II. 


1. 


Einleitung.  QJegriff.  ^f^d)otogifc^e  unb  ftttlid)e  ©rnnblagc.  Citcratnr 

unb  3J?ctbobe i 

0er  *Scgrtff  ber  Q}oU«<n)irtfc^aft 1 

I.  ibrbcmerfuug  8.  1.  — 2.  Trt  SBirtjc^aflcns  6.  1.  — 3.  Xer  '^eßtiff  bor 

Söirtfc^aften  gcfcÜjdjaftlic^cr  Craarte  unb  ber  syoifetpirtfe^oft  ©.  3. 

0ic  pft)d)ifd)eu,  rutUeben  unb  re^tHc^cn  ©ruublaae«  i>cr  ^olffi<iuirtfc^aft  unb 

ber  ©cfcUfc^aft  überhaupt 0 

0ic  »**b  bic  bce  ßcfcUfdiaftÜdicn  ^ufammcnfdjlujfcd 6 

4.  0ec  öie)d}Ied^t§5iifammen^aug.  0ie  5^i^ben§=*  unb  JJcifa5aemcinid)aft.  0ic  0icb(una$^ 
unb  2Bictic^aftv9emt*infcf)aft ; tueitcre  ©.  6.  ' * 

Tic  pfudio^bmlfdicn  'JJMttcI  mcufcf)lid)cr  2?crffänbifluiig:  Spradjc  unb  10 

X^e  Sproebe  S.  10.  — 6.  Xie  3d)rift  S.  11.  — 7.  fic  UlcrbreitunQ  unb  iltcroicljältiauiia 
bet  3d)rift  3.  18.  — 8.  Xie  tjolaeii  ber  l)eutigen  Qciftiaen  ^crftänbiaunasmittcl,  bic 
Cffeutlic^feit  3.  14. 

Xic  flciftigcn  ^Icmu^tfeiuötrcifc  unb  .Qollcftioträftc 15 

9.  Xa^  oUacmcine  äOclcn  berfetben  3.  15.  — 10.  Xie  einzelnen  !4ictPuBtfcin«frcifc  3.  18. 

Xie  inbiüibncUcn  (^cfüf)(c  unb  bic  IBcbürfniffc 20 

II.  Xie  (^eiiUjle  3.  20.  — 12.  Xie  Söebücfnifje  3.  22. 

Xie  menfd)Üd|cn  Xriebe 2C 

13.  ^lUaemciueä  3.  26.  — 14.  Xer  3clbfter()altung‘3«  unb  ber  üiefdjkc^tetrieb  3.  27.  — 

15.  Xer  Xiitigteitetrieb  3.  28.  — 16.  Xer  '^Incrtinmnigös  unb  O^iPalitätetricb  3.  20. 

Xer  (Frmcrb^trieb  unb  bic  tt)irt|r^aft(id|eu  Xngenben 32 

17.  Xogmcngcfc^icötlidied  3.  82.  — 18.  IvntftetjuiiQ,  Entartung,  33crbreitung  be^  C^ripcrbe* 
triebe»^  3.  88.  — 19.  SBürbigung  bee  lymerb^tricbe^  3.  86.  — 20.  Xie  Vlrbeit  unb  bic 
'^Irbeitiamfeit  3.  38.  — 21.  Xie  onberen  !i>irtfd)aftlid)en  Xugenben  3.  39. 

Xnö  Silcfcn  bcö  cittlidjcn 41 

22.  Xa^  fütlic^c  Urteil  unb  bas  fittlidje  -giaiibcln  3.  41.  —23.  Xie  tjiftorifdje  (^nfipirfclung 
bes  Sittlichen  unb  ihre  43.  — 24.  Xie  fittlidjcn  : gefellfi^aitli^fr 

Xabel,  ftaatlichc  Strafen,  religiofc  ÜUorflellungen  3.  45. 


8. 


4. 


6. 


Xie  fittlidien  Crbnmiflen  bco  ßefdlfdjaftlidicn  üeben^*.  Sitte,  OJedit  unD  SJlornl  . . . 
25.  Xie  (^ntftebmig  unb  SBcbeutung  ter  Sitte  3.  49.  — 26.  Xie  ^ntftehung  bc«  Oicchics 
unb  feine  altere  5Ilcrbinbung  mit  ber  Sitte  3.  51.  — 27.  Xie  Sebeibuno  bes*  Otedites  non 


48 


iefteibung  bes  Otechtes  non 

^r  Sitte  3.  53.  - 28.  Xie  tfntftetning  bet  ^ioial  neben  unb  über  Sitte  imb  Oted^t 
3.  55.  — 29.  Xie  ^^ebentung  ber  Xifferen^ierung  üi>n  Sitte,  Oiecht  iinb  üliorol  3.  57! 

0.  Xer  allgemeine  3ufanunent)aiifl  ^niifthen  öoIf^mirt(d)iiftlid)cm  unb  fittlidjem  Scbcu . . . 59 


30.  'liatürlicbe  unb  fittliche  Äräfle  3.  60.  — 31.  Sie  gefellfchaftlidien  Snftitutionen  unb 
Croane  3.  61.  — 32.  Xer  ^ainpf  umS  Xafein  3.  64.  — 88.  Xie  religiöfen  unb  phÜo= 
foppifchen  'Uioralfpftetne  3.  69. 


111. 


I. 


8. 


4. 


Xie  gcfd)ic^tUd)e  Cfutiuicfetung  ber  Literatur  unb  bie  3}Jett>obe  ber  ^olfeioirf» 

fcbaftölc^re 76 

Xie  ^Infniiflc  dolfs»uirti(hoftlid)cr  Vcliren  biö  inS  16.  3nl)rhuubcrt 76 

84.  (Sinleüung.  Xefinition  ber  Slolfsmirtfchaftslebre  3.76.  — 85.  Xie  gried)ifcb=tbinifdjen 
S?el)ren  3.  77.  — 86.  Xas  ßt)riftentum  3.  79. 

Xn^^3i'icbcrcrniari)cn  ber  Söiffcnfdjaft  unb  baö  OJatiirrcdjt  bc^  17.  3al)rbuiibert§  ...  81 

87.  Xie  '^Infiinge  ber  neueren  SlÖiffenfchaft  überhaupt  3.  -^1.  — 88.  Xag  'Jiaturrecht  3.  82. 

Xie  öorijerrfdienben  Spfteme  beS  IS.  unb  10.  ^ahrhmtberlS 84 

89.  Xie  mcrfantitiflifchen  S^tiften  3.  85.  — 40.-  Xie  inbiüibnaliftifcbe  ^Jiaturlehre  ber 
älolfämirtfchait  3.  89.  — 41.  Xie  fo^ialiftifdhe  Literatur  3.  94. 

Xie  äJtetljDbc  ber  üBoIf^mirffchaft^Ictire 100 

42.  dinleitung  3.  101. — 48.  iBeobachtiing  unb  ^cfihreibung  3.  102.  — 44.  Xie  Begriffs- 
bilbung  3.  104.  — 45.  Xie  tppifdhen  Oieil)cn  unb  f^^ortnen,  i()re  (Jrflärung,  bic  Urfacben 
3«  106.  — 46.  ©efe^e,  inbuftipe  unb  bebnftide  SJictöobe  3.  110. 


^fnhaltäncrjeidhnis. 

3elte 

ö.  Xie  'Äiisreifunfi  ber  i«olfjJmirti(f)afteie^re  jut  3öiftenfd)oft  im  1!».  (iahrftuiibctt 

47.  ®ie  öUeteii  «iifänge  einet  euipitijcfjeu  Sajifienfc^Qft  unb  bie  SReattion  neaen  bie  Siatiir« 
lebte  bet  üjolfsiioittftbaft  ©.  ll.'t.  — 4«.  Xie  ©tntiftif  ©.  115.  — 49.  Xie  (jiftotiMc  unb 
fonftige  tealiftiicbe  jjotfcbung  ©.  117.  — 50.  Xa4  etgebni«  bet  neucten  ftotfcbiina,  bet 
heutige  3tnnbpun!t  Der  Äliffetifchaft  3.  128.  ^ 

(?rftcs*  ^ud).  £ani),  Ecutc  unb  3:ec^nif 

a(§  SJlaffenerfc^einungen  unb  Slemente  bet  3Solt§roirtfc^aft 127 

51.  Xie  ©toffeinteilung  beg  Sanjen  in  bict  5<ücbet,  beg  etften  S8ud)eg  in  uict  «Ibfdbnitte 
3.  127. 

Xie  Solfgroirtfdjofl  tu  ibm  fflbbnnfliBfeit  uon  ben  öu^ereii  ÜinturBerbüItiiiileii  128 

o2.  Xct  ÖSegenfab  uon  'Jiatut=  unb  iUöltetleben.  3<Ii(f  auf  bie  ßitetatut  © 128  — 

53.  Xic  (.^tbobetfläcbe,  bie  Kontinente  unb  Sänbet  ©.  129.  — .54  Xag  Ktinm  © 132  — 

M Xie  gcologifcben  unb  a^obcnUetbaltniffc  foloic  bie  aHofferntteUung  ©.  134.  — 56  Xie 
tPflanaen.  unb  Xiettoelt  in  U)ret  ätetteilnng  ©.  137.  - 57.  SJUgemeine  (ätgebniffe  ©.'  139. 

2.  Xie  Sigffen  unb  Wülfer j.jj 

.58.  Ubetblid  übet  ben  öegenftanb  unb  bic  äustunb’eliegciiben  ’sBiffenggebicte’  © ' 141 
.>9.  Xte  üctjibtebenen  'Jinifen  unb  SJölfet  unb  bog  tptinaip  bet  aieteibung  © 14-/ 

60.  Xic  eiiyelnen  Utfacbeu  bet  9taffen.  unb  aöüetbilbung.  Klima,  ItebenMoeife 
3te()ung,Jamnmitc^ung  e.  146.  -61  (Jtl|nogtopl)if<ibe  einaelbefdjteibung ; bie  niebngften 

p lieget  unb  uetioanbten 

©tnmme  © 151.  — 6.3.  etlpograpfntcbc  etnaelbefdbtcibung:  bic  ÜJiongolen  ©.  1.52.  — 

W gtbnogt.apbi We  einaelbef^teibung:  bie  mittcüänbifibcn  Staffen;  bie  ©emiten  S.  153.  — 

6.5.  IStbnogtQpfiifi^e  gin|ctbefd^teibung:  bic  3nbogetmancn;  bie  Stuffen,  Stolienet,  tltaiu 
i>6-  ®ti)'i^09tflpf)tfd)e  öinaelbefi^teibnng:  bie  getmanif^cn  «öltet,  bie 

Xeutf^en  ®-  156.  — 6<.  ettjiiogtap^ifc^e  Cf maelbef^ teibung : Xie  (fngl^ibct  unb  9totb= 
omettfanet.  ©cljluBctgebnig  g.  1.58.  a a v wu.u 

3.  Xic  «cBölfcruiig,  iftre  natürlitbc  ölicöcrung  unb  «emegung  . igO 

68  «otbemetfung  ©.  161.  - 69.  Xie  'JUletgPetf)ältnine  ©.  161.  — 70.' Xag  ÖSefdileditg» 
Wtfjallms  unb  bie  «erebeMung  IW.  — 71.  Xie  ©ebutten  unb  bie  XobSe 
‘in  3unat)nie  unb  Slbimbine  bet  «ePölferung,  ihte  abfolutc  ©töfte 
®.  170.  - 73.  ;j,Qg  «cPölfcninggptoblem  unb  bie  SBege  Vnet  Söfung-  a)  bie 

2;aS  »ePölfetunggptoblem  unb  bic  SHege  fein?t  Stöfung: 
nod)  aufecn,  erobetnngen,  Kolonifationcn,  aSanbetungen  ©.  179  — 
«eBölfetungeproblem  unb  bie  Sßege  feinet  Söfmig;  c)  bie  «etbitblung.  ©tblufe 

4.  Xic  {fiitiDirfclnng  ber  Xed)itif  in  ihret  Bolfgtnirtfdioftliilien  »ebeiitung  190 

(6.  Slufga^  beg  Slbfdbnitteg.  (Sinteilnng  unb  oagemeinftc  Utfaiben  bet  tedjnifdjcn' ©nt^ 
midelung  © 191.  - 77.  Xte  etften  tedbmfdben  jottfebtitte;  bte  ölteftcn  SEOaffen  unb 
Äetüeuge,  bog  ffeiiet  unb  bie  Xopfetei  ©.  194.  — 78.  Xie  ölteften  Soetfebritte  bet 
etnabtung  bis  jum  ^atfbau  unb  bet  «iebauebt  ©.  197.  - 79.  Xie  inonaolilcbe 
Komabcmoittfcbaft  ©.  200.  — 80.  Xct  ädetbau  ©.  201.  — 81.  Xie  äßaffcn  unb 

“«■!  f .TI  »fftafiatifdben  «öltet 

^■,4.  ’f'  ? 9«ctbi|^=tonufdbe,  bte  arobi  dbe  unb  bie  nüttetQUetlitfi^abenblänbifcbe 

Xedbmt  biä  in  bte  lebten  3obtbunbctte  ©.  208.  - 84.  Xag  mobetne  ttcfteutüuö  IT 

ametitanifebe  «tafdiinenaeitaltet:  «efibteibung  ©.  214.  - 8.5^  SffiüSiig  b g SiS 
jeitaltetg  ©.  222.  - 86.  ©cbluBetgebniffe  © 230.  -tuutotgung  Dcg  ailaf il)inen^ 

3»t)citc0  ‘Sud).  ®ic  gefcUfc^ofttii^e  Serfaffung  ber  Solfsiiuirffcbaft, 


il)r  (Sntftefien,  if)re  Organe,  i()t  heutiger  ßuftanb 234 

1.  Xic  gömilienmirtfchaft 


^orbcnierfimg.  i*iteratur.  Xefinitionen  3.  285.  — 88.  Xie  altefte  '.Familien.  ^ 
m’tfnitnng  big  jum  «hittetteebt,  ©.  237.  - 89.  Xie  ©ippeiu  obet  ©entilPet  af  Z 
9’.  ~ ®9;.  pattiatcbalifcbe  ©tofefamilie  S.  24.5.  — 91  Xie  neuew  Der- 

S l"Wr 

«atbaten.  unb  anatifcben  ^)albtuUnrööItct  S.  262.  - 95.  Xie  antife  ©täbtcbilbuim 

® ®‘l*^«f“"9»>»eife  bet  neueren  «öltet  auf  bem  plotten 

I 969^'  ‘^®oQ  4->e  entloidelung  beg  ötäbteiocieng  Pom  «littclnttec  big  gegen  1800 

wo9.  98.  'wtabt  unb  \^anb  im  19.  3ahrhunbert  3 274  99 

bet  ©tgebniffe  S.  278.  - 100.  Xie  golgen  bet  Petfd/ieblnen  ©iebelmig  '|“f“28r  ® 


XH 


3nf)alt§B«jei(^niä. 


xm 


Seite 


a.  ®ie  aBirtfd)aft  öon  «toot  unb  (Stmetnbe,  ber 

101.  iUotbemetfung.  entftel)una  unb  SlWefcn  bet  “fi 

S.  288.  — 102.  üic  ®töBe  unb  bic  finanjieUe  fltatt  ber  ©ebietstorpetj^often  S.  2^. 

108  $ic  ältere  Soriwirtfcboit  S.  80:3.  — 104.  3;ie  ©ruub^errjdjaft  uub  ib«  l^attä« 
oraanifation  S.  305.  — 105.  2)ie  altere  etobtwirtjcbaft  310.  — 106.  3Jie  aiusbUbung 
ber  ftaatlidjen  SOlirtf^aft  unb  ginauä,  bauptiö^lid)  bet  neueren  2cttitoriaU  unb  ^olf^ 
wirtidioft  unb  ibt«  jentrolen  .^ausbalt«  ^ "”5 

9laturalbieuft»erfaiiung  unb  bie  £omänennjirticbait  e. 

ba«  ©clbftcueribftem  ®.  :326.  — 109.  Ser  etaat8)cbufe  unb  bet  gtaotsfrebit  C.  329. 

HO  $tc  Sinanibcbötben  unb  bie  ScbwiKigteit  oUer 

ilBirtidiatt  S.  332.  — 111.  Sie  heutige  (Siutoohncrgcnteinbc  unb  ih«  aButidhatt  336. — 

112  ®ciQmtergcbniife.  Sas  neuere  'ilnii’adbfen  ber  n)irt)d)oftUd)en  Staats«  unb  ®eincinbe« 
tütigteit,  ihre  Ötcnäc  unb  «erjehiebenheit  S.  339. 

4 Sie  BcicUidioftltdic  unb  n)irtfd)aftlid)c  SlrfieitSteilung  . .....•■• 

11®3  SoginenSd)id)te.  SOejeu  unb  entflet)ung  bet  SlrbcitSledung.  e‘»Tfe>nteilu^ 

S.  :348.  — ll\  Sas  qirieftct«  unb  fltiegettum  S.  352.  — llo.  Au^anbler  'S.  366. 

116.  Sic  (Sntftebung  eines  Slrbcitcrflanbce.  StlaUem,  Scibcigeuidbyt  ©■  362.  H<- 

®ntftehung  beä  neueren  freien  ülrbcitcrftanbeS  S.  367.  — 118.  Sie  Stheibung  bon 
Sanbbnu  unb  ®cn.'crbe.  Sic  lQnbtt.nrtid;atttid)c  unb  geteerbli^che  arbeitäteilung  S.  3^^^^ 

119.  Sie  'llrbcitstciluuq  bet  liberalen  »ernte;  bic  räumliche  Slrbeitsteilung  S.  380.  — 

1^0  3^ic  älteren  äierjüd)e  ber  iJ^eurteilung  iinb  bie  neuere  iat)tenmäBi9e 
gübeitMeilnnQ  S-  3ö4.  — 121.  S:ie  Uri’ocbcu  unb  ä^ebin^unsen  ber  JUrbeitöteito^^ 
yg7.  1*22.  S:ie  flejeUjc^aittii^tn  unb  inbiuibuellen  folgen  ber  'Slrbeitsteilung  B.  39^. 

»i  2licfcn  beö  ISigcnnimö  unb  bic  ©rnnbpgc  feiner  a^crtcilung  . « . ...  • - • • 396 
123.  löegriff  unb  ^lebeutung.  SJaS  eigentum  primitiöer  S^öer^  |)adbauftainmc 
397,  _ 124.  2as  Sflaucns  unb  äJiel)eigentum  ber  älteren  91rfcrbauer  unb  'Ptnen 
399*  _ 125.  2)ie  ältere  ^runbeigentumSDerjaffung  ber  Slderbau«  unb  .^irtcnböltet, 
einicblieBlifb  ber  antifen  401.  - 126.  9lusbilbung  beS  neueren  fleinen  unb  großen 
yrnnbeigeiü  403.  — 127.  Xa&  l)cutigc  ©runbeigentumSrec^t  unb  bie  Ütic^tungcn 

ber  beutigen  ^aubpolitif  408.  - 128.  £aS  ftäbtifebe  @runb^  unb  ba«  C>uu^eigentuni 
überhaupt  412.  - 129.  t>eu?egliche_,  Eigentum  b^^^  “ 

130.  £a5  erbrecht  S.  417.  — 131.  3^ie  ©rgebnme  berjefchu^htlichen  S3etrad)tung  e.  420.  — 

132.  ^igentumsbeiinitionen  unb  @igcntuniStheorien  424. 

2)ic  gcfcUfdjoftlitlic  Slaffenbilbuug . • • ■ • • • • • • • • • * 

1:33.  a^egriff,  2Bcjen  unb  (oäiaUpjljcboIogildEie  ^öegrunbung  ber  Älatlenbi  bung  B.  4z9.  — 

1:34.  5:i(  iriditigften  (^inäelurind)en  ber  Wlnffenbilbung:  SKoile,  SBerufsteilung,  ajermögenä- 
unb  ^infommcnsuerteilung  B.  434. — 135.  S)ie  foäialen  Ättafien  uub  jl)r  a^erljaltnie 
lutn  bffcntlidien  unb  privaten  9icd»t;  itjte  ilorporationS^  unb  Uiereinebilbung;^ 
melen  autife  Seit  uub  5Jiittelalter  <£.  440.  — 136.  Site  '^efeitiguug  ber  ftanbijdben 
föefeUjd)QftSolieberung  non  1650—1870,  bie  ueuc  SiechtSgrunblage  ber  ©ejeUldiaft  uub  ber 
Älafienbilbung,  baS  älereinsrcdit  B,  447.  - 137.  echlufebetradhiung  über  bie  loäiale 
Allaffenbilbimg  B.  453. 

2)ic  Unteruebmuug.  ^ic  (^ntwicfclung  ber  (^cfdjöftä-  nnb  Söctricböformcn 456 

a)  3)ie  älteren  unb  einfacheren  formen : ' ! ‘ 

138a.  Sßegriff  ber  Unternehmung.  Sh^e  aiuSgangSpunfte : |>anbel  unb  gamüienlmrtfdhaft, 
nicht  airbeitSgenDffenichait.  ^lonfurrcna  unb  Sierabrebung  bet  Unternehme,  bie  otbnenbe 
StaatSgelualt  ihnen  gegenüber  B.  459.  — 188b.  Xic  ^itUndelung  be|  SÖauern*  ^b 
öutöbetriebeS  mx  Unternehmung  S.  468.  - 139.  ^af  ^mxhtont  B.  471.  — 140-  pie 
ainiäüe  m arbtteten  ':ßetriebcn  (1300—1800)  im  9lnj(hlu6  an  bic  älteren  öicnoifenf^aften, 
an  Atorporationen,  Stäbte-  unb  Staatsbermoltung  B.  480.  141.  3)ie  «^auSinbuftrie, 

baS  a^erlagfpftem  B.  487. 

$)ic  Unternehmung,  ^ic  (Sntmitfclung  ber  (9cfd)äft§^  unb  öctrieööformen 496 

b)  2)te  neueren  äufammengefehten  gönnen 496 

142.  ^Eie  moberne  Unternehmung,  huuptfächUih  ber  ©rofebetrieb,  bie  gabrif  ^0.  — 

143.  S^aS  gefeüfchaftü^e  i^robtem  beS  ©rofebetriebeS  oflenen  |>anbelS- 

nnb  bie  aiftiengefetlfAaften  B.  521.  — 145.  2)ie  neueren  initfchaftlKhcu  ©enoffenjehaften 
<B.  529.  — 146.  2)ic  blutigen  SfutralifationStenben^en  ber  Unternehmungen:  ^urteile, 
gufionen,  Kombinationen,  ^Beteiligungen,  XruftS  B.  537.  147.  (£chlu|ergebniS.  ©efamt- 

bilb  ber  gefellichaftlichen  a^erfafjung  ber  aJolfSmirtfchaft,  fpcäieH  beS  Unternehmung^* 
mefenä  B.  556. 

Icrfonen*  unb  ^achöcracithniö  jum  erften  unb  ^weiten  3^cil  beS  ©runbriffcS.  . . . 93anb  II,  776 


6 


QÜcracichniS  ber  gebrauchten  ^bfürsungen. 


ainn.  f.  füA.  HJol.  = ainnaleu  für  foaiale  ^olitif  unb  ©efehgebung.  -^erauSgeg.  non  ^)cint.  JSraun. 
1912ff. 

ai.  b.  pol.  Cfon.  = airchin  ber  politifchen  Cfonomie  unb  ^Uolijfilöiffenfchaft.  SBb.  1—5,  1835—1843. 
.^etauSgegeben  uon  Jp.  9tau.  atene_golge  ber  ganzen  9leihc  Söb.  6— 15,  184:4—1853.  .g)crauS= 
gegeben’  uon  SRqu  unb  ©.  |>anffcn. 

ai.  f.  loj.  ©.  = airchiü  für  foaiale  ©efehgebung  unb  ©tatiflif.  ^b.  1—17,  1888—1903.  ^exaui^ 
gegeben  oon  Dr.  ^cinrich  a^raun,  feit  SBb.  19,  1904  ff.,  hf^auSgegefaen  non  Sombart,  aUeber, 
3aff4  olö  aitchin  für  (Eoaialtoiffenfchnft  uub  i&oaialpolitif. 

ai.  f.  ©.  = airchin  für  ©ifenbahmnejen.  1878  ff. 

airb.gr.  = 3:er  3lrbeiterfrcuub.  für  bie  airbeiterfroge.  Organ  beS  Si^nl^ti^tiereinS  für 

baS  aßohl  ber  arbeitenben  Klaffen.  ®b.  1—10,  1863—1872,  hetouSgegeben  non  K.  SBrämer, 
iBb.  Uff.,  hfiauSgegeben  non  33.  53öhmcrt. 

ailuntfchli,  <St.SÖ).  = 3.  6«  a^luntfchli  unb  K.  SBrater,  S^cutjeheS  ^taatSiuorterbuch.  11  Slänbe, 
1856-1870, 

3;.  a).  3-  = ^eutfehe  aiiertcljahrSfchrift.  1838  ff. 

3.  f.  ©efch-SS.  = ^eutfehe  ©efehicht^miffenfehaft.  .fperauSgegeben  non  1*.  Cuibbc. 

1889  ff. 

g.  a.  br.  u.  pr.  ©efd).  = gorjehnngen  ^ux  branbenburgüthen  unb  preuffifthen  ©c(dhichte.  a^b.  1—4, 
1888—1891,  hetousgegeben  non  SH.  Kofer,  a^b.  5—9,  1892—1897,  herauSgegeben  non  21.  Glaube, 
a3b.  10  ff.,  1898  ff.,  herausgegeben  uou  O.  ^)inhe. 

.fiift.  Seitfeh.  = .^iftorifche  Scilfchi^ift.  ategrünbet  non  n.  Sphcl,  hßtan^gegeben  non  g.  SDteineefe. 
1859  ff. 

Iff.  u.  0up.  1,  2 r=  ßanbtvötlerbuch  ber  Stantsanffenichaflcn.  ^erauSgegeben  non  3- l^anrab, 
S,  ©Utcr,  SejiS,  ©b.  fioening.  6 SBbe.  1890 — 1894.  2 Supplemente,  1895  u.  1897.  2.  2lufl. 
feit  1898  ff.,  3.  2lufl.  feit  1909  ff. 

3.  f.  ©.ai.  1877  ff.  = 3ahtüud)  für  ©ejehgebung,  Söerujaltung  unb  aiolfsmirtfchoft  im  beutjdhen 
SHeiche.  Sah^budj  1—4,  1877 — 1880.  ^erauSgegeben  non  g.  non  ^oltjcnborff  unb  2.  a^renlano. 
3ohrgang  5 ff.  non  1881  an  herauSgegeben  non  ©.  Sd)mollex. 

3.  f.  ai.  1.  g.  1,  1863 ff.;  2.  g.  1,  1880 ff.;  3.  g.  1,  1891  ff.  = 3Qhi^büchcr  für  aiationalöfonomie 
unb  Statiftif.  1.  golge,  «b.  1-34,  1863-1879;  2.  golge,  a3b.  1-21,  1880-1890;  3.  golge, 
aSb.  1,  1891  ff.  a?egrünbet  non  a^runo  »£)ilbebranb.  ^crauSgegeben  non  3-  ©onrab,  S.  ©Iftcr, 
©b.  Soening,  aö.  2cyiS. 

b.  ©.  = Tie  Kultur  ber  ©cgcninüTt.  3hi:«  ©ntmirfelung  unb  ihre  Sic^*'*  .^crauSgegeben  non 
Spaul  c^inneberg.  Söb.  1,  1906  ff. 

SPr.  3-  = Sprcuffifche  3ahi^bücher.  1,  1858ff. 

9t.2lrb.a5l.  = SHfich^*2lrbeitlblatt.  e&ctauSgegeben  nom  Kaifert.  Statiftijehen  2lmt  (Statiftif^en 
SHcichSamtj.  aibteilung  für  2lrbeiterftatiftif.  1903  ff. 

SRofeher,  21nfi^tcu  b.  ai.  3B.  = aSJilhelm  SRofehet,  ainfichten  bet  aSoltSlnirtfchaft  auS  bem  gefchidht* 
liehen  Stanbpunfte.  3 2lujlagcn,  1861  unb  1878. 

SHümelin,  SH.  21.  1,  2 u.  3 = ©uftan  SHümelin,  SReben  unb  aiuffape.  3 a3be.  1876,  1881,  1894. 

SdhmoUer,  ©efch.  b.  Kleingern.  = ©uftan  SchmoIIer,  ^ux  ©ef:hi*^U  ber  beutfehen  Kleingemerbe  im 
19.  3flhi:hiiii^srt.  Statiftifche  unb  nationalbfonomifche  Unterfudhungen.  1870. 

Sdjmoller,  ©rnnbfr.  = ©uftan  Sdhmottcr,  Übet  einige  ©runbfragen  ber  Soaiatpolitif  unb  ber  a3oltS= 
mirtfchoftSlehre.  1898,  2.,  nermehrte  2luflagc  1904. 

Schmollet,  ßit.©efch.  = ©ufton  SdjmoUer,  S^i^  Siteraturgefchichtc  ber  Staats*  unb  Soaiallniffcn« 
fdjaftcu.  1888. 

Schmollet,  Soa*  u.  ©ein.Sp.  = ©uftan  Schmollet,  S^x  Soaial*  uub  ©emerbepolitif  ber  ©egemnart  1890. 

S^mollcr,  ll.  U.  = ©uftan  SchmoUcr,  Umriffe  unb  Unterfudhungen  ain:  aierfaffungS*,  aierlnaltungS- 
unb  aßirtfchaftSgefchtchte  befonberS  bcS  ptcuffifchcn  Staates  im  17.  unb  18.  3ahthiiiibert.  1898 

S^önberg,  f).  b.  p.  ß.  = öanbbudh  bet  politifchen  ßfonomie.  .^erauSgegeben  non  ©.  n.  Sthönberg. 

3 SBbe.  4.  2lup.  1896—98. 

©tat.  SIRonotSfchr.  — Statiftijdhe  SIRonatSfehrift.  ^cranSgegeben  non  ber  f.  f.  ftatiftifchen  S^ntral* 
fommiffion,  aßien  1875  ff. 


* 


XIV  Serjcic^ni^  bcr  gebrauchten  ^Ibfiir^ungcn. 

£.  3).  f.  S.  — Sd^riften  bes  3)ercin^  für  ©o^ialpoUtif.  Sb.  1—125.  1873 — 1908. 

S.at.Srf).  f-  So3.  u.  SÖ.OScfd).  = Sierteljahrgfd^rift  für  Sozial-  iinb  SBirtfcIjaftögefcbtchte.  ^>erau^* 
gegeben  tion  ^t.  Sauer,  üon  Selon?,  2.  2Ö.  .^artmonn,  1903ff. 

S.g.ei/  f.  S.39.  u.  = Sierteljabr^fchrift  für  Solf§n?irtWaft  unb  ilultutgefchid)tc.  $erau§* 
gegeben  non  3ul.  gnudjet  u.  a.  1863—1893. 

SJ.S.  1 ’u.  2 = äöörterbuch  bet  Solfgtoirtfchaft.  .^»erQUägegeben  Don  S.  Elfter.  2 Sbe.  1898. 

3.  b.  3^r.  t£t.  S.  = 3citf^rift  beä  föniglicb  ^Preufeifth^n  ©tatiftije^en  Surcanä.  1861  ff. 

3.  f.  b.  g.  «6.  = 3eitf(hrift  für  bog  gefamte  §anbclärecbt.  |>erau5gegeben  Don  S.  OJelbfchmibt  u.  a. 
1858^. 

3*  f*  Soj.S^.  = 3pitfd^rift  für  So^ialioiffcnfchaft.  öerauSgegeben  Don  3-  SBolff.  1898  1909, 
3teuc  5olge,  fortgeführt  Don  Subroig  i3ohlc.  191öff. 

3.  f.  et.39.  1844  ff.  = 3citfchtift  für  bic  gefamte  Staat^toiffenfehaft.  ^»etauägegeben  öon  Dr.  31. 

D.  (Schöffle.  1844—1906,  feit  1904  Don  Ä.  Süchcr. 

3.  f.  Sölferpfpeh.  = 3eitfdbrift  für  Sölferpfp^ologie  unb  eprachioiffcnfchoft.  ^erau^gegeben  Don 
'Ul.  ^'ajarnä  unb  Steinthal.  20  Sbe.  1860 — 1890. 

3.  f.  S.äü.  Soä.  u.  S.  = Seitfehrift  für  Solf^mirtfchaft,  Sojialpolitif  unb  Serloaltung.  $erau§= 
gegeben  Don  D.  Söhin>*Sotoerf,  II.  XI)*  ö-  Snoma^Stermgg,  1^.  D.  3^lener.  1,  1892  ff. 


I 


Einleitung. 

'33egviff.  ‘^f^chologif^e  unb  fittliche  ©runblage. 

Ciferatur  unb  ^Dletpobe. 


I.  ©er  QSegriff  ber  Q3olfön)irtfc^aft. 

ü.  ^ennaiui,  Staatsimrtj(!^aftH(^e  Unter|ud)ungen.  1832.  1870.  — b.  aWangoIbt,  5?oHä« 
n)irt|cf)aft,  in  S3hmtfd)li,  ®t.3S.  — Stnie§,  2)te  poIiti|d)e  Clonomie  Born  Stanbpuntt  bet  gefd)id)t. 
hd)en  TOetl)obe.  1853  u.  1883.  — ülbolpl)  SBognet,  ©runblegung  ber  oUg.  ober  tljeor.  »oHg» 
ioirtj(^aft§lct)re.  1876.  3.  9Iufl.  1892 — 94. — Sdjäf  fle,  $a§  geiel(f(^aftlid)e  0i)ftem  ber  menjd)' 
Iid)en  2lUrtld)aft.  1873.  — b.  St^önberg,  ^onbbuc^  ber  poIitif(|en  ßfonomie.  1882—1896 
i^oupt|äd)Ii(^  bie  einleitenben  unb  allgemeinen  9lbfd)nitte  Bon  B.  ®d)önberg,  B.  Scheel  unb 
9?eumnnn).  — @d)moIIer,  etäbtifd)e,  territoriale  unb  ftaatlic^e  SSirtjdbaftgbotitit.  3.  f.  @.5,1. 
1884  unb  (Sd)moller  U.  U.  — ®üd)cr,  gntfte^ung  ber  ^oIBroirtfc^oft.  1893,  1904.  — 
B.  ilJ£)ilippoBid),  ©runbriö  ber  iJolitifdjen  Cfonomie.  1893,  1906. 

©erber,  ©ninbÄÜge  eine«  0t)ftcm§bcgbeutid)enStaatäred)tg.  1865u.l869.  Ban  triefen. 
Über  bie  fog.  organifd}e  8taat§Iel)re.  1873.  — ©ierfe,  ®ie  ©runbbegriffe  bei  Staatlreditg  unb 
bie  neueften  01aat§red)t«t^eorien.  3.  f.  St.S®.  1874.  — Sellinet,  atUgemeine  Staatslehre. 
1900.  2.  aiufl.  1905.  ' 

1.  Sorbemerfung.  $ie  ißoltsmirtfc^aft,  beren  allgemeine  mi)fenf(^aftlid)e  ßel)re  in 

bem  fdgenben  ©runbrifs  bargelegt  merben  foll,  ift  ein  ftaatsmiffenfdbaftlidier  SoIIeftiö» 
begriff,  äljnlid)  ioie  Staat,  33oIt,  @efe«fd)aft,  tird^e,  fosialer  Sorfier.  Soldje  «Begriffe 
I}aben  mof)I,  feit  e§  ein  Stammes-  unb  Staatsicben  gab,  nie  gang  gefehlt.  Slber  erft  mit 
ber  t)öt)erm  9Jusbilbung  beS  gefeltfd)afttid)en  SebenS,  mit  bem  fetbftänbigen  §erbortreten 
einjelner  Seiten  unb  befonberer  Organe  besfetben  einerfeitS,  mit  ber  (Sntftet)ung  einer  nad^ 
benfenben  «Beobaditung  unb  miffenfi^aftlidben  S3ef(^reibung  ber  fo^ialen  ßrfd)einungen 
anbererfeits  f'e  eine  fefte  Umgrenäung  unb  gröffere  $euttid)teit  erhalten.  2;ie 

aSegriffe  ber  TroXirsia,  bcr  res  publica,  beS  Staates  finb  fd)on  alt,  fie  t)oben  fid)  mit  ber 
lüiffenf(^aft{id)en  Grörterung  ber  @ried)en  unb  Ütömer  gebilbet  unb  feitt)er  erbalten;  freilich  bd 
ber  moberne  Staatsbegriff  auef)  erft  feit  bem  18.  ^ahrhunbert  bas  heutige  ©epräge  erhatteny 
ber  begriff  ber  SolBmirtfd)aft  hat  fid)  erft  im  Saufe  beS  17.— 18.  ^ahrhunbertS  gebilbet. 

2Sir  haben  unfere  Grörterungen  mit  einer  borläufigen  ainalpfe  biefeS  53egriffeS  ju 
beginnen,  um  bamit  ben  ©egenftanb,  ber  unS  befdhäftigt,  im  allgemeiuen  feftjuftellen  unb  bei 
bem,  ber  ihn  noch  fonnt,  sunächft  ein  fummorifdheS  93ilb  beffen  heroorgurufen,  loaS  mir 
bann  im  einjelnen  unterfuchen. 

2)aS,  maS  ber  Gnglänber  political  economy,  ber  f^ianjofe  ecoiiomie  politique  nennt,  ber 
Xeutfdhe  erft  Staatsmirtfehaft,  bann  richtiger  SBolfSmirtfchaft  nannte,  umfd)lieht  jebenfalls 
ätoei  ©runbOorftellungen.  GS  hanbelt  fid)  um  eine  ©efamterfdheinung,  bie  auf  ber  menfd)- 

lid)en  2ätigfeit  beruht,  unb  bie  jugleich  oon  ben  menfd)lichen  ©emeinjci)aften  ihren  Stempel 
empfängt. 

2.  ®er  ^Begriff  beS  3Birtfd)aftenS.  ^aS  SSort  Ofonomie  ftammt  oon  olxo?,  ^auS, 
her  unb  bebeutet  bie  ^ausmirtfdhaft.  S^er  beutfehe  aSirt  befugt  ail)nlid)eS,  mie  mir  auS  feinen 
äufammenfehungen,  §auSmirt,  Sanbmirt,  ©aftmirt,  fehen.  aSir  benlen  bei  bem  aSorte 
„ffiirtfdhaften"  juerft  an  bie  Sätigleit  für  bie  äußeren  förperlid)en  58ebürfniffe,  beren  aSe« 
friebtgung  bie  aSebingung  unferer  Gyiftena  ift.  S)er  SKutter  9?atur  burd)  ^agb  unb  a?iel)- 
äucht,  burd)  $ade  unb  «ßflug  bic  «Wahrung  abringen,  gegen  .^älte  unb  f^einbe  unS  in  einer 

®t^moUer,  ©runbri^  ber  iBoIfSrolrtCtfiofiSIe^re.  I.  \ 


5 Ginleitung.  '«cflrifi.  iMt)d)oIogiid)C  imb  iittlidjc  ©runblage.  «iterotur  uub  TOeti)obc. 

i 3ülinung  oon  §0(5  imb  Stein  fd)ü|icn,  nuö  S3aft,  Sein  unb  ©olle  un§  Slleiber  I)enicl)tcn, 
( lerotc  unb  3Bci1äcuge  für  alt  bos  idinffcn,  ift  3B  rtfd)nftm.  9lbet  mtc^  ba§  Satnmein 
t n itonätc  für  bie  3ufunft,  bas  i!Bafd)en  unb  9icinigen,  bic  Crbnung  ini  ,§aufe,  bie 
S d)affung  ber  öHiter  an  ben  Crt,  tuo  fie  gebrandet  merben,  bie  tefete  §erri*tung  ber» 
f Iben  für  ben  'i^erbraud)  gct)ört  baju;  unb  batb  fud}t  ber  'Birt  biefeö  unb  ieneä_  auf  ben 
Start!  5U  bringen,  ju  oertanfen;  er  ivilt  babei  getninnen,  @elb  unb  !i?eriniigen  fammetn; 
l :i  oielen  rüdt'  fo  ba5  5?crbicnen,  ber  i^ertef)r  in  baä  Bentrnni  ber  !üirtfd)aftlid)en  Sätig» 
t it.  Unb  in  alt  bem  erfd)eint  uns  ntS  wirt)d)aftlid)  nur  bie  älucdmäfjigc,  non  geroiffen 
t d)nifdien  Sücnntniffen,  non  ttarer  Überlegung  unb  moralifdien  3^ecn  geleitete  -lätigfcit; 
e ne  fotd)e,  tneldie  Mird)  Bcrtgefüblc  unb  Berturteile  gelenlt  ift,  b.  1).  burd)  nernünftige 
S iorftcllungen  übet  bic  ioirt)d)aftlid)en  3roede  unb  iUittel,  il)re  a3eäiel)ungen  aufeinanber 
i nb  ouf  “Ku^en  nnb  Sd)abcn,  auf  Suft  unb  Scib  für  ben  SOtenfdien. 

Bng  ber  cinjclne  all  folc^c  iätigteit  äunädift  unb  in  eritcr  Sinic  für  fid}  felbft  üben, 
f l)on  in  ben  ftül)cftcn  Seiten  t)ot  bod)  bic  SJtutter  für  il}re  iUnber  geforgt.  Unb  U)ie  wir 
S bnlidieö  fdion  bei  ben  l)ol)ercn  ttügeren  licrcn  fel)en,  fo  treffen  wir  oud)  feine  S«enfd)cn, 
iie  nid)t  grupgenioeifc,  burd)  iölutS-  ober  anbctc  33anbc  nerfnüpfl,  fid)  ouf  ben  Banber< 
5 igen,  bei  ber  tnegcrifd)en  Seutcetwerb  gegenfeitig  n)irtfd)oftlid)  l)elfen. 

^ ic  3tammcc'=,  öJentiU  unb  fyamilienoerfaffung  tnirb  fd)tecl)üncg  bei  allen  93lenfd)cn  $u 
c ner  £rgonifation  inirtfd)aftli^cn  SufnmmentnirfcnS.  9luS  bet  gemcinfainen  Sieblung  ent» 
fel)t  ber  roirlfd)nftlid)e  ^lerbanb  ber  Bart  unb  beS  ^JorfeS.  ÜluS  ben  ^errfd)oftSüert)alt=- 
1 iffen,  ber  triegerifd)cn,  ber  fird)lid)cn  Crgonifation  entftel)en  fefte  «erpflid)tungen  ju  2;ienft 
i nb  Slrbcit,  ju  StaturaU  unb  ©clblieferungen.  GS  tann  feinen  ctinaS  entinidelteren  foaialen 
j lirper  geben,  in  bem  nidit  fo  ein  lei't  ber  ioirtfd)aftlid)en  Iätigteit  mit  ben  ©cfamN 
j oeden,  mit  ber  Ütegierung,  bet  GJemcinfebaft  in  bauernbe  '-Berbinbung  gcbrad)t  toote. 

Grfd)eint  uns  fo  bie  mirtfd)oftlid)e  Iätigteit  bei  ollen  etmaS  l)öl)et  ftcl)enbcn  Stämmen 
mb  'i^ölfetn  bereits  gefpalten  in  bie  inbioibucllc  unb  l)anSioirtfd)Qftlid)c  einerfeitS,  bie 
( efanutoirtfdiaftlid)e  anbererfeits,  begreifen  mir  fo,  baf)  fd)oii  bicSllten  alle  mirtfd)aftlid)e 
i rorterung  an  §auS  unb  Öemeinbe  nnfnüpften,  fo  fommt  nun  mit  ber  3Jaffenmengung, 
ler  Äloffcnbiffercnäierung,  bem  ®clb»  unb  Srebitoertebr  bie  Ülrbeitsteilung  jmifd)en  ben 
(inselnen  unb  ben  Familien  bingu:  neben  bie  ,^iauSmirtfd)aft,  bie  nur  für  ben  eigenen 
Hebarf  tätig  ift,  ftcllt  fid)  bie  Iaufd)mirtfd)aft,  bic  '^robuftion  für  anbere,  für  ben  9lbfa^, 
i ,ir  ben  Bartt.  GS  entfiel)!  bie  mirtfd)aftiid)C  Üntcrncl)mung,  bie  nid)t  mie  bie  Somilie 
jagleid)  für  alle  3mede  bes  SebenS  eine  9lnäal)l  Snbioibucn  äufammenfaf)!,  fonbern  nur 
|ür  bic  Barftprobuftion  bic  Sräfte  oerfd)iebener  'Betfonen  ocrcinigt.  Benn  bie_  gomilic 
1 nb  bie  OJemeinbe  im  feften,  gebunbenen  3}al)men  oon  Sitte  unb  )Rcd)t  mirtfdtoften,  bas 
'.nbioibuum  jn  licnft  unb  ^ilfe  smingen,  il)m  aber  oud)  ol)iie  Gntgelt  lienftc  unb  @üter 
jafommen  taffen,  fo  entftel)t  ber  laufd)«  unb  @etbocrfel)t  mcl)t  als  freies  Spiel  ber 
5;ntereffen  mit  bet  fteten  2tbfid)t  auf  Öcgcnleiftung.  GS  entftcl)!  — an  taufenb  einzelnen 
i.tunftcn  nnfe^enb  unb  immer  meiter  oorbringenb  — in  ber  biSt)cr  mefentlid)  für  ben 
l ägenbebarf  bes  §oufeS  tätigen  @efellfd)Oft  bas  taufd)mirtfd)aftlid)e  Spftem,  baS  bie  mirt« 
iiioftlid)c  Iätigteit  in  bie  ©üterprobuftion,  ben  iBertel)t  unb  bie  üonfumtion  als  n^ben» 
(inanber  i'tc’^cnbe  leite  ober  Stationen  sertegt,  bas  neben  ^auS,  öemeinbe  unb  Staat 
( me  §unel)menbe  3al}^  gcfellfd)aftlid)er  Crganc,  Biftalteit,  @cid)äftc,  bie  fogenannten  Unter- 
I ehmungen  ftetlt,  mel^e  Öüter  ptobujieten  unb  oerfaufen,  §nnbel  treiben,  ©cminn  mad)en 
1 Jollen.  Iie  l)iil)etc,  oerbefferte  Ied)nit,  bie  Bimenbung  erfpartcr  ©üterooaätc  burd^  fie 
( )aratterificrt  nun  biefen  mid)tigften  leit  ber  )oirtf(^aftlid)cn  Iätigteit  ber  Äulturoölfcr. 
l rft  mo  bas  roirtfd)aftlid)e  Seben  biefe  gönnen  angenommen  l)ntte,  entftonb  für  gemiffe 
Onippen  ber  @efeltfd)aft  ein  fo  gtof;ct  Bol)lftanb,  baß  bec  Qfcgenfaß  oon  3leid)en  unb 
i.rmcn  ftärfer  empfunben  mürbe,  bilbete  fid)  erft  aud)  in  ausgeprägterer  Beife  bie  Unter- 
f beibung  reicber  unb  armer  Stämme  unb  55öltcr. 

3ni  Seteid)  biefer  red)nenben  unb  auf  ©eminn  fpefulierenben  Unternebmungen  e_nt- 
f anb  juerft  bie  oerftanbes-  unb  jablenmäfjige  Grfaffung  aller  Vorgänge  bes  Birtfd)oftS- 


let  Segriff  beS  BivtfdjaftenS. 

lebenS,  boS  Sud)en  unb  9?ed)ncn  mit  Bertgröfjen  unb  in  ßfelbpreifen,  bic  '■Bcrgleid)ung 
oon  Ginnabme  unb  SluSgnbe,  Oon  Slufmanb  unb  Grfolg,  bie  Scred)iiung  bes  3tobertrages 
ber  für  eine  Srobuftion  aufgemenbeten  S'toften  unb  bes  nod)  9%ug  ber  Srobuttionsfoften 
erhielten  SReinertrageS.  Unb  alle  unter  bie  lnTonttolle  fold)er  Überlegungen  unb  3tcd)nungen 
geftettte  menfd)lid)c  Iätigteit  mitb  min  als  fpejififd)  mirtfd)aftlid)  be^eid)nct;  bie  lugenb 
ber  Birtfd)afttid)teit  ift  bie  ptanooll  beted)nenbc,  ftug  ben  l)öd)ften  Grfolg  mit  ben  tteinften 
Bittcln  erreid)enbe  Iätigteit,  ob  fie  nun  birett  auf  Birtfd)afts-  ober  anbere  3mccte  gel)c. 
Unb  jebc  onbere  nidit  mirlfc^aftlid)e  Iätigteit,  bie  im  Spftem  ber  ülrbeitstcilung  ein  Gnt- 
gelt  forbert,  mie  bie  bes  Sebters,  )Rid)terS,  H'ünftlcrS,  crt)ält  burd)  biefe  Gntgeltung,  burd) 
bie  ?lbfid)t,  mit  il)r  einen  SebenSunterl)alt  fid)  ju  fd)affcn,  eine  mirtfd)afilid)e  Seite.  ' 

So  l)at  boS  Bort  „Bir!)d)aften"  neben  feinet  utfprünglid)  fontreten  Sebcutimg  nod) 
eine  Reibe  oon  oermonbten  Rebenoorftellungen  in  fid)  aufgenommen;  aber  ber  Hern  beS 
SegriffS  ift  berfelbc  geblieben.  Gr  umfaßt  nid)t  alles  „Arbeiten",  beim  cS  gibt  ein  Arbeiten 
für  l)öt)ore,  nid)t  mirtfd)aftlid)e  3medc;  nid)t  alle  Iätigteit  für  äußere  Sebürfnisbefriebigung, 
benn  baju  gcl)ört  aud)  bas  lurncn,  baS  Spa^icrengeben,  bie  QJefunbbeitspflege.  Iie  Ser- 
flecbtung  ber  Iätigteit  in  einen  entgeltlid)en  SluStaufd)  ift  nur  einem  freilid)  madifenben 
leil  ber  mirtfd)aftlid)cn  Iätigteit  bei  böberer  Hultur  eigen.  BaS  bas  ^nbioibuum  für  fidi, 
für  feine  gamifie,  für  öfemcinbe  unb  Staat  mirtfdjafüid)  fdinfft,  oßne  birett  bejal)lt  ju 
au  merben,  gehört  bem  Hreife  nid)t  minber  an,  als  baS,  mas  für  ben  Bartt  probuaiert 
mirb.  Iie  mirtfd)aftlid)e  fBrobuftion  oon  öSütern,  Vorräten,  Baren  i)‘t  baS  ^snuptgebiet 
ber  Birtfd)aftstätigfeit;  aber  and)  bie  üeiftungen  oon  mirtfdiaftlidicn  lienftcn,  bie  ,'panbels» 
tätigfeit  gebören  boan. 

Iie  mirtfd)aftlid)e  Srobuttion  beftebt  ftets  in  einem  attioen  Gingreifen  bcS  Benfd)en 
in  ben  großen,  nie  rubenben  Raturptoaeß;  er  foll  fo  geftaltet  merben,  baß  bie  Hräfte  ber 
Ratur  bem  Benfd)en  am  menigften  fd)aben,  ißm  am  meiften  nüßen.  Iie  in  unbegrenater 
Rlenge  oon  ber  Ratur  bem  Bcnfdien  fo  gebotenen  Gfüter,  baß  er  fie  ol)ne  meitcres  genießen 
unb  nüßen  tann,  nennen  mir  freie,  bie  in  begrenater  Beuge  oortommenben  uiib  habet 
in  bos  Gigentum  oon  einaclnen  ober  Slorporationen  gefommenen,  00m  ^Renfd)cn  um- 
geformten nennen  mir  mirtfd)_aftlid)e  ßJütcr  ober  Öüter  fd)led)imeg.  "iie  mögiid)ft 
reiebe  Serforgung  mit  ©ütern  ift  ber  §auplamed  bes  mirtfd)aftlid)en  SdjaffenS.  3e  rcid)» 
lid)et  bie  Serforgung  mirb,  bci'to  gefid)erter  ift  unfete  Gjiftena,  befto  mcl)r  fönnen'^ Vorräte 
für  bie  3ufunft  aurüdgelegt  merben,  befto  mel)r  tann  ftatt  ber  bireften  ©iUetcraeugung 
bie  inbirefte,  ted)iiifd)  unb  gcfellfd)aftlid)  fompliaierte  angeftrebt  merben.  las  gcfd)iebt 
burd)  Sd)offung  größerer,  äu|fimmengcfeßter  ted)nifd)er  Sorrid)tungcn,  mie  1.  S.  burd) 
San  einer  'Bafferleitung  ftatt  bcS  Sd)öpfenS  an  ber  Cuelle:  feber  rid)tige  gortfd)ritt  nad) 

baß  mir,  mit  mirtfd)aftlid)en  Vorräten  oetfeben,  auf  ben  migen- 
blictl!d)cn  Grfolg  oeraid)ten  tönnen,  um  einen  größeren  tünftigen  Grfolg  eine  Bebr» 
eraeugung  ober  Hräfteerfparung  in  ber  gufunft  au  crreid)en. 

m ®itlfd)aften  als  gefellf i4af tfid)ct  Crgane  unb  ber 

-L'Olfsmirt)d)nft.  RU  bas  gefd)icl)t  nun  in  ber  gorm  oon  einaelnen  „Birtfd)aften".  Bir 
oer|tel)en  unter  einer  Birtfd)nft"  einen  tleineren  ober  größeren  Hreis  aufammengeböriger 
I'ufonen,  meld)c  burd)  irgenb  meldie  pfi)d)ifd)e,  fittlid)e  ober  red)tlicbe  Sanbe  oetbunben 
it  uub  teilmcije  aud)  für  cinanber  ober  anbere  mirtfdiaften.  Rud)  bic  einaelne  Rerfon 
w in  unter  Umftnnben  eine  Birtfd)aft  für  fid)  f übten  ober  bilben;  mcift  aber  ift  fie  ein 

S tidiail'''Ä  wenigftens  einer  gamilien- 

mirt  dn  ieitmeiligcn  ober  bauernben  Stanbort,  oerfügt  über 

ben  £1?  11^^  ' ' iUrpitalien,  über  bie  Rrbeit  il)ret  Bitglieber,  bat 

fie  hm  pU.'e  hlff  mirifd)aftlid)e  Sebürfiiiffe  i!)rct  Bitglieber  au  befriebigen ; 

dinftP . s innere  Lrganifatton,  fie  grenat  fid)  nad)  außen  gegen  anbere  Birt- 

edI!-A  Rerfonal  unb  mirtfd)oftlid)e  Gfüter  ab.  Sic  ift  ftets  ein  Stüd 

fittlid)-red)flid)cr  foaialer  Crbnung.  Rite  BirG 
1 } f -organifation  tnupft  fid)  aunacl)ft  an  bie  foaialen  Crgane  an,  mcld)c  bas  (McfeUfd)afts- 


,1 


4 C?inleitung.  SSegriff.  'mt)cf)ologiicf)c  unb  fittlic£)e  Öninblage.  Siteratur  unb  3«etl)obe. 


leben  überbauet  für  alle  menfclilid)en  ^roede  bilbet:  f5amilie,  Sippe,  ©emeinbe,  Stamm, 
Staat  ftnb  bat)er  and)  bie  mefcntlid)en  iöirtfcbaftstörpcr  ber  alteren  3^'*;  wo  unb  mie 
ttberl)aupt  iperrfdiaft#»  unb  (J5enoffcnid)aft5üerbänbe  fid)  bilben,  ba  bienen  fie  and)  mel)r 
ober  mcnifier  ben  mirtfdiaftlidien  3>occfen. 

58ci  primitiofter  iuirtfd)aftlidier  Slultur,  bie  nod)  laum  jur  Sippen»  ober  Stamme»» 
bilbung  geführt,  finb  bie  ermadifenen  iöianner  unb  grauen  faft  nur  für  fid)  unb  ihre  nn- 
errondifcnen  Minber  mirtfdiaftlidi  tätig.  ®o  etmas  höhere  mirtfchaftlid)c  unb  politifd)e  Äultur 
ißlah  gegriffen  hat,  ba  greift  bie  ,^au6»  unb  gamilicmt)irtfd)aft  unb  bie  Stammet  unb 
(yemeiuberoirtfchaft  ineinanber.  Ser  Schmerpunft  ber  mirtfdiaftlichen  Sätigfeit  liegt  äunäd)ft 
in  .öauö  unb  gamilie,  in  ber  auf  gemeinfamen  ©efühlen  unb  (Sinrid)tungen  beruhenben  Gigen* 
probuftion  für  bie  gamilie;  ber  iaufd)0erfehr  fehlt  ober  ift  ganj  unerheblid).  5?ur  für  gcroiffe 
3ioede  be«  i^iehtrieb»,  ber  Sieblung,  9lder»,  üSalb»  unb  ©eibenuhung  greift  bie  ©emeinbe» 
unb  Stammesrnirtfdiaft  ifJiah.  Sie  begabteren  iRaffcn  unb  Stämme  bringen  es  freilich  frühe  ju 
loid)tigen,  it)t  ®irtfd)aft»leben  bel)errfd)enben  Ginrid)tungen  unb  5tdcroerteilung  unb  ber  Stiegt 
unb  Sienftoerfaffung,  ju  großen  gemeinfamen  Sd)uhbnuten  unb  SSorratefammlungen.  93^an 
hat  gefdimanft,  ob  man  bie  .s^aue»  ober  bie  Stammet»  unb  Sorfmirtfdiaft  als  bn^  locfent» 
lidie  ''lUerfmal  biefer  Gpodie  bei  '©irtfdiaftslebens  heroorheben  foll. 

gnbem  bie  cinselnen  .^au^»  unb  gomilienmirtfd)oftcn  fid)  bifferenjieren,  einseine  su 
größeren  'öerrfd)aftioerbänben  merben,  inbem  ein  gemiffer  2aufd)0erfehr  fid)  onibilbet,  bie 
fosialen  Körper  gröf)er  unb  fefter  orgnnifiert  loerben,  in  ihrem  5D?itteIpunft  gröf)ere  Crte 
unb  aüärfte  fidi  bilben,  entftehen  mirt)d)aftlid)e  3uftänbe,  meld)e  fich  baburd)  d)arafteri)icrcn, 
baf)  mol)I  nod)  bie  «lehrsahl  ber  gamilien  bas  meiftc  felbft  probusiert,  alfo  auf  betn  «oben 
ber  GigemoirtfAaft  flehen  bleibt,  aber  baneben  bod)  in  fteigenbem  Umfang  am  Saufd)» 
oerfehr  teilnimmt.  Siefer  befd)ränft  fich  ftO'*'öh  sunäciift  hauptfächlid)  auf  ben  ftäbtifd)en 
TOarft,  wo  bie  üanblente  ihre  )Rol)probufte,  bie  öanbwerfer  ihre  ©ewerbeprobufte  ol)ne 
SSanbclsoermittclung  oerfaufen.  Sie  antifen  lleinen  Stobtftaaten,  bie  meiften  mittelalterlichen 
Stabtgebiete  unb  fileinftanten  finb  ©ebilbe  biefer  2lrt.  2 a eine  bel)errfd)enbe  Stabt  meift  ben 
aUiltelpunft  bilbet,  ihr  93iarlt  unb  beffen  Ginrid)tungen  bnS  Gharattcriflifd)e  für  foW)e  Buftänbe 
finb,  fo  l)ot  man  fie  neuerbingo  burd)  ben  SSegriff  ber  Stabtwirtfd)aft  beseid)net. 

'®o  größere  fosiale  .Slörper  fid)  bilben  mit  einer  Seihe  üon  Stäbten  unb  2anbfd)often, 
wo  mit  sunehmenbem  2aufd)»  unb  ©elboerlehr  oon  ber  ganiilienwirtfd)aft  fid)  befonbere 
Unternehmungen,  b.  h-  total  unb  organifatorifd)  für  fid)  beftel)enbe  3Sirtfd)aften  mit  bem 
nu»)d)lief5lid)en  3wede  bes  ,f)anbel»  unb  ber  ©üterprobiittion  loslöfen,  ber  3Jlarftuer!el)r  unb 
ber  .esanbel  immer  mel)r  alle  Ginselwirtfd)aften  beeinfluffen  unb  abhängig  üon  fid)  machen, 
wo  Staatsgewalt  fiel)  als  9Jlad)tmittctpuntt,  als  grof)e  3entralwirtfd)aft 

organifiert,  burd)  Slünswcfen  unb  Strafjenbau,  burd)  31grar»  unb  ©ewerbegefeße,  burd) 
)8ertet)r5»  unb  2'anbelspolitit,  burd)  ein  ©elbfteuerfh'tem  unb  bie  §ecresüerfaffung  alle  , 
5Sirtfd)aften  ber  "gamilioi,  ©emeinben  unb  Korporationen  oon  fich  abhängig  mad)t,  ba 
enti'tel)t  mit  bem  mobernen  StaatSwefen  baS,  waS  mir  heute  bie  !ColfSiDirtfd)aft  nennen. 

Sie  beruht  ebenfo  auf  ber  Verflechtung  aller  Ginselwirtfd)aften  in  einen  unlöSlid)en  3u» 
fammenhang  burd)  ben  freien  laufd)»  unb  Jpanbelsocrtehr,  wie  auf  ben  mad)fenben  ein» 
hcitlid)en  aBirtfd)aftSeinrid)tungen  oon  ©emeinbe,  ij?rooins  unb  Staot.  Ser  Vegriff  ber 
Voltswirtfd)aft  will  eben  baS  Ofanse  ber  nebeneinanbev  unb  übereinanber  fid)  aufbauenben 
Syirtfd)nften  eines  Sanbes,  eines  Voltes,  eines  Staates  umfaffen.  Sie  ©efamtheit  alles 
Wirtfd)aftlid)en  fiebens  ber  gansen  Grbe  ftcllen  wir  unS,  nachbetn  wir  biefen  Vegriff  gebilbet, 
als  eine  Summe  geographifd)  nebeneinanber  i*tel)enber  unb  l)iflorifd)  einanber  folgenber  Volts» 
wirtfd)aften  oor.  Sie  Summe  ber  heute  einanber  berührenben,  in  gegenfeitige  '31bt)ängigteit 
ooneinanber  getommenen  Votts)oirtfd)aften  nennen  wir  bie  SSeltwirtfd)aft. 

9Jian  hot  gei’ogt,  her  Vegriff  ber  Voltswirt)d)aft  (ei  nur  ein  Sammelbegriff,  eineSlb» 
türsung  für  eine  gewiffe  Summe  oon  Ginselwirtfdaften,  eS  fel)le  ja  bie  einheitlid)e, 
Sentraliftifd)e  ßeitung,  es  feien  immer  bie  einseinen  gnbioibuen,  bie  wirtfd)afteten.  911S  ob 
im  tnenfchlichen  .Körper  nid)t  and)  bie  einseinen  Bofto"  bie  attio  tätigen  Glemente  wären, 


I 


Xct  ber  iöoIfeJuirtid)aft.  5 

unb  unjätilige  i^orgänge  in  it)m  fid)  abfpielten,  ot)ue  bofe  ein  ^emußtfein  bierüon  im 
gentrütorgan  üorbanben  tnnre.  Uns  ift  bic  i^olfemirtfcbaft  ein  realem  b.  f).  eine  ber- 

bunbene  ©efamtheit,  in  racldier  bic  2cile  in  lebenbiger  SSedifelmirfung  ftet)en,  unb  in  meld^er 
baö  ©anje  alö  folc^e^  nac^meilbare  SÖirfungcn  I)at;  eine  @efamtf)eit,  meld)e  tro^  emigen 
SSec^fels  ber  Jeile  in  il)ter  ?25efent)eit,  in  it)ren  inbioibuellen  ©runbjügcn  für  Qafire  unb 
jcl)nte  biefclbe  bleibt,  iüeld}c,  fomeit  fie  [vif  änbert,  fid)  um  al5  ein  fid)  entmidelnber  S'örpcr 
barftettt.  9?iemalö  merben  ^aufenbe  üon  Ginjclmirtfdiaften,  bie  üerfd)iebenen  Staaten  an* 
gehören,  al§  „eine  l^olf^mirlfdiaft''  oorgeftellt  unb  äufammengefafü.  ??ur  mo  5DJenfd)en  ber* 
felben  Ütaffe  unb  meift  aud)  bcrfclben  Sprache,  oerbunben  burd)  einbeitlidie  ©cfüble  unb 
3been,  Sitten  unb  3^cd}t5regcln,  5ugleid)  cinheitüche  nationale  SäJirtfdiaftöinftitutionen  unb 
eine  jentrale  ginanj  haben  unb  burd)  ein  cinheitüdie^  3?erfcl)re'fi))*tem  unb  einen  lebenbigcu 
iaufdioertehr  oerhiüpft  finb,  fpred)en  mir  uou  einer  3?oIfemirtfd)aft.  Tie  älteren  Qdtcn 
tamilen  mohl  gröfjere  Staaten,  b.  h-  politifd)-militärifd)e  3ufammenfaffungcn  oon  5at}lrcid)en 
Stämmen  unb  Stablbejirfeu;  erft  bic  neuere  (5ntmidelung  hat  i^oIt?mirtfri)aften  in  unferm  Sinne 
eräeugt,  unb  be^halb  fonntc  biefer  Segriff  erft  im  Saufe  ber  lebten  brei  ^i^hrhunbertc  fich  bilben. 

Qnbem  bie  a?olt5mirtfd)aft  fid)  alö  ein  relatiü  felbftänbige^  Spftem  oon  (finrichtungen, 
i^orgängen  unb  Strebungen  cntmidelte,  inbem  bic  mirtfdiaftlidieu 
ftänbiger  i^ertretung  in  gemiffeu  befonberen  gcfcllfd)aftlid)en  Crgancn  gelangten,  mürbe  ba^ 
üolfemirtfd}aftlid)C  Seben  für  bie  SSorfteUungen  ber  SJJcnfchen  ein  begrifflid)  oon  Staat  unb 
)-}{ed)t,  Äird)C  unb  gamilienleben,  S^unft  unb  Ted)nit  getrennte?  ©ebiet.  ^Jreilid)  üolljog 
fid)  bie  Trennung  mel)r  in  ben  ©ebanten  ber  S)Jcnid)en  afe  in  ber  2öirnid)teit.  Tenn  bie 
mirtfd)aftenben  ^erfonen  blieben  nach  mic  oor  Bürger  unb  Untertanen  bcs  Staate?, 
©lieber  ber  ^Yt^milien,  ber  itird)cn,  ber  fojialen  ftlaffen,  fie  hanbelten  aud)  mirtfd)aftlid) 
nad)  mie  oor  in  ber  ÜHegel  unter  bem  Trang  aller  ber  ©cfül)le  unb  Triebe,  ber  3yor- 
ftellungen  unb  ^becn,  meld)c  il)rer  3^'*^  9^öffc,  ihter  ©cfittung  unb  Silbung  überhaupt 
cntfprad)cn.  g’i^eilid)  fonnte  unter  ber  Ginmirhmg  ber  cntmideltcrcn  Oolf?mirtfd)aftlid)en 
Sntereffen  ba?  ganje  Trieblcben  unb  bie  ganje  5j'}oral,  jumal  in  bcftimmteji  Greifen,  fid) 
önbern.  ?lber  immer  blieben  biefe  oeränberten  pfi)d)ifd)en  (Elemente  Teile  be?  einheitlichen 
4^olt?gcifte?,  mie  ein  grüner  Teil  ber  mirtfd)aftlid)en  Crgane  juglcid)  fold)e  für  anbere  3tücde 
blieb,  mic  ber  Staat  nid^t  aufhortc,  ba?  üerfd)iebenfteu  ^tvede  ju  fein. 

Tie  i^olf?mirtfd)aft  ift  fo  ein  Teilinhalt  bc?  gefellfchaftlid)cn  Seben?;  auf  notürlid)* 
ted)nifchem  ®oben  crmnd)fen,  ift  il)r  eigemlid)e?  ‘^Jrinäip  bie  gefellfd)afllid)e  ©cftaltuug  ber 
mirtfd)afüic[)en  4?orgänge.  kud)  ba?  Tcd)nifd)e,  bie  mirtfchaftlid)cnS}cbürfniffc,  bie®epflogen- 
heilen  be?  5lderbaue?,  be?  ©emerbflcihe?,  bc?  .^anbcl?  erfcheineu  ber  oolf?a>irtfdiaftlichen 
33etrad)tung  al?  3^*9^  gemiffer  ftlaffen  ober  bc?  gemeinfamen  i^olf?tum?  ober  beftimmtcr 
i^ölfergruppcn.  Tic  gefcUfd)aft(id)en  ÜBesiehungeu  unb  “äBirtfihaft?* 

leben?  mollen  mir  erfaffen,  menn  mir  bie  i^oU?mirtfd)aft  ftubicren.  Tahcr  founten  jeit* 
mcifc  bie  29crt=,  ^^rci?*,  ©elb*,  Ärcbit*  unb  §aubcl?crfd)einungcn  al?  ber  Sleru  ber  oolf?* 
mirtfd)aftlid)en  Sf^agen  erfcheineu.  Tahcr  fragen  mir,  menu  mir  bie  fonfreten  Qxi^c  einer 
citijelnen  kolt?mirtfd)aft  ertuubeu  mollen,  jmar  juerft  nad)  ©rohe.  Sage,  Kloben  unb 
Mlima  be?  Sanbe?,  nad)  feinen  9Jaturfd)ä^en  unb  feinen  natürlid)cn  iBcrtehremitteln,  aber 
mid)tiger  ift  un?  bod),  gleid)  ju  erfahren,  mic  ba?  3?olt  biefe  natürlichen  ©aben  nupe, 
burd)  55eranftattungen  einträglid)  mad)c;  mir  mollen  miffen,  mie  groft  unb  bid)t  bic 
^-Beoölferung  unb  bie  oorhanbene  irapitalmenge  fei,  nod)  mehr,  mic  biefe  9JJenfd)en  geiftig 
unb  fittlich  bcfchaffcn,  te^nifd)  gcfd)uU,  mic  ihre  Sitten  unb  ®cbürfniffc  cntmicfclt,  mie 
fie  in  gamilien,  §ofcn,  Törfern  unb  Stäbten  organifiert  feien,  mie  iBermögen  unb  Äapital 
oerteilt,  Slrbeitetcilung  unb  fo5iale  illaffcnbilbung  gef*altet,  mie  ba?  ffliarftmefen,  beripanbcl 
ba?  ©ettmefen  georbnet  feien,  mic  ginansen  unb  ftaat?mirtfd)üftlid)e  gnftitutionen  bie 
®njelmirtfd)aften  unb  ben  mirtfchaftlid)cn  gortfd)ritt  beeinfluffen.  Tenn  bic  3?olt?mirt* 
fd)aft  ift  ba?  als  ein  ©anje?  gcbai^te  unb  mirfeube,  oon  bem  eiuhcitlid)cn 
i^olfegeift  unb  oon  einheitlid)en  materiellen  Urfad)cn  faeherrfd)lc  Spftem 
ber  mirtfd)aflli(j[)-gcfenfd)aftlid)cn  iBorgangc  unb  33eranftaltungen  bc?  33olfe?. 


l 


ß Ginleituiifl.  SPegriff.  iM'nAifdjc  iinb  fittlicf)e  Örunblagc.  Literatur  uiib  «Jet^obe. 


3u  biejeu  ^^eraiiftoltmuien  gcf)ört  auef)  ber  Staat  Dt)uc  eine  feft  otganifierte  Staat«, 
gemalt  mit  grogen  mittfdtaftliriien  ?yiinftionen,  otme  'ine  „Staat«mitticl)n'ft“  a(«  ßentvuni 
aller  übrigen  'Birtfcliaften  fann  eine  liodientmicfeltc  iÖoIt5mirtfd)att  nidit  gebadtt  merben. 
2:ie)e  Staat‘5mirt)d>rft  mag,  mie  bie  befel)lenbc  unb  eingreifenbe  Staategeroalt  felbft,  eine 
üiel  grünere  ^HoKc  in  bie|er,  eine  oiel  Heinere  in  jener  ii.<olf5roirt)d)aft  jpielen,  üorbnnben 
ift  )ie  i'tete.  ti-«  ronr  ein  id)iefee  'iHtantajiebilb,  fidi  eine  natür(id)c  S8olferoirtid)nft  nufjer- 
I)nlb  nnb  getrennt  oon  allem  Staate  unb  aller  Stautseinroirtung  üorjnftellen.  G«  fnl)rt 
and)  leidü  falfd)en  Sdilüfien,  luenn  man  bne  ftaatlid)e  geben  jidj  aue)d)lief5lidi  unter 
bem  Silbe  eine«  Sm'tenie  .^entralijierter  .slräftc,  bae  bi'lteroirtjd)aftlidie  al«  unter  bem  einee 
Softem«  freier,  fid)  fetbft  beftimmenber  GinjelMfte  Dovftellt.  Seibe«  finb  bie  oerfd)iebenen 
Seiten  eines  unb  besfelben  fo.yalen  Mürgers.  ^m  Staot  roie  in  ber  Solfsroirtfd)nft  ift  eine 
G'inlieit  pfod)ifd)er  .strafte  oorlianben,  bie  unabliängig  ron  dunerer  Drganifation  roirten;  im 
Staat  unb  in  ber  Soltsroirtfdinft  ttolljielten  fid)  jablreidie  Vorgänge  auf  ber  fßeriplKrie 
olme  birefte  unb  berouf;te  geitiing  oon  einem  organiiierten  3enlralpunH  au«,  '^ludi  bie 
Solfsroirtfcbaft  bat  zentrale  Crganc,  roie  g.  S.  bie  ftaailidte  ginauj,  groge  Santen,  sentrale 
Sertebrsinftitutc,  SJirtfdtaftSDertretungen,  §onbel«.  unb  'Jtderbnuminifterien.  %tr  finb  |ie 
nidit  fo  jablreidi  nnb  fo  äentrnlifiert  roie  bie  Organe  bec-  Staate«,  ^ie  politifdien  gunttioneu 
bebürfen  in  umfaffenberem  fOtafie  ber  einl)eitliri)en  3nfammenfaffung.  2;ie  Solfsroirtfdiaft 
ift  ein  balb  natiirlidvtedinifdies,  halb  geiftig.fojiales  Spftem  non  Kräften,  rocldic  äiinädift 
unabbnngig  üoin  Staat  ibr  Xnfein  boben,  nertninment  ober  fid)  entroideln,  bie  aber  bei 
alter  Iröbcren  nnb  fompliäierteren  Öeftaltung  bodi  oon  9ied}t  nnb  Stoat  fefte  Sd)rnnfen 
gefebt  erbatten,  nur  in  Ubereinftinimnng  mit  biefen  9JJdditen  ihre  oollenbete  fiform  empfangen, 
in  fteter  Stedifelroirfimg  mit  ibnen  balb  bie  beftimmenben,  balb  bie  beftimmten  finb. 

'Beim  mir  fo  bie  Soltsroirtfdiaft  nl«  einen  Jeilinbalt  be«  gcfellfd)aftlid}en  geben«,  nl« 
bie_  eine  Seite  be«  fo^tmleu  .storper«  be^cidmen,  fo  liegt  e«  and)  nobe,  baf;  fie  nur  im 
3uianimenbang  mit  ben  übrigen  gefellfdiaftlidien  Gr)ct)einungen  gn  oerfteben  ift.  S3ir  Per» 
fud)en  bnber  cinleitenb  gu  einem  Serftänbni«  be«  gefd(fdiaftlid)en  geben«  überhaupt  nnb 
bauptfädilid)  ber  pibd)ifd)cn,  fittlidien  nnb  reditlid)di  ©runblagen  besfelbcn  gu  tommen. 
Griefe  Setrnd)tungen  geben  un«  pgleid)  OJelegcnbcit,  einige  "ber  pringipiellen  fragen, 
locldie  auf  bem  Ofrenggebiete  groifdien  Solf«roirffdiaft«lel)re  einerfeit«  unb  Staatslebrc, 
Sipdiologie,  Gtbit  unb  ;){ed)t«pbilofopbie  onbererfeit«  liegen,  fd)on  l}ier  gu  erlebigen.  Xaran 
tnüpfen  fid)  bann  um  pnffenbften  bie  nötigen  Senicrtungen  über  bie  Ofefdiidite  ber 
giterntur  unb  bie  ®etl)obe  nuferer  S3i|fenfd)nff  an. 


II.  ®ic  pfi)c^ifd)cn,  fittUd)cn  unb  rcct)tlicbcn  ©runblagen  ber 
'i^olföiinrtfdjaft  unb  ber  03efctifd)aft  über^aubt. 

1.  ®ic  3ioccfc  unb  bie  SJiittcl  be«  gcfcUfcttaftlicben  3ufammcnfct)tuffe«. 

9ticbt  blo6  für  § 4,  fonbern  für  bie  gangen  folgcnbcn  $aragrapl)cn : 9t.  o.  ibfobl,  Xie  Staat«» 
romcnfd)aftcn  unb  bie  (yefellfcbait«roiiienfd)aft  in:  öefd;.  u. ‘git.  b.  Staatlio.  I.  1835,  S.  ß" 
bi«  dß.  — n.  2rcitfd)fe,  Xie  0efellfd)aftsroiffcnfd)aftcn.  1859.  — .'p.  Spencer,  Xie  '^ringipien 
ber  .sogiologje.  4 Sbe.  Xeutfd)  1877 — 97.  — Sdiäffle,  Sau  unb  geben  be«  fogialen  Störper«. 
4 'Sbe.  1875 — 78.  2 Sbe.  1896.  — De  Greef,  Introdiiction  de  la  Sociolngic.  I.  1886.  II. 
1889.  — atümclin,  Über  ben  Segriff  ber  ©efctlfdiart  unb  einer  0efellfd}aft«lef)re.  9t.  91.  3, 
1894.  Tarde,  Les  lois  de  1 iniitation.  1895  2e  dd.  — Giddings,  The  principles  of  Socio- 
logy.  1896.  Xcr).,  Inductive  Sociology.  1901.  — 0etl)cin,  6iefelljd)aft  unb  6Jefellid)aft«» 
roifienfchar^.  2.  9lufl.  1900.  — ©ierfe,  Xa«  'Jrkfen  menfd)Iid)er  'iierbiinbe.  1902.  — 

t£isler,  vsogiologie.  1903.  • — Spann,  ltnteifuriningen  iiber  ben  ©efclljdiaftsbcgriff  gur  Uin» 
leitung  in  bie  .rogiologie.  3-  f-  21.98.  1903 — 05.  — Waxweiler,  Es(iuisse  d’unc  Socioloerie. 
1906. 

4.  ©eljen  mir,  um  gu  einem  erften  rol}cn  Serftänbni«  be«  gefcllfd)aftlid)en  geben«  gu 
tommen,  oon  ber  fid)erften  unb  nllgemeinften  fogialen  Grfal)rnng  an«,  fo  ift  e«  ungloeifel» 
l)aft  bie,  bng  bie  iOtenfclien  oller  fKaffen,  aller  ßi^iten,  aller  Grbteile , fofern  fie  nur  ctioa« 


Ter  Mrieg!?*  unb  5ricbcn^flemein)d;afi. 


7 


über  ben  rof)eftcn  erfjoben  I}Qttcn,  ftet»  in  ©rupben  üereinißt  gefnnben 

mürben.  Tie  ticincren  ©rubpen,  bic  .^orben  ober  2tdmnid)cn,  bcfte{)cn  ou§  einer  Slnjapl 
blutöoermanbtcr  3*^biöibucn  t}crfd)iebencn  SUtcrö  unb  ©cfd)Icdiiö;  bic  gröfjercn,  bic  'Stämme 
unb  S^ülfcr,  au^  einer  2untme  äufammcnl}altcnber  Untergruppen,  b.  I}.  gamifien  unb 
0ippen,  ©emeinben,  ©itben  ober  fonftmie  ^kreinten.  Tieflcincrcn  alteren  mie  bic  gröfecren 
fpätcren  OJemeinfe^often  fteben  fid)  feinblidi,  teils  frcunblid)  gegenüber;  ftets  aber 
finb  bie  SKiglicber  ber  ©rappen  unter  fid)  enger  oerbunben  als  mit  ben  ©liebem  onberer, 
päufig  i^nen  feinblid)er  ©nippen.  DJirgenb^  l)Qt  man  in  l)iftorifd)cr  3^*1  anbers  als  au^ 
nabmsmeife  ganj  ifoliert  Icbenbe  9)}enfd}en  getroffen,  bie  nad)meis(id)  ploplid)  angefangen 
potten,  fid)  jufammen  ju  tun,  ein  ©emeinmefen  ju  grünben.  Ter  ®Jcnfd)  gepörte  ftets 
ju  ben  -ticrbentiercn.  9lbcr  er  ift  fein  ?^gSov  7toXit!.x6v  in  bem  Sinne,  bafj  ein  untcrfdiiebs* 
lofer  ©efelligfeitstrieb  ipn  oeranlapte,  ?(nfd)luf3on  jebes  anberc  menfdilicpc  3i?efeu  ju  fudicn; 
er  tut  bics  ftets  nur  in  ber  SBeife,  baf]  ber  ^tnf^Iuß  an  bie  einen  Stbfouberung  oon  ben 
nnberen  bebeutet. 

®ns  finb  nun  aber  bic  äu{3ercn,  jebem  fid)tbareii  megen  beren  ber  3iiföit^”^cn* 

fdiluf3  fid)  ooll3icpt?  6*rft  menu  mir  auf  fie  einen  ^^lid  gemorfen,  merben  mir  uns  über  bic 
3JtitteI  oerftänbigen  tonnen,  burd)  mcldic  aller  5lnfdiluf;,  alte  ^-JJerftänbigung  erfolgt,  ^aupt- 
fäcplid)  brei  3^^*^^  treten  unö  ba  als  bie  mid)tigften  entgegen,  beren  Sßerfolgung  bic 
9JJen)d)en  ftets  ^ur  ©emeinfdpaft  unb  ©ruppenbilbung  oeranlapt  bat,  mcld}c  ftarfe  ©emcin* 
gefüple  in  ^cn  betreffenben  ^yorftcllungcn  bei  ben 

Jeilncpmcnbeu  erjeugen. 

Tic  ©efdiledilsoerbinbung  unb  ber  S^lutsjufammenpang  ift  bas  ftärfftc  unb 
älteftc  '■^-^rinäip  gcfcllfdiaftlid)cr  ©ruppicrung.  Sange  3^itrnume  pinburd)  poben  nur  bic 
3)lutsocrmanbtcn  unb  ipre  9?ad)!ommcn  Stämmdien  nnb  Stämme  gebilbet.  Tic  cinpeit'' 
lid)e  ^ilbftammung  unb  bas  3^P^’^”^^*iftufmacpfcn  patte  äpnlidjc  (Jigenfdiaften  unb  ftartc 
fprnpatpifepe  ©efüple  jur  Jolgc;  nur  mer  besfciben  Blutes  mar  ober  tüuftlicp  als  foldier 
burd)  äufjcrlid}c  Slutmifd)ung  fingiert  mürbe,  mar  ©enoffc,  jeber  anberc  mar  g'cinb.  2>3enn 
im  Stamme  llutcrgrüppcn  fid)  bilöetcn,  fo  maren  fie  fclbft  loieber  burd)  bie  ?lbftammung 
beftimmt,  mic  bic  Stellung  febcs  ciujelnen  in  Untergruppe  unb  Stamm;  bas  3?erpältnis 
311  anberen  Stämmen  ping  mefentlidi  oon  ber  9?orftcllung  ab,  ob  man  fid)  für  oermanbt 
piclt,  3{ud)  nadjbem  längft  anberc  ®aube  ber  ©emeinfamteit  pin^ugefommen  unb  bic 
i^orftellungen  über  ben  ÜBlutsjufammcnpang  gelodert,  teilmcife  erfept  patten,  blieb  bas 
©cfüpl  gemcinfamer  StOftammung  für  bie  Siepr^apl  ber  5J?enfd)cn  ber  ftärfftc  fiitt,  ber  bie 
05ruppen,  Stämme,  9Jationcn,  iuüfer  unb  Staffen  äufammcnpiclt,  blieben  bic  immer  neu 
fid)  fuüpfcnbcu  35ermanbtfd)aftsbanbc  in  ben  engeren  Streifen  ber  ©cfcllfdiaft  bic  ftärfftc 
Quelle  für  fprnpatpifepe  ©efüple  unb  bic  mid)iigftc  3Jeranlaffung  ju  gemcinfamer  aud) 
mirtfcpaftlid)cr  Tatigfeit,  gur  Sterträglidifcit,  gur  Slufopfcrung,  gur  ©ntftcpung  aller  mög* 
lid)cu  Tugenbeu.  ®ir  fommen  auf  biefe  Tinge  unten  in  bem  9tbfd)nitt  über  ^^^milie  unb 
©cfdilcditsüerfaffung  gurüd. 

Tic  griebens^  unb  Mricg^gcmeinf^aft  crmäd)ft  naturgemäß  aus  bem  löluts* 
gufammenpang.  Tic  Stämme  unb  Hölter  finb  nad)  innen  burd)  bic  ftarfen  fpmpatpifdicn 
©efüple  unb  täglid)Cy  3i*f*^>^ii^^^tifein  auf  ben  ^rieben,  naep  außen  auf  bic  gcmcinfame 
'Mbiücpr  aller  ©efapren  unb  aller  fveinbe  augemiefen;  nur  unter  ber  Toppcibebingung 
bes  ^n^ben^  nad)  innen,  bes  gemcinfamen  Sampfe»  nad)  außen  fonnen  fie  fid)  erpaiten, 
fönncu  fie  fid)  fortpflangen,  unb  föuncu  fie  madifcn.  3^*9^'^*'^)  baß  bie 

anftaltungen  pierfür  eine  SJfenge  neuer  i^orftcllungcn  unb  3*dereffcn  meden,  unb  baß 
pieran  eiuerfeit^  ftärfere  05cfüple  unb  Triebe  bc^  ber  Slampfluft  gegenüber  3tußen- 

ftepenben  fkp  fnüpfen,  unb  baß  anbererfeits  bamit  ber  innere  3i^f‘3nimenpalt  mäepft;  nid)t^ 
ftärft  bic  ©emeingcfüple  mepr  als  gcmcinfame  Slämpfe  unb  bic  Erinnerung  baian;  nid)ts 
bämpft  innerpalb  bes  Stammes  bic  3lusbrüd)c  ber  ropen  Scibcufd)aft  mepr  als  bic  (vricbenS* 
Oeranftaltungen.  SKögen  fie  nod)  fo  langfam  crmadifen;  fd)on  bie  gcorbnelc  S0lulrad)c, 
bann  baS  Sompofitionciifpftcm  finb  tiefgreifenbe  S^erfuepe  ber  Streiteinengimg;  gulcpt  fiegt 


8 (5‘inleitun(].  ^öegriff.  '4-^ji)d}o(ügijc^e  unb  (ittlidic  (^runblage.  IMteratur  iinb  Wet^obc. 

baö  i^erbot  jeber  $elbftt)ilfe  unb  bie  (irfe^ung  jeber  primtcn  9lad)e  buxd)  ben  SRirf)tec- 
fbruA  ber  ulteften,  ber  dürften:  bn^  große  ^^ßrin^ip  toirb  proHmnierf,  bnßim  Staate  nid)t 
ber  ^au)tfnmpf,  fonbem  bie  ©creeptigfeit  perrfepen  folle,  baß  ade  9{eibungcn  unb  Sämpfc 
m ^snnexn  nur  muerbalb  enger  Sepranfen  fid)  betätigen  bürfen.  Unb  foIcf)eö  fepeint  ba 
boppelt  nötig,  too  man  alter  Slräfte  naep  außen  bebarf.  Jie  fosiate  3ud)t,  bie  Unter- 
orbnung  ber  m^elnen  unter  gemeinfamc  3»oecfe,  bie  3u|ammenfaffimg  ber  Hräfte  gelingt 
tu  cr|ter  Ömie  burep  ben  Sampf  unb  ben  ffrieg  mit  anberen  Stömmcu  unb  ©emein- 
^efen.  Jie  Stämme,  bereu  fiebensmeife  förperlidie  Siraft  unb  Slusbilbung  beö  ^«utc^ 
begimftigtc,  m benen  füPne  iSriegcdiouptlinge  au^  ben  freiwilligen  Seutejügen  perau^  ein 
n Igememcö  ber  friegerifepen  rrgonifation  berjuftetten  wußten,  Würben 

fapig,  bie  9J?itteIpunfte  Don  rtammeebünbniffcn  ju  werben,  fcpwädicre  9?adibarn  ju  Der- 
nupten  ober  ju  unterwerfen,  9Jefte  patb  oufgeriebener  Stämme  fidi  in  Derfdnebencr  gorm 
enijuDcrleibeu.  -icold^ce  war  nur  möglid)  burep  3tufridpung  einer  befeptenben  ©ewalt, 
burd}  ©cpor)mn,  Jisgiptin,  friegerifepe  Übung,  3?orratöfamm(ung,  Sd)upbauten,  tur^  burd) 
eine  gefen|diaftlid)c  (5inrid)tung,  bie  eine  föniglidie  ©cn-att  überpoupt  für  alte  Ücbens- 
gebiete  fdmf,^  in  ipre  §anb  einen  Stfadjtüpparat  legte,  ber  fäpig  war,  9Jed)t  ju  fpreepen, 
?jriebeu  ju  itiften,  gemeinfame  3wede  oller  9lrt  ju  Derfolgcn.  „5oß  fid)  \>m  politifd}e 
Staat5wcjen  auö  bem  .Striegewefen  entwidett  bat,*'  fagt  2ptor,  „unterliegt  feinem  3weifct. 

SJegierung  ift  eine  Ginridüung,  burd)  wcfdje  eine  -JJation  Dcrmittclft 
ber  lUtaicpincnc  eincö  »Jititärbefpotiömu^  fid)  fetbft  regierl/^  ^ebenfalls  ift  burd)  nid)t^  fo 
)cpr  wie  burd)  bic  mditärifdie  rrganifatiou  ber  Ginfluß  bt  r Slutoritäten  in  ber  @efel(fd)aft 
gcjteigert,  ba^  '^riujip  einer  einpeillicp-bcfeplcnben  ©ewalt  über  geporepenbe  93{affen  aue^- 
gebubet  worben,  pat  burd)  nid)y  fo  fepr  bie  rcd)tfpred}enbc  ©ewalt  bie  nötige  3J}ad)t 
unb  LfefutiDe  erpaltcn,  fo^  baß  wir  peute,  ben  Äernpunft  aller  ftaattiepen  Drganifation  in 
Kt*'-  Quftijpopeit  jepenb,  nid)t  fcplgcpcn,  wenn  wir  fagen:  alle  pöpeve 

Üc)eufd)aft5entwidelung  gept  aus  Don  ber  Jricbenögemeinfdiaft  nad)  innen  unb  ooii  ber 
Hampfc0gmeinfd)aft  nad)  außen. 

2Sii^t)rf)iiftögemeinfd)aft  fdilicßt  fid)  bireft  an  bie  primitiüen 
^lut^,  tynebenö-  unb  ÄricGegcmein)d)afteu  an.  9tud)  fo  lange  biefe  nod)  unftet  Doii  £rt 
iu  _rt  jogen,  je  nad)bem  bie  3)}öglid)feit  ber  Grnäprung,  ber  Sieg  ober  bie  3Jiebcrlage 
fie  weiter  trieb,  patten  fie  ^citweifc  gemeinfam  beftimmte  ©aiie,  Säler,  Gbenen  inne.  91bcr 
bie  S^ejicpungen  ^^um  33oben  tourben  erft  bauernb  unb  tiefgreifenb,  al5  fie  ben  9(der-, 
©arten-  unb^  ®afferbau,  ale  fie  gegen  'geinbe  burd)  3®all  unb  ©raben  fid)  bauernb  ju 
)d)upcn,  §äu)er  ju  bauen,  ben  93oben  gu  teilen  gelernt  patten.  ®?it  ber  feften  Sicblung, 
biefem  fo  überaus;  wid)tigen  wirtfd)aftlid)cn,  ftetö  urfprünglid)  burd)  bie  @emcinfd)afl  Dor- 
gcuomiiieneu  ^.^orgmige  entftepen  bie  bauernben  9^od)barfd)aft5beäiepungen,  bae  ^eimate- 
gefiipl,  bic  i^atcrlanbsliebe.  Jie  gefamten  ©lieber  eineö  Stammet  fepeii  fid)  nun  feltener, 
Die  a^n  jelbcn  £rte  wopnenben  päufiger;  neben  bie  93e^iepungen  ber  Slut^-  treten  bie 
ber  X.rtygemeinfd)aft;  cö  bilben  fid)  für  wirtfcpaftlid)e,  für  Sd)up-,  für  ^erfepre-  unb 
anberc  3^^dc  bie  Crte-  unb  9tad)barDcrbänbe;  bic  fo  entftepenben  ©ebictöförperfd)aftcn 
umfaßen  halb  Seute  üerfepiebenen  ®luteö;  aus  bem  Stamme  wirb  ber  mit  einem  bc* 
Itimmten  fianbe  Dcrfnüpfte  Staat,  SSir  fommen  unten  beim  Sieblunq^'Wefen  unb  ben 
©ebietstörpcrfd)aften  pierauf  3urüd. 

3}?it  ber  feften  «iieblung  unb  ber  erften  ®obenDertrilung  crwad)fen  inncrpalb  bes 
)03ialen  ilörpers  eine  iRcipe  fleincrer  fefter  gefügter  G5emeinfd)aften,  bic  Familien  mit  iprer 
§aui-  unb  öofwirtfdiaft,  bic  Sippen,  b.  p.  bie  @efd)ted)tsDerbänbc,  bic  ©runbperrfdjaften, 
me  £rtygemeinben  unb  ©aue,  wcld)e  alle  in  fid)  nun  ftärferc  ©emeingefüple,  feftere 
i.  rbnungei^  ber  .Sperrfd)aft  unb  ©enoffcnfdiaft  ausbilben,  wie  umgeteprt  beftimmte  ©egen- 
fape  unb  c:paltungen  mit  ber^  33erufs-  unb  31rbeitsteilung,  mit  ber  Derfcpicbenen  Stcliung 
unb  bem  Dcrfd)iebeneu  93cfip  fid)  ergeben.  Unb  wo  Dollenbs  ber  Üaufd)-  unb  ©clbbertepr 
)im  entwicfelt,  bie  31rbcitsteilung  weiter  Doranfd)reitct,  fojialc  Sllaffen  entftepen,  ba  bilben 
pd)  in  fteigenbem  Umfang  eine  SRenge  Dielücrjwcigter  wirt)d)aftlid)cr  Sejiepungen,  Slb- 


Siebtungs-,  3Öirtfd)afte^  unb  fonftige  (yeineiii)d)oft.  9 

pängigleit^,  'I'icnft-  unb  i^ertragsoerpältniffe,  neue  bauernbe  ©ruppierungen  aller  3lrt 
neben  ben  taufenbfaepen  täglid)  erfolgenben  uorübergepenben  ©efcpäftsberüprungen;  Staot 
unb  ©emeinbe  forbern  Steuern  unb  3:ienfte  aller  91rt  nad)  fomplijierten  SDJaßftäben:  eä 
bilbet  fid)  ba^  unenblid)  Derjweigte  Spftem  wirtfepaft lieber  ©emeinfepaft,  bas  wir  fd)on 
oben  (S.  2 — 4)  fur^  ju  fepilbern  fuepten,  ba»  in  feinem  Sepoße  aber  ebenfo  fepr  bic 
©egenfäpe  fteigert,  bic  ^i^öibibualitäten  enttoidelt,  bic  einzelnen  burd)  bie  Sufi  an  bei 
§errfcpaft,  am  Sefip  unb  am  9D?cprpabeu  in  ©egenfap  bringt,  wie  cs  immer  wieber  über 
bie  ©egenfäpe  pinweg  burd)  größere  gemeinfamc  Crganifationen  unb  Sd)offuug  ftärferer 
©emeingefüple  bie  Glemente  äufammenfaßt. 

Sinb  bie  Sölut^banbe,  bie  ftriegs-  unb  5riebensgemeinfd)aft  unb  bie  wirtfcpaftlicpcn 
^Begiepungen  bie  elementarften  unb  Wid)tigftcn  i^eranlaffungcn  ju  gefellfcpaftlid)er  Crgmii- 
fation,  fo  entftepen  mit  ber  pöperen  Jlultur  baueben  eine  fReipe  weiterer  3^?^^*. 
©otte^bienft,  Grjiepung,  Äunft,  @efunbpeit#pftege  unb  ^pnlidpes,  welcpe  foj^iale 
Sejiepungen  unb  @emeinfd)Qftcn  unb  bamit  neue  i^orftellungsreipen,  ©efüple  unb  3iele 
bcs  |)anbelnS  etäcugcn.  Gs  bilben  fid)  jene  pöperen  gunftionen  unb  formen  be^  gefeit- 
f^aftlid)en  Sebent,  wie  Sitte,  9?ecpt,  SJoral,  9?eIigion,  bereu  Gntwidelung  juerft  als  Mittel 
für  bie  älteren  näd)ftlicgenben  3wede,  bann  aber  als  SelbftaWed  unb  bcperrfd)enber 

^Regulator  alles  §anbelnS  erfd)cint.  3pr  eigenartiges  Jafein  fdiafft  wieber  neue  gefeit- 
fd)aftlid)e  SSe^iepungen  unb  @emeinfd)aften,  auf  bie  wir  weiterpin  gu  fommen  paben  werben. 

§ier  waren  fi?  nur  ju  erwäpnen,  um  eine  9?orftcllung  baüon  ^u  erweden,  wie  bie 
gefellfd)aftlid)cn  3ufammenpänge  fiep  anfnüpfen  an  eine  SReipe  gemeinfam  erftrebter  3wedc 
unb  3*clc.  ^ebex  biefer  3w^de  erjeugt  eigenartige  3ufammenl)ängc,  @emeinfd)aften,  3?or- 
ftellungen  unb  ©efüple;  jeber  muß  aber  bulben,  baß  bic  anberen  neben  ipm  Derfolgt 
werben.  So  entftept  ein  Spftem,  eine  ^ieraripic  Don  fojialcn  onb  wobei 

bie  einen  fid)  teils  als  SRittel  für  bie  anberen,  teils  als  ^inbernis  perauSftellen;  es  muß 
alfo  eine  3Jeben-  unb  Unterorbnung  ber  Q^eke,  eine  ^J^cinonberfügung  unb  Slnpaffung, 
ein  georbneter  3ufammenpong  in  ben  ©efüplen,  a?orftellungen  unb  jinftitutionen  fidj  per- 
ftellen.  .^icr  liegt  gleiipfam  bas  ©epeimniS  ber  fojialen  Crganifation,  hier  liegt  ber  i^unft, 
pon  bem  aus  eS  ju  Dcrßepen  ift,  baß  g-amilien-,  9icd)ts-,  Stoats-  unb  SJirtfcpaftSDerfaffuug 
fid)  ftetS  gegenfeitig  bebingen,  nie  getrennt  Derftmiben  werben  fönnen. 

3Rit  all  biefen  Satfaepen  unb  iprem  ift  aber  nod)  feineSwegS  erflort, 

woburd)  bie  9Jtenfd)cn  in  Staub  gefeßt  finb,  für  alle  möglid)cn  9?erbinbungcn 

anjufuüpfcn.  9)fan  pat  barauf  pingewiefen,  baß  auep  bie  pöperen  Sicre  perbenweife  gu 
^erteibigungS-  unb  31rbeitSgemeinfd)aften  jufammentreten.  9Ran  pat  gefügt,  ber  SJJenfd) 
fei  ein  fräftigereS  unb  flügereS  ^Raubtier,  aber  aud)  ein  mit  Diel  ftärferen  ©emütsimpulfen 
unb  öcnieinfd)aftSgefüpleu  ausgeftatteteS  .^erbentier  als  bic  anberen  Sebewefen;  barauf 
berupe  feine  ^enfd)aft  über  bic  gan^e  9fatur  unb  bic  31usbilbung  feiner  fosialen  ^äp^S* 
feiten,  Diel  fd)eint  jebenfalls  flar,  baß  bie  feinere  Crganifation  unfercs  ÄörperS, 
unfer^r  3JerDen,  unfereS  fcelifd)en  9(pparats  eine  leicptcre  i^erftänbigung  ber  ®?enfcpcn  als 
ber  jiiere  untercinanber  perbeifüprt.  Jie  pöpere  Stellung  beS  9)tenfcpen  berupt  barauf, 
baß  er  beffere,  reid)crc  ®crftänbigungsmittel  für  fojialeS  wnb  bamit 

ftärfere  ©emeingefüple,  ein  pelleres  ^ewußlfein  über  poperer  unb  fcrnlicgenber 

91rt,  ipre  folgen,  ipre  gemeinfame  S^erfolgung  fiep  erwarb.  Gine  ftarfe  91usbilbung  ber 
3)til-  unb  ©leicpgefüple  ftanb  an  ber  ©eburtsftättc  alles  gcfellfcpaftlicpcn  ^afeinS.  ftein 
anbereS  Siefen  ftept  fo  unter  ber  anftedenben  ,'pcrrfd)aft  ber  Umgebung  Don  ScineSgIeid)en, 
fein  auberes  fann  fid)  fd)on  burt^  ©eften  fo  Dcrftänbigcn,  ©efüple  unb  Siorftellungen  aus- 
taufd)en.  9Bie  ber  SOtenfep  gnpnt  unb  lad)t  unb  tanjt,  wenn  er  gäpnen,  Iad)en  unb  tanken 
fiept,  wie  bic  raufepenbe  äRilitärmufit  in  öonberten  Don  ©offenjungen  unwilltürlid)  SJeflej- 
bewegungen  unb  9.Rusfelgefüple  erzeugt,  bie  fie  fortreißt,  im  Jafte  mit  ju  marfdiieren,  fo 
toirft  alles  SLRenfd)licpc  anftedenb.  ?üie  ber  junge  9iogeI  fingen  lernt  burd)  9Jod)apmung 
er  aden,  fo  unb  in  nod)  Diel  pöperem  ©rabe  apmt  ber  9){enfd)  nad);  alle  Grjicpung  ber 
ilmber  beftept  in  un^äpligen  91uläufeu  unb  Slufforberuugen  gur  9facpapmung.  Unb  folange 


10  t!  Iilcitiiiifl.  i«|t)d)orogi)d)e  uiib  (ittlid}c  ©ntnblage.  Siteratut  unb  iÖJc)[)obe. 

ber  9Jlc  ifrf)  frifd)  imb  bilbuitgefdbig  bleibt,  al)int  er  bctnuftt  ober  unbeimifet  unb  ftünblidi 
Unjäl)li  ,e5  iiad).  3Sic  ber  .'popnotifeur  fein  DJcebinm,  fo  zwingen  überall  bic  fnbrenben 
»Jen)d)(ii  bie  9JJa))e  in  ihren  Sonnfrei0,  unb  taufd)cn  alle  fid)  33crül)rcnben  il)re  @efül)le 
unb  pf logenbeiten  unioilltürlid)  au0.  So  fonnte  Jarbc  fagen;  eine  @efellfd)oft  ift  eine 
©nippe  Don  ÜBcfcn,  bie  |id)  untcreinanber  nad)al)men,  ober  bie  äl}iilid)e  9?ad}fomnien 
iolcber  ' liefen  finb,  bie  fid)  früher  nadjgenhnit  Ijnbcn. 

^ii  ununterbrodjenc  unb  untoiberftehlid)e  pfpdjifdje  SBedifeluirfung  nnb  Suggeftion 
aller  fici  33erührenben  ftellt  bcn  ocrbinbenbcn  Strom  bor,  ber  gemeinfaine  ©cfüljlc,  I8er- 
ftänbigutg,  Sncinanberpaffung,  fomie  Slbfd^liefeung  gegen  oufsen  herbeiführt.  Slber’biefer 
Strom  oftre  eioig  fd)toad)  geblieben,  loenn  er  nicht  burd)  bie  Sprache,  bie  Sdirift,  bie  SJ.'ier* 
oielfält  i pmg  berfelbcn,  foioie  burdi  bie  9J?etl)oben  ihrer  ißerbreitung  unb  «enuhung  eine  ftraft 
erhalten  hätte,  meld)e  fid)  jn  ber  toortlofen  35erftänbigung  nnb  SBed)fetn.iirfung  oerhält,  mie 
bie  heu  igen  i'tarten  eleftrifdien  ^nbuftionöftrome  ^u  ben  fdimachcn  galoanifchen  Strömen, 

2.  'Die  pfhchophhfM^cn  DJlittel  mcnfchtichcr  Q3erffänHgun9 : epradjc 

unb  0chrift. 

Sie  Der,  Über  beti  lUiiming  ber  gpradie.  1772.  — ^afob  ©rimm,  Über  ben  Urfprmig 
ber  3pi.rd)e,  .«leine  Sdinften.  1,.  1864.  — Sa^arug,  ©eift  unb  Spiad)e.  Seben  ber  Seele 
2,  1857.  — 3teintt)al,  Xer  llriprung  ber  Spradje  im  aufainmenhann  mit  ben  lebten  llrnaen 
alle^  jen«.  1877. 

Stiinthal,  Xie  ©ntmidlung  ber  3d)ri)t.  1852.  — SSuttte,  öe)d)id)te  ber  Sdpift  unb 
t)e5  3d)  itttum«.  1872.  — gaulmann,  gllnftrierte  ®c(d)id)te  ber  Sdjrift.  1880.  — ftitd)> 
[)off,  Me  .'panbichriftenhönbler  bee  9Jtittelnlters.  1853.  — ©attenbad),  XnS  3d)rifttoeien 
5c'5  9Jlit(  dalterS.  1871,  1896.  — Xreutlin,  ©efd)idite  nn?erer  .ßahljeidien.  1875. 


chmibt,  0c)d)id)te  ber  ©rjichnng  Don  9lnfnng  big  auf  uniere  ßeit.  5 iöbc.  1884  bi« 
3S.  91  cm,  ©njt)llopöbifd)eg  .panbbud)  ber  'Cabagogit.  7 41be.  1895 ff. 

,ards,  Memoirs  nf  libraries.  1859.  2 »be.  — Xerf.,  Libraries  and  founders  of 
1865.  — g.  91liltau,  Xie  'öibliothefen,  «.  b.  0.  1,  11,  1906.  3.  ,539ff. 

:ic  Sprache.  Xie  Sprad)bilöung  i)'t  ©efellfchaftebilbung,  bic  Sprad;lautc  finb  iSer^ 
gslaute.  ffllmi  hat  beobaditct,  bafi  getoiffe  2ierc  bis  ju  10,  12,  ja  20  ocrfd)iebcnc 
bcn,  bereu  jeber  bcn  ©enoffen  eine  nnbere  Stimmung  anbeutet.  2)er  gemeine 
ll  fclbft  mitten  in  ber  heutigen,  aufgcfldrtcn  ©efellfd)aft  nidit  über  300  üBorte 
n,  tüdhrenb  ber  ©ebilbcte  e?  bis  5U  100000  unb  mel)r  bringt,  ^n  biefen  fahlen 
) toenigftens  cinigermafien  bic  fteigenbe  Jähigteit  jur  '-Bergt  fellfdfaftung  aus. 
irntftchung  ber  Spradie  ift  eine  Seite  an  bem  iternünftigmerben  bes  9t?cnfd}cn. 
hnuungen  nnb  itor)'tcliungcn  loerbcn  erft  in  loenigcn,  bann  in  mehreren  Stauten 
teil  Dcrgegeni'tänblidit.  ^cr  9J?cnfdi  loill  fid)  bcm‘  9«cnfdfen  oerftänblid)  machen; 
d)on  fallen,  mirfen  ©cbärben,  ©efül)le  unb  Seibenfehaften  anftedenb;  loae  bcn  einen 
ingt  fhmpathifd)  beim  anberen  an.  Sno  gül)len,  itorftellen  unb  tXenfen  fommt 
ßufanunenfein  mit  anberen  in  gluf;,  nnb  fo  entftehen  burd)  bic  @efellfd)aft  unb 
fi)mpathifd)en  ©efühle  bie  iterftänbigungednute  unb  mit  ihr  bie  fixierten  sBor» 
unb  iBcgriffe,  bas  Xenten  fclbft.  9(lle  ISrnicitcrung  fefter  93eobad)tung,  alle 
c JUaffifitation  ber  (frfcheinungen,  alle  9tnl)äufung  ber  Grfahrnng,  alle  tintftchung 
er  Urteile  unb  bas  'iBcitcrfdiliefjen  baraus  hängt  an  ber  Slusbilbung  fefter  SlauU 
ir  itorftellungcn  unb  föegriffc.  Sic  Ülutorität  bcs  itaters,  bcs  , 'Häuptlings  mirft 
lofe,  ebc)i  erft  entftehenbe  ibanb,  bas  im  oerftanbenen  SBorte  liegt,  ettoas  fefter 
Ifs  cnt)'teht  mit  ber  gpradie  unb  bem  Xenfen  bas  gcfcllfchnftlidic  Seimihtfein.  ( 
d)  ^unädift  )iur  in  toenig  fei'ter  Jorin.  Xie  Urfpradien  umfaffett  fleine  ©nippen 
chen.  3c  niebriger  bic  ilultur,  befto  jahlreichere  oerfd)iebcne  Sprad)en  gibt  es. 


Xie  3prad)e  als  '-Bergefellfchaftimggmütel.  11 

unb  befto  rafcher  bilben  fic  fidi  felbft  um.  Xie  unftete  Siebensmeife  loonbernber  3ägcr* 
ftämmc  erlaubt  nicht  bnS  ftete  unb  fdinrfe  ^efthalten  berfelben  2autjeid)en.  Xie  Urcnfel 
oerftchen  bie  Urgrofioäter  nidit  mehr;  jeber  fidi  nbfplittembc  Xeil  hat  halb  eine  eigene 
Spradie.  3EBenn  es  jeht  gegen  3000  Spradicn  auf  ber  Grbe  geben  foll,  fo  tommen  baoon 
ouf  bas  fultibiertc  tfuropa  nur  53.  3e  gröficr  bic  ©emeimoefen  loerbcn,  befto  größere 
Spradigebiete  mit  um  fo  auSgebilbctcrer  Spradie  entftehen. 

Xcir  begabtere  Stamm  hält  bnS  SBert^eug  ber  ©ebanfen  fefter;  bic  tomplijicrtercn 
ftulturoorgänge,  bie  fefterc  ©licberung  ber  ©cfellfdiaft,  bie  fBergröficrnng  bes  Stammes 
unb  Staates  befeftigen  bie  Spradie  unb  breiten  fie  ans.  Xas  iöcbürfniS,  burd)  bcutlidfe, 
tlare  $prad)e  fidi  einem  immer  größeren  .slreis  iBerfdiiebennrtiger  beutlid)  äujnadien,  wirb 
Don  ben  ,'pcrrfdicnben,  wie  oon  ben  Xnufd)enbcn  empfunben.  (Siiiäetnc  Spradfen  finb 
mcfentlid)  mit  burd)  bcn  iBerfehr  in  ben  ©reiiägebieten,  too  nuSglcidienber  ©üteraustaufch 
herrfdite,  entftanben.  Xie  Slusbilbung  ber  Spradie  ift  ein  ftünblich  unb  täglidi  hd)  er» 
neuernber  iBcrtrag  aller  mit  allen,  loeldie  fie  reben.  3m  Spradifchah  fammclt  fid)  bas 
Slnfdiaucn,  iBorftellen  unb  Xenlen  aller  oorangegangenen  ©efdileditcr.  Sic  ift  bie  fhm- 
bolifdie  Stapitalifierung  ber  geiftigen  Slrbeit  eines  Golfes.  Sie  ift  bas  ^^r 

qciftigen  ßrjiehung  für  bie  herainoad)fenbc  ©eneration. 

Xie  Spradie  — fagt  ^erbart  — ift  es,  rocldie  bas  eigentli^c  Slanb  ber  menfdiliaen 
©cfellfdiaft  fnüpft.  „Xenn  ocrmittelft  bes  SBorteS,  ber  9?ebe  geht  ber  ©ebanfe  unb  baS 
©efülit  hiHHbcr  in  bcn  ©eift  bcS  anberen.  Xort  mirft  er  neue  ©efühle  unb  ©ebanfen, 
iDCldic  foglcidi  über  bie  nomlidic  iörüdc  manbern,  um  bic  SBorftellungen  bcs  erftcren  ju 
bercidicrn.  9luf  biefe  'löcife  gcfdiicht  cS,  bafi  ber  allerminbeftc  Xeil  unfercr  ©ebanfen  aus 
uns  entfpringt,  oielmchr  mir  alle  glcichfam  auS  einem  öffcntlidicn  ;i!orrat  fd)öpfen  unb  au 
einer  allgemeinen  ©cbanfeneräcugung  teilnehmen,  p meldier  jebet  einselnc  nur  einen  Der» 
hältnismftjiig  geringen  Beitrag  iiefern  fann.  2lber  nidit  bloft  bic  Summe  bcS  gctftigcn 
^’ebens  fofern  fie  ün  Xenfen'  beftcht,  ift  urfprünglidj  ©emcingnt,  fonbern  audi  ber  Stile 
bcs  9jienfd)cn,  ber  fidi  nad)  ©ebanfen  riditct.  Xie  Ifntfdilicfiungcn,  bie  mir  faffen,  inbcm 
mir  auf  baS  maS  anbere  mollen,  fRüdficht  nehmen,  geben  bcullidi  ju  erfennen,  bafe  nnfere 
geiftige  Giiftenä  urfprünglidi  gefcllfdiaftlidicr  iRatur  ift.  Unfer  X^ribatlcben  ift  mir  aus  bem 
allgemeinen  Seben  abgefonbert,  in  mclchem  eS  feine  Gntftchung,  feine  ^ulfsmittcl,  feine 
'^Icbingungcn,  feine  «Riditfdinur  finbet  unb  immer  mieber  finben  mirb." 

Xie  hiftorifdic  9UtSbilbung  ber  groficn  Slultiirfprachen,  ilne  g-cftlcgung  burd)  bie  Sdnift, 
bie  ficgteidic  .'^icrrfd)aft  cineS  XialcftS  über  bie  anberen,  bic  rciumlidie  Ülusbrcitung  ber 
höher  ftehenben'  Sprad)en  ftellt  bcn  ^rojefi  bcs  geiftigen  Serben«  ber  ilolfsfeele,  bcs  SBolfs» 
riiaratters  bar.  Sic  man  baS  gcrmanifdic  «Itjentgefeli,  nadi  meldicm  im  einfadicn  Sort 
bic  Surjclfilbc  ben  iHanptton  trägt,  in  3ufaninienl)ang  brndite  mit  bcn  Gharaftetjiiigen 
unferes  '-Bolfes,  aus  melriicn  aiidi  fein  löclbcngcfang,  feine  ^lelbcnibcalc,  fein  geiftigcs 
Sefen  bis  ouf  nufere  Xngc  entfprang,  mie  man  aus  bcn  gcfnmtcn  Sprodibcnfmälern 
unfereS  iBolfcS  ein  Shftem  ber  nationalen  Gthif  Imt  aiifbaucn  mollen  (S.  echcrer),  fo 
gibt  cS  nud)  für  bic  anberen  Shilturbölfcr  unb  il)r  innerftes  Sefen  feine  anberen,  befferen 
Sdllüffel  ber  GrfenntniS  als  ihre  Spradie  nnb  il)rc  Spradibenfmnler. 

Xie  löcrührung  ber  Stämme  unb  iBölfer  untereinantcr  aber  oon  bcn  elften  Slnfängcn 
bcs  Xaufcl)Oerfchrs'  bis  311111  heutigen  Sclthanbclsfiiftcm  beruht  auf  ber  Söiehrfpradiigfeit 
ber  §änbler,  ber  ©ebilbeten,  ber  iRegicrenben,  auf  ber  ,s;icrrfdiaft  oon  Scltjprnd'.en,  mte 
fic  cinft  bas  ©ricdiifdic  nnb  2ateinifd)e  maren,  bann  tos  3ron3Öfifdie  unb  Gnglifdie 
lüiirbcn.  Xie  Sirfiing  ber  nationalen  .Ünllurcn  aiifcinanbcr,  bic  Überlieferung  ber  geiftigen 
Sdiähc  üctgangener  'iURfer  auf  bie  fpiitcren,  bie  snnchmenbe  Übcrcinftimmung  aller  gcfelU 
fdiaftlidicn  Ginrid)tungcn  ber  ocrfd)iebcncn  iBölfer  ruhen  auf  berfelbcn  ©riinblagc.  Xas 
3bcal  einer  lebten  fernen  3ufunft  märe  bic  einheitlidie  Seltfpmchc. 

ö.  Xie  Sdirift  ift  cs,  mcldic  gleidifani  als  poten3icrtc  Spradie  erft  alle  bic  tiefer» 

greifenben  Sirfiingen  berfelbcn  erseugt  l)nt- 

Um  iBorftellungcn  unb  ©ebanfen  feft3uhalten,  IRitteilungcn  in  bte  ^erno  3U  niadicn  unb 


F"? 


12  tfinleit  ing.  'IJegriff.  '4?jt)cfioIogifd)e  unb  Jittlicfie  örunblage.  Literatur  iinb  Öiet^obc. 

illiien  eine  längere  3:auer  ju  )id)crn,  f)oben  rof)e  SJJölfer  tterbbölser,  @ürtel  mit  Schnüren 
an  benen  Dcrfrfiiebenforbigc  93{ufd)dn  befeftigt  finb,  bann  bie  Stätoivierung  angemenbet! 
Tie  3nta£i  in  'l?eru  f)atten  eine  Änotem,  bie  Slatefen  unb  6t)inefeu  eine  SSilberfcfiriit. 
Turd)  bie  öcrüiraung  ber  Silber  unb  it)re  Serbinbung  mit  Strid)en  entftmib  bie  SSort- 
fdirift  ber^  Sbinefen  unb  ?ntägi)bter  mit  ifjren  Taufenben  öon  3eid)cti.  mor  ein  uiu 
gebeurer  g irtfdirift,  baß  bie  3ei^en  immer  mehr  ben  Eborafter  bed  Silblid)en  obftreiften 
au  Sbmbolm  für  Silben  unb  Su#aben  mürben;  ben  Sböniterii  gebüfjrt  bn§  ungebeure 
Serbienft,  uerft  mit  22  Sautaeidben  alle  SBorte  gefd)rieben  au  haben.  Sille  ffulturüblfer 
mit  31u3nc:)me  ber  afiatifd^cn,  fiibrcn  ben  Stammbaum  ihrer  Scbriftaeicben  auf  baö 
bbönififdte  Ülbbnbet  auriid. 

Ticfelbni  Sllpbabetaeicben  bienten  bann  urfbrünglicb  auch  aum  Sdireiben  ber  fahlen; 
erft  fbäter  manbeltcu  fid)  biefe  3eid)en  au  befonberen  abmeicbenbeii  3ügen  um.  Unferc 
bciitige  3a  Icnfcbreibmeife  ftammt  aus  ^nbien,  ift  burd)  bie  Slraber  im  'l3.  3abrbuiibert 
nach  otulici  gcfommen,  b«f  uon  ba  im  16.  ^abrbunbert  über  Guroba  fid)  berbreitet. 

Grft  mi  r lefen  tann,  'ft  ein  SJtenfdb,  fagt  ein  armeiiifibeö  SVticbmoit.  Tag  bernünftige 
Seben  beni  it  auf  bem  Serftänbnig  ber  3d)rift,  meint  Tiobor.  Ter  ®eban!e,  ber  mit  bem 
gefbrodienei  SBorte  aünbet,  aber  aud;  im  näibften  Slugenblide  bermel}t,  mirb  in  ber  Sd)rift 
in  ein  tote-  3eid)en  gebannt,  bag  bem  Sluge  für  lange  3eitrnunie,  für  gabrbuuberte  unb 
^ ^ubrtaufeiit : fid)tbar  bleibt.  Tie  3ub>  3ubörer  ift  immer  befcbranft,  bie  ber  Sefer 

unbefdträntt  Unb  fo  ftellt  bas  gefdtricbene  SBort  gleidifam  einen  böberen  @rab  ber  foaialen 
Serübrungs  nöglid)teit  bar,  bas  SBort  bat  einen  neuen  Seib  angeaogen,  burdi  ben  es 
I unabböngig  bon  feinem  Urheber  eine  laiitlofe  3brad}e  in  alle  fyernen  unb  in  olle  3eiten 

erllingen  Icät.  Mit  ber  Sd}rift  mirb  bie  Sbracbe  felbft  erft  feft  unb  tlar,  ber  ©ebaiife 
fcborfer;  bie  Schriftfbrad)e_  eraeugt  erft  im  Saufe  ber  3eit  einheitliche  ,ftulturfbrad)en,  meldie 
autoritatib  iitd)  bie  ©roßtaten  ber  geiftigen  Heroen  beherrfcht,  gereinigt,  gehoben  merben; 
i bie  bcutfche  Sprache  ift  bie  Sprache  SiitberS,  öoetheS  unb  Kaufes,  »dt 'ber  Schrift  ent- 

Iteht  ue  filtere  Grinnening  unb  Überlieferung,  eine  Serbinbung  bon  Slhtien  unb 

, Gnfeln.  iciriftlofe  Stämme  unb  Sölfer  tönnen  nidit  leicht  boranfehreiten,  meil  bie  Taten 

V ihrer  grofeei  SOlänner  nur  fchmer  au  bouernben  Snftitutionen  führen.  Tie  großen  f^^ort» 

;■!]  ^'u^tus  unb  ©ottesberehriing,  Sitte,  31edit  unb  Serfnffung  fnüpfen  alle  an 

' heilige  Süd  er,  an  ©efehestnfeln,  on  fdnifflid)e  Slufaeidmungen  an.  Grü  aus  Schrift^  unb 

3ahlaeid)en  heraus  tonnte  fOiaß  unb  ©emidn,  Selb  unb  fOlorftpreis  fich  entmicfeln.  Tos- 

I',  ’em  mir  unfer  Sllphobet  bauten,  bemiittelte  biefe  diolböifdien  unb  äqbPtifdicn 

Grrungenfdti  ften  bem  ©eften. 

I'  ) 

I §abeu  uerft  nur  bie  SiÖnige  unb  bie  ^^riefter  auf  Stein  unb  Ürj  gefd^rieben,  Jo  l}Qt 

P inan^  Jpüter  Seber  unb  ^}Jergainent,  'ipabbtusrolleu  unb  28ac^tafeln  aud)  in  toeiteren 

JÜrcifen  ben  .§t.  9Jed}ttbred)cn  unb  «ertonlten,  S9cfel)(en  unb  33erid)ten  tourbe  bamit 
j ebenfofebreu  anberes  aU  ba§  Staufen,  laufdien  unb  Q5efd)äfteabfdi(icj3nu  Jie  aSenu^ung 

J ber  edirift  ‘ urdi  bie  einaebten  in  Srief-  unb  anberer  %oxm  ^}at  bem  gejamten  inbioibueHen 

|5  Seben  cinci  anberen,  b^bercii  gegeben.  3?eben  bem  $d)rifttum  ber  a^riefter, 

1 9{id)ter,  @ef-^geber  unb  ajeamten  entftanben  bie  9Iufaeid)nungen  ber  Genfer  unb  2)id}teri 

I ber  ©ctcbrti  n unb  .^^ournaliflen,  ber  Staufleute  unb  Unternehmer.  bem  m^thifi^cn 

I .^eibengcfatij  unb  ben  9^babfobien  ber  fat}renben  Sänger  entftanb  bie  Siteratur  mit  all 

^ ihren  @attui  gen  unb  tiefgreifenben  9Sirfungen. 

§erber  .)at  9iecht,  wenn  ex  fagt:  „lie  Sprad^e  ift  bas  unioefcnhaftefte,  flüd)tigfte 
öemebe,  momt  ber  Sdiopfer  unfer  @e)d)led}t  berfnüpfen  moHte.  3)ie  Svabition  ber  Sdirift 
\ ift  aly  bie  ^ auerhnficfte,  ftidfte,  mirffarnfte  Üfottesanftalt  anaufehen,  baburch  Stationen  auf 

yjationen,  ;j  ih*^f)nnberte  auf  ^nh^hnnberte  mirfen,  unb  fich  ^ns  ganae  9){enfdiengefdjlecht 
mit  ber^  ßei  an  einer  ffette  brübertidier  Jrabition  anfcmimenfinbet.“  Jaö  Sdirifttum  ift 
bas  große  3 chdttnis  alles  geiftigen  Sebens  ber  9J}enfchhcit,  ein  Sdiab,  ber,  folange  bie 
Multur  fteigt,  nur  au«*  nidjt  abnehmen  fann. 


Tie  Sd)rift  unb  ihre  gcfellfdiaf Hiebe  SSirtung.  13 

7 Tic  Serbreituug  unb  Seroielfältigung  ber  Sdjrift  bebeutet  eines  ber 
michtigften  unb  tiefgreifcubft'en  ffltittel,  baS  gefellfd)aftliche  Tafeiii  auf  höhere  Stufen  au  erbeben. 

Sööhrenb  bie  Sdhrift  auerft  ein  ©eheimnis  ber  Sriefter  unb  ber  ^errfdier  barftellt  unb 
bereu  einflußreid)fteS  geiftiges  5Dtad)tmittel  bilbet,  geminnt  fchon  bas  Sürgertum  in  ben 
Staaten  beS  Orients  teil  baran.  GS  mirb  üblid),  baß  bie  Gltern  unb  bie  Hauslehrer  ber 
Somehmeu  ben  ffinbern  Untenidit  im  Sefen  unb  Sdjreiben  erteilen.  Unb  halb  feheii  mir 
befonbere  Slnftalteu  entftebeu,  meld)e  ben  ünterrid)t  fpftemotifd)  an  biele  erteilen.  So 
hatten  bie  Sfraeliten  Sluabenfd)ulen,  um  bie  ÄcuntiiiS  ber  heiligen  Spradje  unb  bie  Sunbe 
beS  ©efeheS  au  erhalten,  bie  Ulthener  hatten  neben  ihren  iRebner-  unb  Shüofophem  ein- 
fache tnabenfdhulen;  ein  ©efeß,  bos  auf  Solou  aurüdgeführt  mürbe,  geftattete  bem  Sohue, 
ben  Sater  au  belangen,  ber  ihn  nid)t  gehörig  hatte  unterriditen  laffen.  TaS  ältere  aRittel- 
alter  fam  über  bie  Slird)cn-  unb  Slofte^djulcn  für  eine  Heine  aRinbcrheit  nid)t  hinaus; 
erft  boni  13.  unb  14.  ^ohrhunbert  an  tomen  baau  bie  beutfehen  unb  lateinifdjen  Stabt- 
fd)ulen.  Tie  «Reformation  erfoßte  ben  ©ebanfen  bes  oltgemeinen  SollSunterrichtS,  aber  bis 
in  unferc  Tage  fd)eiterte  er  an  ber  Schmicrigteit  ber  Soften  unb  ber  Sdjuleinrichtungen. 
Grft  bie  preußifd)en  Gbifte  bon  1717  unb  1736  fprad)en  ben  ftaatlid)en  Schulamang  aus; 
bie  ©ebitbeteu  atoeifelten  nod)  baS  ganae  18.  Sohrhunbert,  ob  ben  unteren  Slaffen  baburdh 
nid)t  mehr  gefchobet  als  genügt  mürbe,  ob  bie  «IRäbdicn  baburd)  nid)t  lieberlid)  mürben. 
TaS  19.  3ahrhunbert  enblich  h«t  SolfSfchule  allen  augänglid)  gemadit,  bie  bes  Schreibens 
unb  SefenS  Unfunbigen  in  ben  meiften  stulturftaoten  faft  gana  befeitigt.  Unb  über  ber 
SBoHsfdhuIe  fteht  h^ute,  feit  lange  oorbereitet,  ein  gcfd)toffeneS  Spftem  ber  mittleren  unb 
höheren  Spulen,  bas  nun  aufammen  mit  jener  einen  ber  michtigften  Cl^^eige  nationaler 
Drganifation  unb  S?ermaltuug  in  jebem  Staate  barftellt.  j}ür  bie  ©efchid)te  ber  foaialen 
Sd)id)tung  ber  Spoiler  ift  es  eines  ber  midjtigften  aRomente,  mic  bie  einaelnen  Stänbe  unb 
Slaffen  a«  jeber  3eit  mit  Schulen  auSgeftattet  maren,  an  bem  Sdjrifttum  tcilnahmen  ober 

bon  ihm  auSgefchloffen  moren.  _ 

Tie  älteften  Schriften-  unb  IBücherfammlungen  gehen  auf  aighpten  unb  Slffbrien  aurüd. 
3n  ©ried)enlanb  hatten  bie  großen  «f^hilofophen  foId)e;  fpäter  mar  bie  ^ibliothel  in  ailefanbrien 
berühmt.  Tie  erften  öffcntlidjen  SSibliothefen  in  IRom  grünbeten  SlfiniuS  «|3ollio  unb  31uguftus. 
Tie  Slufgabc  ging  in  d)riftlid)er  3eit  auf  bie  Slöfter,  iu  neuerer  auf  bie  gürften  über. 
Umfangreiche  unb  aahUeidjc  Stabt-  unb  Sd)ulbibliothefen  hat  erft  bos  19.  ^ohrhunbert 
gefeheii,  mie  eS  auch  erft  bie  großen  iöibliothclcn  ber  .Houptftäbte  unb  Unioerfitäten  ouf 
beu  iRang  ber  3lIcEanbriuifd}en  mieber  erl)ob,  ben  unteren  sHaffen  burdi  bie  Sßolfe- 

bibliothefeii  bie  entfprcdienbe  geiftige  «Rahrung  auführte. 

3n  Italien  mar  aur  Saiferaeit  bie  Jl'uiift  beS  SefenS  unb  SditcibenS  menigftenS  in  ben 
©roßftäbten  feßr  oerbreitet:  eS  gab  ein  billiges  unb  bequemes  9Roterial,  bie  aubereiteten 
a3lätter  einer  Ißflanae,  eine  große  Slaffe  oon  Soßn-  unb  Sflaoenfchreibern,  bie  bon  Unter- 
nehmern bcfdiäftigt  maren,  einen  auSgebilbetcn  SSuchhanbel.  3n  ben  Schrcibftuben  ber 
Unternehmer  mürben  l8üd)er  obgefihrieben,  Urtunben  auSgefertigt,  SBriefe  biftiert.  iRom 
erhielt  fich  ßetä  ols  SBüi^ermarft.  Slber  im  übrigen  bcfdiränftc  fich  ®öUer- 

manberung  bie  Sdiriftlunbe  mährenb  eines  ^ahrtaufeiibS  auf  bie  Sleriter,  bie  eben  bamit 
bie  geiftige  Harrfd)oft  oon  Staat  unb  ©cfellfdiaft  in  Hauben  hatten.  Grft  mit  bem  91uf- 
tommen  ber  Stäbte  unb  beS  SBürgertums  bom  13.  3ahrl)unbert  an  entfteht  mieber  ein 
roeltlidheS  Schrifttum  mit  Sohnfdireibcrn,  H«"^iff)Uftenl)anbel  unb  iBerbielfältigung.  Tic 
chinefifdie  Grfinbung  ber  ißapierberfertigung  ouS  «Baummolle  oerbreitete  fich  f^'t  ^en 
Äreuaaügen  oon  ben  «Jlrobcrn  h«  »adi  Guropa.  Tic  beutfd)en  «jiCipiermühlen  entftehen  bon 
1.347—1500.  9.Rit  bem  fteigenben  ißerfauf  ber  Süchcr  unb  Flugblätter  auf  ben  «Reffen 
fnnn  man  auf  medianifd)e  «Rittei  ber  ißemielfältigung,  fchnitt  erft  bie  gongbarften  Sdiriften 
auf  HoläPtatten;  ©utenberg  erfanb  1440  bie  einaelnen  Hola^ettern  unb  bamit  bie  SBueß- 
bruderei.  Gin  lefenbeS  «Bublifum  unb  billiges  T^apier  tarn  ber  großen  Grfinbung  ent- 
gegen. Tie  «Buchbtuderci  mirb  ber  große  H^bel  einer  neuen  Gpoeße  beS  geiftigen  SebenS 
einer  oertoufenbfoditen  23irfung  beS  SdirifttumS.  GS  entfteht  ber  moberne  «öüd)erbrud 


14  (Sink  tung.  'Begriff.  Bft)d)ologi)d)c  imb  fitflid)c  öninblage.  üitcrohir  unb  Bfet^obc. 


unb  bic  'I  reife,  eine  ftaat(id.)e  Crbiiiiiig  bet  öeaufiidjtigung  unb  ilontroHe  berfelben,  bie  J 

3cn)ur,  bii  fogenannte  '4^ref5fteit)eit  unb  dies,  doä  bamit  3U)ammenl)ängt.  | 

5)ie  gi  zetii  ift  bos  Sefegelb,  für  »oclcffes  man  im  16.  3al)rl)unbert  bie  gefdiricbenen  (E> 

9dd)rid)tcn  übet  sitiegSereigniffc  m Beliebig  cinfcljen  fonnte.  3»  fnmen  Relationes 

semestrales  1580—90  bnlbjnljrlid)  beutfd)  unb  lateiniid)  Iferous,  benen  1615  bie  crfte  ^ 

mödientlid)  ]ebrudte  3ciOitig  folgte.  l^nglanb  oermanbelte  'Jlatbaniei  Butter  feine  l)anb=  ] i 

fdfriftlid)  o rfanbten  News-Lettres  1622  in  gebrudtc.  3^os  crfte  Tageblatt  (fnglanbS  batiert 
aber  crft  i oii  1702.  3't  Jcutfd^lanb  mnr  ber  Hamburger  ilorrcfüonbent  im  18.  3d)r»  ^ ^ 

bunbert  ei(entlid)  bic  einzige  3oitung,  meld)c  bie  Söeltbcgebenbeitcn  mitteilte.  Ü'oS  ganje 
heutige  3^  tungsraefen  entmidclte  fid)  ftoßmeife  feit  ben  i»olitifd)eii  (Jntfd)cibung5jd)ren 
1789,  1830,  1848.  Die  grof?en  bcutfd)en  potitifdfen  3o*longen  hatten  eS  bis  nor  lur^cm 
über  töglide  'äluftogen  oon  10—70  000  lS{emülaren  nur  ausnal)nismcife  gebradß,  bie  eng»  | 

liid)en  bab  n fold)e  bis  ju  80  unb  200000,  bic  amcrifanifdfcn  bis  ju  3 unb  400  000. 

Die  ^Öartei  taube  fe|te  1868  übrigens  auch  fdwii  250  000  (Sjemplaro  ab.  Die  bcutfdfe 

omtlidfe  3 itungSlifte  umfaf5tc  ^uli  1899  12  365  Leitungen  unb  3eitfd)riften,  8683  in  ■; 

beutfdjer  giradie.  BJenn  mir  bebenfen,  bnfj  febcS  einjelnc  3e'itungsbtatt  in  Diele,  einjelne  | 

in  .^unbert  Don  .stauben  foinmen,  fo  tonnen  wir  uns  eine  Borftellung  baüon  mad}en,  wie 

biefelben  D ad)rid)ten,  ©efüble,  Stimmungen  t)cute  täglich  on  fOtillioneii  Don  ffljeufdfen 

berantreten  unb  einen  geiftig  Derbinbenbcn  Strom  l)erftellen,  ber  früher  faft  gän,5lid)  fehlte, 

außer  für  t e in  ben  grofsen  Stabten  täglidi  auf  bein  SJlnrfte,  bem  Dheatcr,  in  ben  Bobern 

in  ben  öffci  tlidfen  Bcrfammlungen  fid)  Sebenbeu.  Dclegraphen,  Boften,  tiifenbohnen,  Briefe, 

Bücher  unb  3t'itungen  Dermitteln  heute  einen  Bertehr,  ber  ben  münblidicn  fo  überragt,  wie 
bie  en  im  BJechfeO  unb  BantDcrtchr  ben  JlleitiDerfehr  mit  Scheibemünje.  ' i 

8.  Dil  fyo^öen  ber  heutigen  geiftigen  BerftänbigungSmiitel,  bie  öffent»  I 

lid)teit.  11  ifer  gefellfdiaftlid}eS  unb  politifdjes  £eben,  wie  unfer  BiarttDerfehr,  bie  BiciS»  I 

bilbung,  bii  Slursnotieruugen,  ber  'IBelthanbel  ruhen  auf  biefeni  organifierten  9cad}ridjten» 
wefen.  Die  (ipodfen  ber  21uebilbung  ber  Sprache,  Sd;rift,  Sclwle  unb  Brcffe  finb  jugleid) 
bie  tSpod)ei  bcS  politifdfen  unb  wirtfdjaftlichen  (SS  ift  ein  langfam  in  Qohr- 

taufenben  g:bilbeter  großer  pfhd)opl)hfifdfer  91pparat,  ber  in  unferen  heutigen  ©efellfdjoften 
glcidß'am  be  Stelle  ber  'RcrDen  oertritt;  alle  geiftige  fojiole  Dätigteit  hüugt  Don  ber  ! 

Summe,  91i  t unb  Organifation  ber  in  biefen  Dienft  geftelltcn  Slräfte  ab.  f 

Die  öf  entlidfe  Bteinung  ift  bie  Slntwort  ber  junnchft  mehr  paffiD  fid)  Dcrhaltenben 
Deile  ber  ( !efcllfd)oft  auf  bie  äöirtimgswcife  beS  attiucn  DeilcS.  Beftimmte  9Jad)rid)ten 
erweden  birtimmte  (Slefüble  unb  Stimmungen.  iKegierung,  Bui^teifiihrcr,  ^ournaliftcn, 

Äirdjen»  un  > anbere  Sehrer,  (S5efd)äftSbäufer  unb  Börfenlcute  fudjen  burd)  biefen  pfßd^o' 
phhfifd)en  % pparat  heute  auf  baS  Bublifum  gu  wirten,  wie  es  früher  nur  ^ebner  tonnten. 

iRetlame  in  b 9Jtorttfd)reierei  greifen  ein,  toie  wahre  9tacl)rid)ten  unb  wirtlid)e  Übcr= 

Beugungen.  Die  öffentlid)c  9J}einung  ift  wie  eine  grofse  'Jiolshorfe  non  Stillionen  Don 

Saiten,  auf  bie  bie  JÖiiibe  Don  allen  iHid)tungen  heranftürmen.  Der  Ülong  fann  nidjt 

immer  ein  infadjer  unb  hurmonifdier  fein;  bie  Derfchiebenften  Strömungen  unb  Stelobien 

tlingcn  burgeinanber.  Die  öffentlidfe  Steinung  fchlägt  jäl)  um,  forbert  heute  bieS  unb  ' 

morgen  jemS.  Sie  Derjerrt  bic  9tad;rid)tcn  unb  hübet' Sh)then;  fie  arbeitet  heute  mit  ben 

2eibenfd)aft(  n bes  ©emütS  wie  morgen  wicber  mit  ruhiger  Überlegung.  Stau  hnt  Gefugt, 

bie  llnabhäi  gigfeit  Don  ihr  fei  bie  erfte  Bebingung  ju  allem  (SJrofsen  unb  Bernünftigen 

(öegel).  Ui  D bodj  ift  fie  anbererfeitS  bie  Drägerin  ber  gröfjtcn,  begeiftertften  Doten  unb 

Seiftungen  1er  Bölter  unb  bie  Borausfehung  ber  bauernben  Slusftohung  alles  Ungefunten 

unb  Schlechien.  (Sine  richtige  Crgonifation  ber  Offentlid}feit,  welche  bie  §erDoräerrung  bes 

rein  Bnontui  ju  perfönlid)em  Biigriff  nid)t  bulbet,  aber  cbenfowenig  bie  Berheimlicl)ung 

beffen,  was  alle  ober  gröfjere  Sireife  wiffen  müffen,  um  nid}t  getöufdit  unb  betrogen  ju 

iDerbeii,  wir  • mit  9ied)t  beute  als  eine  ber  elften  Borausfeßungen  eines  normolen  gefelO 

fdiaftlichen  .Juftonbes  angefehen. 

Unb  $a:tenftein  fugt:  „Cffentliditeit  ift  eigentlid)  nur  ein  Dcrfdiiebcner  Busbrud  für 


•i 


Die  öffentlicbfeit  unb  bie  geiftigen  StoIletti»trnfte. 


15 


©efellung.  Der  Oirob  ber  Offenclid)feit,  ber  in  einer  (^efellfdinft  he«fd)t,  ift  fo  siemlid)  ber 
birefte  fOtaßftob  für  ben  (Srab  ihrer  innern  Berbinbung." 


3.  ®ic  geiftigen  93ett>u^tfeinsfreife  unb  Äottettipfräftc. 

5>erbart,  Sämtlidie  3Serte,  ÜluSgabe  1851  (bic  Schriften  fallen  in  bie  Seit  Don  1806-^1), 
hauptfäd)Iich  4:  Brnebftüde  ber  Statit  beä  StoateS,  Brud)ftüde  ber  Btecbanit  beä  Staates;  9:  Über 
einige  Bejiel)nngen  jwifd)cn  Bihd)oIogie  unb  StaatSwiffenfdiaft.  — ^artenftein,  (f)runbbegriffe 
ber  ethifd)cn  3ßiffenfd)aften.  1844.  — Sinbner,  Sbeen  jur  Bfpdjologic  ber  öefellfcbaft.  1871.— 
l'aaaruS  unb  Steinthal,  3eitfd)rift  für  Bölterpfi)d)ologie,  baranS  hauotfächlid)  1:  SajaruS, 
(Sinleitenbe  ölebantcn  über  BöllcrpfDd)oIogie;  2:  berf.,  Über  baS  BcrhöItniS  bes  (Suiielnen  ^ur 
Gtcfamtheit;  3:  berf.,  (Sinige  ißnthetifd)e  Qtebanfen  jur  Bölterpfndiologie;  Bübiger,  Über 
Nationalität  iifw.  — Bagehot,  Der  llrfpmng  ber  Nationen.  Deutfd)  1874.  — önftao  Nümelin, 
Über  ben  Begriff  beS  BolfeS.  N.  N.  1.  — DönnieS,  (ßemeinfd)aft  unb  Otefellfchaft.  1887.  — 
% 3.  Neumann,  Bolt  unb  Nation.  1888.  — (Sulenburg,  Über  bie  Nlöglid)feit  unb  bie  Nuf- 
goben  einer  Sojialpfßd)oIogie.  3.  f.  öl.B.  1900.  — Le  Bon,  La  psychologie  des  foules.  6.  ed. 
1902.  — Spranger,  Die  ©runblngen  ber  öiefd)id)tSroiffcnfd)aft.  (Sine  erfenntnistheoretifd)» 
pfßchoIogifd)e  ünterfud)ung.  1905. 

9.  DaS  allgemeine  Biefen  berfelbcn.  9Nan  tonnte  bie  Spradje  unb  bie  Schrift 
als  bic  Binbemittel  ber  (SJcfcllfdiaft  bejeiihnen,  weil  burd)  fie  bie  ©cfühle  unb  Bor» 
ftellungen,  bie  Dricbc  unb  Söillcnströfte  ber  citiäclnen  Btcnfchen  in  Berbinbung  unb  Über» 
einftimmung  gebradjt  werben,  unb  fo  bie  tolleftiDcn  geiftigen  Borgänge  unb  bie  pfßchifi^en 
DKoffenerfdjeinungen  entfteben.  9iur  mit  einer  Dl)eorie  biefer  91rt  gelangen  wir  ju  einer 
Derftänbigen  Borftcllung  Don  bem,  was  man  bie  geiftigen  SlollettiDträfte  nennen  fann,  unb 
bamit  ju  einer  richtigen  Buffaffung  ber  '®ed)felmirtung  Don  ^nbiDibuum  unb  @e- 
fcllfd)aft. 

Notiirlid)  entftel)t  febes  (Gefühl,  febe  Borftcllung,  jebe  SSillensfraft  im  einjelnen  9Nenfd)en; 
feine  Sinne,  fein  (Sfehirn,  fein  (^eiftesleben  finb  boS  Snftrument,  an  bas  fie  gefnüpft  finb. 
DiefcS  3nftrument  l)ot  fidf  im  Saufe  ber  SVultur  febr  DerDolltomninet;  es  erreidjt  in 
einzelnen  SnbiDibiien  fenc  wuiiberbare  Straft  unb  Biirffamteit,  bie  wir  mit  bem  9tamen 
bes  (Genius  bejeichnen.  (SS  war  begrciflid),  baß  mit  ben  grofien  hiftorifdjen  Denbenjen, 
weld)e  Dor  allem  feit  bem  15.  ^ahrhunbert  auf  gröficre  Nnerfennung  ber  einzelnen  3nbi» 
Dibualität  hiuorbeiteten,  in  ber  praftifchen  Bebanblung  unb  wiffenfd.)aftlidfen  Betrachtung 
ber  einzelne  tOtenfd)  für  fid)  als  baS  Seßte  unb  §öci)ftc,  als  ifolierte,  felbftänbige  Straft 
erfd)ien.  §eute  fommen  mir  Doii  biefer  Nuffaffung  jurüd:  wir  mögen  bie  SGirfung  ber 
großen  9Nänner  nod)  fo  fepr  anertennen,  fie  erfdicincn  unS  bocl)  nid)t  mehr  als  ifolierte 
kräfte,  bie  gnnj  allein  Don  fid)  auS  Neues  fd)affcn;  Wir  fel)en  in  ihnen  mir  fül)renbe 
Spißen,  in  benen  bie  (Gefühle  unb  ’äBillenSimpulfe  beftimmter  Streife  unb  3citen  wie  in 
einem  Brennpunft  fid)  gefammelt  hoben,  unb  bie  Don  biefem  Brennpunft  aus  eine  fehr 
Derftärfte  SBirtung  ausüben.  äSir  geben  heute  ju,  bafe,  um  baS  Seelenleben  ber  Bölter 
äu  Derftel)cn,  wir  immer  wieber  Don  ber  Unterfuchung  beS  gewöhnlichen,  inbiDibuellen 
Seelenlebens  ausgehen  müffen,  wie  wir  eS  in  bem  folgenben  Ulbf^nitte  tun;  aber  wir 
betonen  äugleid)  omh,  baß  baS  einzelne  ^nbiDibuum  ein  2ämpd)en  ober  eine  Sampe  fei 
auf  bas  Familie  unb  Umgebung,  Nation  unb  Ä'ird)C,  Jtultur  unb  SBiffenfd)aft  baS  Sl  gieße, 
welches  bie  Seud)tfraft  ganj  ober  teilweife  beftimme.  Natürlid)  tann  bas  Sämpchen  an  fid) 
Dolltommeiier  ober  fd)lcd)ter  fein;  aber  bas  ^Gichtigere  ift  bod)  meift,  in  weld)er  Ber« 
binbung  cS  ftehe  mit  bem  ungeheuren  Behältnis  ber  überlieferten  geiftigen  Nrbeit.  2Bir 
fügen  heute  mit  bem  nicl)t  gerabe  gefdhniadDcllcn  Nusbrud,  feber  Nlenfd)  fei  bcherrfd)t  unb 
bebingt  Don  feinem  SNilieu,  b.  h-  oon  ben  il)n  umgebenben  Nienfchcn  unb  Bebingungen 
ber  (SEiftenj,  unter  weld)en  bic  geiftigen  (Slemente  bic  wicl)tigftcn  finb. 

Bßcnn  bem  fo  ift,  fo  werben  bie  unter  benfelben  Bebingungen  lebenben,  berfelbcn 
Noffe,  bemfelben  Bolfe,  benifelben  Drte  unb  bamit  benfelben  Urfad)cn  unb  ©inflüffen  unter« 
liegenben  Ntenfchen  troß  Dieler  Heiner  Nbmeichungen  im  einzelnen  in  ben  ©runbjügen 


t « 


H 


ii 


1 : 


Iß  ( Inleitung,  begriff.  '${i)c^ologiic^c  unö  iittlid)e  (Drunblogc.  SJitcratiir  unb  äRctljobe. 

nl)iilid::  förperlid)e  unb  feelifdie  eigenicl}aften  Ijaben.  3^  niebriger  bic  .Kultur  eines 
gtami  les  unb  i^iolfes,  ie  meniger  Mloffen»,  iöilbungs*  unb  anberc  (Megenföge  in  iljm  finb, 
je  gleitete  Sebcnsbebingungen  alle  bel)errfd)en,  befto  I}omogener,  unterfc^iebslofer  jjflegen 
bic  @ ieber  einer  @cmcin)d}aft  in  Ü)rcn  Ö5efül)(cn,  ^idereffen,  i^orftellungen  unb  (Sitten 
ju  jcii . Unb  roenn  mit  (}iil)ercr  Hultur,  mit  jllQ)jen=  unb  ®ilbungSgegenfä^cn,  mit  9?Qfjcn» 
unterfi  )ieben  im  [eiben  Staate  bie  perfönlidic  3.?erfd}iebcnl)eit  luädjft,  [o  bleiben  bod)  gemiffe 
mefcnt  id)  bcftimmcnbe  ISinflüffc  für  alle  ober  bie  meiften  9JJenfd)en  einer  fojinlcn  ©emein- 
f^aft  bicfelben,  unb  es  mädtft  mit  Spradie,  Sdjrift  unb  Literatur,  mit  bem  ganjen 
geiftigni  Seben  bcr  einljeitlidtc  Strom  ber  pf^d)ifd)cn  33ecinf(uf)ung,  bcr  immer  mieber 
mos  ^ial  fo  mid}tig  ift,  bic  juncltmcnbc  pftjdiologifdie  tKaffcn*  unb  bie  mirtfd}aftlidtc  85cr= 
mögen  ioerf(üiebenl)eit  ju  übcrminben  fud}t.  Unb  gcrabc  bamit  enlftcljen  bic  für  alle, 
gefdlf(  )üftlid)c  Üeben  fo  mid)tigen  einl)citlid)eu  Stimmungs=  unb  'Bemußtfeinsfrcife,  meld)e 
mir  as  geiftigc  stoUcftioträfte  beäcid)ncn.  Sie  rcidieu  fo  mcit  >oie  bie  (Jinlieit  bcr  Ur* 
fad}en  unb  ber  geiftigcn  Strömungen  unb  Hontaftc. 

Gi  müffen  fid)  in  bcr  cinfadtften  unb  tleinften,  mic  in  ber  gröijten  unb  fom^jlijiertcften 
©efellf  f)aft,  je  nadi  ber  Ubereinftimmung  ber  törberlid)en  unb  geiftigcn  Gigenfdiaften,  je 
nad)  8'erüt)rung  unb  tycrbinbung  unb  je  nad)  ber  Stärfe  bcs  pfiid)0f3lülfi)d)cu  91pfmrnteö, 
ber  baü  geiftige  Scben  ocrmittelt,  fleinerc  unb  gröftcre  Äreife  bilb'm,  mcldie  burdj  nl)nlidie 
ober  I leidic  ©efüljle,  3>dereffcn,  IßorftcHungen  unb  SSincnsantnebc  ocreinigt  finb,  trob 
aller  5 !erfd)iebent)cit  im  cinäclnen.  2'ic  streife  liegen  teils  in  fon^entrifcficn  9{ingen  übcr> 
einanb  :r,  teils  in  CEjcntrifd}en,  fid)  fdincibenben  unb  berül)renbcn  ncbeneinonber.  Sie  finb 
in  ftet  r Semegung  unb  Umbilbung  begriffen,  ftellen  SloIIettibfräfte  bar,  raeldie  bas  fo^ialc, 
mirtf^  iftlid)e,  golitifdie,  literarifd)e,  religiöfe  Seben  bel)errfd)cn.  9dd)t  einen  objeftiocu, 
unabl)(  ngig  bon  ben  einzelnen  unb  über  it)nen  maltcubcn,  fic  mtiftifd)  bel)crrfd)enben  Sßolfs» 
geift  g bt  es,  mie  bic  l)iftorifd)c  9tcd)tsfd)ute  ld)rte;  ebenfoloenig  einen  allgemeinen  SSillen, 
ber  in  allem  übereinftimmte,  mic  Sftoujfcau  träumte.  91bcr  cs  gibt  iu  jebem  3iolfe  eine 
IRci^c  |Ufammcngel)öriger,  cinanber  bebingenber  unb  nad)  einer  geioiffcn  Ginl)eit  brängenber 
löcmuf  tfeinsfreife,  bie  man  als  illolfsgcift  be3eid)nen  fmin.  ütuci)  mit  bem  9?amen  bes 
objcftii  cn  ©cifteS  tönnen  mir  bic  ©efamtlicit  biefer  geiftigcn  9JJaffenäufammcnl)öngc,  bic 
bon  b n tleinften  Streifen  ber  gb’bilie  unb  bcr  3ieunbfd)aft  t)inüufrcid)f  bis  jur  DJlenfd)* 
l)eit,  lilblid)  unb  im  ©cgcnfa^c  jur  einäclncu  benennen.  9)lan  muf?  il)ii  nur 

rid)tig  oerftel)en,  fid)  erinnern,  bajj  er  nid)t  auf)erl)alb  ber  3b^iöti>bcn,  fonbern  in  il)nen 
lebt,  t ijj  jebes  jnbioibuum  mit  einem  gröfjercn  ober  fleincren  Jeil  feines  Selbft  Söeftanb- 
teil  m l)rerer  ober  oielcr  fold)cr  Streife,  foldicr  2eilc  bcS  objettibcn  ©ciftes  ift. 

S e äufjern  fid)  nun  als  ©efül)(S»,  'ilorftellungS»  unb  SBillenSübereinftimmung  unb 
merbei  baburd)  ju  Straften  eigcntümlid)er  91rt.  31)rc  SäJirffamteit  ift  besl)alb  eine  fo  groge, 
meil  trS  03efüf)l  ober  bas  SJemufüfein  ber  ©emcinfnmteit  jeben  geiftigcn  ilorgang  merf- 
mürbic  oeri'tärtt  unb  befeftigt.  3cbcS  ©efülil  mirb  lebenbiger  biird)  boS  58cmuf?tfein  ber 
3:eilnä)me  anberer;  jebe  IBorftclIung  im  ifolierten  3>^*5Wibuum  fül)lt  fid)  fd)mod)  unb 
tümmirlid);  jeber  9JJut  beS  23ilIcnS ' mäd)ft  burd)  ben  Grmerb  oon  einem  ober  menigen 
©enoffm.  3^  ro’^er,  je  meniger  tulturell  cntmidelt  ein  9JJcnfd)  noc^  ift,  befto  meniger  tann 
er  erti  igcn,  allein  mit  einer  3öce  ober  einem  lf.Mon  gu  ftel)en.  3BnS  gel)n  glouben,  nel)men 
lei^t  'jcitere  l)unbcrt  an.  5t5aS  Rimberte  glauben,  mirb  lcid)t  ol)ne  Prüfung  boS  SofungS- 
mort  ür  loufenbe  unb  ItRillioncn.  IJic  rcd)te  91utorität  unb  bie  red)te  Gmpfängli^teit 
ooraus  gefehlt,  ballen  fid)  bie  geiftigcn  Stolleftiofräfte  lominenartig  gufammen.  l£ie  Uber« 
einftin  mung  ergeugt  Strafte,  mcld)e  bie  blofte  Summierung  ummblic^  übertreffen,  ^ic 
S)tcl)rg  il)l  ber  9Jtcnfd)cn  fc^lief)t  firii,  oljne  im  cingelncn  prüfen  gu  tönnen,  ben  93emufetfeinS» 
freifen  an,  bie  für  fie  burdi  91bftammung,  Gltcrn,  greunbe  ober  anbere  91utoritäten  bic 
gegebe  len  finb . Xie  9Jtod)t  ber  3^een  l)ongt  mol)l  auf  bie  Uauer  oon  itjrer  SBol)rl)eit  unb 
löraud  barteit,  oorübergel)cnb  ftetS  nur  oon  ber  3ol)l  d)rer  SBefenner  ab. 

99  an  t)ot  ben  ißorgong  aud)  burd)  einen  ilerglcid)  auS  bem  inbioibucllen  Seelenleben 
oerbcu  (id)t.  3"  jebes  9.it«nfdicn  fdilummern  ungäl)lige  itorftellungen,  nur  bie 


llie  Gilbung  unb  SBirtung  ein£)eitlid)et  SSemufetfeinssfreife.  17 

jemeilig  ftärfften  ert)eben  fid)  ouS  biefem  pf9d)ifd)en  Untergrunbe  unb  treten  geitmeilig  über 
bie  SAojelle  beS  SemufjtfeinS.  So,  l)ot  man  gefagt,  befigt  ouefi  jebe  menfd)lid)e  ©emein« 
fi^aft  eine  Semu^tfeinSidimelle.  3hit  cingelneS,  baS  S3ebeuteiibcrc  erl)cbt  fid)  über  biefe 
gemcinfame  Sd)mclle  unb  oerbinbet  nun  bie  betreffenben  3>ii)toibuen.  9Jiand)erlei,  moS  iu 
ben  cingelnen  oorgetjt,  ftrebt  nad)  Grl)ebung  über  bie  gemeinfame  Sd)roelle.  9lbet  nur  baS 
Grtieblidie  oermag,  in  ben  SBetttambf  ber  um  bie  Sd)melle  ficb  brängenbeu  Slorftellungen, 
meift  nad)  langeiii  IRingen  unb  Streben,  emporgulommen,  nur  bas  löebeutfame  unb  ©roge 
tann  fid)  bauernb  ba  erl)alten. 

2luS  bem  Stampfe  unb  bcr  IRcibung  bet  ©eifter  gcl)cn  fo  bie  SSemu^tfeinsfreife  unb 
geiftigcn  Stollettiofräfte  ftetS  neu  peroor.  GS  tann  feinen  folc^cn  StreiS  geben  ohne  Slutori- 
täten,  ol)ite  einen  mel)r  nttioen,  füt)rcnben  unb  beftimmenben  Jeil  unb  einen  me^r  paffio 
aufnebmenben,  folgenbeu  unb  geleiteten.  9?irgenbs  i|'t  bic  bemotratifd)e  gittion  oon  ber 
©leid)l)eit  aller  unmal)rer  als  in  biefem  freieften  Spiel  gei)'tiger  9Bed)felmirfung.  3Benn 
nid)tS  anbereS,  beftimmt  in  ftobilcn  Sßerl)ältniffen  baS  Sllter  bie  gci)'tige  Slutorität:  bie  über 
40—50  3al)re  alten  99?änncr  mit  il)ren  nic^t  mcl)r  fd)manfenbeu  befeftigten  Übergeugungen 
bcl)errfd)en  bie  grouen  unb  bie  jüngeren  SOtänncr.  So  l)aben  fdion  l)icrburd)  in  ber  SRegel 
bie  geiftigcn  Stolleftiofräfte  ein  gemiffeS  befeftigteS,  liiert  allgu  fd)manfenbcS  Jafein.  91ber 
ftetS  finb  fie  aud)  burd)  ben  SSed)fcl  ber  ©euerationen,  burd)  bas  Gmporbringcu  jüngerer 
Sträfte  unb  neuer  3^een,  einer  Umbilbung  unb  9?eugeftaltung  untermorfen.  91uf  bcr 
8Se^ielroirfung  gmifd)en  ben  9llten  unb  ben  3u”0co,  gtoifd)cn  abfterbenben  unb  neu  fid) 
bilbenben  S3erouf5tfeinsfrcifcn,  gmifd)en  fül)rcnbcn  ©ci|‘tern  unb  gefüf)rteu  9)?affen  berupt 
alles  gcfd)id)tlid)c  Seben,  olle  9lnberung  ber  Sitten,  fomie  bcr  red)tlid)cn  unb  ooltsmirt« 
fd)aftlid)en  3nftitutionen.  9tur  menn  man  fid)  über  biefcS  nie  rupeube  Spiel  ber  geiftigcn 
9jiaffcnbemegungen  flar  i)‘t,  begreift  mau,  mic  bie  grofjcn  3been  langfam  emportommen, 
bann  ober  für  oft  fitt^  3“fü^t)“o'5orte  unb  3aprtaufenbe  bie  ^lerrfcpaft  bepoupten,  mie 

bie  fd)einbor  oielföpfigen  9Jiengen  oon  Saufenben  unb  9Jiillioncn  9)ienfd)en  niept  bas 
Sepaufpiel  eines  traufen  Gpoos’  unb  SßirrmarrS  auffüpren,  fonbern  als  ©lieber  grof)er  geiftiger 
Ginpeiten  gu  laufenben  gefd)ort,  in  cinpeitlid)en,  tlor  gu  überblidcnben  SRidptungen  fidp  bemegen. 

3n  jebem  fogialen  Körper  mirb  man  bie  oorponbenen  Glemcnte,  gu  folcpen  Stolleftio« 
träften  gefd)ort,  unfd)mer  ertennen  tönnen.  Sie  erfd)eincn  als  9Rittelurfocpen  groifd)en  ben 
3nbioibuen  unb  ben  grofjcn  Ginrid)tungen  ber  ©efelifcpoft,  mie  Stoat,  Stird)e  unb  itolfc» 
mirtfd)oft.  9iur  ein  ^cil  biefer  Sträfte  friftallifiert  fiep  iu  feften  3«ftttutionen,  ein  anberer 
bepauptet  ein  gteidifam  formlofcS  3)afcin,  bofumentiert  fid)  aber  bo^  in  Grfd)einungcn, 
mie  bie  fogialc  Stlnffenbilbung,  bie  gefclligen  Streife,  bic  politifepen  unb  anberen  ^Parteien, 
bic  Sd)ulrid)tungen  in  Stunft  unb  'Biffenfepaft,  bic  Segiepungen  bes  9JiarttcS,  ber  stunb» 
fd)aft,  ber  Stlientel.  Gin  jeber  cinpeitlid)e  löemufttfeinstreis  mirb  fid)  in  übereinftimmenben 
9öerturteilen  äupern,  bie  leiept  gu  feftftepenben  SBcrtmapt'täbcn  [id)  oerbidtten  unb  fo  längere 
3eit  boS  Urteil  ouf  bem  9Jiartte,  in  ber  'f-tolitit,  in  ber  ©efelifcpoft  beperrfdien.  (jiefer  9lrt 
ift  Oor  allem  neben  bem  mirtfipaftlid)cn  baS  fogiole  SBerturteil  beftimmter  Streife,  boS  fiep 
in  ber  Gpre  ouSbrüdt.  2;ie  Gpre  ift  objettio  boS  fogiale  ©cfd)äptroerben  burep  gröpere  ober 
fleinerc  gefcllfd)aftlid)e  Streife;  fie  äupert  fid)  fubjettio  in  bem  töebürfniS  beS  cingelncn, 
gefepäpt  fein  gu  mollcn;  bie  Gpre  mirb  fo  gu  einer  ber  ftärfften  moffenpfpipologifdpen  Sträfte. 

9fatürlid)  unterfd)eiben  fid)  biejenigen  geiftigcn  Stolleftiofräfte,  bie  nur  einen  lofen, 
unorganifierten  9J?affcngufammenl)ang  barftellen,  oon  benen,  mcldje  auS  fi^  perauS  eine 
organifierte  Spipe,  eine  forporatioe  Sßerfaffung  ergeugt  paben  unb  burd)  biefe  Ginrieptungen 
nun  Stärfung  unb  SRaprung  crpalten.  91ber  onbererfeitS  barf  man  amp  nid)t  überfepen, 
bop  bie  freieften  unb  lofeften  gefellfipaftlicpen  9)laffenerf(pcinungen  unb  bie  fefteften  Gin» 
rieptungen  beS  Sfe^teS  unb  beS  Staates  gu  iprer  lepten  SSorausfepung  bicfelben  geiftigcn 
9Jfaffenprogeffc  paben.  IJic  freiefte  Sette  unb  bie  fatpolifdte  Äird)e,  bie  freiefte  IRcpublit 
unb  ber  gentralifierteftc  UefpotiSmuS,  bie  IBoltSroirtfcpaft  mit  freieftem  2aufd)0erfepr  unb 
bie  mit  fogialiftifeper  Seitung  unb  IBerteilung,  — fie  fepen  alle  glei^mäpig  geiftige  Stolleftio» 
fräfte,  einpeitlicpe  83emuptfeinsfreifc,  füprcnbe  91utoritätcn,  folgenbe  IDJoffen  ooraus;  ber 

ci^mollec.  (Sninbciti  t>er  'Solt^niirtfdjaft^lei^re.  x-  2 


18  niileitung.  «cgiiif.  iMt)d)ologiid)c  uub  jittlicfte  «runblagc.  ÜitcraUit  iinb  3J?etf)obc. 

Unto  )d}ieb  liegt  nur  in  bet  Dcrid)tebencn  9Irt  ber  iöefeftigung  uub  Stcliung  ber  atutori* 
tüten  in  ber  üeridiiebeuen  Hriftallifierung  unb  Dtganifierung  ber  itrnfte,  in  ber  loferen 
ober  gebunbeneren  aitedijeltoitfung  gioifdgen  Spi^e  unb 

;ü.  ^ic  einzelnen  SSetnufetJeinsfrciie.  , 'gaben  toir  bisber  bie  geiftigcn  SloKeftio» 
frnftt  im  attgemeinen  furj  ju  cborafterijicren  gefud^t,  fo  ift  je^t  nod}  ein  SKort  über  ihre 
tJridi  mung  im  einjelnen  bciäufiigcn.  (Sä  fann  freilich  babei  iiid^t  bie  2lb)id)t  fein,  fie 
erfd)ipfenb  nuf5ät)Ien  ober  barftellen  gu  motten.  5Rur  bas  9ttlerroic^tigfte  fann  berütjrt, 
einig  o mit  nuferem  3med  enger  3ufammenl)ängenbe  ermät)ut  merben. 

