Skip to main content

Full text of "Kolonisationsbestrebungen Friedrichs des Grossen am Niederrhein [microform], mit einer karte von Cleve und Mörs und 6 abbildungen im text"

See other formats


97^f¥223'7 

MASTER NEGATIVE # 

COLUMBIA UNIVERSITY LIBRARIES 
PRESERVATION DIVISION 

BIBLIO GRAPHIC MICROFORM TARGET 

ORIGINAL MATERIAL AS FILMED - EXISTING BIBLIOGRAPHIC RECORD 




3 

Box 50 Ring, Walter, 1892- 



Kolonisationsbestrebimgen Friedrichs des Grosser 
am Niederrhein, mit einer karte von Cleve und 

Mors und 6 abbildungen im text. Duisburg, Dietrich, 
1917. 

104 p. illus. map, 22 ^ cm. 

Thesis, Bonn. 







I 

I 

RESTRICTIONS ON USE: Reproductions may not be made without permission fr om Columbia University Libraries. 

TECHNICAL MICROFORM DATA 



FILM SIZE: 



REDUCTION RATIO: JJU_ 



IMAGE PLACEMENT: lA 



0 



IB IIB 



DATE FILMED: 



INITIALS: 



TRACKING # : 



23^ 



FILMED BY PRESERVATION RESOURCES, BETHLEHEM, PA. 



4 UG 




/? 

^olonifafionebcftrcbungcn 
^ricbncbö bc$ ©roßen 
am Q^icberrbein. 

‘}Hif einer Sorte non C^Iene unb OTöre unb 6 SAbbilbungen im 2eft. 



3 nauguraI-‘ 5 )inctfafion 

3 UP 

©rlangung ber 5>oBtortDücbc 

gene!>migt 

non ber PbiIoiopbijd?en ^aßultäf 

ber 

!Hl)cinii<bcn ‘Jricbricb-^SDilbdme-QJnincrbfäf 

5U !Sonn. 



!S)on 

"iDalfcr ^{ing 

OU$ ‘5)uieburg. 




‘^uitburg 

‘ßu(t>bruc6cr«i '5)icfr'nb 4 i>crmann 

mx. 




F 




‘Scci^fcrftaftcc: 

Profcjjoc ‘S)r. t>on ‘Sc3olb, ©gI>, 'Hcg.'‘Rat. 



-• » 






(Htcincm ^afcr unb bcm 3^nbcn§cn 
meiner lieben Ollutfer getoibmet 





:3n^aU6angabc. 






^ÖortDorf T 

Einleitung: ^tiQbnd) ber ©roßc unb jeine !£)orgängcr als Äolonijafocen, 

mit bejonbercr ©erüc6fic^figung ber Äolonijation in EIet>e unb Qllörö 9 

®uefül>rung: 

1. QHett)obe ber S^olonijation inEIeuc u. 231öre unter ^ciebric^bem ©roßen 14 

A) 2>ie ©rünbung oon Kolonien 14 

B) ©emeinbciteteilungen 39 

C) 5)er ®bbau großer ^öfe 42 

D) ^\c Jlnje^ung oon 3nt>aliben 45 

2. ©ejamtergebnb unb Äojten ber Äolonijation in Eleoe unb ‘Ulöre 48 

3. “Sie ein3clnen Kolonien 52 

A) 9fal5borf 52 

B) 5>ie ®sperbijc^e ^eibe 56 

C) 5)ie ©oef^er Reiben 58 

D) ©önning|>arbt , 59 

E) 5)ie 5)ui6burgec :SoIonien 61 

a) Erfolglojc ®cjiebelung6t>erjucbe 61 

b) 5)ie erjten 2\njiebelungen bei 5)uijjern . . 64 

c) ^)ic ©rünbung t)on 21eubor{ . , * 6T 

d) öiebelungen auf QleuenSamp 85 

E) 5)ie öpellenfc^e >^eibe 86 

G) ^onige^arbt 8T 

H) '3)ic übrigen Kolonien 88 

I) Tabelle oon Kolonien unb Äoloniften 91 

4. ©emeinbcitoteilungcn in Elcoe unb Ollör^ 101 



!£>er3eicbni0 ber benu^ten Literatur unb be$ burd>gejel?cnen QUaferiate 103 





QDoriüort* 

Die na^fte^enDen Untcrfu^ungcn über ble Äolonifationsbeftrc= 
bungen griebti(i^s bcs ©ro^cn am tRiebcrrf^ein [ollen eine fiüdc 
ausfüllcn, bic bisset in ben DarftcIIungen ber ftoloniyationstätig- 
feit bcs großen Äönigs offen geblieben ift. ^5 einige 

gute ©injclarbeitcn über bic Kolonie ^falsborf bei ®oc^, jebot^ 
fehlte es bisset an einer umfaffenben, attenmö^igen Darftellung 
aller Siebclungsbcftrcbungcn, bic am S^icbcrrl^cin unter ber 5Re= 
gicrung griebricf)s bcs ©rofeen oorgenommen mürben. 

Sogar bie 5 ur ols erfd^öpfenb angcfel^nen 2Bcrfc oon 
©ef)cim=S^mar 3 bad^: „^jol^nsollcrnfc^c Kolonifationcn“ unb oon 
©erger: „griebric^ ber ©rofec als Kolonifator“ ttbcrgcfyen bic im 
$er 5 ogtum ©Icoe unb im [jürftentum 2Rörs gcleiftcte KoIonifations= 
arbeit. 

Serfaffer l^at es fi^ ba^cr 5 ur Slufgabc gefegt, bie in biefen 
©ebieten angelegten iRcuficbelungen unb bie SKet^obe ber 5lnfe^ung 
nad) urfunblic^cm SKatcrial fcftjuftellen. 

Sielen Danf fc^ulbet ber Serfaffer bem $errn Srebiorot Dr. 
Seblid) am Staatsar(bio in Düffelborf unb §crrn 'Jlr^ioar Dr. 
Slüller am ©cb- Staatsar^io in Scrlin, bic i^m bei ber Dur(b= 
arbeitung ber Sften bcbülfli(b roaren. ©ans befonbets ift er feinem 
oeiebrlen fiebrer $crrn Srofeffor 3Iocrbunf in Duisburg oerpfti(btct, 
Der bic ?lrbeit angeregt unb mit gutem Sat bic Senu^ung bes 
Duisburger Stabtartbios erlci^tert bat. 





Pas Bcrsogtiim <nct>c tiitö .filrfictthtm Hlörs 






Wi Üe/nJfcrit 






^Qkfr 



J/cTdX/ri, 






y'trioit^ 



H/9sf*ßd. 



®ren3c bes ^crsogtums Slcoe 



„ „ gürftentums 5Rörs. 

3c^tgc ©rcnse bes prcufeij^cn ®ebteles. 
rot unterftridjen: 5loIoniftenan|icbIungen 



5ne6dc^ 6er (Sro^c un6 feine Q3orgänger als 
Äolonifatoren, mit befon6erer ‘Serücffic^tigung 
6er Äolonifation in Cleoe un6 iTlörs* 

®cr [icb mit Der inneren ^olitif ^^iebri^s bes ®ro^cn be= 
f^öftigt, fie^t [ic^ immer toieber 3U ftounenber unb banfbarer Setoun* 
berimg ber ^rbeilsleijtung biefes ein3igartigen SHtonar^en genötigt. 
„Rotten bie SBöIfer ®n nic^t ben „®ro^en“ genannt, bie Äönige 
l^ätten ibn [0 nennen müjfen. ®r b^t bem Königtum ben ocr= 
forenen 3lbel 3urücfgcgeben, ibm ben Sd^a^ ibealcr ®üter ange= 
legt, mit bem es Die Kataftropben bes 18., bie Hmbilbungen bes 
19. 3obrbunberts fiegreid; überDauerte. 2ßorin bejtanb bieferS^a^? 
3n ben SBürgertugenben ber 9lrbcit, bie nie ermübet, ber grflrforge, 
bie fid) felbft oerleugnet, unb ber ^fli^ttreue, bie fein Opfer fefieut 
unb fein Sßanfen fennt.''^) 

2ßas unter ber Regierung ^iebri^s bes ®roben an Arbeit 
auf bem ®ebiete ber Inneren Kolonifation gcleiftct toorben i|t, ge* 
bört 3u feinen bebeutenbften Erfolgen unb mufe als eine gro^e, mirt* 
f^aflsgef(bi(btli^e 2at be3ei^net roerben. 

S^on Die Vorgänger bes großen Königs bitten Koloniften 
in ibr fionb gesogen, unb sroar bur^roeg aus religiöfcn ®rünben. 
Seit Sranbenburg— ipreufeen eine §o^burg bes “iproteftantismus 
geroorben roar, follten ben ®Iaubenstreuen aus allen Könbern bfe 
^Xore biefes fianbes offen fteben. Oas Sebürfnis nach freier reli* 
giöfer ^Betätigung führte bie idnfiebler in bie bob^nsollernf^en fianbe. 
,,X>os Spmbol biefer erften SinuKinberer roar bie Sibel.“^) 

3n jenen öer IReligionsbebrüdung toaren au(b bie erften 

fremben Koloniften na(b ®Icoe gefommen, no^ ebe es ßur Krone ber 
§oben3ollern gehörte. ®s toaren oornebmiieb glanilänber unb einige 
®nglänbet, bie, um in ihrer §eimat ben SScrfolgungen ihres ®lau* 
bens 311 entgehen, in ben nicbetrbeinif^n Stabten eine 
fud)tcn. 3^1 1578 — 1612 lourben allein in X)uisburg 

405 neue Sürger aufgenommen, oon benen bie meiften eben um 
ihres ®Iaubens toillcn ihr So'tcrlonb oerloffen hotten.^) 

?lber erft bie Sntoölfcrung, bie ber 30jährige Krieg mit fid) 
broebte, unb bie ®rfenntnis, bafe bie Seoölferungssabl eines Stoates 

~ Onden: X)os 3eitalter arriebritbs bes ®rofecn. SBb. I, 

te. 2/8. 

Geheim» Sd) roar abad): ÖDbcnaoIlcrnf/bc Kolonifationen. 
c. VIII. 

*’) 9Iiierbunf: ®ef(bid)tc ber Stabt Duisburg. S. 579. 





— 10 — 

oon entfc^cibcnbcm <£ittflufe auf feine Cöeltung in ber ipolitif ift, 
bat in ©rnnbenburg-^^reufeen it>ie in allen größeren un’b Beffcr 
oeiroalteten bcutf^en Territorien eine cncrgif(be <£imoanberungs= 
politil o)a(bgerufcn>) 

!Die Hugenotten fteben in biefer 3 ^*t aa(b 3 abl unb ©cbeu* 
tung on erfler Stelle unter ben ouslänbif^n Rotoniften. 
nahm m befonöers ber ©rofee Äurfürft an. 

S(f)on bas ©Dift oon 9lcmours, bur(b bas ben franjöfif^cn 
^roteftanten 1585 befohlen rourbe, aus 3 Utoanbern, batte manche 
oon ihnen nach bem beutfehen Often geführt, bis Heinrich IV. ihnen 
burch bas ©bift oon !Rantcs roicber T)ulbung gemährte. ?lls bies 
üoleranjebift im Oltober 1685 aufgehoben mürbe, mar mit biefer 
SJlahregel sugicidj ein ^usmanberungsoerbot oerbunben, bas ben 
flbertreter mit bet härteften Strafe bebrohte. Oer ©rohe i^ur* 
fürft fam feinen bebröngten ©laubcnsgcnoffen in biefer Sage ju 
Hilfe. Schon 1677 hatte er ben Hugenotten ein ?lft)I in feinem 
fianbe angeboten. 3«^t liefe er bas ipotsbamer (£bift oom 29. Oftober 
1685 oerbreiten, in bem bie franjofifchen ^roteftonten, bic fjranf* 
reich bereits oetlaffen hätten, unter bem Angebot oon ^rioilcgien 
unb ltnterftüfeungen aufgeforbert mürben, fich in SBranbenburg an= 
jufiebcln. Oie heintliche ^tusmanberung ber Hugenotten mu^s 

baraufhin gemaltig; sahircichc Sparen fanben in Sranbenburg — 
tPreufeer. 9Iufnahme. 1703 jafelte man hier 15 770 iKefugics, baoon 
allein in tBcrIin 5689, etma ein Orittel feiner ©tnmohuet.-^) 

Oiefc SBeoöIfcrungsoetmchrung burch ben 3 u 3 ug oon Huge= 
notten fam faft ausf^licfeli^ ben Stabten sugute, inbem bereu 
SBohlftanb burch bic funftfertigen unb hanbmerfsfunbigen f^e^mben 
unb burd) bie ©infübrung man^er bisher unbefannten ^ubuftrie ge= 
hoben mürbe. 

3n ben cleoif^en Stabten — (Tleoc gehörte fei 1614 (1666) 
3 ur Ärone HoheusoIIern — maren 1703 197 5Refugicsfamilicn, unb 
3 mar 15 in ber Stabt ©leoe, 17 in ©mmeridh, 158 in 2BcfeI uub 
7 in Ouisburg.®) 

STber mic bie ©inmitfungen unb 9fachroirfungen bes franjöfif^^ 
hollänbifchen Ärieges mieber oon bem nac^teiligften ©inffufe ouf 
bie 2 Bittfd>aftsIage oon 9lorbrocft=Oeutfchlanb maren, fo mürbe au 4 
ber 2 ßohIftanb oon ©Icoc unb 9Jlörs, bereu ftäbtifche Seoölferung 
jum grofeen Oeit auf Haube! unb SBarenoermittlung angemiefen 
rocir, fehmer gef^äbigt. Oie na^teiligen (folgen seigten fich in einem 
Sinfen ber ©inroohnersahl ber Stöbte, unb 3 mar in ben ^ah^^^u 
1722 — 1740 oon 43 537 ouf 38 371, oifo eine Ülbnahme oon foft 

120 / 0 . 7 ) 



*) S d) m 0 1 1 c r : Umrifec unb Untcrfud)ungen. £. 565. 

5Bcbcim = Sd)roar3bod), a. a. O. S. 60. 

") ®cfjeim*S^ roarjbach, a. a. O. S. 499. 

’) 3ß. ®tci)er: Oie fleotfcben Stöbte unter branbenburgifeb-preu« 
fet|d)er öerrf^afl tm 17. unb 18. Dabrbunbert. S. 174. 



1 






— 11 - 

1722 gob es in ©och 157 „roüfte“ SBauftellen, in Sonsbed 44, 
in ©ennep 25, in Orfop 84, in ©leoe 14, in ©alcor 12 , in 
l'anten 7 .®) 

Umfaffenbc Sölafenahmen gegen ein roeiteres Sinfen ber ftäbti- 
fchen IBcoöIferung uxtren geboten, ©in heroorragenbes SOlittel, ben 
meftlic^cn ^rooiu 3 en mieber auf 3 uhelfen, fah bie ^Regierung 5tie= 
bri^s I., mic fie überhaupt bie ©inroanberung oon ^fäl 3 ern, Schroei^ 
3 etn unb ®lennoniten geförbert hat, barin, bur^ bas Serfprechen 
oon SBcrgünftigungen gi^utbe 3 ur ^nfieblung 3 U oeronlaffcn. So 
oerhiefe ein ©riafe oom 11. 3an. 1710 ^) ollen fjrembcn, tocl^c 
beabfic^tigten, fich tu ben cIcoc=märfif^cn Stöbten nicber 3 ulaffcn, 
ober fonft an 3 ubauen, eine 3 ehn{ährigc fjreihcit oon aller ©inquar^ 
tierung unb fonftigen iperfonallaftcn. ?Iufeer onberen ©rlei^terungen 
loairbe ihnen bie 9?ücfoergütung eines gemiffen ^ro 3 cntfafees "ber 
angeroanbten Saufoften aus ben föniglid^en Aaffen nerfprod)en, fo 
mie cs in ber Äurmarf unb onberen föniglichen ^rooiu 3 en gefchähe. 
Oiefe ©oupro 3 cntgeIber betrugen na^ einem föniglichen '.jßatent oon 
172210) 8— 150/0 bes 3:oirocrtcs, mo 3 u fpätcr noth 80/0 Holigelber 
famen.ii) Äur 3 , es folltc, mic ber SJliniftcr oon ©örnc 1730 bem 
Äönig f^riebrich SBilhelm I. oorf^Iug, „ben 5^cmben Appetit gc= 
ma^t merben, fi^ in biefen ßanben 3 U etablieren.“ 12 ) 

9Bcnn auch tn biefer 3oit bic fremben ftoloniftcn mieber oor= 
miegenb in bie Stöbte gesogen mürben, fo hat boch bie 9?egierung 
^riebrid) SBilhcIms I. au^ einen gröfeeren ©rfolg in ber fönbli^n 
'Äolonifation aufsumeifen, nämlich bic IBcficbelung Litauens, bas 
feit 1709 bur^ bic oon Offen h^r cingebrungene ^eft fur^tbar 

gelitten hatte unb ftorf cntDöRert mar, mit über 15 000 Solsburger 
©migronten, unb bie ©ntftehung einer Slnsahl neuer SBohnpIäfec 
iu bem trndengelegteu 9?htu= unb Haoellu^. f^ür meitcre 2 Trbeiten 
biefer 3Irt fehlten bem fparfamen Könige aber bie 9PtitteI. Oie 
^länc unb iloftenanfehläge für bie 5Iustrodnung ber Oberbrüdhe 
3 ur ©eminnung oon neuem Siebelungslanb legte er surürf unb 

fcfetc ben Slcrmerf barauf: „^ür meinen Sohn griebrich." ^^) Dies 
Slermächtnis hat griebri^ ber ©rofee treulich geholten. „Oie 51unft, 
©robetungen 311 ma^en im eigenen fianbe, mar ihm einft ols einer 
ber bemunbernsmerteften 3 ä 9 ^ an feinem "iBotcr erfchienen. ©r 
Sögertc nicht, biefem SeifpicI su foIg;en.“i^) ©r hat bas Äolonifa- 
tionsroerf feiner 5Borgänger im gröfeten Stil meitergeführt. 

S^on als Äronprins hatte griebri^ ber ©rofee bur^ eine 

Bereifung Oflpreufeens im ^aferc 1739 bie ©rfofge einer umfich= 
tigen unb grofesüglgen Äolonifation fennen gelernt unb barüber 
in begeifterteu, faft übcrf^meuglichen SBorten an SBoItaire gc^ 



*) S c 0 1 1 1 : Sammlung ber ©efebe unb ®crorbnungen, roelche in 

bem £(et,iogtum ©leoe ergangen finb. 9lr. 910. 

**) S c 0 1 1 i , a. a. O. 9lr. 602. 

‘°) S c 0 1 1 i , a. 0 . O. 910. 
n Scotti, 0 . a. O. 9lr. 1221. 

SB. aJtener, a. a. O. S. 173. 

^3) m. fiofer: griebricb ber ©rofee, II, S. 96. 

2B. O n d e n , 0 . a. O. II, S. 52. 



12 



fc^ricbcn.^ö^ lönblt^cn 3^tcrcf[cn bat er au(b [pätcr als Röntg 
ni^t oernotbläfftgl, troböcm feine SBirtfcbaftspoIitif bem merfan* 
tiliflifcben Spftem folgte, b. i). „auf ben nnb bie gfötbe* 

rung bet getoerblicben Slätigfeit unb bes §anbels gerietet war“.^®) 
grtiebrid) rief eine fraftoolle Rolonifation foroobl bet Stabte, toie 
au ^ bes platten fianbes ins Reben; lönbli^e unb ftöbtifebe Rolo- 
nifation hielten fich unter feiner ^Regierung etroa bie ilBage.i'^) '35ie 
inbuftriearmen Stöbte follten burd^ bie (Einroanberung oon hanb- 
toerfsetfahtenen Jreinben, fogenonnten „iprofeffioniften", 3 U größerer 
©lüte gelangen; „bie faule unb fthlöfrige ?lrt bes pteufeifd^cn fianb= 
mannes roollte ber Rönig butth neues ©lut fottigieren unb bem 
Ranbe ein (£iempel befferer SBirtf^ft geben." 

^)anebeti oerfolgte f^riebridh ber (Bro^e bei feinen Rolonifa* 
tionsbeftrebungen au^ bie ausgefpro^ene 3Tbfi^t, bie ©eoölferungs* 
Sat;! feines Staates 3 u heben, ©alt es ihm bo^ für „ein axiome 
certain, bafe bie 3aht öer SJlenf^en ben 9teidhtum ber Staaten 
ausma^t".!^) 'So hören mir bie oon f^iebrith “iBilhelm I. über= 
lieferten 9Tusfprü(he: „SRcnfthen halte für ben größten 5Rei(htum"20), 
ober: „2Benn bas Ranb gut peupliert ift, bas ift ber größte 9?ei^= 
tum" 21 ), Don feinem großen Sohne tDörtli^ roicberholt: „Le nombre 
du peuple fait la richesse des Etats," 

Die Uebei 3 eugung, bie fi(^ hierin ausfpritht, toor bie Drieb- 
feber, bie ihn immer toieber, befonbers na^ ben großen 50tenfd)en* 
Dciluften burth ben Siebenjährigen Rricg, oeranlaßte, frembe 9ln= 
fiebler in fein Ranb 3 U 3 iehen. ©an ben 4 500 000 ©imoohnern, bie 
^teußen 1756 hatte, oetlor es nach tjriebri^ bes ©roßen eigener 
JTngabe in ben „Dentmürbigfeiten" infolge bes Rrieges 5OOOOO.22) 
Unb roenn mir bie braftif^ flingenbe ^tußerung aus bem 3nni 
1740 lefen: ,,9Benn Dürfen unb Reiben fämen unb roollten bas 
Ranb peuplicren, fo roollen mir fie ©lofeheen unb Rirchen bauen", 
fo benfen mit baran, baß gerabe biefe toeitgehenbe teligiöfe Doleran 3 
einen bebeutenben ©nteil an ben folonifatorifchen ©tfolgcn fjriebrichs 
bes ©roßen gehobt hat. Denn „an ber ©Hege ber Rolonicn hat 
mcift größere perfönliche, firchlichc, roirtfchaftli^ ober fonftige Frei- 
heit als ©eburtshelferin geftanben".^^) 

Den $aupttoerl legte ber Rönig, roie feine ©orfahren, bei ber 
Rolonifation auf eine §ebung feiner Rernprooinsen. Raufe 
feiner «Regierung finb nad) ber ©ufftellung oon ©eheim-SchiDar 3 - 
bach 



'■') ©rief aus Snflcrburg, 27. 3ult 1739, in ben © u b I i f a t i 0 n c n 
ü US ben R. ©reuß. S t a a t s a r d) i t» e n , 81, 

M $inße: Die öobcnjollern unb ibr ©3crf. S. 352. 

■ ednnoHcr, a. a. O.. S. 570. 

10 " Wusroanberung unb Roloniegrünbung ber ©fäUer 

un 18. 3abrl)unbert. S. 128. 



‘^) Rn den: ©efdjicbtc ber ©ationalöfonomic, I, S. 236. 
Scbmollcr, a. 0 . O. S. 569. 

lil ©efdficbte bes preußifeben Staotes. 3. 285. 

*2) SB. Rn den, a. o. O. II, 3. 521. 

6 d) nt oll er, a. a. R. S. 564. 

*«) © c I) e i m = 3 (h u) Q r 3 b a ^ , a. a. R. 3. 624. 



13 



in 


Schlefien 


61 652, 


Pf 


Rurmarf 


100 000, 


Pf 


©eumarf 


24 000, 


pp 


«.pommern 


26 500, 


pp 


SDfagbeburg jc. 


20 000, 


ft 


Oftpreußen 


15 000, 


ff 


SBeftpreußen 


11000 



Roloniften angefiebelt roorben. ©lit ber ©efiebelung ber toeftlichen 
©rcnslunbe bef^äftigt fich ©eheim=Schu>ar3bach merfroiirbigcttocife 
gnr nicht, fonbern gibt für fie nur ohne Rommentar bie oon $erß- 
berg überlieferte 3aht r)on 24 — 25 000 Roloniften in ©leoe, SÖlart, 
©elbern, ©törs, ©iinben, «Raoensberg, Dedlenburg, Ringen unb Oft- 
frieslanb an.^^) 5Iu(h ©erger: „griebrich ber ©roße als Roloni- 
fator", ©ießen 1896, übergeht bie Rolonifationsarbeit am ©icber- 
rhein. 3” anb ©iörs umr ber ©eDölferungs3uroachs bur^ 

©intoanberung allerbings gering im ©crglei^ mit ben ©rfolgen in 
ben ©rooin3en öftli^ ber ©Sefer. Daß aber troßbem unter ber 
©egierung Friebri^s bes ©roßen audh hier an bem großen SBerfe 
ber Rolonifation mitgearbeitet roorben ift, foll im Folgenben ge3eigt 
toerben. 

©3ir roollen uns in unferer Unterfuchung nur 
mit ber Schaffung neuer ©auern ft eilen in ©leoe unb 
©törs bef^äftigen, alfo mit innerer Rolonifation 
im etigften Sinne bes SBortes. 2Benn mir bnbei auf 
bie überraf^enbeDatfa^e ftoßen, baß berRönig bie 
©efiebelung biefer Ränber mit fremben Roloniiten, 
bie fid) oerhcißungsDoll entroidelte, fpäter abfi^t- 
lieh aufgehalten hat, fo foll oerfucht loerben, biefes 
©erhalten Fri^örichs II. aus perfönlichen unb po- 
Iitifd>en ©rünben 3 U erflären. 

•■«) fö e t ß b e r g : Huit dissertations. . . 3. 191. 




4 



1 niet^o6e 6er Äolomfation in (S.km un6 
Vdöts unter 6em (Sro^en. 

A. 'Die Gründung »on Kolonien. 

I)en erften Schritt auf Dem ©ebicte Der inneren Rolonifatton 
tat griebrid' Der ©rofee |(^on balb na(^ feinem ^Regierungsantritt, 
inbem er als oberfte ®cl)örbc für bie i^oloniftenangelegen^eiten bas 
neue, 5. Departement Des ©eneralbireftoriums am 27. 3uni 1740 
erriebtete. ©s follte, au^er auf bie „Hebung ber SWanufatturroaren“, 
befonbers barauf bebaut fein, „fooiel gfrembc oon allerbanb ©onbi= 
tionen, ©b^tflUer unb ©attung in bas fianb 3 U 3 ieben, als fi(b 
nur immer tun laffen roill.“ 26 ) 

3n ©leoe lag bie Leitung ber Rolonifation in ben §önben ber 
Äriegs= unD Domönenfammer. 3^r unterftanb au^ bie 1724 be= 
grünbete äRörfif^e Äammerbeputation. 'Jinr für bie ^a^re 1765 -70 
u>ar biefe mit ber ©clbrifcben üriegs= unb Domänentommiffion 3 U 
einer für beibe fianbe gemeinfamen ,,©elbern=mörfif(bcn Ariegs= 
unb Domönenfammer“ in 3Rörs oereinigt. Dann lourbe für äRörs 
ber Dorige loieberbergeftcllt. 

3lm 27. 3uli 1740 folgte bie SBeröffentli^ung eines ©bitts, 
in Dem „allerlei nü^Iie^, gef^irfte unb brauchbare fieute oon aller* 
hanb ^Rationen unb im römifeben 5Rei(b üblitben 9leligionen“ 
aufgeforbert umrben, in ber 9?cfiben3 ficb niebcr 3 ulaffen. 

Die SRctbobe feiner SSorgönger, ben an 3 ieb«nben Jt^niben bur^ 
Senefi 3 ien Die 9iieberlaffung in ^reufeen ocrlodenber 3 U machen, 
rourbe beibebalten. 

3n biefem oinne begann au^ bic ©leoifc^e 51rieg5* unb Do* 
mönenfammer ihre Dätigleit auf bas 33efiebelungso>erf aus 3 ubebnen. 
?lm 3. 9luguft 1740 forberte fie bie ^Beamten 3 U 9Jlitteilungen 
über ben etnxi beftebenben 931angel an tiefer* unb ilrbeitsleuten, 
über bereu 3öbl «nb ©attung, 3ugleicb au^ über bie Oftagc auf, 
ob gau 3 c Kolonien 3 U etablieren fein möchten, „maßen fidb i^o gute 
©elegenbeit finbe. Dergleichen in großer ?ln3ahl aus fremben £>rten 
befommen, roelche fi^ au^ roohl 3 U ber hiefigen Canbesart leidet 
geroöhnen toerben^.^s) ange 3 cigt toerben, roieoiel $öfe 

oon mehr als 30 äRorgen ©aulanb an jebem Orte oorbonben roären. 

e I) e i m * 6 tf) ro a r 3 b a cb , a. a. O. S. 272. 

*') ©. et. 31. ©ICDC, LXXX, 1. 

9IumcTf.: 3n ben roörtlitb angeführten 2lften|tüclen ift bie Original' 
Orthographie burchtoeg in bic heutige echrcibtoeife abgeönbert roorben. 

-^) ecotti, a. 0 . O. 9tr. 1374. 



15 



I Da bas elftem bes ^eereserfaßes aus ben Äantonen roobl 

' manchen fremben oon ber 9lieberlaffung in fßreufeen abf^redte, 

forgte man bafür, au^ biefes ^inbernis aus bem 2ßege 3 U räumen. 

, ©s ergina bas ©bitt oom 5. De3. 1740,29) „bafe Diejenigen £cute, 

I roelche in" bie ©leo.* unb SRärfifchen, ©elbrifchen unb SRcurfifchcn 

r fianbe 3 iehen unb oon ihren ^Renten leben ober gabrifen errichten 

roolltcn, foiDohl für ihre ^erfonen, als ihre Äinber unb 5Bebienten, 
©cfdlen unb jungen oon Der SBerbung unb ©nrollierung gän 3 lich 
frei bleiben, ingleichen Diejenigen, roelche oor bem 1. 1740 

loegen ber SBerbung unb ©nrollierung aufeer fianbes gegangen, na^ 
ihrer 3urüdtunft, toenn fie fich im fianbe feßen unb etablieren 
roolltcn, oon ber SBerbung unb ©nrollierung, ou^ allem 3lnfpruch 
bcs^lb, frei fein follten.“ 

Denn bafe bic gurcht, angcroorben 3 U roerben, einen ungün* 
fügen ©influf} auf bic ©inroanberung hatte, seigt ein »ericht oon 
ipoberoils, bes preufeifchen ©efanbten am §ofe ber ©eneral*0taaten. 

©r f^ricb nach ®erlin: 

„ä la Haye, le 9- Nov. 1742.®®) 

Je remarque, Sire, que les Soins que je prens pour engager 
des gens riches ä s’aller etablir dans les Etats de Votre Majeste 
sont rendus inutiles en grande partie par la crainte, qu ils ont 
i d etre forces d’entrer dans les Trouppes, et malgre les peines 

que je me suis donnees je ne puis encore parvenir a les rassurer 

sur cc Sujet. ^ , 

I* Mais comme on m’a dit, que Votre Majeste a fait emaner 

des Edits contre les Enrollements forces, par rapjDort aux 
Etrangers, je pense, que le meilleur moyen, de leur oter toute 
crainte, seroit que Votre Majeste eut la bonte de me faire 
tenir un Exemplaire de ces Edits, que je^ pusse faire traduire 
et distribuer sous main, et je suis persuade qu’ eile sapercevroit 
en peu de tems du bon Effet que ce moyen produiroit.“ 

Der Äönig beftimmte ‘bähet, bafe bem ©efanbten oon ^obe* • 
roils bie betreffenben ©bitte oom 27. anb 5. Dc 3 . 1740 über* 
anbt roürben. Der iBorgang roiebcrholte fich in ähnlicher SBeife 
ünf 3ahre fpäter. 

3n ben folgcnben fahren ergingen noch mehrnrals ähnli^, 
bic ©inroanberung fötbernbe 93efanntmachungen. Die Vorteile, bic 
ben 3luslänbcrn barin oerfptoc^en rourben, mußten, coie es bei bem 
©bitt oonr 1. Sept. 1747 gefchah, fechs SBochen nacheinanber in 
Den 3ntclligen3blättern bes ^nlanbcs oeröffcntlicht nnb butch bie 
3Igenten unb 9icfibentcn, roenn möglich, au^ in ben außerpreufeif^n 
3eitungcn befannt gemalt roerben.®^) 

^9) ®. et. 31. ©Icoc, LXXX, 1. 

30) ®. et. 51. ©leoe, LXXX, 1. . v «rr. 

Das genonnte ©bift finbet fich unter onberen m bem 3utonaev 
„ 9 leid )5 3ßoft fReuter", ber „etaats* unb ©eiehrten* 
3eirung bes öamburgifchen unparteirf^ en ©orrefpom 
beteten" unb ber „Gazette de Liöge.“ 







' — 16 — 



infolge öicfct ®efonntma(^ungen tarn cs aufeer bcr ^Inficblung 
bei pfalser «mtgranlen auf bcr ®o(^r §cibc, Loon fpätcr noi 
genauer 311 rcben i|t,32) in biefcn ^al^cn ^auptfäc^Iic^ 3ur 9licber= 

dc&n's'öbt^^^^^ ^^o^önbi^(f^en Familien in ben 

ift einem ®eri^t aus aCcfcI oom 25. Sept. 1747 33) nndi 
einmal bargelegi mürbe, bafe bei ben berseitigen fermeren Drangt 

nad; CHeoe begeben unb if)re 91af)rung mit bort^in siefien mürbe 
„tuenn nur bos ^inbcims megen ber 51antonsregiftcr aus bem 2Bcqe 
geräumt unb felbige gönalic^i aufge^ioben mären“, befreite ber König 
alle ®emofmer oon Clcoe, U«örs unb 3Korf non bcr (£nroIIierunq, 

befonöeren Situation bcr ^rooinaien unb bes mit ben 
Scncu^b0rten ^öbcnöcn commercii^^^^) 

»efteiung mußten am 1. Oftober jebes ^afires 2Bcrbc= 
gelber entn^tet merben: 

oon einem ^ofecn §aufe ober ®auernfiof 1 :Xalcr 17V, fib. ' 

>, „ SKittell^oufe ober $oIbbauer 571/ 

M „ fleinen §aufe ober Käterftcllc 37V'! ’ 

n „ gans fleinen $oufe ober CBinlicger* " 

roo^nung 271 35^ 

r.4, «ebeutung ber (£inmanbcrung in bie c!coi= 

öeni Siebenjährigen Kriege nic^t unter 
f^a^t f)at, 3ctgt eine Stelle bes politifi^en Jleftaments oon 1752 

on ber oon eieoc bic 5Rebe ift: des etrangers, qui sous 

ina rtgence se sont etabhs dans ce pays, y ont rapporte de 
bonnes manufactures.“ 36) Heber bie 3a^|l biefer ittuslänbcr er- 
fahren mir ben 2Tften bes Kabinetts König 5ricbricb3 II. 

y 1753—54 fich in ben Stäbten oon l£Icoe,\för‘^ 

^LfbU ^o^omitenfamilien mit 223 Köpfen niebergelaffch 

an barem (Selb ca. 84 220 Italer, 

„ 2Baren ca. 2 350 „ 

„ gllöbelm ert ca. 13 865 „ 

, So. 100 435 oraler 

mitgebrac^t fFotten.37) 

X o 3:rinitati5 1752—53 in (Eleoe <0förs 

unb SDffarf 18 §öfe unb 89 Katen neu erbaut unb mit 111 Familien 

•’*) 5Ö9l. S. 52 ff. 

SS I- P- 1518. 

linint,;!* 'llotsbam unb Sranbenbura mürben bcr 

hr ^lefer ^usnal&me übertraf im 3abrc 1813 bic Sobl 

*■) S sl SobenioIIern II, S. 13. 



17 



(511 ^erfonen), baruntcr 464 (Ein^imifc^c unb 47 ’Huslänber, beje^t 
moibeu.33) 

griebric^ Seigte feine 3ofnct>cn^il hiermit: „2Gir mollen aber 
^offen, bafe i^r ferner auf ben ^nbau bes Kembes unb infonbcrl)cit 
für bic 5lnfe^ung bcrei ^uslänber beforget fein merbet.“ 

(Es mu^ uns befrembenb bünfen, baö, «>ie fpätcr 
3 U 3 cigcn ift, neben folc^cn ^leufeerungen ber in- 
erte nnung abfpred)enbc Urteile bes Königs über bas 
Kanb unb feine ®cmo^net fic^ finben. (Sicf)e Seite 
33 ff.) 

2ßäf)rcnb bes Siebenjährigen Krieges maren bic cleoif^en Kanbe 
faft ftänbig in ^änben ber granaofen unb ^Icichstruppcn gemefen 
unb hotten oicl gelitten. SBcfel mar oom 8. ^pril 1757 bis 11. 2Wär5 
1763 oon ben gronaofen unb Öfterrci_^ern befeht. Ouisbutg uetlor 
buref) ben Krieg 169 (Einmohncr unb faft ein 3ß^otcl feiner bemohnten 
,§äufer (53). 33) Oie 9fetabliffemcntsarbeiten, bic nad) bem gricben 
aum SBiebcraufbou bet gef^äbigten fiänber unternommen mürben, 
mufeten fid) au^ auf (Eleoc erftreden. Oer König, bcr im guni 1763 
feine mcftliihcn iprooinaen bereifte, hotte felbft ein ^ugenmerf barauf. 
(Er fchricb: 

„Berlin, 26. aRai 1763.^«) 

J’ai encore un grand voyage ä faire dans le pays de Cleves, 
oü la guerre a laisse des traces aussi affreuses qu’ ici et dans 
toutes mes autres provinces.“ 

„5lu^ h*^t gab cs amifihcn ben Empfängen unb gcftlichfciten 
allerorten ernfte unb anflrengenbe 5lrbeit; au^ h'^*^ fahen fiih bie 
Beamten mit bcr in niedias res führenben gragc begrübt: „l;at (Er 
(Erapon?“ Beiid^tc, fiiftcn unb Einträge mürben cingeforbert unb 
olsbalb, nod) an Ort, unb Slellc,- genau geprüft unb mit ein- 
gehenben Bcf^eibcn oerfchen.“^i) 

3m 3oni 1768 führte ben König eine anieitc gofpdtionsreifc 
nach Cleoc. 

2Bic in allen preuhifchen iproninacn mar auch hi^t ^ioc bcr 
traurigften golgen bes langen Krieges bic ftarf gefunfene Bcoölfe- 
rungsaohl. 

ClcDc, 9Jförs unb (Eelbern, bic 1754 150 881 (Einmohnei gehabt 
hatten, aähltcn 1766, aifo 3 3ohtc oach bem Kriege, nur noch 
eine Seoölferung oon 136518 Seelen. €rft 1776 mar bic 3ohl 
mit 150 573 mieber ungefähr auf bic frühere §öhc geftiegen.'*^) 

Oa biefer Berluft buref) neue (Seburten nur langfam ausgeglichen 
morben märe, lag es nahe, bas f^on bemährte SRittel, burch (Ein- 
roanberung bie Bolfsaohl ao h«6cn, mieber anaumenben. Oaau fam 

(5. et 91. (EIcdc, CXXXVI, Scct. I, 2. 

3®) 5Khcin- unb fRubräcitung, 20. 3uli 1912: Brof. 2ß. 
ade net: Ouisburg im 18. 3ahrhunbcrt. 

*®) Bolit. Koxrefponbens gticbtiJ)s bes ©rofeen, 
XXIII, sT 30. 

‘^) K 0 f c r : griebri* ber ©rohe, III, S. 174. 

**) Dieter ici: URitteilungen bes ftotiftifchen Bureaus 5 U Berlin, 
4. 3obt9Qng, 1851, £. 228—251. 




18 



ba» Scftrcbcn, bucc^ Schaffung neuer Sauernftellen ou(^ ben i£in= 
gefcf^eueu (Selegenl^eit ju 'Jleuiieblungen 311 geben, buc^ geeignete 
äRet^oben bos no^ unbebaut liegenbe ßanb in Äultur 3 U nehmen, 
unb auf bicfc Sßeife ben 2 Bol)lftanb ber fianbbeoöllerung 3 U I)eben. 

I)ie 3 roeite ^eriobe ber ilolonifationstätigfcit 
griebri^s Des ©tofeen [e^tc ein. 

S^on balb na^ Dem gticbensfc^Iufe erging bas (öebot Don 
,5öerlin, bie burc^ '^offe legitimierten ^uslänber, melc^e fi^ im 
ßanbe nieberlaffen unb bur^ gabrilarbeit ober fonjtigcs erlaubtes 
©eioerbe ernähren fönnten unb loollten, ni^t 3 U beläitigen, fonbern 
i^nen allen S^u^ unb SBorf^ub 3 U leiften.^^) 

tDas erneuerte <£Dilt oom 1. Sept. 1747, de dato 8. 3lpril 
1764 44) be 3 og |i^ au^ auf bie, roclc^ neue ©rünbe urbar ma^en 
unb fi(^ barauf anfe^en roollten. Statt bes batin oerfproc^enen 
freien 93aul)ol3es follten in ©leoe, 3 ur Sd^nung Der burd) bie 
gransofen rod^renD bes Krieges ftarf gelisteten für jebes 

©ebunb^^) ber neu 3 U bauenben Käufer 8 2 :aler be.^a^lt merben. 

2Bie fe^r Die Hrbarmad>ung ber Reiben unb unbebauten Kön- 
bereien ben oberften Sel)örDen im Sinne lag, seigt bie 33erfen* 
bung einer DrudfSrift burS bas ©eneralbirettorium: 

3Inn>eifung,^®) 

roie ber gr^ugfanD ftelienb unb bürrc Sanbfelber 3 U SBiefen 3 U 

maSen. 

5Bei ber Serfammlung Der fieipsiger öfonomifSen So 3 ietät Den 
9. Oftober 1764 oorgelefen unb auf berfelben SBeranlajfung 
3 um I)rud beförbert oon 

Daniel ©ottfrieb SStebern, 

ber 9ieStc Doftom, orbentlid^m Kehrer ber ©ameralu)iffen= 
fSaften auf ber Unioerfitöt fieip 3 ig. 

Darin fieifet es, naS öer erften 58epflai^ung mit üiueefen ober 
iRiebgros mürben biefe Sanbroüften fSon im britten eine 

Heuernte ergeben. (S, 45) „D)en bettäStliScn 5Ru^en oon bem 
€nbaue fol^er SBüjteneien fönnen bie i^igen ^nbauer noS ge= 
niefeen: bie 9taSlommen aber loerben es i^nen banfen, bafe fie 
if>nen fo rüfemliS oorgearbeitet feaben: unb enblid) toirb in unferem 
geliebten SBaterlanbe leine Sanb= unb anbere 5D3üfte mefer anßu* 
treffen fein, fonbern olle ©runbftüdc genufeet, unb in allen ©e= 
fSäften Der 9iame bes §crrn $erm, bem allein alle ©fere gebüferet, 
DcrfeerrliSet toerben,“ 

3 m 35ergleiS 3 U ben ©rfolgen ber fpöteren tpar bos 

9lefuliat bet Kolonifation in Der erften noS bem Kriege re^t 

Scotti, a. a. O. 3h. 1801. 

5ögl. 6. 15. 

*5) ® c b u n b , ein ©töfeenmafe aus ber 3immermannsforaSc, cnt= 
ipri^t ctroa ber ©röfee eines 3tmmers. Die einsige erreicbbarc ©rflärung 
gab D. ?I. 2 8 5 5, fol. 77 : „©in ©ebunb ift 12—14 5ufe auseinanber,’ 
unb ber ©ebunbsballen 24—30 5ufe long; ?o mufe auefe ein ©ebunb 
Stiel (?) in ber SRitte untergebro^t roerben. 9legulariter luirb ein ©e^ 
bunb oon 12 5 u 12 Sfufe genonnnen.'' 

«) ©. e t. ÜT. ©leoe LIX, 13. 



— 19 — 



unbebeutenb. Die Stäben, bie ber Krieg auf anberen ©ebteten 
feinterlaffcn featte, loarcn fS^cr 3 U fecilen unb erforberten bas ganse 
3 ntereffe ber Kanbesregierung. 3lur longfam fonntc fiS btc mirt= 
fSaftliSc -ßaQC bet fSo>er mitgenommenen Scoöllcrung ^ben. SBiele, 
befonbers jüngere Keute, roanberten aus. Dicfe bebentliSc 
nung gab 1766 'Unlafe 3 U ber Sßeifung an bie ©leoifSc Kammer^'), 
bofe in 3 ufunft bergleiScn ©migrationes, befonbers oon nüfeliSen 
Ouotiets, naS 3JiögliSleit oerfeinbert loetben [ollten. Denn „mit 
fe'abcn aus ben Kiften ungern etfefeen, bafe fiS bie ^Insafel bet 
©migrierten auf 141 Sfamilien unb 54 einseine )petfonen beläuft; 
p>icmof)l babei mieber in ©rmägung 3 U siefeen, bafe aud) feitbem 
Diele gtembe cingesogen finb." 

^ct ermöfente 3 ^ 3^9 2 r*^^*^ben mar in 2 BirlliSttit noS 

nid)t bcDeutenb unb tarn allein ben Stabten sugute. Deshalb riS= 
tete bie Kammer ifer ^ugenmcrt auS auf bie Anlage neuer iBauem* 
ftcllen, aber erft bann, naSbem fie baau oon 33etlin erneut unb 
cnergifd) aufgeforbert motben mar. Das ?lnfefeen oon Koloniften, 
3 umal auf bem platten £anbe, mar eben für bie Sefeötben mit 
Diel SSteiberei, trger unb »erbriefeliSfeiten oerbunben. ^öufig 
mollteu bie ^ntereffen bet 9lcubauern mit benen ber ©ingefeffenen 
fiS niSt in ©inflang bringen laffen, unb regelmäfeig fanben fiS 
unter beiben ^Parteien einaelne, bie iferer begränbeten ober unbe- 
grünbeten Unsufriebenfeeit in SefSioerben an bie feöfeeren ^Tiftan.jcn 
£uft mosten. Der König nafem in Streitfällen burSn>cg für bie 
Koloniften ^Partei unb fSob bie ©tünbe ifeter Klagen auf ben 
naSIäffigen Dienfteifer feiner Beamten. 33erliefeen bie Koloniften 
ifere neue ?lnfieblung, „befertierten“ fie, fo maSte et bie Seamten 
bafür DerantmortliS" So mürbe auf einem gebrudten 3*^^^^^^^ 
(lato ©leoe, 14. Des. 1766 allen Departements=£onb= unb Steuer- 
täten unb Beamten sugleiS mit ber äRitteilung oon ber bcoor- 
ftefeenben )Unlunft Don fSrociserifSen Koloniften, melS« ßonb pnSten 
unb 3 eugfabtilen anlegen mollten, mitgeteilt, mer „naS ber alten 
(ücmofeiSeit fid; unterftefeen follte, bas ©tabliffement Dicfet £cute 
311 erfSmeten unb grembe 3 U Silameten, bergleiScn pfliStDcrgeffenc 
«ebiente follen fofort naS Sßefel auf Die ^eftung gebraSt roerben.“ 
Denno* ift in Den näSften smei Saferen oon pofitioen ©rfolgen 
Der SBefiebel'ungspolitil in ©leoe unD aRöts noS niSts 3 U merlen. 

©rft bas 3afet 1769 braStc feiet ein enctgifScs ©infefeen ber 
Kolonifationsorbeit. DurS ansulegenbe Dabellen follte ein Über- 
blid über bas bisfeer ©eleiftete gegeben unb oon allen ^luslänDern, 
bie fid) etabliert feätten, ober lünftig etablieren mürben, genau an- 
gegeben loerbcn: 

a) mofeer fie getommen finb, 

b) mer fie engagiert feat, 

c) mos fie für ein ©emetbe ^aben, 

d) mo unb morauf fie fiS etabliert. 



St. ?I. 9lefttipta Jtegia. 
48) D. 9t. 2856. 




20 - 

e) micDiel fie an 33 crmöflen mitgcbrad^t, 

f) roicDicI Söl^ne unö [ic ^abcn, 

g) roas ihnen an Senef^icn accorbicrt roorDcn.^^) 
begannen bic preu^i[(h^en 5 Refibentcn unb Agenten im ?lus= 

lanb ihre SBerbearbeit. bie SBerbcoffisierc bes $ecrcä roirften 

bei ber ©eroinnung oon Äoloniiten mit. „3cbec 'Jlotitanb, jebe 
Unsufriebenbeit rourbe auf bas gefd)i(ttefte oon ijjnen DcrEoertet, 
um öen ®etroffenen bitter ben [^u>ar3=u)ei6en ©ren3pföblen ein 
glüdlidjercs £os 3U seigen."*") Der ©leoif^cn 5 lammcr mürbe an= 
empfoblen, na(b bem Sorbilb ber Rönigsberger an ben ®ren3orten 
„tü^tige, cbrli^c unb raffinierte ^erfonen“ an3uftcllcn, ,,um^ Durch 
fol^e aus ben benachbarten fremben iproDinsien auf eine uorfichtige 
?lrt unb fonDer eclat allerbanb gute i^oloniftcn 3U engagieren." 
Der 5 loIortib S^u^ rourbe 3U 2Berbc3roedcn in feine Heimat am 
Oberrbein gef^ieft, unb au^ bie beiben ^rebiger ber f^ön empor== 
geblühten 0föl3erfolonie auf Der ©o^er $eibe malten im 9 teiche 
Die oielfachen 93 eneficia „unb anbere 3um bienenbe ITmftönbe 

roiffenb unD angenehm." 

gür bie niebetrheinif^en ^rooin 3 en fam als roerbenDes Organ 
an erfter Stelle ber ©cfanbtc oon ^o^ftöbter 3 U ^raunheint bei 
granffurt a. SJtain in betracht, roöhrenb bie SSerbinbung ber cleoi* 
f^u Äammer mit bem 9tefibenten in Ulm, i^riegsrat oon SKüIIer, 
roenig Grfolg gehabt 3 U f^eint. ^ochftöbter hiUt es für 

nü^Ii^, „roenn oon benen bereits in h^^figen fianben etablierten 
iloloniften aus bortigen ©egenben an ihre ^noerroanbten in bem 
9ieid)e gefchrieben roürDe, bafe es ihnen in hiefigen Jßanben gut gehe, 
unb bafe es noch 3 utröglicher fein roürbe, roenn einige oon biefen 
unter bem 3[lorroanbe, bie 3 h*^i 9 cn 3 U fehen, in ihre $eimat reifeten 
unb bic Jßcutc unter ber §anb 3 um 2 Beg 3 iehen animierten."'’^) 
Heber bie ©rünbe, bic bic £eutc 3 ur ?lusroanbcrung 3 U oer« 
anlaffen pflegten, fchricb er am 15. ?lpril 1769, „bah bergicichen 
fich 3 u Äoloniften angebenbe fieute gemeinigli^, entroeber, roann 
ihnen etroas fieibs gef^ieht, ober fic 3 UoieI ?Ibgaben geben müffen, 
ober fie fonften 95iangel leiben, ober auch roegen 'Bebrüdungen in 
ber 9ieIigion, mehrcrenteils in ber erften §ihe ben ©ntfehluh [offen, 
roeg 3 U 3 iehen. S5on biefem erften SJloment muh man 3 U profitieren 
ü^n, unb biefe üeute gleich 5 or ^breife animieren, roibrigcnfalls 
ie oon ihren Obrigfeiten baran bchinbert roerben." 

9lachbcm burd) bic oorläufige ^eftftellung, bah ioi ©leoifchen 
56 ^tcfersleutc unb 113 ällanufacturiers unb §anbroerfcr fehlten, unb 
bah 234 lebige §öufcr unb roüftc Stellen oorhanben feien, auch im 
fianbe felbft alles 3 ur Unterbringung ber fremben üoloniften oorbc= 
reitet roar, erging am 29. 3Rai 1769 aus Serlin an ^o^ftöbter 

*») ®. et. ?I. Sleoe LXXX, 5. ool. 1. 

Söberle, a. 0 . O. S. 127. 

*’) et. ?I. 9t cf CT. 9t cg. 00 m 25. 9tpril 1769. 

et. 91. 9t cf CT. 9t ca- 00 m 29. 99tai 1769. 

=>3) et. 91. 9tefCT. 9t e 9 . 00 m 3. 9Jtai 1769. 

••*) ®. et. 91. (Heoe, LXXX, 5. ool. 1. 



— 21 



bic 9 lufforberung, bic erften tüchtigen Äoloniften, bic fich melbctcn, 
nach ß^^coc ab 3 ufenbcn. 

Die rc^tli^c unb fo3iaIc Stellung ber 9leuanbaucnbcn 311 regeln, 
ronr bei bem Unternehmen oon auherorbcntli^er SBi^tigfeit. Sic 
burften oor allem nicht leibeigen locrben, fonbern blieben freie i?eutc. 

3u biefet t^rage roar ber ©icoifchen 5tammcr 5 ur Slenntnis^ 
nähme ein ©lemplar ber „93orfchIägc Des ©eh- 9tatcs oon fiabes 
3 ur Seförberung ber Kolonien" sugegangen, roorin 1. bas $ppo* 
theten^ unb Darlehnroefen, 2. bic 33orforge gegen >5^ucrsgcfahr, 
3. ber iBau guter S^ornfteine unb Dö^cr, 9Baffcrabfluh unb 99^^=^ 
aufberoahrung bei ben Koloniftenhäufcrn bcfpro^cn, 4. bic ®r 3 ichung 
bei Kinber 3 U 9Irbcit unb 9teligion ocrlangt, 5. unb 6 . aber auhcr 
bem 93 erbot bei grci 3 ügigfeit noch toeiterc gfreiheitsbcfchrönfungcn 
geforbert rourben. 9Bir befi^cn über biefes 9tunbf^rciben ein ©ut= 
a^ten bes Duisburger $ofrats oon ©ohhnnfen, bem auch nöchft 
bem ®ürgermcifter Sffiintgcns bas $auptoerbicnft um bas 3 oftanbc- 
fommen ber Kolonie auf ber Duisburger ^cibe^s) gebührt. 

©ohhoufen fchrieb, ^untt 1—4 roören hier 3 ulanbc in guter 
Otbnung. 3cboch bic fieibeigenfehaft f^inc ein Obiofum in einem 
fonft freien Staate. „Unb Da ein jebcs ©ef^öpf eine feinem StanDc 
nach 3 uläffigc greiheit liebet unb ihr na^jaget, fo roürbe auf fol^ 
2Beife man^er f^önc junge 99lcnfch, meiner fonft .ßuft ho^ feinem 
fianbesherrn ols ein treuer Untertan 3 U bienen unb nötigenfalls 
für bas 5Baterlanb 3 U ftreiten, abgefchrccfct unD glci^fam gc 3 roungcn 
roerben, 3 ur ©rlangung feines ©nb 3 roeds unb ©eniehung feiner fjrci^ 
heit in frembe Dicnftc 3 U treten unb bei ©clegcnhcit uno roiDer 
Villen gegen feinen ßanbesherrn unb Saterlanb 3 U ftreiten unb 
bcmfclben fchöbli^ 311 fein. 