' :ie  'öemufgfcinäfreife,  bie  auf  tngtidier  ober  t)äufiger  perfönticfier  S3erut)rung  unb  ätus» 
fpracl  e beruben,  paben  eine  anberc  fjarbe,  crjeugen  einen  anbeten  litt  beS  3ufammen» 
bang , ntö  bie  auf  fd)rifttid)cm  (MebanfcnauStaufdi,  auf  3.(crmittetung  burd)  äatjtreicbe  per« 
föntioe  SDfittetgtieber  berubenben.  So  atter  3ufammenbang  bet  Senfdgen  untereinanber 
auf  )to6em  Sepcn  unb  0pred)en  berupt,  ber  fc^riftlid;e  iSertepr  unb  bie  fefte  Über- 
tiefet mg  nod)  feptt,  ba  merben  äinar  nur  Heine,  oft  audi  menig  feft  gefügte  Qtemeinmefen 

entfttpeii  fönnen,  aber  eS  merben  bod)  fe  nadi  ben  ®kntdien  unb  ipren  ©efüpten  smifcpen 
ben  Räd)ftftel)enben  innerpatb  Stamm,  Sippe  unb  fyamitie  um  fo  feftere  fpmpatpifdte 

Sinnt  c fid)  fdjticfjen  fönnen.  So  bnS  Stammteben  größere  SOfenfcpenjapIen  umfaßt,  fid) 

ftörfe  ■ unb  fefter  entmicfett,  müffen  beftimmtc  (Sinrid)tungen  bos  tdgtid)e  ober  öftere  Scpen 
pcrbc  füpren,  eS  müffen  Serfammtungen,  fyefte,  Slriegsübungen  einen  immer  fid)  er- 
neueinbeu  Slontaft  fd)affen.  Jie  antifen  Stabtftaoten  unb  bie  mittetattertidien  Stabte 
eräeußen  fo  in  fiep  einen  (Stemeingeift,  ben  große  Staaten  troß  ißfeffe  unb  Siterotur  nie- 
mats  paben  fönnen.  (SJrößerc  fogiatc  ©ebitbc  fommen  bann  burep  StammeSbünbniffe  ober 
Unte  emerfung  äuftanbe,  metd)C  aber  meift  Sprad)0ermanblfd)aft  ober  Sprad)Oerfcpmetäung 
unb  Me  (Sntftepung  gemeinfamer  tHegierungen,  tgeitigtümer  unb  ©otteSoereprung  boraiis- 
feßer  ober  im  ©efotge  paben.  Jm  übrigen  feßt  bie  (Sntftepung  größerer  Semußtfeinsfreife 
non  , erftreut,  in  meiten  ©ebieten  tebenben  Scnfd)en  unb  boniit  bie  (Sntftepung  größerer 
Stoa  en  ftetä  ben  fd)rift(id)en  Serfept  oorauS.  Serfetbe  fann  freitid)  äunöd)ft  auf  eine 
perrfgenbe  Mtaffc  befd)ränft  fein,  metd)e,  in  fid)  feft  jufammenpöngenb,  mcit  jerftreut 
mopi  t,  überatt  mit  ben  tofaten  .«reifen  3'i'd)tung  pat,  fie  ju  bepanbetn  berftept.  So  pot 
bie  1 3mifd)e  3(riftofratic  ben  orbis  terrarum,  fpater  ber  fatpotifd)e  SlteruS  potb  (Suropa  mit 
ber  !atcinfpradic  umfpannt  nnb  regiert.  So  pat  bos  moberne  Seomtentum  bie  meiften 
euro  läifcpen  Staaten  5u  einer  3c't  einpeittid)  ^u  oermatten  ongefangen,  epe  nod)  ber 
Sofa  = unb  S'tbuingiolgeift  oom  nationofen  beperrfd)t  mar.  2;od)  pot  ber  teßtere  nod)  nnb 
nod)  fid)  ju  einem  immer  mnditigeren  unb  ftörferen  töemußtfeinsfreiS  entmidett;  bie  großen 
euro)  öifd)en  9fationalfptnd)en  unb  -literoturcn,  boS  notionate  9{cd)t  unb  bie  nationaten 
Stoa  äeintid)tungen,  eine  große  gemeinfame  ©ef(pid)tc  fnüpften  bie  Sonbe  beS  SluteS  unb 
ber  .'teimat  für  'Ufittionen  fo  feft,  boß  baS  Soffetum  otS  fotd)cS  ,ium  erften  'ütinäip  gefelt- 
fcpnfi  id)er  ©ruppierung  in  ber  neueren  ©efd)id)te  und)  unb  nad)  merben  fonnte.  Unb 
eben  beäbatb  fpred)cn  mir  beute  oon  einem  ißolfägeift  unb  meinen  bamit  bie  ftarfen, 
cinpf  ttid)en  ©efüpte,  Sorftettungen  unb  SiltenSimputfe,  metd)e  atte  anberen  im  Sötte  ent- 
batte  len  Heineren  «reife  unb  ©egenföße,  atte  tUtitgtieber  eines  SotfeS  einfd)tießen  unb 
bepei  pd)en.  Sir  fagen,  ein  Sott  fei  gefunb,  fotange  biefe  äentraten  fträfte  ftörfer  finb  atS 
bie  t :ennenben  ©efüpte  unb  Strebungen.  (Sin  Sott  in  jenem  ftotjen  Sinne,  in  metd)em 
5id)t : feine  3fcben  an  bie  beutfd)e  9?aHon  piett,  ift  nur  ein  fotepeS,  baS  bon  ber  (Srinnerung 
an  e ne  große  Sergangenpeit  beperrfept  ift,  in  bem  fepr  ftarfe  einpeittid)e  ©efüpte  unb 
©eift  Sftrömungen  oom  teßten  Sauer  unb  S^otetarier  bis  5ur  Spiße  pinaufreid)en,  in  bem 
atte  )ber  bie  99feprjapt  bereit  ift,  boS  9tußerfte,  fetbft  bos  üeben  für  baS  Soterlanb  unb 
feine  3oHinft  ju  opfern. 

Senn  baS  beutfdje  Sort  „Sott"  gerabe  in  biefem  Sinne  mii  Sorliebe  gebraud)t  mirb, 
mein  auep  in  ben  Segriff  ber  SolfSmirlfd)oft  baoon  etmaS  übergegangen  ift,  fo  fditießt 
boä  mep  niept  auS,  baß  im  Sotfc  mie  in  jebem  großen  Semußtfeinäfreife  oiete 
mit  .bmeid)enber  Stimmung,  oiete  tteinere  SemußtfeinSfreifc  mit  unter  fid)  oerfepiebenen 


I 


$oS  SoItStum,  faicjird)tid)cn  unb  mittfd)Qfttid)en  SeroußtjcinSfrcife.  19 

unb  teitmeife  bem  einpeittirpen  SottSgeift  abgemenbeten  ober  gar  feinbtid)en  geiftigen 
Strömungen  oorpanben  feien.  tjorf,  jebe  Stobt,  jebe  ifJrooinj  pat  ipren  befonberen 

Sofolgeift,  bie  foßaten  Staffen  füpten  fid)  batb  in  ftörterem,  bntb  in  fd)mäcperem  ©egenfaß 
jum  nationaten  ©eift;  beftimmte,  fid)  auofonbentbe  SemußtfeinSfreifc  beginnen  in  bert^egen- 
mart  in  fteigenbem  SJfaße  mit  ben  entfpred)enben  «reifen  beS  9tustanbeS  güptung  ju 
fmpen  unb  gu  erpatten:  fo  bie  Striftofratic  bes  ©runbbefißeS  unb  bcS  ©ctbeS,  bie  Siffen« 
fd)oft,  bie  Strbeiterfreife.  ^q.'Ocx  Serein,  jebe  ©enoffenfd)oft  mirb  burd)  cinpeitiid)e  3'itcreffen 
unb  Überäcugungen  jufommengepatten,  meld)c  nad)  innen  fpmpatpifd),  nad)  oußen  abgrenjenb 
ober  antipatpifd)  mirten;  jebe  «ompognie  Sotbaten,  jebe»  ^Regiment  pat  burcli  ben  «orpä- 
geift  einen  feften  «itt  unb  eine  beftimmte  pfpd)o-moratifd)C  giirbung.  «eine  gamitie, 
feine  Serp'tatt,  feine  große  Unternepmung,  fein  ilRarft  fann  ejiftieren,  opne  auf  einem 
eigeutümtid)cn,  einpeittid)en  SemußtfeinSfreiS,  auf  gemiffen  ©efüpten  ber  Spmpatpie,  beS 
©emeinintereffeS,  ber  Sertröglid)feit  unb  Übereinftimmung  5U  rupen. 

Unter  ben  befonberen  Scmußtfeiimfreifen  geiepnen  fid)  bie  retigiöS-fird)tid)cn  burd) 
ungcmöpnticpc  Störfe  jumat  in  ben  ötteren  (Spod)cn  ber  ©efd)id)te  ouo;  bie  retigiöfen 
©efüpte  erfaffen  bas  ©emüt  teid)t  in  fo  tiefer  Seife,  meil  ber  einfod)e,  natürlid)C  SRenfd) 
gegenüber  ben  unoerftanbenen  ßfnturgematten  unb  bem  fd)cinbar  btinb  über  ipm  mattenben, 
Sepmer;^  unb  Job  bringenben  Sd)idfat  meift  nur  im  (Stauben  an  eine  pöperc  göttüdhe 
9Jtod)t  9hipe  unb  inneres  ©tüd  finbet,  unb  ein  fotdjer  ©taube  nur  in  ber  ©emeinfamfeit 
großer  «reife  feine  oolte  «raft  geminnt.  Sie  ätteftc  ßletigion  ift  9tpnenfuttuS,  bie  ottcre 
©otteSocreprung  ift  ftets  on  boS  Stammesteben  gefnüpft,  oerftörft  ben  Stammesgeift,  bas 
nntionote  Sonberbofein.  9facpbem  bie  großen  Settretigionen  biefe  Segrenjung  befeitigt, 
mit  ipren  ©taubenSmaprpeiten  an  atte  9)?cnfd)cn  unb  iRaffen  fid)  gemenbet  potten,  mürbe 
bie  ©taubenS-  unb  tRctigionSgemeinfcpoft  neben  tRaffe,  Spraepe  unb  Sotfstum  eines  bet 
mid)tigften  Sinbemittet,  um  oerfd)iebenc  (Stemente  äufammensufaffen,  große  einpeittid)e 
SemußtfeinS-  unb  ©efittungSfreifc  gu  erjeugen.  ©anje  Stoaten  unb  Staatenmetten  bauten 
fid)  auf  biefer  ©runbtage  auf,  unb  atte  anberen  £ebenSgebiete  mürben  oon  ben  ©efüpten 
unb  Sorftctlungen  biefer  «reife  mepr  ober  meniget  berübrt  unb  beeinflußt.  (Srft  bic  neuere 
©efd)id)te  pat  mit  bem  3orödtreten  bes  retigiöfen  ©eifteS  Staaten  entftepen  toffen,  bie 
oerfd)iebenc  SRetigionen  nebencinanber  butben.  (SS  fönnen  in  freien  Staaten  nur  fotdic 
fein,  bie  in  ben  ©runbäügen  beS  ©taubenS  unb  ber  Sittenleprc  fid)  fepr  nape  ftepen,  fonft 
jerreißt  ber  ocrfd)icbcnc  ©taube  bie  unentbeprlid)e  (Sinpeitlid)feit  beS  SolfstumS,  äpntidp 
mie  große  tRoffen-  unb  9fationatitätsgcgenföße,  fomic  oerfd)ärfte  «taffenuntcrfd)iebe  unter 
Urnfteinben  bas  Sieben  einer  SRation,  eines  Staates,  einer  Solfsmirtfd)aft  töblid)  bebropen. 

Jie  mirtfd)aftlicpen  SemußtfeinSfreifc  finb  urfprüngtict)  mit  beneu  ber  Sluts- 
berloanbtfd)aft,  bet  9iod)barfd)oft,  beS  Stammes  ibentifd).  Sie  genicinfamen  gteid)cn  Sc* 
bütfniffe,  bic  gtcid)en  tedjnifdicn  «enntniffe  unb  gertigfeiten  bitben  ben  ©runbftod  bes 
©emcinbemußtfeins;  baneben  aber  aud)  bic  auf  ft)mpatpifd)cn  ©efüpten  berupenben  fvamilien*, 
Sippen»  unb  StammcScinrid)tungen  mirtfd)aftlicper  9trt.  9tllc  meitcre  gcnoffenfcpaftlid)c 
ober  pcrrfd)afttid)C  Crbnung  bcS  SirtfdioftSlcbcnS  fann  nur  ,^anb  in  .^anb  mit  ber  9lus* 
bilbung  äpnlidier  ©efüpte  unb  ^tdereffen  Sieben  unb  ©eftnlt  geminnen,  muß  ftetS  ouf 
gemeinfamen  SemußtfeinSfreifen  fid)  aufboucn  ober  fold)e  erzeugen.  3't'  ©egenfaß  pierju 
entmidett  fid)  ber  Jaufdi,  ber  ,§anbel,  ber  ©etboerfepr  unb  olles  piermit  in  ber  mobernen 
Solfsmirtfd)aft  3uf<i>’t''tcupangcnbc  an  ber  ^lanb  inbioibuotiftifd)cr  unb  cgoiftifd)cr  Jricbe, 
aber  bod)  ftets  fo,  baß  bie  jaufepenben,  ipren  Sonbergeminn  fudienbcn  Serfonen  in 
ftärferer  ober  fd)mäd)crcr  Seife  einen  SemußtfeinSfreiS  bitben.  ©emiffe  Sorfteltungeu 
über  bic  Sebürfniffe,  bie  Sroud)barfeit  beS  311  Jaufdienbcn,  ben  Sert  ber  Saren  unb 
Seiftungen,  gemiffe  3{egetn,  mie  man  toufd)t,  bejnptt,  fid)  mäprcnb  ber  ©cfdiöftc  ber 
©emotttaten  entpölt,  müffen  ein  gcmcinfamcS  Sanb  gefd)lungcn  paben,  epe  ber  Serfet.r 
fid)  entmidetn  fann.  Sir  merben  öfter  barauf  jurüdsufommen  poben,  mie  in  biefer  Seife 
bie  Jaufd)gcfcllfd)aft  jmar  bie  ^it^'ibibuen  cinanberin  einer  9trt  gtcidjgültigcr  ^ernc  gegen* 
überftetlt,  mand)C  5Rüdfid)ten  in  ben  ,'öintergrunb  brängt,  bie  man  in  ber  fvomilie,  im 


2(  ttinlcitnng.  ^Begriff.  ';Jn,d)ologifd)e  unb  fittlidje  ötunblage.  Siteratur  unb  2»et^obe 

4.  0ie  inbiöibucaen  ©cfübtc  unb  bic  ^ebürfniffc 


n^ipien'  bcrC^ip^do^ie  2;ütU‘r88r-  ~ ^erbeVt  3p7„ ^-er; 

Jfl.'obalb  äiegler,  $as  OJefübL  1893’ — % 1887  u.  1893.— 

Über  »ebürfiiitfe:  «UMfdilct.  OininWöh..'^^  he»v  ^^46. 


f SÄ 

Jli;  toire  du  Juxe  prive  et  oublir  Ikäo  a «“fb  — Baudnilart, 

lid  'u  SBcbürfniiic  imb  bie  foäiole  ©lieberun^bä  ©cTell^aft  Gntmidelung  ber  menf^. 

mmmm 

w -r  ä,„“«  sä“  s. 

m.t  Setä„beru,,3C„  i„  Jen  9fct,n,jdie„  p, .f/'St  ”'„STT' 

SiSd.  Ä't'S  i EH  Ä F«'" 

..ir  ',Ä:  «f s'  s srtss,'”?"*''“'  ii"*' 


5?if  ^ebfuluna  ber  Stifte  unb  Scfjmer^gefü^Ie.  21 

ber  ©egeumart  vermutet  unb  beljau-ptct,  ba^  in  ben  S?eränberungeu  ber  ÜJerüen  unb  bcn 
baran  fid)  fnüpfenben  (Sm^>finbungen  bo^  S3ert)u^tfein  bon  ??ortciIcn  unb  5Rad)teiIen,  üou 
görberung  unb  Sdjaben  ertnadie,  ba^  im  gunjen  bie  on  ftroft  unb  fieben  un^ 

angenetjm,  bie  2(bnat}me  unangenehm  berühre,  baß  bie  Suft  al^  Söegmeifcr  be^  Sebent, 
ber  ©(^merj  al^  SBarner  bor  @efahr  un§  gegeben  fei.  „^nx  ©efühl  nimmt  bie  Seele  ba^ 

bet  Übereinftimmung  ober  bc^  Streitet  gtüifd}cn  ben  SSirfungen  ber  9iei5e  unb  ben 
Sebingungen  beä  £eben^  mahr"  (Co^e).  Gine  2BeIt,  in  melcher  übermiegenb  unb  reget* 
mäßig  ba§,  too^  bo§  ficben  jerltört,  Suft  bereitete,  in  ber  ©Amerj  entftünbe  bureß  ba^, 
iua-5  ba§  Seben  förbert,  müßte  fid}  rafdi  jugrunbe  richten.  3^ie  pofitiben  unb  negatiben 
(Gefüllte  bienen  aB  elementarer  Steuerung^af.iparat  in  bem  emigen  Sumpfe  ber  Setbft* 
erhattung  unb  örneuening  be^  9JJcnfd}engcfd)Ied)t^.  9?ur  ou^  bem  pofitiben  unb  nego- 
tiben  ISmpfinbcn  tann  baö  riditige  'Sichbeftimmen  unb  §anbeln  heioorgehen. 

9J?an  fann  hiergegen  fdjeinbar  nun  mamherlei  eiiuoenben:  beftimmte  Strten  übermäßiger 
Suft  föunen  leicht  Schmerj,  Sranf()cit  unb  lob  bringen;  alte  (Jrjtehung  bes  9Kenfd)cn 
beruht  auf  ber  augenbticfli^cn  Suflocmieibung;  nichts  muß  ber  ^i^fienb  mehr  eingeprägt 
merben  al^:  lerne  S^merj  ertragen  unb  auf  @enuß  berjiciitcn;  ba^  @ift  fann  juerft  Suft 
bereiten,  nachher  töten.  06  ift  auf  foteße  Gimuürfe  ju  antmorten:  feßon  bet  einjetne 
ffltenfd)  ift  ein  unenblid}  fomplijicrtc»  3Sefen,  in  metdiern  5ahttofe  9JcrDcn3eIten  in  febem 
Stugenblicf  pofitib  unb  negatio  ongeregt  fein  tönnen,  in  melchem  aber  jebe  bauernbe 
Sdjmerjbcrmeibung  unb  ßuftbereitung  auf  einem  hurmonifdien  Q5teid}gcloicht  atter  9?erbcn- 
getten  beruht.  2icfc^  ©teichgemicht  fann  nur  erreicht  locrbcn  burd)  Gr^iehung  unb  Sebene^ 
erfahtung.  .Sinbe,  beim  Unerfahrenen,  beim  Wenfdicn  ohne  Setbftbeherrfchung,  bei 
bem  mit  ungefunber  ©efühlycntmicfclung  fommen  cinjelne  ©efühle  jeitmeife  ju  einet 
fatfehen  .^erifd}aft  über  bie  anberen.  Gbenfo  lernt  ber  ®Jenfd}  nur  langfam  bie  Ginfügung 
unb  Giugemöhnung  in  bic  ©cfeltfdiaft;  er  fiept  nid}t  fofort  ein,  baß  ihm  biefe  momcntatie 
Suftoertufte,  aber  bauernbe  ©tücfögeminnc  bringe.  2)ie  ©efühle  be§  SJienfchen  finb  in 
fteter  Gutioicfclung,  bie  höheren  erlangen  erft  nach  unb  nad)  ba?  Übergemiiht.  Tie  einjcincn 
unb  bie  SBölfer  h^öen  junnchft  bie  ©efüht^ausbilbung,  n>cld}c  ihrem  bisherigen 
ihren  bisherigen  ßebeuSbebingungen  entfprechen.  SsJerben  fie  in  anbere  oerfept,  fo  reagieren 
ihre  ©efühle  boeß  junädift  noch  SÖeife,  tonnen  fid}  erft  langfam  ben  anberen  3uftänben 

anpaffen.  9tuS  alten  biefen  ©rüiiben  müffen  einjetne  ©cfüßle  unb  jumal  foId)C  bon  anomaler 
Gntmicfelung  immer  jeitloeife  ben  ®tenfd}en  irreführen,  ber  nicht  tierftdnbig  genug  ift,  bic 
^ufammcnhängcjuüberfehcn,  ber  nid}t  burdjfoäiale  Grjichung,  burd}  Umbilbung 

unb  3tnpaffung  auf  bcn  redjten  Söcg  geführt  mirb.  Jie  ©cfühte  finb  nießt  blinbe,  fonbern 
üom  3*^leltcft  ju  regulierenbe  SBegjeigcr.  Ter  9)knfd)  muß  erft  lernen,  baß  2trbeit  unb 
3ud}t,  menn  im  erften  Stabium  auch  unbequem,  auf  bic  Tauer  glüeflid)  mad}en,  baß  bic 
oerf^iebenen  ©efühle  einen  bcrfdjiebcnen  5Rang  h^^öen,  baß  bie  etementarften  finnlidicn 
©efühle  ämar  bie  ftärfften  feien,  aber  aud}  bie  fürseften  f^reuben  geben,  baß  fie  ein  Über* 
maß  ber  Steijc  fo  menig  ertragen  mie  Unterbrürfung,  baß  hier  bic  regulierte  mittlere 
ateijung  allein  baS  Seben  förbere,  baß  fd}on  bie  ju  häufige  Steberholung  fchabe,  baß 
mehr  unb  mehr  für  ben  SuIturmenfAen  boS  bauernbe  ©lücf  nur  burd)  bie  9luSbiIbung  unb 
SSefriebigung  ber  höheren  ©efühte  erreidt}bar  fei. 

T'ie  Suftgcfüßle  bes  GffenS  unb  ber  Begattung  finb  bic  ftärfften,  etementarften;  burd) 
fie  mirb  cS  bemirft,  baß  bas  3*^^i^iöuum  unb  bie  ©attung  fiep  erhält.  Qe  niebriger  bie 
Sultur  ftet)t,  befto  mehr  flehen  fie  im  S?orbergrunb,  beherrfd}en  übermiegenb  ober  gar 
allein  bic  9Jtenfd)en.  9lber  oucl)  ber  roße  SWenfeß  lernt  nadß  unb  und)  baneben  bie  g'reuben 
fennen,  bie  fid)  an  bie  höheren  Sinne  beS  3luge$  unb  bes  CßreS  fuüpfen.  GS  entfteßen 
bic  äfthetifeßeu  ©efüßte,  baS  ^Wohlgefallen  nn  ber  Harmonie  ber  Tone  unb  ber  fvarben, 
bie  ©efüßte  beS  SthhlßmuS,  beS  TüfteS,  ber  Si)mmctric.  2luS  ihnen  entmideln  fidß  bic 
intetlettuellen  ©efüßle,  bie  fjreube  an  ber  Söfung  jebeS  praftifeßen  ober  theoretifdjen 
■ißroblemS,  am  ^^egreifen  unb  i^erfteßen  irgenb  einer  Grfd)einung.  Gbenfo  entfteßen  aber 
mit  bem  ©attungslcben  unb  mit  ber  eigenen  Tätigfeit  bic  moratifeßen  ©efüßlc.  Ter 


22  ISinleituiig.  -ycgriff.  ';Mi)d)oIc-gifcf)c  mib  fitllid;e  Öninbloge.  Citeratur  unb  OTetljobe. 


9JJe  , d)  fann  uid)t  bio\i  cficn  unb  lieben,  er  mut3  feine  ^eit  mib  feine  Seefe  mit  onberem 
crfi  Ken.  ti-r  nnnnit  gemnbr,  bnf;  untert)altenbe  65efeIIigfeit,  qmrf(idie<^  i^oniilienlcben  ß^r. 
i.d  tcr  ».„bc,  W.  Uta„B  bet  ciaenen  Stoft  „,,b  ®c,».„bl(d  qt  .S 

bn  imbctc  S,,|l  sc, ®e  crl»«d,(c„  b„e  .fuofl.  u„b  ba«  ScIbflsefflhI  bbfEcSM 

^'Crbaiibs»  nnb  ©emeinfcboftjgefidjie  öfter  9(rt,  geliebt 'bie  niorniiiLn 
unb  _J>ffid)tgcful)(e  nod)  unb  nod)  unter  ber  ßinmirfnng  ber  ifrfal^runq  ber  ©efetffdmft 
ber  .vbeemueft  ß-r)t  eine  bfnd)ofogifd;c  ©cfdjidttc  ber  älknfdjlit;  tmr'  offem  eine  Sc: 
fdiiote  ber  üitimdefung  ber  Öcfüble,  tine  fie  onbentungemeife  ^orlöics  gibt  mürbe  uns 
eine  r>ff}fige  ©runbfoge  für  nffc  Stnot»«  unb  ©efcflfdtoftemiffcnfrimft  bieten. 

, cinscfncn,  nod)  unb  nod)  fid)  ousbilbenben  öfebiete  beg  Ginnfinbunoßlebeng 

-cfmterägefüble,  nnb  bicfelben  mirten  ote  Söegmeifer  für  ben 
men  #d)en  _^Jrdfen  unb  _boä  §onbefn.  Unb  menn  mir  smeifeln,  ob  mt  borbeglLnb 

bo5  i^oterfonb  mit  bem  gteid)en  9?omcn  beäeid)uen  foden  mie 
bie  „u)t  om  öed)c_r  l^mumenben  ©eines,  fo  ift  bo5  @Ieid)C  unb  i^erbinbenbe  io  nur  bie 
^itirieite  be»  3i'üoitbetommen5  einel  ®füds=  ober  Suftgefübls.  ©ie  onf  ben  mirhpii 
t'Vn  bie  oerfd)iebenften  Sfütenorten  gebfropft  merben,  fo  finb  unfere  9Jenien- 

H h Pffbliotogifdie  Untergrunb  für  boä  Öerfd)iebenfte,  mo§  9Jfenfd)enfeeIen  bemeot 
IIS  .5>icuben  tonnen  oolf  nur  mm  unferem  geiftigen  unb  fo)iofen 

iioturIid)cn  ou^  unferen  onimofifdien  l?rojeffen  ^ 

.itit  ber  Grtof)rung,  bog  bie  oerfdiiebenen  0efüf)te  ftörfere  ober  fd)möd)cre  einfodie 
ober  monmgfoje  oorubergeljenbe  ober  bouernbe,  turj  nod)  ben  oerfd)iebe!iften  Sdten  bem 

»SS  "-‘S  f ^‘‘^'^Hticbene  greuben  gemobren,  berbinbet  fid)  bie  benfenbe  Crbnuno 

loelde  olfe  bie  Dcr)dnebenen  65efül)(e  noeb  ihrer  Sebeutung  füc  bo§  «eben  gliebert  unb 

SS  ‘ ?“  t^cm  Grgcbnm,  bof,  bie  Suftgi  fül)fe  um  fo  böber  Lei 

3^er  iUutnc  fi.  fid)  anl)eften  (5-ed)ucr).  fle/im 

Stirne  fidi  onfnüpft,  bos  nid)t  ben  6törper  fonbern  bie 
Seel  nidit  bie  läge  bes  »ioments,  fonbern  bie  bouernbe  bes  ^iibmibiiuiim  nidit  bos 
^gibi  ii  unm  offeiu,  lonbem  bie  ©enoffen,  bie  gomilie,  bie  9}?ilbürger  betrifrV  ober  niit'- 
bctni-t.  Ulfen  iiitlidien  Jortfdfritt  tonn  man  oon  biefeni  Stonbpuntt  mm  bctroditen  ofä 
ben  ,unehmcnben  äi^  ber  böberen  über  bie  niebrigen  Gfefübfe.  2fltcr  5ortfd)ritt  bcr 
^mtel  igeiij  unb  ber  iedmif,  ber  m'brprobnftion  unb  ber  fompfijiertereiSüJefefffdmfts 

ItlS ' hl-S  bouernb  oufioorm,  menn  bie  ©efiif  Ie‘ 

metd)  bos  •fponbetn  beftimmen,  )tcb  in  biefer  9}id)tnng  entmideft  boben. 

Mi,r*  böfteren  über  bie  niebrigen  @efüf)fe  bie  fetitcren 

etb)t  itmoo  onberes  merben.  2fud)  bie  efementoren,  notürficben  i3uftgefüf)fe  oerfeinern  unb 
imreb  fn  )id)  ober  oerfmipfen  fid)  immer  enger  mit  böf)eren  ©efübfen.  $il  Suft  ber 
^otti  lung  oerfnupft  fid)  beim  itnfturmenfd)en  mit  ben  greubeii  bes  fvomifientebene  nnb 

r gemiffen  äftbetifd)en  ©efübten.  ?üm  bem  i8ef)ogen  in 
0 ) c unb  .sputte  ficb  gegen  Äöfte  unb  ©etter  ju  fd)üöen,  mirb  mit  ber  befferen  ©obnitno 

~n  SSS  Crbnung  unb  mimutenbcn  foiiberen  ©eftoftuno^ 

^0  ittrb  i'erfnnpfung  ber  öerfd)iebenen  @efüf)fe  miteinmiber  ^ugfeid)  m iprer  riditioem 
■-^rbn  ng.  Und)  bie  imnfid)en  oerfd)minben  nid)t,  ober  fie  merben  on  ibre  redife  ~term 
«CKI,,  ,„,b  batrf,  ifirc  ei„tlcib„„8  bolzte  flCiUadl  u„b  iLtol  ’ ’ 

©cfüf)fe  erfebeinen  in  if)rcr  Sge^iebung  sur  Sfnfjenmeft  um 
23ebui  rnitie  in  Jjr«  nftmen  auf  beftinnntee^  ©offen  unb  öonbefn  binpefenben  SHoffe  ofs  Triebe. 

^ e."  Iie  SufP  unb  llnfuftgefüf)fe  meifen  ben  9Jtenfd)en  über  fidi 

btnou.  ; fie  notigen  ibn,  toftenb,  fudfcnb,  überfegenb  bo§  oufjufuclien,  ju  benuben  in  idi 

S «efrSbW"ig:  Suft  unb  ©fül  pS 

Ä 'In  . S »'©cbeiibe  9fu);enmcft  mit  it)ren  Sdiöben,  bie  fie  nod)  Stfiino  unb  ©oben 
nod)  (Vforounb  ,)fOuno  bietet,  bie  eigene  9frbeit  unb  bie  bcr  '.!JJitmcnfd)en,  bie  goiiäen 


be,em.eu  n,i,  lebe  d»et  sc*' ^ buri, 

: iSHSiplS  f 

«SIS 

'}ilfcb?r‘’Sib"  SaStÄ  iSbLÄc  ’fufturSid)icbtIid)C 

hio  Spineffuiio  ber  iöroudibnvteit  ber  ©üter  nod)  oerfd)iebeuen  ©efiditspunfteu  bnt  i»  biefeii 
M ,tS,S  ‘d  td  Wlcbtc  u,.b  bet  «fmsb  »«»“I  P'f-  , 

$ ,»i.  oJ)  «n(  «„bete  ibejidlc  (Stscb„ijle  bet  ‘ 

r Sf eratSenicii^^^^^  über  ©efen  unb  Gntmidefung  ber  «ebürTmiie;  f 

om  SSebe  t SetuugUibe,  om  Grgebniffe  unferes  geiftig.fittlicben  Sebe,m  ju  begreifen. 


24  (Umleitung,  begriff.  ';<ft)d)oIogiWc  iinb  fittiiebe  ffirunbloge.  i'iterntur  mib  «iet^obe. 


„nrf,  ® f "*  überü«  äfjiilic^eii  «ebürfniffe  enth'itfeln  ft*  oerfdiieben  ie 

iiQcf)  turumgebmifl  lecbnif  unb  ©efellfd^oft^öerfaffung,  je  nach  forberiite  uToeiSpr 
m _9?er  en  imb  @e(,irn  fid)  fifierenber  Umbilbung.  Je  finb  bei  jcbeÄ 

S hVh“  Scbensfcbidfale.  Sie  geigen  be  böbem  Jmitur 

mä)  ^ ibimbuum  siiaiie  unb  (finfommen  an  jebem  Crte  unb  in  iebem  ÄrerbS 

Ä r.  Äf  Ä r ,‘r: 

baran  e mnern,  ba, 5 mrgenbö  )o  fel,r  tnie  bei  ben  Sebürfniffen  ber  ifrS;  n” 

tiei*  ^cio  uiib  üom  3Jad)ar)tnung^irieb  bel}cri*fc^t  lüirb  ^ 

06ei  bm«  be,,  §m*el  te„„o,  lernte,  »Ic  bie  jor, «reite,,"  S^l  We  Zl 

6«,, bl;  ‘bÄ  s Äervsr  s&,s 

J*  "^■‘^1  GnttüicfcImig^^jrogeB,  auf  beffen  luidjiigfien  2eil  mir  bei  ber  Ö5efd)idite  bei 
^ed)mf  ^mtdfommen.  ?fatürlidi  erfiären  nun  aber  biefe  äufseren  Gceigi.iffe 
d^tn  im  cren  3 Jmnienbang;  fie  finb  felbft  bas  i^robuft  ber  9?affeu.  unb  bfl  Ä 
ber  ge.,t.  Huorahfdjen,  ä,tf,etifd,en  m.b  gefel(fcbaftlid)e.,  Gntmidelung  ber  7 Ä 

J (Sreigniffe  non  Bufälien  mit  beftimmt  fi  ,b  ünff  ba  mt  or 

Setreffenben  nid,t  re  f fin^  bie  Änen  ,neh 

|.ln,„  b?r"i!i;,„r  e;:Sf,'Ve'1£.er|r,,r  bi^tKlI?;?  13  5" 

«erijeuei.  e„„l„,,be„  bie  ©nllen  n„b  äi«e„,  bi?  W Z btrlS?  b S,,nb 

äut.«,«',e,  s«?biri;“;:,T'i,:i,b'r  bS''3?' 3"b  z" 

1 1™ bS  Set'"»  SebeiisfiibZ™  alle»;"*»" 

gejdinl)  fdlte  burd)  foId)e  berfeinerte  3-orinen  nfs  ein  ©lieb  in  be  ii  Idanc  bes  Pehpiis 
erfannt  u:  b ge,tenr,ett  merben.  ^mmer  neue  «ebürfniffe  famen  bL  ikrt.^ble 


unfere  innere  tultur  gu  förbern.  DI)ne  bie  begere  3Bot)nung,  ol)ue  bie  Trennung  oon 
3SJol)n»,  Sdilaf.  unb  SIrbeitsgiminer  fein  eblere^,  bötieres  Familienleben,  ot)ne  Trennung 
non  aSerfftätte  unb  SBo!)nuug  feine  große  ma)d)inelle  «ßrobuflion.  Sa,  mir  tonnen  fogar 
fagen,  oßne  eine  geroiffe  SBerfeinerung  unjerer  Sofel  fein  ßodigefvünntes  geiftiges  geben, 
feine  funtenfprüßenbe  ©eiftestntigteit. 

2er  Stoiter  mag  flagcit,  baß  mir  Stlaoen  unferer  Söebürfniffe  finb,  ber  laudator 
temporis  acti,  baß  mir  bie  alte  Ginfadibeit  oerloren  ijaben  unb  ein  immer  fi^merfälligeres 
«ulturgepäd  mit  unö  fcßleppen.  23ir  mögen  mit  iRedit  immer  micber  bemüßt  fein,  unferen 
■Siörper  fo  gu  ftäßlen,  baß  er  mal  fflJangel  unb  Gntbeßrung  erträgt.  3”^  Sangen  liegt  boeß 
ein  Fortfd;ritt  gerabe  barin,  menn  felbft  bie  unteren  Sllaffen  Fleifd),  gute  tleibung,  faubere 
ailoßnung  unb  9lnteil  an  ber  geiftigen  Slultur  forbern;  menn  alle  silaffcn  um  jeben  ifireis 
an  ißrem  Sebürfnisnioeau  feftßalten,  eä  fteigern  mollen.  2ie  bnuernbe  fefte  ainpaffung 
beä  Sfenfdjcn  an  einen  immer  fompligierteren  9lpparat  ber  Sebürfnisbefriebigung  ift  ber 
Sperrßaten,  ber  ißn  oor  bem  Burüdffinten  in  bie  S3arbarei  bemaßrt.  aiucb  mer  an  falfdic, 
übermäßige  öenüffe  jaßrelang  gemößnt  ift,  fonn  fid)  ißnen  nießt  plößlid)  entgießen.  2ie 
aieroen  ßalten  jeben  mit  ftarfer  Feffel  an  bem  gemoßnten  gebenägeleife  oon  iöebürfniffen 
feft.  Somcit  bie  Sebürfniffe  aber  normale  finb,  ift  ba^  ein  ©lüd;  eä  entfteßt  baburdj  bie 
Straft,  auf  bem  errcid)ten  tulturumeau  fieß  gu  behaupten,  mie  bie  Buriaßme  ber  SBebürf» 
niffe  ben  gleiß,  bie  Jatfraft,  bie  9lufmcrffamtcit  immer  micber  angefpomt  unb  geförbert 
ßnt,  bie  ßößere  Kultur  bebeutet. 

aietonen  mir  fo  bie  ajereditigung  ber  mirtfcßaftlid)cn  33ebürfnisfteigerung  im  gangen 
unb  ißreu  Bufammenßang  mit  aller  ßößereu  Stultur,  aus  ber  fie  guleßt  entfpringt,  feßen 
mir  in  bem  großen  mirtfd)oftlid)en  SRecßani§mus,  ber  unferen  93ebürfniffen  bient,  bie  in 
bie  aiußenmeit  oerlegte  ^rojeftion  innerer  a^orgängc,  eine  fomplementäre  Grfdteinung 
unferer  ßößereu  ©efüßlöentmicfelung,  fo  foll  bamit  boeß  entfernt  nid)t  gefagt  fein,  baß 
fcßled)tßin  jebe  Söebürfnisfteigerung  ein  Segen  fei,  baß  feine  öefaßren  mit  ißr  fidi  oerbänben. 

©roße  unb  lange  Gpodjen  ber  9Jienfdißeit  ßaben  einen  faft  ftobilen  ^cr 

93ebürfniffe  geßabt;  foldte  med}feln  naturgemäß  mit  meldien  eine  oerbefferte 

Jedpiif  unb  madtfenber  Söoßlftanb  eine  große  58ebürfnisfteigerung  ergeugten  unb  erlaubten. 
Sn  ben  erftgenannten  Gpod;en  mirb  bas  Streben,  alle  93ebürfniffe  miteinanber  unb  mit 
einer  guten  ©efellfdiaftsoerfaffung  in  'pormonie  gu  bringen,  fogar  Icicßter  gelingen;  unb 
beSßalb  mirb  eine  feft  gemorbenc,  eingemurgelte,  oon  fittlidien  Sbeen  beberrfdüe  ©eftaltung 
ber  33ebürfniffe  bonn  oon  allen  fonferoatioen  Glementen  unb  oon  ben  9Roralprcbigern  als 
ein  S^eal  oerteibigt  merben,  an  bem  nidit  gerüttelt  metben  bürfe.  9teuc  Sebürfniffe 
erfeßeinen  fo  leid)t  an  fid)  als  Unrcdßt,  als  Überßebung,  als  9Rißbrau^;  unb  fie  füßren  ßäufig 
aud)  gunäcßft  gu  ßößlidßcn  Grfißeinungen,  gu  unfittlicßen  9lusfd)reitungen,  bie  man  burd) 
Verbote,  gujuSgefeße,  SRoralprebigten  mit  jRedßt  befämpft. 

SebeS  Söebttrfnis  erfd)eint  als'  gufuS,  fofern  es  neu  ift,  über  bas  §ergebrad)te  ßinaus- 
gellt.  Seßr  ßäufig  ift  in  ber  golgegeit  bcred)tigteS  löebürfnis,  mas  guerft  als  oerberb» 
iidier  gitjus  erfd)ien.  9lbcr  ber  fteigenbe  gupus  fann  amß  ein  B«^‘<ßcn  mirtfd)oftlid)er  unb 
fittlid)er  9(uflöfung  im  gangen  ober  gemiffer  ßößerer  Streife  fein. 

2ie  aSebürfniffe  jebes  Ütolfes  unb  jebes  Staubes  finb  ein  ©angeS,  bas  bem  Gin* 
fommen  unb  2öoßlftanb  ebenfo  cntfpredien  foll,  mie  ber  richtigen  SBertung  ber  gebens* 
gmede  untereinanber.  Unb  gumal  in  einer  B^'l  großer  mirtfcßaftlicßer  gortfd)ritte,  großer 
ainberuug  unb  Steigerung  ber  Sebürfniffe  mirb  es  immer  guerft  feßr  fd)mer  fein,  bas  rid)tige 
iötaß  im  gangen  gu  ßalten  unb  im  cingclncn  jebem  gebenSgtoede  fein  gebüßrenbes  9Raß 
oon  9-Rittein  gugufüßren.  fRoßc  Beiten  ßaben  bureß  ein  Übermaß  oon  greffen  unb  Saufen, 
gioilifierte  burd)  SUeiber*  unb  geftlujuS  gefeßlt;  oerfd)roenberifd)e  gürften  unb  9.tölfer  ßaben, 
ftatt  fparfam  bie  ÜDfittel  gufammengußolten,  burd)  ^Bauten  unb  sPergnügungen  fieß  erfeßöpft; 


26  ifinleitung.  iöcgriff.  ^|äji)c^ülogijd)e  unb  fittlid)e  ©runblnge.  Siicratur  uiib  3)ictf)ob6. 


bie  |ti 
foId)er 
3eit  b 

'V 

jebc  i 
strafte 
berrfcf) 
ine^rt( 
bie  & 
beutur 
lirfifeit 
Iä()mei 
^ücfmi 
Öebür 
@cnu6 
tperbet 
fonft  a 
unb  fl 
i3eben 
%■ 

fcftmelg 
fried)er 
311  bre 
meil  b 
®ebürf 


13 
9lnla6 
einem 
Snftinfl 
immer 
Don  bei 
auftretc 
bet  Mi 
unb  un 
einen  ( 
meli1)e  : 
ftanb  3 
(Srfebnij 
bitbungi 
frcitic^ 
boc^  ab 
gemorbt 
mu5  mi 
äu  l}ont 
bo5  öa 
gruppen 
fcnftc  ii 


fenbe  ftultur  be^  Sllterfums  unb  bcr  Sefpotilniu^  bet  neueren  jcig^u  genug 
«cifpiele.  2ie  ^öerbreitung  ber  2runfenf)eit  unb  bes  2nfof)olgcnuffeä  ber  neueren 
troeift,  wic_  wenig  wir  noeb  über  fo(d)e  Irrwege  f)inau§  finb. 

be  ®ebürfni6fteigerung,  jumQ!  bie  rofd).  ntügiie^  werbenbe  unb  eintretenbe,  ift  für 
Inffe  unb  jebe^  SSoff  eine  i}5rüfung,  bie  nur  befionben  wirb,  wenn  bie  fittlid;en 
gefunb  fmb,  wenn  Söefonnenfieit  unb  richtiges  Urteil  ben  llmbilbunggbroäejB  be« 
n,  wenn  bie  SJMjrbrobuftion  unb  bie  Sborfainteit  gleichen  Sdjritt  mit  ben  öer- 
II  unb  richtig  regulierten  SSebürfniffen  h‘iit.  Q:ebe  ftarfe  Sebürfnisfteigemng  erzeugt 
fahr,  bag  boä  ©enußleben  an  fid)  für  einzelne  ober  weite  Greife  gu  fehr  an  ®e» 
3 gewinne  gegenüber  ber  Arbeit  unb  bein  ernft  beä  Sebeii-1  m entfteht  bie  9Jiög» 
ba|  bie  erften  Sdhritte  auf  biefer  Sahn  bie  Satfraft  fleigern,  bie  fpäteren  fie 
. Sor  idlem  aber  honbelt  es  fich  um  bie  Strt  ber  Sebiirfnisfteigerung  unb  ihre 
•lung  fttif  bie  fittüd^en  Gigenfc^aften.  bürfen  nirfjt  bie  gemeinen,  finnlidben 

niffe  auf  Stoften  ber  I)of)eren  gefteigert  tüerben.  bürfen  mani^erfei  gtueifdineibige 
mttel  uiAt  in  bie  §änbe  I)oIb  fu(tiDierter,  fitt(icf)  frfuoadier  ßlemente  fallen*  fie 
bei  büdifto  @etbftbeberr|d}ung  Diedcidit  ©uteg  toirfen,  menigftens  nid)t  fdiaben 
ler  nur  äerjbren.  SUIein  bieSebürfnisfteigerung  ift  bie  normale,'  welche  bie  geiftigeil 
rperlid}en  Strafte,  Dor  ^dem  bie  5^t)igfeit  jur  3{rbeit  crböf}t,  tueld^e  bo5  innere 
■benfo  bereidjert  wie  bas  ougere,  wefi^e  ben  fo^ialeii  Xugenben  feinen  Gintrag  tut 
' Sebürfiiisfteigerung  liegt  im  Ggoismug,  in  ber  ©enufjfudit,  im 

iri)(hcn  itultiw  ber  Gitelfeit,  bie  fie  bei  fatfd;er  ©eftaltung  hetbeiführen  fann.  Gd  War 
be  ed)meid)elei  ber  früheren  ^ahrhunberte,  feben  SBahn'finn  fürftlid)er  Serfd)Wenbung 
m Demagogie,  bem  Arbeiter  bon  ber  S^jorfamfeit  absuraten 

tbiditiger  fei.  ®o  rebete  Soffalle  oon  einer  oerbammten 
ii^Iofigfeit  ber  unteren  Hlaffeii,  bie  ein  .fiinberniä  ber  Sfultur  unb  ber  Gntwidelung  fei. 

5.  mcnfc^tichcn  Triebe. 

über  faic  Siterafur  fieljc  ben  »origen  9tbfd)nitt. 

Slllgemeineg.  ®ic_^Suft-  unb  Sd^mer^geführe,  bie  311c  Scbürfnisbefriebiqunq 
jeben,  er)d;einen  als  .triebe,  foferii  fie  bleibenbe  iSisbofitionen  beä  3)Jenfd)en  Jii 
■er  3irt,  aber  nid}t  bem  Q5egenftonbc  nad;  beftinimten  Segebren  barftelteii  SBas  ber 
im  2ier,  ift  ber  2rieb  im  9Jtenfd)en.  Gr  gibt  bie  siinfiöge  nim  ßanbelii  bie 
loiebcr  in  gJeidfer  «Richtung  oon  ber  2ötigfeit  unfereö  9JcrnenIebeng,  houptfädilidi 
elementaren  ©efühien  ausgehen.  STber  bie  heute  oorhonbeneii,  in  beftimmtcr  2trt 
Iben  2riebe  bürfen  wir  beshalb  bod)  nid)t  alä  etwa^  gaii)  Unoeränberlidie^  mit 
n|d)emintiir  oon  jeher  on  fid)  (gegebene^  betrad)ten,  fo  wenig  wie  unfer  ©ehirn 
ere  «Reroen  ftet^  ganj  biefeiben  Waren.  2ie  «Rotur  hat  bem  iWenfdjen  nicht  etwo 
■ffenstrieb  mitgegeben,  fonbern  C^unger  unb  2urft  haben  als  qualoolle  ©efühic 
le  yceroen  aufregen,  äRenfchen  unb  2iere  oeranlagt,  nad)  biefem  unb  jenem  GJegen* 

. beigen  ^unb  ihn  ju  oer)d)Iiiigen;  unb  auS  ben  GrfQhrungen,  Grinneruiigcn  unb 
en  oon  ^ahrtaufenben,  aus  ben  förbetiiehen  unb  geiftigen  bamit  oerfnüpften  Um» 
n i)t  ber  heutige  2rieb,  9?ahrung  auf^unehmen,  entftanben,  ber  in  gewiffem  Sinne 
ils  elementare,  toiiftante  Jlraft,  auf  ber  nnberen  Seite  nbei  in  feinen  ^hifjeriinqen 
etwas  hiltorifch  65eworbenes  erfdjeint.  3eber  fo  mit  ber  GntwidelungSgefdiidite 
le,  auf  beftinimten  ©efüh^entren  beruhenbe  2rieb  regt  ben  förperlidjen  SWedianiS» 

I unfer  Seelenleben  an,  mit  einer  9lrt  niechnnifdjer  'mfolge  in  beftimmter  Steife 
^In.  U5ir  ipred)en  lüenigften^  mit  3?ortiebe  ba  Don  einem  Jricb,  loo  mir  glauben 
;beln  auf  em  ,,rbetriebeiifein"  prüdführen  31t  fonnen,  wo  wir  grofjc  SRenfdien» 
ober  ade  9J?enfd}cn  in  älpdidier  3Seife  glauben,  burd)  beftimmte  fcclifd^e  ©runb*' 
it)ren  ÜSidensaftiouen  bef)errfd)t  ju  fcfjcn.  mx  bejeidjmn  bie  ^anbtungen  als 


Tas  3®ejen  bet  Triebe.  2/ 

Sriebhanblungen,  weldje  unS  unter  ber  unmittelbaren  SBirfung  einet  foldien  ©runbfraft 

xuftaube  m fommen  fdieincn.  . v - ^ 

S)ie  «orftellung,  bafe  eS  möglich  fei,  eine  beftimmte  Snsal)!  ftch  immer  glei#leibenber 

2riebe  bei  allen  ®lenid)cn  aller  Seiten  nad)suweijen,  müffen  twr  babei  fr^lidi  fa  len» 
laffen.  2oS  2riebleben  ift,  wie  wir  fd)on  bemertt,  ein  GrgebniS  ber  hijtorifchen  Gntwidelung 
unferer  «Reroen  unb  unferer  gonjen  geiftig»fittlid)en  «Ratur.  9lUe  ftarfen  ©efnhle  geben 
Smoulfe  äum  Raubein;  je  niebriger  bie  menfd)liche  S?ultur,  befto  unwillfiirli(het  folgt  biefes 
Sanbeln  befto  näher  fteljt  cs  unbewußten  «Reflejbcwegungen,  befto  mehr  hanbelt  eS  fid) 
wn  ein  wirflicßeS  „Gfetriebenfein".  Se  mehr  bie  «Reflepon  unb  bas  geiftigc  Seben  fidi  oiw» 
bilben  befto  mebr  fd)iebcn  fid)  ämifd)en  ben  ©efüW^impuls  unb  ba^  Raubein  S?orftedungen 
über  bie  j^olqen,  Überlegungen  fittlicher  9lrt,  befto  mehr  geht  baS  impulfwe  |>ünbcln  in 
ein  überlegtes,  burdibad)teS,  burch  bie  Grgiehung  mobifisiertes  über.  2ie  iriebe  Oer» 
fdiwinben  bamit  niiht,  aber  bie  reinen  unb  bloßen  2riebhanblungen.  Unfere  ^anblungcn 
werben  etwas  anbereS,  StomptiäiettereS,  ben  fitttid)cn  fiebenSplänen  Slngepaßtes;  bie  2riebe 
felbft  nnbern  fid)  in  il)tcn  SJirfungen.  2et  Gtwerbstricb  beS  rohen  ^nbianerS  bes 
«Bauern  beS  Gfclchrten,  bes  SBörfenfpefulanten  finb  qualitatio  unb  quontitatio  ebenfo 
oetfehieben  wie  ber  @efchled)tstrieb  einer  Sübfeeinfulanerin  unb  einer  gut  erjogenen  eng« 

' ^ 2er  2ricb  i)’t  ber  organifche,  oon  unferm  G5efül)lSteben  unb  beftimmten  2arftetluiigen 
nuSqehenbe  9iciä  jum  Raubein.  Gr  ift  ber  natürliche  Untergrunb  beffen  waS  burj  3u4t 
unb  Gewöhnung,  burd)  Übung  unb  3ähmung  jur  jioilifierten  Qfewohnheit  wirb.  2ule 
nienfd)lid)e  GrAiebiing  will  bie  2riebe  ethificren  unb  in  gewiffem  Sinne  ju  2ugenben  erheben; 
aber  bie  2riebe  ber  heutigen  (Generation  finb  immer  feßon  bas  GrgebniS  einer  fittlid)en 

Gräiehungsarbeit  oon  gahrtaufenben.  ^ o-  • t.  . 

2ic  neuere  ipfhd)ologie,  wefcntlid)  auf  anbete  fragen  gerid)tet,  l)irt  m ber  2rieblchre 

noch  feine  großen  gortfd)rittc  geniad)t;  man  ift  noch  ä»  feiner  einheitlichen  filaffififation 
ber  «Bhmmmene  unb  31t  feinen  feften  «Begriffen  gelangt.  «Rid)tsbeftoweniger  brangt  fid) 
bas  «BebürfniS,  eine  «Reiße  oon  Stieben  3U  unterfcheiben,  immer  wieber  auf.  ünb  wenn 
bie  a^erfuche,  gau3e  «»iffenfdiafteii  auS  einem  ober  ein  paor  Stieben  311  erflaren  — idi 
erinnere  an  ben  gefelligen  2rieb  bcS  «»IriftoteleS  unb  §ugo  (GcotiuS,  an  bie  2rieblehre  ber 
Soiialiften  011  ben  GrioerbStrieb  bcr  «Rationalöfononien,  an  bie  ^eirats»  unb  _ a?erbred)en^ 
triebe  ber  '©tatiftder  noeft  unDoUfommener  finb  al^  bie  2rieblel)ren  ber  ■^5)pd)oIogen,  fo 
wirb  eine  fo3iologifd)e  «a3cttad)tung,  wcld)e  niißt  um  fpftematifdier  Ginl)eit  willen  alles 
aus  einer  ürfnd)C  ableiten  will,  bod)  immer  am  beften  tun,  in  «!lnlehnung  an  bie  heutige 
«Bfnd)ologie  bie  wefentlidiften  ber  gewöl)iilid)en  2ricbe  einfach  nebeneinanber  3U  ftellen 
unb  auf  ißren  3ufanimenhang  mit  ben  Grfcheinungcii  bes  gefellfchnftlid)en  SebenS  3U 
prüfen,  oßne  bamit  ben  9lnfpruch  3u  erheben,  eine  neue  Srieblchrc  311  geben  ober  gar 

ouf  fie  ein  gaii3eS  Shftem  3U  bauen.  , ^ c -<i. 

«SSir  fommen  babei  freilich  auf  eine  2öiebcrl)olung  beffen,  was  wir  über  bie  (Gefühle 
gefagt;  Wir  müffen  nnS  anbererfeitS  mit  wenigen  abgeriffenen  «Bemerfungen  iiber  ben 
SelbfterhaltuiigS»,  @cfchled)tS»,  JätigfeitS-,  aiiicrfcnnungS-  unb  «Jfioalitätstrieb  befd)rünten; 
aber  biefe,  fowie  bie  SMiiweifung  auf  ißre  l)iftarifd)e  (Jntmidelungsfäl)igfeit  werben  immer 
nicht  wertlos  fein  unb  unS  für  bie  Grörtcrung  bes  GrwerbstriebeS  oorbereiten. 

14.  2er  SelbfterhaltuiigS-  unb  ber  (Gefd)lcd)tStrieb  werben  in  allen  .irieb« 
lehren  oorangeftellt;  fie  ciitfprechen  ben  ftärfften  Suftgefül)len,  wie  mir  bereits  erwähnt. 
Sie  fonnen  oud),  Oiel  el)cr  olS  ber  GgoiSmuS  ober  ber  Grwerbstricb,  als  ber  pfhd)ologifd)e 
aiuSgangSpunft  beS  «Sirtfd)aftSlebeiiS,  jo  ber  gaii3en  gefellfd)aftlid)en  Crganifatioii  nngefeheii 
werben:  2urd)  §miger  unb  burd)  Siebe,  fagt  ein  befannteS  Sprüd)lein,  erlfült  fid)  bas 
(Getriebe,  ünb  (Goetlfe  meint  in  ben  oenetianifd)cn  Gpigrnmmcii: 

SSanim  treibt  fid)  bnS  3.1»»  fo  unb  fdircit?  GS  loill  fid)  ernähren- 
Slinbet  geugen  unb  bie  narren,  jo  gut  cö  Dcrmag. 

''Dtcrte  bir,  ateijenber,  ba^  unb  tue  ju  ^ouje  be5gleid)eu  — 

Setter  bringt  eä  tein  ^JOtenjd),  ftcir  ex  jid),  tote  er  aud)  toiU. 


cm 


28  ei  ileitiing.  «egriff.  '^Jft,d,oIogi|d,e  imb  ©nrnblngr  Literatur  unb  »JetOobf. 

S)ei  Selbfterlioltunggtrieb  umfaßt  nid^t  bloß  baä  (äffen  unb  g-ritiron-  »«ir  f.-*. 

£ t :ä 

ote  ®i  .al,,™  jdiulit  ipitb  tb™to  M„  Um  „Clete  Bic  ftct/Belter  «Jfta  S £5' 

ÄS  ™ 

l)ä«9t  ..il  i«m  iuiammen,  f.ftm  (fe  b£  ZeM  CiT  S S 
Selrug,  ©eBaßtül  unb  S^iebflalil  Slnub  unb  Iftorb  a ““*5 

rücffi(^ts:  3fe  Stonfurrcnafambf  bei  (Sfegenmort  $amit  ift ^abpf  w!f  **”  x 
-ein  einj,d,ee  (ei,  mil*w‘e!er  tnlf  tam« 

IIILZ/bZ't«»  'tieliel'ZZtZ 

«.nf-  n,  b mSjWUglei,,  .„i,  be,  e?  „„(,£.  Z “äS ' M S 

Mmmmmm 

ÜPl^ü 

;:iSSpHS~3 

SSglplgif  |5| 

«spIäSiSS^ 

bpd,  *Bie?e  ‘ »Z‘ tZmeZ-M;'  »eSZ“TZbtZ‘Zdlt£‘'“"“"^^ 

S&Slt ' f'«")".  »'"■  Seafloe»!  L «eZS  Sl  »I,™'"  tl 

isi^lüSlii 


1 


®er  ®eIbfterboItung§»,  @ef(blecbt^  unb  Jätigfeit^trieb.  29 

mitl  er  fie  fad}gemäß  befc^äftigen,  et  mill  bie  Slrofte  üben,  bie  ©renjen  bcr  eigenen  SKaeßt 
erproben;  et  geßt  fo  bem  crtoadfcnben  Selbflgefüßl  parallel;  urfprüngtid)  ein  ©rgebniö 
rein  onimalifc^en  S:afeinö,  nimmt  er  olle  ßö^eren  menfcßlidien  fofern  mir  unfere 

traft  an  ißnen  ocrfud)cn,  in  fi^  auf;  bie  ißm  eigentümlidjen  Suft»  unb  ®d)metjgefül)le 
oerbinben  fid)  auf  jeber  tulturftufc  mit  ©efüßlen  ßößerer  Drbnung. 

'llußert  er  fid)  beim  tonnibalen  nur  in  ber  Söefriebigung,  einen  fifeinb  getötet  ober 
[falpiert  ju  ßaben,  beim  roßen  Sponnung  unb  bem  @enuß,  roelcßen  bie 

(Srlegung  beä  @I(^ö  unb  beg  §it|tßes  gemäßrt,  fo  merben  bie  besfelben  beim  tultur» 
menf^en  unenbli^  mannigfoltige,  bie  2uft  aber  bleibt  immer  biefelbe.  6^  ift  bie  greube, 
bie  eigene  traft  rießtig  eingefeßt  unb  oermertet  ju  ßaben.  3Sit  beobaeßten  ben  2rieb 
fdfon  beim  tinbe,  ba§  mit  33auflößd)en  ein  §ous  bout,  baä  fügen  unb  leimen,  pappen 
unb  malen  loitl,  ba§  in  taufenberlei  f^otnien  bie  fleine  Söelt  ber  .^au^mirtfeßaft  mie  bie 
große  ber  2e(ßnif  in  feinen  Spielereien  nadfoßmt  unb  entjüdt  in  bie  §änbcßen  fcßlögt, 
roenn  ißm  bie  Heilten  traft»  unb  tunftproben  gelungen  finb.  Unb  mo§  ber 
Spiel,  ift  bem  3tlter  bie  Sßirfticßteit.  fSen  Sdfmieb,  melißem  ber  reeßte  Seßlag  mit  bem 
Rammet  gelungen  ift,  bie  töcßin,  meldße  ben  buftenben  Sonntogöbraten  onritßtet,  ben 
fDlalet,  meldßer  oot  bem  fertigen  Silbe  ben  f]3infel  meglegt,  ben  SJJafcßinenfabnfaiiten,  ber 
bie  taufenbfte  2ofomotioe  auf  bie  9luöftellung  fdßidt,  bureßglüßt  baefelbe  ^nnerbations- 
gefußl  gelungener  eigener  Sntigleit  mie  ben  ßun'getnben  Srcbiger,_  melier  mit  bem 
Semußtfein  bon  ber  tanjel  fteigt,  mieber  einmal  al»  iffieder  ber  ©emiffen  bie  ^erjen  unb 
fRieren  feiner  ©emeinbeglieber  erjd)üttert  ju  ßoben.  GS  gibt  feine  größere  fjreube  für  ben 
SWenfdßen  alä  bie  2uft  tätigen  Seßoffeni  unb  SSirfenb,  unb  fie  ift  biä  ouf  einen  gemiffen 
©rab  unobßängig  öon  bem  öfonomifeßen  ©rfotg,  ber  Sejoßlung  beö  fßrobuftes,  bem  2oßn 
ober  ©eßalt.  fOlillionen  bon  fUlenfcßen  arbeiten  in  bet  fjamilie  unb  in  Stoot  unb  tireße 
oßne  birefte  Sejaßlung,  bei  anberen  SRillionen  ift  Seloßnung  unb  Slrbeit  nid)t  fo  in  naße 
Sejießung  unb  oft  ni(ßt  fo  in  fßroportion  gebraeßt,  baß  bie  Seloßnung  boä  ollein  aus» 
feßlaggebenbe  SRotio  märe.  9lbet  fie  orbeiten  um  beä  ©rfolges  millen.  ^^orfteUungl» 
bermögen  unb  ißre  fReroenerregung  läßt  ißnen  feine  fRuße,  e§  treibt  fie  unmiberfteßlitß 
gut  Jätigfeit;  bie  mefentlicßften  mirtfdiaftlicßen  Sugenben,  bie  3lu»baucr,  ber  2Rut  be# 
füßnen  Unterneßmer#,  bie  ftifiße  ßrfinbung#gabe  be#  3^i^ner#  unb  fUfobelleur#  entfpringen 
ßiet.  2)er  teieße  fIRann  mill  noeß  meßr  geminnen,  nießt  fo  feßr,  meil  ißn  ber  9Reßrbefiß 
ol#  meil  ißn  ba#  traftgefüßl  ber  (5rmerb#fäßigfeit  erfreut.  3n  biefent  3:ätigfeit#trieb  ßat 
ber  fittlicße  Segen  bet  5Irbeit  feine  natürliiße  5Sutäel.  ®ie  Sätigfeit,  meld)e  fieß  gong  in 
ben  ©egenftanb  oerfenft,  batübet  ba#  eigene  unb  feine  tummerniffe  bergißt,  ift  ba# 
eingige,  ma#  auf  bie  Dauer  für  bie  SReßtgaßl  bet  ilRenfcßen  jene#  ßatmonifeße  ©leid}» 
gemixt  gmifeßen  2uft»  unb  Unluftgefüßlen  ßerftellt,  ba#  mir  al#  bauernbe  3ufriebenßeit  be» 
geießnen. 

9lu#  biefent  Drieb  entfpringt  nebenbei  aueß  ba#  Selbftgefüßl  unb  Selbftbemußtfein; 
freiliiß  nid}t  au#  ißm  allein;  e#  ift  ein  fompligierte#  ©rgebni#  inbibibuellet  unb  gefellfcßaft» 
ließet  Vorgänge;  bie  ßltterfennung  in  ber  ©efellfcßoft  ftärft  e#,  mie  bo#  Semußtfein  be# 
Sefiße#,  ba#  bie  f^rueßt,  bon  ber  ©nabe  onberer  leben  gu  müffen,  betbannt.  Sor  allem 
ober  ergeugt  ba#  Semußtfein,  auf  beftimmtem  ©ebiet  etma#  Sollenbete#  leiften  gu  fönnen, 
bie  beftimmte  Siißerßeit  be#  Stuftreten#,  bie  gu  unferent  inneren  ©lüd  ebenfo  notmenbig 
ift  mie  gu  jebem  äußeren  Grfolg.  Unb  ba#  Süolorit  be#  Selbftgefüßl#  entfteßt  bureß  bie 
beftimmte  Slrt  ber  Slrbeit.  Der  9Rafd}inenarbeiter  f^lägt  mit  2cibenfcßaft  auf  bjen  Difcß, 
ber  Seßneiber  ftreicßelt  fanft  ben  pfreunb  über  Stcßfel  unb  Strm,  gugleid)  ben  Stoff  be» 
füßlenb;  bet  Solbot  erinnert  an  bie  i^ie  er  mitgemaeßt,  bet  ftoufmann  ergaßlt 

üoit  ben  Spetulationen,  bie  ißm  gelungen. 

16.  Der  Stnerfennung#»  unb  ber  Sioalitätötrieb.  ©eßen  mir  nach  biefen 
elementoren  Stieben,  bie  in  ißrer  SBurgel  alle  an  beftimmte  pßßfifcße  2uftgefüßle  onfnüpfen, 
gu  bem  über,  ma#  man  foitft  noeß  ol#  Drieb  gtt  begeid)nen  pflegt,  fo  mirb  bie  Unterfueßung 
feßr  oiel  feßmieriger.  gemiffem  Sinne  entfprießt  aueß  ollen  ßößeten  oit#gebilbeten  ©c» 


30  t inleitung.  begriff.  *lJft)(^oIogifc^f  imb  jittlic^e  ©runblage.  Sitcratur  unb  ä'Jct^obe. 


füllen  ein  2deb(eben;  ber  ÜKenfc^  ^at  äftl)etifd)e,  intellcftuelle,  motolifcbe,  gefellige  2riebe. 
vlbet  (5  Ijanbelt  )i^  Ijict  um  öiel  fombli^iertere  Sorgöuge,  um  9?eroenreije,  bic  feinet- 
roegs  mt  gleicher  2rmglid}feit  ben  3Tien|d^en  ju  beftimmtcn  SJiditungen  bes  ©onbernä 
antrcib  n U Ijanbelt  fi^  ba  um  em  Raubein,  auf  baö  fitOid)e  unb  anbere  Sßorftelluugeii 
unb  e faf)tnngen  )ooieI  ftarter  einmirfen  afg  ber  on  fid)  borfjanbene  iWetöenrcij  fo  San 

20mal)me  eineä  2riebel  üiel  meniget  erttärt  Ijaben.  Sa  an  einzelnen 
»telter  erfdjemt  unä  bie  Stnnaljme  cineä  Sriebeä  nur  alä  JJiontrlc^cn,  unfere  Unmiffen* 
Jcit  3u  oerbeden.  mutfen  mir  uns  cntfd^ieben  gegen  bie  Sbnnafpte  eines  alfgemeinen 

äugeben,  baß  es  oud)  oaf  gefedfc^aftfidjem  unb 
^ 9‘^^-  Sriebreiae  lofcn  fic^  unS  auf  in  eine  3?eibc 

Don  & fußten  bie  mir  mieber  unterfcfteiben  fönnen  als  ©cfiißle  ber  StutSöcrmanbtfcbaft 
ber  Äi:  cacß*,  ber  ftulturgemeinfdjaft,  afä  greube  an  ber  ©efelligfeit  unb  maS  fonft  nodi 

^aju  g ßort.  Unb  beSßalb  mocßtcn  mir  baS  fo  flnr  ju  Unterfcßeibenbe  nicht  mit  einem 
(samim  inamen  beaeii^nen,  ber  bie  Unterf^iebe  aubcdt. 

jegen  fcßeint  eS  oiel  eßer  berecßtigt,  oon  einem  attgemcinen  2riebe  ber  Sltenfdien 
nod)  arterfennung  im  Greife  oon  ißreSgIcidjcn  ju  fpredjen.  SSir  ßaben  fdjon  oben 
f;  ßingemieien,  mie  feßr  boS  geiftige  Seben  überaU  nadi  Uufammen» 

gluß  Imbrangt.  m.  ®mitß  leitet  ouS  ber  ftetS  unb  uberaK  mivffainen  ©ßmpotßie  ber 

Urteile  unb  alte  gefeafd)afttid)en  ©nricßtungen  ab. 
.r  rl  \ emeS  gemiffen  ÄrcifeS  leben;  unb  je  niebriger 

fi  feiner  Umgebung 

abßangi  i 5)er  9«enfd)  ißt  unb  trintt,  er  fleibet  fid)  unb  rid)tet  feine  ÜBoßnung  fo  ein 

mie  es  feine  'Jreunbe,  |einc  StanbeSgenoffen  für  paffenb  ßalten.  Scber  fürcßtet  fid)  in 

r "f-i  ^rlT'  f“9en  merbe;  er  furditet  bie  ©ticßeleien'  er 

fürcßtet,  ficß  lad)erlid)  ju  macßen.  25icle  geben  gefte  über  ißre  fDlittel,  meil  fie  fürchten 

lonft  geabelt  ä«  »erben.  2ie  arme  ®itme  ruiniert  fid)  unb  ißre  .sUnber,  um  bem  fWann 
m anfanbiges  23egrabniS  311  berfcßaffen,  b.  ß.  ein  folcßeS,  mie  fie  glaubt,  baß  eS  bie 

m:  beßerdcßcn  unfere  Seibenfcßaften,  meil  mir  fürd)ten,  fonft  ungüiiftig  beurteilt  3u 
merbcn  bie  ^aßigung,  bie  Äelbftbeßerrfcßuiig  cntfpringt  fo  3uerft  mefcntlid)  ouS  9tüdfid)t 
auf  anb  -re.  ÜKag  ber  e.n3elne  »tenfd,  im  ,^er3en  fid)  nod)  fo  feßi  allen  anbien  üonießen 
er  barj  eS  fn£  ^b.  ömitß  in  ber  2ßeorie  ber  fittlid)en  öfefüßle,  bod)  nie  eingefteßei"' 
oßnc  )ic)  oera^tlid)  311  mad)en,  er  muß  bie  2Inniaßungen  beS  egoiSmuS  3U  bem  ßerab- 
Ihmmen  mos  anbere  nad)cmpfinben  fönnen.  GS  gibt  feine  Soge  beS  SebenS,  in  mcld)cr  ber 
UfenfJ  . au3  auf  Stnerfennung  ber  3«cnfd)en  her3id)tcn  fönnte,  bie  er  felbft  ad)tet  unb  ßocßhölt. 

2ei  SUcis  bercr,  auf  bie  man  bobei  ad)tet,  beren  9fncrfennung,  ^Billigung  ober  Siebe 
man  muil  jt  fann  je  nod)  ber  Äultur,  ber  @efellfd)aft,  ber  Sebensiage,  ber  ^onblung  bie 

fein.  91ber  biefe  «nerfemtung  ober  Sidigung  ift  für 
bie  ®feii)cßen  eine  §auptguelle  ißreS  ©lücfeS,  ißrer  3iifricbenßeit.^  ©elbft 

r Musoutf  ber  fOJenfcßßeit  form  nidßt  oßne  foId)e  Billigung  leben.  GS  ift  oßne  Rmeifel 
eine  ber  |außturfad)en  ber  größeren  9Jtoralitöt  in  Heineren  Drten,  mo  jeber  /eben  fennt 

gemößnlicßen  Sugenben  bcS  eßr> 

^ gamilienbaterS,  beS  fporfamen  ^auSmirtS  forbern.  Sn  ber 

großen  (jta^,  boHenbS  m ber  SScltftabt,  ent3ießt  ficß  baS  fjjrmatleben  ber  ollgemeinen 

"hPn  ßünftlid)e  Seomte,  ber  gemanbte  SomntiS  mirb 

tion  ben  f3er|onen,  bie  )ein  >ed)icflal  beftimmen,  nur  nad)  S8rud)ftüden  feines  SBefenS 

SSr '*  m S3örfenfpieler,  ber  mucßerifd)c  Ärebit» 

geber,  bc  c ^eßlcr  unb  ber  2ieb  logfen  ißre  2atigfeit  oielen,  mit  benen  fie  in  Serüßrung 

f anbere^citS  in  ben  Streifen  berer,  bie  mit  ißnen  ein  gleitßeS 

re  Iteiben,  oielleid)t  olS  bie  ©eriebenften  geaeßtet  nnb  borum  ftol3  auf  biefen  «Ruf 

Gr  erfeßt  ißnen,  maS  fie  on  Slnerfennung  im  übrigen  entbeßren. 

Xie  3eftönbige  fRüdfießt,  fogt  Soße,  ouf  baS,  maS  anbere,  für  niiS  bic  ißertreter  beS 


^er  ^Inetfennung^*  unb  ber  S^iüaUtätötrieb. 


31 


ÜUlgcmeinen  gegenüber  unferer  ^nbioibuolitcit,  hon  uns  benfen  merben,  oertritt  fomoßl  in 
ben  elften  Wftorifd)en'  9)lenfd)t)cit  afe  in  ben  SInfängen  ber 

midelunq,  enblid)  auf  jenen  niebrigen  33ilbungeftufcn,  auf  benen  ein  Sed  unfereö  ©efc^led^ö 
beftönbig  oerßarrt,  mit  meßr  ober  meniger  @Iüd  unb  SBollftönbigfeit  bem  eigene  moralif^e 
GJemiffen  So3aruS  nennt  biefeS  Sid)füßlen  in  einem  größeren  ®aii3en  eine  Grmeiterung  beS 
Selbftgefüßfs.  Unb  uii3meifelßaft  oertritt  für  alle  meniger  cntmidelten  ^nbmibuen  biefcS 
2cilßaben  an  bem  ©elbfd  unb  Gßrgefüßl  eines  gefellfd)oftlicßcn  Streifes  b^  Selbftgefußl. 

Sn  feinem  alteren  SBerfe  füßrt  2lb.  Smitß  fogar  in  übertrcibenber  SSeifc  alleS  (streben 
nad)  fReiitum  auf  bic  3lnetfennung  burd)  anbere  3urüd.  XiefeS  Streben  erfdßeint  tßm 
nach  ben  ibealiftifeßen  fRouffeaufeßen  Gmpfinbungen  feiner  3eit  überßaupt  3iemlidß  toricßt. 
Xer  lagelößner  ift  ißm  fo  glüdlicß  mie  ber  aRillionör;  bie  SSebürfniffe  ber  fRatur  fonne 
aueß  ber  erftere  befriebigen.  SßaS  alfo,  fagt  er,  treibt  unS  borüber  ßinaus?  28ir  möllen, 
ontmortet  er,  bemerft,  mit  ©ßmpatßie,  mit  Seifall  umfongen  merben.  Xer  Slrme  fcßoni 
fid)  feiner  Slrmut;  ber  SSefiß  mirb  nur  erftrebt,  um  bemerft  3U  merben.  (Smitß  berußrt 
hier  benfelben  GSebanfen,  ben  neuerbingS  bic  Stulturßiftorifer  gari3  rid)tig  betont  ßoben, 
meld)e  alle  Äleibung  auS  bem  Scßniud  unb  allen  (Sd)mud  auS  ber  21bficßt  ßergeleitet 
ßaben,  ficß  bureß  bie  21b3eicßen,  ^ebern,  g<»ben,  Xötomierung  bur^ 

nnb  fRinge  aus3U3eid)nen,  oon  onberen  fofort  erfannt  unb  oIS  ßößer  Gfeftellte,  alS  aJcit» 

glicber  einer  Sippe,  eines  Stammes  fid)  anertannt  3U  feßen.  o-  ■ t 

SBir  finb  bomit  gemiffermoßen  fd)on  3U  einem  onberen  menfcßUd)en  Xriebe  ober  3U 
einer  Stbart  beS  3Iner!ennungStriebeS  gclommen,  3U  bem  Xrieb  ber  fRipnlitot.  »cruht 
auf  bem  91nertennungStrieb  ber  iöcftanb  unb  bie  Gfrnppierung  ber  gefell|cßaftlicßen  Strege, 

fo  berußt  ouf  bem  9tioalitätStrieb  bie  Semegung  ber  ©efellfcßaft. 

GS  ift  gemiß  baS  Urfprüngtießere,  baß  ber  SlRenfcß  ols  @leicl)er  unter  ©leicßen  _al, 
GMieb  eines  Q5nn3en,  einer  Sippe,  eines  Stammes,  eines  StanbeS,  einer  Sörperfdßaft  |id) 
füßlen  mill;  olle  urfprüngliißeGSefcIlfcßaftSoerbinbung  unb  nod)  ßeute  alle  cinfacßeren  gcfclU 
fd)oftlid)en  a3c3ießungen  berußen  barouf.  Xie  feinere  ©cfelligfeit  lebt  ßeute  nod)  oon  ber 
S-ittion  bie  fi*  in  einem  Salon  Sßerfammelnben  feien  gleid)  unb  erlennten  fid)  ols  folcßc 
on.  21ber  alle  2luSbilbung  ber  ^nbioibuolitöt  mie  alle  fompli3ierterc  (Mefelßdßaftsberfaffung 
ßöngt  mit  bem  Xriebe,  ber  3unäd)ft  bei  ben  Störlftcn,  S8egobte)'tcn  fid)  3cigt,  3ufammen, 
über  biefe  Slnerlennung  als  @leid)cr  unter  QHeicßen  ßinaus3u!omnien. 

Silbern  ber  ItRcnf^’ feine  ©efüßle  unb  iBorftellungen  311m  Selbftgcfüßl  3ufammenfoßt, 
ein  eigenes  Seß  ber  übrigen  SBelt,  ben  ©liebem  feiner  f^amilie,  feinen  ©enoffen  entgegen* 
feßt,  entfteßt  notmenbig  in  ißm  bie  iReigung,  biefen  Sd)iiitt  3mifcßen  fiiß  unb  ben  übrigen 
311  benußen  3U  einer  Grßebnng  über  fie.  GS  ent)-teßen  bie  fclbftifcßen  ©efüßle,  bie  Gigen- 
liebe,  bie  Seßabenfreube,  ber  §ocßmut,  bciS  Sefferfein*  unb  S3ejfermi|femooflem  Xer 
Stnabe  freut  ficß  ber  ftörffte,  ber  3ü«gl»ig  tapferfte  3U  fein.  Xie  primitmftcn  ^Infatige 
einer  tompli3ierteren  ©efellfd)aftSorbnung  fd)offen  Ipäuptlings*,  güßrer*,  X^riefmr* 

ftellcn  auf  Gfrunb  beren  fid)  ein3elne  über  bie  onberen  erßeben;  bie  gefdßlecßtlußen  .öe* 
3ießnn'gen  bringen  eine  31uSmoßl  ber  fd)önften  2Beiber  für  bic  ongefeßenen  fDlönner;  bie 
maeßfenbe  öabe,  ber  §crbenbefiß,  fpöter  baS  ©runbeigentum  feßaffen  31bftnfungen  in  ber 
fosialen  unb  mirtfeßaft ließen  Sage,  bie  mit  ben  mftufungen  ber  fo3ialen  Gßre  er)t  parollel 
geßen,  fpöter  aud)  getrennt  Oon  ißnen  als  3»'^  Sroftoolleren  loden.  mitfteßt 

iiad)  unb  nad)  ber  Stampf  um  ßößere  Gßre,  größeren  Sefiß,  feßönere  28ei^r,  boS  gingen 
um  ßößereS  gefcllfcßaftliißeS  ober  irgenbmie  fpesinlifierteS  3lnfeßen.  Xie  ^loalitatsfompfc 
fomoßl  ber  ein3elnen  als  ber  ©ruppen  ber  ein3elnen  fpielen  bolb  eine  größere,  bolb  eine 
geringere  iRolle;  gaii3  feßlen  fie  in  feiner  menf(ßlid)en  @cfellf*aft;  fic  finb  baS  Seßmung* 
icab  beS  Jotlf'ßiift^»  er3eugen  ben  Sl’ompf  umS  Xafein  in  feinen  i5erfd)iebenen  {yormen. 

Xer  GrmerbStrieb  in  ben  mit  ouSgebilbetem  Gigentum  mirtfeßaftenben  SSölfern  ift  eine 
Unterort  biefeS  allgemeinen  fRioalitötStriebeS.  ilBir  geßen  ouf  ißn  nun  noeß  etmaS  genauer  ein. 


N 


32  Einleitung,  «egtiff.  '?fi)c^o(ogifc^e  unb  fittlic^e  ©runblage.  Öiteratur  imb  TOet^obc. 

6.  ©er  grtoerb^tricb  unb  bic  toirtfc|»aft(ic^ctt  ©ugenben. 

De  ’eS?  1713.  - Helvetius, 

he  öenttiamiten:  $elb,  cojiöle  ®ef*ichte'inqlanbri88?“r  *ent^am  unb 

etfl  it^mirtidboftKebre  1 S ^7  is9i  w®  m ®- 246- -287.  — £o^,  ^»onbbuef)  ber 

§§  < u.  11  185.5  - S.rV'  ~ a^olfsioirtfcfjoftl  ehre  6 Srufl 

iiti  m ej  e.  | f St  ® ^'i8?o  b'e  S^olBmirtfc^afMe^re  SältnÄ 

MaUQliLuä.'^wN,  fof ’O)  20  u proteftanti^e  etfjit  unb  ber  ©dHel 

fittiid)e  3}^oment  in  ber  S^olfäiDirtfrfiaft  Q f LC;f  ga  lo^.^  • 

£fo  :omie  öom  3tanbpimft  ber  gefrf)id)tli(ften  ^J5ietf)obe  S U7  ' ^^olitifc^e 

ffi  iÄ-ÄTsf  Ä 

siSSri&äHSK 

swmmmmßß 

bol  he  einett  als  boSboft^'  nur  burcfi  bie  Äe  ^ o ®^;hSn^»0'buumS  getnibmet, 

1 ■ :?  ÄS"  :s?  sS?''”Ä 

g Mä  SS  S 

leotben Senie«  " ÄiL tTt  “Ir*““ 

fuc^t  ir  bie  Selbftiicbe  ober  in  b^f  fnü?«^ 

- ebe„  t t 


®er  (hroerbstrieb.  Xogmengefd)i(^te.  Entftebung.  33 

9?ed)t  unb  bie  Siffigfeit  ober  ben  jogenannten  StltruiSmuS  (bie  Siebe  ju  anberen  im  ^egen« 
fa§  äum  ßgoiSntuS)  aiS  gIeid)loertige  Jricbe  neben  ben  GrtoerbStricb  geftedt,  um  olle  mirt-- 
|^aftlid)en  .^anblungcn  ju  erriaren  (§ermann,  9^o}d)cr,  SnicS,  gaj).  TOmt  Ijnt  auS  bem 
GrtoerbStriebe  einen  adgemeinen  mirtfd)o(tIid)cn  Sinn  gemad)t,  ber  Sraftoufroonb  unb 
(Srfolg  ftetS  ocrgleidje  (Xie^el).  Ober  mon  I}at  jugegeben,  bofs  bie  Jogialen  Grfd)einungen 
oon  bem  ©onjen  ber  (£igenfd)nften  ber  mcnfd)li(^cn  9?atur  beeinflufjt  merben,  ober  baneben 
bas  ißetlangen  nad)  tReid)tum  als  auSfdiließlidie  Urfadje  ber  58olfsmirtfd)aft  baburd)  ju 
retten  ge)ud}t,  baf,  man  bie  SBiffenfdjaft  für  eine  l}l}potl)Ctifdie  erllürt  f)ot  (3-  $t.  ajjill), 
bie  nur  bie  folgen  biefes  ißerlangenS  ju  unterfudjen  Ijabe,  unb  bereit  Grgebniffe  oon  ber 
S3irflid)feit  fid)  ebenfo  meit  entfernten,  loie  bie  l)t)potl)etif(i^e  Urfad)e  oon  ber  (ycfomtl)eit 
ber  Urfad)en  entfernt  fei. 

git  all  biefen  iilbmeii^ungen  jeigt  fid)  bie  Grfd)ütterung  unb  Unfid)erl)eit  ber  alteit 
Selire,  ol)ite  bag  eine  neue,  ebenfo  anerfannte  an  bie  Stelle  getreten  loäre.  il?ad)  toie 
üor  tuirb  l)icr  baS  fogenannte  prioatnnrtfd)aftlid)e  Sl)ftcm  atif  ben  örtoerbstrieb  jurüd- 
gefül)rt,  bort  bie  gange  ifireiSunterfud)ung  an  bie  SJorauSfe^ung  beS  Gigennu^eS  gelnüpft. 
&ir  müffen  attd)  gugebeit,  baff  unfer  l)eutigeS  unb  too:^l  alles  GrloerbSlcben  mit  bent 
Gigennu^  in  einer  innigeren  Sierbinbung  ftel)t,  als  ettoa  unfer  Staats»  unb  ,fird)enleben. 
GS  wirb  fid)  alfo,  um  baS  Söal)re  gu  fiitben,  barum  l)aitbeln,  einfad)  ttoc^  einen  Si^ritt 
toeiter  gtirüdguge^en,  olS  bieS  §ermann,  9?ofd)er  uitb  ffnieS  getan,  fid)  nid)t  mit  gtoei 
aibftraltionen,  GrtoerbStrieb  unb  ©enteinfinn,  gu  begnügen,  fonbern,  toie  mir  bieS  bereits 
begonnen,  pfpd)ologifd)  unb  I)iftorifd)  gu  unterjud)en,  moS  bie  Jriebfebern  beS  mirtfebaft» 
lid)en  ,'panbelnS  überhaupt  feien,  mie  ber  fogenannte  GrmerbStrieb  neben  anberen  jrieben 
fid)  ausnebme,  mie  bie  bloffen  mirt)d)ofttid)en  Triebe  fid)  oerl)alten  gu  ben  Gigenfd)aften, 
bie  mir  als  mirtfd)aftlid)e  Jugenbett  begeid)nen,  mie  neben  bem  GrmerbStrieb  bie  31rbeit» 
fantfeit,  bie  Sparfamfeit,  ber  Unternef)mungSgeift  cntftel)en. 

18.  Gntftebung,  Gntartung,  Verbreitung  beS  GrmerbStriebeS.  SSir  beginnen 
mit  ber  grage:  l)ot  ber  TOeitfd)  oon  ^auS  auS  einen  egoiftifdien  GrmerbStrieb  in  bem 
Sinne,  baf)  er  größere  Vorräte  fad)licber  ©üter  für  fid)  ongul)äufeit,  gu  fammetn  ftrebt; 
ift  ein  Srieb  biefer  31rt  bie  primäre  Verurfad)ung  alles  mirtf^aftlicben  §anbclnS,  b.  1). 
bcS  ^anbelnS,  baS  bie  Untermerfung  ber  materiellen  91ußenmclt  unter  bie  3ü’cde  beS 
9Keit|d)en  erftrebt,  bie  mirtfd)aftlicbe  Vebürfnisbefriebigung  im  91nge  l)at? 

2:arauf  ift  gu  antmorten,  bof)  bie  elementaren  finnlid)eit  Suff»  unb  Sd)merggefül)le 
unb  bas  an  fie  fid)  tnüpfenbe  Jriebleben,  baft  feriter  bie  greube  am  ©lang  unb  Sd)ittud, 
an  SBaffen  unb  VJcrfgeugeit,  am  Grfolg  ber  eigenen  gelungenen  2ätigfeit  ungmcifell)aft  bie 
erften  unb  bauerpofteften  Veranlaffungen  mirtfdbaftlid)eit  ^anbelnS  jinb.  9Jlifd)t  fid)  aud)  in 
bie  frül)efte  Vetätigung  biefer  ©efül)le  fdion  bie  9feigung,  biefeS  unb  feneS  auSfd)lief5lid) 
bem  eigenen  ©ebraud)  oorgtibel)alten,  mie  mir  eS  beim  Siitb  unb  beim  SSilbcn  fel)cn,  ein 
eigentlicher  GrmerbStrieb  ift  meber  beim  Slinb  unb  Jüngling,  nod)  bei  all  ben  primitioeit 
Stämnten  oorl)anben,  bie  nod)  gu  feinem  größeren  §crbeit»  ober  foitftigen  Vermögeit,  gu 
feinem  ^onbcl  gefommen  finb.  Sie  mirtfd)oftlid)e  91nftrenguitg  mirb  urfprünglich  mcfeittlid) 
burd)  ben  junger  oeranlaßt,  träge  g^ull)eit  unb  oerfd)menbenber  ©entif)  med)feln;  ber 
unbebeutenbe  Vefiß  an  VJerfgeugeit  unb  VJaffen  mirb  als  ^ofGoment  ber  Selbfterhaltmtg 
gefchäßt;  aber  itid)t  fomol)l  ber  Vorrat  an  fid),  ber  Vefiß  an  fich  erfreut,  gttmol  ein 
größerer  faitnt  nußbar  gu  ntad)en  märe,  foitbern  ber  SÖlann  freut  fid)  feiites  Sd)mu(ieS, 
feiner  SBerfgettge,  feitter  9Baffen,  meil  fie  il)m  3lnfel)en  uitb  ©elcgenheit  gu  gelungeneren 
.'ilraftprobeit  unb  befferent  S^gberfolg  gebeit.  illit  ber  ber  Vebürfniffe  unb  beS 

VefißeS,  mit  ber  9lusbilbung  beS  SätigfeitStriebeS,  mit  ber  mad)fenben  @efd)idlid)feit  fäitgt 
eine  gemiffe  @cmöl)nung  an  9lnftrengung  tiitb  9lrbcit  an.  Ser  91nerfennungS»  unb  SJioalitäts» 
trieb  mifcl)t  fid)  ein;  ber  ffllann  mill  nicht  alS  fd)lechter  Äämpfer  unb  ^ägev  oerad)tet  fein. 
Sie  grauen,  bie  ©reife,  bie  Sflaoeit  mibinen  fief)  mirtfd)aftlicl)er  Sätigfeit  für  aitbere  teils 
aus  Sl)mpQtl)ie  für  bie  gh^gciß  teils  auS  gurd)t  oor  TOipanblting,  nid)t  aus  Grmerbs» 
trieb.  Ser  natürliche  Srieb  febeS  rohen  9JJenfchen,  bie  eigenen  gntereffen  betten  onberer 

ScfnttoIIcr,  (^runbrift  ber  ^^off^rolr^ftbaHSle&re.  I.  S 


INI  ENTIONAL  SECOND  EXPOSURE 


32  Ginlettung.  'Begriff.  Bfticfiologifc^e  imb  fittlid)e  ©tunblage.  {»itcratut  unb  TOet^obe. 

6.  ®cr  ettocrb^tricfc  unb  bic  toirtfcbaftlic^cn  SSTugcnbcn. 


i 


j 


De 

bie 

etc 

§§' 

eit 

Mat 

Cfo 

188; 

'^3rc 

Go^ 

SHtjt) 

190: 


l)aft( 

Jugi 

O'ng 
bmt( 
liebe 
Ijunb 
im  t 
@pf)( 
gtinS' 
ätocil 
ba#  i 
a(ä  ( 
unb 
ficf)en 
( 

biefei 
orten 
folget 
rii^mt 
Üeitm 
Sob  I 
teigen 
manbt 
iöotföi 
5U  un 
menfcf 
einne:^ 
baf}  je: 
ber  e- 
loerbei 
ein  ut 
o^ne  t 
3) 

»oorber 
fucf)t  it 
bei  eb( 


?Ä"ir !•  rs  « "Ä'.lÄit 

itahämiig.  9{.  f.  fo^.  20  u.  21.  1905  ' ^ proteftantifc^e  Gt^if  unb  ber  ÖJeift  beö 

'omie  »im 

91ie^I,  "Xic  bcutfdhc  '2Crbeit  1861  ' cw  hiebet,  'öelbftnttereffc.  Ö.29, 

fragen  legte  eine  iSetonung  ber  Sefbftliebe  überbieä  befonbers  nabe  ^ ^ 

rSSSfsCÄ 

Ä If  S --“ÄS 


Ser  Gtroerbsitrieb.  Togmengefebidbte.  tentftebung. 


33 


iKed)t  unb  bie  Öilfigfeit  ober  ben  fogenonnten  SUtruigmus  (bie  Siebe  ju  anberen  im  ©egen* 
fo^  jum  tegoi^mus)  als  gleidjmertige  2riebe  neben  ben  terroerbötrieb  geftellt,  um  olle  toirt* 
fd)aftlid)en  §onblungen  ju  erflören  {^ermann,  9io)d)er,  Snie§,  0nj).  9)?an  l)ot  ous  bem 
teriocrbetriebe  einen  ollgemeinen  h.iirtfd)nftlid)en  Sinn  gemußt,  ber  Slroftoufmonb  unb 
terfolg  ftets  oergleidje  (3^ieöel).  Ober  man  Ijot  äugegeben,  bog  bie  fojiolen  tetfd)einungen 
Don  bem  ©onjen  ber  Gigenfd)nften  ber  menfdjlidjen  SZotur  beeinffufd  werben,  ober  baneben 
baa  IBctlongen  nac^  iReid^tum  al§  auc-fd^Iießlidie  Urfadje  bet  3ioI{äwirtfd)oft  boburd)  ^u 
retten  gefudit,  bof3  man  bie  SäJiffenfdioft  für  eine  btltJOtbctifdje  erflört  bat  (3-  St.  2Ril(), 
bie  nur  bie  folgen  biefes  Sßerlangens  ju  unterfudfcn  f)«be,  unb  bereu  tergebniffe  Don  ber 
äBirtIid)feit  fit^  ebenfo  weit  entfernten,  wie  bie  l)bpotI)etifdbe  Urfadie  Don  ber  ©efamtbeit 
ber  Urfadjen  eittfernt  fei. 

5n  all  biefen  2tbweid)ungen  jeigt  ficb  bie  terfd)utterung  unb  Unficbert)eit  ber  alten 
Sebre,  ohne  ba|  eine  neue,  ebenfo  anerfannte  an  bie  Stelle  getreten  wäre.  5Racb  wie 
Dor  wirb  b'C’:  fogenannte  ftriDntwirtfcbaftlidje  Sbftem  auf  ben  terwerbetrieb  jurüd* 

geführt,  bort  bic  ganse  Ijireiäunterfucbung  on  bie  i^orausfe^ung  beä  teigennu^eä  gefnüpft. 
SSit  müffen  aud)  jugeben,  baf5  unfer  bcutigeö  unb  wobl  olles  tetwerbSleben  mit  bem 
teigennu^  in  einer  innigeren  Sßerbinbung  ftel)t,  als  etwo  unfer  StootS*  unb  Äird^enlebcn. 
teS  wirb  ficb  olfo,  um  boS  SBabre  ju  finben,  barum  b“«beln,  einfach  noch  einen  Schritt 
weiter  äurüdäugehen,  olS  bieS  Hermann,  Üfofdjer  unb  SfnieS  getan,  fid)  nicht  mit  jwei 
Slbftraltionen,  terwerbStrieb  unb  ©emeinfinn,  ju  begnügen,  fonbern,  wie  wir  bieS  bereits 
begonnen,  pfi)d)ologifd)  unb  hiftorifch  äu  unterfu^en,  WoS  bie  Stiebfebetn  beS  wirtfehoft» 
liehen  §anbelnS  überhaupt  feien,  wie  bet  fogenannte  terwerbStrieb  neben  anberen  Stieben 
fid)  nuSnebme,  wie  bie  bloffen  wirtfchoftlid)en  Stiebe  fich  Derl)alteu  ju  ben  teigenfehaften, 
bie  wir  als  wirtfchaftliche  Sugenben  bejeichnen,  wie  neben  bem  terwerbStrieb  bie  91rbcit* 
famfeit,  bie  Sparfamfeit,  ber  ÜnternehniungSgeift  entftchen. 

18.  te'utftehung,  tentartung,  i^erbreitung  beS  terwerbStriebeS.  2Bit  beginnen 
mit  ber  b«t  ber  fOtenfd)  Don  ^aus  auS  einen  egoiftifchen  terwerbStrieb  in  bem 

Sinne,  baf5  er  größere  18orräte  fadjlither  ©üter  für  fidt)  aitäubäufen,  ju  fammeln  ftrebt; 
ift  ein  Stieb  biefer  21rt  bie  primäre  ®erurfod)ung  alles  wirtfd)aftlid)en  ^anbelnS,  b.  h- 
beS  §anbelnS,  baS  bie  Unterwerfung  bet  materiellen  9Iufeenwelt  unter  bie  3ü>erfe  beS 
9Renfd)en  erftrebt,  bie  wirtfd)aftlid)e  SebürfniSbefriebigung  im  91uge  l)ot? 

Sorauf  ift  ju  antworten,  bafs  bie  elementaren  finnlicheu  Suft*  unb  Sdjmcrjgefüble 
unb  baS  an  fie  fid)  tnüpfenbe  Sricblebcn,  bag  ferner  bie  g-reube  am  ©laiij  unb  Sd)mud, 
an  äSaffen  unb  9Bcrf3eugen,  um  terfolg  ber  eigenen  gelungenen  Sätigfeit  unäWeifelbaft  bie 
erften  unb  bauerhafteften  9?eranlaffungcn  wirtf^aftlid)cn  |>anbelnS  finb.  fOJifd)t  fid)  aud)  in 
bie  frühefte  Betätigung  biefer  ©efül)ie  fd)on  bie  iReigung,  biefeS  unb  fencS  auSfd)lief5lid) 
bem  eigenen  ©ebraud)  Dorjubebalten,  wie  loir  cS  beim  Äinb  unb  beim  SBilben  fehen,  ein 
eigentlicher  terwerbStrieb  ift  webet  beim  Si'inb  unb  primitioen 

Stämmen  uorl)anben,  bie  nod)  ju  Icinem  größeren  .gerben*  ober  fonftigen  Bermögeii,  311 
feinem  §anbel  gefommen  finb.  Sie  wirtfdhnfflid)e  9Inftrengung  wirb  urfprünglid)  wefentlid) 
burd)  ben  junger  Deranlaht,  träge  fyoull)eit  unb  Dctfchwenbenber  ©enup  wechfeln;  bet 
unbebcutenbe  Befih  an  SBertseugen  unb  SBaffeu  wirb  als  3'iffeu'nent  ber  Selbftcrl)altung 
gefchäht;  aber  uid)t  fowol)l  ber  Bortat  an  fid),  ber  Bcfig  an  fid)  erfreut,  jumol  ein 
größerer  faum  nuhbar  3U  mad)en  wäre,  fonbern  ber  9Rann  freut  fid)  feiueS  Sd)inudeS, 
feiner  SScrfjcuge,  feiner  SBaffen,  weil  fie  il)m  91nfel)en  unb  ©elcgcnl)cit  ju  gelungeneren 
Jltaftproben  unb  befferem  3<i9i>Grfolg  geben.  SRit  ber  3unabme  ber  Bebürfniffe  unb  beS 
BefigeS,  mit  ber  91usbilbung  bcS  SätigfeitStricbeS,  mit  ber  wad)fenben  ©efd)idlid)fcit  fängt 
eine  gewiffe  ©ewöl)nung  an  91nftrengung  unb  91rbeit  an.  Ser  91nerfenuungS*  unb  SfiDolitätS» 
trieb  mifct)t  fid)  ein;  ber  9Rann  will  nicht  olS  fdhled)tet  Slämpfcr  unb  3“ger  Derad)tct  fein. 
Sie  giflue'b  ©reife,  bie  SflnDen  wibmen  fid)  wirtfd)aftlid)er  Sätigfeit  für  anbere  teils 

nuS  Shwpatl)ie  für  bie  3f)>^'9cn,  teils  aus  bor  fOlihbanblutig,  uid)t  aus  tetwerbS* 

trieb.  Ser  natürliche  Srieb  febeS  rohen  9Renfd)en,  bie  eigenen  ^blereffen  benen  anberer 

@chnto([er.  (Brimbrift  bei*  ColfHtblitfc^rtft^le^rc.  I.  3 


j 

l 


I . 

ri!' 


I 


34  'ÖPOriff.  (Anleitung.  ^jt)cf)c>Iogifd)e  unb  jittlicfie  Öfninblage.  Siiteratur  unb  9Ret^obe. 


001  ^ujicljcii,  jeigt  fid)  auf  bicfer  ftulturftufc,  foiocit  er  nid)i  burd)  gefelljd)afuid)e  C£iii» 
rid  tungen  untcrbrüdt  ift,  e'^er  noc^  in  bem  Streben  nod)  grög<?ren  unb  beffercn  Portionen 
i I bei  5Jot)rung  unb  beö  2ronfeg,  nad)  fdiöneren  Sci^mudgcgenftänben,  nod^  bem  ei)renb(a^ 

i ^ bei  5sftcn,  oB  in  bem  nad)  einem  angei)öuften  ©uteroorrot. 

I I5r[t  mit  bem  §erbenbefi|(,  bem  33efi|  mehrerer  SBeiber  unb  Sflaben,  noc^  mel)r  fpäter 

i mi  bem  §onbel  unb  bem  ©belmetolfbcfi^,  mit  bem  Se%efdiöft  entfielet  eine  intenfioere 

Sti  ftung  ber  menfc^fic^en  Selbftfud)t  auf  S3efi|atd)öufung.  Xer  SJornel^me  rü^mt  fid) 
fei:  er  SJinber  unb  feiner  ©olbringe;  ein  gemaltigeö  Sämfifen  unb  fRingen  um  bie  in  bcn 
S:rd)en  anjufammctnben  9RetaIlfd)ä|e  beginnt;  bie  ißoefie  brr  ©ermanen  ift  nad)  il)rer 
S3e  :ul)rung  mit  ber  fübeurof)äifd)en  ffultur  ioI)rf)unbertelQng  erfüllt  üon  bem  Sd)o|e  ber 
[ 5Ri'  elungen.  SRorb  unb  ©etoolt,  blutige  Sat  unb  oerröterifct)e  Sift  mirb  gefiriefen  unb 

ge(f)rt,  loenn  fie  nur  Sd)ö|e  bringt,  ©rft  fefir  langfam  gel^t  ber  getoalttatige  Äamfif,  ben 
i bei  gcfteigerte  33efi^  unter  ben  einzelnen  toie  unter  ben  Stammen  anfangs  erzeugt,  in 

! bo‘  über,  toaä  bann  innerl)alb  einer  gefefteten  fRe^täorbnung  unb  unerbittfid^  ftrenger 

I j iRe  igionefagungeu  unb  Sittenregcln  eine  beruf)igtcre  3eit  als  erlaubtet  Streben  nad)  ©elb 

I I uni  ©ut  anerfennt.  So  entfiel)!  ber  (frtoerb^trieb  bei  ben  Multuroöltern ; er  gel)t  §anb 

, , in  .^anb  mit  ber  Stusbilbung  beg  Sclbftgefül)ls  unb  beä  Selbftbetoufitfeins,  mit  ber  ßiit- 

) fiel  ung  ber  mobernen  Sti^'t’i^ualitnt.  iSie  Selbftert)altung  unb  Selbftbel)aufitung,  frül)er 

oie  ind)r  auf  anbereä  gerid)tet,  tonjentriert  fid)  fe^t  bei  oielen  9Renfdf)en  auf  ßrmerb, 

' ©eoinn,  3.?ermögeiisbefi^^.  3;as  ßinfiorfteigen  über  anbere,  bie  Jötigleit  für  bie  ganiilic 

um  bie  3uf«nft,  ber  ©brgeiä  unb  bie  fjreube  an  ber  9Rad)t,  ber  ScbenägenuB  unb  ber 
S?u  iftfinn,  — alle  biefe  3ie*c  forbern  nun  ??ermögen^ermerb.  ifijie  bei  ben  firoteftantifcEien, 

I ( befmbers  ben  caloiniftifd)en  tßölfern  ju  biefer  (fntloidelung  bie  ^bcale  ber  intenfioen 

; atr  leitfamfeit,  ber  rationalen  Sebeiisgeftaltung  unb  ber  SSerufstüc^tigfeit  mitgemirft  l^oben 

um  ben  mobernen  ©efd)aft§menfd)Cii  mit  feinem  (Srioerbstrieb  bilben  l)alfen,  geigten  neuer» 

I bii  3R.  Üöeber  unb  iroltfdl)  in  fel)r  oii3iel)enber  Söeife. 

2:ie  9(usbilbung  be§  (irmerbstriebeä  ift  eiiied  ber  toiditigften  SRittel,  meld)e  bie 
2Ri  nfiben  nac^  unb  nod)  ber  ißorborei,  ber  tyaull)eit,  bem  Seben  in  ben  2og  l)inein  ent« 

, jie  icn.  fid)  mel)r  barouf  rid)tet,  ftatt  ougenblidlid)en  Sud)ens  ooii 

1 ©£  lüffen,  ftatt  ßffeiiä  unb  Sfiiclens,  überl)au|it  toirtfci)aftlid)0  SRittel  ju  fammeln,  loirb 

! ba  Seben  gerlegt  in  bie  jioei  grof5en,  einanber  ftetig  ablöfenbcn  Seile:  Slrbeit  unb  Qfenufe. 

2)i : erfte  CSrgicl)ung  gum  mag  burd)  ben  Stod  erfolgen,  bie  bouernbe,  intenfioe, 

im  erlief  umioonbelnbe  erfolgt  burd)  ben  ©ewiiin,  meld)en  erft  ber  fRoub  unb  bie  ©ewalt, 
fpeter  aber  ber  g'lei^  unb  bie  9lnftrengung  bringt.  9Rit  bei  0f{id)tung  bes  aBillens  auf 
erl  lubten,  red)tlid)en  ©eioinn  ift  bie  Unterbrüdung  ber  ougcnblidlidfien  Suft,  bie  Über« 
toi  ibung  be§  Ünbel)ageng  ber  Sfrbeit  gegeben;  e^  ift  ber  9tnfong  beb  )ittlicl)en  Sebenb,  ben 
ment  unter  bie  §errfd)aft  tünftigen  ©etoinns,  fünftiger  Suft  gu  ftellen.  Ser  Örioerbb« 
tri  b mirb  fo  gur  Sd)ule  ber  airbeit,  ber  ainftrengung,  er  erl)ebt  bab  ^obioibuum  auf  eine 
ga  ;g  anbere  Stufe  beb  Snjeinb,  beb  Sentenb,  beb  Sid)bcl)errfd£)ens;  er  gibt  burd)  feine 
Gr  olge  bem  ^'•f'iöibuum  erft  bie  lüof)re  Selbftönbigfeit  unb  Unabl)ängigteit,  bie  SBürbe 
un ) bie  f5reil)eit,  geitmeife  §ol)erem  gu  leben.  9l(le  Stüilturoölfer  l)aben  fo  einen  Grtoerbs- 
, tri  b,  ber  bem  SSilben,  bem  Barbaren  fefjlt.  Ser  3'ibianer,  meld)en  ein  fRec^tb«  unb 

Gl;:gefül)l,  ein  ®fut  im  Grtragen,  ein  Selbftgefül)l  aubgeid)nct,  bab  jeben  Gurofiäer  be« 

, fd)  mit,  teilt  mit  febein  hungrigen  fein  3)M)i  unb  üerad)tet  nid)t  blof;  ben  93efi^  über« 

1)0  ipt,  fonbern  noc^  inel)r  bie  euro)iäifd)e  ünrul)e  unb  Sorge  um  bcn  ®efi^:  jeber 
Gu  copöer  fommt  il)in  geigig  unb  l)obfüc^tig  oor.  ®ie  fönnt  il)r,  fragt  er,  fo  große,  fefte 
§iijfer  bauen,  ba  bas  3)tenfd)enlcben  bod)  fo  furg  ift?  Sie  oollenbete  aiusbitbuiig  ober 
erl  iilt  ber  Gmicrbstricb  erft  ba,  mo  bie  ioirtfd)afttid)e  Gigenprobuttion  gurüdtritt  hinter 
bie  für  ben  SJiarft,  mo  bie  9Ref)rgnl)l  ber  äRenfd)en  oub  einem  fompligierten  Saufd)« 
m(l)nnismub  ben  gröfjcren  Seil  ißreb  Gintommenb  empfangen,  unb  mo  bie  iöecinfluffung 
bie  er  Ginfommensoerteilung  burd)  ben  Störferen,  klügeren,  fleißigeren  biefem  leicßt 
gri  ßere  ainteile  bringt.  Gs  ift  gugleid^  bie  3eit,  in  melcßer  Diele  ber  alten,  fleinen  fogialen 


Sie^aiuSbilfaung  unb  Verbreitung  GrroerbStriebe?.  35 

@emeinfd)üften  mit  ißrer  ©emütlid)fcit,  ißrer  gcgenfeitigeii  perföiilid)en  5Rüdfid)tna^nie  fid) 
ouflöfen;  ein  fteigenber  Seil  ber  23irtfd)aftenbcn  fteßt  fid)  jeßt  ouf  bem  SBaren«  unb 
airbeitämorft  in  einer  gemiffen  abftraften  ©leid)gültigfeit  f^on  besßalb  gegenüber,  meil 
man  fii^,  abgefe^eii  üon  ben  ©efd)öftsbegiel)ungen,  nid)t  fennt.  Gs  eiitfteßt  in  biefeu  mirt* 
fd)aftlicßen  treifen  bie  moralif^e,  teilmeifc  bureß  bos  fRcd)t  gefeßüßte  Scl)te,  jeber  bürfe 
oßne  fRüdfid)t  auf  ben  Sd)oben  anberer  fein  mirtfcßoftli^eS  fnlereffe  oerfolgeii.  GS  ent« 
ftel)t  für  bie  an  ben  Äonturrengtämpfen  Seilnef)menben  ber  GrmerbStricb,  mie  er  ßeutc 
in  lionbelsftäbten  bie  Äauflcute,  ©roßunterneßmer,  Spefulanten  bel)errfcf)t,  mie  er  ouf  ber 
®örfe  als  bered)tigt,  ßeilfam  unb  notmenbig  ongefeßen  mirb. 

Ser  l)iftorifdE)cn  Gntmidelung  beS  GrmerbstriebeS  entfprid)t  feine  geogrnpl)ifd)e  9Ser* 
breitung.  Sie  füblid)en  unb  öftlidien  IBolter  GuropaS  fennen  il)ii  nid)t  fo  mie  bie  norb« 
öftlid)cn;  am  ftörtften  ift  er  in  Gnglaiib  unb  fRorbfrontreieß  ausgebilbet;  in  Seutfcßlanb 
fennt  il)ii  ber  fRorben  mel)r  als  ber  Süben.  Saß  er  in  ben  aSereinigten  Staoten,  mie  in 
allen  Äoloniallänbern  mit  fingen,  energifd)en  Ginmof)nern  l)od)entmideltcr  9}affe  befonbers 
ftorf  gu  §aufe  ift,  fommt  mefentlid)  mit  baßer,  baß  man  bort  anbere  ßößere  ScbcnSgiele 

meniger  fennt  als  in  ben  Sönbern  alter  fiultur. 

fRirgenbS  ift  biefer  Grmerbstrieb  über  alle  Jlloffen  ber  ©efcllfcbaft  gteid)tnäßig  oer- 
breitet.  §äiiblcr,  58anficr,  ©roßunterneßmer  ßaben  ißn  meßr  alS  bie  rationellften  Sonb« 
mirte;  bem  Dffigier,  @eiftlid)en,  IBcomten  fcßlt  er  oielfad)  nur  gu  feßr;  ber  §anbmcrfcr 
unb  Kleinbauer  ßnt  erft  langfam  unb  oereingelt,  je  nad)bein  er  red)ncn,  bud)füßren, 
fpefulieren  lernt,  Seil  boran.  Sie  airbeitcr  unb  bie  unteren  Kloffen  überßaupt  ßnben  faft 
nllermärtS  nodß  eßer  einen  gu  geringen  Grmerbstrieb.  SaS  finnlid)e  Sricblebcn  beS  9lugen« 
blideS  ift  nodß  ftorfer  als  ber  Sinn  für  bie  3ufunft,  als  bie  Selbftbeßcrrfdßung,  bie  fid) 
für  bie  Kinber,  für  fünftige  ©enüffe  anftrengt.  2Sir  ßatten  bis  oor  furger  3cit  lönbltd)e 
airbeiter,  bie  nad)  einer  guten  Kartoffelernte  einige  Sage  in  ber  2Bod)e  faulengten.  9)tan 
mag  biefe  ftumpfc  Srögßcit  teilmcife  auf  bie  crfd)öpfenbe  med)onifd)e  airbeit  gurüdfüßren, 
mie  fie  bie  moberne  IßollSmirtfcßaft  gefd)affcn,  meßr  ift  fie  bod)  bei  ben  länblid)cn  als  bei 
ben  inbuftriellen  airbeitern  gu  |iaufe,  bie  in  ißrer  oberen  ©ölfte  ßcutc  mit  ßößeren  SSeburf« 
niffen,  mit  ißrem  Gintritt  in  ßorte  Soßnfämpfe  aud)  einen  fröftigen  Grmerbstrieb  gu  ent- 
midetn  beginnen.  So  roß  er  ba  unb  bort  auftreten  mag,  fo  liegt  borin  bod)  ein  un» 
gmeifelßafter  gortfd)ritt. 

Ser  GrmerbStricb  rußt  fo  in  feiner  fufgeffioen  aiuSbitbung  1.  auf  beftimmten  tecßmid)« 
gefellfcßaftlidßen  a^orausfeßungen,  2.  auf  beftimmten  morolifd)en  ainfi^auungen,  Sitten  unb 
ate^tsfeßranfen,  unb  3.  auf  ben  urfprünglidßen  Stieben  unb  Suftgefüßten,  bie  in  jebem 
Snbioibuum  tätig,  aber  bei  bcn  oerfd)iebenen  9Renfd)cn  einen  feßr  Derfdßiebcncn  ©rab  oon 
egoiftifeßer  Seibenfeßaft  erreießen.  Siefe  Suftgefiißlc,  ber  3öunfd)  naeß  SebenSgenuß,  9Rnd)t 
unb  ainfeben  fteßen  ftets  meßr  ober  meniger  im  ^intergrunb.  3n  3eitcn,  mo  bie  ©enüffe 
beS  SebenS,  ber  Su^uS,  ber  Gßrgeig  mäd)ft,  unb  on  Crten,  mo  bieS  gcfd)ießt,  mie  in 
bcn  mobernen  ©roßftnbtcn,  nimmt  aud)  ber  Grmerbstrieb  ftorf  gu.  aibet  bod)  fpielen 
bei  oielen,  übermiegenb  Dom  Grmerbstrieb  ©cleiteten  biefe  fDlotioe  feine  auSfd)tnggebcnbc 
fRolle.  Ser  fReießtum,  urfprünglid)  nur  ein  Stittel  für  ßößere  ilcbcnSgenüffe,  ift  für  fie 
gum  Sclbftgmcd  gemorben;  fie  freuen  fid)  nießt  fomoßl  bcS  löcfiheS  als  bcS  guten  jäßr« 
ließen  ©efcßäftSab'fißluffeS,  ißrer  gößigfeit,  anberen  im  löcfiß  guDorgufommen,  unb  etmo 
nod)  bet  fogialen  föfaißt,  bie  ißnen  ber  Sefiß  gibt,  ber  fteigenben  aibßängigfeit  anberer 
oon  ißnen,  unter  llmftänben  ber  SRöglidßfcit,  ©uteS  in  großem  Stil  gu  tun. 

3n  ben  36Üen  ber  ßöd)ften  mirtfd)oftlid)cn  58lüte  ber  aSölfer,  meld)e  in  ber  fRcgcl 
mit  einem  ßocßcntmidelten  IKarcn«,  ©elb»  unb  Krebitßnnbel  gufammenfallcn,  in  mclcßcr 
gaßlreid)e  überfommenc  Sd)ronfen  bet  Sitte  unb  bes  iRccßteS  fallen,  mirb  lcid)t  ber  an  fid) 
bcred)tigtc  Grmerbstrieb  gu  jener  fieberßoftcn  Su^t  beS  GrmerbeS,  bie  nidit  fomoßl  burd) 
eigene  ainftrengung  unb  tüd)tige  Seiftung,  als  burd)  aiuSnußung  anberer,  bureß  Srud  unb 
Überliftung,  burd)  Sd)omlofigfeit  unb  aSetrug  rafdß  möglid)ft  Diel  oerbienen  mifl.  Gs  finb 
bie  3^den,  in  meltßen  bie  SRillionäre  feßergen,  baß  fie  mit  ben  airmeln  baS  3ud)tßouä 


i 


36  (finlethmg.  »cgriff.  ^itjcfjologifilje  unb  |ittlid)e  ©tunblage.  Sitcrotur  unb  9Ret^obe. 

gcftreft,  unb  bte  rabifolen  Strbeiterfüljrer  jebeii  Untemel)mer  bcr  räuberifd)cn  ^rofifmut 
anfimeu.  I)errjd^t  jene  ru^elofe  §abfuc^t,  bon  ber  ^liniul  jagt,  baß  fie  alles  ber» 
nid)te  ßabe,  tboS  bein  Seben  ibaßren  SScrt  gegeben  ßabe,  jene  ungerechte  „^leonejie", 
bon  ier  SlriftoteleS  meint,  baß  fie  feine  ©rennen  fenne  unb  bie  größten  Ungerechtigfeiten 
begeh  , ««r  um  mehr  ju  haben  olS  anbcre.  SSenn  ein  naiber  IKaterialiSmuS  in  unferen 
2agei  jebc  3lrt  bes  rücffid;telo)en  l^rroerbstriebeS  als  boS  ©d)mungrab  beS  fJortfcßritteS 
preift,  fo  ift  jibar  sujugeben,  baß  bie  großen  mirtfchaftlichen  Stnftrengungen  unb  Seiftungen 
unferic  Sniturnationen  nid)t  oßne  einen  ftarfen,  ja  rüdfid)t?iofen  (Srmerbstrieb  möglich 
märei  9(bcr  ebenfo  ficher  fd)cint  uns  ^u  fein,  baß  bie  Überfpaimuiig  beS  e-rmerbStriebeS 
bis  ji  r ^artherjigfcit  bie  fojialen  Sejiehungen  bergiften,  ben  grieben  in  ber  ©cfellf^aft 
berninten  unb  burd)  bie  erzeugte  @el)äffigteit  unb  fittlicße  «Roheit,  burch  bie  entftehcnben 
■Stämp  c ben  borhanbenen  aöol)fftanb  untergraben  unb  berfd)ütten  fann.  ßS  ift  baßer  bie 
große  grage  unferer  3eit,  burch  meld;e  fittliche  »iittel  unb  burd}  welche  fo^iale  gin* 
rid)tui  gen  einerfeitS  bo5  ®taß  gefiinben  GrroerbstriebeS  ju  erhalten  fei,  olme  mclefjeS  baS 
mirtfd  aftlidie  Streben  großer  (Mcmeinfrhaften  (bie  berechtigte  Selbftbehauptung),  bie  Frei- 
heit b '.X  «l^erfon  unb  bie  gntroidelung  ber  Fnbioibualitcit  nicßt  ju  benfen  ift,  unb  anberer- 
feitS  : och  jene  §abfud}t  unb  fogiole  Ungerechtigteit  ^u  bannen  wäre,  bie  unfere  fittliche 
wie  utfere  loirtfd^aftliche  griftenj  bebrohen.  2;ie  Sojialbemofratie  glaubt,  eS  fei  nur  su 
helfen  bnrcf)  Stiisrottung  aller  ^rofitmacherei,  fie  ßofft  auf  ein  golbeneS  Zeitalter  mit 
«Utenfcien  ohne  ggoiSmuS.  Jer  |)iftorifer  unb  (Geograph  wirb  baran  erinnern,  baß  es 

mancfi  :rlci  SßolfSthpen  gebe,  wie  !ö.  bie  9.Rabagaffen,  bei  benen  ber  grloerbStrieb  biel 
fdiamhfer,  oßne  bie  bei  uns  meift  bamit  berbunbene  gnergie  unb  mirtfd^aftlidhe  2:atfraft, 
rein  o S öei^,  als  Ipabgier,  als  bloßes  Safter  auftrete.  Sr  wirb  baran  erinnern,  baß  auch 
ber  e loerbstrieb  im  fpöteren  9i'om  unb  2lthen  fchlimmer  mar  nlS  bei  uns,  baß  ber  ger- 
manifoe  grmerbstrieb  in  ©renjen  bleibt,  bie  anbere  9faffen  nid}t  fennen,  baß  mahd)e 
ftultui  lationen  einen  reellen  anftänbigen  ÄaufmannSgeift,  eine  ÄaufmannSehre  fennen,  bie 
in  eil  er  eigentümlichen  ißerfnüpfung  beS  grmerbStricbeS  mit  höheren  gigenfchaften'  ber 
Seele  unb  mit  nmnd^erlei  Jugenben  befteßt.  Gr  wirb  eS  alfo  für  möglid;  halten,  baß 
ber  G roerbStricb  immer  gereinigter  auftrete,  in  einer  tornpli^ierteren  2öeife  mit  anberen 
fittlid)in  firäften  fidi  oerbinbe,  burd}  l}bl}i're  Formen  bcS  gefellfd}aftlichen  SebenS  nid}t 
bernid  tet,  fonbern  rid}tig  reguliert  Werbe. 

1!.  «ffiürbigung  beS  GrwerbStriebeS.  9Bir  haben  im  bisherigen  nur  bom  GrwerbS* 
trieb  (efprod}en:  beim  er  iß  in  ber  §auptfnd}e  and}  oon  benen  gemeint,  welche  borgeben 
aus  b'in  Ggoismus,  ber  Selbftfucht,  bein  Selbftintcreffe  bie  ^iolfswirtfchaft  abmleitei/ 
9111  ba  5 finö  meijere  begriffe,  bie  fid}  nid}t  auf  baS  wirtfd}aftliche  Seben  befd}ränten  fid) 
nid}t  1 xit  bem  Grwerbstrieb  beden.  5)er  GgoiSmus  unb  feine  «fiotengierung,  bie  Selbft- 
flicht,  legießt  alles  auf  bas  Fnbioibuum,  ßat  nur  fich  im  9luge,  oernad}löffigt  alles  übrige- 
eS  gib  Seide  mit  ftarfem  Grwerbstrieb,  bie  aber  feine  Ggoiften  fmb.  2>aS  Selbftintereffe 
beS  3.1  mfchen  fteßt  im  ©egenfaß  511m  Sntereffe  für  anbere;  bas  gelöuterte  Selbftintereffe 
hat  ab'r  aud}  alle  höheren  ©cfüßle,  befonberS  bie  für  nal}cftel}enbe  «ßerfonen,  bas  Später- 
Iniib  mb  9lhnlid}eS  in  fich  aufgenommen.  9Bir  braud}en  babei  niclit  ju  bcrweilen  9Sir 
haben  lur  ben  mirtfchaftlichen  Grwerbstrieb  p würbigen. 

Gl  ift,  wie  wir  faßen,  fein  urfprünglid}er  unb  fuiibamentalir  Jrieb,  wie  etwa  ber 
Selbftcchaltungstrieb;  er  fann  nid}t  mit  einigen  anberen  ftar  bon  ißm  gefchiebenen  Srieben 
ben  91  ifpruch  erheben,  bie  «Reiße  ber  menfd}lid}en  Triebe  p erfd}öpfen.  Gr  ift  ein  fpoteS 
Grgebr  S ber  höheren  Gntwidelung  beS  ÄelbfterhaltungS*  unb  JätigfeitStriebeS,  fowie  bes 
inbwib  teilen  Ggoismus,  bie  auf  gewiffer  wirtfd}aftlid}er  tulturftufe  ißn  erjeugen;  er  wncßfl 
l^eroor  aus  ben  finnlid}en  iöebürfniffen  unb  bem  red}nenben  Sinn  für  bie  ^ufunft,  aus 
»cselbftl  ;herrfd}ung  unb  fluger  9lnftrengung.  GS  ßat  Faßdaufenbe  wirtfd}aftlichen  ^anbelnS 
gegcbei  oßne  ißn.  «9lucß  wo  er  heute  auSgebilbet  ift,  erhält  er  feine  Fäi^l’ang  bei  ben 
cinpln  :n  bur^  eine  berfdßiebene  SSerbinbung  mit  onberen  ©efüßlen  unb  «trieben;  er  ber- 
fnüpft  fid}  beim  einen  mit  ftorfen  finnlicßen  93egierben;  beim  anberen  mit  aufopfernbem 


37 


3Birtfcßoftliche  unb  fittlicße  SBürbigung  bcS  GrwerbStriebeS.  37 

Familicnfinn;  beim  britten  mit  Gßrgeiä  unb  SRacßtgelüften;  berfclbe  Grwerbstrieb  ift  ßier 
mit  SSerfeßwenbung,  bort  mit  @eij,  ßier  mit  Gnergie  unb  Jatfraft,  bort  nur  mit  Sd}lau- 
ßeit  oerbunben. 

2)er  Grwerbstrieb  ift  feine  überall  gleid}e  «Raturfraft,  er  ift  ftetS  gebnnben  unb  gebönbigt 
burdigewiffe  fittlicße  Ginflüffe,  «Red}tSfahungen  unb  Fnftitutionen.  9lber  biefe  fönneii  p 
einer  gewiffen  3eit,  in  einem  beftimmten  SBolfe,  bei  einer  fojialen  filaffe  im  Surißfchnitte 
fo  einheitliche  fein,  baß  allerbingS  gefagt  werben  fann,  auf  bem  9.Rarfte  unb  im  ©ef^öfts» 
leben  werben  beftimmte  9Renfcßengrnppen  regelmäßig  burd}  ißn,  burd}  ben  Srieb,  mit 
möglicßft  Wenig  Cpfern  biel  p erwerben,  beftimmt.  Unb  barauf  berußt  bie  «KRöglicßteit, 
bie  «ßreiSbilbung,  bie  GinfommenSoerteilung,  bie  3iti5bübung  unb  äßnlid}e  bolfswirtfcßaft* 
lid}e  Grfcheinungen  unferer  Stulturftoaten  auf  ben  oorßer  beftimmt  gefdiilberten  ober  ben 
ollgemein  angenommenen  Grwerbstrieb  prüdpfüßren.  3Ran  borf  nur  babei  nie  über» 
feßen,  baß  felbft  unter  ben  Äaufleuten  berfelben  Stabt  biefer  Grwerbstrieb  nid}t  ftetS  ber* 
felbe  ift;  bolleiibS  ßat  ber  fd}amlofe  SSueßerer  ober  ber  ßarte  3>fifd}enmeiftcr  einer  ©aus» 
inbuftrie  nießt  benfelben  Grwerbstrieb  wie  ber  borneßme  reelle  Untenießmer,  ber  jeben 
Unrechten  unb  unbilligen  ©ewinn  berfdimäßt,  feinen  ilunben  ftetS  mit  fleinen  2;ienften 
unb  ©efälligfeiten  entgegenfommt,  fid}  mit  ißnen  auf  bemfelben  fittlid}=fpmpathifd}en  Soben 
weiß,  feine  Seide  gut  beßanbelt. 

«9lud}  wenn  ßeide  boS  Fcdfd}en,  kaufen  unb  9?erfaufen  unb  äßnlid}e  ©anblungen  auf 
ben  Grwerbstrieb  prüdgefüßrt  werben  fönnen,  fo  ift  bamit  nicht  alles  wirtfchaftlicße 
©anbeln,  fo  finb  bamit  nid}t  alle  oolfswirtfcßaftltten  Grfd}einungen  erflärt.  Fft  etwa  bie 
©aus»  unb  F“>n'l'C>üuiUfd}aft,  finb  bie  Unternel)mungSfornien,  bie  ftaatliclie 
ben  Grwerbstrieb  prüd^ufüßren?  Ütoeß  weniger  läßt  fid}  behaupten,  baß  baS  SiRaß  beS 
pneßmenben  GrwerbStriebeS  pgleid}  baS  99iaß  bes  fteigenben  9^eid}tumS  ber  95ölfer  fei. 
9{ur  betS  ift  rid}tig,  baß  bie  pneßmenbe  9luSbilbiing  ber  2:aufchwirtfd}aft  unb  jaufeß» 
gefellfcßaft  bie  ftärfere  9lu5bilbung  beS  GrwerbStriebeS  borauSfeßte,  unb  baß  bie  Steigerung 
inbioibueller  wirtfd)aftlid}er  Gnergie  unb  Jatfraft  in  ben  leßten  Fohrßunberten  oßne  ißn 
nießt  benfbar  Wäre. 

(Sarin  liegt  aueß  ber  «Diaßftab  für  feine  fittlid}e  Beurteilung.  (Iier  wad}fenbe  GrWerbs* 
trieb  ßat  eine  fteigenbe  3bßl  öon  9.Renfcl}en  erpugt,  bie  oor  allem  Vermögen  gewinnen  wollen : 
bie  Seute  mit  fräftigem  Rillen,  flugem  UnternehmungSgeift,  ßarter  Gnergie,  wcld}e  oft  oon 
Gßrgeiä  unb  Gitelfeit,  oft  oon  ftorfen  förperlid}en  Jrieben  beßenfeßt,  ßäufig  oßne  ßößere 
Fiitereffen  unb  oßne  ftärfere  fhmpatßifd}e  ©efüßle  finb,  fpiclten  eine  erßeblid}e  fRofle, 
würben  bor  onberen  reid}.  ©ewiß  finb  boS  ßäufig  feine  oiijießenben,  cbetn  «flerfönlid}» 
feiten;  ebenfowenig  ift  p wünfd}en,  baß  fie  ausfd}ließlid)  bie  ©efellfd}oft  beßerrfeßen;  ciber 
fo  lange  ißre  Jatfraft  unb  Gnergie  feßr  biel  größer  ift  als  ihr  Grwerbstrieb,  ißre  ©ärte 
gegen  ißre’ fionfurrenten,  Jfunben  unb  9lrbeiter,  fragt  es  fid}  ftetS,  ob  fie  ber  (Koßlfaßrt 
beS  ©anpn  nißt  nießr  bienen,  olS  Wenn  an  ißrer  Stelle  eble  Sßtoäd}linge  unb  unfluge, 
gefd}äftSunfiinbige  Unterneßmer  ftünben.  Überhaupt  ift  für  alle  Jtlaffen  bie  SuSbilbung 
beS  GrwerbStriebeS  fo  lange  ein  Fortfßritt,  als  er  bie  Sätigfeit  im  ganpn  Jteigert,  oßne 
5U  üngered}tigfeit,  p ©er3lofigfeit  unb  F^fube  an  ber  «OJißßanblung  ber  Sßwad}en  ju 
führen,  wie  wir  fie  olS  Softer  Ws  ©eisßalfeS,  beS  9lrbeitcrfd}inbcrS,  beS  SSußererS  fennen. 

GS  gilt  fo  bom  Grwerbstrieb,  WaS  oon  allen  felbftifßen  Steigungen  gilt:  fie  ßciben  ißt 
SRed}t  im  Sßftem  beS  menfd}lißen  ©anbelnS,  wenn  fie  einerfeitS  bie  Ft^bioibuen  in  ißrer 
Selbftbeßauptung,  in  ißrer  ©efunbßeit,  ißrer  Äraft  unb  SciftungSfäßigfeit  ftärfen  unb 
onbererfeits  bie  ©renjen  inneßolten,  bie  burd}  bie  2Boßlfaßrt  beS  ©anjen  geftedt  finb, 
wenn  fie  als  Seilinßolte  beS  menfßlid}en  SSillenS  fiß  ben  ßößeren  3d’c«^c'i  rid}tig  ein» 
gliebern.  (Ser  bloße  nadte  Grwerbstrieb  ift  böfe  unb  ift  nud)  wirtfd}oftliß  äerftörenb,  fofetn 
alles  ßößere  wirtfd}oftlid}e  Seben  in  Berbänben  fid}  bolljießt,  bie  nid}t  oßne  fhmpatßifd}e 
©efüßle  unb  fittlicße  Ginrid}tungen  befteßen  fönnen.  (Sie  ünter- 

neßmung,  boS  wirtfd}oftlid}e  BereinS»  unb  SorporationSwefen,  ja  felbft  ber  einfaße  «SRorft» 
unb  Saufßberfeßr  rußen  auf  bem  ©efüßl  cineS  gewiffen  BerbunbenfeinS,  eines  wed}fel» 


38  (^inlcitunn.  'Seßriff.  1|3fi)(i^oIogifc^c  unb  ©runbtagc.  Üiteratuc  unb  'äJiet^obc. 


^ s ^ . 'Summe  moratifdjer  ßiflenfcfiafteii,  mie  Siiriqfeit 

unb  3cre(^ttgfeit,  nid)t  mogli*.  SKmbeftens  oll  ba§,  ma^  man  aß  mirtfaaftlicfie  Sunenben 
beaei  bnet,  muß  ebenfo  mie  ber  ertocrbStrieb  in  einem  mirtfcbaftlicfi  boranfdireitenben  SBoIfe 
tiorb  mben  feni.  Unb  man  fönnte  au§  biefen  Sugenben  biel  eßer  berfucßen,  bfndiofogifd) 
bie  anje  3?oIßmirt)cbaft  absuieiten,  aß  au§  bem  (hmerbStrieb,  ^umol  aus  ber  sentroren 
unb  mtcbtigften  imrtfdjaftlicßen  Sugcnb,  ou§  ber  Slrbeitfamfeit.  SSenn  mir  im  folgenben 
öon  ibr  fbredien,  bürfen  mir  nidit  bergeffen,  baß  bie  S8efrad)tung  biefer  mie  ber  anberen 
mbm  buellen  m.rtiAaftlicben  2ugenben  im  ganzen  benfelben  bfbcfiifcfien  unb  biftorifdien 
^rb?  im  9(uge  ßat,  mie  bie  Untcrfudiung  be§  (Srmerbsfriebe^,  nur  bon  einem  anberen 
@eß(  ißbunfte  au§.  STuf  bie  mefentlid)  inbibibueden  befdirönfen  mir  unä  ßier  ba  mir  bie 
ftimt  rtßiföen  ©efübie  unb  bie  an  fie  fid)  fnübfenben  ©genfdiaften  teiß  fcbon  crmnbnt 
habe  , teiß  nn  3ufammenßauge  mit  ben  fogialen  ginrid}tungen,  an  bie  fie  ficb  fnübfen 

c^■v  ^rbeitfamfeit.  SBenn  mir  unter  Arbeit  jebe  menfd)Iid)c 

Jatiffeit  beifteßen,  meldie  mit  bnuernber  Stnftrengung  fittlidimerntinftige  3mede  berfotat 
fo  to  men  mir  smeifeln,  ob  mir  bie  einzelnen  STnlnufe  beä  Barbaren,  bo§  feilb  su  erteaeh 
ober  lonftmie  fRoßrung  ^u  fudien,  fcbon  ganj  aß  3trbeit  be^eidmcn  folten.  «on  ben  Jieren 
legen  mir  nur  benen  Ülrbeitfamfeit  bei,  melcße,  mie  bie  dienen,  inftinftib  blanboll  unb 
nnba  ernb  für  ibre  Seben,S;,mcde  tätig  finb.  $er  fUtenfcb  muß  erft  langfam  bie  Strbeit 
lerne  i.  ,su  geiftboller  SBeife  bat  33üd)er  nadiaumeifen  berfucßf,  baß  hierbei  in  ältefter 
3^  Der  SRbbfJmug,  »Jufif  unb  Qfefang,  bielfacß' erjiebenb  eßigmirft,  berSn  d,en  £ 
Grmi  Dung  unb  Sragbett  meggebolfen,  ibm  bie  gemeinfame  9lrbeit  mehrerer  erfeicfitert 
habe.  Cr  f)at  ^mnit  bie  alte  SSabrbeit  geftußt,  baß  bie  31u0bilöung  ber  äftbetifd)en  unb 
bet  c fufcfien  öcfubfe  unb  Gigenfdiaften  auf§  engfte  ^ufammenböngt.  3«it  ber  ©eßbaftig« 
^^'4  Cfartenbmi,  meicbe  eben  be§boIb  ber’aSilbe  berabfcheut,  beginnt  jene 

große  e ®?ubfal  bie  bo§  ^beutfibe  Jßort  9lrbeit  be^eidmet,  beginnt  bie  9?otmenbigfeit’  in 
fcft  g 'regelten  fßermbeu  tätig  su  fein.  2lu§  fofißer  3s*t  ftainmt  ber  fVIudi'  fVni  ©dimeiße 
beine.  9Ingeficbt§  foKft  bu  bein  23rot  effen"  unb  bie  fRegef  ber  fecb§ta^gigen  ÜIrbeit  auf 
einen  flubetag,  mddie  feitbem  bie  ganje  28elt  beberrfdit.  Sange  maren  bei’  biefen  Söffern 
ubertiiegenb  bie  ©dimacßeren  ge,^mungen,  bie  bnrte  Sfrbeit  beö  9fdern§,  ©difebbeng 
^utteibouenö  ^u  bofffubren,  bie  SSeiber  unb  bie  tnecbte.  gö  ift  ein  großer  gorffdiritt 
menn  nucb  bie  freien  füRätmer  hinter  bem  Sffuge  ^u  geben  beginnen,  ^ud}  tun  e§  niibt 
fofort  ade  Sofßgenoffen;  bie  eigentficb  mirtfdbaftfidbe  Sfrbeit  bfeibt  fange  für  bie  Sfriftofraten 
eine  Unb  noch  beute  hoben  mir  törid)te  ißarbenuS,  oerjogene  SRutterföhnAen 

unb  ( itfe  J!8eiber  genug,  bie  f^aufenjen  für  bornehm  haften,  bie  nid)t  einfeßen  moffen 
baß  b e f^aufßeit  öfter  Softer  2fnfong  unb  affeö  ©füdeö  @rob  fei.  Sie  gemöfinfidie  9fder> 
bdteding  in  unteren  tfimaten  täßt  für  bie  9frbeit  nodi  fange  ifaufen  gu.  $er  Sauer 
Olten  .jißlageö  tonn  träge  einige  ÜRonote  hinterm  Dfen  fibeii,  ec  orbeitet  nicßt  noch  ber 
Uhr,  oi^ern  nod)  ber  ©onne  unb  ber  ,3abreöäeit.  3;ie  §auemirtfcbaft  aber  unb  baö 
gemofifidie  ©emerbe  rühren  su  einer  Sätigfeit,  bie  2ag  für  lag,  bon  früh  bß  foät 
getan  fein  miff.  ^m  öoufe,  in  ber  SSerfftatt  fernt  ber  SRenfd)  intenfiber,  gfeidimäßiLr 

onfnübft,  meif  Sorräte  an  fünftigen 
©ebrc^  idiömdtcfn  hier  gefcbaffen  merben  fönnen,  bie  f^reube  am  ßäuöfidben  ©erb  unb  am 

li?  m s ^«»btfädrfich  aber  fodt,  mie  mir  faßen, 

bie  ® ogficßteit  beö  Serfaufea  sut  9trbeit.  5)ie  ©onbeßtätigfeit  mirb  aißfdifießlidb  burdß 

ben  (teminn  beranfaßt.  JJ)ie  9frbeit  beö  triegerö,  beö  Sriefteß  ßot  guerft  aucß  Seute 
unb  a terfei  ©eminn  neben  ber  Cbre  unb  ber  ffRocßt  in  iffißfidit.  3n  fonibfiäierter  Sfgeife 

üerfcbiebenften  fOfotibe  für  bie  Cntftebung  unb  'Jfuöbifbuiig  oder  höheren 
Jrbcit  »tatiflfeit,  mahrenb  für  bie  mecbanifi^en  STrbeiten,  mie  fie  mit  ber  2(rbeit^feiluna 
bat>  ^0^  ber  unteren  Waffen  bleiben,  biMier  übermießenb  entmeber  ber  nuftere  Rmonn 
« ©unger  baö  mefentfieße  fffiotib  bfieb.  ^Toeß  barf,  menn  man  ßeute  fo  bieffoeß 
unb  r it  9?ed)t  über  eintönige  medraiiifd)e  Sfrbeit  unb  Überarbeit  dagt,  menn  man  betont, 


1 


li. 


2üe  ?ftbeiffamleit,  bet  Steiß,  bie  ®ittfd)oftfid)leit. 


39 


mie  biele  fDienfdien  heute  gesmungen  finb,  eine  ißnen  innerfidi  ftembe,  unberftanbfidte 
Arbeit  m bcrricßteii  nid}t  überfeßen  merben,  boß  e§  oßne  fofd)e  Dßler,  eit  eine  hoßere 
ISmr  gab,  nid)t  abging.  (Sä  muß  nur  baö  3iel  Jem,  b.efe  Cßfer  ju 

Srmitibern,  mögfichft  ofte  Sfrbeit  fo  ju  geftaften,  baß  fie  mit  Seifnaßme  unb  Sentanbnß, 

"‘"^’^e^Vrjfelni^rroacfN^S^i^^^^^^  ber  Söffer  unb  ber  gaiiäeu  |fenfd)heit  ^ur  9Irbeit 

ift  tr?ö  b4  moberiiL  ycßrfeiten  einer  med)anifchen  Überarbeit  em  9Seg  nad)  oben:  adeä 

L tr  Itr^eU  unb  oeranfaßt,  ift  beffer  oß  baä  ©egeuteil,  aß  gauthe.t  unb 

^nbofm*  enthält  (Stemente  ber  mirtfd)aftlid)en  unb  ber  fittlidip,  ber  forßerti^en  unb 

geSn  ©3ng.  üfrbeit  ift  planbode  Sötigfeit,  fie  befteßt  ni  ber  Seßerrfdtung  be 

S&eu  ginföde  unb  Webreije;  fie  ift  fteß  ein  2)ienft  für  Bü^etfe  b.e  ni^t  im  ^ 

Sfuaeiibfid  fonberu  erft  füiiftig  ©eminn,  Soßn,  ©enuß  oerßeißen.  .yebe  Sfrbeit  )e&t  üb  r 
ilugeiioiia  toim  I i i ^ j^p^auä.  2:er  Üfrbeitenbe  muß  ich  felbft  ber- 

e.ne,  »e«,  Iei„e  Wrdb. 
fßm  ©ebote  bor.  9frbcitenbe  muß  fi^  3meden  unterorbnen,  bie  er  ^er  ®d}u  ^ 

in  ber  SBerfftott  im  oiefglicbrigcn  Slrbeißorganßmuä  oft  gor  nid)t  oftmaß  nid)t  fofort 
aß  fSffmirunb\,leubig  einfiebt,  er  muß  äunäcßft  geßord)en  uub  fid)  anßrengen  lerueu. 
gt  mirb  fteilid)  ein  um  fo  tüdttigerer  3frbeiter,  fe  ineßt  er  bie  3mede  begreift,  billigt, 
m inef  t ef  b /eft  ober  inbireft  bureß  ben  Soßn  unb  butd)  beß  ©efüßf,  emmn  großen 
Salun^u  binnen  - fdiie  eigenen  3«ede  finb,  fe  ineßr  fein  JiKßer  unb  fein  ©eift  burd, 
Seretbung  unb  ©d)utung  für  bie  beftimmte  9frt  bet  3frbeit  gefdßdt  geniaißt  )mb. 

'lcbe^med)anifd)e  Üfrbeit  ßat  geiftige  glemeiite,  fonn,  mie  bie  beä  ©ofäßaderä 
SteinträgerrSidt,  ffug,  überlegt  getan  merben;  je  fünftlidjer  SSerfäCuge  unb  iD  afdiinen 
merben  befto  incßr  Unifi^t  unb  Scrftänbnß  erforbert  aud)  bie  iued)anifd)e  Soßnarbeit. 
S Se  teileiSe^eit  ßat  ißre  med,anifd)en  Jede,  mie  ber  Scßriftftdler,  ber  Älaoier. 
fbiefer  oft  bie  Vißfdn  unb  fRemen  ber  3lrme  zerrüttet.  fDie  einfeitige  furßcrlid}e  mie  bie 
dnfeitige  geiftige  3frbeit  botf  nid)t  ju  biele  ©tuiiben  beä  2age§  fortgefeßt  ^ 

mit  griiolung  ©ditof  unb  anbeter  Jätigfeit  rid)tig  abmedjfeln.  2lbet  im  jedfßii  9Jfaße, 
oon  ben  redüen  ©cßußmittdn  gegen  ©efaßren  umgeben,  ift  bie  Slrbeit  m ber  Segel  eiiie 
©tLLm  befsö  beä  ©eifteä.  SDie  Arbeit  gibt,  mie  unä  bie  neuere 

oeiieiat  hat  ben  geübten  Sörbcrteilen  eine  beffere  ßhßfifd)e  3ufamineiifcßung,  maeßt  fie 
fefßt^  a4en  grmübimg  mibetftanbäfäßiger,  in  bet  Semegung  unabhängiger,  erregbarer. 
4er  arkitenbe  SJlenfd),  äumol  ber  feit  ©enerationen  arbeitenbe,  ift  fünfer,  rußriger  ent- 
Slßffcner,  meif  er  über  brauchbarere  Snoeßen,  IRißfefn  unb  Serben  ^ 

4ie  Scroenereegbarfeit  ift  bie  mefentlicße  ütfadje,  baß  bem  S'ulturmen)d)en  bie  ftetc  Arbeit 
^'hiirfnß  unb  Stcube  ift  3n  ber  Srbeit  fernt  ber  äRenfd)  bcobodjten  unb  geßordjen,  er 
Kt  Kbuufg  Sid)t  umfonft  berfnüßft  ber  Solßmunb:  Seßn 

unb  Srbciteii.^  Sur  bureß  bie  9frbeit  gibt  ber  Sienfeß  feinem  Sebeii  einen  ß 
fonft  — bei  ©ingobe  an  bie  elementaren  Sriebreije  — feßlt.  Sur  burd)  bie  Srbeit  lern 

ber  Stenf^  feine  Siräfte  fenneii,  feine  3eit  einteilen, 

ber  nZS  macßfeii  bie  Äräfte,  niit  beii  Kräften  bie  Srbeißfreube 

©füd  Sn^ber  3frbeit  murmelt  alfe  fittlid)e  Sotfraft.  Sur  bie  ^nbmibuen  ^annlien,  Sfaf  en 

mib  Söder,  bie  arbeiten  gelernt,  erßalten  fieß;  bie,  melcße  fieß  ber  Srbeit  eutmohnen  in  Srbeit». 

eifer  unb  @efcßidlid)feit  äurüdgeßeii,  oerfcillen.  Otiiim  et  reges  et  beatm,  perdidit  «rbe  . 

^ 21  ®ie  anberen  mirtfd;nftlid)en  £ugcnben.  SBäßrenb  mir  miter  bem  gie  ß 
bie  ßabituede  Sid)tung  beä  SSiffeiß  auf  eine  emfige  Srbeißtatigleit  beäcndjii 

mir  mit  ber  feßon  oben  (©.  3)  berührten  3Birtf(ßaftIid)leit  leiie  gigenfd)aft  bie  fid) 
jiierft  in  ber  ©auämirtfd)oft  eutmiddt,  baiiii  auf  alle  mirtf Jciftlidje  la  »beißaußt  in 
abgeleitetem  ©inne  auf  alle  äußere  nienfd)lid)e  Sätigfeit  aißgebeßnt  ßat,  leiicn  'Äiiiii,  ber 
forgfam  bie  fSittel  für  einen  bcftimmteii  3mcd  surnte  ßält,  mit  Uinfidß 
Serbraud)  fnart  fteß  baran  benft,  mit  ben  Ileinften  Shttdn  ben  größten  grfolg  ju  er. 
^elen.  ©ie\t  eine  gigenfeßaft,  melcße  ebenfo  feßr  auf  genauer  genntnß  unb  Seßerrfeßung 


^ i. 


r 

»f 


40  ISinlcitiino.  ^Jjtjdjologijrfje  uiib  fittlidje  «ninblage.  i'iteratiir  uiib  Wet^iobe. 

(f rLf  für  einen  ßrfolg  wie  auf  fteter  Stufmerffanifeit  6erul)i  ©ie  ift  ein 

??ocf}a[}mnnG  i>e§  guten  «eiftjiel^,  fic  pngt  mit  ber  fittlidL 
e Ibft  .ejerrfdning  ime  mit  ber  SKerftonbesnubbilbung  äufammen.  Jas  9ied,nen  unb  S 
fnljren  bie  ^ergletdjung  bes  Stufmanbeg  mit  bem  (frfotg  in  ©etbmerten  bie  Srufxeidmuno 

r 7 Io'  1"  9f0’^^«ete§  ©anses  auffafd,  niemals  au§  bem 

“«ö“^)öltnismäf3igen  ©enüffen  naci)gyt,  ben  Sßerfudnmaen 
^er  ßitctfeit  ttiiberftel^t,  ift  für  bie  9(usbilbung  biefes 
»irtf(J  ifttid)en  Äume#  bag  SBiditigfte.  Gr  ift  bie  mirtfc^aftlid^e  Jugenb  ber  großen  gjtaffc 
be.  tPdfeä  üor  allem  be§  »tittelftanbes.  Jojf  bie  2Birtfd;aftlicbteit  in  ben  unSn 
ftlnffeii  nod)  fo  biclrad)  fejlt,  ift  ein  midjtiger  Umftanb  für  ifjre  mirtfc^nfflidie  Soge  ^ic 

« I f"  "'«•  mit  iem  envcmtr,tic  „rmmibl,  fällt  fic 

boc^  nif(t  gang  mit  il}m  äufammcn,  nod)  i|t  fie  nur  eine  g-olge  bi-sfelbeii  Jaufcnbe  bie 

28irtfd)aVidifeit  ans.  Jer  ermcrK- 

tneb^fl  inet)r  bie  (figenfdjaft  einzelner,  bie  5ffiirtfd)aftlid}feit  ift  ober  follte  bie  aller  fein 

lirfifpii'  S'teifl,  bie  Crbiimigsliebc,  bie  ©ebnlb  bie  öebarr' 

■dtcit,  oor  a lem  aber  bie  ©tiarfamfeit  ein.  Jic  gparfamteit  beginnt  in  ber  Sn^ 

£ *hM-  fremb;  er  ift  immer  ber  gröfjtc  3?erfd)loniber 

m h l fyrudjt  äu  ergreifen,  ber  an  einem  Jage  ocrüelirf 

nnb  bei  inbett,  toas  d)it  modjenlang  crnäl)ren  fönnte.  Jie  {Sr^iefnmn  xnr  3)?öüimmr>^  hi« 

teigcnb.  $errfd)oft  l)öl,erer  @efül)te  über  bie  niebrigen  ber  ^©ieg  ^be^r  Ä C'nnn 
funftige  ©enüffen  nnb  Erfolgen  über  bie  beS  ientS  fSr'notmei?^^^^^^^^  b 
^parjm  feit  beginne.  9111c  ©fiorfomfcit  ift  momentane  Serbftberleiignnng.  &cr  fie  üben 
foll,  mu } bie  91iif?fid)t  auf  einen  fiinftigen  iBorteil  l)aben.  Jiefer  fiinftige  J^orteil  crfdieini 
traglid^,  toenn  baS  crffiorte  @ut  burd)  2SiltfürlierrfcJoft  ober  ©crtmlt  bebrofi  ift  loenn  es 
bem  ^Mrenben  feine  mibcren  g-reuben  bringt,  als  fie  ber  .iidr©brcnbe 

Sebensmitteln,  bodi  rofd)  oerberben  Jie 
©elbmirt  d)art  lü  bolier  eines  ber  mid)tigften  »efbrbemngSmittcl  ber  ©rarlmfe  t-  Z 

E'i  IS  sS£S 

r «>„pc  cfa|)tn,  @enoffeii)d)aften,  ber  i^erfidjerungsfaffen,  ber  Songefcllfdioften  ®o  bpr^ 
a«.9C  3.  fmutio,,™  pm„l  i„  Oä„S.cii,  ,„i,  kedfttSS  S Sei.,  »ctbc, 

,(!  7*  "U5  »iiKt  äuflcit,  bet  I»l)etcrsi«ffc.,  S c™ 

Cfigcnfdiat  locrben.  ^mmer  aber  muB  fic  micber  icbem  ein/etnX 

Sl7cr''ioi '"Ts  ®cbanfcnlofigfcit,  @ciiuf5fud)t^l)r  entgegen.  Sn^?em 

unocrl;eiratete  9frbeiter  am  meiften  fbaren  fömden  oft 
bobbclt  fioiel  oerbieneii,  lote  fie  brandien,  geben  fic  für  ©etränfe  iiiib  fvefte  für  ^/pihJr 
u„b  m,bc  c «cliffc  allpbicl  „uä.  «udfVätc.  u ,le,  ic,„,  „ If  cl  KrfSi  ' 

is'11  at'''.,r"r  '1'  "''‘"b“"  '“"w"  LÄ 

Ite,*?  £“7  * >«“)'  ®"7ii,eit  p u„;,s,i9™ 

bm  *’"■  «“<  l'bm  men  S»n,ilic„Ic6c„,  ml, 

s;s,etU!E?i“™^ 


mefentlid)c  ©tü^en  beS  Untcrnel)mungSgeifteS;  aber  ber  üfB<^otogifd)c  edjmerfmnft  liegt 
anberSmo.  jer  §änbler  nnb  Unternehmer  muB  einerfeits  eine  umfoffenbe  Kenntnis  beS 
Scharfes,  beS  ©cfdjmadeS,  ber  91bfahioeGC  unb  eine  tcd)iiifd)e  Sef)errfd)ung  ber  möglidien 
SrobuftionSmehoben,  anbererfeits  Drgonifationstalent,  SKenfdienfenutniS,  Äombinationsgabe, 
eine  gemiffe  gefd)äftlid)e  l)gl)nntafie,  bie  fid)  ein  Sitb  bon  ber  3ufunft  machen  fann,  bor 
allem'  aber  SOfut,  Energie,  Jatfraft  unb  9lüdfid)t5lofigteit  befitien.  (SS  finb  nid}t  bie  höchften 
fittlid)en  eigenjdjoften,  aber  Qualitäten,  meld)e  nur  in  beftimmter  gefellfcfiaftli^er  Um» 
gebung  unb"  Spülung  erlernt  merben.  GS  finb  ju  einem  Jeil  biefelben  Gigenfd^aften,  bie 
für  einen  Jrupgenführer,  einen  Sürgermcifter,  einen  Sanbrnt  ober  9Jtinifter  nötig  finb. 
Jie  Unternehmer  finb  bie  Cffi^iere  'unb  ber  ©encralftab  ber  Solfemirtfchaft.  3e  fom- 
pürierter  biefelbe  mirb,  befto  gröBer  finb  bie  9lnforbcrungen  an  fie.  Unb  jmar  fteigen  fic 
faft  nicht  fo  fehr  in  bejug  auf  ftenntniffe  unb  @ef(hidlid)feit  mie  auf  ben  Ghorafter.  Senn 
es  aud)  nur  beftimmte  ©eiten  beSfelbcn  finb,  bie  in  erfter  Sinie  geforbert  werben,  menn 
anberc  weiche  unb  eblere  (Seiten  beS  fittlid)en  GhorafterS  in  einer  geit  horten  ilonfurreiiä» 
fampfeS  fogar  bem  Unternehmer  fchöblich  fein  fönnen,  fo  finb  bod)  ber  energifche,  wagenbe 
ffllut,  bie  ph'a^eü,  |mnberten  ju  befehlen  unb  fie  mit  ©crcdjtigfeit  in  Qrbnung  5U  holten, 
bie  finbige  Gntfdjloffenheit,  neue  9lbfahwege  ju  eröffnen,  fittlidie  unb  männliche  Gharafterjüge. 

Choc  biefe  l)ot  eS  bis  jeht  feine  höher  entwidclte  9?olfSwirtfdhaft  gegeben,  unb  wirb 
aucli  in  Bufunft  bie  Scitung  ber  wirtfchoftlichcn  ©cf^äfte  nid)t  möglich  fein. 

7.  Gefeit  bcö  0iffUi^cn. 

ftobl,  Qiefdiiditc  ber  Gtf)if  in  ber  neueren  fBh'IofoPhie-  U 1882.  2,  1889.  — 9lbam 
einitb,  Theory  of  moral  Sentiments.  1759.  Seutfef)  1770  ii.  1791.  — ©egel,  ©runblmien  ber 
lUlilolopfiie  beS  SReÄtS  ober  9taturred)t  unb  Gtaatswiffenfdjaft  im  ©runbnh.  1821.  3.  9IufI. 
isk  — ©d)leiermad)er,  Stiftern  ber  Sittenlehre.  1835.  — §erbart,  Mg.  prafttfehe  Ißhüo* 
fophie,  äBcrte  33b.  8.  — ^artenftein,  Jie  ©runbbegriffe  ber  ethifd)en  Siffenfchaften.  1844. 
— öerbert  Spencer,  Jie  Jatfachen  ber  Gthit-  Jeut(d)  üon  ißetter.  1879.  — Steinthal, 
Mgem.  Gthit.  1885.  — 3Bunbt,  Gthif.  1886.  — ipaulfen,  Spftem  ber  Gthd-  2.  Slufl.  1891, 
2 ®be.  — ®.  Simmel,  Ginleitung  in  bie  föloralmiffenfdjaft.  1892—93. 

Sippert,  Jie  9leligionen  ber  europöifdien  fiulturoölfer.  1881.  — IBfleiberer,  Xie  iKeligion, 
il)r  3E3efen  unb  il)re  0cfchid)te.  1869. 

3Bir  hoben  boS  3i3efcn  bcS  ©ittlid)cn  fd)on  in  unferen  bisherigen  S8ctrod)tungeii  wieber« 
holt  berührt.  2ßir  hoben  bie  ©prod)e  als  baS  gnftrument  fcnnengclenit,  baS  bie  9Kcnfdien 
benfen  lehrte  unb  fie  ju  gefellfd)aftlid)cm . Jafein  erhob.  2Bir  fohen,  baBmit  bem  unter- 
fd)cibenben  jenfen  eine  Wertung,  Crbnung  unb  Hierarchie  ber  ©efül)le  unb  ber  Jricbe 


1 

T 1( 


42  Ctnieitung.  begriff.  ii?i)d)oIogifc^e  unb  fittlid}e  (SJrunbfagc.  Sitirntur  unb  ^Jiet^obe. 

Urteilet  unb  fittlid}em  Raubein?  $abei  fann  bte  3irufiüirtung  anberer  SWenfc^eu  unb  Der 
®elt  t uf  unö  eine  noij  [o  gro^e  9?olle  fpielen,  uerftanben  ^aben  toir  ba§  (Sittliche  nur, 
lücnn  üir  e^  aB  bo^  notn?enbige  ßrgebni^  unfere^^  inneren  Seelenleben^  erfaffen. 

2)  e törperlic^e  3lusftattung  be^  äRenfd^en,  feine  fganb,  fein  2(uge,  feine  feineren  SÖhiefeln 
f)aben  i^m  ermöglitfjt,  fein  Jrieblebcn  ju  anberen  ßrgebniffen,  ote  bns  Ster  e^  üermag, 
ju  üeroerten.  Surd)  feinere  SBaljrne^mung  unb  fefjr  Dic(  jaljlreii^ere  3?orfteIlungen  len'ft 
er  feil  e Sätigfeit  auf  l^öf)ere  Qkle;  fc^on  inbem  er  fid)  9^al}rung  unb  tieibung  mit 
meiten  m S8(id,  mit  ®d}onung,  mit  @elbftbef)errfc^ung  bereitet,  lernt  er  SSefonnenfjeit,  b.  Ij,  ! 

er  ^enmt,  auf  ein  beftirnmte^  3iel  geriditet,  momentane  Sriebe,  er  be^errfc^t  @efüt)Ie, 
bie  in  3lugenblicf  ^inberlic^  mären.  ®r  lernt  fo  burd)  bie  2lrbeit  fic^  fetbft  bel^enfd)en,  i j 

er  laß  refIeftorifd)e  S3emegungen  nid^t  jum  ^uebrud)  fommen;  er  fammelt  feine  Stuf*  i 

merffai  ifeit  auf  beftimmte  ^orftcllung^reii^en,  bie  er  jufammenrnirfen  läßt,  unb  eneid^t  fo  i 

mit  re  itio  einfachen  SKittetn  außerorbenttid)  üiet.  9tuf  berfelben  Ceiter  fteigt  ber  SKenfdi  I 

fo  jum  33?erfjeug,  jur  Strbeit  mie  jur  Sittli^feit  em^or.  9tlle^  fiittidje  §anbetn  ift  jmed*  5 

mäßige  i ,^anbeln.  Slber  fobalh  neben  bie  nieberen  finntießen  bie  t)öl}eren  unb  fojiaten  f 

3iete  t etreten  finb,  fo  bejeid}nen  mir  mef)r  unb  me:^r  nur  bo^  .^anbetn  im  Sinne  ber  [' 

tcßtcrei  aU  baä  Sittlidie  unb  feßen  bo^  ä^edmäßige  §anbeln  auf  bem  erfteren  ©ebiete  '■ 

al^  bai  5RüßIid}e  bem  Sitttießen  entgegen.  Sie  3*^edmäßigfeit  ber  SZatur  erßebt  fid^  fo  ■ 

im  nüf  ließen  unb  fittlicßen  Raubein  gleitßfam  auf  ßößere  Stufen.  Q^bem  ber  SJtenfcß  bie 
niebrigiren  Qmde  ben  ßößeren  unterorbnet,  bie  äBoßtfaßrt  in  jenem  bößeren  Sinne 
anftreb: , bie  auf  ba^  ©anje  gerid}tet  ift,  ßanbelt  er  gut. 

3S  2 gelingt  ißm  aber  bie  Unterfcßeibimg  non  gut  unb  böfe,  menn  er  öoe  ber  SBaßl  l' 

fteßt,  r enn  er  in  jebem  3)Jomente  oon  oerf^iebenen  SRöglidjf eiten,  bie  rießtige,  bon  ber-  \ 

fd}ieber2u  ben  guten  mäßten  foll?  Sie  Grfenntni^,  bie  Seisßeit,  fagt  Sofrate^,  1, 

muß  it;  n ben  SBeg  meifen.  Unb  gemiß  gibt  e§  feinen  fittlidben  gortfd}ritt,  feine  äJJoglid)-  ? 

feit,  bc  5 ©Ute  ju  mäßfen,  oßne  guneßmenbe  Grfenntni^  ber  3ufammenßänge,  ber  Äaufai- 
bcrbinb  mgen,  oer  3^cde  unb  ber  ißnen  bienenben  SJittel,  oßne  S?orfteltung  bon  ben  ; 

golgen  be^  guten  .^anbelnä  in  ber  5(bcr  bie  Grfenntni‘i  gibt  nidßt  an  fid)  bie  |I 

Mraft  tcr  riißtigen  Gntfd)eibung,  bes  guten  »"panbelns.  Sa^  ßößere  ©efüßl,  ba^  ben  SBert  rl 

be§  ©iten  unb  beö  ©efferen  finbet,  mit  imbulfiber  Sraft  bafür  entfdßeibet,  gibt  ben  2tuö-  ; 

fd)lag.  Sie  ^reube,  unter  ben  mcglid)en  §anblungen  nidßt  bie  fdilecßte,  fonbern  bie  gute 
5U  tun,  ßebt  un^  über  3?erfud)ung  ßinmeg,  fie  burdiglüßt  unb  eleftrificrt  un^, 

fie  befc  tigt  bie  S'raft,  in  äßnlid)en  ^Ilen  mieber  gut  p ßanbeln.  3tber  btefe^  ©efüßl  ermäcßft  ■ 

unb  ftä-  ft  fieß  erft  im  3ufammenßang  mit  unfercr  ©eobaeßtung  ber  §anblungen  britter  ^erfonen.  j 

mirb,  je  meniger  unfer  fittlid)cö  ©efüßl  unb  Urteil  nod)  entmidEelt  ift,  unö  niel 
leießter,  beim  9lnblid  ber  .fianblungen  britter  ju  fagen,  bo^  ift  gut,  ba^  ift  böfe.  Ser  | 

SKenfeß  fällt  bei  ber  SScobaeßtung  ber  geßltritte  eine^  anberen  biel  fießerer  alä  bei  feinen  ; 

eigener  ba^  Urteil:  bu  tuft  Unred)t,  berbienft  Strafe.  28ir  ßaben  bei  foldßem  Slnblid  bon  * 

ber  mi  ibilligten  .^anblung  feinen  augenblicflicßen  SSorteil,  mie  in  bem  fy^ll,  in  meld)em 
mir  fei  ift  ber  35erfucßung  auögefeßt  finb.  SSir  ßaben  bon  ber  gebilligten  .^anblung  bie 
reine  f teube  be»  SRitempfinben^,  bon  ber  gemißbilligtcn  bie  bolle  Unluft  ber  Gntrüftung. 

Sluf  bi(  fern  SDtitflingen  unb  Stnfüngen  ber  Säten  unb  ber  Sliotibe  britter  in  unferer  eigenen  > 

SSruft,  auf  biefen  fßmpatßifcßen,  ju  ^i^eube  unb  SSergeltung  anregenben  ©efüßlen  berußt 
mcfentl^  bie  Slu^bilbung  ber  fittlid)en  ©efüßle,  beä  fittlidßen  Urieilä  unb  ber  g-äßigfeit,  J 

fitttid)  ju  ßanbeln.  energifd)cr  unb  je  regelmäßiger  mir  bie  .^anblungen  anberer  ber  1 

fittlicße  i SScurteilung  untermerfen,  befto  meßr  mirb  fid)  un^  bureß  bie  notmenbige  Ginßeit 
alles  2enfens  bie  grage  aufbrängen:  follen  mir  nidßt  benfelben  SJi'aßftab,  mie  auf  anbere, 
auf  uni  anroenben?  ®ir  merben  un§  baraii  erinnern,  baß  anbere  un^  fo  mefjen  merben  ! 

mie  mi:  fie.  3Sir  merben  felbft  bei  geßeimen  ^anblungen  un^  ftagen,  ma^  bie  23elt,  bie  I 

5reunt2,  bie  9lacßbarn  baju  fagen  mürben.  Ser  DJlenfd)  lernt  fo  im  Spiegel  ber  Üö?it-  I 

menfd)*  n fid)  felbft  erft  rießtig  beurteilen.  Gr  menbet  notmenbig  bie  Überlegungen,  mit  i 

benen  ?r  bie  §anblungen  unb  SSemeggrünbe  anberer  begleitet,  auf  fid)  an;  biefelben  @e-  I 


SSefeu  unb  ßiftorifdße  Skbingtßeit  be^  Sittlicßeu.  43 

füßle  ber  Silligung  unb  SSüßbilligung  ftellen  fidß  bejüglid)  be§  eigenen  §anbelng  unb 
Gmpfinben§  ein.  ^ur  inbem  ber  SOJenfeß  ba^  ©ute,  ma^  er  oon  anberen  forbert,  and) 
non  fidß  nerlangt,  befriebigt  er  fein  Senfen,  geminnt  er  Steßtung  nor  fieß  felbft.  So 
ermäcßft  nad)  unb  nadß  in  ber  eigenen  Sruft  jener  unparteiifeße  unb  ftet^  oöllig  unter* 
rießtete  unfere  SKotibe,  auf  all  unfer  ßanbeln  reagiert,  ba^  @e* 

miffen,  ba^  mit  unnadificßtiger  Strenge  unb  mit  imperatioem  Gßarafter  unf'  ermaßnt,  nadß 
bem  ©Uten  unb  Gbeln,  nad)  Gßre  unb  SBürbe  beä  Gßarafter^  ju  ftreben.  Gä  entfteßen 
fo  burdß  ben  SBiberftreit  jmifdßen  ©emiffen  unb  augenblidli^en  Sriebreijen  bie  ^mei  Seelen 
in  jeber  SSruft,  non  benen  ^piato  mie  ©oetße  reben,  jene  ^mei  ©nippen  non  2lntrieben, 
bie  im  emigen  Sampf  ben  ^[nßalt  olles  9)?enf(ßenlebcn^  unb  aller  ©efeßi^te  au^madßen. 
Ser  ^ampf  tommt  niemate  gaui^  ^^ur  9Juße;  in  emiger  Sdßmingung  bemegen  fieß  niebrige 
elementare  ??orftellungen  unb  ^mpulfc  neben  ben  ßößeren,  fittlicß  meßr  gebilligten  ouf 
unb  ab  in  unferer  Seele.  Slber  bie  ßößeren  merben  boeß  nadß  unb  naeß  in  bem  SKaßc 
jur  üorßerrfi^enbcn  unb  übermiegenben,  ja  au^fcßließlid)  bemegenben  .ftraft  in  uns,  mie 
fie  burd)  Vererbung  unb  Slnlagc,  bureß  Grgießung  unb  Übung  geftärft  merben,  mie  ber 
©ebantcn?^ug  unb  bie  ©ebanfenberbinbungen  immer  mieber  noeß  biefer  Seite  geführt, 
burdß  ücrftanbe^mäßige  Slusbilbung  geflärt,  jur  ©efüßl^madßt  gemorben  finb.  Surdß  @e- 
moßnßcit,  f?ertigfcit  unb  Sidßerßcit  im  Stollen  bilbet  fi^  ber  fittlicße  Gßarofter. 

23.  Sie  ßiftorifd)C  Gntmidelung  be§  Sittlicßen  unb  ißre  3*^^^- 
ließe  ift  fo  ftet§  ein  233erbenbe^;  bie  fittiidße  Gntmidelung  ber  gnbinibuen,  ber  3?ößer,  ber 
artcnfdßßeit  fteßt  nie  ftill.  Sie  aSaßmeßmung  alfo,  bie  fdmn  bie  Sopßiften,  bann  ^obbeä 
unb  Sode  mad)ten,  baß  ba§  Sittlid)c  bei  oerfd)iebenen  3?ölfcni  unb  ju  oerfd)iebener  3eit 
ein  üerffßiebene^  gemefen,  bie  aBaßrneßmung,  meldße  un^  bie  ßeutige  geograpßifcße  9luf- 
fd)ließung  bet  Grbe  no^  nadßbrücf(id}cr  beftätigt  ßat,  mirb  un^  nießt  übenafeßen.  5Rur  ba^ 
märe  auffallenb,  menn  e^,  mie  Subbod  meint,  Stämme  oßne  fittlicße^  Urteil  gäbe.  Sa^ 
ift  aber  nießt  ber  ^all.  Senn  bie  Sorftellungen  bon  gut  unb  böfe,  bon  ju  billigenben 
unb  gu  mißbitligenben  ^anblungen  fcßlen  nirgenb^  gan^.  Sie  ßaben  nur  notmenbig  einen 
berfd)iebenen  materiellen  3*ü)oIt,  je  nadß  ben  gefellf^aftlid)en  unb  fulturellen  3?orau^ 
feßungen,  unter  meldßen  bie  aKcnfd)cn  leben,  je  naiS)  ber  Slusbilbung  ber  fittlid)en  ©efüßle 
unb  be§  Senfen^.  Seim  Übergang  ju  anberen  Seben^bebingungen  muß  ben  einen  noeß 
für  gut  gelten,  ma§  ben  anberen  fillecßt  unb  bcrmerflid)  fdßeint.  9Ber  ben  maßren  tofal- 
jufammenßong  bon  §anblung  unb  SBirl^ng,  bon  fompligierten  gefellfcßaftlidßen  Ginridßtungen 
ni^t  fennt,  mirb  fittlid)  anbere  urteilen,  al^  mer  ißn  bureßfeßaut.  Sa^  ßoße  fittlidie  ©efüßl 
nimmt  feinen  Stnftoß  an  bem,  mobor  ba^  berfeinerte  fefiaubert.  So  muß  bol  fittiidße 
Urteil  ftet^  fid)  änbern;  aber  ba  immer  neben  bem  SBedßfel  ber  äußeren  Scrßältniffe  bie 
Serbolltommnung  unferer  Senntniffe  unb  Sorftellungen  unb  bie  Serebelung  unferer  ©c- 
füßle  an  ber  Umbilbung  arbeitet,  fo  merben  mir  einen  gortfd)ritt  auf  biefer  Saßn  anneßmen 
fönnen,  fo  merben  mir  ßoffen  fönnen,  baß  ba^  fittiidße  Urteil  bie  3^cde  immer  ridßtiger  merte. 

SSenn  ber  Sufeßmann  e§  al^  gute  Sat  preift,  baß  er  ba§  ^eib  einc^  anberen  fid) 
gemaltfam  angeeignet,  als  böfe  Sat  ocrurteilt,  menn  ein  anberer  ißm  feine  ^rau  raubt,  fo 
bemeift  ba^  fo  menig  einen  gänälicßen  S[)langel  fittlidßen  Urteile,  mie  menn  man  in  Sparta 
bie  3üi^9^i^Ü^  ßungern  ließ  unb  fie  gum  Steßlen  anleitete,  ba§  unbeftraft  blieb,  menn  fie 
fid)  nur  niclit  ertappen  ließen.  G^  ßot  einft  für  bercditigt,  ja  notmenbig  gegolten,  einen 
erßcbli^en  Seil  ber  neugeborenen  Sinber  unb  bie  ©reife  ju  töten,  einem  93aumfrebler 
bie  ©ebärme  au^  bem  Seibe  ju  minben,  um  ben  ®oum  einsumidcln,  bem  angefeßenen 
fremben  ©aftfreunb  grau  unb  Sodßtcr  gum  ©ebraueß  anjubieten,  Sdßaren  non  Sflooen 
unb  SÖäeibern  beim  Sobe  be^  ^äuptling^  gu  berbrennen.  §eute  erfdßeint  un^  basfelbe 
unfittlidß  unb  barbarifeß.  9lber  bie  9?ot  be§  Sehens,  ber  ©loubc,  nur  fo  ben  ©eiftern  unb 
©Ottern  gu  gefallen,  ließen  einft  fold)e  Sräud)e  aU  gut  unb  gmedmäßig  erftßeinen.  9?ur 
menn  mir  bie  gefamten  äußeren  Seben^bebingungen  unb  bie  gefamten  ftaufaloorftellungen 
unb  rcligiöfen  gbeen  eines  Stammes  unb  SSolte^  fennen,  merben  mir  öerfteßen,  mie  ba§ 
nie  rußenbe  fittlicße  ®}crturteil  beftimmte  ©epflogenßciten  unb  Sitten  billigte,  für  lebend- 


i \ 


d ■' 

y. 

1 

i . 


l 

I 


fönerli^  awecfmQßig  unb  gut  fiielt.  9(ud,  jur  ppj*  „rs  »a  r-w. 
eil  eil  Jeit  if)rct  tinber  crtDürgte,  gab  cö  fflLüerfiäe  mth\S 

cibi  r fie  loarcn  junöcbft  bon  aiibcreii  (MpfüMon  ^ 2tnfnnge  reinerer  (Stnbfinbungen: 

bei  9Jotwenbigfeit,  bie  (frftgeburt  ben  ©Lern  su  "^jSr^nfa’T  ®orfteHungen  bon 

i?el  ensfürforge  auf  flücf;tiger  SSanberung,  ba§  »nteS  ber\mg^ 

ma\  bort  übemogen  haben  eine  folcfir  ^ /jojnilie  unb  be^  Stammet 

bae  65ebil(igte  im  Ita.nme  90!^  Ü etf  J^einem^ 

fcfic’ten  baneben.  9Iu(^  bie  fbracbtidic  Satfncfie  boÄv ^'9*^"' 

a^o-te  bei  ben  meiften  Wrn  uSugM  tVrS 

moulifcbe  unb  geiftige  be3eid)ncteij\a6^  bt 

lut  enb  fonbern  Striegetüd^tigfeit  bebeutete  beJeift  nur 

wer  >enbeä  i|t,  nidit  bafe  e§  irgenbibo  gana  feblte.  ' ^ ^ ‘ 

bo?  3ib?den  unb  bon  .|onL\ten**  ol“  »e'bingungen,  bie  eine  SReitje 

befti  nmen;  fie  muffen  beboraugt^merben  metin  bos  <^n h m h uotmenbigften 

fofl;  fie  müffen  an  anbere  Sten7rMen  2rh^  h^  bte  Gattung  beffef,en 

luert  eu.  9Tud)  feber  roirtfcbaftlidhe  Ruftanb  Lbt  uiit<'r  onbere 

lic^e,.  eigenfd,aften  unb '|aublTng?rge\ter^^^^^ 

baue  nbe  S?of;Ifat)rt  ber  einjeliien  unb  //  ^ ber  3)inge  bie 

fc,l««6c,  fllWc  *«6ei  Ue„ 

benti  me«e  gcftftellung  beffen  hiai  für  out'nirt  7.  K ^ ajfai^tljober  m bie  fon- 
urteil  im  ganaen  mirb  bod)  ftctä  bie  toidifioeren  un^  1-r  umgreifen,  ba§  fittlidje  38ert- 
ftbci,  baü  bie  s„f,  bei  »otmflct(e„,  eä  »i,b 

»ctb. , bofi  bei  Snbibibuum  nie  jid,  oB  ciniiocn^ifeifrf  I®?  ?“®'®  Wntoiijeflem 

ber  f amilie,  beä  gtammeä  betraditc  ®t'^b  ber  (3ip|)e, 

©efüHe  fid/ftärter  eutmideli,  rblg^nutt^^  “»'  »rW 

Ubun  ; unb  3ud,t  au  bonbigeir  E bem  f 3«  betrad;ten,  fie  burc^  ftrengc 

berleilt,  gilt  nun  alä  ba§  ©utc  Pu  bem  Time  mip  ®^df 

binbu]  gen  eiuftctjen,  erfdieint  afö  ba^  fittlidi  ^ 9efeirfd;afttidfe  3?er» 

unb  fine  fölbert  SntS  euSitdHm  i ben  foaiafen  förfier 

bangei  alter  menfdttidien  @efd)ide  mit  einer  Mieren  Lefi  7^  eiueä  ^ufammen- 

ber  ai^üngigteit  unfereä  arnmn  aRenfc^enlebell  bonlier  Ettdien"^ 

itnrb  l aburd)  nottoenbig  ouc^  baä  fitttidie  ®erturteir  miE  ,9otiad}en  2öeltregierung,  fo 

erfd)eii  t bem  »tenfdien  als  aut  Jnn  ^.'eber  ein  anbereä  atä  früher,  ^fun 

bältnis  au  i(,r  bringt  Sra!  !;br.4nar^^£^^^^ 

fid)  m f beftimmten  materietatedinifcfien  aeiettfdiofHiAetf  7"»  ^“"btungen  baut 

a^oraus  ie^ungen  auf.  Jie  etbifdi  ÄrfteltmlaElt  Ere/?^  ^'f^f^totogifd^gefdfic^ttidten 
bes  ml  loibuelten  Sehens  burd)  aabltofe  ©tieber  binbuJrfi  fa  fumtid^en  Suft 

flunaen,  aur  (Smigfeit.  $as  ©ute  I at  n.bel/a^  r s 2»enfd^f,eit,  aum  2Bett' 
fommm  nbe^  Jafein.  Jer  nie  rubenbe  (^^ien  he.a*  foubern  ein  fid)  ftetig  oerbolb 

über  ^bc  ^ Ginactne  nmefü  baS  Söefen  bei  &uten  au?  3?iebrige,  beä  ©anaen 

onertM  itef  fittlidje!i°  ÄE^^'S^m'etdiai  b^ffmtäe'^SR  ““gemein 

ßegenütirtritt,  finb  bie  bif  Lrdt  2 

touine  ier  ipftidtt  au  bonbetn,  finb  bie  Simenbeii  ^bJ^^eE  "V'.9‘f  ^ ?ertigfeiten,  im 
geridjtet  i)t,  finb  bie  fittlidten  ©üter  Unb  iebe  Reit  .mh  E Streben 

»toralfijtem  beftimmt  fie  nicbV  nur  aEfi*  i : ' f^tjitofobbifc^e 

Ä^rEiXÄ'CbÄ^^  Ä S 


) 


45 


Slie  loatbfcnben  3ielc  unb  bie  3ud)tmittel  beS  Sittlicben. 

aU  I)öd)fte  Sugeub.  2)em  einen  gilt  S^meratofigfeit,  bem  Qiibereu  Sötigleit,  bem  britten 

Eingabe  an  bos  ©emeinloefeii  als  baS  I)öd)fte  @ut. 

2to^  oller  biefer  Stbroeidjungen  Ijot  bie  gleii^e  fOtenfdfennotur,  bie  gleidje  gefellfc^oft« 
lic^e  entmidelung  unb  bie  gIeid)C  Stusbitbung  ber  ^beemoeU  bei  otlen  f)ö^erfte^enben 
ißötferu  eine  mertraürbige  Übereiiiftimmung  ber  geforberten  ifSflii^ten,  Sugenben  unb  ©üter 
eraeugt.  (Sine  erfoI)tuiig  oon  3at)rtaufeiiben  bot  intmer  mel}r  biefelben  §onbtungen,  bie» 
felben  ©efüble  olS  bie  iiottoenbigen  Scbinguiigcn  beS  ©lüdeS  ber  einaelnen,  roie  bet 
3Bot)lfaI)tt  ber  ©efeIlfd}oft  oufgebedt.  »ei  ollen  »ölferii  arbeiten  fid)  nod)  longen  ^rt» 
roegen  biefelben  ^beole  burd),  bie  in  relotio  menigen  unb  einfod)en  Söben  unb  ^been  fid) 
aufommenfoffen  loffen.  Sie  finb  ebenfo  fel)t  ein  GrgebniS  unferer  fteigenben  (Srtenntnis 
bet  aSett  unb  ber  ®lenfd|en,  wie  ein  »robuft  ber  fittlid)en  3ud)t,  bet  »erebelung  uiifcreg 
©emüt^leben^.  »eboufitc  unb  oeroollfommene  bicb  fclbft;  liebe  beinen  iRödbften  ol^  bi^ 
felbft;  gib  febein  boS  Seine;  fül)le  bid)  olö  ©lieb  beä  ©onaen,  bem  bu  ongel)örft;  fei 
bemütig  oor  ©ott,  felbftberoufet  ober  befd)eiben  00t  ben  SWenfe^en.  2)erartigeS  wirb  l)eute 
in  ollen  aßeltteilen  unb  oon  ollen  ^Religionen  gelel)rt.  Unb  überall  rul)t  ber  »eftonb  bet 
@efellfd)oft  botouf,  bofe  biefe  fd)lid)ten  unb  furaen  Sö^e  aur  l)öd)ften  geiftigen  fOlod^t  ouf 
ötben  gemotben  finb. 

24.  ®ie  fittlid)en  3uc^tmittel;  gefellfc^oftlid^er  Jabel,  ftootlii^e  Strafen, 
religiöfe  »orftellungen.  3ßie  tont  ei  ober,  bofe  biefe  So^e  aur  ^öd)ften  2Rod)t  auf 
(Srben  mürben?  S)ie  fittlid^en  Urteile  ent)*tonben  unb  entftel^en  immer  mieber  ouf  ©runb 
ber  gefc^ilbcrten  )if^d)ifd)en  Vorgänge;  ober  mie  mir  bobei  fd)on  ber  SRitmirfung  ber  ©e- 
fetlfd)Qft  gebenfen  muBten,  fo  trogen  gefeIlfd)oftlid)e  (Sintid)tungen  unb  fifBd)i[^e  ißreffion^ 
mittel,  bie  ouS  ben  gefeUfd)oftlicBen  3u)ammenBöngen  i^re  ftroft  fd^öpfeii,  boau  bei,  bie 
SBirfung  biefer  Urteile  au  ftörlen,  im  ©emütsleben  ber  aRenfdien  jene  ftorfen  gmotionen 
Berootaurufeii,  bie  aunöd)ft  oiel  mel)r  ols  flugeS  Überlegen  unb  Ginfid)t  in  ben  gefellfdioft» 
liefen  SRu^en  ober  ben  duftigen  eigenen  »orteil  bie  SRenfdjen  auf  bet  »oI)n  bei  Sitt» 
lid^en  oorongebrod)t  Buben. 

Jie  foaioten  »teffionS«  unb  3ud)tmittel,  bie  mir  meinen,  finb  einfo^  unb  befonnt: 
fie  entffiringen  ber  gurd)!  bor  Jabel  unb  SRod)e  ber  ©enoffen,  ber  f>urd)t  oor  ber  Strof» 
gemalt  bet  SDfäd)tigen  unb  dürften,  ber  f5urd)t  oor  ben  ©öttern.  (5s  ift,  mie  §.  Spencer 
fogt,  eine  breifo^e  Kontrolle,  unter  melcper  bie  menfd)ticf)U«  §anbluiigen  ftet)cn,  fo  meit 
mit  bie  ©efd)id)te  aurüdoerfolgen  föniien.  3Bir  paben  fd)on  im  bisBerigeii  ©elegenpeit 
gel)obt,  fie  teilmeife  au  berüpten,  l)ouptfäd)lid)  bei  (Srorterung  beg  ainerfeiinungstriebeä 
(S.  30)  bie  fyurd)t  bor  ber  tobelnben  Umgebung  ermäl)nt. 

Sange  epe  bie  ©emalt  bei  ^löuptlingl  ober  tonigl  entftel)t,  bie  güt)rung  im  Kriege 
übernimmt,  bie  f^eigen  beftraft,  bie  jopferen  beloBnt,  beftept  in  ber  primitioften  ©efell- 
fd)oft  bie  5urd)t  oor  9Ud)tanerfeniiung  unb  2lu5fd)IuB  aul  ber  Sippe  unb  bem  Stamm, 
bie  ©efoBr  ber  röcf)cnben  iRemefil  oon  »ermanbten,  menn  ein  greoler  einen  Stommes- 
genoffen  oul  anbetem  @efd)led)t  erfd)tagen  l)at.  5Rid)t  im  SSiberfprud)  mit  bem  fittlidien 
SSerturteil,  ben  @efül)len  ber  Si)mpatl)ie  unb  »ergeltung,  fonbern  eben  aus  il)nen  BerouS 
macBfen  bie  entfpred)enben  Übungen  unb  ©epflogenBeiten  ber  »lutrad}e,  ber  SlusftoBung, 
bie  bann  mieber  mit  groBet  SIRacBt  ouf  bie  (Sinbilbung  unb  bie  ©efüBIe  aurüdmirfen. 
»orftellungen  fünftiger  ScBmeraen  unb  fünftiger  greube  merbeu  fo  mit  gröBtem  SlaiB» 
bruef  oor  bie  Seele  gefüBrt,  boB  fie  bauernb  bie  einaelnen  unb  bie  ©efellfd)aft  bcBerrfcBen. 

iReben  biefe  niemals  oerfdiminbenbe,  nur  fpöter  in  milberen  gönnen  auftretenbe  Kontrolle 
berlRacBbarn  unb  ©enoffen  tritt  nun  mit  ber  2tuSbilbung  einer  öffcntlidjen  ©emalt,  eine! 
JpäuptlingS»  unb  Königtums,  eines  friegerifcBen  gül)rertumS  bie  9Rad)t  ber  Stoatsgemalt. 
(5S  ift  auerft  ein  rol)er  JelpotismuS,  aulegt  eine  feft  burd)  baS  fRed)t  umgrenate  oberfte, 
oielleid)t  gana  unperfönlid)e  »efeBlSbefugniS,  bie  »orfd)riftcn  erlöBt  unb  ftroft;  immer  ruBt 
fie  ouf  3Rod)tmitteln  aller  9lrt,  fonn  ben  SBiberftrebenben  ammgen,  einfperren,  töten;  ber 
einaelne  muB  ficB  iBr  unb  iBren  ©eboten  untermerfen;  bie  ftaatlicBe  3mangSarbeit  mit 
iBrem  Spftem  oon  Strafen  unb  3mangSmitteln,  oon  aiuSaeicBnungen  unb  ei)ifu  ‘»'rb 


46  ß inleitung.  «egtiff.  ^)t)(^ologifd[)e  unb  ©runblage.  fliterahu  imb  TOet^obe. 

gletdjiaii  baä  fefte  'Jiiicfgtat  ber  ©efetlfc^aft;  bie  !8iltget  miffeii  e«  iiid^t  anbetö,  ofä  baß 
fie  unter  biefet  sumnt  in  alten  feiten  barbatifc^  [trafenbcn  (Metoalt  ftetjen,  unb  auci^  ^eute 
ift  bie  (£  ttafgeroalt  bie  ultima  ratio,  melc^e  bas  @ute  unb  bainit  bie  ©efeltfc^aft  aufrecht  erpit. 

3)e  äußere  3>t>atig  ju  jittlic^em  SBer^alten,  bet  mit  bet  3?ute  beS  Sßatets  unb  fietjrcrS 
beginnt  unb  butct;  alte  ^roangsoetanftattungen  bet  @e)ellfc^aft  unb  beS  Staates  ^inbutd)  mit 
bet  3tt  angSpftid)t  enbigt,  eoentuell  fein  Seben  fürs  ®aterlanb  ju  (affen,  bringt  junäc^ft 
em  äuferlid)  legales  SSer()a(ten  in  ber  aRe()täa()I  ber  p((e  jutoege',  feine  innere  Sittli^- 
feit,  ater  er  befeitigt  bie  bireften  Störungen  ber  fittlidjen  Drbnung,  et  getpö^nt  bie 
SKenge  barmt,  baS  Unfitt(id)e  ju  meiben,  et  cr^iefit  burd)  ©emölmung  unb  SSorbilb,  et 
bringt  men  äußeren  Schein  bet  9(nftänbigfeit  unb  Sugenb  ßeröor,  ber  nidjt  ofjne  SHüd« 
roirfung  auf  baS  innere  bleiben  fmin,  in  5ßerbinbung  mit  ber  fyiirdit  üor  gefe({fc^aft(icbem 
2abe(  ard^  innerlich  bie  @efu()le  berebelt. 

9fo  f)  mef)r  aber  bo(läief)t  fidj  bie  innere  fittlidje  llmbilbung  burd)  bie  religiöfen  Sßor* 
fteKungi  n,  fo  grob  finnficß  fie  anfangs  finb,  fo  feßr  fie  lange  fid)  äußerer  ftaotlicßer  3mangS. 
mittel  lebienen.  S)aS  leßte  3iel  beS  religiöfen  ffontrollopfjarateS  ift  bod),  bie  SOfenfdjen 
in  if)te  innerften  ©efinnung  ju  änbern.  3)ie  3fe(igionSfl)ftente  toaren  baS  mid)tigfte 
ajfittel,  baS  fiimlid)*inbioibuelle  Stiebleben  ju  bänbigen.  Sie  religiöfen  55orftelluiigen  er- 
griffen DOS  menfd)(icße  ©einüt  mit  nod)  ganj  anberer  ©enmlt  nlS  bie  beiben  anberen 
3ud)tmi  .tel.  Sie  jitternbe  beS  itaioen  Utmenfcßen  bot  bem  Überfinnlid)en  ift  einet 

bet  ftäiTten,  toenn  nid)t  ber  ftärffte  ^ebel  (jut  öefeftiguiig  bet  fittlid)en  träfte  unb  bet 
gefellfc^i  ftlic^en  (Sinrid^tungen  gemefen. 

Sic  älteften  religiöfen  ©efuble  unb  Saßiingen  entfprangen  ben  ißorftellungen  über  bie 
Seele,  [)te  SSanberiingen  im  Sraume,  ißr  gortleben  nad)  bem  Sobe;  bie  Seele  beS  Soten 
fönne,  o glaubte  man,  ißren  Siß  im  Stein,  im  S3aum,  im  Siere  mie  im  ßeidt)nam  felbft 
nehmen  ber  SotentultuS,  bie  Sitte  beS  iBegrabenS,  baS  Opfer  für  bie  Soten  entfprong 
auS  bieen  ^orftellungen ; bie  toten  Siönige  unb  Häuptlinge  erfeßienen,  luie  bie  gntt3c  mit 
öeiftern  erfüllte  9?atur,  als  ®fäcf)te  bet  JinfterniS  ober  beS  Sid)teS,  betten  man  bienen, 
opfern,  fid)  toillenloS  unterorbnen  müffe,  bereit  SBillen  bie  3aubeter  unb  ifgriefter  er- 
funbetei  unb  mitteilten.  So  entftanben  prieftetlid)e,  ongeblid)  oon  ben  ©eiftern  unb 
©öttern  biftierte  iRegeln,  meift  urfprünglid)  tHegeln  bet  gefellfd)aftlid)en  3ud^t,  ber  Unter- 
orbnunc  beS  gnbioibuumS  unter  allgemeine  3ioedfe,  toeld)e  fUfillionen  unb  9)filliarben  üoti 
2«enfd)C  x oeranlaßten,  bem  irbifeßen  ©ettuffe  ju  entfagen,  bie  unmittelbaren,  ttäd)ft(iegenben 
inbioibu  tllen  SSorteile  ben  ©öttern  ober  einer  fernen  3ufunft  3U  opfern.  9Jicf)t  auS  Über- 
legung leS  eigenen  ober  gefellfcßaftlid^en  D^ußenS  ßanbelten  fie  fo,  fonbern  loeil  ein  über- 
loältiget  oeS  ©efüßl  bet  Semut  unb  ber  gurAt  bor  ber  Hölle  unb  il)ten  Strafen  fie  nötigte, 
bie  ©et  3te  bet  ©ötter  ßößer  gu  ad)ten  als  finnlicl)e  Suft  ober  eigenen  JUillen,  «teil  fie  fid) 
felbi't  fü  beffer  ßielten,  wenn  fie  fo  l)onbelten,  wie  eS  bie  SBorfd)riften  ber  «Religion  forberten. 

Su  religiöfe  Stimmung  ift  utfprüngli^  bei  ben  roßeften  3Renfi^en  nießts  als  ein 
uitausfp  ;ed)lid)es  S3angen  oor  förpetlicßem  Seib,  ein  ©efül)l  ber  eigenen  Scßwni^e,  eine 
^yiircßt  wr  ben  unoerftanbenen  ©ewalten,  bie  ben  SRenfeßen  allmäi^tig  umgeben.  Sie 
^f)anta|  e fud)t  nad)  Kräften,  nad)  Urfaeßen,  bie  baS  ©efc^e:ßene  erflären,  bie  man  als  l)anbelnbe, 
ftrnfenb.,  jürnenbe  SSefen  fieß  benft,  bie  als  Kräfte  oorgeftellt  loerben,  weld)c  in  baS 
menfd)(i  ()e  Heben  eingreifen  fönnen,  nneß  beren  SBunfd)  man  bas  l)äuslicße  wie  baS  öffent- 
liche Seten  einricfiten  müffe,  beten  3orn  man  abwenben  müffe  burdh  ©cbet,  burcl)  golg- 
famteit  gegen  ipre  Siener  unb  3BillenSübetbringer,  burd)  fchlecl)tl)itinigc  Srgebung  in  ißre 
4}efel)(e.  ^ Unenblid)  lange  l)at  eS  gebauert,  bis  bie  iinfloten  unb  roßen  SSorftellungen  über 
böfe  ©e  |ter  unb  ißr  oielfod)  tüdifeßeS  35erßa(ten  gegen  bie  3Renfd)en  fid)  obflärte  ju  einem 
ebleren  ccligiöfen  ©lauben,  ber  in  ben  ©öttern  S?orbilber  unb  Sräger  einer  ibealen,  über 
bet  finnueßen  erßabenen  SSeltorbnung  foß.  Siefe  feßte  an  bie  Stelle  ber  RJorftellungen 
00m  3s  -'11  unb  bet  Seibenfd)oft  ber  ©ötter  ben  ©lauben  an  eine  alles  ©ute  beloßnenbe, 
alles  33i  fe  ftrafenbe  göttlicße  ©cwolt.  Sie  IBcrgeltung,  bie  ben  menfcßlid)en  ßinrid)tungen 
in  ber  ©egeiiwart  immer  nur  unbollfommen  gelingen  fonnte,  würbe  ben  ©öttern  ju- 


I 


©efellfcßaftlicßer,  ftaatlid)er  unb  religiöfer  3's“o0- 


47 


getraut;  man  rcdßnete  halb  auf  eine  SSergeltung  auf  ©rben  wie  bei  ben  Semiten,  auf 
Soßn  unb  Hsinifud)ung  am  britten  unb  oierten  ©liebe  beS  eigenen  ©efcßled)tS;  halb,  mit 
bem  (Srwnißen  beS  Unfterblid)feitSgebanfenS,  auf  eine  IBergeltung  in  einem  anberen  Heben. 
SaS  irbifeße  Heben  fd)tumpfte  gu  einer  S^orbereitung  für  ein  jenfeiligeS  jufammen;  alle 
gteuben  biefet  Sßelt  erjdßeincn  nun  oergängtid)  unb  nießtsfagenb  gegen  bie  Hsff'^ung  auf 
eine  ewige  Seligteit,  bie  als  Hoßn  guter  Säten  unb  ©efinnungen  erwartet  würbe.  Samit 
entftanb  eine  fojialc  3ud)t  unb  eine  fojiale  ffraft,  eine  ^äßigfeit  ber  Unterorbnung  unter, 
ber  H*09“öe  an  gefel(fd)aftlidße  unb  ibeale  3wsde,  welcße  bie  betreffenben  SßöHet  allen 
anberen  überlegen  mad)te,  ißnen  bie  ßerrfeßenbe,  füßrenbe  fRolle  übertrug.  Sie  ßöd)fte 
StuSbilbung  beS  religiöfen  HebenS  erfolgte  unter  bet  güßrung  oon  ßiftorifd)en  ^öcal- 
geftalten,  bie  bureß  ißt  Seifpiel  unb  ißre  Heßre  nießt  bloß  gute  H^nölungcn,  fonbern  gute 
©efinnung  berlangten.  Sie  f^ureßt  bor  ber  Hölle  unb  bie  Hoffnung  ouf  ben  Hnnntel  oer- 
Wanbelten  fid)  in  bie  ebelften  9lffelte,  in  bie  Hiebe  31t  ©ott,  in  bie  H’ngoöe  an  boS 
3beale.  Sie  fittlid)e  ©efinnung  würbe  3ur  Hnnptfacße  oor  bem  Horm,  bet  bie  Horson 
unb  bie  «Rieten  prüft.  ßS  genügte  feßt  nießt  meßr,  um  ber  bloßen  Seloßnung  willen  äußerlicß 
gut  3U  ßanbeln;  man  lann  nießt  auS  berwerflid)en  «Dlotioen  gut,  ebel,  ^riftliiß  gefinnt  fein. 

Sie  großen  etßifd)en  fReligionSfßfteme,  ßauptfäd)liiß  baS  cßriftlidße,  finb  eS  fo,  welcße  bie 
äußere  3ntongSfontrolIe  unb  bie  roßere  innere  Kontrolle,  bie  ouf  Hoßn  unb  Strafe  reißnet, 
meßr  unb  meßr  in  jene  ßößere  innere  Äontrolle  uiitwanbeln,  bie  mit  ber  oorßerrfeßenben 
üBorftellung  eines  fittlid)en  HebenSibealS  all  unfer  Sun  beleucßtet  unb  reguliert.  SaS  ©ute 
wirb  nunmeßr  als  bie  waßre  unb  innere  «Ratur  beS  SRenfeßen  erflärt  unb  befolgt,  eS  wirb 
um  feinet  felbft  willen  geliebt.  Weil  eS  allein  bauetnbe,  ungetrübte,  über  alles  menfd)lid)e 
Heib  erßebenbe  33eftiebigung,  baS  ßöißfte  ©lüd,  bie  reinfte  unb  bauernbfte  Huft  gewäßrt. 
9lber  auiß  wo  bie  innere  Umwanblung  nießt  fo  weit  geßt,  erßeben  bie  geläuterten  religiöfen 
SSorftellungen  ber  etßifßen  Siulturreligionen  olleS  ömpfinben  unb  Hoobeln  ber  SRenfeßen 
auf  eine  anbete  Stufe.  Sie  Selbftfud)t  wirb  gesäßmt,  baS  «IRitleib  unb  alle  fpmpatßifcßen 
©efüßle  werben  auSgebilbet.  Sie  SBaßrßeit,  baß  ber  einseine  nießt  für  fieß  felbft  lebt, 
baß  er  mit  feinem  Sun  unb  Haffen  großen  geiftigen  ©emeinfd)aften  angeßört,  baß  er 
mit  ben  enblicßen  3woden,  bie  er  berfolgt,  unenblicßen  3roe(ien  bient,  biefe  SSaßrßeit 
prebigt  bie  ^Religion  jebetn,  felbft  bem  einfad)ften  ©emüt;  fie  berfnüpft  für  bie  große 
aRenge  aller  SRenfeßen  auf  biefe  «ÜBeife  boS  nlltäglid)e  Sreiben  beS  befeßränfteften  ©efid)ts- 
freifeS  mit  ben  ßöcßften  geiftigen  ^otereffen.  Surd)  bie  fReligion  bilbet  fieß  jenes  obftrafte 
^flißtgefüßl  aus,  baS  ols  üäftig  wirfenber  überoll  ben  nichtigen  Stieben  ent- 

gegentritt. ®S  entfteßt  burd)  fie  jene  allgemeine  fitt(id)e  Hebensßaltung,  welcße  nid)t  bloß 
bie  große  «Dlcßtsoßl  in  ben  aSoßnen  bet  2lnftänbigfeit  unb  fReditfßaffenßeit,  fonbern  aueß 
einen  etßebließen,  unb  getabc  ben  füßrenben  Seil  bet  ajölfer  in  ben  Söaßnen  einer  be- 
wußten unb  beabfießtigten  Sittlicßfeit  feftßält. 

3u  jener  unbebingten  fitt(id)en  fjreißeit  beS  SillenS  allerbingS,  für  weld)en  bie 
3mperatibe  beS  3'oongeS  gans  gleicßgültig  geworben  finb,  für  Weltßen  bie  SBorftelluiigcn 
oon  einer  a^ergeltung  naeß  bem  Sobe  wegfollen  fönnen,  oßne  3U  fittließen  ©efaßten  311 
füßten,  ßoben  3U  ollen  3oüen  unb  aud)  ßeute  nur  wenige  ber  ebelften  unb  beften  3Renfßen 
fieß  erßoben.  Unb  wenn  bem  fo  ift,  fo  bürfte  eS  flar  fein,  boß  bie  Sluflöfung  unb  ®cr- 
blaffung  unferer  religiöfen  aSorftellungcn  in  breiten  Sd)icßten  ber  @efe(lfd)aft  nießt  bloß 
eine  fittlicße,  fonbern  oud)  eine  gefellfßaftlid)e  unb  politifeße  SSebeutung  ßoben. 

33iS  inS  borige  3«ißsßuitbert  ßat  eS  fein  großes  Äulturbolf  gegeben,  in  bem  ni^t  baS 
gonse  äußere  unb  innere  Heben  bon  ber  einßeitlid)en  Homfeßoft  eines  etßifßen  fReligionS- 
fßftemS  getragen  war.  Seine  Slutorität  unb  feine  fRegeln  beßerrfßten  Staat,  SBolfswirt- 
feßaft,  Älaffenbilbitng,  SReeßt,  Saufd)berfeßr,  ©efelligfeit  glcid)mäßig.  maßen 

wir  nid)t  bloß  aSerfud)e,  in  bemfelben  Staate  berfeßiebene , allerbingS  meift  oerwanbte,  in 
ißren  ©tunbleßren  übercinftimmenbe  unb  barum  woßl  nebeneinanber  3U  bulbenbe  fReligionf- 
fßfteme  susulaffen.  «Rein,  in  breiten  Sßißten  erft  ber  ßößeren  ©efellfßaft,  teilweife  aber 
auß  fßoti  bet  unteren  Staffen  ift  bas  religiöfe  (Smpfinben  surüdgetreten  ober  berfßwuitben; 


I 

'i 


I 


48  ® nleihing.  ©egtiff.  ©jt}djoIogie  imb  ©mnblage.  Siteratur  unb  Siet^obe. 

jbeale  unb  naturtDiftenf^oftlid}e  ©etrncbtungen  finb  nit  bie  SteUe  getreten,  bereit 
fittlid^er  »tern  unb  SBert  teüroeife  nod)  red)t  gmeifelljaft  ift.  6S  lüirb  bie  große  3-rage 
fein,  ob  ne  Stusbilbung  pßilofopljifdjer,  etl)ifd}er  Sl)fteme  unb  ba§  Stnmadjfen  onberet  fitt» 
lieber  Se  lensmncbte,  bes  Staate^,  ber  Schule,  ber  öffentlichen  SUeinung  h^ote  fd)on,  ob 
fie  jemal.  ftarf  genug  ift  unb  fein  toirb,  um  für  bie  93lenge  ber  getoöhnlid)en  9Kenfd}en 
bie  religöfen  Stühen  unb  9Jormen  entbehrlidi  ju  machen,  ob  nidht  eine  religionslofe 
@efellfd)cd  einem  Sd}iffd)en  gleidjt,  ba^  in  gefiihrlid^er  Sage  äioifchen  taufenb  klihhe», 
in  ber  ^ 'ffnung  auf  eine  gute  lörife  neuen  materialiftifd)en  'Äinbeä  baö  2lnfertau  gefahht 
hat,  bas  ?S  bisher  fefthielt,  baS  eS  bisher  im  milben  Shiel  roßer  9Jaturmächte  unb  Seiben- 
fdtaften  lor  bem  3erfd)el(en  an  bem  fjelfen  menfdjlidjer  ©emeinheit  betuahrte. 

3:ie  3äuterung  unjerer  religiöfcn  SJorftellungcn  bis  ju  bem  @rabe,  baß  fie  mit  unferen 
miffenfeha  tlichen  unb  fittUd)en  Überjeugungen  mieber  in  Übereinftimmung  lommen  unb  fo 
Don  neue  n bie  oolle  ölte  religiöfe  Straft  auf  unfer  ©emutSleben  erhalten,  fd^eint  ben  91uS= 
loeg  ju  b eten,  ben  in  ähnlichen  fyällen  bie  @efd)id)te  fchon  öfters  gefucht  unb  gefunben  hat. 


®ie  (Bitte,  ihre  ©ntßchung,  ihr  SJefen.  49 

gntfeheibung  nid)t  fähig  toäre.  ^nbem  bie  9?egcl,  meldje  Sitte  unb  Stecht,  lönigliche  ober 
^jriefterlidhe  3[Jlad)t  aufgeftcllt  hat,  fagt,  boS  follft  bu  tun  unb  jenes  loffen,  greift  in  baS 
unfertige  Söerben  unb  2)rängen  ber  Sriebe,  in  ben  Äomhf  ber  Seibenfehaften  unb  ^n* 
ftinfte  hoch  überl)auht  eine  orbnenbe  fittlid)e  Qlcroalt  ein;  bie  ©etoöhnung,  ihr  fich  ju 
beugen,  ift  an  fi^  eines  ber  loefentlichften  SJlittel  ber  gr^iehung. 

$aS  ©niftehen  biefer  Siegeln,  loeld^e  alleS  gefellfihaftliche,  ouch  alles  mirtfchaftliche 
Seben  bel)errfchen,  meld)C  in  ber  Slrt  ihrer  formalen  ©eftaltung  jugleid)  loefentlid)  bie 
epod)en  biefeS  SebenS  beftimmen,  haben  mir  nun  borsuftellen.  SBir  hoben  ju  jeigen,  mie 
fie  in  ber  älteften  3eit  als  einheitliche  Sitte  entftehen  unb  fpäter  fich  ffalten  in  Siecht, 
Sitte  unb  SOioroI,  melche  Sfaltung  hat. 

25.  Xie  entftehung  unb  ©ebeutung  ber  Sitte.  „®S  gibt",  fagt  Subbod,  „feinen 
größeren  ^rrtum,  als  ben  SSilben  ben  ©orjug  einer  größeren  perfönli^en  f^reißeit  ju« 
äufd)reiben;  jebe  ihrer  SebenSäußerungen  mirb  burih  jahllofe  Siegeln  befd)ränft,  bie  freilid) 
ungcfd)rieben,  aber  barum  nid)t  minber  bebeutenb  finb."  Sange  eße  eS  einen  eigentlichen 
Staat,  ein  ©erichtSoerfohren,  ein  auSgebilbeteS  Siecht  gibt,  beßerrföhen  fefte  Stonnen,  meldje 
oielfacß  in  rhhthmifd)er  Siebe  überliefert,  bureß  S^remonien  unb  Sßmbole  aller  Slrt  in 
ißrer  SluSübung  gefießert  finb,  alles  äußere  Seben  ber  ßrimitiben  Stämme.  GS  ßonbelt 
fid)  um  bie  Sitte  unb  bie  ©emohnßeiten,  bie  auS  ben  geiftigen  Äolleftiofräften  ßeroor» 
geßen.  SllleS  bei  einer  ©efamtßeit  üon  lOienfeßen  ©eübte,  ©erooßnte,  @ebräucßlid)e,  baS 
nid)t  als  eine  iÖußerung  ber  Siaturtriebe  fid)  barftellt,  unb  anbererfeitS  oon  ber  SBillfür 
ber  einjelnen  unabhängig  olS  gut  unb  fd)idlid),  als  angemeffen,  olS  mürbig  angenommen 
mirb,  fagt  SajaruS,  bejeießnen  mir  als  Sitte.  ®ie  ©emoßnheit,  fagt  aJlorßeinefe,  ift  eine 
jmeite  butd)  ben  ©eift  gefeßte  Siatur.  Xie  gemeinfamc  ©emoßnheit  mehrerer,  bie  als 
©crpflid)tung  gcfüßlt  mirb,  bie  übertreten,  ocrleßt  merben  fann,  mirb  jur  Sitte. 

iie  ©emoßnheit  entfteßt  mit  unb  bureß  bie  ©efellfcßaft;  aber  fie  geigt  fieß  oueß  f^on 
im  Seben  beS  eingelnen,  muß  feßon  ßier  fid)  bitben.  Sie  ergibt  fieß  ouS  ber  SBieberfeßr 
beS  ©leid)en  im  menfd)lid)en  Seben.  Dßne  SSieberteßr  eines  ©leicßen  gäbe  eS  feine  Gr- 
innerung,  feine  GrfenntniS,  fein  ißergleid)en  unb  Unterfeßeiben.  S)er  Kreislauf  beS  tierifeßen 
^JofeinS,  Sfi5od)en  unb  Sd)lafen,  ßeriobifißeS  Gffen,  Slrbeit  unb  Grßolung,  bonn  ber  StreiS* 
lauf  ber  SJatuv,  Sommer  unb  SBinter,  ber  9luf«  unb  Sfiebergong  oon  Sonne,  SJlonb  unb 
Sternen  hrägen  allem  menfcßlid)en  Seben  ben  (Stemßel  emiger  SBieberßolung  beS  ©leicßen 
auf.  2>aS  Sinb  f^on,  baS  täglid)  ju  gleicßer  feine  SKilcß  erßält,  oerlangt  ftürmifd) 
bie  Ginßaltung  ber  Siegel,  mie  bie  gemeinfomen  SJlaßlgeiten  ben  SluSgongshunft  für  eine 
regelmäßige  geitcinteilung  beS  SageS  bilbetcn.  Slueß  bie  ßößeren  Siere  ßaben  ißre  .gn- 
ftinfte  unter  bemfelben  Srude  ber  fid)  gleichmäßig  mieberßolenben  SSebürfniffe  gu  feften 
©emoßnheiten  ouSgebilbet,  mie  bie  ©ienen  im  SSienenftaat.  58ei  bem  SOienfeßen  fommt 
ßingu,  baß  eS  fein  ^enfgefeß  unb  feinen  DrbnungSfinn  befriebigt,  menn  im  gleicßen  fjalle 
gleid)  geßanbelt  mirb.  siuS  bem  Söäirrmarr  ber  Steige  unb  jriebe,  ber  Ginfälle  unb  Selben» 
fd)ciften  entmidclt  fo  ftetS  Grfaßrung  unb  Grinnerung  gemohnßeitSmäßigeS  gleid)eS  ^anbeln. 

GS  mirb  gur  Sitte  bureß  bie  gemeinfomen  SSorftellungen  unb  ©efüßle  mehrerer,  burd) 
bie  gemeinfomen  fittlicßen  Urteile  unb  Grinnerungen;  auS  gleidßer  Soge  entfßringen  gleicße 
SöillenSanläufe  unb  §anblungen,  gleid)e  ßeremonien,  gleicße  fjormen  beS  ^onbelnS.  2)oS 
fittlid)C  Urteil  fagt,  biefe  beftimmte  fyorm  fei  bie  gu  billigenbe.  GS  entfteßt  banruS  baS 
©efüßl  ber  ißerpflid)tung,  baS  fofort  bureß  3)lißad)tung  ber  ©enoffen,  Strafe,  religiöfe 
f5urd)t  oerftärft  mirb.  2)16  fyormen  beS  religiöfen  ®ultuS  maren  überall  bie  mid)tigfte 

©eranlaffung  gur  Gntfteßung  fefter  Sitten  überßaußt. 

3ebe  Sitte  gibt  irgenb  einer  fid)  mieberßolenben  ^onblung  ein  beftimmteS,  ftetS  mieber 
erfennboreS  ©eßtäge.  ©on  ben  einfad)en  SSemegungen  beS  ÄörßerS  biS  gu  ben  oer- 

mideltften  SebenSeinrid)tungen  fud)t  ber  SJlenfd)  an  bie  Stelle  beS  natürlichen  SlblaufeS  ber 
Greigniffe  eine  geremoniöfe  Drbnung  gu  feßen,  mit  bem  Slnfprucß,  baß  nur  boS  fo  ©etane 
rid)tig  gefd)eßen  fei.  Sille  menfcßlid)en  ^anblungen  merben  fo  geßemßelt,  in  fonOentionelle 
ff-omi  umgeßrägt.  Sie  erßalten  gu  ißrem  notürlicßen  materiellen  3”^alt  ein  ßingu» 

Sföm oller.  (Srun^riB  bet  3?olf#njirtft^ofUle^ire.  I.  4 


8,  ©ic  fiftlicßcn  Orbnungen  beS  gefcUfc^affticijcn  ßebenö.  0?ccßf 

unb  'äyZorat. 

fiagcruS,  Über  ben  Uriptung  bet  Sitten,  ©crlin  1867.  — Sd)moIIer,  ©runbftagen  beS 
)Red)tS  u ib  ber  ©oltsmirtfdaft.  1875.  3.  31—52:  3ötrtfd)aft,  Sitte  unb  Steeßt:  iebt  Girunbfr. 

43 — 6!.  — SJümelin,  Sl.Sl.  2.  S.  149 — 175:  Über  baS  SBejen  ber  öteroohnheit. 

0.  Ql  ering,  Seift  beS  tönnfd)en  fReeßtS  ouf  ben  oerfißiebenen  Stufen  feinet  Gntmicfclung. 
4 ©be.  U52— 84.  — Serf.,  'Set  äroeef  im  IRecßt.  2 ©be.  1877—84.  — TOaine,  .\ncient  law. 
1861.  3.  'lufl.  1874.  — Serf.,  Early  history  of  institutions.  1875.  — Slrnolb,  Üultur  unb 
SHecßtelcbe  I.  1865.  — Serf.,  üultur  unb  SRed}t  ber  Slömer.  1868.  — Srenbelenburg,  Statur» 
recht  auf  tem  ©runbe  ber  Gtbit.  1868.  2.  9IufI.  — o.  Sirdjmann,  Sie  Srunbbegriffe  beS  SWeeßtS 
unb  ber  Btoral.  1869.  — Qcllinet,  Sie  fogialetßifcße  ©ebeutung  ben  IRecßt,  Unred)t  unb 
Strafe.  1 *78.  — Saftian,  91ed)tSoerhältniffe  bei  oerfd)iebenen  ©öllern  ber  Grbe.  1872.  — 
91.  )ö.  ©of  , ©aui'teine  für  eine  ollgemeine  3tecßtSmiffenfd)aft.  2 ©be.  1880—81.  — Sd)mollet, 
Sie  Sered  tigleit  in  bet  ©oll5mirtfd)aft.  Q.  f.  ©.©.  1881,  jeßt  aud)  Sog.  u.  6tero.©.  — 91.  fflterfel, 
Steeßt  unb  91tad)t.  Q.  f.  ®.©.  1881,  jeßt  aud)  in  ben  @ef.  SlbßanWungen  auS  bem  (Gebiet  bet 
ollg.  atecß  eleßre  1,  1899.  — Serf.,  Quriftifeße  Gngßllopäbie.  1885.  — 9L  ©lagner,  örunb» 
legung.  2 Seil.  ©oIfömirtfd)aft  unb  9ted)t.  1896  u.  1900.  — Stammler,  ©lirtfcßaft  unb  Steeßt 
nach  mate  laliftifcßer  ©efeßießtsauffaffung.  1896  u.  1906.  — ^enrß  G.  9tbamS,  ©olfsmirtfeßnft 


5U  (Sinleitung.  »egtili.  unb  fittlid)e  ©runblage.  Siterotur  unb  «Wct^obc. 

fonu  tenbeS  geiftig=jittlic^ä,  formenbeä,  ouf  ilE)rcn  3ufammen^ang  mit  bem  übrigen  Seben 

1) inbi  utcnbeä  Glement. 

Die  ©egenftänbe,  meldje  bie  ältere  Sitte  formt,  umfaffen  boä  gonje  äußere  Seben, 
ober  au^  nur  biefeS,  niemafe  junäd)ft  bie  ©efinnung.  ®ie  9lnt)rung,  bie  ^leibung,  bie 
SBotjiung,  bct§  ^ufammenleben  unb  ber  Sßerfetjr  ber  2Kenfd)en  finb  überofi  bie  §aubt* 
obiel;c  ber  Sitte.  2tu^  junger  unb  ^nftinft  frifet  bo§  Sier,  mann  unb  mo  eä  5«af)rung 
finbit;  bciä  (Sffen  ^u  feftbeftimmter  3eit,  in  beftimmter  fjorm  roirb  bur^  bie  Sitte  ge» 
fd}afen.  S)ie  ©telfeit  unb  bie  Steigung  jur  9tu^5eid)nung  oernnlogt  ben  SKenfd^en,  fit^ 
ju  t entölen,  ju  fd)müden;  bnrouä  gebt  ber  Sriegäfd)mud,  bie  flfeibung  oK  Sitte  beroor. 

2) ie  Segottung  erfolgt  ou^  tierifcbem  Slntriebe;  bie  Sitte  f^offt  fefte  iRegeln  für  biefefbe. 
@eb  rt  unb  Sob  finb  notürlidbe  (Sreigniffe,  bie  Seilnobme  ber  f^omilie  unb  greunbe,  bie 
gjüdicbt  ouf  obgefd)iebene  3lbnen  unb  ouf  bie  ©ötter  f^offt  feierliche  3eremonien,  bie 
Sluflebung  beä  Äinbe§  burdb  ben  ißoter,  bie  Soufe,  bie  Soten»  unb  Dbfermoble,  bie 
Seid  enbegöngniffe,  louter  formole  ^onblungen,  burd)  meld)e  bie  (Jreigniffe  in  ihrer  SBe» 
beut  mg  gemürbigt  merben  follen.  2luä  Sebürfni^  toufdjt  ber  eine  Stomm  einzelne  SSoffen 
unb  Scbmudgegenftdnbe  mit  bem  onberen;  bie  Sitte  regelt  bo^  burd)  bie  fefte  Slnorbnung 
eine  gefriebeten  SRolftott,  mo  ju  beftimmter  3eit  bie  Soufcbenben  jufommenfommen. 

Btog  bie  religiöfe  f^rbung  ber  meiften  älteren  Sitten,  bie  SPerbinbung  foft  oller  reget» 
mähg  mieberfebrenben  ^onblungen  mit  Jtultäeremonien  boron  fdbulb  fein,  ober  ber  Um» 
fton) , boh  ber  SKenfcb  on  fid)  ben  getftigen  Stempel,  ben  er  einer  ^mnbtung  gibt,  böber 
fteltl  olg  ihren  moterielten  Snbolt,  fo  Oiel  ift  ficber,  bo^  biefe  fjormen,  on  bie  fidb  eine 
©effllfcboft  gemöbnt  bat,  teilmeife  ein  gäbereö  fonferOotiüereS  Seben  haben  oB  il)r  Snbolt 
felbf . S:ag  betanmoebfenbe  ©efcbledbt  finbet  bie  Sitte  otg  ein  Überliefertet  oor,  olt  eine 
Sebinsform,  bie  et  ooni  ßrmoeben  bet  Semufetfeint  an  alt  beiÜG  betrod)tet.  2tn  bet' 
fom  idiib  beftimmten  SBorten,  S3emcgungen,  Dbfem,  3eidben  bängt  bie  ©nabe  ber  ©ötter. 
2)ie  Sitte  mirb  jur  unbeugfomften,  übcrmältigenben  äRoibt.  ä^tit  ber  ääbeften  ^ngfttid)» 
feit  hält  bot  ©emüt  oft  an  it)r  feft,  oudb  menn  bie  materielle  ^onblung,  bie  in  ber  Sitte 
fted!  feinen  red)ten  3med  mehr  bat.  Slnbere  3mecfe  febieben  ficb  unter,  bie  gorm  fudbt 
fid)  ju  erhalten.  2tut  Dpfermobten  für  ©ötter  unb  2ote  merben  Seid)enfd)mäufe,  out 
urol  en  Sronfopfem  jur  feerbrüberung  mirb  bie  heutige  Sitte  bet  3utrinfent.  3”  faft 
olle-  Sitte  fteefen  fo  flto^ftänge  üon  ^ahrtoufenben ; et  finb  oftmalt  Übungen  unb  formen, 
bie,  unter  gonj  onberen  notürtid)en  unb  gefellfcboftli^en  Sßerl)ältniffen  entftonben,  bodb 
ihre  i SSert  unb  ihre  S3ebeutung  bebaubten. 

S)ie  einjelne  gorm  ber  Sitte  ift  fo  immer  ferner  fulturgefd)id)tlicb  ju  erflären;  fie  ift 
ein  tomblisiertet  (Srgebnit,  ju  bem  fidb  fet)e  öerfd)iebene  SSorftellungtreiben  unb  Urfod)en 
oere  .nigt  haben.  Sittlidbet  Urteil  unb  ©efübb  moterielle  Sebürfniffe  unb  3mecfe,  urotte 
gor  nein,  religiöfer  SBobn,  febiefe  3?orftellungen  unb  richtige  Soufaterfenntnit  in  be^ug  auf 
inbi  libuellen  unb  fojiolen  Sßuhen  mirfen  gufommen.  2)ie  Sitte  ber  Ä’lcibung  ift  urfprüng» 
lieh  äu  einer  3eit,  mo  ber  SKenfih  nid)t  bemerfte,  boj)  er  nodt  fei,  unb  mo  bie  9?odtbeit 
nod  feine  Summe  fejueller  ißorftellungen  unb  ©rinnerungen  oufäureijen  bftegte,  ent» 
ftoiDen  out  ber  9Jeigung,  fidb  ä«  fchmüden,  fich  burdb  Sdbmud  outjuseichnen;  ber  SKonn 
tot  bot  früher  olt  bie  grau;  hoher  beute  no^  Stämme,  bei  melden  et  Sitte  ift,  boh 
ber  ÜRonn  fich  beflcibet,  bie  grau  nodt  gel)t.  Sille  Slrbeitttedung  unb  fojiole  klaffen» 
bilb  mg  haben  fpäter,  mie  bie  tälte  unb  bie  Semoffnungtjmede,  in  bie  Gntmidelung  biefer 
6it  e eingegriffen;  in  ben  mobenten  3eiten  ift  bie  Sefleibung  bonn  ollgemein  olt  ein 
joji  ilet  3uchtmittel  erfonnt  morben,  alt  ein  DKittel  ber  fejuolen  «ßrophblase  unb  ber 
foji  den  Slnmeifung,  bem  Srouemben  richtig  ju  begegnen  mie  bem  gcftgefchmüdten;  et 
rnmoe  ein  SKittel,  ben  Cffi^ier  immer  an  feine  Stellung  erinneni,  bem  ©eiftlid)en  unb 
3Rid  ter  feine  SBirffomfeit  auf  onbere  burd)  bie  Slmtttrocht  ju  erleid)tern.  SRur  ein  imbiftorifcher 
9?ol  onotitmut  fonn  betbolb  outfdjliefeli^  olle  Sitte  auf  Überlegungen  bet  gefellfchoftlichen 

Slhi:  ent  jurüdfübren.  . 

2>iefer  bat  freilich  überall  inftinftio  ober  flar  erfannt  mitgefhielt.  2)asiemge  mirb 


3)ie  Sitte  unb  bie  Gntjtebung  bet  9led)tt.  51 

Sitte,  mat  ben  ä)lenfd)en  irrtümlidh  ober  mit  3lecht  alt  bot  ber  gomilie,  fpäter  bem 
Stainme,  äuleht  bem  33olfe  unb  ber  2Jtcnfd)beit  görberlid)e  erfebemt.  Stber  bie  erfte 
(Srfoffung  gefd)iebt  unmittelbor  mit  bem  ©efüblp,  unb  bie  lefte  Urfod)e  ber  entftebung  ift 
immer  bat  fittliche  Urteil,  ein  bfbd)ifcher,  einem  gemiffen  Steife  gemeinfomer  Sßorgang. 

5)ie  Sitte  ift  bie  grunblegenbe  äußere  Sebentorbnung  ber  menf(hlid)cn  ©efetlfchoft,  fie 
erftredt  fich  auf  alle  äufeeren  Sebentgebietc,  oor  allem  oud)  auf  bot  mirtfchafttid)e.  ©t  ift 
betbolb  angejeigt,  gleid)  hier  auf  bie  ouch  für  alle  fpätere  3eit  ähnlich  bleibenbe  bolK» 
mirtfchoftlidhe  SBebeutung  ber  Sitte  biuäumeifen.  3Bir  foben  fchon  bei  ber  Sefpre^ung 
ber  Sebiitfniffe,  mie  il)re  gonje  ©ntmidelung  auf  ber  Sitte  ruht;  bemcntfbredhenb  ift  olle 
Unterfud)ung  ber  9tad)frage  eine  Untcrfud)ung  Oon  Sitten  unb  Sonfumtiontgemol)nbeiten. 
®ie  ©eftaltung  ber  §outmirtfchaft  ift  burdb  bie  Sitte  beberrfcht;  alle  Slrbeittteilung  fonn 
nur  an  ber  §anb  beftimmter  Sitten  jur  Stutfübrung  fommen.  Sille  Unternebmungtformen 
oom  ^anbmerl  bit  jum  ©ropetrieb,  ber  Stftiengefeltfchaft,  bem  Sartell  rupn  auf  ©e» 
mohnbeiten  unb  Sitten;  aller  §onbel  unb  SKorftoerfebr,  ©elb  unb  Srebit  finb  ein  ©rgebmt 
langfom  fid)  bilbenber  Sitten,  gebe  oolftmirtfd)aftlid)e  unb  fojiale  »efchreibung  ift  ein 
Stüd  Sittengefd)id)te.  2)ie  gropn  gragen  ber  fosialen  unb  mirtfdhaftlid)en  IReform  hängen 
mit  ber  9Diöglid)teit  unb  Sd)mierigfeit  ber  Umbilbung  ber  Sitten  äufommen.  SlUet  neue 
9ted)t  ift  in  feinem  ©rfolge  baoon  abhängig,  mie  et  ju  .ben  be|‘tel)enben  Sitten,  ihrer 
gäbigleit  ober  SBilbfamfeit  habt.  SBer  bat  mirtfd)aftliche  Seben  ohne  bie  Sitte  begreifen, 
nur  materiell,  ted)uifch,  jol)lenmähig  faffen  miü,  mirb  immer  leicht  irren,  er  ergreift  oon 
bem  mirtfchaftlichen  Vorgang  eben  bas  nid)t,  mat  ihm  garbe  unb  beftimmtet  ©eficht  gibt. 
SJie  j.  58.  beim  Slrbeittoerl)ältnit  unter  Umftänben  eine  Ilcine  ©rböbung  ober  ©rniebrigung 
bet  Sobnet  meniger  bebeutfam  ift  olt  bie  Sitte,  mie  ,mo,  mann,  mit  mclchem  ©elbe  gejohlt  mirb. 

®ie  Sitte  ift  nicht  bot  Sittlidhe,  aber  fie  ift  ber  äupre  unb  gefellfd)oftliche  Slnfang 
besfelben;  fie  ift  unb  bleibt  eine  Offenbarung  beffen,  mot  ben  DKenfdben  über  bot  2ier 
erbebt;  fie  ift  aut  bem  geiftig.jittli^en  Schap  bet  iSoltet  geboren;  fie  ftellt  bem  einjclnen 
eine  äupre  Slorm  bet  ©uten,  bet  S^idli^en,  bet  SSol)tonftänbigen  bor  Slugen,  fie  bänbigt 
bie  SBilltür,  ben  ©goitmut;  fie  fe^t  ben  ungejügelten  IReijcn  ber  momentanen  Suft  fefte 
Sd)ranlen,  fie  fchüngt  ein  gemeinfamet  äupret  Sanb  um  bie  Stammetgenoffen  unb  um 
bie  med)felnben  @ef^led)ter,  fie  oerlnüpft  bie  abrollcnben  ©efchide  bet  moteriellen  Sebent 
burd)  ihre  gönnen  ju  einem  höheren  geiftigen  ©angen.  Sie  baut  in  bie  natürliche_  SSelt 
bie  SBelt  ber  Sonoention,  ober  oud)  bie  ber  Sultur  hinein,  gebe  Sitte  ift  l)iftorif^  ge- 
morben,  lann  jur  Unfitte  merben;  aber  fie  ift  in  il)ren  gefomten  Sluprungen  ein  mefent» 
lid)er  ©rabmeffer  ber  geiftigen  unb  mornlifd)en  Sultur.  gn  ben  Slnfängcn  bet  gefellfchaft» 
lid)en  Sebent  ift  et  bie  Sitte,  bie  oor  Gntftebung  einer  ftaotlidhen  ©emalt  unb  einet 
georbneten  Strafred)tt  ben  grieben  aufredht  erhält,  bie  rohen  Stutbrüche  ber  Seibenfdhaft 

jurüdbält  unb  fübnt.  , 

26.  S)ie  ©ntftebung  bet  gtechtet  unb  feine  ältere  SSerbinbung  mit  ber  Sitte. 

gu  bem  9)lap,  mie  bie  Stämme  etroat  gröpr  merben,  mie  Ungleichbeit  bet  Serufet,  bet 
aSefipt  unb  3?ouget  eintritt,  mie  eine  .pubtlingtariftofratie  fi^  bilbet,  bie  patrinrd)alifihe 
gamilienoerfaffung  einjelne  meit  über  bie  onberen  emhorbebt,  fängt  bie  blop  Sitte  an, 
nid)t  mehr  autjureid)eu,  um  ben  grieben  in  ber  ©efellfd)aft  aufrechtjuerbaltcn.  S)ie 
9Jlad)t  einjelner  mirb  jur  ©emalt  unb  ©eroalttat;  ber  ißerlepe  fonn  fi^  nur  helfen,  inbem 
er  ber  SDlacht  bet  ©egnert  eine  gröpre  entgegenftellt,  inbem  er  bie  Slngcfebenen,  bie 
Häuptlinge  ju  Schiebtrid)teni,  ober"  inbem  er  ben  gongen  Stamm  gu  feiner  |)ilfe  herbei» 
ruft.  Unb  inbem  biefe  beiben  ©lemente  beginnen,  bie  Slutfübrung  ber  gefellfchoftlichen 
Siegeln  in  ihre  ^anb  gu  nehmen,  mirb  bat  Stecht  geboren. 

SllletSlcdht  ermäd)ft  aut  ber  Sitte;  mo  etentftel)t,  gibt  et  bereitt  Siegeln  unb  ben  ©tauben 
an  eine  fitllid)e  Siegelung;  ober  fie  ift  üom  Streit  bebrol)t;  bie  oerfebiebenen  gntereffen 
finb  aufeir.onber  geptap  ober  brol)en,  fid)  nid)t  ber  Siegel  gu  fügen.  3)ie  oom  Streit 
®c^d);ibigtei',  bie  iBcrlchten,  oft  eingelne,  oft  mad)fenbc  Seile  bet  gongen  Stammet, 
fuchi  n eine  überlegene  ©emalt  gu  fd)affen,  eine  oorbonbene  gu  oerar.taffen,  bofe  fie  gmaugt» 


CM« 


4 


52  Einleitung.  SSegtiff.  ißfijdjologifdje  unb  fittlid)e  ©mnblagc.  Siterotur  unb  TOct^obe. 

me  ie  aux>füt)tc,  _ma^  ben  gcicbcn  fiebert,  muS  ini  ©efamtintereffe  mierläftltcfi  ift  Ißollettbä 
bai  enibe  Äantb)c  gegen  anberc  Stämme  finb  nur  butc^aufüljrcn,  menn  im  innelen  ber 
ffai  bet  mbcrfptuc^  ru^  memt  alle  emselneti  bem  gürtet  gefjord^en  inenn  iebet 

Un,  elptiam  beftraft  tmb.  ®.e  tnegerifrfjeit  Sitten  befeftigen  am  mi'ten  einriTnigSe 
©enalt  (i.eje  oben  S 7^);  u„b  einmal  aufgerid)tet,  mitb  fie  aut  riebtenben  unb 
Jta  ^iben  ©emalt  ubcrt,aupt  fuc^t  Selbftl,ilfe  unb  (Sigcnmac^l  bemnZ  mlaZt 
bae  bet  gigentumet  ben  2)icb,  bet  ©läubiget  ben  Sc^ulbnet  nut  faffe  utitet  SeiSte 
unt  Sonttolle  bet  neuen,  örrentUd)en  ©cmalt.  2Senn  e§  biefet  öemalt  mie  in  £ 
rectm  ftu^  gelingt,  leben  3Kotb  auä  einet  nai^  bet  Sitte  ju  begleic^enbcn'lßtioatiadbe  bet 
©eite,  unb  bet  einzelnen  enter  Slngelegen^eit  ju  mad)en,  bie  bc4  ganje  ©emeinmefen 
angd)t  unb  Jaf , o gibt  fie  bamit  bemfelben  eine  oiel  l,öl,ete  gtiebetmiiefietbeit  eine 
oiel  gtoßere  JD^glid)teit  it^eren  mirtfdjaftlic^en  gort)d)titteä  unb  größerer  fftaftentmidelunq 
geg^  n anbere  stamme.  2)et  Sletm  jum  9?ei^tgftaat  ift  gelegt.  ^ oiaeiung 

f s T roeid)en  Knorpeln  nadh  unb  nadi 

^ ^nod)en  fid;  bilbcn,  fo  entftel)t  alleö  iRe^t  in  bet  ?8eife,  bafi  dn  Seil  bet 

®a.  alä  befonbets)  _mid)tig,  aU  befonbet»  bebeutung»ooll  für  bie  Seben^interei'fen  bet 
©efi  intl)eit,  fut  bie  iatreitbefeitigung  unb  gricben^er^altung  gilt,  baä  mitb  au^  bet  übrigen 
JJiei  ge  bet  foäwten  Sebenätegcln  butc^  Stammeg-  unb  §äuptliiiggbefcbtüffe  butcb  ©cbote 
bet  ftonige  unb  Slte|tcn  ober  aud)  burd)  blo^e  fttengere  Übung  als  ?Redit  augoefonbert 
mit  .^o^erct  traft  unb  Setl)e  auggeftattet,  mit  Straf-  ober  'Äc^tmiggflaufetn  berf^n. 

h m 3lnfang  ni^t  ollju  jablreic^en  iRed^tgregeln  nur  unter  bem  Sdmbe 

bet  Kad)t,  bet  ©eroalt  ent|tel)en  unb  mac^fen  unb  burd)  biefc  größere  Sicberung^SrL 
ay  ulfrung  fij  oon  ber  ^odte,  ber  @emoI,nl,eit  ju  unterfd)eiben  anfmtgen,  fo  febmanS 

3iec^t;  bie  Stüde  beg  ©emobnbS 

Qpff öct  ©ötter  roiett  aud)  beim  iRecbt  lange 
3eit  me^r  ab  ber  f*™ienbe  Sinn  beg  tönigg.  Solange  fo  Sitte  unb  3?ei^t  ot)ne  ftrenge 
^)ebuug  itebenemanberftet)en  unb  ineinanber  übetgel)en,  ift  bie  fodale  Ruebt  de  Se 
S Si»  »,.(►„  aterei,  ciaenitii,,'  sLlt«flaZ  jei,™  i„ 

S -S  ? n'-  Met  teliäiölet  SBotilelluna«?,  lie  alte  S 

bet  oltte  auf  allen  Sebenggebieten  nod)  beroal)rt  unb  baneben  boc^  aud)  fd)on  ben  ftSen 

d”  h auggebilbet  l)atten,  mad)teu  nad)  allen  Seiten  oor  allem 

aud)  lad)  ber  mitüd)aftl4en,  größere  f^ortfe^ritte  alg  bie  Stämme,  meld)en  bieg  meniger  getZ 

lRed)t  unb  Sitte,  religiöfet  unb  red)ttic^er  ^roang  fallen  ^auf  bieS 
Mt.  ntufe  noc^  me^r  ober  men.ger  aufammen;  3l)ering  l)at  in  geiftreid,  r SSeife  barau 

gried  i)d)e  Sinr)  oitte,  *ittlid)feit,  9ied)t  unb  IRitug  augleid)  beaeiebnen  Rn  aleidiem 
3uja  imenbang  ber  ©ebanfen_  l)at  Sefcbel  baran  erinnert!  bafe  eine  be?reinften  ber  Stell 
Jtelig  onen,  namlidb  bie  etant|d)e  8el)re  3aratl)uftrag  unb  feiner  'Rad)folger  ieben  Seriton 
gege.  fd)amon.)t.fd)e  unb  IRitualoorfdiriften  ebenfo  alg  Sünbe  beae  d)ne  m e Süfe  mb 
Siebt  al,l  Sie  HJneilet  unb  bie  SRidjln  (i„b  nod,  ein  unb  bieietben  tperioneu  X bei 
ben  tenten  ti^ügernxautfc^en  SSöIfern,  bot  allem  im  älteren  SJom.  SJechtfidhe  Äenforifebe 
unb  ircblid)e  tstrof-  unb  3ucbtmittel  finb  nod)  nid)t  rei^t  getrennt.  S)ie  tgppter  unb  bie 

fiÜr!*  ^ V f ftaatlid)  geordneten  Slpparat  beg  IRecbteg  aber 

angle  ^ bie  unerbittlid)fte  §errfd)aft  einer  ftrengen  Sitte  auf  allen  Sebenggebkteii.  Rn 

f ^ci  S/“®  9nnm  legibus  stat  res  Romana  lag  eine  tiefe  ÜBabrbeit.  Sag 

hfhf  ^ ff  gilbtet,  l)at  man  gefagt,  mar  geordnet  mie  ein  ©ottegbienft.  Sie 

l)abcr  fagt  C>erobot,  einen  l)arten  unb  ftrengen  Sienft  unb  oiele  l)eilige  ©ebtäude. 
Unaal  ltg  maren  die  Sor)d)tiften  übet  9ieinl)eit  beg  törperg,  über  Äleibung  unb  ßffen 
Uber  -limitiere  und  Zeremonien.  §oben  fi^  dagegen  bie  ©efeße  SKofeg  atg^  einfache  ab' 

if^elitifcßen  Spriefter  auef)  cluf  alle  ßinaelbeiten 
de»  ^ ,beng  ein.  Unb  menn  mir  bie  Sußorbnungen  bet  abenblänbifcl)en  tircfie  aug^  bem 


Xie  0d)Cibung  oon  8itte  unb  9tcd)t.  53 

8—10.  3ot)rI)unberi  nad)Iefen  ober  bie  Äopitularieu  ber  Karolinger,  fo  oerfe^en  fie  nn^ 
auc^  in  eine  3eit,  in  melc^er  Sitte  unb  SRed^t  ber  oorbringenben  d)riftlid)en  Kultur  bie 
SWal)Ijeiten  ebenfo  mie  bie  G^e,  boä  fjaften  unb  ba^  $8eten  ebenfo  mie  ben  Staat  orbnen 
moUten.  9lud)  in  fpäteren  Gpod)cn,  im  faloiniftifdjen  ©enf,  in  mand)en  Iutl)crifd)en  Klein» 
ftaaten,  in  bem  oon  einem  bemofratifd)cn  Klerus  ganj  bel)eri'fd^ten  Sdiottlanb  bc^  17.  3^l)t» 
l)unbert^  mieber^olen  fid)  Sinologien  biefer  älteren  Kultutäuftänbe;  neben  einer  längft  oor- 
bonbenen  ftaatli(ben  fRedjtsorbnung  i}at  fid)  bie  unbebingte  ^crrfi^aft  einer  ftrengen  fird}» 
licken,  alleö  beberrfd)enben  ftarren  Sitte  crt)alten.  SBefen  aller  älteren  tbeofratifeben 
@efellfd)aftöoerfaffung  fdjeint  barin  gu  liegen,  ba^  9ie(bt  unb  Sitte  bod)  ou^gebilbet, 
ungetrennt  oon  einer  eiut)eitlid}en,  halb  geiftlid^en,  Ijalb  meltlicben  ©emalt  übermad)t  unb 
ftreng  au^gefül)rt  merben.  Stcfultat  fann  ein  glängenbeö  in  begug  auf  9)Jad)t  unb 
rairtfd)aftlid)e  Grfolge,  Dtbnuug  fein,  folange  ?Red)t  unb  Sitte  ben  realen 

3)ienfd)en  unb  35erl)ältniffeu  rid)tig  angepafet  finb.  Sie  Stupaffungsfäbigfeit  get)t  aber  burd) 
bie  Starrheit  oon  ^ed)t  unb  Sitte  ftem  mit  ber  3^it  oerloren. 

2)ie  35orau^fcbungen  einer  fold)en  @efellfd)aftöoerfaffung  maren:  fleine,  cinl)eitlid)e 
©emeinmefen,  unoeränberte  geiftige,  mirtfd)aftlid)e  unb  fogiale  33erl)ältniffe,  feine  groben 
intelleftuellcn  unb  miffenfd)aftlid)en  gortfd)ritte.  gröberen  Staaten  mit  oerfd)iebenen 
i^otfi5tl)pen  unb  Sebensbebingungen  fann  bie  einheitliche  Sitte  meber  entftet)en,  nod) 
erhalten  fid)  ba  leid)t  biefelben  ®orftcllungefreife  unb  religiöfen  Safiungen  burd)  oiele 
©enerationen  h*i^^itnl).  Stuö  ber  Sßed)felmirfung  ber  oerfd)icbenen  Glemente  entfpringt 

ateibung  unb  fJortfd)ritt.  Sind)  in  ben  fleinen  ©emeiumefen  entfteht  mit  fortfd)teitenbcr 
2ed)nif,  mit  ®erfel)r  unb  ^anbel  ba^  miffenf(haftlid)e  S)cnfcn,  bie  Kritif,  ber 
oeränberte  Sd)id)tung  bec  ©efellfd)aft  oerlangt  anbere  Sabungen,  ergeugt  anbere  3^cale 
unb  Qiele.  2)ie  alte  Sitte,  bie  alte  Kird)enfabung,  ba^  alte  3fted)t  fommt  ba  unb  bort  in§ 
SäJanfen;  in  ben  oerfchiebenen  Sd)id)ten  ber  ©efeltfchaft,  an  ben  ocrfd)iebenen  Drten  ent- 
ftcl)en  ocrfd)iebene  ^Regeln  ber  Sitte.  SJährcnb  aber  fo  baö  fittlid)^  Urteil  unb  bie  Sitte 
fid)  bifferengieren,  mufs  bas  9ied)t  ober  menigftens  ber  mi^tigfte  Seil  bc^felbcn  in  ben 
§änben  einer  ftarten  Staatsgemalt  ein  einhcitiid)es  bleiben.  Gs  fd)eibet  fich  fo  nad)  unb 
nad)  Sitte  unb  9iecht  (mores  unb  jus),  priefterliihe  unb  ftaatlid)e  Sabung  (ÖefxK;  unb 
v6(i.o(;,  fas  unb  jus).  "iJJriefter  unb  mcltlid)c  9?ichtcr  finb  nid)t  mehr  einö.  Sieben  ben 

alten  Sehren  unb  Koömogonicn  ber  überlieferten  ^Religion  entftcl)cn  neue  rcligiöfc  ober 
Philofopt)ifd)e  Sh^^rien  unb  Spfteme.  fd)merem,  crfd)üttcrnbem  Kampfe  ringt  bas 
^illte  mit  bem  -Reuen.  Gble  fonferoatioe  Gtiaraftcre  fämpfen,  mie  Goto,  für  bie  Grbaltung 
bes  ^-8eftel)enben,  meil  fie  fürd)ten,  ba^  mit  feiner  Sluflöfung  alle  fittlidhe  3^^?^ 
Drbnung  oerfdjminben  merbe;  gröfjere  ©cifter,  mie  Sofrates,  GhriftuS,  Sutl)cr,  ftel)en  auf 
ber  Seite  ber  9Jeuerer  unb  fihaffen  ben  Soben  für  eine  neue  Kulturmelt,  menn  fie  mit 
bem  fühnen  SÜJut  be»  SieformatorS  ben  9lbel  be^  fittlid)en  ©enius  oerbinben. 

3ugleid)  fnüpft  an  biefe  Gpod)en  ber  großen  ©eiftesfämpfe  bie  befinitioe  Sd)eibung 
oon  Sitte,  Scd)t  unb  SlJoral  an. 

27.  S)ie  Sd)eibung  beS  Otechte^  oon  ber  Sitte,  unferen  mobernen  Kultur» 
ftaaten  ftel)cn  fid)  Sitte  unb  9ted)t  als  groei  fd)einbar  gang  getrennte  Sebensorbnungen 
gegenüber.  9Jur  gu  oft  fd)eint  man  gu  oergeffen,  bafj  fie  Kiuber  berfelben  äRutter  finb, 
baf)  fie  eigentlich  mit  ocrfd)iebenen  äRitteln  basfelbc  mollen.  f^^^eilid)  äußern  fie  fid) 

gunäd)ft  recht  ocrfd)ieben,  h^ben  einen  ocrfd)icben  fonnalen  Gharafter. 

S)iefcr  tritt  allerbings  erft  gutage,  menn  bas  9led)t  oufgegeid)net  unb  befouberen 
Organen  gur  ^anbhabung  übergeben  mirb.  Solange  baS  SRed)t  nid)t  oufgegeidinet  ift, 
bleibt  bie  ©renge  gmifd)en  Sitte  unb  9ied)t  eine  fliefxenbe.  9lud)  bie  älteren  Slufgeid)- 
uungen,  mie  g.  83.  bie  äßeistümer  ber  bäucrli^en  ©emeinben,  bie  3ttnftftatute,  bie  ^of» 
orbnungen  bes  16.  unb  17.  3^hU)unbertS  enthalten  noch  neben  bem  SRcd)t  mand)erlei 
^Regeln  ber  Sitte,  älber  mehr  unb  mehr  mu^  bie  Trennung  $lab  greifen.  S!ie  fchrift- 
Ud)C  gijicrung  ber  Sitte  ift  nid)t  SSebürfniS,  ift  oft  fehr  fd)mierig  ober  gar  nid)t  möglicf); 
fie  mufj  in  freiem  ^Ittffc  fid)  überall  oerfd)ieben  geftalten  tonnen,  mäl)tenb  bas  9ted)t  bte 


liu  . 


54  (Einleitung,  ^öegnff.  '$Jt)rf)oIogtfc^e  unb  QJrunblagc.  Sitcratur  unb  3Jiett)obe. 


tt)id)  igftcn  9?ege(ii  für  meitere  Steife,  gauje  ©labte  urib  Staaten  immer  mel}r  ftar,  genau, 
für  eben  berftänblid)  Derjeidjnen  foll;  entfte^en  bie  9ied)t0büc^er  unb  ©cfege,  e§  biloat 
fid)  eneg  pofitine  9led)t,  ba^  nad}  geogrnptjifc^er  Stu^be^nung,  nac^  6inl}cit  im  ©taate, 
nad)  Iogifd)cr  2)urd)bilDung,  nad)  ber  $errfd)aft  adgemeiner  ©ebanten  ftrebt.  2)ie  ßnt- 
ftet)tig  einer  ab)id)tüd)en  ©efe^gebung  burd)  3?oIt5befd)Iüffe,  Sünig6befel)Ie,  julegt  burc^ 
eine  . befonberen  fomptijierten  ftaatnd)en  auf  genau  beftimrntem  3ufammen- 

mirb  n nerfd)iebener  Organe  berul)t,  ift  ber  mid)tigfte  @d)ritt  in  ber  So^föfung  be^  fRed)tc^ 
non  Der  ©ittc,  in  ber  (£rt)ebung  beftimmter  9?egefu  be^  fojialen  3ufainmenlebens  ju  einer 
l)öl)c  en  SSürbe,  S3ebeutung  unb  SSirffamfeit.  9)lit  bem  ©cfe^e^ired)t  beginnt  bie  ab)id)ttid^e 
5Regi  ticrung  beö  fojialcn  Sebent  burc^  boö  feiner  Sraft  unb  feiner  fittnd)cn  5D?ad)t  bemüht 
gernt  ebene  3{ed}t.  greifid)  voili  aud)  ba»  (^efe^  oft  nur  Sefte^enbeö  genauer  fixieren  iinb 
burd  rüf)ren,  aber  ebenfo  oft  mill  e^  3Jeue^i  anorbnen,  mitl  eä  für  bie  SUJe^r^al)!  cinfü()ren, 
moö  nur  menige  bi^l)er  getan.  (Srft  ba^  bcmujste  ©efege»red^t  fann  bie  reale  gefeUfc^aft- 
lic^c  SSeft  ®illenömad)t  nad)  gemiffen  gbealen  geftalten.  füt)uer  eö  freilich  üor- 
bringt,  befto  jtocifelbafter  ift  e^,  ob  bie  neue  Siegel  fid)  bet)auotet,  in  bie  ©itten  über- 
ge()t,  ob  bie  l)inter  bem  Sied)t  ftet)enbe  5D?ad)t  ollen  SSiberftanb  brcd)en  fann. 

3ied)t  auf  biefer  Sulturftufe  foimen  toir  befinieren  al§  benjenigen  Seil  ber  auf 
ba»  ( u^ere  fojialc  Sejen  gerid)teten  fittlidien  Seben^orbnung,  meld)er  jur  ä){ad)t  gemorben, 
auf  1 ie  bolitifd)e  ©croalt  be^  ©taate^  gefidgl/  ^urd)  fjeftftellung  ber  ©renjoert)ältniffe  bcs 
gefel  'd)aftlid)en  Sebeniä  unb  burd)  3Jorfcf)rtften  über  ba^  3^fammcmoirfen  ju  gemeinfamem 
Qtoci  e bie  roii^tigfte  )ßorbcbingung  für  einen  frieblic^eii  unb  gefitteten,  fortfdjreitenben 
Sulti  r^uftanb  fd)affen  toill.  Siefen  Siecht  niug  bie  älteren  gocnien,  bie  ©bmbole,  bie 
pocti  d)e  ©prod^e  abgeftreift  ^aben;  fein  3^^*^  gleid^e  ©ap  auf  ben 

gleidm  5^11  angetoenbet  roerbe.  Soju  bebaif  e§  ber  oerftanbe^mäfsigen^  logifd)en  $urd)- 
bilbu  tg,  ber  Drbnung,  ber  fprad)lid)cn  ^räjifierung,  ber  gefid^erten  Überlieferung,  Der 
miffe  fd)aftlid)en  33epanblung,  ber  3^^“<^fitl)tung  auf  oberfte  ^^'rinjipien.  mu|  bie 
Slmoi  nbung  bc^  beftepenben  3iec^te§  burd)  9iid)tcr  unb  93el)örben  fid)  trennen  oon  ber 
SJeufi  )affung  be§  5Red)te»  burc^  bie  ©taat^gemalt.  6^  muß  alle^  28infürltd)e  au^  ben 
Sied)!  5entfd)cibungcn  mcid)en,  Ser  (Sinflufe  ber  9Jiäd)tigcn  unb  ber  oberen  klaffen  foll 
burd)  @crid)yorganifation  unb  OffentlicE)feit  möglid)ft  befc^ränft  toerben.  Sie  ©id)crl)eit 
ber  t ered)ten,  gleid)förmigen  Slnmenbung  be^  fRed)te^  bleibt  ba^  oberfte  3*^^*  3)cöl)alb 
finb  'ür  allc§  fefte,  flare,  formale  33orfd)riften  notig,  fj^ftc  Sermine  über  Prüften,  ®er- 
jäl)ru  ig,  ^2lltcrögreujen  merben  notmenbig,  aud^  menn  fie  im  eiitjelnen  §all  oft  ni(^t 
paffe  , mcil  fie  allein  gered)te,  immer  gleid)e  Slmoenbung  garantieren.  Sie  fefte  f^orm 
be^  Jled^te^  muß  oft  über  bie  ©ad)C,  über  bie  materielle  @ered)tigfeit  gcftellt  roerben, 
rocil  ie  allein  bie  gleid)e  Surd)fül)rung  garantiert.  Unb  fo  fel)r  man  fid)  bemül)t  Ijat,  bie 
9Raf5f  äbe,  bie  ba^  Sicd)t  anmenbet,  gu  oerfeinern,  e§  3^^*^^*^  3Jerl)ältniffen  anjupaffen, 
auf  ! ie  e^  fid)  früher  nid)t  erftredEte,  mie  j.  S8.  auf  bie  ©eroalt^anblungen  ber  ©taotö- 
bel)ör  )en,  cs  mufj  feiner  Siatur  nad)  ein  fprobe^,  ftarre^  ©pftem  bon  ßebensregeln  bleiben, 
bie,  luf  ben  Surd)fd)nitt  gegrünbet,  immer  nad)  red)B  unb  linf^  l)in  Icid)t  unpaffenb 
locrbtn;  ba^  formale  Stecht  muß  bem  Seben  oft  3tüting  antun,  e^  fann  nid^t  alle 
5vorbitungen  bet  3ittlid)feit  burd)füßren,  e§  muß,  auf  falf^c  (gebiete  angetoenbet,  ein 
"ißrofi  iftesbett  bilben,  bas  SBunben  fd)lägt.  Ser  ju  lomplijierte  Sted)tsfag  toirb  leid)t,  toeil 
er  ö efal)r  leibet,  u iglcid)  angemenbet  ju  merben,  jur  t)arten  Ungered)tigfeit.  9lud^ 
babuii,  baß  bas  pofdioe  Stecht  bem  f^luffe  fteter  Umbilbung  unb  2lnpaffung  an  neue 
reale  SSerpältniffe  ntelir  entjogen  ift  als  ©itte  unb  äKotal,  muß  bie  5lmoenbung  oft  ols 
ipärte  erfd)einen.  ©efd)affen  als  ©ren5tüälle,  um  ©treit  ju  oermeiben,  geben  bie  Stec^tS- 
fd^e  jnbiüibuen  unb  ©emeinfd)aften  l)inter  il)rem  SSall  einen  freieren  ©pielraum  beS 
§anb'  ln§  unb  SSirtenS  in  bem  3Raße,  loie  fie  bie  Übergriffe  ülier  bie  ©renje  oerbieten 
unb  linbern;  eben  baburd)  aber  liegt  eS  in  i^rer  SJatur,  baß  fie  einerfeitS  bie  inbioibuelle 
Slusbi  Dung,  bie  perfonlicf)e  ^emegung  beS  einzelnen  auf  bem  S3oben 

feince  (5igentui,iS,  feiner  ©onbened)tc  förbern,  anbererfeits  aber  aueß  ju  moralifd)em 


1 


formale  Dlatur  beS  Siebtes  unb  feine  ©tenjen.  55 

llnredit  2tnlafe  geben ; fie  erteilen  in  bet  IpaufJtfa^e  immer  mef)t  »efugniffe,  olä  fie 
SfüeSen  auferlegen.  ®ie  2Jtotal  betont  bie  fßflic^t  in  erfter  2mte,  bas  3?ed)t  fann  feinet 
äS  nach  nur  bie  gröbften  fßflidften  eramingen,  im  übrigen  betont  es  bic  freie  2otig!eit 
bei  einsetnen,  bet  ©tubfien,  ber  (Staaten  innerl)alb  bes  fRec^tel  unb  gibt  fo  bem 
unb  bet  ©emeinljeit,  ber  Äonuption  unb  ßntattung  in  Seiten  finfenbet  SDlotal  unb  Sitte 

gegenüber  bleibt  alle  Sitte  fotmlol  unb  fc^roanlenb,  fie  ift  unter  Umftänben 
Icidit  im  glufe  begriffen,  oft  ober  au^  äufeerft  jälfc  unb  fonferoatio;  fic  ift  lei^t  oit 
iebem  Drte  in  iebeni  Stanbe  miebet  eine  anbere;  unaufgeaeidfiiet  t)ot  fie  feinen  f^engen 
Stör  hinter  fid),  wie  bol  9lec^t.  3)ie  älteren  ipteffionlmittcl  bet  Sitte,  Jenfot^^e 
«?d)licbc  unb  foaialc  fäd^tungen  fonimen  el)et  ob,  werben 
Lrliert  fo  an  Äraft  unb  örawingbatleit  in  eben  bem  Slafee,  wie  bol 
fdiaften  immer  mehr  gewinnt.  Slber  bafür  greift  fie  in  olle  ©ebiete  ein,  wo  bol  Keqt 
Lit  feinem  fd)Werfälligen  ittpporote  nid)t  l)inbtingen  tonn  Sitte  unb  «Re^t 

«Reoeln  für  bol  äußere  Sebeii;  fie  ftel)en  beibe  all  ein  fauBerlnfiel  ber  D^otol  unb  bet 

©ittlid)teit  all  einem  inneren  gegenüber.  3lbet  beibe  Ifoben,  wie  jene,  if)rc  lebten  aSurjeln 
im  fittlicben  Urteil  unb  be^wetfen  beibe,  wie  jene,  bie  gute,  bie  normale  Dünung  bet 
Ö5efellfd)aft.  Sie  fönnen  aber  beibe  mit  bet  DJlotal  unb  unter  fid)  in  Sßjibetfpruib  lommen, 
weil  fie  nod)  om  Sllten  fleben,  ioäf)renb  bol  feinere  fittlicbe  Urteil  fd)on  ent 

morben  weil  fic  fc  mit  eigenen  Organen  oetfebieben  rafd),  oerfd)ieben  fonfequent  fi^  a\^ 

bilben  ' 2)ober  fann  bie  Sitte  unb  bol  lRed)t  mit  ben  fittlicben  @eful)len  unb  Urteilen 
eimelnet  Steife,  io  ber  IBeften  einel  Solfel  jeitioeife  in  SBiberfptucb  fommen. 

‘Im  aSerl)ältnil  jum  lRecl)t  bleibt  bie  Sitte  bet  Untergrunb,  auf  bem  jenel  erw^ft, 
oft  will  bie  fül)nfte  gieformgefe^ebung  nur  erjwingen,  mal 

febon  Sitte  geiootben.  ®ie  beutfeben  ®enof|eiifcf)aften  waren  langft  burcb  Übung  unb 
©ittc  einaclebt,  all  ein  ©efe^  i^uen  ben  Stempel  bei  gie^tel  aufbrudte.  Slbet  aul  ben 
migefübrten  formellen  ©tünben  fann  boeb  entfernt  nicht  alle  Sitte  in  ^eebt  umgewanbeU 
merben.  ®abet  ift  bol  ©ebiet  ber  Sitte  ein  unenblicb  oiel  “V*? 

aieditel  2luf  bie  meiften  ©ebiete  materiellen  ^anbelnl  erftredt  ficb  fawobl 
Seebt*  ©be,  ftoniilienlebcn,  ©efcbäftloerfebr,  SBirtfcbaftlorgaiiifation,  ©efelligfeit, 

Pebeii  baben  ihre  Sitten  unb  ibr  IRecbt.  ?lber  bol  fRecbt  orbnet  babei  nur  bol  Sicbtigfte, 
bol  für  Staot  unb  ©efellf^aft  Unentbel)rliibe,  bie  Sitte  erfo|t  bol  ©anje, 

5E8eiie  2)ie  Sitte  orbnet  j.  S3.  alle  uiifete  Sleibung;  bie  bd  fRi^terl,  bei  ©eiftlid)eu, 
bei  Offisierl  ift  burd)  recbtlicbe  ißorfebtiften  beftimmt.  5)ie  Sitte  beb^^ebt  allel  ^ajudien- 
leben  aber  bol  fRed)t  beftimmt,  bafe  ber  SSater  feine  Äinber  jur  liocbule  fcbide, 
f^rau' ibw  gel)orcbe,  bafe  bie  tinber  unter  beftimmten  Sebnigungen  bie  ölten  ©Item 
emnbten  müffen.  ®ie  Sitte  entftebt  überall  oon  felbft,  wo  eine  Siegel  SSeburfnil  i|t,  bol 
SReebt  nur  ba,  wo  häufige  Streitigfeiten  unb  bol  febwierigere  gufammenwitfen  oicler  au 
böbeteii  foaialen  unb  ftaatlid)en  3ioeden  eine  feftere,  flare JRegel  fojem  wo 
feinen  Diel  fcbwerfälligereii  Slpparat  anauwenben,  unb  el  ift  baber  uaturli4  ^“6  alle  ü^^uwen, 
unerbebliÄeren  IBotfommniffe  bei  inbioibuellen  SllltagllebenI,  bei  gefellfcbaftli^en 
bie  meiften  £eile  bei  geitöbnlicben  ioirtfcbaftlid)en  ßebeni  nur  Don  bet  geregelt  finb. 

^e  Dollenbeter  Sitte  unb  9led)t  finb,  befto  mehr  ftimmen  fie  mit  ben  fittlicben  Sbcalen 
übetrtn  befto  mehr  machen  fie  bie  ^orbetungen  bet  ©ered)tigfeit  wahr.  2lber  me  ift  au 
Deraeffen  boü  feinet  fRatur  nach  bal  pofitiDe  Siecht  fid)  biefem  ßiele  nur  langfom  udbem, 
baß  c§  aueß  entartet,  oeraltet,  gefäHd^t  fein  fann.  Swnn  gilt  ba»  SSort  be^  Reuigen 
9luauftin:  quid  civitates  remota  justitia  quam  magna  latrocinia. 

98  ®ie  entftebung  bet  äHotal  neben  unb  übet  ©Ute  unb  3fe^t.  3nbem 
man  begann,  bie  in  Spruch  unb  Sieb,  in  gereimter  unb  ungereimter  %oim  überlieferten 
foaialen  Slormen  au  fammeln,  au  Dergleichen,  au  interpretieren,  etgob  ficb  ben,  JeMnDo 
fie  aeiDiffen  oberften  SBorftellungen  Don  ber  2Belt,  Don  ben  ©öttern,  Dom  2Renf^enfd)id)al 
unterauoiimen;  bie  Siegeln  erfcbieneii  nun  all  ©ebote  ber  ©ottbeit,  Detbuuben  burd) 


..'if 


1 


56  einlcitung.  »egriff.  ':}Jit)^o(ogiic^e  unö  jittlic^e  Oitunblagc.  Literatur  unb  iWelfjobc. 

tolm  )gonifd)e  SSorftellungen,  bie  man  erflärte,  augbeutete.  ergaben  fid)  fo  eiid)dtlid)e 
rclig  öfe  8el^rfi))'teme,  bie  bie  erften  SSerjndie  rnticmnier  gtfiärung  a(le§  ©eienbcn  ebcnfo 
entf)(Iten,  mie  fie  bie  Senfung  alles  5um  ®uten  besmcden;  eö  l)anbelt  fic^  um 

einei  ©lauben,  ber  bie  Bw^ifel  berul)igt,  ba§  ©cmüt  beljerrfd)!,  ber  baS  ©utc  finben 
Iet)tt  ber  ein  llarei  unb  beutlid^eS  Sollen  üorfd)reibt.  Sille  ältere  SKoral  mirb  fo  al§  baS 
logif(:)e  atefultat  eines  religiöfen  ©laubcnsf^ftemö  erfaßt;  fie  fallt  mit  Sitte  unb  fj?ed)t 
nod)  gona  ober  teilioeife  aufommen.  SOfan  ift  fid),  mie  mir  oben  fal)en,  lange  über  ben 
©egenfa^  oon  Sunbe,  9iitunloorf(^rift,  Sitte  unb  fRed)t  nid)t  llnr.  Slber  immer  aidt  bie 
prief  erli^e  SKoral  fd)on  auf  etmaS  anbereS  als  Sitte  unb  9led}t.  $ie  äufferen  Sa^ungen 
ber  ßriefter  mögen  no^  auf  S3efeftigung  ber  gefellfc^aftli(^en  «erfaffung  gerichtet  fein; 
bie  (5pelulation  über  ben  SBillen  ber  @ottl)eit  fü^rt  aut  Grörtemng  beS  "inneren  Seelen« 
Icbci  S ber  9Jlenfd)en.  gumal  bie  ^öl)cren  iReligionsfpfteme  erfennen  mel)r  unb  nieljr  bie 
Sebertung  ber  fittlidjen  ©efinnung  für  baS  Seben  unb  bie  ^anblungen.  lEaS  aufanimen- 
l)äng  nbe  einl)eitlid)e  SJod)benIen  über  bie  Urfac^en,  marum  mir  gut  l)anbeln  follen,  über 
bie  ittlic^en  ©cfül)lc,  Urteile,  Jtanblungcn  eraeugt  bie  3«oral,  b.  l).  cinl)citlid)e  Sc:^r« 
gebäi  be,  meldje  baS  ©ute  begreifen,  barftellen  unb  lel)reu  mollcn,  meldje  nuS  einl)eitlidien 
©rur  sgebanten  unb  ifSrinaipien  bie  fittlid)en  ipfli^ten,  2ugenben  unb  ©üter  ableiteii 
molldt.  2)ie  gjloral,  baS  SKoralfpftem  ift  fo  ftetS  im  ©egenfa^  a«  Sitte  unb  9?ed)t  ein 
tl)eor ‘tifd)eS  unb  praftifd)eS  ©anaes;  fie  mill  3?egeln  unb  ©ebote  für  alles  Seben  geben 
aber  fie  formuliert  fie  nid)t  feft  unb  flar  mie  Sitte  unb  3{ed)t.  Unb  fie  mill  nic^t  bloß 
baS  iußere  Seben  regulieren,  fonbern  aui^  bos  innere  in  bie  redete  S5crfaffung  feßen. 
Sie_  Dill  baS  ©ute  an  ficß  letiren,  fie  mill  übcrreben,  überaeugen,  fie  mill  bie  fittlic^en 
Äräfi } fd)affen,  aus  benen  Sitte  unb  SHecßt  felbft  olS  abgeleitete  Grfdjeinungen  ßerborfprießen. 

(Solange  in  einem  foaialen  törper  tird}e  unb  Staat  aufammenfallen,  eine  eint)eittidie 
Äird)  nlet)re  alles  innere  unb  äußere  Seben  bel)errfd)t,  gibt  es  nur  bie  eine  tirdtlid)e 
afiorcl,  bie  ebentuell  mit  3mang  unb  ©emalt  ißre  ©ebote  burdifeßt,  ißren  ©lauben  unb 
il)re  Geßrfä^e  febem  oufbringt.  So  ift  es  in  ben  mußamebonifcl)en  Staaten  nod)  l)eutc; 
mie  S bort  nod)  fein  meltlid)eS  tRecßt  iteben  bem  toran  gibt,  fo  gibt  es  aud)  noeß  feine 
felbft  nbige  meStlicße  SDiorol.  $as  Eßriftentum  ßat  einen  fertigen  Stoat  oorgefunben,  it)ii 
ber  i aettmeife  untergeorbnet,  ißn  mit  feinen  Säften  unb  Slnf^auungen  gnna  erfüllt, 
aber  Die  beiben  Drganifationen  Staat  unb  ®ird)e  blieben  bod)  ftetS  getrennt. ' SReben  ber 
fird)l  i)en  erbielt  fid)  bie  pt|ilofopl)ifd)e  Ambition  beS  SlltertumS.  3)aS  fRe^t  unb  bie  Sitte 
bet  ! etmnnifcßen  ißöltet  mären  niemals  bloß  fird)licß;  ein  meltlid^eS  fRed)t  blieb  neben 
bem  fird)lid)en  befteßen.  (Sine  pßilofopßifd)e  SlRoralfpcfulotion  Dcrfnilpfte  fi^  im  9}fittel- 


■Xic  tDioral  im  3terl)ältniS  ju  Sitte  unb  9led)tj  57 

unb  Gble  au  tun.  ®ie  SJJoral  lcud)tet  als  füßrenbe  gutfei  ber  Sitte  ünb  bem  Dfedßt,  bie 
ißr  gar  oft  nur  aüfiemb  folgen,  ooran;  fie  forbert  ©efinnungen  unb  Säten,  benen  oftmals 
nur  bie  Sitte  ber  öeften  entfprid)t,  bie  au  einem  großen  Seit  oom  tRet^te  nießt  oertangt 
merben  fönnen.  Sie  Sitte  ßat  in  ber  öffentlidßen  'Ufeinung,  in  ber  Sßre,  im  Älotfdß  ber 
9Jad)barn,  baS  fRed)t  in  ber  Stoatsgemolt,  bie  9Rorat  ßauptfäcßtidß  im  ©emiffen  ißren 
(SEetiitor.  Sie  SRorat  ift  ein  unenblid)  feineres,  oerameigtereS  ©emebe  otS  Sitte  unb 
9ilcd)t;  aber  fie  ßat  feine  anbeten  SRittel,  aut  ©eltung  au  fommen,  als  Ubetrebung  unb 
Überaeugung. 

Sie  femeilig  in  einem  Sßolfe  ßerrfd)enben  unb  autage  tretenben  tßcoretifd)en  unb 
praftifeßen  äRornlfpftemc  finb  ber  prägnantefte  SluSbrud  ber  in  ißm  ßerrfd)enben  fittlidien 
Strafte;  Sitte  unb  9fed)t  finb  nur  ein  Slusbrucf  oon  Seilen  berfclben,  unb  autar  oft  meßr 
ein  9tuSbrud  für  bie  33cfd)affenßeit  biefer  Sträfte  in  oergangener  3eit.  9?iematS  aber 
tonnen  9Jloral,  Sitte  uitb  IRe^t  eines  SiolfeS  in  au  feßroffen,  "au  meiten  ©egenfaß  unter« 
einanber  treten,  meit  alle  Drei  ein  ©rgebniS  ber  ßerrfeßenben  fittlicßen  ©efüßte  unb  Urteile 
finb.  Sie  SlRoral  beßerrf^t  Sitte  unb  fRecßt  ober  fud)t  fie  au  bcßerrfd)eu;  jene  ift  bas 
allgemeine,  biefc  finb  baS  Sefonbere.  2Bo  bie  SRoral  beS  SßotteS  eine  gefunbe  ift,  bn  ift 
auf  eine  Sefferung  Don  Sitte  unb  3?ed)t  ou^  ftetS  no(ß  au  ßoffen.  3Bo  aud)  bie  ÜRoral 
Dergiftet  ift,  ba  fteßt  eS  fcßlimm.  5Rut  Darf  man  nießt  oeraagen,  menn  in  einaetnen  ftloffen 
eine  einfeitige  unb  falfd)e  Stlaffenmornl  fieß  breitmaeßt,  menn  in  einaetnen  pßilofopßifeißen 
Sd)riftftettern  unb  Stünftlern  eine  perfeßrte  2Roral  autage  tritt.  Sie  freie  geiftig«fitttid)e 
(Sntmidelung  fann  nid)t  oßne  fold)e  Sßmptome,  aumal  in  ben  Beiten  großer  ©ärimg  unb 
Umbilbung,  fid)  Dotlaicßen. 

29.  Sie  SSebeutung  ber  Sifferenaierung  Don  Sitte,  9fecßt  unb  SDforal. 
gnbem  bie  ßößeren  Sltulturüöltcr  biefe  Sd)eibung  ber  fittlid)en  Sebensorbnung  in  Drei 
©ebiete  Doltaogen  ßabeit,  bie  unter  fieß  oufS  engfte  Dermanbt,  bod)  fetb)'tänbig  neben« 
einonber  fteßen,  aufeinanber  mirfen,  fid)  forrigieren,  oerfd)iebene  Seile  beS  gefellfd)aftlicßen 
SebenS  Derfd)ieben  binben  unb  orbnen,  ßaben  fie  einen  ber  größten  gortfd)ritte  ber  ©e» 
fd)id)te  Dotlaogen.  fRur  bie  Srennung  ber  fittlid)en  Siegeln  in  ÜRorat,  Sitte  unb  fRed)t 
erflärt  bie  moberne  greißeit  ber  gnbioibuen  einerfeitS  unb  bie  geftigfeit  unferer  ßeutigen 
ftulturftaaten  anbererfeitS.  ©s  ift  eine  arbeitsteilung,  melcße  ben  3med  au  Derfotgen 
feßeint,  einen  Seit  ber  foaialen  SebenSorbnung  immer  fc)‘ter,  ßärtcr,  unerbittlicßer,  einen 
miberen  immer  etaftifd)er,  freier,  entmidelungSfäßiger  au  mad)en. 

9lur  baS  fRed)t  Derbinbet  fieß  mit  ber  IRacßt  unb  bem  ftaattid)en  3mang;  eS  mirb 
baS  fefte  fRüdgrat  beS  foaialen  törperS;  burd)  bie  Sid)erßeit  unb  Sbraft  feiner  SBirfung 
allein  merben  große  Staaten  unb  große  üBirtungen  in  ißnen  möglicß.  93iS  gur  ^rte 
fteigert  fi^  feine  Straft;  ber  einaelne  mirb  unbarmßeraig  Don  biefer  ftarren  äRafcßine  auf 
bie  Seite  gemorfen,  aermalmt,  menn  er 'miberftrebt  unb  fieß  mit  bem  ©ange  berfetben 
nid)t  eins  meiß  ober  fid)  nid)t  fügt,  aber  biefer  ungeßeure  3umad)S  an  Straft  unb  Säirf« 
famteit,  an  einßeitlicßen  fRefultaten  ift  nur  möglid)  burd)  33cfd)räntung  auf  baS  SSidßtigfte. 
SRan  ßat  bos  9led)t  ein  etßifd)eS  SJlinimum  genannt  (gellinef);  bas  ift  eS  Derglid)en  mit 
bem  materiellen  Umfang  ber  fittlid)en  Sebensorbnung  überßempt;  ober  eS  ift  anbererfeitS 
ein  etßifeßeS  äRaEimum,  nämlid)  an  Straft,  an  üBirtfamfeit,  on  3lefuttaten. 

gn  ber  !öefd)ränfung  ber  ftetS  ftorreii  SleeßtSrcgetn  auf  baS  gefellfd)aftli(ß  iRotmenbigfte 
liegt  bie  ®löglid)teit  alter  inbioibuellen  ©ntmidelung,  aller  perfönlid)en  greißeit.  Seibc 
feßlen  in  ben  älteren  Stoaten  mit  ungefd)iebenen,  unerbittlid)en  Sitten  unb  9le(ßtSregeln. 
gnbem  bei  ßößerer  StuUur  bie  Sittenregel  eUptifeßer,  ißre  ©jetution  fd)mäd)er  mirb,  bie 
DRoratregcl  nur  nod)  ben  ©jetutor  Des  eigenen  ©emiffenS  ßot,  entfteßt  erft  bie  9Röglicß« 
feit  Dietgeftaltiger,  eigenartiger  ©ntmidetung,  bie  9Rögtid)tcit,  baß  neue  gbeen  rafd)er  gur 
SBirffamfeit  gelangen,  baß  bie  Stritit  baS  33eraltete  tobelt,  baß  iReueS  in  größerem  Umfange 
Derfud)t  mirb.  Sem  ißrinaip  ber  fortfd)reitenben  ©ntmidetung  ift  bomit  bie  93oßn  eröffnet, 
unb  bod)  ift  für  bie  9Renge  nirgenbS  bie  3legetlofigteit  unb  bie  üBillfür  ftatuiert.  ©s  finb 
nur  gemiffe  Seite  ber  Sebensorbnung  meid)er,  bitbfamer  gemad)t,  es  finb  bie  Süren  auf- 


58  Anleitung.  9egrif[.  ${Q(^oIogt(c^e  unb  fittlic^e  (^runbloge.  Siteratur  unb  ^et^obe. 


gemalt  für  2Ju§nat)inen  unb  93efonber^eiten.  6^  ift  bur^  bie  ^öt)ere  unb  feinere  3lu^* 
bilbu  .g  üou  Sitte  unb  SJloml  eine  uncnblid^e  SSielgeftaltigfeit  jugelaffen,  bie,  für  boö 
JRec^l  ftatuiert,  ben  foäialeii  Körper  erbrüden  trürbe. 

5iif  niebriger  ÄuUuqtufe  [traft  unb  tötet,  oerbrennt  unb  rnbert  mau  bie  SHenfc^^en 
mege  i öer[c£)iebener  Slnfi^ten,  man  peinigt  fic  bi^  auf^  Slut  megcn  Übertretung  firi^ 
lieper  5Ritua(oorfd)riften,  man  [traft  auf  ben  polpnefift^en  3*^[eln  ben,  meld)er  bie  bem 
gürftm  oorbepaltenen  ©peifen  berührt,  auf^  uuerbittlicpfte.  Unb  berartige^  mar  unb  ift 
notm  :nbig,  fotange  9?eci^t,  SlJoral  unb  Sitte  nid^t  gefc^ieben  finb.  6r[t  unfere  f eftgefügte 
[taatl  epe  ^uftij  einerfeit^,  bie  gro^e  geiftige  ^raft  unferer  Sitte  mie  unferer  au^ebilbeten 
fRelic-on^  unb  Sfloralfpfteme  anbererfeitä  ^aben  e§  geftattet,  ben  3ied)t^  unb  Straf* 
appa  at  oon  unb  innerer  Überzeugung  [o  meit  ju  entfernen,  bag  mir  un^  barauf 

bejc^ünfen,  nur  einjetne  ganj  befonbere  9tu^fcf)reitungen  auf  biefen  ©ebieten  burc^  ^ßreg*- 
unb  Strafreept  ju  oerbieten.  9?ur  biefe  ßntmidelung  ermögtiept  ujt^,  eine  fjreipeit  ber 
SBiffe  ifcpaft,  ber  ^^?re[[e,  be§  päu^Uepen  Sebent,  ber  ©efelligfeit,  be^  Sonfum^,  ber  5Birt- 
fepaft  zu  geftatten,  bie  früper  unbenfbar  mar. 

5)mnit  ift  eine  9leipe  f^iefer  ®or[tellungcn  miberlegt,  bie  bi^  in  bie  neuere  Qeit  in 
ben  ( Jtaat^miffenfepaften,  zumal  in  ber  9iationatöfonomie,  ipr  SBefen  trieben. 

^)ie  [(piefe  Jpeorie  üon  einer  natürtiepen  ©e[eUj(paft  unb  einer  natürli(pen  SSoIB- 
mirtf(.}aft,  mie  [ie  in  ber  ^älfte  beä  18.  Saprpunbertö  entftanb,  berupte  auf  einer 

SSerb  imung  ober  ^guorierung  ber  latfacpe,  bafe  aüe  unfere  J^anblungen  oon  2Koraf,  Sitte 
unb  fteept  beeinflußt  finb.  fOlan  leitete  ba§  gefellfcpaftlicpe  unb  mirtfcpaftli^c  Seben  au^ 
fogenmnten  freien,  natürlitpen  Stieben  ab;  man  napm  an,  biefen  fei  nur  auf  einigen 
beftir.mten  unb  befd)ränlten  5|Sunften  burep  ba^  fRed^t  ein  3ügel  angelegt.  Qm  übrigen 
erfepi  n ba^  möglicpft  freie  Spiel  biefer  Stiebe  ol»  bo»  gefellfd)aftlicpe  ^eal;  fie  füllten 
fi(p  ia  möglid)ft  freiem  Stampfe  betätigen.  Saß  fie  boep  ein  glücfltdje^  ©efamtcrgebniä 
perbe  füpren,  leitete  mau  au^  einer  präftobilierten  Harmonie  ab.  Sie  unbebingte,  un* 
einge  epränfte  poUtifdpe,  roirtfd)aftüdpe  unb  fonftige  inbioibuelle  ,^reipeit  erfdjien  ate  ber 
^uöb  ud  biefer  fiepte.  Qt  uubefipränfter  ber  Grmerb^trieb  malte,  befto  gefünber  fei  bie 
Solf5  oirttoaft.  Sie  Satire  aller  9Jloral,  eine  brutale  gllbogenmoral  ber  Starten,  blieb 
bei  b efer^uffafjuug  oom  Sittlicpen  übrig. 

Säir  fönneu  in  einet  folipen  Stuffaffung  nur  eine  Summe  oon  ^i^rtümern  unb  Übet- 
treibi  ngen  fepen,  bie  frciliip  mopl  piftorifd)  erflärbar  finb.  9Ran  patte  1750—1850,  in 
einer  ber  größten  tetpnifepen,  mirtfcpaftlid^en  unb  fozialcn  Umbilbungen,  bor  allem 
ba^  3ebürfni^,  oeraltete  fittlicpe  fieben^orbnungen  zu  befeitigen,  oeraltete  Sitten  unb 
3fled}t  nnftitutionen  über  S3orb  zu  merfen.  SJfan  fap  in  biefem  Kampfe  eine  9tüdfepr  zum 
9?atü  (iepen  unb  ©ered)ten  unb  muf3tc  babei  bem  freien  Sriebleben  z^itmeife  fepr  großen 
Spie,  caum  gönnen.  2lber  bet  ganze  Umfdjmung  öotlzog  fiep  boep  unter  fieitung  fittlidper 
3bee- , neuer  SJloralfpfteme,  unb  ba^  lepte  9tefultat  maren  überall  neue  Sitten  unb  neue 
5Recpl  $inftitutionen.  Sie  gtage  ber  mirtf(paftli(pen  unb  politifdjen  ^reipeit  mar  pier  unb 
ift  ft  t^  nur  bie  grage  ber  rieptigen  ©renzregulierung  zUJtf^en  Sitte,  9Jecpt  unb  SDloral. 
ißeni  i^  im  iMmerlabcn  mie  ein  armeä,  alte^  äRütterepen  burd)  fd)leipten, 

gefügten  Kaffee  betrogen  mirb,  mäprenb  bielleicpt  bie  oornepme  Same  gute  3Bare  zu 
folibe  n ^ßreife  erpalt,  bann  frage  icp,  ift  unfere  peutige  äKoral  fo  gefunfen?  ift  bie  Sitte 
ber  t nftänbigen  ©cf(päft:5teute  burep  ein  Übermaß  ber  ^onfurrenz  in^  SBanlen  geraten? 
Qd)  \ rage  mciter,  ift  ni(pt  eine  Strafflaufel  in  einem  ßeben^mittelfälfd)ung^gefep  borpanben 
ober  zu  fd)affen,  bie  foldpe^  pinbert?  ift  c§  maprf(peinlicp,  baß  fie  Sefferung  f^afft,  baß 
fie  g red)t  unb  allgemein  burdpgefüprt  mirb?  Ser  Sßernünftige,  ber  peute  für  freie  Äon* 
furre  iZ/  für  SSefeitigung  biefer  ober  jener  3?ed}tgfdpranfen  eintritt,  ber  barauf  eine  S3e* 
lebur  3 be§  Selbftbemußtfeinä,  eine  Stärfung  ber  Selbftüerautmortliipfeit,  fomie  aller 
inbio  Duellen  Äräfte  ableitet,  reeptfertigt  bieä  in  ber  [Regel  nid)t  bamit,  baß  bie  SBillfür, 
ber  ( goi^mu»,  ba»  fcpranfcnlofe  Sriebleben  perrfd^en  foll,  fonbern  bamit,  baß  er  naepmeift, 
bie  ’ .Roral  unb  bie  gute  Sitte  merbe  oou  felbft  oorbringen,  bie  9tecpt^regel  fei  zu 


59 


)d)ablouenpaft,  fcpabc  ba  unb  bort,  bie  freie  Umbilbung  reid}e  au^,  [ei  oorzuziepen,  meil 
bie  inneren  fittlicpen  Äräfte  genügten. 

Ser  piftorifepe  (Sntmidelung^prozeß  in  bezug  auf  biefe  fragen  mirb  fiep  meber  in  bem 
Scplagmort  be§  älteren  fiiberaliöinu^  Zufuuimenfaffen  laßen,  bie  eninge  fiep  not* 

menbig  ein  ftetä  zuuepmenbe^  ©ebiet,  noep  in  Die  fjormel  oon  Saffalle  unb  [Robbertuö,  alle 
pöpere  Äultur  fei  fortfepreitenbe  >Red)töregulierung  unb  (Sinfdpränfung  ber  perfönlicpen  ^reipeit. 

Sie  ©efamtpeit  ber  [Regulatme  oon  SKoral,  Sitte  unb  iReept  muß  in  gemiffem  Sinne 
Zunepmen,  fofem  bie  gefellfcpaftlicpen  ÄÖrper  fomplizicrter  roetben,  bie  SWenfepen  biepter 
mopnen,  bie  ^ntereffenfonflifte  maepfen.  2lber  je  mepr  bie  SRenfdpen  fiep  innerliep  Der* 
oollfommnen,  befto  meniger  empfinben  fie  audp  bie  normalen  SRegulatiDe  alä  ^emmni^  unb 
(^ranfe.  ^n  ber  großen  Sepeibung  ziuifcpen  bem  parten  3mang  beg  [Reeptes  unb  ber 
Icifen  SRütigung  burd)  Sitte  unb  3Koral  liegt  ber  mii^tigftc  Scplüffel  für  ba^  33erftänbniö 
be^  gortfiprittk.  Sa^  [Red}t  fann  fiep  üom  inneren  geiftigen  Seben,  au^  Don  Dielen 
mirtfdjaftlicpen  S?orgängen  in  bem  [Dtaße  zurüdziepen,  mie  jene  fräftiger  mitten.  6^  muß 
fiep  halb  au0bepnen,  halb  mieber  einfepränfen.  tut  bo^  erfterc  aber  nidpt  bloß  in  3eiten 
ber  fintenben  Äultur  unb  ber  Sluflöfung,  melcpe  bie  gefefegeberif^e  3Rafcpiuerie  übermäßig 
in  Slnfprud)  zu  uepmen  pflegen.  9lud)  alle  epod)en  großer  unb  fortfcpreitenber  5Reu- 
bilbung  finb  regelmäßig  zugleid)  3eiten  umfangreieper,  fpezialifiermr  ©efe^gebung  unb  9lus- 
bepnung  be§  [Red)te^  unb  be^  ftaatlidpen  3u^unge§  auf  mandperlei  ©ebiete.  Oft  laun  man 
benfetben  freili^  naep  einigen  guptzepnten  mieber  fallenlaffen,  meil  nun  in  ber  ^aupl- 
fa^e  Don  felbft  gefd)iept,  mag  man  früper  erzmingen  mußte.  Siejenigen,  melepe  im  zeit- 
meifen  Sßorbringen  ober  3u^^üdmeicpen  beg  [Redpteg  unb  beg  ftaatlid)en  3u^ungeg  bog 
mefentliepe  Spmptom  beg  3luf*  unb  [Riebergangeg  ber  S?ölfer  ober  iprer  2Birtfd)aft  fepen, 
bemeifen  ein  geringeg  9Raß  piftorifeper  Äenntniffe,  fie  paften  an  formalen  ^ußerlid)feiten. 
Ser  gortfd)ritt  ber  SSölfer  liegt  barin,  baß  bie  ©efamtpeit  iprer  gtegulatme  fid)  formell 
unb  materiell  befjere,  unb  baß  mit  Deren  §ilfe  bie  5)[Renfd)en  beffer  erzogen,  geiftig  unb 
förperlicp  auf  pöpere  Stufen  gepöben  merben.  Db  babei  zeitmeife  bag  pofitioe  [Rcipt  eine 
größere  ober  Heinere  [Rolle  fpiele,  ob  zeitmeife  bie  9lftion  ber  floatlid)en  3roangggemalt 
eine  ftärfere  fei  ober  bie  freie  »emegung  ber  ißotfgfräfte,  bag  pängt  Don  ben  jemeilig  im 
«orbetgrunbe  ftepenben  Aufgaben  unb  baüon  ab,  mo  im  Slugenblide  mepr  SSerftanb, 
.Äcnntniffe  unb  fittli^c  Äraft’  fei,  — im  3entrum  beg  Staateg,  in  ber  [Regierung,  ober 
in  ber  ^eripperie,  in  ben  freien  gefellfipaftlidpen  Äräften. 


i 


.1 


, i 


'*! 


9.  ®cr  aUgctncinc  Sufamtnen^ang  jtoifc^en  »>olf^toirtfc^oftHd)ctn  unb 

fittUd)cnt  £cbcn. 

3u  30,  31  u.  33  (icf)e  bie  aUeratur  bet  Ickten  9tbfd)nitte.  Ülußetbem:  3-  St.  aiHll,  ©e* 
iaminelte  SBetfe.  Scut(cf)  1869 ff.;  l)auvtfäcl)lid)  baä  91ü6lid)fcitöptin^4)  in  58b.  1.  3tug.  Gomte 
unb  bet  ifJofitiBiSmug  SBb.  9.  — Sd)Qffle,  3ut  ac^te  öon  ben  fojialen  Stü&otganen  unb  i^ten 
Munitionen.  3.  f.  St.S?.  1878.  — Sl’tofin,  SBeittäge  jut  fienntniS  unb  SSütbigung  bet  Sojiologie. 
3.  f.  91.  2.  3.  Iff.  1880  u.  81. 

fR.  D.  9Ko^I,  ®ie  Staateroiffenfe^aften  unb  bie  0efeUfd)aftgn)iffenfdE)often  in:  @efd).  u.  ait. 
bet  Staat^wiff.  1,  1855,  S.  67—110.  — B.  Steitfdjle,  ®ie  ©efellfdiaftäroiffenfdjaft.  1859. 

Sd)mollet,  $ie  ®eted)tiglcit  in  bet  «ollöiuittfd^aft.  3.  f.  @.«.  1880  u.  Soj.  u.  ®eiB.-93.  — 
9iümelin,  Übet  bie  3^>c£  &ct  0ercd)tigfeit.  31.  91.  S9b.  2.  1881. 

3u  32:  $attt)in,  ^ie  9Ibftammung  be§  9Renfd)en.  $eutfdi  1871.  — Änapp,  Satrom 
unb  bie  SoainIiBiffenfd)Qften.  3.  f.  91.  1.  g.  18,  1872.  — gid,  Ginflufe  bet  91atutroiffenfd)oft 
ouf  bo§  3le4t.  ®afelbft.  — Sd)äffle,  $et  lolleltiBe  Sampf  umä  Safein;  aum  SatroiniSmuä 
Bom  Stanbpuntt  bet  0efeUfd)aftMef)te.  3.  f.  St.SJ.  1876  u.  79.  — Setf.,  «au  unb  aeben  beS 
foaialen  Slbtpetg.  «b.  2,  1878.  — ^aedel,  gteie  ®iffenfd)aft  unb  fteie  ae^te.  1878.  — 
ß.  Sd)mibt,  Sotroiniimu«  unb  Soaialbemoltatie.  1878.  — ©umplotoica,  ®et  3floffenIampf. 
1883.  — kmmon,  Set  Satiöinibmuä  gegen  bie  Soaialbemoltatie.  1891.  — Setf.,  Sie  ®e» 
fellfc^aftbotbnung  unb  i^te  natütlidjen  ©tunblagen.  1895.  — G.  3>,eglet,  Sie  91(Uutmiffenfd)aft 
unb  bie  fozialbemo!ratifd)e  Speotie.  1894.  — Äibb,  Soziale  (Soolution.  Seutfpe  Überf.  1895. 
[ßlö^.  Sie  Sürptigfeit  unferer  [Raffe  unb  bet  Spupbet  Spmad}cn.  1895.  — Spomag  ^ujlep, 
Soziale  (Sffapg.  Scutfd)  1899.  — fßlate , Über  bie  ©ebcutung  bet  Sarminfpen  Selcftiongprinzipicn. 


{,0  iSiukitung.  «cgtijf.  '4«(qd)ologijd)e  unb  jittlid)e  ©runblage.  Üiteratut  unb  'Dktljobe. 

190!.—  SSollmaiin,  'PoIitifcf)c aint^TopoIogie.  ©ne Unterfudjung übet ben Sinflufe bcr Sefäeiibcnj- 
tt)c  ne  auf  bie  Sel)tc  eon  bet  politifc^en  ©itmidelung  bet  ilölfet.  1903.  — ©Aallmanet,  ®et- 
e^b  ng  unb  9liklcfe  im  Sebenslaufe  bet  SSöIfet.  1903.  — 3u  btefen  unb  anbeten  Scbtiften  auä  bem 

m“.  V.Vf  oon  Sieglet,  fief)e  Sönnieä,  3ut  natutmiffenfd)aftl. 

©cl .‘Ufd)aftglcl)te,  3.  f.  @.9!.  1905—1907  unb  ©ulenbutg,  @efeHfd)aft  unb  91atut,  91.  f.  foj.  &. 
21.  1905.  — '$olitifd)»9lntf)topologi|d)e  DleOue,  f)etauSgeb.  ö.  S.  Sloltmann,  feit  1902.  — 
9ltc  io  füt  iRaffen*  u.  0efcUfd)aftäbioIogic,  ^ctauSgeb.  0.  5Rotbenf)oIa  u.  ilßlatc,  feit  1904. 

30.  fßatürlidje  unb  fittfidje  Jiräfte.  ajjon  fonn  bie  Sßolfsrotrtfc^aft  alg  ein 
St)  rem  natür(id)cr,  mie  alä  ein  Softem  fittli^er  Äräfte  betrad)ten;  fie  ift  beibeg  äuglei^ 
je  1 ad)  bem  Stanbbunfte  bet  Setraddung. 

SSlide  id)  auf  bie  fjanbelnben  5Dfenfd)ett,  if)te  Triebe,  i{)re  3af)I,  auf  bie  ©d)ä^e  beg 
93oieng,  bie  Sapitaf-  unb  SBotenboaöte,  bie  te^nifd)cn  gertigteiten,  bie  SSirfung  bon 
2lni  ebot  unb  9Jad)ftage,  ben  2tugtaufd)  bet  in  beftimmter  SKcngc  bori)anbenen  S)ienfte  unb 
23a  en,  fo  fel)e  icb  einen  fftojeB  ineinanber  greifenber  notür{i^ded)ni)d^er  Sräfte,  id^  fet)c 
Äro  troirfungen,  bie  bon  @tö6enberi)ältniffen  abl)öngig  finb,  bie  id)  teitoeife  meffen  fann; 
id)  ef)e  iRefultate,  bie  bag  ßigebnig  bon  Stoftf)roben  unb  iöJac^tfämfjfen  finb,  bie  bis  auf 
einui  geibiffen  ®tab  menigfteng  mcd)anifd)er  S3etrad)tung  unterliegen  fönnen.  fet)e 
nat:  riid)«tcd)niid)e  unb  f)I)9fiologifd)C  iBorgänge,  bie  feber  füt  fid)  ifoliert  betrad)tet,  gar 
nid]  als  fittlid)  ober  unfittli(^,  fonbern  nur  als  nü^lidi,  gefd)idt,  jmedmäßig,  normal  ober 
als  bas  ©egenteil  bejei^net  werben  fönnen.  28ir  werben  im  folgenben  ©runbriffe  bie 
noti  rlic^en  fträfte  unb  @tö|enbetf|ältni)fe  ber  93offewittfd)aft,  ben  Ginfluj)  bon  fftatur  unb 
lec  nif,  baS  Spiel  bon  9tngebot  unb  2tad)frage,  bie  med)anifd)e  23irffam!eit  ber  Kräfte, 
fow  it  fie  irgenb  fo^bar  ift,  barauftellen  fud)en. 

alle  ober  bie  meiften  biefet  Sraftäugerungen,  foweit  fie  men)d)lic^eS  .'panbeln  betreffen, 
gel)i  n nun  aber  jurüd  auf  nid)t  bloß  natürlid)e,  fonbern  burd)  bie  geiftige  unb  moralifc^e 
(Siit  oidelung  umge)‘taltete  @efül)le,  auf  et^ifierte  Stiebe,  auf  ein  georbneteS  3ufammen- 
witl  en  natürlid)er  unb  l)öl)erer,  b.  l).  wefentlid)  aud)  fittlid)er  ®efu^le,  auf  Sugenben  unb 
©eti  o^nl)eiten,  weld)e  auS  bem  jitttid)en  ®emeinfd)aftSteben  entfpringen.  2ltle  biefe  Kräfte 
finb  bebingt  burd)  bie  pfi)d)ifd)en  SKaffenäufammeni)änge,  burd)  fittlid^e  Urteile  unb  il)te 
IRüdbirfung  auf  alle  25or)‘tellungen  unb  28illenSimpulfe,  burc^  fötoral,  Sitte  unb  9?ed)t, 
buto  iReligion  unb  fittlid)e  Seitibeen  ober  ^beale.  SoS  wirtf.f)aftlid)e  §anbeln  ift  alfo 
5Wa  nac^  feiner  fRaturfeite  ein  ted)uifd)  swedinägigeS  ober  un,5Wcdmöj3igeS  unb  beSl)olb 
fittl  inbifferenteS,  aber  nac^  feinem  3ufammen^ang  mit  ben  ganjen  feelifd)en  Ä'räften 
unb  bet  ®efellfd)aft  ein  fittlid)  normales  ober  anomales,  b.  l).  ein  bem  fittli^en  Urteil 
unti  tliegenbes  unb  babutd)  beeinflußtes.  fRatütlidje  tec^nifd)e  unb  fittlid)e  3wedmößigfeit 
töni  en  fid^  unter  Umftänben  in  ber  einjelnen  ^anblung  wo^l  trennen,  im  3ufammenl)ong 
bes  menf^lid)en  ^anbelnS  überl)aupt  finb  fie  immer  in  loferer  ober  engerer  2Bed)fel« 
wirf  mg;  fie  finb  nur  bie  unteren  unb  oberen  Sptoffen  berfelben  ßeiter.  S)aS  2Befen  beS 
Sittid)en  beftel)t  eben,  wie  wir  fd)on  fal)en,  in  bem  nie  nil)enben  $tOäe§,  ber  bie 
nieb  ;igen  @efül)le  ben  l)öl)eren  unterorbuet,  ber  bie  törper»  unb  ©eifteSfröfte  in  eint)eit- 
lid)e  ,'patmonie  bringen,  bie  menfd)lid)en  fiebenSäWede  in  bie  liditige  Übet»  unb  Unter» 
orbr  mg,  bie  einselnen  3Kenfd)en  ben  3wcden  unb  ginric^tungen  bet  ®efetlfd)aft  einfügen 
unb  immer  boS  9Uebrige  in  ben  Sienft  beS  ^ö^eren  bringen  will.  3>i  febem  ^ufammeu» 
f)äncenben  ©anjen  (unb  baS  ift  feber  SKenf^  unb  febe  ®efellfd)aft)  ^aben  bie  Seile  nie 
ein  ;anä  felbftänbigeS  Seben;  feber  I)ängt  bom  anbeten  ab,  fann  nur  rid)tig  funftionieren 
wen  i bie  9lad)barn  unb  boS  ©anje  gefunb  finb,  wenn  olle  Seile  rid)tig  ineinanber  greifen 
in  t d)tiger  2feben»,  Unter»  unb  Überotbnung  finb.  SaS  Sittlidie  will  biefe  Drbnung  im 
Snbuibuum  unb  in  ber  ©efellf^aft  l)ctbeifül)ten,  bie  eiiijelnen  etäiel)en,  bie  ft)mpotI)ifd)en 
©efil)lc  ousbilben,  baS  red)te  gefellf^aftlid)e  3uf“i””ieot9irfen  l)erbeifüf)ten.  Unb  bie 
Äröf  e,  Wel(^e  im  sobioibuum  unb  bet  ©efellfd)oft  bal)in  wirfen,  nennen  Wir  bie  fitt» 
liebe  I,  obwohl  fie  ihre  natürli^e  Unterloge  t)oben,  mit  natürlid)»te^nif^en  föfitteln  wirfen 
burd  ben  noturlicb»te(bnif^en  aKed)anismuS  ber  53olfswirtfd)aft  bebingt  finb.  Sie  finb  cs' 
weide  bie  Stiebe  ju  Sugenben,  bie  2}fenfd)cn  ^u  Sl)araftercn,  bie  ©efellfcboften  ju 


9lotürlid)e  unb  fittUd)c  Sräfte;  Ctgane.  61 

barmonifd)  unb  georbuet  wirfenben  ©efamtfröften  machen.  Unb  bie  Sßoli^wirtfcbaft  follte 
biefet  Sröfte  entraten  fönnen? 

Sd)öffle  führt  auS,  boS  ^oeal  foäialer  DJfechanif  fei  bie  3ufommenotbnung  jahlteid)et 
menfchlicher  Kräfte  in  bet  2lrt,  baff  bie  «Bewegungen  feber  einselnen  mit  einem  SDfinimum 
bon  SSerluft  on  eigener  ffraft  unb  unter  minimaler  Störung  aller  anbeten  93ewegungen 
ftattfinbe;  eS  müffe  eben  butch  Sblorol,  Sitte  unb  9led)t  eine  l^oorbinotion  bet  Kräfte  ein* 
treten;  baS  @au6fd)e  ©runbprinäip  ber  «ütedhanif  gelte  fo  audh  für  bie  ©efellfd)aft.  Surd) 
bie  Sptoibe,  bie  3ladhal)mung,  bie  gtäiehung,  bie  gegenfeitige  Slnpoffung,  bie  §errfd)aft 
bet  fittli^en  Sbeen  unb  ginrid)tungen  entfteht  eben  bie  3)?öglid)feit  gefellfdhoftlid)» 
harmonifchen  3ufammenwirfenS;  olle  fittlichen  Strafte  finb  auf  biefeS  3isl  hin9et'd)let; 
auch  boS  wirtfchaftlid)e  3ufammenwirfen  ber  SKenfehen  in  feber  gomilie,  feber  Unter* 
nel)rttung,  ouf  febem  SWarfte,  in  feber  ©emeinbe  ift  fo  bon  biefet  foorbinierenben  fittlichen 
9lrbeit  obt)ängig.  Unb  ebenfo  baS  3ufammenwirfen  oon  heute  auf  morgen,  bon  ber* 
fchiebenen  ©enerotionen,  bie  fid)  folgen. 

3nbem  ber  2iiebetfchlag  aller  fittlichen  3lrbeit  bergangener  3eiten  bur^  ©ewohnheit 
unb  gtäiehung,  burch  bie  beftel)enben  ^nftitutionen  oon  ©eneration  ju  ©eneration  über» 
liefert  wirb,  fommen  alle  natürli^en  Kräfte  ber  ißolfswirtfehaft  nur  innerholb  biefeS 
«Rohmens  jur  ©eltung;  beftimmen  fie  bie  etwaige  Umbilbung  biefeS  gefeltfchaftlidhen 
«Rahmens  mit,  wirft  j.  93.  eine  neue  Sechnif  au^  fidher  auf  eine  neue  fojiale  unb  fitt* 
lid)e  Drbnung  ber  23olfewirtfd)oft,  fo  wirfen  ebenfo  fid)er  bie  ollgemeinen  gefeftigten 
ett)ifchen  ©ebanfen  unb  f^beale  ber  3ittlid)feit  auf  bie  9lrt,  wie  bie  neue  Seihnif  fich  ju 
©ewol)uheitcn  unb  ^nftitutionen  auSprngt.  ^ebe  ©eneration  rul)t  auf  bem  geiftig*fittlidhen 
$d)ahc  ber  2?crgongenl)eit.  Sie  Überlieferung  biefeS  93ef  heS,  wie  bie  gtäiehung  feber 
fungen  ©eneration  unb  ihre  ginfchulung  in  bie  Sitten  unb  ©epflogenheiten  ber  ©efell» 
fd)oft  bilden  eine  ber  wid)tigften  f^unftionen  ber  fittlid)en  Kräfte.  Sluch  bie  ganje  9SolfS* 
wirtfehaft  ift  nicht  benfbar  ohne  biefen  grätebungS-  unb  ginübungSprojeh.  Sie  Kinder 
unb  fungen  Seute  werben  im  3'itereffe  ihrer  3ufunft  unb  ber  ©efellfdhoft  durch  9Sorbilb, 
Unterricht,  ©ewöhnung,  Strafe  unb  «Belohnung  angeleitet,  ihre  natürlichen  Stiebe  in 
gefellf^oftlidhe  umjuwanbeln;  fie  müffen  baS  ihnen  äunäd))"t  Unangenehme  mit  «Olühe 
erlernen,  fich  ih>u  durch  9Sieberl)olung  anpaffen;  fie  müffen  gchordhen  unb  orbeiten  lernen, 
an  jßerträglidhfeit,  3ud)t  unb  Drbnung  fi^  gewöhnen,  fie  müffen  Kcnntniffe  unb  fertig* 
feiten  erwerben;  fie  fönnen  eS,  weil  bie  Sugenb  bilbfomer  ift  ols  baS  9llter,  weil  febe 
Ipanblung  Spuren  in  ©eift  und  Körper  jurüdläht,  weldhe  bie  fRücffel)r  inS  felbe  ©eleife 
erleiditern.  Dhne  biefen  gäbe  eS  feinen  5ortfd)ritt,  audh  .feinen  wirtfchoftlidhen. 

gt  mad)t  aus  dem  rohen  Spiele  notürlicher  Kräfte  ben  geordneten  ©ong  fittlidh  homwni* 
fierter,  ju  gefellf^oftlichem  3ufammenWirfen  braud)borer  Kräfte. 

9Sit  oerjuchen  biefe  28abtl)eit  nodh  weiter  }u  beleuchten,  indem  wir  einige  «Botte 
über  bie  gefellji^aftlidhen  3>b'titutionen  unb  Drgane,  über  den  Kampf  ums  Safein,  enblid) 
über  bie  «iRoralfpftcme  unb  bie  fittlid)en  Seitibeen  fogen. 

31.  Sie  gefelljdhaftlid)en  3>ift*tutionen  unb  Drgone  treten  unS  olS  baS 
wid)tigfte  gtgebniS  beS  fittlid)en  Sehens  entgegen.  gS  finb  bie  Kriftallifationen  besfelben. 
«lluS  den  oben  gefihilberten  pfpdhifihen  «IRaffenjufammenhängen,  aus  Sitte,  SRed)t  unb 
2Rotal,  ouS  ben  täglid)'  fi^  ergebenden  93erühtungen,  Slnjichungen  unb  2lbftohungen,  aus 
ben  93erttägen  unb  oorübetgehenben  3'wiiiwtberpaffungen  ergeben  fi^  bouernbe  gönnen 
beS  gefellfchaftlichen  SebenS,  welche  ben  oerfdhiebenen  3ä>ecft^ü  ©efellfdhoft,  oielleicht 

am  meiften  ben  wirtfchaftlid)en  bienen. 

«Bit  oetftcl)en  unter  einer  politifdhen,  rechtlid)en,  Wirtfdhaftlidhen  gnftitution  eine 
partielle,  beftimmten  3ü>edEen  bienende,  ju  einer  fclbftänbigen  gntwicfelung  gelongte  Drb* 
nung  beS  ©emeinfdhaftslebenS,  welche  baS  fefte  ©efäß  füt  baS  gondeln  oon  ©enerotionen, 
oft  bon  gahrhunberten  unb  gahrtaufenben  nbgibt;  baS  gigentum,  bie  Sflaoerei,  bie  Scib» 
eigenfd)oft,  bie  gl)e,  bie  23otmuubfchaft,  baS  «IRarftwefen,  boS  SRüngwefen,  bie  ©ewerbe» 
freil)eit,  bas  finb  93eifpiele  oon  gnftitutionen.  gS  fid) 


62  eiiileitung.  »cgriff.  $)^d^oIogiWc  unb  jittlidfie  ©runblage.  Siterotur  unb  TOet^obc. 

ein  Summe  üon  ©erool^n'^eiten  unb  iRegeln  ber  ffljoral,  ber  Sitte  unb  beä  ÜJec^teä,  bie 
ein  n gemeinfamen  SKitteltJuntt  ober  3loccE  t)uben,  unter  fi^  äujammenijöngen,  ein  Softem 
bitten,  eine  gemeinfame  ^3raftifc^e  unb  t:^eoretif^e  Wusbilbung  em^ifongen  Ijaben,  feft- 
gen  urjelt  im  (Memeinfi^QftsIeben,  olä  fyorm  bie  lebenbigcn  Äräfte  immer  mieber 

in  bren  Smmtreiä  jieben.  2Sir  oerfteben  unter  einer  Organbilbung  bie  berfönli(be  Seite 
ber  3nftitution;  bie  ®be  ift  bie  ^nftitution,  bie  gamilie  ift  bol  £rgon.  S;ie  foaiden  Organe 
finl  bie  bauernben  formen  ber  SJertnüpfung  oon  ißerfonen  unb  ©ütern  für  beftimmte  3mecte; 
bie  (S5en§,  bie  gamilie,  bie  Sgereine,  bie  Jtorf3orationen,  bie  ©enoffcnfcbaften,  bie  @e- 
mei  xben,  bie  Unternebmungen,  ber  Staat,  ba§  finb  bie  mefentlidben  Organe  bei  fojialen  Sebenl. 

9tlle  ältere  Organbilbung  gebt  aul  ber  @efd)led}t§-  unb  SBtutlgemeinfd^aft  betbor:  ber 
Stemm,  bie  Sipbe,  bie  gomilie  finb  Organe,  bie  urfprüngli^  alle  ^mede  umfoffen,  aul 
benm  bureb  S^eibung,  Slblöjung  unb  Süfferenaierung  ein  großer  Jeil  aud)  alter  fpäteren 
Orj  ane  beröorgebt.  3)ie  bauernben  gemeinfamen  ß^ede  )d;affen  bie  Organe,  ge  bi>b^i 
bie  Äultur  fteigt,  befto  mannigfaltiger  mirb  ihre  gabl  unb  itjre  Qfeftaltung,  befto  häufiger 
tretm  neben  bie  gemorbenen  bie  gemilllürten  Organe;  aul  taftenben  Sßerfudien  geben 
bouJmbe  58ilbungen  beröor.  „gufällige  a3erül)rungen  unb  gegenfeitige  ^itfeleiftungen 
füb  en  jum  @efüt)l  oon  Vorteil  unb  fRadbteil;  nadb  Dielen  SBonblungen  ftellen  fi^  tjalt- 
bar  formen  bei  3ufammenlebenl  feft,  in  benen,  mie  in  jebem  Organilmul,  bie  S3ebürf« 
niff  in  ©nflang  mit  ben  3)afeinlbebingungen  bei  ©anjen  gefo|t  finb"  (Sobe).  ge  fom- 
pliä  erter  bie  ©efellfcbaft  loirb,  befto  mehr  fann  ber  SüJtenfcb  SWilgtieb  einer  fReibe  ber  Der« 
fd)itDenften  fogiolen  Organe  fein,  benen  er  teiti  auf  immer,  teill  Dorübergebenb,  teill  mit 
gan,cr  nur  mit  fleinen  »rudjteilen  feinel  gntcreffel  augebört.  9ltle  biefe 

Orc  ine  finb  entweber  mehr  §errfd)aftl=  unb  IbbängigleitlDerbältniffe  ober  mel)r  genoffen- 
fd)a  tlid)e  Sitbungen.  gn  febem  Organe  ober  93erbanb  bleibt  jebem  gnbiDibuum  eine 
gettiffe  greil)eitlfpbäre.  (£1  banbeit  ficb  fteti  um  eine  bauernbe,  auf  einem  gmed« 
jufemmenbang  gegrünbete  SBillenImebrbeit  mehrerer  ißerfonen,  bie  eine  gemiffe  Struttur 
unb  ißerfaffung  bat;  bie  SSilten  finb  in  einer  beftimmten  gotm  jum  gufammentoirfen 
Derlunben  (2)iltl)eb),  toäbrenb  fie  nach  anberer  Seite  frei  finb;  ber  gemeinfame  gmed 
beft  mmt  biefe  gönn,  biefe  Struftur,  loeldbe  in  einer  beftimmten  biftorifdjen  gntroidelung 
nad  unb  nach  it)ren  tbpifeben  ßbarafter  erhält.  S)ie  größeren  unb  fefteren  Organe  haben 
buri)  ihre  red)tlicb  fijierte  SSerfaffung,  burdb  bie  $erfteltung  einer  felbftänbigen,  über  ben 
einjdnen  ftebenben  leitenben  Spiße  ein  bauembel  Seben,  mie  ber  Staat  unb  bie  Cor- 
pore tionen,  bie  aiftiengefellf^often;  fie  erhalten  fieß  bobureb,  baß  fie  bie  im  Saufe  bei 
©er  erationlme^fetl  abfterbenben  ober  fonft  aulf^eibenben  ©lieber  bureb  neue,  in  bet 
Derf  biebenften  gönn  beronge^ogene  erfeßen.  ®ie  heutigen  gamilien,  auch  bie  meiften 
iJ3ri>  atunternebmungen,  Diele  SSereine  unb  ©efellf^aften  finb  Organbilbungen,  bereu 
einjitne  öjemplate  int  Saufe  bei  ©enerationlmed)fetl  immer  mieber  mit  Seben  unb 
Ste  ben,  mit  ©in»  unb  3tultritt  ber  ©rünbet  unb  2Ritglieber  erlöf^en,  um  neuen  gleiten 
58iUungen  iJSlaß  gu  machen,  gebel  Organ  bat  feine  leitenben  unb  feine  aulfübtenben 
Strä  te.  gaft  alle  ÜRenfeben  befriebigen  einen  erheblichen  Seil  ihrer  S3ebürfniffe  unb 
erfü  len  ihre  meiften  Pflichten  nicht  all  gnbioibuen,  fonbern  all  ©lieber  beftimmter  fo^ialet 
Org  me.  Selbft  bal  fleinfte  ©efchäft  einer  SBäfdjerin,  einel  $adträgerl  ift  angelebnt  an 
eine  gamitienmirtfehaft.  Selbft  ber  |>aulhalt  bei  gunggefellen  ift  an  eine  gamilien- 
mobiung  angebängt,  bat  $ilflfräfte  aul  einer  anberen  gamilie;  fein  ©ffen  erhält  ber 
Set  effenbe  in  einem  ©aßbof,  feine  5lrbeit  üerrid)tet  er  in  itgenb  einem  ©efchäftlbureau. 
gür  bie  ©efamtbeit,  ihre  Otbnungen,  ihre  Seitung  fommen  fo  fteti  ebenfofebr  bie  fojinlen 
Org^  :ne  mie  bie  gnbiDibuen  in  Setracht. 

Die  Derfchiebenen  Organe  unterf^eiben  fid)  Dor  allem  burd}  bie  Detfd)iebene  2trt,  mie 
Sitt  ‘ unb  Stecht  bie  einjelnen  gnbioibuen  äufammenbinbet  unb  bal  Vermögen  befdjafft, 
mie  bal  fojiale  Orgon  nach  außen  all  ©inbeit,  nach  »meu  all  geglieberte  Siell)eit,  mit 
befti  nmten  Sflid)ten,  ©infößen  unb  mit  beftimmtem  Slnteil  an  ben  ©rfolgen  ber  Sätigfeit 
orgaiifiert  ift.  3luf  allen  Sebenigebieten  jeigt  fich  eine  unenbliche  Serfchiebenbeit  bet 


®ie  gnftitutionen  unb  Organe;  ihre  »eurteUung. 


63 


Organe  unb  ein  gegenfeitigel  Sidjftüßen  unb  «bdfeu  oerfchiebenartiget  Otgone  Don  ber 
lofeften  fßtiDatDetbinbung  bil  jum  gef^loffenften  torporationlsmang.  9lber  alletbingl 
hoben  bie  einjelnen  Sebenigebiete  ihren  (^roerpunft  in  gemiffen  3lrten  ber  Organbilbung: 
bal  militärifche  Seben  ift  beute  übermiegenb  Staatlorganifation,  mäbtenb  baneben  einselne 
Vereine  für  groede  ber  Sermunbetenpflege  unb  ®erartigel  befteben;  bal  mirtfcbaftlicbe 
Seben  ift  beute  teill  gamilien-,  teill  Unternebmunglorganifotion,  reicht  aber  in  michtigen 
Sunlten  in  bie  Sorporationl-  unb  Staatlorganifation  biuein  unb  mirb  bal  lünftig  mobt« 
fdneinli^  no^  mehr  tun.  3)al  lirchliihe  Seben  ift  teill  Seteinl-,  teill  Äorporotioni- 
organifotion,  bal  miffcnfd)aftlid)e  unb  fünftlerifche  ift  übermiegenb  inbioibuell  petfönlicb,  an 
gamilie  unb  Heine  Unternehmungen  ongelebnt.  gebel  Sebenigebiet,  bal  einbeiuuhe 
gmede  oerfolgt,  bat  fo  ein  Spftem  Don  Orgonen,  bie  ein  ©anjel  bilben,  aber  in  mnigfter 
Setbinbung  unb  teilmeife  in  ißarallelentmidelung  mit  ben  Orgonen  onberer  ©ebiete  fich 
aulbitben.  2Bo  auf  einem  ©ebiete  bie  Organe  fehlen,  treten  bie  auf  anberen  ©ebieten 
entftanbenen  ftellDertretenb  in  bie  Süde.  S)ie  Sitten*  unb  Sledjtlbilbung  ift  eine  einbeit» 
liehe-  biefelben  ^etfonen  banbeln  auf  ben  Derfchiebenen  ©ebieten  unb  übertrogen  bie 
9lntoauungen  oon  einem  auf  bal  onbere.  ©in  Soll  mit  aulgebilbetem  Screinlleben 
überträgt  feine  ©emobnbeiten  Dom  politifehen  auf  bal  mirtfchaftlidie  ©ebiet;  ein  flRilitär- 
ftaot  mit  fdjärffter  gentralifation  übernimmt  ouch  auf  mirtfchaftlichem  ©ebiete  gunftionen, 
bie  anberlmo  ber  Slltiengefellfchaft,  bem  Sereine,  ber  tirche  onbeimfallen. 

©I  ift  bol  Serbienft  Schäfflel,  bie  ©tunblinien  einer  allgemeinen  Sehre  Don  ben 
foUalen  Organen  gejeichnet  ju  hoben,  noebbem  bie  ganse  ©ntmidelung  ber  2Biffenfd)aften 
Don  Staat  unb  3led)t,  ©efellfchaft  unb  Soifimirtfehaft  feit  ben  leßten  paar  gabrbunber^en 
etmachfen  mar  unter  einem  heftigen  Sd)manfen  ber  Über»  unb  Unterfchäßung  ber 
ftitutionen  unb  ber  Organbilbung.  ®ie  Slnfiihten  in  biefer  Sejiel)ung  geben  freilich  ouch 
beute  no^  je  nod)  ben  Partei»  unb  Äloffenintereffen,  je  na^  ben  gefchi^tlpbiIofopbi;cben 

Stanbpunften  auleinanber.  , 

®er  gRertantililmul  unb  bie  Äomeraliftif  überfd)äßten  bie  SRögliöbleit,  burd)  Staot, 

©efeß  unb  gürftenmillen  ollel  neu  ju  orbnen  unb  ju  fd)affen;  felbft  fDloral  unb  SRed;t 
galten  ben  erften  SJenfern  Don  |»obbel  bil  auf  griebrich  ben  ©roßen  all  ißtobulte  ftaat» 
lieber  9lnorbnung:  bie  gnftitutionen  galten  ihnen  belbalb  allel,  bal  freie  Spiel  ber 
gnbioibuen  menig.  2)ie  ^ufllärung  fel)rte  bie  Säße  um,  unb  bie  liberale  iDoftrin  hält 
beute  noch  an  biefem  SorfteHungllreil  feft:  bie  inbioibuellen  ©efüble  unb  ^anblungcn, 
bal  freie  Spiel  ber  Verträge,  bal  freie  Sereinimefen  unb  ber  Soluntorilmul  merben 
gegenüber  Staat,  ftaatlidben  gnftitutionen,  feften  unb  bauernben  Orgaiiifotionen  gerühmt; 
man  fürd)tet  ouf  biefem  liberalen  Stonbpunfte,  mie  ihn  3.  S.  ^artenftein  in  feiner  ©tbil 
Dertritt,  baß  bei  jeber  bouemben,  feften  Slulbilbung  Don  gnftitutionen  bie  einfeitigen 
gntereffen  ber  <perrfd)enben  ju  febr  ju  SBorte  fommen,  baß  jebe  gnftitution,  auch  bie 
jufällig  einmal  gelungene,  rafch  üerolte,  jum  ^inbemil  für  meitere  gortfehritte  roerbe. 
Söian  beruft  fich  SRaine)  barauf,  baß  bie  ©ntmidelung  ber  ©efellfchaft  Don  StotuI» 

Derbältniffen  ju  Serträgen  führe,  b.  b-  baß  in  älterer  geit  bal  gnbiDibuum  ollfeiUg  burch 
fefte  gnftitutionen  gebunben,  fpäter  burd)  ein  Spftem  freier  Verträge  feine  Sesiebungen 

ju  onberen  orbne.  . 

®er  ältere  Sojialilmul  ift  bonn  mieber  jur  uberfchäßung  ber  gnftitutionen  unb  ab» 

fichtlicber  Organbilbung  jurüdgelebrt;  er  glaubt  burd)  äußerlidbe  Slnorbnung  bei  gefell- 
fdhaftlichen  SebenI  fogar  bie  inneren  üRotioe  allel  menfchlid)en  ^anbelnl  änbem  ju  lönneii. 
2)ie  §egelfche  ißbiMaPhie,  bie  im  Staate  bie  l)ö<hfte  Sittlichteit  fuept,  unb  onbere  Ion», 
feroatiüe  Strömungen  hoben,  mie  bie  neuefte  europdifepe  Staatsprajil,  teill  alte  gn- 
ftitutionen, mie  bie  günfte,  mieber  güiiftiger  angefeben  unb  bebanbelt,  teill  energifep  für 
bie  fReubilbung  Don  gnftitutionen  unb  Orgonen  gefämpft.  S)ie  neuefte  foäialbemofratifche 
Sepre  oermirft  ja  ben-  beftebenben  Staat  mit  allen  feinen  gnftitutionen,  träumt  ent- 
fpreepenb  iprem  rabifal-inbioibualiftifchcn  Urfprung  Don  einem  freien  Spiele  aller  inbiDibuellen 
Shäfte;  ober  fie  tommt  mit  bem  ungeheuren  Sprung,  ben  auch  fie  für  bal  pfpchifch'fittliche 


ig 


C4  eiiileitung.  begriff.  ?ä(t)(^ologifc(,e  unb  jittlic^e  ©runblage.  Siteratiu-  unb  ajktfjubc. 


s!  t' n'  H»Ä  r Ä'ut 

g=SESSSS.=S^ 

iiar-5S«Sr 

ii  iillf r 

ps^is?Sii^ 

beaug  aur  bie  Dernünftige  u»b  rid^tige  S8el)anblung  praftifc^er  «etl  äl  ni[|e  gdu^Sbaf 

oergleic^enbe  Stubium  ber  SSolferoirt^t  öerf*  ebener  »Sn  uSShS  tmvs 

b«' » 

rtJirtfc^af dicken  Sebenä  n>irb  gen-ifi  aunäcfift  in  befferer 
irobuf  ,on  unb  Ser)otgung  ber  9JZenfc^en  mit  U)irt)d)afttid)en  lüiern  b Sen  ab  r 
m.rb  n ir  gelmgen  mit  beferen  Snftitutionen,  mit  immi  Sliaierteren  SnkSoe., 
bt'mn  . fätmieriger,  aber  auc^  immer  orfofgreS  fein  £ 

gi^pSÄisli^ 

r tri  i“/'-  "'" 

3-  2ier  tampf  umd  3)afein.  Sßenn  Sitte,  9?ec^t  unb  Wcat,  menn  olle  gefeit 


Set  stampf  umä  Sajein  in  (ÜpfeUldjaft  unb  ttolfÄioictjdjaft.  G5 

f^oftlicfjen  ^nftitutiouen  ben  3'O‘^'J  f)aben,  ben  ^rieben  in  ber  @efellfd)aft  ju  fiebern,  bie 
wiberftretenben  Äräfte  ju  nerföl)uen  unb  ju  bdubigen,  bie  ungefc^ulten  ju  erjie^en  unb 
in  übereinftimmenbe  Salinen  ju  füt)ren,  bie  einjelnen  Snbiüibuen  ju  gemiffen  Äraftaentren 
au  bereinigen,  fo  fönnte  el  ben  Slnfc^ein  t)aben,  oö  ob  in  ber  menfd^Ud)en  Äultur* 
gefettfe^aft  fein  'i|ßla|  für  ben  Sampf  umä  Safein  märe.  Unb  boi^  ^at  mon  feit  ben  tief- 
greifenben  gorfd^ungen  Sarmind  roieber  einmal,  mie  fd)on  oft  feit  ben  Sagen  ber  ©op^iften, 
aud)  boö  ganae  gefellf^afttid)e  unb  t)iftorifd)e  Seben  auf  biefe  gormel  aurudgefübrt  unb 
uii^  mit  barmiuiftifd)en  Sutturgefc^id)ten,  Soaiologien,  SSolfämirtfdiaftsIebren  befÄenIt.  28os 
ift  bag  9dd)tige  an  biefer  3tuffaffung?  3ft  ber  fjriebe  ober  ift  ber  Äampf  bag  ^rinaip  ber 
@eeilfd)aft?  Ober  finb  eg  oielteic^t  beibe,  jebeg  in  feiner  2lrt  unb  an  feiner  Steife? 

Sie  Se'^re  Sarming  läfet  fid)  tura  fo  auf antmenf affen:  Sie  Siere  oererben  i^re  ©gen» 
fd)often  einerfeitg  bon  ©enerotion  au  ©enerotion  in  fo  aienitid)  gleii^er  SBeife,  aber 
onbererfeitg  oeränbem  fic^  biefe  ©igenfdjoften  bod)  in  einer  gemiffen  befc^räntten  2lrt. 
Sag  fßaffenbfte  erfjält  fic^  im  tompfe  umg  Safein,  unb  bie  SSeränberli^feit  ber  ßigen* 
fdjaften  öon  ©eneration  au  ©cneration  (bie  Soriabilitdt)  Ijdngt  bietutit  aufommen;  bie 
für  ben  Sampf  am  beflen  Sluggeftatteten  erpalten  unb  paaren  fid),  tbte  Gigenfdjaften 
fummieren  fid)  in  ibreu  fJiadifommen.  So  erfidrt  Sarmin  bie  ©ntflebung  ber  SIrten  aug 
einer  geringeren  3ub^  öon  Sßefen:  bag  $rinaip  ber  3ucbtutabl.  Sa^  mit  biefer  großen 
fßerfpettioe  Sarming  ein  f5oitfd)ritt  epod)emad)enber  3lrt  eraielt  fei,  borüber  ift  beute  fein 
Streit,  mobf  ober  borüber,  ob  biefe  Sßorgdnge  ollein  bie  ©utftebung  ber  SIrten  erfidren 
ober  nur  in  ißerbinbung  mit  onberen  Satfad)en.  Unb  nod)  mehr  borüber,  ob  bie  Seblüffe 
generalifierenber  beifebfütiger  Schüler  Sarming  richtig  feien,  bie  nun  ohne  meitcreg  bie 
gefellfcbaftlidben  unb  oolfgmirtfcbuftlicben  Gtfdbcinungen  einfeitig  unb  allein  oug  biefen 
fprinaipien  erfidren  mollcn  unb  fid)  gor  au  bem  ©ebanfen  oerfteigen,  eg  gebe  feinen 
onberen  fjortf^ritt  alg  ben  bureb  SJampf  bebingten,  unb  febe  §inberung  unb  Slbfbmdcbung 
irgeub  eineg  Siampfeg  ber  gnbioibuen  unb  ber  3?ölfer  fei  oerfeblt,  meil  fic  bie  Unfähigen 
erl)alte  unb  ben  erfd)mere,  ben  Grfolg  für  fiel)  einaubeimfen,  ben  Unfähigen  au 

fued)ten  ober  au  oeruiebten.  Gg  mirb  fo  für  bie  IBolfgrairtfibQft  unb  für  bie  ©efellf^aft, 
für  bog  S8erf)cdten  ber  ^ubioibuen,  ber  klaffen  unb  ber  ißölfer  bag  naefte  ißrinaip  pro- 
ffamiert,  ber  Stdrfere  bube  bog  9?ed)t,  ben  Stbmdcberen  nieberaumerfen. 

Sie  mit  biefen  ffragen  ficb  eröf^ienben  3üJeifeI  unb  5?ontrooerfen  finb  aufeerorbentli^ 
aabireicb  unb  foinpliaiert;  fie  hängen  mit  ben  Sererbunggf ragen  pfammen,  liegen  teil» 
meife  ouf  mebiainifd)em  unb  phbfiologifhem  ©ebiete;  fie  finb  au  einem  guten  Seile  nod) 
nicht  gona  gefldrt.  Stber  ein  ©ebanfengang  ift  einfad);  er  entfpringt  ben  ^etrod)tungen, 
bie  ung  hier  befchdftigen,  unb  befeitigt  bie  ftdrffte  Uuflarl)eit,  bie  in  ben  Übertreibungen 
b.r  Sarminiauer,  in  ber  fummarifd)en  3ufummenfaffung  b^^t^rogener  SSerbdltniffe  unb 
Urind)en  unter  bem  Sblugmort  „S?atnpf  umg  Safein"  liegt.  Gg  ift  ber  ©ebonfe,  bafj  febe 
foaialc  ©ruppenbilbung  fd)on  eine  fifegation  geroiffer,  oor  ollem  ber  brutalen,  ber  für 
unfittlid)  geboltenen  ^Reibungen  unb  Mmpfe  oller  au  einer  ©ruppe  ©ebörigen  in  fid) 
fchliehe,  fob  fbmpatf)ifd)e  ©efüf)Ie,  Sitte,  ÜRoral  unb  iRecht  gemiffe  Kämpfe  innerbolb  ber 
foaialen  ©ruppen  ftetg  Derl)inbert  I)ubeu  ober  au  oetbinbern  fudhten. 