9Bir glauben Dannenhero, bah ^os ^rojeft benen in hiefigcni 
ßanbe 311 ctablicrenDcn Kolonien mehr fchöbli^ als nü^lich fein bürfte, 
inbem bic Koloniften nur abgcf^rccfet roerben, fi^ im ßanbe 3 U 
etablieren, roenn fie hören, bah fie in ihrer Freiheit bermahen env 
gefd)ränfct unb oon freien ficuten 3 U mehr fieibeigenen gemacht roerben 

[ollen." 56) 

Das gfunbament für bie KoloniftcnanfieDcIun = 
gen am ülHcbcrrhßin bilbctc aber er ft ber ©riah bes 
^ublifanbums 00m 1 . Sept. 1769 
„oor bie ©Icoif^c ^rooin3, um 9lcuan3ichcnbcn bic 
2 Boh Hüten unb Vorteile befannt 3U machen, roel^cr 
foroohl frembe, bemittelte ^erfonen unb ^fümilicn, 
als aud’ äRanufacturiers, ''fßrofeffioniften, Saute n= 
unb $anbarbcitcr, fo fi^ im ©Icoifchcn nicberlnf = 
fen roollen, fich erfreuen hüben." 5 '?) 

Der 9Bi^tigfcit roegen fei cs gati 3 mitgctcilt. 

■-5) Sgl. S. 61 ff. 

»f) D 91. 2854. 

2b ö cb e n 1 1 1 ch e D u i s b u r g i f d) c 91 n ,1 c t g c n oom 2. 3nn. 

1770. 




— 22 — 



„9i<imens Seiner ftönigli^cn ^Hajeftät in ^reufeen ic., Unfers 
alleranöbiqjten Rönig unb §errn, machet _ bie iTlcmId)e ^t«ges= 
nnb ■X)omäncn=Ci:ammet ^ietbur(^ icbetmänmglub belannt, b^ bte^ 
tcniae bemcibte ^crfonen unb ^omitien, SJlQniifactuncrs, 

Tionitten, Sauren* unb §anbarbciter, roclt^e im §cr 3 ogtum CHeoe 
ntcberlaijcn roollen, \iä} folgenbcr Seneficicn unb Vorteile er* 
freuen ^ben. 

§ 1. Dafe fie famt ben 3^rifien non aller geroaltfamcn 2Ber* 
bung unb CnroIIierung gönjlid^ befreiet fein, au(^ fogar, unb 
ein ober anbere es oerlangen follten, i^nen unter ilömgu^en' 

SD^ajeflöt ^öd)fteigenen $anb unb Siegel befonbere „Srotcctona 
erteilet unb ausgefertiget roerben füllen, bamit berglcic^en fyrembe 
unb ^njiel^nbe mit allen ben eines immermä^renben S^u|e3 

unb ber beftänbigen ^usna^me oon fol(^n Werbungen «Jib 
rollierungen ju genießen l^aben, unb biefes alles ouf bas ^ciligfte 

gehalten toer^n folle. . t v 

g 2 . 3 nsbefonbere mirb allen unb jebem biefer anjtcbenben 

fjremben in l^iefigen fianben eine oöllige 9?cligions* unb ©eroiffens* 
ftfreibeit unb Dulbung uneingcfc^ränfl ba^in accorbicret, baß bie* 
felbe bic 6 ^riftli(^e 9?eligion, 3 U melier fie fi^ befennen, na^ ^^n 
©runbfäßen ber 5^ir^e unb i^ten Sötern, fotoo^l oor ftdj, ds tpre 
Äinber ausüben fönnen unb bütfen. 2 Bic benn 3 ^ro 5^5nigli^ 
aJtaieftöt bei oorfommenben Zöllen, unb wenn es bie Sotburft er* 
forbert, oerftatten roollen, baß fie öffentliche Äir^en unb Schulen 

erbauen mögen. , 

§ 3. 2Bann bie Seuanjiehenben fich in benen hicftgen Stabten 

nicbctlaffen, fo füllen ihnen nicht allem bie feit bem «riege noch 
unbefeßt gebliebenen $öufcr unb uubebaueten Slöße ohucntgelt* 
lieh erb* unb eigentümlich überteffen, fonbern auch, menn fie bie 
oerfallenen Käufer reparieren unb bie unbebaueten §ausftellen mieber 
bebauen roollen, nach b«m Kbift sub dato Serlin ben 24ften Sep* 
tember 1768, sroansig pro Gent an Saufreiheitsgelbcrn Dergcftalt 
ausbejahlt roerDen, baß fie bie $ölfte bcrfelben, 3 U Snfdiaffung 
ber Saumaterialien fofort oerroenben, unb bic anbere §älftc, nach 
gcfchehencm Ausbau, bor unb prompt erroarten fönnen. 3D5ic ißnen 

benn 

§ 4 . brei oöllige fjrcijahrc oon allen bürgerlich€n finiten, ßc 
haben audi Samen roic fie roollen, in Specie oon Steife ober Stabt* 
fteuer, oon Serois unb (Einquartierungen accorbiert, nebft bicfem 
oor fie bas freie Slcifter* unb Sürgerrecht ohnentgcltlich erteilet, 
unb oor ihre 51inbcr bic freie Sufnahme in ben 3 ünften iinb_ §anb* 
roerlen 3 ugeftanben; ihnen au^ oon Seiten ber (Ecroerfe ni^t bie 
geringftc S^roierigfeit gema^et, fonbern fie übcroll roillig unb bienft* 

hülflich begegnet roerben füllen. 

§ 5. 9Bcnn ein ober ber anbere bcrfelben oon feinen (Ein* 
fünften leben unb feine baren (Selber sinsbar unterbringen roill, 
fo füll ihm frei ftehen, fich bW in biefiger Srooin 3 unter Seiner 
königlichen Slajeftöt allerhö^ftcn (Sarantic uorhanbenen (Eopitaltcn* 
j^onbs felbft 31 t choificren, bei roielchcn gonbs biefe (Eapitalien nicht 



— 23 



allein oorsüglich sinsbar angenommen, fonbern Dicfcm (Erebtton au^ 
bie bctcrminicrlc, (Etatsmäßige, fährltche ^ntereffen auf ben Set* 
falltaq prompt unb ohne ben gcringften Dccourt ousbesahlet roerten 
follen; unb 3 U Se 3 cigung nod^ größerer §ulbe roollen S. kgl. 
Slai., l>aß biefen (Erebitoribus fo roenig bas (Eapttal als noch roemger 
bic bntereffen unter fcinerlci Sbnoanbe mit Srreft beleget ober 
fonft in Sus 3 ahlung oorenthalten roerben bürfen. 

§ 6 . (Dcnenjenigen, toelche fi^ ols fianblcutc, als Säuern unb 
5 >anbarbcitcr auf bem platten fianbe etablieren unb uncultmtcrte 
^ünbe urbar ma^en unb bebauen roollen, foll an bci^n 3 um Sn* 
bau ber koloniften beftimmten unb conoenablcften Orten footcl 
fianb anqeroiefen roerben, als fie na^ ihrer Qualite urbar mcichcn 
fönnen unb oerlangen; roelches fianb ihnen 3 chn gan 3 C 3uhr® mug 
oon allen fiaften unb publiquen Sbgaben, in Spcctc oon (Eonttt* 
bution, artorgengelb unb berglcichcn, fie haben Samen ime fte roollen, 
oöllig frei, ohne Oualite einer ficibeigenfehaft, erb* unb cigentum* 

li* fiberqebcn unb überlaffcn roirb. 

SSorauf na^ Sblauf biefer sehn 2 ftct* 3 ahrc ober au^ fo* 
qlci* bei bem Antritt bcs (Etabliffements, bie lahtliche ^bgabc ba* 
oon 'nodi ben billigften Säßen 00 m (Erträge bcs fianbw ous^* 
mittelt unb bergcftalt filieret roerben, baß folchc ferner rocitcrcn (Er* 

höbunq unterroorfen fein unb roerben follen. 

8 7 kum Sufbau ber SSohnungen auf bcrglct^cn nod) nicht 
cultioiertm fianbe, roirb bem Seubauer S^t Sci^staler pro (Sebunb 
Scrqütiqung gegeben, roobei cs in Sb ficht ber kah^ungen ebenfalls, 
fo als in §pho 3 . bemerft, gehalten roerben fann; unb roogegen 
fid) biefe Seubaucr bic Slatcrialicn felbft anf^affen muffen. 

S 8 . tDa auch uoch einige contribuablc Sauerhöfc nebft ©e* 
bäuben oorhanben, roelchc roegen ber oor gcfcheh^ncn 

plitteruno bie barauf rabicierten publiquen Sbgaben m^t auf* 
bringen fönnen unb beshalb oon benen (Eigentümern bem Smtc 
oor bie Schaßung überlaffcn roorben, fo füllen berglctdfcn §c)^ 
benen fid) angebenben koloniften oorsüglid) erb* unb eigentümlich 
überlaffcn, unb basienige Quantum als eine (Erbpacht oor fie beter* 
niinierct roerben, meines feßt aus ber ocranlaßten 3 eitpacht baoon 

roirlli* auffommt. ^ .. ^ 

SBobei berglei^cn Seubaucr ihren Sorteil um fo gcroificr finbcn, 

ba fie bic babei 3 U ma^nben mcliorationcs geroinnen, unb roenn 
fie bic iiod; oorhanbenen ©cbäube roieberum in roohnbaren Stanb 
feßen, fid) eben ber SBohltat 3 U erfreuen haben, roelchc §pho 3. unb 

7. oerheißen. ^ . .. 

§ 9. 3cboch fönnen biefe Seubaucr oon bcrglcic^n bereits 

cultioierten CSrünben bie §pbo 6 . accorbierten seßn f(frci*3ah^ nicht 
oerlangen, obroohl ißaen babei eine breijährige ^reißeit oonSauer» 
unb Sad)bar*fiaften, als Sorfpann, Slüßlcnbicnftc, SSolf 5 * 3 agben 

unb bcrglcicßen suftatten fommen foll. » 

§ 10 . 2 Bcil auch in ßiefiger 'iprooins oerfcßicbcnc Romainen 
©rünbe oorßanben, auf roelchc cinselnc gamilien fi^ mit ißrem 
guten Sorteil anfeßen fönnen, fo füllen folcße ben fieß allßicr an* 



— 24 




finbcnbcii oorsüglit^ übcrlajfcn unb in (grbpad^t übcr= 

geben roerben. SBobei 3 U beten befferem ^orttommen Ivas je^ige 
3eiipad)ts=QuQntum biefer Domoinen*(5rünb€ jur jä^rli^en Ctb* 
pod)t feftge^e^et, unb aufeer bet bei allen Ctbpac^ten geroöl^nli^ctt 
9iecognition obet bes fiaubemii oon biedern <Etbpä(^tet oon nun 
011 unb 311 etoigen 3 ^iicn fein etl^öl^tcs <£tbpac^ts*Quontum gefotbert 
roerben foll: unb gilt übtigens l^iebei auc^ basjenige roas in §pho 8. 
unb 9. entl^alten. 

§ 11. 2BeiI au^ oon 3eif 3 U 3^’t oetf^iebene t)omänenpfe 
3 ur (Etbpa^l öffentli^ ausgeCe^t roetben, fo roollen Seine ÄgI. 
SRajeftät, ba^, roenn fi^ in benen öffentli^cn fiieitationstetminen 
^tembo finben, roel^e [i^ 3 ut (EtfüIIung bet ootgelegten £tbpad)ts= 
(Eonbilionen qualifi 3 icten, biefen [obann ein jus praeferentiae 3 uge= 
jtanben roetben jolle. 

§ 12 . X)enen 9 ?euan 3 iel^enben jollen alle i^te §abjelig!eiten, 
roelt^e jic mitbtingen, es befleißen jolr^e, rootin [ie roollen, bei bem 
etjten €inh:itt in l^iejige ßanbe, au^ ba, roo ji^ niebet 3 ulanen 
SBillens, oon allen (£ingangs=9?e^ten, fiicent* 3 olI, unb allen an- 
beten öffentlidjen 3Ibgaben ftei einpajjieten, unb biejerroegen oon 
i^nen aus feinetlei ®otroanb etroas gefotbetl no^ genommen, i^nen 
aud) [oldjc iBe^uefs, roenn fic jic^ melben, otbentlid^ ^r^ipdjje etteilt 
roetben. 

§ 13. 9Bie benn olle betgleid^en gtembe 31nfömmlinge unb 
i^te Äinbet, na^ eines {eben Cigenf^aft unb ©efdjidlid^fcit c^ne 
llntctfdjieb bet 9teIigion, gleich benen eingebotenen fionbesfinbetn, 
311 onfebnlit^en 51tieges= unb (Eioilbienjten befötbett roerben jollen. 

§ 14. 9Bcnn [ic ober bie ^^^rigen über fut 3 ober lang oon bem 
Dtte, roelc^en jie 3 uetjt 3 U i_^tem 91ufcnt^alt erroä^Ict, in onberc 
Stöbte bet 51gl. SBotmöfeigfeit, ober au(^ gar bermaleinjt gön 3 lid) 
aus ben Röniglid^en Staaten in frembe fianben 3 ie^en möchten, 
ober roenn [ie unb einige i^rer ?Inge^örigen aus letzteren etroas 3 U 
ererben, ober jonjt ©elber jollten 3 U ergeben ^oben: (0 jollen jelbigc 
roeber bem 9 Ib 3 ugs- no^ 5tbj^of=9?e^te unterroorfen j'ein. 

§ 15. SoI(^e ^rci^eit jotl au^ in ^ji(^t berjenigen jtatt 
^aben, roel^c aus fiönbern gebürtig, roo bas Droit d’aubiine ober 
bas jogenannte Sagejtol 3 en* 9 ?e^t übli(^ ijt, roelt^es Seine 5l5nigl. 
2Rajejtöt jonjt jure retorsionis gegen bie aus joI^en fionben in 
ber 51önigli(^en C?rbj^aft ^olenben ous 3 uüben bere^tigt. 

§ 16. 3 u no^ bejjerem j^ortfommen unb Unterjtü^ung ber 
9ieuonfommenben jollen Denenjelben, roenn jie bie 91eije Riebet aus 
eigenen SJtitteln bejtreiten, oor jeben Äopf, es jei ein 5ülann, grau, 
Rinb, 51necbt, SDfagb, per SReife 3 roci gute (brojd^en, unb roenn jie 
2 Bebcrjtübte obet j^roere $anbroerfsja^cn mitbringen, ebenfalls per 
SReife 3 roci gute (Srojdben ausbe 3 ablct roerben. 3 ^^ ber Xrans= 
port aber auf Rönigl. Slojtcn gej^iebet, jo roerben ihnen oor jebe 
^erjon über oier 3öbrc tögli(b fünf Stüber ober 3 roei gute (Sroj^en 
ausbe 3 obIet. 

^le biejenigen austoärtige ^erjonen unb ^Q^rilien, roelcbc ji(b 
in bipjiQcm (Hecij^en ßanbe 3 U etablieren unb oon biejen Vorteilen 




— 25 — 

3 U profitieren fiujt be 3 eigen, fönnen ji^ entroeber bei biejiget 5tricgs= 
unb Tiomdnen^Gommer, ober bei bem 3 U grtanffurt am 9Jlain be* 
jtellten Äöniglicben ©ebeimten 5Rat oon §o(bjtäbter melben, unb 
bie (Erfüllung obigen allen geroife geroörtigen. 

©leoe, ben 12. September 1769. 

Ä. ©leoij^e Krieges» unb I)omainen=(Eammcr." 

SBöbrenb jo tbcoretij^ bie Äolonijtenjad^en geregelt unb au^ 
j^on Söcranjtaltungen 3 ur Unterbringung ber ermatteten fj^cniben 
getroffen rourben, famen oon bem (Emijjär Sc^U(b ^Jla^ritbten, bie 
bie oerbeifeungsoollften 5Iusjic^ten für bie eröffneten. ©r 

beri^tete am 9. JOftober 1769 an oon $o(bjtöbter, bab er 300 
(Jamilien, meijt reiche ^Bauern mit 200 -3000 Xaler Vermögen oer= 
pflichtet b<i 6 e- ^ifht Qus 5Rot, jonbern ous ßiebe 3 U bem ©tofeen 
Äönig roollten jie fort 3 ieben. 2 ßenn §o^jtäbter ben crjtcn ÄoIo= 
nijten einen guten ©mpfang in ©leoe bereite, mürben im fommenben 
3abrc bie SRcnjchen 3 U taujenben in bie königlichen ßanbe geben. 

?Iuber Schu^ bejehöftigte §ochjtöbter au^ ben jungen ©onrab 
be 9?on mit bem kolonijtenengagement. Sein 5Bater Samuel be 
9lon aus 9?beib=2ürdheim im 5Bistum SBorms b^tte roegen ber 
9?eligionsoerfolgungen jein bortiges ©tablijjemcnt, bie ßabejtibt* 
©rbgerechtigfeit aufgegeben, um ji^ in ©leoe niebet 3 ulajjen. ©onrab, 
ber öltejtc Sobn, roar in 5Rb^ib=iürdbcim 3 utüdgeblieben, um ben 
Serfauf ber §interlajjenj^ft 3 U regeln. 9Jlit ßanb unb ßeuten 
roobl befannt, nahm er jicb bet kolonijtenjachc treulich an unb 
batte bcibei j^öne ©rfolge. 3 ^ einem ^Bericht jehrieb er: 

9?bcintürdbeimerlabcjtabt, 30. ?lug. 1769.'’8) 

„SReinc ©egenroart bicr ijt nötig roegen ber kolonijten. 

(Es jinb bcrjelben oiele, bie auf fünftiges 3«^^. inr 2Rai unb 
ba bf^um erjt binab 3 ieben roollen. 3 ^ mich bet ßeute ni^t 
mehr erroebren: 

1 . fönnte i^ nur einige bunbert lebige unb gebeiratete $anb= 
roerfsleutc unb SBauern, bie ober nid^ts im Vermögen hoben, unb 
ols einige Schiffe ooll abjehiden. Sie geben jich alle Sonntage 
unb Feiertage an, unb ich jehreibe als nur bie $auptpcrjonen auf. 

hierüber bitte i^ mir 5Rachricht aus, ob biejelben barunten 3 U 
brouchen jinb; unb ob jie frei in Skiffen herunter geliefert roerben 
jollen. 3e nrebr ßeute im ßanbe, je mehr iRabrung, je mehr 
^equemli^fcit unb ©lüdjeligfeit, für ben 9legenten unb bie Unter* 
tonen. 5Rur muh eine gute ©inri^tung gemachet unb jie bebörig 
cmploprt roetben. SEBcnn nun joltbe ßeute bie ©ocher $eibe an* 
bauen roollen, jo fragt jich, wo jie unterbleiben, bis jie üßobnung 
gebouet hoben, unb roie jie ihren Unterbolt befommen. 

2 . 3 d) bitte mir entjchliebenbe ^Introort aus, ob ich jie ab* 
roeijen joll, ober ob ber ßuQ 3 U 9Bajjer no^ fünftigen 2Ronat 
geben joll. 3 oi Oftober roirb es jehon falt, unb bie ßeute fönnen 
jich brunten bann gor ni^t halfen. 



»») et. 91. GlcDc*3Rarf XIV, 2. 




26 — 



SBcgen bcr bcmiticitcn ficutc, ob [ic cinscln auf i^rc 5 lo|ten 
ober 5ufammcn in einem Skiffe auf bcs Äonig» Roften ^icr 
obsiegen follen, unb im lebten f^ralle, ob es noc^ biefes ober 
fünftiges gcf^c^cn toerbe. 

3. fi^ 3ocob 9io^rer aus ^bersf)eim, ein SKennonift unb 
reifer OTann, bei mit t)icr absujie^en angegeben. Diefes finb bie 
red)tcn fianbicute. (£r mö^te ein ®ut oon 3-400 'IRorgen fianbes 
^aben. Cr ^at mi(^ erfu(^ct, i^m ein 5Retommanbationsf^ceibeii 
5u geben. 5 Iuf biefem C^urpfäljif^en Crbeftanbs^ofe ?)berst)eun 
roo^'nen alles SRcnnoniften, alle reic^ ßeute, bie rei(^ften unb beften 
fianbleute im gansen ßanbe, bie bie 33iel)3U^t au(^ ungemem gut 
oerfte^en, unD bie f(^önften ^ferbe unb 9?inboie^ ^aben. SBenn 
biefet toegge^t, befommen mir toenigftens no(^ 10 anberc. )r)ier- 
mit legen toir Clären ein. 3 u §anau molten etli^e unb sroanjig 
Öfamilien toeg, nur fürchten fie fic^, man mürbe fie nic^t jic^cn 

laffen." 

SBic begrünbet bie Sorge bet ßeute mar, i^re ßanbestegietung 
möchte i^nen ben 9Ib3ug oerroeigern, seigten balb bie aRafenn^men 
bcs Rurpföl3if(^cn unb Rurmo.in3if(^cn §ofes. 

Unlcr allen beutfd)en Xerritorien t)atte bie ^fal3 infolge bcr 
unglüdfeligcn aicligionsoer'^öltniffc bie größte ?Iusmanberet3abl. 
Denn bie proteftantifc^en ^fäl3cr lebten unter einem beftänbigen, 
unctträqli(fy?n 9 ?eIigtonsbtU(i, bic §ctralen mürben t^nen erjd)tocr^ 
bie 3 Be"ge 3ut Criangung bcs SBürgerre^ts, bcr Scamtcnftcllcn unb 
C^renörntcr faft gön3li(^^ gefperrt.s^) ®icle ent3ogen fic^ offen ober 
^eimlid) biefer 3mangslagc unb fugten burt^ eine neue Mnficblung 
in ber f^rrciribc größere befferes ßos. aii^t nur 

tßreu^en, au^ Oefterreie^ unb 9 ?u^Ianb fuc^ten bic pfäl3if^ni 5 Ius= 
toanberet, bic oor allen anberen gef^äbi^ mürben, 3'^ geminnen.'^^) 
Die ruffif(^c ^Regierung ging fogar fomcit, bafe fie We Roloniften, 
bic fid] in ^reufecn bereits nicbergelaffen Ratten, ^eimlt^ 3um Hbcr- 
tritt nad' 9iufelanD 3U ocrlciten fu^tc, ein »erfahren, mogegen 
oon prcufeifc^er Seite natürlid) fc^arf cingefc^ritten murDc.‘’>') 

Die ^fnl3cr ßanbestegietung fud^te bur^ ^tusmanberungsoer^ 
bote betn 9 [Renfd)cnocrluftc 3U begegnen. Der preufeifc^c ©efanbte 
oon §od)itöbtcr fi^rieb ba3u: „Rein §crr läjgt natürlich gerne fein 
ßanb cntoöltern, 3umalcn ba, menn bie Crlaubnis 3um sichen cr= 



■’*>’) ©. et. ?I. ClcDc LXXX, 5, Dol. 2. _ 

60 ) Eingabe 93cbeint»e^mat5ba4s, a. a. O., >o. 39 ö. ,,^tc 
lebten 'ßfölscr. bic in ^Ircuben anlangtcn. maren bic möbtenb bcs Jabres 
1748 cingcroanbcrtcn", ilt unrichtig. 3n ^friebriebs bcs *5roiu'n smcitcr 
.ßolonifotionspcriobc mar bic Cinmanberung oon ' 45 faUcrn nao) 'lircuBcn 
micber febr üarl (ogl. bic ßoloniltentabellen 3. 97 101), bis bas 
'“Kustoanberungsoerbot bcs Rurfürften oon bcr Wals iic 3 U nentmen 

fuebte unb cinldiränltc. vi^ t-i 

") et. ?I. etabt aCclcl, caps. 58, 1; 45oItt. i£ or re- 
in onbe 113 XXVI, e. 241, oont 14. Sept. 1767: . 

„Der ^rau 3 olc Dumoulins lotl bei Icincr .^ntunft m «erlm uer- 
baftet incrbcn, coeil er bort 'Arbeiter für eine in 'Hublanb aniulegenbc 
53atiftfabrif nnmerben mill.“ 




— 27 



folgen folltc, Cm. Rönigl. aRajcität aus bem pfölsifdicn Oberamt 
9Ill3ei) allein 4—5000 Familien ^aben fönnen.'"^^) 

' Die ^fal3 mar aber ni^t gefonnen, biefe Crlaubnis 3u geben. 
flBe^mütig seigten einige bcr angemotbenen Roloniften §0(^ftäbtcr 
an, baft bet fttmtmann Ro^ in ?Ill3ep mebrere aussiebenbe ^aimlicn 
ergriffen unb auf bas bortige S^lob ins ©eföngnis geftedt habe, 
unb fie gaben feine ftteuberung mieber: er mollc bas ^ll3cper Scblofe 
oon folgen fttb3iebcnben gan3 ooll machen. Cinem anbeten Rolo- 
niften habe man bas Vermögen genommen unb ibm mit bem 3u^t- 
^ufe gebrobt. 

fBeroeblid) oerfuebte bas prcubifibe Departement bet ausmor- 
tigen flingelcgenbciten bur^ §inmcis auf bas aiecbtsmibrigc bcs 
pfälsifcbcn fffusmanberungsoerbots ben fpfölscr §of 3um fRadigebcn 
511 t)cranlü|[0n.^^) 93crgcbli^ wit au(^ bic SKittcilung,^ 
SBermeigerung ober Ctf^mcrung biefer erlaubten Cmigration^ in an- 
beren Sa^en, mo bcr Cburpfäl3if^c §of S. Rönigl. mobl 

nötig bat, eine niibt profitable ^nfluens haben mödftc." _ c^lbft 
ein S^rciben bes Rönigs an ben Rurfürften crlci^tcrtc bic ?lus- 

toanberung nicht. ^ r m t. 

Scblicblic^ tiärte ber oermorrene 3uftanb ficb babin, bafe ^teuften 
barauf Dct3id^tetc, in ber fßfals Roloniften an 3 umetbcn 65 ), mogegen 
bcr furpföl3if^c $of fi^ bereit ertlörte, „bafe er bcnenlenigcn oon 
feinen Untertanen, bic bisbero aus bcr CburpfatS • • • emigrieret, 
unb bic ni^t leibeigen finb, ihr 35 ermögeu deducta decima oerab- 
folgen laffen molle."«'’) ittueb gcftattctc Rurpfals ben Dutd)3ug 
fold^cr Roloniften, bic $o(bfto0tet in onberen fübbeutf^en Terri- 
torien angemorben batte. 



«*) ®. St. ?I. Clcoe LXXX. 5, ool. 2. 

®. et. W. Clcoe LXXX, 5, ool. 2: ^ 

Scriin, 10. aRar 3 1770. 

tiefe ßcutc bcfcbmcTcn ficb nun, bafe ihnen bcr freie 9Ibiug. 

befonbers unter bem S3onpanbc bcr ficibcigenlcbaft, flSnsIim ocrfcigct unb 
bcnienigcii, bic ihre öabfebaft nerfaufet, ber Rauffcbdling mit ^rrcit 
beitridet unb bic Confiscicrung bcsfclbcn angebrobet rocrbc. Da aber 
ni^t allein nad) ben allgemeinen Tcutfcbcn Stccbtcn einem jeben freien 
9Rcnfd)cn erlaubt fein mufe, feinen fllufcntbalt ba, roo er roill, 3 u nebmen, 
lonbcrn aud) befanntermaben na^ bem ^rt. V, § 37 bcs rocftfcütfjben 
5ricbeiisfd)Iuffcs allen, auch fclbft leibeigenen Untertanen bercr ;Retd)s. 
ftönbe, bic eine oon ihrer untcrf^icbcnc fRcligion betennen, fr^Uebt 3U 
emigrieren, unb ihnen folbe frciroilligc (Emigration unter teinem iBormnnb 
oon l'eibcigcnf^aft ober fonft oerbinbert, no^ ihnen bie m_a n n rni s s 1 0 
ober fiosIaffuTiö ücrfagct roerben Jolle, unb btejer <5all anoict icgo oßnig 
ciniritl. fo ift nicht abiufcbcn, mic ben (Eburpfälsif^en protcftanti|d)cn 
llnlcrtancn, bie onjebo eine freiroinige Cmigrotion oornebmen roollcn, 
fold)cs ocripcbrct merben fönne, 3 umal roenn fie ihre ctroa bobenbe 
3d)ulben oorber bcsablcn unb bic bort gcbräu^libe Wbfcbofegcbübr ent- 
richten, als roo 3 u fie ficb bereits crflärct. t . v 

S. Rgl. SRai. finb oerbunben, 3bre ©laubcnsgciioffcn bei bem 

®cnuB besienigen, toas für fie in biefen feicrli^cn SBcrträgcn itipulicrct 
ift. 511 erhalten unb 3 U banbbaben.“ 

©. et. fir. ©IcDC LXXX, 5, ool. 3. 

«I et. W. (EIcoc-aRarf XIV, 2. 

et. 5 ? cf CT. 91 cg. 00 m 7. 9Jlai 1771. 





— 28 




Die 5^oIoni[tcn nxircn in erftet ßinic bet Icibtragenbe Dcil 
bei biefen 33on ben in (TTcdc angcficbcltcn ^föl 5 crn 

^tien 36 i^r Vermögen im ©efamtroert oon 18 884 Xalet 1 Stüber 
juiüdlalfcn müffen. Dro^ ber ^afillolcn S^rciben ^in iinD ^ct 
unb ber repreffioen SJlafercgcIn, 3 U benen bas Departement bes 
?Tustöärtigen griff, bauerte es jal^rclang, bis bie unerquidlii^ Wi* 
gelegenl^cit geregelt unD ben fieuten 3 u if)rem 9?e(^t oerl^olfen UKir. 

^^nlicbe Sc^mierigfeiten entftanben 1769 mit Äurmain 3 toegen 
ber nadj Gleoe ausgeroanberten be 5Ron aus bem ^Bistum 

9Borms. 

Unterbeffen tuaren bie erften Äoloniftcn, oon benen man^c 
^imlidi i^t altes SBaterlanb oerlaffen Ratten, untermegs. 2 tm 
10. Oltober 1769 ging S^u^ mit e'incm Transport 3 U 3d)iff no^ 
Cleoe ab, unb am 28. Oftober oerlie^ ber Schiffer 3o^Qun ^^itipp 
^epl mit 84 iloloniften bie 5H^ein=Dürd^eimer fiabeftabt. (£s roaren 
^auptföcblidj 91dersleute, aud) einige Dagelö^ner, bie beim 51ribben= 
bau am 5Rffein befeböftigt loetbcn follten. XIm ben ßcuteii unnötige 
2Bege 3 U ctfparen, follte ein Deil in 9Befel, ein anberer in Xanten, 
ber 9tefl in Clcoe ausgeftbifft toetben. 

5ßor allem follte man ihnen S(bub gegen Ärönfungen bur^ 
bie fatbolif^en ßintoobner angebeiben laffen, unb, forocit fie in 
Cneoe=9Jlarf ni^t untcr 3 ubringen mären, fie na^ ^albcrftabt meiter* 
beförbem. Die CCIeDij^c Äammcr beabfi^tigte, 40 f^amilien auf 
ber ©odjet $eibe, 3 auf ber Duisburger §eibe, 8 auf ber 9lcefer 
2Barb ujtb 5 im Dinslafenf^en Sru(b ansufeben. 

Gin günftiger Einfang f^ien gemacht 3 U fein; aus 93etlin et* 
ging baber bie Reifung: ntebt ibr nun auf bas bequeme Unter* 

fommen biefer anfommenben unb auf Grleicbtcrung ihres 

Gtabliffements bebaut feib, befto mehr roerben anbere f^embe ba* 
biirdj 3U1 Ula^folge angerci 3 et, unb unfere beilfame ^utrntion \)kx- 
unter um fo ebenber erfüllt merben." '5'^) 

: 911s befannt mürbe, bab $o^Jtäbter 3 roei bemittelte ^Bauern 

ous ber ^fal 3 nach Gleoe abgefertigt batte, bie unbebautes fianb 
ausfueben unb nebft mehr als 3 mölf anberen teiiben ®auetnfamilien 
bort ein neues Dorf anlegen, au^ ihren Scbulmeifter SRüller unb 
anbere in einem Dorfe erfotberli^en fieute mitbringen roollten, 
mürbe bie 51ommcr ermähnt, ihnen bas ßanb an einem bequemen 
Ort unb fo an 3 umeifen, bab bie ßeute bamit 3 uftieben mären. 

Sooiel SPtühc fi^ auch bie ein 3 elnen Stäbte mit ben iüoloniften 
gaben, bie in ihrem ®e 3 irfe angefiebelt meröen follten — Duis* 
bürg plante bie Einlage eines eigenen 3 icgelofens, 2 Bcfel oerfebaffte 
ben ßeuten Grlei^terungen beim ®e 3 ug ber Saumaterialien, man 
erfunbigte fi<b in ber 3Rarf nach ben greifen für Gifenmaren, um 
fie, roenn fic bort bebeutenb billiger mären, für bie clcoif^cii Äolo* 
niften 311 beftellen — fo menig erfreut mar bie cleoif^c Kammer über 
bie fremben ©äftc. 3Im 19. 1770 berichtete fie, bafj fic feinen 

neuen Schiffstransport ber „oon bet Gmigrationsfucht befollenen" 

''■) St. ?I. 5t cf CT. 91 cg. 00 m 16. 9loo. 1769. 



29 



V 




Obcrpfäl 3 ct 51oloniften münf^te. Denn „menige oon ihnen fd)idcn 
ficb 3 u 5lderslcuten, bie angebli^en '^rofeflioniften finö es nur bem 
■SRamen nach, oiele finb f^läftig unb faul, unb alle insgefamt arm.“ 

Die Erfahrungen, bie aud> in anberen ©egenben mit ben 51olo* 
niften gemacht mürben, haben ge 3 eigt, bafe bies horte Urteil menig* 
ftens 3 um Deil auf rid>tigen ®eobacbtungen beruhte. 3[tiel un* 
btauebbates unb untüchtiges 5Bolf, bas balb „befertierte“, fam mit 
ben Dranspotten. Einen Deil ber Sebulb trugen aud) bie 5tgenten, 
bie bei ber 51nmerbung mehr auf bic ' 3 ah^ als auf ben 2 Bcrt bet 
,ftcloniften fahen. Daher maren bic gälle „heimlichen Gntmcicbens“ 
oon ben angemiefenen 5ltbcitsftättcn auc^ in Glcoe nicht feiten. 
Der Grfahrungsfab griebri^s bes ©rohen, bah erft bie 3 meitc 
©eneration bet Äoloniften ctmas tauge, betätigte fi^ aud) hier.'’*'-') 

Da ^oebftäbter febon bie 5lnfunft oon meiteren 616 Familien 
mit 2381 Äöpfen in 5Iusfi^t ftelltc, bie feit bem lebten Draus* 
port fid) gcmelbet hätten, beeilte fich bic Kammer mit 3 utcilcn, bah 
bie in ©leoc no^ oetfügbaten ^lähe für eine fo grohe 3 ah^ 
gut mie ni^ts feien. 

3 u 3 roifcben moten bie Älagcn $o^ftäbtcrs, bah f^iae ®c* 
mühungen um bas 51oloniftcngcf(bäft butcb bie 9lrt ber iBehoublung 
ber fieute in ©Icoc suni^te gemalt mürben, 3 U ben Ohren ber 5ie= 
gierung gebtungen. 3atüdfehtenbc Sloloniftcn, bic auf iBcfcbau in 
©leoe gemefen, hatten er 3 ählt, bah fi® int ßanbe baumgesogen, 
überall abgemiefen unb ihnen roohl gejagt morben märe, „fie fämen 
nur, onberen bas 93rot 3 U nehmen; fie follten 3 U §aufc gehen unb 
bic ... . clcoifcben ©miffatios, nebft bem be 5Hon, in _bcm_ ^h^iae 
oetfäufen.“ '^0) Dicfe 5lrt ber Schanblung fei eingeriffen feit bem 
f9lbgangc bes ftammerbiicftors 2Bcrmut. Unter bem ®ormanb, 

®**) S t. 5t. SRcfcr. 9teg. oom 19. 3an. 1770. 

*'■) 5lk SBcifpicl für bic unter ben Äoloniftcn oorbanbenen fcblecbtcn 
Gleincnte geben mir einen Scrid^t oom 3abrc 1788 über ben Äolontften 
öanncniann ous ber 'Ufalj roicber (St. 51. Slcoe*31lart XI 7, 2), 
bet no^ langem Oucrulicrcn 1769 auf ber Salbergcr öeibc sehn $Diorgcn 
ßanb übernommen, ficb um bic Slcrpflicbtungen aber nicht gefümmert 
batte. Sbliefelicb toar bos 5Inmcfcn oom Rönigl. fianbgeri^t 3 U .Xanten 
oertauft tporben, unb „bem Sonnemann blieb nur ein geringes übrig. 
®r mat fogleicb auf ein neues (Etabliffcmcnt bebaebt unb fiel anfänglich 
bem Käufer feiner neuen Rolonie im Sfclbe, mäbctc ibm ©ctreibc 
ab, unter 'Uraetext, ber S^nciber (ftäufer) babc mehr ®runb, als 
ibm oerlauft fei, fpoliicrtc bieje Kolonie burd) SHitncbmung ber Obft* 
bäume, burd) 5Ibbrccbung ber Saustreppe, bes Ofens, bes S^toeinc* 
ftalles unb burd) 5tbfübren bes SRiftes, toogegen ficb ber S^neiber nicht 
fefetn burfte, tocil ber Sannemann ein böfer Äerl ift, tDcIcher ben ßeuten 
mit bem erften, bem beften ©ctoebr auf bem fieibc läuft. 5ta(b allen 
biefen Daten grub er roieberum ein Stüd ber Salberger ©emeinbeit 
ab, errichtete barauf eine Süttc, roosu er, toic generaliter oerficbert toirh, 
bes mebreftc S 0 I 3 geftobicn bat, unb roollte nun eine neue ilolonie. 
ohne 5lnfrogen, ohne ©utbeifeen ber Gingcfcffenen anfongen 

Wäre ber königliche fianbri^ter su Xanten ni^t fo gütig, fo mürbe 
er länglt ©cicgcnbcit gebobt hoben, bem koloniften Sannemann ein 
folibes CEtabliffcment im 3ud)tbaufc ju oerfchaffen." 

®. St. 5t. ®leoc LXXX, 5, ool. 2. 







— 30 — 



|üt mc^r tein fej., roioUe man oon bcn engagierten. 

6—800 Familien nur 5 anjc^en. , 

'21ut bic[e 5Be[d;awtbe erging eine ern|t^fte Verfügung, bic 
iaud) bem ' irdlibenten oon Oitau bcfonbers mitgeteilt mutoe, an 
bi*' ilanunet, ba^ feit etlidjen Ulonaten bas i\olonijtenu)c|en mit 
uiiDerantttortiic^er Sc^ldfrigteit unb pfUc^tDergeffen betrieben morbcn 
lüöre. gür einen Xeil ber engagierten 6—800 üf.a'mlie'' 
fddeuiiigit (örünbe unb '.^lä^e auf ben iiod) oort)anbenen fijeibcu 
unb gelbmarten ermittelt, ber übrige Xeil in ällagbeburg unb 

■ falber jtabt untergebrai^t loerben. _ 

iöcftürat über ben f^arfen SSermeis, ben )ie )id) önge^ogen, 
matbte bie Äammer Den äJerju^ einer ÜRedjtfertigung. ber 

£ifte Don 27 oberr^einifctien ittnfieblern, Denen ein (£tabli|ienient 
febon angemiefen, nannte fie Die Flamen oon 122 weiteren ivoloniften, 
Denen Siebelungslanb oerfptüc^en morben märe. Daju betrüge ber 
Aeibeboben, ber befe^t merben tonnte, fc^ä^ungsroeife nur 1090 
hollänbifcfae äJlorgen. Der ilanimetpräfibcnt oon Oftau uerjic^erte, 
bafe mit Den £anD= unb Steuerräten alles 3lötige jur Unterbrin* 
qunq ber nod) erroarteten Äotoniften im ooraus beftens eingcrid)tct 
©erben folltc unD meinte 5 ut (Entfi^ulDigung Des 9}otge|allencn: 

„^nbeffen ift nic^t ßu leugnen, Dofe bei Dem (£tabli|iemcnts= 

(üefdiäft bie er Äoloniften mancherlei Schmierigteiten uno ^inber^ 
niffe, befonbers in gefchroinber Unterbringung, menn eine ftartc 'Un= 
mbl auf einmal antommt, fich finben, loel^e Denn, mtc cs an= 
fdieinel, bie Xeäernenteii fomohl als bas (£ollegium einigcrmaBen 
äügbaft gemad)et unb bcn (Entfchlufj gemirtet, bei Dem 5«it)cyrn 
oon öoebftäbter bal)in ansutragen, bafe er, um bcneii ilolonifteii 
befto gemächli^er ein Untertommen fehaffen 3 U tonnen, nur. immer 

tloiiic Xransports anhero fihiden möchte.“ ^1) 

Xiefc 9\ec^tfertigung murDe aber ols blofec ochonfiitbetci De- 
zeichnet. Ss mürbe Der Kammer ernftlich befohlen, fich tünftig 
mehr ilühe 3 U geben, ^n Der Xat mar nichts 2ßefentlid)cs 3 ur 
Unterbringung Der Koloniften oorgenommen morbeii. 

Da man nicht nur Der 9lad)läffigteit ber IBeamten, fonberii ciuch 
ber Ülbneigung, mit ber bie eingefeffene Seoölterung bic 5loloniftcn 
burchroeg anfah, nachbrüdlich entgegentreten 3 U müffen glaubte, murDe 
biird) bic l£leuijd)e Äanimer ein an allen Orten oon ber^ itanjcl 
herunter oertünbetes unb an Den Xoren angeheftctes ipublicanDum 

Dom 5. SWärs 1770 oerbreitet’^)^ 

bafj alle cinsie^enben gremben mohl aufgenommen, oon leDcr* 
mann' höflid) unb freunblich begegnet, unb ihnen 3 U ihrem Unter* 
iommen alle SBillfährigteit bemiefen merben follc. 

93on ©ottes ©naben . . . 

Unfern gnäbigen ©rufs 5 Uoor, , 

fiieber ©etreucr! Ob 9Bir smar oielfältig fo gnäbig als ernft* 
lieh befohlen hoben, bafe alle grembe, roelche fich io unferen fianben 

”) ©. et. ©leoe LXXX, 5, ool. 2. 

72) D. %. 2855. 




etablieren mollen, ohne 9Iusnahmc unD fonbet UnterfchieD bet 9leli= 
gion mohl aufgenommen, forgfdltig gefchühet, freunblich begegnet 
unb felbigen ju ihren Untertommen alle SBillfährigteit unb ^ot* 
febub geleiftet loetben folle, auch Durch ein oon Uns üllerhöd)ft|elbft 
unterm 23ften 9iooember 1766 oollaogenes, an unfere ©leoifche 
itrieges* unb Doniainen*©ammer erlaffenes 9tefctipt 3 U oerotbnen 
geruhet hoben; bah Derjenige, melcher bas ©tabliffement bcrgrcniDen 
erfdimeten, ober felbige 30 ^ifanieten fich beitommen laffen mürbe, 
auf bic geftung gebracht merben folle, auch 301 meiteren 93etannt* 
maAung biefer Unferer Slllcrhö^ften 2Billens*3Beinung unterm 
14. De 3 . d. a. an fämtli^ fianb* unb Steuer*9täte, au^ ^Beamte 

Das nötige erlaffen motöen: . 

So müffen mir Doch höthft mihfällig mahrnehmen. Daß ocr* 
fAiebene bos^fte unb gemiffenlofe Beute fiA öem ohneraAtet unter* 
jtanbeii ^ben, einigen oon benen 5loIoniftcn, bie 2ßir aus allere 
höAft fianbesoätetliAer S3otforge oi)m Obet*9th^io, 3 onr_ Slnbau 
unb UrbarmaAung ber müften §cibe*©tünbc, 3 Ut ©onjcruatuni 
unferer alten getreuen Untertanen, unb Damit felbige naA Sl^b* 
lauf Der benen ein 3 iehenben gremben oerheifeenen grci*3ahrc, bei 
ßlbführung Der ©ontribution unb fonftigen ipraeftationen foulagicrd 
merben mögen, ^ercinsie^en Iaj[en, grob unb übel 5 ^ begegnen, auq 
ihnen bas £anb unb ihren 2lufenthalt oerhaht 30 otaAen. 

SBann mir nun bergleiAen fAänbliA, gottlofen unb ber 2Bohl= 
führt Des fianbes 3 umiber laufenden 23erfahren, melA«s nur oon 
gan 3 pfliAtoergcffenen Untertanen ausgeübet merben tann, teiiies* 
roegs länger naAsufehen gemeinet finb, fonDetn DurAaos mollen 
unb nod) neuerlid) per ^ieferiptum clementiff. de dato iBerlin ben 
14ten m. p. allerhöchft 3 U befehlen geruhet hoben, bafe alle grembe, 
melche fid) im ßanbe etablieren mollen, befonbers aber Dm 00 m 
Oberrhein an 3 iehenben Äoloniften, oon einem jeben, er fei auA 
met et molle, gut aufgenommen, höflich uob freunbliA begegnet, 
unb ihnen 3 U ihrem Untertommen alle aBillfährigteit bemiefen; Die* 
jenigen aber, bie nur im minbeften bamiber honbeln, auf bas aller 
rigoureufefte unD Dem SBefinDcn naA mit geftungs*Strafc beleget 

merben follen: _ ^ . 

So hoben 2Bir Diefe Unfere 9lllerhöAfte 9 Billen 5 * 9 Kemung oon 
neuem jebermännigliA 3 or SlAtung unb SBarnung betannt maA^o 

laffen mollen; • tx x 

befehlen auA fdmtliAcn Banb* unb Steuet*5Räten, Snagiftroetcn, 

giscaelen, 9 te 3 eptoren und ©teisfAreibern, fomohl fiA fc^iöft hicniaA 
auf Dos genauefte 3 U aAten, als auA Quf öic ©ontraoentiones mit 
aller Sorgfalt 3 U oigilieren, unb mann bergleiAen oorfallen, ober 
ihnen oon ben Äoloniften angeseiget merben follten, foIAe fofort 
3 U unlerfuchen unb baoon 3 Ut meiteren Verfügung an Unfere Kriegs* 
unb Domaincn*©ammcr 3 U beriAten. 

2Bie bann auA Denen Koloniften 3 ugleiA h«emit betannt ge* 
maAet mirb, bafe, falls fie oon jemanbem grob unb unanftänDig 
begegnet, ober ihnen fünften bei ihrem ©tabliffement ^inDerniffe im 
Sßege geleget merben, fie fiA nur gleiA öei oorgenannten IBebienten 





c 




32 



melben, unb tDcnn bie[e nic^t fofort $ülfe ocrft^affcn, fie jic^ an bie 
i^ricgs= unb X)omainen=£ammer toenben fönncn, jdcI^c bic oor= 
fommcnbcn SBcfc^toerbcn o^ne 5lnftanb untcrfuc^cn loifcn, unb bie 
rCbcrtrctcr Unfcrct 93erorbnungen no^ aller 9?igueur bc[trafcn loirb.“ 

^n bie Hnterbeamten gingen Die entfpred^enben SBefe^Ie; ber 
5lriegsrat oon Sobbe teilte Den SJtagiftroten feines 93e3irtes mit: 
„Das i^oloniftengef^äft Ift bergeftalt intereffant, Dafe, mit ^intan= 
fcljung aller etmaigen 9tebenf^u)ierigteiten, bie gute unb prompte 
Unterbringung ber nöc^ft ittnfommenben unb beren Serforgung in 
allen Stüden auf bas reellfte 5umege gebracht roetben mufe."'^-^) 

6o f^ien alles mieber günftig im glu^ 311 fein, ba f^ob 
ein ^anbfc^r eiben Des i^önigs oom 27. g-ebruar ]770 
an bie 93tinifter oon §agen unb oon Derfd^au ben 
weiteren Siebelungen in £leoe, beren Sebeutung 
bod) gerabe no^ betont toorben toar, Den 9tiegcl oor. 
'IRit ®e3ug ouf bie Unterbringung ber oon ^o^flöbter angeioor* 
benen itoloniftcn ^icfe es ba: . fo ^offe 3c^, bafe 3^r fold^e 

im ^alberftöbtifc^en, SDtagbeburgf^en unb ber ?lltmarf oorsügli^ 
ins 9Berl 3U rieten <£uc^ angelegen fein laffen loerbet, roeil, ttu^ 
bie äüa|r^eit 3 U geftel)en, äflir fiierunter an bie 
Cneocf^e fianbe fo fc^r eben ni^t gelegen i ft." '^) 

Überraf(^nb, toie uns biefe SPtaferegel, bie einem roeitercn 
5toloniftenetabliffement in Cleoe ben ®oben ent3og, fd)eint, loar fie 
bodj 0)0^1 in ben ^nfi^ten Sriebric^s bes ©ro^en über ben SBert 
biefes Banbes begrünbet. 

Sd)on 1731 ^atte ber bamolige ftronprins in einem ^uffa^ 
„Über bie gegemoärtige ^olitif '^reufeens" bie®emertung gemo^t: 
„®on eieoc gehört uns im fjalle eines 3ß*^roürfniffes mit gronf= 
reic^ ni(^t met)r, als bas 3ortgefü^l ber gfransofen uns baoon 
laffen roill." ©r oerlangte ba^er bie ißereinigung mit 3üli^ unb 
Scrg; „fobalb biefe ^Bereinigung gefc^el>en ift, änbert fic^ bie ganse 
Boge, unb bic Banbe finb fö^ig 3ur SBcrtcibigung." 

Dicfcn tü^ncn ©ebanten 3U oertoirfli^en, fanb griebnc^ als 
Äbnig feine ©clegen^ieit. 3^^ öer cntf^cibenben ^Beratung oor bcm 
erflen fd)lcfifc^en Br lege, am 28. Oft ober 1740 3U 9f Reinsberg, 
äufecrtc fid; ber Bönig (na^ ben ?luf3ci^nungen bes SKiniftcrs 
oon ^obcroils): „9^u^en mir ben ^lugenblid, um Sd^lcfien 3U er= 
mcrben. ©r ift’ ber beträ^tli^fte ©cgenftanb, ber fi^ feit langer 
3eit bargeboten ^at, um bcm fönigli^cn $aufc eine gebiegenc unb 
ru^moolle «ergröfecrung 3U3ufü^ten. Sclbft ber ^Jeraic^t auf^ülic^ 
unb Serg märe fein 3U großes Opfer, um 3U biefer ©rtoerbung 3U 
gelangen. Denn bic r^cinif^cn Banbe finb oicl loe* 
niger bebeutenb als gan 3 S^Ieficn, bas röumli^ einen 
guten ^nf^lufe an bic alten ^rooinsen unb bic großen Hilfsquellen 



”) S t. 21. SBefel, capf. 58, 1, 

’*) ®. St. 2t. ©Icoe LXXX, 5, ool. 2. 

9tad) 2ß. Onden. a. a. O. I, S. 249 ff. 



I 



— 33 — 

eines n)o^ll)abenbeu, fruchtbaren, oerfel)r= unb oolfteichen Banbes 
bieten mürbe." 

©IcDc unb aitarf blieben als „disjecta mcinbra' 
nadj ber 2 lnf^auung ber 3cit eine Baft unb ©efüht = 
billig bes Staates. So lag Ofriebrith bcm ©rofeen ber ©c- 
banfe niihl fern, bie 2Bcfiprooin3en gans aufaugeben. 

„2Böf)rcnb feines erften Brieges ocrsichtctc Bönig ^riebrich am 
9U)cin auf feine 2tnfprü(he [1741 entfagte er feinen jülich=bergif(hen 
Prätentionen; Dafür garantierte gxanfrei^ ben 93efih uon iüicDcr= 
fd)lcfien]. 3m Siebenföhrigen Bricge märe er nicht abgeneigt gc= 
mefen, einen Dcil feines rheinifchen «efi^es aufsugeben." 9lach 
ber Schlacht bei Bunersborf fchidte er, ©nbe Oftober 1759, einen 
©ntmurf^s) an ben ocrbünöcten cnglifchen Hof, toorin neben anberen 
territorialen 3*^agen bie SJlöglichfeit befpro^en mürbe, 
bas Hßrjogtum ©leoc, bas prcufeifche ©clbcrn unb 
äRörs gegen SRcdlcnburg cinsutau fchen.’^^) 

2tbgcfchen baoon, bafe Dem Bönig ber ©ebanfe nahe lag, 
gesmungen ober frciroillig feine äBeftmarf aufsugeben, hotte er gegen 
bic ®emohner bes Banbes, moran fi^ feit ber mißlungenen 3lucht 
oon 1730 feine unangcnchmften 3ugcnberinncrungen fnüpften, eine 
oorgefaßte 2lbncigung. Seines Slaters Urteil über Die cleoifche 
©coölferung: „fie faufen mic bic befter" oerftärfte er 3U Dem bra)ti= 
ftifchen 2lusfpru^: „Les Clevois sont des imbeciles, confus et 
engendres dans l'ivresse de leurs peres, qui n'ont ni des ta- 
lents naturels ni de Tacquis“; „le peuple y est tres paresseux".»«) 
3m politifchen Deftamcnt oon 1768 fchricb er, troß- 
bcm er bas Banb unb feine 93cmohncr Durch mehrmaligen 9?efuch 
fennen gelernt h«üe: „Das finb bicienigen Untertanen, 

oonbenenmanammenigftcn5Bortcilc3iehenfan n." 

©in folches Urteil 3U höte^ über eine Prooina, in ber bic 
Banbroirtfd^aft fich günftig entmideltc, in Der bic 5Rh^in3öllc eine 
gute unb fichere Staatscinnahmc bra^ten®^)^ iix per inbuftriclle 
Unternehmungen blühten mic bie meltberühmten ©refelbcr Sciben= 

9ladj 235. O n d e n , a. a. O. I, S. 290. 

”) Bofer, 2Beftbt. 3f- XI, S. 190. 

'*) polit. ©otreip. XVIII, S. 611. . ^ ^ m c .u 

©ine parallele biersu finb bie immer ipiebecholtcn 23erfud)e 
£)ftcrreid)5, bas oon ben Bemlanben entlegene Pelgien gegen ein ndtjer 
gelegenes ©ebiet 3u oerhonbeln. 

1755, bei ben Poroerhanblungen mit Sranfret^, id)Iug Olterreid) 
oor, ber Sebmiegetfohn bes Bönigs ton ^rranfrei^, Der fpanifche 3nfant 
Don Philipp, folle für feine Sersogtümer Parmo, piacensa unb ®ua= 
ftalia bie ofterrei^if^en Pieberlanbe erhalten. , 

1785 roat oon 3ofef II. geplant, Sapem gegen bte öilerrei^chtifhen 
Pieberlanbe einsutauf^en, ein plan, ber bur^ bie Pilbung bes dürften' 
bunbes oereitelt mürbe. 

®®) B ü 11 h e 1 , 0. a. O. II, S. 31 unb 13. . 

©ider = §oIbf(hmibt: 2Iu5 ber ©ef^ichte bes Serjootums 

Gleoe, S. 148. . . ^ . „ , , . , 

®2) Piebermann: Deutfchlanbs politifche, materielle unb foäiale 
3uftönbc im 18. 3ahrhunbert, S. 317 unb 321. 



34 



fabrilen mit i^ren 5000 ^rbciteni^'*) ift bo^ erftaunlic^ unb nur 
5 u erflärcn burc^ ein uns unoerftänblic^cs SSorurteil 
bestönigli^cn Gablers. ' 

3;rcitfd^fc nennt bie meftlic^en ^rooiiiäen (Sleoe, iölatf unb lRa= 
Densberg „ein ©ebiet oon geringem Umfange, aber f^oc^mit^tig für 
bie innere ©ntmidlung toie für Die eutopaifd^e ^^oliti! bes Staates: 
£anbe oon treu beum^tter alter ®auern= unb Stöbtefreitieit, rei^r 
unb ^öt)er gefittet, alsi bie Dürftigen Kolonien bes Oftens.“'“) 
Gegenüber fol(^em Urteil [teilen roir aber fjicr oor ber XaU 
fa^, bafe griebric^ ber ©ro^e ben iBefi^ feiner SBeftmarf unb bie 
görbetung it)res SBot^Iftanbes bur^ innere Kolonifation für meniger 
loertDoIl eradjtete. iie S^'tittel, bie er für bas KoIoniftenetabIiffe> 
ment aufroenben tonnte unb loollte, f^ienen il)m in ben alten ^Pro= 
oinjen, beren JBerluft fo leicht ni^t 3 U befüri^ten loar, beffer unb 
fixerer angelegt 3 U fein. 