SIBir  fönnen,  inbem  mir  biefe  etbif^e  aSabrbeit  berfudien  b'borifih  au  formulieren, 
fagen:  bie  Drgonifation  ber  Stämme,  Golfer  unb  Staaten  beruhte  in  älterer  3eit  Quna 
übefloiegenb  nach  innen  ouf  fbmpatliifchen,  nod)  auben  auf  antlpotbif^en  ©efüblen,  nach 
innen  ouf  fjrieben,  gegenfeitiger  §ilfe  unb  ©emeinfehoft,  nach  uuben  auf  ©egenfab, 
Sponnung  unb  febenfaUg  aeitmeiligem,  big  aut  SSernichtung  gebenbem  Eompfe.  2Iber  eg 
fehlte  baneben  bod)  oud)  nicht  ber  ©egenfab  im  inneren  ber  Stämme,  bie  friebliche 
S3eaiel)ung  nod)  ouben.  3?ur  übermog,  je  roI)er  bie  Kultur  mar,  bag  Umgefebrtc.  3^ 
höher  fie  ftieg,  je  gröber  bie  ©ruppen,  Stämme  unb  Sölfer  mürben,  befto  mehr  milberte 
fich  amh  bet  gemeinfame  Äampf  nach  ouben,  befto  häufiger  trat  auch  in  ben  83eaiebungen 
ber  Sßölter  untereinonber  on  bie  Stelle  ber  Kämpfe  unb  ber  SSeniichtung  bie  friebliche 
2lrbeitgteilung,  bie  3lnpaffung,  bie  gegenfeitige  görberung.  3ut  duneren  aber  ber  gefeftigten 

ed^ms’ler,  Qrunbri^  bet  2olfdwlrt1<^aftdlebte.  1.  5 


1 


9lUe  öeielljc^üft  ein  Sirmviromig  ätnije^en  Streit  unb  Sieben.  67 

bitoung  ber  neueren  SBotKlnirtjcI^aftle^re  gefbielt  t)Ot,  tnie  er  jwar  frud)tbnr  auf  ber  einen 
Seite  mirfte,  auf  ber  anberen  aber  aud;  g’^rtum  erjcugte,  weil  man  meift  bie  rid^tige 
iöegrenjung  be§  45eban!en0  nid)t  fofort  er!annte. 

S)ie  aijertantiliften  fa^en  in  allem  ^anbel,  in  ollen  mirtfd)afttid}en  a3eäiel)ungcn  ber 
Stoaten  untereinanber  mefentlid^  nur  einen  Samfjf,  mobei  ber  eine  Seil  geminne,  mo0 
ber  onbere  berliete;  i^re  mirtfd)aftlid}e  ifSolitif  mar  Äam^fpolitif  in  übertriebener  SBeife; 
bie  Staaten  follten  ji^  mögli#  gegenfeitig  met)e  tun;  bie  ^nbioibuen  im  Staute  follten 
umgefet)tt  burd)  alle  benfbaten  (fronten  unb  poliseilidjen  58orfd)riften  in  freunblidjen, 
förberlid^en  tontolt  unb  Saufd)öerlet)r  gefegt  werben.  Sie  liberale  5RoturIef;re  ber  Solls« 
ioirtfd)aft,  feftgefügte,  root)tgeorbnete  Staaten  oorfinbenb  unb  bon  ibealiftifdfen  ^armonie- 
oorftellungen  auSge^enb,  glaubte,  bie  Stooten  unb  Söller  lönnten  fid)  laum  tbirtfd)oftlid) 
ft^aben,  ntt|ten  fid)  burd)  freien  Serlepr  immer;  aber  bie  ^nbioibuen,  il)ren  (Srmerb  unb 
Gewinn,  it)re  Semül)ung  um  ben  9J?arlt  unb  gute  Steife  ftellte  mon  fid^  um  fo  mepr 
als  einen  Kampf  bor,  als  einen  Serbrängungeprojeji  ber  fd}led^teren  Sto^ujenten  burd) 
bie  belferen:  bet  rüdfid)t6lofe,  freie,  inbiuibuelle  Konlurtenalompf  erfd)ien  olS  boS  einjige 
3beal;  feine  Sd)tanlen  burd)  Sloral,  Sitte  unb  9ied)t,  bie  niemals  in  ber  SSirllidt)leit  bet- 
fd)tbonben,  überfal)  man  in  ber  Speorie.  aJlottt)uS  ^at  bann  ben  Kampf  ber  ^nbibibuen 
um  ben  SaptungSfpidtaum  für  bie  erllntung  ber  Seböllerung§erfd)einungen  benufet  unb 
ouS  Grfd)cinungen,  in  benen  fein  beutfd)er  Sorgönget  Süßmild)  eine  göttlid)e  Ctbnung 
faß,  f^auftlämpfe  gemad)t,  bie  mit  Sedßt  ben  2lrmen,  beffen  Slrbeit  bie  @efellfd)aft  nid)t 
bebütfe,  raieber  bureß  junger  unb  Kranlßeit  entfernen.  Sie  Soäialiften  ßaben  nur  bie 
Kampfe  ber  fojialen  Klaffen  gefeßen,  baS  9ied)t  ber  Sd)lbadßen  auf  Crganifation  in  9ln- 
fptud)  genommen,  um  ben  sfäcßtigen  unb  ben  3triftotroten  entgegeiiäutreten,  wäßrenb  fie 
in  äßnlid)em  Cptimi§mu§  Wie  91.  Smitß  bie  Kämpfe  ber  Söller  nid)t  lannten  ober  als 
bloßes  Unred)t  oerurteilten.  Sßte  ariftofratifd)en  ©egner  unb  bie  Anwälte  beS  Kapitals, 
bie  Seidßen,  bie  Starten  ßaben  ebenfo  einfeitig  bas  $errcnred)t  biefet  Kreife  geprebigt 
unb  in  jeber  9lrmenunterftüßung,  febet  9lrbeiterüerfid)emng,  febent  Kampfe  gegen  9lrbeitS- 
lofigleit  eine  falfd)e  Grßaltung  bet  geringeren  unb  fd)lcd)teren  Glemente  gefeßen,  nid)t 
einmal  eingebenl  beS  Satminfd)en  SBorteS,  baß  bie  ßeutigen  Sieget  im  Kampf  umS  Selb 
feineSiregS^ftetS  bie  Seften  unb  bie  Süd)tigften  feien. 

SBir  feßen,  wie  wed)fclooll  ber  Kampfgcbanle  oerwertet  würbe,  wie  wenig  SießereS 
babei  biSßcr  ßerauSlam,  weil  man  ein  Sd)lagWort  oßne  näßerc  Srüfung  ber  lonlrcten 
Serßältniffe,  ®lenfd)cn,  ^nftitutionen  unb  ber  folgen  beS  Kampfes  im  einjclnen  an- 
wenbctc.  SBir  lommcn  auf  biefc  fpejirllen  Serßältniffe  unten.  §ier  ift  nur  ju  fagen: 
im  intenwtionalen  ^anfcctslampfc,  im  inbiüibuellen  Kampfe  auf  bem  Slorlte^  um  ben 
SreiS  unb  ben  9lbfaß,  int  fojialen  Kampfe  bet  Klaffen  ßanbelt  eS  fid)  um  große  pfpd)o- 
logifdße,  gefellfd)nftlid)e  unb  wirtfd)aftlid)e  Stojeffe,  wobei  ftetS  jugleidi  @ruppen  ju  frieb- 
lid)cm  gufannnenwirlcn  burd)  binbenbe  Ctbnungen  beS  Scd)teS,  ber  Sitte  unb  bet  Slotal 
äufammenäufoffen  finb.  Wobei  bem  egoiftif(ßen  gntereffe  bet  einjelnen  unb  bet  ©luppen 
ein  gewiffer  Spielraum  ju  gönnen,  aber  jugleid)  eine  ©rcuje  ju  feßen  ift.  Seitweife 
reguliert  ber  SgoiSmiiS  fid)  fetbft  unb  ßält  bur^  Srud  unb  Giegenbrud  ben  SKißbraudß  ab: 
ebenfo  oft  aber  muß  er  gebänbigt  werben. 

9Jlan  ßat  Sitte,  ®lorat  unb  3Jed)t  Streitorbnungen  genannt;  baS  ift  biS  ouf  einen 
gewiffen  @rab  rid)tig,  nur  muß  mon  ßinsufügen,  baß  bie  immer  feinere  unb  getestete 
iUuSbilbung  ber  Streitorbnungen  eine  Hauptaufgabe  bet  ßößeten  fittlicßen  Kultur  fei,  unb 
baß  bet  leßtc  3wcd  ber  Streiteinengung  nid)t  bloß  bie  (Raffung  beS  gtiebenS,  fonbetn 
bie  immer  größerer,  ßarmonifierter,  lomplijierteter  unb  wirhingSoollerer  Kolleltiolräfte  fei. 
Concordia  part'ae  res  crescunt.  3®  ßößer  unfete  fitttieße  unb  ftaatlid)e  öntwidelung  goßt 
befto  meßr  rnüffen  oud)  bie  Seute  mit  ftarler  gauft  unb  großem  ©etbbeutet,  mit  oer- 
feßlagener  ißfifiigleit  fid)  ben  fittli^en  SebenSotbnungen  fügen,  befto  weniger  werben 
brutale  Sergewättigungen,  ülusbeutungen,  ßarte  Hertftfiaftsoerßättniffe^meßr  äugetaffen. 
iülcßr  unb  meßr  läßt  mau  nur  beftimmte  9(rten  beS  Sieges  5u,  ben  Sieg  bet  größeren 


66  diuleiumg.  Segviff.  )ßft)cßolo9iid)C  unb  fittlicbe  (ilrunblngc.  üitcrotur  unb  9)ictßobe. 

großen  II  GJeineinfcßaften  mußte  ben  Heineren  Ötuppen  unb  3>i^iöibuen  nun  ein  etwas 
größer!  t Spielraum  bet  freien  Sclbftbetätigung  unb  bamit  weiteren  Streites  eingeroumt 
wetbei  ; eS  entftonb  ßier  ein  gewiffer  Kampf  ber  ©emcinben,  bet  {Jamilien,  ber  Unfer- 
neßmu  tgen,  bet  Snbioibuen,  ber  aber  ftetS  in  ben  Gitensen  fid)  bewegte,  weliße  burd)  bie 
überlie  erten  ft)mpntßifd)en  Giefüßle,  burd)  bie  gemeinfamen  ^ntereffen,  burd)  Sieligion, 
Sitte,  'Jled)t  unb  9Jiorat  gezogen  würben.  So  ßanbelt  eS  fid)  um  eine  fortfeßreitenbe 
ßiftorifi  .)e  Serfd)iebung  bet  ©ruppierung  unb  ber  Kampf-  unb  3't'<^^ß”^f>ßä>d)ungen  bet 
einselnm  unb  bet  Glruppen  untereinanber,  um  eine  wed)felnbe  iHormiening  unb  3u- 
loffung  bet  Kampfpunlte,  ber  Kampfarten  unb  ber  Kampfmittel.  9{iemalS  ßot  ber  Kampf 
f^led)toeg  geßerrfeßt;  et  ßätte  jum  Kriege  aller  gegen  olle,  ^ut  ouflöfeuben  2(nard)ie 
gefußrl  er  ßätte  niemals  größere  fojiale  ©emeinfd)aftcn  entfteßen  loffen;  et  ßntte  bureß 
bie  Sie  bung  ber  ßlemente  untereinanber  jebe  große  menfd)lid)e  Kraftäufammenfaffung  unb 
bamit  )ie  großen  Siege  über  bie  9latur,  bie  Siege  bet  ßößeren  IRaffe  über  bie  niebrigere, 
bet  be  fer  über  bie  fißlecßter  organifierten  ©emeinloefen  oerßinbert.  iUiematS  ßat  aber 
aueß  b r g-ricbe  ollcin  geßerrfeßt;  oßne  Kampf  jwifd)en  ben  Stämmen  unb  Staaten  wäre 
leine  i)’torifd)e  Gntwidelung  entftanben,  oßne  Sieibung  im  Snnoten  ber  Stooten  unb 
SollSW  rtfeßaften  wäre  lein  SJettftreit,  lein  öifer,  leine  große  9ln)'trengung  möglid)  gewefen. 

2)i : einjelnen  unb  bie  fojialen  ©ruppen  ftonben  fo  )'tetS  juglciiß  jueinauber  in  einem 
Scrßäl  niS  ber  9lttraltion  unb  ber  3lepulfion,  beS  griebenS  unb  beS  Streites.  Überall 
ßerrfcßtii  jwifißen  benfelben  Ißerfonen  unb  ©nippen  ßeute  feinblicße,  morgen  freunblid)c 
Scjießingen;  man  liebt  fid)  ßeute,  w'rlt  äufammen,  förbert  fid),  unb  morgen  ßoßt  unb 
beileibe :,  belämpft  unb  uernid)tet  man  fid).  $ie  gloei  Seiten  aller  ®leiifd)ennatur  lonnten 
nur  biccß  biefeS  2;oppelfpicl  ber  egoiftifeßen  unb  ber  fi)mpatßifd)cn  äBillenSanftöße  ent- 
widelt  werben:  bie  Jatlraft  fonnte  nur  burd)  bie  Iraftoolle  Selbftbeßouptung,  bie  gefell- 
fd)aftlicien  3aftiȆe  lonnten  nur  burd)  ^rieben  unb  Streitoermeibung  auSgebilbet  Werben. 
Unb  b(  ber  Kampf  felb)'t  ftetS  ein  hoppeltet,  ein  inbioibuellcr  uiib  ein  lollcttioer  war,  fo 
ift  eS  üoßl  oerftönblid),  wie  beibeS  in  ben  ocrfd)iebenften  Kombinationen  nebeneinonber 
fieß  aui  bilbete.  2icr  lollcltioe  Kampf  war  ftetS  nur  burd)  bie  ©eineinfd)oft  möglidß;  inner- 
holb  b ;r  Stämme  unb  iBölfer  faiiben  fieß  meift  unb  übenoiegeiib  9Jlenfd)en  äßnlicßet 
Körpeo  unb  ©eifteSlräfte  jufammeii,  bie  oud)  oßne  ßeftige  innere  Kämpfe  eine  tüd)tige, 
unter  Iniftöiiben  eine  burd)  i^ariation  fidß  ticroollloinmnenbe  92adl)lommenfd)aft  ßaben 
lonnter . bie  jcbenfallS  nur  burd)  ißr  frieblici)eS  3ufatii>iienleben  unb  3iifammeiiwirlcn  bie 
großen  fjortfd)ritte  ber  SpraßbilDung,  ber  SluSbilbung  ber  fßmpatßifd)en  ©efüßle,  ber 
Jteligioi , beS  3led)teS  ooll^ießen  lonnten,  bie  nur  unter  ber  H£>-'>fd)aft  biefer  fJ’^iebenS* 
einrid)t  ngen  jur  SfuSbilbung  ber  politifdien  Sugeiibeii,  beS  ^Patriotismus,  ber  2reue,  beS 
©eßorfcinS  lornmen  lonnten.  9lüe  ftaatlid)e,  äumal  alle  lriegerifd)e  Drgoiiifation  unb 
^Sifätplii  lonnte  nur  bureß  ftarle  SSerbote  unb  einfd)ränlungen  beS  inbioibuellcn  JafeinS- 
lampfei  entfteßen,  toelcße  gewiß  oftmals  ben  fpßigeten  unb  Stiirleren  ßinberten,  ben 
Seßwäderen  oenüd)ten.  2(bcr  baS  tat  nid)tS;  bemi  bie  Kiiiben'terblid)leit,  bie  Kranl- 
ßeiten,  ber  Kampf  mit  ben  Sieten  unb  ben  ftemben  Stämmen,  bie  wirtfd)nfllid)e  Kon- 
lurreii5  fdjafften  SluSlefe  genug.  Unb  nid)t  aller  meiifd)licße  gortfeßritt  berußt  bod)  ouf 
ber  9lu  'lefe.  Sonoin  fetbft  muß  gefteßen,  baß  bie  moralifd)en  Gigenfd)aften,  auf  benen 
bie  0e  ellfd)oft  beruße,  meßr  bureß  ©ewoßnßeit,  oernünftige  Uberiegung,  Unterrid)t  unb 
Sleligioi  gefötbeu  würben.  Sie  SebenSbebingungen  ber  menfeßließen  ©efellfcßaft  loften 
fieß  ebe  i mit  benen  bet  Siere  unb  iPflonjen  niißt  ganj  birelt  pnrallelifieren,  webet  in 
Seäießuig  auf  bie  g-ortpftoiiäung  unb  SSererbung,  nod)  in  Sejießung  auf  bie  Kämpfe 
bet  3nl  ioibuen  untereiiiaiiber,  no^  in  iBesießung  auf  bie  bet  ©ruppen  unb  ©efeltfcßafteii. 
(SS  war  n ooreilige  9liialogiefd)lüffe,  burd)  weld)e  man  fieß  ber  lonlretcn  Unterfud)ung  bet 
gefellfeß  .ftlid)en  ißetßältniffe  unb  bet  fpe^iellen  fßatur  ber  in  bet  ©efellfd)aft  fid)'  ab- 
fpielenb  n Kämpfe  unb  Kompffd)ranlen  überßoben  glaubte. 

SBii  ßaben  ßier  nun  bie  eiiiäelnen  9liiweiibungen  ber  Slnologiefeßlüffe  nießt  erfd)öpfenb 
ju  erörerii,  wollen  nur  nod)  futj  anbeuten,  weld)c  fRolle  ber  Kompfgcbnnle  in  ber  9luS- 


68  Ginlcituufl.  iycgiiir.  ';‘il)d,ol09ifd,e  unb  |itüidje  förunbloge.  fiitevatut  «nb  9)Jetbobc 

Tu  ©SiSSeTsllfS 

5rieben§äuftanbeä  unb  bet  üoIfjWirtfcboftliAen'siüte  bet  «WanL  f... 

iaas-sssis^ 

."S'Ä/lfT  s““  “tä 

erteil  ©ei^elffd^ft  f inbet  eine  fortiud^renbe  Gt^ifiernng  attcr  Äämöfe  ftott  (Sipfhl  hi^. 

h ©Ölungen  beä  «öltene^tL 

i^S'S 

f "ÄJ  ÄeSSir  Si.  “ .“2'ÄSS 

"Sä 

äi  rucfgebliebetie  gaimlien  unb  icrfoiieii  im  mWfinfmrftp»  f 

i is“siL®s,"T'''  s.Är, 

u Um  u srsÄs.  tu 

eÄ4i«;ÄS^?r;fS  glsti ! S 

S ud  getabe  neue  ©genfd^aften  5ut«V  Vbete  Imb  ?e  fo 

uut  btt!?  Scben  ent)d)eiben  fnnn.  ^eber  fotcfte  ffambf  ift  ein 
uienblic^  tomplijterter,  üon  bieten  öetfc^iebeneit  Gigenfcboften  ffoniunfturen  unb  LiLuph 
otjangiger.  $ie  gtegierungen,  ^Parteien  unb  fi'la|enl  birfTtS 

äu*  Ute.  ^ex  beut)d^e  Sauernftanb  ift  burc^  eine  glüdüc^e  l>otitif  oom  17  —19 

»«»«er  Äömbfe  toirb  geben  muffen,  fo  fidiet  ift  e3  oft  bie  Stuf, 
am  ^ luitbern  unb  bO‘3  @ntmidtung§fät)ige  ju  retten.  2)ie  ßoffnuna  ber 

Sogalbemofrotie,  ba&  eä  fe  eine  Seit  ot,ne  tonturr^nL  o^e  .^amfif;  oje  Särgeben 
tre  be,  ift  fo  emfeihg  unb  fo  falfd)  tme  bie  gteube  beä  jtjnifd^en  2triftoIra^en^  unb 
g lonorä,  ber  boä  Gtenb  ber  SDtaffen  nur  olä  bie  notroenbige  goge  ihrer  ©cbmäAe  unb 
5 ter,  feinen  $8efi^  oI§  bie  fjotge  feiner  Gigenfdjnften  onfief)t.  2Sir  loerben  bie  :£)off- 


69 


Xie  Gtt)ifictung  bet  gefcllfdiaftlicbeii  fiäinpfc.  Xie  ÜKotalfbftemc.  G9 

nung  nid)t  aufgeben,  bo^  im  Saufe  bet  ©efc^idjte  auf  bie  2)auet  bie  ©tarfe  fiegt,  bie 
jugleidi  bie  fittlii^  gröfeete  J^rnft,  bie  euttoidctungsfat)igften  Seime  in  fid)  birgt.  3tber 
baoon  gibt  cs  im  einäctnen  biete  ÜtuSnatjmen.  befonoetS  überatt  ba,  tun  Gf)rtid}feit  unb 
Unet)rtid)(eit,  bie  Sraft  bet  S3ergangeut)eit  mit  bet  ber  Sutunft  ringt.  Unb  bot)er  ift  bet 
©d)u6  t)iergegen  pufig  eine  fittlid)e  ijjflid)t  ber  @efettfd}af t ; fonft  mußten  mir  aud)  bie 
S)icbc,  fRäubet  unb  3Rörber  matten  taffen. 

2)ie  @efop,  ba^  mit  burc^  Sitte,  ÜJlorat  unb  fRed)t,  burd)  ben  ©i^u^  bet  ©djmoc^en 
eine  einfd)läfetnbe  ©treittofigleit  etieugen,  ift  äumal  in  unfercr  Seit  fep  gering.  Sie 
putige  mirtfi^aftlic^e  Sonturrena  ift  gegen  früpt  fo  enorm  gemoc^fen,  baß  bie  mcit- 
gepnbften  foaialen  fReformen  unb  ©d)upiapegetn  ben  fcbmäi^eten  Gtementen  bet  ©efett* 
fd)oft  ben  ©d}u§  unb  bie  §ilfc  nod)  nid)t  geben,  bie  fie  ftüpr  ptten.  2tudj  in  bet 
pmanifierteften  ©efetlfd)aft  mitb  mit  immer  bid)terer  Seoötterung  ber  Sanipf  um  Gpe, 
Sefig,  Ginfoinmen,  SJinc^t,  nid)t  aufpren,  fo  menig  mie  bet  Samfjf  a»if^en  ben  foaiaten 
©nippen  unb  ben  Staaten  aufpren  mirb,  bet  in  gemiffem  Sinne  eben  beSptb  bete^ 
tigter  ift,  als  et  ftetS  bie  einaelnen,  bie  ©lieber  einer  Stoffe,  bie  SSurget  eines  ©taoteS 
aufammenfap,  fie  nötigt  ipe  fteinlidjen  egoiftifd)en  £eibenfd)aften  aurüdaubtängen  unb 
für  (Mefamtinterefieit  materieller  unb  ibeellet  2trt  einautreten.  Somit  mitb  bet  Streit 


für  ©efamtintereffen  materieller  unb  ibeellet  2trt  einautreten 
aurüdgebröngt,  bet  ifJatriotiSmuS  belebt,  bie  fittlii^en  Sriifte  gefd^utt  unb  geförbert.  ©rop 
g-tiege  — fot^e  mit  günftigen  unb  fotdje  mit  ungiinftigen  Gtfolgen  — mürben  für  bie 
sßölter  oftmolS  bie  3luSgangSpuntte  innerer  9leform  unb  neuen  mirtfc^aftli^en  9luf- 
fdpungeS.  — 

33.  Sie  religiöfen  unb  pplofoppfdjen  SJioralfpfteine.  äßir  paben  oben 
(S.  4&-47)  bie  ®ebeutung  ber  Steligion  für  bie  StuSbilbung  ber  fittlic^en  Urteile  unb 
^anblungen  a»  d)atotterifieten  bcrfui^t  unb  meitertjin  (©.  55—56)  ouf  ben  Ijiftorifd)» 
pfl)d}ologifd}cn  Sufainmenpng  pngemiefen,  in  meld}em  auS  Sitte  unb  3led)t  ptaus 
einpitlid)e  ©ebontenfpfteme  bet  aRoral  fid)  bilbeten.  ^m  2tnfd)luf5  an  boS  bort  ©efngte 
paben  mit  piet  auf  biefe  ©pfteme  normal  anrüdaulommen.  Sßir  paben  einmal  ben  geiftig* 
metpobologifd)en  ^toaeff  futa  a«  (^arafterifieren,  ber  biefe  ©pfteme  gefd)affen  pat;  eS  ift 
im  ganaen  berfelbe,  bet  aud)  politifepe,  foaiale  unb  ooltsmirtfepafttiepe  ©pfteme  fpnter 
eraeugt  pat  unb  immer  mieber  eraeugt;  bie  ooltsmirtfcpafttiipen  ©pfteme  finb  5lbleger  unb 
9luSl(iufet  bet  fOioratfpfteme,  pnngen  mit  ipnen  aufammen;  fDloral-  unb  potitifd)e  ©pi'tcme 
mitten  auf  alles  prattifd)e,  alfo  aud)  auf  alles  oolf6mirtfd)aftlid)e  Seben  bei  pöperer  Sultur 
tiefgteifenb  ein.  SSit  pben  bann  futa  ouSeinanberaufepen,  metepe  ^auptgattungen  öon 
DJioralfpftemen  boS  geiftige  Äeben  ber  Sulturbölter  eraeugte,  unb  mie  gemiffe  grop 
prattifepe  SebenSibeole  unb  ßeitibeen  miS  ipnen  peröotgingen,  meteper  Ütatur  biefe  ber« 
fepiebenen  Sbeen  unb  i^rinaipien  finb;  fie  paben  in  ben  lepten  Saprpunberten  eine 
fiiptenbe,  oft  ober  aud)  irtefüprenbe  SRolle  im  boltSmirtfdpaftlid)en  Seben  gefpielt. 

a)  gebe  fReligion  mie  febeS  Sioralfpftem  rupt  auf  einpeillidpen  SSorftellungen  übet 
©Ott  unb  bie  ÜSelt,  übet  ipt  gegenfeitigeS  fBerpältniS,  übet  SRatur  unb  ©eift,  übet  Seben 
unb  Sterben,  übet  bie  lepten  Smede  ber  menfeptiepen  Gjiftena-  5Rod)  ben  femeiligen  Gr« 
fenntniffen  unb  SaufalitötSoorftellungen,  na^  ben  pfpd)ologifcpen  2lnfd)auungen  unb 
etpifepen  S3ebürfniffen  mu&  febeS  ©pftem  übet  biefe  ©runbftagen  au  einem  einpeillid;en 
GrgebniS  tomnien,  baS,  bem  geiftig*fittlid)en  9tiüeau  ber  betreffenben  SRenfepen  ongepapt, 
für  Saufenbe  unb  äRillionen  überaeugenbe  Sraft  pat  unb  oft  ioprpunbertelang  bepält. 
SBie  a'leS  menfipliipe  ©elbftbemufetfein  nur  auftanbe  tommt  burdp  SSerbiitftung  unb  Son* 
aentrierung  alles  SBaptgenommeneii,  Grlebten  unb  Grftrebten  in  ber  ©pntpefe  beS  ein* 
peitlidpen  3d)S,  fo  eraeugt  auep  in  febet  menfeptiepen  ®efellfd)aft  ber  unmiberfteplid)e 
geiftige  3ug  aut  Ginpeit  ein  bie  beftimmte  ©efellfcpaft  berbinbenbeS,  mepr  ober  meniger 
einpeitlicpeS  ©ebanfenfpftem.  Sie  benfenben  SRcnfcpen  füpten  fid)  erft  glüdlidp,  meint  fie 
au  einem  fold)en  fßuntte  gefommen  finb,  in  bem  fie  mie  in  einem  Srennpuntte  alle 
tpeoretifd)en  unb  praftifdpen  9?orftellungen  aufommenfaffen,  bet  ipt  Senfen  mie  ipr  @e- 
miffen  befriebigt,  bet  mit  einet  plaufibeln  SBorftellung  Don  bet  SSelt  augleidp  ben  rieptigen 


0 Cfinicitung.  Scgriff.  ^<it)c^ologi[c^e  unb  ©runbloge.  l'itcrotur  mib  SOJet^obc. 


Seitfterit  für  alteä  §anbetit  abgibt.  gefd)iel)t  in  ben  Dieligious»  unb  ältotoffnrtemcn 
b IC  fie  bie  hülfet  unb  im  gonjcn  einl)eitlid)  bef)crrfdien  ' 

®ie  JReiigionen  finb  ftetä  juglcid)  «erMe  einer  Äoämogonic,  einer  rntionnren  Gr. 
f Seicnben  ime  jie  S^Jteme  ber  praftifdjen  Senfmig  ntfeä  G5efdjcl)enben  bar- 

i lSllf  SDJotalfpfteine  bann  menigftenS  tciliieife  auf  bie 

ibritettung  einer  unb  eineä  fteten  fßeueingreifeng  ber  ©ottbeit 

0 r^K^ten,  eine  beitimmte  SWetaptjpfit,  eine  beftiminte  SSorftelfung  bon  ber  SSJelt  unb  SBefN 
rigierung,  bom  Seben  nad)  bein  $obe,  ben  Bmedcn  atfe  Scbeiiä  liegt  i^nen  bod)  ebenfo 
ä grunbe,  fte  rul)t  auf  .ortjdfteitenbcr  'JJatur*  unb  0efd)id)tgerlenntni»;  aber  fie  reidit  iiidit 

s)if=>'  f >'ötig  ift,  um  al§  ^lintergruiib  unb 
21  ugaiig^puiin  eine»  praftifd)  ibirfenben  einljeitlidfen  SScrpfliditungggrunbeä  unb^6nftemeg 

®iotal|i)]tem  repräfentiert  eine  beftimmte  eiidjeitlidie  ÜSettanfdiauiina 
uib  iteftt  cni  eintfeitlidfe^  Sebcnäibeal  auf,  boä  auf  erfenntniä  unb  ©tauben  xugleid^ 

bicu^t,  ein  ©ollen  le^rt  man,  gbeale  prebigt  man  mirffom  nur,  bie  38elt  unb^  bie 
J.iifdfen  ubenoinbet  man  nur  bon  einem  zentralen  Ißuntte  au^,  ber  baä  ©aine  aller 

3 .lammen^ange  erfaffen  ttnll.  3)er  babei  ftattfinbenbe  pfpdufc^e  ifJroäefe  ift  immer  ein 

M fReligionöbitbung  unb  oiif  alle  ^lerrfdfaft  religiöfer 

0 ful)le  ftattfmbet.  Gä  Ijanbelt  fid)  um  eine  Grganaung  miferer  tbirflidieii  Grfeimtniä 

unb  ©tauben.  JEer  menfd)lid)e  ©eift  fudft  fid)  intuitib,  flpittfetifd)  md 
iß.faiitafie  ein  Sitb  bon  ber  SSelt,  bon  ben  in  itfr  I)ertfd)eiiben  iprin^ipien  unb  3bcen 
bo  i i^rer  Gntibicfelung,  bom  3ufammcntfang  be§  Ginäclfdfidfaü  mit  ©ott,  iiiit  ber  gniucn 
m mit  <staat  unb  ©efettfe^aft,  ein  »ilb  bon  ber  3nfuiift  nodj  bem  JoV  p 

1 SSelt  unb  fid)  fetbft,  feine  Stufgaben  niib 

fei  le  ^tftutfteii.  ®er  Giftift  be§  alteren  fKittetatter^,  ber  ba§  balbige  ^eraiiiinben  be^ 

Slbtötimg  bei  Seibel  bie  erfte  ißflid)t,^in  biefer  aBel'r 
beurteiten,  fein  ^aiibetn  niiberl  einrid)tcrnl- 
mf'  nur  ein  Siesfeitl  unb  finnliie  gteuben  gibt.  Sßer  bie  Sin- 

£ A 1 or®  Buftänben  erbt, dt  unb  aul  il,nen  bernuo 

bu  d)  bie  Stnnat)me^  großer  gortfdintte  jum  93dbe  einer  nadi  unb  nad)  loafpfcnbeii  SJer* 

un  foäiatcn  Ginrid)tungen  anbera  benten,  all  loer  an  ben  SSeginn  ber  @cfd)id)te  luie  bie 
ffii^eiibater  el  taten,  ibeate,  bottommene  9JJenfd,en  oljne  Sünbe,  of)ue  ©taat  ol,ne 
Gic  .ntum  )L^t_,  bie  nur  biird)  ben  'öiinbenfall  ber  ©d)Ied)tigteit  unb  ben  irbifd)en  Gin« 
rid  uugeii  berfallen  finb.  ^ber  auc^  too  bie  @egenfä|e  ni^t  fo  grof)  finb,  bleibt  immer 
für  ben  D^inulmul  unb  für  ben  ißeffimilmul,  für  antile  unb  d^rifttid^e,  ibcaliftifd)e  unb 
V ‘ Kp  2tufra|)ung  bie  aJ2oglid)tcit  berfd)iebener  ÜSettaiifdiniiuiig,  berfc^iebener  ßebens- 

I le  unb  JJloralfpiteine,  bie  nun  bei  ben  t)öl)eren  S?uItiitoüf'tern  nebeiieiiianber  befteben 
cur  über  betampfeii  unb  obtöfen.  ‘^«-ntytn, 

eine  fteigenbe  Summe 

Nt  efienber  Gr  at)rui^^^^^^  berloenbet  ift.  Slber  biefe  ift  fteti  uiibollenbet,  brudfftüd« 
S m bteien  ^pitemen  fteti  ein  ©tüd  §l)potl)efe  unb  ©tauben;  el  banbeit 

fi^  um  ein  teleologifd)el  ^erfatfreii,  bal,  aulgeljenb  bon  einem  Silbe  bei  ©aiuen  bon 
feinm  3m;|deii,  bol  einaelne  311  begreifen  fud)t,  burd)  refleliierenbe  Urteile  atlel  Ru» 

IS.? eml)eitlid)en  ®efid)tlpunlt  orbnet.  ffant  l)at  in  ber  Jintit 
er  Urteila!raft_  uni  gezeigt,  toie  ber  menfd)lid)e  ©eift  notibenbig  auf  ein  foldiel  Set- 

St)iIofop^ie  l)at  feit^er  ertannt,  bag  bie  Seteologie  mit 
Jt  d t^  all  fpinbotiiierenbe  Gtgüiijung  in  biefen  lebten  gmgen  ber  empirifeben  aitiffeiifdioft 

SSf  f/' S?erfucbe  ber  Slulbeutung  bei  ©aiiäen  unb  fedicr 
310C  ie,  um  fo  bie  Äpniiiifiaft  bei  aSillenl  ju  etteicbeti,  ohne  bie  nid)tl  ©togel  m leiften 

S iS.  '"ft"/')  -®“  *”*"“"«■  ‘“8  ®'“  i“>“8«uPl  «üe  ilJwS; 

Sn/«.  ? ^ ^ f ” ..f "^^^9lid)el  ötufenreid)  ber  9fatur  unb  ber  ©efdjicbte,  eine  Serbotl- 

fo.ni  inuiig  gebe,  i|t,  loie  oller  ©ottelglaube,  nur  auf  biefem  aSege  entftanben.  3)ie  neuen. 


» 


71 


®et  Utfptung  ber  «oralfpftcmc,  iljte  ^ouptatlcn.  < l 

„v;  SDlorül  unb  bet  Soütit  etioad)fen  nur 
eilten  geroijfen  ©tab  einfeitig,  aber  fie  roirten  melt- 
altel  Seftet)enbe,  finb  oft  reoolutionär;  aber 
ilftcit  3leugeftaltung,  fo  ein« 

. fie  fi^  onlnüpfeubeii  äbnlidfen  ©pftemc 

bei  '©taatel  bei  )Red)tel,  bet  Solf»ioittfd)aft,  ber  ©ojialpolitil 
bei  ° engen  5Siffenfd)aft.  S}äl,renb  el 

fürolle  überAeugeiibci  fRefultat  im  ©ebiete  empirifcbmtetl)obi)d)er 
I ' ■ ^ -I,  .-.u.,..  ^je  praltifd)en  Sbeale,  übet  ifsfticbt 

g,  übet  Seoorjugung  bei  eigenen  ßebeni«  unb  ©efellfc^aft^ 
nmet  leidit  oerfd)iebeiie  Stuf f aff ungen  unb  ßcl)ten  geben.  Slud) 
ill  einbeitlid)e  fitd)lid)«religiöfe  Übetjeuguiigen  gaiise  istainme 
hltcn  bie  Rroeifet  unb  bie  abrocid)enben  aHemimgen  einaelncr 

re  Gntiüidelung  mit  ilfter  freien  Ävitif, 
bei  geiftigen  Äampfel  eröffnet  ^at,  ba  mufien  nod)  oiet  '«et)r 
eil  mögtid)cn  aBettanfd)auuiigen  ju  entgegeugefefeten,  fi^  be« 
ßebrgebäuben  füt)ren.  Slufeinanberimrlen,  gefal)rl4  ur 

ingt  gerabe  bie  gortfd)ritte  ber  l,öl)er|te^enben.  fDlit  i^ret  Gm- 
liebenen  ©pfteme,  meldie  bie  oerfd)iebenen  ©eiten  menfe^- 
m petiobifd)  abioed)felnb  bie  gulfret  bei  gKenfd)engefc^led)te» 
Serfudic  fortgcbilbeten  Sal)n  befferer  Drgonifation. 

iSÄiSHs/aSpp 

ubi)d)e  unb  ^ « .•  g„iet,ei  pet  Rnbioibualität,  bie  Segrunbet  mobernet 

ÄtÄif Ätr«  r Ä" ; -et «: 

Eidi  unb  itiretnobernften  Sla^folget;  ju  ben  leiteten  '^toa,  ber  Sleuplatoniamu», 

S Sri  Ä a 

trennte  $ic  erfteren  ©cbulcn  tuollen  eine  fjotmcl  ut  bol  ©ute,  ©t  richtige  ^janoein 
SS'  fte  fte  en  bie^S^  bol  Slfiölic^e,  bie  ©emütlrul)e  bei  .Jut^mibnunu.  ncue^ingl 
löl  äüd  btc  eiiuetnen  ober  ber  ©efellfd)aft  in  ben  iölittelpuiift  it)rer  Setradjtung.  Staat, 
©eiellfdiaft  unb  Solfömirtfd)aft  laffen  fie  burd)  äugerel  Bufammentreten  ber  .vini^mibuen 
en  ftelieii  bie  fie  halb  mehr  all  im  SHampf,  halb  all  bon  Slatur  in  ftieblid)cn  Sep^ungen 
beariffet/fid)  beiden.  S)al  inbioibualiftifd)e  Slaturre^t  bei  17.  unb  18.  ;sal)tl)unbettl  unb 
bieSieucre  Utilitätlctbd  finb  il)te  §öl)cpuidte;  beibe  wefentlid)  beeinflußt  oon  ben  mdden 

«.lebten  Gpifurl,  bei  flad)en  Serteibigerl  ber  iubioibuellen  f ^ 

^ulturePodie  2>ie  ©nfteme  biefer  9}id)tuug  ßabcii  oielel  ciiiäelne  richtig  beobachtet,  fic 

liabeii  in  richtiger  aSeife  fteti  bol  ©ittlid)e  an  bcil  Slatürlidhe 

«Rrrfit  baü  bol  Streben  und)  ©lüd  im  Be'dtum  aller  cthifd)en  Setrad)tung  ftel)t.  Slber 
im  ganjen  ift  ihre  Seobadituiig  bei  fittlid)cn  Satbeftanbel,  bet  fittlid)en  tofte  unb  ©littet 
bod)  SiT  e infeit  ge  bal  ßebeil  nid)t  erfdiöpfenbe;  fie  übeiidiähen  bie  iReflejion  unb  bie 
'ÄaTeltaliSleN  fie  flehen  ben  großen  gefellfd)aftlichen  Grfcheinungen  unb  ben  großen 
Gpochen  fd)öpferifd)er  Seiftungen  teilmeife  ohne  bal  rechte  innere  Serftanbrnl  geg  nu  . 


liinbenbeii,  pra!tifd)cu  ©hfteme  ber  IRetigioii,  bet 
fi;  ihre  idijipien  finb  fteti  bil  r“"" 

beraegenb;  fic  lofeii  bol  3llte_  auf,  erichuttern 
fie  bauen  auih  bal  Sleue  auf,  behertfd)en  mit 
feitig  biefe  suniiehft  aulfnlleii  möge. 

5)ie  IReligioiil-  unb  fflioralfpiteiue  unb  alle  an 

unb  allgemeinen  Sheorien  ' 
finb  mehr  praltifd)c  Sebenimächte  all 

fteti  nur  ein  rid)tigel,  f""  ''  ‘"'l  - ^ 

gorfd)uiig  unb  Grfcnntnil  geben  lann,  imtb  ei  über 

unb  äuliinftige  Gnünideli 
jmedel  oor  bem  aiibeten 
in  ienen  älteren  Sagen, 


72  (Jinhitung.  ^Begriff.  ^]JftJd)^)Iogijc^)e  unb  (ittlidje  ©runblagc.  Siterotar  unb  9Kctf)obc. 

9JJornIf9)tenie  gemimten  U)te  Staft  bnrc^  grogaitige  unb  tiefgebadite 
^elt«  un.  Q5ejd)id}tsbtlber,  burc^  religiöä  embfunbene,  fünftlerifd)  abgerunbete  SBoirtellunaö. 
retten  ub  ■:  @ott,  bie  'JSelt  unb  bie  aJien)d)l)eit.  SÖJit  ber  SBu^t  ibealtftifdier  gorb'erungen 
mit  ber  llutoritat  erhabener  fiülic^et  ©ebote  |d^le^ti}in  über  bag  äiJenfd^Iidbe  treten  fie 
ben  Stell  djen  entgegen,  leiten  bie  '^5flid}ten  aug  ongeborenen  aSernunftibeen  ober  ßr- 
tnnerunge  i ber  Stenfdjcnfeele  an  itjren  gottIid)en  Urfprung  ab.  ©ie  [teilen  bog  ©ute  in 
l5)rofien  ilegenfo^  3um  Satürlid)en,  oerfdjmö^en  I)äufig  bog  ©lud  cig  Setoegqrunb  beg 
■oittlidien  fie  [teilen  Staat  unb  ©e[eII[d)o[t  [tetg  olg  bag  ©anse,  nig  bog  ftöbere  unb 
©Ute,  au  einen  Jeil  ber  [ittlic^en  aSeltorbnung  bem  ^nbioibuum  unb  bem  Ggoigmug 
gegennber  Sie  tjaben  ©rogeg  gemirft  [ür  bie  ßraie^ung  ber  [ittlirijen  trä[te,  [ur  bie 
peiligurtg  eineg  [trengen  ip[tid)tbegrir[eg,  [ür  bag  aSer[tnnbnig  nnb  bie  28ürbe  ber  ge[eIU 
[d)a[tlid)ei  gnjtitutionen.  Stber  [ie  rul)ten  biel[ac^  niefjr  au[  §l)[iotI)ejen  unb  ibeali[ti[d)en 
Jlnnal}mei  ubenaljen  bag  cmptri[d)e  ^Setail  ber  p[l)c^oIogi[d)en  Vorgänge  unb  ge[ell[cba[t« 
lid}en  ßm  id)tungen.  Sie  Ijielten  nid)t  ©tanb  bor  ber  [ort[i^reitenben  [trengeren  aSi[)en[cboft. 

Siefe  lüclc^e  nic^t  fotüol)!  ein  ©ollen  lehren  unb  cuiffteilen  al^j 

bog  littlicie  Seben  empiri[d)  beje^reiben,  oug  ben  p[pd)oIogi[d)en  unb  ge[ell)d)a[tlidicn 
rnementor  at[ad)cn  ber[tel)en  unb  ableiten  will,  bot  [o  naturgemäß  [id)  [eit  alter  Beit  neben 
beiben  en  üon  Snßemen  enttoidelt.  3Bir  fönnen  9Iri[toteIeg  alg  ben  großen  ötbifer 
feiern,  in  bem  juer[t  bag  roiffenfdjaftlidje  B»tere[fe  bas  Übergemiebt  über  bog  protti[cbe 
batte  B'  ber  neueren  geißigen  ISntroidelung  i[t  eg  bie  ältere  pfbd)oIogi[d)»etIii)cbe  ©dnile 
ber  ßngla!  ber  ©baftesbnrb,  § tdjefon,  ^mme,  31.  ©mitß,  in  2;eut[d)Ionb  [inb  es  ^erbart 
^oße,  §ormc3,  aibiiibt,  '[iaulfcn,  bie  übcrioiegenb  ßierßer  geredpiet  loecben  niüf|en.  2ie[e 
^Hicbtung,  Delire  eine  empiri[d}e  (Stt)i£  ber[ud)t,  fcßließt  allgemein  an  bie  ©piße  beg  ©bßems 
geitellte  S?  mseptionen  über  einbeitlid)e  (Sntmidelung  unb  ®erboI(tommimng  nießt  au«  mie 
mir  on  ;bert  ©pencer  feßen,  ber  olleS,  aueß  bas  [ittlicße  Seben,  aus  ber  ISntmidelungg. 
tt)Corie  abl  ntet.  3Ifaer  bas  Stetapßb[i[d)=3beali[ti[d)e  tritt  bod}  mebr  jurüd.  Unb  am  beut- 
Haften  trii  t bie  Üitdßung  mit  ißren  ©runbtenbenaen  babureß  ßeroor,  baß  man  neben  ben 
etßiid)en  (s  ßßernen,  meliße  bag  ©anje  ber  men[dßid;en  §anblungen  barßellen  unb  leßren 
loollen,  ueifudjte,  [ogenannte  ©ojiologien  ju  fc^^rciben. 

2:ie[e  teuere  @e[eII[d)oftgleßr_e  mill  niißt  bloß,  loie  [einerjeit  9i.  Sioßl,  ein  ©efäß 
fein,  um  e nige  in  ©taotsleßre,  ©totiftif  unb  Sationolöfonomic  nidß  red)t  unteräubringenbe 
i^örterung'  n über  bie  ©efcllfdiaft  oufäuneßmen,  nein,  [ie  mill  bie  ©efamtßeit  ber  gefelU 
fqaftlicßen  6r[cßeinungen,  mdd)e  in  ber  Gtßif  oft  überfeßen,  oft  ftiefmütterlid)  olg  [ittlidje 
©uter  beß  nbelt,  jebcnfaltg  nur  Pom  Stanbpuntte  eineg  beftimmten  Storat)ß[tcmg  be- 
Uaeßtet  mij:ben,  als  ein  äufammenßängenbeS  notürlidß-gciftigeg,  faufaleg  ©ßftem  bon  Gr« 
fcßeinungen  [d)ilbern,  begreifen  unb  erflären.  ©emiß  eine  fRiefenaiifgabe,  an  bie  mon  er[t 
benfen  fon  ite,  naeßbem  in  einer  JReiße  ©pejialmiffenfcßoften,  mie  in  ber  ©taatSIeßre 
3^ationoIüto  lomie,  ginaiiä,  ©totiftif  menigfteng  für  gemiffe  Seite  bet  Slnfong  einer  [treng 
mifjenf^oftl  eßen  Ginäetcrfeimtnig  begonnen.  GS  i[t  baßer  aud}  natürliiß,  baß  bie  Ginjel- 
r forfdjer  bei  ©ogiologen  ^urufen:  laßt  unS  bodß  bei  unferer  Setailarbeit.  3Iber  ebenfo 

I notroenbig  )ot  bie  empirifeße  ißegrünbung  ber  Gtßif,  mie  bog  SSebürfnig,  für  bie  gefell« 

fd)oftIicßen  Spejialmiffenfißoften  eine  allgemeinere  ©runblage  31t  gemiiinen,  ju  jenen  er« 
mäßnten  aS'rfmßen  gefüßrt,  bereu  mießtigfte  mir  in  Slug.  GomteS  SBcrfen,  in  ©pencerg 
: ©oäiologie,  in  ©ißäffleS  SSau  unb  fieben  beg  fosialen  Körpers  Por  unS  ßoben.  Gg  finb 

gcmiß  unoo  Itommcne.  a?etfud}e,  aber  bodt  bie  mid)tig[ten  ©tüßen  für  eine  empirifd)e  Gtßif 
,,  nnenti  eßtlid)e  Hilfsmittel  für  bie  ollgemeinen  g-ragen  ber  [o^ioten  ©pe^ialmiffcn« 

' ? fdiaften.  ä lag  man  babei  ben  Sodjbrud  meßr  auf  bie  Bufommenfaffung  ober  auf  bie 

'spejiatunte  [ueßung  ber  ollen  biefen  äßiffenfdjaften  gemeinfamen  [fragen  legen,  man  mirb 
biefer  ©ojiclogie,  bie  freiliiß  mir  eine  3lrt  auSgebilbcter  empirifd)er  Gtßif  ift,  ißr  SSürger- 
rerßt  in  ben  SReidje  ber  23i)fen[cßaften  nidß  meßr  abftreiten  fönnen. 

c)  Sie  profti|d)c  aöirffamfeit  ber  Sforalfpfteme  mie  ber  [päter  oug  ißnen  obgeleitcten 
©ßfteme  bc  3Birtfd)aftg«  unb  [onftigen  '[Bolitif  mürbe  [tetS  in  bem  Stoße  erßoßt',  mie  eg 


Sie  Seitifaeen  unb  Biete  bet  uetfeßiebenen  Siotolfpfteine.  73 

ißnen  gelang,  [ür  bie  bauernb  ober  jemeitig  beoorjugten  3lid)tungen  beg  Hanbelng  unb 
ber  gteform  mögli^ft  einßeitli^e  ©eßlagroorte  unb  padenbe  ©ebanfen,  [ogenanntc  etßif^e 
fpringipien  unb  Sbeale  an  bie  ©piße  ju  [teilen.  Bmar  ift  eg  faum  je  gelungen,  ein 
einjigeg  fßrinjip  ober  eine  ^ormel  fo  ju  [inben,  baß  mit  oollftänbiger  logifcßer  fjolge« 
rid)tigfeit  barouS  otte  anberen  [ittlicßen  Bbeale  unb  gorberungen  abgeleitet  merben  fönnten; 
aber  eg  ßot  bod)  jebeg  ©ßftem  oerfueßen  mü[[en,  bie  [ämtti^en  geprebigten  fpftießten,  bie 
uer[d)iebcnen  [ittlicßen  gorberungen  unb  Bbeate  entmeber  in  eine  gemiffe  SSejießung  ju 
einem  ©runbgebanfen  ju  bringen  ober  [ie  auf  eine  fleine  3lnjaßl  foorbinierter  iprinaipien 
äu  rebujieren.  Sabei  mußten  biefe  fprinjipien  ober  ber  ©runbgebonte,  um  an  bie  ©piße 
3U  treten,  möglicßft  generell  gefaßt  merben;  aber  eg  ergab  [ieß  bomit  bie  Äeßrfeite,  baß 
[ie  oerfd)iebener  3Inmcnbung  unb  Seutung  unterlagen;  oudß  fonnte  nie  auSbleiben,  boß 
auf  bie  [Formulierung  bie  jemeiligen  Äuttur*  unb  ©efetlfißaftsoerßältniffe,  bie  geiftigen 
©trömungen  ber  B^it  ©influß  erßielten. 

Söir  ßoben  nun  ßier  nid)t  etma  ben  fßerfu^  ju  madjen,  ben  großen  ißrojeß  ber  Gnt- 
midelnng  biefer  ßeitibeen,  mie  bie  ©efcßidßte  ber  fJteligionen,  ber  Sloralfßfteme  unb  ber 
ganjen  menfd)tid)en  ffultur  ißn  unS  entßüitt,  ju  [tiajieren  unb  bie  einjclnen  ©ßßeme  unb 
ißre  Bbeole  ju  fritifieren,  [onbern  mir  ßaben  nur  furj  äufammenäufafjen,  mie  bie  mießtigften 
neueren  biefer  gormeln  unb  leitenben  ^been  lauten,  unb  meldße  IBebeutung  fie  für 
bag  polfgmirtfcßaftlid)e  geben  geßabt  ßoben  unb  nod)  ßoben. 

Sie  Stcratfßftcme,  metd)e  ben  GgoiSmug  überßnupt  ober  ben  oerfeinerten  GgoiSmuS 
alg  ©runbpririjip  prebigten,  ßoben  jicß  in  neuerer  B^'t  inbioibuellen  ©lüd« 

feligteitsleßre,  teils  ju  ber  Sßeorie  erßoben,  baß  aller  fittlidie  [Fmttf^ritt  in  bem  ©treben 
befteße,  bie  größte  ©umme  oon  ©lüd  ober  Suft  für  bie  größte  Sleiifdiensaßl  ßerauftellen; 
biefe  lltititätSlcßre,  feßeinbar  bon  Gßriftentum  unb  ibeotiftifd)er  SJlorat  fo  meit  entfernt, 
mill  in  ben  §änben  ebler  unb  feinfüßtiger  Gtßifer  unb  fßolitifer  im  gonjen  bosfetbe.  ©agt 
bod)  fetbft  Soße:  „3llle  moratifeßen  ©efeße  finb  SloEimen  ber  allgemeinen  Suftöfonomie." 
aud)  bie  ibealiftifcßen  ©ßfteme  fd)muggetn  inbireft  eine  ©lüdsleßre  ein.  Sie  SBirß'amfeit 
biefer  realiftifd)cn  ©^ule  ift  in  ber  ©egenmart  [oft  noeß  im  S3ad)|cn;  ber  gonje  englifdße 
atabifuliSmug  mit  feinen  politifißen  unb  mirtfd)aftlicßen  biefent  33oben 

erroad)jen.  3lber  freilid)  fann  biefeS  Sbeal  ber  ©lüdsfteigerung  je  na^  ber  tlaffifitation, 
natß  ber  Ginjelbarftellung  unb  3lusfüßrung  ber  Suftarten  feßr  oerfißieben  fid)  geftalten  unb 
besßalb  ebenfo  leid)t  ju  irrefüßrenben  fosialen  ^been,  ju  einer  fnlfcßen  Crbnung  ber 
menfcßlidien  ridßtigen  füßren.  3lmß  bem  feinften  Sßeoretifer  beS 

UtilitoriSmuS,  $5.  ©t.  Still,  ift  eg  nid)t  gelungen  su  bemeifen,  baß  feine  33eßauptung,  es 
fei  erftrebensmerter,  ein  unbefriebigter  Stenf^  als  ein  befriebigteS  ©eßmein  ju  fein,  all* 
gemein  geteilt  merbe  unb  als  iprinjip  ben  fittlid)en  gortfeßritt  beßerrf^en  fönne.. 

Sie  ibealiftifd)en  Storalfßfteme  ßaben  ißre  gormeln  unb  ibealiftifcßen  B^Jed* 
gebanfen  aus  ber  fittlid)cn  unb  politifeßen  ©efd)id)te  ber  Stcnfdßßeil  abftraßiert;  icß  nenne 
nur:  bie  Hingabe  beS  Stenfeßen  on  ©ott  unb  an  bie  gefelifcßaftlicßen  ©emeinjd)often  fomie 
bie  SluSbilbung  ber  fßerfönli^feit  (mit  ber  ©elbftbeßauptung  unb  aSerufSauSbilbung),  bie 
fortfeßreitenbe  Seroollfommnung  beS  eiiijelnen  unb  ber  ©efellfißaft,  bie  StuSbilbung  beS 
aSoßlmollenS,  beS  StitleibeS,  beS  fogeanunten  SlltruiSmuS,  ber  [^been  ber  ©ereeßtigfeit,  ber 
g-reißeit  unb  ber  ©leid)ßeit.  Gg  finb  Bbeale  unb  Braedibeen,  melcße  feit  Baßrtaufenben 
auSgebilbet,  and)  in  allen  ßößeren  ^Religionen  im  Stittelpunfte  ber  etßifdßen  SSetraeßtang 
fteßen,  ja  in  allen  Äulturmenfcßen  einen  mefentlicßen  33eftanbteil  ißreS  ßößeren  ©efüßls- 
lebenS,  ißrer  fpflid)tbegriffc,  ißreS  gefetlfd)aftlicßen  HonbelnS  bilben.  3ßte  jeroeilige  ©e« 
ftaltung  in  ben  leitenben  ©eifteni,  in  ber  ßerrfeßenben  Siteratur,  in  ben  ©trömungen  ber 
Beit  brüdt  bem  prafti|d)en  Seben,  bor  allem  ou^  bem  oolfsmirtfcßafttidßen  unb  fojialen, 
feinen  ©tempel  ouf;  unb  jmar  beSßalb  meßr  als  bie  noeß  fo  feinen  Überlegungen  unb 
a?orftclIungen  ber  Suftbcrmeßrung,  meit  fold)e  ^eale  mit  bem  ©iege  ber  ßößeren  ©efüßle 
ftets'  on  jid)  an  Äxaft  geminnen  unb  äumot  in  bemegten  Beiten  bie  Hetzen  ber  Stoffe 
gong  onberS  erfaffen,  eleftiifieren  fönnen  als  jene. 


r 


7. : tfiuleitiing.  '-Begriff.  'f?ft)d)oIogifc^c  iiiib  fittlirf)e  ©tunbloge.  Siterntur  mib  'JJietOobe. 

3f)re  ieweilige  fjrattifdfe  Ginjelgeftcillung  erfjalten  biefe  fieitibeen  unb  gmedibcalc 
bird^  bie  natürlirf)cn,  ted^nifci^eii,  ioirt|d)Qftlic()en  unb  fo^ialcii  ^ufteinbe  beä  betreffenben 
5P)lfe0;  i()re  innerfte  Statur  aber  liegt  im  fiftlidjen  SBefen  beä  2Jtenfd}en  unb  feiner  gefeit* 
fcl  nftlidi*l)iftotifc^cn  Gntmideliing  überlfaupt;  e§  fiiib  ^beale,  bie  bot  3af)rtaufenben  fd)on 
in  berfelben  @rimbrid)tung  wirtten  mie  I)eute,  unb  mie  fie  in  fbntcren  ^al^rtniifenben 
m tfen  merben.  ßl  mirb  feine  3eit  tommen,  in  ber  man  nii^t  SSilligfeit  unb  ©ered^tig- 
te  t,  üSolilroollen  unb  Eingabe  an  bie  fojiaten  ©emeinfdfaftcn  ald  ^bcale  anetfennen  toirb. 
3 i ihrer  allgemeinen  lenbcnj  unb  SSirffamfeit  finb  biefe  ^been  bag  ^öchfte,  mns  im 
mmfd)Iid)en  ©eifte  efiftiert.  ©ie  ftelleu  oud}  bie  I)ö#en  Slr.ifte  ber  ©efdjidjtc  unb  ber 
ge  cltfdfnftlidfen  ©ntmidelung  tor.  Sie  merben  immer  afö  bie  fjührer  auf  bem  fßfabe  bc» 
fy  rlfetmltes  bienen.  Sie  großen  Seiten  unb  9Jtnnuer  finb  es,  meiere  im  Kampfe  für  fie 
9?  formen  burdfgefe^t  hoben.  Sag  gilt  auch  für  alle  ioirtfd)aftIiif)en  unb  fojialen  ^Reformen. 

9Iber  bag  fdflieBt  nidft  aug,  baf3  baneben  in  ihrem  9famen  oft  bag  Söridftfte  geforbert 
lü  irbe.  Sebeg  einjelne  biefer  Sbcale  brüdt  eine  partielle  fRirhtung  bec  pflidfifdHittli^en 
ut  b gefclt|diaftlid)cn  (Snttoidclung  aug,  ohne  aRaff,  ©renjen,  ©oftnltutig  berfelben,  9Roglid>- 
fe  t ber  Surd;führung  atiäugeben.  ^ebeg  l)ot  fid)  im  praftifihcn  Seben  ju  poaren  mit 
ei-.em  gemiffennnfien  entgegengefehten  gbeal;  bie  Slugbilbung  beg  Snbibibuumg  mug  fid) 
be:  ber  ©cfellfd)aft  anpaffen  unb  unterorbnen;  bie  ©elbftbehauptung  muh  [•<!)  'oit  ben 
rberungeii  beg  ©t«nteg,  bie  f^teih^d  >oit  ber  Drbnung  beg  ©aujen  oertragen.  Ser  ein» 
fei;ige,  00m  filaffen»  unb  fßarteigeift  erfüllte  Softrinnrigmug,  melcher  ftetg  gern  im  9?amen 
bc : gtohen  ibealen  Ißrinaipicn  rebet  unb  einfeitig  nur  bie  greibeit  ober  bie  @leid)heit  ober 
bii  ©ered)tigfeit  ouf  bie  gähne  fdfreibt  unb  aug  einer  möglid)ft  allgemeinen  gormel  beg 
eil  jelnen  ffirinaipeg  bie  toeitgel)enbften  gorberungen  jieht,  feben  Serröter  nennt,  ber  nid)t 
baä  S'rinjip  big  in  fein  ©Etrem  burdfführen  loill,  — er  irrt  gar  leicht,  berlangt  äSahreg 
ur  D galjdicg  uebeneinnnber,  oft  Unmöcglidfeg.  ©chlüffe  unb  Sheorien,  bie  fo  einfeitig 
bc  irünbet  finb,  merben  höufig  ju  ibcoIogifcl)en  Sartenhäufern,  ju  berheerenben  reüolutio» 
nä:en  gähnen,  menigfteng  mciin  fie  in  ber  §anb  bon  Semagogen  unb  ©dimarmgeiftern 
lie  jen.  gd)  berfuche  nur  an  einigen,  in  bag  'S5irtfd)aftgleben  ein'greifenbcn  ©eifpieleu  bieg 
311  jeigen. 

lSg  mar  ein  großer,  fegengreidher  9?eformgebanfe,  a|g  gegenüber  unerhörtem  ftlaffen» 
mi  'jbrauch  unb  beralteten,  feubalen  fRechtginftitutionen  ber  moberne  Staat  bie  fRe^tg»  unb 
0 mcrgleidiheit,  bie  3ugänglid)teit  aller  93erufe  unb  Saufbahnen  für  alte  ©taatgbürger 
pr  flamierte,  alg  neuerbingg  bie  ©oäiatreform  gleicheg  SRed)t  für  9Irbeitgeber  unb  »itehmer 
folgerte.  9Iber  bag  maten  feftumgrenjte  partielle,  ben  tonfreten  Seitoerhältniffen  rid)tig 
ainepohte  gorberungen,  mnhrenb  bie  ganatiter  ber  ©leidhheit  alle  IInterfd)iebe  ber 
9R  nfd)en  leugnen  ober  mit  ©emalt  befeitigen  motten,  au^  bie  ißerfchiebenheit  bon  2Ittcr 
un)  ©efdftedht  ignorieren,  bie  bon  Ginfommen  unb  ®efih  aufheben  motten  unb  fo  alte 
t)ö  lere  Gntmidclung,  metche  ftetg  Sifferenjierung  ift,  bebrohen. 

Sie  greit)cit  ber  'Jfebe,  ber  9Bifienfd)aft  unb  beg  religiöfen  Setenntniffeg,  bie  poIitifd)e 
grüheit  in  bem  feftumgrenjten  Sinne,  bah  bie  SRegierten  auf  bie  «Regierung  einen  gefeh» 
liden  Ginfluh  haben,  unb  baf)  eg  für  febe  9{egierung  eine  ©renje  ihrer  StRacht  gegenüber 
be  greiheitgfphöre  beg  gnbioibuumg  gebe,  bie  mirtfd)afttid}e  greiheit  in  bem  Sinne,  bah 
bie  mittelalterlichen  Sooft'/  SRarft»  unb  SJertehrgf^ranfen  fallen,  — bag  finb  für  bie 
Äii -turftaaten  ber  ©egenmart  grohe  bereditigte  gbeale.  9Ibet  menn  mon  fchranfenlofe 
gr  ;il)eit  im  mirtfd)afltid)en  Stampfe  ber  Starten  mit  ben  Sd)mad)en  einfüt)rt,  fo  erzeugt 
men  nur  hotten  Snid  unb  brutale  ütugbeutung  ber  unteren  SHaffen;  menn  man  jeben 
58etnig  unb  feben  'It?ud)er  mit  bem  Sd)lagmort  ber  greiheit  oerteibigt,  fo  berfennt  man, 
mi  mir  fihon  fat)en,  «DJoral,  Sitte  unb  3ied)t  bon  ©runb  oug,  mie  man  burch  bie  Sehre 
boi.  ber  9,<oltgfouoeränität,  b.  !)•  bie  Sehre,  bah  bie  Summe  ber  iRecgierten  bie  ^Regierung 
feb  .'11  IRoment  in  grage  ftelleu  bürfe,  bie  politifd)e  greiheit  in  itir  ©egenteil,  in  bie  §err» 
fch  ft  bon  Semagogen  unb  zufälligen  aRajoritäten  ober  gar  aidnoritälen  über  bie  3Raffe 
bei  oemünftigen  unb  befferen  löürger  oermanbelt.  — 


I 


Sag  38efen  bet  fog.  ethijd;en  'IJtinjibicn;  bie  G)ered)ti9teit  in  bet  93olfgiüitt(d)aft.  75 

Sie  gbee  ber  ©erechtigteit,  fchon  oon  ben  guben,  ®ricd)cn  unb  'Römern  bonn  0011 
ben  neueren  Shilturböllern,  bon  IReligion,  «Phdofophie  unb  poiitmem  «Red)te  >0  ^ 
midelung  ouggebilbet,  an  bie  ebelften  ©efiihle  antnüpfenb,  fpielt  in  attem  gefctlfchaftlichen 
Seben  wr  altem  audi  in  ber  «Polfgmirlfchaft  eine  mahgebenbe  «Rolte;  fie  gibt  für  alle» 
nefetlfd)aftticl)e  Seben  bie  ibealen  aRahftäbe,  nad)  benen  geprüft  mub,  mie  meit  bie  ® rt- 
?idifcit  bem  ^ ©erediteii"  enlfpredie;  fie  begleitet  unfere  mirtfcha  tlid)en  unb  foäiaten  §anb- 
ISe«  Z imS  li.  cL  y «neuten  «.«,  Sei  iebem  JaufJseWit,  6«  lebem 
gezohlten  Sohn,  bei  jeber  mirtfd)afttid)en  giiftitution  mirb  gefragt,  ob  fie  geregt  feien. 
Unb  aug  ben  «iditmorten  entfpringen  ©efiihle,  Urteile,  2ßittoiganlaufe,  bie  fich  meni^ng 
teitmeife  in  9teformtenbenzeii,  Snberungen  ber  Sitte,  beg  ^Rcchtey,  ber  ganjen 
fd)aftlid)en  5ßerfnffung  umfehen.  '^cr  meih  nid)t,  bah  bie  ©emerbefreiheit,  bie  §anbet^ 
Sr  ber  freie  ^ im  «Rainen  ber  ©erechtigteit  getorbert  mürben  unb  nur 

iniex  biefer  garbe  fiegten?  bah  aber  aud)  alte  gorberungen  beg  ©oäiod^ug  an  ©efuhk 
Z\>  «8ctrad)tungen  anfnüpfen,  melche  ben  «Betreffenben  alg  ©eredüigteitgforberungen  fich 
barftetlcn,  bafs  febe  3leootution  unb  alte  ihre  ©reuet  fid)  mit  biefer  otohoe  beden  ju  foiineii 

®*"“Saug  ergibt  fich  fd)on,  bah  bog  «Prinzip  ber  ©creihtigfeit  fein  oiofadbeg  ift,  aug  bem 
olle  ihre  gorberungen  mit  unfet)tborer  Sid)erheit,  mit  einer  pir  alte  2tm)ch^i  gleid)en 
Gbibenz  abzuteiten  mnren.  Gg  ift  eine  ber  ftärtften  ibealen  Sebengmachte.  9Rt  immer 
gteider  pfhdiotogifdier  atotmenbigteit  bcrgleid)t  unfer  gnnereg  ftetg  bie  irgeiibmie  äofammen» 
Sehörigen  aRenf'icn  unb  ftellt  fie  in  einer  Drbnung,  bie  ihren  Gigciifdiaften  unb  .^anb- 
iungen  entfpridht,  ben  ©üterii,  Ghren,  fozialen  SBorzügen,  Übeln  unb  Strajen  gegenüber, 
melde  zo  bcrteilen  in  ber  9}lad)t  ber  ©efctlfchaft  liegt,  finbet  cg  Gcrec^R  menn  in  bicieii 
beiben  «Reihen  eine  «Proportionalität  ftattfinbet,  ungcrcd)t,  menn  fie  fel)tt,  bezeidinet  cg 
alg  unacred)t,  menn  gnbibibuum  ober  ©nippe  gegenüber  ber  ®ermng,  ber  )ie  unter» 
liegen,  zo  biet  boii  ben  iBorteiten,  30  menig  oon  ben  atad)teilen  ober  ®|^''l^o  erhalt^i. 

geh  habe  anbermeitig  üerfud)t,  ben  l)ior  oortiegeiiben  pfl)(hologifd)»foziaten  Prozeh, 
fomeit  er  bag  mirtfchaftlid)c  Seben  betrifft,  genauer  30  anali)fierai  unb  31t  zetgen,  mie  bie 
iutzeffioe  aiugbilbuiig  ber  tomplizierteren  mirtfd)aftlicl)cn  95erl)ältniffe  emeueitg,  ber  feineren 
©cfühle  unb  ber  geläuterten  Urteile  in  bezug  auf  bag  ©erechte  anbererfcitg  immer  mieber 
zu  anberen  pra!tifd)eii  IRefuttat  n führt,  mie  nur  fefttriftallifierte,  in  breiten  SJidten  3ur 
|)crrfd)aft  gelangenbe  aRahftäbe  beg  ©ered)ten  nod)  unb  noch  bag  pof Urne  «Recht  unb  bie 
gnftitutionen  bcherrfdicn  tonnen,  mie  bie  formale  ©reiize  aller  ^echtglii^ungen  unb  ba» 
©ngreifen  glcidjbercditigter  anberer  oberfter  fittlid)cr  gJealc  bie  Surd)tul)rbarfeit  beg  ©c- 
reditcn  immer  einengt;  id)  habe  I)auptfäd)tich  30  zeigen  gcfucht,  bah  bie  yoee  ber  ©crechtig» 
feit  iuheni  jie  iebem  einselnen  bo§  ©eine  3Uteiten  tmtl,  ftet^  met)r  inbimbuali)ti)i^  ift, 
?vorbcnmaen  ber  ®efamtt)eit  unb  itjrcr  gmede  nü^t  ebenfo  in  ben  «orbergrunb  rueft, 
bau  aifo  fdiou  beM)db  bie  ibealen  ^orbenmgen  ber  @ercd}tigfeit  nidit  fteb  im  pofitioeu 
9ted)t  prattifd)  biird)führbar  finb.  gd)  temn  hier  bog  einzelim  biefer  Unteiuchung  nicht 
miebert)olcn,  ebeiifomenig  ben  9tad)meig,  mie  e»  tommt,  bah  üerfd)iebcne  aRenfd)cii,  Sllaifen, 
Parteien  bog  ©cred)te  immer  leicht  oerfchicben  empfinben  unb  beurteilen.  ^ , 

Sag  «Hngeführte  genügt  a(g  «Bemeig  bafür,  boh  bie  großen  fittlicheii  fpeale,  fo 
bered)tigt  fie  im  ganzen  fii.b,  fo  heitfam  fie  alg  germente  beg  gortfd)rilteg  bm  rojttiger 
SSeareiuuna  unb  bei  rid)tiger  ^erbinbung  unlercinanber  n^irfcn,  bod)  üereinäcU  leid)t  ju 
falfdeu  gorberungen  unb  30  falfchcr  «Beurteilung  beg  93eftel)enben  führen.  Sie  iteUen 
tetg  begrenzte  t)iftorifd)e  9tict)tungen  beg  ©efcheheng,  partiell  bere^tigte  Smede  bar.  oie 
haben  fid)  erft  im  Seben,  in  ber  9lugführung,  im  Stampfe  ber  goeen  Zo  bemahren  unb 

zu  geftalteii.  Sie  merben  in  ber  Sheorie  unb  im  Stampfe  ber  Parteien  ftetg  teid)t  mih» 

oerflanbcn  unb  überfnanut,  weil  bie  ö5ronjcu  uid)t  mit  ihrer  aUgemeinen  fj^rmuuerung 
aeaeben  finb  . Syenn  ber  ßibcralc  t)eutc  fagt:  bie  moberne  35olfymirtid)att  rut)t  auf  per- 

fonlicher  greiheit  unb  freiem  Gigentum,  fo  ift  bag  fo  mat)r  unb  fo  faljch,  mie  menn  ber 

Sozialift  fagt:  fie  ruht  auf  zunct)meiibet  'Pergefellfdiaftung  beg  probuttiong»  unb  be»  Per» 


76  (Hr  -citung.  Segrijf.  ^ij^d)olo9ijd}e  unb  fiülidie  QSrunblage.  iiitecotur  unb  SWet^obe. 


teUung^iojeffeg;  in  beiben  fallen  ift  eine  ta(fäcf)Iic^e  unb  berec^tigie  SSeiregung^tenbeiu 

f i!r“  r dirgemeinen  ©a&e  au^gefprod^en  unb  habet  leidit  m 

taljdjen  (j  cbluijen  ju  brauchen.  ' ° 

Dorftefienben  Slulfü^rungen  tnerben  uni  nun  ^ugleidi  erleiditetn  bie  @e 
We  b(  t Doltlwirtfc^aftlic^eu  3:i)eotien  unb  ©^fteme  ju  betftet)en/ ^u  bet  toit  uni  jSt 
wenben.  ©o  ireil  fte  m alteret  geit  auleinanbergel)en,  liegt  el  ftefentlic^  baron,  bafi 
m eitig  etntffe  große  f.ttlic^e  ^beale,  bie  all  berechtigte  ^eitforberungen  naturgemäß  in. 
«orbetgnnbe  ftocben  all  «emcgungen  unb  gotbetungen  alter  feiten,  all  einfeitige 
©runblag  ber  SBißenfchaft  überhauht  hiugefteltt  mürben.  — « 


III.  ®ic  gcfc^ic^tlic^e  entlief ctung  ber  ßitcratur  unb  bie 
2«ct^obc  ber  Q3o«s«U)irtfc^aftölel)re. 


1.  <Di!  ^Inföngc  »otfltoirtfchoftUchcr  £ehren  bil  inl  16.  Sahrhunberf. 

übet  Xefiiütion  bet  «olfltoittidjaftgtebre:  Scf.moHer,  Uber  einiae  ©tunbfraaen  her 

fhrr  S unb  SBoltlloirtfcbaftl- 

lebre  unb  -metbobe,  im  ©-SB.  b.  St.S.  — xte  erften  «ßavogtemben  bet  meißen  Set)tbücber. 

rinrtril»  «»'Ibebtonb,  Xenophontis  et  ArStotelis 

nn«  ~ Stein,  ®te  ftaatätoiffenfcboftl.  Xbeotie  bet  ©tiedieu 

2'u)toteIel.  3-  !•  ®t.3S.  1853.  — Satt  ^.ilbebtanb,  ©efchichte  unb  Söfteme 
bet  Med)t^  unb  ©tootipb'lol  1 SSItettum.  1860.  — fi.  Sd)mibt,  ett.it  bet  alten  Q)tied.en.  2 «be 

Wldojopbte  bet  @ned)en.  3uerft  1844,  jegt  6 «be.,  1882— 92;  unb  betf 
Gtrunbnß  t et  ®efcbi^te  bet  gned).  tßbitofoPbie.  6.  Stuft.  1882—98.  — 2>ümmlet,  iBtolegomena 

r ?89-l'’^  ' f ®efd)icbte  be§  antifen  ^ommunilniul  unb  ©0iiaLmu4. 

tnfpV  ®ie  *oIt8mutfcbaitllef)te  bei  Corpus  iuris  civilis.  1891. 

önfrfimnfL  .887  * j ®'^W'd)tc  unb  ei)ftem  bet  mittelaltetlicben  ®lelt» 

Äe  » Aufgabe  im  £uf.te  bet  @efd.id)fe  bet 

i?«!;  r » T SBefen  be^  ©i^nftentumö,  1900.  — ßnbemonn,  Die 

nahonalofc  lomif^en  ©tunbfabe  bet  fanoniftifchen  Seßte.  3.  f.  9t.  1.  g.  1.  1863.  — SJunt  Die 

^ononufd,,  .1  Sin  ^auungen  bet  m.ttelaltetlid)en  Jbeotogen.  3.  f.  St.2B.  1869.  - ®et[.,  S unb 

®.*^ntolIet,  3ut  Ö5efcbid)te  bet  nationalöfonom.  9ln- 
fi^ten  in  * cutfi^lanb  maßtenb  bet  SRefotmationIpetiobe.  3.  f.  St.28.  1861.  — Xilttieö  Stuf- 

1891  9*..  - - Iroltfd;,  ^roteftantifc^eg  S^nftentum  unb  tird)e  in  ber  91euaeit.  b.  OJ.  2,  4.  1905. 

rj,  cf^r  ® "*^'‘“”9-  Slefinition  bet  3Jotflmirtfd)aftltchre.  3)ie  Meinte  aller  ÜBifien- 
f^aft  Img.  n in  ber  älteren  SBolflpoefie,  in  melthet  OJtoube  unb  gteale  bet  SJienfdien 
igren  eqte  i Slulbtucf  fanben,  unb  in  ben  3?egel)'ammlungen,  melche  IJlriefter  unb  IKiditet 
oeranftaltei  m unb  erflärten.  gn  biefen  IRegetn  mürbe  ©itte,  Diitual,  fKecßt  unb  ??erf)alten 
m allen  n jglichen  fiebenllagen  oerjeiAnet;  mit  bem  ermaihenben  ßjadjbenfcn  fdjloffen  fid. 
batan  Ube  legungen,  Urteile,  3lnbetungloorfd)läge.  ©o  mürbe  auch  bie  mirtfdiaftliche  ©itte 
unb  bol  t nrtf^aftliche  3jerhalten  nad)  unb  noch  erörtert;  jumal  all  bol  mirtfchoftliche 
.s,eben  m le  neuen,  fomfilijierten  93at)nen  bet  Selb«  unb  ffrebitmirtfcl)aft,  bet  QJemerbe» 
unb  §anbc  Bentrcidelung  überging,  bie  gönnen  bet  althergebtadßcn  ßiaturalmirtfchaft  fid) 
often,  ba  traten  neben  bie  überlieferten  Sl?orftettungen  bie  Sritil,  bie  neuen  SSorfchläge 
übet  mirtf  haftliche  Sliorot  unb  mirtfchoftliche  GJefehe,  über  QJelDmefen,  .^anbellermerb, 
Steuern  u ,b  Kolonien;  el  entftanb  eine  lebenbige,  hraltifdje  erörterung,  unb  mir  feßen 
Ihren  Jtefb  r in  ben  ethifd)en  unb  politifchen  ©chriften  bet  3^'len,  melche  oolfimirtfehaft' 
liehe  unb  f ijiole  fotogen  jum  erften  DDtole  jufammenhängenb  befbtechen.  ©o  liaben  iuerft 

cJf  oor  6hr>fl'  in  ihren  hhilofobhifche«  ©diriften  mifjen» 

l^aftlic^üo  f^irirtfd^aftlic^e  Probleme  erörtert.  Unb  ä^nlidf)  begann  man  feit  ber  SJenaiffance 
ben  üoifötD  rtfc^oftlicI}en  ßrfc^einungen  eine  größere  9{ufmertfamtcit  lüibmen.  Sie 
fragen  erlmgten  rafcf)  in  ben  philofop^ifdjen  unb  etl)i)cßen  @bftcmen,  in  ben  Staate- 
tbeonen  bi3  16.— 18.  ^a^rbunbert^  einen  breiteren  9?aum.  letzteren  nmrbe  eine 


t 


Sintif;  üülfJlmrtid)flft*i<^2  Literatur.  i'7 

befonbete  Untermcifuiig  bet  ftubicrenben  ^ugenb  in  oolBmirtfchüftlichen  grogen  Scbürfnil. 
Unb  nun  führte  bet  große  Üluffchmung  bei  miffenfehaftüdhen  SienlenI  überhouvt  jii  bet 
befonberen  SlMffenfchaft  bet  «Rotioiialölonomie  ober  ®ot!imirtfd)aftltehre;  b.  h-  t>ie  ooltl- 
mirtfchnftlichen  ©ä^e  unb  39ahrl)eiten  unb  bie  oll  ^oeal  empfohlenen  boUlmirtfchaftlichen 
ajlaßtegeln  mürben  aul  bet  2Korolphilofopl)ie,  t'em  Diaturrccht  unb  bet  ©taatllehre  aul- 
aelöft  unb  p einem  felbftänbigen  ©hfteme  butih  gemiffe  ©runbgebonfen,  mie  ftaatlid)e 
^irtfchaftlpolitil,  ©elosirtiilation,  natürlicher  S8erfel)r,  Arbeit  unb  Ülrbeitlteilung  Dcrbuiiben 
unb  all  lelbftänbigel  Sijjenlgebiet  hingeftellt.  ©either  gibt  el  in  ber  Siteratur,  im 
UnterriAt  im'  SSoltlbemußtfein  bie  befonbete  2Siffenfd)aft  bet  Jßoltlmirtfdjaftllehte, 
melche  bie  ooUlmirtfchnftlichen  Grfcheinungen  befeßreiben  unb  befinieren,  ein  jutreffenbel 
Silb  oon  ihnen  ouf  ömnb  miffeufchaftlid)ct  «Begriffe  im  ganjen  unb  eiiijelnen  entmerfen, 
fomie  bieje  ISrfiheinungen  all  ein  5ufommenl)ängenbel  ©anjel  unb  all  Jeil  bei  gcfnmten 
SBollllebenI  begreifen,  bal  einjelne  aul  feinen  Xltfadhcn  erllätcn,  ben  oo'flmirtfchaftlicheii 
Gntmidelunglgang  üerftehen  lehren,  bie  3u!unft  momöglid)  ootaulfagen  unb  ibt  bie  rechten 

äSege  bahnen  mill.  j,  ^ r-j. 

fSiefet  lebte  praltifd)e  ©efi^tspunrt  ift  el,  bet  neben  bem  erft  nad)  unb  nndh  fidi 

aulbilbenbe  i rein  theoretifchen  ^ntereffe  ben  9lnftoß  ju  allem  «Reuhbenten  unb  oller  miffen* 
fchaftlichen  erörterung  gegeben  hat-  Unb  bähet  ift  el  begreiflich,  boß  bie  alteren  9(nfange 
bei  ooltimirtfd'aftlidhen  «RachbenlenI  hanptfädhüch  in  ben  üRoralfhftemen  unb  bem  on  fie 
anfd)ließenben  «Raturred)t  enthalten  finb.  3®al  mit  bil  inl  17.  ^oWanbett  übet  öolfl» 
mirtfÄaftliäe  Sehren  berichten  fönnen,  ftel)t  in  ber  ^auptfadhe  auf  biefem  SBoben. 

35.'  ®ie  gtie^ifch-römifchen  Sehren  oon  ©tnat,  ©cfellfchaft,  2Roral,  3ted)t  unb 
IBolflmirtfchaft'  gehören  ber  epoeße  an,  in  melcher  ttieoretifd)  jum  erften  9Rale  ein  gc- 
banfenmäßiger  3afammenhang  bei  gefcttfdhaftlidhen  SebenI  gefunben  unb  in  meld)er 
praltifd)  bk  alteren  tleinen  ©täbteftaaten  fid)  erft  in  bol  malebonifchc,  bann  in  bal 
römifche  «ffieltreid)  auflöften.  3n  ©riechemnnb  ift  el  bal  5.-3.  Sahrßunbert  oor  Khrifti, 
in  9tom  bal  Gnbe  ber  «Rcpublif,  bet  Slnfong  bei  «ßrinäipatl.  fEort  hatten  in  rafcher  gnt- 
midelung  bie  alten  ariftolratifchen  S^erfaffiingen  ber  äußerfteii  2)emoIratie  fflaß  gemacht: 
b»nborif(hen  Slderbaiiftaaten  ftanb  bie  fBlütc  bei  ©eehanbeli  unb  bet  ©emerbe  bei  ben 
«{onictn  gegenüber;  ©elomirtfchoft,  ffrebit,  ©pefulation,  Surul,  fchamlofe  ermerbfiicht 
hatten  hier^fpiaß  gegriffen,  bie  ölten  3uftänbe  aufgelöft;  ber  «ülittelftanb  oerfd)maiib;  bie 
roeniqen  ffteidjeii  unb  bie  «Ulaffe  ber  ormen  IBürger,  bie  nicht  arbeiten,  fonberii  oom 
©taate  leben  molltcn,  ftanben  fich  aiifl  fchroffftc  gegenüber;  oernichtenbe  foäiale  Sbnmpfe 
unb  fommuniftifd)e  «f?ro|ette  maten  on  ber  Sagelotbnung.  Unter  bem  (Sinftuß  ber  großen 
SBerfaffungl*  uiiib  fBirtfchoftllämpfe  entftanb  bie  uni  h<^ate  noch,  menigfteiil  bruchftüd* 

lücit?,  erfennbare  Siteratur.  . , ^ u 

äöäbrenb  ber  35cräd)ter  ber  Semofratie,  ber  große  §»eratht  (t  4/5  o.  et)r.)  noct)  alle 

©cteüe  unb  alle  Dtbnung  ber  ©efellfd)aft  auf  bie  ©ottl)eit  äurüdführt  unb  pt  eintrad)t 
im  ©taate  mahnt,  finb  el  bieSehrer  unb  gteunbe  ber^iegenben  3)emofrat’.e,  bie  ©ophiften, 
mellte  bal  ^nbioibuum,  feine  Suft  unb  feinen  «Rillen  all  fBrinjip  ihrer  6tl)i{,  IRecht  unb 
©efeü  all  ’milllürlidie  ©ahungen,  all  ein  SRachmcrl  bet  ©tnrfen  l)inftellen,  bie  @cfellfd)aft 
unter  bem  SBilbe  bei  Äainpfel  bet  ©wrten  mit  ben  ©chmachen  begreifen,  ben  ©taat  all 
butd'  SBertrag  entftanben  betrachten.  ^l)nen  ftellt  «piato  (t  347  o.  ßhr.)  feine  8et)re  oon 
ber  Dbieltmität  bei  ©Uten  unb  ber  ^errfchaft  bet  göltlichen  ^been  in  ber  SSelt  unb  bal 
3beol  einel  ariftofratifch'Qgrarifchen  ©tnatel  entgegen,  in  melchem  eine  philofophifche 
«Beamtenfiaffe  ol)ue  «ßrioatbefiß  regiert,  in  bem  bet  ©runbbefih,  ber  Stmerb,  bie  ?lul- 
unb  ©infnhr,  bie  (Srjiehung  burd)  ftrengc  Dtbmingen  gebunben  unb  reguliert  finb.  ©eine 
beiben  SBcrIe  übet  ben  ©taat  unb  übet  bie  ©efcße  finb  bie  tiefemften  ^ahnmorte  pt 
Umleht  unb  SBeffetung  an  bie  genuß*  unb  hetrfdjfüchtige  2)emoItatie  feiner  SSaterftobt 
«Jlthen  nn  beten  3ufunft  er  oorämeifelt.  Gr  ift  nicht  Äommunift,  fonbem  oerlangt  nur 
für  bie  Heine  herrfchenbe  Slriftolratie  SBctjidit  ouf  ©onbete«gen  unb  ©onbetlinber,  um 
bereu  6goi5mu§  unb  .^»ablucßt  ju  bannen. 


78  ß nleitung.  SBegrifi.  ';«ji)c^ologiici)c  iinb  fittlidjc  ötunblage.  Sitetatur  unb  aJJet^obe. 

3?eti.  grofscii  3beali[ten  treten  tcife  gleict)icitig,  leilä  birett  folgcnb  bie  brei  Ütenlifteu 
Äur  ©eie:  bet  ^iftorifcr  3:fnift)bibc?,  bet  feine  Inftorifrljc  (Jt3(iI)Iung  aiifbaut  auf  bie  i8c» 
obüd)tun  I unb  SKürbigung  bet  roicljtigftcn  ftüotIict)en  unb  bolrbiDittfd’aftlicfien  Grfdieimmgen 
feinet  3 nt;  bet  gelbljen  Senoptjon,  bet  neben  I)iftutifd}en  ftaat^nnffenfdwftUdje  unb  nolE- 
roittfdiuf  (idie  SKcrfe  unb  batin  übet  ©taat5eimui:^men,  §austuirtf^aft,  ©elbioefen,  «Itbeit^ 

teitung  Ijreibt  unb  ben  gefunfenen  9te^)ublifen  bo§  ®tlb  eines  eblen  Königtums  borl^nlt; 

enblid)  ' ItiftoteleS  (385 — 322  b.  Gt)t.),  bem  bie  boticnbetfte  SSetbinbung  empirifdjet  33e* 
obodjtun  I mit  genetalifierenbet  wiffenfd)Qftlid^et  33ettad;tung  im  Slttertum  gelingt,  bet  mit 
feinet  G l)it,  ipolitif  unb  Öfonomit  aud)  als  bet  2lf)nl)en:  aller  eigentlid)en  ©raatsmiffen- 
fcbaft  gel  en  tann.  ©ein  .pmiptintereffe  ift  ben  bolitifdien  SScrfaffungSfetmen  jugemenbet;  aber 
Qud}  übe : baS  mirtfdjaftlidie  unb  fojiale  ßeben  l}at  er  bebcutfame  SBabtbeiten  auSgefjjtoc^en. 

Übe  all  bom  (jta!tifd)en  Seben  miSgeljenb,  fnübft  SlriftoteleS  baS ' ®ute  unb  ©ittlic^e 
an  boS  ! tatürlidje,  bie  'Jngenbcn  an  bie  con  bet  ISernunft  regulierten  Stiebe  an.  ©toat 

unb  @ef  llfdiaft  läßt  et  nir^t  nuS  bem  ttamüfe  feinblid^er  ^nbibibueii,  auS  9lot  unb  S?er- 

trag,  fon  lem  au^s  einem  angeborenen  gefettig-fl)müatl’ifd)en  Stiebe  l)eiborgel)en.  Ser  ©taat 
ift  il)m  liebt  ein  möglid)ft  einljeitlid}  orgonifierter  ®tenfd)  im  grofien,  wie  bem  Ißlato, 
fonbem  nne  S8ielt)eit  bon  fid)  etgeinjenben  gnbibibucn,  gamilien  unb  «emcinben;  er  t| 

bctrad)tct  il)n  als  ein  in  bet  Statut  begrünbeteS  3dJedfi)ftem,  in  bem  bie  Seile  fi(^  bem  / 

©anjen  mtetjuorbnen  l)aben,  beffen  ©elbftnnbigfeit  unb  Harmonie  ben  §crrfd)enben  unb  '■ 

58el)enfd;  en,  ben  .Staffen  unb  ben  Snbioibuen  il)te  ©pl)üte,  i^re  ipftid)ten  borfd’teibt. 

Gt  fc^ilbxl,  mie  auS  bet  9lrbeitSteilung  unb  Sepüberteilung  bie  fo^ialen  Slaffen  unb  ■, 

aSeniföftö  ibe  fic^  bitben.  Gr  fe^t  bie  natürlier}e  ölte  ^auSl)attSfunft,  bie  in  bet  ütütobuüion  | 

touraelt,  jet  neuen  ©elbcrwerbifunft,  bie  mit  bem  ‘^anbet  entftel)t,  gegenüber;  er  unter-  ® 

fud)t,  wi  ld)e  bfbdjologifdjen  unb  fittlid)en  bie  berfd)iebcneii  Grmerböarten  unb  l 

Sefc^äjtic  ungen  l)nben.  Sillen  Grmcrb,  bet  otjne  ©d)rnnfen  geminnen  loitl,  ber  über  baS  I 

IsBebürfnii  l^inauS  unb  mit  bem  ©c^aben.  onberet  gemaiüt  mirb,  oerurteitt  er  als  oer-  r 

berbüd).  SoS  @elb  betrad;tet  er  als  ein  noltuenbigeS  Saiifdimittet  unb  Sertoguibalent, 

aber  eS  oll  feine  3infen  tragen,  benn  ®elb  gebiert  fein  ®elb.  9luf  ®nmb  feinet  Gin- 

fic^t  in  ii»  fittlidje  unb  Gntortung  ber  griei^ifd)en  Semotrotien  unb  ^anbelS-  ' 

ftäbte  oe  langt  SlriftoteleS,  bof;  bie  l)öl)ergebilbeten  unb  befi^enben  Staffen  im  ©taale 

f)errfc^en,  bie  arme,  toglol)nernbe  l8olbftaffe  oline  bolitifd^e  3?ed)te  fei.  Sod)  fdieint  ibm 

bie  G'cfe  lfdjoft  bie  befte,  mo  bet  aitittelftonb  überroiegt.  ^n  bejug  auf  bie  fo^ialen 

ißfliditen  beS  ©tanteS  betont  er  oor  allem  feine  ©orge  für  Grjiel)ung;  benn  olle  siigenb 

ift  if)m  gSge  bet  ©emöbnung.  Gr  gibt  aud)  ju,  bafe  mand)es  im  ©taote  gemeinfam  fein 

foll;  im  i brigen  aber  oerlangt  er  getrenntes  Gigentum.  9(lS  URittel,  ben  bl’eibenben  33ol)l- 

ftanb  ber  unteren  Staffen  ?u  be&en,  oerlangt  er  Sotonifation  unb  Smibaumeifungen.  Sin 

bet  bon  nnmüen  bereits  als  mibernatürtid)  bejeidineten  ©flaüerei  milt  er  nid)t  gerüttelt 

t)oben;  bi>  grofjen  üntcrfd)iebe  ber  «Raffe,  bet  ptjigfeiten  erfennenb,  meint  er,  wenigftenS 

bo  fei  ©1  aoerei  gerechtfertigt,  mo  her  ©fluüe  fo  oerfd)ieben  üom  ^erm  fei  mie  bie  ©eele 

oom  Seit  Sie  jablreifhen  «ßrofefte  feinet  3eit,  bie  auf  ©üter-  unb  SE8cibergemeinfd)aft 

fielen,  ur  tetdeht  er  bet  fcf)nrfften  Sritif:  maS  Dielen  gemeinfam  ift,  mirb  ot)ne  ©orgfatt 

beforgt  ui  b führt  ftets  ju  §änbeln,  mie  man  bei  feber  3feifegefettf^oft  fieht;  gem.einfame 

Siiiber  ttjrben  fchlcdht  ersogen;  bie  S3onbe  bet  Siebe  merben  bis  ^ut  SBirfiingSlofigfeit 

oermöffert  menn  ber  Bürger  tnufenb  unb  mel)r  ©ohne  hat.  Sie  «Reootiitionen,  bie  auS 

ben  mirtf  hnfttid)en  SRi^itänben  unb  ben  fehlem  bet  fRegierenben  entfhringen,  erörtert  et 

eingehenb  aber  et  glaubt  nidjt,  bafj  hier  fojiatiftifdje  fßrojefte  betfeii.  Gute  erjmungene 

@teid)heit  beS  SSefi^eS  hält  er  für  meniger  burd)führbar,  als  eine  ftaattidje  «Regelung'  ber 

Sinberetä  itgung,  metd)er  er  nid)t  obgeneigt  ift. 

«Kebe:  bie  ibeoliftifri)en  Sehren  unb  Sbeale  «ßlatoS,  nod)  bie  realiftifdjen  SlriftoteleS’ 
fonnten  iie  griefhifd)e  Sultur  in  ihrem  SSerbegang  oufholten.  Unb  in  äl)nlid)er  «ffieife  i 

haben  fid  einige  SRenfchenolter  fpötcr  bie  Singe  in  «Rom  unb  ^tolien  entmidclt.  SluS 
bem  inbit  ;buoliftifd)en  GgoiSmuS  unb  ber  ähnifchen  ®enu^fud)t  ber  3eit,  auS  ben  Sloffen- 


Slntite  «ßhilofophie  ««b  6t)riftentum. 


79 


■ 


fämpfeu  unb  SSütgerftiegeu,  auS  ben  «Rioalitötcn  ber  Sleinftaaten  gab  eS  feinen  anbeten 
Seg  als  bie  eifernc  SRilitärbiftatur  in  georbneten  bureaufraiifd)en  Jleltreidjen  unb  ben 
meltflüditigen  ^bcaliSmuS  ber  «ßhita?«'f’'^i^  GhriftentumS,  beib^  eng  jiifammen* 

gehörige  ^einonber  bebingenbe  Grf^eiiiungen.  SaS  Imperium  ber  Gafaren  mar  h,db 
bemofratifdhen  UtfprungeS  unb  fu^te  bur.^  [toatsfoiialiftifche  33totfpenben  unb  «hdije 
IRantegeln  bie  unteren  Staffen  ju  befriebigen:  aber  bor  altem  iteUte 
unb^  Dtbnung  miebet  ßi«^  5Rad)btüte  geiftiger  unb  mirtld)ai  tid)er  Sultur 
Sanbbaiifdiriftftellcr  3uriften,  ^iftorifer  unb  «ßhitofophe»  erörterten  mm  im  ^Infjtuß  an 
Siel  r .«i  monmafad,  £iw.ue  »olbmtWaJindie  5<as™.  »et  ju 

einet  Biffenfd'oft  ber  SlolKmirtfd)aft  fam  eS  meber  in  Sltejanbrio  nod)  ^oni,  mal)renb 
eine  folchc  beS  ÜlerhteS,  ber  ißhhfit,  aJicbijin  in  fenen  Sagen  erftanb.  Sie  geiftig 

Lrherrfdeuben  ph'tofophiff^e’a  reTr- 

Liditet  ein  tieferes  ©tubium  ber  gefellfd)aftlid)en  Ginridituugen  tierbeijufuhren  Gpi  uo. 

Slton  ftif  erflärt  mie  bie  ©ophiften,  bie  ©efetlfdiaft  nuS  bem  Bufammentreten  fctbft- 
Sr  S betämpfenber  »nbioibuen,  bie  einen  ©taatSoertrag  anS  9Jüt)lid)leitSernmgungen 
eingeheir  ber  epifurcifd)e  Sßeife  det)t  fii  auS  bet  Seit,  nuS  bet  Gl)e,  bem  tvanulienlcbei’. 
bem  ©töate  uirüd:  ein  bernünftigeS,  finnlidygeiftigeS  ®cnuf5lehcn,  bnS  m ®emubml)e 
futminiert,  baS  Streben  nad)  9tuhm  unb  «Reichtum  nuSfd)liefjt,  jft  Je'n  Scbensibeal;  ein 
feftec  monardiifd)er  Staat,  miberftanbSlofcr  ®et)orfam  fmb  bie  politifchen  gorbeningcn  ber 
baifib  müben  Sehre.  Siefen  Snbibibuatifteu  ber  geiueßcnbcn  itehen  bie  ©toiter  als  bie 
Bnbibibualiften  ber  entfngenben  ©emülSmhc  gegenüber,  ©ic  erheben  ftd)  niit  it)rer  tief- 
hmiaen  panttieiftifdjen  SKcltanfd)auung  jmat  turmhori)  über  Gpifnr,  ober  praftifd)  kommen 

ie  to“  rsSmld'c;  tS.,etmiil™.  » »l«t  if  i!,nc,.  ein  «’w  . 

ber  göttlichen  Bentratfraft,  ber  Ssemunft,  bemegt  mirb.  SUid)  nn  «omfclien  lebt  bos  goU- 
liehe  @efet  bie  naturgefe|tidic  SSemuiift,  bie  ihn  Jur  ©einem  d;cift  fuhrt,  ^os  »neu  J 
l3e  ipanbetn  unb  bie  ®efetlfd)aft  regiert.  3'n  ?lnfange  I>eftntib  em  ^ 3'  “S 
baS  mährte  foTange  baS  reine  Staturgefeß  hetrfd)te;  ober  aud)  f pater  ift  baS  «Raturred)t 
neben  ben  Vlfd)en  pofitioen  ©efeßen  Dorhanben;  bie  mer,fd)lid)en  ©aljungen  mi#n  nur 
mieber  in  Übercinftimmung  mit  bem  «Raturgefeh  gebrad)t  merben;  baS  mm  bet J5-ail  fein, 
memi  alte  Seibenfdjaftcn  bon  ber  SBernuuft  gcäähmt  fmb,  meint  alle  SRciifdicn  einen  Staat 
auSmad)en,  in  bem  bie  Gin?clftaaten  enthalten  fmb,  mie  bie  ^inufct  m einet  Ctabt.  «öiog 
ein  ftoifd)er  Saifer,  mie  «ötarf  Slurel,  ben  mciifchlichen  Sneb  nad) 

«ßernünftige  ber  ©taatSeinrid)tungen  betont  haben,  mögen  bie 

römifdieii  Buriften  für  baS  SSerftänbniS  einer  ie)"tgefügten  herrfchajtli^en  ©tnat^rbnimg 
energifd)  gemirft  haben,  baS  meltbürgcrlid)-quietiftifd)-hrubertid)e,  g^tlid)aftlid)e  ^ed  bw 
entfagenbem  ben  ©elbftmorb  berh^rtliihenben  ©toifer  blieb  fciie  «ßeltgnnemfd)aft  3enoS 
le  Ghe  ohne  gomilie,  ohne  Sempcl,  ohne  ©erichtshöfe,  ohne  ®h”waj-^,  ohne 
äRünäe",  i>!  h-  ein  unredifierbarer  Sraum,  auS  bem  feine  pratlifche  Staft  bes  Äd)offenS 

unb  feine  lebeuSfräftige  Sl)eorie  ermad)fen  foiinte. 

36.  SaS  Ghriftentum.  Ser  «ReuplatomSmiie  rudte  bie  fmnlid)e  SBelt  noch  eine 
Stufe  tiefet  alS  bie  ©toa;  er  fah,  im  Sörper  baS  ©eföngnis  ber  Seele,  im  Aobe  bie 
«Befreiung  bon  ©ünbe  unb  3eitlid)feit.  Sie  ^riftli^c  Gtlöfungdehte  liegt  m behelbcti 
5Rid)tung."  Sie  SSicberbeteinigung  mit  ©ott,  bie  Grlöfung  bon  unb  ®elt  hl  «’ 

Riel  bä  alles  irbijdie  Sun  alS  eine  futje  «orbereitungSscit  jütS  penieib  erfchcinen  laßt, 
je  mehr  ber  SRenfd)  ben  itbifchen  ©enüffen  unb  ©ütem  entfagt,  bepo  beffer  hat  et  feine 
Sage  beniiijt  Stoa,  «RcuplatonLSmuS  unb  Ghriftentum  finb  Stufen  berfelben  Sei  et,  fmb 
bie^lotmenbigen  Gnbctgebniffe  eines  geiftig-fittlichen  «ßrojefg  ber  aus  bem  3«fa^^ 
brud)  ber  antifen  Sultur  jum  §öhepuiift  beS  religiöS-fittluhcn  SobeiiS 
fühd  «Rur  aus  bet  Stimmung  ber  IBetjmeiflung  an  aSeit  unb  irbif^em  Safeiii  heraus 
foiiiitc  iene  d)riftlid)e  ©ehnfud)t  nach  ©ott  unb  Grlöfung  entftehen,  meld)e  eine  9(tiipannung 
brlLlSra  ^ unb  InrnUiW«.  ®<»le  .bnegteifrn  iut  3al,rl«ulenbe  unb  bamil 
für  bie  ganje  Bufuiift  eine  neue  motalifd)e  unb  gefellfchaftlid)e  iSßelt  erjeugte. 


-"I 

iifl 


I, 

!•’/! 

1^1 

■ ^1 
i’js 

■ 

i 


I 


} 0 Ginleitung.  Segriff.  $)i)(^ologifd)e  unb  fittlidjc  (üranfalagc,  Siterotur  intb  ÜJJet^obe. 


t 3af)r{)unberteu  bcä  iUiebergaiigeä  bei  alten  ipiit- 
I ^aftlt^en  .tultur  unb  bei  oort)ertfc^enben  SiaturaltDiitfd^nft  be»  filteren  SKittelalteiv 
r oglic^  baBJBeitfluc^t  faft  noc^  me^r  oB  brüberlic^e  Siebe,  grtötung  bei  Sinne  unb 
b ^c^aultc^er  auietismu^  aB  l)oc^)te  ^beale  galten,  baß  man  Strbeit  unb  eigentum  luefent* 
ab  giu(^  bei  öiinbe  betiad)tete,  bajj  man  ben  öetbermerb  übermiegenb  ob  SButfer 
b onbmorfte,  em  Stlmofengeben  um  jeben  $tei^,  otjne  Überlegung  be§  ßrfolqe#,  emüieblen 
b nnte.  (S-j  ift  l)cute  leidet,  bie  Übetipannt^eit  unb  Unaiu>füi)rbartcit  bieler  btaüifdier 

?orbenmg_en  beö  mittelalterticf)<a3fctifd)en  ß^riftentunb  nad)3ult>ei)en;  nodb  leicbter  m 
sagen,  baß  cm  irbi{d)er  ©ottcäftaat  im  Sinne  9(uguftinä  aud^  ber  SBeltberridboft  unb  bem 
m römifc^en  Äirc^e  burd^suful)ten  unmoo.Iic^  mor.  ®ie  bollftänbiqe 

it  vtnbifferens  gegen  alleä  ^rbifc^e  ortete  in  tragen  Quietibmib,  in  faffcbeä 

ü leil  Uber  älrbeit  unb  33e)tß,  m öerftörung  ber  ©efunbbeit,  bie  Überfbmmung  ber  Sriiber- 

Irdrr  ^^^r«rteilung  oller  l)öberen  2Birtfd)aft6formcn  unb 

ä öcr  e5efell[d)aft  aib.  Ülber  ebenfo  fieser  ift,  bof3  biefe  ßinfeitigfeiten  notmenbige 

X 9‘citet)^emungen  leneö  moralif(^cn  ^ü^eolbmud  maren,  ber  toie  ein  Souerteiq  bie  ®ölfer 
b£,  Slbenblanbes  ergriff  unb  embor^ob.  ei  entftanb  mit  b.efer  c^riftlid)en  Eingabe  an 
@.tt,  mit^biefen  §ofrnungen  ouf  Unfterblid)teit  unb  ewige  Seligfeit  ein  QJottoertrouen 
utb  me  &elbftbel)errfc^ung,  bie  bi§  sum  moralifdien  §eroiämu§  ging;  eine  Seelenreinbeit 
nt  b Selb|tlo)tgfeit,  ein  Sidwbfern  für  ibeale  3wede  würbe  möglid},  wie  man  e§  früher 
nt  t)t  flewtitd.  ®ie  j^ec  ber  brüberlidhen  Siebe,  ber  9Jdch|ten.  unb  SKenfdtenliebe  begann 
Ol.  Sebendwerhültmife  su  burdhbringen  unb  erseugte  eine  Grweid)ung  beä  harten  eigen» 
tu  a^begnfteg,  einen  Steg  ber  gefcllfd)nftlid)en  unb  ©ottungäititereffen  für  bie  egoiftifchen 
Jt  bwibual»,  tlnften»  unb  9?ationalmtereffen,  eine  prforge  für  bie  9trmen  unb  Sdiwodien 
bu  man  im  Slltertum  _ oergeblich  [acht.  ®ie  ^bee  ber  Q51eichheit  üor  @ott  trat  ben 
be  ehenben  harten  @efetlfd}aft^unterfd)icben  öerföhnenb,  milbernb  swt  Seite;  in  iebem 
el  .)t  bem  £tiebrigften,  würbe  bie  Söürbe  beä  93fenfchen  anerfannt,  wenn  ouch  bie 
b^l  te W ffirdjenlehre  ben  Stanbeunterfdhieb  wieber  al^  eine  göttlidje  pgung 

•(.  prottifche  Ginfeitigfeit  ber  mittetalterlidh»dhriftli*en  Sbeale  fanb 

Gntartung  ber  romanifch»regimentolen,  hterar^ifthen,  nach 
po  .ti)d)er  JBeltherrfchaft  )tatt  nodh  religiög»fittlid)er  üBerbefferung  ftrebenben  Äirdte  in  ben 
net  inberten  wirtfd)aftticf)»fosialeti  Sebensbebingungen  ber  abenblnnbifd}en  93ölfer  feit  bem 
Id.  ^ahrhunbert,  m bem  ÜSieberoufleben  ber  antifen  Stubien  unb  be§  wiffenfdiaftlidicn 
33e  riebe^  Sd)on  pomog  non  Sfquino  trägt  im  13.  ^ahrhunbert  in  bielem  wieber  bie 
not  onolofonotntfchen  Sepren  bon  91riftoteleä  bor;  unb  in  bet  politifdjen  unb  etliifdien 
0e  anfenbewegung  ber  folgenben  phrhunberte  wäd)ft  bet  Ginfluß  be§  römifchen  9tedites 
bet  ©toa  unb  Gpiturä  neben  ber  ®tadtt  ber  neuen  wittfd)oftlichen  Satfadhen.  Sn  ber 
tta  emfchenJRenaiffance  be§  15.  Sahrhun^ertd  entbedt  boö  Snbwibunm  gleidhfam  fidh  felbft 
uni  Jetn JRecht  an  eine  lebensbolle  SSirtlichfeit.  S«  ber  beutfehen  ^Reformation  beä 
16.  ^ahrhnnbetb  fchuttelt  bie  germanifd;e  äSelt  bog  geiftige  Soch  Per  entarteten  römifchen 

Sonn  ber  pömmigfeit,  weldje  nidit  mehr 
int)  tifdjen  auietiämug  unb  SSeltfIud)t  forbert,  welche  febem  einseinen  ben  freien  Suganq 

j ^ allein  burdh  bie  ißriefterfirche  oermittelt,  weldie  mit  bem 

hoditen  ©ottoertrauen  fräftigfteg  oftioeg  §nnbeln  in  biefer  SKelt  oetbinben  Will.  Gine 
Selce  welche  m ber^  Arbeit  jebeg  §aufeg,  feber  SSerfftatt,  jebet  ©emeinbe  ein  SBerf 
©o  teg  foh,  führte  erft  red)t  bie  chriftlichen  Sugenben  in  bog  Sehen  ein  unb  gab  ben 
«ft  Staaten  jene  oftio  ethifd)en  Gigenfchaflen,  fene  SSertiefung  beg 

i<ol  .^arofterc.’,  lene  Starfung  ber  pmilien*  unb  @emeingefül)Ie,  welche  fie  big  heute  an 
bie  S^ttje  beg  geiftigen,  polittfdhen  unb  bolfgwirtfchaftlidjen  prtfdiritteg  ftellte.  SSie 
gto'  eg  aber  PraftifJ  fo  bie  «Reformation  leiftete,  wie  feht  fie  fid)  bemühte,  aug  ihren 
bog  “Ob  Vhilofophif^  «prnmiffen  unb  Sbealen  heroue  su  gewijfen  Sehren  über 

Stert,  ©efellfchaft  unb  fogialeg  Sehen  su  tommeii,  eine  felbftonbige  unb  grofje  Seiftiing 


®ie  «Reformaticm  unb  bie  neueren  Sijfenfdjaften.  81 

auf  biefem  ©ebiete  war  ihr  bod)  üerfogt.  SBog  bie  «Reformotoren  übet  wirtfchaftliche  unb 
foriale  S)inqe  telirten,  fnüpft  hath  an  bie  fterchenbäter  unb  bog  Urchriftentum,  halb  an  bie 
^00  an;  wag  fie  praftifch  üorfdjlugen,  war  oon  ben  oerfd)iebenen  reolen  3u^anben 
ihrer  ümqebunq  bebinqt  unb  war  fo  in  SSittenberg  etwag  onbereg  olg  m 3ünch  ober 
©enf  gI  fam  teilweife  über  theoretifche  91nläufe  nicht  hinaug;  bie  SBirtfchaf^  unb 
Sosiolpolitif  Sutlicrg  war  nicht  frei  bon  phtöiiffeu,  mifeberftanb  bie  ©örung  ber  «Bauern, 
wiihte  bog  btüberlidte  ©emeinbeleben  nicht  su  beleben,  wie  eg  ben  «Reformier  en  gelang. 
2)ie  IBebeutunq  bet  fReformatoren  für  bie  Staotgwiffenfihoft  liegt  niiht  fowohl  m bem, 
wos  fie  etwa  über  3®ud)er,  ©etb,  fosiale  Äloffen,  Dbrigfeit  fogten,  alg  in  bem  fittlichen 
Grnft  ihrer  bem  Sehen  sugewenbeten  «SRoral,  in  bem  §ouche  geqtiger  peiheit,  bet  bon 
ilmii  augging,  in  bem  «^5erfud)e,  bie  Überlieferung  antiter  3Biffenfd)oft  mit  thriftluher 
©cfittung  unb  Gmpfinbung  su  betbinben.  «Kug  biefen  Senbensen  entfprang  bonn  su  (Sube 
beg  16  unb  «Htifong  beg  17.  Sahrhunbertg  feneg  «Raturrecht,  bog  sum  erften  »Jale  feit  ben 
«Ulten  ben  felbftänbigen  wiffenfchaftlichen  SBerfudh  einer  Sehre  bon  Stoot,  «Redjt,  ©efell- 
fd)oft  unb  aSolfgwirtfchaft  enthält. 

2.  <2öicbercrtt)od)cn  ber  <2Biffcnfchaft  unb  bad  ^aturrcchf  bed  17.  3ahr* 

hunbertd. 

Hut  Sitcratutgei(^id)te  bet  S8oIfätüirtWaftMeI)rc  über^au^:  Äau^, 
lüideUinq  bet  ^Jationolbfonomi!  unb  i^rer  fiiteratuv. 

q?nfii>TinlDfonoinic  unb  beö  0OÄiüIi^ntu^.  1871.  3.  9tuf(.  18^9.  — Siojc^ct,  @efd)ic^te  bet  jjationul* 
ofonomil.  1874.  2.  ^uft.  1891.  — eijen^att,  @e{d)i^tc  bet  ^ationalöfonomif.  1881  u.  91.  — 
(Sdimollet,  3*ut  Siteratutgeid)ic^te  bet  ©taat§^  unb  So^ialmiiicnJdjaften.  1888. 

©ejdiidhtc  ber  «olBmittfc^aft^Ie^te.  ^eutfd)  1890,  1895.  c.i„rit4,a 

Hum  92atutred)t:  etabl,  OJejd)id)te  bet  31ecf)t6p^iIojobbic.  1830.  5. Jlufl. 

(ye^dlid)te  be^  9iatut*  unb  Söölferrec^t^.  1 — 3,  1848 — 52  (teid)t  oor^bet  9leformation  biö  ^Cßolf). 
SoVlänbct,  @eid)id)tc  bet  p^ilojop^ijc^en  ^yioral,  unb 

^mniofen  1855.  — ^hintldbU,  @eid)id)te  bes  allgemeinen  8taatgted^t§  unb  bet  ißolitif.  1864.  — 
liaÄ  natürlid)e  Spätem  bet  @eifte§mij)mj^ften  im  ?qü$‘ 

|t)Uof  1892—93.  — t).  gepbel  unb  31e^m,  OJejc^id)te  bet  StaQtlred|tgimffcnjd)att.  1896. 

37  ®ie  Stnfänge  ber  neueren  SBiffenfcEiaft  über’^au^jt.  2lu§  bet  SBiebet' 
belebunq  ber  antifen  ©tubien,  tnie  fie  i^ten  ?lu^brucf  im  §umani§mug  be^  15.  unb 
16  ‘^alirbunbertö  fanb,  unb  au§  bet  9f{e|Otmation  entfprang  eine  geiftige  Setnegung,  bie 
mit  Äopeniifug  SJcpler,  ©alilei  unb  «Rewton  sur  «Begtünbung  ber  «Jioturwiffenfehoften,  mit 
«Bacon  $egcartc§,  Spinosa  unb  Seibnis  s«  einer  ber  antifen  ebenbürtigen  «Phit^ophie 
unb  im  Sufammenhange  mit  ben  ptaftifcl)en  SSebürfniffen  bet  neuen  Staatg.  unb  ©efe  l» 
fdiaftsbilbunq  in  «Bobinug,  §obbeg,  §ugo  ©rotiug,  «fJufenborf,  Shoftegburp,  2tbam  Smith 
erft  SU  einet  allgemeinen  Staotglehre  (bem  fogenannten  «Rotunecht),  bann  sur  «Rotional- 
öfonomie  führte,  «alle  biefe  wiffcnfdjaftlidhen  9lntäufc  flehen  auf  bemfetbenJBoben  Über 
bie  Äitchenlehtc  ber  «Reformotion  hinauggehenb,  traut  fiep  bie  menfd)li^e  «Benrnnft  bireft 
bie  ©otiheit  bie  «Ratur  unb  bog  «Ofenf^enleben  s«  begreifen;  bie  SBiffenfdhaft  fudpt  fid) 
logsulöfen  üon  Offenbarung  unb  fird;lid)er  Sofeung;  fie  wagt  im  flolseu  ©efühle  ber 
erreid)ten  «IRünbigfeit  ben  g^ug  nad)  oben,  ouep  auf  bie  ©efapt  pin,  baß  er  «eifc 
ein  Sfarugflug  werbe.  2>ag  «ebürfnig,  über  «Ratur  unb  SBelt,  ^taat  unb  ©efellfcpaft 
geba^nm^ig  ^>err  s«  »erben,  ift  fo  groß  unb  fo  bringlich  bie  Staatgmänner  wie  bic 
©eleprten  jener  Sage  paben  einen  fo  ftarfen  pofitiüen  gug,  haben  fo  feften  ©lauben  ein 
fith  unb  bie  «RefuUate  ipret  ©ebanfen,  baß  Sritif  unb  3weifel  immer  wieber  rafep  m 
feftqefdiloffene  Spfteme  umfeptagen,  wel^e  beftimmte  Sbeole  enthalten,  an  welchen  mit 
Seibenfehaft  gehangen,  für  welche  praftifch  gefämpft  wirb.  SBenigfteng  für  bie  wiffen» 
fdiaftliien  IBerfuche  ber  Gthif,  bet  Staatg.  unb  «Red)tölehte,  ber  ®olfgwirtfchaftg^re  gilt 
bie^  ^uuäd)ft  unb  in  abgcfd)tüäc^ter  SBeifc  bi§  auf  unfere  Sage.  6^  entftel^en  S^eotien, 
bie,  obwohl  teilweife  auf  Gtfot)rung  unb  «Beobachtung  tuhenb,  obwohl  auf  Grfennen  ge- 

ei^molUt,  «cunbtll  tiec  *oU«n)lttf(«aftMc^te.  L i 6 


i ''i«) 

^ { 


82  Einleitung,  »egtiff.  ^ji)d)ologifrf)e  iinb  jittlici^e  ©runblage.  l'iteratur  uub  3fftett)obe. 

tid)  et,  boc^  in  erfter  Sinie  prciftifc^en  Bioeden  bienen.  2Iuä  ben  58ebürfnifjen  ber  ©efell- 
fc^a  t unb  it}rer  'JJeugeftoltung  l)erauö  roerben  ^bede  oufgeftellt,  roetben  Sßege  gemiejen, 
9lef  innen  geforbert,  unb  baju  wirb  eine  Sel)re,  eine  2t}eorie  aliS  Stüjpunlt  oufgeftellt. 
Uni  bie  2Jlöglid)teiten  finb  fo  ouleinonberge^enb,  bie  2luffoffung  unb  Beurteilung  beffen, 
raos  not  tut,  ift  no(^  pl)ilofopt)ifd)em  unb  fitd)lid)em  Stonb^junlte,  no(^  Äloffen  nterejfe 
unb  ijSarteilofung,  noc^  Bilbung  unb  3Beltonfd)auung  fo  Berfdjieben,  bog  in  oerftorftem 
9Kq  ;e  boä  (5d)aufpiel  beä  fpäteren  Stltertumg  unb  beg  SDiittelolterä  fic^  toieberi^olt:  eine 
9ieiie  entgegengefc^ter  S^eorien  enttoideln  fic^  unb  ertjolten  fic^  nebeneinonber,  toie  in 
bet  SJiorol,  fo  oui^  in  ber  @taot5leI)re,  ber  S'JotionalöIonomie,  ber  Sojinlpolitif.  ®ie 
le^t  n Urfoc^jn  ^ierocn  finb  bie  üon  un0  fd}on  (@.  6&-70)  befpvoi^enen.  2lus  ben  Bruc^- 
ftüd  -n  roitflid^er  erfenntniö  lögt  fid)  junädjft  nur  burd)  §l5|30tt)efen  unb  teleologifd)e  Sion- 
ftrul  tionen  ein  @onae§  mod)en.  3lber  ein  foldjeS  ift  nötig,  weil  ber  (Sin^eitäbtong  unfereä 
6el  ftbetoufetfeing  nur  fo  jur  3iul)e  foinint,  unb  roeil  nur  bunf)  gefd}loffene,  einheitliche 
©hfeme  tier  menfd)liche  SSille  htaUif^  geleitet  toetben  lonn.  S)er  nie  ruhenbe  Äom^jf 
biefit  ©hfteme  unb  Sh^orien  h“t  eine  toum  ju  übetf^ähenbe  fjtaftifdhe  unb  theoretifche 
Beb  mtung;  bie  jetoeilig  gut  §ertfd)oft  fommenben  2l)eorien  übernehmen  bie  Rührung  in 
bet  i^olitil  unb  bie  Umgeftoltung  ber  ®efenfd)Qft,  unb  ou§  ber  immer  mieberholten  gegen» 
feiti  ,en  ftritil  unb  9ieibung  entfteht  ber  2lnla§  jum  roirllichen  fjottfö^titte  im  ßeben  unb 
in  l er  Grfenntnig.  2)ie  fpäteren  ©üfteme  unb  Theorien  enthalten  einen  fteigenben  Slnteil 
gefic  lerten  BSiffenä  neben  itjren  oergönglidjen  Beftonbteilen. 

Sir  betrachten  nad)einanber  bas  fogenannte  ÜJaturrecht,  ben  Äteiä  ber  merfanti- 
liftifhen  ©djriften,  bie  9?aturlehre  bet  Boltsmirtfchaft  unb  bie  fojioliftifdhen  ©hfteme  oB 
bie  :m  meiften  hewortretenben  fich  folgenben  9Jid)tungen  beg  oolfgtoirtfihoftlidhen  ®enfen§, 
fofei  1 e§  in  beftimmte  gbeole  unb  ©hfteme  ber  htaUifchen  Bolit'l  auslief,  um  erft  nad)het 
oon  bet  SKethobe  ber  Bolbmirtfchaft  unb  ben  neueren  Betfuchen  ju  teben,  auf  ©runb 
tiefe  er  gorfchnng  ein  toitflid}  roiffenfchaftlicheg  ©eböube  berfelben  ju  errieten. 

Sg  erflärt  fich  'JJdut  biefer  Siteratur,  ba§  ihre  Stöger  nur  teilmeife  QJelehtte 

beg  Jacheg  finb;  mon  finbet  unter  ihnen  ©taatgmönner,  State,  Soturforfcher,  Braftitcr 
aller  Srt,  Sagesholitiler.  Sie  Begrünber  ber  neuen  Sheotien  finb  häufig  meffiogortige 
Betf  inlid}feiten,  bie  na^  ©eftenart  ©laubige  um  fich  fammeln,  bie  einen  h<il&  mhftif^en 
©laiben  on  beftimmte  fjormeln  unb  politifche  JReaebte  hoben.  Gg  fehlen  unter  ihnen 
niiht  bie  marttfd)reierifchen  unb  ogitotorifdhen  Glemente,  ebenfotoenig  ober  bie  ebelften 
3beo  iften,  bie  mehr  intuitio  unb  mit  bem  ©emüte  bie  Sufgaben  bet  geit  erfojfen  alg 
mit  imfoffenbet  ©elehrfamfeit  unb  nüchternem  ©charffinn  bie  Gtfcheinungen  unterfu^en. 
©rof?  Äennet  beg  Sebeng  finb  borunter  wie  ©tubengelehrte,  bie  fül)ne  ©eböube  aug  ben 
unoo  Iftdnbigen  Glementen  unfeteg  ÜBiffeng  aimmern.  ^mmer  aber  finb  bie  führet  bet 
bette  fenben  ©chulen  ißfabfinbet  getoefen  auf  bem  bornenoollen  Sege  bet  SReugeftoltung; 
fie  hiben  bet  ©efellfd^aft  eine  hwltifdje  Seudhte  oorongettagen,  bie,  toenn  fie  nicht  bie 
ganai  f°  bocf)  partielle  SBege  berfelben  aufhellte. 

i8.  Sag  97aturre^t.  Sie  fogenannte  natürliche  SReligionglehte,  bog  9?aturrecht  ober 
bie  totürliche  Sehre  oom  fRedjt,  Staat  unb  @efellfd)aft,  fomie  bie  natürliche  pbagogif 
finb  ^rüihte  besfelben  Baume»,  fie  gehören  alle  berfelben  großen  geiftigen  Bewegung  an, 
bie  i 1 16.  fjohthunbert  entfprang,  im  17.  unb  18.  olg  Sufflörung  oorherrfchte.  Sug  bem 
gehöf  igen  tornpfe  ber  Sonfeffionen  unb  Selten,  bet  IReligionglriege  entfptong  bie  ©ehn- 
fucht  nach  einem  reinen  ©ottegglauben,  bet,  oug  bem  SBefen  beg  natürlidjen,  bon  ©ott 
mit  ( eroiffen  ©oben  auggeftotteten  SKenfhen  abgeleitet,  alle  Böller  unb  3?affen,  olle  d)tift- 
lieber  Sionfeffionp  unter  gutödbröngung  ber  Sogmen  unb  ber  mit  bet  notürlidjen  Ber» 
nunfl  im  SBiberfprud)  ftehenben  ©laubenselemente  einigen  lönnte.  ©elöuterte  chriftliche 
Gmp)  nbungen  unb  ftoifche  Srabitionen  oerbanben  fich  iu  fenem  nniberfal»teligiöfen  Sheig» 
mug,  au  jener  Sehre  oon  ber  Solerana,  au  jener  natürlichen  fReligion,  welche  bie  ebelften 
©eifbt  jener  3eit  einte:  Gragmug,  ©ebaftian  gtanl,  Shomag  DJlotug,  Goornhert,  Bobinug, 
^ugo  ©rotiug,  ©pinoaa,  Bufenborf,  bie  ©oainianer  unb  Stminianer.  Sud}  Swingli  unb 


Sas  9ioturrcd)t,  feine  Stellung  unb  Bebeutung.  83 

SKelond}thon  hoHeu  f'^  ©ebanlenlrcife  flarl  genähert;  lehterer  mit  feiner  Sheorie, 

bafe  bem  SOienfd)en  ein  ndütlicheg  Sicht  mitgegeben  fei,  in  bem  bie  widjtigften  theorctifchen 
nnb  praltifd}en  SBahrheiten  enthalten  feien;  gewiffe  notitiae,  fagt  et,  hauptfächlich  bie  ©runb» 
lagen  bet  Gthit,  ber  ©taatg*  unb  Bechtslehre  feien  bem  SKenfehen  oon  ©ott  eingepftanat, 
ftünben  mit  bem  göttli^en  Senlen  in  Übereinftimmung.  Bon  ba  Wat  eg  nur  ein  Heiner 
©d}ritt  au  bet  Snnahme,  bie  menfehliiha  Bernunft  habe  on  fich  bog  Bermögen,  bie 
teligiög»motalifchen  SSohrheiten  au  etlennen,  wie  fie  §erbert  Oon  Gherburp  für  bie  Religion, 
Bacon  unter  Benifung  auf  bog  Baturgefep  für  bie  fittlidhen  Ctbnungen  annahm.  S«  ber 
Übereinftimmung  ber  Böller  unb  in  bet  Snalpfe  bet  menfchlid)en  Batur  finbet  §ugo 
©rotiug  bie  SSege,  au  biefen  SBahrheiten  au  lommen.  Sie  ünterorbnung  ber  neuen  gtoff» 
ortigen  Baturerlenntnig  unter  oberfte  logifch*mathematifd)e  Bi'uaihieu  fteigerte  bog  ftolae 
Bewu^tfein  ber  Sutonomie  beg  menfd)lichen  gntellelteg,  unb  mon  war  rafch  bereit,  in 
ähnlid)et  SBeife  oberfte  ©äpe  alg  mit  bem  Sßefen  ©otteg,  ber  Bernunft  unb  ber  menfep» 
liehen  97atur,  welche  brei  Begriffe  man  in  ftoifcher  BJeife  ibentifiaierte,  alg  gegeben  on» 
aunehmen;  fie  erfhienen  nun  tauglich  au  einer  Äonftrultion  ber  notürlichen  Sleligion,  beg 
natürlichen  Bechteg,  ber  notürlid)en  ©efcllfd)aftgoerfaffung. 

Sag  fogenannte  9iatuned}t  jener  Sage,  wie  eg  ung  ouggebilbet  l)auptfäd}lid}  in 
Bobinug  (De  la  republique  1577),  Sop.  Sltpufiug  (Politica  1603),  §ugo  ©rotiug  (De  jure 
belli  et  pacis  1625),  ^obbeg  (Leviathan  1651),  Bufenborf  (De  jure  naturae  et  gentium 
1672),  Sode  (Two  treatises  on  govemment  1689),  Gpriftian  Blolf  (Jus  naturae  1740) 
entgegentritt,  will  bie  gefamte  ftaat5Wiffenfd}afttid)e,  rechtlid}e  unb  oollswirlfdiaftlicpe  Gr» 
lenntnig  ber  3eit  fpftemptifch  barftellen:  Böllerred}t,  Berfaffungsfomxen,  ©trafredit,  Biiöat» 
red)t,  fjinanaen,  Gigentum,  ©elbwefen,  Berlept,  SSert,  Berträge  follen  alg  überall  wieber» 
leprenbe,  gleid}mähige  Sebengformen  bargelegt,  follen  aug  ber  menfcplichen  Batur  ob» 
geleitet  werben.  Gin  urfprünglicpcr  Baturauftanb,  ein  Übergang  besfelben  in  bie  fogenannte 
bürgerliche  ©efellfhaft  auf  ©runb  beftimmter  Sriebe  unb  Berträge,  ein  gefellfcpciftlid)er 
3uftanb  mit  Regierung,  ginanaen,  Srbeitgteilung,  Berlept,  ©elbwirtfd}oft,  oerfepiebenen 
foaiden  Stoffen,  wie  er  bem  17.  unb  18.  Saprhunbert  entfpraep,  wirb  opne  weiteren 
Beweig  olg  felbftoerftänblid}  oorauggefept.  Gg  gilt,  biefen  lepteren  3uftonb  einerfeitg 
rationaliftifcp  au  erllären,  anbererfeitg  ipn  au  prüfen  naep  bem  obftralten  3i>aal  beg  natür» 
lid)en  Behteg.  Siefeg  natürliche  Bed}t  wirb  teilg  gcbad}t  alg  bie  Sebengorbnung  einer 
ibealen  Uraeit,  teilg  olg  bag  oon  ©ott  bem  Blenfcpen  eingepflanate,  beim  üollenbeten 
^Itutmenfchen  am  meiften  fieptbare  ünnag  ber  fittlich»red)tlichen  Bormen,  teilg  alg  bag 
Ilug  aunt  Bupen  ber  ©efellfd)aft  erfonnene  unb  oon  ber  ©toatggewalt  burdigefüprte 
©hfteni  oon  Begeln  beg  foaialen  Sebeng.  ©elbft  bei  benfelben  Sutoren  fcpwanlt  bag,  wag 
als  Batur,  alg  notürlid>e  Gigenfd)oft,  olg  natürlicpeg  Bed}t  beaeiepnet  wirb,  fepr  päufig 
bebeutenb.  Sber  man  bemerlt  bag  nid)t,  im  fieperen  ©louben,  bag  Biefen  beg  notürlichen 
Blenfd}en  butep  Bergleid)ung,  burd}  Bcobad}tung,  auf  ©runb  ber  Baepridpten  ber  Bibel 
unb  ber  Slten  fieper  faffen  au  tönnen.  Ser  ©ebanle  einer  piftoriftpen  Gnlwidelung  ber 
menfplicpen  Gigenfd}ofteit  unb  ber  ^nftitutionen  feplt  nod}  gana.  Um  fo  fieperer  glaubt 
man,  aug  ber  abftralteu  Blenfd}ennatur,  ipren  Srieben  unb  ben  ipr  Oon  ©ott  eingepflonaten 
oernünftigen  Gigenfepaften  abfolut  fiepere  SebenSibeale  für  bog  inbioibuelle  unb  foaiole 
Seben  aufftellen,  aug  ber  Bernunft  lonftruieren  au  lönnen. 

Sie  praltifipen  ^beale  für  bag  gefellfd}aftlicpe  Seben  gepen  nun  freilid}  weit  aug» 
einanber:  gemäp  ben  a^ei  ftetg  oorpanbenen  Bolen  beg  gefellfcpaftlid}en  Sebeng  unb  ben 
oerfepiebenen  Bebürfniffen  ber  jeweiligen  Bu^il't  eqd}eint  ben  einen  eine  Iraftoolle,  un» 
bcfd}ränlte  ftaatlicpe  3entralgewalt,  ben  onbeten  eine  ©icperftellung  ber  ftänbifdien  unb 
inbioibuellen  Be^te  alg  bag  aug  bem  Boturred}te  in  erfter  Sinie  golgenbe.  Sem  ent» 
fprecpenb  finb  fd)on  bie  SuSgangspunlte  fepr  oerfd}iebcne;  bie  einen  gepen  mit  Gpilut  oon 
ben  felbftifcpen  Srieben,  oon  einem  ürauftanb  ropefter  Barbarei,  oom  Kampfe  ber  3ubi» 
oibuen  untereinanber  oug;  fo  ©affenbi,  ©pinoaa,  ^obbeg,  big  ouf  einen  gewiffen  ©rob 
Bufenborf;  bie  onberen  fcpliepen  fiep  mept  ber  ©toa  on  unb  fepen  alg  bie  notürlid}cn 


84  G nleitung.  33egriif.  $ii)djologij(^e  unb  [ittlic^e  QJrunblage.  fiiteratur  unb  3}2etf)obe. 

L 

ISigenfd  afteu  be3  SO^enid)eu,  welche  bie  65efeU)d)aft  eräeugen,  bie  f^mpat^ifd^en  Stiebe  an.  -i 

®o  fog  SSacon,  bie  lex  naturalis  jei  ein  fojidet,  ouf  boä  SSo^l  bet  G5efamtl}eit  getic^tetet  m 

Stieb,  let  fic^  mit  bem  bet  ®elb[tett)Oltung  auseinaubctjufe^eit  l^abe.  (go  ifl  bet  fojiale  j 

Stieb  1 eä  §ugo  @totiu§  ein  ©tteben  nad)  einet  ruhigen,  geotbneten  ©emeinfd^aft  beö 

aJlenj(^in  mit  jeine^gleidjen;  ^ufenbotf  Jud^t  beibe  Slnfi^ten  ju  oerbinben.  ßocfe  leugnet 

ben  an  lebotenen  [oaialen  Stieb,  lä^t  abet  feine  SKenfdtien  im  iJiatutjuftanbe  al^  freie  unb 

gleict)e,  mit  (£t)e  unb  ßigentum,  ol)ne  friegetif^e  9ieibungen  frieblid)  leben  unb  bie  bamolö 

fd)on  ii  nege^abten  9Jatuned)te  in  bet  bürgetüdjen  ©efellfdjaft  beibel)alten.  Sem  ©f)afteg- 

butt)  fiib  bie  gcfelligen  fßeigungen,  Spmpattjie,  SKitleib,  Siebe,  yBot)lrooHen  bie  natiir» 

lidien,  )ie  felbftifd)en  unb  egoiftifdE)en  bie  unnatiitli^en,  wät)tenb  umgefe^tt  ©fiinoja  bie 

Selbftfi  d)t  natürli^  finbet,  fie  im  Status  civilis  burd)  bie  Drbnungeii  be§  Staate^  bonbigen 

läfet,  0 et  bet  agithmg6fpl)äte  bei  gnbiöibuumi  mögtidtift  breiten,  bem  (Staate  möglid)ft 

engen  1 iaum  gemähten  mill. 

Sn.  91atutred)t  :^at  in  SSobinnl,  Röbbel,  ißufenborf,  SBolf  bet  monard)ifc^en  (StaatI» 
nllmad)  ebenfo  gebient,  wie  in  ?lltl)ufiul,  (Spinoja,  Soefe  unb  feinen  fRad^foIgern  bet 
freien  Bewegung  bei  auffttebenben  SütgettuntI,  beten  ^eal  bie  SSolflfouöetänitöt  unb 
bet  fdpad)e  ©taat  war.  Sie  erfteren  finb  bie  tecl)tlf)Pofofjt)ifdl)cn  Sßotlöufer  unb  S3e» 
grünbei  bet  merfantiliftifdien  St)eotien,  bie  leiteten  bie  bet  inbioioualiftifdjen,  wirtfe^aft- 
Iid)en  f rei^eitlle^ren.  Sie  fämtli^en  ©^fteme  bet  golgejeit  bil  jiim  ©osialilmul  t)aben 
fid^  me  l)obotogifd)  an  bal  Ülaturred^t  angelel)nt,  Ijabcn  in  iljten  wid}tigften  «etttetern 
Sbeale  mb  Sltgumente  bet  naturre(^tli(^en  ißt)iIofobf)ie  entlef)nt.  9dd)  t)eute  fteljen  gal)!» 
teicl)e  S anc^efterleute  unb  ©ojialiften  im  gangen  auf  biefem  Soben. 

3u  3eit  feiltet  Gntftel)ung  l}atte  bal  fKaturred^t  feine  ©tiirfe  unb  feine  93eted)tigung 
batin,  lo^  el  bie  SBiffenf^aft  oon  ©taat  unb  ßlefellfd^aft  lollöfte  bon  bet  9J?ett)obe  bet 
©d)olaf1  t unb  bet  Sebomtunbung  butd)  bie  Sl)eotogie,  bag  el  betfud)te,  ©taat  unb  Sßitt« 
f^aft  ctl  bem  3Sefen  bet  $Ülenfd)en  abguleiten,  ba^  el  an  bet  §anb  bet  braftifd)Cit 
Sebütfi  iffe  gefd)Ioffene  @cban!enft)fteme  all  fjteal  bei  SebenI  aufguftellen  fucE)te.  ©eine 
©d)Wäde  aber  lag  ben  Slnfang  an  batin,  bag  el  ouf  iSrunb  gong  obfttafter  ©ä^e  unb 
fiftiber  }lnnal)men  feine  Sl)eorien  nufbaute,  baff  el  bermeitite,  gar  gu  furger  §anb  bal 
innerfte  lefen  bet  »Jlatur,  bet  ©efellfd^aft,  bie  3wede  bet  '-IMtbemunft  unb  bet  (Dott- 
beit  erj  affen  unb  baraul  bebuftib  fcblie§enb  ©taot  unb  Sßolfswittfd)oft  lonftruieten  gu 
tonnen.  Sol  91aturrei^l  war  unl)iftorifd)  unb  rationaliftifdf).  (Sin  med)anifcbel  Sräftefpiel, 
ein  obe'  met)tete  fittibe  ©taatlberttäge  follten  genügen,  bal  fomfiligiette  foginle  Safein 
gu  etflä  eti.  äJton  bergag  ollgu  rafd),  burdb  welche  Slbfttaftionen  man  bie  obetften  (3runb« 
logen  g OTonnen,  unb  würbe  fo  im  3Beiterfdl)lie&etT  unwal)t,  teilweife  bbontaftifd). 

SBol  or  beftimmter  ©teile  bol  bere^tigtfte  :^eol  war,  bie  fiarte  Stootigewalt  ober  bie 
freie  33(  wegung  bet  iflcrfon.  Würbe  fd)oblonenl)aft  generolifiert;  man  tom  nid)t  gut  Unlet* 
fud}ung  unb  gum  bollen  S3erftänbnil,  warum  beftimmte  Urfodben  biet  bol  eine,  bott  bol 
anbere  i II  bal  btinglicbete  3iel  bet  iflolitif  erfebeinen  ließen. 

2tbe:  gunäd)ft  war  eine  tiefere  unb  beffete  wiffenfdbaftlidbe  Seßanblung  nidßt  möglicb. 

Sie  93o  'inul,  Röbbel,  ißufenborf  woren  im  16.  unb  17.  3obrt)unbert  bie  bellften  Äopfe 
unb  bie  aufgeflärteften  IBeobndbter,  bie  ^ugo  ©rotiul,  SodEe,  91.  ©rnitb  ftanben  mit  gleid)cm  ) 

iReibte  i i bet  folgenben  (Sfjod)e  on  bet  (Spi^e  bei  geiftigen  SebenI.  ©ift  im  19.  ^obrbunbert  i 

wirb  bü  SBereditigung  betet  eine  gweifeti)ofte,  bie  nod)  no^  bet  alten  9lrtber  9tatuned)tl*  i 

lebtet  b e SSiffenfdbnft  oon  ©taot  unb  @efellfd)aft  betreiben.  I 


3 ©ic  öorbcrrfcbcnbcn  ©bfteme  bei  18.  unb  19.  ?abrbuubcrtl. 


3u  39:  IRofdber,  gut  05efcbid)te  bet  englifdben  SßoUlroirtfcbaftllebte  im  16.  u.  17.  gabtb. 
9lbb.  b.  jid)f.  9lt.  b.  9ü.  3.  1851.  — Salpeprel,  @efd)i(bte  bet  öoltlnjirtfd)aftlid)en  iSnfcbauungeii 
bet  (Kiel:  :tlänbet  unb  ibre^ Sitetatur  giu  Seit  bet  Dlepublit.  1865.  — Sübetmann,  Übet  ben 
Wettanti  ilmul.  1871.  — Sei) mollet,  Snl -iületfantilfpjiem  in  feiner  bift.  SSebeutung.  S- f-  @.93. 
1884  u.  I jcbmollet  11.  U.  — Stieba,  Sie  ÜJationalötonomie  all  UnioerfitötlioiffenfÄaft  (@efdb.  b. 
beutfdb.  Imnetaliftit  bei  18.  gabtl).).  1906. 


^ i 





I 


^er  0tanbpun!t  beö  «Dkrfantüiämuö. 


85 


Qii  40*  Daire  Collection  des  principaux  6conomistes.  3 — 
ru  hcA  ^RTitt«nTrnttÄmu§  1847  — ö.  Sioet4,  Sidlung  m bet  ©ejef).  bet  ?2atu^aW 

i'Tt'  ofiS 

lr.mie‘“89T  “f  lo’iÄ 

^au41*Reybaud,  Etudes  sur  les  r6formateurs  contemporam^ 

1840  — Stein  ^^et  SoMalismu^  unb  Sommunismuö  beä  Iieuhgen  jyranfrei^S.  1^-.  2.  ^ufl. 
S - Sebting  beutf*  ©ogialbemolratie,  ihre  @efdpcbte  unb  if)re  Sebre.  1877.  3 «u  . 

iqqf:\  Tavplev  Le  sociahsme  contemporain.  1881.  o.  Vluti.  i»y-.  ^oo-±,  a/u. 

oSnl«t.”n  to  - E..,  ?;..t.,;por.,y  So.iÄm  IW 

Hau  Tn  /»Ailppfi vismp  exanien  critioue  du  nouveau  socialibine.  1884  u.  looi). 

1004  ©rofe  ^arP^JlQtx.  1885. — ü.  Söendjlern,  9Jiar^.  1896. — 

InrT  WnhhP^  — 3.  ^toubI)on.  1888—90.  — 3entic^,JRob- 

bertuÄ  ^1899  — Wla\äxt)i,  Xic  p^iIo^ofl)iid)en  unb  foäiologifd)en 

t)I  Slbler  u.  91.  ^ilfetbing.  1.  SBb.  1904.-Äoppd, guj 

S wibet  ÄSj  190k  - Su^  ©runbtagen  bei  SKatjilmul.  190o. 

39.  Sie  mertantiliftifdfen  ©dftiften,  weld)e  bie  ©toaten.  unbjßolfiwittfdb^ 
bilbuna  im  17.— 18.  ^abrbunbett  begleiten  unb  förbern,  enthalten  guerfl  meßr  Pj““tfd^ 
tbeoretifdbe  (Stötlerungen  bet  eingelnen  großen  bolUwirtf^ofttidben  3eitfrogen,  bic  fid) 
bLiall  oufbtänglen;  bie  (Sebanfen  gelangen  e^t  im  18.  .^btßunbert  gu 
fnftemalifdßet  3u  ammenfaffung,  getrennt  öom  5Raturtedl)t.  „ 1 x 

©iriften  Pon  bem  Ißotfteltunglfreil,  bet  mit  bet  fiegteid)  auffttebenben  ©taatigewalt  unb 

beten  iciid)  inadijenbeu  Slufgetben  unb  9ied)ten  gegeben  mnt.  — , , „ ^ s.  m 

Sie  Ißotftetlung  einer  befonbeten,  felbftönbig  neben  bem  ©laate  fie^enben 
fd)aft  ift  eigentlidi)  nodE)  nidt)t  potßanben.  ginangen,  Slrbeitlteilung,  JSetfeßt  finb  ben 
S etn  ien?t  Sage  integrietenbe  Seile  bei  angebtieß  but^  ben  Staatldedrag  entftanbenen 
©emeinwefenl.  Sol  gange  potitifeße  unb  wirtfcßaftlicße  Seben  ,ft  ein  2Recßamimul,  bet 
butd)  Ilug  etfonnene  ©efe^e  unb  ftaatlidße  Organe  gu  tegulteren  ift,  btc  fcßarffinmgften 
fRealiften  Pon  f0laccßiaüeUi  bil  auf  ^amel  ©teuart,  feßen  bann  m erfter  Smie  eine 
©eßöpfung  bei  ©taollmannel.  Unb  bie  meiften  bamaligen  ©taaten  waren  el  amß  m 
ißre'  ©tünbung,  wie  in  ißtet  weiteren  politifd)en  unb  wirtfdßaftlidßen  (Sntwidelung.  Sßiel- 
fS  iSnigftenI  mit  58Iut  unb  ©ifen  unb  mit  alten  fünften  bet  Sjplomatie  waten  au. 
ben  fleinen  ©ebieten,  aul  ben  felbftönbigen  ©föbten  unbjßtomngen  bie  größeren  ^Staaten 
bamall  ßergeftellt  worben.  Überall  ftanb  bie  §etbeifußmng  gleitet  unb  einßettlicßer 
wirtfißaftlidßer  Otbnungen  innetßalb  biefer  neugebilbeten  ©taaten  itn  Ißotbergmnbe  bet 
Uidßen  Itufgaben;  fetbft  ßolbert  (1619-1683)  ßat  unenblicß  meßt  für  bie  innere  Sget» 
waltungleinßeit  ^tanfteidßl  oll  für  beffen  2lbfd)luß  na^  außen  getan,  .jnnetßalb  bet 
neugebilbeten  ©taaten  mit  ißtem  pergrößerten  inneren  fDJarlte  gilt  el  nun  tnt  J»ie  ent- 
fpre^enbe  3oßl  SKenfeßen  unb  ißte  rießtige  Ißerteilung  gu  ?orgen;  b^ 

9lderbouet  gu  ben  ©ewerbetteibenben  nad)  3°^^  unb  nad)  Utrt  bei  ^ultaufcßel  befißaftigt 


l > 


86  ® ileitung.  Scgriff.  ^|3jl)(f)oIügijc^e  unfa  fittlicfje  ötunblagc.  fiitetatuc  unb  3Ret^obe. 


bie  2luj  nerffamfeit,  ebenfo  bie  grage,  ob  in  jebeiu  einjelneu  ertoerbäättjeige  bie  red)te 
3aI)I  bin  2J{enf(^eti  [ci;  eä  ift  @ac^e  ber  SJegierung,  überall  boä  ^uoiel  unb  Bumenig 
basi  üQpolium"  unb  bo»  „aj}ono^)oliuin"  bet  ^robujierenben  ju  :^inbem.  ®ie  ißot» 
ftellung  bon  Stngebot  unb  9^ad)frage  begegnet  unä  beteitg;  ate  ba^  SKittel  fie  in  regel- 
mäßige  öerü^tung  ju  bringen,  erfdieint  taä  @elb,  bie  SKünae;  bie  ©elbjirfulation  toitb 
gefeiert  ata  ber  große  SKotor  bei  fojialen  Sörtiera;  fie  foll  beförbert  toerben;  eine  su« 
nel)menl  e ©elbmenge  mirb  ebenfo  gepriefen  toie  eine  rnfi^ere,  gleichmäßigere  ©elD» 
Sirlulatiin.  9lbet  abgefeljen  bon  menigen  ©toßfauf leuten , bie,  fcßon  bamala  an  ben  ©ihcn 
bea  lebe  ibigften  Serteßra,  teilä  an  ficß  bet  greißeit  ber  ©elbäirfulation  unb  aller  «erfehta- 
tranaatt  Jiien  oertrauen,  teila  biefe  greibeit  in  ißtem  ^ntereffe  finben  (mie  Bieter 
be  la  ßjurt  in  §oH<mb),  erfiheint  biefe  3irfulation  bea  ©elbea  unb  ber  SBoren,  toelcbe 
gerabe  ! amala  fid)  außerorbentlid)  bermehrte  unb  auabeßiite,  niemanbem  aia  ein  Strom 
bet  ficß  felbft  überlaffen  merben  tönne.  3Kan  fürstete  oom  |>anblberfet  bie  Sieferung 
fd)led}tei  23aren,  oon  ber  natürlid)en  Ißteiabilbung  eine  Verteuerung,  bie  ben  Slbfa^  oer- 
iiii^te;  nan  lebte  nod)  gotiä  in  ben  überlieferten  3uftänben,  loel^e  mit  ihren  her» 
gebrnd)tin  Stapelreihten,  Vinneiijöllen,  3«arftred)ten,  ißrem  grembenred)te  lcid)t  febe 
ainbetun}  unb  Sluabeßnung  bea  Vetfeßra  ßemmten.  Ulllea  rief  naiß  bem  Staatamanne 
ber  fcben  Singebote  feinen  Slbfaß  oerfdjaffen,  bet  allen  Verteßr  bon  IKarft  ju  SWartt' 
oon  Sta  )t  äu  Sanb,  oon  Vrobiiij  ju  Ißtooinj  unb  oollenba  bon  Staat  gu  Staat  regulieren 
ber  otbi  enb,  SSarenfchau  ßalfenb,  titeisfcßenb  eingteife.  9?ur  fo  — fanb  man  — fönne 
biefea  fi  nftlidhe  ©eioebe  beä  Vetfeßta  gebeißen,  bot  folfcßer,  bem  Staate  ungünftiger  öiit. 
luideluiu  beioahrt  bleiben,  ©n  §eißßunger  nad)  toirflicßet  ober  filtiber  Statiftit,  toeldie 
aia  ftao  lidjer  Äontrollapt^arat  allen  Verteßraoorgängen  bienen  follte,  erfüllt  bie  auN 
gcflütten  am  beften  regierten  Staaten  bon  ben  italienifcßen  Sßrannen  bea  ßinque  ©ento 
bia  ju  b m großen  Stegenten  bea  18.  ^üßtßuaberta. 

Stieß  fowoßl  baa  ©elb  aia  einziger  ©egenftanb  bea  3fleid)tuma  fteßt  fo  im  SDtittel« 
üunlte  !er  Vetracßtiing,  aia  bie  3irfulation  beafelben,  boa  ©elb  aia  Scßioungrab  bea 

Vetfeßrä  2a  biefea  ©elb  aber  obrigteitlicße  Stünde  ift,  oom  dürften  geprägt  toirb,  ba 
bie  Stac  tsgeroalt  für  bie  genügenbe  SJtenge  beraiitloortlidß  ift,  fo  erfeßeint,  jumal  in 'ben 
Staaten  oßne  Vergioerfe,  bie  Ißflicßt,  burdß  §anbelamaßtegeln  für  bie  entffitecßenben 
©elbfum  iien  ju  forgen,  aia  bie  loidjtigfte  bolEaroirtfcßaftlicße  Sliifgobe  ber  ^Regierung.  Unb 
ba  3ugle  ^ bie  neuen  ©elbfteuern  für  §eer  unb  Beamtentum  nur  ba  reidßlidj  fließen  loo 
Verfeßr  mb  Snbuftrie  erblüßt  fiiib,  ba  man  biefe  überall  ba  entfteßen  fießt,  loo  bet  'aua= 
ibörtige  panbel,  not  allem  bet  noeß  ben  Kolonien,  unb  ber  ^latibel,  ber  inlönbifdie 
Snbuftrie  baten  auafüßrt,  gebeißt,  fo  toirb  bie  grage,  toie  burd;  Äolonialßanbcl  unb 
SJianufaf  enouafußr  eine  günftige  gonbelabilans  au  eraielen  fei,  aum  Vrüfftein  bet  riditigen 
ftaatlicße  i SBirtfcßoftsßolitif. 

SSie  bie  mittelalterlidjen  Stabte  fd)on  naturgemäß  ißre  2lua»  unb  (Sinfußt  aia  ein 

©anaca  mgefeßen  ßatten,  fo  gefeßaß  baäfclbe  nun  für  bie  Serritorien  unb  Staaten,  ©a 
loat  ein  großer  gortfeßritt  in  bet  praftifdßen  Verioaltung  unb  in  Der  tßeoretifcßen  ©t- 
tenntnia,  baß  man  berfueßte,  fieß  ein  einßeitlicßea  Bilb  oon  bet  Stua>  unb  ©infußr  ganacr 
Sänber  a i maeßen,  baß  man  feftftellen  loollte,  ob  man  meßr  aua»  ober  einfüßte,  ob  man 

butd)  9.R  ßrauafußt  ein  Blua  bon  ©belmetall  getoinne.  Unb  baß  man  ben  Staat  babei 

ata  in  e iiem  feinblid)en  Spannungaoerßättnia  au  onberen  Säubern  begriffen  badete,  toar 
iiaturlid;.  ^n  bem  fdjtoeten  tamtjfe  um  bie  Kolonien,  um  bie  ©tenaen,  um  bie  Slbfaß- 
gebiete^  f aiiben  fieß  bie  neugebilbeten  Staaten  iaßrßunbertelang  feiubtid;  gegenüber;  bie 
loidjtigfte  i betfelben  waren  faft  häufiger  in  §anbela>  unb  i?olonialftieg  miteiiianber  be- 
griffen aa  m grieben;  bie  tleineren  unb  fcßtoäcßeren  mürben  unbaimßeraig  mirtfdfafttid} 
oon  ben  größeren  unb  ßätleren  mißßanbett  unb  auagebeufet  ober  fürdtteteii,  ea  au  toetbeii. 
SSna  BJu  tber,  loeiin  bie  fj^^ge  in  ben  Borbetgrmib  rüdte,  maa  geminnen  ober  oerlieten 
mir_  bei  et  Berührung  mit  bem  onberen  Staate?  Berri  brüdt  bie  aBaßrßeit  für  einen 
großen  2:il  ber  bamaligen  internationalen  Beaießungen  oua,  menn  er  fagt:  „3cbet  Vorteil 


f - 


2ie  mcrlaiitiliftiicßc  Siteratui  bet  einaelncu  gäiiber. 


einea  VoUea  im  öanbel  bringt  einem  onberen  Volle  Seßaben,  baa  Stubium  ©anbe^ 
frt  ein  wahrer  sSeg"  Slur  wenn  man  bureß  Kriege,  Äotonialerwerbung  unb  be  onbera 
IrtirrVerS  neue  Wrtte  gewonnen,  bureß  Sperren  unb  ©cßußmaßregeln  ben 
eiaenen  tbfaö  erweitert,  burdß  Berechnung  ber  Bitana  fonftatiert  ßotte,  baß  man  meßr 
aS  Ita  e Süßre  waa  bejonbera  in  günftigen  ^aßren  unb  bei  rafcß  emhorblußenber 
Suftde  SS  glaubte  man  fid)  gegen  bie  ©efaßr  ber  Überborteilung,  ber  Veratmung 
aeÄ  CeVl^Si"^  eiie  wa^fenbe  Sluafußr  in  ber  fRegel,  baß  baa  ^^lanb  ber 
tiJaSn  bea'^Sntanbea  btingenbet  bebütfe  aia  umgefeßrt, 

nonmien  Beobachtung  bet  Slua«  unb  ©infußt  ßäufig  bie  nötige  pflege  bea  inlanbifcßen 

Verteßra  unb  ber  inlänbifcßen  ^nbuftrie.  Unb  menn  alfo  nießt  ^ 

SS  S bie  BilanUehte  anhxübfte,  wenn  bie  ßrwartungen,  bureß  3oltmoBtegeln  bie 
©eSengrim  tönnen,  übertrieben  waren,  bie  Beobachtung  ber  ^ua- 

unb  ©iduht  war  ein  ^nftrument  bea  bottawirtfi^afttußen  gortfdinttea;  bie  bureß  3oll- 
gtena^n  etfolgenbe  Slbfcßließung  bea  Sanbea  entfpraeß  bet  Beforöerung 
Vetfeßra^®ie  Sluffajfung,  bie  Staotagewott  ßabe  bie  Ißiti^t,  bic  Vottawirt^aft  bea 
oShSa  ein  (Mansiea  in  ihren  S^ntereffen  au  fötbetii,  in  ben  internationalen  aiioatitata- 
tümbfen  üu  ftüßen  unb  au  oertreten,  entfprad)  bur^aua  ben  Verßättniffen.  2ie  ^egiemngeii, 
SÄ  rn?/  lelMtbmÄ  unb  lüßn  bie  2Racßt  ißrer  gtotten  unb  l&eere,  ben  Slhparat 
ihrer  Roll-  'unb  Sdiiffaßrtagefeße  in  ben  2icnft  ber  ftaattießen  SBirtf^aftaintereffen  ^ 
S,  kLC  mSSlen  ben  8.rjvmn9  im  i,nnbcBnoI*en  m « 

lim  unb  Uibuftrietter  Blüte;  unb  wenn  bie  iRegienmgen  lenet  Sage  ä“ 
bSi  ßalbwaßren  tßeoretifcßen  Säßen  fid)  leiten  ließen,  wenn  §ollanb,  BeÄ 

reuh  Gbenio  burdi  ©eroalt  unb  Solouialau^bcutung  n?ie  burd^  eigene  ^rbeit  Jtei^ 

ümer  \o  aaben  fie  boeß  bureß  ißre  oollawirtfd)aftlicße  ^litil  bern  inneren 

wirtidiaftlidien  'i’ehen  ber  betreffenben  SRation  bie  notwenbige  Unterlage  ber  9Rad)t,  er 
SSaftliE  Bewegung  ber  ^it  ben  reeßten  S^wung,  bem  nationalen  Streben  große 
Siele  S)ie  merlantiliftif^en  Sbcale  waten  fo  für  fene  ^ßrßunberte 
ärfitintea  lonbern  baa  e^aig  riiltige  3iel.  ©ana  ift  bie  Bercd)tigung  folcßer  3 ete  aud) 
ÄW  b<ü  SübBened,!  unb  bet  ffldlDanbel  b,e  .nlb.- 

wcauna  teilgenommen  ßaben,  unterfd)eiben  fieß  ßaußtfächlidß  bobur^,  baß  fie  je  nad)  bet  Sage 

unb  ben  notionalen  ©efnmtintercjfen  oerfeßiebene  ftoatlicßc 

fehlen  «in  öollanb  rüßmt  man  ftaatlicße  9lbmiralitäten,  große  monoßolifiet^ 

diaE  fnrltriKaßregetii,  bie  Slmfterbam  aum  SRitteltmnlte  bea  SBeltßanbela 
moeßen.  9lußerßalb  §ollanba  empfießlt  man  allgemein  bie  IRacßaßmung  biefea  Ueinen 
rührigen  öanbelaooltea,  aber  man  bringt  in  ©nglanb  in  erfter  Smie  auf  nationale 
fohrtagefebe  bie  gegen  gollanb  gerießtet  finb,  auf  Ipflege  ber  Seefif^erei,  bea 
SbeB  L'f  eine^ftaatlid)e  §erabbrüduiig  bea  3insfußea  unb  eine  Sotöemng  bet  J 

Inbuftri'e;  in  2eutfcßlonb  cmhfießlt  man  bot  allem  ©rfd)metung  unb  ^Serbot  ber 
^anufalteneinfußr,  um  baa  gewetbli^e  Sehen  ber  §eimat  nicßt  gana  butd)  bic  ftembe 
«mifuneiu  etbrüden  au  laffen.  2ie  einaelnen  URittel  finb  oetfdßieben,  bie  3'^^^ 
biefelben;  bie  egoiftifeße  götberung  bet  eigenen  Volföwirtf^aft  mit  allen  piitteln  b^  Staatea. 

SBäßrenb  bie  oiel  bewunberten  ^ollänbet  meßr  boa  prattifeße  ^ “'J, 

über  wirtfeßaftlicße  ©inaelftagen  feßtieben,  eraeugten  in  Italien  bie  alte  geiftige  Sultur  unb 
bie  iiagebredßen  ber  3eU  Scßriftfteller,  bie  oom  ©elbwefen  aum  glaubet  unb  aur  all- 
gemeinen ^S8irtfd)aftapolitil  oorbringen;  9lntonio  Setta  (Breve  trattato  ® 

Sossono  far  abonclare  li  regni  d’oro  e d’argento,  dove  non  sono  miniere  1613)  ift  aia 
einet  bet  erften  unb  Ülntonio  ©enooeji  (Lezione  di  Commercio,  osia  di  Ecouomia  civile, 
1769  beutf*  1776)  aia  einer  ber  umfaffenbften  unb  maßoollften  Scßriftfteller  bet  oon  una 
beaei'd)iieten  ©ebanlenricßtung  au  nennen.  3n  ©nglanb  wirfte  baa  freie  politif^e  Sehen,  bet 
fonftige  miffenfcßaftlid)e  ©eift,  bet  aut  Beobod)tung  bejonbera  gejcßidtc  9latioiiald)arnftet 


• I 

■! 

• \ 

i’  r4 

■ \ 


•:4 


i. 


i 


88  Einleitung.  SBegriff.  ipft)i^oIogif(^e  unb  jittlicbc  ©mnblage.  Sitetatnc  nnb  'JJlet^obe. 

a r ^lollanb  jufammen,  bie  ^crOortoqenbften  ©dbtiften 
beS  3 Jerlontiligmus  m§  geben  ju  rufen.  SI)omaä  SOhin  (A  discourse  of  trade  from  Eng- 
iMd  nto  tne  East  Indies,  1609;  Englands  treasure  by  foreign  trade  ect,  1664)  ift  bet 
e^le  ert)eblid)e  2t)eoretifet  bet  ^tanbelsbilanj,  bet  Äonipogniebiceftor  Sir  Sofiob  ßbilb 
(Bnei  observations  conoeming  trade  and  the  interest  of  money,  1668;  A new  discourse 

für  3>n^fuBerniebrigung,  ^onbeföfoniftagniL'n,  ftrenge  3lbt)änqiqfeit 
unb  5 l^nu^ung  bet  Kolonien  ouf,  Sit  SBilliom  3ßettq,  Slutobibait,  2Int,  eiieinifet  qlütf- 
liefet  @e|(^äft5niann  unb  Spefulant  (A  treatise  of  taxes  ect,  1662;  Several  ess^s  in 
politiial  arithmetic,  1682;  The  political  anatomy  of  Ireland,  1691  unb  1719'  Sdbriften 
übet  I)n:  Bevan,  Sir  W.  Petty,  A study  in  English  Economic  Literature,  Public,  of 
Amerj.  Econ.  Assoc.  Bq.,  91r.  4 1894  unb  Pasquier,  Sir  W.  Petty,  Les  Idees  Eco- 

T S-  f.  91.  1904.  S8b.  28  S.  110)  »eifj  boIBmirt. 

cboftl  d)e  3uf  anbe  äu  beobachten  unb  gahlenmähig  ju  fd)ilbetn,  äf)ulidi  loie  fein  9?adp 

©ebiete  ßhatleg  Saoenant,  beffen  äahlteid)e  S>^riften  in  bie  Seit  oon 
1695-  fallen  (The  political  and  commercial  works,  1771,  fehl  9lu>5gabe  bet  Schriften 
oon Jgil  1899,  2 V.);  biefer  erörtert  in  geläuterter SBeife  bie  $anbeL'bilan^,  bie  iBrohibitio- 
magre  leln  ben  tolonialhanbel.  g-aft  alle  englifdhen  Sd;tiftfteller  biefer  Seit  fdiliegen  fid) 
ben  n mgebdbe^n  J?arteien  ber  Sorieä  unb  ber  SBhig  an,  ftchen  in  bereit  Sienft,  oer- 
!)errlic  en  ab  bie  ma^bfe  Überf)?anuung  bc^  eifern  ab  Sorieö  ba- 

gegen.  3)en  theoretifd)en  unb  fhftematifchen  ^ohepunft  bet  englifdien  SBerfantiliften  bilbet 
erft  b(  c Diel  fpatere,  etroaS  breite  unb  ungelenfe  3ame§  Steudrt  (Inquiry  into  the  prin- 
ciples  of  political  econoniy  being  an  essay  on  the  Science  of  domestic  policy  in  free 
nation  , 1767  beutf^  1769,  Works  1805,  6 V.),  ber  'llbam  Smith  an  ölegant  unb  Klar- 
heit uiätoeifelhaft,  aber  fauin  an  hiftorifd)em  unb  pjhdjologijchcm  ißerftönbni^,  ein  nraftifdicr 
Sehens  fenntmS  nad)fteht.  > r i > 

Wt.n  in  Seutfchlanb  bie  erften  fameraliftifchen  $rofeffuren  auf  ten  Unioerfitäten 
errichtet  toerben,  um  bie  Kammerbcamten  für  ihre  «enoaltuiiggtätigfeit  beffer  oor- 
pberei  .en,  unb  loenn  fo  in  ber  beutfehen  Siteratur  Jener  2age  bie  lanbtoiridiaftlidie  unb 


ge  Otrr  icq-ieqmi^e  unterioeiiung  neben  f^manj-  unb  ooItsiDirt)d)aftIi*en  gragen  eine 
befonbi  td  groge  91oIle  fpielt,  ben  S^riften  einen  erbig  renliftifchen  «eigefefimad  im  gaiueii 

^a§  beutfehe  Sd)ulmeiftertum  am  früheften  fhftematifdie 
®erfe  gefc^affen.  SSie  bie  Gnglänber  auä  ^ufenborf^  9iaturrec^t  einen  etheblicfien  2eil 
ihrer  f (ftematifchen  Setraihtungen  nahmen,  fo  hat  gogann  gondiim  93echer  fchon  1667 
eine  a t merfantihftifih-fametaliftifdhen  Sel)rbuch§  gefd;rieben;  er  ift  urfprünglid)  91rst  unb 
Ghetnif  r,  fpäter  Kommerzienrat  unb  iBro)efteninad)et;  fein  „IBoIitifcher  ®isfur§  Don  ben 
eigentlihen  Urfachen  beä  äluf-  unb  21bnchmeit§  bet  Stäbte,  Sänbet  unb  Slepublifen"  Iint 

Auflagen  erlebt,  hat  mit  feinet  Segre  oon  bet  ftaatlichen  JRequlicrunq 
g-orberung  oon  Kompagnien,  SJerf-  unb  Kaufhäufern,  oon 

beutfehe  «BrajiS  faft  brei  äkenfchenalter  beherrfdit. 
All  ihn  fchliegen  )id)  bte  meiften  bet  folgenben  Kameraliften  an:  |>öinigt,  Schröber,  ©affer 
3mten  bis  glatt  fpftematifierenben  g.  ©.  oon  gufti  unb  feinen  zahlreichen 

Sehrbuoern  (©runbfdgc  ber  Staat§mirtfdhaft,  1755;  $olizeimiffenfd)aft,  1756;  Süftem  beä 
gmanzl  lefeiiö  1766  ufto.  Über  ihn:  gten?borff.  Übet  b.  Seben  unb  b.  Schriften  b 
9?atof.  ^ 3.  @.  3ufti,  9?a(hr.  b.  K.  @ef.  b.  3B.  z«  ©öttinqen  19ftt).  9Jeben  ihnen  oer- 


Tie  inbioibualiftifeben  2cnbenzen:  bie  ilhOf'oftaten. 