X)ie SBirfung bes SBremserlaffes oom 27. gebruar 
1770, bem in ben nö^ften 3<i^icn noc^ mehrere öf)nlirf;c folgten, 
entfprad) ben 2lbfi^ten bes Königs. 

9tur ein oer^ältnismöfeig Heiner 2:eil ber oon §od)ftäbter an* 
genommenen Koloniften gelangte noc^ in 3 toei Sc^iffstransporten 
na(^ ©leoc unb rourbc ^ier mit einer gegen früher er^öIKcn SSereit* 
milligteit aufgenommen. Die roeiteren Sülaferegeln, bie bie Kammer 
in biefer Sa^e traf, besogen fid) aber üur me^r auf Die geftigung 
unb Si(^rftellung bes bisher ©rreit^ten. 

©s l^anbelte ji(^ in ber ^auptfa^e Darum, ben meift unbe* 
mittelten Keuten bur^ bie ©eroö^rung oon Unterftü^ungen unb 
burd; Dorlöufige ©inquartierung bei Der lBürgerf(^aft über bie erften 
Sd^ioierigteiten ^intoegau^elfen. Denn na^ bem 5Beric^t Des Kammer* 
pröfibenteii oon Dftau oom 16. September 1770 toaten bie mciften 
Koloniften „tro^ guten ©emüts, äHut unb 2Billen, i^r ©tabliffe* 
ment 3 U förbern, fo blutarm, bafe o^ne roeitere §ülfe ni^ts ©cbeib= 
lid)es oon allem bis ^Ingetoanbten 3 U erioarten fte^et. . . . 
©5 ift 3 U beflagen, loenn oiefe armen fieute 3 ur ©eroinnung i^res 
Unterhalts in ber beften gahres 3 eit frembe ?lrbeit fu^en unb i^r 
eigenes ©tabliffement oerabfdumen müffen".®^) 

©s tonnte nitht ausbleiben, ba^ es bei ber Ausführung biefer 
Unterflühungsmabregeln 311 unerfreulid^en Klagen oon Seiten ber 
Anfiebler über mangelhafte Unterftühung ber 93chörben, unb oon 
biefer Seite über Sla^löffigteit unb fehlenben ©ifer ber Koloniften 
tarn. Die Kammer fud)te bie 3u®^i^bungen 3 U regeln burÄ einen 
©rlafe oom 3. April 1770 :®6) 

„Sßir hoben in unferem $oflager unterm 23. m. p. aller* 
gndbigft refoloieret, bafe für bie gan 3 bebürftigen Koloniften mährenb 
ber erften 3 — 4 SJtonote ihres §ierfeins tägli^ für jebe ^erfon 



«•’) Ser^berg, a. a. O., S. 196. 

Drcitfcbfe, a. a. O. I, S. 27. 
*“) ®. Sf. A. ©leoe LXXX, 5. ool. 4. 
««) et. A. 2BefeI, capf. 58, 1. 



— 35 — 

Vs Stb. an Schlafgelb an biejenigen, bei toclth^n fie cinquarticret 
finb, gereift roerben foll. 3hi^ hobt bahero na^ Der euch bereits 
gegebenen Sorf^rift nunmehro um fo mehr Dafür 3 U forgen, bafe 
Die Koloniften gleich na^ ihrer Antunft auf eine gute SJtanier 
bei bcnvi alten ©ingefeffenen einquartieret roerben, roie 3ßir euch 
Denn hiermit allergbft. anbefehlen, oon Denen ein 3 uquarticrenben 
Koloniften, fo bebürftig finb, für loelc^ bas Schlafgelb aus ber 
©tabliffements*©affe ab 3 ureid>cn ift, h.iotünftig gan 3 3 uoetläffige 
£iften 311 führen, aus toelchen h^oorgeht, 1 . bei roem fol^e ein* 
quartieret finb, 2. roann fie einquartieret toorben, 3. aus toieoiel 
Köpfen bie einquartierten gamilien befteh«n, unb folche, roann fie 
3 UDörberft oon .Den SJlagiftraeten atteftiert roorben, monatlich ^* 0 * 
3 urei^en. 

Unb obroohl Denen Koloniften fein freies iBrot abgereichet roerben 
fann, roeil fol^cs bei oielen auch nur gaulheit 3 uroege bringen 
mürbe, fo foll bo^ Denen gans armen unb oon allen äHitteln ent* 
blökten im erften Anfänge unb menn fie fich mit Urbarmachung 
ber Känbereien befchöftigen, eine fleine Unterftfihung aus ber ©ta* 
bliffements=©affe auf einige roenige Dage gereicht roerben, unb hobt 
ihr, toenn fi^ berglei^en bebürftige Koloniften finben folltcn, bie 
fich roährenb Der Anbauung nichts oerbienen fönnen, baoon pflicht= 
mäßige An 3 eige 3 U tun,, auch Dafür 3 U forgen, ba^ ihnen aus 
Denen milben gonbs $ülfe geleiftet roerbe. Vornehmlich befehlen 
roir euch ouf bas ernftli^fte, foroohl felbft Dahin ju fehen, bafe 
eine jebe anfommenbe gamilie gleich in einigen Aahrungs*®eroinn 
gefegt roerbe, unb fich »ith^ Sölühiggang ergebe, au^ bie* 
jenigen, fo Vermögen mitbringen, folches gleich 3 U ihrem ©tobliffe* 
ment oerroenben, als auch Vtagiftraete basu an 3 uhalten. Über* 
houpt ift unfere allergbfte ^otention Dahin gerichtet, bafe foroohl 
unferen alten getreuen Untertanen, als Denen neu An 3 ufehcnben 
alles mögliche Soulagement angebeihe, unb einer Durch anberen 
geholfen roerbe . . ." 

Den äRagiftratcn rourbc oorgef^rieben, fich täglich oa^ 
bem gortfehreiten oer ©tabliffements bei ben Koloniften 3 U er* 
funbigen unb Dies ni^t Den „ Unter* Vebienten 3 U überlaffen, roelchc 
gemeinigli^ roenig ©efühl hb^>cn,"®V unb gegen Die immer noch 
fid) 3 eigenbe Vefiften 3 ber ©ingefeffenen Dor 3 ugeh«n. 

Ueber etroaige Vitten unb Vefchroerben rourben bie Koloniften 
an Ort unb Stelle oemommen unb Die ^rototolle ber Kammer 
eingef^idt. 

Der ©rfolg biefer Vemühungen feheint Beftiebigenb geroefen 
311 fein; Denn bie hulbfährli^e Koloniftentabelle, Die bie oom 1 . 3uni 
bis 30. Vooember 1770 angefe^ten fremben Koloniftenfamilien auf* 
3 ählte, rourbc oom König mit bem cigenhänbigen Vlarginale oer* 
fch«n: „gft re^t gut",®®) ein £ob, bas allen beteiligten Stellen 
mitgetcilt rourbc. 

D. A. 2855. 

*') et. A. aBcfcI, copf. 58, 2. 



36 



(£iu glcid) 5 eitigc 6 5Re[cript an t»ie cIcoi|(^e Kammer oom 31. 
Dcscmbcr 1770 89) jagte; „(£s gereicht uns 3 um befonbercn aller* 
^ö^Jten äßo^Igcfallcn, bafe nad) (Eurem alleruntertänigften 
^erid^t oom 3. h. m. i,n bem abgemi^nen in bortigei): 

^rooins auf ben gemeinen Reiben unb ^ütungen eine fo betröc^t* 
li^e 3a^I uon Koloniften etablieret unb baburc^ bie brauchbaren 
Diftricte 3 um 3:eil gans, 3 um 3:eil meit über bie §ölfte nu^bar 
gemalt unb untergebra^t übrigen Reiben aber 

follten, fomcit fic nicht no^ an iloloniften angemiefen merben lönnten, 
mit liefern ober 23irlen bepflanst roerben. 

5lls neue Koloniften tarnen aber nur noch bemittelte £eute 
in betracht; arme, bie auch mit §ülfc ber ®ebunbsgelber nichts 
3U)tanbc bröchten, follten auf feinen Jall mehr angenommen 
loerben.®^^) Denn ein 9iefcript oom 10, September 1771 be= 

ftimmte: 

„Da Unferer ?lllerhö^ften ^erfon neuerli^ft beclarierte ••Billens* 
mcinung in ^nfehung ber Äoloniften 'llnfehungen houptfd^lich auf 
bie ^roöinsien biesfeits Oer SBefer unb ni^t auf bie '-Prooin 3 ien 
jenfeits ber Sßefer gerietet ift, fo h^öt 5^)^^ (Euch miit Äo* 
loniften*?Infehung in bortiger 'tproeins fünftig 
*111 d)t loeiter ju bef affen, als infofern entroeber bie Äolo* 
niften fooiel SSermögen mitbringen, fi^ ex propriis anjubauen, unb 
ohne Sau*|)ülfs* uno ©teilen* ober Dransport*( 5 elber fi^ mit 
Oenen fonftigen ebictmöhigen g^^^i^^iten begnügen, ober bie bor* 
tigen inlrooucierten bie ißaugelber fournieren fönnen, ober 

aber felbft ertraorbinaire (Einnahmen unb gonbs 3 U biefen 
51oloniften=dtabliffcments*®el0ern ausmitteln unb beibringen tonnet.“ 

Diefe (Einfehröntung rourbe febes *ß^t fcharf toiebcrholt, 
3uleht bur^ Die 51abinettsorbre oom 16. ^Q^uar 1774 82), roeld)e 
fagte, „Oafe bie Urbarmachung ber in ben ^rooinsen £le_oe, ©leurs 
unb ©lart no^ oorhanbenen §eibegrünbe, als eine fo gemein* 
nühige Sache, burch Teilung öeifelben unter bie ^»^tereffenten, auch, 
fooiel es bie (Eonferoation unb (Eerechtfame ber anjeho jur ^ütuirg 
barauf berechtigten Untertanen geftattet, burdh ülnfehung noch, 
mehrerer aus* unb einldnbifcher Äoloniften ßu Stanbe gebracht, bas 
3 um 5lderbau untaugliche fianb aber mit §013 beföet toerben foll, 
toobei 2ßir §öchft Selbft febo^ auch toieberholentli^ 3 u beflarieren 
gut gefunOen h<it>en, ba^ äBir 3 U ben Äoloniftenetablif* 
fements im (Eleoif^en feinen §eller hciäugeben ge* 
meinet f i n b.“ 

©otgebrungen mufete man jeht 3 ur Urbarma^ung ber Reiben 
in ftärferem ©lafee ^nlänber h^ransiehen. Die „?tufmunterungs= 
mittel“. Die bie Kammer in (Seftalt oon 93auhülfsgelbern erbat, 
tourben aber nicht mehr beroilligt; bie 5 Bencfi 3 icn ber ©euanbauenben 

0-^) Sl. 9t cf er. 91 eg. 

®®) 5üt Schlcften galt bic gleiche 93eüimmung. ©gl. S c h c i m * 
S (h CD ü 1 0 b a (h , a. a. O. S. 273. 

»1) et. 2T. 9lcfct. 91 eg. 

»*) (5. et. 91. (Tleoe C. 1. ool. 4. 



— 37 — 

in (Elcoc blieben auf bic greijahre bcfchrönft. 3m unb 9 Iuslänber 
muhten bic Urbarma^ung aus eigenen ©littcln beftrcitcn. 

hiermit finb bic ©egierungsmahrcgcln 3 ur 'JInfehung frember 
Koloniftcn in (Elcoc un0©l5rs crfchöpft. (Ertodhnensroert finb noch 
einige befonbere ©orf^riften, bic fi^ auf bie f^örberung ber Kolo* 

■nttteit belieben. ■ pp- l 

3n teuren 3eiten, töte es bas ^a\)x 1771 gemefen Jein m% 

folltc ihnen (Sclcgcnheit gegeben toerben, bur^ ©cf^afttgung bet 
öffentliien Arbeiten fich burdh 3 uhclfcn. §anbcl 3 toifchen Kolomftcn 
unb (Eingcfeffcnen follten oermieben toerben. ©or allem burTtc nicht 
toicber oorfomnten, oah bei 3 n^Inngsf(ht»icriglcitcn 
3 TDongstoeifc Die auf Kaffcnoorfchüffc angcfchafften Kühe «erfouft 
mürben. 3 cboch Iciftcte bic Obrigfett für (Sclbe^ ote ohne ihr 
©ortoiffen ben ficuten oorgeftreeft loarcn, ben ©crteihern feine 

Sichc^ü^u b^rung 9Ipril 1777 83) an fämtliche Kriegs* 

unb Domänenfammern, cicl. Schleficn, „bafe fclbige ftch oorpg* 
lieh angelegen fein laffen follten, in ben Stabten nuhlichc Ouoriers, 
fifabrifanten unb ^rofeffioniften, unb auf 

©dertoirtc unb $anbarbciter 3 U engagieren, bilbet ben Ub^luB 

ber ©erfügungen, bic fich n^*^ t)cr Kolonifation in 

für bic 3eit gricbriihs bes (Srohen bcfchäftigen. Sichtbare (Er* 

folge hat biefer Ichtc 9Iufruf ni^t mehr gehabt. ^ 

©atürlid) fanben in ber golgc 3 cit fiih immer noch oercin 3 eltc 
©nficbler ein. Die nach ©lahgabe ber früheren »eftimmungen u^ 
gebradit tourben. ©u^ lourbc bis 3 um 3ahre 1788 jahrltdh net 
ber (Elcoif^en Kammer angefragt, ob Reiben 3 ur Urbarmac^ng 
oorhanben, ob fie mit Koloniften befcht, oerfauft ober an bte (Ein* 
qcfcffencii oertcilt loärcn. 3 m loefentli^n aber toar burj bte 
criDähntcn ©rcmserlaffc bes Königs bic Kolonifterung ber $eibc= 
flögen burch frembe ©nfiebler, bic in (Elcoc unb ©förs eben cinge- 

fcüt hatte, abgcfchloffen. r. f i t rj;- 

Den Koloniften tourbc, fobalb ihre 9lnficblung gefichert fehten, 

mcift nad) oollcnbetcm Ausbau, über ben sugetoiefenen (brunD 

eine ^rboerf^rcibung ausgeftcllt, in ber ihre ©c^te unb ^fli^en 

oereinbar t tourben. -t 

9Ils ©cifpicl fei h«r bas „^roieft 3ur (Erboerfclireibung für 

benen auf Kömmereigrünben etablierten Koloniften“ 8 ^) cingepgt, 
bas oon ©erlin am 26. ©lörs 1771 cingegangen, bu^ ben Kriegs* 
rat oon Sobbe 3 U ©Scfcl am 4. ©lai 1771 als ©luftcr an ben 

Duisburger SPlagiftrat gefdhidt tourbc. , 

,,Demna^ Sc. Königl, SJlajeftact in ^reuhen, Unfet aller* 
qnöbigflcr $crr, benen im §ct 3 ogtum (Eleoe fidh ctabliercnbcn fremben 
güinilicn mittclft ^ublicanbi oom 1. September ip9 öef^bere 
©encficien 3 U accorbicrcn geruhet haben, unb ber ©. ©., uon Je. Je. 
gebürtig, fich mit feiner aus einer (Ehefrau unb . . . Kinbern bc* 

ffi. St. 91. Slcoe LXXX. 5, ool. 8. 

D. 91. 2856, fol. 44/45. 




— 38 — 



fle^enbcn bcr ,©tobt 91. 91. prioatioc 3 U= A . 

gehörigen 91. 9?. $cibc 3 U etablieren unb babur^ oon bte^er 9111er* g 
|ö(^ften (Snabe 3 U profitieren l^ier eingefunben ^at, bemfelben au^ I 
auf fein 9Tnfu^n unb mit aller^ö^fter 9lpprobation oon gebauter I 

§eibe . . . j^ollönbifc^e 9Itorgen angeroiefen unb ^ugemeffen roorben, J .. 

als roerben fot^ane .... bollänbifc^ 9ttorgen unter benen in 
üorgeba^ten publicanbo allergn. oerf^eifeenen 9ßo^Itaten, bem 91. 91., 
feinen (£rbcn unb 9ia^lommen, i^iermit unb Äraft biefes unent* 
geltlicb, erbli(^ unb auf etoig als fein (Sigentum, feboc^ bergcftalt unb 
mit bei' eipreffen Sebingung übergeben, ba^ er fol^e binnen ein, 
löngftens jibei oöllig urbar ma^en unb in eben biefer 

3cit barauf fein na^ Proportion biefer 9Korgen3a^I erforberlit^es 
tü^tiges $aus unb Stallung aus eigenen 9RitteIn, jebo(^ mit 5Bei* 

^ülfe ber9lllergn. accorbierten ©ebunbsgelber [erbauen muß], roogegen 
berielbe aber, ober beffen ßrben unb 91ac^fommen, in benen erften 
15 frei oon allen fiaften unb publiquen 9lbgaben, fie 

mögen tarnen ^aben, roie fie roollen, na^ 93erlauf biefer 35 I 

ja^re unb aifo trinitatis 17 . . suerft gefjalten fein follen, bie onera I 

realia unb personalia, unb SBerbegelber, toel^ nac^ 9lblauf ber I 

15 2freija^re burd^ ben Steuerrat unb 9Ragiftracten regulieret roerben I 

follen, glei(^ benen übrigen alten, jur Kämmerei gehörigen Kinge* L 

feffenen ber ©egenb, na^ ber ®rö|e ber SBofinung, bes ©runbes I 

unb beffen Qualität, umoiberfe^Ii^' ju tragen, 3 U praefticren unb 5 

3 U ben i^ni an 3 Utoeifenben Gaffen ab 3 ufü^ren, aud) fein 3 U er* '• 

riebtenbes ©ebäube bem 5euer*Societäts*Kataftro inferieren 3 U ^ ' 

laffen. 

I)em 91. 91. fte^et 3 u>ar frei, bie i^m angcroiefenen unb , 

burd) eigentüm* unb erblich übergebenen .... hollänbifdbe SHorgcn 
na^ feinem beften SBiffen 3 U nu^en unb 3 U gebrauten, bagegen ^ ' 

barf er fol^c hoch feinestoegs ohne oorhero cingc 3 ogenen 5\onfens , 

ber Krieges* unb Domainen Kammer sub poena nullitatis ocr* 
äußern. ' 

Urfunblith ift biefe Krboerfchreibung, toelche ber i^riegs* unb ’ 

Domainen Kammer 3 ur tSlpprobation eingereichet unb roooon bem 
9t. 91. ein Kremplar 3 U feiner Si^rheit eingebänbigt roerben foll, 
in duplo ausgefertiget unb fotoobl a magistratu unb bem 91. 9t. 1 

unterf^rieben, als auch mit bem Stabt*3nfiegel bebrüdet roorben. ’ 

So gefc^h^n . . 

Über bie 9lrt bcf 9Iusfcrtigung, bei ber fich bie 9tcgierung 
möglichft gegen Staben 3 U ichern fuchte, tourbe ber Kammer om 
26. 2 Rär 3 1771 9 ^) oorgcfchrieben, 

„baf? in 9lnfehung berjenigen $cibe, in ben 9imtern unb 3 ucis= 
bictionen, too unferer höchften Perfon bas Dominium 3 uftehet, bie 
Krboerf^reibungen allein oon Ku^ ausgefertiget unb 3 ur 9Ippro* ' 

bation eingefanbt roerben müffen; bei ben S'tabt*$eiben aber finb ^ - 

folche Krboerfchreibungen oon ben 50tagiftroetcn, unter 'JTpprobation ? 

ber itammer, na^ oorhergegongenem SBericht unb 9Infrage an bas 

4 > 

\ 



9») St. 9t. Kefct. 9tefl. 



39 



©eneraI*Direltorium, 3 U erteilen, 9lnlangenb bie 3 U beftimmenben 
Praestanda, fo müffen fol^e na^ Verlauf ber fjreijahre, in ben 
9 imtern unb 3^'^*sbictionen oon bem Departements* unb fianbrat, 
in ben Stabten aber oom Steuerrat unb ben 9 ltagiftraeten, na^ 
bem Publicanbo oom 1. September 1769 unb nach ber 9icfolution 
oom 26. gebruar 1770 regulieret roerben. 2Bas nächft biefem bie 
ÜBerbegelber betrifft, fo roerben felbige oon benen Roloniften nach 
!öerlauf ber g^reijahrc um befto billiger getragen, . • • • öb 
au^ biefes onus auf bie fjr^uerftellen unb Stabte regulieret ift. 

SBofern bie 5loloniften gegen bie Rlaufel, bie angc* 

roiefene 9ltorgen3ahl ohne Konfens ber Rommer ni^t oeräujsert 
roerben folle, etroas einreben mosten, ba folches ihr oölligcs Kigen* 
tum roerbe: fo fann bie SJtoöififation gebraust roerl^n, balß fol^es 
ihren Krben fünftig freiftchen folle, inmahen bo^ febe Sn^e mit 
ihrem onere übergehet, unb auf fol^c 9lrt genug geforget mirb, 
bah fein ältihbrauch oon benen ©eneficien gemalt roirb, unb bie 
Äoloniften uii 3 eitig mit bem ©elbc roieber aus bem fianbe roeg 3 iehen.“ 
Kine Sonberftellung genoffen bie Kinroanberer boburch, bah 
fie, roic bie 9tefugies, einem befonberen 9techt unb eigenen ©cricht 
unterftanben. Das eiii 3 igc Äoloniegericht für bie prooin 3 befanb 
ich in 9Befel. Heber Un 3 uträgli^fciten, roie fie in anberen prooin 3 en 
id) aus biefer 9lusnahmeftellung ergaben, ift am 9theine ni^ts be* 
nnnt geroorben.^®) 



B. ®cmeinhcitsteUungen. 



ältit ber 9 lnjieblung frember Äoloniften loar bie 9Irbeit 3 ur 
Hebung bes platten fianbes ni^t abgef^loffcn. Kng bamit oer* 
bunben unb in ben 9 legierungserlaffen oielfa^ Snglci^ genannt roar 
bic Teilung ber gemeinen Reiben, bie 3 ur ©iehhütuirg unb 3 um 
piaggenhauen^^) benu^t rourben, ober unbenuht logen unb oer* 
milberten, unter bie anteilbere^tigten Kingefeffenen. 

Die 2ßirfung auf ben 9Bohlftanb bes Äanbes roar unbebingt 
bie gleite, ob frembe 9lnficbler Deile ber ©emeinheiten 3 ugetoiefen 
befamen, ober ob Kinheimifchen burch bie Teilung ©elegenheit 3 U 
neuem 9lnbau gegeben tourbe. Kine Dabelle aus fpötercr 3ß‘t 
gibt an, bah ungefähr Die gleiche 9Jlorgen3ahl oon ber oerfügbaren 
^eiDefläche 3 U Kolonien benuht, roie 3 U neuen 9lnfieblungen Kinge* 
feffener herangc 3 ogen unb fonft oererbpachtet ober oerfauft loorben 
ift. Die ©eoölferungs 3 ahl bes £onbes roar au^ ouf biefe 2ßcife 
fidjer 311 heben. Daher oerfügte bcr Äönig am 21. Oltober 1749^^); 



99) Die 3 u biefer 9lrbeit benuhten 9llten ertoähnen bic £ 0 * 
luniltcnaetiditsbarlcit ni^t. 2Bir folgen ben Eingaben oon © e h c i m * 
Sd)ioar 3 ba^, a. a. O. S. 477 ff. 

9’) Plaggen = mit öeibeftout unb Ploos but^toaebfene Krb- 
fcbollcn oon torfähnlichcr ©cf^affenheit. Sie roerben in Saufen ge* 
fd)i(btet ber ©crroittcrung ousgefefet, bis fie als bumusrcid)c Krbc bem 
9lcler als Dünger jugeführt roerben lönnen. 

96) ®. St. 91. Klcoe CXXXVI, Sect. VIII, 1. 



« 



— 40 — 

,,^ic ^cportcmentsräte [ollcii bet t^tcn ®crci[ungen gans genau 
unter(u(^en, ob ni^t öie $eiDe^ unb ©emein^eitsgrünbe fügli^ urbar 
gemalt unö mit ©tnroo^ncrn be[e^et tocrben fönnen, tote benn, 
roeil lins 3nier^d)ft Scibft befannt ift, rons oor tDettläufigc Reiben 
in bortiger ^rooinj oor^anbcn, unb bajj felbige an oielen Orten 
gar nic^t ober bo(^ [eiten betrieben toerben, auc^ burt^ bic SBeur-- 
barntadiung bie §ut nic^t oer[^Iimmert, [onbcrn in ben 3ö^ren, ba 
bie ^(fcr bratb liegen, ober toenn bas ©etreibe abgentS^et toorben, 
[e©ige bcf[er i|t, als roenn bie Reiben unfultioieret liegen bleiben, 
bie ^cpartementsröte befto genauer bieje ju ^euplierung bes fianbes 
gereic^enbc Sa^e cin[eben tnü[[en, unb toollcn 2ßir loenigftcns monat^ 
ii(^ einen iBeri^t oon einem ?Imtc unb benen barin gelegenen §cibcn 
eruxirtcn." 

9ßie loeit biefe Scftrebungcn oor bem fiebenjä^rigen Äriegc 
oon ©rfolg gefrönt getoefen, lä^t [it^ ni^t mc^r fcftftcllen. 91 ac^ 
bem ilriege tourbc, ebenfo roie bie 5loIoni[ation, au(b 
biefes roieber ernftli^ ins 9Iuge gefafjt unb 

ber Cneoif^en Kammer bic äu^erfte Semübung 
bar um oorgeftbrieben, bic oorban benen ©cmein = 
beiten unb $ütungcn 3 U oertcilcn. Da in ben Greifen 
l^r §ütungsbere(btigten ein lebhafter 9Bibcrfpruib gegen biefe 9leue= 
rung — natb ©aucinart — laut rourbc unb bic Kammer ^unödbft 
fein 9?e^t i)atU, jtoangstDeife oorsugeben, fanbte man ibr einige 
Orudf^riften, bic ben großen 9luben ber geplanten 50labrcgcl ins 
fcbbnfte Sid)t [eben unb bei ben SBauern empfcbicn folltcn. 95on 
biefen S^riften finb bei ben berliner Elften crbalten: 

1. „Oie 9tufbcbung ber ©emeinbeiten in ber 9Karf Stanben^ 
bürg, nad) ihren groben Sßortctlen öfonomiftb betratbtet", ©erlin 
1766 160 Oftaofeiten ftarf; 

2 . ein oiersigfeitiger 9 Iu 55 ug aus ocrf^icbencn "ipreisfebriften 

über bic im 1'762 ausgeftbriebene Preisfrage: es nüb' 

li^, bic 9IIImentcn 511 oertcilcn ufto.", ba 3 U ber ©eri^t bes ©cb- 
9?ats unb ilammerpröfibentcn oon Oerfebau: ,,Übcr bic 9Ibf^affung 
ber ©emeinbeiten unb beren ©erteilung 3 ur befferen 9lubung, unb 
oon ben ©cmübungen bes Äantons ©ern in öiefer Sa^e"; 

3. cnbli^ no(b bie S^rift bes ©anonicus SBocIIner 3 U ©bar= 
lottenburg: „<3(breiben ober ©rmabnung eines fianbtoirts an bic 
©auern, toegen Aufhebung ber ©emeinbeiten". 

Statt aber ben ocrlangten ©eri^t, toic loeit cs mit ben Xeu 
lungen ber ©emeinbeiten gefommen, cinsufenDen, äußerte fitb 
bic 5lammcr am 8 . 91pril 1770, menn bic 91uftcilung 
jebt oor fi(b geben follte, mürbe fie bem fm 9Bcrfc 
bcfinblitbcn neuen ftoIoniften*©tabIiffcment biTi = 
berlitb fein, roeil bafür fein ßanb übrig bleiben 

»») ©in ©roteil ous ©elbcrn (St. '21. Selbem, 3uittjbof I, 
52) bcjeidynctc bie ^ufbebunfl ber uncntbebrli^en ©emeinbeiten als einen 
^tot grooten ende irreparablen schaede van deser Stadt inwoonderen, deweicke 
hun doorgaens met t' houden van Bcstialen und Bleyckeryen crnceren ende 
hun Broodt soccken te gewinnen.“ 



— 41 — 

mürbe. 9Wan fürchtete au^ cnblofc Pro 5 cffe mit ben 
©auern ber buiöcre^tigten Oorff^aften. 

Oie Regierung oerfügte aber lur 3 iocg, 

©criin, 28. 9Iuguft 1770 ^ 0 )^ 

. . . „roie bes Äönigs allcrbö^ftc unb beilfume 'llbfi^tcn roegen 
befinitioe abjumacbenber ülufbebung unb Oeilung berer oermengten 
Gütungen unb ©emeinbeiten in unferen fömtlicben fianben in genaue 
©rfüllung gebracht, unb bieferbalbcn alle unnü^en pro^effe abgebalten 
roerben follcn." 

©s fam au^ 3 U einer ©nsabl ©cmcinbeitstcilungcn. Sorocit 
bie ©runbftüdc nicht ocrtcilt, fonbern meiftbietenb oerfauft mürben, 
fam ber ©rlös ben an ber ©emeinbeit berechtigten ©emeinben 3 ugutc 
unb mürbe oorsugsmeife 3 ur 9Ibtragung ber „ruincufen" 2 >lriegs= 
f^uloen oerroanbt. Our^roeg mürbe ben ber neugeroon’ 

nenen ©derparsellcn bie ©cfreiung oon bem an bic Slöniglichcn 
Slaffcn 311 entri^tenben 9 iooal 3 cbnten gemährt, ba biefe Abgabe nach 
©cricht ber Kammer ben ©erfauf crfchmert ba^cn mürbe. 9luch 
'ittbgaben mic 9?audhbubn unb ©Silbbafcr famen aus biefem ©runbe 
in ©Segfall. Oenn 3 ur „©ermebrung ber £anbcs= ober Oomäncn= 
Praeftanborum"^®^) follten bie geteilten ©emeinbeiten nicht l}eran^ 
gc 3 ogen merben. 

3 tn ©ergicich 3 U ber ©röbc ber 00 rbanbenen 51 ä = 
leben — allein im ©3cfclfd)en Greife lagen angeblich 
17 000 bollonbif^c 91lorgcn un genügt — mar ber ©r* 
folg ber ©cmcinbeitstcilungcn ni^t bebeutenb.'”-) 
Oaber bemühte fi^ bic Äommer, in einem ©rlab oom 3. Februar 
1774 an bic ßanb- unb Stcuerräte, mit oermebrter ©nergie bie 
©bfichten ber ©egicrung 3 ur ©erroirfli^ung 3 U bringen: 

,,©s ift befannt unb gebt aus benen oon mir obnlängft erfor* 
betten tabellarifchcn Oefignationen (mcl^ Seiner Rönigl. 9©ajc= 
ftöt oorgcicget rooroen) biulonglich ©leo-9[Rörs= 

9©ärlif^en Prooin 3 icn unb foft in einem feben Greife, eine fo grofec 
9ln3abl oon §eibe=ßönbcreien ansutreffen, bab es billig 3 U ocr= 
rounbern ftebet, roie in gut beoblfcrten Prooin 3 icn, mo cultioierte 
ßänbcrcicn einen fo großen ©rtrag auslicfcrn, noc^ fo meitläufigc 
©Süfteneien gefunden roerben fönnen. 

Oas faft allgemeine, aber au^ febr ungcgrünoctc ©orurtcil, 
bab bic ^eibe=ßänbercien benen alten ©ingefeffenen 3 ur §ütung 
unb 3 um piaggenmöbcn uncntbcbrli^, ift fürnebmlich daran f^ulb, 
bah ber fönigli^en bö^ften ^^tention, fo roie in anderen prooin 3 icn 
mit gröberem ©uhen gefächen, nicht bereits näher getreten roorben, 
allein cs lehret ber ©ugenf^ein, bab biefe $ütung unb Oüngung 
febr mager unb auch i^on denen ©ingefeffenen toenig gcbcaud)et 
roorben, überhaupt aber mit ber 9lubung in feine ©crgicichung 

’"«) ®. St. ?I. ©leoe C, 1, Dol. 3. 

®. St. '21. ©leoc C, 1, Dol. 2. 

©gl. S. 101 ff. 

St. ©. SBcfcl. capf. 58. 3. 



42 






ju [teilen [ei, roel^e erhallen merben tonn, roenn bie[e 2Bü[teneien 
benötig cultioieret roetben." 

9Jian [olltc burt^ [olibc übeejeugungsgrünbe bas ??oturteiI 
nad) unb no^ 5U ^eben [uc^en, um 3tt*ongsmittcI ju oermciben, bie 
bie gute Cinri^tung oerl^a^t matten mürben. 

„Damit alles ben IoIaHtm[tänben be[to gemäßer eingerichtet 
merbe, [0 löitb man unter Direction bes ^errn ßanbrat benen Depm 
tierten unb ©eerbten gerne überla[[en, ob es be[[er [et, bie Reiben 
ju verteilen, ober ju Tilgung ber Sc^ulben 5U oerloufen, ober mit 
ÄoIoni[ten, [ie [eien aus* ober einlänbi[^e, 5U be[ehen, ober auch 
jum $ol3 ^tmoachs aptieren. 5Uur roill ich hoffen, unb tecommon* 
biere na^ bet fgl. 5Bor[chrift aufs angelegentli^[tc, öafe auf einer 
[eben $eibe ohne 5lusnahme ein orrangement .getroffen unb oor 
ber $anb ber 4. Deil auf eine ober bie anbere 3trt cultioablc 
gemad^t roerbe.“ 

5Bei 2Biber[pru^ ber Deputierten [ollte ihnen u. a. oorge* 
holten toerben „bie gute reussite ber 5toIoni[ten=©tabli[[cments, 
fürnehmlidh 3U '^falsborf, unb auch ouf bem übrigen Xeil ber ©ocher*, 
'Äspetbfchen* unb Duisburger*§eibe unb ber ünbetrö^tliche unb faum 
nennenstDerte Schoben, ujel^en bie ?nt=©inge[e[[enen burd) biefe 
Hrbormochung erlitten." 

©in ©rfolg in bem getuün[^ten Umfange mürbe aber auch 
hiermit ni^t ersielt. 

C. ‘Der Qibbau großer 

©ine ber lebten SBillensöuherungcn [Jtiebri^s bes ©rofeen in 
'Jtegicrungsge[chäften mar, für ben 3lbbau ber großen §5fe in ber 
Äurmotf 500000 Daler geben 3U roollen.i^^) 

2Bit mü[fen au^ bie[e ^Bemühungen als Deil bes Äolonifations* 
merfes in ben 9?ahmen unferer ©etra^tung sieben. 

3m 18. 3ohrhiiobett hotte in ^reu|en unb au^ in t)[ter* 
reich ein mirf[amer ©auernfehuh einge[eht. „Der Staot brauchte 
bie ©auermirtf^aften, roeil er aus ihnen mit ©orliebe [eine 5Retruten 
holte." 1'^^) 3o)or [cheint bas ©e[treben, bur^ ben 2lbbau größerer 
©üter bas ?ln[ehen auch ber jüngeren Söhne auf eigenen ^nmefen 
3U förbetn, oon einseinen fällen abge[eh«n, in ©leoe ohne ©rfolg 
geblieben su [ein. Die Elften berichten nichts barüber. Das ©orgehen 
ber 9?egietung bleibt aber oon 3'otere[[e, auch menn feine 5Re[ultate 
aufgemie[en merben fönnen. 

Die Kammer mies am 17. September 1748 „sur ©etmeh^ 
rung ber £anbesbeoölfetung" bie ©eamten oon ©leoe, SOlarf unb 
SRörs an, 

Stabclmann: ©ublifationen aus ben preufe. Staatsarebioen 
XI: ©reubens Äönige in ihrer Dätigicit für bie fianbesfultur, II., 
[yriebrid) ber ©rofec. £. 37. 

S. Sicoefing: ©tunbjüge ber neueren 2ßirt[d)aftsgefchichte ; 
in ; ©runbrib ber ©efchi^tsroiffenl^aft, iReihe II, 51htlg. 2. 

J««) Scotti, a. a. O. ©t. 1522. 



— 43 



I* 1. „barauf [trenge s« machen, bah bie oon ben iRegimentern 

ousrangierten Untertanen nicht ausroanberten, [onbern [i^ höus* 
lieh in ben Stabten, Dörfern ic. niebetliehen;^®'') 

2. bie 'Aufteilung gröfeerer ©auernhöfe (oon 6 unb mehr §ufen) 
» unter bie Söhne su betreiben; 

3. bahin fleißig su mirfen, bah jährlich eine geroiffe Ansahl 
laufen unb SJtorgen, mel^ teils bei ben ©auernhöfen entbehrt 
merben tönnten, teils mü[t unb uncultioiert lägen, oon ben ©eerbten 
für bie jdhrli^cn öffentlichen £a[ten verpaßtet mären, ober auch 
oon ben ©belleuten, Älöjtern unb ^rioaten unter bem ©amen „müjtcr 
$öfe" ermorben mürben, abgebauet unb anberen Untertanen sur 
©ejehung mit §äu[ern in '^ad>t ober ©rbsins überla[[cn mürben." 

Den gleichen 3u3cd, 5lleinbauer[tellen su [choffen, ober bo^ 
ihr Aufgehen in ben £atifunbien su oerhüten, verfolgte ein „Allgc* 
meines ©bict, de dato ©erlin, 12. Augujt 17491°®), 

bah feiner oon Abel, noch anbere ©afallen, infonberheit meber 
hohe, nodi niebere Stifter, no^ ©allapen, Dom*©apitul, ©ommen* 
ben, fpraelaturen, iUöjter ober anbere Pia Corpora, Stäbte unb 
©ommunen ic., [0 Dörfer unD fianbgüter befi^en, bei ©in $unbcrt 
Ducaten Strofe sur 3uoaliben ©a[[e, [i^ unterjtehen [ollen, in 
unb bei ihren ©ütern ©auer* unb ©o[[äthen*$öfe eingehen su la[[en, 
unb bie Ader unb 2Bie[en booon on [ich SU Stehen, ober su ®or* 
merfern su [plagen, no^meniger baoon neue ©orroerfe ansulegen, 
ein [ol^es au^ [elbft in benen Äönigl. Ämtern beoba^tet, bie 
ßanbräte bei ©ermeibung einer Strofe oon ©in §unbert Daler, 
menn [ie [ol^es binnen 3ohr unb Dag nicht onseigen, barauf be= 
[onbers a^t hoben unb baoor [tehen [ollen." 

Der ©cjtanb an bäuerlichen Stellen burfte roohl oermehrt, aber 
nid;t oerminbert merben. 

©a^ bem Äriege mürben baher bie 9©agi[trate, Steuerreseptoren, 
$auptpöchter unb ©ermalter ber ©enteien aufgeforbert, „barauf 
bebaut SU [ein, bie flein[ten Aefertoerfe bei ben Ämtern unb 5läm* 
mereien ber fprooins, be[onbers jene, roelche non ben feinbli^cn 
Druppen gänslich ruiniert unD abgebrannt [inb, gn gute ©Sirte, 
mel^e Auslänber unb eoangeli[cher Äonfe[[ion [inb, su oererbpadhten, 
bie Untertanen aber, bie auf ben ©ormerfem gebient hoben, auf 
Dion[tgelb su fehen."i°°) 

ferner erging auch ein 

„©enooiertes unb ge[^ärftes ©bift, megen ©ebauung unb ©e= 
[ehung bercr mü[te gemorbenen unb su benen ©ormerfem eingesogenen 
$öfe unb Ader bes platten ßanbes. 

De dato ©erlin, ben 12. 3ulü 1764.n°) 
2ßir [Jriebrich ... tun funb unb fügen hiei^utit su miffen, bah, 
[0 mic mir oon Antritt unferer ©egierung ouf bie Wohlfahrt unb 

©gl. S. 45 ff. 

1"®) ©. St. A. ©leoe LIX, 6. 
i'’®) Sc 0 tu, a. a. O. ©t. 1778. 

St. A. ©eg. ©Jörs II, 69. 



■TI 



— 44 — 

Sctme^tung betet Untetlanen iii Un|etcn Staaten unb fiänbern 
l^uptfäc^Ii^ Unfet 3lugenmetf genutet, unb mas l^ietuntet ju 
fötDetung Xlnfetet allct^ö^ften fianbcsDätetli^n 5lbfi(^t geteit^n 
fönnen, but^ oetfdjteDene ^eilfame (EDictc unb 5Betotbnungen, [on* 
bctli^ outd) bas $btct oom 12. 3luguft 1749 taegen ^Bebauung unb 
©efet^ung betet tDüftc gerootbenen unb 5 U benen Sotroerfern cinge* 
jogenen §öfe unb ®der, [andetet unb feftgefe^et l^aben; fo finb 
3 ßit au^ no(^ glüdlic^ l^erge|telltem Rieben Domc^mli^ batauf bc= 
bai^t, Un[ete Staaten töiebcruni in fIori[anten 3uftanb 311 fe^en, 
unb mit mehreren Untettanen unb dBintoo^netn 3 U netje^en, bie töüfte 
getöotbenen Stellen unb 3 U benen ©onnetfern eingesogenen ®dct 
3 U tetablieten, unb bnbut^ eines 3^cils, loenn mc’^tete Untertanen 
bei publiquen ©orfallen^eiten mit 3 U benen allgemeinen fiaften ton= 
cuttieren, benen übrigen eine (Srleic^tetung oerje^ffet, unb [elbige 
bei il^rem 2Bo!^Iftanbc con^eroieret, anbeten Xeils aber au(^ benen 
®runb^errfd)aften, but(^ bas 51etabliffemcnt betet IDSüftungen unb 
beten ©efe^ung mit meisteren Untertanen, ©clegcn^eit oer[(^affet 
toirb, i^re SBirtfe^aften beffer 5 U beftreiten, unb bie ©üter auf 
einen foliben f^u^ 3 U oetbelfern. 2Bit ^aben au^ Unferen fämt= 
li^en ©rooinsien, roeld^ oom 5 ^inbc gelitten, balb na<^ ^etge= 
jtelltem anfel^nli(^e ©ctgütungen an Contribution k. 3 um 

9 ietabliffement angebei^cn loffen, nic^t minber benfelben eine Quantil 
tät ©fetbe, O^jen, Äü^ unb Schafe gef^enfet, mit ©rot= unb Soat= 
©etreibc bencnfelben aus Unjeren SDlagasins, teils fc^cn!ungs=, teils 
Dorfdju^roeife ajfiftieret, in Hoffnung, bafe bie ( 5 tunbl^crr[^aften 
baburd) befto meijr animieret toerben mürben, bie loüiten Stellen 
roieberum mit tüd)tigen ©Sitten 3 U beferen, unb bie oerfallenen ober 
eingegangenen ©ebduöe toteber l^etsujtcllen, iti^t weniger aber Un= 
feren fömtlic^en 51riegs= uttb I)omainen=(tammern ernftlid^ aufge* 
geben, mit IRac^brud oarauf 3 U f)alten. Demo^ngcac^tet oetne^men 
®ir mit oielem ©iifefallen, bafe einige ©tunb^errf^ften fi^Unferen 
^eilfamen ©bjidjten toenig ober gar nii^t accomobicret, oielmel)t 
Don benen ©elegen^eiten bes Krieges unb bem ©uin betet toüfte 
geroorbenen ©auer=©üter, no(^ roie oor 3 U profitieren, unb fol^c, 
i^res gtöjgcren ©eroinjtes roegen, sur ^errf^aftli(^en Kultur 3 U 3 iel)en 
gefu(^et. ®lei(^mie aber |ol(|cs gan.s unb gar loiber Unfere 
allerl)ö(^ite ^otention ift, oielmc^r babur^ ber 30 «^ roegen 
^cuplierung bes £anbes unb ©etabliffements berer 'IBüitungen 
gefliffentlid; oon benen ®runbl)ettfd>aften oercitelt toirb, fo 
i|t Unfer ernftlit^er ©Sille unb Sefc^l, ba^ alle coüften ©auer*, 
$>alb=©üuer=, Kofföt^en*, ©ärtner=, ober ©übner=, auc^ anberc 
Stellen betet tleincn fieute bes platten fianbes unb 3 U benen 
©onoetfem eingesogenen ^der, toeldje feit ©nno 1740, be= 
fonbers aber Diejenigen, bie feit le^tcrem Äriege de anno 1756 
toüfte getoorben unb eingesogen finb, unb stoar leitete oon Dato biefer 
Unferer allerljöt^ft beclarierten ©Sillens=©lcinung an, binnen einem 
3a^t roieberum retablieret unb nac^ ihrer Qualität refpectioe bie 
©nuer-®üter mit ©auern, §alb=©aucrn, Koffäthen unb stoar benem 
felben unb fooiel Realitäten, als oor bem 51riege, nämli^ 1756 



45 



r 



, . bobei geiDcfcn, bie ©ärtner-Stellen mit (öärtnern, unb bie otellen 

' bet tleinen Beute mit Häuslern roiebet befe^et unb bie ©ebäube 

oon benen ©runbherrf^aften, toenn bie ©igentümer berfelben ni^t 
felbft folthe toiebet aufsubauen fthulbig unb im Stonbe finb, reta= 
. , blieret toerben follen, o|ne fi^ Daran su binben, ob feit ©nno 1756 

auf benen roüften ©ütent h^rrfchaftlit^ ©ortoerfe ober Schafftälle, 
©Sirtf(haftS' unb anoete ©ebäube etablieret toorben ober ni^t, mafeen 
©Sit uns felbft allcrgnäbigft entf(hloffcn, fogar oon Unferen Doma- 
niaU©ottoerfern oiele an llntertanen aussuteilen, um fold)e Darauf 
SU etablieren, um benen ©runbherrf^aften ein_ ©eifpiel sor 
folge SU geben, mithin biefelben Dagegen um fo meniget Difficul^^ 
täten SU mad^en fi(h beigeren laffen fönnen, toenn fie oud) if)r 
roahres ©efte unter Hnfeter allergnäbigften ^otention su oetfennen 
Opiniatrete genug hoben möchten, ltnb glei^roie ©Sir Unfere fämt= 
li^en Krieges* uitD Domainen=©ammern oon Unferer allergnäbigftcn 
älSillensmeinung hierunter oorhin f^on inftruieren loffen, fo ocr= 
otbnen ©Sir hierbutd) nur anno^, bafe, na^ ©blauf .Der gefegten 
(Jrift oon einem 3 ohie, eine jebc ©runbherrf^ft für jebe oon 
©nno 1756 an toüfte gcroorbene unb nicht retablicrte ©auer=Stclle 
eintaufenb Daler, für jebe §alb=©auer* unb ©offäthcn^Stelle fünf* 
hunbert Daler, unb für jebe ©ärtner* ober §äuslcr* Stelle Drei* 
hunbert Xaler Strafe erlegen, unb bemohngea^tet in Continenti 
Sum Retabliffement unb Deren ©efe^ung mit tüchtigen ©Sirten, na^ 
Qualität ber ©Süftung, angehalten toerben foll." 

• • 1767 follte „ni^t länger gebulbet toerben, bafe Die häufet 

oon töüften, freien abligen ©ütern bie Bänbcreien su ihren übrigen 
©ütern einsiehen, bie ^ausftellen ober toüfte liegen laffen." 

I Da in Den beteiligten Greifen ber ©Sert bes ©auernfehuhes, 

' bie Stiftung oon Äleinbouerftellen Durch bie 3etlegung großer 

$öfe ober Domänen nicht eingefeh«n tourbe, toar ein ©rfolg Den 
Regierungsmafenahmen ni^t bef^ieben. 

D. ‘Die ^tnfe^ung oon 3noaU6cn. 

©Is ein oiertes, leiber in Kleoe faft erfolglofes ©littet, bie 3 ohi 
ber ©intoohner bur^ Reuanfiebelungen ouf Dem platten Banbe 311 
oermehren, betra^tete Der Äönig bie ©nfehung ber oon Den Regi* 
mentern als bienftuntaugli^ entlaffenen Solbaten auf fleinen 51äter* 
ftellen. 

©Ser Dasu geeignet toar, follte als S^ulmeifter, ^olstoärter, 
5elb* unb ©Siefenhüter ober §irtc untergebracht toerben; bie anberen 
aber follten als ©übner fi^ anfehen.^^^) 

Der erfte ©rlafe. Der fi^ h^ß^ouf besieht, ift ein 'publitanDum 
ber ©leoif^en ilommer toegen Rnfehung ber „ausrangierten Unter* 
- . tanen" pom 17. September 1748. 

'“) ©.St. 51. ©leoc LIX. 3. 

»>*) ®. St. 51. ©leoc LXXX. 7. 

St. 51. 2Bc?el, copf. 74. 2. 

. * ©in äbnli^cT ©rlafe rourbe f^on 1721 oeröffentlicbt. 



— 46 




„SRa^bem SBtr bis^ero genugfam bcscigct, toic [c^r 2Bir 5U 
fersen nebmen, ba^ Unjerc fiänbcr unb ^roDin5ien mebt unb 
mcbt peuplictet unD Die ^Insabl betet Utitettanen oetmebret n>etben 
möge, in iDeI(bet ’2lb[i^t 2ßit benn audb benen 9iegimentetn aller* 
gnobigit befohlen, bafe ni^t nnt allen benjenigen fieuten, [0 b^i' 
taten unb fi^ anfeben loollen, bic ^ttaufebeine gan3 umoeigerlifb unb 
unentgeltlidb gegeben roetben follen, fonbetn 2Bit au(b übetbem 
no(b Detfd)iebene in 9ieib unb ©liebetn bei benen 'Kegimentem ge* 
ftanbene fianbeslinbet austangieten unb in bie eb^ntaligen ©n* 
tollietungs=6:antons sutüdgeben laffen, in bet alleinigen '^IbfiAt, 
bab [ol(bc fi^ in benen ©antons anfeben unb etablieten [ollen, 

3nbc[(cn gleicbioobl befolgen, bafe Xlnfete jeanbc5*®ätctlidK 
tention batuntet nicht alletDings etteicbet tootben, ba oetfcbicbcne 
Don fol^n ?Iustangietten jum Xcil fi^ nicht angefebet unb unter* 
gebraut toorben, fonbern oielmebr in ber 3n:e beruntgegangen, 
3um 3;eil aber fich gar aubetbalb fianbes begeben, 

So befehlen toir bicrniit Denen Slichtern, ^ogrefen, S^ultbeiben, 
9icntmeiftetn, ®etichts*£)btigfeiten unD Stabt*93iagiftraeten nach= 
brüdlichft, ganj genau 5lcbt Darauf 3U geben unb 3U ballen, bafj 
alle biejenigen fianDes*ÄinDer, fo feit bem 1. 
nuar 1746 auf Unferen allcrgnöbigften ^Befehl aus* 
rangieret unb in Die ©antons 3 urüdgef^i dt roor* 
ben, fi^ auch roirllid) im fianbe etablieren, ^»nsbefon* 
bere aber auf alle nur erfinnli^ SBeife oerbütet toerbe, bab felbige 
nicht aus Dem Üanbe gehen, no^ fi^ bei 3lustoärtigen niebcrlaffen. 

3u biefem ©nDe b^bt ihr babin 3U [eben, bab, too ftarle Säuern* 
böfc finb, too3u 6 ober mehr §ufen ßanbes geböten, unb ber Se* 
fiber betetfclbigen 2, 3 unb mehrere Sö^ne f)bt, olsbann felbige 
mit folchen ihren Äinbcrn fi^ borin teilen, unb benenfelben ein ober 
mehrere $ufcn 3um 'ilnbaucn abtreten muffen, toelche alsDann mit 
Raufern an3ubauen, unb ihre befonberc Sßirtf^aft 3U moeben batten, 
bomit bergeftalt nach t*te Dörfer oergröbert, unb bie ?ln* 

30hl berer gamilien oetmebret roerbe. 

2Bir befehlen unb recommenbieren bonnenbero eu^ biefes auf 
Das ollerbefte, unD 3toeifeln nicht, ihr roerbet Unferc bienenter Ijabenbe 
£anDes*Söterli^e ^^^tention mit allem 9la^btud 3U fecunbieren 
fuchen, unb bie gtöbefle attention mit barouf bol>cn, bob inbrlich 
eine getoiffe ?In3abl ^ufen unb SPlorgcn, roclche teils bei benen 
Sauernböfen entbehret toerDen fönnen, teils roüfte liegen, teils auch 
toobl unter Dem fRomen als roüfte §öfe oon benen ©belleutcn ober 
auch Älöftern unD ^articulieren mit ©in3iebung ber §öfe an fi^ 
gebracht rootben, abgebauet unb Untertanen barouf angefebet toetben 
muffen.“ 

Serührt biefer (£rlab no^ einmal g^ragen, mit Denen toir uns 
fchon befchöftigt hoben, fo hören toir in einer Seröffentli^ung oom 
31. £)ftober 1780^1^), Dab es bei ber ^nfebung oon ^oöoliben 
houptföchlich Darauf anfomme, „Dab oa^ ber allerbö^ften SReinung 



”») ©. et. '2T. ©leoe LXXX, 7. 



— 47 




^ute fieute unD fol^e genommen toerben, bic noch berübtig unb 
babei oerbeiratet finD, bob baburch 'um fo beffer unterftübet 
toerben, tocil fic nur ein Räuschen, ettoa 1—2 SKorgen fianD unb 
eine Äub erhalten, toobei fic alfo nebenbei no^ ettoas oerbienen 
ntüffen, meines benn auf folche ?lrt gefdbeb^n fann, toenn fic oer* 
heiratet finb, auch toobl Familien bal>ßn, bic ben 9Rann ober Soter 
affiftieren fönnen.“ ^ 

Drob oller äflühe, bic fi^ Die [Regierung mit biefet So^e gab 
— fo gab man bic ©ntlaffungsf^cine ben Solboten nicht in bie 
$anb, fonbern Den fianb* unb Stcuerröten ihres ©antons, um fid)cr 
3U fein, bob bie fieute nicht ins ?luslanb gingen — toar ber ©rfolg 
ni^t nennenstoert. Som 1. ^bouor 1746 bis [Rooember 1748 
tDurben par in (£lcoe unb 9Körs 92 ^ooaliben etabliert, booon aber 
nur Drei als [Reuonbauenbe auf §cibcgrunb bei Übern. 3n ben 
31 3ohr^o oon 1748 — 1779 tourbe 132 entloffcnen Solboten eine 
Serforgung oerf^fft, aber nicht, loic cs bo^ hboptfö^lidb gemeint 
toar. Durch tÄnficblung auf bem fianbe, fonbern bur^ bie Unter* 
bringung auf Dorf^reiber* ober Stabtbotenpoften. 

3n Der äRarf Dagegen tourbe föhrlich eine gan3 anfebnli^c 3obt 
oon 3nDolibcn mit fianbantoeifungen oerfeben. 