89 


I 2)er  granzofe  Ikelon  (Essai  politique  sur  le  commerce,  1734,  beutfih  1756)  oerlangt  Don 

i ber  fRegietung  Sorge  für  KornDorräte,  aSeoölferungä-  unb  ©elboermehtung.  gorbonnaiö 

(filöments  du  commerce,  1754;  Becherches  et  considörations  sui  les  finances  de  France, 

■ 1758  ufiD.)  ftcht  ungefähr  mit  Steuart  auf  bemfetben  iBoben.  3)ie  Sd)riften  beibet  gaben 

I bie  merfantiüftif^eu  Ginjcitigfeiten  unb  Übertreibungen  fo  abgeftreift,  finb  fo  reich  an 

j fd)atfer  S3eobad)tung  unb  guter  Scglugfolgetung,  bag  fie  neben  Smitg,  ^mme,  Surgot  zu 

I ben  grogen  Seiftungen  ber  erften  ©Innzzeit  nationalöfonomifther  'Biffenfchaft  (1750—90) 

ZU  regnen  finb. 

$ie  ganze  gier  aufgezäglte  Siteratur  gat  übetmiegenb  einen  politiftgen  unb  oet- 
mnltungöte^tlicgen  (Sgaratter;  bie  allgemeine  pfgd)oIogifd)e  Sotau^fegung  ift  zumal  bei 
ben  beutfd)en  Kameraliften  bie  2)ummgeit  be§  HJöbelä,  ber  S^lenbtian  felbft  bet  Kauf- 
leute, bie  man  mit  ©ewalt  zu  igrem  SSorteil  ginziegen  miiffe.  3Ran  füregtet,  bag  alleö 
fd)led)t  gege,  wenn  man  ber  ISummgeit  unb  ©ewinnfudgt  freie  SSagn  gebe.  2Ran  ift 
peffimiftifd)  in  bezug  auf  bie  gnbioibuen,  optimiftifd)  in  bezug  auf  bie  Staatstätigfeit; 
mir  finben  eine  gemiffe  Unbegilflicgfeit  bei  Diel  praftifdger  SebenSlenntniS.  S:ie  DoltSmirt- 
fd)oftliche  Sgeotic  ift  no^  ganz  Derfnüpft  mit  bet  58etrad)tung  beS  Staates,  bet  ißolizei, 
bet  ginanz,  meil  bie  Staats»  unb  bie  SBolfSroirtfdhaftSbilbung  im  17.  unb  18.  gagrgunbert 
Zufammenfiel,  meil  nur  in  ben  eben  gebilbeten  gtögeten  Dlationalftaatcn  mit  ftarfer  3eutral- 
gemalt  bie  neue  aSolfSmirtfdgaft  gatte  entgegen  lönnen.  fJUegt  ber  @lanz  generalifierenber, 
befteegenber  Sgfteme  mirb  in  biefer  Siteratur  eneid)t,  fonbern  efleftifcg  fuegt  man  baS 
I8raud)bare,  bnS  üläcgftliegenbe,  baS  9lnmenbbare.  Sic  platten  Köpfe  merben  babei 
bonaufifeg,  bie  feineren  aber  erreid)cn  eine  SebenSmogrgeit,  bie  Don  ben  abftraften  Sgftemen 
' igtet  91ad)folget  im  Saget  ber  Dolt3mirtfd)aftlid)en  gnbioibualiften  unb  bet  Sozialiften 

meiftenS  nid)t  mieber  erreid)t  mürbe. 

40.  Sie  inbioibualiftifcge  fRaturlegre  ber  aSolfSmirtfcgaft.  So  fegt  Dom 
16.— 18.  gagrgunbert  in  ben  fieg  fonfolibierenben  mefteuropäifigcn  Stoaten  baS  SöebürfniS 
j einer  feften  unb  ftorfen  3entralgemnlt  fid)  gcltenb  gemaegt  gatte,  fo  menig  feglten  bod) 

I bie  entgegengefegten  pra!tifd)en  Senbenzen.  goft  überall  bauerten  fräftige  totale  Silbungen, 

Korporationen,  Stänbe,  felbftänbige  fir^tiege  ©tuppen  fort.  SSie  bie  fatgotifdge  Kircge  bn 
unb  bort  bie  SSolf^fouDeränität  gelcgrt,  fo  gatten  bie  bebrängten  franzöfifegen  Hugenotten 
bie  ftänbifigcn  gierte  unb  baS  üteegt  beS  SBiberftanbeS  gegen  bie  fPligbräucgc  ber 
giegietungSgemalt  betont,  ben  fogenannten  StaatSoertrag  in  inbrnibnatiftifdgem  Sinne  ouS» 

I gelegt,  teilmeife  fdgon  bie  ißarole  bet  ©teidggeit  alter  SKenfdgen  auSgegeben.  SoiSguillebert 

' (Le  dötail  de  la  France,  1695)  erging  fidg  in  gartem  Sabel  bet  beftegenben  franzöfifd)cn 

Staats»  unb  ginanzDermatlung,  metdge  bie  ©etreibeauSfugr  zugunften  ber  ftäbtifegen 
I gnbuftric  etfd)mere,  ben  Sanbbau  lägme,  unb  ber  gtoge  franzöfifege  SRarf^tt  SSauban 

i (Dime  royal,  1707)  tarn  auf  ©tunb  feiner  genauen  Kenntniffe  ber  91ot  bet  SBauetn  zu 

nid)t  minber  fd)meren  gintlngen  unb  zut  gotbetung  gtoger  iämtet-,  Steuer-  unb  Sozial- 
refotm.  SRäegtig  arbeitete  bet  butdg  bie  Sflenaiffance  unb  bie  gieformation  gemedte,  butd) 
bie  ©elbmirtf^aft  beförbertc  Stieb  nadg  inbroibuellet  Selbftänbigfeit  meiter.  gn  Holluut» 
unb  (Snglanb  gatte  nod)  ftärfer  als  embermärts  bciS  auffommenbe  Sürgertum  unb  bie 
I beginnenbe  HanbctSariftotratic  freie  33emegung,  für  fi^  gauptfäd)lid)  freien  Huubet  ge- 

forbert,  bie  merfantitiftifdgeu  fRegierungSmaferegetn  getabelt  (z-  S3.  IRottg,  Discourses  upon 
trade,  1691,  fßeubr.  1846).  Set  grofee  ißgilofopg  Sode  (Works  1824),  obmogl  im  ganzen 
I nod)  mgigiftifeger  DRertantilift,  eifert  gegen  polizeiliege  ipteiSbeftimmungen,  gegen  ftaatlicge 

I ginSfuffbef^tänfungen;  er  fiegt  ein,  bafe  ber  3inSfufe  Don  ber  ©etb-  beziegungSmeife 

Kapitatmenge  abgänge,  er  fud)t  in  ber  Arbeit  bie  ürfad)e  beS  SBerteS  unb  mirb  burd) 
fein  inbiDibuatiftifegeS  fRaturred)t,  burd)  feine  auSfcgtiefelidge  Söetonung  Don  greigeit  unb 
i ßigentum  „ber  SSatcr  beS  mobetnen  SiberatiSmuS". 

f Sie  Sorge  für  SluSbitbung  gröffetet  Staaten  unb  guter  mirtfd)üfttid)er  ipotizei  lag 

nunmegr  ginter  ber  ©eneration,  met^e  Don  1750  on  bie  58ügne  betrat.  Sie  betrodgtete 
baS  Grreid)te  olS  felbfioerftänbliig,  fügtte  fid)  gebrüdt  buteg  ben  träge  metbenben  IBotizei- 


%bam  91 

9?oturted)t#aufflätung  unb  im  blhibeit  ©lauben  an  beten  ettö[enbe  ^^otmeln;  burc^  (eine 
tbeoretiiierenbe  3uiammentai'jung  I)at  et  abet  auf  2t.  SmitI)  unb  bie  fjotgejeit  wo^l  met)t 
gewitft  alä  bie  anbeten  ipt)t)jiottaten.  5Bat  bet  Sinftufe  betfciben  im  ganjen  in  anbeteu 
Sänbetn  au(^  entfetnt  nid}t  fo  gtofe  roie  in  gtanfteii^,  |o  bilben  fie  bod)  ein  tmd)tige3 
©lieb  in  bet  ©efamtentroidelung  unjetet  SBijfenfd)nft.  Sie  finb  bie  etften  3:^eotetiIet,  bie 
ein  einfad)eä  Stiftern  bet  iDitt|(^aftli^en  @efellfd)aft§Detfaffung  auf  ©tunb  bet  ftoifd)- 
natutted)tüd)en  §atmonieanfd)auungen  aufbauten,  bamit  eine  9Reit)e  oon  gegriffen,  Äate* 
gotien  unb  2tnfc^auungen  f^ufen,  bie  feiltet  atä  ©etüft  bet  2)ifjiVlm  bienten,  bie  mit 
fdbroungüoüet  SSegeiftetung  gegen  bie  5Dtifet)anbIung  bet  unteten  Waffen  aufttaten,  bamit 
übetall,  au(J^  in  ben  Salon§  bet  ptften  unb  SSotne^men,  83eifaü  fanben.  Sie  bleiben 
ibcoIog'ifd)e  2)olttinäte,  abet  it)te  3eit  beobad)ttfnb  unb  in  il)t  routselnb,  ^aben  fie  bod) 

oetftanben,  it)t  bie  Söcge  ju  roeifen.  ^ ^ r ■ t.  c,  t 

igatten  bie  ^t)l)fiotiaten  l)nuptfäd)lid^  bie  Übctfc^n|ung  bet  ^nbufttie  befamijft,  fo 
fudite  2>aoib  ^ume  (Essays,  Moral,  Political  and  Litterary  juerft  1752;  neuefte  engl. 
2tuög.  1903;  beutfd),  SSetmifd)te  S^tiften.  3 ®be.  1754 — 56.  Übet  §ume:  Stemme, 
S)ic  ooltäroirtf^aftli^en  2tnf^auungen  2).  §umeä  1900;  Schatz,  L’oeuvre  6conomiquede 
David  Hume  1902;  Hill  Burton,  Life  and  Correspondence  of  David  Hume  1846.  2V.), 
bet  aud)  atä  9Jlotalpf)itofopt)  unb  gtlenntniet^eotifet  eine  füt)tenbe  Stellung  einnimmt, 
but(^  fd)atffinnige  3etgliebetung  beä  ^anbetS  unb  be§  ©etbeä  bie  naioen  Stttümet  öUetet 
3eit  äu  wibetlegen,  unb  an  it)n  fd)lie6t  fid)  nun  fein  etroa§  füngetet  Sd)ülct  2t.  Smitt), 
bet  fc^dn  1759  in  feinet  feinfinnigen  unb  tiebensroütbigen  2d)eotie  bet  motalifd)en  ©cfüf)le 
fid)  ebenbüttig  in  bie  SRei^e  bet  gtofjen  pfi)d)ologifd)en  englifd)cn  ©efii'^lomotaliften  geftellt 
l)atte.  2)ie  SSebeutung  feines  gtofeen  SetleS  (Inquiry  into  the  nature  and  causes  of  the 
wealth  of  nations,  1776)  liegt  batin,  bafe  et,  äf)iiti^  wie  ^arneS  Steuatt,  obet  oon  feinem 
inbiuibuatiftifd)efi  Stanbpuntte  auS  baS  ©anse  bet  oolfS-  unb  itaatewitlfd)aftlic^en  ßt- 
fd)einungen  in  einem  großen  fSetfe  populät  unb  boc^  mit  wiffenf^aftlid)cn  ßjfutfen  bot* 
fül)tt  unb  äl)iiti^  wie  Xutgot  biefeS  ©anje  uutet  bem  23ilbe  einet  bom  Staate  losgelöfWu 
Saufd)gefellfd)aft  bon  fteien  ^nbibibuen  mit  fteiem  ©igentum  batftellt.  2lbet  et  übetttifft 
babei  nun  biefe  beiben  Sßotgänget  weit,  ben  erfteten  but^  bie  jeitgemälete  libetole 
Icnbenj  unb  bie  wiffenf(^afttid)e  ©teganj,  ben  leisteten  butd^  bie  fyülle  unb  23teite  bet 
2tu§fül)tung  unb  bie  f5teil)eit  non  ben  pl)t)fioftatifd)en  ©infeitiglciten.  ®et  Stanbpunft 
ift  febod)  im  gangen  bctfelbe  wie  bei  ben  ^Ij^fioftnten,  bei  Sode  obet  §ume;  ein  ibeolet 
fRaturguftonb  ift  gleit^fam  in  bem  bütgetlidjen  cntf)alten,  bet  Staat  f)at  wefentlid)  nut 
bie  petfönli^e  gteit)eit  unb  baS  ©igentum  gu  gewä^tlciften;  im  übrigen  finb  feine  ßenfet 
„tiftige,  üetfd)lagene  Siete",  beten  Sötigfeit  feit  3at)tl)unbetten  nut  bie  natüvlid)e  Otbnung 
geftött  l)at.  Unbebingt  fteie  wittfd)aftlid)e  23cwegung  unb  fteie  Sonfutteng  etfdieinen  als 
bie  nüfelid)en  unb  gered)ten  fölittel,  weld)e  bie  ^nbioibuen  am  beften  etgiel)en,  bie  fogiaten 
Staffen  oetföt)nen,  bie  @efetlfd)aft  bon  fetbft  tid)tig  otganifieten.  Sen  pft)c^otogif^ 
motntifd)en  §intetgtunb  bitbet  bie  2lnoti)fe  beS  natütlii^ön  9Reufd)en,  bet  t)alb  im  Sihne 
oon  Sl)ofteSbut^  als  gut,  tugenbt)aft,  mit  fi)inpatt)ifc^en  ©efiil)len,  fyitb  in  bem  oon 
§ume  unb  §etoetius  als  fetbftifd)  gefaxt  witb.  gebenfatts  etfd)eint  baS  inbioibuetle  Setbft* 
intetejfe,  boS  nad)  il)in  im  gangen  in  ben  Sd)tanfen  bet  ©eted)tigfeit  fid)  bewegt,  atS  bie 
t)eilfame  unb  ni^t  gu  bcfd)tänfenbe  Sptungfebet  beS  wirtfi^aftlid^en  ^anbelnS  wie  bes 
fogiaten  5Dted)aniSmuS.  2tuS  it)in  get)t  bie  2ttbeit,  bet  Saufc^ttieb,  bet  Spatttieb  ^etoot. 
Sie  ©ingelinteteffen  fommen  oon  felbft  gut  Harmonie,  nid)t  but^  Staat  unb  fRe^t,  wie 
bei  ben  ffJl)i)fioh:aten,  nid)t  butd)  Sümpfe  unb  Somptomiffe,  fonbetn  butc^  bie  weife  ©in* 
tid)tung  bet  Stiebe,  bie  ein  atlmüd)tiget,  gütiget  ©ott  fo  gefd)affen,  bafe  bie  gefetlfc^aft* 
tid)e  SBctt  wie  ein  lll)twett  fid)  abfpiett.  ©S  l)anbett  fid)  nut  batum,  bic  fotfd)en  ©in* 
gtiffe  bet  ©efe^gebet,  bet  untet  fid)  oetfd)Wotenen  Saufteute  unb  Untetnet)met  in  biefeS 
Stiebwett  gu  befeitigen,  alte  fßrioitegien,  fatfdien  biSt)etigen  ^anbetS*,  3ott»  unb  3ooft* 
einrid)tungen,  bie  falfd)e  SSegihiftigung  bet  Stübte  aufgut)eben,  bann  tommt  bie  ©efell» 
fd)aft  gut  fRntut,  gut  ©ete^’tigfeit,  gut  ©leid)f)cit  gutüd.  Sabei  ift  fef)t  bieteS  fein  unb 


90  6 nlcitung.  begriff.  2äfi)cf)ologiicf)e  unb  fittlicbe  ©tunblage.  Sitevatur  unb  SÖletbobe. 

ftaat  Ul  b bic  oon  if)m  noc^  nic^t  befeitigten  feubaten  ©efellfi^aftSeinridbtungen.  fRac^ 
fteiet  $ ewegung  bcS  ^obioibuumS  te^genb,  tonnte  auf  biefem  .S3oben  nun  bie  fRatutlet)te 
bet  inb  oibuatiftifdbcn  SßottSwittfi^aft  entftct)cn.  Sie  fPbPfiottaten  in  gtantteid),  &ume 
unb  2lb  im  Smitt)  in  ©ngtanb  finb  bie  SSegtünbet  betfelben.  ©S  waten  bie  etften  tein 
tpeotetif  f)en  unb  üu^erii^  oom  9latutted)t,  oon  ben  übtigen  StaatSwiffenfd)aften  toS» 
getöften  oottSwittfd)aftUd)cn  Spfteme.  ^ouetlid)  finb  fie  fteilidb  gang  obbüngig  oon  bet 
bomnts  oori)ettfcbenben  2tnf^auung  eines  fRatutguftanbeS,  auS  bem  but(^  StaatSoerttag 
bie  bütiettid)e  ©efetlf^ft  entftanben  fei;  bic  SSetfaffet  glauben  als  Steiften  an  eine 
l)atmoni  d^e  ©intid)tung  bet  2Selt  unb  bet  ©efellfd)nft,  an  baS  Übetwiegen  gutet,  ge» 
felliget  Itiebe,  bic,  fid)  felbft  übetlaffen,  baS  fRid)tige  finben;  bie  natiitlid)e  unb  bie  fitt» 
lid)c  D:Diiung  bet  Singe  fötlt  füt  fie  gufammen;  9lüdlet)t  gut  fRatut,  Sßaltenlaffen  bet 
fRatut  b ; it)uen  baS  tjöc^fte  f^eal;  bie  meiftcn  befte^enben  ooltsmittfdiaftlid)en  6intid)tungcn 
etfd)eimn  it)nen  atS  tünftlid)e  unb  oettetjrte  2tbwei(^ungen  oon  bet  iReuotbnung,  bie  fie 
wiebet  .)erftetlen  wollen.  Sabei  untetfd)cibet  fi^  fteilid)  bie  ettoaS  ültete  ftangöfifdfe 
Schule  ■ od)  nod)  wefentlid)  Oon  bet  englifi^en. 

f^töiQoiS  £lueSnap  (1694 — 1774,  §ouptfd)riften  1756 — 58;  (Eavres  ed.  2t.  Dnden, 
1888)  t at  2ttgt  unb  5Ratutfotf(^et,  2tutobibott  unb  Ideologe,  fd)Watmte  füt  iRatutleben 
unb  Sa  ibwittfd)aft,  glaubte  bie  Ouabtatut  beS  3>ttolö  gefunben  gu  t)aben;  et  wat  wie 
feine  S hütet  ein  treuet  2tnl)ünget  beS  abfoluten  SönigtumS,  bem  et  fteilich  einen  gang 
anbeten  ©patattet  geben  wollte;  baSfelbe  follte  eine  ©efehgebung  unb  SSetwaltung  ent* 
fpted)cn)  bet  oetnünftigeu  fRotutotbnung  butd)füf)ren,  bie  butch  fffum  unb  Steuetn  über* 
lafteten  öauetn  ctleid)tetn,  in  etftet  Sinie  petfönlid)e  fjteitjeit  unb  fteicS  ©igentum  gewül)t* 
leiften,  jteien  2Scrfet)t  unb  Raubet  butihführen.  2tuS  bet  2Sorftellung,  bofi  pl)l)fif^  alle 
9Renfd)e  i oon  ben  flstobulten  beS  SanbbaueS  leben,  auS  bet  SSeoba^tuug,  ba§  ©runb« 
petten  mb  gto^e  Rächtet  erhebliche  Übetfehüffe  füt  aiibere  3wedc  h^üen,  unb  auS  bet 
prioatw  ctfchafttid)en  Unterfuchung  beS  lanbwittfchaftlichen  fRoh»  unb  fReinetttngeS  folgerte 
et,  bah  alle  übtigen  Sloffen  bet  ©efeltfchaft  ftetS  nut  in  ihren  Sinnahmen  etfeht  erhielten, 
waS  fie  oetbrauchten,  olfo  ftetil  feien,  bet  Sanbbau  allein  einen  biSponibeln  Überfd)uh 
gebe,  a fo  ptobuttio  fei;  ba  alte  Steuetn  auf  biefen  Übetfehuh  guleht  fielen,  folle  liebet 
gleid)  e ne  eingige  gerechte  ©tunbfteuet  alle  anbeten  etfehen.  2llle  bisherige  fßoliti!  war 
ihm  eire  falfd)e  58efötbetung  bet  ^odufttie,  bet  Stübte,  beS  Sujus.  SSor  allem  etfdhien 
ihm  bie  .§emmung  bet  ©etteibeausfuht  in  fytanf reich  falfch;  höh^t*^  ©etreibepteifc  follen 
buth  t>  e 2tuSfuhtfteiheit  gcfchaffen  werben.  Sie  oon  ^ume  bereits  betümpfte  §anbelS» 
bilangth  otie  ift  ihm  eine  3ü)tl)eit,  „benn",  fagt  et,  „ein  geregter  unb  guter  ©ott  1)0* 
gewollt,  boh  bet  §aubel  immer  nut  bie  gt“<ht  oweS  offenbar  gegenfeitigen  §aiibels> 
üorteitS  fei."  3*1  dem  fogenannten  tableau  Sconomique  werben  bie  wittfhaftlid)en  Slaffen 
(fftanlre  h^,  ipt  ©inlommen  unb  bie  3ütulotion  bet  wirtfchofttid)en  ©ütet  in  einem  will» 
tätlicher  3ih^s>ibeifpiele  bargeftetlt  mit  bet  faft  tinblichen  Hoffnung,  bamit  eine  aritl)» 
metif^»  geometrifche,  fefte  SRethobe  in  bie  fßjiffenfchnft  eingefühtt  gu  hoüen.  ©S  be» 
geichnet  ben  übetfpannten  Seltenglauben,  baß  bet  ültete  3Rirabeau  atS  §auptfchület  biefe 
wunbetl  che  Safel  mit  ihren  3oht^'L  Strichen  unb  3''ii9dfiguten  füt  bie  brüte  gtofee 
©tfinbu:  g bet  3Renfd)heit  — nach  @thtifl  H'i^  — begeichnete. 

3m  2tnfd)luh  an  OueSnah  unb  feine  Schüler  h<it  txwn  Sutgot,  ein  SRann  bet  all» 
gemeinf  en  philofopl)ifchen  23übung,  mit  ©legang  unb  Slotheit  (KSflesions  sur  la  formation 
et  la  diitribution  des  richesses,  1766)  baS  S3ilb  einer  Saufchgefellfdiaft  ohne  bie  ejttemeu 
PhPfiotr  .tifchen  Schrullen  entwidelt.  Saufch,  SSerfchiebenheit  bet  StRenfhen  unb  bet  58oben- 
oetteilui  g,  ©igentum,  ©elb,  Sopital,  3i>iä/  Sobenwert  finb  bie  Sategorieu,  mit  §ilfe  beten 
et  bie  oirtfchaftlichen  Slaffen,  ben  SSetfeht,  bie  ©infommenSoetteilung,  bie  SBitfung  beS 
Sopitals  abftratt  ertlürt  unb  ähnliche  liberale  gorbetungen  aufftellt  wie  QueSnat).  2llS 
fJJtooing  alintenbant  mufterhaft,  hat  et  als  SRinifter  ben  übetftürgeuben  Sottrinür  h^ibot» 
gelehrt.  Seine  Sd)tiften  finb  hingewotfene,  geift*  unb  gefd)tnacft)ollc  Stiggen,  ni^t  ot)ne 
Ubetttei  mngen  unb  ©emeinplühe,  gefd)tieben  gang  im  gahrwaffet  bet  inbioibualiftifcheu 


92  Einleitung.  SSegriff.  Eßfljdbologijdje  unfa  |ittUd)e  ©runblage.  i^iterahu  unb  aRet^obe. 

eitöflctreu  beobad^tet;  in  einjt^mei^elnbet,  ^tmlojer  SBcije  metben  bie  robitalen 
Öeba  ifen  botgettagen;  \\i  bon  ben  2ltbeitern  unb  i^ret  §ebung  bic  SRebe, 

iüät)r  nb  bet  egoiämuä  bet  Untetne'^met  oB  Utfa^e  fünftlid^et  ©efe^gebung  gebtonb- 
marfi  witb.  'Sie  geje^idte  SSotanftellung  bet  Sltbeit  unb  5lrbeiteteilung,  bie  gtei^mägige 
aSetoi  .ung,  wie  übetull  bie  3ttbeit  ben  iReid^tum  etjeuge,  altet  Sauj^  ein  Souf^  bon 
aitbeübw^iiJi^*'  f®'»  9tu§fü^rungen  übet  ißtobuftion,  SSetfei)t  unb  ©inlommenä* 

bette  lung  eine  gejc^lof^ene  ®int)eit,  bie  gewinnen  unb  beftedjen  wufete. 

‘)ai)et  bie  unget)eute  SSitfung  be§  58udi)e§  tto|^  {einet  ©injeitigfeit.  ©ö  gab  ben 
libeiflen  gotbetungen  be§  witt{dt)aftti(^en  ^bbibibualiömuä  ben  bollenbetften  9lusbtudt;  e» 
fütad  beicdE)tigte  gotbetungen  bet  ^jtnftifc^en  3ie{otm  gut  teerten  3^^  {c^lo^ 

jic^  t ;n  gtogen  {)t)ilo{oüt)i|d^-ntotali{ct)en  ^^ealen  be§  3af)t^unbetti'  tüct^Itloi  on  unb  trug 
bodf)  )en  ©tent{)el  nüi^tentet  2Bi{{en{^Qft  unb  empitifd^et  got{dt)ung  an  {ic^.  SRot^te  ©mitt) 
aI{o  äl{d)li(^  an  bie  natürlid)e  ©leid^t)eit  bet  9Ren{d)en  glauben,  bie  be{tel)enben  SRadbt* 
unb  lbbängig!eit§berl)äUni{{c  gwif^en  ben  Staaten  unb  ben  (ogiaien  Slajfen  nid^t  gel)ötig 
wütb  gen,  optimi{ttjd^  ba§  gnbibibuum  unb  {eine  egoi{ti{df)en  Stiebe  übet{d)ä^en,  bie  SSe» 
beutt  ag  beä  ©taateä  unb  bet  {taatlid)en  ßintid^tungen  oetlennen,  nwdt)te  bet  5Rationaliö» 
muö  3e§  9lu{flätung§ei{etet§  in  it)m  immet  wiebet  §ett  wetben  ilbet  ben  '^i{tori{d£)en  unb 
p{t)dl)  ilogi{d)en  got{d)et,  nwd^te  baö  gange  58eobad)tung5{elb  ein  rec^t  be{d)tän!teä  {ein, 
baä  ’3uc^  Wat  bo^  {ä^ig,  {üt  ^unbett  gut  {ammelnben  3ai)tie  ©taat^mönnet 
unb  )et  Äla{{en  gu  wetben,  weld)e  bie  bütgetüdi-liberale  £au{d)ge{ell{dE)a{t  mit  {^tei^eit 
bet  i>et{on  unb  be§  ©igentumS  in  Sße{teuropa  ooll  but(^{ül)ten  toollten. 

E )eti  oetbteitet{ten  £el)tbüc^etn  unb  ®d)ti{ten  bet  {olgenben  ©enctationen  biente  2t.  ©mit^ 
alö  Siotbilb.  3n  ^tanlteid)  paben  3-  (Trait6  d’^conomie  politique,  1803  u{w.) 

unb  itiatleä  Sunopet  (Liberte  du  travail,  1845),  in  Seut{(^lanb  ß^.  3-  StaiW  (©taats- 
wirt{i.)a{t,  1811— 08),  ©u{ebiu§  £o§  (9leoi{ion  bet  ©tnnbbcgti{{e  bet  9iationatwitt{d^{t5» 
Ict)te,  1811—14)  Satt  SRau  (£el)tbud)  bet  potiti{d^en  Ofonomie,  182&— 37,  neue  9tu{* 
lagen  bis  1868/69),  g.  93.  9B.  §etmann  {©taatäwitt{c^a{tlic^e.  Untct{ud)ungen,  1832 
unb  .870),  bie  ©mitl){^en  ©ebnnlen  populati{iett  unb  {q{temati{'iett,  teilwei{e  {ie  {c^ät{et 
ge{ap  , teilwei{e  {ie  mit  anbeten  @ebanlentid)tungen,  wie  l)aupt{äc^lid)  5Rau,  mit  ben 
teali{i{d^en  Übetlie{etungen  bet  beut{d)en  Stametali{tit,  ge{d)idt  gu  oetbinben  gewußt. 

©ngl(  nb  l)at  S.  IRicatbo  (Principles  of  political  economy  and  taxation,  1817,  beut{d) 
1837)  ben  55equc^  gemacht,  au§  bet  ©mitl){c^en,  immet^in  weite uggtei{enben  Sat{teltung 
boö,  ua§  ipm  als  93an!iet  unb  ©elbmann  geläu{ig  wat,  auägu{d)eiben  unb  bataus  {owie 
nuä  i en  ©t{abtungen  {eine§  ©e{d)ä{tlleben§  eine  ©intommen§»,  ©elb-  uhb  95ßettle^re  gu 
madt)i  n,  bie  in  bet  gotm  nllgemeinet  93egti{{e  unb  ab{ttaftet  Sel)t{ä|e  mit  einet  gewi{{en 
©(^äife  operierte,  teilä  gu  einet  logi{c^eten  bet  ©mit^{d)en  ©ebanleu,  teil^ 

gu  {d  ie{en  unb  {al{d)en,  nii^t  mel)t  au{  empiti{d^et  ©tunblage  tu^enben  ©c^lü{{en  {ü^tte. 
3iac^  i^m  l)at  {ein  ©djület  unb  {üngetet  {Jteiwb,  ©tuatt  SRill,  bic  engli{c^e  ^ationoO 
öfone  nie  biä  in  bie  ©egenwatt  bel)ett{c^t;  aud)  et  bewegt  {i(^  tto^  {einet  untüet{ellen 
93ilbt  ag  in  ben  ©etei{en  beä  ab{ttaft  tabifalen  inbioibuali{ti{(f|en  9iatutted)t§  be§  18.  3al)t* 
l)unbi  tt^;  et  i{t  bet  gläubige  ©d^ület  bet  93ent^am{d^en  5JUi^lidl)Ieit§motal,  bie  gwot  baä 
gtöfet  aöglic^e  ©lüd  bet  gtö^ten  3a¥  bon  3Ren{d^en  au{  i^te  {Joljne  {^teibt  unb  um  eine 
empiu{dt)-p{pc^ologi{(^e  9Jlotal{ot{d)ung  we{cntlid^e  9Setbien{te  "pat,  abet  gu  einet  tieferen 
atufffl  {ung  üon  ©taat,  ©e{ell{di)a{t  unb  a3olf§toitt{^o{t  ni^t  fam.  SRill,  bet  mit  ben 
Priuc  ples  of  political  economy  with  some  of  their  applications  to  social  philosophy 
(1847  beut{d^  1852)  gleidl){am  eine  neue  'ätuflage  ©mit^l  geben  will,  {ü^tt,  wie  bie{er, 
eine  ab{ttafte  Speotie  {elb{t{ü<^tiger,  tau{d)enbet  ^nbioibuen  bot,  in  bie  er  eingelne 
piftot  jepe,  red)täge{d)i^tlid)e  unb  {ogiolpotiti{^e  Kapitel  unoetmittelt  ein{^iebt;  be{onbetS 
im  pi  peten  2tUet  war  ipm  bie  Unfäpigfeit  {einet  ©tunbon{dpauungen,  bie  {ogiaien  ißrobleme 
einet  neuen  3^^  S“  wopl  flat  geworben.  Slbet  {o  {ept  et  {icp  nun  unter  bem 
©infli  {{e  {einet  gefüploollen  {Jwu  {ogiali{ti{cpen  9tn{^auungen  näperte,  in  {einem  weit* 
oetbr  iteten  .'pouptwerfe  {inb  bas  ©erüft  unb  bie  we{entlicpen  ©eöanfen  bie  ölten,  on  bie 


ftritif  bet  inbiDibualiftijd)en  S.lolt«wirtjd)o(tSlepte.  ®et  SoiialiSmuä.  93 

9fufflätung,  an  S8entl)am  unb  {Ricotbo  angelepnten.  Sie  {Radptreter  ©mitp§,  iRicatbos  unb 
gjUllä,  bie  aRaccullodp,  ©eniot,  f^oweett,  93agepot,  ©aitneä,  ©ibgwid  paben  lerne  eigen- 
tümlidpe  93ebeutung;  ober  ipt  {tetö  wicbetpoUet  ©ap,  ba^  bie  giationolofonomie  eine 
fettige  9Si{{cn{dpa{t  {ei,  fanb  bis  öot  futget  3eit  in  ©nglonb  in  bet  2Ra{{e  bet  93eöolfetung 
©lauben.  S)ic  freit)änblerif^e  Stgitatkm  üon  1840 — 80  ftültc  te^t  eigcntlt^  ouj 
Sbeorieu,  unb  bie  cnglif^e  Slrbeitet-  unb  ©ctperfüetemsbemegung  blieb  in  ben  en^ 

{epeibenben  Sapten  1860—80  im  ^aptwaffet  berfelbcn.  ^mmetpin  bebeutete  e§  innerliip 
bereite  ben  iRiebetgang  bet  inbioibuatiftif^en  iRatutlepte  bet  93oltswitt{dpaft,  bap  1'^  mit 
©obben,  93tigpl  unb  ben  im  ©obbenflub  {i^  {ammelnben  fjteipänblern  gang  in  ben  Sienft 
einet  Älaffen*  unb  9ßatteiagitation  trat;  bie  Speotie  etpielt  nadp  bem  ©ipe  biefet  Agitation 

ben  ©pottnamen  bet  3Ran^c{tet{d)ule.  , ^ tj.  s. 

Sn  Stanfteid)  war  bic  liberal  {teipänblerifdpc  Speotie  gwot  in  afabemif^en  unb 
©elepttenfteifen  ootperrfdpenb,  aber  in  bet  iptajiö  opne  allgu  gtopen  ©influfe,  b^  man  fie 
ols  öilfämittel  gegen  ben  ©ogialiämu§  glaubte  gebtoudpen  gu  fönnen.  g.  93aftiat  (Haraionies 
6conomiques,  1850,  beutfdp  1850)  wutbe  bet  {^wätmetifi^  ?lpo{tel  bet  oolf^wirtf^aftlicpcn 
öatmonie,  bc§  tabifal  fteien  9Setfcpt§,  bet  IBettcibiget  be§  9ßrioateigcntumS,  ba§  et  aus* 
{cplieWiA  auf  bie  Sltbeit  gutücEfüptte.  IRopolcon  111.  näperte  {id)  bet  S’^iponbeMepte. 
Unb  in  {oft  gang  2Ritteleutopo,  wo  mon  1850-75  beinape  überall  bie  f<^“6ioUe  et* 
mänigte,  bie  ©ewetbefteipeit  cinfüptte,  ben  bütgetlid)en  SÖlittelflaffcn  b^  Ubergewi^t  ini 
©taate  gu  üet{d)af{en  {udpte,  erlebten  bie  popularifietten  ©mitp*aRill*93a{tiat{d)en  Sbeen 
eine  ptaftMe  IRa^blüte,  bie  in  auffallenbcm  aRifeoerpältniffe  gum  bürten  ©cbimfengepalt 
bet  ©pigonen  ftanb.  ©ef^idte  2lgitatoten,  wie  Ißtmce  ©mitp  unb  gaumet,  {dparffinmge 
Sournaliften,  wie  3Rid)oelig  (®olfswitt{d)a{tli^c  ©epriften.  2 93be.,  1873)  traten  in  Seut|d). 
lanb  {üt  bic  bem  englifcpcn  Snbuftriccjpott  {o  förbetlidpen  Sbecn  auf.  Set  oolfswitt» 
{cpa{tli(pe  Äongtefe  wutbe  1837  al§  3enttum  biefet  Agitation  in  Seutf^lanb  gegrunbet 
unb  l)ot  oon  liberalen  aSolBoettretctn,  ©egnetn  bet  93ureauftatic  unb  ijSpilantptopen 
mePt  alö  oon  aRäniietn  bet  Sßiffenfcpaft  geleitet,  biä  in  bie  70et  Sapte  in  biefctn  ©imie 
gewirft.  S"  Dftetreidp,  in  93elgien  unb  ©fonbinaoien  fam  bie  liberale  £epre 

in  ben' {Ruf,  bie  SBiffenfepaft  oB  fold)C  gu  reptäfentieren.  Sn  Seutfdplanb  geigte  |w  ipre 
Sltoft  noep  biö  ouf  unfete  Sage  babutep,  bap  au^  no^  Seprbü^et,  bie  wefenUid)  bon 
einem  anbeten  ©eifte  erfüllt  {inb,  wie  g.  93.  ba§  {Rofeperfdpe  (1854—94)  unb  ba§  ©ommel* 
wetf  oon  ©^önbetg,  ba§  ^anbbudp  bet  politif^en  äOtonomie  (1882,  4.  ülufl.  1896—98), 
bod)  in  iprem  2tu{bnu  unb  iptet  ©pftematif  an  bem  Oon  5Rau  gefdpajfenen  {Rapmen  feftpielten. 

2Ran  begeidpnet  bie  ©^ule  teilwcife  peutc  nodp  oB  bie  flaffifcpe.  {Riept  mit  Unredpt 
infofetn  al8  {ie  eine  {Rcipc  fotmoollenbctet  93üdpet  gefipaffcn,  in  benen  gtope  wirflidpe 
SottfÄriüc  bet  9Bi{{en{d)a{t  fi^  oetbinben  mit  bet  gWdliipften  Sotmulietung  berecptigter, 
lüenn  ciuA  eiujcitiget  5lbci  eö  tuar  ein  ftubü^et  ©laubc,  bie  St)eorien 

Oue§nap§  SutgotS,  ©mitp§,  {RicatboS  unb  S-  ®t-  2Ritt^  fü*  S«  für  erftc 

ootläufigc'  9Seriudpe  einet  fpftematifdpen  955if{en{d)o{t.  Sie  gange  Speotie  bet  natürlidpen 
SSolfetuittj&aU  tul)t  auf  einet  unnoÜIommcnen  Slnalbfe  be§  SKenfe^en  unb  auf  einet  ein-* 
feitigen  optimiftifepen,  iiatunedptlicpen  9Belt*  unb  ©efellfcpnftsonfcpauung,  bic  auf  ©pifut 
unb  bic  ©toa,  auf  bie  tationaliftifdpc  {äu{flätung§ppilo{oppie  gurüdgept,  bie  finblup  an  bie 
Sbentität  bet  ©e{ell{d)aft§*  unb  Sni>wii»«ol‘otere{{cn  glaubt,  unpiftorifip  bie  Ut)acpen  beä 
cnglifAen  {Reidptum#  oetfennt,  fie  blop  im  ©rwerbätriebe  anftatt  in  ben  cnglif^en  Sn* 
ftitutionen  fiept.  Sic  SßolfSwirtfdpaft  wirb  nur  al§  eine  äufeerlidpe  ©ummietung  bet 
{BtibntwirtfdMften,  ba§  oolfswirtfdpaftlidpe  ©ettiebe  alä  ein  med>ani{dpe§  ©piel  oon  ©üter* 
quantitäten  aufgefapt.  2tuä  bloß  natütlicp-tedpnifcpen  93etracptungen  unb  aus  28ett*  unb 
9ßrei§untet{u*ungen  {oll  bie  ©truftur  bet  SBolfswirtfdpaft  erflätt  werben.  ©§  war  gewip 
ein  Sorifepritt,  bafe  mon  im  {Hnfeplufe  an  bie  {ogiaien  3u{tänbe  beö  bamaligen  ©nglanbä 
bie  Ma{{en  bet  ©runbeigentümer,  Sapitoliften  (Untetnepmet)  unb  arbeitet  in  iprcn  Wirt* 
{Äaftlidpcn  93egiepungen  unterfudpte;  aber  man  mupte  bei  biefem  anbetwättö  nid)t  bet 
Sßitflidpfeit  entfptedpenben  ©djema  nidpt  abfttaft  ftepen  bleiben;  man  mu^te  gu  weiteten 


94  Gillleitung,  begriff.  ißft)d)oIogi|c^c  unb  [ittlicbe  ©mnblage.  Siteratiu  unb  »tet^obe. 


Unte  fd^eibungen,  ju  tieferen  ff^^ologifd^en  Unterfud^ungen  (ommen,  Slrbeitc-teituiig,  ®er* 
_ le^r  unb  äJiarftroefeu  beffer  anal^fieren,  tnieber  im  3t‘f‘'trimen^nge  mit  ©Ute,  SRecfit, 
SBemaltung  unb  ftaatlid;er  ißolitit  bcrfte'^en  lernen.  (5ä  fel)Ite  ber  ganjen  ©d^ule  bie 
breiti  tenntnil  anberer  feiten  unb  Sänber,  bie  I)iftorifcf)e  Sluffaffung  beä  foaiolen  unb 
oolls  oirtfd^afttid£)en  entroidelungSfiroaejje^.  3e  meiter  eine  b)ot)(e  S^eorie  bon  ber  Se- 
obadiiung  unb  ben  SSebürfniffen  beö  firaftif(|en  Sebenä  [i^  entfernte  unb  in  abftrafteu 
»egr  fföfpielereien  unb  biIettantifdE)en  Äonftrultionen  fi^  erging,  befto  wertlofer  würben 
bie  (irjeugniffe  ber  ©d^ule.  $er  braftifd[)e  Sbealiömul  War  einft  ii)r  iRec^tdtitel.  Sie 
enbeie  aB  eine  mamnwniftifdje  0affenwaffe  ber  S'apilaliften  unb  alä  ein  gelet)rtel  Spiel- 
zeug welifiüdtitiger  Stubengelet)rten.  2!er  SSeftanb  ed^ter  3®iffenjd)aft,  ben  fie  gef^ffen, 
lebt  .mgefomtt  fort  in  ben  Sdf)riften  onbercr  giidjtungen. 

■ 1.  2)ie  foäiatiftifd^e  ßiteratur.  Seit  in  ben  Ipi^entwidelten  griedt)ifd)en  Staaten 
arm  mb  reid)  fid)  fd)roff  gegenübergetreten,  unb  man  in  £l)eorie  unb  $rajiä  fi^  barüber 
geftri  tcn,  ob  bie  befte^enbe  ^robuftion  unb  S8erteilung  bet  @üter,  bad  ^rionteigentum, 
bie  C t)e,  bie  Stänbeunterfd)iebe  nid)t  einet  befferen  unb  geredete  ten  Orbnung  ber  Singe 
wei^'.n  fönnten,  finb  fozialiftifc^e  ©ebonfen,  b.  f).  SSorftetlungen  unb  Sehren  über  eine 
geted  tere  Verteilung  be§  ©inlommenS  unb  eine  bollfommenere  Drgonifation  bet  ißto- 
buüiin  unb  ©üteroerteilung  jugunften  ber  iSrmeren  burdf)  erziet)ung,  Sitte  unb  fRedit, 
burc^  gefeltfd}aftli^e  unb  ftaatlidt)e  9teformen,  nie  wiebet  ganj  oerfd)Wunben.  SBie  bie 
Stoa  fo  lehrten  bie  Äirc^enoäter,  bafe  utfptünglid)  alle§  gemein  gewefen;  bad  (Eigentum 
unb  ie  Ungleid):^eit,  l)iej3  eä,  fei  nur  butd)  ben  Sünbenfall  entftnnben,  ja  einzelne  Väter 
oerfti  gen  fid)  zu  bem  Sa^e,  febet  fReidie  fei  ein  Sieb  ober  eme§  Siebeg  Stbe.  Ser 
Srud  auf  bie  unteren  Slajfen  patte  au^  im  SKittelalter  bie  ^rage  erzeugt;  alg  Slbam 
grub  unb  ISua  fpann,  wer  war  beim  ba  ber  ebelmann?  Sie  3teformatiou3zeit  fap  in  ben 
SBieb  rtäufern  unb  Settierern  praftifcpe,  in  Spomag  SKorug  (ütoiiia  1516)  einen  tpeoreti- 
fcpen  Verlud)  beg  Sozialigmug,  bet  |i^  bemotratifierenb  an  ißlato  anfd)Io6.  Unb  bog 
im  1 unb  18.  ^aptpunbert  auffommenbe  3tatunedpt  wie  bie  inbioibualiftif^e  9?ationat- 
öfono  nie  waren  teilweife  oon  fo  allgemeinen  Vorftellungen  ber  ©leicppeit  unb  bet  @e- 
redpti  feit,  Don  fo  ftarfen  3weifeln  an  bem  fRed)te  aller  überlieferten  ^nftitutionen  be- 
perrfcit,  bap  biefe  Vtüun||en  zu  fozialifti|d)en  Spftemen  füpten  mußten,  fobnlb  bie  opti- 
miftif'  ^en  ^armonieDorftcllungen  zurüdtraten. 

3 toretlp,  gjtablp,  Vri||ot  (1755-00)  finb  fozialiftifd)e  äeitgenoffen  Surgotg  unb 
21.  S nitpg;  Vaboeuf  oertritt  in  bet  franzöfifcpen  IReDolution  bie  ^bee  einet  nationalen, 
oon  (ben  geleiteten  ißrobuftion,  beten  ©üter  allen  gleiipmäßig  zusute  fommen.  ©obwiil 
(Polit  cal  justice,  1793),  ein  Sdpüler  Sodes  unb  §umeg,  ein  Weltuntunbiger  Siffenter- 
prebii  et,  glaubt  bie  Sblenfdpen  burd)  feine  Sugenblepten  fo  umwanbeln  zu  fonnen,  baß 
alle  ( jtaatggewalt  aufpöten  lönne,  baß  feber  bei  ejtremfter  inbioibueller  greipeit  feinen 
Überfuß  anberen  abgebe,  unb  bie  Dollenbeten  SKenfcpen  Ätanfpeit,  SdE)lof  unb  Sob  log 
werbe  n.  Sie  beutfcpe  ißpilofoppie  fonftruierte  in  fyid)te  ein  naturred)tlid)eg  Spftem^  Worin 
nlg  fjolge  beg  StaatgDertrageg  für  feben  bie  ©arantie  ber  ülrbcit  unb  beg  Unterpalteg 
geforlert  unb  bem  gefcploffenen  §anbelsftoate  bie  ißflidpt  aufcrlegt  wirb,  bieg  burdp 
9iegul  erung  olleg  (Srwetbslebeng  zu  gewäprleiften  (3tatuned)t  1796,  gefd)loffener  §anbelg- 
ftaat  1800).  SBäptenb  aber  berartige  fiepten  ftüper  bo(p  mepr  alg  wunberlicpe  ©infälle 
einzel  ler  gölten,  l)oben  fie  mit  bet  fteigenben  inbuftriellen  ©ntwidelung,  mit  ben  zunepmenben 
SUaffe  igegenföpen  beg  19.  gaprpunbertg  eine  ganz  unbere  Vebeutung  iinb  2lusbilbung  erpolten. 

Sie  optimiftifdpe  Verpenlidpung  beg  eigennüßigen  Strebend  bet  ^ubioibuen  nadp 
©tweii)  unb  3fteid)tum  mußte  einer  peffimiftifd)en  Veurteilung  weicpen,  alg  mit  bet  freien 
Äonfurtenz,  mit  ben  Stifen  ber  mobernen  SSeltwirtfcpaft,  ben  fvortfd)ritten  ber  Sed)nil 
bie  3 ber  3lrmen,  ber  2lrbeitglofen  wenigfteng  zeitweife  ftart  zunapm,  bie  Vetmögeng- 
unglei  ppeit  )'tieg,  bie  SKad)t  bet  fRei^en  fiep  Dielfacp  Don  ungünftiger  Seite  ze'Ste.  ©bie 
SRenfe  lenfreunbe  begannen,  bie  3tad)tfeiten  ber  neuen  Dolfgwirtßpaftlicpen  Drgonifation, 
zumal  ber  freien  Äonfurrenz  zu  fepilbetn,  wie  Sismonbi  (Nouveaux  principes  d’^conomie 


T 


T 


I 


1 

\ 

1 

» 

s 

k 

I 

\ 

I 

f 


\ 

L 


Tr 


Ser  englifcpe  unb  franjöftfd)e  Sozialismus.  95 

politique,  1819).  Sag  SRitgefüpI  für  bie  fieiben  ber  Sdpwäcperen  erwaepte  in  einem 
ilRaße,  bie  Vteffe,  bie  fiitcratur,  bie  Dffcntlid)leit  bedte  fie  auf  wie  niemolg  ftüper. 
3)tod)te  bog  inbiDibuoUftif^  liberale  3laturted)t  unb  bie  romantif^bogmatif^c  Vpilofoppie 
fi^  fonft  no^  fo  feinblid)  gegenüberfiepen,  im  3utrauen  zur  eigenen  traft,  burdp  abftrafte 
Spetulation  bie  SBaprpeit  unb  bog  ybeal  zu  finben,  waten  beibe  in  ber  erften  ^älfte 
unfeteg  Saprpunbertg  gleidp  unb  bapet  geeignet,  zu  füpnen  fozialiftifdpen  fiepten  pinüber- 
zufüpren.  Viele  bet  neuen  fozialiftifd)en  2lpoftel  waten  Slutobibaften,  ©cfdiöftgleute, 
SRännet  opne  eigentUep  wiffenfd)aftlid)e  Vilbung,  ißpantaften  unb  wirte  Sbeologen,  bie 
urteilölog  bie  Vilbungselemente  bet  3eit  in  fid)  oufnapmen;  bei  allen  überwog  bog  ©emüt 
unb  bie  ißpantafie  ben  nüd)tcrnen  Verftanb;  felbft  bie  ppilofoppifcp  gefdpulten  unter  ipnen 
finb  eigcntlidp  feine  geleprten  Sorfdpet,  fonbern  fötänner,  bie  in  elfter  fiinie  praftif(p 
agitieren,  bie  fozinle  SteDolution  zugunften  ber  unteren  tlaffen  burd)füpren  wollen.  Set 
politifdp  abftrafte  Stobifaligmug  bet  3e>t  war  bei  ben  meiften  bet  3lugganggpunft;  bag 
lepte  3iel  ipret  Sbeale  war  teilg  unb  überwiegenb  bie  materialiftifepe,  anbere  gbeale  unb 
ein  einfeitigeg  fieben  oerneinenbe  ißflege  beg  inbioibuellen  fiebenggenuffeg,  teilg  bie  ^er- 
ftellung  eineg  ibeolen  Staateg,  in  bem  aller  ©goigmug  unb  gnbioibnaligmug  Derfepwinbe, 

bog  SnbiDibuum  ganz  fidp  bem  ülUgemeinen  opfere. 

^Robert  Dwen  (1771—1858;  The  new  moral  world,  1820)  war  ber  praftifipe,  Söilliam 
Spompfon  (Principles  of  distribution  of  wealth,  1824)  bet  tpcorelifd)e  Vegrünber  beg 
englifd)eu  Sozialigmug.  ©rfterem  war  eg  alg  Ilugem  unb  eblem  gabrifanten  gelungen,  für 
Sinbererziepung  unb  ^ebung  feiner  Slrbeiter  9lußerorbentlidpeg  zu  eneidpen;  bog  erfüllte 
ipn  mit  weitgepenben  Hoffnungen  in  bezug  ouf  bie  SRögli^feit,  burdp  äußere  Vebingungen 
unb  ©cfellfdpaftgeinricptungen  ganz  “ubere  3Renf^en  zu  erziepen;  opne  ©ewinnfudpt,  unter 
Verzidpt  auf  alleg  V'^ut'iuiad)cn  im  Verfept  follte  gereipt  getaufdpt,  butep  Slffoziationen, 
bie  Don  genoffenfd)aftlidpem,  fpmpatpif(pem  ©eift  erfüllt  finb,  follte  probuziert,  bog  Sonfurrenz- 
fpftem,  ber  Äapitalgewinn  befeitigt  werben.  Sein  irifdpet  gteunb  Spompfon,  zugleidp 
Sdpüler  Ventpamg  unb  Sdpwärmet  für  fdpranfenlofe  fjreipeit  bet  Slrbeit  unb  beg  Vet- 
feptg,  formulierte  bann  ben  tpeoretif^en  ©ebanfen  bapin:  ber  2lrbeitet  pat  allen  Saufd)- 
wert  gef^affen  unb  follte  baper  ben  Dollen  Slrbeitgertrag  erpalten,  Kapital-  unb  ©tunt- 
rente  finb  Unredpt.  Sie  fepiefe  3bee,  alg  ob  bie  H«ubarbeit  allein  ober  pauptfäcplidp  alle 
Vrobufte  fdpaffe,  bie  fdpon  bei  21.  Smitp  unb  3Ricarbo  angefept  patte,  ging  Don  Spompfon 
bann  auf  bie  fpäteren  Sozialiften,  pauptfödpliip  ouip  auf  SRarj  unb  9lobbertug  übet. 

Sn  granfreiep  patten  eine  auggezeidpnete  ©tziepung  unb  bie  großen  ©teigniffe  oon 
1780—1820  ben  geiftreiipen  unb  oerf^wenbetifepen  2tbentcurer  ©tafen  H-  ®i>uou 
(1760—1825;  Systeme  industriel,  1821;  Nouveau  christianisme,  1825),  welcper  fptungweife 
fi^  Steifen  unb  trieggbienften,  Spefulationen  unb  Stubien  gewibmet  potte,  mit  ppilantptopifd)- 
mpftifdpen  unb  gef^icptgppilofoppif^en  ©ebanfen  erfüllt;  feine  ^erfonli^feit  unb  ferne 
Sipriften  fammeltcn  eine  S(pule  talentDoller  Süuger  (1825 — 31):  bie  zu  f(paffenbe  pppfifo- 
politif^e  Sßiffcnfdpaft,  wel^e  zugleidp  bie  neue  Sleligion  ber  btübetlidpen  fiiebe  fein  follte, 
wirb  bie  ©efellfd)aft  umgeftalten;  on  Stelle  ber  feubal-friegerif^en  ©lemente  unb  bet 
Suriften,  bie  bigpet  bie  ©ewolt  befaßen,  follen  bie  Subuftriellen,  wobei  on  Unternepmer 
unb  2lrbeiter  zugleicp  gebad)t  ift,  zur  gelangen.  Sie  Sbeen  würben  bann  Don 

Voznrb  (Doctrine  de  St.  Simon.  Exposition,  1828—30)  weiter  auggebilbet.  Sie  Kntif 
ber  tonfunenz  olg  eineg  ^riegeg  aller  gegen  alle,  bie  Hebung  beg  befiplofcn  2lrbeiter- 
ftanbeg  alg  bet  zaplteidpften  tlaffe,  bie  ©infepung  beg  Staoteg  olg  ©rben  beg  Vt'but' 
Dermögeng,  bie  3ufüprung  bet  fo  gewonnenen  fötittel  burd)  ein  Staatgbanffpftem  in  Ärebit- 
form  an  alle  ?5äpigen  finb  bie  wefentlicpen  Veftonbteile  beg  Spftemg,  b^  fidp  on  eine 
glüdlidpe  ©inteilung  bet  ©efdpidpte  in  aufbauenbe  unb  fritifdp-zetfepenbe  Vetioben  anf^ließt, 
bog  praftifd)  eine  Verfittlidpung  bet  2lrbeit  mit  erpöpten  ©enüffen  erftrebt  unb  febem  eine 
Stellung  na^  feinet  ^äpigfeit  unb  einen  fiopn  nad)  feinen  SSäetfen  Derfepaffen  will,  ©rft 
©nfantin,  bet  aud)  bie  Stellung  bet  fjrauen  im  Sinne  freier  fiiebe  änbetn  will,  pat 
©runbrente  unb  Äapitalgewinn  alg  ungeredpte  Steuer  Derurteilt,  welcpe  bie  «rbeiter  an 


k' 

I 

* 

if 


90  rinleitmig.  begriff.  <}Jit)c^oIogifd)e  unb  fittlid^e  ©runblagp.  Siteratur  uiib  9»et^obe. 


bie  mifeigen  SRentner  äat)len.  ®ie  (gi^ule  mad^te  in  ißoriä  1828—32  Siuffeben;  bann 
rourbe  il)t  (Sinflu^  but^  ben  bet  gourietfd)en  abgclöft.  goutier  (1772—1837  Traitß  de 
l’assoc  ation  domestique  agricole,  1822;  (Eimes,  1841)  war  ein  bon  ben  3Ripröu*en  be§ 
^nbel  i etfülUet  tneland)oUf(^et  |>anblung§gel)ilfe,  bilbete  fid)  alä  Ütutobiboft  ein  bie 
9tewto  ijc^e  S^eotie  burd)  jeine  p^^fifc^foäiale  9Utroftion§Ief)re  nberliolt  ju  haben  358ähtenb 
d)m  in  bet  heutigen  (SJefelljc^ajt  alteä  „gegen  ben  SSiUen  ©otteg  unb  naturroibrig"  etjcbeint 
^aubt  er  ben  ©c^Iüjjet  gejunben  ju  Ijaben,  um  ein  gänjtid)  ]^atuu)nijd)eg  SBunbet  mirfenbeg 
Spiel  )et  menjd)Iid)en  Xtiebe  unb  bet  3lttraftion  bet  9Renjd)en  untereinanbet  benuftellcn- 
m 3?i(  jen^otelg  (ißl)aIonfterien)  bon  je  2000  Seelen  follen  bie  SDlenj.^en  äufammen  mobnen 
jid)  be  gnügen,  2anb»oittjd)ajt  Unb  ©emetbe  treiben;  bei  botlfter  grei^eit  beg  «öetufg  unb 
bet  2(i  Deit  jollen  l)iet  bie  einsetnen  bon  jelbft  unb  gelodt  butd)  riditige  Seja^lung  *u 
©rupp.  n unb  Serien  jid)  jtunbemoeife  äujammenfinb'en  unb  genojfenj^aftlid^  probujiereir 
bog  Äcpital  get)ört  ben  einzelnen  in  Stftienform;  ber  (Reinertrag  toiib  ju  */„  bem  Capitol’ 
au  Vi  öet  gewöl)nti(^en  ülrbeit,  au  ®/i2  ben  Icitenben  2alenten  augefül)rt.  ©ewäblte 
«orjtaibe  regieren  bog  (ßt)atanftcrium  wie  bie  größeren  ©emeinj^aften,  bie  in  einem 
©eltrei  iment  au  S^onftantlnopet  gipfeln.  SSictor  eonjibfirant  (Desrin^e  sociale,  1834-35) 
toufete  our^  Slusjc^eibung  beg  mjurben  ben  S?etn  ber  fo'aialen  9lnHagen  unb  (ßorfc^lögc 
gönne:  g big  1848  im  Sßorbergtunbe  beg  gnterefjeg  ber  literarifc^en  Greife  gtanfreichg  au 
bolten.  3Son  ben  inand)etlei  prattijd)en  Serjud^en,  bog  ißljalanftetium  ing  Seben  au  rufen 
blül)t  1;  mte  noc^  bag  $aug  ©obin  mit  feiner  gabtil  unb  feinen  2000  Seelen. 

(Rnen  il)m  mad)te  fid)  bet  gournalift  Souig  Slanc  alg  §iftoriter  beg  (Bourgoig- 
regimeitg  (Histoire  des  dix  ans,  1841—44)  unb  butd)  feine  S8otfd)läge,  an  Stelle  bet’ 
anatd)i^  ^en,  3lrbeiter  wie  (Bürgertum  oernidt)tenben  Sonfurrena  Slrbeitergenoffenf^aften  mit 
Stantglcebit  au  fe^en  (Organisation  du  travail,  1839),  befannt.  Unb  ber  Sd)riftfeher 
'|toub(  m tritifierte  ibeologifd)  bog  Eigentum  (Qii’est-ce  que  la  proprigtg,  1840)  unb  ben 
lioaiolilmug  (Systeme  des  contradictions  gconomiques  ou  philosopliie  de  la  niisere,  1846); 
bie  nac  i it)tn  toefentlic^en  Urfa^en  bet  foaialen  9Rifeftänbe,  ©elb  unb  ging  ioollte  er  bur^ 
ein  SBc  iffpftem  befeitigen,  bog  für  bie  probuaierten  SSJaren  Soufd£)bong  unb  ollen  unent* 
geltlid^in  l^rebit  gäbe;  alg  ein  pt)antaftifd^er,  geiftreid^  irrlid)ternber  Äopf  l)offte  er  auf 
3^^  )^^”^  ftuutlid^en  ©ewalt  burd)  freie  (ßerträge  unb  ©tuppenbilbungen  ((Euvres, 

(Bc  i ben  erl)eblidt)eren  beutfd)en  Soaialiften  ftel)en  iool)l  SOlotj  unb  (Sngelg  unter  bem 
öinbtuc  e ber  fid)  oetf^örfenben  Älaffengegenfä^e  SSefteuropag;  beibe  l)oben  oud)  'älnläufe 
genomr  .en,  biefe  SBirflid^teit  barauftellen  unb  in  porteiifdl)  gefärbten  (Bilbetn  au  fd)itbetii 
(ISiigetg  Soge  ber  arbeitenben  tlaffen  in  (Snglonb,  1845;  äRatj  in  feinem  „ffiopitol") 
9lber  ii  i gonaen  finb  bie  Sd)riften  bon  (Robbertug,  öoffalle  unb  (OtarE  fpelulntioe  ©tgeb=^ 
niffe  bit  Seltüre  bon  (Ricarbo  unb  ben  älteren  Soaioliften,  mobifiaiert  burc^  bie  beutfd)e 
(BI)ilofo  it)ie  unb  bie  ©ebonfen  beg  politif^en  (Rabifoligmug  ber  50et  unb  40er  gobre 
(Jie  obf  rotten  gotmeln  bet  Xaufdt)-  unb  2öertlel)re  (Ricotbog  bel)ettfcf)en  fie  in  erfter  Sinie 
Sie  an  umentierten  fo;  Slllet  SBert  ift  (Probutt  ber  Slrbeit  (ber  ^onbarbeit),  bie  9lrbeit 
ibitb  bl  t^  bie  geh  gemeffen;  bog  Kapital  ert)ätt  bei  bet  Teilung  au  biel,  bie  Slrbeit  au 
menig;  ibie  ift  bog  au  etflären,  ibie  bem  abautjelfen?  (Robbertug  fagt:  bie  gnftitution  beg 
(Prioate  gentumg  ift  fdbulb,  fie  muf)  fallen.  Soffolle:  bog  el)erne  Sol)ngefe^  ift  fd)ulb  bie 
'Probuft  on  mug  2lrbeitergenoffenfd)often  mit  Stootgtrebit  übergeben,  fpäter  berftaatlicl)t 
luetben.  aRatj  meint,  bog  magif^e,  tedf)nifd()e  ©et)eimnig,  bap  bie  9lrbeit  unb  nur  bie 
(Jlrbeit  uel)t  probuaiert,  alg  fie  foftet,  gibt  bem  SJapitaliften  bie  ©elegenl)eit,  bie  (Siffetena 
ben  fog  monnten  (IRe^tiuert  einaufteden  unb  fid)  fo  au  bereitem;  bie  S'apitalanfammlung 
in  imm;r  weniger  §änben  wirb  enblii^  a^t  @Epropriierung  ber  ilapitalmognaten  burd) 
bog  orb  utenbe  Polt  führen.  ®g  finb  btei  fc^ablonenl)afte  obftrafte  gotmeln,  eine  redl)tg» 
p'^lofop  )ifd)e,  eine  politifi^e  unb  eine  ted)nifc^wolfgwirtfd)aftlid)e,  in  benen  Seime  oon 


» 


Soffolle,  aiobbertug,  SKatj.  97 

dRobrbeiten  cntbalten  finb;  fie  finb  ober  auf  bog  Sortenljaug  (Ricatbofjet  falfc^et  Säg 
I 2 f (irXben  ohne  llnterfucbung  bet  pfpc^ologifc^cn,  orgam  atori  c^en,  perwaltungg- 

o^ne  erWw)c  Porifc^e  unb  empirifi^e  Speaial. 

ÄuAifnttrd)  einTgc  Sctflä Ac,  ^alb  wal)te  unb  ^alb  folfd^c  @efd)i(^tgfonftrultionen 
StÄet  niateriaüftif^cn  (Beltonf^^^^^^^  cing 

^ihlrbÄeicbb^  alter  3Renfd)en,  einet  maptofen  Überfd)äfeung  ber  meiSanifJen  §anb. 
nrh(>it  ticrftänblidi  atofte  2)if|etcnj  bet  S^ftemc  unter  bie  tieje  Serad^tung, 
weldie  Sr  tefer  ,Sffeiifd)aftüd)en  Soaioliften"  für  bie  2:^eorie  beg  anbem  ^otte  aeigt, 
wie^wenig  biefe  ©ebantenreit)en  wirllid)c,  feftftel)enbe  SBiffenf^aft  bebeuten.  Wie  fel)t  fie 

ing  ©ebiet  ber  ibeologifd)en  Sonftruttionen  unb  ber  ^l)pott)efen  gel)oren. 

aoffolte  (1825-64;  Schriften  ed.  (Bernftein  1892-93)  nur  alg 

aroüen  prattifd)en  Slgitotor  gelten  taffen,  bet  wiffenfc^afttic^  mc^t  in  (Betragt  lonime.  et 

war  ein^  e tler  Pon%ral)terifc^em  (St)rgeiae  oetaet)rter  Sebeniann,  aber  babm  ein  p^ilo* 

ZbiSr  Sopf  unb  ein  tenntiügrei^er  gurift;  fein  Spftem  ber  erworbenen  ^Rejte  (186  ) 

Ite^bt  minbefteng  ebenbürtig  neben  ben  Sd^riften  ber  anberen, 

üub  gjleifterftücfe  ^oäialpoUtiid)  bemagogifd)et  Seteb^amleit;  jem 

bie  (Oiadit.  unb  (ßetfaffunggfragen,  bie  inneren  Stiebfebern  bet  gefetlf^af tilgen 

loar  fcMtfet  alg  ber  bon  (Robbertug  unb  aRarj;  wenn  er  bon  S.  g <Sgm  ^ginfjufet 

S bom  Staate  unb  bom  foaialen  Sönigtum  ba^te,  bon  einem  beniohotifc^en  ©«fatwmug 

tiefgreifenbe  foaiate  Umwälaungen  erwartete,  äeiQte  et 

aef*idbtlid)en  Urfad)en  otg  bie  2RatEifdt)en  Sd)Wärmer  für  bie  Slbfc^af^ng  beg  <^aateg.  - 
^n  b«  (Beurteilung  beg  Staateg  ftel)t  (Robbertug  (1805—75;  SBtiefe  an  ^r^ann, 

^850— 84-  (Rornialarbeitgtag,  1871;  Stiefe  unb  foaialpolitifc^e  Sluffage  ed.  (R.  ^egt, 

2 (^  1882),  ber  notbbeutfd)e  ©utgbefifeer  unb  einfame  robilate  Met,  ber  Spulet 

IdSingg  unb  öegelg,  2affalle  fel,r  nal)e;  er  fie^t,  freilich 

in  allet%efdt)id)tc  nur  eine  gunatime  bet  Staotgtätigteit;  et  g^t  bag  SRandlieftettum  wie 
bie  fenfuaüftifd)e  ©enuBfudt)t  bet  franaöfifdt)en  Soaioliften;  ge^t  ggie|en,  jonbem 
ber  (ällaenieinlieit  fidb  opfern  fott  bag  gnbibibuuni.  'oeine  ©efdjic^tslonftruftion  ift  tief- 

W«  r bie  .1“  M!«lle  »nb  m4,  i«  mit  ««I  8«»%"  Mt»n  »ennlmnen 

(tfrtläruna  unb  (Äbbilfe  bet  heutigen  Srebitnot  be»  ©runbbcfi^eg,  1871)  unb  gelehrten 
©tubien  (Unterfud)ungen  auf  bem  ©ebiete  bet  (Rationalötonomic  beg  !laffifd)en  Slltertu^, 
^ f (R  1 g 2 ff.),  fie  ma^t  eine  beffere  foaiale  gulunft,  in  wetd)er  nidf)t  bag 
äei  fdicn.  biS  ©rlinb-  unb  bag  Sapitaleigentum,  fonbern  bag  eigentum  beg  inbwibuellen 
Sienfteg  borl)errjc^en  foll,  in  anaie^enber  (Seife  benfbar.  ^ber  feine  einlommenolege  ift 
fd)ablonenl)aft,  feine  Grtlärung  bet  Snfen  butd)  au  getingen  Son  um  bet  ^^tbeitet  trifj!  fo 
So  ben  wefentlid^en  (fJunft,  wie  (Robbertug  ein  (Ree^t  ^at  bie  infolge  te^er  gort- 
rdStte  äuneWenbe  ProbJftiüität  ber(!lrbeit  ben  med)onifd)en  $anbarbeitern  alg  i^r 
aiiaured)nen;  fein  rot)  entworfeneg  gufunftsgemalbe  mit  ^rmalarbeitgtag,  (Rtbeitggelb,  Se- 
aalilung  nadb  ber  geit  ift  ein  utopifi^er  Sraum  ot)iie  jebe  (Begtünbung  feiner  SRealifwrbarleit. 
Sari  (üRarr  (1818—1883;  (Ölanifeft  ber  lommuniftifd^en  Partei,  1848;  gut  Sritif  bet 

politif^en  Ötonomie,  1859;  Sag  Sapital,  1.  1867,  4. 

traf  feine  ©efinnungggenoffen  an  ftürmifd^er,  reoolutionarer  (Sdleiwhaft,  an  ©rnft  unb  Siefe 
ber  ©ebanten,  an  bialcftifi^et,  aetfe^enbet  S^ätfe,  an  ^aggefu^l  gegen  alle  befteljenben 
©ewalten.  (Äbet  eg  fehlte  feinem  mat'^ematifdl)  fpelulatwen  Sopfe  bo^  gana  l^r  öinn 
für  bie  lonlrete  pft)c^ologifd)e  unb  gefellfc^aftlic^e  2ßirflid)teit  unb  für  empmf Jeg  Stubium. 
dluf  bem  (Boben  ber  §egelfd)en  ©efd)id^tgIonftrultion  grofe  geworben,  fui^te  et  unter 
geuerba^  unb  ptoubl)ong  ©influfe  biefe  realiftij^  a“ 
minber  willfütlid)  alg  §egel  unb  oerfügte  übet  oiel  geringere 

gmmer  bleibt  bie  im  Sapibarftil  beg  ’^fierfütlten  Stiillägerg  berfafete  S^itbenmg  bet 
tec^nifd)-foaialen  (Sntwidelung  ber  englifd^en  ©ropinbuftrie 

ftüd  trob  oll  ihrer  ©infeitiglcit.  Sie  Pegrünbung  beg  blonomif^en  (IRatenali^^,  b.  J. 
ber  2el)re,  weli^e  ben  foaialen,  geiftigen  unb  politiji^en  Sebengproaeß  bet  Poller  aug- 

£d»moUer,  Örunbrlfe  bet  S3olMn)irff(ftaft8lebte.  I- 


I 


i 


98  Cinleitung.  ®egri{f.  ^5)t5(i^ologifd)e  unb  jittlidje  ©runblogc.  i'itcratur  unb  9Ket^obe. 

fc^tieitid)  auf  bie  materielle  ®üterf)robuftion  unb  «SSerterr^ng  jurüdfü^ten  Will,  tcat  ein 
bereettigter  ijJroteft  gegen  bie  überfpannte  ibealiftif(^e  @ef^id)tfrf)reibung  unb  bamm  ein 
58etbeuft,  fo  fel)t  aiarj  unb  no^  met)r  feine  UJac^treter  ben  tintigen  eiebanlen  über* 
trtebin.  ift  gegen  bie  übertreibenbe  Formulierung  be§  (SJebanlenä  gu  bemerfen,  baß 
geroi' , alle  l)ö^eren  tulturgebiete  burc^  bie  moteriellen  öfonomifdien  ßuftänbe  bebingt  unb 
beeirdufet  finb,  ba&  aber  cbenfo  fi^er  ba^  geiftig=moralifd^e  geben  eine  felbftänbige,  für 
fid)  >eftel)eube  (Sntmtdelung§reil)e  barftcllt  unb  alä  fold)e  baä  öfonomifc^e  ©etriebe  be* 
berrf  umformt  unb  geftaltet.  2)a§  überfiet)t  Sölarj  nid)t  blo§,  fonbern  er  ift  auc§  infolge 
feine  eiiifcitig  national*ö!onpmifd)en,  ganj  an  IRicarbo  angefc^ioffenen  SSorftcllungStoelt 
unfäl  ig,  eine  bf^d)ologifc^e  9lnalt)fe  bes  toirtfc£)aftenben  IDJenfc^en  Dorjuneljmen,  bie  33e» 
beuti  ng  ber  fittlid)en,  re(^tlic^en  unb  f)olitifd)en  F'^fülutionen  ju  toürbigen.  mar  ein 
Fottj  f)ritt  feiner  @ef(^id)t»auffaffung,  ba|  er  auf  bie  3ßi<^iiung  utopiftifc^er  3uhJtifi^blöne 
oerjii  aber  jugleid}  oerjid}tete  er  ganj  auf  bie  ßrflürung  beä  pfp(^ologifd)en  SBunbers 
bo3  f;ine  @efd)it^t^*  unb  ©oäialp^ilofopI)ie  oorauefegt:  bie  beftel)enbe  bon  3Karr  al§  ni*ts* 
roürb  g gefd)ilberte  5Belt  fe|t  bie  au^fc^(ie§li(^e  §errfd)aft  beä  gemeinften  SSefiüegoismuä 
unb  rrroerbatriebes  bei  allen  3Kenfd)en  oorauö;  bie  jufünftige,  uon  il)m  ermartete  lennt 
biefe  Äigenfcpaft  überpoupt  nid)t  met)r,  o^ne  ju  erflären,  miefo  fie  plö^lid)  oerf(^minbe 
l.ud)  fein  nationalöfonomifd)eö  Spftem,  feine  2JM)rmertlel)re,  bie  Sarftellung  ber 
hpitc  liftifc^en  JProbultion  unb  i^rer  Folgen  ift  eine  grofee  abftrafte  ®enlerleiftunq,  Doll 
@ebaüfenreid)tum;  mon  fnnn  fie  loslöfen  oon  ben  überall  eingeftreuten 
foäial  |tif(^en  Flüchen  unb  patl)etifc^*moralif^en  Verurteilungen  ber  Äopitoliften  unb  2lu§* 
beute:.  Slber  bod)  rul)t  biefe§  (Spftem  gnuä  auf  ben  2lnfd)auungen  unb  Voraugfeftungen 

^»iffem  ©irnie  bie  legte  Äonfcqucnä  ber  emfeitigen  9Jaturlebre  ber 
Volts  mrtf^ft.  Fa,  aKarj  get)t  mit  feinen  matl)ematifc^ted)nifd)en  unb  fpetulatio*abftratten 
epigj  .nbigfeiten  m gemiffem  Sinne  tjinter  IRicarbo  unb  big  Ouesnnh  suriief,  inbem  er  alle 
äßertl  Übung  emfeitig  auö  ber  Vtobuftionätntigteit  bei  Slrbeiterg  unb  alle  fosiole  Maffen. 
bübui  g aug  bem  Kapital  unb  feiner  Verteilung  ertlärt.  3)ie  Vollgmirtfcbaft  ift  fo  nidit 
mal  nel)r  3:auid)gefel(fcgaft,  fonbern  ein  te^nifd)*natürlid)er  Vorgong,  ber  on  bie  Vro* 
buftic  i,  ipre  3lrt  unb  xpre  Folgen  fid)  anfd^Iiejft,  ber  immer  mieber  alg  eine  Slrt  mhftifAen 
@el)e  :nmffeg,  Wbar  nur  für  2;enler  mie  8Jlo^,  be^anbelt  mirb.  Fd)  tomme  auf  feine 
pebroert.  unb  gol)nlel)re  unten  jurüd.  §ier  fei  nur  furj  angebeutet,  bafe  2Jlorr  bog 
fojia  ©runbproblem,  mie  eg  tomme,  baß  ber  Slrbeiter  bei  ber  ©üteraerteiluug  fo  menia 
ber  l nteraet)mer  fo  oiel  erl)alte,  objettio  burd)  ganj  allgemeine  Urfac^en  erflären  mill 
®abe  gel)t  er  oon  ber  F'/Hou,  ber  9lrbeiter  fd)affe  oKein  ben  SBert,  alg  einem  beg 
Verne  eg  ni^t  beburftigen  Sljiome  oug;  bem  Arbeiter  mirb  ber  ongeblid)  nur  bur*  Unredit 
unb  (lemalt  ju  feinem  topital  getommene,  nid)tgtuenbe  ftapitolift  entgegengefeüt  Unb 
nun  i nrb  einfad)  gefc^loffen:  ber  9lrbeiter  ergält  noc^  bem  ifJreiggefege  ben  niebrigL'  goftn 
oon  lern  er  notbürftig  leben  fann,  ber  ben  Vrobuftiongtoften  bet  3lrbeit  entfpridit-  bog 
Vlug,  mag  et  entfpred)enb  ber  mpftifdjen  Vtobuttiofraft  ber  Slrbeit  erzeugt,  ift  ber  SRebr« 
mert,  ben  ber  Äapitalift  in  bie  2afd)e  ftedt.  F«  l>iefet  f(^ablonenl)aften  Slufftellung  ift 

Die  Slrbeitgteilung  unb  S)ifferenäierung  bet  @efellfd)aft,  bie  ©elbmirt* 
fipaft  unD  Die  fompliäierte  oolfemirtfi^afttidie  Verfoffung  immer  mieber  on  beftimmteii 
einjel  len  fünften  eine  ©ütetoerteilung  fc^afft,  meldje  alg  eine  uiigered)te  ämifd)en  leitenben 
unb  crgfu^ctiben  Störten  empfunben  mirb;  fo  entfielt  ber  Vegtiff  ber  Slugbeutung  (beg 
unbiU  gen  gKetirmerteg).  Slber  nid)t  bog  Sapital  ift  baran  fd)ulb,  fonbern  bie  3)iffetensieruna 
ot)ue  ne  eg  feinen  Foxtfd)ritt  gäbe;  bie  ted)iiifd)en  unb  taufmännifcl)en  Uberlegenbeiten  bS 
menig  n Djolen,  bet  Votfptung  bet  geiftigen  gegenüber  ber  mec^anifdren  Slrbcit 

^M^rec^tlidren  Unoolltommenl)eiten  unferet  Fnftitutionen  finb  bie  fpringenben 
Vunft  S^mi  bog  gaiiäe  Operieren  mit  bem  Vegriff  beg  „Sopitaliften"  ift  eine  ©ebanfen* 
lofi^e  t.  ]?u^t  ber  Sapitalift,  fonbern  ber  SKorftfenner  unb  fUlorftbeberrfcbet  ift  ber 
melc^e  ■ Jeute  leicht  me^r  SBerte  alg  bie  übrigen  ©efellfd)aftgflaffen  ermirbt.  Unb  nicht 
eine  l nterfuc^ung  bet  S«atut  ber  SSare,  beg  Sopitolg  unb  '2[f)ntid)eg  bringt  ung  roeiter, 


I 


SBütfaigung  ber  foiialiüifdien  Siterotur. 


fonbern  eine  fold)e  bet  Urfad)en  menfd)li(^er  Verfd)ieben^eit  unb  ber  Fnititutionen,  bie  biefe 
fteigern  ober  milDern,  unb  bie  ben  ©üteroerteilunggproäeß  bel)enfd)cn  unb  becinfluffen. 

Sßog  bet  beutjifie  Sojialigmug  teilg  felbftänbig  neben  ben  genonnten  nod)  fdjuf,  (j.  V. 
ÜRarlo  fißinlelblcd)],  Drganifation  ber  ülrbeit,  1850;  5)ü^ting,  Sutfug  bet  Dtatio^l*  unb 
©oUalöLomie,  1873;  ^ergfa,  ©efege  ber  fojiolen  ©ntroidelung,  1886,  ^teilanb,  1890; 
Flürfc^eim,  fj)et  einzige  IRettunggmeg,  1890),  teilg  im  engen  fßorteianf(|luß  an  erzeugte 
(mie  bie  Schriften  oon  Vebel,  Siebfnedgt,  Scgippel),  \)at  feine  o felbftonbige  »fDeutung, 
baü  hier  näher  batauf  einäugegen  märe.  5Rur  ©ngelg  oerbient  als  ijteunb  unb  literraif^cr 
©enoffe  oon  fölarr  befonbete  ©tmägnung  (gnuptfä^licg  but^  fein  Vu^:  §errn  ©ugeii 
35ül)ringg  Ummäläung  Der  2Siffenfd)aft,  1877  unb  1886).  Vlnb  unter  ben  IRad) folgern  finb 
S.  Sautgfn  (Sgomag  SJlorug  unb  feine  Utopie,  1887),  F-  .^Jlegrmg  (ISie  Sefjnglegeiibe 
nebft  ülnlwng  übet  ben  l)iftorifd)en  föfaterialigmug,  1893;  feine  literargefcgid)tlicgen  aSerfe 
finb  oben  genannt),  Si^öntanf  (Sosiale  Sämpfe  oor  breigunbert  1894;  3trbciten 

übet  Sartelle  Oucdfilberinbuftrie)  unb  ©.  Vernftein  (2)ie  Votaugfegung  beg  Sojinligmus 
unb  bie  Ülufgoben  Der  SojialDemofratie,  1899),  mogl  alg  bie  ju  nennen,  mel^e  neben  ber 
fojinliftifigeu  Varteileibenfd)aft  etgeblicgeg  miffenfd)aftli(geg  Salent  äO'Qon,  mie  fo  ciu^  in 
ihrer  Feitfcgrift  (9ieuc  3eit  feit  1882)  manege  egrlid)e  miffenfd)oftlicge  ülrbeit  entl)olten  ift. 
Freili?  in  Dem  föla^e  mie  eine  fold)e  geroortritt,  oerlaffen  biefe  SJriften  aucg  ben  ein. 
feitigen  Vartei.  unb  Slaffenftanbpunft , meld)et  ja  an  ficg  eigte  objeftme  Söifieniigaft  oug- 
dilieht.  Fn  Den  englifd)  rebenben  Sänbern  gat  ber  aimetifonet  ^entg  ©eorge  (Progress 
and  poverty,  1879,  beutfd)  1881)  burd)  feine  aigitation  gegen  bog  Vobeniimnopol,  beffen 
SJeute  er  burA  iSteuetn  einäie^cn  tüill,  ?luf5cl)cu  genmd)!;  er  ift  ein  talentboifcr,  leiben'* 
fdiaftlicger,  aber  aiitobibaftifcger  unb  pgrafengafter  Scgriftfteller,  mirb  m feinen  ©runb- 
gebanfen  oon  fRicatbo  einerfeitg,  oon  ben  3Jl#räucgen  ber  amerifanifcgeu  Vobenfpefu  ation 
anbererfeitg  begerrfi^t.  F"  Snötont»  neuerbingg  eine  fosialiftif^c  Siteratengefellfi^oft 
(Fabian  society,  fabian  essays  in  socialism  1890)  eine  gerüiffe  9^olle,  bie  ^r  gro^te^ 
Talent  in  Ftau  ©iDneg  Sßebb  ju  gaben  fdjeint.  aSenn  in  ben  ©ffagg  noeg  ber  alte 
natunecgtlidge  Sosialigmug  oorgerrfegt,  fo  tritt  in  anberen  ßräeugniffen  ber  Sdjule  ber 
praftifeg  unb  tgeoretifeg  bebeutfamc  ©ebonfe  in  ben  Vorbetgrunb,  bog  ein  Äieg  fojia. 
Uftifeber  @efeüfd)aft^einrid)tuugcn  abl)ängc  bon  einer  üorau^gel)enben  benwfratijdjen 
Saulung  erUegung  unb  Orgnnifation  ber  färbeiter  in  Vereinen  unb  ©enoffenfd)often,  in 
©emcinbe  unb  @raffd)aft.  atlg  bie  miegtigften  ©tjeugniffe  biefer  9lid)tung  fmb  ju  nennen: 
Frau  Sibneg  V5ebb,  2)ie  britifige  ©enoffenfegaftsbemegung,  1891,  beutfd)  geraugg.  oon 
Vrentano  1893;  Sibneg  unb  Veatrice  5S3ebb,  The  history  of  trade  unionism,  1894;  bie. 
leiben  Iildustrial  democracy,  2 Vbe.,  1897.  f£ag  finb  Seiftungen,  mel^e  mcit  übet  benen 
oon  TOorr  ftegen,  aber  audg  nur  in  befd)ränfter  SSeife  bem  Soäioligmug  jujuääglcn  finb. 

(5)ct  Sojialigmug  beg  19.  FogtgmiDertg  gat  eine  eminent  ptaftifd)c  Vebeutung  ergolten, 
mcil  et  iut  ©laubcnglegre,  sum  Fbeal  bet  ju  politifd)en  fRecgten  unb  jum  Selbftbcmugtfcin 
gefommenen  airbeiter  bet  ©roginbuftrie  mürbe,  ör  mürbe  eg,  meil  er  auf  groge  fojiale 
imb  anbere  2Kigftänbe  unb  fDUgbtäuige  fiign  ginmieg  unb  bereu  ainbcrung  foroerte,  an 
bie  rabifalcn  unb  mnterialiftifdgen  Sagegftrömungen  ficg  anfd)log,  ben  rogen  Fnftmften  bet 
93lüffe  teilg  mit  oerfügretifd)en  3nlonftgplänen,  teilg  mit  blenbenben  @ef(gid)tgfonftruftionen 
unb  pgilofopgifcgcn  Fotmeln  fcgmeicgelte.  Seine  oolfsmirtfdgaftlicge  Vebeutung  beftegt  batin, 
bag  et  ben  Unflaten  Dptimigmug  bet  Ftcig“iibelöfd)ule  jerftörte,  burd)  eme  aimtgfe  ber 
Älaffeugcgcniöfec  uub  -Idntpfe,  potitifd)cu  unb  toirtf^uftUd)£U  fDlcu^tmißbruu^eö,  fotuie 
ber  unfid)cren  unb  fümmetlid)en  Sage  bet  airbeiter  miegtige  ©tfegeinungen  unb  ©ebiete 
bet  Volfgroirtfcgaft  faft  neu  entbedte.  2)cr  Sojialigmug  gat  fug  mit  ©netgic  bem  grogen 
©cbanlcn  ber  ©ntmidelung  äugemanbt,  gat  ben  3ufammengang  jmif^en  Sieegt,  Stad  unb 
Volfgmirtfigaft  mieber  betont,  gat  bie  gansc  biggerige  VJiffeiif^aft  ju  neuen  Fbeen,  Ft«9e' 
ftellungen  unb  Untcrfud)ungen  angeregt.  fDlögen  alfo  feine  utopifegen  Fbeale  oon  einet 
aiufgebung  aller  Slaffengegenföge,  einet  Vefeitigung  aller  einfommeng.  unb  Vermogeng- 
ungleicggeit,  bon  einem  finnlicgen  ©enugleben  aller  Fnbioibuen  noig  fo  falfcg  fein,  mag 


100  Einleitung,  53cgnff.  ^fij^ologifc^e  unb  fittlic^e  ®tunblage.  Sileratur  unb  3)2etbobc. 


»eine  li^te  SDSuqel  in  ehxer  Überfi^ä^ung  be^  äußeren,  irbif^en  @Iücfe§,  in  einer  Ser» 
f nuun  j beä  magren  SBc^cn»  ber  menfi^tic^en  Statur,  in  einet  toben  finnlidben  SBelt- 
anjcbaiaug  liegen,  e»  Jinb  Set)rcn,  bie  einen  naturgemäßen  SRücfji^Iag  gegen  bie  Über- 
fcbäßurj  bet  freien  Äonfurrenj  barftellen;  fie  b^ben  ben  ^»terejfen  be^  üierten  ©tanbe^ 
gebienl  toie  bie  liberalen  Sebren  bem  3Hittelftanbe  förberlii^  mären;  fie  t)<iben  große 
Semeg  mgeu  ber  mie  bie  jortfebreitenbe  Seebnif,  ben  junebmenben  Großbetrieb,  bie 
fid)  oe  oielfättigenbe  mirtfcbaftliibe  kommunal-  unb  ©taatätätigfeit  in  ihre  £b^orie  gefebieft 
aufgen-mmen,  fie  freilii^  äugleicb  maßlos  übertrieben,  ihrer  gporierung  ber  Se- 
oölleru  ig^frage,  in  ber  Glcii^gültigleit  gegenüber  ben  leßten  pfbcbologifcben  unb  etbifi^en 
grager  mie  in  ber  Slufftetlung  abfurber  Srieblcbrcn,  in  ihren  Hoffnungen  auf  eine  gänj* 
liebe  S eränberung  be§  menfd)licben  Seelenleben^  unb  ber  gefamten  gefelljd)aftlicben  Gin«* 
ridjtun  en  jeigen  fie  eine  finblid^e,  oon  mabrer  SBiffenfcbaftlicbfeit  nod)  ganj  miberübrte 
'Jiaioeti  t;  bie  entfebeibenben  S^gen,  mie  ein  fommuniftifd}er  Stiefenobbarat  ohne  bie 
furcbtbf  rften  9JJtßbräucbe  ber  SSermaltuug  fungieren  foü,  haben  fie  ficb  nod)  gar  nicht  reibt 
oorgelejt;  ib^^  3gaorierung  ber  ?iotroenbigIcit  fefter  großer  ©taat£‘gemalten  läßt  fie  aud) 
auf  m ctfcbaftlicb=*fojialem  Gebiete  ^eblfd)luß  auf  ^^bW^ß  häufen;  oberfläcbüibe  bemo^ 
fratif^  SSorftctlungeu  aber  ^olBfouoeränität  unb  ungefcbicbtlid)er  SDtonanbenbaß  täufebt 
fie  übt  c bie  politifd)e  3d)mierigfeit  unb  Unmöglid)teit  ber  ^^uafübrung  il)rer  ^fäläne  meg. 
'Äürbe  . it)re  utopifiben  Theorien  jur  H^i^^f^iaft  in  irgenb  einem  Staate  gelangen,  boUenbö 
in  ber  Hanb  oon  meltuufunbigen  ©d)raärmern  ober  roüften  Demagogen,  jo  ftellten  fie  eine 
unfagbi  re  Gefahr  bar;  fie  mürben  mabrfibeinlid)  mit  ber  3^^ilärung  ber  beftebenben 
Gefellfi  )aft^einri(btungen  bie  Kultur  überhaupt  auf  lange  berniebten.  äiber  alä  treibenbe 
Glemcrte  ber  fojialcn  Gntmidelung,  beberrfebt  oon  ben  beflebenben  Gemalten,  forrigiert 
üon  'S  iffenfcbaft,  Vernunft  unb  Sloral,  haben  fie  eine  niiht  ju  berfennenbe,  berechtigte 
Sufgab  i in  ber  Gntroidelung  ber  Gefchiihte  unb  be^  fojialen  f^ortfi^ritte^.  finb  Sehren, 

roelche  in  miffenfchaftüi^em  Gemanbe  bie  einfeitigen  praTtifeben  ber  unteren 

illnffen  barftelten,  mit  ben  ^öealen  ber  anberen  Slaffen  ficb  bertragon  müffen.  SSom  3ietc 
aller  ebten  SSiffenfehaft,  alle  aJlenfdben  gleichmäßig  ju  über, zeugen,  finb  fie  noch  meiter 
entfern  al^  bie  ihnen  gegenüberftebenben  inbioibualiftifchen  2J?and)efterlebren,  meilfie  naetter 
auf  eit  ein  Älaffenftanbpunft  fteben,  mehr  üon  Gefühlen  unb  Jfutereffen  al^  üon  Serftanb 
unb  ru  )iger  obfeftioer  Überlegung  beberrfi^t  finb. 

4.  ®ic  3JZcth*>bc  bcc  'Solf^toirtfchaftälcbrc* 

911  gemeine  9Berfe  über  9)?etbobe:  3obn  Stuart  9KUI,  Spftem  brr  bebultiöen  unb  inbuf* 
tiüen  S>gif.  Grfte  engl.  9lufl.  1843,  beutfehe  Überfettung  üon  3*  Schiel  nach  ber  6.  9lufl.  2 ®be., 
1862.—  Sohe,  Sogif,  brei  Sucher  üom  Denfen,  oom  Unterfuchen  unb  Gtfennen.  1874. — Sigmart, 
ßogif.  l Sbe.  1873  u.  1878.  — Guefen,  ®ie  Grunbbegriffe  ber  Gegenmart.  1878  u.  1893.  — 
9öunb  , Grfenntni^lehre.  1890.  — "2)erf.,  -äJ^ethobenlehrc.  1883  (2.  ^Äufl.  beiber  Sänbe,  bie  ^uf. 
aB  Sof  -f  be^eidtnet  finb,  1893).  — liütheüf  Ginleitung  in  bie  Geißeämiffenfihaften  1.  1883.  — 
3Binbe!banb,  Gefchiebte  unb  91aturmiffenfcbaften.  1894.  — 9ücfert,  -Katurmiffenfehaft  unb 
Äulturr  üffenfd)aft.  1899.  — ^etf.,  'iDie  Grenze  ber  naturraiffenfihaftlichen  Segriff^bilbung, 
eine  Gi  deitung  in  bie  Sogit  bet  hißorifchen  9Siffenfchaften.  1902.  — D,  SRitfdjI,  ^ie  Äaufal*' 
betrad)!  xnq  in  ben  Geifteämiffcnfchaften.  1901.  — Sergl.  meiter  bie  Siteratur  öot  § 47  unb  üor  § 272. 

Si  e^ielle  Siteratur.  Gnglifche:  Jevons,  Theory  of  pol.  economy.  1871.  — Ders.,  The  prin- 
ciples  ft  Science.  2 Sbe.  1874.  — Ders,,  Studies  in  deductive  logic.  1880  (ba^u  9B.  SÖhmert, 
3eüonä  unb  feine  Sebeutung  für  bie  SolBmirtfchaftälehte  in  Gnglanb.  f.  G.S.  1891).  — Cairnes, 
The  ch;  racter  and  logical  method  of  political  economy.  1875  (ba.^u  9Beiß,  3ur  Sogt!  ber  91ational- 
öfonotr  e.  3-f-®t.S.  1875.) — David  Syrae,  Outlines  of  an  industrial  Science.  1876. — John 
Ingra  a,  The  present  position  and  prospects  of  political  economy.1878  (beutfd)  üon  Scheel, 
2!ie  no  menbige  iReform  ber  SoU^mirtfibaft^Iehrc.  1879).  — Cliffe  Leslie,  Essays  in  moral  and 
politict  l philosophy.  1879  (neue  9lufl.  1888  u.  b.  Essays  on  pol.  ecoa.).  — Ashley,  What  is 
politicE . Science?  1888.  — Keynes,  The  scope  and  method  of  politi'^al  economy.  1891. 

2)  utfehe:  Ä.  “ilRenger,  Unterfuibungen  über  bie  9Rethobe  bet  Sojialmiffenfihaften  unb  ber 
politifd  en  Cfonomie  inebefonbere.  1883. — Sibmolkr,  3ur 'äJlethobologie  ber  Staat'S^unb  Sozial«* 
miffenji  jaften.  3.  f.  G.S.  1883  (mieber  abgebr.  Sit.»*Gefch.)-  — H^iuriih  Diesel, '3)er  9luägangS' 


^ie  miffenfihaftUihe  Scobadhtung. 


101 


gut  ajiet^obit  bet ^vlaabalfi  ein®eitraasur»kt^obologi  bet  üRotional- 

tie?l«fflabenbet5Rat.onatoonom.el8^ 

ofonomie.  3.  f.  G.S.  1885.  jiooipg  ^ ö / f ^Retbobe  bet  pohh  d)en  Cfonomic. 
gicumann,  9?aturgejeh  unb  ^ Gan^- 

tbeotetiie^en  gjationalbfonorme  gefunben.  S-  t- 

(Aaftliche  bet  9Jatxonalofonomic,  a.  f.  ioj.  0.  20,  i»uo.  ^ 

42  einleitunq  Sßit  t)oben  bie  Gntroictelung  bet  öort)cnici)enben  ooIbwirtfc^| » 

SrS  Su?5Äe®4  iKilon  l..»n  «er 

'wib'tLto  «itbern  tui)en ^ SibTnfbll' £ 

ml  .e 

SSäSPII 

®ic  SEßtiienidiaft  bet  Süationatölonomic  wiU  oon  bet  SSolt'otoitt^att  e i a 
dL  CS  bet  oolBioittidianüc^en  etjdieinungen  na^  5Raum  uij  3e<t, 

SSeWit  em»*nel  u..b  enbli*  W (o  (Seottete  m btt  «otm  tw(Je.  «'9'taa&9- 
teile»  unb  eines  but(5ään«isen  It  bSeten  mb^ Hi’- 

ISe'  bet  Se*(4t  «1  bann  balb  bn?  eine,  bolb  bnä  onbtte  mcl,t  m ben  SSutbet. 


C 

f 

V 


102  Einleitung.  SSegtiff.  ';Mt)d)oIogiic^e  unfa  jittli^e  ©runblage. 

grunb.  SSalö  ift  baä  3utudgteiteit  auf  bie  örfa{)rung,  balD  bic  rationale  »emeifterung  ber 
erf_a^f)ri  iigen  burc^  aSegtijfe,  SRei^enbilöung,  taufaterflärung  unb  §^potl)efen  bab  »nichtigere 

43  aSeoba^tung  unb  a3efd)reibung.  3Sir  ber|tet)en  unter  ber  »oiffenfchaftlidjen 
aScoba()tung  einer  (Srfiheinung  eine  foldje,  bie  oftmalb  tjon  bemfelben  ober  oon  oer» 
fchiebei  en  Beobachtern  roieberhoU  immer  bobfetbe  iRcfultat  ergibt,  aub  bet  bie  Sinflüffe 
fubiefti)er  2äu}d)ung  unb  SSKeinung  fotoeit  alb  möglich  entfernt  finb.  (Sine  foId)C  Be- 
obadjtii  ig  beutet  auf  ein  obfettioeb  Oefi^ehen.  2)ie  Beobachtung  foU  obfeltioe  ©ültigteit, 
erfdjöp  enbe  ©enauigfeit,  ejteufioe  Botlftänbigleit  befihen.  2)ob  eiiijelne  foll  für  fich  unb 
nib  2e  l beb  (Sanken  iit  feinen  tnahtnehmbaren  Bejiehungen  ju  biefem,  im  Berglei^  mit 
»ähnlich ‘in  unb  Betfchiebenem  beobachtet  toerben.  Sie  miffenfdiaftliche  giEierung  bet 
Bcobaotung  ift  bie  Befchteibung;  febe  halbmegb  brauchbare  Befhreibung  fe^t  aber  fchon 
ein  geirbneteb  ®i)ftem  oon  Begriffen  unb  bie  Senntnib  bet  befaunten  unb  feftgeftellten 
fifOtmei  unb  Saufaloerhältniffe  ooraub. 

Si;  Düttbtoirtfd)aftlihe  Beobad)tung  hat  eb  mit  §anblungen  bet  einjelnen  unb  bet 
öemeit  fd)aften,  mit  ben  iübtioen  baju,  mit  ben  Stgebniffen  biefer  §anblungeit,  mit  ben 
foäialer  f5-otmen  unb  Berfnüpfungen,  bie  bataub  entftehen,  ju  tun.  3ht  oient  ftetb  oet- 
eint  in  lete  unb  dußete  'Bahrnehmung.  Sie  erftere  gibt  unb  unmittelbare  ©eioiffheit  übet 
unb  fei  )ft  unb  butd)  Betglcid)ung  mit  ben  Borten,  gjlienen  unb  ©anblungen  ber  anbeten 
auch  li!  et  biefe.  Sie  jioeite  führt  unb  oon  bem  bunten  Beltbilbc  ein  fleineb  ®tüdd»en 
birett  lot,  bab  burch  bie  Äraft  feiner  9lnfd)aulichteit  unb  fo  bel)crrfd)t,  boß  mit  in  all 
unfetm  Senten  booon  abhängig  bleiben,  toelheb  ©tücf  ber  Belt,  hier  bet  oolfbroirtfd)aft* 
liehen  i Jelt,  toir  felbft  gefehen  unb  erlebt.  Sie  weitaub  größere  ^dlfte  bet  Bahmiehnumgen 
empfanien  »oir  inbireft  but^  etjählung,  ßeftüre,  Berid)te  aller  2lrt.  Sab  3Jtaß  oon 
Bl)anta  ie  unb  Äraft  bet  Borftellung,  übet  »oelhe  bet  einzelne  oerfügt,  bebingt  bie  Bit!* 
famteit  biefer  oerblahten,  fd)emcnhaften,  inbireften  Bilber.  Sab  Slafi  oon  Schatffinn, 
S?ritif,  nethobifd)  hietju  angeleitetem  Bcrftanbe,  bab  bem  einjeluen  eigen  ift,  bebingt  ben 
rihtigei  ober  fali^en  ©ebtaud)  oon  biefen  fefunbdren  Beltbilbern.  ^n  bet  überlieferten 
Biffenfiaft  empfängt  bet  einjclne  eine  fßftematifd)-angcotbnete,  nach  getoiffen  ridjtigen 
ober  fc  liefen  ©efihtbpuntten  surecht  gemachte,  teiltoeife  p fatblofen  9lbftraItionen  »jet- 
flüd)tig:e  Summe  oon  Beobadjtungbrefultaten,  toeldie  bie  gtojle  Bcnge  fteubig  hiunimmt, 
meld)e  'et  fjorfchet  fiel»  öt>n  neuem  »oiebet  prüft  unb  orbnet. 

9111 : Beobachtung  ifotiert  aub  bem  Shcio^  bet  (Sefcheinungen  einen  einjelnen  Botgang, 
um  ihn  für  fi^  p betrachten.  Sie  beruht  ftetb  auf  9lbftraftion;  fie  anatpfiert  einen  Seil- 
inhalt.  3e  fleinet  et  ift,  je  ifolierter  er  fich  barftellt,  befto  leid)ter  ift  bab  ©efdhäft.  Sie 
rclatioe  ßinfachheit  bet  elementaren  9hturoorgänge  erleihtert  auf  bem  ©ebiete  bet  9tatur> 
»oiffenfei  elften  bie  Beobachtung  fehr;  eb  tommt  bap,  ba§  bet  iJhturfotfchet  eb  in  feinet 
©eioalt  hed,  i^ie  Umgebung,  bie  mitioirfenben  Urfachen  beliebig  p änbern,  b.  i).  p 
CEpetim  mtieren  unb  fo  ben  ©egenftanb  oon  allen  Seiten  het  leichter  p faffen.  9tid)t 
bloh  ift  bab  bei  Oollb»oirtfchaftlid)en  ©rfcheinungen  häufig  ni^t  möglich,  fonbern  biefe  finb 
ftetb  — aud)  in  ihrer  einfachften  gotiit  — fel)t  oiel  lompligiertere  ©egeuftänbe,  abhängig 
oon  bei  oerfchiebenften  Urfachen,  beeinflujft  butch  eine  »Reihe  »nitcoirtenber  Bebingungen. 
»Rehmer  »oir  eine  Steigerung  beb  ©etreibepreifeb,  beb  Sohneb,  eine  Äurboeränbetung  ober 
gar  eire  §aubelbftifib,  einen  gortfehritt  bet  9lrbeitbteitung;  faft  febet  fot^e  Borgang 
befteht  lub  ©efül)ten,  üRotioen  unb  §anblungen  geroiffer  ©tuppen  oon  »ERenfchen,  bann 
aub  9Rc  ffentatfachen  ber  »Ratur  (j.  B.  einer  ©rnte)  ober  beb  tedhuifchen  Sebenb  (3.  B. 
einer  3)  afhineneinfuhrung),  er  ift  beeinflufet  oon  Sitten  unb  @inrid)tungen,  beten  U^a^en 
»oeit  a»  ^einonbetliegen.  ßb  hcmbelt  fich  cilfo  ftetb  ober  meift  um  bie  gleichseitige  Be» 
obad)tuig  oon  seitlich  unb  räumlich  serftreuten,  aber  in  fi^  sufammenhängenben  Sat- 
fahen.  Unb  oollenbb,.  toenn  tppifche  fjotmen  beb  oollbtoirtfchaftlihen  öebenb,  »oie  bie 
^milie  »oirtfehaft,  bie  Unternehmung  ober  tontret  eine  beftimmtc  BolEb»oirtfd)aft,  ein 
3nbuftri  stueig  beobadhtet  metben  follen,  fo  fteigert  fich  bie  Schioierigfeit  beb  Selbft-  unb 


I 


«efchreibung;  oerflIeid)enbe  9Rethobe;  Begriffbbilbung.  103 


beb  SRichtigfehenb,  beb  3ufammenotbnenb  bon  oielen  Beobachtungen  außerorbentl  h- 
9Röglid)leit  oon  gehlem  liegt  um  fo  näher,  fe  gtöfeet,  oersweigter, 

gang  in  fdne  fleinften  Seile  aufsulöfen,  feben  f lleirberb 

Beobachtungen  erft  ein  ©efamtergebnib  sufammensufeßen,  »ft  mi  2 ® 

Umftänben  W burchsufühxen.  gn  ber  Beget  hanbett  eb  f»J 

einem  Botgang  feftgeftellten  fieberen  Säten  bie  übrigen  ni^t  ober  m^t  flenUaenb  be 
raXeten  Sieftenb  u ergänsen  unb  fo  fich  ein  Bilb  oon  bem  ©ansen  besfelben  p 
maheit;  bab  gefdjieht  unter  bem  ßinfluffe 

buftioen  9lh  ber  Bhantafie,  bet  inen  lann,  »oenn  »uht  reiche  Begabung  unb  S^uliii  g 
ben  ©eift  auf  bie  hed)te  Bahn  lenlen.  Sie  Befchteibung  oollmibb  greift  immer  9e»>if er- 
maßen über  bie  Beobachtung  hinauf»  »dbem  fie  feftftehenbe  Begriffe  sebtaiüht,  ein  f f » 
ftehenbe  Bahrheiten  anlnüpft,  golgerungen  aub  bem  Beobachteten  ^ 

Beobachtungen  s«  einem  ©efamtbilbe  oereimgt,  Bergleichungeii  iui  . J^dutemng  heton» 
sieht  Sie  3ufammenfaffung  mehrerer  Beobachtungen  unb  ihre  Bergleichung,  ber  ®erfu^, 
fo  aubptobietenb  ©efamtoorftcllungen  über  größere  ©ebiete  beb  f 
p fchaffen,  ift  ein  §auptmittel,  in  bab  ©hao^  serftreuter  einselheiten  ßinheit  p bringen, 
lieat  bann  auc^  ber  2tnfa§  ju  inbuftiben  ©d^lüjfen,  tuie  alle  a3efd)reibung  it)t^  §aupl- 

Siocd  barin  hat,  bie  ^nbuftion,  b.  h-  ben  Schluß  00m  einselncn  auf 
©efeß  oorsubereiten;  aber  fie  ift  an  fich  «och  nicht  .^pbultion  unb  bient  ebenfo  bet 

Sebuttion  unb  ihrer  ftetb  erneuten  Prüfung  an  ben  Satfahen.  , . 

3e  mehr  freilich  bie  größer  angelegten  Befchreibungen  bab  analptif^  tm  e"RS®laen 
geftgeßellte  su  Spnthefen  sufammenfaffen,  je  mehr  fie  oon  ber  elementaren  Seilana  p s t 
faufalen,  oerlnüpfenben  9lnalpfe  ootbnngen,  befto  'rrchr»i3etbcn  mit  oermuten,  b^^^ 
erfahrenfte  Sachtenner,  bet  s^glei^  ein  oollenbeter  tünftler  ift,  bet  »nit  lurs^i  ©tri^en 
alleb  Befentliche  hetoorsul)eben  oerfteht,  Bollenbeteb  leifte.  Sie  ^berationen 

biefer  9lrt  ocrlaffen  aud)  ftetb  ben  Boben  ber  bloßen  Beobachtung  unb  Bef^teibung,  fie 
umfailen  bie  ganse  Biffenfchaft:  — bie  oollenbete  Befchteibung  einet  ganaen  Bolfeiuirt» 
fchaft,  einer  oolfbn)irtf^afttid)en  ^nftitution,  »oeldhe  sugleich  Äa^aterllärung  ift.  Wirb  häufig 
teilioeife  hppcithetif^  unb  teleologifd)  oerfahren;  fie  fann  in  UReifterhanben  bod)  fo  ftteng 
loiffenfchaftlid)  bleiben,  baß  fie  »oahtet  ßrlenntnib  feßr  nahe  lomrnt. 

Sie  oollenbete  Befchteibung  mirb  in  ber  »Regel  nicht  oermeiben  tonr^n,  b^  ™ »Raum 
nebencinanbet  auftretenben,  in  bet  Seit  fi^  folgenben  gleichen  unb  ähnlichen  ©rfd)einungen 

heransusiehen.  »Rur  auö  folchet  Bergleichung  ergibt  ; 

tümlid)e  beffen,  »oaä  man  befd)reibenb  flar  mod)en  »oitl.  Ser  ß^ide  iß 

oerftänbtidh  neben  bem  oongeftern,  baö^anbioert  »oirb  alö  d)pßche  örfheinimg  oiel  flmcr, 
»oenn  ich  §au§»  unb  ©toßiiibufttie  baneben  ftelle,  bie  beutf^e  Jbeitemerfidherung  »oitL 
erft  re^t  oerftänbli^,  »oenn  idh  fie  mit  bet  cnglifchen  octgleiche.  Sie  B^^teibung  bebient 
fich  fo  bet  oetglei^enben  3Rethobe,  »oelche  neuerbingö  eine  fteigenbe  Bebcutung  m ben 
oerfdiiebenßen  Biffenf^aften  unb  fo  auch  in  bet  unferen  erhalten  Jat  ^ö  Betfahren 
führt  natürlich  in  bet  »Regel  übet  bie  Befchteibung  hidau§  SU  'S^lußfolgerungen  all- 
gemeiner 9lrt.  Unb  hier  liegen  auch  »oefentlich  bie  gehler,  welche  bie  oetglei^enbc 
aRethobe  teilmeife  in  Benuf  gebracht  haben,  ©at  manche  ©elel)tte  weiten  pneigt,  wemi 
feine  guten  Beobachtungen  oorlagen,  unoollfommene  s«  benußen.  Oftmalig  würbe  mht 
baö  »Rächftliegenbe,  aus  nahen  Seiträumen  unb  ähnlichen  ^ulturoerhaltniffen  Staini^^^^ 
miteinanber  oerglichen,  fonbern  ganatifer  ber  Bercgleicßung  ftellten  oberflächliche  ^tiseii 
über  eine  äghptifd)e,  eine  römifche,  eine  hottentottifche  ßinrichtung  nebcneinanbet.  Sataul 
lonnten  nur  folfie  ©efamtergebniffe  unb  fchiefe  Schlußfolgerungen  heröotgehen. 

einen  ie  größeren  Seil  ißreä  rohen  Stoffel  bie  »Rationolölonomie  anberen  methobif^ 
burchgebilbeten  Biffenf^often  entnehmen  fann,  wie  s-  »8.  ber  Bfh^oiaüie»  ^nthropologie 
unb  ©eogrnphie,  ber  ©efeßiehte  unb  Statiftil,  ber  »Rechtlgefchid)te,  in  befto  beffeter  Sage 
ift  fie.  9tber  fo  fehr  biel  heute  bet  galt  ift,  fo  fehr  bamit  bie  cinselnen  »IRcthoben  biefer 


104  ©inleitung.  SSegriff.  ^ßjqd^ologift^e  unb  jittlic^e  ßfrunblage.  Siteratu*  unb  3)iet^obe. 

oent  mbten  SBiJfenjt^aften,  jumal  bie  bet  §i(jsttif}enfd)nftcn,  j.  S.  bet  ©tatiftil,  bamit  ju 
SDletloben  bet  SJationalöfonoinie  felbft  getöotbeu  finb,  }o  |et)t  fie  in  if)tcm  gefc^ic^tlidjcii 
2eil(  bet  ^^iIoIcgiic^.ttitifcl^en  9JJetl)obeu  bebient,  bie  botl  auggebilbet  rautben,  fo 
teeni}  teid§‘  bo^  l)äuiig  bie  beti  ©toff  üotbeteitenbe  Sätigfeit  bet  5Rad)battt)iffenfd)aften 
QUä.  2)ie  ©ejc^ic^te  ^at  un§  äa'()lteid)c  ciitjelne  julammenljangMoie  ^unftutfutiben  mit« 
getei  t,  etft  bet  nationatöfonomijdje  gotjdjet  fa'^,  ba§  e§  nötig  fei,  einmol  bon  einet 
einji  len  3mi?t  einige  l)unbett  Utfunben  ncbeneinanbet  ju  ftellen;  bie  @efd)id)te  liefette  unä 
manijeä  ®Jatetial  übet  ättcte  ®eDötfetung§bewegung;  etft  beböllerungsftatiftifc^  unb  national- 
ötoni  mifd)  gefaulte  Seute,  wie  §ume  unb  2)ietetici  ftül)et,  neuctbingä  93üd)et  unb  58eIo4 
ijabe  ._23?etl)obe  unb  3ufainnient)ang  in  biefe  Untetfud)ungcn  gebtadjt,  eine  betgleidjenbe 
t)iftoi  f^c  iöeüölfetungäftotiftif  gefci^ffcn.  ©o  mitten  eben  bie  mieinnnbet  gtenjenben 
SSiffi  nfd^aften  immet  gegenfeitig  beftud)tenb  aufeinanbet. 

t:ine  einjigc  fKef^obe  nationalötonomif^et  Seoba^tung  tonn  eS  entfbrcd^enb  bet 
tonutiäiettt)eit  be§  ©toffe§  natütlid)  nid^t  geben.  3(uf  feben  Jeit  beg  ©toffeä  finb  bie 
SDdttd  ju  betwenben,  bie  un§  am  meiteften  füt)ten,  bie  un§  baä  jntteffenbfte,  matjtfte,  bolt- 
ftänb  gfte  33itb  bet  3Bittlid)teit,  bcr  bolt5Wittfd)afttid)en  Satfndjen  geben.  ' 

^)ie  2ütfad)en  tennen,  jagt  So^e,  ift  nid)t  oUe§,  abet  ein  ©tofeeö;  bieä  geting  ju 
fd)ägi  n,  wei(  man  me^t  bedangt,  gejicmt  nut  fenen  t)efiobifd)en  Joten,  bie  nie  betftet)cn, 
ba^  1 alb  oft  beffet  ift  al»  ganj.  Unb  ßajfatte  meint  in  ö^nlidjem  3ufbwment)ange:  ®et 
©tofj  I)at  of)ne  ben  ©ebanten  immet  nodi  einen  telatioen  SBett,  bet  ©ebanfe  o^ne  ben 
©tofj  abet  nut  bie  SBebeutung  einet  ß^imäte. 

U.  ®ie  33egtiff§bilbung.  fRic^tig  befc^reiben,  bon  einem  ©egenftanbe  SUtetfmale 
ausfaien,  bie  Utfa^en  aufbcden,  bie  fjoige»  feftftetten  tann  nut,  met  bie  6tfd)einungen 
ibte  Rettmale,  it)tc  SJonfequenäen  mit  Sßotten  feften  3nl)alt§  bejeit^net.  S)ie  SBegtiffs^ 
bilbui  g I)at  bie  3tufgabe,  bie  in  bet  gewöl)nlic^en  ©ptad^e  oott)anbenen,  bon  bet  Riffen« 
fdjaft  benu^ten,  weitet  gebilbeten,  oft  umgebeuteten  Sßotte  gu  biefem  ßmede  einet  ßt* 
ötten  itg  5Deutung  unb  fff'jierung  ju  untetwetfen.  ®iefe  Söegtiffäbilbung,  füt  jebe  SBJiffen« 
fd)a{t  eme  il)tet  wefentlicfien  Slufgoben,  ift  junä(^ft  eine  gottfe^ung  obet  ifioten^ietung  bet 
natüt  id)en  ©f)tad)bilDung.  ©f3tad)gebtauc^  get)t  bom  anfdjaulic^en,  finnlidjen  Sifbe 

einet  ßtfe^einung  au3,  in  bem  eine  ©umme  bon  SJotftetlungcn  um  eine  I}crtfc^enbe 
gtupf  .ett  ift;  ba§  2öott  ift  biejet  t)ettfd)enben  SSotftetlung  entnommen,  beäeid)net  bn^  igilb 
mit  0 (cn  feinen  SSotftellungen;  ba§  üSott  witb  ju  einem  abfttatten,  foiwcntionetfen  Seidjen, 
baä  t :i  allen  ©ebtaud)cnben  bie  gleidien  obet  äi)nlid)en  Sßotfteltungen  t)etoottuft.  2)iefe 
SSotftf  Hungen  finb  abet  nict)t  fijiett,  e§  fi^ieben  fid)  in  bie  Sffiottbebeutung  febet  tebenbigen 
©fjtaoe  neue,  wed)fetnbe  3?orfteltungen  ein;  bie  '^enfe^enbe  ißorfteltung  witb  bon  einet 
onbeo  n oetbtängt.  Unb  fe  allgemeincte  SSotftellunggtteife  ein  SSott  ein^eitli^  äufamnien- 
faßt,  'Cfto  äweifclt)aftet  ift  in  bet  gewö^ntid)en  ©ßtadfie  bet  bamit  oetbunbene  ©inn.  ®ie 
Riffel  fd)aft  f)at  nun  ba§  Sebütfniä,  biefe  ftießenben  unb  fdf)Wantenben  SSotfteltungsIteife 
imme:  wiebet  füt  i^te  3wedc  ju  fijieten;  fie  bedangt  mögtid)fte  S^onftnnj,  butditgängige, 
fefte  S ieftimmf^eit,  ©i^ettjeit  unb  9UtgemeingüItigIeit  bet  SBottbejcidiinung.  S)ie  ®efinitioii 
ift  ba;  wiffenfc^aftlic^  begtünbete  Utteil  übet  bie  S3ebeutung  eine«  SBotte«.  ^nbem  mit 
befinüten,  wollen  mit  füt  alle  an  bet  ©ebanfenatbeit  Seilnelpenben  eine  gleid^mö^ige 
Dtbni.ig  be«  SßotfteUungSintialte«  unb  bamit  äugleicf)  eine  einl)citlid^e  SUaffififation  bet 
ßtfd)e  ixungen  eintteten  taffen.  S;aS  ift  abet  immet  nut  bi«  ju  einem  gewiffen  ©tabe 
mögtu).  Sie  Singe  fetbft  unb  alle  unfete  Sßotftettungen  übet  fie  finb  ftet«  im  gtuffe 
begtiflm;  bie  boltenbete  SUaffififation  bet  ßt)d)einungen  ift  niemni«  ganj  ootbanben;  bie 
SBottc  mit  benen  mit  einen  SSegtiff  befinieten,  finb  felbft  ni^t  abfotut  feftftet)enb;  fie 
mäten  e«  nut,  wenn  e§  beteit«  ein  oottenbete«  33egriff«ft)ftem  gäbe,  wa«  nid)t  bet  fyatt 
ift.  25  it  müffen  un§  aifo  in  atten  28iffenfd^aften  mit  oodäufigen  Sefinitionen  begnügen,  bem 
weitet  n fyottfe^dtte  bet  SBiffenf^aft  unb  be«  Seben«  Ü)te  toeitete  9ii(^tigftettung  übedoffenb. 

ß ne  aSiffenfdiaft,  bie  fd^on  ein  tetatio  feftftef)enbe§  93cgtiffefßftem  t)at,  befinied  but* 
'Itngnb?  bet  näc^ftf)öt)eten  ©attung  be«  SSegtiffe«  unb  butd;  ben  ottbilbenben  Untetfi^ieb; 


Rominnl»  unb  iRealbefinition.  Älaffififation.  SSert  bet  ®egriff«bilbung.  105 

bie  9iationalöfonomie  unb  ba«  ganje  ©ebiet  bet  ©taatäwiffenfe^ft  ift  nut  an  einjetnen 
©teilen  fo  weit,  in  biefet  SBeife  befinieten  ju  fönnen:  j.  S3.  bie  §au«inbufttie  ift  eine 
Untetne'^mungsfotm,  bei  wetd^et  bet  Heine  f|5tobujent  nidl)t  biteft  an«  ißubtifum  betlauft, 
fonbetn  ben  2tbfa|  feinet  $tobutte  nut  butd^  anbetmeite  faufmännif^e  ^etmittetung  eneid^t. 

3n  bet  iRegel  mufe  fie  befinieten,  inbem  fie  ben  S3egtiff  in  feine  «Dietfmate  jedegt, 
bie  wic^tigften  jut  ßt)ataftedfictung  benußt.  Ütttet  bie  Sefinition  babutdt)  ju  einet  bteiten 
nnatritifdjen  58ef^d)teibung  au«,  fo  ^ött  fie  auf  Sefinition  §u  fein,  unb  tisliett,  nid)t  einmal 
bie  ^ertf(^enbe  SSotftettung  in  ben  aRittelßunft  ju  ftetlen.  SBetont  fie  in  bet  Sefinition 
au«f4lief3tic^  eine«  bon  oetfd)iebenen  fSRetfmalen,  fo  lommt  bie  ©efat)t,  bog  febem  füt 
feine  wifjenfd)oftti^en  3wcde  ein  nnbete«  DRerfmat  at«  ba«  wid)tigfte  etf^eint.  Sa’^et  faft 
ftet«  betfe^iebene  Sefinitionen  mögtid^  finb,  bie  nic^t  butd^  it)te  9iid)tigfeit,  fonbetn  butc^ 
it)te  3wedmäfeigteit  füt  beftimmte  wiffenfd^aftlid^e  3wede  fi^  untetfd)eiben.  Sie  ©efat)t 
wd#,  fe  attgemeinet  unb  abfttaUet  bie  Segtiffe  finb.  2Bie  bie  9iecf)t«wiffenfct|aft,  Weldje 
füt  bie  einjetnen  lonfteten  SRed)t«inftitute  ba«  bottenbetfte  a3egtiff«ft)ftem  I)at,  füt  i^te 
allgemeinen  SSegtiffe  9led)t,  ©taat  ufm.  iwdj  in  feinet  933eife  ju  allgemein  anetfannten 
58egtiffen  fommen  fonnte,  fo  ift  e«  begteiflid^,  ba&  audt)  bie  Sßolföwittfd^aft  ein  d^nlidie« 
©djidfal  teilt;  febet  faft  befiniett  i^te  allgemeinften  Segtiffe,  wie  SBittfd^ft  obet  Stbeit, 
wiebet  in  anbetet  Seife. 

So«  l)at  nun  nid)t  fo  fcl)t  biel  ju  fagen  füt  benfenigen,  welket  nut  9fominal- 
befinitionen,  b.  l).  Urteile  übet  ben  ©ptad)gebtaud)  geben  will,  biefen  treu  bleibt,  mit 
it)uen  oom  gewö^nlid)en  ©ebtau^e  fid)  nic^t  alläuweit  entfernt.  SSon  gonj  onbeter  ®e* 
beutung  wirb  e«  füt  bie,  wetd)e  Stealbefinitionen,  b.  Urteile  übet  ba«  Sefen  bet  ©ac^e 
abgeben  wollen.  Set  IRealbefinition  in  il)ret  älteren,  bon  ben  Stlten  wie  bon  §egel  unb 
i*oteii8  ©tein  gebrausten  33ebeutung  liegt  bie  unl)altbate  Ißotftellung  äügrunbe,  bie  Sorte 
unb  begriffe  entt)ielten,  gleidfifom  wie  in  einem  oollenbeten  ©piegel,  ba«  etfdl)öpfenbe 
2lbbilb  bet  Seit  in  \\ä).  gn  Sitlüdf)feit  betul)cn  bie  Sorte  oft  auf  einem  Unflaten  ober 
falf^en  25orftellung«inl)alt,  febenfall«  ftet«  auf  einem  bon  bem  geiftigen  ^otijont  bet 
©ebtnud)et  abl)ängigen.  Satau«  etfldrt  e«  fi^,  baß  bie  genialften,  mit  bem  teid)ften  iBot- 
ftellung«inl)alt  au«gcftatteten  9Renfd)en  beim  ©ebraud)  bet  Sorte,  bot  allem  bet  ollgemeinen 
iöegtiffe,  fid)  am  meiften  benfen  fönnen  unb  bementfpred)enb  au«  bem  begriff,  b.  f).  au« 
il)tem  oetl)ältni«mäßig  reichen  93orftellung«inl)alt,  mel)t  entioideln  fönnen.  ß«  ift  ferner 
rid)tig,  baß,  fe  weitet  eine  Siffenfd)aft  beteit«  ift,  fie  befto  mel)t  bie  oon  ißt  gewonnenen 
Saßtßeiten  utxb  Sl'aufaläufammcnßdnge  in  bie  Sefinition  ißrer  obetften  SBegtiffe  ßinein« 
oedegen  fann;  beim  biefe  geßöten  ju  ben  wefentlid)ften  äRetfmalen,  ju  ben  füt  bo«  Sott 
wefentlicßften  SSotftellungen.  f^üt  bie  gewößnlidßenSRcnfcßen  aber  geßöten  bie  allgemein)‘ten 
aSegtiffe  ju  ben  leerften;  unb  e«  ift  boßer  bie  Seinung,  bafe  mit  bem  reeßten  93egdffe  bet 
Sittfd)aft  ober  bet  aitbcit,  mit  bet  2tu«einanberlegung  biefe«  SSegtiffe«  ba«  Sefen  bet 
Sßolfäwirtfcßaft  gegeben  fei,  eine  außetotbentlicß  gefäßtlidße  unb  inefüßtenbe.  ©ie  bet» 
binbet  fi(ß  überbie«  ßdufig  mit  bet  feßiefen  mßftifSen  SSorftellung  eine«  einßeitlicßen 
93egtiff4d)emati«mu«,  bet  tein  logifd)  eine  ßrfeßeinung  ou«  bet  anberen  oßne  3ußdfenaßme 
bet  ßrfaßtung  entfteßen  laffen  fönne.  9lur  ba«  ift  ridßtig,  baß  olle  aSegtiffe  innetlidß 
jufnmmenßdngen,  weil  wir  febe«  Sott  wiebet  mit  anberen  befinieten,  weil  bie  aibgtewwng 
be«  einen  Sorte«  immer  jugleidß  bie  bet  SRadßborbegtiffe  einfd)ließt. 

Se«l)alb  entßdlt  febe  a3egtiff«bilbung  augleid)  eine  Älaffififation  bet  ßtfdßeinungen,  bie 
um  fo  bebeutungebollet  witb,  wenn  man  eine  ©umme  in  3uf“tt^>ttenßong  fteßenbet 
ßtfdßeinungen  noS  einem  beftimmten  ©efießtspunfte  obet  ©ßftemc  fo  einteilen  will,  baß 
bie  eiiiäelncn  Staffen  glcid)c  ©liebet  einet  3leiße  bilben  unb  bie  ©efamtßeit  planooll  etfcßöpfen. 
,'giet  witb  eine  ainotbnung  unb  aSerteilung  erftrebt,  um  eine  ©tuppe  oon  ßtfdßeinungen  in 
unfetem  ©eifte  ant  beften  ju  orbnen;  e«  ßanbelt  fidß  um  einen  Sunftgriff,  weltßet  bie 
©ewalt  übet  unfet  Siffen  meßten  foll,  um  eine  ßöd)ft  wid)tige  wiffenfd)nftlicße  Sdtigfeit, 
bie  nur  auf  ©tunb  genaueftet  Senntni«  olle«  cinjelnen  unb  auf  ©tunb  eine«  Überblide« 
übet  ba«  ©auje,  übet  alle  Utfad)en  unb  folgen  gut  ou«jufüßten  ift.  Sa  biefe  aSorau«. 


106  I inleitung.  Segriff.  'ßjt)d^oIogifc^e  unb  Önmblage.  Sitecatur  unb  9Retf)obe. 


(efung  ibct  nic^t  leiert  öollftänbig  juttifft,  fo  betfä^rt  ouc^  bie  naffifiIatorif(!^c  SSegriffä- 
bilbung  unb  prooifotifc^  unb  ift  immer  »ieber  neuer  33erbejferungen  fä^ig. 

Unter  b m Älajfititationen  lann  man  bie  anol^tifc^en  unb  genetif^en  unterf^eiben.  SSenn 
21.  SSajner  bie  gejamten  ooIBrairtfc^aftlic^en  (Sric^einungen  in  ein  prioatmirt5^aftIi(I)eg, 
gemeint  iirtj(^aftii(|eä  unb  laritatibeä  ©Qftbm  einteilt,  fo  ift  bo5  eine  onal^tif^e;  wenn 
^ilbebrinb  9latural<,  @etb-  unb  Ärebitroirtf^aft  trennt,  wenn  i^  felbft  2)orf>,  ©tabt«, 
2enitot  al»,  Sßotfaroirtf^aft  ot§  '^iftorif(^e  9leit)enfoIge  aufftellte,  fo  finb  bo3  genetifd)e,  bie 
l)iftorifd  e entraidelung  anbeutenbe  Slaffifitationen.  I)ie  ©renjen  bet  fold^er  3iei^enbilbung 
toerben  ftetä  etroaä  unfic^er  fein,  aber  ber  Äern  ber  Grfc^einung,  ben  man  in  ben  einzelnen 
S3egriff(  n ju  faffen  fu(^t,  entfpri^t  je  einem  eigenartigen  S^pu^. 

0üic  itige  begriffe  unb  Älaffifitationen  finb  eineä  ber  wic^tigften  .^Ufämittel  ber  SBiffen* 
frf)aft,  c oer  fie  mad^en  nic^t  bie  SBiffenfcEjaft  als  fotd)e  auS,  finb  nid)t  bie  erfte  ober  einjige 
2lufgab(  berf eiben,  ©ute  Definitionen  lönnte  man  (dürfen  Slingen  öerglei^en;  man  mu§ 
fie  imn  er  roieber  fc^ärfen,  auS  neuem  SUetall  neue  Älingen  f^mieben.  ^ber  an  alten 
Älingen  immer  nur  t)erumjut)ämmern,  klingen  ju  f^mteben,  mo  nid^tS  ju  fi^neiben  unb 
JU  f^eiien  ift,  2Sorte  befinieren,  bie  man  in  ber  Söiffenfd^aft  nic^l  weiter  gebraucht,  l)at 
wenig  Sinn.  SSegriffSreoifion  ift  nötig,  wenn  neuer  drfa^rungSftoff  fi^  on- 

gefamirtlt  l)at  unb  ju  otbnen  ift,  wenn  neue  große  ©ebanfen  onbere  Äloffifitationen 
bebinge  i.  2llS  bie  englifd)e  Ulaturlepre  ber  SSolfSwirtfi^aft  nac^  Deutfdl)lanb  übertragen 
würbe,  waren  f(^on  wegen  ber  St'to'isrwe'iä  beutfd)en  unb  englifd^en  SBorte  fc^arfe 
begriff!  unterfudßungen,  wie  fie  ^ufelanb,  2o^  unb  Hermann  nnftellten,  wunfd)enSwert. 
2lud)  l)  Ute  wieber  ßaben  foi^e  Unterfui^ungen  ißren  großen  Sßert,  unb  ein  fo  fdjarf* 

finniget  ©eleßrter  wie  3-  Uleumann  (©tunblagen  ber  2?ollSwirtfcßaftSteßre,  1889;  ©djön- 
bergS  ^ anbbud),  Sßirtfd)aftticße  ©runbbegriffe;  IRaturgefc^  unb  SBirtf^aftSgefe^.  3-  f-  ©t- 
1892),  Der  aud)  bur(^  auSgejeießnete  ftatiftif(^e  unb  metßobologifc^e  2lrbeitcn  ficti  auS» 

jeießnet  ßat  biefe  Deile  unferer  SSiffenfdßaft  erßeblicß  geförbert.  2lber  eine  unßeiloolle 
ißerirru  ig  ift  eS,  wenn  mon  bie  Ulationolöfonomie  für  eine  SBiffeitfdiaft  erllärt,  welcßc  nur 
bie  dtion  weiterer  ©eßeibung  ber  33egriffe  ober  beS  bloßen  ©ißlicßenS  auS  2ljiomen 

unb  58  griffen  ßabe.  Diefelbe  23ebeutung  wie  in  ber  Smi^btubenj  lann  bie  SSegriffS» 

entwidtiung  in  unferer  3Siffenf(ßaft  nie  erßalten;  benn  jene  ßat  ißren  praltifdßen  §aupt* 
jwed  i . ber  ridßtigen  2lnwenbung  feft  umgrenjter  9le(ßtSbegriffe,  biefe  ßat  ißren  toefent- 
ließen  ,|wed  in  ber  ©rtlärung  realer  tBorgönge;  fie  will  beren  tüpifeße  Grfdßeinung  be* 
f(ßreibe  i unb  faufale  Ißetlnüpfung  aufßellen. 

45.  Die  tßpifeßen  SReißen  unb  f^oimen,  ißre  ßrllärung,  bie  Urfadßen.  SBie 
eS  übei  iKtupt  leine  menf(ßli(ße  GrlenntniS  oßne  bie  Sßieberßolung  beS  ©leidßen  ober  2lßn- 
li(ßen  ( ibt,  fo  Inüpft  au(ß  alle  eigentlicße  oollowirtfd)aftlicße  Dßeorie  an  bie  ßrfaffung  ber 
tppifeße  i 23orgänge,  ber  28ieberßolung  gleidßer  Sinjeletfißeinungen  unb  Steißen  oon  ©r* 
f(ßeinut  gen  gleidßer  ober  ößnlidßer  fyormen  an.  6S  ift  eine  fißiefe  neuere  Übertreibung, 
folcße  l legelmäßigleiten  ju  leugnen  unb  alle  Grfeßeinungen  beS  gefellf(ßaftli^en,  wirtf(ßaft« 
lid)en  i nb  ßiftorif(ßen  SebenS  für  einmalige,  inbioibuelle  unb  befonbe re  ju  erHären  (Stidert), 
in  bewn  bie  ßmanjipation  beS  ßiftorifeßen  oom  naturwiffenfdßaftlicßen  Denlen  ju  finben 
(©ottl).  ©ewiß  liegt  ber  Urfprung  folcßet  SSeßauptungen  in  ber  großen  Äomplijiertßeit 
beS  gej  ;llfcßaftlid)en  SebenS,  in  ber  Unmöglidßleit,  bie  ©ef(ßidßte  reftloS  auS  Urfadßen  ju 
erllärer ; gewiß  berußt  bie  J?unft  beS  feinfüßlig  fißilbernben  §iftorilerS  oft  meßr  auf 
Sntuiti  n unb  Ulacßfüßlen  als  auf  laufaler  ©rllärung.  2lu^  ßoben  bie  ßaftigen  ßrfinber 
oon  Dl  ßenben  ßiftorifdßer  ©efeße  bie  meßr  fleptifcßen  ^ißotiler  naturgemäß  jum  SBiber« 
fpru(ß  (ereijt.  ^ber  biefer  SBiberfprucß  ging  oiel  ju  weit,  wenn  er  nun  alle  Siegel*  ünb 
©efeßn  ißigleit  für  bie  ©eifteSwiffenfeßaften  leugnete.  Die  ^iftoriler,  bie  unter  ben  S3ann 
biefer  8orftellung  lamen,  jeigten  bamit  nur,  baß  fie  meßr  ßiftorifdße  ©pejialiften  als 
pßilofo)  ßifcß  gefdßulte  Denier  waren.  Unb  febenfalls  ben  2ßiffenfd)aften  oom  ©toat,  Oon 
ber  @(  ellfcßaft,  oon  ber  SollSwirtfdßaft  brängte  fieß  oon  ißren  erften  2lnfängen  an  bie 
Sßjieber  lolung  glcicßer  ©rfdßeinungSreißen  auf. 


SBefeii  oon  Utfoeße  unb  golge.  9Hecßamfcße  unb  pfptßifcße  ftaufolität. 


107 


Die  tppifdßen  Srf(ßeinungen  ber  §auS»  unb  ©emeinbewirtfeßaft,  ber  fojialen  klaffen 
unb  ber  2lrbeitSteilung  fielen  ber  benlenben  83etradßiung  juerft  i.i  bie  2lugen;  bann  ber 
©elboetleßr,  bie  ©teuern,  bie  ftaatli^e  SBirtfdßaftSpolilil.  ©S  entftanb  m 17.  unb  18  ^aßt' 
ßunbert  boS  Silb  einer  taufd^enben  ©efetlfdßaft  mit  Sllarlt  unb  Serleßr,  mit  ©tobt  unb 
irnb,  mit  ©runbbefißern,  Äapitaliften  unb  2lrbeitern.  Diefe  ©runbformen  wollte  man  ds 
notwenbige,  ftets  fidß  einftcllenbe  begreifen,  fie  auS  gewiffen  IßraTniffen  ableiten,  ißre  witl* 
lidie  ©c)Wng  im  ©injelfalle  an  einem  3beale  meffen.  2lucß  begann,  bie 

biftorifeße  unb  geoqropßifiße  «crfdßiebenßeit  ber  oollSwirtfcßaftlidßen 
JU  faffen,  ridßtete  man  fein  2lugenmert  jundeßft  auf  baS  im  ^e^fel  fi^  ©leicßbleibenbe, 
Lf  bmi  tßpifdien  SißßtßmuS  ber  tnberungen,  auf  bie  regelmäßige  SoeEiftcnj  96™#! 
gönnen  unb  ©rfcßeinuugcn.  Unb  als  eS  ber  ©tatiftil  gelungen  war  neben  bie  9^'^ioe 
bie  quantitatioe  58eobad)tung  ber  gefellf^aftlicßen  unb  oollSwirtf^aftlidßen  Sßerßaltuiffe  ju 
ftellen  war  bie  tßpifeße  Siegelmäßigleit  ber  3d)lenergebniffe  oon  gaßr  ju  .^5aßr, 

JU  2anb  ebenfalls  bo?  woS  juerft  inS  2luge  fiel.  2lucß  bie  25eränberungen^  bie  »"“«^^eobajten 
tonnte,  wiefen  teilweife  auf  einen  tßpifeßen  ©ang  ßin,  ber  bei  oeridßiebenen  .Bollern 
oeridiiebcnen  ©po^en  fi^  gleid)inäßig  wieberßolt,  wie  j.  58.  bie  Überoolterung.  U lag 
bet  erfte  große  gortfeßritt  ber  5Biffenf^aft  in  biefer  ©rfnfiung  qualitatioer  gormen  unb 
qunntitatioer  50laßbeftimmung  berfelben;  für  einen  erßeblicßen  Deil 
ließen  SBiffenS  finb  wir  ßeute  no^  nidßt  weiter.  Die  ißorftellung  foldß jcßematifcßer 
gormenbilber  unb  Sieißen  ift  fd)on  an  fid)  ein  ©lement  ber  Crbnung  ber  23or|tellungen, 

ein  ßeuriftifd)eS  §ilfSmittel,  2iergangenßeit  unb  Sutunft  ju  oerfteßen.  _ 

mer  natürld)  weifen  fold)e  Dßpen  unb  Steißen,  foldße  gormen  unb  ^egelmgigeiten 
auf  eine  tiefere  ©rtlärung  ßin.  Unb  fo  feßr  man  oon  2lnfang  an  in  ißnen  ®eiefe- 
mäßioleit  laufaler  58crlnüpfung  erlannte  ober  nßnte,  fo  feßr  man  auf 
fofort  oerfiel,  wie  bie  StaturrecßlSleßrer  bie  allgemeine  33tenfd)ennatur,  bie  ^erlantilifWn 
ben  ©clboerleßr,  21.  ©mitß  bie  2Irbeit  unb  ben  Grwerbstrieb  in  ben  58orbergrunb  ber 
.tofalerllätung  riidten,  fo  wenig  lonnte  ein  fold)eS  fummarifd)eS  ©inweiien  “«f 
Urfadie  ober  Urfaeßengruppe  genügen,  noeß  weniger  tonnte  eine  2lrt  roßen  Slnalogie* 
oerfaßrenS  als  boS  §auptptinjip  ber  ©rHärung  befriebigcn.  ©o  wenn  nmn  Seoolterung, 
SBoltSwirtfdinft  unb  ©efellfd)aft  nad)  bem  5ßorbilbe  ber  58ßßfit  als  ein  mecßamid)^  ©ßftem 
oon  ÄtQften  anfaß,  bie  fid)  im  ®leid)gewicßt  ßalten,  ober  wenn  man  Raubte  burc^)  ben 
bei  SJflanjen  unb  Dieren  beobaißteten  SJampf  umS  Dofein  ben  fojialeii  ©ntwidelui^e- 
projeß  analog  erllären  ju  lönnen.  ©ewiß  tonnen  folcße  2tnalogien  mn^eS  anf^aulid)et 
maeßen  unb  fi'iljen  ßelfen,  aber  fie  füßren  ebenfo  oft  auf  .^srrwege  un 

tonnen  bie  ©rtlärung  aiiS  ben  lontreten  ©injelurfacßen  nie  erfeßen. 

©eit  bie  neuere  'JÖiffenfcßaft  ju  bem  freiließ  nid)t  beweisbaren,  aber  troßbem  un* 
erfd)ütterüdßen  ©lauben  oon  einem  glei^ mäßigen,  in  fid)  ftetS  lüdenloS  jufanimenßangenben, 
bureß  beftimmte  Kräfte  beßerrfdßten  ©ntwidelungSprojeß  ber  Statur,  ber  ©ef^ußte  unb  ber 
menfcßliÄen  ©efellfcßaft  gelommen  ift,  erfeßeint  bie  geftftellung  ber  Ipeä;ellen  unb  jwar 
bet  fämtlid)en  Urfadßen  feber  einjelncn  ©tfißeinung  als  bie  wiißtigfte  2lufgabe  be» 
fd)aftli(ßen  58erfaßtenS.  Stur  fo  lommt  biefenige  ©inßeit  unb  Otbnung  in  bie  uncnblid)e 
SJlanniqfaltigtcit  bet  ©tfcßcimingen,  welcße  unS  befriebigt.  5ßon  ben  oielen  oetfd)iebenen 
unb  näd)ftliegenben  Utfnd)en  oetfu^en  mir  bann  aufjufteigen  ju  ben  wenigen  unb  eiii- 
faeßen.  @o  ßoffen  wir  ju  einet  erfdßöpfenben  ©rtlärung  bet  5lSelt,  bet  Äoejiftenj  unb 

?fOlae  ber  Dinge  ju  tommen.  , -n  o.  , o 

Slbet  bie  Slufgobe  ift  eine  unenblidß  fdßwierige.  5BoS  ift  Urfaiße?  wo»  ift  golge? 

5T8enn  mir  antworten,  A ift  bie  Utfaeße  oon  B,  wenn  A baS  unbebingte  unb  notwenbige 
ilntecebens  oon  B ift,  fo  fügen  wir  bo^  gleiiß  bei,  baß  B nießt  logif^  in  A cntßalten 
fei  baß  B nur  erfaßrungSmäßig  als  ftetS  integrierenber  Deil  eines  ©anjen  fuß 
ftcUe  in  bem  A ben  SSortritt  not  B '^abe.  SSic  fe^en,  bafe  felbft  bei  einfad^en  ^)^t)fiic5en 
ober'biotoaifcl)en  SSorgängen  ber  (Sintritt  einet  2atfnd)e  meift  öon  einer  ©umme  oon 
3uftänben  unb  «orbebingungen  ab^dngt,  beten  nur  eine  ju  fet)len  braucht,  um  ben  Giu- 


i 

1 


108  Ifiiileitung.  SBegriff.  ^|^^l)^oIo0ijc^e  unb  jittlic^e  öruublage.  fiiterotur  unb  SKet^übe. 

tritt,  wenigfteng  in  biefet  gorm,  ju  ^inbern.  ift  nur  eine  9lrt  fpra(^lic^er  Stu^l^ilfe, 
roeni  man  ben  äule^t  ^injutretenben  gaftor  alä  Ürfac^e,  bie  oorl^et  üotl)onbenen  alä 
SBebi  igungen  bejeic^net.  SBolIenbä  alte  gefetljc^aftlic^en  unb  botfett)irtfd)aftIic^en  ®t* 
f^ei  lungen  fyiben  wir  regetmöfeig  auf  eine  SRei^e  f)^t)fifd)er  unb  bioIogifcf)er  UrfadE)en 
eine  jeitö,  auf  eine  gleite  pfijdjifdjet  unb  moratifc^er  anbererfeitö  jurüdjufü^ren.  Unb  febe 
biefe : ®injelurfact)cn  roeift  auf  jeittid)  weiter  jurüdliegenbe  Urfad)enfetten  unb  «lombteje 
l)in,  Die  wir  niemaB  ganj  erfaffen  lönnen.  2)o§  fomptijierte  Siebeneinanber  beä  Seienben 
ge^t  ftetö  auf  frühere  Kombinationen,  auf  gefe|li£^  georbnete,  aber  fernliegenbe,  uiw 
uner  orfc^li(^e  guftänbe  jurüd,  über  bie  mir  unö  nur  ißermutungen  unb  ^^pot^efen 
erlai  ben,  bie  Wir  nur  but(|  teteotogif(^e  S3etrad)tungen  unö  berftänblic^  machen  fönnen. 

5d)on  bie  ‘3)ot)f)elbebingtt)eit  alter  öotKmirtf(^öftli^en  6rfd)finungen  burd^  materielle 
unb  geiftige  Urjac^en  erzeugt  für  bie  Untcrfud)ung  befonbere  ©^mierigfeiten.  S)er  ^öufig 
gent(d)te  SJerfui:^,  bie  te^teren  auf  bie  erfteren  5urüdäufül)ren,  wie  eä  bie  2Raterialiften 
unb  öuctte  getan,  ber  aus  Klima,  Säoben  unb  ä^ntid)en  gaftoren  bie  geiftige  Gntwidetung 
einet  SSotles  abteiten  will,  ober  wie  bie  SJiarEianer  auö  ber  öfonomifd)en  Ißrobuftion  alleä 
t)ö^e  e Kulturleben  refttos  glauben  erllören  ju  lönnen,  mug  immer  wieber  fd)eitern.  2>enn 
fo  f l)r  t)eute  ber  geiftigen  Sebent  mit  bem  SRerocnleben,  ber 

S3arc  detismuä  ber  pfi)(^ifcf)en  unb  biotogifdien  l£qcf)einungen  erfannt  wirb,  au^  rein  materiellen 
ölen  enten  ift  nie  unb  wirb  mo^l  nie  bo»  ©eelenteben  erflärt  werben,  ©ewig  finben  l)eute 
aud)  bie  umgetet)rten  ©ii^e  ber  ^beatiften  leinen  ©tauben  me^r;  fo  }•  S.  ber  Slusf^rud^ 
beä  '.ngtifd)en  §iftorilerä  g^oube:  „SBenn  e§  einem  3Renfd)en  frei  fteljt  gu  tun.  Was  er 
will,  fo  gibt  es  leine  genaue  SBJiffenfdiaft  Don  i^m;  wenn  eö  eine  333iffenfd)aft  Don  %n 
gibt,  fo  gibt  es  leine  freie  SBat)!."  59ir  wiffen  l)eute,  bag  bie  bft|d)ifd)e  Kaufalität  eine 
anbe  e ift  otS  bie  med)anifd)e,  ober  wir  betrad)ten  fie  otS  eine  gleid)  notmenbige.  SBenn 
wir  ;inen  2Renf(^en  gang  buri^fd)auen,  wenn  wir  einen  SSollSc^oralter  Dottftänbig  lernten, 
fo  bibujieren  wir  mit  Dotlftänbiger  ©ii^erl)eit  auS  it)m.  SSir  glauben  nit^t  mit  ben 
mate  :iatiftifc^en  ©tatiftilern,  bag  ein  btinbeS  ©i^idfal  jägrlid)  fo  unb  fo  Dielen  2Jlenfd)en  bie 
'.f}iftc.e  jum  ©etbftmorb  in  bie  §anb  Dtüde,  aber  wo^t,  bag  bei  ber  gteid)mögigen  '^otU 
baue  beftimmter  moralif^er  unb  materieller  in  ber  gteii^en  üon  ©elbft- 

morten  unb  SSerbre^en  ein  notmenbigeS  KaufalergebniS  liege.  SBir  finben  bie  greigeit 
beS  Ittlicgen  ©garalterS  ni^t  in  bet  Seugnung  ber  pfgc!^ifd)en  Kaufalität,  fonbern  in  bet 
3lnet  ennung  ber  tnbiDibuellen  ©nergie  als  beS  wid)tigfteit  fjaltors  unfetet  6ntfd)tiegungen, 
in  bi  t ©arantie,  bie  ber  eble,  bur^gebitbete  ©goraltet  gibt,  nur  gut  l)anbetn  ju  lönnen. 
©it  nnben  bie  Serei^tigung  ber  ©träfe  für  ben  Setbrei^et  gerobe  batin,  bag  bie  ©träfe 
ni(^t  blog  bie  iäntmott  auf  eine  einjetne  2at,  fonbern  auf  eine  lange  innere  @ef(^id)te  ift, 
bie  t -S  äum  ißerbrei^en  mit  Siotwenbigleit  fügrt. 

'Iber  wir  ftogen,  wie  ift  eS  mögtid),  ben  SRenfegen,  bie  SRenfegen  unb  alte  2Renfd)en 
fo  ji  leimen,  bag  Wir  ©iigeteS  ouS  igter  ißfgcge  fegtiegen  lönnen.  S)ie  ipf^djotogie  ift 
uns  >et  ©cgtüffel  ju  allen  ©eiftesmiffenfdgaften  unb  alfo  amg  jur  Slationotölouomie.  ©ir 
wiffe  i,  bog  baS  ©infad)ere  in  igt  feit  ^ttgitouf^Dben  alten  2)enlern  Hat  ift,  weit  eS  auf 
bet  nneten  SSagtnegmung,  bet  fiigerften  Quelle  alter  SrlenntniS,  berugt.  35aget  ift  es 
aueg  etHötlicg,  bog  baS  SSerftanbniS  für  gewiffe  elementare  gfgdgiftge  Säetutfaegungen  fegt 
alt  i' unb  fo  mugte  eS  aueg  für  bie  IRationatölonomie,  bie  fieg  in  bet  2duf^ 

unb  ietboertegrS  auSbitbete,  noge  liegen,  auS  bem  egoiftifegen  ©rmerbStrieb  bebultio  jagl- 
reiigi  ©ägc  abjuteiten;  feber  SRenfcgenlenner  unb  jebet  ißolitiler  wenbet  jeben  SRoment 
weit(  re  betartige  generelle  bfgcgotogifige  SEöagrgeiten  an,  um  bebiiltiD  auS  ignen  oieteS  ju 
erltä  en.  Slbet  Don  einer  embirifd)en,  wiffenfegafttidg  Dollenbeten  ijSfgcgologie,  Don  einet 
ouSri  iegenben  bfg(gologifd)en  SSötler*  unb  Ktaffenlunbe  lönnen  mir  teiber  geute  boig  nodg 
entfe  ;nt  nid)t  reben.  Unb  gerobe  fie  mügten  wir  an  ©teile  ber  wenigen  ju  ©emeinglögen 
gewo  rbenen  bfgd)ologif(gen  SSJogrgeiten,  mit  benen  wir  jegt  gauSgalten,  befigen,  um  befferen 
Sobt  (t  in  ber  ^ollswirtfgafts-  unb  ©taatslcgre  unter  ben  fjügen  ju  gaben.  S^ber  fjorfdger, 
bet  .nS  bie  eines  l8olleS,  bet  unS  nur  bie  Slrbeiter  eines  f5o^>i^'’fiüjeigeS  Dor» 


5BoKSwirtfd)nftli(ge  ©efege.  ©efen  bet  ©ebultion. 


109 


fttgrt,  beginnt  mit  einer  gfgigologifcgen  3ei^nung;  bei  jebem  allgemeinen  ©d)lug  über  bie 
©ithmg  einet  Snftitution,  einet  Seränbetung  Don  Angebot  unb  IRa^ftage  auf  bie  ©nt- 
f^tiegungen  bet  üRenfdgen  ganbelt  eS  fi^  barum,  bie  vfgd)oIogif^en  3wifdgengliebet  bet 
Unterju^ung  ridgtig  ju  beftimmen.  Slbet  bie  fjtage  ift  immer,  ob  unb  inwieweit  man 
biefe  gfg^if^en  ^altoren  genau  genug  lenne,  in  igret  unenblicgen  Komglijiertgeit  be- 
getrfdge,  ob  man  igt  3ufammenwirtcn  mit  ben  entfgtecgenbcn  natürlidgen  Urfa^en  über*  l 

gaugt  ganj  Derfotgen  lönne.  . , ^ , 

Unb  eS  wirb  lein  3meifcl  fein,  bag  wir  in  bejug  auf  bie  lomgliäierteften  3ufammen* 
gange  in  ben  ©cifteSwiffenfegaften  übergaugt  bie  ©trenge  bet  IRatutwiffenfcgaften  niegt 
leid)t  etreid)eu  lönnen.  3ümal  baS  ©enige,  waS  wir  übet  bie  entferntere  Ißergangengeit 
wiffen,  wirb  unS  nie  in  ben  ©tanb  fegen,  ben  ©ang  bet  ©efegiegte  als  einen  obfolut  not* 
wenbigen  ju  oerftegen,  wir  werben  juftieben  fein,  wenn  wir  ign  nur  im  allgemeinen 
begreifli^  unb  berftönblidg  finben.  2)aS  ^nbiDibuelle,  baS  baS  ©dgidfal  jebeS  SßolleS  got, 
liegt  eben  in  bet  Komglijiertgeit  ber  KaufalitötSbejiegungen.  «RirgenbS  wiebergolt  fieg  ba 
ganä  baSfetbe  ©(gaufgiel,  wie  fteilid)  aueg  lein  einjiget  Säaum  auf  ©rben  ganj  baS  Slbbilb 
eines  anberen  ift.  ©it  werben  in  bejug  auf  baS  ©efamtfcgidfal  ber  SSöller,  oudg  in  bejug 
auf  igt  wirtfdgaftli^eS,  niemals  ju  einet  ganj  fidgeren  SßotauSfagung  lommen,  weil  Wir  nie 
bie  gefamten  Utfadgen  eingeitli^  überbliden,  fie  quantitatiD  meffen  lönnen. 

Slbet  trogbem  werben  wir  unS  niegt  abfegteden  laffen,  immer  wieber  bie  KaufalitätS- 
Dergältiüffc  fo  genau  wie  mögtidg  ju  erfaffen,  um  fo  Diel  wie  mögli^  ju  Derftegen  unb 
DorauSfageu  ju  lönnen.  Unb  DieleS  gaben  wir  fdgon  erreiegt,  nod)  megt  werben  wir  er* 
teiegen.  ©it  ftegen  erft  am  Sltifange  einet  metgobif^en  ©rlenntnis  bet  3ufommeiigänge. 

3u  igt  gegört  eS  nun  Dot  allem,  bag  mit  uns  für  jebe  DollSmirtfcgaftliige  Unterfu^ung 
bemugt  finb,  niegt  eingeitlid)en  Urfaigeu,  fonbern  einet  IReige  Don  Urfa^eiilomglejen  gegen* 
übetäuftegen,  beten  jebe  igte  eigene  älatur  gat,  befonbere  wiffenfdgaftli^e  Säeganblung  Derlangt. 

S)ie  Satfaigen  ber  äugeten  fRatur,  melcgc  bie  SBollswirtf^aft  begerrfegen  unb  beeinftuffen, 
finb  nur  bürg  bie  2Retgoben  naturwiffenfcgaftlicgetf^orfdgung  §ugänglicg;  fie  geben  für  bie 
9Röglid)leiten  bet  bollsmirlf^aftlicgen  ©iitmidelung  gewiffe  äRinimal*  unb  aRoEimolgrenäen, 
ägnlig  wie  alle  rein  äugeten  materiellen,  wirtfcgaftli^en  Urfaigen,  j.  amg  SäeDölletungS- 
bidgtiglcit,  Kagitalrei^tum,  ©tanb  bet  Scdgnil  notmenbig  eine  gewiffe  ©eftoltung  bet  gangen 
SSoUswirtf^aft  naig  fieg  giegen,  bie  aber  in  igrem  wi^tigften  Detail  bodg  gang  berfegieben  fein 
lann,  je  naeg  ben  gfg^ifegen  unb  fittlidgen  ©igenf^ften  bet  SRenfegen. 

2)ie  2otfad)en  ber  menf^lidgen  IRaffcn*  unb  S3ölletlunbe  unterliegen  naturwiffenf^ft* 
lid)et,  giftorifdger  unb  pfgdgologif^et  Unterfudgung,  bie  in  igrem  ©efamtergebniS  wefentlicg  ( 

mit  bie  abmeidgenbe  wirtfdgaftlidge  Kultur  bet  eingelnen  «Rationen  befttmmen  unb  bager 
immer  etgängenb  gerongugiegen  finb  gu  ben  generellen  gfg^ologif^en  ©dglüffen  auS  bet 
allgemeinen  SRenfdgennatut. 

2)ie  Satfadgen  bet  elementaren  SSeDölletungSbemegung  finb  biologifdgen  unb  gfgdgif^en 
©garalterS;  bei  einet  gewiffen  Kultur  unb  in  beftimmtem  Klima  mug  igr  gewögnlicget 
©ang  ein  gleitgmägiget  fein;  bie  ©tHätung  bet  ©lementarerfcgeinungen  ifl  gunäcgft  gggfio* 
logifd}en  ©l)arnltetS.  ®ie  SRaffenerfcgeiiiungen  bet  SäeDölletung  wie  bie  «ßteiSerfegeinungen 
beS  äRarlteS  in  relatiD  tugig  fieg  entwidelnben  ©emeinwefen  finb  ftatiftifdg  erfagt  eine  3lrt 
me^nifd)*matgematifAet  Säeganblung  gugönglidg,  wobei  bann  eine  Konftang  bet  wefent- 
li^en  Urfadgen  DorauSgefegt  wirb.  3)ie  ©tllätung  ber  Slbweidgungen  unb  ©dgmanluugen 
bet  SäeDöllcrungSftatiftil  wie  bet  gangen  ÜRoralftotiftil  erforbert  eine  pfqdgologifcge,  giftorifdge 
DöllerDergteidgenbe  unb  wirtfd)oftlid)e  Unterfuegung. 

2)ie  allgemeinen  gfgdgif^en  ©lemente,  weld)c  baS  DollSwirtfcgaftlicge  Seben  beeinftuffen 
unb  begertf^en,  äugetn  fidg  teils  in  elementarer,  birelter  ©eife  gleiigfam  als  Utfoigen 
erfter  Dtbnung,  wobei  Don  einet  gfg^ifdgen  Srieblegte  unb  einer  Sgeorie  bet  fittli^en 
; ©liaraltetbitbung  auSgugegen  ift,  bann  aber  als  lomgligicrte  ©tgebniffe  eines  gögeren 

Kulturlebens,  als  ©gradge,  ©itte,  «Reigt,  als  ^nftitutionen  mirtfdgaftlidget  unb  redgtlidger 
2lrt.  S)aS  ergibt  ein  «Reg  gfg^ifdget  SSeturfaigung  gögetet  Drbnung.  güt  erfleteS  lommt 


110  Ginleitunß.  Scßviff.  <J?iQcf|oloaifcöc  unfa  fittlic^e  ©rnnbloße.  üitctatur  unb  fOlet^obe. 


bie  t ibiDtbuettc  unb  oetgteic^enbe  «ßfl^djotogie,  für  biefe  f)auf5tfäd)Iid)  bie  Iiiftorifcbc  Unter- 
fucf)i:ig,  bie  Dergleid)enbe  Sitten*  unb  9tcd)tägefd)id)te  in  «Betrm^t.  Sä  bdbet  einen  ber 
groß  en  gortid)ritte  bet  neueren  33oIt5tDittfd)aft5le^rc,  bag  fie  nuf  bie  erfenutniä  biefet 
pifti  jen  3roifd)engtiebet  äroifd)en  fRatur  unb  <Pfi)d)e  einerfeitä  unb  oollätnirtfcbaftlidien  unb 
lojia  en  (Srfc^einungen  anbcrerfeitä  ben  rcd)ten  9Ja#tud  gelegt  l)Qt,  bafi  fie  ni^  mehr 
oerfr  t)t,  bloß  aug  9Jatur*  unb  ©rößeiioerhältniffen  unb  ben  rol)fteu  hfh^ioloqifdien  Slriomen 
fonb(tn  öor  allem  auö  ber  @efdjid)te  bet  oollsh)irtfc^nftlid)en  Snftitutionen  lierauä  *u 
otgu  nentiercn. 

16.  ©efe^e,  inbultiöe  unb  bebultioe  SMet^obe.  3)o3  ergebniä  ift  fo  ba§  aller* 
^•"9=  erfd)redenbe:  ju  tuiffenfchaftlid)  allfeitigen  Unterfud)ungen  auf 

oolb  oirtfchartlichem  ©cbiete  gehören  SKethoben  ber  oerfd)iebenften  2lrt,  Senntniffe  au§  ben 
öetfd  iebenften  ißjijjenögebieten.  2)ie  (Srgebniffe  finb  nitgenbä  öollftänbige  fie  liegen  nodi 
^etl)be  unb  ©egenftftnb  oft  fo  getrennt  nebeneinanber,  boB  ihre  fhnthetifdie  Sßerbinbunq 
bte  ( coBb  ^2d)imerigteit  bereitet  unb  nur  auf  loenigeu  ©ebieten  biä  fegt  eine  oollenbete 
Lrier  atnb  gewährt.  Unb  hoch  ift  fd)on  unenblidh  öiel  gewonnen  gegen  früher.  2)ie  ein* 
fa(^)  en  Vorgänge  be§  «Okrtt*  unb  HJertehrswefeng,  bet  Seoölfetung,  ben  fiaubtqanq  ber 
üolfei  mtfchaftlichen  ©ntwidelung  überfehen  wir  siemtich  genau;  wir  wiffen,  baB  qewiffe 
elemi  ntate  oolbwirtfchaftlid)e  SSotgönge  unb  fo^iale  einricBtungcn  fo  siemlich  überall  qleil 
maBh  bet  gewiffct  Äulturl)öhe  eintreten.  Sßir  haben  in  ben  unteren  ©tagen  be§  ©ebäubeä 
Oie  ^ it)igfeit  einer  geioiffen  SSorausJage  erreicht,  bie  nid)t  gu  oernd)ten  ift.  3S8ir  foredien 
Wdht<  nb  wir  geftetien  hiftorifc^e  ©efe^e  nid)t  ju  leimen,  don  oolbwirtfd}aftlichen  unb 
fi^qt  d^en  ©efe^en.  SBit  meinen  bamit  freilid)  teilweifc  nur  bie  regelmöBiq  unb  thbifdi 
fid)  n leberholenben  ©tfc^einunglteihen;  ba§  finb  bie  fogenannten  entpirifchen  ©efefee  bwen 
stauje  .Dcr^ältniji’e  entnieber  nod)  gar  nid}t  aufgebedt  ober  toenigftcuä  nod)  nidit  guantitatio 
gemel  en  finb.  SBirfliche  ©cfeBe,  b.  h-  taufaluerbinbungen,  bereu  fonftante  SSirfuuqöWeife 
wir  1 id)t  bloB  leimen,  fonbcni  aud)  quaiititatio  beftimmt  haben,  fennt  auch  bie  9}atur* 
wiifei  |d)aft  erft  wenige.  2)te  ©rfaffung  pfl)d)ifd)er  Kräfte  wirb  fich  qiiantitatiber  fKeffuitq  Wohl 
ur  in  nier  entziehen,  ©ä  ift  ober  febeiifallä  cBarafteriftifd),  baB  wir  auch  in  ber  UJolfewirtfdiafti. 
lehre  neiemgen  aufgebedten  ®aufalÄufammetil)änge  mit  Sßotlicbc  ©efebe  nennen  bei  betieii 
wenig  tenö  Serfuchc  dorliegen,  bie  üKaffeiiwirfung  ber  pfhd)ifch*foäialen  Kräfte  in  fonftaiiten 
ober  n beftimmterJJroportion  fid)  änbctnben  Bahlcuergebniffen  ju  meffen:  ich  erinnere 
an  bl ; «rüde  «edolletungögefeh,  Sol)ngefeh,  ißreidgefeh,  ©efeh  bet  ©tuiibrente. 