Der Äönig toar mit biefen Sefultaten locnig 3ufricbcn. ?lls 
et ous bet fiifte ber ©leoifchcn Äammer über bos 3obr 1780 er* 
fehen mufete, bafe in ©Icoe gar feine, in ilRarf nur 3cbn 3ot>aliDcn 
untergebra^t toaten, brüdtc er bem äRiniftcr o. b. (^ulenburg, 
3u beffen Amtsbereich bic beiben [prooinsen gehörten, fein äRi§* 
fallen aus: 

„3^ höbe ber Kammer cs auf bos nachbrüdlichfte oertoiefen, 
unb toirb fic großen fiörm mit 2Rir friegen, toenn fic fünftig 2Rcinen 
Orbtes nidbt ciacterc parition leiftet, unb beffer oor Die Unter* 
bringung ber ausrangierten unb inooliben Solboten beforgt ift; 
biefe armen fieute meritieren cs allerbings, bafe man fich ihf^r 
annimmt unb 00t He forgct.“ii®) 

Die nöchften hotten bataufbin ettoas günftigere ©rgeb* 

niffc auf3Utoeifen, mit Denen ber Rönig „in fotocit 3ufricben'0’^) toar. 

“«) unb '”) ®. St. ?r. (£leoc LXXX, 7. 





ft 



11. (Sefamtergebnis un6 Soften 6er I, 

Äolonifation in (Spiere un6 tHörs* I 

Sßenii toir öo3U übergehn, bas sa^Ienmäfeige (Stgebnis all j 

bicfer ®emü^ungeii um Die Hebung bcr !öcDöIfcruug53a^I 3u[aminen= I 

3u)'tdlcn, fo bürfen mir nad> bem ^Ingefü^rtcn nic^t übcrra|d)t fein, fi 

ba^ bas (Enbrefultat in (£Icoc unb SDtors im SScrglci^ mit bcii I 

anberen ^rooinßen, unb au^ im Sßcr^dltnis 3U ber aufgeroanbten I 

SJiü^e ni^t bcbcutenb roat. Die ^nfe^ung bcr ausgebienten 
baten brad)tc leinen <£rfoIg; bic 93erbote bes ©auernicgcns unD bic J 

'iluffotbeiung, bic großen §öfc absubauen, f^einen in (£lcoe nid)t I 

3ut ^Inmenbung gefommen 3U |cin. I 

älon bcr geringen 3a^l geteilter ©emein^eiten ijt in ben meiften 
fällen nur bie ©röfee Der Derlauftcn ^ar3ellcn aus ben Elften er* 
fii^tli^iJ®), nic^t bic 5icuanbaucnben, bic ii^ barauf 

cingefunben. 

^n 3 af)IenmöBigen Eingaben über bas ©rgebnis bet Äoloni* 
fation fte^cn uns 3 ur Verfügung bic amtli^en i^oloniftcn* 
tabellen^i^), bic oom 1. Dc 3 embcr 1769—1778 geführt mürben, ber 
Seric^t bes ÄammcrpräfiDcnten uon Oftau oom 16. September 
1770 120) unb eine 5Roti3 über bie ©inn>o^ncr 3 a^I bcr ©o^er Stabt* 
börfer aus bem 1786 121 ). <£s ergibt [i^ Daraus für bie I 

lönblid)c Scfiebclung mit ^luslönbcrn eine 3a^^ 2391 j 

“iPetfonen, Oie mir ol^ne ©coenten auf 2500 abrunben bürfen, ba | 

un[ere Unterlagen ja ni^t lüdcnlos finb. Damit mirö bie ©c* j 

j'amt 3 al)I öcr bon 1740—1786 am ^ieberr^ein angcfc^ten aus* ; 

länbifd)cn Idnblic^en irloloniftcn mo^l nnnä^ernb richtig getroffen, j 

jebenfalls ni^t 3 U gegriffen fein. | 

Die 3b^I bcr ^bldnbcr, bie bie angelegten 51oIonien oer* II 

ftärtten, ober felbftönoig auf §cibepar 3 cncn fi^ anfe^ten, ift niÄt | 

genau feft 3 uftcllen. ©or bem fiebcnjöl^rigcn 51ricge f^cint \k größer, 
banad) geringer gctDcfcn 3 U fern als bie ber fremben 'TTnfiebler. 

©ud) über bie 3 q^I bcr in bie Stäbte ge 3 ogcnen fremben 
üoloniftcn Idfet fid) eine mutmaßliche ^Rechnung aufftcllcn. 
ben Äoloniftcntabcllen oon 1769 — 1778 (na^ biefer 3^i^ I}örtc 
ber 3u*i>o^s faft gan 3 auf) merben nämlich 1060 fjftcmbe 
angeführt, oon benen 356 in bic Stäbte 3 ogen, um fid) oort als 

>1*) ©gl. S. 101 ff. 

“») ©. St. (Elcoe LXXX. 

12 ») ©. St. 31. ttleoe LXXX, 5, ool. 4. 

St. 31. (ncoc*anarl XIV. 9. 



4 



— 49 



^nOujcrter ober fjabrifanten niebersulaffen. Cs blieben bemna^ 
nod) 704 3lnficblcr für bas Jßanb übrig. SBcnn man annimmt, 
baß bas in biefen Tabellen auftretenbe ©erhältnis oon £anb= 3U 
Stabttoloniftcn ' (704 : 356 ober tunb 2 : 1) t^htenb ber gan3cn 
9icgierungs3cit ^^iebri^s bes ©roßen bas gleich« geiocfcn ift, fo 
muß bic 3ahl ber in ben cleoe* unb mörfifchen Stäbten angc* 
ficbeltcn gremben ctma 1250 betragen haben.- 2Bahrfch«inli^ maten 
es aber mehr, bg bic Cinmanberung cin3clner, befonbers holiänbifcher 
©ürger unb gabrilantcn ununterbrochen oor fi^ ging. 

Der ©iiniftcr oon §ctßbcrg gibt für Cleoe, ©lart, ©clbern, 
©lörs, ©linben, ©aoensbetg, Xcdlcnburg, fiingen unb Oftfrieslanb 
3ufammcn eine iloloniften3ahl oon 4940 "gamilicn — 24 25 000 
Röpfen ani22). X)cr crrc^netc 3uu>a^s oon 2500 petfonen, ben bic 
länbli^c ©eoöltcrung oon Cleoe unb ©lörs burch bic Cimoanberung 
erhielt, ma^t alfo etroa ben 3chntcn Xcil biejer 3anahmc aus. 

©Jar bie ©coölfetungs3unahme in ben prooin3en öftlich ber 
©Jefer aud) beträd)tii^cr, fo mar ber hi«r cr3iclte 3uroachs, ge* 
meffen an ber ©tößc bes Xerritoriums — Cleoe 3ähltc 1786 nur 
89 709 CiniDohncr, 1740 81146, nach bem ficbenjährigen Ätiege 
nur noch 76183123)^ ä)fiöts etma 21000 — boch ein anfchnlichef 
Crfolg. 

^enn bei einer ©efamtbcoöltcrung Preußens oon (1786) 
5 868 203 Cimoohnern 124) oer 3uioa(hs burch Cimoanberung grem* 
bcr auf bas platte £anb 197 834 perfonen betrug 12 ^), fo ergibt 
fi^ Daraus bas ©erhältnis oon etioa 1 : 30 = 31/3 «/o bcr ©c= 
oöltcrung. 

Cleoe* ©lörs hatte 1782 110 621 Cimoohncr 126 ); Die 3a_hl bcr 
in länbli^en ilolonicn angefiebclten gremben betrug hi®*^ alfo mit 
2500 perfonen ettoa 21/4 0/0 bet ©cfomtbeoölterung. 

Das ©erhältnis geftaltet fi^ günftiger, fobalb mir bie 3aht 
bcr länblichen Äoloniften nidht mit bcr ©efamtbcoölterung, fonbeni 
mit bcr Cinroohncr3ahl bes platten fianbes allein in ©crglci4 bringen. 

SBcnn mir ©lörs außer 3lcht laffen, ba bic cntfprcchenbcn 3ahJcn 
Dafür ni^t oorliegcn, fo finoen mir ein übcrrafc^nb ftarfes Steigen 
Der länolichen ©eoölferung am preußif^en ©icberrhein in ben fahren 
1740—1786, nämli^ oon 42 775 auf 53 196.127) gin t>tefer 3u* 
nähme oon 10 421 Äöpfen (faft 25 0/0) mor ^llct Dings eine 
manberung aus oen Stäbten ftarf beteiligt. Sanf Doch ihre Cin* 
mohner3ahl, Die 1740 38 371 Perfonen betrug, bis 3um 3ahrc 1763 
auf 33 079, unb bis 1786 fonntc fie mit 36 513 ben Stanb oon 
1740 ni^t micbet crrcidhcn. ©eben biefem gaftor unb Dem natür* 
liehen 3umachs Durch ©cburtcnübcrfchuß mar es aber eben bie 3u= 
manberung frember Äoloniften, bie 3U bem überraf^enben 3lnmachfen 



1 ^®) S c t b c r g , a. a. O. S. 191. 
1 *») St. 31. CleDc*©larI XIV, 27. 



»24) p i e t f 0 n , ©reuß. ©efeßiebte I, S. 453. 

125) S8cbc{m*SchroaTj bad), a. a. O. S. 624. 

1 *®; Äofet, gorfhgen 3 ur branb.*preuß. ®cf^. XVI, S. 583—589. 
121) St. 31. C l e D e * ©l a r t XIV. 27. 



— 50 



ber Iönbli(^en ©eoölfcrung beitrug. 5lu bcr 3uua^mc oon 12 891 
Köpfen (für 93lörs i|t ^iet oen cleoif(^eu 33ei^ältniffen entipred>enb 
bic 3öt)I 2470 eingelegt) roaren fie mit 2500 Köpfen = ctroa 20 o/o 
beteiligt, ein geim| nid^t gering anäufd>Iogenbes SJer^öItnis. 

Über bie Koften, bie bur^ bie Koloniegrünbungen ber €ta= 
bli|jiementsfajje ertuu^jen, unterrid^tet uns eine 
ber betreffenbcn 91e^nungcn aus ben 1110 — 1786.^28) j)ic 

Ausgaben betrugen 

oraler Stb. ^ 
bis 3uli 1770 4134 34 1\^2 

1. VIII. 1770- 31. VI. 1771 4 271 43 4Vi 

OTrinitat. 1771/72 2 761 — 5 

„ 1772/73 2 461 39 4 

„ 1773/74 1 055 10 

„ 1774/75 1 847 13 

„ 1775/76 1 113 41 2 

„ 1776/77 685 22 7 

„ 1777/78 62 — — 

„ 1778/79 54 — - 

„ 1779/80 74 ~ - 

„ 1780/81 416 8 4 

„ 1781/82 18 — - 

„ 1782/83 42 - 

„ 1783/84 -- — - 

„ 1784/85 - - — 

„ 1785/86 12 — - 

Summa 19 008 34 21/4. ‘2») 

9ßir bürfen ocrmuten, bafe biefe (Selber ausf^Iie^Iic^ für bie 
auf ben gleid)3eitigen Tabellen genannten Koloniften Denoanbt roorben 
[inb. (£s Iö|t fi^ bal)er mit annä^ernber Si^er^eit bcr ^Betrag 
errechnen, ber im Dur^fdinitt für bic ^Infc^ung einer Koloniften* 
familic in Cleoe unb ätlörs ausgegeben roorben ift. 

311 ben Orabcllcn fiub 168 Iünbli(^er Koloniften mit 

704 Köpfen genonnt.^^*^) Jte^men roir an, ba| biefe 168 ga* 
milien fc^s ajionate lang, roic es in Duisburg gcf(^l|, mit Schlaf* 
unb ©rotgclb in ber §ö|c oon 1/2 unb 21/2 Stüber für ben Kopf 
unb Xag unterftü^t rourben, fo ergibt bas auf 

febe gamilic, ju runb 4 Köpfen gerechnet, 36 Daler. 

Daju tarnen als S5orf(^ufe für eine Ku^ je 20 „ 

unb an ©ebunbsgcibcrn je 32 „ 

Sa. 88 Xalcr. 

1-*) St. Cn c D c , Kriegs* unb Domänen=Kamnter, (üeneralia, 
(5ad) 6, 1. 

‘-®) Die für bie Stäbtetoloniftcn aufgeroanbten Saufreibeitsgelber 
roaren oiel betrö(ütlid)er. 'llllein für 'Jleuanbauenbe in ber Stabt Sßcfel 
rourben in ben 3abren 1765—1786 28 556 Xaler 21 Stb. nusgeqeben. 
(St. W. 2b e fei, capf. 232, 1.) 

^3«) 2JgI. S. 97 ff. 



— 51 — 

Übertrag 88 Xalcr. 

23crcdfnct man bie oergüteten 9icifetoftcn 
einer gamilic im Durd)fdfnit t mit 15 „ 

fo ergibt bas eine 2lusgabcfummc oon 103 Xaler 
für febe lönblir^c Koloniftenfamilic. 

Da bie SBrot* unb St^lafgclbcr oorfd^riftsmöfeig nur an bic 
örmflen gamilien unb nur brei 3l&natc lang ^ausbcjattlt roerben 
follten,, ift ber f)ietfür in bic 9ie(^ung eingcftelltc f^often roa^rfc^cin* 
li^ etroas 3U f)od^. 2Bir bürfen aifo bie Summe ctroas türaen unb 
roollcn ftatt auf 103 bic 2lnfct|ungsfoften auf runb 100 Xaler^ für 
jebe 2ramilic, unb bemgemöfe bic ©cfamtauslage auf 16 800 Xalcr 

bejiffern. , . ^ . 

3u biefer 2luslage oon 16 800 Xalcr fommen bie 9ieifefoften 
für 123 Sfamilicn in ben Stabten angefe^ter Koloniften, bic aud) 
bic Koloniften»(£tabIiffemcritsfaffe 3U tragen l^atte, mit ca. 1845 
Xalcr. Die Summe biefer beiben fBetröge errci^t mit 18645 
Xalcr ungefähr bic in ben 'Kennungen angegebene ©cfamtausgabe 
oon I9OO8V2 ^alcr. 2lu(^ biefe Ic^tc Differens liebt fic^ sroanglos, 
roenn roir uns erinnern, bafe aui^ ein3clncn (ginfjeimif^n, bic na(^ 
2lrt ber fremben Koloniften ^cibegrünbe urbar malten, (Sebunbs* 
gelber aus bcr (Jctabliffcmentsfaffc suftanben. 

9lc^ncn roir bic in £lcoc unb 9Äörs angefe^ten 2500 fremben 
Koloniften 3U 600 nehmen roir an, ba^ fie glci^ 

mö^ig bic erred^neten 100 Xalcr crlialten ^aben, fo finben roir als 
(Sefamtausgabe bic Summe oon 60 000 Xaler, bie oon bcr Clcoif^cn 
Kammer für bas Koloniftenetabliffemcnt auf bem platten Kanbe 
ausgegeben roorben ift. 

Die crre^ncte 2lusgabc oon runb 100 Xalcr für febe neue 
Koloniftcnftclle am 9lieberr^in ift au^crorbcntlid^ gering im ®er* 
gleid) mit ben 2lufroenbungen, bie für bie gleiten 3®^^^ 
anberen fprooinäcn gemacht roorben finb. 

S^moller, 'bcr bic SBcr^ältniffe ber öftli(^cn ßanbe im 2lugc 
ffot, gibt bic 2lusgabcn für eine neue Koloniftcnftclle mit 600 Xaler 
an, ftcigcnb bis 1000 Xalcr in befonberen ^öllcn.i^s) 

Die Sölfte bcr 5RcifcIo|ten rourbc ben Kolonilten fdion bei ber 
2Iusreife aus ber Heimat ausbemblt. tarn aIfo nicht auf bas Konto bet 
etablilfementslaffc. 

Schmollet, a. a. O. S. 614. 



111. ‘Die em 3 e(nen -Kolonien. 

äßir beginnen nunmel^t, bic (Bnttmdlung bet bebeutenberen 
Kolonien fürs 5 U f^ilbern. 2 für bie na^ bem 1 . De 3 cmber 
1769 bieten ^iersu bie Äoloniftentabcllen eine gute (Srunblage. pr 
bie Dot^erge^enben 3 <^^te aber liegt bie Ga^e tueniger günftig. 

A. 

^Is 3lnjiebIungsott für frembe (£inn)anbeter fam ©äfitenb ber 
3eit Dor bem großen ftriege in CDIeoe ausf^Iie^li^ Wbl^borf, bie 
Kolonie auf ber ©oc^er $eibe, in Setra^t. 

lieber bie ®rünbungsge[^ic^te biejet Wnfieblung jinb u>ir f|in= 
teic^enb unterrichtet bur^ bie ?lrbeit bes Pfarrers O. oon Schüh: 
„I)ie ©rünbung oon ^falsbotf, na^ urfunblichen Quellen unb münb= 
li^er Heb er lief er ung frei er 3 öhlt," ©leoe 1863, ferner burc^ bie 
X>if[ertation oon ©mil SBöhmer: „Spta^ unb ©rünbungsgejchichiß 
bet pfölsifchen Kolonie am S^icberrhein“, 3Karburg 1909. tBöhnter 
bringt in bem ge|^ict)tli^en Üieil [einet Di[[ertation gegenüber ber 
Arbeit oon G^ü^, bie urfprünglich für ein „©oangeIi[chcs 3 ahT= 
buch" oerfa^t mor, ni^ts toe[entIidh 9leues. ©inige ?lften[tüde, bie 
bei Schüh oerarbeitet ober nur ausjugsroeife miebergegeben [inb, 
finben [id) in ber jüngeren Arbeit oonjtänbiget obgebrudt. 95lit 
9ie^t löfet ©öhmer bas ausgebehnte noDcIIi[ti[d>e ©eiiocrt, bas fid) 
bei Sd)üt; burch bie ganje ?lrbeit ^ieht, fort, fooiel er ihm auch 
[onft roohl 3 U oetbanfen hat. 3 ” bem interejfanten, unter oölfiidjcm 
©ejichtspunft gefchriebenen ©u^ oon $öberle: „^lusioanbe.tung unb 
Koloniegrünbung bet ^fölser im 18. ^ahthuabert", Kaijerslautcrn 
1909, finbet [ich auf Geite 120—125 eine furse Dar[tenung ber 
©rünbung oon ^faljborf, in ber §aupt[a^e ber 5lrbeit oon©öhmer 
folgenb. ©ang unerheblich [inb bie Angaben oon .äHi^. Sllexanber 
in bem „©ebeniblatt ber prote[tanti[c^n Pfarrei ©roßfatlba^", 
Kai[erslautern 1899, 

2 Bir geben, in ber $aupt[ache na^ G<hüh, eine furse Dar* 
[tellung ber ©rünbung oon ^faljborf, einer ber größten Kolonien, 
bie in ^reufeen überhaupt cntjtanben [inb, bet bebeutenbjten am 
gansen 9lieberthein. 

©s UKiren eoongeIi[^e pfolser ^lustoanberet, bie auf ber $eibe 
unioeit ber Gtabt ©och ß*ae neue §eimat grünbeten. 3n ihrem 
©aterlanbe hatten [ie bisher unter bem Drud [ehr trouriger ©er- 
hältni[[e gejtanben. Das fatholi[^e §ert[cherhaus, bas bort [eit 
1685 regierte, griff ben eoangeIi[^n Untertanen gegenüber 3 U ben 



— 53 — 



3 rt)angsmitteln geroalt[amer ©efehrung unb ©ebtüdung. Die[e 3“* 
[tdnbe oeranlafeten gro^e Goaren oon Reformierten unb fiutheranern 
3 ur ©ustoanbetung. ©on engli[ch«n ©genten, ben [ogenannten 

„Geelcnoertäufern" 133) geleitet, fügten bie meijten oon ihtren in 

Reu*©nglanb jen[eits bes Oseans eine neue §eimat. Die Un[id)er* 
heit bes ©leeres, eine [Jolge bes [pani[ch=engli[^en Geefrieges (1739 

bis 1748), brachte es mit [ich, ^>aö oiete ber 5 Iusroanbeter oft lange 

auf eigene Kojten in $oIlanb leben mujgten, ehe ihre ©bfahrt mög* 

lid) uKir. Go blieb es nicht aus, bafe bie ©ermögenslo[en unter 

ihnen häufig ben $ollänbern 3 ur fia[t fielen. ©e[^roerben hierüber 
oeranlafeten im grühjahr 1741 bie hoHänbifche Regierung 3 U ber 
©erfügung, bajs bas ©renscomptoir 3 U G^cn!en[chan 3 nur [olchc 
Rusmanberer über bie ©ren 3 e la[[cn [ollte, bie mit einem hojiän* 
bi[chen ^a^ öet[ehen njären. ©in [ol^er mürbe aber nur ausgejtellt, 
menn bie engli[^en Rusroanberungsagenten in Rotterbam f^riftlich 
bie ©er[i^erung abgaben, ba^ Oie ©migranten pon Rotterbam [ofort 
na^ Rnfunft roeiter beförbert metben mürben. 

?lm 2. 3uni 1741 mürbe eine neuanfommenbe G^at pfäl 3 i[cher 
9 lusmanberer, ba [ie feine hoHänbi[^en ^ö[[e hatten, an bet clcoi[ch= 
hollönb[id)en ©ren 3 e angeholten. Rachbem mehrere SBochen mit 
©Sorten unnüh oer[trichen maren, [e^ten bie Gchiffcr ©a[par Dieh 
unb Heinrich ©i^elberg aus Reuuneb, bie ben Transport nad) 
§ollanb übernommen hatten, bie fieute [amt ihrer geringen .§abc 
ans fianb unb fuhren 3Utüd. 

©Sos [ollte nun aus ben ©migranten merben? gn ihrer Rot* 
läge manbten [ie [ich an bie preu^i[^ Regierung in ©leoe, unb 

bic[e oerfügte, bafe [ie bis 3 ur Klärung ihrer 3atunft mit Obbach 

unb Unterhalt na^ ©löglichteit oer[orgt toerben [ollten. 

Die Kanbeseinmohner nahmen [ie naturgemäß menig fteunb* 
lieh ouf. ©in Xeil ber ©usmonbeter ent[chloß [ich infolgebe[[cn, 
nod) fiitauen 3 U manbern, mo oor 3 ehn fahren bie oertriebenen Gal 3 * 
bürget untergebra^t morben moren, unb bort um fianb 3 ur ©n[icb= 
lung 311 bitten; eine anbete ©ruppe, ber bie ©Sohlhabenberen ange* 

hörten, fonnte ©litte ©ugu[t 1741 bie Rei[e nach ©tnerifa fort* 

[eßen. Der Re[t oon 20 gamilien, ctmo 130 Köpfe [tarf, entfehloß 
[i^ 3 U einer ©nßeblung in ©leoe, ein ©ebonfe, ben ber ©eh- Rc- 
gierungsral oon $pmmen mit einem §inmeis ouf bie unbebaute 
§eibe bei bet Gtabt ©och an ber Riers angeregt hatte. 

3htc Sitte um einen Dißrift §eibelonb 3 ur ©eßebelung mürbe 
oon ber Regierung bem ©ocher ©lagijtrat mitgeteilt. Diefer gab 
oor ber §onb ben ^äl 3 ern bie ©rlaubnis, auf ber 3 ur Kämmerei 
gehörigen ca. 10000 preußifche ©lorgen großen §eibe [ich eia m 
Kultur geeignetes Gtüd fianb 3 um Einbau aus 3 u[uchen. Die ©Saßl 

Die Geclenocrläufcr „übcrfd)roemmtcn gans Deutfchlanb mit fioef* 
scttcln unb oerfprachen, fogar ©ermögcnslofe nach ^iTncrifa ju beförbern, 
fofern lic fid) ocrpfli^tctcn, nach ihrer fianbung bie Ueberfahrt unb bie 
erhaltenen ©orfdhüffe ab, moerbienen." (öäberle, a. a. O. S. 14.1. 
Durd) bie Unterfchrift biefer berü^tigten Kontrafte oerloreu bie Wus* 
tponberer oft auf 3ahre hinaus ihre perjönliche greiheit. 



— 54 — 



bcr pfä^cr Deputierten fiel auf einen 240 — 250 ^oIIänDif^ SJlotgen 
großen Diftrict, 3 ufäIIigenDeife im fianbe „bie 33 al 3 " genannt 
(= palus ber Sumpf?), ber fi^ „in ber IRiebetung ^roifc^n bem 
Dannenbufd) unb ber S^neppenbaumf^en ßanbroeljr, an beiben 
Seiten ber Strafe non ffiennep narf) (£alcar ge^enb, neben bcr 
^al 3 bis auf gcmelbcter S^neppenbaumfe^er fianbtcc^r ^in er= 
ftredet, alltno fic ben (Srunb 3 ur Ürbarma^ung am bequemften ge= 
funben, tDcilcn es an anberen Orten auf biefer 5®ibc an SBaffer 
fehlet, Jo il^nen forool^I oor SO'lcnf(bcn als 93iel^ unentbe^rlid)." 

Die 3lnfiebler baten bei bcr (£Icoifd)en -Regierung um eine Unter* 
ftü^ung beim erften Einbau. Das (£rfu(^n rourbe oon öcr Äammcr 
jcDod) nur mit Der SJJcifung an ben OTagiftrat oon (bo^ beant* 
roortet, „Dörfer tool^I 3 u unterfu^cn, ob bic ?lnficbler 3 ur (Entrc* 
prenicrung foI(^cn SBcrfes genug bemittelt roören, bamit feine Jütten 
nnCtott Käufer gebaut, unD nur anberen 3 ur ßaft fommenbe SScttler, 
IDO nid)t gar $ol 3 * unD SBilbbicbe angefc^ct toerben möchten." 

?lm 23. ^uguft 1741 fam cs 3 U Der erften 9Iusarbcitung eines 
GrbpacbtDcrtrages, nat^ Dem Den ?tnfieblcrn 5 ganse unb 5 ^Ibc 
^reijal^rc gcroö^rt roerDen folltcn. <£ine u)ieDcrf)oIte ®ittc um Unter* 
flüfjung iDurDe aber glatt abgetDicfcn. 3^ gef^idtcrer 5orm — i^in* 
rocifenb auf ein befte^enbes Rgl. (Sbift „roegen ^euplierung bes 
ßanbes“ — fc^te nun bcr ben iloloniftcn gcroogene ilricgsrat 
oon 5RacsfclD eine neue 5Bittf(^rift auf. Darauf^n befahl am 
23. September Die 5lammer Dem SJlagiftrat oon ®od^ „ 3 U über* 
legen unb 3 U criDägen, roic Den Supplifanten 3 U Reifen unb roic fie 
auf bie $cibe gefegt ujcrDen fönntcn“.i36) 3lu^ folltc ber üönig 
angegangen roerben, „ob er ni(^t aus ©nabe biefen ßeuten mit 
etrnas $ 013 , Äalf unD Steinen ober mit barem ©elbe beifpringen 
toollte, um DaDurt^ no(^ mehrere 3 U encouragicren, fiA hier im 
ßanDc an 3 ufe^cn." 

Die 3utunft bcr ?IusiDanDcrcr fa^ ctroas l^offnungsoollcr aus; 
bis 3 um fommenoen grü^fa^r, in bem fic bie ^Inficblung ernftlic^ 
in Eingriff nehmen fonnten, nmrbc i^nen ein notbürftiges Unter* 
fommen in ber Stabt ®o(]^ ocrfpro^cn. 2 Iber toäfirenb bes SBinters 
tarnen bic ^föl 3 er, Die ja längt feine eigenen SOUttel mc^r l^atten, 
bei bem Ausbleiben jeber ftaatlic^en Unterftü^ung uricber in grofec 
Aot, tropem Die SBcoölferung oon ® 0 (^ tat, toas fie tonnte, um 
3 u helfen. Da 3 U fom no^, pafe Der Dpphus unter ben hart orbei* 
tcnDcii ßeuten, bie, um ihrer Arbeitsftöttc nöher 3 U fein, ihr ßeben 

3 um De« in ©rbhütten ouf bcr $eib€ 3 ubra(htcn, 3 ahlrci{hc Opfer 
forDertc. 