G n le|tel  einl)eitlid)e0  @efe^  bolfömirtfd}aftIid}er  Sräftebetätigung  gibt  uidit  unb 
fann  nn^t  geben;  ba^  ©efamtergebni^  üoIfömirtfc§aftltd)cr  Urfac^en  einer  Reit  unb  einci 
SJoltes  Ift  Betö  ein  tnbioibuellcä  löitb,  baö  wir  auö  Sofföd)aratter  unb  ©efd)ichte  heraus 
unter  Buhilfeimhnie  allgemeiner  dolfswirtfchaftlicher,  foäiater  unb  politifchor  SBahrheiteii 
begra  hch  maihen,  aber  entfernt  nid)t  rcftloS  auf  feine  Urfachen  jurüdführen  lönneii.  Uber 
. s ber  menfd)Iid)en  SBirtfi^aftöüert)äItnifie  bep^en  mir  nidit  mebt  al» 

ta|tenl  e ®etfu(he,  hhpethetif^e  Sähe  unb  teleologif^e  I8etrad)tuiigcn.  Stber  wir  haben 
feften  Soben  unter  ben  güBen  in  beaug  auf  jahtrciche  ßlemente,  auS  benen  fid)  bie  Ißotf». 
wirtfd;  iften  bet  einzelnen  Sänbet  unb  3eiten  äufammenfehett.  2>cw  2lllgemeinfte  bleibt  als 
baS  Ä implijwrtefle  ftetS  baS  Unficherfte,  oom  einjelnen  auSgel)enb  bringen  wir  dor  S)ie 
ein  ad  iten  Jerbmbungen  derftcl)en  wir,  bie  ©ntwidelung  einselner  Seiten  löiinen  wir 
faufal  .lemlich  doll|tanbig  erHären,  bie  ©efd)ichte  einselner  SBirtfehofti  inftitute  überbliden  wir. 

erreid)t  haben,  ift  ebenfofehr  gotge  bebultider  wie  inöuftider  Sd)lüffe.  SBer 
ut  .whauht  über  bte  ^wei  Sitten  beS  SchluBderfahrenS,  bie  man  fo  nennt,  gans  Hat  ift 
wirb  r le  ^’ejcmpteii,  es  gebe  bte  SBirllichfcit  ertlärenbe  SSiffenfiaften,  bie  auSfihlieBlid)  auf 
bet  et  en  Slrt  ruhen.  Slut  jctiweife,  na^  bem  jeweiligen  Staube  ber  ©rfenntnis,  fann 
baS  mi  e «erfahren  etwas  mehr  in  ben  «otbetgrunb  ber  eiiijelnen  SBiffenfd)aft  rüden. 

9eht  don  feftftehenben  analptifchen  ober  fhnthetifchen  2Bal)rheiten  auS, 
fud)t  cuS  ihnen  burd)  Schlu|fe  unb  Kombinationen  neue  ju  gewinnen;  derwidelte  Gr* 
f^einuigen  oerfucht  fte  auS  ben  belannten  SBahrheiten  ju  erflären;  ihre  §ouptbebeutung 


j 


ascfcii  bet  Snbuftioii.  ^'ie  Jclcologie  als  9leflej:iünSprinjip. 


111 


befiehl  barin,  baB  Unterfuchenbe  neuen  Problemen  gegenüber  eine  möglichft  groBe  3ahl 
feftflehenbcr  Sähe  in  ihren  Konfequenjen  probiereiib,  fpielenb,  taftenb  auf  bie  ju  löfenbe 
grage  anwenbet,  fo  ben  S^lüffcl  ju  ihr  fujhenb.  SBir  machen  faft  leinen  Schritt  unfeteS 
wiffenfchafttid)en  2)enfcnS  ohne  biefe  Operation,  ge  einfod)eren  Problemen  wir  gegenüber* 
flehen,  je  weiter  unfet  Sßiffen  auf  einem  ©ebiete  fchon  ift,  befto  mehr  werben  wir  bamit 
auSreichen,  befto  häufiger  ift  baS  nod)  Unaufgetlärte  nur  ein  lomplijiertereS  ©tgebnis  feft* 
ftehenber  Sähe.  '2)ahet  bie  belannte  latfodje,  baB  einfad)eten  SBiffenfehaften  fchon 
auSfd)lieBli^  ober  faft  ganj  bebultioe  geworben  finb,  wie  bie  SDlathematif,  bie  fblechanil, 
bie  Slftronomie,  baB  elementarften  ©tfcheinungen  bet  «olBwirtfchaft,  bie  ffliarft» 
erfcheinuiigen,  bet  bebuftioen  «ehanblung  am  jugänglid)ften  finb;  bähet  bet  2)tang  aller 
SBiffenfehaft,  mit  bet  3eit  möglichft  bebultio  ju  werben. 

Sluch  wo  man  noih  weniger  weit  ift,  wo  man  noch  diele  KaufolitätSderhältniffe  gar 
nicht  aufgehetlt  hat,  wo  bie  derwirrte  Komplilation  ber  ©rfiheinungen  gar  nidht  dermuten 
läBt,  baB  wan  fd)on  alle  Sßahrheiten  !enne,  bie  jut  dollftänbigen  ©tflätung  nötig  wären, 
wenbet  man  bod),  fo  weit  es  geht,  belannte  SBal)tt)citen  bebuftio  an.  «or  allem  bie  oon 
anbeten  oorbereitenben  Sßiffenfd)aften  gelieferten  unb  feftgeftellten  Sähe  dcrwenbet  inan 
bebultio,  alfo  in  ber  Siationatötonomie  unb  in  ollen  StaatSwiffenf^aften  bie  pfpihologif^en 
3Bol)rl)eiten.  Wan  fd)UeBt  auS  bem  ©goiSmuS,  bem  ©lirgeiä,  bem  2riebc  bet  Siebe,  futj 
aus  allen  richtig  beftimmten  pft)d)otogifd)en  Sähen  bebultio  weitet.  ©S  ift  nur  ineführenb, 
wenn  man  aus  einer  Kraft  fchtieBt,  wo  mehrere  wirlen,  oon  einem  Stiebe  eine  fatfd)c 
ober  eine  immer  lonftante  Stärle  annimmt. 

Stimmt  nun  baS  GtgebniS  unferer  bebultioen  Schlüffe  mit  bet  SBirllid)leit  nicht 
überein,  ober  finb  bie  bereits  feftftehcnben  SBohrpeiten  ni^t  auSrei^enb,  unfeten  Sat- 
beftanb  ju  erllären,  bonn  fd)reiten  wir  jut  gnbultion;  b.  l)-  toit  fud)cn  auS  bem  ootliegenben, 
genau  beobad)teten  unb  geprüften  galt  auf  eine  allgemeine  Siegel,  auf  ein  bisher  unS  der* 
f^loffeneS  KoufaloethäÜniS  ju  lommen.  Slbet  bie  fo  gefunbene  neue  SBohrheit  oerwerten 
wir  fofort  wiebet  bebultio,  mit  prüfen,  ob  fie  ouf  analoge  gälle  poBt. 

gn  bet  Siegel  ober  fehr  häufig  pflegt  man  nun  ober  alle  empirifche  «eoba^tung  als 
gnbultionSoerfahren  ju  bejeid)nen;  alle  ftatiftif^e  unb  hiftorifd)e  gotfd)ung,  olleS  fhnthelifche 
Kombinieren  oon  Slefultaten  fold)et  Unterfud)ungen  gilt  olS  inbultio.  Sßet  ein  gegebenes 
oollSwittfd)aftlid)eS  'Verhältnis  nicht  auS  bem  ©goiSmuS  erllärt,  fonbern  auS  bem  «olls- 
chataher,  ben  Seitoerhältniffen,  wirb  als  inbuftioer  Slotionalölonom  bejeichnet,  wie  ber, 
weld)et  aus  einer  Sleihe  hauSinbuftrieller  Schilberungen  allgemeine  SBahrheiten  über  bas 
'Votlommen  biefet  «etriebsform  ju  gewinnen  fucht.  Unb  trohbem  liegen  h'et  b’ohl  U'^hr 
bebultioe  als  inbultiöe  Dperationen  oot. 

®aS  aber  ift  ridhtig,  wer  in  erfter  Sinie  ouf  bem  «oben  ber  ©tfahxung  ftel)t,  bet  traut 
bebultioen  S^lüffen  nie  fo  ohne  weiteres;  et  hat  minbeftenS  baS  «ebütfniS,  fie  fteis 
wiebet  butdh  bie  Grfahtung  ju  oetifiäieten,  burch  neue  gnbultionen  bie  «tobe  aufS  ©jemtiel 
äu  ma^en.  2)iefe  Slolle  gefteht  auch  gohn  Stuart  Will  bet  gnbultion  in  bet  «ollswirtfchafts* 
lehre  ju,  währenb  et  im  übrigen  fie  auf  ben  bebultioen  Weg  oerweift.  S)ie  ejperimentelle 
«fpchologie  unb  ©thnologie  foll  iht  bie  Obetfähe  liefern,  auS  benen  fie  fchlieBen  foll;  fie 
felbft  lönne  leine  braud)bate  gnbultion  oornehmen,  weil  fie  lein  ©Eperiment  ootnenmen 
lönne.  ©rhalte  fie  fo  nur  annähembe  ©eneralifationen,  fo  genüge  baS. 

'Wir  geben  ju,  baB  w«  unS  oft  mit  ungefähren  ©eneralifntioiien  genügen  taffen  müffen; 
aber  wir  leugneten  fd)on  oben,  baB  öer  'Wanget  beS  ©jperimenteS  unS  jebe  gnbultion 
auS  guten  «eobachtungen  unmöglich  maihe.  Wenn  auS  ben  oerfchiebenften  Schilberungen 
ber  SlrbeitS*  unb  gnbuftrie*,  ber  Slderbauoerfaffung  immer  wieder  oltgemeine  Slefuttate 
ju  jiehen  oerfucht  werben,  wenn  immer  jahlreichere  «cobadhtungen  oetgletchenb  neben* 
einanbergeftellt  werben,  fo  mögen  bie  Sd)lüffe  ni^t  immer  bereits  feftftepenbe  fein;  ein 
auBerorbentlicher  gortfehritt,  ben  wir  bet  gnbultion  banlen,  liegt  hoch  barin.  ‘diejenigen, 
welche  in  bet  neueren  beutfehen  Slationatölonomie  als  Vertretet  inbultioer  gotfehung  gelten, 
belämpfen  nicht  bie  debultion  überhaupt,  fonbern  nur  bie  auS  obetflä^li^en,  uiiäutei^enben 


4 


112  (Jinleitung.  begriff.  $f‘)ci&ologifd^e  unb  {ittlid^e  ©niubtoge.  i'iteratur  unb  9Retf)obe.  I 

!ßtäitüfen,  welche  Jie  glauben  auf  ©tuiib  beffetet  a3eobac£)tung  burd)  genauere  Dbctfä^c  | 

eiferet  ju  fönnen.  Sie  befjaupten,  ba§  bie  lebten  Slueldufer  bet  englifc^en  bebuttiuen  j 

®d)ule  roie  ÜKenger  unb  Sieget  ba§  ©ebiet  unferet  aBiffenfdjnft  alljufetit  etnengen,  | 

wenn  ie  nur  iSebnftionen  auä  einem  ober  ein  fiaat  pfQd^oIogifc^en  <3ö|en  ober  bem  Sgrinjib  | 

bet  SS  rtfd)afttid)leit  alä  t'^eoretifd)e  iRotionatöfonomie  ancriennen;  fie  glauben,  burd)  jabl*  | 

reichet  3'^buftionen  unb  3u^ilfenat)me  anberweiter  ®ebuItion  bn^  QJebiet  ber  blo^  t)^po=  | 

tl)eti)d  m,  mit  ber  2Birfti(^feit  in  immer  ftürleren  Äonflift  tommenben  Sd)lilffe  me'^r  ein«  | 

engen  ju  fönnen.  Sie  betdm^fen  bot  atieni,  wie  wir  fdjon  oben  ausfut)rten  (S.  73—75),  | 

boä  ei:  feitige  bebuftioe  Sd)Uegen  ouö  fitttid)en  ijJtinaifjien  unb  fojialen  ^bealen,  wie  j.  S8.  f 

auä  be:n  ißtinsip  bet  ®leid)t|eit,  bet  greit)eit,  bet  @ered)tigfeit.  Sie  betonen,  man  fönne  n 

nur  aiä  feft  umgrenjten  Stusfagen  über  Äaujatoer()dttniffe  bebuftio  fd)Iie&en,  nid)t  au§  | 

if5oftul(  ten  unb  3wcdibeen,  bie  nur  allgemeine  3?i(^tung  ber  wünfdjenSwerten  ©ntwicfelung  I 

onbeut  n,  bie  ftetö  burd)  loorbinierte  anbere  ^beale  begrenst  werben.  I 

SS  tä  unferet  28iffenfd)aft  mel)t  genügt  gäbe,  inbuftioeä  ober  bebuftioeS  Sßerfagren,  ift  1 

eine  ül  ergaupt  nid)t  jn  beantwortenbe  grage,  jumat  bie  größten  fjortfegritte  gier  wie  überall  | 

megr  5 ein  genialen  ^nftinft  ober  2aft  gebanft  werben,  ber  bligartig  3ufammengdnge  unb  | 

Änufal  etten  flat  üor  fiig  fiegt,  für  bie  erft  langfam  naigget  bie  SSeweife  gefunben  werben. 

©irabe  aber  um  ju  folcgen  Sicgtbliden  ju  fommen,  ift  in  ben  GJeifteöwiffenfcgaften 
unb  m t am  meiften  in  ben  Staats«  unb  Soäialwiffenfd)aften  eines  nötig,  WaS  megr  in 
baS  @ biet  beS  bebuftioen  S^liefecnS  ginüberfügrt:  Übetblid  übet  weite  SSiffenSgebiete, 
gauptfcigli^  übet  wiffenf^aftliige  'Jta^bnrgebiete.  ®ie  angebli^  rein  inbuftioe  giftorifige  j 

jRicgtui  g ift  eS,  bie  bie»  ftetS  betont,  bie  fiig  bebuftio  nennenbe  ift  meift  dngftlitg  bemüljt, 
nur  fe  n fdubetlicg  bie  wiffenfdjaftlicgen  ©tenjgfdgle  ju  fegen  unö  niemals  einen  §afen 
ins  9io  gbargebiet  ju  oetfolgen,  baS  fie  webet  fennt  notg  fennen  lernen  will.  SSunbt  gat 
es  neretbingS  als  ben  wefentlid)ften  ©egenfog  ber  ©eifteS»  jU  ben  'Jlaturwiffenfcgaften 
bejeicgi  et,  bafe  bei  biefen  eine  ftarfe  SlbftraftionStraft  baS  mdcgtigfte  SSertjeug  fei,  bei  ' 

jenen  1 et  ©rfolg  oor  allem  oon  einem  rafigen  Überblicfe  nnb  reid)ct  SombinationSfdgigfeit 
abgdng  -.  2)aS  ift  teils  Sad)e  ber  inbioibuellen  SBegabung,  ebenfo  aber  Saege  ber  Wiffen«  I 

f^ftlic  )en  SSotbilbung.  3^  nmfaffenbet  fie  ift,  befto  gröget  ift  bie  SJföglicgfcit  Oielgliebtiget 
fombin  erter  Siglüffe  aus  oorget  feftftegenben  SSagrgeiten. 

®i  ;jelner  ^ggotgefen  unb  teleologifcger  Söge  jur  Unterftügung  faufaler  Seglüffe  bc« 
bienen  fid)  alle  Säiffenfegaften  unb  alle  ßrfenntniSriigtnngen.  SSo  unfer  faufaleS  ©rfennen 
ni(gt  aiSreicgt,  unb  wir  bo;g  einen  3ufammengang  fieget  annegmen,  ba  fügrt  bie  auS« 
beuteni  e refleftierenbe  Sluffaffung,  wie  wir  megrfaig  f^on  betont,  gut  Slnnngme  oon 
3wedci  bet  ©ottgeit,  ber  ©efdjitgte,  ber  fd)affenben  Sfotur,  unb  oon  biefen  eingeitlicgen 
©ebanlm  auS  fuigen  wir  baS  entpitifd)  niigt  ju  Srfldtenbe  wenigftenS  ungefdgr  ju  be« 
greifen.  6S  ift  ein  unentbegrli^eS  IRefteEionSptinjig.  5)ie  Slnnagme  einet  ©ingeit  nnb  eines 
3ufami  lengangeS  bet  SSclt,  bie  allgemeinen  ©tünbe  bet  ©ntwidelungStgeorie  grünben  fieg 
auf  folge  teleologifcge  SSetraigtungen,  gang  dgnlicg  wie  bie  §atmonielegte  ber  älteren 
®olfSw  rtfigaft  ober  bet  fojialiftif^e  ©laube  an  eine  bauetnbe  §ebung  ber  unteren 
Jülaffen  Sin  feinet  ©ren^e  münbet  unfer  fiegeteS  SSiffen  immer  in  unferen  ©lauben  unb 
in  unfe  :e  Hoffnungen.  2)aS  ©anje  ber  legten  unb  wiigtigften  S)ingc  erfaffen  wir  allein  fo. 

SSir  mi  ffen  nur  bagin  ftreben,  bag  biefer  ©laube  auf  immer  beffeter  empirifdger  ©rfenntnis 
fieg  auf  3aue,  immer  megr  gefiegerte  SSiffenfegaft  in  fidg  fcgliege,  niemals  mit  igr  in  SSiber« 
fptueg  rete,  bag  et  ni^t  beeinflußt  fei  oon  ißartei»  unb  Älaffenintereffen,  oon  SSorurteilen 
unb  S(  ibenfegaften.  Saoon  fidg  frei  ju  maegen , muß  jebet  fjotfiget  ftreben.  ©r  wirb 
biefeS  Jiel  fegwet  etteiegen,  wenn  er  felbft  ju  aftio  an  ben  ffdmpfen  beS  2ngeS  teil- 
nimmt. SSenn  man  geglaubt  gat,  ber,  weldger  baS  SSogl  aller  im  Sluge  gäbe,  fei  alS 
©elegrt  ‘t  gefeit  gegen  bie  Sdufegungen  beS  .QlaffenftanbpunfteS,  bie  SSorurteile  beS  2ÄigeS,  ’ 

fo  liegt  barin  bo^  ein  gewiffet  leibenfcgaftlicge  SageSpolitifer  glaubt  geute 

baS  SSi  gl  bet  ©cfamtgeit  mit  feinen  einfeitigen  Slnfigauungen  unb  SSorfcgldgen  ju  oet« 
treten.  Siiegt  bie  allgemeinen  SSogleS,  fonbetn  bie  unioerfale  S3ilbung,  ber  ' 


Slltere  empirifge  gorfegung.  Sleaftion  gegen  baS  Staturregt. 


113 


oelduterte  ©gataftet  bie  geiftige  ^reigeit  oon  allen  2ogeSjtrömungen  fügrt  jU  jener  Hoge, 
weS  mbÄ  ©in?elerlenntniS  bie  ftetS  galb  oerfcgwimmenben  Smien  bet 

©efgmtentwidelung  rigtig  ju  erfaffen  geßattet. 

5.  ©ie  ^uöreifung  bcc  Q3olf#»irtfcgaftätcgte  jut  «Biffeufegoft  im 

19.  Sagtgunbert. 

06.,  6i.  Ootifli».  9J!.t6.b.:  Sni.6,  ®i.  S» 

Stfflilin  unb  bie  t 1 , -£f|Vn , ViiÄ  *'|  J"  i 

a«tiOit®"S.  - SlMUtic  und  .cono«....  Publ.  »I  th.  Amen.,  E.cin,  I 

1^5  _ ß öartmann,  Übet  giftorijdie  ©ntwidelung,  äut  ©mleiWng  m eme  gißonfge 

IpW  f ßj  3^  1897  SSeber,  Slojc^et  unb  Änieä  unb  bic  logijc^^  Probleme  ber 

Aufgabe  bet  SBifienfgaft  bet  Slationololonomie.  3.  f.  Sl.  1.  fj.  1,  186-.  W-  ^ 

On  the  study  of  economic  history.  Harvard  quarterly  Joura.  of  Econ.  vol  \II,  189d. 

Simmel,  ißtoblcme  ber  ©efgigtäpgilofopgie.  2.  mifl.  190o;  buäu  Hinpe,  f- 

Eobn  '3)ie  heutige  Stationolölonomie  in  ©nglanb  unb  gtanlteig.  3-  T-  .®-?‘  p , 

Chades  Gide,  The  economic  schools  and  the  teaching  ot  ”7890  — ^®ed'  Die 

Oiiart  V 4 1890.  — Ders.,  Quatre  6coles  d^conomie  sociale. 

neuere  üoifätt3\rti*d)aftlid)e  Literatur  grantreit^ä.  3.J. 

iWgnoL^  de  r^conomie  politique  dans  les  umversit^s  d'Allemagne  et  dAutnehe.  1892. 

47.  5)ie  älteren  Slnfdnge  einet  empitifgen  SSiffenfegaft  ‘‘7^ 

aeaen  bie  ißatutlegre  bet  SSolISwirtfgaft.  3Bir  gaben  im 
welge  gorberungen  bie  3Ketgobe  ftrenger  ©iffenfgaft  geute  an  bie 
ftcllt;  wir  gaben  nun  nog  !utj  ju  etjäglen,  inwieweit  bie  Ö'tetatur  bem  genügte,  lo  t 
aus  bet  Äritil  ber  älteren  Sgfteme  getauS  unb  mit  bet  fortfgreiten^n  Cin^lerfmntmS 
immer  megr  eine  eigentlige  iSiffenfdgaft  bet  iJlationalöfonomie  fl! 

babei  nigt  baS  aufgebldgte  Sclbftlob  eines  ©ngldnberS  wiebetgolen,  unfete  2Bi)^nigaft  fei 
eine  bet  jüngften  unb  bog  eine  bet  oollenbetßen  unter  igren  Ägweitern.  I 

mqeben  Lß^wir  aug  geute  nog  regt  oieleS  nigt  wiffen,  u^  baß  lebeS  abgefgloff^ie 

Sgftem'mit  SSagrfgeinligfeiten  unb  Hgpogef^»^  '7®!  bat  feine 

nllerbingS  in  bie  ©poge  metgobifdg  gelegrter  eingetrcten,  unb  baS  gat  feine 

3rügte  getragen.  SSit  glauben  nigt  megr,  baß  jebet  2)ilettant  i^er 

?bci?o  gut  bolßwirtfgaftlige  Dtbganbtungen  fgreiben  fönne  wie  bet  ®“'^7'Sirei^en 
gefgulte®  ©elegrte.  SSir  gaben  unS  feit  einigen  9Jlenfgenaltern  bem  ä 

fteigenben  S3eftanb  oon  SSagrgeiten  ju  befigen,  bie  alle  anetfennen  muffen,  ergeblig  genagert. 

St^m Oller,  ©runbrlft  bet  «oHSrolrtffbafWUb«-  I- 


114  einlcitung.  «egiiff.  iMt)d)oIogij(^e  unb  fittlid)e  ©runfalage.  Siterotur  unb  SO^etbobe. 

Uüerbingä  in  erfter  Sinie  in  ben  ©ebieten  unfeteä  2ßi|fens,  wobei  e3  (ic^  um  ®e- 
obad^  ung,  a5e|d)reibung,  geftftetiung  einfarf)eter  3ufantmenl)önge  banbeit.  Unb  bie  Slnjänge 
l)ierfi  r liegen  Weit  äutücl.  @d)on  bie  ©lerfantiliften  unb  Samemliften  I)aben  eine  emjige 
Sätic  feit  in  bet  Sammlung  bet  Satfacfjen  entmidelt.  ©ute  ©djilbetungen,  wie  bie  ®it 
SBilli  .m  Semiileä  öon  ^ollanb,  ißetti}?  oon  3tlanb,  Söec^etä  tjon  Seutfc^Ianb  entftanben 
f^on  im  17.  3al}tl)unbett.  ^n  gto^en  Sammelwerfen  fa^te  man  bann  im  18.  3a^tl)unbert 
bie  i eiintnijfe  gujammen;  e§  fei  nur  an  Se  lo  2)iarrel  Traitä  de  la  police  (4  goI.^Sbe., 
1729;,  an  Saoatl)§  Dictionnaire  universel  de  commerce  (5  fJol.'Sbe.,  1759,  2.  9lufl.)' 
an  b e ftanäöfifd}en  enjpflopäbiftcn  ober  an  g.  @.  fftüni^  erinnert,  befjen  bfoiiomtfc^e 
Gnjp  topäbie  cä  oon  1773 — 1828  auf  149  93änbe  fameraüftifc^et  iliielwifferei  bradf)te.  2)en 
befiel  eibenben  Sammlungen  oon  Staatämerfwürbigfeiten  gab  2ld^enwall  (1719—72)  ben 
9lam'  n Statiftit.  ^n  petiobifd)  etfi^einenben  Sammelwerfen  faßten  S3üfd|ing,  Si^löger, 
Slrt'^ir  ^ouiig  berartigeä  ÜKnterial  äiifammen.  Seßterer  liefe  ou&gejeicfenete  wirtfd)aftlid)e 
Dfeife  (tiefe  übet  Gnglanb,  gtanfteid),  Spanien  unb  Italien  (1768—95)  erfd)einen.  Gin 
wal)t  r §eifel)unget  nai^  Sntfacf)en  unb  3at)len  l)etrfd)te  bamal«:  freilid)  war  man  nod) 
nicl)t  Etitifd)  genug,  unb  oon  bet  umfnngteid)en  bamaligen  SJerwaltungsftatiftif  brang  wenig 
in  bi  Offentlid)feit.  $öd)ft  bebeutungsooll  aber  Wat  e§,  bafe  man  mit  ben  Sfefultaten  bet 
fitd)M}eu  S3ud)ung  bet  ©eburtcn,  Sobeefälle  unb  G^en  fid)  ju  bcfc^äftigen  beaatm. 

©rauit  üeiwertete  fie  juetft  in  feinen  Observations  (1661),  Sir  Sßilliam  $ettpä  S8ud) 
über  bie  Sotenliften  ber  Stabt  Sonbon  (1702  beutfd),  unb  Several  essays  on  political 
arith  netic;  Hüll,  Econ.  Writings  of  S.  W.  Petty  2 vol.  1899)  fefete  biefe  Unterfu^ung 
fort,  ibeiifo  wie  bann  fallet)  (An  estimate  of  the  degrees  of  mortality  of  mankind,  drawn 
from  ciirious  tables  of  the  birüies  and  funerals  at  the  city  of  Breslau),  Sd^par  9?em 
nianr,  bet  §aUep  fein  iöre^lauer  SKaterial  lieferte,  unb  fleibnij.  Set  oon  biefen  tßor- 
gängi  cn  ongeregte  preufeifcl)e  f^elbptebiget  Sofeann  ißeter  Süfemild)  (©öttli^e  Orbnung  in 
ben  : 3eränbetungen  be§  menfc^lid)en  ©efd)led)t3,  1741—42,  1761,  1775)  [teilte  bann  bas 
ipm  ( rreid)bare  SOlaterial  über  bie  SeoölferungSerfdieinungen  übcrfid)tlid)  äufammen  unb 
beorb:itete  eS  in  einer  gönn,  weldje  bie  31efultate  ber  ©eburtH  Sterbe»  unb  ^eirats» 
liften  allgemein  oerftänblid)  maii^te  unb  in  i^tet  allgemeinen  ftaate-  unb  gefellfd)aftSwiffen» 
fcl)aft  id)en  93ebeutung  etfennen  liefe.  2Benn  er  fi^  babei  als  Sd)Wärmet  für  töeootferungS» 
5unal:ne  unb  als  frommer  Gf)rift  jeigte,  bet  in  bet  SRegelmäfeigfeit  feiner  3al)len  ben 
aSewc  .S  ber  göttlid)en  Ißocfefeung  fal),  fo  fteigerte  er  bamit  ben  Ginflufe  feines  jeitgeinäfeen 
93ucf)(S,  ol)iie  ben  wiffenfc^aftli(|en  SRefultoten  wefentlicf)  Gintrng  ,^u  tun.  Gr  bleibt  einet 
ber  ^ auptbegrünber  empirifcfeer  gorfd)ung  auf  bem  ©ebiete  ber  StoatS»  unb  ©efellfd)afts- 
wiffei  fcfeaften.  Sie  fpötere  SliiSbilbung  ber  eigentlid)en  Statiftif  fnüpft  an  iljn  unb  feine 
33org  mgcr  an.  — 

l nter  ben  Sd)tiftftellerii  beS  18.  3al)rl)unbertS,  bie  ni^t  ju  ben  bamals  l)ertfd^enben 
Scl)ul  m gehörten,  bie,  mefer  bem  prattifdien  Seben  jugewenbet,  über  einjelne  gragen  mit 
oollei  oeter  Sad)fenntniS  fci)tieben  unb  oon  ben  Softrinären  l)äufig  als  Gfleftifer  bejeicf)net 
wurbin,  fömien  mehrere  an  ©eift  unb  Urteil  ben  grofeen  Spftematifern  ebenbürtig  ^ut 
Seite  geftellt  werben  unb  müffen  oom  Ijeutigen  mett)obologifd)en  Stanbpunfte  als  iljnen 
überli  gen,  als  oorfid)tige  unb  guoerläffige  gorfcfeer  bejei^net  werben.  So  g.  58.  ©nlinni 
mit  f(  iner  Sd)rift  übet  ben  ©etreibel)anbel  (1769)  unb  9iedet  mit  feinen  Strbeiten  (Oeuvres, 
1820)  in  Seutfct)lanb  g.  @.  58üfd)  mit  feinen  Unterfud)ungen  über  ^laiibel  unb  ©elb- 
umlai  f (Sd)riften  über  StaatSwirtfd)aft  unb  ,'ßatiblung,  3 58be.,  1780  unb  1800;  Sfeeoret  fd>= 
praftid)e  Sarftellung  bet  §anblung,  2 58be.,  1792,  3uföfee  bagu,  3 58be.,  1797;  Sämtlidie 
Scf)ri'ten  über  83anfen  unb  gnüngwefen,  1801,  ufw.)  unb  Struenfee  mit  feinen  Slbfeanb» 

^ lunge  i (Uber  wid)tige  ©egenftänbe  ber  StaatSwirtf^aft,  3 58be.,  1800).  guftuS  gjloferS 

' I 5}itote  t gegen  bie  ftacfie  inbioibualiftifd)e  9(ufflärung,  fein  '^iftorifc£)er  Sinn,  fein  33erftänbniS 

beS  51  olfStümlid)en  unb  ißraftifcfeeu,  fowie  ber  älteren  wirtfd)aftlic^ftänbifd}en  Ginrid)tungcn 
gibt  einen  Sd)riften  (ßouptfä^lii^  1767—70,  ©ef.  SEßerfe  1842)  bie  Sebeutung  eines 
ftarfei  ©egenftofeeS  gegen  bie  bnmnlS  l)errfd)enben  Si^ulineinungen.  Unb  bie  ©öttinger 


1 


Sie  ®cbeutung  ber  ©tatiftü.  115 

fulturpiftorifefee  Sd)ule  (1770—1840)  oon  Spittler,  S3edmann,  fflleinetS,  ^^eeten,  C^üllniann, 
§egewifcfe,  Slnton,  Sartorius  feat,  obwofel  il)te  Sßertreter  teilweife  ed)te  Smitfeianer  woren, 
bo4  infofetn  eine  äl)nlid)e  Söebeutung,  als  fie  eine  IReifee  wirlfd)aftSgefd)id)tticf)er  aHono- 
grapfeien  unb  Sßaufteine  für  eine  fpätere  feiftorif^e  SßollSwirtfd}aftS(efere  lieferten;  an  fie 
fnüpfte  9lofd)et  unmittelbar  an. 

Gbenfo  wichtig  ober  war,  bafe  allerwärtS  bie  fReaftion  gegen  bie  naturred)tlid)* 
inbioibualiftifd)en  Speotien  unb  ben  naioen  DptimiSmuS  bet  Öibernlen  ju  einer  l^iftorifc^en 
Staats»  unb  ©efellfd)aftSauffaffung  füferte,  weld)C  aud)  auf  alle  oollSwirtfdiaftlid^en  Gr» 
fd)einungen  ein  nnbeteS  Sid)t  warf,  nnberc  fünfte  unb  3ufammenl)änge  in  ben  S3orber» 
grunb  rildte.  SSurleS  realiftifd)er  Sinn  unb  feine  SBcrurteilung  bet  frangöfifi^en  IReoolution 
mad)te  in  Giiglanb  ebenfo  Ginbrud  wie  in  gtanfreid)  bie  romantifd)»Iatl)olifietenben  Schriften 
g.  be  SRaiftreS  unb  ß.  @.  be  58onalbs;  fie  featten  auf  ben  ftangöfifc^en  SogialiSmuS  unb 
91.  Gomte,  feine  pofitioiftifd)e  Sogiologie,  feine  9fngtiffe  auf  bie  ftel)engcbliebene  abftmfte 
iRntionnlöfonomie  etl)eblid)en  Ginflufe;  eine  9lrt  91ationalöfonomie  auf  d)riftlid^er  ©runbtage 
entftanb  in  grnnltei^,  unb  fie  fanb  in  ben  §albfogialiften,  Wie  SiSmonbi,  unb  in  ben 
S^u^göllern,  wie  ©anilt),  SouiS  Sal),  St.  GfeamnnS  ©efinnungSgenoffen.  gn  Seutfd)lanb 
oerl)errli(^te  Ä.  2.  Oon  (91eftautation  ber  StaatSwiffenfd)aften,  6 33be.,  1816—1834) 

in  feinet  renliftifd)en  ©ewalttfeeorie  mittelalterüd)e  3uftäube,  griff  91.  «Kuller  (Glemente 
ber  StaatSfunft,  3 58be.,  1809;  Sfeeol.  ©tunblage  b.  gef.  StantSw.,  1819)  bie  international» 
foSmopolitifci)en  Sfeeotien  Smitt)S  oom  Stnnbpunlt  ber  Kotionalität,  bet  fittli^*geiftigen 
3ufammenl)änge  an;  bie  9SoltSwirtfd)aft  ift  ifem  ein  orgnuifd)cS,  burd)  9lrbeitSteilung  ge- 
trenntes, but(^  fittli^e  5£3cd)felwitfung  wiebet  ju  oerlnüpfenbeS  ©angeS.  ©.  S3.  g.  §egel, 
ber  im  Staate  bie  SSitlüd)leit  bet  fittlidjen  gbee  fal),  bie  bütgerU^e  @efellfd)aft  bem  Staat 
als  baS  Unoolllommenete  gegenüberfefete,  niufete  bie  GEtreme  ber  ^anbetS»  unb  ©ewerbe- 
freifeeit  belämpfen.  Seine  unb  Sd)ellingS  Staats»  unb  ©efcf)id)tSauffaffung  feaben  einen 
Seil  bet  beutf^en  Sogialiften  bel)ettfd)t.  Wie  bie  gange  beutfd)c  ©ef^id)tfd)reibung  unb 
StaatSwiffenfd)aft  beeinflufet.  9tm  birelteften  l)ängt  2.  o.  Stein  mit  ifent  gufammen. 
Siefer  gel)t  in  allen  feinen  ISerlen  (SogialiSmuS  unb  SlommuniSmuS  beS  feeutigen  graul» 
reid)S,  1842;  Spftem  ber  StaatSwiffenfdjaft,  1852—54;  93erwaltungSlel)re,  1868  ff.;  2;l)r- 
bud)  bet  ginangwiffenfd)aft,  1860  ff.)  oon  bem  9Serf)ältniS  bet  ©efellfd)nft  gum  Staate, 
oon  ber  SSerfefeiebenfeeit  biefeS  93erl)ältniffeS  gut  3eit  beS  ©efd)ted)terftaateS,  beS  Stäube» 
ftaateS  unb  beS  mobetitcn  ftoatSbürgerlid)en  Staates  auS;  er  fiefet  fein  gbeal  in  einem 
fogialen  Königtum,  baS  feine  lKnd)t  für  §ebung  ber  unteren  ftlaffen  einfefet.  Gr  begreift 
früfeer  unb  oiet  rid)tiger  nlS  bie  fogialiftif^en  «Katerialiften  ben  3ufammeiü)ang  Oon  IRedit, 
58erfaffung  unb  SSerwaltung  mit  ben  gefet(fd)nftlid)en  unb  w_ittfd)nftlid)en 
ift  mel)r  StaatSgeleferter  olS  Kationolöfonom,  l)at  aud)  auf  ßaffalle,  ©neift,  Sreitfd)te  mehr 
Ginflufe  geübt  nlS  auf  bie  fpäteren  beutfd)en  Kationalötonomen.  Sein  engpflopäbifcfees 
SSiffen  reid)t  oft  ni(^t  auS  für  bie  ©röfee  feiner  9lufgaben,  feine  Spftemati!  unb  ©efd)id)tä» 
einteilung  fd)webt  Oielfad)  mit  geiftreid)en  unb  l)albwot)ren  SSonftruftionen  in  bet  2uft, 
aber  fein  grofeartiger,  l)iftorifd)er  93licf  fiefet  mcift  in  bie  Siefc  ber  Singe. 

iffiaren  fo  in  ber  erften  §älfte  beS  19.  goferfeunberts  mond)etlei  tl)Coretifd)»ftaatSwiffenfd)aft- 
lid)e  unb  allgemeine  Strömungen  — neben  bem  SogialiSmuS  — oorfeanben,  weld)e  bie 
Smitl)fd)e  Kationalölonomie  gumal  in  Seutfcfelanb  nad)  unb  nad)  überwanben,  fo  war  bod) 
baS  2Sid)tigfte,  um  il)te  epigonenfenfte  9tuSfpinnung  gu  imntet  inl)altsloferen,  abftrafteten 
58etrad)tungen  gu  belämpfen,  eine  enetgifd)e  Gtfaffung  ber  empirif(^en  Sßirllidfleit.  GS  mufete 
eine  oolllommenere  9lnalpfe  ber  oollSwirtfcfeaftlidEien  58erl)ältniffe  in  quantitatioer  unb  qual> 
tatioer  9tid)tung  eintreten.  SaS  erftere  gefd)al)  burd)  bie  Statiftil,  baS  lefetere  burd)  bie 
red)tS-  unb  wirtf^aftSfeiftorifc^c  unb  fonftige  realij'tif^e  Ool'^wirtf^aftlid)e  gorfd)ung. 

48.  Sie  Stotiftil  ift  burd)  bie  ©rünbung  ber  ftantli^en  ftatiftifc^en  9lmter  1806  bis 
1875  fowie  bet  ftäbtif^en  oon  1860  an,  burd)  bie  regelmäfeige  $ubtilatiou  il)tet  Grgebniffe, 
burefe  bie  9luSbilbung  einet  befonberen  3^'i^wogS»,  Grl)ebungS»  unb  93earbeitungSted)nil 
etwas  gang  anbereS  nlS  im  18.  gabrfeunbert  geworben.  9luS  einet  befefereibenben  Staaten» 

8* 


k 


^'1  1 


I 


r 

|- 


116  einleitunfl.  »egriff.  '?(i)c^oIogifd^e  unb  fittlid^e  ©tunblage.  Üitetatur  unb  «Blet^obe. 

funbi , bic  einige  uotbütftige  9lotijen  bet  '^eimlic^cit,  buteauhati|d)eu  ßt^ebungen  bet  SSer» 
»alt!  ngä-  unb  ginanjbei)ötbeu  mit  ßtgebniHen  bet  ffiitd^enbüdjet  unb  ^Jtibaten  ©tJ^ä^ungen 
oetbcnb,  i[t  ein  gtofeattiget,  in  bet  ^aubtjai^e  ftaatUd^  geotbnetet  S^j^atat  bet  2Jla|fen* 
beobi  (^tung  enti'tanben;  et  bteitet  mit  immet  grö^etet  ülnjorbetung  an  bie  ©ic^et^eit  bet 
ßt^e  lungen  ein  5«e^  bon  Dbjeroatotien  übet  gtofee  65tubben  bon  Qnbibibuen  au^,  um 
met^bij^  nid^t  blofe  bie  füt  bie  iöertbaUung,  jonbetn  me^t  unb  mel)t  aud)  bie  füt  bie 
roiije  ij(^ftlic^e  ßtfaijung  beS  gejclljd^ajttic^en  Sebent  mi^tigeteii  gleic^attigen  ßrjc^eiuungen 
ju  b :oba^ten  unb  ju  tegi^ttieten.  ßö  wetben  babei  geibifje  ©tup^jen  bon  3Jlen|c^en,  bon 
§ant[ungen,  bon  tbittjd)aftU(!^en  ©ütetn,  Kapitalien,  ©tunbftüdin  ind  Sluge  gefaßt,  unb 
bic  rt  bet  ©tuppe  enthaltenen  ßinjelfälte  na^  beftimmten  natütlid)en  unb  ted)tlid)en 
ßigc!  .fdhaften  gejühU.  ß^  l)anbett  fid)  um  bie  ßinfül)tung  bet  üKe^tunft  in  baä  ©ebiet 
bet  Staate«  unb  ©oaialroiffenf^aft.  ?luf  ©tunb  genetellet,  b('gtifflid)et  Klaffififationen 
tbitb  innerhalb  bet  Klaffe  nach  geroiffen  UKetlmaleu  bo^  ©lei^xrtige  ober  Ungleid>artige 
gtö^inmä^ig  feftgeftellt.  ßä  werben  biefc  ©rößenfeftftellungen  petiobif^  wieberholt.  2tud 
bet  3etgleid)ung  bet  3ählungen,  welche  ju  betf^iebenet  Seit  auf  bcnfelben  ©egenftanb 
getici  tet  finb  ober  mit  betfelben  f^tageftcllung  in  betfehiebenen  Sänbern  bie  analogen 
©tippen  faffen,  ergeben  fi^  gtegelmäßigleiten,  Slbweichungen  unb  IBeiänbetungen,  bie 
junö  hft  an  fi^  ein  Snteteffe  haben,  f^ortfehritt  ober  SRüdlfchritt  anbeuten,  bann  auf  gewiffe, 
bi§h‘  t unbefonntc  Utfad)en  hinweifen,  betannte  Urfadhen  in  ihrer  28itlung§weife  ju  fon- 
ttolliJten  geftatten. 

5o  gtänjcnb  bie  fjortf^titte  bet  ©tatiftil,  jo  groß  bie  3lnfotbetungcn  bet  henügen 
©tat  ftil  an  bic  2ätigfeit  bet  S3ehötben  finb,  fo  oetfeinett  unb  tomplijicrt  bie  SKethobeu 
bet  5togeftellung  unb  ©ammlung  bet  ^antworten  j.  33.  in  bcjug  auf  ©terblichfeitä», 
Krai  ^eit§-,  ^anbelsftatiftit  geworben  ufw.,  fo  ift  bodh  flat,  bafe  eä  fi^  bei  aller  ©tatiftif 
um  )ie  iUlejfung  öon  ©tößeiwethältniffen  bet  S3eüölfetung,  bet  Ißrobuftion,  beö  Sßerfehrö 
hant  ;lt,  bie  übet  bic  iJlatut  biefer  ®inge  fonft  ni^t§  auäfagt;  biefe  9fatut  muü  mögli^ft 
Doth  t bei  bet  f^tagcftellung  belannt,  mufe  burch  anbetweite  ÜJlitiel  wiffenfchaftlicher  Unter» 
fu(hi  ng  feftgeftellt  fein  ober  wetben.  3Sot  ollem  audh  bie  gefamten  Urfachen  wetben  nidjt 
butd  bie  ©tatiftif  aufgebedtt,  fonbetn  nur  in  ihrer  SSitfung  gemeffen  unb  fonttolliert; 
bic  ( ötatiftif  weift  an  beftimmtet  ©teile  auf  mögliche  Utfa^en  hin,  fie  erlaubt  ^hfothefen, 
beftedgt  ober  befeitigt  fie.  Ülbet  nicht  mehr.  Unb  bonn:  eö  finb  immet  nur  wenige 
öufeediche  Stagen,  bic  gcftcllt  unb  pröjiä  beantwortet  wetben  fönnen.  SWan  fanii  baä 
Sief ' jöhlen,  aber  faum  ba§  ©ewid)t  febeö  Dchfen  feftftellen;  man  fann  bie  bot  ©etid)t 
ober  Solijei' fommenben  Setbte^en  jählen,  aber  nid)t  bie  begangenen,  nod)  weniger  ihre 
inne  li^e  Oualififation;  man  fann  feftftellen,  ju  weldhem  greife  an  einem  Xage  ouf  einem 
anarte  nach  bem  Urteil  eincö  ©ad)OCrftanbigen  gehonbelt  würbe,  ober  nie  alle  wirflich 
oetaaebeten  unb  gejohlten  Ißtcifc  unb  olle  ju  foldhen  ißteifen  gefdhloffenen  Serträge  et» 
mitt  ln.  Sebc  3ahl  ohne  Kenntnis  ihrer  ßntftchung3gcfd)idhte  ift  problemotifch,  fdhon  Weil 
bie  «Ituppenabgrenjung  bei  ©ejähüen  fo  oft  zweifelhaft  ift.  Die  ©tatiftif  ift  unb  bleibt 
ein  »her  Ulppatat,  in  bet  §anb  beS  Dilettanten  ein  mittel  beS  mifebraucheS  unb  beS 
3rtt:’mS,  nur  in  bet  §anb  beS  KennetS  unb  meiftetS,  beS  nüd)temen,  wohtheitfudhenben 
©eie  .)ttcn  ein  ©chlüffel  ju  lieferet  ßrfenntniS. 

Inb  hoch,  was  hat  fie  fdhon  geleiftct!  ©ic  hat  bie  SebölferungSlehte  unb  moral» 
ftatij  if  erft  gef^affen;  fie  hat  bem  ganjen  befftiptiben  Seil  bet  ©taats-  unb  ©ojial» 
wiffc  nfchaften  erft  ißtäjifion  unb  wiffcnf^ftli^cn  ßhotaftet  gegeben,  fie  hat  bie  abftraften 
©^1  Iffe  aus  ben  QuantitätSoethältniffen  in  bet  SBett»  unb  IßteiSlehte  auf  ihr  te^teS  mafs 
jutü  fgeführt,  jahllofe  Orrtümet  in  bet  ©elb»  unb  Krebitlehre,  in  bet  gtage  bet  ©etreibe» 
pteij;,  bet  Söhne,  beS  KonfumS,  bet  ßrnteetgebniffe  befeitigt.  Sic  hat  baS  naturciliftif^c 
SBitt  chaften  mit  Ißhrafen  unb  halbwahten  §hpathefen  auf  bem  ganjen  SßiffenSgebiet  ein» 
gefdf.-änft,  bic  Srageftcllungen  überall  üerfdhätft,  ein  gelehrtes  fiiftematifcheS  Serfahten  an 
bie  ( Helle  beS  üiäfonnierenS  aus  bem  ^anbgelenf  gefeßt. 

Die  mönnet,  welche  fidh  um  ihre  SluSbilbung  in  ben  ftatiftifdheu  vlmtern  hauptfächlich 


Die  neuere  beutfehe  realiftifche  Sorfepung. 


117 


KS"  sSlfuSfu®' V*  »«J 

.Ä 

StoWtit  untc,  suiai  ®oWo  butd)  umJunsteieSe  unb  ‘WW  Sei(luyu 

I SS  W ictst  et"e(<  Sebufl»'  ">«  l“'™  S*". 
bem.“SS?Me  « «S  <«'  1«?“  ““  'fSÄ 

S-  Solei.  U 

®.  W.  (..  ».).  ««  i» 

®t«li(lil  ® ietet  »t(leV'>  *!"  in  ?“sT  »1" 

qt  ® 5(yjüllct  ^ic  ©efStfTn  ?'^©”  S unb^S.  SRanf^  bic  gefchidht* 

(1817*  3 ?tuH.  ed.^Stdulel,  1886)  tputben  jugteic^  ^ 

ciii.r.nir-  ttinb  .Riebubt  9116(4  unb  3Rontin[en  uns  übet  (oäiale  Sbta((enlnmp(e  (ebtieiR  ^ 
S tiSÄNen  s«rt  bet  ®oiiali[.en,  ®ie  Stblnnbe  »utbc  but« 

LÄSS  rSllS 

ÄÄSuS» 

ÄSgis  SS“  «rt  ’&l't  ISe|VÄ 

ocrgleichlng  unb  Utgefdhichtc,  1883;  3ut  $anbelSgcfdhichte  f 

dS  mainc  (\ncient  law,  1861,  Early  history  of  mstitutions,  1875),  g.  Stößel  (.BoUertunDe, 

!' ®br  .«rStbWabbie;  2 S8be„  .882  unb  9.)  (inb  beule  neben  rtto^en 


altere  imb  bic  jünflcre  bcutjd)e  l)iitotijd)e  (Srf)ule.  119 

ba^ielbc  anwcnbenbe  gorfc^ct  bic  IpauWuutte  richtig  bon  beu  9leben^)unfte.i  5U  ttcHnen 
”^'^"unb  ncAixtn'o  bann  bet  auögejeit^ncte  Slgratpotitrter 

eiacn?*a5t  in  (Stbteiroig  unb  ^otftein,  1861;  2tgmtl)iitonicf)e  2 »be.,  1880 

QclammeU,  jeit  1852  er|d)ieucn)  auf  @tunb  tec^tä*  unb 

niobernftet  SReiieftubien  bic  gingen  bet  ^iftoriji^en  Sntroidelung  bet  lanbroittfc^of tilgen 
83ettiebäit)fteme  unb  bet  ?lgtatoetfaJfung  übctt)aupt  mcifletl)aft  anfdjaulic^  etöttetle 
5t.  SKeibeu  (Uthmbcn  Mefifc^et  3)ötfet,  1863;  Sobenunb  tanbtt).  SJetliattniffe  beä  jteufeiic^^t 
Staate^  7 58be.,  1868;  ©icbelung  unb  5tgtatroefen  bet  tSeutid)en,  ©fanbmcwier,  Selten  u|m. 

4 53be./l895)  wie  in  5t.  0.  gRiaeloraäli  (SSctiaHung  bet  Sanb-,  StltJcn*  unb  ^otftwutf^aft  bet 
beutidien  ©dnueiä,  1878;  etbted)t  unb  ©tunbeigentumsoetteitung  im  ^eic^e, 

2Sbe.  1884)  inSontnb,  Snopp  unb  anbeten  raütbigc  9la(^fotget  bet  ttjijienj^aftti^en  5tgtar* 
fodd)ung  ettjlett,  t)nttcn  untetbcfjen  9lojd)et,  §itbebtanb  imb  ^ 

bet  beutjdien  iRationntötonomic  ben  (Stempel  bet  t)iftottf^en  t^et^obc  auj^ubtudcn. 

©eiilteid)  unb  niet  beweglich  t,at  iötuno  ^itbebtanb  (2>ie 
wort  unb  bet  3ulun?t,  1848;  3at)tbüd)et  tut  iRotionatoIonomic  unb  ©tatifW  jeit  I863if ) 
bie  biRotiic^c  entmidetung  bet  SJoHemittfc^aft  untet  ®“]egotien  bet  vRatumt-  @elb^ 
unb  Stebitraitt|(^aft  ge^tettt  unb  butd)  feine 

aibeiten  auftetotbenttid)  antegenb  gemiift.  Satt  Snie§  (^)ie  potitijc^c  Ölonomic  öom  Stanb- 
punitc  bet  SJletpobe,  1853  unb  1883)  t)at  m )e^t  antegenbet  pege  bie 

ptopäbeutifd)en  f^tagen  bet  gefc^id)ttid)en  3Rett)obe  &e^)anbett, 

bogmatifcben  unb  t^eotetifd)en  5ttbeiten  übctgegangcn  (@elb  unb  tebtt,  2 Sbe.,  1873—79), 

melcbe  fdiatfiinnig  unb  faft  iuiiftifd)  get)atten,  bie  betteffenben  fragen  butd)  begtnitid)e 

Untetiucbung  wie  butd)  bteitc  Sad)!enntni§  gefötbett  t)aben.  _ SBit^etm  )Rofd)er  ab«  übet» 

tagt  beibc  an  ®inftufe,  an  titetatift^et  unb  nfabemif^et  ®it!iamfeit, 

feinen  @tunbtife  ju  SSottefungen  übet  bie  Staatettnrtjdiaft  na^_  gefd)id)ttid)^et  ^etpobc 

(1842)  ba§  etfte  eigentlii^e  ißtogtamm  bet  '^iftotif^en  Sd)ute  auf)tetUc.  Gt  t)at  bann  m 

einem  lanaen  frud)tbaren  @etet)rteutebcn  bie  uatioualötonomijd)e  Siteraturgeji^i^tc  (3uc 

@efd)id)te  bet'engüfd)en  S8ott§mittfc^aft§te^te  im  16.  unb  17.  Sajt^unbett  1854;  (S£fd)id)te 

bet  iRationatöfonomie  in  2)eutfd)tanb,  1874)  angebaut,  eine  J 

ftagen  wittfiaftSgcfdiiitlic^  untetfud)t  (3been  jut 

im  Wo  oon  tRau=§anften , 7 u.  8;  Sotonien,  18^6;  5ln|icf)ten  bet 

unb  78),  enbti*  feine  gefamtcn  3lnfd)auungen  in  bem  ®i}[teme  berJßolfoimct)d)aft  (5  J3be., 

1854-94)  äujammengefa&t,  bo3  l)cute  mit  feinen  8at)tteid)en  Stuflaflcn  b«3  roeUau§  oct. 

breitetftc  Septbud)  in  ®eutfd)tanb  ift.  Gt  t)at  aufsetbcm  in  feiner  ge)^ic^di^enJRatu^^te 

bet  ®lonatd)ie,  5ttiftofratie  unb  Semoftatie  (1892)  feinen  ttnttid)aftggef(^ic^ttid)en  Sbeen 

ben  allgemein  potitifd)en  unb  gefc^id)t§pt)ilofopl)ifd)en  §intetgrunb  gegeben. 

9Rmi  mag  9iofd)et  ootwctfen,  bafe  er  mept  potppiitotifd)  gefammett  atl  boä  einjetne 
nad)  fttenget  t)iftorifd)et  3Rett)obe  unterfuc^t  t)abc,  bafe  fein  2et)tbud)^  teitmcife  nur  bic 
©ebanfen  bet  alten  Sd^ute  mit  t)iftorif(^en  5lnmetlungen  betäiere,  ba^  ^e  oon  il)m  bc 

abfid)tigte  SSetgleid)ung  aller  Seiten  unb  SSölfet  l)eute  nod)  iT 

^arallcüfierung  ber  Seben^ftufen  beg  ^ubiüibuum^  mit  benen  ber  S?olter 
imifcben  einem  Suchen  nad)  „fRaturgefefeen"  unb  einet  organifc^en,  unioet|an)iftorifd)*d)tiit. 
lieben  5tuffaffung  l)in  unb  ^et  fc^roanle,  feine  «etbienfte  bleiben  immer  groß  unb  epod)e. 
macbenb,  et  fd)lieBt  fid)  mütbig  an  bie  großen  fonftigen  ^iftonfet  beg  1^  3(Jt^unbett6  an. 
Gr  bot  ollem  hat  bie  58a^n  eröffnet,  auf  bet  bie  ganje  füngete  beutf^e  ©enetation  üon 
©clebtten  übetmiegenb  wanbett.  Sein  toiffenfi^ftlic^et  SebenSswed  mar,  eine  «er- 
mitteluna  xmifeben  bet  @miti)fc^en  S^eotic  unb  ben  förgebuiffen  l)iitorifd)er  gorfd)uug  ju 
geminnen,  IRatutgefeße  be§  aSirtfc^aftslebeng  su  finden,  b.  D / 

menfd)lid)et  5lbfid)t  unabhängig  feien;  et  gebt  oergteicbenb,  oft 

fpehilierenb  al§  fGeng  forfdienb  ben  Gntroidelungöpbafen  bet  53ol!5)oirtfcbaft  na^;  bie 
ältere  SRetbobe  oermitft  er  all  ibenliftif(b  (et  bdtte  beffet  gefngt;  rationaliftifdb)/  W'tt 


oegte  .jten  isrpibrungstelb  auägegangen  maten,  fiegte  befinitio.  Gä  enlftmib  eine  9{id)tung 
bet  tt  ffenfd)aft(idben  5ltbeit,  bie  oielleid)t  in  moneben  il)rer  §ilfäfräfte  boä  gRatetialfammelii 
äu  bei),  beffen  rationale  SSemeifterung  ju  niebrig  fd)äßte;  ober  fie  mar  nötig  in  einem 
Seital  et,  in  bem  felbft  bie  fßbilofopbie  jum  Gjperiment  griff,  in  bem  febe  SSiffenfdfnft 
fompljiettet  aebeiigootgänge  einen  üollenbeten  befftiptioen  2eil  a(g  SBorarbeit  forberte. 
Unb  .ud)  bic  einfeitigen  5lnbänget  ber  alten  Sd)ulen  belunbeten  bie  S3ered)tigung  beö 
Umfd)  Dungg,  inbem  fie  ibterfeitg  on  bet  renliftifd)en  5lrbeit  teilnabmen. 

3iä  Gtgebnig  biefet  neuen  fRid)tung  bet  Stubien  mar  natürlid)  je  nacb  fßetfonen 
Sänbe  :n,  fßorbilbung  unb  Smeden  ein  fel)r  oerfd)icbeneg.  §ier  fommelte  man  9Raterial' 
um  b e Säße  bet  alten  S(^ulbogmatit  ober  bie  neuen  foäialiftifdben  Sbeale  ju  bemeifen’ 
bott  v.)ilö_erte  man  objeftio  unb  unparteiif^;  bie  einen  bouten  au§  einem  Übeifid)tgmaterial 
rafcb  -iroße  bbPotbetifd)e  ©ebäube,  bie  anberen  blieben  bei  einer  minutiöfen  Detail» 
febilbe  ung  unb  ganj  feftbegreiiäten  Schlüffen.  ®et  engfte  Spejinlift  unb  ber  unioerfalfte 
©eift  tonnte  gleichmäßig  in  ben  2)ien)‘t  be§  fRealigntuö  treten.  5lber  bie  rafd)  fettigen 
bogmc  ;if^en  Sebtbüd)Ct,  bie  in  fRejeptform  unterrichteten  unb  tafd)e  praftifd)e  5lnmeifung 
gaben,  mußten  seitmeife  in  SRißtrebit  fommen.  2)ie  2Ronogtopl)ie  trat  mehr  unb  mebt 
in  ber  53otbetgtunb  beg  miffenfdbaftlid)en  53ettiebeg. 

2;t  erfte  fRationalölonom,  ber  europäifebe  mit  amerifanifdhen  SESirtfihoftgerfabtungen, 
biftotif  hc  Senntniffe  mit  prattifd)er  SScobachtung  beg  Sebeng  in  großem  Stile  oerbanb  unb 
bataue  eine  bebeutfame  $()eotie  ber  oolf5mirtfd)aftlid)en  Gntmidelung  ableitete,  mar  bet 
beutfd;:  ißrofeffot  gtiebrid)  Sift  (®ag  nationale  Spftem  ber  polilifd)en  Öfonomie,  1841; 
7.  5lui;.  cd.  Gbeberg,  1883;  gef.  5Serfe  ed.  §äuffer,  3 53be.,  1850).  §ätte  et  mit  feiner 
geniale  ii  Begabung  bie  nötige  fRüchternbeit  unb  bie  9lut)e  eineg  ©elebrtenlebeng  üerbunben, 
fo  mät  •.  et  bet  Übetminber  bet  Smitbfd)en  Sd)ule  gemotben.  5lbet  obroobl  et  mel)t  ein  großer 
geiftoo  let  5lgitator  blieb,  bilbet  fein  5liiftreten  bod)  einen  SBenbepiinft  für  unfere  SBiffen- 
fd)aft.  3nbem  et  an  bie  Stelle  ber  SEßert»  unb  Ouantitätgtbeorien  51.  Smitbg  eine  Sbeorie 
ber  pr  ibultioen  Stäfte,  b.  b-  ber  inbioibuellen  unb  gefellfd)aftlid)eii  fßerfönli^feiten  feßte, 
befeiticte  et  bie  materinliftifd)e  5?orftellung  eineg  medbanifchen  fRatutoerlaufeg  bet  SSirt» 
fd)aftg)  rojeffe;  inbem  er  für  Schubsölle  mie  für  ein  nationaleg  Gifenbal)n-  unb  Sanalfbilcm 
fämpft  •,  fübrtc  et  übetbaupt  jum  richtigen  SSerftänbnig  bet  fo^ialen  unb  politifchen  Drgani- 
fatione  i jutüd,  auf  benen  bag  mirtfchaftliche  Seben  tul)t;  inbem  er  ben  hiftorifd)en  Gut» 
midelu  igggnng  bet  55olfgmirtfcbaft  ber  Sulturoölfer  mol)l  einfeitig  unb  umrißartig,  aber 
bo^  V.  i ganzen  rid)tig  jeid)iiete,  begrub  er  bic  fd)iefen  Sßotftellungen  bon  natürlid)en 
überall  _butd)jufübtenben  SBirtfehaftgeinri^tungen  unb  gbealen.  3u  gleitet  Seit  fd)uf 
51.  0.  ' übö'ien  bag  föilb  für  Jtteng  miffenfd)aftlid)e  Spejioluntetfuchungen  aug  ber  ©egen» 
matt.  Gt  Oerftanb  eg  (S)cr  ifolierte  Stoat  in  fBegiehung  ouf  2anbmirtfd)aft  unb  5Rationnl* 
ötonoin  e,  1826—63),  bie  Smge  bet  Slbhängigfeit  beg  tonbmttfd)aftli(hen  SSetriebeg  oom 
9JlatÜ  4iib  ben  Srangporttoften  erfd)öpfenb  in  bet  3Birflichteit  ju  beobad)ten  unb  ju  be* 
f^teibei,  bag  SSefentliche  biefeg  lßerl)nltniffeg  glüdlich  hemugjugteifen,  Oon  fRebenumftänben 
JU  font  :m  unb  unter  bem  gebmhten  föilb  eineg  einheitlid)en,  ifolierten  Staateg  mit  einem 
ftäbtifch  m Soutralmarft  ootäuful)ten  unb  ju  burd)benfen.  Gt  but  fo  einen  Soufaläufammen« 
l)ang,  luf  ben  ihn  bie  93eobachtung  führte,  erft  ifoliert,  für  fich  unterfud)t  unb  bann 
miebet  nit  ben  realen  Suftäiiben  oerglichen.  $ie  Slnmenbung  fotch  fdhematifcher,  ifolierter 
33etroch  ung  ift  eineg  ber  miihtigften  §i(fgmittel  miffenfchoftlichcn  fyortfehritteg,  menn  ber 


120  Einleitung,  begriff.  ^|^d)ologi|d^c  unb  fittlid^e  Gfiunblage.  i'iterntur  unb  9Ketf)obc. 

eine  W^torif^^’^^JioIogifd^e  an  bie  (Stelle  fe|en.  ©eine  größte  Seiftung  liegt  in  bet 
genetid^en  etHörung  bet  einjelnen  agrarifc^en  unb  getnerblicßen  ^nftitutionen,  ber  ßanbelö- 
unb  S ierlet)r§emnc^tungen.  > v 

5 er  Unterje^ieb  ber  jüngeren  Ijiftorifdjen  ©(^ule  bon  i^m  ijl  ber,  baß  fie  weniger  rafd) 
genen  lijieren  will,  bnß  fie  ein  Diel  ftärtereä  Sebürfniä  em^finbet,  bon  ber  bolbbiftorifcüen 
^otei  antntlung  jur  Spejialunterfudjung  ber  einzelnen  ®)jod)en,  SSöIfer  unb  SBittfcbaft§> 
juftan)e  uberjuge^en.  ©le  berlongt  junödjft  wirtfd^oft§gefd)ic^tIidje  3Jlbnogtabbien,  »ct- 
tn^fing  lebet  nibbernen  ©ftegialunterfudiung  mit  ifjten  Wtorif^en  SBurseln;  fie  will 
bebet  äunadjft  ben  SBerbegang  ber  einjelnen  SSirtfeßaftSinftitutionen  alg  ben  ber  aanm 
S^oltsi  )trtfcßnft  unb  ber  uninerfellen  SSeltwirtfdiaft  erflören.  ©ie  fnübft  an  bie  ftrenge  SKetbobe 
Kd)t^(  efd)id)thd)er  gorfc^ung  an,  fueßt  aber  ebenfo  burd)  5Reifen  unb  eigene^  befragen  ba^ 
»ueße  wifien  äu  etganäen,  bie  f)l)itofopbifd)C  unb  pfpd)oIogifd)e  fjotfdjung  beranm-iieben 
e beutfeße  3Strtfdiaft§gefd)i^te  erhielt  in  S.  SB.  3?ißfd)ä  @efd)id)te  bei  beutfeben  Sßolfes 
(3  m .,  18S2),  m SS.  Struolbi  Strbeiten  (3?erfaffungigefd}id)te  ber  brutfiben  fyreiftöbte,  1854; 
Slnfiet  ungen  unb  SBanberungen  bet  beutf^en  (Stämme,  1875),  in  ff.  Sb  ö <^noma= 
©terni  ggi  beutfdier  3Birtfcbnft0gefd)id)te  (3  Sbe.,  1879-91),  in  Sampred)ti  beutfebem  SSirU 
fdiüfti  eben  im  putelaltcr  (4  Sbe.,  1886)  eine  gunbamentienmg,  wie  fie  fnum  ein  nnbetei 
S<olf  1 cfi^t.  bie  §auptüertretcr  bet  monograpbifeben  beutfdien  SSirtfd)nftigefd)id)te  in 
bcäug  auf  (bewerbe  unb  .«ganbel  fmb  ju  nennen;  65.  ©cbmollcr  (65efcbid)te  ber  beutfdben 
^leing  werbe  int  19.  ^at)rt)unbert,  1870;  Straßburger  Sud^er^  unb  SBebersunft,  1879* 
SBirtfd  a)tlid)e  ipoldit  fBteußeni  im  18.  Sabrbunbert,  g.  f.  65.S'‘.  1884— 87-  Sie  Sat> 
fad)en  ber  Slrbeitsteitung,  baf.  1889;  Sai  SSefen  bet  Blrbeititeilung  unb  ber  fojitlen 

iuaf[et  bilbuug,  baß  1889;  ®ie  gc)d)id)t ließe  ©uttnidelungberUnterneßmung  baf  1890 93* 

3ut  (Soäiat-  unb  65ewerbepolitif  ber  65egenwart,  1890;  ginige  65tunbftageu  ber  ©ojinl» 
polml  unb  Sßolfiwirtfdiaftslebre,  1898;  Umriffe  unb  Unterfud)ungen  jur  Serfaffungi-  «er= 
maltuji]^  unb  2BirtJcßaft^gcjd}idite,  1898;  Acta  Borussica,  bon  1892  an  bi^  jebt  14's8be  * 
©taoti  unb  foäialwiffenfd)nftIid)e  gotfd)ungen,  üon  1878  an,  126  Riefte,  feit  öeft  101  mit 
©ering  juf.),  65.  o.  ©i^önbetg  (58ailct  gi'idttjoerbältniffe  im  14.  unb  15.  Sabrbunbert 
1879),  ff.  SSüd)er  (Blufftänbe  bet  unfreien  Arbeiter  143—129  ü.  gl)t  1874-  Sie  SBc^ 
oölteru  ig  toon  granlfurt  a.  föt.  im  14.  unb  15.  ^a’^rßunbert,  1886;  Sie  gntftebung  bet 
siolfen  irtfd)aft,  1893,  4.  Slufl.  1904),  SB.  ©tieba  (gntfteßung  bei  beutfeßen  Sunftwefen^ 
1874  ;nb  mele  anbere  gewerbegefd).  ffllonograpßien),  Sr.  65eering  (§anbel  unb  Snbuftrie 
bet  (Slibt  S3afel,  1886).  ^n  bejug  auf  bai  Btgrarwefen  ßat  65.  ffnapp  (Sie  Säuern« 
befrew  ig  unb  bet  Urfptung  bet  Sanbarbeiter,  2 Sbe.,  1887)  mit  feinen  tü^tigen  ©d)ületn 
©rünbi  cg,  f5ud)i,  SKittid)  eine  gan^  neue,  äuöerläffige  grtenntnii  ber  beutfd)en  gntwidelung 
in  ben  leßten  Saßrßuubertcu  gefd)affcn,  unb  5ÖI.  ©ering  Oiinete  ffolonifation  im  öftlicben 
Seutfd  lanb  1893),  3K.  SBeber  unb  anbere  ßaben  bie  feßwebenben  Idgrarftagen  ber  65eaen« 
wart  b ird)forfd)t  unb  geförbert. 

9li  ßt  minber  bebeutfant  ift,  woi  beutfd)e  65eleßrte  in  ben  leßten  breißig  Saßreu  über 
anbere  Sänbet,  befonbeti  über  gnglanb,  wirtfd)aftigefd}id)tlid)  geleiftet  ßoben.  SOtan  fönntc 
faft  faien,  ber  fReid)tum  ber  englifeßen  Slrcßwe,  Slaubü^et  unb  gnqueten  fei  in  erfter 
2ime  i ut^  beutfdje  65eleßrte  aufgefcßloffen  worben,  woju  freili^  audj  bie  ©ojialiften  bei- 
getrage 1 ßoben.  Soran  fteßt  — gugleicß  ali  ber  f^üßrer  einer  ganjen  liberal-bemofratifdi« 
fojialpc  .itif^cn  ©d)ule_—  Sujo  Srentono;  fein  SSerl  über  bie'strbeitergilben  ber  ©egen« 
wort  (:  Sbe.,  1871)  ift  aud)  für  bie  einfeßlägige  englifiße  65ewertbcreinilitcratur  ber  3(ui- 
gangip  ;nft  geworben;  bie  ©d)riften  über  boi  Slrbeitioerßättnii  no^  bem  ßeutigen  9ted)t 
(1877),  bie  3lrbeiteroerfid)erung  gemäß  ber  ßeutigen  SBirtfcßaftiorbnimg  (1879)  fd)Iießen  fi^ 
an  feir  §auptwcrf  an.  SKit  feinen  gefammelten  Bluffäßen  (1,  1899)  unb  einer  Blgtar- 
politil  1,  1897)  ßat  er  bai  ograrifd)e  65ebiet  betreten.  (Sonft  nenne  idß:  65.  ©cßoiu  (Sie 
englifißi  §nnbelipolitil  gegen  gäbe  bei  SKittelaltcri,  2 Sbe.,  1881 1,  21.  §elb  (Sie  neuere 
foäiale  i5efd)id)te  gtiglanbi,  1881),  goßn  (Übet  bie  englifeße  gifenbaßiipolitif,  2 Sbe., 
1875),  [B.  §a5bacß  (Uber  ba^  englifdje  9lrbeitcrberfi{^erung§mefen,  1883,  unb  3)ie  eng- 


2;ic  neueren  gortjdirittc  in  Gnglanb  unb  &ranlrci(iß. 


121 


lifcßcn  £anborbeiter  in  ben  leßten  100  gaßren  unb  bie  ginßegungen,  1894).  2Ui 
ffenner  bet  ftonjöfif^en  Solßwirtfißaft  ßot  fi(ß  Sepi  bewäßrt  (Sie  franjöfif^en  Bluifußt- 
prämien,  1870;  65ewerfoeteinc  unb  Untemeßmeröerbänbe  in  f^tanfrei^,  1870),  ali  fjl^e 
bet  bereinigten  ©taoten  ©attoriui  bon  SBaltcrißaufen,  ©ering,  ?5ucßi,  D.  ^alle,  ©cßumadßet. 

2tu^  bie  längft  in  gnglanb  mit  monogtapßif^et  ©pejialunterfudßung  bebauten  Oebiete 
ber  IfSreiigefißi^te,  bei  ®elb«,  Sant-  unb  Sötfenwefeni  fanben  in  Seutfeßlanb  ißte 
©pejtalfotfößet;  bie  Unterfudßungcn  3.  d.  ^elfeticßi  unb  ©oetbeeri,  g.  Dioffei  unb  21.  SBagneri, 
Sepi’  unb  Blrenbti,  goßni,  ©trudi  unb  Soß’  fteßen  ouf  ber  §öße  ber  SSiffenfeßaft  unb  ß iben 

wütbig  öollenbet,  wo»  einft  3-  ®-  begonnen. 

Unb  bie  feßeinbar  ben  weiften  beutfißen  gorfeßetn  entgegenfteßenben  öfterreicßif^en 
65eleßrten  unter  wcld)cn  fölenget  (©tunbfäße  ber  Soltiwirtfcßaftileßre,  1871)  unb 
g.  0.  Sößm-Sawet!  (ffapital  unb  ffopitaljini,  2 Sbe.,  1884—89;  Sßeone  bei  wirtfcßaft« 
lid)en  65üterwetti,  3.  f-  fJt.  2.  5.  13,  1886)  in  erfter  flinie  ju  nennen  finb,  ßoben  jwar 
junädßft  abftratt  bebuttioe  grörterungen  unb  Segriffionalßfcn  im  Blnfcßluß  an  bie  altere 
©d)ule  geben  wollen,  aber  jugleiöß  ßaben  fie  mit  ißret  neuen  Sertleßre,  äßnlnß  wie 
3eooni  in  gnglanb,  gewiffo  pfß^ologtfiße  SSert-  unb  fUlorftoorgänge  empirif^  f^ärfer 
erfaßt,  bai  praltifiße  ßeben  an  beftimmten  fßunften  riößtiger  analßfiert. 

Sai  fdion  erwäßnte  3ufammctiwit!en  joßtrei^er  ffräfte  fanb  feinen  Bluibrud  m ocr« 
fc^iebenet  SSeteiu  \üt  Sojiatpoütif  t)at  jeit  1872  120  S3änbe  ^)ubli}i2tt, 

ineift  Seriißte  unb  ®utad)ten  oerfeßiebenet  Blutoren  über  benfelben  ©egenftanb  unb  barunter 
mufterliafte  ©ammlungen,  wie  j.  S.  bie  übet  bai  beutfd)e  §onbwetf,  über  boi 
gewetbe  bie  länbliißen  Blrbeiter.  Blnbere  Sereine,  wie  bet  Blrmenpflegerlongteß,  ßnb 
ebenfo  oorgegangen.  2In  bie  ftatiftifißen  Surcaui  unb  on  bie  ftaatiwiffenfcßaftliißcn 
©eminare  bet  Ünioerfitäten  ßaben  fieß  eine  ganje  SReiße  oon  ©erien  wiffenfißoftlicßet 
S?ublifationen  angelnüpft,  weift  befhiptioer  2lrt;  barunter  bortreff  ließe  ©cßnften,  wie  bie 
3nbuftrie-  unb  2ltbeiterfd)ilberungcn  oon  Sßun,  ©ering,  ©aj,  ©dßnapper«2lrnbt,  §eriner, 
3tonde.  Sie  ftattlicße  IReiße  oon  3eitfd)tiften,  wel^e  ftaatiwiffenfcßoftliißen  gweden 
bienen  (©cßäffle-Südßer,  3«tfcßrift  für  bie  gefamte  ©taatiwiffenfcßaft,  feit  1844;  i&ilbebnnb- 
Gonrab  2^i^)^bü.c^ct  für  ^lationalolouomie  unb  StatiftÜ,  feit  1863;  Sc^nwUer,  ^grbuc^  für 
©efcfegebuug,  SScrtualtung  unb  33ol!:?U)irtfc^aft  im  2)cutfd^en  SHeid),  feit  1881  bejictjung^ 
meife'fcit  1872:  ö.  93raun,  ?lrd)ib  für  fojiale  ©efe^gebung  unb  Statiftil,  feit  ^ 888;  feit 
1904  in  ber  öanb  bon  3^ff6,  Sombart  unb  2)1.  SBeber  alö  Slrc^ib  für  ©ojiatoiffenf^aft 
unb  SoMalpolitit;  bie  öftencid)ifd)e  für  Solf5tüirtfd)aft,  Soäialboüti!  unb  SJer^ 

mattung,  feit  1892;  @d)auä,  %xnaniaxä)\^),  feit  1884;  SSö^mert,  Slrbeiterfreunb  feit  1859 
bi§  1862;  §ittl),  fe^t  bon  Gbeberg),  Slnnaten  be^  2iorbbeutfcfien  Sunbe§  unb  be^  ®eutfcgen 
JReiAe^  feit  1868,  bie  berfi^iebencn  ftatiftif(5^en  3eitfd)i:iften,  bie  Spejialorgane  für  au^ 
tüartiqen  öanbet,  itolouialpoütü,  innere  Äolonifation,  StrbeUerbcrl)ättniffc,  SSerfi^erung^ 
mefen  ufm,  zeigen  ben  ungel)euein  Stoff,  ben  ju  bewältigen  gilt,  bem  §anbbud) 
ber  politifd)cn  £)fonomie  bon  ©d^önberg,  3,  jept  5 S3be.,  1882—95,  4.  Slufl.,  foroic  t>em 
ßaubwörterbu*  ber  ©taat§n)iffenfd)afteu  bon  Gonrab,  (Elfter,  Sejiö  unb  Soemng,  5 «obe., 
2 ©ubbl.^33be.,  1890—97,  2.  Slufl.  1900,  fowie  in  £.  Giftet^  SBörterbud)  ber  SSolKWirU 
febaft  2 ?8be.,'l898,  2.  Slufl.  1906,  l)at  biefel  SJlaterial  eine  georbnete  gufammenfaffung 
etlialten,  wie  fie  bi^tjcr  in  glcid^em  2Jla|e  obfeftib  unb  bollftänbig  nic^t  ejiftierte. 

5)ie  anberen  Sänbet  finb  biefer  S3ewegung  sögernb,  aber  boc^  im  ganjen  ouq  gefolgt, 
"^n  Gnglanb  batten  2b.  2oole  mit  SB.  2lewmard|  eine  ©efi^icbte  ber  Sßteife  (juerft  1838, 
bann  fortgefefet  bi§  1856,  beutfd)  1858)  geliefert,  weld)c  in  ibren  ©nmbgebanlen  bet  aUen 
©d)ule  angebört,  aber  burd)  ibte  forgfältige  empirifd)e  llnterfucbung  bet  bolt^irtf^ftlu^en 
Gtfdieinungen  bon  1750—1850  bie  alten  2bcorien  wefentlicb  berid)tigte.  21).  G.  Stöger^ 
ma*te  bann  ben  33erfucb,  eine  englif^e  SBirtfebaft^gefebiebte  bom  2)littelalter  an  nur  onj 
©runb  bon  urtunblid)cn  ^rei^nolijen  ju  liefern  (History  of  prices  and  agnculture,  1866, 
1882,  1887,  6 S3be.,  jufammengefabt  in:  Six  centuries  of  work  and  wages,  tho  history 
of  englisb  labour,  1884;  enblid)  The  economic  interpretation  of  history,  1888);  au^ 


122  Einleitung.  Sßegtiff.  i|tii)(f)ologilcf)e  unb  fittlict)e  ©runblage.  Siteratur  unb  2Äetf)obi’. 


bicjen  Sölatetid  foiinte  bet  man(^eftetlic^e,  alter  re^ts»  unb  >rirtf(fyift^gefd^{^tlid)en 
Sc^ul  ;ng  entbet)tenbc  ©ele^rte  fteili^  nur  einjelne  förf^einungen  richtig  auft)eUen,  bieteä 
mußte  bei  ißm  oetjerrt  unb  faljcß  Jid)  barftelten  (ügt.  meine  Sititit  3-  f-  1888, 
203 ff. , aber  eä  war  bod^  ein  großer,  epodiemacßenbet  2lnlauf  ßiftorifcßer  Unterfucßung 
unten  ommen.  Unb  toenn  nun  %tj.  ßarlßte  (Sojiatpotitifcßc  ©ci^riften,  beutfcß  1895)  mit 
j?eute  ifeißtägen  üon  feinem  ibeatiftififyretigiöjen,  tief  innerlid)en  ©tanbpunft  nuä  ben 
matcr  aliftif^en  unb  inbioibuatiftifdien  9Kammoni§mu§  unb  ßarten  Äonfutrenjfamfjf  feiner 
3eit  ( ngriff,  wenn  fRu^fin  ißn  babei  mit  feinem  äftßetifcßen  ^entiämuS  unterftüßte,  wenn 
bie  ci§:iftli^en  Sojiatiften  bet  öierjiger  Qaßre  mit  ißtet  SSerßettlicßung  ber  S8ruberlid)feit 
unb  iiä  @enoffenfd)aftswe)enä  folgten  (93rentano,  ßßtiftlid^»foäiale  S3ewegung  in  ßngfonb, 
3-  f.  S-SS-  1883),  wenn  bie  Seßten  91.  ßomteS  eine  gange  fjofitioiftifcße  ©cßute  in  6ng* 
tanb  irgeugten  (%.  ^artifon,  58eedß,  Sromf)ton,  @.  Soweit,  2t).  SSrigßt),  wel^e  üor 
ollem  ba»  Ungenügenbe  ber  3ticarbofct)en  2t)eorie  für  bie  großen,  immer  bringlidjer 
werbe  ;ben  fogiaten  i]3robteme  embfanb,  fo  waten  baä  lauter  3tid)tungen  mit  einem  ßößeren 
Übetb  id  unb  einet  tieferen  ötfajfung  ber  ißrobleme;  unb  fie  leiteten  alle  mel)t  ober 
wenig  t auf  eine  3tüdtel)r  gut  tebenSoolten  93eobo(^tung  unb  ©ißilbetung  ber  9lrbeiter’ 
oett)äl  niffe  ßin.  2t)orntonä  93ud)  über  bie  9lrbeit  (1868,  beutfcß  1870),  9Jl.  Sublowd 
unb  £jl)b  3one§  „9lrbeitenbe  S?laffen  ßnglanbs"  (1868,  au(^  beutfif))  waren  bie  ißorlöufer 
einer  (toßen  berartigen  fogial»emfiirifd)en  Siteratur,  al§  beten  Spiße  man  ßeute  baS  3Bert 
oon  9 oott)  über  bie  9ltnten  unb  bie  9lrbeiter  Sonbonä  (Laboiir  and  life  of  the  people, 
1889fj , Dgl.  f.  @.9S.  1897,  229)  unb  bie  fcßon  erwähnten  SSerfe  bet  ßßeleute  3Sebb 
begciditen  lönnte.  daneben  erörterten  2t).  ß.  ßliffe  Seslie  (Land  Systems,  1870;  Essays 
in  mcral  and  political  philosophy,  1879  u.  88),  2.  <St)me  (Outlines  of  an  industrial 
scienc  , 1876)  unb  3-  ^t^gram  (History  of  political  econoray,  1888,  bcutfcß  1890)  bie 
pringi)  teilen,  metßobif^en  unb  literargefcßicßtli^en  fotogen  in  nt)ntid)em  0inne  wie  bie 
beutfd  e l)iftorifd)e  S^ute.  Unb  in  bem  leibet  gu  ftül)  üerftorbcneu  91.  2ot)nbee  (Lecturcs 
on  the  industrial  revolution  in  England,  1884)  tritt  unä  ein  üReifter  realiftif(^et  9lnall)fe 
unb  g oßen  t)iftorifd)=pßilofopßifcßen  0inne§  entgegen;  il)m  fd)ließen  fid)  in  SB.  3-  9lft)lel), 
bet  bi  eft  an  bie  beutfcße  l)iftorifd)e  ©d)ule  anfnüpft  (An  introduction  to  economic  history 
and  tl  eory,  2 93be.,  1888  unb  1893,  aud)  beutfcß;  Surveys  historic  and  economic,  1900), 
unb  9 5.  ßunningßam  (The  growth  of  english  industry  and  commerce,  1881,  2.  9lufl., 
2 93bc  , 1890 — 92)  bie  erften  burd)gebilbetcn  SBirtfcßaftsßiftorifer  an,  bie,  auf  baä  @ange 
ber  Dl  lföwirtfd)oftlii^en  unb  fogialen  ßntwidelung  gerichtet,  entfdjloffen  finb,  Don  ißrem 
©tanb.  nmft  ouS  baö  brüd)ige  alte  bogmatifcße  Seßrgebdube  gu  ftürgen  ober  umgubauen. 

B^tiä  unb  ben  bortigen  afabemif^en  Steifen,  im  Journal  des  ficonomistes  (feit 
1842)  tnb  ber  93ucßl)anblung  ßJuillaumin  blieb  bie  alte  ©opfdße  ©dßulweiößeit,  wie  wir 
fd)on  rwäßnt,  bi§  in  bie  ©egenwart  Dotßerrfd)enb.  9lber  neben  il)t  wirften  nicßt  bloß 
©iömo  ibi,  bie  fogiatiftifd)en,  fd)ußgöttnerifd)en  unb  fitd)lid)en  9lationalöfonomen,  fonbern 
ftetö  a id)  eine  ©d)ule  proftifi^et  Senner  be§  wirltid)en  Sebenä,  wie  Söon  fjoucßer  (Etudes 
sur  1’/  ngleterre,  2 S3be.,  1856)  unb  Seon  be  la  SSergne  (Economie  rurale  de  la  France 
depuis  1789,  1860).  2ie  frangöfifd)en  9ttbeiter»  unb  3tibuftrieDcrt)ältniffe  fanben  eine 
Steiße  Don  ßetDonagenben  SSearbeitern  in  ©öronbo,  93illetm6e,  ß.  Saurent,  9lubigatme, 
9iepba  ib,  3.  SSarboret.  fRiemanb  aber  ßat  bie  SSeobai^tung  unb  93efd)reibung  ber  fogialen 
©egen  oart  fo  enetgifcß  in  bie  §anb  genommen,  wie  ber  große  ^figenieur  Se  'Blaß,  ber 
erft  Ol  f faßrgeßntelangen  Steifen  eine  große  gutreffenber  SSef^reibungen  ber  wirt^ 
fd)oftti  ßen  Sage  ber  unteren  Staffen  fammette  (Les  ouvriers  europöcns,  6 58be.,  1877 — 79), 
el)e  ei  ößnlid)  wie  bet  93elgier  Sucpötiauj,  biefeä  ÜRaterial  gu  Dergleid)enben  §au‘> 
ßaltuni  äbubgets  gufammenfteltte,  bamit  einen  gongen  eigenen  Sweig  ber  Siteratur  unb 
Unterfi  cßung  fd)uf;  an  biefeä  ÜJlateriat  teßnten  fii^  aucß  feine  fonferootiD  unb  dßriftli^ 
get)olte  ten  9?otfd)läge  über  SBieberßerftellung  eine§  pattian^olifcßen  f^^wilienDerßättniffe^ 
unb  pi  triar^alifcßer  9lrbeiterDerßältniffe  an  (La  röforme  sbciale  en  France,  1864).  ßr  l)at 
©d)ute  gemailt  in  feine  ©ebonfen  unb  Seftrebungen  werben  Don  einet  Seit* 


Xet  heutige  iuifjeufd)aftlid)e  Stanbpunlt  ber  91oI(^roirtfd)aftSebte.  123 

fdirift  (La  r6forme  sociale,  feit  1881)  unb  einem  SSerein  ©leid)gefinnter  fortgefüßrt.  fReuet« 
bingö  t)at  ©taf  üJlatoujfem  Dot  allem  berartige  93ef^reibungen  in  auögegeicßneter  SBeife  geliefert. 

2ie  eigentlidße  SBirtfcßaftigefdßidßtc  ßatte  in  f5tanfteid)ä  alten  geteerten  irabitioncn 
ebenfo  einen  93oben,  wie  fie  butdß  bie  neue  SSlüte  l)iftorifi|er  ©tubien  unter  ©uigot  unb 
2l)ierrl)  angeregt  würbe.  2epping  fcßrieb  feine  ©efcßii^te  be§  SeDonteßanbel§  (1830)  unb 
gab  bai  Livre  des  mötiers  au§  bem  13.  Jgaßrßunbert  ßerauä  (1837).  ©uöratb  Deröffent* 
licßte  feine  gtunblcgenben  Unterfui^ungen  übet  bie  SBirtfdßaft^guftönbe  unter  Sari  bem 
©roßen  (Polyptique  de  Tabb6  Irrainon,  2 Dot.,  1836  u.  1844).  ifMetre  ßlöment  ließ  feinen 
befd)reibenben  SBcrfen  übet  ßolbert  (1846,  1854)  feine  großen  9tr(^iDpublifationen  übet  il)n 
folgen  (1861—73),  bie  halb  weitere  al)nlid)e  Unternehmungen  in  begug  ouf  SKagorin, 
31?id)elieu,  Subwig  XIV.,  fowie  in  begug  auf  bie  Sortefponbeng  ber  ^^tenbonten  unb 
©encrnlfontrolleure  be§  alten  fRegimeä  noeß  fiih  gogen.  ß.  Seoaffeur  fd)rieb  feine  be- 
teßrenbe  frangöfifeße  9Birtf<^aftögefd)id)te  in  Dier  93änben  unter  bem  2itet  Histoire  des 
classes  ouvriöres  en  France  (1859 — 67,  neue  9tufl.  1900 — 1904),  SBalton  feine  ©efi^idßte 

bet  ©flaüerei  im  9Utertum  (3  93be.,  1847  u.  1879),  §.  SSaubrillart  feine  ©efd)idßte  beö 
Sujuä  (4  93be.,  1880).  Unb  gaßlreicße  ajlonograpßien  übet  bie  9lgrot*,  ^anbelg»  unb 
©ewerbegefd)id)te  eingelnet  $toDingen  unb  ©täbte,  übet  bie  SSerwaltung  im  gangen,  ben 
auöwörtigen  ^anbel  beftimmter  ßpo^en,  bie  ©efd)i(ßte  bet  fjinongen  wie  eingelnet  9?er» 
ronttungögweige  geßen  biefen  umfaffenberen  9lrbeiten  parallel. 

91on  1880  an  erßob  fi^  unter  ben  neuangeftellten  Ißtofefforen  bet  5RotionalöIonomie  on 
ben  ftangöfifd)en  fftecßtöfafultäteu,  beten  güßrung  ßauwöä  in  ^ariä  unb  ©ibe  in  9Rontpellier 
guficl,  ein  gang  neuer  ©eift  unabhängiger  f5orfd)ung,  bet  mit  bem  beutfeßen  naße  Derwanbt 
ift,  unb  ber  bagu  füßrte,  baß  bie  betreffenben  ßauptfädßlid)  in  3?etbinbung  mit  beutiißen 
©eleßrten  bie  neue  ßdtfeßrift  Revue  d’äconomie  politique  1887  grünbeten. 

ߧ  ift  hier  nid)t  mögtid),  aud)  in  begug  auf  bie  SSereinigten  ©taaten,  Italien  unb 
nnbete  Snnbet  ben  Umfd)wung  im  wiffenfd)aftli<^en  93etriebe  bet  öfonomifd)en  unb  fogialen 
©tubien  gu  fdßitbern.  SBir  etmäßnen  nur  nod),  baß  in  93clgien  ßmil  be  Saoeteße  buteß 
eine  iReiße  Don  bemertenöwerten  SBetlen,  ßauptfäd)ticß  butdß  feine  ©efeßießte  beä  ötteren 
©emeinbceigentum§  (Ureigentum,  beutfeß  Don  58üd)et,  1879)  bie  fyorfdßung  gut  ©efißidite 
unb  gut  SSeobaißtung  ber  SBirflißfeit  gurüdgetenft  ßat.  übrigen  mag  bie  SSemetfung 
genügen,  baß  bie  alte  abftralte,  bogmotifcß-natunecßtliiße  SSeßanbtung  überall  in  bem  9Raße 
nod)  ftärfer  Dorßntt,  wie  bie  geiftige  unb  bie  fogiate  ßntwidelung  ber  betreffenben  Sönbet 
eine  tangfamer  Doranfeßreitenbe  ift. 

50.  2a§  ßrgebni?  bet  neueren  fjrorfdßung,  ber  heutige  ©tanbpunit  bet 
9Biffenfcßaft.  SBenn  wir  fragen,  Wal  mit  ollen  biefen  großen  gortfeßritten  ber  ßingel* 
ertenntniä  im  ©ebiete  ber  Doltäwirtfißoftlicßen  ßtfeßeinungen  erreießt  fei,  fo  lönnen  mit 
ouf  ber  einen  ©eite  mit  §utten  rufen:  „eä  ift  eine  Suft  gu  leben".  Unfer  SBiffen  ift 
außerorbentlicß  gemaßfen,  in  bie  2iefe  unb  in  bie  SSreite;  wir  ßaben  9Retßobe  unb  ©id)et» 
ßeit  in  unfere  ^orfßung  gebroßt.  Sir  wollen  nißt  meßt  au§  wenigen  abftraften  ^rä* 
miffen  alle  ßrfßeinungen  ertlären  unb  3^eale  für  alle  unb  SSölfer  auä  ißnen  ableiten. 
9Bit  finb  mW  ber  ©rengen  unfere»  gefißerten  SBiffenä,  ber  Sompligiertßeit  bet  ßrfßeinungen, 
ber  ©ßmierigfeit  bet  bewußt;  wir  fteden  noß  Dielfaß  in  ber  Vorbereitung  unb 

SRaterialfammlung;  aber  troßbem  fteßen  mir  mit  anberet  Slarßeit  al§  bot  100  unb  bot 
50  3ößtet^  ©egenwart  unb  ber  3“lunft  gegenüber,  getabe  weil  wir  fo  Diel  ©eniueteö 
über  bie  SSergongenßeit  ßeute  wiffen. 

g-reilid)  tommt  Don  bet  anberen  ©eite  ber  ßinwurf:  fa,  ißr  mögt  meßr  im  eingelnen 
wiffen;  aber  eö  feßlt  oll  bem  bie  ßinßeit  unb  bie  SBirlung  aufä  Seben.  ©treiten  nißt, 
fagt  man,  bie  Vorteien  unb  bie  Staffen  ßeute  noß  meßr  ouf  mirtfßaftlißem  unb  fogiatem 
©ebiete  at§  in  ben  2agen  91.  ©mitßä  unb  SRauä?  ßtßeben  fid)  nißt  mieber  bon  Dielen 
©eiten  gegen  bie  ßetrfßenben  wiffenfßaftlid)en  9tutoritäten  neue  Seßren  unb  bie  ölten 
©ßuten  in  berfüngter  SRanßeftertum  ift  noß  lange  nißt  au§geftorben,  gegen 

bie  Vertreter  ber  fogialen  9flefotm  ctßeben  fiß  mit  9Rad)t  bie  ber  Sapitol»  unb  Unter« 


i 


124  Einleitutig.  SBegriff.  ^jtjc^ologij^e  unb  ©runblage.  Siierotut  unb  äßct^obe. 

nel)m<  cinterefjen,  wie  5.  S.  SBotf  (@ojialiämu3  unb  IapitoIiftif(^e  ©efeltfdiaftS* 

otbnu  ig,  1892).  S)ei  ©ojialiämuö  fc^eint  oielen  no^  ju  hJO(^fen.  Unter  ben  fü^tenben 
3lulor  täten  bet  Sßjifjenjc^aft  lelbft  l^enf^t  übet  SKet^obe  unb  S^efultate  nod^  fo  biel  Streit, 
bofe  e ■ jd^einen  tönnte,  btc  Sid)ert)eit  unfercg  3Bi|ienS  l^abe  faunt  üetbeffert. 

Siet  aber  nid^t  9tämti(^  unb  betjogenb  bie  2)inge  betrautet,  bet  wirb  t)ierauf  ant- 
worte i,  bofe  übet  bie  praUij^e  ißolitil  bet  Streit  immer  bor^anoen  war  unb  nid^t  auf- 
böten fann,  bafe  aber  übet  eine  fteigenbe  3at|t  bet  wi^tigften  fragen  bocb  jwifcben  ben  ber- 
f(f)ieb(  nften  ülict)tungen  eine  erfreuticf)e  ßinigleit  ficE)  bilbet.  SKan  wirb  baneben  jugeben, 
ba6  aiblreid)e  neue  ßtemente  unb  Seile  unfereö  SBijfenS  no^  in  OJätung  fiel)  befinben, 
bafe  e > fidt)  no^  batum  l)anbelt,  auö  bet  Summe  neuer  ©injeletlcnntniffe  bie  allgemeinen 
9iefulijte  ju  jiel)en,  eine  neue  einljeitlidbe  ©iffenfdboft  berjuftellen.  2lbet  wir  lönnen 
bebau  )ten,  bafe  wir  bod)  im  ganjen  biefem  wiffenfdbaftli^en  3>ele  unö  näbetn;  wir  fönnen 
boffei , bafe  bie  mä^tig  fortf^reitenbe,  gefi(berte  empitifdbe  einjelerlenntniö  mebt  unb 
mel)t  bon  'Iflännctn  ju  einem  ©anjen  berbunben  werbe,  weldbe  jugleidb  burdb  unioetfale 
93ilbuig,  butcb  (Sbawftet  wrb  fittlid)en Stbel  fid)  auSjeidbnen;  gefebiebt  boä,  fo  werben  amb  bie 
beutic  en  großen  ^ortjd)ritte  ber  SSolßwirtf^aftölebre  gute  braftiftb-politifdbe  f5rüd)te  tragen. 

1 ie  allgemeinen  ©ebanlcn  unb  3iete  aber,  weldbe  ben  beften  neueren  bol£öWittfd)aft- 

li^en  SSetfen  in  ihrer  großen  SOdebrbeit  an  bie  Stirne  gefebtieben  finb,  bürften  folgenbc 
fein:  1.  bie  Slnetlennung  be§  @ntwidelung»gebanfcn§,  alö  bet  bebettfdbenben  wiffenfdbaft- 
li^en  3bee  unfereö  3eitaltcr§;  2.  eine  pfbd)otogifdb-fittlidbe  Settiubtung,  weldbe  realiftifcb 
Don  t m Stieben  unb  ©efübten  auögebt,  bie  fittlidben  Sräfte  anerlennt,  alle  SSoltäwirtfdbaft 
alä  g fellfcbaftlidbe  Grftbeinung  auf  ©tunb  bon  Sitte  unb  3led)t,  bon  ^t^Piibt'Oben.  unb 
Crgai  ifationen  betraebtef,  ba§  wirtfdbaftliibe  Seben  wirb  fo  wiebet  in  3ufammenbang  mit 
Stoal  ^Religion  unb  äRoral  unterfud)t;  ouä  bet  ©ef^öftönationalMonomie  ift  wieber  eine 
moral  politifebe  SSiffenfebaft  geworben;  3.  ein  Wtifebeä  SSerbalten  gegenüber  ber  inbioi- 
bualif  ifdben  Diaturlebre,  wie  gegenüber  bem  So^iolfemuS,  au§  welchen  beiben  Schulen  baä 
'Setec  itigte  ouögefonbert  unb  anertanut,  baö  SSerfeblte  auögefcbieben  wirb;  ebenfo  bie 
3urücweifung  febe^  ^Inffenftanbpuntteö;  ftatt  beffen  ba§  llare  Streben,  fidb  fletö  auf  ben 
Stanl  punlt  beä  ©efamtwobleö  unb  bet  gefunben  ©ntwidelung  bet  Station  unb  ber  SOtenfeb- 
beit  1 1 ftellen;  oon  bi^t  Slnetlennung  a)  bab  bie  mobetne  fjeeibeit  be§  gti^ioibuumiä 
unb  i cä  ßigentumö  nid)t  wiebet  terf^winben  lönne,  aber  bod)  juglei^  eine  fteigenbe 
wirtfd  aftli^e  SBergefellfdbaftung  unb  Setlnüpfung  ftattfinbe,  bie  ju  neuen  ^jnftitutionen 
unb  fiormen  bet  ßinlommcnöoerteilung  führen  müjfe,  um  bie  geredbten  Slnfprü^e  aller 
Seilni  bmenben  ju  befriebigen;  b)  bab  bie  ju  grobe  Siffeteniietung  ber  fojiolen  tlaffen 
mit  i iteu  fojialen  Sümpfen  unfere  ©egenwart  bebrobe,  bab  nur  grobe  fojiale  Sleformen 
unö  l elfen  lönnen;  c)  bab  SSerl)ältniä  ber  Staaten  untereinanber,  fo  febt  feber 

für  fi  b fei'i  wirtfibaftlidbcä  Seben  ouöbilben,  unter  Umftänben  feine  Sonberintereffen  mit 
©nera  c oerteibigen  müffe,  bo^  eine  fteigenbe  Slnnoberung  im  Sinne  ber  SBeltwirtfdbaft 
ftottji  finben  bube. 

2 ewegen  fidb  Slicbtung  bie  oon  unö  fibon  dbaralteiifierten  beutfdben  SGBerle 

oon  i . 0.  Stein  unb  oon  Stofeber,  fo  werben  wir  fagen  lönnen,  bab  erften  heutigen 
ftanje  ifeben  Slutoritäten,  Ißaul  Sauw&§  (Principes  d’öconomie  politique,  1884,  feitber  üiele 


iäufla  ,en)  unb  6l)utleö  ©ibe  (Precis  du  cours  d’üconomie  politique,  1878  unb  feitber  öfter) 
ihr  el  enfalfe  nabeftel)eu,  unb  bab  “udb  SOlatfball  (Principles  of  economics,  1890,  feitber 
öfter,  au(b  eine  abgelürjte  Uluögabe,  beutfdb,  Ißoltswittfcbaftölebre,  1905),  obwohl  mit  ber 
3.  S . SJlillfcben  Stationalölonomie  noeb  oerwanbter,  olä  bie  beutf(ben  SGBerle  e3  butd)- 
f^nitllidb  finb,  boeb  burdb  pfhdbologifcb-foäiologifd)e  2lnolbfe  unb  bunb  ibeale  ©efidbtSpunlte 
fi^  it  c nähert.  2?on  ben  beutfdben  jufammenfaffenben  Sßerlen,  in  welchen  fidb  t)er  heutige, 
eben  tm  ganjen  dbaralterifierte  Stanbpunlt  unferer  SGBiffenfdbaft  am  beutlidbften  fpiegelt, 
finb  1 auptfäcbli^  folgenbe  ju  nennen: 

3 Ibert  S^äffle  (©efellfcb.  Sbftem  bet  menfdblidben  SGBirtfebaft,  1858,  67  u.  73;  Sopitaliömus 
unb  Sojialiämuö,  1870;  SSau  unb  Seben  beä  fojialen  Sötpetä,  4 S3be.,  1875)  ift  ein 


Der  heutige  wiffenfdhoftliche  Stanbpunlt  bet  Solläwirtfchaftglehtc. 


125 


I 


Pbilofopbifcbet  Ipolitilet,  Sojialtefotmet  unb  Sageöfdjriftfleller  gw^en  ©tilö,  et  bat  ich  mit 
Sen  ©Iwanlungen  bem  Sojiali§mu§  jiemlicb  ftarl  genaberb  uerbinbet  um  affenbe 

ftaalwiffenfdbaftlicbc  mit  naturwiffenfcbaftlicbet 

ouf  fojiotoÄen  SSoben  ju  ftellen,  cntwidlelungSgef^i^tli^  oorjufubten,  bo^ 

Stereüe  an  ben  gragen  ber  SageSpotitil,  unb  feine  S3ücbet  finb  mehr  geift-  unb  ibeen- 
?eidb  cilö  burdbgearbeitet  unb  jum  Untenidbt  brauchbar.  2lbolpb  SSaflner  9m9  ^n 
atcwbifdben  3lrbeiten  über  S3anl-  unb  ©elbwefen  unb  einem  libetal-inbwibualifhf^en  ®tanty 
St  uriprüngücb  au§,  bat  bann  ober,  bon  Scbäffle,  IRobbertuä 

L“«reSSaubete  Wege  eingefcblagen,  ein  bebeutfameg  fbftematifcheS  Sebrbueb  ju  fjreiben 
beSnnen^ju^beffen  25ollcnbung  et  auch  anbetc  betoorragenbe  tofte  (SSu^enbetger,  Sucher 
Sieben  betLxoo  ©t  felbft  lieferte  biö  fefet  mehrere  S3anbe  ginanjwiffenfd)aft  unb  eine 

ißokwirtfcbaftWbre  (1875”  1879,  3.  2lufl.  in  2 «bn.  1893-9^  worin 
® ÄuSbWtUe,  bie  3Jletbobologie,  bie  großen  ißrinjipienfragen  ber 
giedbtöorbnung  unb  beö  Sojiali^muä  unb  bie  SSeoölletuugölebte  m tiefgreifenber  ©e^ 
erörtert  ©r^wiU  aud)  beute  noch  metbobologifd)  mehr  an  bet  abfttalt-bebuftwen  2lrt  ber 
wiüenfdbaftlidben  SSebanbtung  al§  bie  meiften  anbeten  beutfdben  fjlationalolonomen  feft- 
baltcn;  praltifdb  wirb  fein  Stanbpunlt  gewöbnlidb  a\ä  Stacitsfojialiömuö 
ober  nur  gemeint  ift,  ba^  et  bem  ©efeb  unb  bem  Staate  einen  gtoBeten  Seil  ber  heutigen 
fojialen  IRefotni  juweife  alö  bie  meiften  feinet  wiffenfcbaftlicben  Seügenoffeti.  S 

bat  oon  einem  Söftem  ber  fjlationalölonomie  biö  febt  einen  erften  grunblegenben  (1885), 
Sen  finclS^^^^^  (1889)  unb  einen  58anb  über  ipanbel  unb  «er  eb^wefen 

(1898)  etfdbeinen  taffen;  in  biefen  S5änben,  beten  erftcr  freili^  mehr  einen  effobiftif^cn  alä 
lebrbudbartigen  ©baralter  bat,  fpiegeln  fidb  t>te  3lnfd)auungen  unb  Senbenjen^et  heutigen 
beutfdben  giationalölonomie  wohl  am  beutlidbften  unb  in  bet  anjiebenbftcn  i^tm  wibet. 
Saneben  lommt  ©.  0.  (©tunbtib  bet  politifdben  Ölonomie,  1.  S8b.  OTgem. 

®olt^mirtfdiaft§lebte,  1893,  6.  Slufl.  1906,  2 S9be.,  SSolläwirtf^ftöpolitd,  1.  Seil  1899)  m 
SetraAt;  et  will  ptinjipiell  SJlenget  unb  bet  öftencid)tfcben  abftrolten  Schule  treu  bleiben, 
oraltiid)  aber  ftebt  et  butdbauS  auf  bem  neuen,  oorbin  dbataltetifierten  «oben. 

3n  bem  folgenben  ©tunbtib  wirb  ebenfalls  bet  SSetfudb  gemalt,  bie  cill^meinen  unb 
im  ganjen  feftftebenben  SRefultate  unfete§  nationalölonomifcben  ®ijeni 
oon^bem  Stanbpunlte  au^  jufommenjufaffen,  wie  et  im  oo^tet)enben  bar^legt  ift.  Sie 
ülbqrenjung  beö  Stoffel  fdbüebt  fidb  l>et  in  Seutfdblanb  feit  9tau  betlommlidben  ™ 9anjen 
an  2t  boeb  mit  dubetet  Slbficbt,  all  fie  9tau  oorfebwebte.  Siefer  bat  bie  SolBwirt- 
fcbaftöpolitil  unb  bie  ginanjwiffenfdbaft  oon  bet  IBollämittfcbaftölebte  90trcnnt,  in  bet 
Sllöwirtfdboftöpolitil  bie  SageSftagen  be§  %tat-,  ©ewetbc-  unb  ^ 

fd)ieben;  in  ber  IßolBwirtfcbaftölebrc  betrachtete  et  im  Slnfcbluß  on  Smitb  ^ 

ein  im  ganjen  oon  Staat,  25ermaltung  unb  IfJolitil  unobbangigeö  cab^tem,  batte  babei  in  erfter 
Sinie  bie  ißrobultion^  unb  bie  SSerlebtöetfcbeinungen  auf  ©tunb  bet  freien  Äonlunenj 
im  Üluge;  feine  SSollewittfdbaftSpolitil  war  baju  bie  ®’^9“"äang  unb  tor^^^ 

9la^  bem  Stanbpunlt  unferer  heutigen  ©rlenntm#  ift  bet  ©taiat  unb  bie 
auch  in  ben  allgemeinen  Sebten  ber  Ißoltäwirtfcbaft  nid)t  ju  Unb  eben  be^ 

halb  bat  man  mit  SReebt  anbete  fRamen  für  bie  jwei  Seile  9ewablt,  unb  ^t  mit  ben 
Oberen  «Ramen  ben  Seilen  audb  eine  anbete  33cbeutung  gegeben. 
übetwiegeub  — Oon  bet  ginanjwiffenfcbaft  abgefeben  — allgemeine 
wittfdbaftSlebre  unb  oetftel)t  unter  bet  etftcren  ben  Sßerfudb  eineö  fbftemaüfchen  Überblidc» 
S)et  uiifer  gefamteS  ooWwirtfd)aftlicbeä  SGBiffen,  ohne  ©intreten  in  bie  ff  l>« 

©egenwart  be§  eigenen  Sanbeö,  ber  einjelnen  ©aup-tjweige  bet  SSolBwirtf^ft.  SSon  ben 
gtoLn  Rügen  ber  ®irtfd)aft§politil  inufe  in  biefet  allgemeinen  SSolföwittfcbf  tllebre  ef  nfo 
bie  SRebe  fein,  wie  il)te  2tu-3fübrung  im  einjelnen  bet  fpejiellen  Ißoltsmiüfcbci^febte  uber- 
laffen  bleibt.  Sie  allgemeine  Sebte  führt  bie  tbpifd)en  Organe  uf  ©mri^tun^n,  bie 
wefentlidben  ©tfebeinungen  unb  SSewegungsborgänge  bet  Sßollswirtfdbaft  nadb  ihrer  f ruftut 
bei  ben  öcmptlultutoölletn,  fowie  nadb  ibtet  biftonfdben  ©ntwidlelung  im  ganjen  00t.  Sie 


126  Sittleitung.  SBegriff.  «pf^c^ologifcfie  unb  fittli^e  ©runbloge.  fiiterotur  unb  9Retbobe. 

min  t im  ^nfänget  einen  Umri^  geben,  füt  ben  ©ac^lenner  boä  einzelne  in  feinen  großen 
iJufan  ment)ang  [teilen.  (Sie  mu§  einen  fojiologifc^en,  etl)if^en,  fj^ilofooliifcben  hinter« 
gninb  ’^ben,  toä^renb  bie  SSoIBtt?irtfc^aft§Ie^te,  mit  bet  ©egenmart  unb  ihren 

{ojide  r unb  öolfömirtfc^aftlic^en  $agegfmgen  befc^äftigt,  ben  »lief  auf  bie  eigene  »oIB* 
roirtfd  oft  unb  ^oc^ften^  i^re  5Jlac^barn  fonsentriert,  btaltifc^  üerwaltung^rec^tfi*  uorgebt, 
embit  Id  ba§  einzelne  pterfudt.  2)ie  Sflebcneinanberjletlung  biefer  jmei  Hälften  bat  ficb 
bemätrt;  fie  ergangen  fid)  nad  Stoff  unb  SDledobe.  Unfer  @runbri§  mill  in  gtoei  ßälften 
ober  1 5anben  nur  bie  allgemeine  »olt^mirtfdaft^te^re  geben. 

S ie  ober  ©toffeinteilung,  bie  id  babei  befolge,  f)abe  id  in  meinen  »or* 

lefirngm  feit  55  3^'^ren  au^gebilbet;  fie  ge^t  üon  ä’^nliden  ©efidt^bwnlten  au§  mie  bie 
/-f«  neuen  ©inteilung  bei  (Stein,  Sdäffte,  Ko^n.  2ie  alte  ©lieberimg  be^ 

Stoffe  J nad  ^robuttion,  »erfe^r,  Äonfumtion  entfbrad  bem  loiffenfdaftliden  (gtanb- 
bunft  unb  »ebürfni^  be^  naturredtlidf-tameraliftifden  »orftellunggfreife§  ju  Slnfang  be^ 
19.  3(  bt^unbert^.  ^eute  fdeint  fie  mir  überlebt  unb  falfd;  ber  bWobt}ifddiftorifde 
Stanb.  'un!t  ber  ©egemoart  mit  feiner  5tnlel)nung  an  bie  ®tl)il  unb  Sogiologie  einerfeib^, 
an  bie  9Jaturtt)tffenfdaften  anbererfeit^,  mu^te  nad  einer  anberen  ©lieberung  fuden  unb 
aud)  i ejieueren  2lnt)änger  ber  alten  ©intcilung  bnben  bie§  nidt  öerlannt.  gd  fomme 
auf  bii  Stoffemteilung  gleid  gurüi.  3d  niödte  ^ier  über  bie  Sbftematif  nur  fagen:  iebe 
Linteil  mg  ift  beredtigt,  melde,  ber  SKetbobe  unb  bem  Stoffe  angepa^t,  boä  Hnfttnimen** 
^boyn  e nebeneinanber  ftellt,  in  ber  9?edenfolge  ber  Slbfdnitte  eine  binnbolle  Seitunq  unb 
»elel}r  mg  beg  fieferä  beabfidtigt  unb  eneidt. 


£anb,  Ceute  unb  ^ednif 

al^  ‘üOIaffencrfi^eittUttöCtt  unb  etemente  ber  Q3oU^h)irtfc^aft 


51.  2)ie  ©toffeinteilung  be§  ®anjen  in  üier  Sucher,  bei  erften  SSut^el  in 
oiet  2lbfd)nitte.  2Bit  "^aben  in  bet  (Einleitung  ben  SSegriff  ber  SSolIlroirtfc()aft,  il)te 
allgemeinen  pfi^c^ologifc^en  (Slrunblagen  unb  bie  gefdjii^tli^e  ©ntmidelung  i^tet  Se'^re  unb 
ajlet^obe  lurj  erörtert.  Sßir  lommen  nun  gut  ©ac^e  felbft,  ju  bem  Sßerfu(^,  ein  33üb  ber 
SSolflroirtfc^ft  nad)  i^ren  oerfei^iebenen  ©eiten  ju  entme^en,  il)r  SSefen,  i^re  ^erfaffung, 
i^re  formen,  %e  SSemegungen,  il)re  Urfad)en  barjulegen.  SXibei  roetben  jmei  ©rubpen 
Don  (Etfe^einungen  in  ben  SKittelpunlt  ju  rüden  fein;  1.  S)ie  gefellfd)aftliö^e  Drganifation 
ber  SSolflroirtf^aft  unb  2.  bie  mi^tigften  83emegungsoorgänge  in  i^t  (35erlel)r,  @elb, 
Sßert»  unb  ißteilbilbung,  Srebit,  ©inlommenioerteilung).  3«  biefen  beiben  §aupt- 
abfd^nitten  l)anbelt  eä  fi(^  um  bie  gefellfd)aftlic^e  ©eite  bet  bolllmirtfc^aftli(i^en  SBorgänge, 
um  bie  oolfemirtji^aftlic^en  Sinjelfragen,  auf  bie  feit  ^unbert  Sorten  bie  einge'^enbften 
Unterfu(i)ungen  unferer  Sßiffenfc^aft  gerichtet  finb.  Stber  baneben  lommen  jmei  anbete 
©tuppen  üon  fragen  in  SBetra^t,  bie  jum  großen  2eil  in  biel  meniger  borgef(^rittenem 
guftanbe  fic^  befinben,  bie  beibe  an  ber  ©renje  bet  SSolfimirtfdiaftlle^te  fleljen,  teilmeife 
ober  ganj  i^t  gunbament  in  anberen  SBiffenf^aften  l)aben.  ^ meine  1.  geroiffe  grofee 
ajlaffenerfc^einungen  bei  bolflmirtfd)aftlid^en  SebenI,  bei  beten  Unterfud)ung  man  bon  ber 
Sßerfnjfung  ber  S8oUlmirtfd)aft  ebenfo  abfie'^t  mie  bon  ben  3Berterfd)einungen  unb  2.  bie 
entmidelunglgefd)i^tlid)en  ©efamtergebniffe,  beten  f^eftftellung  am  allerfd)mietigften  ift, 
beten  (Srfaffung  l)eute  teilmeife  nur  in  gorm  gefd)ic|tlpl)ilofopl)ifd)et  58etrad)tung  möglidb 
erf(^eint.  ©ie  erftere  ©ruppe  bel)anbelt  unfer  erftel,  bie  leitete  unfer  biertel  SBud), 
mäl)tenb  bol  jmeite  unb  britte  ber  Drganifation  ber  SSolflmirtf^aft  unb  il)ren  mi^tiiflen 
SSemegunglbotgängen,  i^ret  Slnatomie  unb  iß^pfiologie  gemibmet  ift. 

2)ie  ©ebiete,  benen  mir  im  erften  S8ud)e  na^etreten,  finb  meit  auleinanber  liegenb;  fie 
befinben  fid)  in  fc^t  berf(i^iebenem  ©tobium  ber  2tulbilbung,  muffen  mit  red)t  betfd)iebenen 
ället^oben  angegriffen  merben.  ©ie  finb  bil’^er  bielfad)  bon  ben  SRationalölonomen  ber» 
nad)läffigt  morben,  '^aben  leinen  rechten  ipia^  im  ©pfteme  gefunben.  3lber  fie  nel)men 
boc^  eine  gemid)tige  ©teile  ein,  menn  eine  lebenbige  ^nfd)auung  bet  SSolUmirtfcfyift  l^er» 
geftellt,  bie  Urfad)enteil)en  berfelben  bollftönbig  borgeftellt  merben  follen.  (El  '^anbelt  fid§ 
1.  um  bie  3lb^ängig!eit  ber  Sßoltlmirtfc^nft  bon  ben  öu^eren  9laturber^ältniffen,  2.  bon 
ben  antt)ropologif(^en  unb  pfp^ologif^en  ©in^eiten,  meld)e  mit  Staffen  unb  SSöllet  nennen, 
3.  um  bie  83eböllerung  all  quantitatibe  gefellfc^aftlicl)e  SJlaffenerf^einung  unb  4.  enbli(^ 
um  bie  Sed)ni!  unb  i'^re  l)ifbtifd)»geograp'^ifc^e  (Sntmidelung  all  bem  äußeren  IDlittel,  mit 
bem  alle  mirtfd)aftlid)e  2otigteit  operiert,  unb  bol  naturgemäß  bol  bolllmirtfcßaftlic^e 
Seben  teill  beßenfeJ^t,  teill  beeinflußt.  S)ie  bier  ©ebiete  ßaben  bol  gemeinfam,  baß  el 
fid)  in  ißnen  um  bie  (Srfaffung  bon  9)laffentatfoc^en  ^anbelt,  bie  auf  natürlicßer,  p^pfio» 
logifcßer,  tec^nif(^et  ©runbtage  ermad)fen,  baß  mit  oom  bolllmirtf(^ftlic^en  (Stanbpunfte 
ni^t  bol  einzelne  biefer  ©ebiete,  fonbetn  nur  il)te  Umriffe,  bie  ©efamtrefultate  in 


128  ßrfteä  ®u(^.  £anb,  Seute  uiib  2;ed;iiif, 

geog:  opfiifc^et  unb  ^iftorij^et  3u[ammcnfafjung  batjulegen  f)abeit.  @1  l^iibelt  juin 
giöfei  ten  Seile  nur  batum,  bie  erljebli^eten  IStgebniffe  oon  9?a^bathjif[enfc^aften  fummarifc^ 
l)iet  iUfammenjufaffen. 

1.  ©ie  33oIf^toirtf(^aft  in  i^rcr  3lt>^>öngigfcit  »on  ben  äußeren  Statur» 

»ct^>ältniffcn. 

lllgemeineg:  Montesquieu,  Esprit  des  lois  livr.  14 — 18,  1748.  — Hume,  Essays  I,  21 
On  lationai  characters  (beutjeb,  »eriud£)e  4,  324ff.  1756).  — Berber,  ^been  jur  @e[cf)id)te 
ber  9 ienfdjbeit.  1784 ff.  — feeren,  3been  übet  bie  ben  Sßerfebt  unb  ben  |»anbel  bet  oot- 

nebn  ften  Göltet  bet  alten  SBelt.  4 SBbe.  1805—12.  — g.  9».  91tnbt,  ginleitung  ju  biftotif^en 
ßbat.  ftetfcbilbetungen.  1810.  — glittet,  2>ie  gtblunbe  im  3SetbäItni4  jut  91atut  unb  QJef(bi(bte 
bet  «lenfebbeit.  1822.  — 2>etf.,  Übet  täumlicbc  ülnotbnungen  auf  bet  ülubenfeite  be4  gtbballä 
unb  t)xe  gunftionen  im  gntroicfelungSgange  bet  ©efebiebte.  1850.  — G.  tapp,  «Pbilofopbif^c 
obet  letgleicbenbe  allgemeine  Gtblunbe.  1845.  — p.  ®aet.  Übet  ben  Ginfluft  bet  äufeeten  91atut 
auf  l ie  foiialen  «ctböltniffe  bet  einzelnen  ißölfet  unb  bie  @efd)icbte  bet  Sßenfebbeit  übetbaupt. 
1848  feft  ©tubien  auS  bem  ©ebiete  bet  Ülatutmiffenfcbaft.  1,  1876.  — Guvot,  Geographie 
phys  que  couiparee,  considerde  dans  ses  rapports  avec  l’histoire  be  l’bumanite.  1888  (englifcbe 
unb  leutfcbe  91u4gabe  ftübet).  — iöucfle,  ©efebiebte  bet  Sioitifation  in  Gnglanb.  1857—61.  — 
9lnb  ee,  ©eogtopbie  be4  SSeltbanbelS.  2 »be.  1867.  — i|3ef(bel,  91eue  ^tobleme  bet  uet* 
gleid  mben  Gtblunbe.  1869.  — 2)ctf.,9tbbanblungenaut©tb»unb  »öHetlunbe.  3 »be.  1877ff.— 
giob  I,  gintbtopogeogtopbte.  2 »be.  1882  u.  91.  — ®etf.,  »olitifAe  ©eogtapbie  1897.  — 
äB.  (lob,  SBittfebaftSgeogtapbie.  1891. 

tlima:  ©.  SB.  2)ooe,  ^eteotologifcbe  Untetfuebungen,  1837,  unb  piele  anbete  ©ebtiften.  — 
9t.  9)  übtp,  9aigemeine  gtapbifcbe  9)leteotoIogie.  1860.  — §ann,  ^mnbbucb  bet  tlimatologie. 
1883  u.  1898.  — SBoeifoff,  Sie  SHimate  bet  (?tbe.  2 »be.  Scutfib  1887.  — »tüdnet,  tlima» 
fcbioc  ntungen  in  Gutopa  feit  1700.  1889.  — 91.  Supan,  Sie  »etteilung  bet  91iebetfcbläge  auf  bet 
feflei  Gtbobetflöcbe.  »etennannlffllitt.  124, 1868.— »end, tlima, »obinunb9Jlenf^.:3.t©.»  07 

üeologifdje  unb  »obentetböltniffe:  9Kenbel4fobn,  Sa4  getmanifebe  Gutopa.  1836.  — 
tob  , Set  »etlebt  unb  bie  9tnfieblungen  bet  9Jlenf^en  in  ibtet  ^bbängigleit  Bon  bet  ©eftaltunq 
bet  (:tbobetfläd)e.l841.  — Setf.,  Sie  Sage  bet  ,t>auptfläbte  GutopaS.  1874.  — »etgbaus, 
»bbi  folifcbet  91tla4.  1852ff.,  2.  9tufl.  1890—92.  — Gotta,  Seutfdblanb«  »oben,  fein  geologifdtet 
»au  unb  beffen  Gintoitlung  auf  bal  Seben  bet  9Äenfcben.  2 »be.  1854.  — 3!anfen,  Sie  »e» 
bingt)eit  be«  »etlebt«  unb  bet  Stnfiebtungen  bet  aßenfeben.  1861.  — 3al)[tei^e  fiefte  bet 
gotfoungen  jut  beutfdjen  Sanbe«*  unb  »oll«lunbe  feit  1885.  — 91.  ^ettnet.  Sie  Sage  bet 
menf  blidjen  9lnfieblungen.  SeiÜ'cbt-  f.  ©eogt.  1,  1885. 

Sa«  SBaffet:  »euleauj.  Übet  ba«  SBaffet  in  feinet  »ebeutung  füt  bie  »öIletiuoMfabtt. 
1871  — tobl,  So«  fließenbe  SBaffet  unb  bie  9Infieblungen  bet  9Jlenfcben.  ».^.Scb.  f.  ».SB.  u. 
t.©.  36,  1872.  — ©dblicbting.  Sie  Slufgaben  bet  .^bbtotecbnil.  1889.  — .Metchnikoff,  La 
civili  ation  et  les  grandes  fleuves  historiques.  1889.  — Sebnett,  Sie  ©eebäfen  be«  SBelt» 
oetle  )t«.  1891.  — SBiebenfelb,  Sie  notbloefteutopäifcben  SBeltbäfen  in  ibtet  »etlebt«-  unb 
§ani  el«bebeutung.  1903. 

ßflanaen-  unb  Sietoetbteitung:  ©tifebatb,  Sie  »egetation  bet  Gtbe.  2 »be.  1871  — 
Stu  )e,  Sianbbucb  bet  »flansengeogtopbie.  1890.  — Gngelbtecbt,  Sie  Sanbbauaone  bet  aufiet- 
ttopi  eben  3onen.  3 Seile.  1899.  — ©cbmatba,  Sie  geogtapbifd>e  »etbteitung  bet  Siete. 
1853  — 91.  SBallace,  Sie  geogtapbifebe  »etbteitung  bet  Siete.  2 »fae.  Seutfeb  1876.  — 

»oli , Set  Ginflub  be«  9Jlenf(ben  auf  bie  »etbteitung  bet  §au«tiete  unb  Äultutpftanjen.  1852. 

f)eb  I,  lultutpflanjen  unb  ©auätiete  in  ibtem  Übetgang  au«  9lfien  nadb  ©utopa.  1870ff  

Gb.  jabn.  Sie  ®au«tiete  unb  ibte  »eaiebung  aut  SBittfebaft  be«  »tenfeben.  1896. 

12.  2)et  ©egeiifa^  pon  9Zatur-  unb  SSöIferleben.  Slid  auf  bie  Siteratur. 
3)er  öleufd),  bie  menfebtiebe  (MefeUfibaft  unb  bie  35ol{«tpirtfcbaft  finb  ein  Seil  be«  otganifcbeii 
£ebe  t«,  bos  ficb  auf  ber  (Stboberflätbe  ab)>iclt.  Sille«  bolf»tt3irtfd)aftlicbe  (Sfefebeben  ift 
una»i  eifelbajter  unb  fi^tbarer  alä  ba«  politifebe  unb  geiftige  ßeben  ein  Seil  be«  großen 
9hti  rproaeffe«;  bie  ©efebe  ber  Statur  beberrfeben  e«  ebenfo  wie  bo«ienige  pbbfifafif(f)e, 
cbem  febe  unb  organif^e  Seben,  auf  ba«  ber  SOlenfi^  feinen  (Sinflufe  t)at.  3lu«  ber  großen 
Drbiung  ber  fRaliir  berou«  gibt  e«  in  ber  SSolf«wirtf(baft  fein  (Sntrinnen.  2lber  bod) 
febt  ber  fUienfeb  3?atur  unb  Kultur,  fRatur  unb  SSolf«lebett,  fffatur  unb  S3olf«wirtf^aft 
einai  ber  entgegen,  ßr  febt  fid)  unb  ba«,  wa«  er  am  birefteften  al«  §abe  unb  Sefib 
bebe  rfebt,  wa«  er  burd)  feine  Sedjnif  umgeftaltet  bat,  bem  übrigen  ber  äußeren  fRaüir 


^ie  (Erbteile  unb  £dnber  in  i^rec  (^igentümlid;feit 


if)ten  Äräften  unb  ßinflüffen  entgegen,  ©ie  ift  ibm  ein  frembe«,  übermäebtige«,  un» 
beberrfebte«  ßfebilbe;  fie  tritt  ibm  al«  ßrbe  unb  Älima,  al«  93oben  unb  ©ebirge,  al«  Suft 
unb  Säaffer,  al«  ißflanje  unb  Sier  gegenüber,  ©ie  ift  ibm  eine  frembe  SDlatbt,  bie  ibn 
freilid)  b>et  förbert,  ober  bort  bml^eit  unb  perniebtet,  mit  ber  er  ringt,  bie  ibn  beberrftbt, 
bie  er  bel)ertfd)en  möd)te.  naibbem  il)m  ibte  Unterwerfung  gelingt,  ift  er  arm  obet 
reich-  3bta  ©eftaltung  unb  Umformung  burd)  bie  Sedbnif  macht  ben  3|abalt  feiner  Wirt« 
fd)aftlid)en  Sötigfeit  au«,  ß«  ift  flar,  baf)  il)te  Perfdbiebenen  Äröfte,  ibt  Perfdbiebener 
9ieid)tnm  il)m  e«  bnlb  leichter,  halb  febwerer  mad)en,  äuni3iete  ju  fommen.  So«  föanb 
feinet  Slbbiingigfeit  Pon  il}t  ift  bolb  furj  unb  ftarr,  halb  lang  unb  elaftifcb- 

ß«  ift  bie  f5tage,  wa«  wir  über  biefe«  SBanb,  über  biefen  unjeuei^baten  3afammen- 
bang,  übet  bie  SBecbfclwirfung  jwif^en  ßrbe  unb  fDlenfcb,  Statur  unb  S8olt«wirtfcbaft  wiffen. 

Sa«  in  bie  Slugen  fjallenbfte  au«  biefen  3afammenb(ingen  war  febon  ben  Sllten  flat, 
unb  äRonte«quieu  bat  e«  im  18.  iöueb  be«  ©eifte«  ber  ©efe^e  wiebet  in  ßrinnerung 
gebrad)t,  inbem  er  ä-  33.  bie  freil)eitliebenben  föergftämme  mit  ben  bequemen  2ldetbnuern 
ber  Siefebene,  bie  fi^  befpotifd)cr  §errfd)aft  leicht  unterwerfen,  oetglidb.  gerbet  bat  bann 
in  feinen  Sbeen  jur  ©efcbid)te  bet  fOlenf^b^ii  3afammenbänge  weiter  oerfolgt;  et 
fudbt  JU  geigen,  bafe  bie  ©ef^iibte  bet  menfd)lid)en  Äultut  gu  einem  etbeblidfen  Seile 
goologifd)  unb  geograpb>fcb  fei,  ba^  bie  fUienfeben  febe«  Älima«,  febe«  Söeltteil«  unb  Sanbe« 
anbere  feien.  Sari  fJtitter  bat,  auf  biefen  ©ebanfen  bauenb,  bie  93orftellung,  baf;  bie 
natütlidbe  ©eftaltung  bet  ßrbe  prooibentiell  bie  ßntwidelung  bet  menfeblicben  Äultut  Por- 
gegeidfnet  l)abe,  butd)  fein  reid)e«  empirifd)-geogtapbifd)e«  SSiffen  ebenfo  wie  burd)  feine 
Pbilofopb'fd)en  Slnfcbauungen  gu  ftüben  gefud)t.  Unb  wenn  bie  SSege  teleologifcb-geiftooller 
Ausbeutung  be«  3afammenl)ange«  gwifeben  Statur  unb  ©efebiebte  nur  teilweife  birefte 
Jfacbfolget  in  ß.  Sapp,  3-  ®.  ffiol)l,  A.  ©upot,  ß.  ßurtiu«,  ©ioert  fanben,  gewiffe 
©runblinien  biefer  9luffaffung  blieben  ben  biftatif(ben,  ftaat«wiffenfd)aftlid)cn  unb  natur- 
wiffenfdbaftli(ben  ©tubien  bod)  al«  unoetUetbate«  ßrbe  erhalten,  ß«  fei  nur  an  gwei 

fteili(b  einfeitige  35Jorte  Ä'.  ß.  p.  93acr«  erinnert:  „911«  bie  ßrbad)fe  il)te  Steigung  erhielt, 
al«  ba«  fefte  Sanb  Pom  SBaffet  fich  fd)ieb,  al«  bie  Serge  höl)et  fi(b  ha^>£a  unb  bie  Sänber- 
gebiete  fiel)  begrengten,  war  ba«  f^atum  be«  SOtenfd)engefd)lecbte«  in  großen  Umriffen 
PorauSbeftimmt."  Unb:  „ßä  gibt  leinen  ©tunb,  nngunehmen,  baf;  bie  betfebiebenen  SSölfer 
utfptünglid)  au«  bet  $anb  bet  9tatur  Perfd)ieben  herPotgegangen  finb;  man  hat  Pielmeht 
©runb,  angunel)men,  bafe  fie  perfd)ieben  geworben  finb  bureb  bie  perfebiebenen  ßinflüffe 
be«  Älima«,  ber  9tal)rung,  ber  fogialen  3aftänbe.  Ser  fogialc  3aftanb  wirb  aber,  gwar 
nicht  allein,  bod)  Potherrfd)enb  burd)  bie  pl)bfif<ha  93efcbaffenheit  ber  33of)ngebiete  oeranlnbt." 

SBa«  neuetbing«  burd)  bie  fortfebreitenbe  geographif^e  f^orfebung  auf  biefem  ©ebiete 
gelciftet  würbe,  e«  fei  nur  an  bie  Arbeiten  i|3efd)el«  unb  9tabel«  erinnert,  hat  bie  ein- 
fcblägigen  fotogen  im  eingelnen  Weiter  geförbert.  2lucb  bie  f5ortfd)ritte  bet  DJteteorologie 
(SOtühri),  Sope),  bet  Klimatologie  (.^ann,  SBoeifoff),  bet  ifJflangen-  unb  Siergeograpbie 
(©tifebod),  Stube,  9t.  93altace),  ber  Kutturgefd)id)te  ber  ipflangen  ,unb  Siete  (§ehn,  §ahn) 
fd)ufen  einen  beffeten  93oben  für  bie  wirftid)e  ßrfenntni«,  wäl)tenb  bie  med)cinifcben 
Sheotien  unb  fpietenben  9lnalogien  SSudle«  eher  einen  SRüdfall  h'ater  SDtonteSquieu  be- 
beuten,  unb  bie  Stationalöfonomen  gtoat  in  eingelnen  ©d)itberungen  fi(b  ber  SDtetl)obe  bet 
wiffenfd)aftticben  ©eographie  bebienten,  in  ber  allgemeinen  Sheotie  aber  übet  einige  l)alb* 
wahre  obet  falfcbe  ©eneralifationen  obet  übet  einige  ftatiftifd)-tecbnotogif(be  9totigen  begüg- 
licb  .Kohle  unb  Sampfmafebine,  Stegenmenge  unb  SurebfihaittSwärme  faum  hinausfomen. 

9Setfud)en  wir,  au«  ben  erwähnten  SBiffenfebaften  unb  ißorarbeiten  ba«  SBicbtigfte 
nnguführen. 

53.  Sie  ßrboberftäcbe,  bie  Kontinente  unb  Sänbet.  S3enn  wir  bie  Oberfläche 
ber  ßrbe,  ihre  oerfebiebene  ©eftaltung,  ijSothöhe  unb  ßrhebung,  ihre  gefamten  Kräfte  unb 
©ebäbe  pom  ©tanbpunfte  ber  wittfcbaftlid)en  3wede  betraibten,  fo  ift  gunäcbft  flat,  ba^ 
fie  eine  begrengte  ^aumfläd)e  Pon  9,26  Alitl.  Ouabratmeiteu  obet  509  9JJilt.  qkm  au«- 
mad)t,  bafi  Pon  biefer  ff-läcbe  2,5  Seite  auf  ba«  nur  für  93erfeht  unb  f^ifth^tei  benubte 

S^moUer,  Qlriiubri^  bn  1.  9 


130  etftes  ®ud).  S!anb,  Seute  unb  Secfjuif. 

'Bnfiei,  1 Seil  auf  boä  Saub  fällt,  baff  oon  bem  Sonbc  bie  bemol)U'  unb  bebaubare 
(5-ldd)e  aud)  nur  einen  Seil,  felbft  in  ben  Äulturftnaten  bet  gemäßigten  teilmeife 
nic^t  1 iel  übet  bie  §älfte  auöma^t.  Set  ganje  3?otben  unb  bet  ganje  ©üben  bet  6tbe 
ift  ml  tfd)aftli(i^et  Äultut  faft  unjugänglid);  bie  ©ebirge  finb  eä  teilmeife  au^;  SBüfteti, 
roie  b e (Sabata  mit  il)ten  114  000  Ouabtatnteilen  ober  6,27  SWill.  qkm  unb  bie  ©obi  mit 
41  800  Oucibtatmeilen  ober  2,3  5tRilt.  qkm,  begtenjen  bie  2ebenamöglid)feit  ganjer  (Stb« 
teile  ‘eßt.  Unb  mog  biefe  ollgemeine  Sftaumgtenje  für  bie  tleine  bon  SMenfc^en 
brintit  oet  unb  älterer  ÄuUut  fcßeinbat  nit^t  Ootbanben  gemefen  fein,  etfdjeint  fie  ben 
®d)roccmern  für  te^nifcben  unb  fotonifatorifd)en  f5bbtf(btitt  oft  l)eute  noch  alä  in  un« 
begterjtet  fjetne,  auf  ben  ,t>öl)ebunlten  bet  gefd)id)tUd)en  entmidelung  jeigte  fid)  bod) 
immet  tafd)  ba§  ©tgebnil,  baß  bie  belannte  SBelt  befeßt  unb  geteilt  mat,  unb  pollenbö 
bie  @:genmatt  mit  ißten  Sßetlel)rämitteln  unb  ißtem  geogrnbl)ifd)en  Sßiffen,  mit  ipren 
ÜJlillio  lenoölletn  lann  fi(^  bet  (Sinfidü  ni^t  oerfdjließen,  baß  bie  bcmoßn«  unb  benußbate 
Gtbe  I ine  fefte  unb  fo  jiemlid)  oerteilte,  nid)t  ftarl  oetmeptbate  ©töße  fei.  Sie  Stämme 
unb  1 Sollet  t)aben  bie  ©tbteile,  bie  fleinen  ©tubbc"  u'^b  Sfi^^ibibuen  bie  Sänbet  unter 
fi^  gaeilt  unb  müffen  ftetä  biefe  Seile  tiölfer*  unb  ptioatted)tli^  feftßalten,  meil  an  2anb, 
unb  mal  an  gutem,  entfernt  nießt  fo  oiel  ootßanben  ift  mie  begeßtt  mitb. 

Sie  ®tl)ebung  bet  dtbobetfläd)e  l)at  bie  gigut  bet  Kontinente,  b.  1).  bet  großen, 
jufam  aenl)ängenben  Sänbetgtuppen,  roie  fie  übet  baS  Skeet  empottagen,  beftimmt.  (5ä 
ift  eit  e ©eftaltung,  bie  in  älteren  (Stbeftoc^en  eine  anbere  roat,  aud)  fe^t  uoc^  fteten 
fleinei  Sßetänbetungen  nuägefeßt  ift,  für  unfet  gefd)i^tlid)eö  SSeroußtfein  aber  bod)  feit 
3at)rt(  ufenben  eine  fefte,  laum  roanbelbate  Satfad)e  bilbet.  Sluä  ben  übetroiegenben  Skeeres* 
flä^et  etpeben  fid)  bie  btei  äufammenßängenben  SCSeltteile  Slficn,  Gurofja  unb  Slftifa  unb 
weit  I etrennt  oon  ißnen  Slmctila  unb  Sluftralien.  Sie  nötblii^e  .'öälfte  bet  ©tbe  ßat  faft 
breimi  1 foöiel  2anb  unb  ad)tmal  fooiel  2kenfd)en  roie  bie  füblid)e,  fie  ift  befonbet§  im 
afiatif  ,)*eutopäif(^en  Seile  ftetä  bet  33oben  bet  ßößeten  Kultur  geroefen. 

ien  umfaßt  übet  eitt  Srittel  bc§  93obeiro  aller  Kontinente;  im  Slotben  ftellt  eä  eine 
ungel)  uete,  oielfad)  unroirtlid)e  Siefebene,  in  bet  Skitte  ein  Stiftern  t)öd)fter  ©ebitge  unb 
nuägei  eßnter  §ocpplnteau§,  bie  fc^toff  nad)  Süben,  in  Stufen  na^  ikotben  abfallen,  im 
Sübet  eine  3fteit)C  oon  ^albinfeln  unb  bat,  roeld)e  in  bie  beiße  3one  bineinreitbeu. 

Sie  Oebitge  unb  §od)ebenen  bet  Skitte  haben  bi§l)et  ben  9Setlel)t  ätüifd)en  fkotb  unb 
Süb,  Oft  unb  2ßeft  faft  unmöglid)  gemad)t  unb  bamit  bie  gan.^e  ©efd)iibte  Slfienä  im 
Sinne  einel  3u’^kdbleiben§  bet  Kultur  im  gansen  bei  teid)et  (Sntroidelung  be»  Sübenö 
unb  igenartiger  91affenbeeinfluffung  butcb  bie  Skitte  beftimmt;  l)ier  entftnnben  jene 
'koma  len*  unb  aSergftämme,  roeldie  fid)  bie  SBelt  utüetroatfen.  Ser  ganje  (Srbteit  ift  fo 
üielge  laltig,  baß  bie  octfd)iebenartigften  Böller  unb  üBittfeboftsformen  biet  entftanben:  3agb«, 
Skäubi  t*,  §irten*,  Sldetban»  unb  feefnbtenbc  SSölfet,  beten  Reibung  unb  Skifebung  in  3^’ 
famm  nl)ang  mit  Klima,  Siet*  unb  ipflanjenroelt  SlfienS  bie  ältefte  Kultur  erjeugte. 

9)4  eine  Slleile  Küfte  b^t  91fien  115,  Slfrita  156,  ©utopa  nur  40  Quabtatmeilen 
2aiibek  9lftila  i)'t  alfo  oiel  lontpalter,  öuropa  fepr  oiel  geglieberter  al§  9lfien.  91ftila 
ift  ftri  marin,  im  Süben  §od)plateau  unb  oielfad)  roaffetloS,  im  '■korben  3Büfte;  nur  jeit« 
roeife  unb  fpotabifcb  l)<il  feinem  oon  katut  begünftigten  kotbranb  ein  reicbeteä 

roirtfd  aftlid)e§  2eben  erjeugt,  roäbtenb  ©utopa  burd)  feine  ©eftoltung  unb  fein  Klima 
jum  ' kittelpunlte  bet  neueren  Kultur  würbe,  f^nft  ol)ne  SSüfte  unb  Steppe,  faft  opne 
jebc  S »oebgebitge,  bie  gänjlid)  trennen,  ol)ne  oiel  |)od)pInteau§,  oon  großen  Strömen  auf« 
gefd)li  ifen,  ein  §ügel«  unb  Stufenlanb  mit  teid)en  ©benen,  am  gleicbmäßigften  mit  kegeu 
oe4ebtn  unb  habet  ein  SBalb«  unb  9lderbaulanb  e4ten  kongel  (ifSefd)el  fagt,  feinem 
„fehlet  iten"  SSetter  banh  e§  feine  bob^  Kultur),  mit  §albinfeln  unb  ^nfeln  aller  91rt, 
roelcbt  teilmeife  in  bie  fubtropifd)e  3nne  reichen,  auch  im  korben  eine  gonj  anbere  roirt» 
fcbaftl  che  ©ntroidelung  geftatten  al#  bie  anberen  nörbli^en  ©rbteile,  mußte  el  in  bet 
^anb  bet  arif^en  Stämme  bie  g'übtung  ber  Skenfebbeit  an  fid)  reißen. 

9iotb»  unb  Sübnmerito  finb  jroei  SBeltteile  für  fid);  geftredter  nl§  91fien  unb  9(ftifa, 


Sog  Mlima  uiib  feine  loittfcbaftlicbeu  Solgen.  131 

lompoltet  alä  ©uropa,  burd)  alle  3ouen  reicbenb,  mit  einem  Srittel  ©ebirge,  jroei  Sritteln 
tiefen  glad)lanbe5,  baä  burd)  große  Ströme  unb  Seen  lcid)t  jugänglid)  ift,  l)at  e§  in  bet 
§anb  bet  Kulturmenfd)en  bie  größte  3“funft.  S)oä  Skiffiffippibeden  bat  oielleicbt  bie  91u^ 
fid)t,  boä  bicbtbeoöllettfte,  reidbfte  einheitliche  ©ebiet  bet  Srbe  ju  werben. 

91uftralien  ift  bet  am  längften  abfeitö  gebliebene  ©rbteil;  unaufgefd)loffen,  oielfacb 
Steppe  ober  §od)plateau,  mit  ben  poll)nefifd)en  Snfelu  biä  oot  tnrjem  ben  9kenfd)en, 
Skitteltt  unb  Sieten  bet  Kultur  foft  unjugänglicb,  b<it  el  erft  feßt  eine  geloiffc,  atlerbingö 
rofeb  rooebfenbe  Kultur  erhalten.  91ber  bie  2age  unb  bie  Söobengeftaltung  bleiben  et« 
fdbroerenb,  fteilid)  nicht  fo  roie  für  bie  ©ebiete  bet  weiter  nad)  Süben  teid)enben  kanb« 
oöllet,  roeld)e  nod)  mel)t  al^  bie  norbifd)en  butcb  Kälte,  Kargheit  bet  katur,  ifolierted 
2eben  unb  ©ntfernung  Oon  ben  ükittelpunlten  ber  böbeten  Kultur  rool)l  immet  auf 
niebtiget  Stufe  bet  roirtfd)aftlicben  ©ntroidelung  oerbanen  werben. 

$ßie  bie  ©rbteile  im  großen,  fo  lönnen  wir  bie  2änbet  im  fleineti  aß  Sii^ibibuen 
etfoffen.  Sinb  il)te  ©tenjen  aud)  oft  met)t  burd)  l)'ftorifd)eä  Sd)idfal  beftimmt  geroefen 
unb  immet  roieber  oerrüdt  worben,  im  ganjen  betraf  ba§  boeb  mehr  bie  ©eftaltung  im 
einjetnen,  nicht  bie  roiihtigeten  3ü9e.  Sie  wiib  §albiufeln  finb  am  beutlicbften 

gefcbloffene  ©inbeiten.  9lber  auch  auf  bie  anbeten  2änbet  haben  ftetä  roieber  bie  ©ebitge, 
bie  Seen  unb  S^üffe,  bie  Skoräfte  unb  SBüften,  bie  2agc  jum  Skeere  grenjbilbenb  ein« 
geroirft  unb  fo  natürli^e  ©inbeiten  be^  ©ebietc§  gefd)affen.  SBie  fd)on  bie  urfprünglicbften 
SBanberungen  ber  ‘ißflnnjen,  ber  Siete  unb  bet  Skenf^en  butdb  biefe  natürli^en  ©tenj« 
faftoren  beftimmt  unb  bie  91usbilbung  eigentümlicher  9(rten  — nod)  Skoriß  3Sagnerä 
Skigrationgtbeorie  — fo  erjieU  ober  begünftigt  rourben,  fo  waten  aud)  fpäter  alle  S3e* 
roegungö*  unb  ©ntroidelung§oorgänge  beä  gefeilfd)aftli^en  2ebenä  oon  biefen  grenjbilbenben 
U4acben  beberrfebt:  fie  haben  bie  2änbet  ju  natürlid)  gefd)loffenen,  einl)eitlid)en  Sd)au« 
pläßen  be§  roirtfchaftlid)en  unb  politifeben  2eben3  gemacht.  Unb  bie  mel)t  ober  weniger 
ootbanbene  ®inl)eitlid)feit  be§  Sihauploßeö,  bie  SBirlung  beleihen  Utfad)en  burd) 
bunberte  unb  3al)ttaufenbe  erjeugte  beftimmte  roirtfebafttiebe  3uftänbe  unb  Kulturergebniffc. 
Sie  pbönijifd)e  Kultur  lonnte  nur  in  ber  ©de  beö  Skittelmeerel,  bie  ägbplifcße  nur  am 
kil,  Seutfd)lanb§  91derbnuleben  nur  in  bet  Skitte  ©uropa»,  bie  britifche  SSeltbanbel^ 
beafchaft  nur  an  ben  englif^en  Küften  entftel)en.  Sagt  bod)  felbft  bet  ibealiftifcbe  kcmle: 
bie  ägbptifche  keligion  ift  auf  bie  Kultur  be^  killanbe^,  bie  pe4ifd)e  auf  ben  91nbau  im 
3ran  gegrüitbet. 

9llle  fold)e  natürliche  ©ebietsbilbung  ift  ober  ftetä  nur  fo  ju  oe4teben,  baß  bie  ©nt« 
toidelung  bet  roirtfd)aftlid)en  ober  fonftigen  Kultur  burd)  fie  eine  geroiffe  kichtung  erhält, 
baß  geroiffe  Hemmungen  unb  3köglid)teiten  baburd)  gegeben  finb.  SBie  fie  überWunben 
ober  benußt  loerben,  l)ditgt  bon  bet  kaffe,  bem  Staube  ber  klorol  unb  bet  Sed)nit,  bet 
fonftigen  roirtfchaftlid)en,  politifd)en  unb  geiftigen  ©rjiebung  unb  Sd)u(ung  bet  kienfeben 
ob.  9Sie  oft  l)at  man  j.  93.  bie  Sirlung  bet  katur  auf  bie  ©röße  ber  Stnoten  über« 
fd)äßenb  behauptet,  bie  europdiftb-afiatifchc  Siefebenc  etjeuge  birelt  große,  ba^  roeft« 
curopäifd)e  Stufenlanb  Heine  Staaten.  S^l)t  'fh  ^“6  oetfehiebene  katur  Serartigeä 
begünftigt  l)ot,  unb  wenn  kußlanb  beute  in  ©uropa  5,4  (int  ganjen  22,4)  3kill.  qkm, 
Seutfchlanb  0,540,  f5i«bhbi<h  0,528,  ©froßbritannien  0,313,  bie  Schweij  0,041,  S)änematf 
0,038  klill.  qkm  im  3itffi™'tcnbang  bejißt,  fo  ift  ba»  immet  ein  Seroeiä  für  biefe  iöe« 
günftigung.  91ber  and)  beß  blutige  kußlanb  bat  ©pod)en  jablreid)et  Heiner  Staaten, 
unb  SBefteuropa  l)at  ju  oe4thiebenen  3e'ten  ganj  oe4chieben  große  politifd)«roirtfd)aftlid)e 
Körper  gehabt. 

Unb  9tbulicbeä  gilt  oom  geogtapl)ifd)en  kad)bareinfluß,  bet  roirtfchaftlich  gewiß  bie 
größte  93ebeutung  bat-  ißflanjen  unb  Siete,  95)oten  unb  SBerljeuge,  gelernte  91rbeiter 
unb  §anbeßeinri^tungen,  bie  ganje  iBerfaffung  ber  ißolßroittfchaft  finb  ebenfo  roie  Kon» 
fumtionefitten  unb  9kobe  meift  oott  einem  kad)barlanbe  jum  anbeten  übetgegangen,  fofetn 
fie  birelt  aneinanber  grenjten  ober  burd)  93cr!ebt,  Krieg,  ©robening  unb  ©inroanberung  in 
93erübmng  famen.  Set  ganje  9Banbergang  bet  menfd)(ichen  Kultur  oon  ^abien,  Skefo« 

9* 


i 


i 


132 


93ud^.  £onb,  fieute  unb  Sed^nil. 


i 


potar  ;ien  unb  ^gljptcn  nac^  @ric(^enlanb  unb  Italien,  bann  na^  SDlittel»  unb  SHotbeuropa, 
enblii ) na(i^  ^metifa  wirb  nut  üerftänbtic!^  but^  bie  natürlich  unb  geogto^^i[ci^  gegebenen 
9Jac^t  iibejiei)ungcn.  3tbet  im  einjelnen  ifl  aud^  biefet  immer  mel)r  ein 

mögti^er  alä  ein  notwenbiger.  3^  ^^n  Mitteln  bet  2edinil,  über  bie  eine  3c*t 

Detfü'  ,t,  finb  SOieere,  ^jlüfje,  ©ebitge  me^t  2tennunga*  ober  me^t  SSerbinbungämittel. 

i bet  baä  bleibt  boc^  wot)t,  ba^  eä  natürUc^e  Sänbergebiete  mit  beftimmtem  6^ara!tet 
gibt,  3afe  it)te  ©t^ebung,  i'^t  Älima,  i^te  Sage  unb  9Ja^bar{(^aft,  i^t  83oben  auf  jUlenfd^en, 
ißflar  jen  unb  Siete  einheitliche  SBirtungen  oulubt,  baf;  batauä  bauernbe  f^olgen  für  bie 
©efch  de  bet  SSöIfet  fidh  ergeben.  — 

S ann  man  fo  bie  Kontinente  unb  Sänbet  alä  inbioibuelte  unb  tt)bifd)e  öinheiten  mit 
beftin  mtem  ©hncaltet  unb  beftimmten  folgen  etfaffen,  fo  wirb  man  nod)  beffet  bie  Unter* 
fudhui  g fpeiialifieten  unb  j.  33.  mit  3tnhel  folgenbe  unterfdheiben  lönnen:  1.  Wie 

witle  . bie  iJlatutoethättnijfe  phbfwlogif4  2.  üft)(hoIogif(h  auf  ben  9Jlenfcf)en,  3.  meld}e 
3eitn  ume  unb  33ebingungen  fd)offen  einen  SRaffenthhul,  ber  aui^  in  anbetet  Statut  fich 
erhall  ? mit  wollen  batauf  futj  im  nö(hften  Stbfchnitte  übet  bie  hoffen  fommen;  4.  wie 
wirft  bie  Statut  auf  bie  3luöbteitung  bet  Stämme  unb  ®ölfet,  5.  auf  Sonbetung  unb 
lei^tin  35etleht,  6.  auf  beftimmte  wirtfi^aftliche  SebenSweife.  Sie  üierte  f5t«ge  liegt  iinö 
hier  j wnet;  bie  fragen  5 unb  6 faffen  Wir  jufammen,  fpolten  fie  lebod)  weitet  in  folgenbe: 
wie  Dirlen  a)  ba^  Klima,  b)  bie  geologifchen  unb  SSobenOerhältniffe  fowie  bie  3Baffet* 
oettei  ung,  c)  bie  f^una  ber  Kontinente  unb  Sänbet? 

5 t.  Sa§  Klimo.  SUlaii  oerfteht  unter  Klima  wol)l  oud)  boä  ©anje  ber  äußeren 
9latui  nnflüffe,  richtiger  aber  bie  SBätme  unb  Kälte,  bie  Srodenheit  bet 

Suft,  foroie  bie  Suftbewegungen,  bie  beibeö  oermitteln  unb  beeinjluffen.  Sie  Suft  bringt 
in  nt  e otganifchen  SBefen  ein,  bringt  S5ärme  unb  überall  hin-  Sohet  bie 

enorti  e 93ebeutung  ber  Suftftrömungen  unb  Sßinbe.  SBärme  unb  S23affet  bebingen  alle 
Organ  fche,  bflnnäti^e,  tierifdhe  unb  menfchüche  ©ntwidetung,  unb  jwar  in  ber  SSeife,  bafe 
ihr  ginslichet  hJlangel  alte§  Seben  ausfchliefit,  ihte  ju  intenfioe  SBirtung  e§  lähmt  unb 
gefäh  bet;  bol  SÖlittelmah  Don  SSärme  unb  gendhtigleit  wirft  om  günftigften.  Sie  SBärme 
ift  Den  ber  Sonne,  bem  fenfredhten  ober  fchiefen  ©infall  ihrer  Strahlen,  alfo  Don  ber 
Stell]  ng  ber  ©tbachfe,  ber  ißolhöhe  ber  einjelnen  Sänbet,  bem  bomit  gegebenen  SBehfel 
bet  5 nnb  Sageäjeiten  unb  bet  ©rhebung  übet  bie  SKeeteäfläche  obl)ängig;  weiterhin 
aber  wn  ben  Suft*  unb  SBajfetftrömungen  unb  bet  heriobifdjen  3ßemölfung.  Sie  fjeuchtig* 
feit  i t in  erfter  Sinie  bebingt  burch  bie  illähe  bet  SJleete  unb  ber  großen  SSSafferflä^en, 
welch  im  3ufammenhong  hnuptfächli^  mit  ben  Suftftrömungen  unb  ©ebirgen  ba^  obfolute 
SOfaß  mb  bie  SSerteilung  beä  9fegenä  im  beftimmen. 

5 ie  ©inteilung  bet  ©tbe  in  eine  tropifche,  gemäßigte  unb  falte  3Dne,  ober  in  Weitere 
3tbtei  ungen,  tropif(he  unb  fubtropifche,  füblidh  unb  nötblich  gemäßigte  3one  ufw.  ftellt 
ben  Sletfuch  bar,  bie  genannten  5föicfungen,  in  große  ©ruppe«  gegliebert,  überfichtlidj  ju 
ma^cit;  bie  ©tenjen  bet  3Dnen  werben  teill  einfad)  nach  SSteilengtaben,  teiB  nadß  bet 
3ahte  jburdhfchnittawätme,  teil§  nadß  bem  f^ortfommen  bet  ^auptpflonjen  gebilbet  unb  finb 
be§ha  b ba  unb  bort  in  ihrer  f^täihengröße  oetfehieben  angegeben.  Sßjenn  wir  bie  heiße 
3one  biä  jum  23,5.,  bie  gemäßigte  bB  jum  66,5.  33reitengrabe  regnen,  fo  fallen  auf  bie 
erfter  40,  bie  jweite  52,  bie  falte  3one  8%  bet  ©tbobetfläche ; fd)eiben  Wir  nadh  ben 
Sinie  I gleicher  3^ihtß^D)ärme,  ben  SfDthermen  bei  20  unb  0 ©elfiuö,  fo  fallen  auf  bie 
heiße  3oD£  49,3,  auf  bie  gemäßigte  38,5,  auf  bie  falte  12,2%  ber  ©rboberfläd)e.  Sie 
heiße  3one  ma^t  fona^  etwa  bie  §älfte  bet  ©tbe  au^,  aber  fie  enthält  nur  ein  SSiertel 
Sanb,  brei  Viertel  äJleer. 

G ine  ©inheitlichfeit  be§  Klimas  ift  notürlich  auch  'd  bet  tropijd)en  ober  fubtropifd)en 
fowie  in  ber  gemäßigten  3one  nicht  Dothemben:  See*  unb  Konti  nentalflima  unterfheiben 
fich  e)enfo  in  febet  3°De  wie  ^ößen*  unb  ißieberungsflima.  5Korbometifa  ift  Diel  fället 
alö  9i  jrbeuropa,  weil  leßtereä  meßr  ben  fübweftlichen  warmen  SSJaifer*  unb  Suftftrömungen 
ousge  eßt  ift;  9lom  unb  9feut)or!  liegen  unter  bemfelben  SSreitengrab,  unb  erftere  Stabt 


2)ie  ^obcnocr^öltnijjc  unb  i^rc  mirtjd^aftUcf)cn  golgeiu  133 

ift  hoch  feht  Diel  wärmer.  ©3  gibt  fühle  Hochebenen  in  ben  Stopen  unb  milbc  Küften- 
ftriche  im  IBolottteife.  Sie  ©rßebung  ift  im  Üffotben  Dielfadh  mäßig,  im  Süben  groß,  woä 
bort  bie  Kälte,  hiet  bie  ©lühhifec  «i'^^ert.  ©nblich  ift  gleiche  SfBätme  unb  gcuchtigfeit  Don 
feht  Detfchiebener  aSitfung  bei  regelmäßig  ftarf  bewegter  unb  bet  toter  Suft.  Starte  Suft* 
bewegung  regt  alleg  Seben  an.  aiber  wir  bürfen  auf  biefe  Slugnahmen  h»et  nicht  ein* 
gehen  müjfen  ung  begnügen,  bog  SSichtigfte  übet  bie  flimatifchen  Unterfchiebc  bet  Haupt- 
jonen  ju  fagen,  wobei  wir  bie  SBätme  unb  ihre  SBitfung  in  ben  aWttelpunft  bet  83e* 
IraAtung  ftellen,  iebod)  juglei^  auf  bie  mittlere  Sflegenmenge  bilden  müffen.  „Sie  SBärmc* 
tabellen^jinb  eine  Stufenleiter  für  bie  Hauptbebingungen  bet  aSolfgWirtfc^ft."  ?lm  90. 
nötblichet  58reite  ift  bie  gahregtemperatur  — 20,0®,  am  65.  —4,3,  am  55.  +2,3  am  45. 
+ 96  am  35.  + 17,1,  am  25.  + 23,7,  am  15.  unb  5.  + 26,3  unb  26,1» ©elfiug.  3n 
bemg'auf  bie  mittlere  iährlid)e  giegenmenge  unterf^eibet  mon  bie  niebetfchlaggatmen 
©äiete  welche  iährlich  nur  big  250  nun  Segen  hoben,  bie  mittleren  ©ebiete  mit  250  big 
1000  nun  unb  bie  nieberfd)laggreichen  mit  übet  1000,  ja  über  4000  nun.  3u  ben  be* 
günftigten  mittleren  gehören  3entral*  unb  Söefteuropo,  Dftchma,  bie  Dftholfte  bet  «et* 
einigten  Staaten;  bog  nieberfd)laggatme  unb  batum  fo  Dielfoch  unfruchtbare  ©ebiet  ift 
Diel  größer  alg  bie  beiben  anbeten  Seile  jufammen.  Saju  gehören  3entral-  unb  Süb* 
aftifa  aSeftamerifa,  Dfteuropa,  ein  großer  Seil  Slfieng  unb  aiuftralieng.  S^on  in  Ungarn 
unb  ^ßlanb,  Dollenbg  in  3entralofien  finfen  bie  Sieberfchläge  bebenflid),  hi«  »le  in  bet 

*^*^^^Snftfge”**Lätmc*  unb  geuchtigfeitgoerhältniffe  fötbetn  unter  fonft  gleichen  «etWt* 


134  Gtfteä  3}uti).  Sanb,  fieiite  unb  Secfinif. 

'Äodeu  unb  SKoiiate  gleichmäßige  SSitterung.  gemäßigte  Ätima  regt  in  feinem  fälteten 
it,eilc  mel)r  jut  SEatigfcit  on,  gibt  in  feinem  mörmeren  bem  aRenfcßen  bie  fdiönße  unb 
Ieid)t  >fte  ßEiftenj.  Uber  bie  S3erfihiebenf)eiten  innerhalb  beä  gemäßigten  Älimaä  fei  hiniu- 
gefu(  t baß  bte  ißegetation^äeit  ber  ißflenäen  in  eutopa  äWifcheii  2 unb  9,  bie  lanbrnirt- 
fchnfl.iche  airbeit^aett  jwifdjen  4 unb  li  (in  iRußtanb  4,  Dftpreußcn  5,  gRitteIbeutfd)Ianb  7 
©ubingtnnb  ll)  3Jionaten  fchtnanft.  ®ie  nötige  3al)l  ber  Ülrbeiter,  ber  ©efbanne  bal 
SBief  n«  unb  gutterareal  tft  babon  abhängig.  S)er  3?einertrag,  bie  toften  aller  lOlelioration 
fdjWtnfen  entfvred)enb;  oon  bet  Sänge  unb  §ätte  beg  SBintcr§  höngt  teitmei  e Serfeßr 

unb  Jlbfoß  ob.  ^ajthaufen  meint,  bei  gleicher  Kultur  gebe  ein  ähnlichem  @ut  in  SfJittel* 
beutf  hlanb  bie  hoppelte  9lente  wie  in  9lußtanb. 

Die  heiße  3one  hat  nicht  fomohl  üiel  heißere  2age  al§  bie  gemäßigte,  tvie  eine  oiel 
große  re  3ahl  gleichmäßig  fi^  folgenber  heißer  2mge  unb  eine  4’>fe,  welche  mit  ftärferer 
geud  tcgleit  oerbunben  ift  unb  beeßalb  auf  alleö  otganifdje  Seben  ganj  anbet»  wirtt.  Gin 
Söint  t in  unferem  ©inne  ift  nid}t  Porhanben;  man  hat  nur  jwei  ober  brei  3ohteöjeiten‘ 
bie  £ ;egen3eit  wirb  al^  bie  fühle  empfunben,  bie  3eit  oorßet  all  bie  bei  Grfticfenl  unb 
be»  i 5crtrocfiienl  ber  ipflonjen.  2)et  anregenbe  SSed)fel  ber  SBilterung  wie  bie  Ungleidi« 

3'^  S3titifch»3nbien  pflegt  man 
Dftoler  biö  Februar  all  gemäßigte  ^ahreljeit  ju  beaeichnen;  unfete  ^almfrüdite,  Dbft» 
arten  unb  ©ernüfe  gebeihen  ba  unb  werben  im  fOlära  geerntet;  bann  folgt  oom  ajJärA 
bil  ^uli  bie  heiße  3eit,  weldje  bie  füblidhen  fjrüchte,  ^eiä,  ^nbigo  unb  SJtail  jur  9teife 
bring  ; enblicf)  bie  9tegenaeit  oom  guli  an,  welche  Slbfilhlung  feßofft,  bie  Vegetation  neu 
beleb  . 3X1»  ijjflanäen»  unb  Sierleben  jeigt  in  ber  füblicß  gemäßigten  unb  fubtropifcheii 
3one  feinen  größten  SReichtum  unb  feine  höchfte  Gntfaltung;  ober  bet  SOlenfd)  liöt  im 
eigen  li^en  Sropenflima  faft  nur  wäßrenb  ber  üier  SJlonate  nad)  bet  3legeiueit  feine  Voll« 
fraft;  bie  Utegenjeit  unb  bie  l)oißo  3^'l  läßmi  ißn,  bebroßt  feine  ©efunbßeit  unb  feine  Gnergie. 

, ^ fß'ßa  l^ie  SSiege  bet  2)tenfd}t)eit  gewefen,  weil  fie  bnä 

.^ebei  leid)ter  mad)ten;  bie  gemäßigte  3<^ne  aber  bie  SBiege  bet  Stultur,  weil  fie  ben 
gjtenf  5en  au  größter  Gntfaltung  feiner  Äräfte  nötigte,  oßne  ißm  bol  Seben  fo  au  er- 
fd}we  en  wie  bie  falte  3one  mit  ißret  9lrmut  on  Ißflanaen  unb  3ieten. 

5i.  3)ie  geologifcßen  unb  Vobenoerhältniffe  fowie  bie  SBnfferoerteilung. 
9cebei  bem  Älima  jinb  e»  bie  geologifc^en  unb  58obeiU)ertiältiüffe,  üon  benen  bie  menfdi- 
lid)e  i ßirtfcßaft  in  allem  einaelnen  bebingt  ift. 

2 ie  Gtbobetfläd)e  ift  bol  Grgebnil  eines  Umbilbungl«,  ©eßiehtungS»  unb  VerwitterimgS- 
ptoaej  0»/  ber  in  9JliIlionen  Saßten  bie  Grßebung,  3ufammenfehung  unb  oegetotioe  J^roff 
ben  £ uellenreicßtum  unb  bie  Suftbefd)affeiihcit,  bie  ©efunbheit  unb  2Bohnlid)teit  berfelben 
Ul  all  n ißten  einzelnen  Seilen  beftimmte.  Gine  üteiße  oon  geologifcßen  3oitaltern  eraeugte 
bie  oe  .-feßiebenen  ödßidhen,  bie  fid)  folgten  unb  oom  Urgebirge  bil  aum  heutigen  ©ißwemm« 
lonb  1 1 ben  einaelnen  ©egenben  autoge  treten,  ißt  9telief,  ißte  Grßebung  unb  Vefcßoffenßeit 
S^Sebnil  ßietoon  ift  fcßoii  bie  ßfeftalt  bet  Sänber  unb  Kontinente,  baS 
ganae  Verßältnil  oon  fffeftlanb  unb  3Jleeren,  bol  wir  ootßin  erörterten.  Somit  ßängt 
Weitei  bet  oueß  innerhalb  bet  Sänber  ßerbortretenbe  ©egenfaß  oon  §od)gebitge  unb  ßodi- 
plotea  i,  SDJittelgebirge  unb  liotufenlanb,  Siefebene  unb  fyladßlonb  aufammen.  3^betmanii 
weiß,  Doß  ber  §adbau,  ber  aicfet-  unb  ©artenbau  in  ben  reicheren  fjfußtälern  unb  Sief* 
eben^  warmer  Sänber  entftanben,  feit  lange  aber  in  bie  gemäßigte  3ane,  in  bie  ©tufen* 
unb  ^ ugellänbet  Dorgebrungen  ift.  S8eld)en  Seil  einel  Sanbel  ober  ber  lanbwirtfcßaftliihe 
mbaii  etfafjen  fönne,  bnl  ßängt  neben  bem  Klima  wefentlicß  oon  ben  geologifdien  unb 
Vober  letßaltmfien  ob:  in  'llgppten  finb  el  nur  2V2,  in  ^apan  nur  16%;  in  bem  reiißen 
Vritifi  )*^nbien  finb  oon  427  154  Duabratmeilen  190  842  unbebaubot.  ^n  unferen  Vreiten 
jinb  c e Slnteile  meift  größer;  im  Kanton  Uri  finb  freilich  nur  28,  in  fifinnlanb  37,  in 
^orwe  jen  47,  in  bet  ©eßweia  feßon  69  unb  in  ben  meiften  beutfd)en  ©tnaten  80—90% 
bet  la  unb  forftwirtfcßoftli^en  Kultur  augönglid).  ßtoeß  tieferen  Giiiblid  in  bie  Sßirfung 
bet  V ibenoerßältniife  gibt  bie  Ätotiftif  ber  lanbwirtfihaftlichen  Kulturarten,  bet  Slnbau« 


Sie  wirtfd)aftlid}e  SRoUc  beS  SSoffetS.  Sie  ißflanaeniDelt. 


135 


flääßen  bet  einaelnen  fjrücßte,  bet  guten  unb  fcßlecßten  Vöben:  bie  günftigen  Seßmböben  macßeii 

a.  S8.  in  'Bommetn  6,  in  SBeftfalen  41  % aul.  ^ r t.  v 

Sie  höhere,  oielfeitige  wittfcßaftlid)e  Kultur,  welcße  aicferbau,  ©ewetbe  unb  lebenbigen 

Vetfeßt  oerbinbet,  ift  meift  nur  in  ben  Votbergen  unb  ©tufenlänbem  mit  ißret  Viel* 
geftaltigfeit  bei  VobenI  a«  §«ufe.  ©ewiffe  $odßplateaul  finb  feit  gaßrtaufenben  aueß  in 
ben  öänben  bet  hößercu  IRaffcn  nießt  übet  aiomabenmittfcßaft  hinauSgefommen.  Sie 
©ebitge  laffen  im  ©üben  ßößet  ßiiiauf  einen  gewiffen  Slnbau  unb  einen  gewißen  .^oßl* 
ftanb  au;  im  ganaen  abet  ßaben  fie  boiß  fteti  mit  ißtet  SSeibe*  unb  palbwittfcßaft  nut 
eine  fpärliÄe  Veoölfctung  fümmetliäß  etnäßtt.  Vloß  oeteinaelt  ßat  §au^ 
inbufttie  in  ben  Vetgen  V^aß  greifen  fönnen;  bcreinaelt  ßaben  wettoolle  Gtae  SBoßljtanb 

tpa§  bte  Sßinenic^aft  bisfjex  über  ben  3ujammen^ang  ber  «oben- 
nerMltniRc  mit  ber  mirtjd)afttid)en  entroidelung  geid^aften,  liegt  m ben  @p^äintuntetjud)ungcn 
über  eiiuelnc  Sänber  unb  ©egenben,  mie  fie  j.  S.  bie  uon  ©otta  für  ^ac^fen,  non 
häufen  für  SSeftpreufeen,  non  33udlanb  für  ©nglanb,  oon  @ott)ein  für  Saben  un^  lieferten. 
9lbet  ebenfo  bebeuteten  bie  meßr  ollgemeinen  Untetfueßungen  üon  Koßl  übet 
hängigfeit  bet  Vetfeßtllinien  oon  bet  Gtbobetflädße  unb  übet  bie  hiermit  gegebenen  ©tanb- 
otte  bet  ©täbte  einen  etßeblicßen  gottfeßritt  im  ©inne  bet  Ginaeletfenntnil.  3ßnen  fd)licßen 
fid)  neuetbingl  eine  Steiße  ffltoiiogtapßien  füngetet  ©eograpßen  mit  aßnlicßen  ^nbenaen 
an.  3taßel  unb  91.  Lettner  ßaben  biefe  ©tiibien  feßt  leßtteicß  aufammengefaßt.  Wan  wirb 
all  Grgebnil  oon  all  biefen  llnterfucßungen  fagen  fönnen;  SnS  einaelnc  bet  Sage  oon 
©täbten  Sötfetn  unb  ööfen,  bnl  9tUer  ißtet  ©riinbung  unb  Gntwidelung,  oielfacß  aueß 
bie  Blaidegung  bet  fluten,  bie  3eit  unb  bet  Dtt  bet  3Balbtobung,_  bie  Sßegelimeii,  bnl 
Gntfteßen  bet  oetfeßiebenen  ^auptgewerbaweige  ba  unb  bott,  bie  Vetfnüpfung  ber  oiebelungen, 
©ewetbe  unb  Vetfeßtlliiüen  mit  Quellen,  9öafferlinien,  ©een  unb  — fura  all  biefel 
eituelne  wirb  mit  bet  ooll  oerfteßen,  bet  außer  ben  ßiftorijd)*gefellf<ßattlitßen  Utfo^en  mit 
bet  geologifcßen  unb  topogtapßifd)en  Karte  in  bet  §anb  bie  natürlichen  «ebingungen  bet 
VolfSwirtfAaft  einel  Sonbel  ftubiett.  9lußerbem  ergeben  ficß  ßietaul  eine  9tnaaßl  all- 
gemeiner üolfSwittid)nftlicßet  Waßrßeiten,  a-  Dörfer  unb  Snnbftabte  in  ißtet 

Sage  unb  Gntwidelung  meßt  oon  bet  topogtapßifd)en  Vefcßaffenßeit  bei  Dtt^  felbft  unb 
ber  olletnäcßften  Umgebung,  bie  größeren  ©täbte  meßt  oon  ben  natütlid)en  Vebingungen 
bei  Sanbel,  ben  ©trömen,  ben  ©tenacn  im  gonaen  bebingt  finb;  baß  olle  Smibwege,  le 
weiter  wir  autüdgeßen  unb  mit  iinoollfommenet  Se^nif  ted)nen,  fid)  bem  Voben,  bet 
Grßebung,  ben  Bäffen,  ben  Sanbrüden  anf^miegen,  baß  au^  bei  ßoßeter  Kultur  alle 
Gntwidelung  bei  Sßegewefenl  oon  bem  ©oben  abßängig  ift,  baß  fteti  ©lebelungen  unb 
Wege  gegenfeitig  ficß  natürlid)  bebingen;  baß  baS  Votfommen  oon  ©olb  unb  ©ilbet,  oon 
Kupfer  unb  Gifen,  oon  3mt  3inn,  befonbeti  wenn  el  fid)  um  teicße  Gtae  ßanbd , 
oon  ©ola  unb  ©alaguellen  feit  alten  Seiten,  bol  oon  ©tein*  unb  »taunfoßk,  oon  Öl- 
quellen unb  äßnlid)en  ©toffen  in  bet  neueren  3eit  ben  9lnftoß  au  blußenbem  »etgbau,  au 
reichem  gewerblichen  Seben  geben  fonnte  unb  fann.  9(bet  alle  berartigen  Waßrßciten  finb 
fo  allgemeiner  unb  befanntet  Witur,  baß  man  fie  faum  all  neue  wiffenfd)aftlid)e  Grwngen. 
feßoften  beaeidßnen  fonn.  Wan  muß  fie  nur  für  bol  Ginaeloerftanbiiil  ber  wirtfcßaftli^en, 
ßiftorifeß  ober  geograpßiftß  au  betrad)tenben  unb  au  oetgleicßenben  3uftänbe  im  9Uige  beßalten. 
öierfüt  etweifen  fie  fid)  all  ein  friicßtbntet  ©cßlüffel  bet  Grfenntnil. 

Vielleicht  am  allermeiften  gilt  biel  beaiiglicß  bei  Vorfoinmenl  oon  ^ffet,  ime  el 
burß  bie  Vobenfonfigurotion  ficß  geftaltet;  id)  meine  bie  Verteilung  ber  Ouellcn,  Vn^e, 
flfüffe,  ©een  unb  Weetelfüften.  möcßte  hierüber  noeß  ein  Wort  ßinaufügeii,  ^>5«» 
äuSfptucß  VinbatI,  baß  bol  Waffet  bol  ßentid)fte  fei,  ift  00t  allem  au^  wirtfcßaftlid) 
maßt.  Oßne  Waffet  ift  nirgenbl  ein  wittfchnftlicßel  ©ebeißen.  Wan  fönnte  faft  fagen, 

bie  am  Waffet  gelegenen  ©ebiete  feien  bie  reießen.  . t < 

Sie  gtegenmenge  unb  bol  örtlicße  Vorfommen  bei  WaffetI  |tcßen  in  engfter  faufalet 
Wecßfelwirfung;  aber  im  einaelnen  ift  bet  fReießtum  an  Quellen,  ^lüffen  unb  Küften  boeß 


4 


« 


136  Grftcä  Sud^.  Saiib,  Seutc  unb  Jct^nif. 

nidjt  jucd^  bie  9?egemnetige  be^  Dtteä  bebingt,  unb  jebeiifalfe  wirb  bni^  Sorfommen 
fliejiei  ben  SBoffetg  um  fo  mid)tigcr,  je  me^t  eä  on  3?egeu  in  ber  ©egenb  fel^U. 

S ie  jc^on  bie  Siere  beö  33klbe§  unb  ber  SBüfte  bem  SBnjfer  nad^get)en,  fo  I)ot  e§  ber 
primit  oe  OTenfcf)  getan;  bie  SBanberungen  unb  ©iebelungen  ber  Ureinmobner  finb  jmar 
oon  g oßen  Säkiffertäufeu  oft  auch  get)emmt  roorben,  gro^e  Ströme  bieten  lange  eine  faft 
unübe  brüdbare  S6ötferfcl)eibe;  aber  um  fo  met)r  folgt  ber  brimitioe  SJlenfcf)  ben  Quellen 
unb  I luferänbern.  Unb  mit  ber  Se^baftigfeit  unb  ber  böb^tctt  Kultur  nimmt  ber  3“g 
nad)  i em  SBaffer  nicht  ab.  'Sie  Quellen  b^ben  überall  bie  SBobnfibc  ber  SRenfeben  be» 
ftimmi , weil  si)lenf(b  unb  Ißieb,  ®üdbe  uni)  §auö  ohne  SBaffer  nicht  ejiftieren  fönnen. 
3So  b e f5eud)tigfeit  burd)  «Regen  fehlt,  beftimmen  Quellen,  SBa^c  utib  glüffe  alle  Sege» 
tation  freilid)  erft  eine  Ipbe  gefeltfd}nftlid)e  unb  tedhnifdhe  ßnttoidelung  Ijot  in  trodenen 
Sänbe  n roie  in  Sgbbten,  ßt)ina,  SRefobotamien,  in  «Rorbafrifa,  ©böttietx  unb 

Staliei  bie  SSunber  jener  bemöfferteu  SJderbau»  unb  ©nrtenbiftriltc  gefebaffen,  toobei  nicht 
blo§  t e 3ufül)rung  ber  nötigen  gcud)tigfeit,  fonbern  auch  bie  bes  büngenben  Sdjlammes 
bie  rel  gen  Grnten  erjeugte.  ßin  großer  Seil  alles  älteren  ©etoerbebetriebeS  beburfte  ber  IRäbe 
bebeut  über  SBnffermengen,  mu^te  nlfo  benSSöden  unb  fjlüffen  folgen:  ber  f^ldcbsbereiter  unb 
•bleidhi  t,  ber  ©erber,  iBalter  unb  f^örbet,  ber  Bierbrauer  unb  f^leifcher  fud)te  boS  SSaffer  auf. 
2llS  bi:  SSaffermüblen  erfunben  waren,  war  für  bie  3Rabl*  unb  Sagemühlen,  bie  ©ifen» 
bämnn  r unb  alle  SBerfftätten,  bie  me(^nnifd)er  Straft  beburf ten,  ber  Stanbort  am  SBaffer  ge» 
geben;  unb  wenn_  beute  Sampf  unb  Glettrijität  teilweife  bie  grofje  ^nbuftrie  üon  biefer 
Bnnmi  tg  nnS  SSnffer  befreit  l^t'en,  billiger  bleibt  ftetS  bie  SSafferlraft,  unb  nod)  beute 
ift  bie  gmijc  Verteilung  unferer  ©ewerbe  hoch  übetwiegenb  burd)  bie  SSafferlöufe  beftimmt. 

Ul  b wenn  wir  fo  Sicbclungen,  Slderbou  unb  ©ewerbe  bem  aSaffer  mit  Vorliebe  folgen 
fel)en,  wenn  beSbalb  überall  bie  bid)te  Veoölferung  in  ben  mit  Sßaffer  reichlich  berfebenen 
Sälern  ficb  aufammenbrängt,  fo  ift  bie  SBitfung  auf  ben  Veifel)r  faft  eine  noch  Qeöfeerc. 
35Jie  al  .e  menfd)liche  Stultur  oon  ben  Äüften  unb  f5^of)tnünbungen  bie  Säler  aufwärts  ging, 
fo  ent  tanben  cille  gröfjeren  Orte  unb  Stäbte  bauptfäcblid)  bur^  ben  Verlebr,  ber  oon 
hier  a :S  lanbeinwärtS  unb  ftromaiifwärtS  ging;  in  brimitioen  feiten  war  ber  SBaffer» 
oerfebt  Oer  §anbel  ju  Schiff  Oielfad)  bie  einzige  3lrt  größeren  SßarenouStoufebeS,  lebenbiger 
Verübung  oerfd)iebener  Stämme  unb  §änbler;  nur  om  2Reere  unb  an  großen  Strömen 
faßen  die  betannten  reichen  ^anbelSbölfer.  greilidh  bot  nidht  überall,  fonbern  nur  on 
wenige  i befonberS  günftigen  Stellen  betS  SSaffer  fäßige  Staffen  ju  felbftänbiger  ©rfinbung 
beS  S()iffSbaueS  unb  ^anbelS  angeleitet;  on  ben  ungünftigen  lüften  bot  bie  «Rachabmung 
erß  lai  gfam  unb  noch  unb  nadh  einen  SBafferoerlebr  gefdaffen.  «Rur  on  foulten  wie 
SbruS,  Sllejanbrio,  Snrtl)ago,  Venebig,  ©enua,  Stmfterbam,  Sonbon,  Hamburg,  SReuborf 
lonntei  bie  Oorangefd)rittenften  Völler  SKittelpuntte  beS  aSeltbonbelS  unb  bödhften  Steidi» 
tumS  f hoffen.  Unb  wenn  beute  bie  ©ifenbabnen  teilweife  bem  SBaffer  feine  Verlel)rSrolie 
nbgeno:  rmen  hoben,  wenn  folfi^e  gefellfcboftlii^e  unb  ßolitifdje  Ginri^tungen,  fowie  fiol'* 
tifebe  ßkbidfale  bie  Stultur  on  großen  Strömen,  bie  früher  bie  ^auRtlinien  beS  §anbels 
bilbetet , oerfnllen  ließen,  bie  großen  fffluß»  unb  Stromfbfteme  finb  bod)  auch  boote  mehr 
als  je  Die  ^aubtabern  alles,  audh  beS  Gifenbal)nOerIebrS:  am  Sorenjo*  unb  «üRiffiffibpi» 
ftrom,  :n  Sthoio  unb  Glbe,  an  Seine  unb  Sheotfe  fonjentriert  fid)  audh  boote  ber  Vuls» 
fdhlag  b :S  böd)ften  Wirtfcboftlicben  SebenS. 

Sa  i Ergebnis  all  fold)er  on  bie  Gtboberfläcbe  anlnübfenber  bollSwivtfcb(Jftlich*geograbbifdhot 
Vettneb  ungen  ift  immer  wieber  bie  GrtenntniS,  wie  engbegreuät  bie  «ponlte  unb  ©ebiete  finb, 
an  well  )en  eine  bobe  unb  allfeitige,  reiche  wirtfd)Oftlicbe  Gntwidelung  möglidh  ift.  Wie  bie 
on  bief  n «ßootten  fibenben  3Renfd)en  unb  @efellfd)often  naturgemäß  bie  anberen  über» 
holen  uib  bebenfeben  müffen,  wie  bie  Überlegenheit  ber  begünftigien  Orte  unb  «IRenfeben 
biefen  r irtfchaftlid)e  Vorteile  oerfd)offt,  bie  nicht  bloß  ju  ißre  eigenen  befferen  Verforgung, 
fonbern  wefentlicb  oud)  baju  führen,  baß  fie  ißre  feltenen  ©üter  unb  Vorteile  ben  ein 
ungünftt  jeren  Orten  fißenben  Oorentbalten  ober  gu  übergroßem  («5ewinn  unb  ^enfdiaft 
über  fie  auSnüßen  tönnen. 


Sie  aiäbrbflonjCH  unb  bie  ^auStiere.  137 

56.  Sie  Vflonjen*  unb  Sierwelt  in  ihrer  Verteilung.  ViS  auf  einen  gewiffen 
S ©rob,  ober  bodh  oiel  f^wä^er,  tritt  unS  ein  fold)er  Ginbrud  entgegen,  wenn  wir  bie 

iVflanaen»  unb  Sierwelt  betrachten,  weil  ißre  Verteilung  eine  im  ganzen  gleidhmäßigere  ift. 

Sie  glora  unb  gnuno  ift  weniger  ein  Slefultat  örtli^er  Vobenoerfebiebenbeiten  als  em 
GrgebniS  ber  großen  flimotifcbon  unb  GrbobungSoert)ältniffe  ber  Kontinente  unb  Sänber. 

Sie  ollgemeine  ooliswirtfcboftlidhe  Vebeutung  ber  «ßflooäon»  unb  Sierwelt  ift  felbft» 
oerftänbli^  eine  außerorbentli^  große.  Sie  menf^idje  Grnäbrung,  Velleibung  unb  Gr» 
tuarniung  Ijängt  üon  i^nen  ab;  bet  größere  2cU  aller  tüirtj^ftlid^en  Sätigleit  i]i  ber 
Vemeifterung  ber  Sier»  unb  Vflanjenwelt,  ber  Unterorbnung  berfelben  unter  bie  menfeb» 
lid)en  3wede  gewibmet.  Sie  «IRenfeben  bongen  oon  ber  9lrt  unb  3abl  ber  oorlommenben 
Vflaiuen  unb  Siere  überall  ob.  Sureb  baS  bem  «SRenfdhen  oerwanbte  organifebo  Vflonjen. 
leben  ift  er  mit  ber  Grbe  oerbunben,  ift  fein  Seben  erleid)tert  unb  allein  möglich.  Sie 
^{lanjentiegetatiou  fü'^rt  bie  ganse  ßrboberfld^e  gleid^fam  in  feinen  Sienft.  S)et  Sleiqtum 
ber  öänber  on  «ßffonjen  unb  Sieren  ift  ein  erboblidheS  Stüd  beS  notürlichen  aSoblftonbeS 

ber  ©efellfchoften.  . _r  •• 

2Sir  lönnen  hior  auf  bie  hiftorifche  Gntftebung  ber  «Pflansen»  unb  Sierarten,  ißre  urfbrung» 
liehe  unb  fbätere  Verbreitung  im  3ufammenbonge  mit  ber  geologifchen  Gntwidelung  ber 
1 Grbe,  ber  Veränberung  ber  Klimote  unb  Kontinente  nicht  einget)en.  S®r  ftellen  nur  f^t, 

f bafj  bie  l)eutige  SSerbreitung  ber  ^flanjeu  unb  2iere  eine  ganj  anbere  ift  al§  frül)cr.  yn 

i SKitteleuroba  fönnte  ntit  ber  urfprünglit^^en  Sluöflattung  nur  ein  fe'^r  Heiner  Seil  ber 

i boutigen  Veoölferung  leben.  Sie  bootige  Verteilung  ber  Vflonjon  unb  Sioro  ift  ein 

l'i  GrgebniS  ber  ©efchid)te.  „Sie  SRatur,"  fogt  §ebn,  „gab  Vol^löbo,  f^ormation  beS  VobenS, 

'■  geogrobb'fcho  Soge,  boS  übrige  ift  ein  VSerl  ber  bauenben,  fäenben,  einfübrenbeii,  auS» 

f rottenbeii,  orbnenben,  oerebelnben  Kultur.“  ^'o  §ouStiere  unb  bie  Kulturbfloi^en 

[ felbft  finb  unS  eben  bcSbalb  fo  unenbti^  nüßlid),  weil  fie  unter  ber  §anb  beS  2Renfd)en 

{ etwoS  wefentlich  onbereS  würben,  alä  fie  im  wilben  3oftonbe  waren.  2tber  beswegen 

t bleiben  große  Gpodhen  ber  wirtf^aftlid)en  Gntwidelung  unb  bis  auf  einen  gewiffen  ©rab 

f aud)  bie  ©egenwart  hoch  in  3ufammenbang  mit  ber  ölteften  unS  belannten  aiueftattung; 

' unb  olle  frühere  wie  bie  gegenwärtige  fjlora  unb  f^oona  finb  bur^  Klima  unb  Voben  in 

' fefte  ©renjen  gewiefen.  innerhalb  biefer  ©tenjen  liegen  bie  oerfdhiebenen  Slrten  ber 

GtnäbmngSmögiichfeit,  ber  SebenSWeife,  ber  aßirtfdhnftsfübrung,  wie  fie  bur^  bie  beftimmten 
Sier»  unb  Vflaiisenarten  gegeben  finb.  SRiir  einige  Veifpiele. 

Sie  SBirtfd)oft  ber  heotigen  «polnrmenfd)en  bängt  jum  Seil  oon  ber  2Rtldh,  bem  öleifd), 
ben  fällten,  ben  ©eweihen  unb  Knod)en  beS  SlenntierS,  in  weiterer  Sinie  nlfo  oon  ber 
' Stabmng  ber  «Renntierberbe,  ben  f^lechten,  SRoofen  unb  anberen  ©liebem  ber  norbifd)en 

^leibeflora  ob.  Sonebeu  aber  fönnten  biefe  §hRert>oteer  oßne  bie  «Robben  unb  gifche, 
oßne  bie  unerfd)öbflid)e  f^ouna  beS  «üReereS  unb  ber  Küfte  ni^t  leben. 

©eben  wir  weiter  nad)  bem  Süben,  fo  ift  alle  menfd)liche  VJirtfeboft  junä^ft  baoon 
abhängig,  ob  bie  Grboberflädhe  mit  5ffialb  ober  nur  mit  nieberen  Vftanjen  ober  gar  nicht 
mit  folgen  bebedt  ift.  Sie  urfbrünglidhc  unb  natürlidhe  Verbreitung  beS  aSkilbeS  bängt 
oom  Voben,  oom  Klima  unb  ben  «Rieberfd)lägen  ab.  Sie  füblidhen  Sänber  Waren  nie  fo 
walbreich  wie  unfere  mitteleuroßäifdhen,  urfbrünglich  faft  gonj  mit  2Salb  unb  Sumpf 
bebedten  ©ebiete.  Ser  Kampf  mit  bem  SBalbe  bat  ganje  Gpodhen  ber  menfd)li^en  SBirt» 
fd)oftSgefd)ichte  beberrfcht:  mit  ben  reißenben  Sieren  beS  SSalbeS  bot  ber  «IRenfdh  S^^ämpft, 
oiele  ber  anberen  Siere  haben  ihn  jur  3agb  erjogen.  SaS  wirtfd)aftliche  Seben  ber 
URenfchen  in  ben  cigentlidhen  SBolbgegenben  ift  beute  noch  ein  beftimmt  geartetes;  nur 
eine  mäßige  Veoölferung  fann  oon  ben  ^olj*  unb  SSkilbgewerben  leben.  SBo  heute  noch, 
wie  in  ben  mitteleuTopäifd)en  Sänbern,  10—40%  beS  VobenS  mit  aSBolb  beftanben  finb. 
Wo  man  il)ii  in  biefer  «MuSbebnung  erhält,  teilweife  weil  ber  Voben  leine  größeren  Grtrage 
gibt,  teilweife  weil  ber  SSalb  als  geuchtigfeitSregulator  unentbehrlich  ift,  unb  weil  baS 
■twls  für  gewiffe  3wcde  fonft  ju  fd)Wer  ju  befdßaffen  Wäre,  ba  ift  biefer  Vkilb  unb  fein 
Vetricb  ein  wichtiges  Glement  ber  VollSwirtfchaft.  Sie  «ßflonjen  beS  SBalbeS  wie  bie 


1 


138 


Ctfteä  ©udj.  2anb,  Seute  uitb  2ed)iiif. 


ber  33  iefe  geboten  in  bcn  Äulturlänbern  au(^  I)eute  nod)  bem  Streife  bet  urfprüngltd^en 
5tusfto  tung  an,  roä^tenb  ba§  ©arten«  unb  iKdetlanb  me^t  eingefü^rte  unb  afflinmtifierte 
eint)ei  nifc^e  ipflanjen  trägt. 

33  0 bet  33aumnjud^§  fe^tt,  aber  ba§  355affet  nict)t  gänjti(^  mangelt,  bie  ©tefjfjengräfer 
bet  a nbf(^ft  it)ren  6t)araltet  geben,  ba  ift  bie  §eimnt  bet  SJomabenwirtf^aft;  eine  9Jei^e 
öon  Sliurjeln  unb  33eeren  bienen  neben  bet  3agb  unb  bet  91u^ung  bet  gejät)mten  Siete 
bet  n enfd^lii^en  3ßirtfd)aft.  3So  bie  Steppe  mit  unbutd)btinglid^en,  l)atten  @efträud)eni 
beftan  'cn  ift,  roie  in  Slufttalien,  ^ört  Jebe  menf(^lid)c  Äultur  auf. 

3 1 ber  gemäßigten  unb  warmen  3one  ift  bet  ißflan5enbau  unb  bie  Sierjud)t  im  Sllnfc^luß 
an  ify  e utfptüngli(^e  2lu§ftattung  entftanben.  Saran  fd|loß  fid)  bet  erfte  2lnbau  unb  bie 
erfte  I ^ierjä^mung.  Sie  mit  bet  SBätme  fteigenbe  3at)l  bet  botlommenben  ißflanjenatten 
ift  ffn  bie  wirtfd)aftlid^e  Kultur  biel  weniger  bebeutung§boll  gewefen  al§  bie  relatio  fleine 
3al)I  let  jum  IHnbau  btaud)baten  ißflanjen  unb  ber  Siete,  beten  man  lernte. 

£3ft,  S3eeten,  SButjeln  aller  idtt  fpielten  bei  primitiber  ÄuUut  eine  telatib  gröfietc 
9iolle  al^  fpäter.  ©ewiffe  IBäume  unb  Ißflanjen  ernäl)ten  in  ben  tjei^en  Sänbern  ben 
ajlenfnen  faft  b^ne  Sltbeit;  fo  bet  S3rotftud)tbaum,  bie  Sattel»,  bie  ißalmprn«  unb  bie 
Slotbö.  alme  fbwie  bie  S3anane;  aber  i^t  ^otlommen  blieb  oft  imbenu^t  wie  j.  S.  bie 
sJotoäialme  in  3lmeriln  biä  1500.  Set  5Btotfrud)tbaum,  bet  bie  Sübfeebewol)ner  l)aupt* 
fä(^lid  ernäprt,  il)nen  9 SKonate  ftifd)c  liefert,  für  3 SüKonate  baa  Seben  bon  ein- 

gemac  iteit  ffftüi^ten  erlaubt,  ^at  wot)t  auc^  bie  Sorglofigleit  biefet  3Jtenfc^en  erjcugt.  3ln 
bie  31  beit  gewöhnte  lieget,  j.  33.  bie  in  St.  Vincent,  finb  burd)  ßinfül)tung  beö  Stot» 
fru(^t!  aume§  in  gänälii^e  f^nul^eit  unb  3bi*olenj  berfallen. 

^3  ie  ©tag»  ober  ©etreibcarten  finb  bie  Widitigften  Äulturpflaujen  für  bie  3JJenfd)l)eit 
gewot)en;  il)te  l)eutige  3Setbreitung  ift  ein  3Berf  ber  3Wenfd)en;  aber  bie  einäelnen  Sitten 
finb  lo^  non  3Bätme  unb  Älima  abl)ängig,  unb  bie  ältere  35Mrtfd)oftggefd)i^te  war  butdj 
bie  Ul  ptünglidje  Slugftattung  unb  ben  Stanb  bet  SSetbreitung  unb  Sltflimatijntion  bebingt. 
3m  6 ebiete  bet  l)eutigen  SSeteinigten  Staaten  fel)lten  fie,  unb  bag  erflätt,  wie  bie  tümmer« 
lidierc  Slugrüftung  mit  $ftanjen  unb  Sieten  überl)aupt,  bie  geringe  ältere  wirtfcfyifttidjc 
tentwi  felung  ber  §nuptteile  SJotb«  unb  Sübamctifag;  in  3ettttnlamerifa  l)atten  unb  be» 
nußtei  bie  Uteinwol)net  ben  SKaig  unb  auf  ben  §ö^en  bie  Ouinoaljitfe;  testete  etmög- 
lidltc  ;g  allein,  baß  am  Siticacofee,  in  bet  ^ö^e  bon  12  000  eine  bid)te  SSeböllcrung 
ju  re  atioem  3Bol)lftanbc  fommen  lonnte.  S3Jenn  ^cute  bie  Sßölfet  Slfrilog  l)auptfäd)lid) 
oon  tm  §irfegattungen  (Slegetljitfe,  Sutl)a,  Saffetlorn),  gegen  750  SKillionen  SKongolen 
unb  ( nbere  SSölfet  Sübafieng,  Sübeutopag  unb  DWittelamerifag  iiberwiegenb  oon  9leig, 
etwa  4—450  2JJillionen  2Kenf(^en  bet  füblid^  gemäßigten  ebenfo  oon  SKoig  unb 

358eije  i,  etwa  150  SKillionen  in  ber  nötblid)  gemäßigten  3°”^  l)auptfäd)lid)  oon  Dloggen 
unb  tie  nod^  weitet  nötblid)  fißenben  SSölfet  oon  §afet  unb  ©erfte  leben,  fo  fpringt  in 
bie  Sagen,  baß,  fo  wenig  bet  l)eutigc  Slnbnu  biefet  ©tamineen  intern  urfptunglid)en 
Stant  3tte  entfprii^t,  bo^  bng  Älima  bie  SSetteilung  ouc^  ßeute  im  ganzen  bel)ertfc^t,  unb 
baß  t .e  ©rnten  biefet  f^rücßte  oon  gleid>er  glätte  unb  SSobenbefc^affenßeit  nad)  Slotben 
ßin  iiimet  geringer  werben.  Set  SSeijen  trägt  im  Surd)f(^nitt  ©utopag  bog  5— 8fad)e 
bet  Sugfaat,  in  Seutfd)lanb  bog  10— I2fad)e,  im  Süben  bog  12— 25fad)e.  Sie  SDJaig» 
emter  fteigen  im  Silben  big  jum  70»,  fa  mel)tl)unbertfod)en.  Ser  IRoggen  gibt  im  Sutd^» 
fc^nitt  800—1000  kg,  in  Seutfd)lanb  1400—1500  kg,  ber  9leig  in  ^‘»fan  2000  kg,  in 
3talie  i 2500—2700  kg  unb  in  ben  frud)tbatften  IfStobinjen  ßl)inag  fd)äßunggweife  3800  kg 
pro  ^eftar.  Stuf  ber  Quabrotmeile  leben  jenfeitg  bet  ©erftengren.^e  faft  nie  mel)t  alg  50, 
jenfeil  i bet  SBeijengtenje  feiten  mel)t  olg  1000  SKenfe^en,  weitet  füblidi  ernäl)ten  bie  ©tamineen 
2,  3,  5 ja  me'^t  Soufenb.  Süfo  große  SSetfcßiebenßeiten  beg  natürlii^en  3GSol)lftanbeg!  Uni 
fie  fte  gern  fidß  nocß  feßr,  wenn  wir  neben  bem  ©etreibe  bie  anbeten  ißflanjen  in  S3etrad)t 
jießen  bot  ollem  bie,  weld)e  wegen  mangelnbet  Sutd^fd)nittgwärme  au(|  in  mittleren 
Älhna  en  nicßt  überall  ootfommen,  wie  Sabaf  unb*3Sein,  feinere  ©emüfe»  unb  Dbftarten; 
in  bei  ifSfaljer  SSeinbaubiftritten  fteigt  bie  S3eoölfetung  ouf  15  000  2JJenf(i^en  pro  äQuabrat» 


Cfrgebnig  über  bie  Stb^ängigleit  ber  Slolfgwirtfdiaft  Oon  ber  Slotur. 


139 


meile.  f^üt  bie  füblid^eren  ©egenben  t)onbelt  eg  fid^  um  bie  ©ewütjpflanjen,  bonn  um 
See,  Äaffee,  3udeno^t,  welcße  ben  ©egenben,  wo  fie,  unb  jumal  in  befonberet  ©üte 
geheißen,  einen  großen  wittfcßaftlicßen  SSotfprung  oerleißen. 

3Senn  oucß  leinen  fo  großen  Sinfluß  wie  bie  Ißflnnäen,  fo  üben  bodß  aud)  bie  Siete 
einen  folcßen  ouf  bie  SSolfgwittfdxift  nug.  Sie  wilben  Siete  Ijaben  burd)  ben  ffampf  mit 
ißnen  bie  9J?enfd)en  ju  Sraft  unb  ©nergie,  aud)  bie  jagbbaren  ßaben  but^  ißre  SSerfolgung 
beftimmte  SRaffen  unb  SSölfet  ebenfo  jur  Slnftrengung  unb  Slbßärtung,  ju  Sdßloußeit  nub 
fd)orfen  Sinnen  erjogen.  f^ft  überall  war  unb  ift  bie  Smälirung  beg  SWenfdßen  meßt 
ober  weniger  oon  bet  Sierwelt  obl)ängig;  bie  SJleere  unb  ffflüffe  ßoben  butdj  ißtcn  fReidß* 
tum  an  fJHcßen  unb  Sdjnltieten  in  bem  Seben  oieler  SSölfet  eine  augfcßlaggebenbe  fRolle 
gefpielt.  Sieben  bem  83lute,  ber  SJlildß  ber  Siete  l)ot  bie  Senußung  bet 

S'nocßen  ju  ©eräten,  bet  SSolle  unb  ^äute,  fowie  bet  iJSeläe  ?nt  83etleibung  ftetg  große 
33ebeutung  geßabt.  So  ßat  naturgemäß  bog  utfprünglidße  SSorfommen  ober 
einjelnen  Sietarten,  bng  fidß  im  gangen  oudß  nad)  Älimn,  SGSärme,  ißflangenwelt,  SBaffet 
unb  SSobenoerßältniffen  ricßtet,  überall  bie  wirtfdwftlicße  ©ntwidelung  mit  beftimmt. 
Sluftralieng  Weiteg  3urütlMeiben  ßintet  ben  nnberen  ©rbteilen  ßing  mit  feiner  fümmetlidßen, 
nug  ber  Sertiärjeit  ftammenben  Sierwelt  ebenfo  gufammen  wie  bie  älteren  amerifnnif^en 
3uftänbe  mit  bet  Satfacße,  baß  9iinb,  IfSferb,  ffamel  unb  Scßaf  ben  ©ingebotenen  feßlten, 
baß  fie  alg  gegäßmte  Slrbeitgticre  nur  Igunb  unb  Soma  befaßen,  nitgenbg  gut  SDlil^wirt« 
feßaft,  gum  Slderbnu  mit  IRinboieß,  gu  nomabifdjer  ober  ßnlbnomnbiftßet  Sebengweife 
fnmen.  3lod)  ßeute  finb  bie  oftafiatifdjen  unb  afrifanifeßen  ©ebiete,  weldße  fpät  unfere 
^»augtiere  fennen  lernten,  feit  Snßrtnufenben  eine  Sanbwirtfdinft  oßne  ober  faft  oßne  fie 
trieben,  wefentlicß  babuteß  wirtfdjnftli^  ärmer  geblieben,  ^m  übrigen  ober  ßnt  gerabe 
bie  fleine  3oßl  oon  Sieten,  bie  bet  SJlenfcß  gäßmen,  gu  Safttieren,  gum  Seiten,  gum 
IfSffügen  ergießen  lernte,  bie  er  nlg  §auptfleifd)-  unb  SOlildßtietc  benußte,  eine  feßr  weitgeßenbe 
Slfflimotifntion  erfaßten,  ©ingelne  wie  §unb,  Sdßwein,  ^ußn,  Äanind)en  fommen  ßeute  faft 
überall  bot;  aud)  Siinb,  ifSferb,  ©fei  unb  Sdßaf  finb  feßr  Weit  Oerbreitet.  SBit  feßen  fo,  baß 
Stube  reeßt  ßnt,  wenn  er  fagt,  bie  geograpßifd)e  SSerbreitung  bet  Siete  geße  im  gangen 
ber  ber  IJSflangen  parallel,  aber  fei  boeß  etwag  unabßängiget  unb  leidßter.  ©g  ift  ein  analoger 
©ebnnfe,  ben  Sl.  o.  ^umbolbt  im  Äogmog  augfpridit,  wenn  er  fogt,  ber  SJlenfcß  fei  in 
minberem  ©rnbe  olg  SSf langen  unb  Siete  bon  ber  3latur  nbßängig;  et  entgeße  leicßter  alg 
fie  ben  Ulaturgewnlten  burd)  ©eiflegtätigfeit  unb  ftufenweife  erßößte  gntelligeng  wie  butdß 
eine  wunberbate,  fieß  allen  fflimaten  anpnffenbe  83iegfamfeit  beg  Dtganigmug. 

57.  Sillgemeine  ©rgebniffe.  SBollen  wir  furg  betfudßen,  bie  Summe  beffen  gu 
gießen.  Wag  wir  über  ben  3ufoinmenßang  bet  SSolKwirtfdßaft  mit  ber  äußeren  Slatur 
wiffen,  fo  weifen  wir  mit  Sitßerßeit  ßeute  bie  ejtremen  Slnf^ouungen  gurüd,  bie  ouf  bet 
einen  Seite  ibealiftifd)  ben  ©influß  ber  9latur  gang  ober  faft  gang  negieren,  auf  ber  anberen 
realiftifd)  olle  wirtfdßaftlicße  unb  fonftige  Äultur  auf  33oben  unb  Älima  allein  gurüdfüßren 
wollen.  Sen  erfteren  Stanbpunft  oertrat,  fteilid)  meßt  in  begug  ouf  menfcßlid)e  ©igen» 
feßaften  alg  auf  bie  SSolfgwirtfdßaft,  §ume;  ißm  folgte  g.  33.  Sß.  SBaiß  (Slntßropologie  bet 
Staturbölter)  in  gewiffem  Sinne,  wenn  er  gegenüber  ben  ougfeßlaggebenben  ßiftorifdjen 
Urfaißen  bet  3ioiiifotion  bie  Sfaturberßältniffe  etwag  geringfd)äßig  olg  ©elegenßeitgurfa^en 
begeidjnete;  in  mantßer  33egießung  aueß  IfSef^el  in  feinet  IfSolemif  gegen  SSitter;  ebenfo 
übertreiben  bie  Slationalöfonomen,  wel(ße  bei  bet  ©tflätung  beg  SÜeicßtumg  oon  ^ollanb 
ober  ©nglonb  nur  betonen,  wie  ßiet  burdß  geiftige  Äräfte  allein  bie  Äargßeit  bet  Ufatut 
überwunben  fei.  Slßnli^  wollten  alle  bie  wirtfcßaftg»  unb  fulturgefißicßtlidjen  ©tinnerungen, 
baß  gu  oetf^iebeneu  'o  §onb  oerf^iebenet  fRaffen  unb  SSötfer  biefelbe  Ulatur, 

bogfelbe  Sonb  bolb  wirtfißa^tUcße  SSerfümmerung  unb  Ulot,  halb  ßöißften  35Soßlftanb  unb 
3iüilifation  gegeigt,  wollte  bet  §inwe^,  beffen  fieß  fdßon  .^looie  bebient,  baß  oft  in  bem- 
felben  Sonbe,  unter  benfelben  Ulaturoerßältniffen  eingelne  Seile  35Soßlftanb,  onbere  Slrmut 
aufweifen,  übetwiegenb  für  ben  ibealiftifeßen  Stanbpunlt  eintreten.  ©g  fcßmeidßelte  bem 
menfd)licßen  Stolg  unb  bem  ffiulturßodßmute  unferet  3^’*,  wenn  mon  mit  ©mpßafe  be« 


140 


(Srftes  ®u^.  Sanb,  £eute  unb  Jcd^ni!. 


tonte:  eö  lommc  nur  auf  bie  redete  Stuäbilbung  beä  3Kenfc^eit,  feine  ledinif,  feine 
Drgan  fation  an,  um  übetnü  auf  ber  ®tbe  bo§  ^)ö(^fte  ju  etteid^en. 

S)  e 5Reatiften  oon  9Jlonte§quieu,  gerbet,  Eonborcet,  feeren,  Eomte  an,  bie  Statut* 
forfd^e , roie  Sät,  bie  ©eogrop'^en  unb  Slnt^ropologen,  mel^e  nid^t  fomot)!  bie  eutopäifc^en 
Staate  n bet  testen  Setgangent)eit  alö  bie  ganje  Etbe  unb  it)te  ganje  @efcf)id£)te,  übet^aupt 
mei)t  )ie  gtofeen  Untetfd^iebe  im  Sfuge  f)atten,  betonten  baä  ©egenteit  mit  faft  gleic^ent 
5Rect)t,  teilroeife  fteili^  auef)  in  einfeitiget  Übettteibung,  weil  it)nen  bie  l^iftotifd^en  Utfa^en 
unb  bi ; ganjen  6ntwidetung§btojeffe  be§  geiftigen  unb  fJoIHifd^en  2ebenS  fetnei  lagen. 

e met^obifd)e  SBiffenfe^aft  etlennt  '^eute  bo§  Uleben*  unb  Sutd^einanbetwitfen  bet 
natütl  d^en  unb  bet  geiftig4)iftotifd^en  Ittfac^en  bollftänbig  an;  fic  weifi,  bafe  e§  fidf)  um 
eine  c ;genfeitige,  lomplijiette  Seeinftuffung  unb  Slbi^ngigleit  bet  SSolKmittf(^ft  üon  bet 
SRatut  unb  bet  3fiatutoetl)ältniffe  Oon  bet  menf(^ti(^en  Äultut  unb  3:edE)nif  ’^onbelt;  fie 
weife,  3ofe  fic  bi§  t)eutc  ba§  2)lafe  biefet  Einflüffe  im  einzelnen,  bie  Stagweite  bet  ®etoil* 
utfacfei  n nid)t  ganj  genou  beftimmen  lann.  Slbet  gewiffe  gtobe  Umtiffe  bet  3iatfadE)en 
ftefeen  feft:  SBit  wiffen  i^eute,  bafe  bie  Ungunft  bet  Statut  am  ißol  unb  in  bet  Sai^ata,  in 
allen  oaffetatmen  ©egenben  unb  in  ben  §o%ebitgen  nie  butd)  ben  9Kenfd)en  gnnj  obet 
in  be  ^auf3tfad)C  ju  übetwinben  fei,  fo  oiel  au(^  bie  fjottfi^ritte  bet  2edl)nit  leiften 
möget ; wit  wiffen,  bafe  bie  oon  Statut  teiefeen  Söben  be§  Sübenä  leistet  eine  bidfete 
Seoöl  ctung  näfeten  unb  einen  gewiffen  SBofelftanb  etseugen  alä  bie  latgeten  be§  9iotben§; 
wit  tt  iffen,  bafe  faft  alle  feöfeete  SuUut  fidfe  in  bet  fubtrof3ifdf)en  unb  gemöfeigten  3one  mtb 
an  geoiffen  begunftigten  Ottlid)feiten  betfelben  abfbielte.  2öit  finb  un§  anbetetfeitä  obet 
au(^  1 ewufet,  bafe  boä  SSotfeanbenfein  günftigei  wittfd^aftlicfeet  5?atutbebingungen  nie  allein 
il)te  Ü uönufeung  etllätt,  bafe  bie  cntfptedfeenbe  geiftige,  motalifdfee  unb  tedfenifefee  Sluäbilbung 
bet  aienfdfeen,  bie  tedgte  fojiale  unb  l)olitif^e  Dtganifation  immet  feinjulommen  mufe, 
wenn  auf  beffetem  obet  fd)led)tetem  Soben  bet  IReicfetum  entfielen  foll.  2)ie  ©ef(^icfete 
bat  u i§  bclebtt,  bafe  ju  gtofee  Etlei^tetung  beä  wittf^aftlid)en  2eben§  allju  tafdfe  gtofecn 
aSobli  onb  f^affen  unb  untet  Umftnnben  bie  Ätdfte  tafd)  jut  Ecfdbtaffung  btingen,  eine 
gewifj:  Slatgbeit  bet  9?atut  fie  ftäfelen  tann;  abet  wit  leugnen  be§balb  bie  günftige  Sage 
S>ollai  b^  unb  Gnglonbä  unb  ifere  gtofeen  natütlicben  Sotjüge  üot  anbeten  Sönbern  ni(bt. 
$3it  f beo  fottfefeteitenbe  2ed)nil  in  ungünftiget  auägeftatteten  Sänbetn  einen 

gewifjn  SKoblftanb  betbeijufübten  etlaubt,  bafe  fie  gewiffe  Untevfdbiebe  beä  Sobenä  unb 
bet  n itütli^en  2luöftattung  auSgleidfeen  !ann;  wit  etleben  eä  immet  mebt,  bofe  bie  enotmen 
f^ottfe  )tiüe  be§  Setfcbt§  audfe  nadfe  febt  falten  unb  febt  beifeen  Sänbetn  bie  bott  mangelnben 
©ütci  btingen  unb  fo  bol  wittf^aftlidfee  Seben  etlei(btetn  fönnen.  0b  fünftige  f^ott» 
fefetitt:  bet  2ed)nil  no^  ganj  anbet§  al3  beute  bie  Ungunfi  bet  Dfatut  ba  unb  bott  auf« 
jubeb  m oetmögen,  wiffen  wit  nidfet.  E§  ift  wabtfdbeinlid),  bafe  noife  Diel  in  biefet  SRiefetung 
eneid  t witb,  aber  e§  ift  niibt  benfbat,  bafe  bierbutdfe  bie  gegebenen  natütlidben  ©tenjen 
oetfd)  oinben;  fie  wetben  nut  oetfd)oben  wetben,  abet  bodfe  ftet§  ba§  wittfdbaftlidbe  Seben 
bet  Siölfct  bebettf(ben.  2)ie  teidben  Söllet  fafeen  bi§  Ijeute  fteti  in  mebt  obet  Weniget 
bcgürftigtei  aiatutlage,  unb  fo  witb  eä  au^  fünftig  bleiben.  Slliet  fie  eneidfeten  ©tofeeä 
unb  I rpodbemadbenbeä  ftet§  nut,  wenn  unb  folange  fie  jugleidb  bie  jtäget  beä  motolifcb* 
Ooliti  ben  unb  beä  tebnifdfeen  gotiftflt'iiel  Waten.  Sn  bem  SRafee,  wie  biefet  junabm, 
fonnt  n fie  übet  eine  ungünftigete  IRatutlage  §ett  wetben,  unb  witlte  bie  gtöfeete  9ln* 
fttenctng  jugleib  fötbetnb  auf  il)tcn  SBoblftanb.  So  wutbe  eä  möglid),  bafe  bie  bödbfte 
menfi  )licbe  Mtut  Dom  teidbeten  Süboften  nadb  bem  fatgeten  Dfotbweften  im  Saufe  bet 
©efd  icbte  tüdfen  lonnte. 

^)afe  alles  bö^)ete  üRenfbenleben  ein  Sieg  be§  ©eifleS  übet  bie  IRatut  ift,  bn§  lebten 
uns  lifo  audb  biefc  Etgebniffe.  Slbet  fic  jeigen  unS  ebenfo,  bafe  bet  DJlenfdb  ftets  ein 
Sata  it  bet  Etbe  bleibt,  bafe  et  ficb  nut  an  fie  anfd)iniegen,  ifete  günftigften  Stellen 
fudbeib  embotfteigen  fann.  $et  SUienfb  löft  fib  mit  böbetet  Stultut  unb  Sedbnil  niefet 
Don  1 et  iRatut  loS,  fonbetn  Detbinbet  fid)  inniget  mit  ibt,  bebettfdbt  fic,  inbem  et  fie  Dct* 
ftebt,  aber  audb  ihren  ©efefecn,  ifeten  Sbmnlen  fid)  untetotbnet. 


$ie  SRaffen;  bie  SJeretbung  uiifa  Variabilität. 


2,  5Me  9?affcn  unb  53ölfcr. 

SUlgemeineS;  6.  9».  9trnbt,  Sinleitung  ju  biftorifdben  ebataftetiibübetungen.  1810.  — 
Courtet  de  Lisle,  La  science  politique  fondäe  sur  la  Science  de  rhomme  ou  ätudes  des 
races  liumaines.  1838.  — Vollgraf,  Vegtünbung  fowobl  ber  allgemeinen  Ethnologie  bureb  bie 
Slntbropologie,  wie  auefe  ber  Staats«  unb  VedbtSpb'IofoPbie  bureb  bie  Ethnologie  ober  9lationalitat 
ber  Völfer.  1851—55  (1864  neu  unter  b.  3;.:  Staats«  unb  SRecbtSphilofophie  auf  ©runblage  einer 
wiffenfdhaftli^en  Völferfunbe).  — granlenheim,  Völlerfunbe,  Eharafteriftil unb  Vhbf‘olo9ie  ber 
Völfer.  1852.—  SnieS,®iepolitif$e  Olonomie  b im  Stanbpunlte  ber  gefchichtlidhen  »fethobe.  1853. 
@ 57—70:  ®er  nationale  »tenfeb.  2.  9Iufl.  1883,  S.  67—84.  — beEobineau,  Verfudh  über  bie 
Unglcicbheit  ber  Vtenfdhenraffen.  4 Vbe.  1853  u.  1883;  beutfdi  1899,  bis  jebt  2 Vbe.  — 3.  @.  Äohl, 
Vemerfungen  über  baS  Stubium  ber  Nationalitäten.  V.Q.Scb-  f.  V.SB.  u.  S.@.  12,  1865.  — 
van  der  Kindere,  De  la  race  et  de  sa  part  d’influence  dans  les  diverses  manifestations  de 
l’activitä  des  peuples.  1868.  — Babington,  Fallacies  of  race  theories  as  applied  to  national 
characteristics,  1895.  — Vierfanbt,  Naturöölfer  unb  ^Iturbölfer,  ein  Veitrag  jut  Soiiol« 
pfhcbologie.  1896. 

Vererbung  unb  Variabilität:  Spencer,  3)ie  Vrin^ipien  ber  Viologie.  2 Vbe.  1865,  beutfeb 

1876,  — Francis  Galton,  Hereditary  genius  or  inquiring  into  its  laws  and  consequences. 
1869  u.  1892.  — Ders.,  Restriction  in  Marriage.  Studies  in  Nation  Eugenics,  baju  SönnieS 
3.  f.  0.V.  1905,  1089ff.  — Ders.,  Natural  inheritance.  1889.  — A.  de  Candolle,  Histoire  de 
la  Science  et  des  savants  depuis  deux  siecles.  1869.  — Darwin,  Die  9lbftammung  beS SNenfehen. 
2 Vbe.  1871,  beutfeb  1874.  — Nibot,  Die  Vererbung,  pfpcbologifcbe  Unterfuebung  ihrer  Eefebe,  ethi« 
fchen  unb  foaialen  Sonfequenäen.  1871  unb  öfter,  beutfeb  1895.  — SBeiSmann,  'lluffäbe  über  Ver- 
erbung unb  nerwanbtebiologifcbe  fragen.  1892.  — Derf.,  DaS  teimplaSma,  eine  Dheorieber  Ver- 
erbung 1893.—  Derf.,  Vorträge  über  Defjenbenjtheorie.  2.  Slufl.  1904.  — Vlöb,  Die  Dücbtigfeit 
unferer  Naffe  unb  ber  Schub  ber  Schwachen.  1895.  — Natur  unb  Staat,  Veiträge  jur  naturwiff. 
EefellfcbaftSlehre.  8 Vbe.  1903—6;  baju  DönnieS,  3ur  naturwiff.  ©efellfcbaftSlehre,  3-  f- 
1905—7.  — äBoltmann,  VolitiWe  Anthropologie.  1903.  — E.  3»e9leif  Vererbungslehre  in 
ber  Biologie.  1905. 

Anthropologie  unb  Ethnologie  (SSölferfunbe):  &.  S ie  mm,  Allgemeine  Äulturgejchichte  bet 
3)tenfchheit.  10  ®be.  184^—1852.  — 2:h- 3Baip,  Anthropologie  bet  9taturoöller.  6 Sbe.  1859 
bi^  1872.  — SKüller,  Allgemeine  Ethnographie.  1873  u.  1879.  — 0.  $ef^el,  Völferfunbe. 
1874  unb  öfter.  — Stapel,  Völferfunbe.  3 Vbe.  1885—88,  2.  Aufl.  1894,  1895.  Anthropo-- 
geographie,  2 Vbe.  1882,  1891.  — 9lanfe,  ^ie  heutiflen  unb  bie  oorgefchichtUchen  3Kenf(hen- 
raffen.  1887.  — Atchio  f.  Anthrop,,  Ethnogr.  u.  Urgefchichte,  ed.  Ecfer,  ßinbenfehmibt  ufm.  — 
3eitf^rift  für  Ethnologie,  ed.  Vaftian,  ^artmann  ufm. 

Auä  ber  unenblichen  3ahl  bon  Einjelbcfchreibungen  feien  ermähnt:  Spencer,  ^rinjipien 

ber  ©oaiologie.  1,  1877.  — (Bchneiber,  ^ie  9taturoölfer.  2 Vbe.  1885.  — Sritfdhf  ^ic  Ein- 
geborenen Sübafrifaä.  1872.  — 9tachtigal,  ©ohara  unb  ber  ©uban.  3 Vbe.  1879 — 89.  — 
'^Jaffarge,  Abamoua.  1895.  — Vämbötp,  ^ie  primitioe  Kultur  be^  turfotatarifchen  Volfeö. 
1879.  — EhbJolfon,  femitifdhen  Völfer.  1872.  — Hehn,  De  Moribus  Ruthenormn.  1892.  — 
Seo,  ®efd)id)te  ber  itnlienifdbcn  ©taaten.  1,  1829.  — .^»Ulebranb,  Stanfreich  unb  bie  5ranjofen. 
1874.  — |)clferid},  Englänber  unb  granjofen.  1852.  — @.  9tümelin,  Über  ben  fd)mäbifd)en 
Voll^c^araltcr  im  Ägr.  Württemberg.  1883.  — 91iehl,  ®ie  Vfälger.  1857.  — 8)lünfterberg, 
i)ie  Amerifaner.  1904,  ba^u  ©d)moUer,  2)ie  Amerifaner.  3.  f.  EJ.V.  1904.  — grieberici, 
gnbianer  unb  Anglo-Amerifaner.  1900.  — Selby,  Chinamen, at  home.  1906. 

Vog.  OJoIp,  ^er  SJtenfch  unb  bie  fieute.  1850.  — .^ohl,  Xie  Völfer  Europa^.  1867  u. 
1873.  — Söher,  Sanb  unb  fieute  in  ber  alten  unb  neuen  Welt.  3 Vbe.  1866,  — Fouillö, 
Esquisse  psychologique  des  peuples  Europöens.  1903. 

58.  Überbüd  über  ben  ©egenftanb  unb  bie  jugrunbeliegenben  SBiffen^- 
gebiete.  VJährenb  mir  heute  baöon  au^gehen,  bag  bie  Völfer  phhfiologifche  unb  pfhcho- 
logifche,  burch  S3lut§-  unb  ©eifteöäufammcnhang  öerbunbene  Einheiten  finb,  bie  einen  be- 
ftimmten  EI}arafter  burdh  biele  ©enerationen  unb  ^uhi^^unberte  behaupten,  unb  mährenb 
mir  beöhalb  banach  [treben,  bie  eigentümlichen  3^9^  einjelnen  Staffen  unb  Völfer  unb 
ihre  lirfachen  aufjubeden  unb  fo  ihr  VSefen  öer[tehen  moUen,  ging  bie  SBifjenfchaft 
oon  ©taat,  ©efellfchaft  unb  Votfemirtfehaft  im  18.  ^uhi^hunbert  oon  bem  ©tauben  on  bie 
natürliche  ©leichheit  ber  SKenfehen  au^.  ©ie  fuchte  ba^  SBefen  ber  allgemeinen,  abftraften 
SlJlenfchennatut  bemgemäfi  feftjuftellen  unb  au§  ihr  h^^üu§  bie  gefellfchaftlichen  Einrichtungen 
JU  erflären.  Auch  h^ute  noch  ruht  ein  großer  Seil  ber  nbftrafteren  Vetrachtungen  bet 
Volfemirtfchaft^lehte  auf  ber  menigftenö  innerhalb  gemiffer  ©renjen  mnhren  unb  mohl 


i 


142 


^Srfteä  ^ucf).  i?aub,  Seute  unb  2ed)uif. 


3e  tedifttj^er  bie  ©taat^miffenfc^aften  getoorben  |inb,  bejlo  me|t  machten  fid)  Sßet* 
fuc^e  gUenb,  loel^e  bie§  anerfenneti  lüollten.  ^d)  erinnere  j.  58.  an  SSoIlgrafg  unglüd« 
lid)en  Serfu^  aui  einet  naturpl)Uofopt)ifc^  fonftmierten  SRaffenloI)te  ein  föirtf^aftlid)» 
poIitifd;'ä  entttjidelimg^gefe^  ber  5ßölfer  abäuleiten,  unb  an  ©taf  ©obinenul  «Raffen* 
t[)eorier;  biefer  geiftnolle  <Sd)riftfteUet  t)ot  baä  58erbienft,  bie  I)iftorifd)e  58ebeutung  ber 
jRaffenii  iterfc^iebe  ertannt  unb  mit  ©ele^amfdt  belegt  ju  Ijaben,  aber  inbem  et  alten 
gortfd)t  tt  auf  otifdieä  58lut,  alten  5Rüdfd)ritt  auf  bie  ju  ftarfe  SRifdjung  ber  l^ö^eren  mit 
ben  niet  eten  iRaffen  3urüdfüt)tt,  übert)aupt  feiner  ariftofratifdjen  unb  peffimiftifdien  Senbenj 
bie  3Ü!  et  fd^ießen  läfft,  nehmen  feine  Stusfü^rungen  teitroeife  bocl^  met)t  ben  ©tjaratter 
intuitiüir  ©pefutation  unb  bi^terifd)et  «JJt)antafie  on.  ^m  ganjen  ift  mit  fotc^en  5ßer- 
fu(^en  üt  Stantsle'^re  unb  5ßotIlwittfc^aft  bi^f)er  nidjt  üiet  eneic^t  föotben;  e§  fehlte 
i^nen  1 ie  gefieberte  empitifd}e  ©runbtage.  2)ie  5l8iffenfcbaften  ber  9lntf)topotogie  unb 
Stbnogi  ipbie  finb  nod)  gor  jung.  Unb  erft  na^bem  fic  unb  bie  üergteid)enbe  "(Sptad)» 
luiffenfd  oft  oudgebitbet  maten,  tonnte  aud)  bie  ©efd)id)td*  unb  @taat§toiffenf(^aft  beginnen. 
it)re  581  ie  auf  bie  IRaffenftage  ju  werfen. 

ßm  tä  IReifen  1762—1779  begannen  bie  «ilufmerffamfeit  auf  bie  fogenannten  «Ratur* 
oötfer  tenfen.  .^erber  oetfud)te  bann  Pom  fpefutatioen,  58tumenbad)  bom  naturwiffen- 
fd)aftliden  (gtanbpunfte  bie  tRaffen*  unb  5ßütferunterfd)iebe  ju  fnffeit.  ßrft  in  ben  testen 
gwei  0 et  btei  SRenfdbenattern  fotfi^enbe  JReifenbe  ein  batbloegd  au§reicbenbed 

beffripti)el  StRateriat  gefammett;  bie  58iotogen  unb  «Raturforf^er  b^ben  bie  förpetti^en 
(Seiten  besfetben,  bie  ijjbitofopben,  ©eogtopben  unb  Gtbnotogen  bie  pfpdjotogifcben  unb 
fittengej  :b'^)tticben  einer  ftrengeren  Sichtung  unb  Dtbnung  unteeworfen.  Urgef(hi(t)te, 
Sprayt  ugleid)ung,  58ölterpfbd)oIogie  unb  anbete  5!Siffen§jWeige  tarnen  b'näut  bießtbno* 
gtapbie  ober  58öltertunbe  entftanb  neben  bet  etmaä  älteren,  met)r  naturtoiffenfd)aftticben 
Slntbtoplogie.  Unb  fo  ift  heute  ein  großem,  teitweife  fchon  bearbeitetet  «IRateriat  out  bem 
©ebiete  ber  IRaffen*  unb  5ßötterbefd)teibung  unb  »oergteichung  Porbanben,  bat  bet  9?et* 
ipertunc  für  gefelifchafttmiffenfchafttiche  JRefuttate  harrt.  Seicht  wirb  fie  freitidb  nicht  fein; 
Stnthrop  jtogie  unb  ßthnographie  orbeiten  nod)  loefenttich  an  ben  übetwiegenb  noturwiffen- 
fd>rfttict  en  ßtementen  ihrer  iöifjiptin;  bie  ©runbprobleme  finb  noc^  beftritten,  teilmeife 
unoufgelärt;  bie  Silaffifijierung  bet  Grfd)einungen  unb  bie  baraut  fith  etgebenben  Schlüffe 
finb  no  b wenig  ooltenbet.  2)ennod)  müffen  wir  Petfuchen,  einige  bet  ©runbftagen  hier 
ju  befp:ed;en,  weld)e  auf  bie  widjtigften  Potttwirtfchafttichen  unb  gefettfchafttwiffenfd)aft- 
tichen  5f  robteme  einen  beherrfchenben  ßinflug  httt>e>U  f^tie^en  wir  bann  einen  turjen 
Überbtic  über  bie  5Refuttate  bet  5ßöltertunbe,  um  bie  nnthtopologifchen  unb  pfhchoIogifd)en 
idutgani  tpuntte  für  Pergteidjenbe  S8etrad)tung  ber  Perfdjiebenen  SRoifen*  unb  58ötterthpen, 
für  ibr  perfd;iebenet  §anbeln  unb  ihre  Perfchiebenen  Potttwirtfdjaftlichen  ßinriebtungen  j(u 
gewinnt  n. 

59.  ®ie  Perfchiebenen  5Raffen  unb  5ßötter  unb  bat  «ßtinjip  ber  5ßererbung. 
3Sit  fei;  ni  heute  eine  fteine  3^1)1  iRaffen,  b.  t).  ©ruppen  Pon  perfchiebenen  Stämmen 
unb  3Jc  ttern,  welche  aber  bod)  feit  im  ganjcn  einheitlichen  törper* 

liehen  u xb  geiftigen  Shh“^  barftellen,  weld)e  wir  in  fidb  alt  bluttperwonbt  betradjten,  auf 
einheitlihe  Slbftammung  äurüdführen;  unb  baneben  eine  gro^e  3phl  Untertaffen,  Stämme 
unb  Sßö  fer,  welihe  wir  alt  Seite  bet  5Raffen  anfet)en,  welche  je  alt  Spielarten  bet  IRaffeu 
in  fich  iinen  troh  oller  3Rifd)ung  bod)  ho'Pogeneten  fötperlichen  unb  geiftigen  ßhorpUft 
alt  bie  Raffen  geigen.  5ßjit  fönnen  nur  onnebmen,  baff  bie  Porhanbene  Übereinftimmung 


Sie  ßntftebung  bet  Staffen  unb  SÖlfer. 


innetholb  bet  IRaffcn  unb  ber  58ölfet  auf  bem  fßrinjip  bet  58etetbung  beruhe,  b.  !)■  ba^ 
wie  bie  fPflangen  unb  Siere,  fo  oudb  bie  3Renfchen  in  bet  §auptfache  ihre  ßigenfdinften 
unb  aRertmale  auf  bie  «Rathfommen  oetetben.  (Qebet  ijltjt,  jebet  ffleifenbe,  jebet  aRenfcben* 
tenner  beftätigt  et,  ba^  bie  Äörpet*  unb  (Schöbelbitbung,  bie  ^outfarbe  unb  §outart,  bie 
Sinnetorgane,  bie  Spft’PHß»  ©eften,  bie  ©efühle  unb  EhPiPftereigenfdhaften,  fowie 
oiele  geiftige  3^0^  58egabungen  fich  flongea  oererben.  Sie  primitioften  58ölfet 
gehen  baoon  out  wie  alle  ©efetlfc^ftteinrichtung  feit  SRömer  fügten: 

Fortes  creantur  fortibus  et  bonis. 

So  ungweifethaft  nun  aber  bie  Satfache  bet  58eretbung  gleichet  ßigenfehoften  im 
gangen  ift,  im  eingclnen  lommen  bie  oerfchiebenften  SRobififationen  oor,  unb  ftellen  fich 
3tt>eifel  imrüber  ein,  wieweit  bat  ißringip  bet  58ererbung  reiche.  Sinter  unb  3Rutter  finb 
felbft,  muh  »penn  fie  bemfelben  S?reife  ober  ©efchle^te,  bemfetben  58olfe  ongehöten,  oer* 
fchieben;  bat  eine  ^inb  gleicht  bem  58ater,  bat  gweite  bet  SRutter,  bat  britte  irgenb  einem 
SSotfahten,  unb  gang  gleichen  bie  Äinbet  nie  ben  ßltern.  SBir  wiffen,  ba&  wie  ber  SphPS 
bet  ^auttiere,  fo  audh  bet  §abitut  beftimmter  SSöIfer  fidh  geänbert  hol;  f(h®P 
Siffetengienmg  bet  Slölfet  out  ben  IRoffen  geigt  biet.  5Beber  bie  58ötfer  nod)  bie  Raffen 
finb  gang  fonftant;  wir  h^lt^P  i“  ißflnngen-  unb  Sierorten  nach 

gotfehungen  Sarwint,  5BalIacet  unb  nnbeter  nicht  mehr  für  gang  fonftant.  5!Sir  müffen 
alfo  annehmen,  bo^  eine  Reihe  oon  Umftänben  in  ben  folgenben  ©enerationen  fteine 
Slbweichungen  bet  im  gongen  feftftehenben  St)hP^  etgeugen:  bat  fßringip  bet  58oriabiIität 
begrengt  bat  bet  Sleterbung.  5Benn  bie  58eterbung  immer  gleiche  5Sefen  fchoffen  würbe, 
fo  wäre  bie  ßntwidelung  bet  heutigen  SRenfehen  out  feinen  rohen  Slhnen  nicht  benfbar. 
5!Bürben  bie  58ariationen  im  Saufe  ber  ßntwidelung  fi^  nid)t  oetetben,  fo  wäre  et  nicht 
möigtich,  ba^  wir  neben  lange  ftillftehenben  auffteigenbe  unb  finfenbe  Raffen  unb  ißölfer 
hätten. 

Sie  SSotausfehung  bet  58ererbung  förpertid)er  ßigenf^often  ift  ftor,  fie  liegt  im  SBefen 
bet  phhfiotogifd)en  Slbftammungtprogeffet;  ober  ba|  aud)  gnftinfte,  öJefühle,  ßharafter- 
eigenfehoHen,  Reigungen,  Sitpofitionen,  geiftige  öigenfd)often  fich  oetetben,  leugnet  heute 
fein  Ratutforfd)er;  bie  5ßotausfehung  hierfür  ift,  ba^  biefe  ßigenfehoften  irgenbwie  im 
©et)irn  unb  Rerpenfhften»  einen  phhfioIogif<hen  5!lutbrud  gefunben  hoben  unb  fo  auf  bie 
Rachfommen  übergehen.  3e  fomptigierter  bie  höheren  menfchlichen  ßigenf^aften  finb, 
befto  mehr  fdheinen  fie  allerbingt  förperlid)  unb  geiftig  inbioibuelt  unb  nicht  oetetbbat  gu 
fein.  Sie  ©renge  gwifdjen  bem  58eterbli^en  unb  Richtoererblichen  ftetjt  heute  noch  feinet* 
wegt  feft.  9tber  auch  bie  gegen  bat  ijlringip  ber  58ererbtid)feit  am  meiften  fich  fritifch  oer* 
haltenben  ffrorf^et  geben  bod)  gu,  bofe  ben  heutigen  ÄulturPötfern  eine  oererbte  ©eiftet» 
unb  ©efühl»gefd)i^te  oon  3nt)rtaufenben  auft  ©eficht  gefchtieben  fei.  Spencer  führt  bie 
fogenannten  angeborenen  Senffotmen  auf  erblich  geworbene  ßrfnhtungen  gurüd,  bie  im 
©ehim  ungegählter  ©enerationen  erblich  fi£iert  feien.  SotWin  fogt:  „6t  ift  ni^t  unwahr* 
fcheinlich,  bo^  bie  tugenbhaften  Reigungen  nod)  tanger  Übung  Pererbt  werben.“  SRon  hot 
gemeint,  bie  6rblid)feit  fei  für  bie  9trt  etwnt  Rnologet  wie  bat  ©ebächtnit  für  bie 
3nbiPibuen:  ein  gro^et  Rnhäufungt*,  Sammet»,  ffionbenfierungtinftrument. 

Sie  58otousfehung  bet  58ariation  liegt  in  bem  einfadhen  Umftanb,  bafe  gwor  bie 
Raffeneigenfdhaften  bet  beiben  ßltern  nebft  benen  ihrer  Sloreltern  bie  autfchlaggebenben 
.'gaupturfad)en  für  bie  Rrt  ihrer  Rad)fommen  finb,  bof;  aber  boneben  ©efuerbheit,  Rlter, 
ßrnähtung,  gufätlige  SebentoerI)ältniffe  bet  ßltern,  bot  Übetwiegen  bet  ßinfluffet  oon 
5ßater  ober  SRutter,  in  weiterer  Sinie  alte  58ebinguitgen,  wel^e  auf  bie  ßltern  unb  bat 
Srinb  Por,  währenb  unb  nach  ßmpfängnit,  Schwongerf^oft  unb  ©eburt  wirfen,  wie  ftlima, 
Sebentweife,  6tnät)rung,  58etuf,  (Staatt*  unb  ©efellfchafttoerfaffung,  5Sohn*  unb  ©efunb» 
heittoerhältniffe,  leidhte  unb  fchtoete  ßjifteng,  Smnpf  umt  Safein,  ^ugenbbe'^nblung  unb 
ßrgiehung,  — bofe  olle  biefe  ümftäitbe  alt  mobifigierenbe  Rebenu^achen  auf  jebet  eingelne 
3nbioibuum  wirfen.  So  ftetlt  jebet  SRenfeh  im  5Rugenbtide  feinet  ©eburt  eine  eigenartige 
ÜRobififation  feiner  SSorfahren  bot  unb  wirb  nun  felbft  butdh  Umgebung,  ßrgiehung  unb 


A 


tP 


• '.T  . 


h. 

•'i  • 


144 


Grfteä  i*üub,  Jtleute  unb  3:ed)nÜ, 


’i 


I 


I 


I 


I 

i 

r 

i 


©c^icfjl  nac^  biefet  ober  jener  ©eite  ^in  Weiter  mngebilbet.  28it  fommen  gleich  auf  ben 
©treit  inwieweit  biefe  fogenannten  erworbenen  ®igenfcf)aften  oercrblid)  feien.  Sebeiifallss 
ift  flo , bafe  bur(^  ben  ßinftufe  aller  biefer  ?lebenutfo(^en  ber  initiiere  Slaffen»  unb  ?5olt^ 
t^fmS,  bet  in  jebem  ÜKenf^en  Oorl)anben  ift,  eine  Heine  9lbweicf)ung  erfäl)tt  ober  erfal^ren 
fann.  Sliefe  3lbweid)ung  ift  unter  Umftänben  eine  bloß  inbioibuelle,  nid}t  fid)  weitet  oer« 
erben!  e;  fie  fonn  ober,  jumal  wenn  beibe  Sltern  unter  benfelben  9lebenurfnd)en  fteljen, 
wenn  biefe  fic^  buri^  Generationen  fortfeßen,  wenn  bie  SKobifitation  fii^  mit  bem  oor- 
ßerrfdenben  Sl^pul  gut  oerträgt  unb  beö’^olb  mit  il)m  oerf^nüljt,  ju  einer  erblid)en 
werbe  i.  Unb  bieö  wirb  in  bem  äJtoße  leister  unb  ftörfer  gefd)eßen,  alö  biefe  SReben« 
urfadi  n ißre  mobifigierenbe  SSJitfung  auf  eine  größere  unb  in  fieß  gefd)loffene  3at)I  oon 
®tenf(  )en,  bie  unter  fii^  gefd}led)tlid}en  Ißerfeßr  ßnben,  longe  Zeiträume  ^inburd)  auSüben. 
ISie  Siariation  befeftigt  fieß  baburd),  Wirb  ju  einem  neuen,  befonbeten  Sßpuö,  bet  nun, 
fei  eä  für  immer,  fei  e§  für  fe^r  longe  Beile»/  fid)  gleiAmößig  erl)ölt. 

2amit  ßaben  wir  bie  SJlöglicßleit,  bie  einßeitlii^e  ßntftel)ung  öer  Derfd)iebenen  SRaffen 
unb  SJöllet  ju  oerfteßen.  2)et  ©treit  barüber,  ob  bie  ßeute  Itbenben  1500  aSillionen 
SWenfcien  einßeitlii^en  ober  met)rfnd)en  UrfprungS  feien,  ift  freilief)  nod)  nid)t  gefd)lid)tet; 
mand;  UJaturforfi^et  leugnen  bie  ßinßcit,  Sarwin  befaßt  fie.  2)ie  SUaßrf(ßeinlid)feit,  baß  bie 
omeri:  anifd)en  Ureinwoßner  monogolifcßer  Slbfunft  feien,  fprid)t  für  fie.  ßbenfo  bie  2at» 
faeße,  baß  faft  «He  IRaffen  fieß  gegenfeitig  mit  Gtfolg  begotten,  baß  bie  (Sntwidelung  bet 
©prac  le,  bet  Gebrauiße  unb  Ü^eigungen,  ber  SBerfjeuge  unb  SBnffen,  bet  fittlidßen  Ißot* 
ftellunjen  unb  @efellfd)aftöeinricßtungen  boeß  bei  allen  eine  ößnlicße  ift,  baß  alle  Diaffen 
in  eire  gewiffe  SBeißfelwithmg  treten.  SBenn  baneben  bie  UJatur*  unb  bie  Äulturoölfer, 
bie  pi  ffioen  unb  altiben  IRaffen  außerorbentlicß  große  Unterftßiebe  jeigen,  wenn  bie  plüß= 
ließe  Ibcrtragung  ber  ßinrießtungen  unb  ©Uten  ber  ßößeren  ouf  bie  nieberen  leßtere  oft 
oeniid  tet,  fo  beweift  bad  nießt  fowoßl  gegen  bie  ßinßeit  olä  für  bie  große  3?erfd)iebenßeit 
unb  l ie  unenblidß  langen  (Spodjen  bet  Gntwidelung,  für  ben  burd)  bie  SBarinbilitöt  et* 
jeugte  i gortfd)ritt  bet  ßößeren  IRaffen.  Sie  niebeten  fießt  man  ßeute  allgemein  alö  ben 
Sppue  ber  älteften  Sflenfißßeit  an,  welcßen  waßtfißeinli^  mamße  nod)  niebrigerfteßenbe 
auögej  otbene  oorongingen. 

S;i  bet  ^ompiijiertßeit  bei  gntwidetunglprojeffel  bet  Stoffen  unb  33ölter,  bei  bem 
großei  ßinfluß  bet  unten  nod)  ju  befptecßeuben  Staffenmifeßung  ift  el  nnßeliegenb,  boß 
olle  3:  etfmße,  Älarßeit  übet  ißt  IBerßältnil  ju  feßaf fen , burd)  eine  ßinteilung  je  nod)  einem 
einjigi  n Sfletfmal,  wie  Hautfarbe,  ©cßäbelfotm  unb  «große,  §aaratt  unb  «färbe,  §eimnt« 
lanb  1 nb  ©proeße  feßeitern  mußten.  2ßir  ßoben  uni  ßier  au(ß  nid)t  mit  bet  flfrage  ouf* 
äußalt  n,  wie  üiele  §aupt*  unb  Stebenraffen  el  gebe;  bie  obenblänbif^e,  weiße  (faufafifdje) 
unb  t e mongolifeße,  gelbe  mit  je  etwa  550  SJlillionen,  bie  feßworje  ber  Sieger  mit  etioa 
200  SD  illionen  SDienfeßen  finb  jebenfalll  bie  wid)tigften. 

2 aß  bie  berfeßiebenen  Staffen  aulfd)ließlid)  ober  gonj  überwiegenb  bureß  ben  notür* 
ließen  25afeinlfampf  ber  ^nbioibuen  unb  Gruppen  unb  bie  gefcßleißtli^e  3»d)twaßl,  burd) 
welcße  jeweilig  bie  ßöcßfß'teßenben  SOtönner  unb  SEßeibet  fieß  begatteten  unb  eine  ßößet* 
ftel)eni  c,  fi^  ben  Sebenibebingungen  beffer  onpaffenbe  ^acßfommenfißaft  erhielten,  ent* 
ftanbe  i feien,  wie  25arwin  will,  wirb  ßeute  niißt  meßt  jujugeben  fein.  Sarwin  felbft  ßat 
feine  Gebanfen  ßierübet  nid)t  nößer  aulgefüßrt.  Set  brutale  Safeinitampf  ßat  fid)et  Diele 
fißwäc  lere  ©tämme  Dernicßtet;  innerßalb  berfelben  ßat  er  jumal  ftüßet  feine  große  Stolle 
gefpic  t,  wie  wir  fd)on  faßen;  bie  gefdßled)tlid)e  ButßtWaßl  ßat  innerßalb  ber  ®ölfet  woßl 
eiiijeli  e gamilien  unb  klaffen  emporgeßoben,  bie  aber  feinelwegl  bann  immer  bie  finber* 
reießfti  n waren;  fie  fann  einjelne  Staffen  üerönbert  ßaben;  wie  fie  bie  Staffen«  unb  SBölfer* 
fdßeitung  beßerrf^t  ober  beeinflußt  ßat,  ift  nid)t  red)t  erfid)tli^.  Slnfprecßenber  erfeßeint 
baßer  bie  9Jtigrationltßeoric  Don  SOtoriß  SÖagner,  Welcße  bie  Sarwinfiße  nid)t  negiert, 
fonbei  I all  SSeftanbteil,  aber  Don  geringerer  SSebeutung,  einfdßließt.  Siefet  große  Steifenbe 
unb  S taturforfeßer  Derlegt  mit  Dielen  onberen  bie  gntfteßung  bei  cigentlicßen  SDtenfeßen  in 
bal  g ibe  bet  Sertiärjeit,  aifo  in  eine  ßpoiße  ber  größten  SSeränbenmgen  ber  grbobetflüd)e 


I 


Siiirfung  Don  silima,  Sebcnlwcife  unb  etjießung  auf  ben  StaffcntDpul. 


145 


unb  bet  fiebenibebingungen  für  alle  organif^en  SSefen.  6t  fniipft  ßieran  unb  an  bie 
■ SEBanberungen  aller  Sebewefen  unb  fpejiell  bet  SDtenfeßen  an;  er  läßt  bie  SOlenfcßentaffen, 

i wie  bie  Sier*  unb  Sßflanjenarten  bur^  SGßanbetung  Don  gnbwibuenpaaren  ober  Keinen 

i Gruppen  nad)  Derfcßiebenen  SBeltteilen  mit  Derfdßiebenem  Älima,  Derfcßiebenen  SebenI-  -i 

I bebingungen  in  eben  biefer  großer  geologifd)et  Umwöläungen  unb  größter  Sßariabilität  t| 

entfteßen.  Sange  bauernbe  Bfoüetung  unb  3»J»<ßl  ßol>e  ßeutigen  §auptraffen 

in  ißter  motpßologifdßen  gigentümtiißfeit  erjeugt  unb  befeftigt;  bie  fpäter  eintretenbe 
befinitiDe  Geftaltung  bet  6tboberfläd)e  unb  SDleere  ßabe  ju  ößnlid)  tiefeinfeßneibenben 
SBanbetungen  unb  Slrtbilbungen  bet  fjlora  unb  5»»»“  Wie  ber  SDlenf^en  ni(ßt  ifießt 
Stnlaß  geben  fönnen.  Sie  ©(ßeibung  ber  Staffen  in  Stämme  unb  SSölfet  fei  nun  unter 
anberen  SSebingungen  erfolgt;  niißt  meßt  fo  große  täumli^e  Srennungen,  fo  lange  Snjueßt, 
fo  Detftßiebene  ftlhnate  unb  Sebenibebingungen  ßätten  ßier  gewirft,  fonbern  nur  eine 
©(ßeibung  jwijd)en  büßet  näßen,  unter  äßnlicßen  Sebenibebingungen  fteßenben  SDtenfeßen. 

Sie  ©(ßeibewänbe,  weldße  bie  ©tammel»  unb  Ißolflorganifation,  bie  Steligion,  bie  Der« 
feßiebene  Sulturentwidelung  in  bet  präßiftorif^en  unb  ßiftorifißen  orjeugt  ßaben, 
tönnten  nidßt  fo  große  wie  bie  einft  jut  Bod  ^or  Staffenfdßeibung  Dorßanbenen  ©eßranfen 
gewefen  fein. 

Sie  ^ßpotßefe  SESagnetI  ßat  jebenfalll  Diel  iESnßrfcßeinlicßfeit  für  fid).  ©ie  crflärt, 
i warum  bie  Staffenfißeibung  eine  Diel  ftärlere  war  oll  bie  SBölterfcßeibung,  warum  in 

' . ßiftorifeßer  B^'t  tc'no  neuen  SRaffen  entftanben  finb,  Wal  bei  2)orwinl  3tnnoßme  Don  fteti 

» fortbauemben  Urfodßen  gang  unflar  bleibt.  Snbem  SBagnet  an  bie  geologifiße  Geftßidßte 

i ber  6rbe  unb  an  bie  SSirfung  feßt  großer  Bodtäume  für  bie  Staffenbilbung,  fütjerer  für 

I bie  SSölferbilbung  antnüpft,  wirb  bie  größere  Äonftanj  unb  bie  fcßärfete  ^ulbilbung  ber 

! Stoffeneigentümlid)lciten  Derftänblicß.  Surd)  bie  fperangießung  gaßtreießer  anberet  Urfneßen, 

^ wie  bet  geologifd)en  gpodßen  unb  bei  Slimal,  ber  Sauer  bet  B»ä»<ßi  *^or  Gefcßloffen- 

ßeit  bet  Staffenelemente,  ber  Gmäßrung  unb  Sebeniweife  neben  ber  B»rßi*ri“ßl  »'ü  bem 
Sampf  uml  Safein,  wirb  audß  begreiflid)et,  warum  einjelne  Staffen  unb  Sßölfet  unenblicß 
lange  Bo'itäume  ßinbuteß  ftabil  blieben,  anbere  fi(ß  ju  ßößerer  Safeiniform  entwidelten 
ober  jurüdgingen.  ®ielel  bleibt  freili^  auiß  bei  ißm  noiß  bunfel:  j.  33.  ift  bie  2tnnaßme 
einet  größeren  SSariabilität  jur  B^ü  öoi  Staffenbilbung  bureß  feine  ftrengen  S3eweife  er* 
ßärtet.  Sol  SOtaß,  in  welcßem  bie  Derfdßiebenen  ginftüffe  auf  bie  33ilbung  Don  Staffen 

unb  SSölfertßpen  wirfen,  ift  noeß  gaiij  unaufgeflärt.  9Bit  werben  nadßßet  auf  einigel 

betört,  j.  33.  auf  bol  Slima  unb  bie  gtjießung  fowie  auf  bie  SRaffemnifeßung  jurüeftommen. 

2luf  bie  ßeute  jwifeßen  ben  Sarwinianern  unb  SSeilmonn  gefüßrte  Äonttooerfe,  in 
weteßem  SDtaßc  unb  burd)  wel^e  pßßfiologifcßen  Sßrojeffe  einjetne  Don  ben  gltem  erworbene 
gigenfeßaften  auf  bie  Äinbet  übergeßen  unb  Dererbt  werben,  fönnen  wir  ßier  nidßt  näßet 
eingeßen.  353ir  wollen  nur  fagen,  baß  man  woßl  feit  Samord  unb  SatWin  (bureß  bie 
I Sßeorie  ber  Sßangenefil)  biefe  ißeretbung  etwal  überfcßäßte.  Set  ©eßwiegerfoßn  Sotwinl, 

, f^rancil  Galton,  ßat  felbft  1889  feine  weitergeßenben  Slnfießten  Don  1869  etwal  befeßränft. 

Stur  baran  ift  woßl  boeß  feftjußnlten,  baß  audß  SBeilmann  unb  feine  ©dßule  bie  fufgeffioe 
Umbilbung  bei  Staffen*  unb  SSölfertßpul  nießt  leugnen;  fie  Derlegen  bie  Utfaeßen  nur  an 
anbete  Sßunfte,  etwal  weiter  gurüd,  glauben  an  eine  befinitiDe  Umbilbung  bei  Sßpul  im 
gangen  unb  buriß  ginflüffe,  weiße  länget,  Generationen  ßinburß,  bauern. 

Uber  bol  SDtaß  ber  möglißen  unb  waßrfßeinlißen  33ariabilität  Don  Generation  ju 
' Generation,  Don  Boßri}»»t>ert  gu  Boßiß»»t'ort  wiffen  wir  ßeute  auß  noß  reßt  wenig. 

Galton  füßrt  oll  33eifpiel,  wie  mit  ber  fteigenben  B»ß^  »on  Slßnen  bet  Slntcil  bei  cinjelnen 
an  ben  gigenfd)often  bet  Staßfommen  obneßme,  folgenbe  Bnßle»,  »Der  ganj  ßßpotßetifß 
an:  3Senn  ein  ®nb  ’/io  Don  feinen  gltern  ßat,  Vm  feinel  3Sefenl  all  inbioibuelle 
Sßorintion  fiß  bnrftellt,  fo  ßaben  feine  gltern  nur  ®/io  »»»  Vio  = ®‘/ioo  ö°»  ißren  Groß* 
eitern,  ’^,''iooo  bon  ißren  Urgroßeltern;  geßen  mir  übet  bol  50.  Glieb  jurüd,  fo  ßat  bnl 
SUnb  nur  V&ooo  bon  jebem  feinet  9lßnen.  gl  ift  aber  einguwerfen,  baß,  wenn  biefe 
Slßnen  fiß  alle  glißen  ober,  Wal  woßrfßeinlißer,  bet  größere  Seil  berfelben  Diele  Sußenb 

'3c^mon<r,  (Bnutbrtg  ber  L 10 


14G  Erfteä  !öud).  Sanb,  S?eute  unb  $:ed)nif. 

SKale  n ben  geHCalogijdien  Siiiien  fid)  wiebcr^ott,  bot^  bie  5ßeriiiibetung  feine  gro^e  ju 
fein  b nud^t.  Ünb  weiter,  bnfe  bie  Sette  rürfwört§  Jc^ou  bei  geringer  3aI)I  ber  ©enerationen 
jel)r  ccofee  Gpoc^en  umfajjt.  9?ümetin  erinnert  baron,  bafe  ber  11.  unjerer  SHjnen  mit 
2utt)e- , ber  32.  mit  Sari  b.  @r.  lebte  utib  ber  60.  wat)r}c^cintid)  auf  ben  ©teppen  §od)= 
afienö  bem  3^)or  unb  bem  Dbin  ^ferbe  fd)lod)tete.  2)ie  f^ragc  liegt  na^e,  ob  ber  lölutc« 
äufnm  nenl)ang  e§  nidjt  bod)  bewirft,  bo|  wir  mit  i^m  me'^r  ®l)nlid^feit  l)aben  al^  mit 
einem  Sieger  ober  ^nbianer,  felbft  wenn  biefer  mit  unS  aufgewod)fen  unb  ebenfo  wie 
wir  e:5ogen  wäre. 

5ic  äufeerlid)  meßbaren  9iad)Weife  über  Sßariabilität  geben  einen  gewiffen9lnl)nlt;  ober 
im  go  tjen  wollen  fie  ni(^t  oiel  fagen,  bn  fie  ju  rot)  finb,  in  baä  innere,  tompliäierte  SBefen 
ber  t)fiologifd)en  Umbilbungen  gnr  nid)t  einbringen.  <3o  wenn  Stibot  meint,  bie  ©cfnmt* 
neroet  mofje  be§  Sulturmenf(^en  fei  ber  be§  SBilben  um  30%  überlegen.  Ober  wenn  wir 
wijfen  ba&  ba»  ©el)irn  eineä  S3ufd)innnneä  900,  ba§  eineä  Qfrifanifd)en  S?cger§  1300,  ba^ 
einel  (SuropnerS  1400  g burc^fc^nittlid)  wiegt,  bafe  bei  ben  ^ö^even  Sinffen  bie  größeren 
©c^äb  l bis  1900,  bei  ben  niebrigen  nur  bis  1500  g tubifc^en  ©epaltS  gel)en;  Wir  werben 
bei  feid^en  Slngoben  minbeftenS  gleid)  l)injufügen  müfjen,  baff  neben  ber  ©röfee  anbere 
©et)ir  eigenfd)nften,  3.  93.  baS  SJJofe  ber  Sßinbungen  beS  @el)irnS  ufw.,  ebenfo  wid)tig  ober 
wid)ti  ,er  jinb.  Uber  bie  anberen  Sörperteile  unb  il)re  9luöbilbung  l)oben  wir  oud)  einjelne 
SOieffuigen:  nhd)  ber  93eftimmung  mit  bem  5;pnamometer  oert)ält  fid)  bie  Sörperfroft  beS 
englifi  )en  Soloniften  ju  ber  beS  9SanbiemenlänberS  Wie  71  ju  51.  9lber  mit  all’  3)er« 
artige  rt  ift  über  baS  eigentliche  IfStoblem,  bie  ©röhenfonftatierung  ber  9larinbilität,  ber 
STJlögli  t)feit  bes  nicht  nllguoiel  gejagt. 

So  bleibt,  um  bie  9Sölfer  ju  fd)ilbern,  wejentlich  nur  ber  9i'3eg,  ben  wir  unten  be- 
treten aus  ihrer  @efd)id)te  unb  ihren  geiftigen  9luf3erungen  fie  pfhci)ologifch  ju  fajfcn. 

6».  2)ie  einjelnen  Urfnd)en  ber  tRajfen-  unb  93ölferbilbung:  Slima,  SebenS- 
weifc,  ßräiehung,  Siaffenmifdhung.  2)ie  ©nwirfung  beS  SlimnS  unb  ber  SJatur- 
üerl)äl:niffe  auf  ben  9Jienfd)cn  f)nbeu  wir  im  oorigen  9lbfd)nitte  fd)on  berührt,  audh  er- 

wähnl  baf)  feit  SKonteSquieu,  Berber,  Gonbillac  eine  fel)r  ftarfe  93etonung  biefcS  öinfluffeS 
Bon  c:wijfen  ©eiten  ftottfaub,  bajs  bie  ©inwirfung  a)  phhfiologifdi,  b)  pfpd)ologifd)  (burd) 
bie  9(  itureinbrüde  auf  bnS  ©eelenleben)  unb  c)  inbirett  burch  bie  9trt  ber  mit  ber  ^ntur 
gegeb  nen  SebenSweife  fein  fann.  S;ie  fragen  finb  fel)r  fompliäiert  unb  nod)  wenig  ftreng 
methoifd)  unterfucht.  SJact)  bem  ©tnnbe  unfereS  heutigen  SSiiffenS,  wie  eS  j.  93.  Siahel 
jufam  nenfapt,  werben  wir  fagen  müjfen:  ©ichcr  finbet  eine  ©inwirfung  beS  SlimaS  unb 
ber  Satur  auf  Sörper  unb  ©eift  bes  9Jienfd)en  in  gewiffem  Umfange  ftatt;  aber  fie  ift 
wenig  ;r  weitgehenb,  als  man  bisher  oft  annal)m,  fie  ift  iebcnfollS  on  fel)r  lange 

räutm  gefnüpft,  ift  fehr  oerfd)ieben  ftarf  je  nod)  iRaffen  unb  93öl{crn.  3e  ftehenb 
unb  c ipaffungsfähiger  bie  9Raffe  ift,  befto  geringer  fcheint  ber  ©influß  ju  fein;  bie  9Sirfung 
i)'t  m<  hr  inbireft  als  bireft,  b.  h-  bie  SJatur  unb  bas  Slima  beeinfluffen  mehr  bie  9lrt  ber 
©rnäl  .-ung,  ^efchäftigung,  SebenS»  unb  @efellfd)aftSweife,  als  boß  fie  bireft  bie  menfeh« 
lid)en  ©igenfd)often  umbilbeten.  g'üt  bie  Sejahung  beS  3ufammenl)angeS  läßt  fidh  on- 
führei , baß  ber  Sieger  hoch  wol)l  ebenfo  ber  heifee«  'u'e  ber  Soufofier  ber  gemäßigten,  ber 
iphpei  3oreer  ber  falten  3°ue  angehört,  baß  biefelbe  Siaffe  meift  im  Sforben  unb  ©üben 
ber  J inber  eine  etwoS  anbere  ©pielort  jeigt,  baß  ber  ^nglofachfe  in  Sforbnmerifa  einen 
nbwei  henben  2:i)puS  entwidclt,  baß  ber  93olfSd)arafter  im  ©ebirge  unb  in  ber  Siefebene 
ftetS  iemlid)  oerfd)ieben  ift.  Qmmer  bleiben  fold)e  ©chlüjfe  etwas  problemotifd),  weil  bie 
fonft  nitwirfenben  Umftänbe  nid)t  ouSjufonbern  finb.  Unb  wenn  ©Otto  gor  bie  SJienfchen 
nach  )en  ©ebirgSformntionen  fonbern  will,  2utl)er,  SRirnbeou,  0'©onnell  unb  Siapoleon 
nur  clS  ©ohne  beS  UrgebirgeS  begreifen,  wenn  ©b.  SReper  bie  3ü9ß  ber  ©emiten  auS 

bem  3eWol)nen  ber  9Sii)'te  ableiten  will,  felbft  wenn  Stößel  meint,  bie  ©uropäer  Würben 

in ‘bei  fübnmerifanifd)en  ©benen  faft  ju  ©teppeninbionem,  wenn  ißefd)el  fogt,  aud)  bie 
3nbo(  ermanen  würben,  an  ber  norbweftlichen  Surdhfal)rt  fißenb,  mit  ber  |>arpune  an  ©iS» 
löcher  1 auf  boS  9Bolroß  lauern,  fo  möd)te  iih  ju  folchen  9luSfprüchen  hoch  einige 


2>ie  SRaffeiimi[d)ung.  I47 

jeidhen  maihen.  Sie  beiben  leßten  3lnnnl)men  weifen  mehr  barouf  hin,  baß  bie  Statur  ju 
beftimmter  SebenSweife  unb  Gniäl)ning  führt,  ols  baß  bciS  Slimo  ben  SRenf^en  gönglidh 
umbilbet.  Sie  Soufofier  leben  heute  in  allen  3onen  unb  werben  niemals  Steger,  gnbianer 
ißapuciS  ober  SRongolen  werben;  bie  Steger  werben  in  Sohrhunberten  nidht  Snbogermanen 
im  gemäßigten  Slimo.  ©in  folcher  93ölterfeniier  wie  Sibingftone  betont  immer  wieber,  bie 
Stoffe  fei  Biel  wichtiger  olS  baS  Slima;  ich  möchte  fagen:  WaS  Wir  mit  Stoffe  bezeichnen 
finb  bie  innerften,  iiitimften,  feit  3ul)tiuufenben  natürlidh-phhfioU'gifd)  fixierten,  nur  fehr 
fchwer  mobifizierbaren  Urfad)en;  um  biefe  lagern  fi^  in  weitem  Umfreife,  immer  weniger, 
immer  inbirefter  wirfenb,  bie  äußeren  S?aturberl)öltniffe.  S)er  3ufunimcnhang  unb  bie 
9Sed)felwirtung  ztuifchen  ben  zentralen  unb  peripherifchen  Urfad)en  bleibt;  ber  ®tenfd)  ift 
nicht  unabhängig  Bon  ber  äußeren  Stotur,  ober  bie  9lbhnngigfeit  nimmt  mit  ber  Sultur  ob. 

Stiebrigftel)enbe  Staffen  fterben  in  ungewohntem  Slima,  höheie  wiffen  burd)  gejehidtte 
SebenSführung  fidh  unzupoffen,  zu  erhalten;  fie  werben  z>nar  burcl)  93erpflonzung  in  anbereS 
Slima  in  einzelnen  93eziehungen  anbere,  aber  nie  werben  fie  baS,  wciS  bie  ftetS  bort  lebenben 
Staffen  finb. 

3ft  eS  rid)tig,  boß  bie  9Sariabilität  früher  größer  war,  baß  bie  phhfiologifd)e  Umbilbung 
beS  StoffenthpuS  zu  gewiffen,  für  immer  feftftehenben  Stefultaten  führte,  fo  ift  eS  oudh  fehr 
leidht  Berftänblid),  baß  alle  Umbilbung  burch  äußere  ©inflüffe  heute  ihre  feften  ©renzen 
hat,  baß  man  fagen  fonnte,  iebenfollS  nid)t  baS  Slima,  in  bem  bie  Soufofier  in  ben  leßten 
3al)thuuberten,  fonbern  baS,  in  bem  fie  früher  oiele  ^oheloufenbe  lebten,  hätte  ihnen 
feinen  ©tempel  nufgebrüctt.  — 

3u  ben  äußeren  ©inflüffen,  weldhc  ouf  bie  förperlidhe  unb  geiftige  Sonftitution  bet 
SRenfehengtuppen  wirfen,  gehören  nun  nud)  fiebenSweife,  öefdhäftigung,  ©rnährung  unb 
©tziel)ung.  93leiben  mir  zunnd)ft  bei  ben  brei  erfteren,  fo  hoben  fie  fid)et  einen  größeren 
©iiifluß  olS  baS  Slima;  foweit  baS  leßterc  wirft,  gefchießt  eS  wefentli^  burd)  fie.  SBenn 
Stößel  fagt,  ber  9lrabet  erhielt  olS  §irte,  Sfomobe,  Steiler,  Stäuber  mit  ber  3ßit  onbetS 
gebaute  ©fiebmaßen  als  ber  Slghpter,  ber  feit  3ol)rtaufenben  Saften  tragt,  l)ocft,  pflügt, 
SSoffer  fd)öpft,  fo  hot  et  ficher  re^t.  2>ie  ouf  fold)e  9Beife  ouSgebilbete  9Serfd)iebenl)eit 
ber  3?ölferthpen  feßt  fidh  tu  ber  foziolen  Slaffenbilbung  fort,  wie  wir  unten  feßen  werben, 
l)ot  aber  innerhalb  beSjelben  93olfeS  immer  ein  ©egengewidht  in  ber  SBlutSmifdhung  ber  Slaffen 
unb  ber  einheitlichen,  geiftig-morolifchen  9ltinofpl)äre,  weldhe  auf  bie  IBölfet  im  ganzen 
wirft.  S)iefe  ©egenwitfungen  fehlen,  foweit  getrennt  wohnenbe  ©tömme  unb  SBölfet  butdh 
oerfd)iebene  SebenSweife  unb  93efd)oftigung  bifferenziert  werben. 

Db  bie  ©rziehung  unb  alter  ©inftuß  geiftiger  goftoren,  wie  ©pradhe,  ©itte,  3ted)t,  all’ 
baS,  WaS  wir  oben  (©.  15  ff.)  unter  bem  begriff  bet  geiftigen  SotleftiBfräfte  zufommen» 
gefaßt  hoben,  ben  Slaffen-  unb  93ölferthpuS  überhaupt  beeinfluffc  unb  in  welchem  SJloße, 
ift  eine  Bielerörterte  f^roge.  Sode,  .^ume,  §eloetiuS,  Somarci  unb  feine  3lnd)folger,  heute 
bie  ©ozioliften  unb  man^e  ©oziologen,  z-  $8abington,  jinb  geneigt,  auf  biefe  llrfod)en 
allein  ben  9SotfSd)arafter  wie  ben  ber  gubibibuen  zurüdzuführen.  S:ie  2l)eotie  Bon  ber 
SSirfung  beS  „SRilieu"  wirb  überfpannt:  foziale  unb  ©rziehungSeinridhtungen  fotlen  ouS 
febem  3Renfd)en  olleS  modhen  fönnen.  ©S  ift  bie  ber  Übetfdhäßung  beS  StatureinfluifeS 
entgegengefeßte  Übertreibung. 

©0  Biel  ift  richtig,  baß  bet  einzelne,  bie  Stoffe,  bnS  9Solf  z'Bor  einerfeitS  unter  ber 
§errfd)oft  ererbter  ©igeiifchaften,  ^uftintte,  unbewußter  ©efül)le  unb  9BiIlenSregungen, 
anbererfeitS  aber  unter  bem  ßinfluß  beS  großen  geiftigen  gluibumS  ftehen,  baS  fie  umgibt, 
baS  burd)  Stod)nhmung,  ©tzießung  unb  gefelifd)oftlid)e  93erührung  wirft.  $ie  Slbgrenzuiig 
biefer  zwei  Urfnihenreif)en  ift  um  fo  fd)Wietiger,  als  jebe  bauernbe  SSirfung  ber  leßteren 
9lrt  zu  ©itte  unb  @ewot)nheit  wirb,  fich  nach  unb  nod)  oud)  phhfiologifdh  im  fötperlidhen 
DrgoniSmuS  ouSprägt  unb  fo  beginnt,  in  baS  Serei^  ber  Bererblid)en  g'OÜoten  über- 
zugehen. Sfi  fo  ber  ©egenfaß  ber  erblichen  unb  ber  burdh  geiftige  Söeeinfluffung  neu 
gefchnffenen  ©igenfd)afteii  fein  fdhtoffer,  fonbern  nur  ein  grabueller,  fo  ift  bamit  ouch 
zugegeben,  boß  bie  burd)  ©rziel)ung  ober  fonftmie  erfolgenbe  Slbftempeluiig  bet  ^ubioibueu 


»■5' 


!/r 


UM 

f‘4 


Ui 


I>ie  niefaerjlen  SRojien,  bie  Sieget 


143  (Jtfteä  Sud;,  fionb,  Seute  unb  iec^iiif. 

unb  ti  eiteret  SJteife  eben  in  bem  SWn^e  S^pen  bilbenb  fei,  tnie  ee  fic^  um  bauembe  ©n« 
ftüffe  [janbelt.  6^  ift  ftar,  bo6  bie  geiftige  Umgebung,  bie  bauetnb  in  gewiffet  fRid)tung 
loirft,  ju  einer  ©tü^e  unb  ®orausfe^ung  für  gemiffc  ßüge  bc3  Solß*  unb  SRaffem^aralterö 
roitb.  roetben  mir  betonen,  baß  jebeä  SSegfallen  biefet  ©tüßen,  biefeö 

ßtäie’^  mgeptojcffel  bie  ßEiftenj  biefet  Eßarofterä  bebtoße.  3Q3ir  merben  an» 

nefjmtn,  baß,  um  je  feinere  unb  inbiöibuettere  3^9^  fi^  ßanbele,  befto  meniger  bie 
Umbil)ung  in  erbli^e  Gigenf^aften  gelinge,  befto  ousfi^ließlicßet  bie  SSitlung  beä  9JliIieu 
fei.  Uber  eine  geroiffe  ©renje  ßoben  alle  biefe  Ginflüffe  bocß.  3iibot  fagt:  S)ie  Grsießung 
geftaltd  um,  aber  fie  fcf)offt  nic^t;  fie  mirlt  meßr  auf  bie  mittleren,  aB  nuf  bie  ßoä;»  unb 
niebrii  fteßenben  ^nbioibuen;  fie  bleibt  meßr  ein  Äieib,  ein  fjitniiä  gegenüber  bem  Grerbten. 

21  te  Gr^ießung,  aller  Ginfluß  ber  Umgebung  ift  eine  neue,  nur  furj  bauernbe  SBirfung; 
in  be  i ererbten  IRaffeeigenfcßnften  ftedft  eine  angeßöufte,  befeftigte  SSirfung  bon 
l)unbe  teil  unb  3fll)rl«ufenben.  Unb  beeßalb  ift  bie  JRaffenmifd^ung  fo  tiefgreifenb,  auf  bie 
mir  n m no^  einen  93Iid  merfen.  — 

® ir  oerfteßen  unter  IRaffenmifi^ung  ben  gefcßlecßtlic^en  SSctfeßr,  ber  ämifd)en  ben 
ÜJJitgli  ibern  oerfdiiebener  Staffen  unb  Hölter  ftattfinbet  unb  bie  Gr^eugung  bon  SKifi^Iingen 
jiit  % ilge  t;at.  3ie  finbet  ftatt,  mo  berfcßiebene  Stoffen  unb  SSöIter  infolge  bon  Gtobetung 
unb  V nteimerfung,  bon  Gin»  unb  Sluemanbenmg  butdE)einanber  molmen,  mo  buri^  ©Haben* 
einful;:,  burd;  Stoub»  unb  Üaufeße,  mo  on  ©rettä»  unb  fionbeteplnßcn  eine  gemif^te  S3e» 
bölfer  ng  borljanben  ift.  ©ie  entfernt  fid;,  mo  ganj  naße  oermaubte  Staffenelemente  fidß 
mifd;ei,  bon  ber  gemöt;nlid}en  S8lutsmifd)ung  größerer  SSölfer  nii^t,  beim  biefe  ßaben  ftetä 
eimciä  oerfd)iebene  Glemente  in  ficß,  mie  e§  18.  Gnglönber  unb  ©cßotten  finb.  SBo  ei 
fid)  u rt  bie  2Jtifd)ung  meit  abfteßenber  Staffen  ßanbelt,  mie  j.  58.  bei  ber  bon  Äoufafiern 
mit  Si  egern,  Sluftraliern  unb  Stibionetn,  muß  fie  ganj  anbete  folgen  ßaben. 

Gt  ift  bamit  fd)on  aulgefprod)en,  mel^e  oerfd)iebenen  tatföd)li^en  S3erl)ältniffe  mit 
bem  5 Sorte  Staffentreujung  umfoßt  merben.  Unb  e§  ift  bamit  aucß  begreiflid),  menn  bet» 
fcßiebc  ne  ©eleßrte,  melcße  ba§  eine  ober  bad  anbere  Gjtrem  biefet  tatfad)lid)en  IDtifcßungen 
tm  9li  ge  ßaben,  über  bie  gongen  fo  gonj  Sterfi^iebenei  auäfagen.  ©tetö  aber  l;anbe't  ei 
iid)  U l bie  latfacße,  boß  SJlenfcßen  berfc^iebener  Stoffe  ober  SBolfe'),  b.  f).  alfo  bon  erßeb» 
fid)et  förperlidiet  unb  geiftiger  58erfd)iebenßeit,  aug  oerfi^iebenen  üebenäbebingungen,  aul 
uerfd)i  ibenein  Sllima  utfprünglid^  ftammenb,  mit  fe'ßt  berfcßieben  oetetblicßen  Slnlagen 
Siinbe  jeugen;  unb  e§  ift  flar,  boß  bamit  eine  SOtöglii^feit  fo  ftarttr  unb  raffet  Stariation 
entfiel  t mie  fonft  niemofe.  G^  merben  SJtenfc^en  geboten,  bie  in  fid)  einen  gemifcßten 
ippiii  tnrftellen  unb  einen  neuen  fcßaffen,  menn  bie  SHifcßung  eine  umfangreiche  unb 
fortgc  ehlb  'fl-  3"9l''’<^)  'fl  naheliegenb,  baß  SJtenfcßen  entftcl)en,  bie  junäd)ft  mel)t 
ober  neniger  unausgeglichene  lötpetliche  unb  geiftige  ©egenfäße  in  fid)  bereinigen;  unb  fie 
foUen  nun  in  einer  ®efellfd)aft  leben  unb  mitten,  melche  oußet  ih»en  bie  jmei  ober  mehr 
oerfch' :benen  älteren  Staffentppen  in  fich  enthält,  moburi^  für  alle  gefellfchaftlichen  unb 
mirtfd  aftlichen  Ginriihtungen  bie  größten  ©chmierigteiten  fi^  ergeben;  ju  ben  hblerogenen 
Stoffei  thpen  fommen  berfchiebene  fittlid)e  unb  geiftige  Sltmofphären.  ©tetS  hanbelt  eS  ficß 
um  e neu  fchmietigen,  meift  lange  baueniben  phhf'blogifch'törperliißen  unb  gefellfdhbfll'd)* 
geiftig  n SterfchmeljungSproäeß. 

g it  beibe  ift  eS  flar,  baß  fie  um  fo  leichter  gelingen,  um  fo  rafd;er  ju  einem  tüchtigen, 
neuen  onSgeglithenen  StaffeiithpuS  unb  ©efeltf(hafl*3juftanb  führen  fönnen,  menn  bet  SIbftonb 
bet  gc  Ireuäten  Glemente  ein  geringer  mar.  S:ie  großen  h'ftorif^en  Seifpiele  günftiger  Staffen- 
frenju  ig  liegen  hier:  bie  50tifd)ung  bet  olibenbroimen,  mongoloiben  SJtalohen  mit  ben  neger» 
ortige  , fchmarjen  h"l  träftigen  melanefifi^en  Ißölfct,  bie  bet  Sürten  mit 

Jotari  n unb  Saufafiern  ben  triegStüd)tigen  CSmonenftomm,  bie  bon  Siegern  unb  Slrabern 
im  nc:blid)cn  Slfrifn  SSölfet  gefd)offen,  bie  meit  über  ben  Stegem  fteßen.  ©roßtuffen 
i)'t  nu  ngolifcheS,  im  Storbbeulfi^en  flnbifiheS,  im  Storbfraiiäofen  boutf^eS  Slut  unb  nicht 
SU  il)  cm  ©d)oben;  im  Gnglänbcr  h"l'6''  teltifdie  u b notbgetmanif^e  Glemente  eine 
.^•'errfc  ernotioii  bon  feltener  straft  unb  f^ühigfeit  erzeugt.  — 3'b'ner  barf  auch  für  biefe 


SDtifchungen  ni^t  übetfehen  merben,  baß  ber  ausgegli^ene  neue  ®ötferthPuS  erft  baS  SSerf 
bon  bielen  ©enerationen  mar,  baß  lange  große  ©^mieiigteitcn,  l)üßli(hb  3b5'ttererfcheinungen, 
fernere  Sümpfe  ben  günftigen  folgen  botauSgingen. 

2So  es  fiih  um  feßt  berfchiebene  Staffenelemente  hanbelte,  hut  eine  naioe  ©tontStunft 
früher  mit  Sted)t  gefuiht,  bie  SSlutSmifchung,  teilmeife  au^  baS  3ufmninenmohnen,  baS 
SSertehren,  ©efchäftemachen  mögli^ft  ju  erf^meren.  ©o  bot  allem  im  inbifeßen  Saften» 
mefen,  bann  in  bet  hollänbifcßen  SBermaltung  ^oboS,  in  ber  fpanifchen  SlmerifoS.  Stuf  bie 
2>ouer  ßdbeu  biefe  ©Uranien  nie  bie  SJtif^ung  berlinbert.  2)oS  fpätere  römifeße  Steidß, 
bie  SSölfetmanberung,  noch  »beht  neuere  Solonialleben  jeigen  bie  micßtigßen  SSeifpiele 
folcßet  SDtifihung  — teilmeife  ou^  mit  ben  übermiegmb  ungünftigen  fffolgen  für  bie 
SHifcßlingSinbioibuen  unb  für  bie  gefellfchoftlidhen  3"fl'lbl>e-  SJflßet  bie  befannten  un» 
günftigen  Urteile;  ftets  fiege  bei  tieferfteßenbe  SßpuS  in  ben  SJlifcßlingen;  fie  feien  meift 
f:ßmäd)et,  hätten  feine  fräftige  Staeßfommenfehaft.  $eßn  mill  ben  Untergang  beS  römifeßen 
steifes  auf  bie  Staffenmifeßung  jutüdfüßren  unb  ermattet  beftiolifcße  SluSgeburten  bon  ben 
Steujungen  in  bet  heutigen  Solonialmett.  GS  fragt  fieß,  ob  batin  nid)t  eine  ftarle  Über* 
treibung  liege. 

SSSoßt  roitb  fein,  baß  folcße  Sreujung  je  naeß  ben  Glemcnten  unb  ißrer  3ußl/ 
ftarlen  ober  geringen  SebenSlraft  gute  ober  fd)le^te  f^blgsu  ßaben  lann;  jebe  ju  große 
SSerfeßiebenßeit,  febe  S3erbinbung  ju  heterogener  erblid)et  Gigcnfd)aften  muß  SJlenfcßen  bon 
einem  ganj  fulturfeinblicßen  JßpuS  etjeugen.  9lber  ebeiifo  oft  fann  audß  bie  SJtif^ung  ber 
niebeten  Stoffe  Glemente  beffetet  2lrt,  einer  bon  ber  Sultur  erf^öpften  Stoffe  neue  förper» 
ließe  SebenSfraft  jufüßten,  mie  baS  in  bet  untergeßenben  römifeßen  SBelt  buteß  bie  ©er» 
inanen,  bielfacß  au^  fonft,  j.  93.  bei  fcßmäd;licßen  Slderbauetn  burdß  Stomaben,  gefeßaß. 
.'^äufig  hoben  bie  Stagen  über  bie  feßteeßten  Gigenfcßaflen  bet  3Jlifd)tinge  ißre  SSSurset  nießt 
fomoßl  in  ißrem  SßpuS  als  in  ber  ©efellfeßaftsoerfaffung.  Stoßet  feßt  bieS  feßt  gut  für 
bie  i^ifcßlinge  ©übafrifaS  auSeinanber:  bie  SRifeßtinge  bon  Guropäetn  unb  Gingeborenen 
haben  meßt  SuleHelt  u"b  Sottraft  als  teßterc,  fie  merben  ober  bon  ben  Guropäetn  nid)t 
als  bolt  mierfannt,  madßfen  bei  ben  ©ngeborenen  auf,  in  beten  ©itten  fie  nießt  meßr 
ßineinpaffen.  ©o  merben  fie  leießt  bie  lüßnften  Säger,  ©ißüßen,  9Büftenmanbcrer,  aber 
nueß  bie  größten  ©pißbuben  unb  SSerbteeßet. 

9Sit  merben  jufammenfoffenb  fogen  bnnen,  bie  Staffenmifeßung  ift  eines  bet  mießtigften 
©lieber  in  ber  Sette  ber  bielgeftaltigen  Urfadßen  ber  üluSbittung  eigentümtidßer  Staffen»  unb 
SJöltertßpen.  Sßi^b  SBirfung  ßängt  ftetS  bon  bem  Umfanie  bet  SJtifißung,  bet  3ußl 
SJtifcßeßen,  bet  SSerf^iebenßeit  ber  fi^  mif^enben  Glemente  ob;  meiterßin  bon  ben  fosiaten 
Slaffen,  in  benen  fieß  bie  SJtifcßung  bolljießt.  933ie  feßon  baS  Sureßeinanbermoßnen  ber» 
feßiebenet  Staffen  feine  großen  fittlid)en,  fojialen,  mirtfeßofilicßen  unb  politifcßen  ©d)mietig» 
feiten  bietet,  fo  oudß  bie  Ginfügung  bet  3Jlifd)ungcprobuf:e  in  bie  befteßenben  3uftänbe. 
Sie  SSirfung  mirb  leießt  juerft  ungünftig  fein,  fomoßl  mnS  bie  Subioibuen  unb  ißre  Gigen» 
feßaften  als  maS  bie  fojiole  unb  red)tli^e  ©eite  betrifft.  Stber  bie  ©.ßmierigfeiten  unb 
©^attenfeiten  fönnen  übermunben  unb  in.  günftige  golgen  umgebilbet  merben,  menn  bureß 
eine  Steiße  bon  ©enerationen  ein  neuer  auSgcgtid)erer  einl;eitlid)er  9Solfött)puS  fieß  gebitbet 
hat.  ©n  folget  mirb  für  alle  hößeten  gonuen  bet  Sultur,  für  freie  politifeße  SßetfoffungS» 
unb  SSermaltungSformen,  für  gefunbe  fojiate  SSerßältniffe,  für  alle  Sloffenbesießungen 
immer  boS  erftrebenSmerte  3'ef  fein. 

Unb  baßer  bleibt  baS  Ginbtingen  gemiffer  niebriget  Staffen,  mie  ßcute  j.  93.  ber 
Gßinefen  in  Slmerifo,  ber  ©laben  in  Dflbeutfdßlanb,  eine  ©efaßr  für  bie  hößerfteßenben 
Staffen,  ißre  SebenSßattung  unb  ©efittung,  ißten  befteßenben  StnffentßpuS,  jumal  menn  bet 
93lutäufluß  ein  jU  ftarfer  ift.  iSie  ^rage,  ob  bie  fübifeßen  Staffenetemente  in  unferen 
Sulturftaaten  günftig  mitfen,  ßängt  bon  ißrer  3ußl  "ub  ißrer  feßr  oerfd)iebenen  Ounlität, 
ißrer  fo.jiaten  ©tellung,  ißrem  93etuf  unb  bon  ben  Gtementen  ab,  mit  benen  fie  gefcßäft* 
ließ,  gef^ledßtlicß  unb  fonft  in  Sontaft  fommen.  933idtiger  faft  als  bie  Staffenmifeßung  ift 
junäißft  ißt  gefcßäftlicßeS  955itfen:  bie  Sotfraft  unb  Sonfurtens  ber  beffeten  iübifdßen  Glemente 


150 


®rfte§  ^ud).  iianb,  i]eute  unb 


ift  bo  üon  Segen,  Wo  fie  neben  fräftige  unb  gefunbe  germanif^c  ju  ftet)en  fommen;  tuo 
aber  i^re  geringccen  ^anbelölente  mefentlic^  auf  berarmte  Snuern,  ^au^inbuftrielle  unb 
$roIe:arier  brüden,  ba  mitb  ba^  llmgcfebrte  ber  ^all  fein.  3lud}  bie  maffen^often 
brole:  irifi^en  3;uben  unb  anberen  fremben  (Slemente  im  Cftenbe  Sonbon^  finb  ein  fojialer 
SKifeft  inb.  9tber  jebe  generelle  ?5erurteilung  bei  g?affenmifd)ung  ift  üerfc^tt. 

(1.  etbnogrnptiifdje  (Singelbefi^reibung:  bie  niebrigften  JRaffen.  ©e^en  mir 
nod}  Dem  borfte^enben  bon  ber  9tnna()me  au§,  e§  gebe  berff^iebene  SRnffen-  unb  SSölfer- 
ü)peii  melc^e  burc^  bie  Vererbung  il)ter  förderlichen  unb  geiftigen  eigcnfd)aften  mie  bur^ 
bie  in  gaujen  borhanbene  Überlieferung  Ü)rer  SSorftellungen,  Sitten  unb  Ginrichtungen 
einen  jebenfaltö  imr  fe^r  langfam  fi^  änbernben  Gharafter  haben,  fo  muß  ber  miffenfdiaft* 
liehe  Serfud),  biefe  Zt)pen  ju  fchübern,  angegeigt  fein,  fo  fchmierig  bie  91ufgabe  fein  mag, 
fo  fei  r geftehe,  baß  mir  biele  Äenntniffe  unb  Gigenf^aften  bagu  fehlen.  S)er  9Jerfud} 
mirb  Doddelt  feßmierig,  loenn  man,  mie  hmi^/  flonj  furg  fein  muß.  9lber  idh  tuage  it)n, 
meit  luch  ber  Stnfänger  bolfeiuirtjchaftlicher  Stubien  ein  S8ilb  babon  befommen  muß,  mie 
ber  b ?rfd)iebene  ®oIBdjarafter  auf  bie  berf^iebenen  ©efellfchnft^*  unb  SBirtfehaft^guftänbe 
mirtt.  SOJittel  gu  bem  Sßerfu(^e  liegen  in  ber  heutigen  SSolferfunbe,  ber  @efd)i(^te  ber 
oerglc  .chenben  Ißfpdjologie,  ben  fReifebefchreibungen,  aifo  in  toeit  au^cinanberliegenben 
ajiffe  ^gebieten.  S^on  bie  33erfd)iebenartigteit  be^  SRaterial^  mirb  eine  nnd)fichtige  S3e^ 
urteil  ;ng  be»  billigen  Sefer^  herbeiführen. 

Zi)  beginne,  hfiudtfädjlid)  im  Slnfi^luß  an  Spencer,  mit  einigen  Strid)en,  meld)e 
firh  < uf  bie  Sluftraticr,  Hßolpnefier,  Sufchmdnner,  Hottentotten,  bie  niebrigftftehenben 
gnbiaier  ufm.  begiehen;  fie  gehören  gmar  berfd)iebeneu  Sfaffeii  an,  aber  fie  gehören 
gufam  nen,  fofern  fie  bie  unentmideltften,  älteften  fRaffenthpen  barftellen  ober  bureß  Ungunft 
ihre^  rtanborte»,  Trennung  bon  ben  Änltuvbölfern  unb  anbere  äJlißftönbe  auf  ba§  niebrigftc 
9Jibea  t be^  menf^lichen  2eben§  herabgebrüdt  finb. 

'S  ie  finb  bon  niebriger  Statur,  h^lien  im  allgemeinen  als  ^olge  ber  SBirfung  primitioer 
Sebenjmeife  uncntmideltere  Seine  ate  Slrme,  eine  übermäßige  Gnttüidelung  ber  Serbauungö' 
Organ  , bie  ber  Ungleichmäßigfcit  ber  Grnöhrung  entfprid)t.  Sl'ie  Sufd^männer  berfügen  über 
einen  SJagen,  loelcher  bemjenigen  ber  ^Raubtiere  fomopl  ^>^r  ©efräßigfeit  alö 

hinfiddidh  be»  Getragen^  bon  Hunger  bergleid)bar  ift.  SJamit  h^^rgt  bie  Untätigfeit  unb 
Unfäh  gfeit  ä^r  Slrbeit  gufammen;  geitmeife  Überfüllung  unb  geitmeifer  SRangel  hemmen 
gleidn  läßig  bie  gur  Slrbeit  notmenbige  Seben^energie.  2)ie  Äörperfraft  ift  mäßig,  nid)t 
fomoh  megen  mangelnber  SRu^tet  a\i  92croenau^bitbung;  ba^  Heinere  ©chirn,  bie  geringere 
©efüh  ^tätigfeit  laffen  e»  nid}t  gu  erheblid)cn  Sraftanfnmmtungen  lommen.  dagegen  ift 
bie  31  ipaffung  an  bie  Unbilben  be»  ^(imciö,  ber  SBittcrung  großer,  cbenfo  mie  bie  g^Mg* 
feit,  SJunben  unb  S?ranfl}eiten  gu  überioinbcn.  Unempfinbli^  gegen  äußere  Ginmirfungen 
bleibe  foldje  SRenfdien  auch  mtb  ftumpf;  früh  gefd)lcd)t5rcif,  altern  fie  auch  frül). 
Sinn  m Sorftellungen,  metche  bie  näd}ftlicgenben  Segierben  überfd)reiten,  unb  unfähig, 
ben  11  iregclmäßigen  Sauf  feiner  ©efühle  gu  beper^chen,  geigt  ber  primitiüe  SRenfep  eine 
außen  rbentlid}e  Unbeftänbigfeit,  ein  impulfibe^  ©efen,  ein  unbebad}te^  H^rnbelu,  ba^  fiep 
au^  fc  m Gmotionen  faft  nach  ^er  Slrt  inftinftiber  SReflejbemegungen  entlabet.  S?ünftige 
Gefolgt  merben  nid}t  borgeftetlt,  bemegeu  ba^  ©emüt  nid)t;  baper  gänglid)e  Sorglofigfeit 
um  b'j  fein  Streben  nad)  Sefip  unb  beffen  Grpaltung;  greigebigfeit  unb  Ser* 

feptoer  Dung,  3Ritgabe  ber  SSaffen  unb  ^erfgeuge  inä  ©rab.  Sange  anbauernbe  gaulpeit 
ioed)fe  t mit  furgen,  großen  Slnftrengungen  be^  Spiefe,  be^  Sänget,  ber  unb  be^ 

Äamp  e^;  meift  feplt  no(p  jebe  ©emöpnung  an  ftete  Slrbeit.  S)ie  gefcUfcpaftliche  5Rücffid)t* 
napnn  auf  anbere  SJJenf^en  mirb  burd)  bie  Seibenfd}aften  be§  SfugenbUde^  ftet§  mieber 
gerftör  ; fie  geigt  fid)  faft  nur  in  ber  Gitelfeit  unb  ^ußfuept,  in  ber  ^urd}t  bor  Serad}tung 
unb  ^ opn,  bor  ©cmalt  unb  Strafe.  ®ie  peterogenften  ©ernüt^bemegungen  ftepen  unber* 
mittel  unb  unauogeglid)en  nebeueinanber,  gärtlidpe  Siebe  unb  SRilbe  neben  pärtefteni 
Ggoi^?l  lu^  unb  ©raufamteit.  3)ie  geringe  Gntmidelung  ber  gefellfcpaftlidhen  ^nftinfte  pinbert 
jebe^  3eben  in  größeren  ©emeinfdhaften;  e§  feplt  hak  SSoplmoIlen,  ba^  biircp  bie  Rüeffidpt* 


$)ie  SJtongolen. 


151 


nobme  auf  anbeic,  ferner  ftet)enbe  füKenfe^eu  fi^  bilbet,  bet  ©ere^ttgfeitsfinn,  ber  eqt 
eine  golge  öerwicfelter  Sßorftellungen  fein  lann.  ?tbet  biefe  2)lenfd)eu  »erben  otel  ftarfer 
unb  unerbittliÄer,  üiel  fonferöntioer  üon  ben  oufeeten  @ebräucE)en  be§  Sebent,  non  bet 
Sitte  bef)ettfc|t,  bie  fie  in  ber  Sugenb  gelernt.  3l)t  5«eroenft)ftem  berUert  überftiil)  lebe 
58itbfamfeit,  »ie  fie  gut  3tufnal)nte  ber  geringften  Steuerung  nötig  ift.  ^ , 

Ser  Sntelleft  fol(^er  2nenfd)en  ift  bebingt  burd)  bie  engen  ©tenjen  il)ret  S8eobad)tung; 
fie  faffen  baö  Släcbfte  lebenbig  unb  gut  auf,  l)oben  Stugen  unb  D^ren  bon  unglaublid)er 
Sebärfe;  ihre  9lnfc^auungen  finb  ftarf  unb  haften  feft;  Seute,  »eld)e  nid)t  fünf  säblen 
fönnen  benterlen  unter  einer  großen  $erbe  fRinbbiet|  febes  fet)Ienbe  Dd)jengefui)t.  mer 
alle  S3eobod)tung  ift  auf  boö  ©innlid)e  eingefd)tän!t;  allgemeine  Satfadjen  faffen  fie  nu^t; 
allgemeinere  Sbeen  »ie  Htfad)e  unb  SBirfung  begreifen  fie  nur  bunfcl;  boä  @letd)formige 
im  Vielfältigen  fönnen  fie  nid)t  faffen,  mit  f(^ted)ten  Seitma^en  auögeftattet,  gntfeniteg 
nidit  flat  borauöfe^en;  mangelnber  Unterfd)eibungsfinn  läfet  fie  5Rü^ltö^e§  unb  Unnu^lid)«^ 
oft  niebt  richtig  etfaffen.  erinnerung,  Sd)atffinn,  Sluffaffung  Ijaben  fie  für  Slnefboten  unb 
fifabeln  aber  nid)t  für  bo§  3SBefentlid)e  bet  Singe.  Sei  großer  5äl)igleit  nnd)jual)men, 
fehlt  ihnen  jebe  fitobuftibe  einbilbungäftaft,  bal)er  fie  3at)rtaufenbe  hiuburd)  mit  benfelben 
kerfseugen  arbeiten,  biefetben  Jütten  bauen,  ^ebeö  fragenbe  @eff)tn4  »le  febeö 

beulen  ermübet  fie.  ^ .... 

Sie  bfncbologifdien  unb  religiöfen  Vorftellungen  ber  mebngften  fRaffen  Ijangen  mit 

ber  geringen  gäbigfeit,  Seblofeö  bom  gelebten,  SBachen  bom  Sraum,  Seben  bom  Sob  ju 
unterfibeiben,  jufammen.  Sie  Seele  erfdjeint  ol»  ein  Schatten,  ber  ben  tSörper  jcitroeife 
berlaffe  in  ibn  surüdfel)te,  fidh  aber  aud),  befonbers  nad)  bem  Sobe,  anbers»o  feftfe^en  fönne. 

^m  einzelnen  »eichen  nun  bie  bei^d)iebenen  nieberen  fRaffen  bon  biefem  .jt.-urcbfd)nitt»* 
bilb  mannigfach  ab.  Ser  SRalahe  ift  ernft,  bebad)tfam,  berfchloffen,  Ȋl)renb  ber 
beitet  gef(l)»äbig  unb  ausgelaffen  erfd)eint.  2Rand)e  ber  fRaturbölfer  jeigen  f(i)on  eine 
erbeblidbe  (Sntmidelung  übet  einen  berartigen  ßuftanb  t)i'wuö.  Sie  9Jtalaho«Vothnefier 
haben  öanbel  unb  Eigentum,  fie  befi|en  Häuptlinge,  beten  @e»alt  auf  Sraft  unb  iJunft 
bet  fRebe  beruht;  fie  haben  höhere  religiöfe  Vorftellungen,  feiern  in  Siebern  unb  Sagen 
ihre  großen  9Ränner.  Höher  “lö  alle  anberen  fRaturbölfer  ftel)en  einjelne  ber  notb- 
nmetifanifd)en  ^nbianerftninme,  bie  ja  aud)  ju  einer  nid)t  unerheblichen  ©efittung  gelangt 
finb  Sie  haben  eö  ju  einem  erftaunliihen  SRafe  fittlicher  Selbftbeherrfchung  burch  friegetifd)e 
Rudht  gebrad)t,  fo  ba6  fie  alle  Sobesqualen  unb  SDtartern  mit  Hoh«tä^eln  ertragen,  ohne 
Streben  nach  'inbibibuellem  Vefih  ihre  gange  Äraft  in  ben  Sienft  beö  Stammeö  ober 

ber  Stammeöbünbniffe  ftellen.  ^ 

62.  ßthnographHöhe  Gingelbefd)reibung:  bie  «Reger  unb  ber»anbten  «stamme. 
Sie  «Regerftämme  9lfrifo§,  bie  il)r  Sentrum  im  Suban  unb  in  ben  Vnntuftämmen  haben,  und) 
«Rorboften  mit  hamitifih>femitifd)en  Elementen  gemifd)t  finb,  bon  bähet  aud)  bie  Glemente 
eineö  höheren  Sßirtfihaftgleben^  erhalten  haben,  »utben  früher  bielfad)  unterfd)äht.  ift 
eine  fRaffe,  bie  allein  neben  ben  höherftehenben  eä  gu  einet  Veoölferung  bon  gegen 
200  2Rillionen  in  Slfrifa,  20  «Millionen  in  Slmcrifa  gebrad)t  hat,  bie  faft  burchgängig  gu 
einem  leiblid)  georbneten  SSobenbau  unb  H'rtenleben  gelommen  ift.  (Sö  fehlt  ihnen  bet 
Sinn  für  baö  freute  »ie  für  bie  äSahrheit,  fie  finb  arm  an  eigener  Grfinbung;  aber  eö 
finb  Stämme  mit  ftarfen  9RusIetn,  naib  finnlid)er,  Iräftiger  Gmpfinbung;  große  ©utmütig- 
Icit  unb  natürliihe  Sanftmut  ftehen  einer  ungegügelten  Vh«ntafie  unb  fRoheit  gegenüber; 
eitel  auögelaffen  »ie  bie  Äinber  in  ihrer  greube,  fteffen  fie  «Rtenfchenfleifch  unb  töten  in 
bet  2eibenfd)aft  ol)ne  ©ebiffenäbiffe;  fie  fterben  bor  Heim»eh,  aber  febe  berfül)rt 

fie  gum  Sang.  Set  Übergang  bon  ber  leichtfertigften  Suftigfeit  gu  büfterer  Vetg»eiflung 
tommt  faum  bei  anberen  Völtern  fo  bot;  umftänblid)e  ©efd)»ähigfeit  liebt  ber  «Reget  übet 
alle  «JRaften;  im  Hanbel  ift  et  gubringlid),  unetmüblich,  halb  f^meichelnb,  halb  fammemb, 
befugt  9Rärfte  faft  mehr  bet  Unterhaltung  alö  beö  ©e»inne»  »egen,  überliftet  ben 
Guropäer  babei  fehr  häufig.  Sie  Äinber  lernen  leicht  biö  gum  12.  Sahre,  haben  ein 
erftaunlidheö  ©ebächtniö;  mit  bem  14.  biö  20.  gahte  tritt  bollftänbiger  geiftiger  StiUftanb 


I 


(..3 


% 


i 

■l 


152 


(^rftcö  5)ud).  ilonb,  Seute  unfa  2:cd&nit. 


I“  i 


I 


1 

1 


eilt.  }^te  Jrogt)eit  uiib  Sorglofigl.'it  f)at  mnn  oft  übertrieben;  iljre  ft'ornffjeicf)er  ff)red)en 
für  e ne  getoiffe  0orglofigfcit ; it)re  f)^t)fifcf)e  traft  unb  ©emanbt^eit  ift  bem  (Europäer 
überteien;  bet  Sieger  unb  jebeiifalö  bie  'Jtegerin  arbeiten,  foioeit  bie  Sebürfniffe  fie  baau 
nötiget;  niemals  freilich  auä  gteubc  an  ber  2trbeit.  6ie  arbeiten  oud)  all  freie  Seute 
mit  6 tergie,  menn  fie  ein  lodenbe^  3iel  tjot  fid)  fet)en,  fo  j.  33.  bie  bie  Unab^öngigfeit 
Uebeit  en  taffem  als  tne^te  ober  3trbeiter,  bis  fie  fooiel  oerbienen,  ein  3Beib  ju  laufen. 
Sie  trben  einen  ftarf  enttoidelten  Sinn  für  SSefi^,  man  fönntc  fie  I)abgierig  nennen; 
3?oubaige,  ^auptföc^Iid^  SBie^taubaüge,  finb  im  3nnem  fel)t  oerbreiiet.  SSktS  bie  toirtfdtaft* 
Iid)e  .'iultut  fo  nieberl}ält,  ift  bie  geringe  Stetigfeit  unb  geftigfeit  aller  33etptniffe,  bie 
Unfäl)  gfeit  faft  aller  9feger,  mit  Slusna^me  bet  trii,  boS  SSkiffct  aur  Sd)iffal)rt,  meift  aud) 
aum  ? ifdjfang  au  nü^en,  bet  SBege*  unb  33rüdenmangel,  bie  Slbgefi^loffenljeit  bet  einaelnen 
Storni  le  untereinanber.  3u  einet  Sd)rift  l^aben  eS  bie  9feget  nirgenbS  gebrad)t,  ben 
ißflug  erfe^t  bie  §ade,  bie  3)tel)f(^eibe  ift  fo  unbelannt  toie  bie  eigentlidje  ®erberei,'tool)l 
aber  it  bie  tunft  bes  GifenfdtmelaenS  unb  bie  e-ifenoernrbeitung  aiemlid)  allgemein.  Sie 
friegei  fd^en  Stämme  unter  il)nen  finb  bie  mit  ^amitifc^»fcmitif^ec  33lutmif(^ung,  obwohl 
au(^  i affernftämme,  Oortielplid)  bie  3uluS  unb  mul)omebanifd)en  Stämme  im  gtmern  es 
au  eil  et  feften  mititärifi^en  Drgauifation  gebrad)t  l)aben.  3l)t  ,5omilienleben  ftel)t  faft 

nirgemS  mel)r  auf  bem  tiefften  Stanbfjunfte;  bie  oäterlid)e  ©ewalt  ift  meift  ftarf  ent- 
tüidelt  bas  9J}uttetred)t  befeitigt.  Sie  föfutterliebe  ift  eine  fe^r  ftorfe,  aal)lteic^e  tinber 
finb  e:iDünfd)t.  3u  einem  f)öl)et  enttoidelten  StaatSleben  unb  einet  SSaufunft  mie  bie 
ametif  mifd^en  ^albfulturoölfer  in  fßeru  unb  SKefifo  Ijat  eS  lein  Sßegerftamm  gebrod)t.  3ti 
einem  günftigeten  ISrbteile  mürbe  maljrfdjeinlii^  iljre  gefamte  tultur  eine  l}öl)ere  fein;  bie 
fd)miei  gften  Slnfäiige  beS  ted|nifd)en  unb  foaiolen  SebenS  l)at  biefe  9?affe  immerljin  überrounDen. 

62  (5tf)nograpf)ifd)e  Ginaelbef^teibutig;  bie  SKongolen.  Sie  gelben,  fdjmara* 
banrigin,  mnbfofifigen  aj?enfd)en  ber  mongoloiben  fRaffe  gel)ören  au  ben  froftigften  unb 
leiftuii!  Sfä^igften  ber  gatiaen  Gtbe.  33on  ben  ftfinnen,  2Ragt)aten  unb  Sütfeii,  meid) 
leitete  beibe  fel)r  oie!  nrifdjeS  S3lut  in  fi^  aufgenommen  l)abeii,  reid^en  fie  über  bie 
mittete  iatifd)en  fRomabenftämme  ber  Surfmenen,  SRongolen  unb  Sibetoner  bis  au  ben 
alten  : tolbfulturoölfern  ber  Gl)inefen  unb  Sapaner;  mal)rfd)einlid)  gel)ören  aud^  bie  fämU 
lid)ett  tmetifanifc^en  Stämme  au  i:^nen  unb  bie  2Ra(at)eii  fomie  oiele  Glemente  ^nbienS 
unb  bcc  inbifd)en  Snfelmelt;  bie  §i)fetboreet  entlialten  ebenfalls  mongolifd)cS  Sflut.  Slllein 
bie  Gl)  liefen  finb  auf  gegen  400  föiillionen  au  beaiffem;  bie  mongoloiben  ißölfer  aufamtnen 
auf  etoa  5—600  ÜRillionen.  SIfit  intern  eingebrüdten  fRafenbein,  if)ten  oorgettetenen 

S3adeiv  itod)en  unb  gefi^li^ten  2lugen  finb  fie  tro§  if)ret  Oerfd^iebenen  Gntmidelung  unb 
meiten  3?erbreitung  bod)  überall  mieberauerfennen ; faft  überall  aeigen  fie  nuc^  biefelbe 
Körper  roft,  biefelbe  Unempfinblid)feit  unb  bie  f^nrfen  Sinne,  benfelben  reol.ftif^en,  aäl)en 
IRü^lid; 'eitsfiim,  ben  ÜRnngel  an  ^bealiSmuS  unb  ^nbioibualiSmuS,  on  geiftigem  Sefimung 
unb  Seffitm,  roie  if)n  bie  Snbogermaneii  befielen.  3l)re  ^Iturleiftungen  finb  ober  nid)t 
gering,  gpre  obgepärteten  mittelnfiatifdEjen  SRomabenftämme  l)aben  bie  fräftigften  unb 
füf)iifte  gReitfd)en  unb  Gröberer  eraeugt.  9luf  ben  molapifctjen  Snfeln,  in  Dftafien  unb 
3enttn;  imerifa  finb  bon  ipnen  befpotifd).friegerifdte  unb  frieblid)em  .^ndbau  ergebene  grof)e 
«Reiche  mit  patriard)alifd>=foaiatiftifd^er  33erfnffung  gebilbet  morben;  biefe  paben  auS  fid) 
einen  (5rab  bet  mirtfd)oftlic^en  tultur  gefc^affen,  bet  aeitweife  bet  nbenblänbifd)en  über- 
legen n ar.  9luc^  ber  Sefuitenftaot  Don  $aragunp  gepört  t)ierl)er.  ^larteS  taftenmefen  unb 
3lerni(^  ung  oller  inbioibuellen  g-reipeit  ber  großen  SRaffe  entfprad)  bem  SRaffentppuS,  bet 
in  ben  marinen  fylußnieberungen  bis  aut  fd^louen  unb  mei^lid)en  griebfertigfeit  ßerobfanf, 
aber  ai  d)  erftnunlid)e  fytiebenSmerfe  oon  größerer  Sauet  fd)uf  als  bie  meiften  anderen 
fRaffen.  Sie  Gpinefen,  oielleii^t  in  Uraeiten  mit  ber  inbifd)en  ober  babplonifd)-affprifd)en 
tultur  in  93erül)rung,  ßaben  nid)t  mit  Groberung,  fonbern  mit  t'olonifation,  freilich  in 
einem  ,ift  mie  eine  Seftung  gefeßü^ten  unb  ifolierten  Sanbe,  eine  binnenlänbifd)e,  in  fidß 
gefcßlof)  me  33olfsmirt)d)aft  gefeßaffen,  beten  Grfolge  bie  europäifeßen  ipßilofopßen  beS 
18.  3ol  rßunbertS  olS  fOfufter  priefeii.  Sie  Gßinefen  finb  baS  fpnriamfte,  nücßternfte,  ge« 


Xie  Semiten.  Sie  ^nbogermonen;  iRuffen,  Italiener,  graiiaofeii.  153 

bulbigfte,  unermüblicßfte,  biegfnmfte,  aäßefte  unb  größte  3Solf  ber  Grbe;  ßarmloS  unb  gut- 
mütig, ouSbauernb  unb  f^arffiimig,  im  fjomilienleben  unb  in  SJerbänben  oller  9lrt  gona 
aufgeßenb,  oßne  moberne  Unterneßmung  unb  oßne  Soßiiproletoriat,  ßaben  fie  Sonbbou 
unb  ©ortenfultur,  Stroßen»  unb  33rüdenbou,  SBafferoerfeßt  im  3n«etn,  ^anbel  unb  9Set- 
feßt  fdßon  Dot  Snßrßunberten  unb  S'tßrtoufenben  entmidelt.  3luf  bem  fleinften  fjted  Gebe 
fommt  ber  Gßinefe  ouS;  in  tleinßanbel  unb  ^aufiererei  ift  et  pfiffiger  als  jebe  anbete 
fRaffe.  3m  foufmännifißen  ©efdßäft  überminbet  er  teilmeife  ben  Guropäet,  mie  et  ben 
meiften  fRaffen  Dft-  unb  SRittelofienS  überlegen  ift.  2llS  Arbeiter  ift  er  meit  ßerum  in 
ber  323elt  begeßrt,  in  ben  33ereinigten  Staaten  bereits  gefürdßtet.  Db  feine  SSilligfeit  unb 
@efdßidlid)feit  fünftig  ber  europäifdßen  ^nbuftrie  gefäßtliiß  merbe,  aumal  menn  er  unter 
bie  Scitung  Don  meftlänbifißen  Unterneßmem  fomme,  ift  bie  große  3“fwnft. 

3unädßft  mad)t  boS  fReidß  einen  inneren  SluflöfungSproaeß  butdß;  mir  tröften  unS  bomit. 
baß  bet  eßinefif^e  Sdiarffinn  übet  gemiffe  ©renaen  ni^t  ßinauSgeße,  baß  bie  tunft  beS 
SetternbrudeS  oßne  Sudßftabenfißrift  (feit  1040—50),  bie  früße  tenntniS  beS  ifJulDerS  oßne 
flfeuertoßt,  baß  bie  ßöd)fte  manuelle  ©efcßidlidßfeit  unb  9Irbeitfamfcit  oßne  3Raf(ßinen  ißm 
bisßer  nießt  fo  feßr  Diel  genüßt  ßaben.  Sidßet  ift,  baß  er  im  ^oeßmut  ber  9tbgefd)loffenßeit 
erftarrte,  baß  ißm  bet  tampf  mit  mütbigen  ©egnem  feßlte,  baß  ißm  bie  6000fäßrige 
toiitinuität  feines  StaotSlebenS  ebenfo  aum  glucße  mürbe,  mie  fie  ißn,  in  ber  fpießbütget- 
licßen  fRüßlicßfeitSmoral  tonfutfeS  eingefdßloffen,  ftieblidß  ftognieren  ließ. 

64.  Gtßnograpßif^e  Ginaelbefdßteibung:  bie  mittellänbifcßen  SRaffen;  bie 
Semiten.  Sie  93ölfer  ber  mitlellänbifcßen  fRaffe  finb  bie  Sräger  ber  ßöcßften  menf(ßlid)en 
©efittung  gemorben;  eS  muß  baS  im  eiigften  3ufammenßoiige  mit  ißren  tßpifeßen  fRaffen» 
eigenfeßaften  fteßen.  Sie  ^orniten  ßaben  bie  ägpptiftße,  bie  Semiten  bie  Dorberafiotifeße, 
bie  3nbogermanen  bie  inbifd)e,  iranifcß-perfifdße  unb  europäifd)«ametifanifd)e  tultur  eraeugt 
Gine  gemiffe  S3ermanbtfd)aft  bet  §amiten  mit  ben  Semiten  unb  biefer  mit  ben  3nbo- 
europäern  feßeint  feftaufteßen.  Sie  brei  SSölfergtuppen  ßaben  meift  in  räumlidßcr  SRäße, 
ßauptfädßlid)  um  bnS  SRittelmeer  ßerum  gefeffen,  ßaben  einanber  befämpft  unb  aufeinanber 
gemirft.  3Bäßrenb  mir  aber  Don  ben  ^amiten  außer  ißren  ägßptifcßen  Seiftungen  menig 
miffen,  ßauptfä^lid)  aud)  bie  SRifeßung  ber  in  Sgßptcn  anfamrnengemaeßfenen  fRaffen« 
elemente  nodß  feineemegS  gana  flat  ift,  fteßt  bie  Gntmidelung  bet  femitifeßen  unb  inbo- 
getmanifdßen  33ölfer  im  ßellen  Sidßte  ber  ©efeßießte.  — 

Sie  Semiten  finb  ber  ältere  3tfeig;  fie  ßaben,  allerbingS  im  9lnfcßluß  on  eine  ältere 
moßl  mongoloibe  tultur,  an  baS  affabifeße  ober  fumerifeße  fReidß  im  9RüiibungSgebiet  bes 
Gupßrat  bie  dßalbäifcße,  teeßnifeße  unb  miffenfcßaftlidße  tultur,  bie  ©runblogen  alles  2Raß- 
unb  ©emidßtSfßftemS  gefeßaffen,  fie  ßoben  ißrem  pßönififdßen  3bJ^*9ß/  erflß»  großen 
^anbelSDolfe,  bie  formen  beS  ^nnbelS  unb  bie  S3ud)ftnbenfcßrift,  fie  ßoben  bie  brei  großen 
meltbeßerrfcßenben  9teligionen,  ben  jübifdßen  aRonotßeismuS,  baS  Gßriftentuin  unb  ben  3flnm 
eraeugt;  bie  Slraber  ßaben  bonn  ebenfo  bureß  ißte  Gtoberungen  mie  bur^  ißren  §anbel, 
ißt  SBiffen  unb  ißte  Grfinbungen  eine  bebentenbe  fRolle  im  SRittelalter  gefpielt.  Sie 
Semiten  maren  fo  mit  ißrem  leibenfdßoftlicßen  ©emüt,  ißrem  energifißen  2Rut,  ißrem  ßort- 
nädigen,  aäß  baS  Grmotbene  feftßaltenben  SBillen,  ißrem  ©Inuben  an  ousfeßließließe  S8e- 
red)tigung,  ißrem  ßorten  GgoiSmuS,  ißrer  feßarfen  SlbftroftionSfraft  bie  9Rouerbtedßer  für 
bie  ßößere  tultur  ber  abenblänbifcßen  SRenfcßßeit;  fie  mürben  in  Dielem  bie  Seßrer  bet 
3nbogetmnnen  unb  mirfen  burd)  bie  3wben  aueß  ßeute  nodß  überall  meßr  ober  meniger 
als  ein  Seben  unb  JReibung  eraeugenbeS,  teils  fjfortfcßritt,  teils  9luflöfung  bringenbeS 
Glernent  in  ben  inbogermonifdßen  Staaten  fort.  SBir  mollen  ftatt  ber  einseitigen  3Ser- 
urteilung  ißrer  fRoffeneigenfd)aften  bureß  Grneft  IRenan  liebet  Gßmolfon,  ber  felbft  Semite 
ift,  bie  fRaffe  ißaralterifieren  laffen.  Gr  fagt:  Ser  proftifeße,  nücßterne,  motßematifiße,  fn 
fpißfinbige  SSerftanb  ßot  bei  ben  Semiten  olle  aRßtßologie,  alle  2Rßftit,  alles  GpoS,  alles 
Sroma  auSgefd)loffen;  er  ift  in  ^Religion  unb  3!Siffenfd)nft  relatio  früß  au  einfadßen,  großen 
Grgcbniffen,  au  einet  flöten  Grfaffung  beS  empirifdßen  SebenS  gefommen;  bie  feßarf  aus- 
geprägte fubjeftioe  ^ubioibuolität  beS  Semiten  erlaubt  innige  Eingabe  an  fjamilie  unb 


1 


)l 


154 


(SrfteS  Conb,  fieute  unb  Scc^nif. 


Stom  ti,  t)at  aber  ftet^  ftaattirf)er  Unterorbnung  wiberftrebt,  tro^  bei  meid^en,  foft  loeid^« 
li^en  Sinnei  für  äJlitbe  unb  SBo^Itätigfeit  unb  tto6  ber  raj^en  Smbfängtidjfeit  für  all* 
gemeiie  ^been;  bnl  ^beal  bei  Semiten  war  nie  in  erfter  Sinie  bie  Sa^ferleit,  {onbern 
bie  neife  Oerec^tigfeit;  geiftige  ßigenfc^aften  Uberjc^ä^te  befonbcrl  bol  ^u^entum  iietl 
gegen  ibet  förbetli^er  Äraft  unb  @efunbl)eit;  '^arte  Stulnü^ung  ber  eigenen  EIugt)eit 
bejonl  erl  gegen  unreife  Stämme  anberer  3taffe,  fpietenbe,  wi^dnbe,  fartnftifd)e  Setbft* 
über!)  bung,  |>abfu^t  unb  Sinnlid)!eit  finb  bie  ni^t  ju  leugnenben  S(^attenf eiten  bei  im 
übrigi  n fo  reid)begabten  3?a)fentt)f)ul. 

5 n^t  biefe  Sc^ilberung  ber  Semiten  im  ganjen  aud)  ouf  bie  feit  2000  S^^Fcn  jer* 
ftreut  lebenben,  überwiegenb  bem  §nnbel  ergebenen  ^uben,  fo  fragt  fi:^  fceilii^  immer, 
mal  ierbon  auf  ben  femitifi^n  3flaffentt)f5ul  unb  Wal  ouf  bie  Sdjidfaie  unb  bie  föerufi» 
tätigt  it  biefel  gweigel  jurüdpfütiren  fei.  Sid)er  ift,  bafe  bie  ^uben  ^eute  ollerwärtl  all 
^änb:  IX,  Unterne{)mer,  föanfierl  unb  $50umaliften  eine  fü^renbe  fRolte  ff)ieten,  unb  ba^ 
biel  benfo  mit  iljrem  3la)fentt)bul  wie  mit  i^rer  3internationalität  äufammenpngt;  il)re 
gro6e  fd)riftftelterij^e  unb  politif(^e  2ätigleit  fd)lie6t  nid)t  aul,  bafe  ber  il)uen  fonft  fel)r 
günftije  SDe  6nnbolfe  red)t  t)ot,  Wenn  er  fagt,  bie  europäifd)e  SÜuttur  Würbe  fofort  bon 
Snrbi  ren  oernid)tet  werben,  wenn  bie  Staaten  nad)  i^ren  Realen  eingerid)tet  würben. 
9lud)  wer  fonft  fie  all  Setjrmeifter  in  gef^äfttid)en  2;ingen  anerfennt,  wirb  SSilmnrd  red)t 
geben  wenn  er  fngt,  wo  it)re  @efd)äftlleute  bie  f)o(itifd)e  Seitung  einel  Stnatel  beein» 
ffuffe  i,  wie  in  fjjaril  unb  aSien,  fei  el  Dom  Übel.  9?id)t  blc^  bol  t)nbfüd)tige,  audj 
bal  (bie  gubentum  ift  meift  unfäl)ig,  bie  ftaotlid)en  fRotwenbigfeiten  unb  gärten,  ben 
gj?ed)(  nilwul  ftaatlic^er  fjnftitutionen  ju  begreifen,  ©n  fd)lagenbel  SSeifpiel  hierfür  finb 
bie  f (jinlen  ipeorien  Don  Sari  SKarj.  ajiertanbt  d)aralterifiert  bie  Semiten  mit  bem 
Sa^e  ber  fe^r  gut  auf  aRarj  pa^t:  i^re  geiftigen  Sd)öpfungen  crreid)en  bie  IRealität  ber 
2)ingi  nii^t. 

(5.  6tI)nograp^if(f)e  ©injelbefc^reibung;  bie  gnbogermanen;  bie  IRuffen, 
f^tal  euer,  gtanaofen.  Sie  ^Dbogermauen  ftet)en  ben  Semiten  all  bie  Iräftigere,  Diel 
Iangf(  mer  fi^  entwidelnbe,  objeftiDere,  geiftig  flüffigere,  gemütlreidjere,  erfinberif^ere, 
natut  rifc^ere  fRaffe  gegenüber.  3t)r  ©emütlleben  unb  il)re  fßfymtafie,  iljre  träumerifdje 
.'ginge  be  an  bie  fRatur  unb  bie  Dbfefte  il)rer  Sätigleit  l)ätte  fie  pielleic^t  an  großen 
pralti  (fywirtfd)aftlid)eit  Seiftungen  gel)inbert,  wenn  fie  ni(i)t  überall  bie  geiftige  unb  tedy 
nifc^e  6rbf(^aft  ber  Semiten  übernommen  pätten.  SRit  il)r  gelangten  fie  ju  bem  fie  ai^ 
seid)renben  parmonift^en  ©leidpna^  ber  Sötper-  unb  Seelenlräfte,  fie  erhoben  fiep  Diel 
Ieicl)t(  r oll  jene  über  SubjeftiDität  unb  (Sgoilmul;  fie  poben  allein  bie  Stootl»  unb  ©efelU 
f^aft  formen  ber  peutigen  Sulturwelt  oulgebilbet,  weld)e  auf  ber  gäpigfeit  rupen,  mit 
weite  n SSlide  ißergangenpeit  unb  3wfDnft,  fRapel  unb  gwnel  i^u  umfaffen,  bie  fj^bioU 
buali:5t  ju  iprem  fReepte  fommen  ju  laffen,  ipr  Eigentum,  perfönlidpe  greipeit  unb  freie 
S3eW(  gung  unb  fUulbilbung  ju  gewäpren  unb  bod)  mit  gonjem  ©emüte  einem  großen  Staats» 
Derbarbe  fi^  pinaugeben,  ber  Saufenbe  unb  füRillionen  umfaßt,  in  bem  ©ereeptigfeit  unb 
Drbn  mg  penidji,  au(p  bie  unteren  Staffen  Sd)up  unb  görberung  finben. 

l Werfen  wir  einen  turnen  SStid  auf  bie  wi(ptigften  ber  peutigen  inbogermanifd;en 
tBölfe  c,  wie  fie  bie  neuere  @efcpi(pte  oulgebilbet  pat. 

$ m peutigen  IRußtanb  finb  Derfepiebene  flabifcpc  Stämme  bereinigt  mit  finnifd)- 
uralijpen  unb  mongolifcpen  glementen.  3werft  bie  organifierenbe  Sraft  norbmännifdjer 
§äup  linge  unb  bie  ainnapme  ber  grie^if(pen  Sirepe,  bann  bie  äweipunbertjäprige  SRongolen» 
perrf(  )oft,  in  ben  leßten  gaprpunberten  beutfeper  Ginftuß  finb  bie  widptigften  eingefprengten 
unb  lufgepfropften  SSeimifepungen.  3iemti(p  Derf(piebenarttg  ftepen  fiep  noep  peute  ber 
eEfra  ogonte,  Derfd)wenberif^e  $ole,  ber  naep  bem  Spricpwort  auf  ber  3a_gb  einen  §apn 
erleg:,  um  beim  ßffen  einen  Dd)fen  ju  Derfpeifen,  ber,  fteti  elaftif^  begeiftert  peiter  unb 
nncpl  ffig  „polnifcpe  aSirtfd)aft"  treibt,  bann  ber  adetbanenbe,  ftabile,  altbäterifcpe,  um  bol 
peilic ; Siew  fid)  gruppierenbe,  fentimentale,  lieberreiepe  Steinruffe  unb  enblid}  ber  moberne 
mit  Rongolen«  unb  sbitarenblut  Diel  mepr  gemifdjte,  bem  .^anbel  unb  bem  ©ewerbe  Diel 


beutfdje  Sßoll  155 

mct}t  juc^cueigte,  [eit  bem  16.  5nt}rl)unbert  jur  §errfd)aft  gelangte  ©tofjrufjc  gegenüber, 
llnb  bod)  ()Qt  mau  gejagt,  alle  ^Jtujfeu  er)d)ieuen  )oie  au§  einem  Sroge  gebaden,  cö  |ci 
bie  größte  ^ujat)!  gleidjartiger  SJJenf^en,  bie  es  in  föuroba  gebe. 

3(fiatifd)es  5Jlomabentum  unb  flaüijd)et  Slderbau,  afiatijc^ct  S'efboti^mu^  unb  europäijc^c 
Äultur  jinb  im  9iujjentum  oet}d)moljen.  @emi)fe  äußere  unb  innere  erinnern  an  bie 
ßl)inejen:  bie  Stirn,  bie  93acfenfnod)en,  bie  9Ja)e,  ber  ^nnbel^  unb  ©d)ac^ergeift,  bas  üor* 
lüiegenbe  Bauerntum,  bie  5ät)igleit,  juerft  alle  ©c^mierigfeit  leicht  ju  überminben,  bann 
fteljenjubleiben,  bie  Slnbequemung  an  jebe  ©ituation. 

5)er  jRuffe  ift  tüeid)en,  järtlid)en  ßl^üratter!3  unb  liebt  bie  9JJufif;  er  bleibt  unter  ben 
größten  Gntbcl)rungen  munter;  er  ift  ein  au^gej^eid)neter  Sebienter,  ^anblanger,  ©olbat;  er 
gel)t  aU  S3auer,  aU  .Krämer,  alä  ^aufierer,  als  Arbeiter  überall  l)in,  mo  ber  ruffifd)e  Soppel* 
abler  l)errjd)t,  aber  nid)t  über  il)n  l)inauS.  3)er  9luffe  ift  überall  jübc,  rul)ig,  gefi^äftig,  ge- 
fc^meibig  unb  fd)arffinnig  im  GJefi^äft,  baS  3*^eal  eines  noi^  l)alb  barbarifd)en  ^anbels*' 
menfd)en;  liftig,  jur  ©imulation  gefi^idt,  bem  33etrug  nic^t  abgeneigt,  mit  leibenfc^aftlid)em 
S^tiebeS  beS  ©elbermcrbes,  nad)  2;rinfgclbem  lüftern  bis  ^^ur  ©elbftemiebrigung.  2lnl)äng» 
lid)feit,  Sreue,  majd)inenmäf5ige  3(uöbauer,  GJet)orjam  3eid)uen  il)u  aus.  6r  liebt  bie  ©efelU 
fd)nft,  ift  Don  retigiöfen  ©timmungen  bel)errfd)t,  aber  es  mangelt  noch  bie  Gt)rlichleit,  bas 
3ßrtgefüf)l,  baS  ©emiffen  ber  l)öl)eren  Sfultur  mie  bie  entfi^iebene  ©nergie,  bie  l)öt)cre 
i^ntetligenä.  S)ie  Slrbeit  erjd)eint  ber  SRaffe  faft  nod)  als  etmaS  ßntehrenbeS.  2)er  SRufje 
lebt  oiclfac^  noi^  in  ben  Sag,  berlauft  fein  ©l)ebette  ober  feine  ©itberfad)en,  menn  er 
eine  3?eife  oorl)at.  Sr  ift  nid)t  fo  juoerläffig  unb  pünftlich  mie  ber  Seutfe^e,  aber  aud) 
nid)t  eigetifinnig  mie  biefer.  ©r  ift  SJealift  in  ber  guten  unb  ioeniger  guten  33ebeutung 
beS  SSorteS,  mo  ber  Seutfi^e  ^^^alift  ift. 

Sie  heutigen  haben  etrusfifd^cS,  itatifdieS,  griechifcheS,  fcltifd)eS,  bl)önififd)cs 

fcmitifch*arabifdieS,  germanifcheS  33lut  in  fiel):  eine  eint)eitlid)e  Station  finb  fie  feit  ben  Sagen 
ber  römifd)en  2Bcltherrfd)aft  gemorben;  fie  maren  es  fo  früher  als  alle  anberen  europäifcheu 
9?ationen;  biefen  Srabitionen,  ber  römifchen  Slirche  unb  ihrer  ^anbelslage  oerbanlen  fie 
ihre  hohe  mittclalterlid)e  Äultur,  bie  baS  bes  SSolfeS  bis  heute  beherrfd)t.  Sie  glolieuer 
mürben  bamalS  bie  erfteii  rein  inbiöibuellcn  3Kenfd)en  ber  mobecnen  3eit. 

Unter  bem  glüdlichen  §immel  merben  bie  materiellen  Sebürfniffe  leichter  befriebigt 
als  im  9?orben;  fclbft  baS  ‘‘^Proletariat  behält  bamit  eine  Freiheit,  eine  gemiffe  perfönliche 
SBürbe,  bie,  gepaart  ntit  2tnftanb  unb  ©d)önheitSgefühl,  mit  einer  ©prad)fähigleit  ohne«* 
gleichen,  bie  fRorblänbcr  überrafd)t  unb  befd)ämt.  j^ugal,  nüd)tern,  l)öf(id)  unb  liebenS- 
mürbig,  gefchmäbig  unb  mufifalifd),  aber  and)  naio  eigeunübig  unb  intrigant,  flug  refleftierenb 
jeigt  ber  ^luliener  eine  ©infad)l)eit  unb  @cfd}idlid)lcit  im  Senfen  unb  ^anbeln,  bie  oor 
allem  auf  ber  9lbmefeuhcit  oon  tieferen  ©emütSbemegungen  beruht.  Sos  ^nbibibuum  ift 
ein  üollenbcter  SO^enfeh,  bie  §errfd)aft  ber  ^milie,  ber  ©efellfd^aft,  beS  ©taateS  über  ihn 
ift  gering;  man  f inbet  fid)  mit  ihm,  mie  mit  ber  S’irche,  äufeerlich  ab,  geht  flug  feinen 
planen  nad^,  crreid)t  babei  ©rofeeS  in  ber  Äunft,  in  ber  Siplomatie,  auf  Dielen  ©ebieten; 
aber  auch  ut  ber  ^utrigue,  in  ber  ^ietätlofigtcit,  ber  ^alfdiheit,  \a  ber  3iud)lofigteit 
©emiffen  unb  ©d)am  fpeilen  gegenüber  ber  natürlid)en  SJaioität,  ber  ^Phuntafie  unb  ber 
Seibenfehaft  bie  geringere  Sflolle.  SoS  ^oll  pfeift  unb  fingt,  fchmaht  unb  geftifuliert  ben 
ganjen  Sag;  eS  arbeitet  jum  großen  Seil  auch  unermüblich;  bie  unteren  Staffen  arbeiten 
fid)  faft  ju  Sobe.  Ser  italienifd)e  Slrbeiter  ift  bem  beutfehen  üielfad)  überlegen.  Sabei  ift 
ber  ©egenfap  ber  ©tänbe  geringer  als  irgenbmo;  ber  ^ürft  fi^t  in  ber  Sneipe  neben  bem 
©piefsbürger  unb  neben  feinem  ^achter;  alle  Slaffen  finb  ftübtifch  angehaucht,  hoben 
ftdbtifche  ©emohnheiten,  mciS  freitid)  nicht  h^ubert,  baß  bie  Srmften  ber  Srmen  auf  bem 
Sanbe  ein  Sehen  mie  bie  SBilben  führen.  §eute  laften  über  bem  fd)öncn  Sanbe  nodh  bie 
9?ad)mirfungen  jahrhunbertetanger  SD^ihregierung.  SSenn  etmaä  bao  S5otI  mieber  hoben 
fann,  fo  ift  e»  ber  gefunbe,  mit  ber  Sird)e  nerfohnte  nationale  ©taat,  menn  ihm  bie  2lu^ 
bilbung  gered)ter  ^nftitutionen  unb  bie  Sefeitigung  ber  olthergcbrad)ten  Soauption  gelingt. 
2tuch  bie  Dolfemirtfd)aftlid)e  ^ebung  be^  Sauber  hängt  baran. 


i 


156 


Grfteä  $u(^.  fianb,  fieute  iinb  Sec^nif, 


granjofen  finb  alä  SRomanen  beti  ^tolienem  »erttjanbt.  9lber  ben  Sern  beä 
S8olf(5  bilbcn  bte  gallifd)en  Selten,  rtel^e  bie  iberifd)en  Ureinh)ol)net  ebenfo  abforbietteu 
tt)ie  'ie  fpäteren  9etmanifd)en  einttJonberer.  ®ie  400iä^rige  tömif(^e  ^errf^nft  bie 
bauei  iften  Spuren  im  tßollg^orafter  t)intertaffen;  ober  ou(|  fie  fjot  bie  rcijboren,  fc^ncll 


entfd  :offenen,  gefpräcf}igen,  migigen,  eitlen  unb  fompftuftigen  ©ollier  ou^  ßoforä  3eit  nic^t 
fomol  l oerönbcrt  olä  obgefc^Uf  jen.  §eute  roie  bomotä  ift  eä  ein  jierlid^er,  eloftifc^cr,  unter- 
fefetei  9Ken)c^nfd)log  mit  üeinem,  obolem  Sopf,  bunleln,  Iebt)oftcn  Slugen,  ousbrudsbollen 
@efid  tern.  2)ie  ©rfc^einung,  bie  gorm  ift  bem  fjronsofen  bie  ^ouptfoc^e;  bie  ©efelligleit 
ift  i:^n  fein  Seben^etement;  bon  ber  9Kobe  bet)errfc^t,  lebt  er,  um  gefe^en,  bemunbert, 
gee^r  ju  werben.  9Jtit  9lnmut  bewegt  er  fid)  in  allen  Sebemdogen;  mit  @efd)icf  unb 
©efc^nod  weife  er  fid)  bod  §ouä  unb  boä  Seben  einjuricfeten,  nirgenbs  onftofeenb,  überall 
mit  c nem  aSi^wort  fid)  feelfenb.  ®er  f^arfe,  fd^emotifierenbe,  oronenbe  Sßerftanb  unb  bie 
lci(^ti  fd)WungDolle  ©negborfeit,  bie  glänjenbe  unb  burd^fid)tige  Sprocfee  unb  ber  berebeltc 
Sunft  inn  poben  nacfe  ben  berfcfeiebenften  Seiten  @rofee§  geleiftet;  fjranfreicfe  War  lange  in 
Ijgolit  E unb  Sßiffenfc^ft,  Sunft  unb  Siteratur,  Secfenif  unb  @eiri)moct  an  ber  Spifee  ber 
curopiifcfeen  Sultur.  §eute  ift,  Wie  ba§  ^illebronb  fo  fd^arffinnig  auöfüprt,  ber  ©runbjug 
bed  f nnjöfifdfeen  SSefen^  rationelle  SJerftänbigleit. 

aüe  bie  ©l)e  forgföltig  auSgeflugelte  aSemunftefee  ift,  fo  i)'t  bie  ©rgiefeung  barauf 
gericfe  et,  einen  fingen,  feinen  Sgoidmuä  in  wofelwollenbeu  formen  ju  erzeugen ; bie  ©Itern 
toolle  i nicfet  cpnrafterfefte,  geiftedfreie  Söfene  feaben,  fonbem  ifenen  bie  aSege  ebnen,  fie 
babor  bewal)ren,  fiel)  löc^erlic^  p mad^en.  aSBoä  man  am  feöcfeften  fefeöfet,  ift  nidl)t  fefter 
a^ille  aJhit,  airbeit  um  ber  Sad^e  willen,  fonbem  SWäfeigfeit,  Sefonnenpeit,  pgfamfeit 
gegen  iber  allen  fonbentionellen  9?egeln.  Utirgenbä  ift  man  fo  reblid)  bom  lebten  S)ienft- 
boten  bid  jum  9Jlillionär,  fo  orbnungöliebenb,  folib  unb  fouber  ih  ber  Sleibung,  fo  möfeig 


im  Öfen  unb  Srinfen,  fo  wenig  berfdjwenberifcfe,  fo  flug  beredfenenb  in  ber  Sparfamfeit. 
■JJer  'frnnjofe  ift  ftetä  gefällig,  niefet  leidet  generöd;  er  arbeitet  in  gewiffen  ^apren  oufecr- 
orben  lid)  fleifeig,  aber  um  fo  früE)  wie  möglid^  fid)  5ur  SRupe  ju  feiert  ober  um  irgend  ein 
Orbei  5bänbdt)en,  eine  3ludjeid)nung  p erlialten;  uneigennü^igeö  2lrbeiten  ift  ifem  unber- 
ftänblc^.  Sludl)  in  ber  Siebe,  in  ber  ^Religion  ift  er  flug,  borfid^tig,  bereefenenb.  3)iefe 
fluge  Dteflejion  reiefet  für  gewöpnlii^e  Sebenslagen  ouä,  berfagt  ober  leidl)t  in  ben  grofeen 
unb  efonberen  aiugenbliden.  Unb  bofeer  ift  boä  franjöfif^e  SBolf  in  foldben  Sagen  fo 
fopf*  unb  ratlos,  bon  blei^er  $anif,  blinber  Seibenf^aft,  felbftfücfetiger  aSilb^eit  erfafet. 
©ä  fe  )len,  fagt  ^illcbranb,  bem  granpfen  jene  ernften  männlichen  Sugenben,  bie  nur  auf 
bem  'loben  be§  inneren  inbioibuellen  Sebenä  gebeifeen.  ©§  feerrfdten  wenigftenö  bei  einem 
erfeebi  ;cf)en  Seile  bie  nüchternen  unb  rationaliftifd)en  S^eale  ber  2)}ittelmäfeigteit  unb  bie 
aßhio’  -tt- 

• 6.  ©thnographifche  ©injelbefchreibung:  Sie  germonifdhen  aSölfer,  bie 
Seuijchen.  Sie  romanif(hen  unb  bie  germonifcheu  aSölfer  finb  bie  ^auptelemente  bet 
eutopiifchen  Sultur,  auf  ihrem  3ufommenwirfen  unb  iferet  aSBedjfetwirtung  bemfet  bie 
eutop  iifche  ©efchichte.  Sie  Stomanen  finb  bie  älteren,  bie  ©etmaiien  bie  jüngeren  ©Hiebet 
betfel  len  jßnß  fi^en  im  Süden  unb  aSeften,  biefe  im  SEorben  und  im  36>Hrum 

©urotag,  jene  finb  birefter  bon  ben  Übetliefemngen  her  aintife  unb  bet  mittelalterli^ 
fathol  fchen  Sir^e  beherrfcht  old  biefe.  Set  Ißroteftantismuä  unb  bie  geiftigen,  an  i^i  fict) 
fnüpf  nben,  fittli^en  unb  ftontlichen  SJeformbewegungen  gehören  ber  germanifchen  notb- 
curop  iifdhen  aSelt  an. 

Sie  grofeen  ftottlichen  Seiber,  bie  blonden  §aate  unb  blauen  aiugen,  bie  rücffidhtslofe 
■t»ärte  bet  unbeugfame  Stols,  bie  hingebenbe  Sreue,  boö  reine  fifamilien leben  ber  ©lermanen 
bewu  iberten  fefeon  bie  Ütömer.  Unb  biefe  ©igenfdhaften  finden  fid)  nod)  heute  bei  mandhen 
ber  g 'rmonifchen  aiölfer,  pmal  ben  ungemif^teren  norbgermonifchon,  wenn  auch  bietet 
feithe  bo  unb  bort  unter  anderen  SBerhältniffen  |i^  wandelte,  unb  Schidfal,  Slimo,  fRaffen- 
mifchi  ng,  aBirtfchaftöleben  bie  einzelnen  germanif^en  Stämme  unb  SBölter  weit  auöeinonbet« 
führte . 


I 


Sie  ©nglänber  unb  bie  9totbameii!ni  et# 


Sleiben  wir  pnächft  bei  ben  Seut fchen  ftefeen,  fo  werben  wir  fogen  fönnen,  bafe  bie 
aSorboren  beä  Sacitu^  butch  bie  ft'ämpfe  mit  SRom,  bie  befinitioe  Sefehoftigleit,  bie  chrift* 
liehe  Sirche  jwat  fehon  etwaä  andere  geworben  finb,  bafe  aber  bie  longbouembe  IRalural» 
wirtfehaft  unb  baö  äRifelingen  eineö  eigenen  äentraliftifchen  Staoteö,  fowie  bie  Soolöpng 
bon  IRom  butdh  den  Eßroteftontiömuä  doch  ouf  längere  ©thoüung  iferet  älteren  ©igenfehaften 
hinwirfte,  olä  fonft  wofel  gefdhehen  wäre.  5Roeh  ift  heute  Seutfehlanb  eine  aiolfermutter 
wie  einftmal^  3wn;  biete  ij^rhunberte  hol  e^  uile  aSötler  ©uropaä  mit  Soldaten  bet* 
fefeen,  wie  heute  no<h  fo  biele  Sotonien  mit  aiuswanberem,  Saufleuten,  $onbwetIetn  unb 
aSauern.  Sie  abftrömenben  ©Hiebet  betlieten  braufeen  ihre  SRationalität,  obwohl  e^  bie 
ttäftigfteit  unb  lühnften  ©lemente  finb,  während  bie  äahm:ten  p ^oufe  bleiben.  fRoch  ift 
heute  beim  Seutfihen  bie  bolle,  oft  unftuge  Eingabe  on  bie  ouf»  unb  obwallenben  ©Jemüt^* 
bewegungen,  bet  trohige  Stiegömut  oothanben,  noch  heute  ift  bie  SReigung  ju  läffigem 
IRichtötun,  p übetmäfeigem  ©ffen  unb  Stinten  in  breiten  Steifen  nicht  überwunden;  nod) 
heute  jeichnet  fidfe  bet  beutfdhe  airbeitet  gegenüber  bem  ftanjöfifchen  nidfet  butdh  gröfeete 
@efdhicflid)feit  und  gtöfeeren  ©Jefchmad,  fonbem  butdh  gröfeete  3uöertäffigteit  unb  oll* 
gemeinere  ainftetligteit,  weiteten  ^oripnt  auä.  Set  Seutfefee  lebt  heute  no^  gern  in  ben 
Sog  hinein,  mit  ©Heidhmut  läfet  et  bo5  Schidfal  hetunfommen,  ftott  eä  ju  meiftem.  6r 
ift  heute  noch  mehr  aBeltbürger  alö  notionaler  ©goift.  Gi  heiratet  noch  der  Stimmung  des 
©femütö,  pugt  Sinder,  lebt  bon  ber  §anb  in  ben  9Runb,  wo  bet  f^ronpfe  überlegend 
berechnet.  StoJ  höhetöt  Schulbildung  ift  et  fdhwerfällig,  nicht  allp  fpatfam,  läfet  an  Sonn* 
tagen  broufgehen,  Waö  et  in  bet  aSoche  berbient,  er  l)ut  noih  nicht  fo  genou  rechnen  unb 
handeln  gelernt  wie  ber  3ube,  bet  IRomone,  ja  bet  Stabe  und  ©hinefe.  fjreilich  hnt  batan 
bn^  fpäte  Sütchbringen  bet  ©Jetbwirtfehaft  und  bet  höhnten  aSirtfehafteformen  überhaupt 
ebenfooiet  atnteit  wie  bet  aSolföd)ara!ter.  Und  bie  neuefte  gpofeartige  ©ntwidelung  bet 
beutfdhen  aSoltswirtfd)aft  hot  mamheö  daran  geändert,  aiufeerbem  ftepen  biefen  wirtfehaft* 
tidh  ungünftigen  andere  wertootte  ©igenfdhaften  gegenüber:  ber  unctinübliche  fyteife,  bie 
treue  ^ingobe  an  übernommene  aiufgoben,  die  fi^  anpajfenbe  fjüglamteit.  Sab  beutfehe 
^eet  unb  aieomtentum,  bie  SReidhbpoft  und  bie  Stoatebahnen,  unfete  grofeen  aittien»  unb 
Hkibatuntemehmungen  waren  unb  find  nur  möglich  burdh  ein  SRenfehenmaterial,  bas  für 
fotcheb  3ufuntmenwirten  faft  einjig  in  feinet  airt  ift. 

3m  einzelnen  ift  ber  beutfdhe  9Jationaldharattet  bei  ben  oetfehiebenen  Stämmen  ein 
jiemtich  betfdhiebenet;  fie  huöen  bie  oerf^iebenften  Seimifchungeii  fremden  aSluteb  in  fidfe, 
haben  butdh  berfdhiebene  ©5efd)ichte  unb  betfdhicbene  Soge  notwendig  auch  eine  oetfehiebene 
©ntwidelung  etl}ntten.  Sie  Ober*  unb  bie  5Rieberbeutfci)en  find  noch  heute  in  Sprache  unb 
aSefen  getrennt.  3u  t>eu  Dberbeutfdhen  ftedt  mehr  feltifdheb  unb  rononifches  aSefen.  3u 
ihnen  gehört  ber  fröhliche,  fonguinifdje  Dfterrcidher,  bet  derbe,  fd)Wetfätlige  ajapet,  ber  reg* 
fame,  gutmütige  Shütenger,  der  ernfte  unb  tiefe  Sd)Wabe,  der  teid)tlcbige,  heübromanifierte 
fjranfe.  ©in  aSort  über  bie  beiden  leiteten  Sppen  noch  iRümelin  unb  Stiehl. 

Set  Schluabe  will  fich  in  feine  äWingenbe,  nioellietenbe  gorm  fügen;  et  ftellt  ©igen* 
ortigfeit  und  Unbeugfamfeit  beö  ©harafter^  am  höchften,  in  fpröber  Subjeftioität  will  et 
liebet  ftoden  aß  fich  abgegriffener  aRobewenbungen  bedienen.  Sabei  in  engem  Steife,  in 
dicht  beböltertem  Sonbe  überall  onftofeenb,  wirb  bem  Schwaben  leicht  eine  in  fich  gefehrte, 
bolb  nüchtern  praftifche,  bald  ttäumerifdhe  Sebenöridhtung  eigen,  wenn  et  nid)t  liebet  in 
bie  grembe  jiefet,  um  ben  Sdhranfen  p §oufe  §u  entfliehen.  Ser  gewandtere  grembe 
erfdheint  ihm  leidfet  oß  Schtuäfeet;  et  ift  gegen  ihn  prüdhnltenb  unb  fritifch.  fReueä  eignet 
et  fid)  ni^t  fo  rofeh  an;  ober  et  ift  unter  bem  Stüde  ber  Sßcrhältmfje  fparfom,  betriebfom 
geworben;  felbft  bet  IReiche  oerbedt  feinen  Sleichtum  eher,  aß  bafe  er  bomit  ^tofe  täte. 

Set  ftänfifche  Eßfälpr  hut  wol)l  auch  etwoö  oom  allemannifchen  Semofratentro|  in 
fidt),  in  erftet  Sinie  aber  pigt  er  tomanifche  Siegfamleit  unb  ©lef^eibigfeit;  felbft  ber 
aiauet  ift  rationaliftifd),  bem  gu'^tf'htitt  auf  allen  ©lebieten  ergeben;  et  ift  gewürfelter, 
pfiffiger,  geldgieriger  aß  olle  feine  öftlidhen  3?achbarn.  Unb  biefe  ©igenfehaften  finb  auf 
alle  fronten  übergegangen.  äticht  umfonft  fagt  ein  rl)einheffifcher  Sichter;  „9Ret  ß uf 


»c.  ' 


II..: 


158 


(frfte^  '8ud).  Sonb,  Seute  uiib  Jedjuil. 


bene  Seit  (fteuicQ  aud^  ©ott  ju  ßi)ten),  So  boc^  fot  [unfd)t  mj  bo,  all  fot  je  ^jro- 
febetet."  2)lan  will  getoiunen,  nitgenbl  oe^tuinmen,  überall  bal  Ic^te  SBort  t)aben,  all 
oel^eit  gelten.  Ser  Unterid)ieb  oon  6tabt  unb  fianb  ift  berwifdjt.  Reiterei  Äneipen-  ] 

leben,  loi^ige  launige  ©efcllf^aft  ^efrfd)t.  Sßiel  Slufflärung,  ^Jreiibe  an  bcr  Sfrbeit  unb  |! 

am  S8  inbibibualiftijdje  ©elbftnnbigfeit  ftet)en  bi^t  neben  (Sigenbünfel,  SJJaterialilmul  i 

Sobfuc  it,  aSerfd)njcnbung  unb  Settelei. 

S n Übergang  jum  9Jotben  ma^en  bie  ernften,  nüdjternen,  aber  auf  armem  SBoben  I 

jutüda  tbliebenen,  febod)  tüdjtigen  Reffen,  bie  gemedten,  rutjigen,  intelligenten  Sad)fen,  bie  ;; 

ben  2)üringer  oermanbten  ©d)lefier.  Set  3?orboften  Seutfd)lanbl  entt)ält  eine  SKif^ung  ; 

flaoifdi'r  Elemente  mit  allen  nnberen  beutfe^en  Stämmen:  el  ift  auf  biefem  mieber*  k 

etoberim  Solonialboben  bal  Itäftige,  nüd)terii  berftänbige,  unternet)mungsluftige  @efd)led)t  | 

etiuad)  en,  bal  ben  beuffd)en  Staat  miebet  aufgerid)tet  l)at,  auc^  in  ben  gortfd^ritten  ber  ( 

Sec^ni  unb  ber  großen  Snbuftrie  fe^t  in  erfter  Siuie  ftel)t.  Sn  §olftein,  SBeftfalen, 

.'pannoier  unb  ben  9Jieberlanben  fi^t  ber  nieberfäd)fifd)e  Stamm,  fene  gens  robustissima  j 

bie  rei  ifte  beutfd)e  SBauernraffe;  troßig  unb  ernft,  im  fd)iberen  Kampfe  mit  ben  glementen  I 

bat  fid  biefer  9Jlenfd)enfd)lag  ju  bem  beften  SJlaterial  für  ein  gefunbel  Staatlroefen  unb  eine  }l 

tünftlii ) gefügte  SSol{5ioirt)d)aft  entmidelt.  ©I  finb  bie  5«n(bbarn  unb  näd)ften  SSertoanbten 
ber  |)(  llänber,  toeli^e  bie  ©unft  i^rer  Sage  unb  ber  §elbenfampf  gegen  Spanien  im  17.  Sal)r- 
bunbei  t SU  glnusenber  §ül)e  entporl)ob.  33on  il)ncn  gibt  ©.  9Jt.  9lrnbt  eine  gute  Sdjilberung. 

U gef(f)tnd)te,  fiblotterige  Seiber,  gemncblicb  unb  nad)läffig  in  bet  ©rfdbeinung,  fteunblid) 
gutmü  ige  ©efii^ter;  felbft  bebeutenbe  9Jtenfd)en  fet)en  gett)öl)nlicb,  felöft  bie  geurigen  fd)lnfrig 
aul.  Dl)ne  Seibenfdjaft,  ol)ne  ol)ne  alle  ©itelfeit  lebt  btefet  2Kenfcbenfd[)lag  nur  | 

bem  Jioedmäfiigen,  Süd)tigen,  Drbentlidjen.  ißebantif^,  fleinmeiftcrlid),  föubetlid)  im  , 

§aufe,  loibmet  fid)  jeber  mit  raftlofer  Sötigfeit  feinem  SBetufe,  befämpft  mit  bartnädigem  ! 

greibe  tstroß  febe  Sbrannei.  (Sigenfinnig,  bartnädig  am  9llten  tlebenb,  oerftänbig,  söb  im  j 

©laub  n,  naio,  in  ber  Sunft  bas  Sileinfte  treu  micbergebenb,  bat  biefel  Sßolt  in  feinem 
<panbe , in  feinem  SBoblftanb,  in  bet  «Red}tstoi)fenf^aft,  bet  9)tatbematit,  ben  iRaturtoiffen* 
febafte  i bol  fpöcbftc  erreiebt,  mal  man  mit  bieberer  9Mbe  unb  trodenem  Grnfte  allein 
eneid)  n fann. 

6:.  etbnogtapbifcbe  ©inselfcbilberung:  Sie  Snglänber  iiub  SJorbninerifanet. 

Sd)lu  'setgebnil.  Sie  ©mglänbet  finb  eine  9)tifd)ung  oon  Selten,  'Jiieberfaebfen  unb  ftan- 

Söfifcb“  .-omanif^en 'JJotmnneu.  Sott  ben  Selten  l)aben  fie  SpraAtlnng  unb  Semegticf)teit, 

oon  bm  Sad/fen  bie  ftarfen  Seiber,  ben  guten  9Jlngen,  bie  bauten  SJeroen,  bie  betbe  j 

Sinnli  bleit,  ben  tapferen  SJtut,  oon  ben  9?ormannen  romnnifebe  Stnatl*  unb  ©efellfcbaftl» 

einrid)ungen  unb  oornebme  arifto!ratifd)e  Sebenibaltung:  ein  grobel,  berbel,  feftel, 

beutfd  ;l  ©eroebe  mit  fronsöfifiber  Stiderei  l)ot  Sobl  bol  englifdje  SBefen  genonnt.  Seim 

Sebott  n bat  teltifibe  ©eiftelfrnft  unb  normegifcb'bänif^el  ©ermanentum  sufamrnengemirft. 

um  il)  I no(b  oerftänbiger,  nüd)terncr,  aber  mi^  Pfiffiger,  erroerblfüd)tiger  su  matben. 

S e infulare  Sage  unb  eine  politif^e  unb  mirtfdjaftlicbe  ßntmidelung  ol)negleid)en  ' 

haben  bem  ©nglänber  ben  feften,  in  fid)  gefcbloffenen  5«ationalcbata!tet  gegeben.  Sid)ete 
©ntfeb!  bfenbeit,  nüchterne  Sotfraft,  berbel  SSillenlöetmögen  betefeben  üor.  Stols  unb 
gleid)giltig  gegen  anbere  oerfolgt  ber  ©nglänber  feine  SBege;  fd)merfällig,  mürbig,  fürs  unb 
falt  gc  ?t  er  bet  9lrbeit,  ber  ißolitif,  bem  ©ruft  bei  SebenI  nodb;  dr  läßt  Sßelt  unb  SDienfeben 
an  fid  lommen,  brutalifiert  unb  mibbonbelt  bie  fd}mo(beTen  Siaffen  unb  Stoffen,  aber  su 
^aufe  ift  er  in  gamilie  unb  ©emeinbe  ebel,  pfliebttreu,  l)od)bersig.  SRit  trobigem  gteibeiti» 
finn  l)d  tx  eine  Selbftoetioaltung,  ein  Sereinl-  unb  Slffosiotionlmefen  gefebaffen,  mie  fein 
anbere  t So«  el  bat.  $einlid)  folgt  er  bet  Sitte,  bie  für  ibn  fteti  mnen  etl)ifcben  ©baralter 
bot,  t e SU  öetleben  et  für  Unred)t  bäü-  2>i£fß  Strenge  bet  Sitte  garantiert  überall 
Solibi  ät,  innere  Sücbtigfeit,  gute  Slrbeit,  brau^bnre  SSetfseuge  unb  SUtafebinen,  SJlöbel  i 

unb  i immereinriebtungen,  bie  tobellol  ihren  Sienft  tun.  SJlit  robuften,  gut  genährten  ' 

oieted  sen,  ouibrudloollen  Sörpern  unb  Söpfen,  mit  einer  großen  Portion  gefunben  1 

ajfenfd  enoerftanbel,  mit  berben  Sergnügungen,  mit  faltet  @leid)güliigfeit  gegenüber  3utüd»  ^ 


Sie  ßnglanber  unb  bie  Sotbomerifanet. 


159 


bleibenben  unb  Untergebenben,  fämpfen  fie  ben  Sampf  bei  Safeinl  mit  ber  Sofung:  bem 
SOiutigen  gehört  bie  SSelt.  9Jlit  Drganifationitalent,  mit  säbem  glei§  unb  teebnifebem 
©efd)id  arbeiten  fie  unetmüblid)  an  bet  Serbeffetung  oon  §anbel  unb  ©emerbe  unb  Mdet» 
bou.  Sie  9lrbeit  allein,  fogt  g.  St.  2)lill,  ftef)t  smifeben  bem  ©nglänber  unb  ber  Sange« 
meile;  bie  2Jfebrsnbl  fragt  nidbt  oiel  nad)  Sergnügungen  unb  ©tbolungen;  fie  fennen  feinen 
anberen  groed  oll  reidb  su  metben,  el  in  bet  SJelt  su  etmol  su  bringen.  Sie  nationale 
geftigfeit  unb  Ululbauer  bei  ber  9lrbeit  erftredt  ficb  felbft  auf  bie  unteren  Slaffen  in  ©ng* 
Innb.  Sähet  fagt  ber  englifebe  SSerffübret  oon  ftansöfifeben  9lrbeitern;  it  can  not  be 
called  Work,  they  do;  it  is  looking  at  it  and  wishing  it  done.  Stiebt  umfonft  ift  ber 
©nglänber  mit  feinem  freien  Staatimefen,  feiner  perfönlicben  greibeit,  feinet  ^milien- 
suebt,  feinem  Secbtlbemufetfein,  feiner  ©emcinbeoerfaffung,  feiner  gäbigfeit,  su  b^rtföljen 
unb  SU  folonifieren,  ber  ©tbe  bei  bollänbifcben  3Eßeltbanbell  unb  bei  bullänbifcben  IReicb* 
tumi  gerootben. 

9hit  einet  fommt  gol)n  Süll  in  bet  roirtfd)aftlicben  ©nergie  unb  ©infeitigfeit  gleich, 
bal  ift  fein  jüngerer  Srubet  gonatban  jenfeitl  bei  Dscanl.  Sol  norbomerifanifebe 
Solf  bat  roobl  f^on  erl)cbl'dbe  Srud)teile  beutfeben,  ftansöfifeben,  bollänbifdben  unb  irifd)en 
Slutel  in  fidb,  aber  in  ber  §auptfacbe  ift  el  englifibet  Slbftammung  unb  trägt  im  innerften 
Seme  bie  geiftig»moralif^en  unb  bie  fird)licben  gufla  öer  ißuritaner  bei  17.— 18.  gobr- 
bunbertl  on  ficb.  ©in  ßlement  fittlid)er  Selbftsucbt  unb  Selbftoeroollfommnung  ging  oon 
ben  SReuenglanbftaaten  auf  alle  3>lorbomctifanet  über.  Sasu  fommen  nun  bie  jugenblicbe 
Sultur,  bol  Unfertige  bet  guftänbe,  bie  außerorbentlid)en  ©eminncbancen  in  bem  bisher 
unetfd)öpflicb  febeinenben  Soloniallanbe;  fie  ftellcn  bort  bie  selfraade  men,  bie  mit  nüdbterncr, 
rücffi(btllo|er  Sotfraft  ©elb  oerbienen  rooilen,  in  ben  Sorbergtimb.  gtübreife  Sinbet, 
balbermacbfene  gungen  ftürsen  fiib  fd)on  in  bie  Sollnrjagb.  gm  einseinen  oiel  9lb« 
raeicbnng;  in  ben  alten  9lcuenglonbftaaten  beftel)t  nod)  bas  puritanifebe  Duäfertum  unb 
feinfte  englifebe  Sebensart;  in  9feuborf  ftedt  no^  etmol  oon  bollänbifcber  ßmfigfeit;  in 
Sitginien  unb  anberen  füblicben  Staaten  finb  bie  Srabitionen  ber  englifdben  Slriftofrotie 
nidbt  erlofcben,  in  Softon  unb  ipb’^aöclpbia  ift  englifebe  ©elclirfamfeit  mit  bem  alten  ameri* 
fanifd)en  Suritnnertum  gemifdbt.  Überall  bertfd)t  Sitte  unb  Steligiofität.  gm  SBeften 
freiliib  ift  bol  Seben  roher,  bie  Sitten  finb  jooialer.  gn  Sentudl)  mifd)t  fidb  öer  arifto* 
frntifibe  ©eift  bei  SübenS  mit  bet  9lrbeitsenergie  bei  ^anfee  bis  sur  ^llfübnbeit.  gm 
gonsen  ift  aber  bet  ©barafter  bod)  überall  äbnlid).  ©I  finb  tüdbtige  äJlenfdben.  9lllel 
arbeitet,  fpefuliert,  bebt,  geminnt  ober  oerliert.  Setbft  bie  garmer  finb  Sed}nifer,  Souf» 
Icute  unb  Spefulanten,  fo  febr  biefe  metteroerbräunten  Sauerngcftolten  im  SRingen  mit 
Sumpf  unb  Urmalb,  mit  Sfäubern  unb  Siebesgejellen  allem  ftäbtifeben  Seben  fernfteben. 

Segeiftemng  ift  in  ben  Sereiuigten  Staaten  eine  feltene  Sache,  falte  Serftanbelrube 
ift  nötig,  um  reidb  su  merben.  Selbft  ber  9lnblid  beS  fRiagotnfalles  ruft  im  '^anfee  nur 
ben  ©ebanfen  mach,  mieoiel  unoerbraud)te  SJafferfraft  ba  ungenü^t  berubftürse.  2ln 
Senntnil  unb  ©rfabrung,  mie  ein  Sanb  gro^  unb  reid)  su  mnd)en,  mie  bie  Uiaturfräfte 
aulsubeuten,  bie  Raufen  ber  9Renfcben  su  bemegen  finb,  ift  mol)l  eine  einsige  amerifanifebe 
©rofjftabt  reicher  all  man^el  eutopäifd)C  Sanb.  3Rit  fieberhaft  bemegter  Öffentlidbfeit 
mitb  hier  bie  IReflame  betrieben,  bie  Sonfutrens  braucht  jebel  fDfittel;  bie  europäifebe 
lUlenfchenflaffc,  meld)e  in  Unmiffenbeit,  Sd)lenbrian  unb  bemütiger  Selbftbefcbränfung  et« 
ftarrt  ift,  feb«  gons  ober  gel)t  fofort  sugrunbe.  gebet  Sürget  ift  oon  bemofratifdi- 
republifanifdbem  Selbftbemußtfein  erfüllt;  mer  heute  Stiefelpuber  ift,  fann  morgen  Srämer 
in  sel)u  gabren  Saldier,  Slboofat  ober  Senator  fein,  ©in  grofeartigel  ©efd)äftlleben  mit 
bet  Serfpeftioe  Oon  Sfeuporf  nad)  Son  gransiöfo  mft  bie  Soufenbe  oon  ©brgeisigen  unb 
Skgbalfigen  in  feine  ungeheuren  Sahnen.  SDfan  bat  bol  Seben  bei  9Imerifancrl  fchon 
mit  einet  bal)inbraufenben  Sofomotioe  üerglidben.  Set  ©utopäer  nimmt  fich  neben  ihm 
nlletbingl  nur  mie  ein  ruhiger  Sposiergänger  aul. 

Gtmal  oon  folcben  güfleu  bat  überoll  bol  Solonialleben,  bol  auf  reichem,  über« 
febüffigem  Soben  mit  bet  Seebnif  unb  ben  SPdtteln  einer  alten  Sultur  arbeitet.  9lucb  bet 


'i 


i'?  .4 


li 


% 


m 


•2i;  1 


I 1 


I 


^ii 


IßO  förftcd  ®uc^.  Sanb  i}eute  unb 

3iibiüi  lualii^mu»,  bie  5lbtt)efent)eit  jebe^  häftigcn  SRegierung^apiparate^  finb  ä{)nlic^  in  anbeten 
Äoloni  :n  ju  finben.  SlRanc^e  bet  fi^toffen  3üge  tüetbcn  in  bem  äJiagc  jutürftteten,  ittie 
bie  Äi  Itur  ältet  roitb,  abet  im  ganzen  mitb  bet  butc^  5Rajfe,  Älimu,  ©efc^ii^te  unb  ©efell- 
fc^aftä  intic^tungen  gefc^affene  unb  in  unb  Sßlut  übergegangene  ^olfedjatafter  bod) 

bauerrD  berfelbe  bleiben;  im  ganjen  ift  nitgenbö  in  bet  SBelt  ein  Solf  fonft  ju  finben, 
ba^  f(  einfeitig  alle  fät^)etlic^en  unb  geiftigen  Stäfte  auf  ba^  lec^nifd^e,  laufmännif^e, 
futj  tt  ;ttfc^aftlic^e  S^orroättötommen  lonjcntnett.  2)afe  ein  folc^e^  S?oIl  mit  ben  eutopäifc^en 
Änltm  3öUern,  boKenb^  mit  ben  Orientalen  ober  gar  mit  ben  SRaturyolfem  bolßmirtf^aftlid) 
gar  ni  i)t  in  eine  Sinie  geftelU  metben  fann,  berftel)t  fid)  üon  felbft.  — 

® ift  nic^t  angejeigt,  ^ier  jum  ©d^lufe  biefet  (Sinjelfc^ilbemngen  ju  üetfuc!^en,  jie 
unb  b e obigen  allgemeinen  2tu5fül)tungcn  ju  abfc^ließenben  9?efnltaten  jufammenäufaffen 
©omei . berartiges  bi^f)et  oerfud^t  mürbe,  roie  bon  ©obineau  ober  neucrbing^  üon  SSier** 
fanbt,  gehört  e^  nic^t  l)iet^er,  fonbetn  etmo  in  unfetc  ©(^lußbetrud^tung.  5Rur  ein  SGBort 
bet  ä itif  möchte  id)  ^ier  nod}  beifügen.  Unfet  3Si)fen  auf  bem  üorftet)enben  ©ebiete,  ba^ 
allgem  nnete  in  bejug  auf  bie  3?affen,  i^te  @ntjie£)ung,  Anbetung  unb  Spaltung,  auf  33et- 
etbum  unb  äl)nli(^e^,  mie  ba§  fpejiellete  in  bejug  auf  bie  mii^tigften  SRaffen-  unb  Sßölfer- 
tppen  ^at  ben  @tab  bet  2tu5bilbung  fi^ctli«^  nic^t  erreid^t,  bet  für  feine  Senu^ung  ju 
üolfen:  rtfc^aftlid^en  Unterfuc^ungen  münf(^en-3mert  märe.  2)en  pfpdiologifd)en  S?ölferbilbctn, 
bie  m c gaben,  fann  man  üormerfen,  e^  fei  nic^t  bcutli(^  ju  fe^en,  ma^  in  it)nen  ^olge 
beä  enli(ften  ^affentppu^,  ma^  ^olge  be^  ßanbe^,  bet  augenblicfli^en  geiftigen  3uftänbe 
unb  g felljd)aftlic^en  ©inric^tungen  fei;  man  mirb  jagen  müffen,  ba^  auö  feinem  betfelben 
[\ä)  Op  le  meitere»  bie  ©efdpi^te  ober  bie  ®olf6mirtfd)aft  be§  betteffenben  SSotfe§  ableiten  laffen 
tönne.  Stber  bo^  ift  f^on  biefet  SBijfen  nicpt  opne  SBert  unb  miffenfi^aftlidpe  58ebeutung. 

3 be  gute  üolBmirtfcpaftliipe  Sd)ilbetung  oon  ßänbcrn,  ^grarjuftänbeii 

gept  leute  üon  einem  fonfrcten  pjpcpologifcp^etpnograppijcpen,  einpeitli^en  Silbe  bet 
panbel  iben  SKenfcpen  au§.  SlllcsJ  üolfömirtfcpaftlicpc  Urteilen  ift  ein  ficpetete»,  menn 
nicpt  I lop  ben  nbftraften  SDfenfi^en  ober  gar  jeinen  ßtmerb^trieb,  fonbetn  bie  Spielarten 
bet  SR  iffentppen  im  2luge  pat,  mie  mit  fcpon  in  allen  älteren  Ceprbüd}ern  fepen,  bie  bei 
bet  6:  örtening  bet  Slrbeitefraft  üon  ben  SRaffen,  SoIKcparafteren,  notionalen  Strbeitefitten, 
bet  üi  tfcpiebenen  nationalen  Sluffaffung  bet  Strbeit^epre  fptacpen.  Sllle^  Sd)Iie^en  über 
Dolfsm  rtf(paftli(pe  it)^^  Umbilbung,  übet  bie  Verbreitung  tec^nifcper 

fünfte  unb  fojialet  ßinricptungen  üon  Volf  §u  Volf  pat  einen  bejferen  Soben,  menn  mit 
bie  SRi  ffentppen,  ipte  Vermanbtfcpaft  unb  Verfd)iebenpeit  fennen,  menn  mit  etmägen,  mie 
ba^  G nbtingen  pöperftepenber  Qnbiüibuen  auf  beftimmte  SRaffen  unb  bie  SRaffenmifcpung 
mirfe.  %nx  alle  biefe  miffenfcpaftlicpen  Stufgaben  ift  bet  befjer  ausgerüftet,  met(pcr 
menigj  enä  bie  allgemeinen  SRefultate  bet  SSölfertunbe  fennt.  SBnä  Snie»  fd)on  üor  faft 
50  3*1  feinem  Stbfcpnitte  „Übet  ben  nationalen  äRenfcpen"  üerlangte,  ba^  füllte  pier 

menig'  :enä  im  Umriffe  üerfudpt  metben. 

!♦  ®ic  ^cüölfcrung,  ipte  natütUcpe  ©liebcrung  unb  ‘Semcgung* 

51  Igemeineiä.  Sübmücp,  ^ic  göttUcpe  Dtbnung  in  ben  Vetänberungen  be^  menf^licpen 
©efcpb  i)te^.  1742.  4.  91ufl.  1775,  ed.  Saumann.  — Malthus,  Essay  on  the  prineiple  of 
popula  :ion.  51nonpm  1798,  bann  mit  bem  SRomen  öfter  1803 — 72;  beutfd)  üon  ^egemifcp  1807, 
üon  S Opel  1879.  — SBappäuö,  5ÜIgemeine  Seüölfening^ftatiftif.  2 Sbe.  1859.  — 9lofd)et, 
^ie  S oölferung.  (öninblagen  b.  Slationolöf.  Sucp  IV)  1854—97.  — 9lümelin,  91.  51.,  2 Sbe., 
1875  i , 1881,  unb  bie  Seüöllerungölepre  (in  Scpönbetgä  ^anbbucp  b.  pol.  Cfon.  1882 — 95,  1).  — 
ü.  pr,  Xie  OJefepmäpigfeit  im  ©efellfcpaftöleben.  1877;  — ^erf.,  ^ie  Seüölferungö=^ 
ftatiftil  1897.  — SBeftergaarb,  ^£)ic  ßepre  üon  bet  SRortalität  unb  SRorbilität.  1881  unb  1900.  — 
3.  5.  Sleumann,  Seiträge  jut  ©efdjicpte  bet  Seüölferung  in  ^©eiitfcplnnb  feit  Slnfang  be^ 
19.  3o  )rpunbertä.  7 Sbe.  1883 — 1894.  — ©cotg  ©anfen,  ^Sie  brei  öeüölferung^ftufen.  1889. 
— ü.  f ircf4,  SeüölferungMepte  unb  Seüölferungöpolitif.  1898.  — 5t.  Sotel,  ^ie  fejuelle  fjrage. 
1905.  — ^ringing,  ^anbbucp  bet  mebii^inifcpen  Statiftif.  1906. 

ü.  SRapt,  Stltgemeine^  ftatiftifcpes  Strcpiü,  feit  1890  6 Sbe.  — Bulletin  de  Tinstitut  inter- 
iiation  il  de  Statistique,  feit  1886  15  Sbe.  — Journal  of  the  Statistical  society  of  London,  feit 


Xie  Seüölferung^lepte. 


161 


1839  69  Sbe.  Stuberbem  bie  iaplrei(pen  3eitfcp*nften  bet  einzelnen  ftatigif(pcn  Ämter.  — ^ie 
Sedölferung  bet  Gtbe,  üon  Sepm,  SBagner  unb  Supan,  im  @eogt.  3up>^&-  1866  unb 
mieberpolt  in  Setetmonnö  SJlitteüungen  aue  3-  Sßertpeö'  geogt.  Stnjiolt  1871  biä  1893.  — 35ic 
Sebölfeningöbemegung  in  ben  lebten  ^5)e3enmen.  3*  f-  Sl.  3.  3-  23,  1902  S.  786. 

Seüölferung^gefcpicptc.  $ume,  3Renge  bet  SDlenfcpen  bei  ben  alten  Slationen.  Sermifdjte 
Scpriften.  3;  beutfdE)  1754.  — 3nmpt,  Über  ben  ©tanb  bet  Scüölfening  unb  bie  Solfäoet- 
meptung  im  Slltettum.  1841.  — ^ieterici.  Über  bie  Setmeprung  bet  Seüölferung  feit  bem  Gnbe 
ober  bet  5Ritte  beS  17.  ßaptpunbett^.  Serl.  5tfab.,  ppü.^piftor.  SL,  1850.  — ü.  ©cpönbetg, 
ginan^üerpältniffe  bet  Stabt  Safel  im  14.  unb  15. 3aprpunbert.  1879.  — Sücpet,  ^ie  Scüölferung 
üon  granffurt  o.  9R.  im  14.  unb  15.  gaprpunbert.  1886.  — 3aftrom,  Die  Solf^^apl  beutfcper 
Stabte  JU  Gnbc  be§  5RitteIaIter4  unb  ju  Scginn  bet  91eu^eit.  1886.  — Selocp,  Die  Seüölferung 
bet  griecpifcpnömifcpen  SBelt.  1886.  — ©olbftcin,  Seüölfetunggproblem  unb  Seruföglieberung 
in  granfreid).  19C0.  — Die  5lctifel  in  übet  ©efcpicpte  bet  Seüölferung  üon  Gb.  SRepet, 
3nama-Sterncgg,  3laud)betg. 

ilolonifation  unb  SBanbeningen.  9?ofd)cr  unb  3<iunafcp,  Kolonien,  Äoloniolpolitif  unb 
5tu§manbening.  1856  u.  1885.  — Leroy-Beaulieu,  De  la  colonisation  chez  les  peuples 
modernes.  1874  u.  öfter.  — $übbe»Sd)leiben,  Übetfceifdpe  Solitif.  1883.  — St.  3immet' 
mann.  Die  europnifcpcn  Kolonien.  1 u.  2,  1896 — 98.  — Engerton,  The  origin  and  growth  of 
the  cnglish  colonies.  1902.  — Hight,  The  english  as  a colonising  nation.  1903. 

S.  V.  f.  S.  32  (oon  Sd)moner,  Dpiel,  31impler  unb  Sombart,  1886)  u.  56  (üon 
Sering,  1893)  über  innere  Äolonifation.  — Sepumann,  Die  inneren  SSanberungen  in  Deutftp* 
lanb.  Stat.  5lrd)iü  1,  1890.  — Slu^manbctung  unb  StuämanberungdpoUtif.  S.  V.  f.  S.  62  (üon 
'45pilippoüicp,  1892)  unb  72  (üon  91atpgen,  9Rapo-Smitp  unb  §cpl,  1896).  — Die  Strtifel 
übet  Stuämanberung  im  unb  5B.V. 


68.  Votbemetfung.  §abcu  mit  in  ben  beiben  lepten  Slbfcpnitten  Gtfcpcinungen  unb 
3ufammenpänge  bepanbelt,  bie,  an  fi(p  unenblidp  fomptijiert,  in  ipten  ©injelpeiten  meit 
au^einanberliegcn,  bet  iüiffenfdpaftlid)en  Vepettfepung  peute  noep  ju  einem  großen  Seite 
fprobe  gegenüberftepen,  fo  fommen  mir  mit  ben  Vcüölterunggüetpättniffen  auf  einen 
fefteren,  burep  bie  Statiftif  geebneten  Voben,  Die  Veüölferungölepre  fa^t  bie  butep  3?afje 
©ebiet  unb  ©efepidpte  gegebenen  menfd)Iicpen  ©emeinfepaften  in  bet  SBeife,  ba%  fie  ipte 
biologifdpen  ©rfdpeiuungcn,  ©eburt  unb  Dob,  ipte  ©ticberung  nadp  Stiter  unb  @efcpled)t, 
ipte  Örößenüetpältniffe,  ipte  3^'  Stbnapme  unterfuept,  babei  aber  üon  ben  übrigen 
Seiten  be^  Votbleben^,  bet  fosialen  ©ticberung,  bet  mirtfcpaftlicpcn  Drganifation  unb 
betartigem  abfiept,  nur  ben  generetten  3ufnmmenpang  jmifepen  bet  ©röfee  unb  Vemegung 
bet  Veüütferung  unb  iptem  '^oplftanb  erörtert. 

Sepon  im  StUertum  pat  man  bie  3^*  ober  Slbnapme  bet  Veüölferung  al^  mid)tige  fojiale 
unb  politifepe  Datfaepe  erfannt;  mit  bet  Ütenaiffance  bet  SSiffenfepaften  unb  bet  neueren 
Staaten^  unb  Volfsmirtfcpaft^bilburg  fnm  mau  auf  biefe  Probleme  jurüd,  fing  man  an, 
über  bie  ©röpe  bet  Veoölferung  ju  ücrftpiebenen  3*^iten  (§ume)  nacpjubenfen,  ben 
politifepen  Vorteil  bet  Vcüölfetungcbicptiglcit  einjufepen  (bie  $opuIationiften  be^  17.  unb 
18.  3tJbtpunbert5).  Stber  erft  feit  bie  Sitd)enbüd)et  bie  ©eburten,  Gpefd)tiepungen  unb 
Dobe^füUe  üetjeiepneten,  feit  Süpmildp  biefet  SDJaterial  jum  erften  Verfuepe  einet  VeüöIferungS' 
lepte  üerbidptet,  ffllaltpu^  energif^p  auf  bie  Sdiattenfciten  eiiiet  ju  tafd)en  Veoölferungejunapme 
pingemiefen  unb  bie  amtlicpe  Statiftif  unfercä  3^iptpunbertd'  |i^  au^jubilbeu  angefangen  patte, 
lounte  üon  duftetet,  Vernoulli,  VJappäuä  an  üon  einer  miffenfd)aftlicpen  Veüölfemngslepte 
gefproepen  metben.  5lu^  ipten  SRefultaten  paben  mit  pier  bo^  mitjuteilen,  toaä  aU  ©runb- 
lage  eifiet  jufammenpängenben  üolf^mirtf^aftlidicu  Grfenntni^  unentbeprliip  ift.  SSit  müffen 
babei  üetjid)ten,  auf  bie  De^nif  bet  einjugepen;  mir  müffen  neben  ben 

gefid)erteu  ba  unb  bort  Sd)äpung§japlen  ju  §ilfe  nepmen.  Die  ftatiftifd^e  3opl  ift  uns 
nur  ein  Hilfsmittel  bet  Darftellung,  nicpt  ©elbftämed  mie  in  ben  ftatiftif^^en  SSerfen. 

69.  Die  SUter^üerpältniffe.  Slu^  bem  natürlicpen  Slblauf  beö  menfcblicpen  Sebent 
ergibt  fid)  bie  Datfaepe,  bnp  mit  feinen  Stamm  unb  fein  Volf  treffen,  bie  fiep  ni^t  ous 
älteren,  etmaepfenen  unb  füitgeten  3*i^tüibuen  jufammenfepten.  Stile  menfd)licpe  ©efell* 
fd)aft  ift  bem  ©enerationemeipfel  untermorfen,  jeigt,  mie  jeber  Vaum,  eine  Summe  üon 
üetfepiebenen  Stlter^ringen,  ift  in  jebem  folgenben  3öpte  au^  teilmeife  anberen 
jufammengefept.  Sepon  Süfemild)  erfepien  biefe  dtbnung,  bie  er  mit  bem  Votbetmarfd) 

Schmollet,  @runbriS  ber  Volf^roirtfcbaft^le^re.  I.  11 


i 


I 

* 

I 

I 

:f, 

9 

i: 

i 


-I 


162 


(£*rfte^  Sanb,  Seute  unb  ied)nif. 


eineg  9 egimcntg  ©olbnten  bor  feinem  güifteu  bergleid^t,  alg  bie  größte  Dffenbantng  ber 
göttli(^tri  SSorfel)ung.  3)cr  (ämige,  ruft  er,  läffet  bog  ^eer  beg  inenfd}üd3eu  @ejd)led)tg  in 
fcftbcfti  unten  Slbteifungen  aug  bem  9?id)tg  erfd)einen;  fie  folgen  werben  in  febem 
StabiuM  auggemuftert;  bie  Stbteifungen  werben  immer  fleiner,  big  fie  nad)  ßrreid^ung  beg 
einem  j iben  geftcdten  3ielcg  wieber  üerfdjwinbcn. 

^e  ne  ©rfc^einung  bet  menfc^^Iid^en  ©efellfdjaft,  beg  ©taoteg  unb  ber  ®oIfgwirtfd^aft 
ift  berfi  iublid^  o^ne  ben  ©ebanfen  biefeg  fielen  @cnerationgwed}feIg.  Slud)  alleg  SSerftänbnig 
ber  itutionen  unb  ber  ßntwidelung,  beg  ^ortfii^rittcg  ober  9Jüdfd)rittcg  ber  GJefellfd^aften 
t)ängt  m biefem  fünfte,  gamilie  unb  gamilienrec^t  l^oben  wir  bie  feftc  Orbnung 
welche  bie  ßr^eugung  ber  Äinber  regeln  foU,  in  unferem  ®r5iel)unggwefen,  in  unfereu 
©duldet , im  Se^rlinggwefen,  in  ben  2lnfangg«  93orbereitunggfteIIen  b’e  gefellfd^aftlid)en 
3nrtitui:onen,  weld)e  bie  I)cranWad)fenbe  ©eneration  burd)  5—20  f)inburc^  für  bie 

ft^ätere  befinitioe,  oft  nic^t  üiel  länger  bauernbe  Sebengtätigfeit  borbereiten.  $ie  ftaatlid)e 
unb  w rtfd}aftUd^e  Crganifation  fteUt  fid)  bom  ©tanbpunfte  beg  <Senerationgwed)feIg  alg 
eine  C bnung  fefter  £aufbal}nen  bar;  bag  Sebengglüd  aller  Qinbibibuen  I)ängt  bon  ber  2trt 
ab,  wii  fie  in  biefen  2aufbal)uen  boranfommen,  wie  i’^r  ßinlommen  in  il^nen  fic^  abftuft 
unb  arfteigt,  wie  bie  Qa\]l  ber  Slufangg^,  SJlittel*  unb  ßnbftellen  fid)  jueinanber  ber'^ält 
I:ie  % age,  ob  bie  ßlterit  nur  big  jum  10.  ober  15.  ober  25.  flebengfa^re  wirtfd)afttid) 
für  bie  Slnber  forgen  founen,  ift  in  jeber  fojialen  Stoffe  eine  ber  widjtigften.  3)ie  9In- 
fammling  beg  S?ermögeng  in  ben  Rauben  ber  älteren  ©eneration  mac^t  einen  ert)eblid)en 
Seil  i^  eg  Giuftuffeg  aug;  ber  Übergang  begfelben  bon  einer  ©eneration  jur  anberen  unb 
bag  Gr>red)t  ift  eineg  ber  wid)tigften  ßlemente  ber  fogialeu  Crbnung.  S)ie  notwenbigen 
3tbwan  lungen  in  ben  ©efüt)len  unb  3lufd)auungen,  in  Grjie^ung  unb  ©efittung  bon 
3at)räcl  nt  ju  bebingen,  bafj  in  jeber  @efellfd)aft  bie  -Jungen  unb  bie  SHten 

fid)  ge  .enüberftel^en;  bie  Sdten  im  S3cfi^e  ber  wic^tigften  ©teilen,  beg  SSermögeng,  ben 
ßrfal)ri  ng,  be^errfdjen  nüt^tern  fonferbatio  bie  ©efellfd)aft;  bie  Jungen,  im  Selige  beg 
ibealifti  egen  SDiuieg,  ber  frifdjen  Satfraft,  ber  ogtimiftifegen  Hoffnungen,  brängen  boran, 
fie  wol  en  igre  neuen  Jbeale  jur  ©eltung  bringen,  fie  wollen  bie  ©teilen  unb  ben  ßiuflu^ 
erwerbi  n,  ben  bie  Sllten  gaben.  2llle  geftigfeit  ber  ©cfcllfdxift  unb  alle  georbnete  Über^ 
lieferm  g ift  bebingt  burd}  bie  9lutorität  ber  Sitten,  igre  3'igl  unb  igre  Sebengbauer;  aller 
gorlfi^  ’itt  bur^  bie  feifegere  Sraft  ber  Jungen. 

©i  ib  eg  berartige  allgemeine  Setrad}tungen,  bon  benen  man  bei  ber  SSürbigung  beg 
©enera  ionewecgfelg  auggegen  muß,  fo  erfd}ließen  fid}  ung  bie  fbesiellen  wirtfi^aftlicgcn 
f^olgen  beg  SlUergaufbaueg  ber  ©efellfd}aft  beffer  an  ber  H^^nb  ber  ftatiftifd}en  3ugton. 
SSir  gtben  naeg  SERagr  unb  anbereu  folgenbe  Anteile  ber  lOjägrigen  Slltergftoffen  an  je 
1000  Jtbiüibuen  ber  Seoölterung: 


Bulgarien  Ungarn  Gnglanb  ßfterrcieg  Jagan  ©cgweij 


Unter  0 Jagten 
10 — 20  Jagte  filt 


20—30 

30—40 


tt  n 

t$  fl 


40—50 


50—60 


ff 


60—70  „ 

über  7<  '' 


fl 


unter  i 0 
20—60 
über  6< 


ff 

II 


1888  1890  1900  1891  1901  1890  1900  1890  1900  1891  1888  1891  1901 


315 

262 

250 

239 

244 

242 

244 

239 

242 

228 

217 

173 

170 

192 

191 

207 

213 

227 

207 

198 

197 

198 

204 

198 

174 

172 

116 

158 

149 

172 

178 

162 

170 

162 

163 

153 

161 

163 

167 

122 

137 

129 

131 

136 

127 

131 

131 

129 

135 

125 

138 

139 

108 

108 

109 

99 

99 

104 

101 

109 

105 

II5 

114 

123 

120 

65 

78 

80 

71 

56 

78 

78 

83 

82 

78 

91 

101 

99 

45 

46 

öl 

47 

36 

52 

50 

52 

53 

57 

64 

78 

73 

37 

22 

25 

28 

14 

28 

28 

27 

28 

30 

30 

50 

60 

507 

453 

457 

452 

471 

449 

442 

435 

440 

432 

415 

347 

342 

411 

481 

467 

473 

479 

471 

480 

485 

479 

481 

491 

525 

525 

82 

68 

76 

75 

50 

80 

78 

79 

81 

87 

94 

128 

133 

2o  fen  wir  äunäd}ft  bie  Unterfd}iebe  biefer  36glenreil)cn  gang  beifeite  unb  fegen  nu^ 
auf  bn  '•  Übereinftimmenbe.  ßg  finb  überall  bie  iüngftcn  Staffen,  alg  bie  bom  Jobe  am 
wenigfi.m  gelii^teten,  bie  befegteften;  fnft  burd}aug  ift  jebe  ältere  Slltergftoffe  fd}Wäcger  alg 


I 


■ 


5er  ®enerationgwed}jel  unb  bie  SUtergflaljen.  Iß3 

bie  botgergegenbe,  aber  bie  Untcrfd}iebe  jwifdgen  je  jWei  näd}ftlicgenben  Stoffen  finb  ber- 
gältnigmäßig  in  ber  Jugenb  unb  im  Stlter  ftärfer  alg  jwifdgen  bem  20.  unb  60.  Jagte 
weil  bie  leiteten  Staffen  bie  bon  Sranfgeit  unb  Job  am  wenigften  bebrogten  finb.  2)ic 
jugenbli^en  SInffen  big  ju  20  Jagren  ma^cn  34—50%  ber  Sebölferung,  bie  über 
eojägtigen  8— 13%  aug;  bie  fräftigen  20— 60jägrigen  41—52%;  auf  ignen  rügt  über- 
wiegenb  bie  wirtfi^aftlicge  Saft  ber  Untergaltung  ber  Familien,  ber  ©emeinben,  beg 
©taateg.  Son  ben  beiben  anberen  Sllterggruppen,  bie  übetwiegenb  nur  berjegren,  fällt  bie 
Heranjiegung  ber  fünftigen  ©eneration  4 — 6mal  fdgwerer  alg  bie  pflege  ber  abfterbenben. 
©ie  ift  bureg  bie  biel  ftärferen  jriebe  ber  mütterlid}en  unb  elterligen  Siebe  garantiert; 
aber  biefe  gaben  oft  nid}t  auggereid}!  unb  teilten  felbft  geute  bielfatg  nod}  ni^t  ganj  aug; 
ein  großer  Jeil  ber  Sinber  ift  ju  allen  3^ü^n  ber  ©cgwierigfeit  jum  Opfer  gefallen, 
weld}e  burd}  igre  wirtfd}aftlid}e  pflege  für  bie  ßltern  entftanb.  Slud}  bie  biel  Ieid}tere 
Saft,  bie  ölten  Seute  gu  untcrgalten,  gat  immer  fdgwer  auf  ber  ©efellfdgaft  gerügt.  Unb 
wenn  bie  rogeften  3eiten,  bie  bod}  biel  weniger  ©reife  gatten,  bie  Sitten  töteten,  fo  gat 
bie  gögere  fittlidge  Sultur  jwar  igre  Sage  gebeffert,  gat  jagrtaufenbelang  ßgrfurdgt  unb 
pflege  für  bag  SUter  bertnngt,  ift  aber  nie  boll  gum  3i^le  gelangt;  nodg  bie  neuefte  ßnt* 
widelung  geigt,  baß  bie  Siebe  ber  Serwanbten  unb  Sinber  nid}t  redgt  augreiegen  will, 
baß  alle  möglidgen  Serfidgerungg*,  ^ßenfiong^  unb  ägnlii^e  ßinrid}tungen  über  bie  Slippe 
ginweggelfen  muffen. 

Slueg  wenn  man  bie  Slbgrengungen  ber  brei  großen  Sllterggruppen  etwag  anberg  faßt 
ober  igre  3nglenbergältniffe  weiter  ing  eingelne  berfolgt,  wirb  bag  Silb  nidgt  biel  geänbert 
Jie  unter  ISjägrigen  ma^en  burd}fd}nittlidg  etwa  35%,  bie  15— TOjägrigen  etwa  60%, 
bie  über  TOjägrigen  etwa  5%  aug.  ßngel  beredgnet,  baß  bie  preußifege  ScböUerung  1885 
444  SRillionen  Jagre  burd}lebt  gatte,  unb  baß  bon  biefen  auf  bie  Qext  bom  15.  big 
70.  Jagre  nur  230,  auf  bie  übrige,  bie  fogenannte  „unprobuftibe"  Qexi  210  SRillionen 
fielen.  Jie  ©äuglinge  unter  einem  Jagr  madgen  in  Jeutfcgianb  faft  3%  ber  Scbölferung, 
bie  fd}ulpflidgtigen  Sinber  17—18%  aug;  bie  Wegrpflid}tigen  männlicgen  Slltereflaffen 
(17  45jägrigen  SRännet)  19 — 20%.  S)ie  egemünbigen,  über  16  Jagre  alten  fj^auen 
32—33%.  Sin  ©ebred}lidgen  (Slinben,  Jaubftummen,  Jrrfinnigen)  rei^net  man  etwa 
0/'^%;  Sranfen  gegen  bon  ben  fonft  probuftib  Jötigen  immer  nodg  einige  ?{?rogent, 
regelmäßig  ab.  ©o  gibt  ber  Slltergaufbau  burd}  alle  wirtfdgaftlid}en  Sebengbergältniffe 
ginburdg  ben  feften  gaglenmäßigen  9?agmen  für  bie  ©umme  ber  betwenbbaren  Sräfte  unb 
ber  baneben  gu  tragenben  Saften. 

9?atürlid}  ift  nun  aber  bag  Sergöllnig  bon  Sraft  unb  Saft  je  nadg  ben  Sulturbergält- 
niffen  ein  berfi^iebeneg.  ©egon  bie  obige  Jabelle  geigt  eg,  unb  aug  igr  finb  (ba  igre 
3aglen  alle  ber  ©egenWart  unb  megr  ober  weniger  georbneten  ©taaten  angegören)  bie 
©egenfäpe,  bie  in  ber  @efd}id}te  borgefommen  finb,  entfernt  nid}t  in  igrer  bollen  ©diärfe 
gu  entnegmen.  Je  weiter  wir  in  ber  ©efd}id}te  unb  Sultur  ber  SDJenfdggeit  gurüdgegen, 
befto  weniger  erwad)fene  unb  ältere  ^perfonen  Waren  ogne  buri^fd}nittlid}  in  jeber 

©efcllfdjaft. 

Herbert  ©pencer  gat  bureg  eine  S?ergleid}ung  aller  Jierarten  unb  biefer  mit  ben 
2)?enfcgen  gegeigt,  baß  bei  ben  niebrigften  Söefcn  bie  ßrgeugung  ber  9?adgfommen  Ser- 
nidgtung  ber  ßltern  bebeutet,  boß,  je  göger  bie  SBefen  ftegen,  befto  megr  bie  jugenbgeit 
unb  bie  ßpodge  nad)  ber  ©cfdglecgtsreife  oerlängert  wirb,  ßltern  unb  Sinber  nebeneinanbec 
leben,  ßr  fiegt  in  bem  Sergättnig  ber  9?atur  gu  ben  Sulturböltern  einen  ägnlid}en  gort* 
fd}ritt:  bort  früge  ©efdgledgtgreife,  frügeg  SUtern  unb  ©terben,  erfdgöpfenbe  Jnanfptud}* 
nagme  ber  grauen  burd}  Sinberergeugung,  größte  Sinberfterblid}feit;  gier,  gumal  bei  ben 
nörbtidgen  ÜJnffen,  längere  Jugenb,  fpätere  ©efdgled}tgreife,  Serringerung  ber  ©eburtengagl, 
gögereg  Sitter;  bag  menfd}Ii^e  Seben  ift  weniger  burdg  bie  gortpflangung  auggefüllt,  anbere 
3wcde  fönnen  megr  berfolgt  Werben;  eg  leben  megr  9Renfd}en,  weldge  bie  3^it  ber 
Sinberergeugung  ginter  fidg  goben;  unb  babei  forgen  bie  ßltern  für  bie  Sinber,  biefe  für 
jene  beffer;  bie  ebelften  greuben  beiber  aneinanber  wadgfen;  all  bieg  fegt  er  in  3iif6wmen- 


$03  ©leid^getpic^t  her  beiben  @ejcbled)ter.  165 

©eeinaimdberuf,  ftarfer  männtid^er  Slusronnbetung,  überl)aupt  mit  ftärferem  aKätmet- 
cerbroud^e  bann  bie  grauen  jebenfatfe  in  ben  älteren  Slltcrriajfen  unb  aucb  im  ©ejamt« 
burd^fc^nitt  bie  5ölänner  ettnoä  übertreffen,  gn  Gnglanb  fommen  auf  1000  über  70  jätjrige 
SRänner  1222  fol^e  Söeibet,  in  3)eutfcl)lonb  1132;  im  @efamtburd)fc^nitt  aller  Slltersflnifen 
biefer  jlnei  fiänber  auf  1000  SWänner  1064  unb  1040  Sßeiber,  mäljrenb  in  gct}lefien  1013 
in  Dlorwegen  1075,  in  granfrei^  1014  grauen  auf  1000  fOfänner  gejälilt  tncrben.  3Bo  ber 
SWänneroerbrauc^  nid^t  fo  ftar!  ober  gar  ber  ber  grauen  burdt)  fcf)led)te  SBeljanblung,  Über« 
anftrengung  ufro.  ebenfo  gro^  ift,  bn  lönnen  bie  9Jlänner  im  ©efamtburcbfcbnitt  überroiegen. 
fo  fommen  auf  1000  gjlänner  in  gtalien  995,  in  @riedf)enlanb  905,  in  S8ritif(^3nbien 
958  aSeiber.  2Bo  ftärle  3Kännereinraanberung  in  5Recf)nung  fommt,  wirb  bie  2)ifferenj 
no(^  etwog  größer:  in  Sluftralien  fommen  auf  lOOO  Scanner  866,  in  ben  gangen  Ißer» 
einigten  Staaten  953,  in  ben  SBeftftaaten  698  grauen,  gn  gang  ßuropn  ift  ba^  SKer^ältnis 
je^t  1000  gu  1024,  wad  immer  4 SUfitlionen  SBeiberüberfcfjuB  gibt,  in  Sritif^-'gnbien  foll 
e§  1000  gu  963  fein,  maö  5,6  SKillionen  SBeibermangel  bcbeutete. 

Sommt  fo  SJfänner»  unb  grauenüberfd^ufe  im  @efamtburdifd)nitt  ber  58eoölferung  Bor. 
fo  l^ält  er  fid)  boc^  meift  in  mäßigen  öJrengen  unb  ift  burd)  bie  fpäteren  Sd^idfale  beä 
einen  ober  anbcren  @5efdE)led)teö  bebingt.  3(ber  er  f^eint  bo(^  aud^  ba  unb  bort  Bon 
einem  obtBei(^enben  Sßerl)ältnig  ber  Qleburten  Berurfad)t  gu  fein.  S8ei  roljen  unb  Ijolb- 
fultibierten  SSölfcrn  of)ne  ouägebilbete  Statiftif,  Bon  benen  unä  bie  ftdrfften  9lbiBeid)ungen 
im  @efomtgleid^gelBid£)t  (g.  33.  Bon  fRafeel,  ÜSeftermärd  uftn.)  gemeldet  werben,  bn  fönnen 


164  Grfteä  Sud),  ßanb,  ßeute  unb  $ed)nit. 

l)üng  nit  ber  SDJonogamie  unb  il)rem  Siege.  Unb  er  f)ot  wo^l  mit  biefem  ©cbnnfen  Boll* 
ftdnli  red)t:  bas  planmäßige  Seben  ber  ßoßen  Slullur,  bie  ^enf^ft  ber  Überlieferung, 
bie  fe'te  £rbnung  ber  @cfellfd;aft  ßdngt  mit  einer  fteigenben  ga^l  erwacf)fener,  älterer, 
für  1)  ^ere  Slufgnbcn  gugänglii^cr  SKenfcßen  gufammen.  2ludf)  ber  SBoßlftanb  fnnn  e'^er 
fteigei , wenn  nid)t  eine  Übergaßl  Bon  ©eburten  unb  Bon  SUenfd^en  mit  turgem  £eben  bie 
3al)l  'er  probuftwen  gal)rc  einfd}ränft. 

5 itten  wir  eine  Statiftif  bet  Jfoturoölfer  unb  ftüßetet  g^üen,  fo  würben  Wir  ßiet 
oljne  , Jweifel  einen  wefentlid)  |ugenblid)eten  5llter§aufbau  fe^en.  gn  unferer  Sabelle  fielen 
a3ulga;en  unb  Ungorn  in  rcidjer  SSefeßung  ber  gugenb  ooran;  bann  folgen  (Snglanb  unb 
Seutfi  .}lanb,  wdßrcnb  bie  Sd)weig  unb  granfreidf)  bie  reii^fte  SSefeßung  ber  klaffen  oon 
20—6'  galten  unb  ber  Übcrfedt)gigiät)rigcn  ^aben.  Ünfete  gonge  Tabelle  unb  fpegiell 
biefe  Kelationen  geigen  un»  nun  aber,  bnß  fie  nidßt  bloß  Bon  biefer  Senbeng  beßerrfc^t 
fiiib,  )nß  bie  £cbengoetlängcrung  unb  ftdrfere  33efcßung  ber  ßo^eren  3l(ter.  f äffen  nur 
foweit  als  ein  unbebingteS  gcicßeti  gortfißritteS  fid)  borftellt,  wie  man  Sßölfer  mit 
gleid)(  c gunaßme  Bergleid)t.  gn  unferer  2obelle  fteßen  aber  faft  ftabile  IBölfet,  wie  granf« 
reid),  unb  rafd)  guneßmenbe,  wie  ßnglanb  unb  $eutfd)lanb.  S)ie  erfteren  müffen  meßt 
alte,  ne  leßtercn  meßt  junge  £eute  ßaben;  in  Äoloninllänbern  tritt  bie  gugenb  nodß  meßr 
ßerBo  . gn  ben  3}eteiniglen  Staaten  madßen  bie  unter  I5idßtigen  38,  in  S)eutfißlanb 
35%  aus. 

gt  unferen  gaßlen  fpted)cn  fieß  alfo  gwei  Bewegungen  miS,  bie  in  gewiffem  Sinne 
einanlet  fonigieten;  bie  £ebcnSoertängemng  unb  reifete  9lltctSbefeßung  bet  ßößeten 
Slultu  unb  bie  Berjugenblidiung  beS  'Altersaufbaues  bureß  eine  rafeße  .^unaßme  ber  ©e« 
famtgi  ßl.  'BJo  biefe  gunaßme  aufßört,  unb  wo  gugleid)  inbioibueller  £ebenSgenuß  unb 
finge  8cquemlid)feit  bie  frifd)e  SLatfraft  läßmt,  bie  tinbcrgoßl  feßt  einf^rdnft,  bn  ert)alten 
wir  X .tS  'Bilb  einet  AlterSglieberung  mit  abneßmenber  Äinber«,  guneßmenber  Altengaßl, 
welcßi  nid)t  meßt  gortfd)ritt,  fonbern  Stillftanb  ober  gut  Auflöfung  bet  ©efellfd)aft  be« 
beutel  ©ang  gurüdgeßenbe,  nbfterbenbe  Bölfer  l)aben  guleßt  faft  gar  feine  Sinber  meßr, 
nur  tniß  ältere  £eute. 

Süeben  biefen  allgemeinen  Senbengen,  bie  wir  in  bem  'Altersaufbau  wnßrneßmen, 
fönne  i überall  befonbere  Umftänbe,  loie  Sfriege,  große  ®ronfl)eiten,  ftarfe  AuS«  ober  ©in« 
wonbi  rungSgeiten  auf  beftimmte  AlterStlaffen  eine  ©inwitfung  auSüben.  S:ie  großftdbtifißc 
Beoöl  erung  ergeugt  ni^t  nur  meift  weniger  Äinbet  als  bie  fleinftiibtif^e  unb  ldnblid)e,  fie 
ßnt  ii  ber  ßrogentualen  AuSrcdinung  au^  beSßolb  nod)  fißmäler  befeßte  Klaffen  bis  gu 
15  geßren,  weil  bureß  bie  ßößeren  Sd)ulen,  bie  £eßrgeit,  bie  große  gaßl  oon  2)ienftboten 
unb  I ingen  ArbeitSfräften  bie  'Brogentgnßl  ber  15— 30jäßrigen,  meift  nodß  unoerßeirateten 
'Altere  ilaffen  eine  größere  ift  als  auf  bem  platten  £onbe.  'B5ir  dürfen  bei  biefen  ©ingel« 
ßeiten  itid)t  länget  oerweilen. 

7).  XaS  ©efd)lecßtSoerßältniS  unb  bie  Beteßelicßung.  $ie  gweite  große  natür* 
ließe  1 ntetfd)eibung  für  bie  Beobaeßtung  ber  Beoölferung  liegt  im  ©efdßle^t.  2)ie  ftatiftifd)e 
©tfoßiang  gibt  ein  fd)einbat  einfaeßeS  ©tgebniS;  baS  in  ber  ^auptfaiße  überall  annäßetnb 
ootßai  bene,  wie  eS  feßeint  naeß  Störungen  fieß  wieberßerftellenbe  ©leidßgewicßt  ber  beiden 
©ef^l  :cßter,  baS  fi^  unS  als  eine  große  Ordnung  ber  flfatut  unb  als  eine  ©runbbebingung 
unfere : ©efittung,  unfereS  gamilienlebenS  balftellt;  wir  find  aber  bis  jeßt  nidßt  fdßig,  bie 
Urfad^m  unb  bie  beftimmte  Art,  wie  biefeS  ©lei^gewidßt  fi^  erßält,  gu  erfennen.  SBit 
feßen'  nur,  boß  baS  einf ad)e  ©tgebniS  Bielen  fleinen  Abweießungen  unterworfen  ift  unb  fieß 
aus  0 tfeßiebenen  ©lementen  gufammenfeßt. 

A if  baS  @lei^gewid)t  beS  mdnnlidßen  unb  weiblidßen  ©efdßle^teS  im  gangen  wirh 
1.  bie  gaßl  ber  mdnnli^en  unb  weiblid)en  ©eburten  unb  2.  bie  Berf(ßiebene  Sterbliißfeit 
und  S uswonbetung  bet  beiden  ©efcßledßter  in  Betf(ßiebenem  Alter.  ®ie  Statiftif  unferer 
Kultu  oölfer  geigt,  boß  ouf  100  fOldbdßen  burd)f^nittlicß  etwo  104—106  Knaben  geboren 
werbe  i,  baß  bei  bet  etwas  größeren  Sterbli^feit  ber  leßteren  bas  ©lei(ßgewidßt  gegen  bie 
geit  ! er  ©efd)ledßtSreife  in  bet  3fegel  erreid)t  ift,  unb  baß  in  ben  Staaten  mit  ftdrferem 


16G 


Giftet  i0uc^.  Sanb,  Seute  unb  iledjuif. 


faJier  meld)cr  2ei(  ber  SeDölfcrunc^  ba%  ebcn[o  nntürli(3^e  wk  burcf)  Sitte  unb  SRccfit 
norm  ertc  3^^^  Ginge()iiug  einer  öt)C  ett^ic^c,  in  melc^cm  9ltter  bcu^  gefcfKT)e,  it)eld}cr 
Seit  tct  Gtroai^fcnen  unDcrci)cIic^t  bleibe,  tnelc^e  öon  6f)eu  idf)rtid^  gcfd^Ioffeit  tuetbe 
unb  1 tit  melc^cn  tüirt)d}aftlid)cn  Ur]ad)cu  ba§  ju)ammeut}änge. 

Ski  ben  S^aturböücrn,  jumal  ben  unter  füblid)cm  §immcl  lebenben,  treten  alle 
15— t Oiä^rigen,  mit  9lu^nnl)nie  ber  9Lktfrü|.ipelten  unb  ©cbrec^Iidjcn,  in  bie  (Slje.  9J?ad^tcu 
alfo  . ud^  bei  il)ncn,  tuie  bei  ben  Sulturoölfcrn,  bie  über  20iiil)rigcii  55%  ber  SBeböderung 
au^',  \o  mären  etwa  50%  üert}ciratet  unb  öcrmilmet;  cs  jinb  in  ©uropa  bicl  meniget. 
9So,  mie  im  SJJorbcn,  bie  @cjd)Ieditörcife  unb  ba^  ^cirat^alter  fpätcr  liegt,  unb  mo  bei 
bid)t(  cer  Scböifcrung  bie  mirtjc^aftlid)e  Segrünbung  eine^  ^ausftanbeg  fc^mieriger  ift,  mirö 
eine  iunel)inenbe  3öbt  ßrmad^fener  teils  nie,  teils  erft  fpäter  gur  6^e  fdjreitcn.  Son  ben 
über  50jäl)rigen  finb  ^eute  in  S8riti|d)*3i'bicn  1,9,  in  Ungarn  3,  in  2!eutfc^(anb  9,  in 
C^ngl)  ub  10,  in  Öftcrrcid^  13,  in  ber  Sd)mei5  17  % unberl)?iratet.  2)ie 
I)eirü  cten  unb  SSermitmeten  unter  ben  über  15  3f^[}te  alten  fd)mnn!t  (1886—90)  in  ben 
öer)diebenen  Staaten  gmi{d)cn  56  (Belgien)  unb  76%  (Ungarn);  in  (Snglanb  {inb  eS  60, 
in  2 ‘utf(^Ianb  61,  in  ben  bereinigten  Staaten  62,  in  granfreid)  64%.  3^^)^  ^ttan  blofj 
bie  ü icr^cirateten  ot)ue  bie  bermitmeten,  fo  finb  eS  8—10%  meniger.  bergleid^t  mau 
bie  S crt)cirateten  allein  mit  ber  ganjen  beoölterung,  fo  finb  eS  33—39%,  ftatt  ber  oben 
gena:  nten  50  %. 

^)ie  beobachteten  jeitlid}cn  unb  gcograpl)ifd)cn  Sdjmanfungen  in  ber  b^öjentjal)!  Der 
berl)  irateten  seigen  unS,  bnß  ilire  2(bnal}me  im  gangen  eine  notmrnbigc  golge  ber  l)ol)ercn 
^nlti  c,  ber  bid)teren  beüölferung  fei,  baß  im  eingclnen  aber  9llterSaufbau,  S3ol)lftanb  unö 
mirtfi  iaftlid)er  gortfehritt,  Sitte  unb  SSirtfdjaftSeinrichtungen  einen  großen  ©nfluß  haben. 
2:ie  ' Ibnahme  fann  oorfommen,  ohne  baß  )ie  als  Sruef,  Entbehrung  unb  SDtißftanb  ftarf 
empf  .nben  toirb,  auch  ot)ne  gu  ftarlen  fcEucllcn  berirrungen,  gur  Steigerung  anßcr- 
ehelic  ler  @cfd)led)tSbegiehungen  unb  unchelid}er  ©eburten  gu  führen.  Spätere  ß5cfd)lcd)tS- 
reife,  baS  ftärfere  Erfoffen  höl}^*^cr  SebenSgmede,  baS  3tttüdtrcten  bcS  fejuellen  SebenS 
bei  c ngelnen  b^^f>^tten  läßt  eS  bentbar  erfdjeinen,  baß  Eljelofigfeit  ober  fpätereS  heiraten 
ohne  gu  großen  2ruct  unb  Sd)aben  öon  mand)em  ertragen  loirb.  Slber  eS  ift  ein  finbifc^» 
optin  iftijd)er  Stanbpunft,  angunehmen,  baS  treffe  allgemein  gu;  oiclmehr  liegen  hi^t^  bie 
fchmeften  ÄonfUfte  beS  9J?enfd)enlebenS  oerborgen;  febe  Slbnahmc  ber  berheirateten  oolU 
gießt  jid)  im  gangen  boi^  in  fd}merem  ®ampfe  unb  mit  großen  fittlid}cn  (gefahren.  35ßie 
ftarf  aber  bie  Stbnahnte  in  ben  europäifd^en  Slulturftaaten  fei,  ob  fie  in  ben  leßten 
@ene  atioutn  gugenommen  ßttbc,  ift  üor  allem  beSmegen  fdjtoer  gu  fagen,  toeil  mir  als 
§ilfSuittcl  ber  SJJeffung  meift  nur  bie  bergleidjung  ber  berheiroteten  mit  ber  3ttßi  bet 
Sebe:  ben  httben,  unb  Icptcre  je  nadj  bem  SältcrSaufbau  fid)  auS  einer  oerfchiebenen  Qoijl 
§cira  Sfähiger,  Äinber  unb  ©reife  gufammenfeßen.  äSenn  in  Seutfclilanb  ijcnte  34,  in 
grau  cei(^  39%  ber  Sebenben  oerheiratet  finb,  fo  ift  bamit  nid)t  gefagt,  baß  bort  5% 
menij  er  Ermadjfene  oerheiratet  feien;  oon  ben  über  15jährigen  moren  in  2)cutfchlanb  61,4, 
inb  ^ ranfrcich  64,6%  oerheiratet  ober  oermitmet;  aber  auch  baS  entfeheibet  nodj  nitßt,  ba 
bie  1 22jährigen  in  beiben  Säubern  auch  eigentlidj  nodj  nid)t  ^ciratSfanbibaten,  unb  fie 
in  2:  utfdjianb  üiel  gahlreidjer  finb  alS  bie  unter  15jährigen,  bereu  eS  in  2eutfd)lanb  35, 
in  fy  anfreich  nur  26  % ber  Sebenben  gibt.  2aS  ^ciratSalter  ber  SRänner  ift  Ijeiite  in 
SKcftc  iropa  28— 3J,  ber  grauen  23—28  gaßre,  in  Cfteuropa  ift  eS  25—26  unb  21  bis 
22  gl  ßre.  2arauS  fönnte  man  einen  9)iaßftab  für  bie  XJerfpätung  ber  Eßen  entnehmen. 

5md)  bie  3«i)I  ber  jäßrlid^en  Eßcfd)licßungen  im  SBcrgleid)  gur  Söeoölterung  ift  fein 
gang  ridjtiger  9lusbrud  ber  §eiratSmöglid)fcit;  man  müßte  bie  tt^r  mit  ben  bem 
kUer  nad)  ^heiratsfähigen  ocrgicicßcn.  9Bir  ßaben  ober  größere  S^ergleidj^reißen  nur  in  ber 
9lrt,  )aß  feftgeftellt  ift,  mie  oiele  Eßen  jäßrlid)  auf  1000  Sinmoßner  fallen;  mir  müffen 
büOor  abfeßen,  baß  unter  biefen  1000  ßier  meßr  Ermadjfeue,  bort  meßr  Äinbcr  finb.  2)ie 
mir  l etannten,  auS  ber  ^ext  oon  1620  bis  gur  ©egenmart  ftammenben  Slngaben  fdjmanfen 
gmifdm  jäßrlidh  5—15  Eßen  auf  1000  Sinmoßner,  meift  aber  nur  gmifißen  6 unb  10; 


2ie  3^ßl  ikrcßelidjten  unb  ber  EßefeßUeßungen. 


167 


9?ümelin  beredjnet  8,3®/oo  läßrlidj  als  eine  9Irt  SWormalgaßl  für  unfere  SSerßältniffe,  fo  baß 
6—7  eine  geringe,  8,5—10  eine  große  Eßegaßl  bebeutete.  2ie  fleinen  Sdjmanfungen  Oon 
gaßr  gu  gaßr  ßängen  mit  ben  ^ßreiSoerßältniffeit,  ben  Ernten,  ben  ffionjunfturen  unb  mirU 
fcßaftlicßen  Hoffnungen  unb  Stimmungen  gufammen;  fie  betragen  ßeute  meift  nur  0,1  Voo- 
Sie  falten  erft  inS  ©emidjt,  menn  fie  eine  Steiße  oon  gaßren  fi^  fortfeßen  unb  fieß  bis 
gu  0,5-lVoo  [teigem.  bie[en  großen  iSnberungen  treten  bie  tiefgreifenben  3Jer[^ieben- 
ßeiten  ber  Sänber  unb  gelten  in  bejug  auf  wirtfc^aftlidEie  Hoffnungen,  auf  ©djwierigfeit 
unb  Seidjtigfeit  ber  GEiftenjgriiubung  jutage. 

©üßmild)  füt)rt  für  1620 — 1755  iöeifpiele  auS  HoHonb  mit  15  jäßrlicßen  Eben,  auä 
beutfd)en  Stabten  mit  5,8  ait;  er  jeigt  bie  Sibnaljme  ber  Ebeftequenj  in  oerfdbiebenen 
Stabten  unb  iproninjen  oon  1680—1750  unb  bringt  fie  in  gufammenbang  mit  ber  Sot» 
fnebe,  boß  el  1650—1720  noeß  galt,  Süden  auä  ben  Äriegl*  unb  Sterbejahren  beä  17.  gabr* 
bunbertä  auSjufüItcn;  in  ben  meifteu  btouß'frb^'i  ißroeingen  mar  gegen  1700  bie  Ebe^abl 
11,7—10;  gegen  1750  mar  fie  in  2Jtagbeburg,  Halberftabt,  SÖliuben,  SBraubenburg  auf  8—9 
gefunfen,  mabrenb  fie  in  ben  öftlicben  menfdbenleereu  Seilen  i{?reußen§  biefelbe  blieb  mie  1700. 
gn  ber  jmeiten  Hölfte  be§  18.  gabrbunbertä  unb  ber  geit  bi^  1840,  ja  teilmeife  biä  1850 
bleibt  bie  grequeuj,  fomeit  mir  goblen  buben,  meift  ouf  7—8,  jo  fintt  j.  33.  in  mebreren 
Sebtoeijer  Santonen  auf  5,  in  SEÖürttemberg  auf  6,  in  Englanb  unb  graufreidj  auf  7,8. 
ijann  folgt  bie  große  gunaßme  oon  1840  on,  nod)  meßr  oon  1850—60.  2>et  allgemeine 
2luffd)mung  beä  mirtfdbaftlidjen  Sebent  führt,  menigftenö  in  Englanb,  SDeutfd)lanb,  Öfter« 
teicb«Ungarn,  ben  ißereinigten  Staaten,  für  ein  ober  mehrere  gohrjehnte  ju  8—10  Eben, 
mäbrenb  neueftens  mieber  ein  fRüdgang  auf  7—8,  in  IRotmegen  unb  Sd)meben  auf  6,5 
cingetreten  ift,  unb  einige  Sänber,  mie  S3elgien,  gronfreid),  bie  9tieberlanbe,  iSänemart, 
ftetö  bei  7 — 8 geblieben  maren. 

71.  2)ie  ©eburten  unb  bie  Sobesfälle.  3llter  unb  @efd|lccbt  finb  bie  elementoren 
natürlid}en  Unterfebiebe,  ©eburt  unb  Job  bie  elementaren  natürli(ben  Ereiguiffe,  meld)e  bie 
^eoölfemng  bebertfeben.  gli^^  3<ibl  bringt  man  für  gemöbnli^  in  ber  Slrt  jur  Slnfdjauung 
baß  man,  mie  bei  ben  Eßefebtießungen,  bered)nei,i  loieoiel  ©eburten  unb  Sobesfälle  jährlich 
auf  1000  Sebenbe  tommeu.  ®ie  gablen,  bie  man  fo  erhält,  märeu,  ftreug  genommen, 
nur  bann  ganj  oetgleicbbar,  menn  alle  Stoaten  unb  ©ebiete  ben  gleid)eu  Uütersaufbau  unb 
bie  gleidje  Stobilität  ober  guuobme  jeigten.  ^o  bieä  nießt  überall  jutrifft,  fo  but  man 
ueuerbingä  feinere  SlJtetboben  ber  Ißcrgleicbung  auegebilbet.  3Sir  müffen  unö  aber  beö 
IRaumeö  megen  mit  biefer  roßeren  ßier  begnügen,  bie  für  unfere  gmede  aueß  im  gaujen 
auöreidßt. 

Sic  gaßl  ber  ©eburten  unb  ber  Sobeöfälle  ift  in  erfter  Sinie  oon  bbhfiologifcb«natüt« 
lid)en  Urfa^en  bebingt;  aber  biefe  geben  nur  äußerftc  ©renjeu  ber  S)Jöglid}feit,  innerhalb 
beren  bann  ßaUhtfädhlidb  bie  ^ultururfacßen  beftimmenb  finb.  355enn  alle  SRenftben 
70  gaßre  alt  mürben,  fo  mürbe  jäßrlidb  ber  70.,  b.  ß.  14,3  auf  1000  ober  nodß  erßcblidj 
meniger  fterben,  ba  hiermit  eine  ftarf  juneßmenbe  gaßl  ber  Sebenben  oerbunben  märe; 
aber  nur  auönaßmömeife  fommt  e§  oor,  bnß  erft  ber  40.,  50.  ober  60.  ftirbt,  meift  fterbeu 
oiel  meßr,  ßeute  20—30  auf  1000.  3luf  1000  Seelen  gemößnticber  Slltcrö*  unb  ©efdjlcdßtö* 
jufammenfeßung  fönnten  jäßrlicß  150  Sinber  geboren  merben,  menn  eö  irgeubmo  benfbai 
märe,  baß  alle  grauen  frud)tbor  mären  unb  alle  22  gaßre  lang  jäßrlid)  ein  Sßinb  erßielten; 
aber  25—50  Slinber  finb  ßeute  boö  ©emößnlid)e  auf  1000  Seelen.  S)aö  ßeißt,  b.e  m rf* 
ließen  gaßlen  ber  ©eburten  unb  Sterbefälle  finb  ganj  anbere  alö  bie  pßofiologifcb  unter 
ibealeu  Kultur«  unb  3Birtfd)aftöoerßältniffcn,  unter  355egbenlung  aller  übrigen  Utfa^en 
möglichen;  bie  9Renfd)cn  ßaben  ftetö  einen  fdjmeren  Kamßf  umö  S>ofeiu  gefüßrt  unb  füßren 
ißn  uo(b;  Sebenöerßnltung  unb  gotthflanjung  maren  nie  allein  bafteßenbe  unb  ßerrfeßenbe 
gmede,  fonbern  foldße,  melcße  fieß  alö  Seiljmede  inö  ©anje  ber  menfcßlicbeu  iöebiugungen 
unb  giele  eingufügen  ßaben. 

SSteiben  mir  junäcßft  bei  ber  ©eburtengaßl,  fo  miffen  mir  leiber  über  fie  auö  älterer 
geit  unb  oon  ßrimitioen  3Sölfern  uiißtö  ©enouereö,  erft  ouö  neuefter  geit  etmaö  über 


168  Gtftes  ®ucfi.  Janb,  Seute  unb  3:ed)nif. 

dnige  auBereuropoifc^e  Sönber.  Ijalte  eö  für  benfbar,  ba^  in  älteren  Seiten  unb  im 
Süben  unter  ben  gttnftigften  Sebciisbebingungen  bie  GleburteiijnH  (ftetö  auf  1000  ttin» 
mol^ne  bezogen  unb  bie  Totgeburten  ausgefd)Ioffen)  iöt)rlicf)  70—90  erretten  fonnte,  ba 
fie  ^eite  no^  in  Snbien  48—50,  in  'Diu^lanb  46—50,  in  ^noa  50  -60,  oud)  in  einjetnen 
beutfcfi  n Greifen  folcf)e  ^öt)e  encidjt.  ^n  5ranfrei4  ^rlnnb,  einigen  9?euengtanbftaaten 
ift  fie  leuerbingö  auf  20-23  gefunfcn.  Turdifdjnitt  geben  2 Cieburten  auf  bo^  ßeben 
einer  , eugungsfal)igen  grau  bie  @eburtcnjal)l  15,  4 bie  3at)I  30,  6 bie  3al)t  45,  8 bie 
3al)l  t D auf  1000.  0fteuro}5a  l)at  l)eute  ettoaä  Ijö^erc  Saljten  atg  -ISefteuroba,  bie  ©laben 
büt)ere  alg  bie  ©ernianen,  biefe  ^öl)erc  alö  bie  «Romanen.  Toi^  fdjeinen  SRaffe,  Slima, 
2lrbeit‘^  unb  Slaffentcilung,  SSottoiegen  bon  2(derbau  unb  ©eioerbe,  ©tobt  unb  fionb, 
«ebütt  rungsbidjtigleit  nid)t  bie  erften  unb  mefentlic^en  Hrfad)en  ber  ®erfd)ieben^eit  ju 
fein;  a le  biefe  gaftoren  mirfcn  nur  im  gufammenljang  mit  ben  gefd)led)tlid|en  ©itten  unb 
öepflo  ;enl)eiten  unb  ben  ibirtfd)afilic^en  ejefamtjuftänben  unb  «Rusfiditen.  Tiefe  beiben 
Glemet  te  fteljen  im  ißorbergrunbe.  Tie  gron.jofen  g.  33.,  beren  ©eburtenjiffer  im  19.  gat)r> 
bunber  bon  32,9  auf  22,6  fanf,  tjatten  im  18.  gal)rbunbert  36—39,  fie  Ijaben  fol^e  3af)len 
nodb  ii  tanaba  unb  2llgcrien;  eä  ift  baä  33ert)ältni5,  tocldies  beute  «ßreuffen  unb  bie 

meiften  beutfd)en  ©taaten  haben.  Sllfo  nicht  bie  frangöfifdie  9?affe,  fonbern  bie  ©itten  unb 

bie  roii  fcbaftlicbcn  guftänbe  betoirten  bie  beute  niebrige  gabt.  Gs  gibt  fel)r  biditbeoölterte 
Sönber  mit  Ijober  ©eburtenaiffer  (über  30),  febr  bünnbcoölterte  mit  geringer;  bo5  blatte 

Sonb  t it  bielfad)  eine  gröbere  gal)!,  ba  unb  bort  aber  auch  eine  geringere  al§  bie  ©täbte. 

Ti  S^ioanfungen  tion  gnbr  ju  gat)r  finb  meift  nicht  unerbeblid),  weid)en  au^  in 
unferer  geit  oon  ben  SRitteljablen  häufig  um  einige  «Prozente  nach  oben  unb  unten  ab; 
aus  ben  oorigen  gabrbunbert  fenne  ict)  noch  größere  ©chtttanfungen;  fie  merben  meiter 
aurud  1 och  erheblicher  geroefen  fein.  Tie  Urfachen  hierfür  finb  übetmiegenb  toirtfchafllid;e: 
Slbnabr.e  in  unb  nad;  tpunger^  ftriegs«,  «rifenjabren,  ©teigerung  in  unb  nach  guten 
Grntefairen,  geiten  beö  ©ef^aftsauffd^toungeä,  ber  fteigenben  fiöline.  33on  folchen  ©e- 
legenbe  töurfachen  auä  tann  bann  aber  aud)  im  gufnmmenbang  mit  bauernben  unb  groffen 
3.1ernnb  'rungen  beä  ioirtfd>iftlid}en  Sebenä  unb  ber  gefchledjtlidjen  Sitten  eine  gobraebnte 
binburci  onboltenbe  Ißeränberung  erfolgen.  Tie  preugifdie  ©eburtenanbl  ftanb  1816—27 
a\vf  4;— 44,  fanf  bann  etma^,  um  1834 — 46  ouf  40  au  bleiben,  ging  1840—60  auf  35 
herab,  um  186^80  auf  37—39  au  fteben  unb  nun  mieber  ouf  37  berabaugeben.  gn 
SBürtte  nberg  ftieg  bie  gal)l  1846 — 75  oon  40  ouf  foft  44  unb  ianf  bonn  auf  34;  in 
Gnglon  i ging  fie  in  bcnfelben  Gbodjen  bon  32  auf  35  unb  bon  35  auf  30,  toäbrenb  fie 
m «Ruf  onb  bon  1801—75  oon  41  auf  51  ftieg,  nun  auf  46  ftel)t.  Taä  ift  mefentlid)  ber 
3lu0brui‘  großer  loirtfdiaftlidher  «ilerönberungen  ber  betreffenben  ©toaten,  toäbrenb  bas 
©inten  in  grantreich  mehr  golge  be§  fiegenben  gioeifinberfbftcinä  unb  bes  borfichtig 
austlügi  Inbeii  Ggoismuö,  aber  aud)  ber  mehr  ftabilen  S8oltstbirlfd)aft  ift. 

Tie  gröfsere  ©eburtenaabl  in  gnbien,  gooa,  «Ruflonb,  auch  beä  öftlichen  unb  mittleren 
Teutfeh.  -inbä  bängt  neben  ben  toirtfdiaftlicheii  tKerbältniffcn  mit  ben  ©ehflogenbeiten  bes 
gefdiled  .lidjeii  unb  ganiilienlebenS  aufammen,  bie  man  fo  beaeichneu  tonnte:  man  fdjreitet 
bort  no.  h naiber  aur  Gbe,  aeugt  mehr  tinber,  begräbt  ober  aud)  biel  mehr.  Tie  ©eburten 
finb  aal  lreid)cr,  meil  man  bie  Süden  ber  Äinberfterblid)feit  toieber  ousfüllen  toill,  unb  bie 
©terblic  ifeit  ift  grof,  toeil  bie  große  tinberaabl  bie  ©orgfalt  ber  höheren  Kultur  in  ber 
Minberv  lege  uid)t  red)t  geftattet.  ©emiffe  ©d)riftfteller,  wie  aRaltbus,  geben  fo  weit,  au 
fagen,  neift  fei  bie  ©ebiirtenaiwabme  golge  gröfserer  ©terblid)feit,  nlfo  ein  ungünftiges 
geid)en.  Tos  ift  fie  teineswegs  immer;  ober  rid)tiger  ift,  baß  fie  ber  3lusbrud  größeren 
SSobIfta  bes  wie  größerer  ©terblidjteit  ober  beS  Seid)tfimiS  fein  fanii.  — 

3luc ) über  bie  gabl  ber  jährlid)en  TobeSfälle  im  33crhältniS  aur  S3eoölferung  wiffen 
wir  aus  älteren  geiten  unb  auS  ©ebieten  ohne  ©totiftit  nichts  ©ichereS.  Taß  fie  in  ben 
Miilturft  aten  unb  in  neuerer  geit  im  allgemeinen  abgenommen  bube,  ift  ficher:  bod)  gibt 
©üßmili)  für  baS  oorige  gabrbunbert  im  Turchfehnitt  ganaer  Sönber  27,7  TobeSfälle  auf 
1000  Sibeiibe  an,  was  oon  ber  gal)l  für  Teutfchlanb  1871—90  mit  26—24  nid;t  weit 


I 

I 

i 

j Xie  3atjl  bet  Glebutlen  unb  bet  Stobcejäilc.  169 

1 nbftebt.  «Jiawfon  gibt  als  gegenwärtiges  «Kittel  an:  für  Dfteuropa  35,7,  für  gentraleuropa 

28,3,  für  ©übcuropa  25,6,  für  «Rorbwefteuropo  20,5.  Tie  größten  heute  beobo^teteii 
notionolen  ©egenföbe  finb  17  in  9iorwegen,  in  Gonnecticut  unb  einigen  fübamerifanifd)en 
©taoten,  33—35  für  «Rußlanb,  bem  Gb'le,  Spanien,  «Rumänien  unb  Ungarn  nabefteben. 
Gine  ©terblichfeit  oon  18—21  hüben  beute  bie  lultibierteren  Staaten  mit  geringetet 
©eburtenaabl  unb  ^nberfterblichlcit,  eine  fold)e  bon  22—25  ift  baS  mittlere  GrgebniS, 
wöbrenb  bie  Sönber  mit  ftarter  ©eburtenaabl  unb  großer  ftinberfterblid)feit  25—35  Tobee» 
fälle  buben.  Gine  «Kbnabme  ber  Sterblidilcit  im  19.  gabrhunbert  ift  faft  überall  au  be« 
obad)ten:  in  Sd)meben  war  fie  1751 — 70  27,6,  1816 — 40  23,4,  1884  ^93  17,2;  in  Teutfd)» 
lanb  1841—50  28,2,  1900—1904  21,5;  biefeS  ©infen  fanb  ober_nid)t  ohne  man^erlei 
Sd)Wanfungen  ftatt;  biefelben  muffen  bon  gabr  au  gubr  unter  Umftönben  größer  fein  als 
als  etwa  bei  ber  ©eburtenaabl;  man  bnt  gefagt,  bie  Sterbeaiffer  fei  um  bie  ^lölfte  bebn- 
barer  alS  bie  ©eburtenaiffer;  ^lunger-,  S'rifcn«,  SlTanfbeitSiabre  greifen  b'er  jäher  ein,  als 
, umgetebrt  gute  gabre  bie  ©eburten  förbetn:  bie  ©terbli^feit  war  a-  33-  in  «pteußen  1816  27. 

1819  31,  1825  27,  1831  36,  1840  28;  in  Tcut)d)lonb  fnnl  fie  1852—60  Oon  29  ouf  24, 
ftieg  1866  auf  32,  War  bonn  27  - 28,  aber  1871  wieber  31,  um  enblich  futaeffib  auf  27, 
25,  23  betübaugeben.  gn  einaelnen  Stöbten  unb  aeitweife,  a-  33.  in  |>amburg  im  Gl)olera* 

! jabte  1892,  ift  noch  neuerbingS  bie  ©terbliAteit  oon  oorl)et  22—24  auf  40  geftiegen,  um 

I in  ben  folgenben  gal)ten  wieber  auf  20  unb  18  au  finlen. 

Tie  allgemeine  Teutung  ber  ©terbeaiffern  ift  nicht  feßr  feßwer:  Sßoblfabtt,  gute  ©itten 
unb  ©tantSeinriebtungen,  gefunbe  bb9'e»'ft^e  3?crbältniffe  oerminbetn  bie  ©terbli^teil, 
oerlöngerii  bciS  Seben.  SBenn  man  früher  allgemein  in  ben  ©täbten  größere  ©terblichfeit 
fanb,  fo  lag  bie  Urfad)e  teils  in  ben  ungefunben  aSerböllniffen,  teils  im  butten  TufeinS- 
fompf;  jeßt  hüben  manche  Stäbte  niebrigere  allgemeine  ©terbeaiffern  als  ber  SanbeS- 
burchfd)nilt.  Tuß  in  bielen  Sänbern  bie  ©t  .rblid)feit  mit  ber  größeren  Tidhtigleit  bet 
«Bcbölferung  wnchft,  ift  nid)t  golge  biefer  an  fich,  fonbern  ber  häufig  in  fold)en  Sänbern 
ootbunbenen  gnl)l  bieler  armer  Seute  unb  anberct  ungünftiger  SScrbättiiiffe.  Tie  fteigenbc 
SBoblbubenbeit  unb  bie  oerbefferte  hüben  an  bet  oerminberten  ©terblichfeit  oon 

'i  1750-1890  fi^cr  ben  tpnuptanteil;  ober  im  SSetgleich  bet  oerfd)iebenen  heutigen  ©taaten 

werben  wir  nid)t  fagen  fönnen,  baß  ißre  ©terbeaiffern  allein  biefen  Urfachen  entfprechen; 
li  Sönber  mit  geringerem  SBoblftanb  unb  mäßiger  |»bgiene  buben  geringe  ©terblichfdt,  a-  S- 

i ginnlaiib  20,  ©rie^cnlanb  21,  Sulgatien  21,  «Rorwegen  16;  Tentfchlonb  unb  Dftertei^ 

buben  höhere  Sterblid)fcit,  26—28,  als  Sönber,  bie  ihnen  an  «a^oblftonb  gleichen,  a-  bie 

Schweia  mit  21,  «Belgien  unb  bie  «Kieberlanbe  mit  20.  Gnglaiib  t)ut  jebt  21,  gtlanb  18, 

* unb  Wiebiel  reidjer  ift  baS  erftere;  gtanfrcich  but  22  unb  ftebt  fo  Gnglanb  febr  nahe,  ift 

J aber  bo^  nid)t  fo  woblhubcnb  unb  in  feiner  §b9ieue  fo  entwidelt.  Tic  Urfachc  biefer 

Sietfd)iebenbciten  liegt  in  bem  9literSaufbau,  ber  ©eburtenaubi  unb  bot  ollem  in  ber  fd)on 
mehr  erwähnten  tinberfterblid)feit.  SEo  biefe  groß  ift,  beeinflußt  fie  feßr  ftarf  bie  all- 
gemeine ©terblichfcitsaiffer,  ohne  baß  in  bem  betreffenben  Sanbe  notwenbig  bie  ©terblid}- 
feit  ber  Gtwad)fenen  größer,  ber  SBoblftanb  unb  bie  ^h9'euc  entfpre^enb  geringer  wären. 
’ gm  allgemeinen  wirb  man  für  frühere  geiten  unb  rol)e  Kulturen  nnnehmen  fönnen, 

baß  ihre  Äinbcrfterblid)fcit  meift  eine  no^  oiel  größere  war  alS  beute  in  ben  Äulturftaaten, 
wo  fie  am  fd)limmften  ift.  Tie  mittelalterliche  SSeoölferungSftotiftif  but  unS  belehrt,  beiß 
in  ben  ©täbten  bie  meiften  Gbepuare  6-12  unb  mehr  ©eburten,  aber  meift  nur  1 bis 
3 lebenbe  Sinbet  butten.  Slnnöbernb  ähnlich  finb  heute  noch  bie  guftänbe  in  Dfteiiropn. 
IBon  100  ©eborenen  fterben  im  erften  SebenSjabre  in  Kußlanb  26,  in  Teutfchlanb  20—26 
(noch  oor  40  gabren  in  SSabcrn  unb  SBürttemberg  30—35),  in  gronfreich,  bet  S^weia 
unb  33elgien  16,  in  Gnglanb  14,  in  «Rorwegen  9;  in  ben  erften  fünf  SebenSfabren  fd)Wanfen 
bie  giffern  amifd)en  18  unb  39  % bet  ©eborenen.  Tie  Urfachen  ber  «ßerfchiebenbcit  liegen 
offenbar  nid)t  bloß  in  ben  wirtfchuftlichen  3Serl)ältniffen,  bem  größeren  ober  geringeren 
Trude  ber  «Rot,  fonbern  ebenfo  in  ©ewobnbeiten  ber  fünftlichen  unb  natürlichen  Gpäbrnng, 
im  Softfinberwefen,  oernünftiger  unb  uiwetnünftiger  Sinberbebunblung  unb  ^Ihnlichem. 


170 


Grfted  93u(^.  Sanb,  Seutc  unb  2:e(^nif. 


2lbet  Doä  bleibt  boi^,  mie  roit  cä  oor^in  bei  Sejpredjung  bet  ©efaurten  fc^on  anbeateteu, 
bie  ^iui)tfnd)e;  große  ®inberfterblid)teit  ift  ein  ©bmptom  ungünßiger  mirtjcßaftlic^et  unb 
jonftker  !öerßältnijfe;  fie  ftellt  immer  einen  5lnlauf  oon  ju  tnfcß:t  33eoöHerung§äunaßme 
bar;  ie  um[c|ließt  oetgeblic^e  3tu#gaben,  oergebiicße  tiimmerniße  unb  Sorgen  aller  ^rt. 

Jiel  muß  fein,  nicßt  möglid)ft  tiiele,  fonbern  möglic^ft  Icben^fäßige  ©eburten  ju  et- 
jielen  in  ber  ©efamtfterbejiffet  möglidift  menig  ilinber  ju  Ijaben,  ben  Sebölterung^äumadiä 
gu  et  jielen  mit  möglicßft  mcnig  oergeblidjcn  2lnläufen  jungen  SebenS.  38enn  ein  SSolf 
jäßrli  10  f)ro  Stille  mäd)ft,  fo  ift  bie§  möglid)  mit  45  ©eburten  unb  35  Sobeäföllen, 
aber  aucß  mit  25  ©eburten  unb  15  Sobesfällen;  ber  leßtere  gall  ift  ber  weit  bot* 
jujielenbe;  eä  ift  bet  f^ll,  mie  mir  ißn  annäßernb  ßeute  in  Stimbinaoicn  unb  ©nglonb 
bor  i nä  ßaben,  möl)renb  in  Cftcuroj^a  unb  aud)  teilmeife  nod)  in  2)eutfd)lanb  bie  gieid}e 
3unn  imc  bur<^  ben  Stolocßbienft  großer  ®inberfterblid)teit  ertauft  toirb. 

S lit  tommen  borauf  jurüd,  toenben  un#  jeßt  jur  öcböltcrungc'junaßme,  bie  wir  einer» 
feite  m Slnfdiluß  an  bie  eben  mitgeteilten  3“¥cn  in  ißret  jäl)tlid)en  Bewegung,  onberer* 
feite  • a ißren  ©efamtrefultaten,  ben  nbfoluten  ißölter  betrad)ten. 

T-ie  3bnoßmc  unb  Slbnaßme  ber  SSebolfetung,  ißre  abfolute  ©töße. 
3Sit  laben  gcfcßen,  baß  baS  Ißerßältnie  bet  ©eburten*  gut  Sobeejaßl  in  erfter  Siuie  bie 
3u»  Iber  Slbnaßme  ber  Scbölfcrung  beftimmt;  ee  fommt  überall  bie  3u*  unb  Slbwanberung 
nie  j Dciter,  jeitweife  biel  ftärterer,  gewoßnlid)  ober  weniger  eingreifenbet  gaftor  ßinju. 
äöie  leibe  Urfocßen  in  früheren  3eiten  nebeneinanbet  im  cinjelnen  gewirtt  ßaben,  baruber 
feßlei  une  jnßlenmäßige  3lnl;altepuntte.  9lue  b»r  ©egenwart  wiffen  wir,  baß  bie  3“* 
naßni ; in  Solonialftaaten,  Wie  in  ben  ^Bereinigten  Staoten  unb  2luftralien,  bann  aber  aud) 
in  fle  nen,  feßr  ftarf  wadjfenben  ©ebieten,  wie  Hamburg  unb  S3remen,  ebenfofeßt  ober  nod) 
meßt  burd)  SSanberungen  nie  butd)  ©eburtenübcrfi^uß  ftattfinbet.  ^n  einigen  ber  weft* 
lid)eii  Seile  bet  SBcreinigten  Staaten  ftieg  neuerbinge  bie  jäl)rlid)e  3bnnl)me  bis  85,3  ®/oo, 
in  § mburg  war  fie  1871—80  30,73  (wooon  1972,  auf  Sleßrjuwanberung  fielen);  in  ben 
ganje  i ^Bereinigten  Stoaten  1800—60  30,89,  1860—80  23,62  ®/„o-  S^^biib,  baö  einäige 
bebci  tenb  obneßmenbe  Sonb  ®urotm§  in  unferer  3cit,  banft  bies  oud)  meßr  ben  SBanberungen ; 
eä  bitte  1871—80  jäbrlicb  8,2 %o  ©eburtenübcrfd)uß  unb  12,6 ‘Voo  SBanberoerluft. 
einigi  n nnberen  Staaten  ßfil  bie  3lu5Wanterung  wenigftenö  ben  3uwad)ö  feßr  befdjräntt. 
5Sürt  emberg  ßnlte  1824—^,  wie  1885—90  57  % feine»  ©eburtenüberfd)uffea  wicber  burd) 
ä9an!  erungen  oerloren,  wäßrenb  in  gang  Seutfd)lnnb  bie  3u>^ttd)ötate  1840—90  um  10 
bi^  2)%,  in  Norwegen  jcitmcifc  um  33—40%  buteß  Uluswanbetung  ermäßigt  würbe;  in 
ben  aeiften  anberen  rnfd)  waeßfenben  Staaten  Guropn»  ßanbelt  ei  fieß  nur  um  geringere 
Stobi  itation  ber  natürlicßen  burd)  Stuiwanberung.  39ir  fpreeßen  im  folgcnben 

äiinäi  )ft  Oon  ber  3u'  w'i’  2tbnaßme  oßne  t)iüctfid)t  auf  biefen  boppeiten  Urfacßentomplef: 
für  g wößnlid)e  iBcrßnltniffc  ift  bie  9telntion  bet  Sobei»  jur  ©eburtenjiffer  bai  Gntf^eibenbc. 

: Inter  fold)er  SBorauifeßung  fteßt  bie  33eoölterung  füll  ober  geßt  äurüd,  wo  bie  SobeS» 
giffet  bie  ©eburtenjiffer  eneießt  ober  übertrifft.  ®ai  muß  ftüßet  oft  unb  longe  ber  galt 
gewe  en  fein;  nod)  im  üorigen  gaßrßunbert  treffen  wir  iBicoinäen  unb  Staaten  biefer  2lrt, 
nod)  in  unferem  geigen  lange  faft  alte  Stöbte  biefen  ßßarofter.  2)aö  finfenbe  2lltertuiu 
ßnt  iffenbar  oiel  größere  Sterbe*  nli  ©eburtensaßlen  geßabt;  ßeute  wiffen  wir  oon  joßl* 
rcid)(  IX  Snturüültern,  bie,  freilid)  in  erfter  Sinie  oon  bem  ^aueße  bei  weißen  Sinnnei,  bet 
„killi  lg  race“.  bebroßt,  unter  einem  gnbegtiff  oon  ungünftigen  Urfaeßen  eine  immer 
tteim  ce  Äinbersaßt  ßaben.  Umgeteßrt,  Wo  bie  ©eburten  bie  Sobesfälie  übertreffen,  wie 
bai  leute  in  ben  ftulüirftaaten  bie  Siegel  ift.  gn  ftüßercn  gnßrßunbcrten  war  offenbar 
feßou  ein  ©eburtenüberfd)uß  ober  eine  3onaßme  oon  5— 10®/oo  etwa»  9lußerotbentlid)C», 
faft  ürgenbä  auf  bie  Sauer  iBortommenbeä.  Sir  fcßcu  ba§  unter  aiiberein  au§  ben 
ftntifi  fißen  ^Beregnungen  £ampred)tä  über  baä  Srierifeße  ©ebiet  für  bie  3e't  oon  800  bid 
1237,  eine  3^'t,  bie  burd)  bie  großartigfte  Äolonifation  fieß  nuSjeießnete;  bie  jäßrlid)e 
3uncßme  betrug  8—900  20®/oo,  fd)Wanftc  bann  big  1287  jwifd)en  1,4  unb  3®/oo  in 
öOjälrigen  Gpod)en,  nidßt  wie  er  bereeßnet  10— 35®/oq.  3)ie  Unmöglid)teit  einer  längeren 


Sie  3unaßme  bet  ^eDötlerung. 


unb  allgemeinen  feßen  wir  oor  allem  miä  ben  SBcrboppelungg* 

bereeßnungen.  (Sine  einjige  Slillion  Slcnfißen  jur  3^11  CSßrifti  lebenb  würbe  fd)on  1^2 
fti'l  5“/oo  ‘i'if  über  8000  Süllionen  (Seelen  gefommen  fein  (g.  ©.  ^offmaun). 

(Sine  IBcrboppelung  tritt  nämti^  ein:  bei  2 pro  SlÜlte  in  347,  bei  5 in  139,  bei  1()  in  70, 
bei  28  in  etwa  25  gaßren.  9lucß  bie  ßeutige  SKenfd)ßeit,  aueß  bie  begünftigtefteu,  rei^ften 
Staaten  fönnen  fo  nießt  fortwaeßfen;  Seutfd)lanb  wirb  in  70  gaßren  nid)t  106,  jebenfattg 
in  140  nießt  212  Slüllionen  SKcnfcßen  ßaben.  9lber  immer  erlebten  wir  in  ben  leßten 
150—200  gaßren  jeitweife  folcße  3uoaßmen.  SSon  1748—1800  ßaben  bie  rafß  Waeßfenben 
preuß  fd)en  iprooinjen,  allerbingg  unter  3n^üfennßme  einer  erßebtid)en  (Sinwanberung, 
jäßrlid)  12—15®  oo  jugenommen;  bie  meiften  anberen  Staaten  blieben  bamalg  nod)  weit 
baßinter  äurüd.  §cutc  ßaben  bodß  meßrere  biefen  (Saß  eingeßolt.  Sie  fäßrlid)e  beutfd)C 
3uwadßerate  pro  1000  (Seelen  war  in  5jäßrigen  ßpodßen  oon  1816—1900:  14,3,  13,4, 
9,8,  9,4,  11,6,  9,6,  5,7,  4,0,  8,8  9,9,  5,8,  9,1,  11,4,  7,0,  10,7,  11,2,  15,5;  1901-04  Waren 
es  14,8  ®/oo;  ganä  (Suropa  ßot  18(X)— 1895  eine  fold)e  oon  8,05;  man  wirb  oon  unferen 
heutigen  S’lulturftaaten  in  ißrer  großen  SDleßrßeit  fagen  lönnen,  7®/oo  jäßrließe  3unaßme 
fei  ißre  mittlere  3uwadߧrote,  10  unb  meßr  eine  ftarfe,  1—5  eine  mäßige  ober  fleine. 
3u  ben  Sänbern  leßterer  2lrt  geßören  grnnfreidß,  (Spanien,  neuerbingg  aueß  bte  Seßweij 
unb  Sd)Weben,  ju  ben  ftnri  Wad)fenben  Seutfcßlonb,  ©roßbritannien,  Sänematf,  9üeber- 
lanbe,  S^ußlanb.  gn  ben  meiften  curopäifißen  Staaten  ßat  bie  3u>wßwe  in  bem  leßten 
Srittel  beg  19.  gaßrßunbertg  etwng  nacßgelaffen,  notßbem  fie  oielfnd)  oon  1850—70  nod) 
wefentlicß  geftiegen  war.  ©in  ftnrfer  Secßfel  beg  S^ßr  P goßt  oob  oon 

gnßrjeßnt  ju  gaßrjeßnt  ßnt  faft  nirgenbg  gefeßlt;  in  Sürttemberg  beoboißten  wir  1813—80 
in  öjäßrigcn  ©pod)en  Sedifel  Oon  3—13  %. 

Senn  bie  ßödifte  in  kotonien  beobad)tete  nntürlicße  iäßrlid)C  3uwacßgrate  20— 28®/oo 
war,  bie  ßeutige  in  ben  alten,  großen,  frieblicßen  Äulturftnaten  jwifeßen  1 unb  15  fcßwanlt. 
Wenn  bie  ftärlere  3u*  unb  3lbnaßmc  auf  Sanberungen  jurüdgeßt,  wenn  in  früßeren  goßt* 
ßunberten  unb  gaßrtoufenben  ebenfo  oft  ein  Stillftanb  ober  gar  eine  2lbnaßme,  wie  eine 
mäßige  natürliiße  3wwßwe  oon  2— 20®/oo  oorßanben  Wat,  fo  werben  wir  überhaupt  nießt, 
wie  früßet  meift  gefd)aß,  oon  einet  natürliißen  normalen  3oW(icßsrate  oon  10— 30®/^^ 
reben  fönnen.  Sir  werben  bie  3ouoßnxe  ber  93eoölferung  ftetg  alg  ein  fomplijierteg, 
fdpoanfenbeg  ©rgebnig  ber  natürlid)en  unb  pßi)fifd)en  Stiebe  einerfeitg,  ber  gcfellf^aftlicßen 
Sitten  unb  ©inrirßtungen,  fowie  ber  wittf^aftlid)en  3oftänbe  unb  SBcbingungen  onberer* 
feit»  betrauten  unb  nur  bag  äugeben,  baß  bei  ibeat  oollenbeter  ©efellfd)aftgoerfaffung  unb 
befonberg  in  wirtfd)aftlid)  glüdlicßen  3citen  unb  ©ebieten  bie  gefd)led)tlicßen  Stiebe,  bie 
greuben  beg  eßelid)en  ßebeng  unb  bag  ßltcrnglüd  eine  3o”oßoxe  oon  1(>— 30,  ja  unter 
befonberen  Umftänben  aud)  oon  nodß  meßr  pro  3)fille  erjeugen  fönnen  unb  öfterg  er5eugt 
ßaben,  unb  baß  jebe  wirtfd)aftlid)e  unb  gefellfcßaftlicße  ^etbefferung  Senbenjen  einet 
ftärferen  3uuaßme  ßeroorruft.  — 

Sod)  wollen  wir  ßier  ouf  bag  SSeoölferunggproblem  nodß  nießt  eingeßen,  fonbern 
borßer  nod)  feßen.  Wag  bie  neuetbingg  auggebilbete  ßiftorifiße  IBeoölferunggftatiftif  über  bag 
©cfamtrefultat  ber  SSewegung  ung  Icßrt.  Sie  Siffenfeßaft  fann  auf  biefe  5Refultate  um  fo 
ftol^er  fein,  nlg  oor  nid)t  gar  langet  3<tit  alle  Slnnaßmen  hierüber  gänjliiß  falfcß  Waren; 
bie  antifc  33coölfcrung  Würbe  früßer  big  jum  lOfaißen  überfd)äßt. 

Sir  frogen:  wie  groß  waren  fräßet  unb  ßeute  bie  fojiolen  ©enteinfeßaften,  bie  wir 
olg  Stämme,  3)ölfet,  SBölferbünbe,  9tcid)e  bejeidinen;  unb  wir  erinnern  ung  babei,  baß 
bie  ßiftorifeße  ©ntwidelung  nidßt  etwa  in  geraber  Sinie  bie  fleinen  Stämme  ju  großen 
9?eidßen  ousbilben  fonnte;  jaßrtaufenbe«  unb  jaßrßunbertelang  waren  Sitte  unb  ©ewoßn* 
ßeit,  9?ed)tg*  unb  ©efellfd)oftgoerfaffung  wie  fämtlidße  Sebengbebingungen  fo,  baß  nur  fleine 
©emeinwefen  efiftieren  fonnten,  baß  ißt  2lnwo^fen  ju  Spaltungen,  gu  ©roberunggsügen, 
ju  Sfämpfen  aller  2trt  füßrte,  bie  erft  in  langfamen  SBerfu^en  ju  SBölferbünben,  größeren 
Stoaten  unb  Seltreidßen  füßren  fonnten. 

Sie  SBölferfunbe  beleßrt  ung,  baß  noeß  ßeute  bie  nieberen  JRaffen,  j.  33.  aud)  bie 


172  Grfleä  söucf).  Sanb,  Seute  unb  le^nif. 

meifte  tt  9?eger,  in  (Stämmen  öon  1000 — 3000  ^erfonen  leben,  ba^  ober  allerbingä  baneben 
bie  ö'  rfc^iebenartigften  SBerbinbungen  folc^et  Stämme  ju  SSülferfdiaften  unb  SBünben  Dot» 
fomin  m.  '2t(ä  boä  glänjenbfte  5RefuItat  jolc^  bünbifd^öölfenec^tlid^er  Gntmicfelung  bet 
norbQ  nerifanifd^en  ^nbioner  meift  gjtorgan  ben  Bufammenj^Iug  öon  5—6  Stämmen  ju 
einen  ®unbe  öon  15000,  jn  bielleid^t  20  000  Seelen  nac^.  3Senn  für  bie  getmnnifcbcn 
«tölfc  febaften  ju  6äfotö  unb  Sacitu^'  3eit  ie^t  S^elbrüd  eine  burd)f(bnittlidbe  ©töß; 
oon  15  000  Seelen  annebmen  ju  fönnen  glaubt,  fo  fdieint  mir  bo§  et)er  ju  oiel  alä  ju 
menif  3)ie  gejäblten  80  000  ^anbalen,  meldje  484  öon  Spanien  nach  Slfrifa  überfe|ten, 
umfnj  teu  eine  91eil)e  öerbunbener  SSölferfdjaftrn,  äl)nli(b  mie  bie  anbeten  Jßölterfcnglomerate 
bet  g oben  minberjeit,  unb  bie  überlieferten  5«a(bri(bten  übet  ihre  3al)l  bürften  fo  jiemtidb 
alle  i m^  doppelte  biö  SJlebrfadbe  übertrieben  fein.  3?ocb  biä  in§  18.  3al)rl)unbett  jeigen 
ficb  de  fritif^  ju  prüfenben,  runben  überlieferten  S8olBgat)ten  al§  mablog  unb  gonj 
imjut  'rläffig. 

2ie  febbafte  öeoölferung  bet  lleinen  Staaten  bei  9Htetfum4  unb  beä  9JJittelnlterä 
bemefte  fid)  meift  ämifeben  50000  bi§  gu  1 aWUion  Seelen.  Slttifa  batte  jur  3eit  bet 
'fJerfe  ftiege  150  000,  unter  'fßcrifle^  250  000,  nndb  bem  $eloponuefifd)en  Stiege  fanf  eä 
auf  ISO 000  Ginmobner;  Satonien  unb  fflleffenien  jufammen  nie  über  50—100000;  'JJom 
340  t Gbr-  üot  Sabinerfrieg  0,5  ®?ill.,  240  ü.  Gpr.  etwa  1 SKill.;  bo3  Ifjerferteicb 
öor  f(  iner  Groberung  etwa  0,5  99511.  Sizilien  bat  wobl  Webet  im  Ülltertume,  nod)  unter 
ben  (5  atnäcnen  ober  gtiebricb  II.  1 SRillion  erreiebt;  fJIorenj  (Stabt  unb  (gebiet)  batte  iin 
16.  ^ibrbunbert  0,5-O,6  3KilI.;  Senebig  mit  ber  terra  ferma  1,3  SD5U.;  bie  gröberen 
beutfden  Scnitorinlftoaten  beä  15.— 18.  Sabtbunbcrtä  bötbftcnä  0,1— 0,7  99511.  (5.  93. 
«ranl  enbutg  1617  0,3,  1774  0,6.  Cftpreufeen  1688  0,4,  1773  0,7  9JIilI.).  Gnglanb  wirb 
§u  1,9  99511.  um  1086,  ju  2,5  im  14.  unb  16.  3al)tbanbert  gef^äfit,  bie  oereinigten  95ebet* 
lanbe  ijur  3eit  ihrer  SBlüte  ju  2,2  995llionen. 

9)  ä etwo^  gröbere  Silöller  treten  un§  fdjon  bie  91gi)ptcr  unb  ftartl)ager  entgegen:  ®iobot 
bebau  itet,  bnd  erftere  Sanb  jei  öon  feinem  einftigen  Sßolfgreidbtum  oon  7 995II.  butcb  bie 
gteml  bertfd)aft  jur  3eit  bet  Groberung  bureb  Sllejanbet  ouf  3 99IilI.  rebuäiert  gewefen; 
butcb  'ie  griedpfebe  unb  römdebe  Verwaltung  ftieg  bie  3abl  wiebet  auf  5,  ^ofepbu^  behauptet 
auf  7'  '2  99?iII.  2:a§  fartbagifebe  9lfrifa  berechnet  Velocb  200  0.  Gbr.  auf  3—4  9J5U.  3)ie 
afiatifc  )en  Groberungäreicbe  Votbetafienä  lönnen  ald  bie  erften  öielleidht  auf  10—50  99511. 
geftiegm  fein;  für  bie  Siefebene  am  unteren  Gupbrat  unb  Sigrid  nimmt  Selocb  ju  Gnbe 
bet  V :rfcrl)ertf^aft  allein  6 — 8 99511.  an,  für  Sprien  auch  mehrere  995llionen,  IRahel  für 
bad  g nje  perfifebe  fogar  80  an.  gut  (Slpua  beregnet  Sadjaroff  in  ber  3e>t  oon  2275 
0.  Gl)'  bid  600  n.  Gl)!-  3ablen,  bie  jwifeben  59  unb  79  995llionen  untegelmäbig  bi"  unb 
bet  jd  wanlen.  (Vgl.  Vb.  II,  S.  667.) 

^ S teben  wir  neben  ben  älteren  Slein-  unb  üJiittelftaaten  bie  butcb  einheitlid)e  Sultur, 
Völfci:ed)t  unb  Vünbe  oder  9trt  oerfnüpften  Völfergemeinfcbaften  in  ihrer  Stöße  ju 
erfaffe  i,  fo  ftept  bad  antife  @tied)enlanb  unb  gtalien  in  erftcr  Sinic.  Sie  ©riechen  müffen 
öom  ; 0.  bid  ind  5.  gahrbunbert  0.  Ght.  außerorbentlidh  jugenommen  haben,  febon  ipte 
große  Solonifotion  beweift  ed.  Velod)  glaubt  fie  ju  Slnfang  bed  ipeloponnefifcben  Srieged 
mit  99  afebonien  unb  ben  nä#en  gnfeln  auf  2,5—3  99511.,  bie  ganje  griecbilcbe  Solonial- 
beoölfi  rung  auf  ebenfoöiel  fd)äßen  ju  follen;  bod  eigentliche  ©riecpenlanb  bei  ber  Unter« 
wetfui  g unter  Vb'I'PP  bon  99Znfebonien  auf  4 99511.  99Zit  bem  9llejanbrinifchen  gleiche  unb 
benen  bet  Siabod)en  muß  nodp  ein  gabtbunbert  ber  ftärfften  3""ab"te  ber  griechifeben 
Völfet  gefolgt  fein.  SSenn  einjelne  Stnoten,  wie  ^Itpen,  febon  länger  jutüdgingen,  fo 
nahmen  anbere  noch  außerorbcntlicb  ju.  Wie  j.  V.  gZbobod.  Grft  feit  bet  römifhen  §err« 
febaft  jept  bad  eigentlid)e  ©ried)enlanb  im  ganzen  jutücJ,  wol)!  in  erfter  Sinie,  weil  ipm 
früher  nur  feine  (Sigenfebaft  ald  gewerblicher  unb  ^anbeldmittelpuuft  ber  äBelt  bie  große 
99ienfd  enjobl  ju  ernähren  geftattet  patte. 

3 alien,  ohne  bad  biedfeitige  ©aliien,  war  in  ^annibald  Sagen  nach  Velod)  auf  3,5 
mit  i im  auf  4 — 4,5  99511.  gefommen;  nach  großer  SIbnabme  wäbrenb  bed  3ibeiten 


©efebiebte  ber  Veöölferungdjablen. 


173 


Vunifepen  Srieged  nahm  bie  3obI  bid  135  ö.  Gpt.  ju,  bann  burd)  Vütgetfriege  ab;  unter 
Sluguflud  ift  ganj  Stalien  ouf  5,5,  unter  Glaubiud  ouf  7 99fill.  ju  feßen.  Von  bo  on  tritt 
bie  2lbnabme  ein,  mäptenb  in  ben  onbeten  Vrooinjen  bed  gjei^ed  in  ben  erften  beiben 
Sabrpunberten  bed  Vrinjipatd  noch  eine  3unabme  ftattfinbet.  ©nnj  Gutopn  ift  ju  Anfang 
unferet  3eitrecbnung  auf  etwa  30  90Zill.,  bad  gonje  Vömifebe  giei^  ouf  etwa  54  99511.  ju 
febäßen,  woöon  bie  größere  ^älfte  auf  ben  bamold  oiel  biepter  beoöllerten  Dßen  fällt. 

Von  ben  unter  bem  Vrwjipat  eneiepten  .'pöpepunfte  ber  Veoöllcrung  finb  faß  alle 
Seile  bed  tö.nifchen  Veieped  Sahrbiiuberte  long  jurüd^efunfen;  eine  longe  3eit  ber  Gnt« 
oölfetung,  bed  äerftötenben  Sampfed  mit  ben  Votbarenöölfem  folgte;  enblicp  fonfolibierten 
fiep  bie  linberreichen  ©ermanenßaaten,  unb  teild  gegen  1250,  teild  gegen  1500  n.  Gpr. 
War  bie  alte  3nbl  niept  bloß  erreid)t,  fonbetn  überfhritten.  Sponien  ift  unter  Sluguftud 
auf  6,  unter  ben  9lntoninen  auf  9,  1500  auf  11  99511.  Seelen  ju  feßen;  bajwif^en  natürlich 
oiel  niebriget;  für  fpäter  fei  noep  ongefüprt:  1787  10,  1900  18,6  9J?ill.  Stalien  pat  unter 
Glaubiud  7 99511.,  im  älteren  995ttelnlter  oiel  weniger;  bann  ftarfe  3unobme;  1560  etwo  11, 
1701  10  99ZilI.,  1788  16,  1901  32,5  99lill.;  ©aliien  unter  Sluguftud  5,  unter  ben  Slntoninen 
wopl  8 99511.;  unter  Sotl  b.  @t.  potte  gronfteiep  in  feinem  heutigen  Umfange  wapr« 
fcpeinlicp  weniger  (niept  8—10  9)511.,  wie  ScOoffeur  Will),  Slnfang  bed  14.  gabrpunbertc 
waprfcpeinlicb  nuep  nicht  gonj  20—22  99511.  (wie  Seonffeut  reepnet);  bann  fommt  ein 
großer  Vüdgong;  1574  werben  etwa  14,  1700  etwa  21,  1715  18,  1789  bid  26  995U. 
gcfd)äßt;  1806  finb  cd  29,  1861  34,  1901  39  99ZilIionen. 

gür  Seutfd)lanb  möd)te  id)  folgenbe  Sd)äßung,  welcpe  ber  Vcrglcicpborfeit  wegen  bie 
3aplen  ouf  ben  Umfang  bed  heutigen  Seutfpen  Veieped  berepnet,  Wagen:  ju  Gäford 
3eiten  2—3  99ZU1.;  bann  große  3unapme  nap  ber  Völferwanberung  in  ben  Sagen  ber 
inneren  Solonifation  bid  etwa  12  99Zill.  gegen  1250-1340;  nun  Stiliftanb  ober  gar  35id« 
gang  bid  1480  unb  nopmalige  3unabme  bid  1620  auf  etwa  15  99511.;  ber  30iäprige  Srieg 
bringt  große  Verlufte,  1700  mögen  wieber  14—15  99511.  Oorpanben  gewefen  fein,  1800 
22-24;  1824  jäpltc  mon  24,  1850  35  99Zill.,  1895  52,  1905  60,6  99Zillionen. 

Gnglanb  unb  Vkiled  ftieg  oon  2,5  99Zill.  im  16.  Saprpunbert  ouf  5 1690,  auf  9,1  1801, 
auf  15,9  1841,  auf  32,5  99Zill.  1901/05.  gn  ben  gapren  1815—1900  Wupfen  Velgien  oon 
3,7  ouf  7,  bie  9Zieterlanbe  oon  2,4  auf  5,  Spweben  oon  2,4  auf  5,3  99Zill.;  bod  Volt 
ber  Vereinigten  Stoaten  oon  8 ouf  76  9)Zill.  Sad  europäifd)«ruffifpe  Voll  fpäßt  man 
1722  auf  14,  1805  auf  36,  1851  auf  65,  1897  auf  105  99lill.  (mit  ginnlanb  unb  Volen). 
Gpina  foll  1650  etwa  62,  1725  etWo  125,  1890  etwa  357  99Zili.  Seeien  befeffen  poben; 
Vritifp-gnbien  fpäßte  man  1860  auf  etwa  189  99511.,  1901  jäplte  man  294.  Gpina, 
gnbien,  Vorberafien  unb  Guropa  finb  feit  langet  geit  bie  einjigen  §erbe  großer  Volts« 
maffen;  feßt  tommt  9Zorbamerifa,  fpäter  Oielleipt  oup  Stuftrolien  baju.  ©anj  Guropa 
wirb  man  jur  geit  oon  Gprifti  ©eburt  ouf  30,  1500  wopl  auf  60—80,  1700  auf  110, 
1800  auf  175  99511.  fpäßen  lönnen,  1900/05  waren  -ed  380  99511.  Sie  Verfupe,  bie 
Veoölferung  ber  gangen  Grbe  gu  erfoffen,  batieren  oon  gfaat  Voffiud  1685  (500  11511.); 
Süßmilp  napm  1000  on;  erft  Vepm,  §.  äBngnet  unb  Supan  finb  feit  1866  gu  palbwegd 
fiperen  goplen  getommen:  1866  etwo  1350,  1890  1450—1500  99Zillionen.  1900  pot  bie 
gcgäplte  Veoölferung  in  Guropn,  ülmetifa,  Slfien  unb  Sluftralicn  960  995Ilionen  betragen, 
bagu  fommen  fpäßungdweife  für  Gpina  426  unb  für  bie  anbeten  Sänbet,  indbejonbete 
afiatifpe  Sürtei,  Verfien  unb  Slfrifa,  wopl  weitere  100  995Ilionen. 

3Sad  lepren  bie  goplen?  SBopI  fiepet,  boß  bie  menfplipen  ©emeinfepaften  immer 
größer  würben,  baß  bie  3apl  ber  99Zenfpen  fufgeffioe  mit  ber  Sultur  gewapfen  ift,  baß 
niemald  früper  bad  menjplipe  ©efplept  fo  gaplteip  wor,  aup  wopl  bouetnb  nie  fo 
gugenommen  bot  wie  in  ben  leßten  200  gapten.  9Bir  fepen  aber  aup,  boß  bie  gunopme 
ftctd  eine  pöpft  ungleipe  war,  baß  gortfpntt  unb  9?üdfpritt  miteinonber  wepfeln,  boß 
bie  Vapn,  fe  weitet  wir  fie  gutüdoetfolgen  fönnen,  oon  befto  mepr  ©efapten  unb  ^inbet- 
niffen  bebropt  Wat,  ja  baß  fie  bid  in  bie  neueren  geiten  oft  gu  langem  Stiliftanb,  jo 
g?üdgang  füprte,  fo  g.  V.  für  oiele  europäifpe  Staaten  oon  1400-1700. 


t 


174 


ifrfteä  ®uc^.  i'onb,  Seute  iinb  Jec^nif. 


73  ®a§S3eüölfetung§)JtobIemunbbie2Begef einet Söfung-.a)  bie Hemmungen, 
^uf  @‘unb  bet  Dorfte{)enben  SDlitteilungen  über  bie  2atfa(^eu  ber  S3eDö(fenmg§betnegung 
fönnen  mit  mi3  bem  iBeüöfferungs^Jtoblem  jumenben,  e§  fpielt  eine  betjerrfi^enbe  SRoUc  in 
nllem  lolfemittfcfjaftlidien  Seben.  Seit  e§  menfc^Ii^e  ©enieinmefcn  mit  etmni  gtöBerct 
SJJenjcf  mjat)!  gab,  ftonben  fie  bot  ber  grnge,  ob  au?  bem  innege{)abten  SBoben,  mit  ifjren 
ted)uif(  )en  Mitteln  eine  erbebüc^e  ^unabme  ihrer  gab!  möglich  fei.  3:ebe»  gefunbe  ^aat 
5D?enfd;nt  fnnn  bie  bobb^lie  ober  mcbrfadje  3obl  S^iuber  haben  unb  freut  fid)  ihrer  in 
normal  m S^erhöltniffen.  ^eber  (Stamm,  jebeö  ^oif,  boä  ni^t  ju  feht  bon  fjeinben  be» 
brängt  mirb,  ba»  teid)l\iS)e  5Kahrung5queiIen  hot/  bermehrt  fid)  unb  emtjfinbet  bicfe  ®er* 
mehrut  g all  Sraftjumachl  unb  65Iücf.  2)al  menjd)Iid)e  @efd)Ied)t  all  ©anjel  hat  feit 
Saufen  )cn  bon  Sohio'i  S^h^  jugenommen  unb  berbanft  feine  höhere  Äultur  nur  ben 

Sölten  , bie  el  ju  größeren  Soltlsahlen  gebracht  hoI>en.  9tber  fo  uiijmeifelhaft  biefe 
SBahrh'  it  ift,  fo  flar  ift  au^,  bah  o^le  3unalmte  bon  fd)met  ju  erfüKenben  Sebingungen 
abhönct,  baß  bie  Sümpfe  ber  6tämnie  unb  Söltcr  untercinanber  unb  mit  ber  97alur,  bie 
Schmie  rigfeit,  größere  Solfljahlen  ju  ernähren,  übet  Sronfheiten  unb  SDJißiahre  §crt  ju 
metben  immer  mieber  hemmenb  bagmif^engetreten  finb,  baß  ebenfobiel  ober  mehr  fRaffen, 
Stämn  e unb  Sölter  jurüdgegangen  finb  ober  oernid)tet  mürben  oll  bormärtlfamen. 

S(  menffhred)enb  fehen  mir  bie  Sölfet  unb  ihre  Sülünfche  unb  2lnfichten  über  bie 
3unohne,  ihre  bielbejügli^en  gefellf^nftlichen  unb  gefchlechtlid)en  6inri(htungen,  in  ben 
leßlen  j^ahrhunberten  il)re  Sheorie  über  bol  Seoölferunglhroblem  merfmürbig  fd)manten. 
üSir  m 'tben  biefe  Schinonfungen  am  beften  oerftehen,  mcmi  mir  fie  uid)t  in  ihrer  d)tono* 
logifche  i golge  üorführen,  fonbern  gcgliebert  nach  i>en  btei  möglichen  3'elen,  meld)e  bie 
Sölfet  berfolgten,  feit  fie  ben  engen  3ufootmenhong  jmifchen  ber  Seöölterungljahl  unb 
ber  fft  iährunglmöglid)teit,  mic  er  im  Soben  unb  ben  gefamten  mirtfchaftlid)en  Serhnlt» 
niffen  legt,  inftinftib  ober  berftanbelmähig  begriffen  hotten;  audf)  bie  fogenannten  Se» 
bötteru  igltheorien  erholten  fo  am  beften  il)r  2id)t  unb  ihre  Stelle. 

S)i ; Sölter  tonnten  1.  beffimiftifd)  unb  unter  bem  Srude  ungünftiger  Sett)ättniffe 
fich  ba  auf  berlaffen,  bah  ffrantheit,  fixiege,  Unglüdlfälle  aller  ülrt  ben  Überfchuh  an 
SKenfeh  n befeitigen  roerben,  unb  fie  tonnten,  menn  biel  nid)t  genügte,  birett  betfud)cn, 
but(^  ( bfid)tlid)e  §emmung  ihre  3oht  äb  befd)ränten.  Sie  tonnten  2.  im  (Sefühle  ihrer 
Sraft  ich  aulbehnen,  il)re  ©renjen  hirtauöfd)ieben,  ftembe  Sänber  untermerfen,  burch 
Üflnnbe  ung,  ßroberung,  Äolonifierung,  Slulmanberung  fich  Suft  fchaffen.  Sie  tonnten 
3.  aber  au(^  ben  iebenfalll  bon  einem  gemiffen  f{5untte  an  fd)mierigften  2Seg  betreten  unb 
bie  ein  leimifdhe  Sebölterung  berbichten,  mal  in  ber  3tegel  grohe  technifche  unb  mirtfd)nft» 
lidhe,  fi  tlidhe  unb  rechtliche  gortfd)ritte  borouifeßte. 

28  c betrad)ten  junächft  bie  unmilltürlichen  unb  bie  milltürlidhen  Hemmungen. 

S)i^  erfteren  maren  offenbar  biele  ^ohrtaufenbe  lang  fo  ftart,  bah  t>ie  (Srnfpfinbung 
einel  j i fd)nellen  Sebölterungläumodjfel  in  ben  f)timitioen  3o'ten  nur  auinnhmimeife  ein- 
treten  onnte.  9lm  unjmeifelhofteften  gilt  biel  für  bie  gif  (hör*  unb  olle  manbernben 

Sölter,  bereu  fRahning  unfidjet  unb  ungleich  ift,  beten  Sranfljeiten  nid)t  aufhören,  bie, 
bom  ijhetglauben  beherrfd)t,  mit  tümmerli^er  jed)nit  fd)u|ilol  ben  Glementen  unb  allen 
geinbei . fiteilgegeben  finb.  Slber  nud)  bie  §irten»  unb  hrimitiben  Sldferbaubölter  finb  longe 
immer  mieber  bon  .t»unger  unb  Ärantl)eiten  furd)tbor  bebroht,  menii  auch  t>oi  ihbOb  t^urch 
©unft  let  3al)re  unb  ber  geograhh'ffhou  Sage  jeitmeife  bie  Stabilität  umfi^lägt  in  ftarte 
3unahi  le;  bol  gefd)oh  befonberl,  menn  grohe  technifd)e  gortfd)ritte,  mie  bie  Siehjähmung 
unb  bii  SiUildjnahrung,  ein  befferer  2lderbau  bnl  Seben  erleichterte,  menn  mol  bie  Kämpfe 
mit  be  . fßachbatn  ruhten,  burd)  glüdliche  3ofätle  bie  gemohnten  SErantheiten  aulblieben. 
9(bet  h'bfig  tehrten  auch  ^>oi  'hoen  bie  gemaltigen  Sejimierungen  notürli^er  2irt  mieber, 
fo  boh  )ann  bie  ©eburten  nur  bie  borhanbenen  Süden  mehr  ober  meniger  oulfüllten. 

28  c ho6en  bie  23emeife  hierfür  erft  burch  bie  9leifeberid)te  ber  legten  hunbert  gahre 
in  beji  g auf  bie  milben  unb  tulturarmen  JRaffen  näher  lennengelernt.  Unb  in  bejug  auf 
bie  Äu  turböltcr  hot  bie  neuere  @efdiid)te  bet  SKebijin  uni  gegeigt,  boh  'i’i^  üfierl  SOEittel» 


®ie  älteren  Hemmungen  bei  Sebölterungigumachfel. 


175 


fi  ©terblichteit  eine  enorme,  bie  Äinberfterblichteit  in  ©enf  *.  <8.  im 

TA  ^'•0  bohhelte  bon  heute  mar.  Gbenfo  mid)tig  mie  bie  gemöhn- 

i ouherorbentlichc  Sterblid)teit.  Son  531  n.  6t)t.  an  hoben  M gabte 

9“"äe  ©täbte  unb  Sänber  faft  entleert;  am 
Ii  nur  loht  §cder  2o  pil.  fDtenfchen  in  Gurogo  fterben;  oielleicht  maren 

S*  ♦ ^ 18.  Sahrhunbertl  überall 

SriLSnrf öroh  ©terbebe»  tarn  unb  oufräumte. 
^o(h  ^occuUod)  ftarben  m Sonbon  lo93  24,  1625  31,  1636  13,  1665  45%  ber  Solfegahl. 

'f  f Äranfheit  - fefag,  ffjeft,  '^5oden  ufm.  - fonbern 

Stmlf  f ^««gerlnot.  Set  Schmug  in  28ohnungen  unb 

Ätrahen,  bie  Sd)le^t^teit  bei  Snntmafferl,  bet  Stängel  aller  hhgienifdhen  Ginrichtunqen, 

n ben  Stabten  ber  Stängel  an  Sonne,  Sicht  unb  Suft  förberten  bie  grohe  Sterblichfeit. 

fortgebouert  all  bie  groben  SEronfheiten,  meni^tenl 
«Op  h entmidelt  hot.  gn  Sengolen  follen  1771  gegen  10  Still. 

^ungerglagen  in  gnbien  gemütet,  bie 
mifw' 1891;  1876—79  ftarben  6 Still,  on  ^mnger,  ber  Set- 
rooltungibienft  gegen  §ung«inote  ift  eine  bet  glängenbften  Seiftungen  ber  englifdhen  §err- 

ww  ober  imeh  nicht  befeitigt.  2luch  in  Ghino  finb  bie  §eufchredenhlagen,  Über- 

3eiterT”'^”^^”  ©ungerlnöte  noch  hoote  an  bet  Sagelotbnung  mie  bei  uni  in  früheren 

Seiten  ber  Sonnibalilmul,  bie  Stenfehen- 
wl?  X ^ f,  oblid)en  maffenhoften  Stenfehenofifer,  meldhe  ben  friegerifdgen  ©ott» 
heiten  bnrgebracht  mürben;  nodh  ftartcr  aber  muhten  bie  aufreibenben  ^ämfjfe  bet  Stämme 
untereinanber  mitfen.  gn  jenen  3eitcn  got  bol  Seben  nichtl,  ber  Sob  burd)l 

öorgegogen.  SJenn  noch  in  unferen  Sagen  bet 
f f Seembe,  50  000  Stnmmelgenojfen  getötet,  60  Sachbar- 
ftninnie  oerm^tet  hoben  foil,  fo  ift  bol  ein  Silb  bet  früheren  Sebenlöernidjtung  überhaubt 
Sie  toege  ber  tultutoölfer  im  2lltcrtum  unb  Siittelalter  mögen  bagegen  W)on  inilbe 
genannt  merben  begiimerenb  hoben  fie  bil  auf  ben  30jährigen  unb  bie  Sopoleonifchen 
Äriege  gotmrft;  bie  1,^2,5  Still,  granjofen,  bie  ben  Kriegen  1793—181.3,  bie  0 25  Still. 

aLehalSrfferX\^f~l^r^“^r''  3unahme  ber  Seoölfedmg  nicht 

SrJft  nm'  { ^ -f  L ^ ©cmi^t  all  bie  46  000  beutfehen  (1  Voo)  «nb 

bie  139  000  frangofifchen  Solen  oon  1870— 71.  woo^ 

jufnmZf  aJEenfdhcnohferung  teilmeife  mit  2tberglauben 

gufammen,  fo  ift  bol  ebenfo  beim  utfhtünglich  fo  oerbreiteten  Äinbimotb;  bo*  foielten 

*•  2lnnohme,  bah  f>oä  erftgeborene  .tinb  bet 

jugenblichen  SD^ntter  gu  f^mächlich  fei,  ober  bie  Slbficgt,  überhaupt  bie  tümmerlid)en  ftinbet 
a^gumergen  2luch  bie  Sötuiig  ber  28itmen,  teill  allein,  teill  mit  ßinbern  unb  Sflaocn 

bfZ  nSZS  ZZ”  mit  Hoffnungen  auf  bol  genfeitl  gufammen.  ütbei 

ber  geübte  Ämbömorb,  ber  bei  unb  bort  fo  loeit  qinq  mci  dritte»  aller 

»‘“"S  Ml  S bin  " 

Srirth.iil”!  ™ S’"  ““'/“r?  StbliiSlen  unb  Siötc.  Bo 

»ZZZ  öooebenen,  befchräntten  Gmährungloerhältniffcn  lebten, 

mo  begrengte  (Stammei«,  ©cntil-,  ©enerotionlgohlen  all  Sebingung  bet  Grifteng  flat 
erfoiint  >»oren,  bo  hoben  bie  betreffenben  roh  unb  rüdfichtllol  ftLet  unb  2lUe  getötet 

hZhJ  , " Hungerjahren;  ba  hoben  fich  oud)  all  Snftitutionen  jene 

®‘^^!^°9onheiten  ber  2lbtreibung,  bet  Üfulfdhneibung  bet  @e|diled)tlteile  bet 
Sabcrajtie  ber  Sielmannerei,  ber  fjSroftitution,  fomie  bei  3ölibatl  mciter  Steife  oul« 

SSumZlZ  fonbern  oielfad)  aud)  bei  ben  älteren 

SSlg  Z «orfchläge  oon  tfjloto  unb 

^r  ftotelci  iiber  Smbimorb  unb  ftaatlidhc  3tegulierung  bet  ffinbergnhl  gongen  mahrfd)einlich 

mit  alteren  folcgen  Sitten  gemiffet  gtied)ifcher  Stämme  gufammen.  „Sie  greigebung  ber 


176  ©rfleä  ijaiib,  Scute  unb  Sec^nif, 

Äinbi  retjeugung,"  jagt  SlriftoteleS,  „föie  fie  in  ben  meiften  (Staaten  beftef)t,  muß  not« 
wenb  g bie  SSerormung  bet  SBütget  jur  ^abeu,  bie  SSevatmung  aber  Oeturfa^t 

Slufti  t)t  unb  3?etbtecf)en." 

Hie  in  jenen  roheren  bie  65eftattung  beg  ^nbeämorbeg,  bet  SIbtteibung, 

ber  i itojtitution  unb  alle  äljnlic^en  beDölferung§I)emmenben  ©ittcn  gemitft  t)nben,  fönnen 
mit  1 eute  nii^t  inel)t  genau  ertennen.  Sie  £)oben  ficket  bie  2Jtenjdf)enjal)I,  loenigftenä  U)te 
3unc.)me  fe^t  eingejcßtänft,  jie  ^aben  n)at)tfc^einli(j^  nucE)  bamalä  große  jittlic^e  unb 
t)l)l)fi  'logifdje  Übelßänbe,  fojiale  unb  rec^tlic|e  gärten  unb  SJtißbilbungen  erjeugt,  menn 
jie  tj  elleid)t  nucf)  jene  rot)eren  2?ölfcr  nid)t  jo  bergijtet,  bie  SJlöglic^feit  nai^jolgenbet 
SBieb  ‘tjunal)me  bet  33coölIetung  nid)t  jo  oernic^tet  ^aben,  wie  j^ntet  ä^nlid^e  Sitten  bie 
l)ö^ei  fultioierten  SBöller  in  intern  ffietne  ongrijjen  unb  bejimierteti.  333it  benlen  babei  oot 
ollen  an  baä  antife  jinfenbe  ©tied^enlanb  unb  Italien  unb  it)te  S3eoölfetung§abnol)me. 

;;mmet  bleibt  eä  wn'^rjcßeinlicE),  boß  bie  ungünjtigen  öon  einjelnen  SSölfern 

jrül)  ;rfannt  mürben,  unb  baß  jie  in  ®erbinbung  mit  ben  großen  te^nijdf)en  fjfortj(^ritten 
bet  ;)irten*  unb  9lcfetbau0ölfet,  mit  ben  gelöuterten  JReligion^jbftemen  berjelben  ju  bet 
mit  ' et  l)ö(^eten  Mtut  jiegenben  Slujjajjung  jül)rten,  welche  olle  jolc^e  l^emmenben  ©in« 
gtijj(  jüt  Dctwetjlitf)  unb  jtrajbot,  jebe  SeoöIferungSjuna^me  jür  ein  @Iüd  erllärt.  2)ie 
3ubex,  bol  ©^tijtcntum,  bie  ct)tijtlicß=germanijd)en  SJöIfer  jtellten  jid^  auf  biejen  Stnnb« 
punt . Se^tere  tonnten  ibn  um  jo  leichter  feftt)alten,  nte  jie  jabrhunbertelang  eroberten, 
folon  jierten,  bei  großem  Serluft  burdi  Kriege  unb  Sranfheiten  bis  in  bie  jweite  ^älfte 
be§  ' UittelalterS  über  einen  unaulgejüllten  SJtahrungsfbielraum  berfügten.  Seit  jie  aber 
non  L200— 1400  hoch  meljr  unb  mehr  jur  9iul)e  gefommen,  beti  Ausbau  in  Stobt  unb 
£ant  üollenbet  h«tten  unb  nun  nitfit  mehr  ebenjolcicht  weitermodjjen  tonnten,  bo  hoöen 
jie  jl  )nr  nicht  mieber  jo  naio  ju  Äinbdmotb,  5lbtteibung  unb  'äi)nh6)em  gegriffen  wie  einjt- 
iioB  bie  älteren  3?ölter,  ober  jie  haben  in  ©intid)tungen  bie  Siettung  ge]ucht,  mcldje  mehr 
inbir  tt  bie  3*i”ahme  oerlnngjamen  joltten.  Gd  jinb  bie,  mcld)e  bie  europdiji^e  18e« 
oölte  ungsbemegung  in  ber  tpouhtjo^e  oon  1300—1800  beherrjdjten. 

Schon  büd  Slltertum  hatte  gemifje  ^uß'tutionen,  welche  inbirett  bie  3anahme  hemmten: 
oor  ( Ilern  bie  Stlaoerei;  fie  [teilte  ben  @ejd)led)töoertchr  aller  SHaoen  unter  bie  Kontrolle 
beä  1 >enn,  oetminberle  bie  3al)l  öer  ©heu  bei  ben  Stlatien  mißerorbentli*,  jd)räntte  auch 
bie  e ielid)e  gruchl^d’^leit  ber  §erren  bur^  Saftet  unb  SDlißbrauch  ber  Stlaoinnen  ein. 

ÜJlitti  lülter  tarn  bie  ©hejd)ließung  ber  Unfreien  unb  §nlbjreien  wieber  unter  bie  Äontrolle 
bet  petren.  S:ie  patriard}alijche  j^amilienoerjajjung,  jowie  bie  ganje  feubale  Stgrar* 
oetfo  jung  mit  ber  33eboräugung  eineg  ©rben,  ber  @ej(hlo)jenl)eit  ber  ©Jüter,  bem  ©Jejinbe» 
jwar  jsbienjt  oerjchob  bog  ^eirntgalter,  jwang  biele  ©rwa^jene  ju  ehelojem  Seben, 

regul  erte  bie  SSeoölterung  in  bejchräntenbem  Sinne.  Unb  in  ben  Stöbten  wirtten  er« 
jchwcrte  9?ieberlajfung,  3w>ifl*  Stealredjte  feit  1400—1500  öhnlid).  3^  ftabiter  bie 
wirtj  hajtlidhen  3ujtnnbe  unb  je  gebunbener  burch  (Sitte  unb  9led)t  jie  Waren,  befto  meßt 
nähe  te  man  [ich  bem,  toog  SUloIthug  auf  feinen  Steifen  in  Stormegen  unb  im  Ännton  Sern 
nlg  j in  3l>eal  janb:  oorjichtige  2lnhajfung  ber  ©l)en  unb  ber  Äinberjahl  an  einen  gegebenen 
enge- 1 Sftahrunggfhielraum  mit  geringer  ober  jaft  oerfchwinbenbet  3wnahme. 

'Die  ju  ftarte  SSirtung  jol^er  ©inrid}tungen  hatte  lange  3ed  hw^’X'Kh  Serbinbung 
mit  >en  no^  oorhanbenen  Ärantheiten  unb  ^ungergnoten,  mit  ben  Äriegen  ba  unb  bort 
Still  tonb,  ja  Slüdgang  ber  Seoölterung  erzeugt.  $araug  entfbrangen  bie  populationiftijdjeu 
Ih«  ‘ien  unb  bie  entj^rechenbe  Sebolterunggholitit  beg  nujgetlärten  2)ejhotigmug.  SSeil  cg 
in  t :r  lat  üon  1600—1800  in  Dielen  Staaten  an  2Jlenjd}en  fehlte,  jo  lonnten  jene 

optir  iftijchen  Sehren  Don  Sir  Sßilliam  Semble,  Sauban,  bem  älteren  SÖtirabeou  unb 

Siouj  eau,  Don  3-  3-  Secher,  Süßmilch,  3ufli  Sonnenfelg  big  su  Slbain  Smith  ent« 

jtcbe  1,  baß  bie  junchmenbe  9)t?njd)enäohI  an  jicß  ein  ©Jlücf,  mit  allen  SDtitteln  ju  förbern 
fei,  1 aß  jie  ben  Steichtum  ber  Staaten  augmache  unb  erjeuge.  Unb  jie  hatten  bamit  für 
ihre  ßeit  ihnen  befannten  Sänbet  im  gonjen  gar  nicht  Unrecht;  eg  hanbelte  [ich 

baru  n,  bur^  gute  Serwaitung,  Slufhebung  aller  mögli^en  Scdironfen,  butd;  ©rleichtcrung 


I 


I 

^ie  'i^upulotioiiiftcii,  lUialtljus  uiib  feine  t(}eovctifd)Cu  (Segnet.  J77 


bet  ^brbetung  ber  6inh)anberung,  Hemmung  ber  9lu6n.>nnberung  bie  %n  geriaqe 
SDicnfdienäol}!  ju  ücrme^ren.  ^^iefe  21)corien  irrten  nur  bnrin,  bog  fic  ben  beftimmten 
Jngniercnben  SBcrp  entnommenen  ©a^:  bie  größere  3JJen|d)enaaf)I  erjeugt  größeren 
pol}l|tanb,  aUinkijt  gcneralifierten,  bie  jafjlreid^en  ®?itlelurfnd)en  unb  ^Rebenbebinounoen 
ber  Änufnifette  überfal)en. 

9d0  bic  englifd^e  Seöölferung  üon  1500-1800  aber  üon  2,5  auf  9 mil  gertienen  mnr 
erzeugte  bie3unal)me,  mdd}e  üon  3Voo  iäijrlid)  1700-1751  futsejfiüe  auf  I8V00  1811-21 
gemnd}fcn  mar,  auc^  1851—61  nod)  12  %o  betrug,  immer  pufiger  ein  iperiobifffieS  Un* 
besagen,  ©d^on  bie  ^Puritaner,  bie  1620  naep  Üfeuenglanb  gogen,  flogen,  baß  ber  SJfcnfd) 
ba^  pertüollfte  auf  ber  ®eU,  megen  ber  Übergabt  in  ber  ^»eimat  mertlo^  gemorben  fei. 
©ir  ^Balter  3faleigt),  6t)ilb,  ©ir  Q;ameä  ©teuart  betonten  bann  bereite,  bie  ©rengen  ber 
SBcüölfcrung  Ingen  in  ber  ernätjrung^möglidifcit.  Z.  % SDJaltpu^  aber  ftentc  fid)  1798 
unter  Dem  ©mbrude  beg  aunehmenben  l}5rotetariatg  unb  ber  erbrüdenben  Strmenlaft  auf 
ben  pcfjimiftifd)cn  ©tanbpunft  unb  fam  gu  ben  befannten  ©open:  bie  Seüölterunq  bat 
bie  Senbeng,  fid)  unücr’^Itni^mäßia,  mie  alle  nQtürlid)en  Organismen,  über  bie  ©rengen 
ber  bereitliegenben  SRapruug  pinaus  gu  üerme^ren;  ba,  too  bie  öemmniffe  qerinq  finb 
üerboppelt  fie  fidj  in  25  3<il)ren,  fie  mäc^ft  alfo  in  100  int  SßertjäUni»  üon  1:16; 

in  «5  -^afjreii  fann  unter  ben  günftigften  S8crt)ältniffeu  ber  Grtrag  ber  Grbe  üon  1:2 
guncl}men,  in  je  mcitcrcn  25  gabren  aber  nur  um  je  1 mafpfen,  alfo  in  100  ^at)ren  nur 
üon  1.4  gunebmen;  ou^  biefem  SDfifjüerbältni^  ergibt  fid),  baf]  bic  Seoölferung  nur  bureb 
guüorfommcnbe  ^emmniffe,  mie  moralifibe  Gntbaltung,  ofer  burd)  Softer,  Äranfbeit,  Glenb 
aller  mt  m Ginflnnge  mit  ber  Grnäbruug^möglidifcit  erboUen  merben  tonn.  2:iefe  ©nfee 
fonben  unter  ben  ftoefenben  Grmerbsüerbältniffen  1800-1855  meiten  »eifall  bei  ben  erften 
cnglifd)cn,  frangöfijd)cn  unb  beut)d)en  ©taatsmönnern  unb  5RationaIöfonomen.  3.  ©t.  lOfill 
üor  allem  prebigte  Gntbaltfmnfcit  in  ber  GIjc  unb  bie  öilbung  einer  öffentlidfteu  SReinunq 
lücld^e  ba»  Softer  ber  Srunfenbeit  unb  ber  größeren  S^inbergabt  glcid}ftelle. 

lEag  Serbienft  Don  3)Jalthug  ift,  mit  9?nchbrucf  unb  wijjcnjdjaftlichen  Seweijen  ben 
3ufammenhang  Der  2}Jenjd)cnäohl  mit  ber  Grnährungsmöglidjfeit  betont  unb  bie  Dor» 
hanbenen  ©renjen  ber  le|tcren  erläutert  ju  haben;  aber  feine  3ahl£iiformeln  jinb  faljd) 
unb  er  ftellt  bie  jidjer  Dorhanbene  Sermehrnnggtenbenä  511  jehr  alg  natürlidje,  objolute' 

»id}t  genug  bie  Dcrjd}iebcnen  3Birtfd}Qjtgäuftänbe  unb 
Jcoglichfeiten  beg  Uiitcrhalteg  unb  beg  Slugwegeg;  er  ficht,  wie  Diele  feiner  h£[fiwi’’tijd)en 
Anhänger,  auch  3uftänbe  nlg  llberDölferung  an,  bie  mebr  3'Olge  Don  jcl)Icd)ter  ©inriditunq 
ber  Srobuftion  unb  Serteilung  ber  ©ütcr,  Don  tedjnijcher  9?üdftänbigfeit  nlg  ju  großer 
Slienfd)enäahl  jmb.  ® 

Sraftijeh  hatte  bie  SÖJalthusjdje  l*ie  golge,  baß  in  Dielen  Staaten  1815 — 1855 

mancherlei  bte  3unahme  hemmenbe  ©ejehe  über  ©hejdjiießung,  9?iebcrlafjung,  ©ewerbe« 
betrieb,  Sd^offung  neuer  Sldcrftellen  crlnjfen  würben.  Slbcr  il)r  ©rfolg  war  hoch  im  gaiucn 
jj-ortfd}ritte  ber  Sechnif  unb  beg  Serfehrg  wirtten  in  entgegengefehtem  Sinne 
imb  bte  langft  em}c|enbc  liberale  ©efeßgebung,  weld;e  nun  Don  1850  an  übcroll  befinitiü 
bie  alten  Sdjrmtfen  bet  ©he,  bet  Stiebetlajfung,  beg  Sßanbetng,  bet