®inc gut gemeinte ©ingabc Des ©ocher Afagiftrats an bie 
©leoifche ilammer, oom 2. 9 Kär 3 1742, „cs müfetc bcnenfelbcn ent* 
roeber oon Sr. aWajeftät allcrhö(hftcr ©nabe auf ein ober anbere 
SBeife 3 U $ilfe gefommen, ober fonft consilium abeundi erteilet 

»»*) »gl. Schüh. a. a. O. S. 51. 

»gl. Schüfe, a. a. O. S. 52. 

’ » 9 I. S d) ü fe , a. a. O. S. 59. 



— 55 



roerben" hatte feinen anDctcn ©rfolg, als ba^ bie Kammer 
bcr Stabt ©och anheimftelltc, roie fie mit ben ^remben fertig roürbc. 

3m Sommer arbeiteten bic ^f 013 er unocr 3 agt rocitcr an ihrer 
WieD«Iaffung. Als aber Der SBintcr fam, ftanben erft roenige Käufer, 
unb ein großer DetI bcr ßcutc roanbte fi^ roieber um ein Unter* 
fommen an bic bisher fo hülftcidhe Stabt © 0 ^. Sürgerfchaft unD 
Kammer empfaiiDen biefe 3 rocite ©inquarticrung aber als öffent* 
liehe ßaft, unb es rourDc Daher ben Roloniftcn burch bie Aegicrung 
in ©IcDc befannt gegeben (17. 3an. 1743), „bah biefenigen, roelc^ 
felbft ni^t fooiel oermögen, fi^ fortheifcn 3 U fönnen, fi^ anberroeitli^ 
hinbegeben mühten." ^^®) 

Sei Diefcm ®efcheib blieb cs, trohbem ber ©o^cr SRagiftrat 
eine 23ittf^rift ber AnfieDler mit einem fehr guten ßeumunbs 3 cugnis 
bei ber Acgicrung 3 U unterftühen fuchtc. 

Da ri^teten Dicfc auf Anraten Des ©eh. Aats uon Afoh* 
fclb aus bem §nag, ber fich au^ fpätcr als SBohltäter bcr Äolonic 
erroies, als lebten »erfu^ eine ©ingabc bireft an ben ftönig unD 
liehen fic oon ihren Deputierten ADam Seder unb Alichcl ©rohart 
perfönlid) überbringen. ®is 3 U ihrer ^eimfeht erflärte fi^ Die 
Staot ©od) mit Dem roeitcren Aufenthalt bcr ^fäl 3 cr cinoerftanben. 
Drötc bann ober feine Anbetung 3 um Sefferen in ihrer ßage 
ein, fo mühte mit Dem Ab 3 ug ©rnft gemacht roerDcn. 

Dod) bcr ^Bittgang hatte ©rfolg. ©ine Äönigli^c »crorDnung 
oom 30. April 1743 ftelltc cnDli^, nach faft 3 rociiährigcn Kämpfen 
unD Sorgen, bcr Aeuficblung Die nötige Sicherheit für ihre roeitcre 
©ntroidlung aus. 3 ^^^ SBoitlaut roar: 

„Derer ^föl 3 ifd^cn ©migranten Aöam Seder unD Alichcl ©rohart 
auch ©onforten unterm 2ten biefes SCRonats cingercidhtes Suppli* 
catum, roorin fie um einen »orf^uh 3 U ihrem ©tabliffement b^itten, 
überfenben 2Bir ©u^ in Abf^rift hterneben; Unb Da bie Stabt 
©och oon benen Supplicanten hternöchft einen jährlichen ©rb*3ins 
3 U geroarten hat, fo muh fie au^ für Diefelbcn forgen, unb behülf* 
lid; fein, bah bic beroachfenen ^lä^c rein unb 3 U ädern urbar 
gemalt roerben. Aus Unferen ©affen aber fann Da 3 u nichts ocr* 
roilliget roerben." ^^^) 

Aun roar bas Schlimmfte überrounben, roenn auch bie nächften 
3ahrc noch fiel Aot unD ©ntbchrung brachten. 

3m Auguft 1747 oermehrte fi^ Die Kolonie um 43 neue 
'fjfäl 3 erfamilicn. 

3m tauchte Der Aamc ,,^a( 3 ort" für bie Kolonie 

auf, hauptfächlich in ^Briefen unb ^rioataften. Der Aame ,,^fal 3 * 
borf" fam erft fpätcr in ©ebrau^.^^°) 

Die Äoloniften fonnten bas ^eibelanb für ihre Aieberlaffung 
fäuflid) erroerben ober paßten. 3 m erften fjallc ^ahltcn fic einen 
ilaufpreis oon 25 Dalcr für Den SAorgen unb einen jährlichen 5lanon 

»”) »ql. Schüfe, a. 0 . O. S. 77. 

”*) »gl. »öhmer. § 36. 

‘=>3) »gl. «Öhm CT, § 38. 

'*») »gl. «öhmer, § 42. 




— 56 — 

DOTi 20 Stüber. 2Ber öas £anb tn ^a(^t no^m, unb bas toten 
faft alle, batte oertragsmöbig 5 gartje unb 5 halbe ^fteüabrc- ^acb 
beren Verlauf mürbe eine jäbrlitb« 9Tbgabe oon 2 ^aler pro SWorgen 
erhoben. SBöhrenb Der ^h-eijahre moren bic Äoloniften frei oon 
C5erid)tsfporteIn unb Stempelpapiernbgaben in ^ro.^ebi’a^en unb 
in ben Actus contentiosae jurisdictionis, ni^t aber in ben Actus 
voluntariae jurisdictionis.'^i) 

Die (gntroidlung ber Kolonie aus armieligen fleinen ^tnföngen 
3U einer blühenben unb mohlhabenben Ortf^ft ging in ber fjolge^ 
seit ohne größere Schroierigfeiten oor ji^, menn [ich au^ Die <£in^ 
mohner no* mehrfach oeranlabt [oben, über ben ihnen beoorftehenben 
„gönslic^en 9?uin"i^2) flagcn. 

Seim Dobe 5eie^ti<hs Des ©rofeen mar ^foljborf ein ©emein» 
mefen, bas 206 §öufer umfaßte, bemohnt oon 217 ^omilien mit 
1138 iperfonen, „eine oorsüglich [chöne Kolonie, mel^e fid^ töglidh 
oerbe[[ert." 

Der Siehftanb betrug 1782 148 ^ferbe, 280 ftühe unb 255 
S^afe.i^*) 

9lm 1. September 1799 trat ^olsborf, bas bis bohin fommunol 
3U ©och gehört hatte, sum erften SKale als [elbitönbige SRairte 
auf .145) j^3Q4 gg enoöhnt als SWairie mit 

1995 Seelen. 1813 söhlte bic Rolonic nach ^ngobe ber 50lann* 
heimer ©e[chichts=SIöttcr 1905, VI. S. 215 380 Ofamilicn mit 
roenig[tcns 2600 Seelen. 

1790 30g eine Setjar ^falsborfcr, ba bic Äolonic überoöllert 
mar, noch Oftfricslanb. 3» ber 91öhc oon 3luri^ legten pc bic 
Äoloniftcnbörfcr 9icupfal3botf unb Papenburg an.i^e) 

3bt 19. 3ahrhanbcrt trennten fi^ oon Sfalsborf ob bic neuen 
31n[icblungcn fiuifenborf unb 9lcuIui[cnborf, 9licberIof[ungen oon 
fieuten, bic näher bei ihren Reibern roohnen roolltcn. 

9tach ber 3äh5ung oon 1905 hatte ^falsborf 2834, Gui[cm 
borf (311 Dill gehörig) 711, 9lcuIuifenborf (3U ©olcar gehörig) 403 
©inmohncr. 

Die Scoölferung oon Walsborf hat [ich noch heute, inmitten 
ber nicberbcut[^cn Umgebung, bic alte pfäl3i[^c SKunbart, roenn 
au^ nicht rein, erhalten. 

B. *D{e ^fpev 6 if(^e ^ef 6 c. 

5norbroe[tIid) oon ©och, an ber 9Ucrs unb ilcnbcl, lag bie 1016 
hoIIönbi[^e 9?Iorgen 154 9?utcn grofec 9r5pcrbi[^c $eibe.' Die ©in= 
gc[c[[encn bcs 9Imlcs 3Isperben hatten [^on Iöng[t hier unb ba 

S9I. SöbmcT, § 39. 

5?cgia oom 3. 5tprll unb 30. Dft. 1764. 

14®) St. ineoc^ailaTf XIV, 9. 

144) et. ?r. ©Icoe^^ÜKarf XIV, 27. 

14®) tBgl. 53 ö b m c r . § 53. 

14«) 5tgl. W. 51 1 c r 0 n b c r : ©cbcntblatt ber proteft. Worrci ORrob- 
farlbod), 31. 




— 57 — 



Heinere SarscIIen baoon urhar gemalt; im 17. 3ahi^hnnbcrt maren 
[ogor 321 ®lorgcn 547 5Rutcn in Äultur genommen roorben. 

5lm 1. SWärs 1765 melbcte [i^ in ©Icoc ber 3dlajor oon Slou- 
mann aus Darm[tabt unb bat um ni^t meniger als 500 HKorgen oon 
ber 5lspcrb[^cn $eibc 3ur Urbarmachung, bei ©emährung oon 12 
[[rreijahren. ©r mollte bort 2—3 Sauemhöfc unb eine SBohnung 
für [itf> [elb[t anlegen. Dabei trieb ihn ber 2Bun[ch, „[ich öcs größten 
SWonar^en Untertan nennen ^ fönncn,"i47) unb mehr tüohl noch 
bic freilich unausge[prochcnc Hoffnung, auf bic[c ?Bci[c [ür [ein 
im Äricgc ben Ämtern ©rieth unb 5nt=^Icar oorgc[cho[[cnes Kapital 
oon 3500 Doler gc[ichert 3U [ein. 

9laumann [chricb: „Son bic[cr großen §cibc (er gab ihre 
5lusbchnung auf 2552 SKorgen an) haben [eit oiclcn fahren h^r 
bereits ocr[chiebcnc Deute etroas 3ur Urbarmachung ocrianget; allein 
man hat [elbigc [olange babei aufgehaltcn, bafe [ic babei übcrbrü[[ig 
roerben, unb ihre Sa^cn mieber ins Steden geraten Ia[[en mü[[cn. 
Unb auf bic nämlid)c 2Bci[c hat man mir toegen bie[cr na^ge[uchtcn 
500 StRorgen au^ 3U bchanbeln intcnbicrct. . . . SBcnn mir non 
bie[cn 500 3Rorgcn nur ein einsiger SKorgen toeniger accorbicrct ober 
[clbige mir oollcnbs on einem anberen Ort als auf ber 5lspcrb[chcn 
$cibc angcroic[cn merben [olltcn, [obann mürbe i^ mein für ©m. 
Äönigl. 9Waic[tät §ö^[tcs 3atcrc[[c mirüich nü^Ii^s Sorhaben 
gar nicht ausführen fönncn.^ns) 

Die Äammcr betrieb bie Scrmirtli^ung bic[cs planes ni^t 
allsueifrig, brachte oicimchr beim ©cneralbircftorium ben Sor[chIag 
ein, „bah, a>can mit ben contrabicicrcnbcn ©cerbten bie Sache nur 
cr[t regulieret unb ausgemacht morben, micoiel SHorgcn oon bic[cr 
Selbe eigcntli^ 3u entbehren [tehen, [ol^c Selbe gans füglich in 
flcineren ^o[tcn 3U 10—20 5D?orgen in ©rbpacht ausgetan unb mit 
©ebäuben oer[ehen merben fönnc"i49)^ eiu S3or[chlag, ber bas 
SKarginale „Bene“ erhielt. 

9?aumamt5 ^projeft mürbe infoIgcbc[[cn abgclehnt. 

Drängte nun bie 9?cgicrung 3U ber angeregten Verteilung ber S^ibc 
in Heineren ^arsellen. Dobei [tieh [ie aber mteber auf ben 2ßibcr= 
[tanb ber ©ingc[c[[cnen. 9Bic auch anbersroo lief Der in [ol^n 
fallen übli^c ^rote[t ein, bah Mohac Öen gröhten Schaben bcs 
^mtes feine ©rünbe 3ur Urbarmachung entbehrt toerben fönnten.“ i^o) 
Von eigentlichem Scibclanb mären nur 900 Vlorgcn oorhanben, 
rooran [leben Ort[^aftcn mit 2400 Vlorgcn althufigem Donbe be= 
rcchtigt mären. Da na^ ben gebräuchli^en 2Birt[^aftsgcunb[öhcn 
3 SRorgen auf 1 Vtorgen Vaulanb gerechnet mürben mühten, 
mären für ben Ianbmirt[d)aftlichcn Vetrieb eigentli^ 7200 Vtorgen 
Seibclanb crforbcrlidh- Die oorhanbenc S«iöc reifte aI[o faum 
3um 8. Dcilc aus! 



1*1) ®. St. 51. ©Icoc CXXXVIII, 2. 
14») ®. et. 51. ©leoc CXXXVIII. 2. 

'*j}] ®. 6t. 51. (Eleoe CXXXVIII, 2. 

1 50 f J 



— 58 — 

Xto^bem bic ©cmcinbc n 

(20. ?Ipril 1770), bafe fte oon i^rcr §cibc 200 93lotgen 311m ^.^0- 
nijtcnctablincmcnt absugebcn ^ättc; ben 91cft oon 816 bollanbticben 

3 »’?r OfM »U,t.n JU. 19 «n 

angctDicfcn. 3 ^ ganscii ma(f)^n bic SioT 

mit 122 Äöpfcn nambaft. Der f(f|on crroabnlc 95cri(bt bcs Äajn^ 

präiibcntcn pon Oftau nennt bas Unteincbmcn 

'JIus Sliangcl an 35crmögcn fann Der Einbau erft J(bn>a<^ 

tuerben. Da aber bas (gtabliffcment 3 U ^alsbotf auf bet 

§eibc, bei mclcbem feit anno 1742 gearbeitet 

raten, unb aus §cibcgrünben bic fru^tbarften 

merben roobl ou^ bic mebrften bet ic^o angelegten (£tablt|fcmcnts 

rcufltMen.^^b^ucr genoffen \)kx 15 gteiiabre, bic fpätcr ^ ucr^ 
länqcrt mürben; na^ ihrem miauf roaren Pon icbeni boItanbif^vU 
anorgen jährli^ 2 Dalcr e^a^ung ju sa^c«- 3u ben 
fam ber Difpens Pom atopalscbnten unb ben Drojtcn- unb 
I)icnHQcIbcrn. ®on jebem 9tau(^fang mußten cm ober b 

Stüber an bie 91entei abgefüfirt tperben 

Äoloniften perpflirfjtct, einen 93cttrag ju ben ^^ot=5abtt!ation^- 
unb Sahgelbcrn, 3 U ben Dicnften unb ßnften bes Dorfes unb Äir^ 
fpicis (Sorfpann,^ artüfrlcnf übten, 2 Bcgcreparaturcn) unb ju ben 

5 «bo 38 «.lomlten^äuter; 

ä'f OOP ?9^05 b«m 

„aisperbeibc“ 457 (£inu>obnct. 

C. ‘Die ®o^et !^ci6en. 

'^m (5cbietc ber Stabt mürben um bas 3abr 1770 nod) 
eine ^inabl flcincrcr Reiben but(b Äoloniften in Kultur genommen. 
‘Xn feinem «criibt 00 m §crbft 1770 J« 9 t ber 
pon Oftau, bab bic ainficblungcn auf ben ^«ibcn tm 
Stabt (5od) einen guten Fortgang nöbmen; bo(b mürben btc Raufet 
aus (Sclbmangcl nur f^Ic^t unb lei^t Q^oant. 

2Bir bören Pon Ulnficblungcn auf ber (5o^r §ctbe, bet 
(?)od)er §eibc unb bet §eibc am Xannenbuftb, m 
1786 sufammen 131 f^amilicn mit einer ^^opfsabt ^ 1 782 

in 127 §äu[em mo^nten. Der 33 ie^ftanb betrug im 17 

^ 3 ifbcrgcnannkn^^^^ fommt no^ bic 
(Gebiet licgenbe Sobb^ibe mit 60 Rolomftcn im ^ab^c 1786. 1905 

batte bie ainfieblung 165 Ginmobner. 

®. et. 91. Gleoc LXXX. 5, ool. 4. 

1'’*) et. 91. GlcocsSUtar! XIV, 27. 

‘5*) et. 91. Glepe = 9[Ratf XIV , 27 . 



— 59 




D. ‘Bönning^atöt. 

Gine gröbere Sicbclung cntftanb au^ auf ber ©önningbarbter 
§cibc (aud) ©inncn-Äatbcr, ©innetatber ober ©ocncncatber §cibc 
gcfcbricbcn), öftli^ unb füböftli^ ber Stabt Sonsbed gelegen. 

3um 9lnbau auf biefer ^eibcflö^e, bie, ctma 6000 bollönbifcbe 
aHorgcn grob, Gompaseuum mit Göln mar, mcibeten fi^ am 10. aHai 
1765' 3 (Jamilicn, 20 Röpfc ftarf, aus bem Dorfe aRonbetf^eib 
im Oberamt Simmetn (51urpfal3).i54) 3:robbcm man einen Gim 
fprud) Pon Göln ermatten mubte, gcftattctc bas ®encraI*Dtrcf- 
torium bic 9Inmcifung oon brei ^arscllen. Das Gtabliffcment, 
bem alle ^örbetung oetbeiben mar, mürbe aber aus bem cinfacbeni 
©tunbe ni(bt porgenommen, meil bic Roloniftcn über^baupt ni^t 

tarnen. , ^ . 

D>agcgen tonnte bic Rammet am 10. 3utt 1769 benoten, bab 

bic beiben Roloniften 3atob aiober unb Georg fiuetf(b aus ©aben= 
iDurlacb auf bem ben Geerbten bcs Rir^fpicls ©een suftebenben 
Xcil ber ©önningbarbter §cibc je 6 bollönbiftbe aftorgen 3um 91m 
bau betommen butten unb smar „neben ber ^^umf^en ilanb^ 
ftrabe, mc fi(b eben bas Gölnifebe oon bem Gleoifcbcn f(beibet.“ 

5n einem ous ©onn, 22. 3uli 1769 batierten ©rief fuebte 
Rurcöln fi(b bagegen 3 U fi^ern, bab t>ci ber geplanten .Rolonie ber 
(^Ijburgct (!) Gmigrantcn auf ber ©önningbarbt „bic Gcrcdjtfamc 
bics citiger Untertanen nicht gef^mötert, am menigften al>er bem 
Grjftiftli^en territorio 3U nabe getreten merbe, mibrigcnfalls mir 
basfenige, roas auf fotanem territorio etma erbauet motben, micberum 

nicbcrsulcgcn uns gemübigt feben mürben." ^^^) 

' Der ©lan, bur<b eine gcmcinfame Rommiffion bie §eibc srotfeben 
Göln unb ^rcuben teilen 3U laffcn, blieb oorlöufig unausgeführt. 

5m $crbft 1769 trafen auf bet ©önnigbarbt feebs neue Rolo- 
niftenfomilicn ein. 3ebc erhielt oorerft 4 bollönbifcbe aRorgen $cibe 
unb gebaute, bies ßanb nodh oor bem 2Binter urbar 3U madben 
unb 3U beföcn. Uber bas ©oranf^rciten bet aicuficbclung b^ifet 
cs ctroas optimiftifcb in einem ^^tioutbriefe aus GIcoc, 27. ©ooember 
1769: ,,©on einer gamilic auf ber ©ocncncatber $cibe mirb anbero 
referieret, bafe foicbe feit bet im September gefebebenen 9lnmeifung 
oon 6 ©lorgen cs jebt 3U aller Gingcfcffencn ©etmunberung febon 
fomeit gebro^t bube, bab m tünftiger 3^^ ©rottom baoon 
haben timrbe, ja bab ^cr 9Idcr 2Bei3cn ben)orbringcn merbe, roenn 
foicber batein gcfäct märe." ^^®) 

©is 3 um aRai 1770 maren cs 28 ^erfonen, bic b^r eine neue 
§cimat gefunben b<iUcn. Die ßanbanmeifungen maren auf 3 U^ 



1**) St. 91. aielcr. 91 eg. oom 27. D'es- 1765 gibt an: 9Ranber= 



febeib in Rutcöln. , . 

Die 9Ingabcn über bic criten Roloniften bet 
Dcnffdvrift ... S. 4 ff. finb teils unrichtig, teils ungenau. 
“«) ®. St. 91. Gleoc LXXX, 4. 

1”) ®. St. 91. GIcoe LXXX. 

I;. 91. 2854 fol. 69/70. 



O c (b l n e r , 







60 — 



[ommcn 90 SWorgen 150 9?uten gcfliegcii.*'’'’) Der oon Oftau'[^c 
Scrid^t ftclltc fcjt, bafe alle Hoffnung für ein roeitcrcs ©dingen 
Dorl^nben jei, ma^te aber ou^ bie Semerfung, bafe einige ber 
fieute ,, 5 ur gaul^eit inclinierten". Dn oermögenslos inaten, 
famen jie in bem böfen 2ßinterl771 — 72 in grofee9^t. ®it^3?eri4t 
üom 20 . 1772 aus ber nä^ft gelegenen otabt ^^onsberf 

fcbilbcrte i|re £age: „Sie ^aben ni^ts ju effen unb fe^r n>enig 511 
beden; um bem junger, Jouiel möglich, aussurocic^n, ober bcn= 
jelben 5 U oerlpöten, liegen fie beitänbig 5 U SBette, enbli^ über, 
roenn er über^anb nimmt, mufe berjenige, fo no^i bie mel^reften 
Äröfte I)at, hinaus, um ®rot ju ^olen. 9Jtit »eüeln, ©rem oröinoiren 
^anbroert, tonnen fie in ber Stabt roenig ober ni©ts betommen."^®®) 
Der Äreiseinnel^mer Äü^Ientfial gab fi© bie größte 9Wüt)c, 
ber 51oIonie über bie erften [©roicrigen 3 öl^re tjimoegju^elfen. ^ür 
feine ?Irbeit unb Unfoften mürbe er 1774 ent[©äbigt burd) bie 
Überlaffung eines Stüdes §cibelanb in b«r ®rö|e oon 40 ^ollön- 
bif©en SJtorgcn. ©in Sonsbeder 95ürger, §einri© Sernuin, über* 
nal^m au© eine "tparselle oon 6 Sttlorgen, 16 9tuten. 

Die Klagen ber Roloniften, bie nun no© lout murbet^ besogen 
fi© auf bie S©mierigteiten, bie ©nen oon cblnif©er Seite aus 
gema©t mürben. Sis 5 um enbgültigen ?lustrag ber (Srei^ftreitig* 
feiten, bie fi© au© auf bie SJlenseler unb Sierbaumer .^^eibe er* 
ftredten, toar 1772 eine oorlöufige S©eibelinie feftgefe^t morben. 
lOber 1777 bef©töerten ji© bie Äoloniften barüber, bafi ^art an 
biefer fiinie fi© 3 a!^Irei©e cölnif©c Sloloniften angefe^t Ratten, no© 
me^r mören ju ermarten. Dabur© mürbe „bie biesfeitige ilolonie, 
mel©e nur angefangen, erft in Stanb 3 U fommen, gän^li© ruiniert;" 
benn fie mürbe babur© „oon ber gansen mcitläufigen Sönning* 
^arbter $eibe mit i^rcr ®ie^*Drift, tpiadcn*$auen unb §eibe*9Käben, 
mel©es bo© furcölnif©crfeits ben cIeoif©en Untertanen niemalcn 
ftreitig gema©t morben, gönjli© abgef©nitten." 

^e^rfa©en 3 u 3 Ügen, bie bie Kolonie IBönning^orbt befam, ftonb 
ein f^ortsietjen oon foldjen 31nfieblcrn gegenüber, bie i^re ßage als 
hoffnungslos betra©teten. Statt aus 64 ^erfonen,_ mie cs na© 
ben Döbelten hätte ber ^üII fein ntüffen, beftonb infolgcbeffcn bie 
Kolonie 1772 nur aus 44, ben neun fjamilicn ©ottmalb, Stod, 
fiuft, 3ttton, S©reiber, ®cdcr, §o©börffcr, ©©er unb Daum. 

1786 betnig bie ©inmohncr 3 ohI 140 tperfonen, motan na© 9lus= 
mcis ber fliften bie „?tuslänber" mit 111 Äöpfen beteiligt tparen. 
9?ad) ben 9npciicr 5\ir©cnbü©crn tarn ber 3wgang nur 3 um ticineren 
Dcilc bireft aus ber Walj; bie meiften fomen oicimchr oon ^fatj* 
borf herüber.’®“) Die 9tnficblung 5 ählte 40 $öufcr, bo© mar fie 
„Tto© in geringen Umftönben".’®®) Die Ickten 3ahrc hotten, fogar 
einen 9 tüdf©ritt gebra©t; beim na© einer Eingabe aus bem 3 ahre 

1*9) ©. St. ?I. ©Icoe CXXXVI Scct. I, 5a. 
i«°) (S. St. ?I. ©Icoc LXXX. 5, ool. 4. 

161) ©. St. tsr. ©Icoc LXXX, 4. 

169) 5ßgl. Cetbfner, 0 . a. O. S. 4. 

163) St. tu. ©IcDc*aRaTt XIV. 9. 



— 61 



1782 betrug bamals bie ©inmohner^ahl 161 ^erfonen, ber 33ich= 
ftanb 4 ^ferbe, 42 Äühe, 80 S©afc.’®^) 

1905 hotte bie SBönninghorbt 506 ©imoohncr. 

E. “Die ‘Dutsburget Äotonien. 

tttn Umfong unb 5Bcbcutung folgt in ber 9ieihe ber niebp 
rhdnif©cn Äoloniftetumficbelungen hier bie Kolonie ouf Der §eiOc 
fübli© rmb öftli© ber Stabt Duisburg, „ 3 toif©en bem großen Sßalbc 

unb ber fianbmehr gelegen". c« - v 

Da bie DarftcIIung bes ©ntmidlungsgangcs bicfer ytcu|tcb* 
lung für ben Serfaffer hdmatsgcf©i©tli©en 2 Bert hot, ber Hergang 
au© als Xppus für bas ©ntftchen unb 2 Ba©fcn ber anberen 5 loIomcn 
gelten fann, fei Den ittusführungen barüber eine größere »reite unb 

^usführli©feit geftottet. ^ t. 

3 Benn feine anberc tttngabc gema©t ift, fmb bie gebra©ten 

äRittcilungcn ben ^ften bes Duisburger ^r©io 5 entnommen, 
a) ©rfolglofe »cfiebcIungsoerfu©c. 

^uf ber Duisburger §cibe mar f©on einmal, 15 3ahre oor 
ber crfoIgrci©cn Äoloniegrünbung, eine ähnli©e Kulturarbeit ge* 
plant gemefen, ohne inbes jur Ausführung 3 U fommen. 

3m Sßinter 1755 manbten fi© nömli© oier Duisburger »urger, 
ber »ürgermeifter $ofrat »ofe, ber 1750 äugemanberte Kaufmann 
unb Dulfabritant Kepenbeder unb bie ©ebrüber ASintgcns an bie 
Kammer in ©leoe mit ber »itte um Ueberroeifung oon 50—60 hoHan* 
bif©en aUorgen ber mit 2 ßa©oIbcr unb ^ülfenfträu©ern bema©= 
fenen Duisburger §cibc 3 ur Urbarma©ung. »ofe münf©tc bas 
ßanb „hinter bem ©rünen SBalb bis auf bas Kuhtor," einem 
Dur©Iafe in ber ßanbmehr ’®®), etma an ber Kreuzung Der heutigen 
Kolonie* unb ©rabenftrafee, bie anberen „hinter bem ©runenroalb 
oon ber fogenannten ^ootba©c an, na© ber SDSebau 5U". Als 
Kaufpreis boten fie 5 Daler für ben aftorgen 3 U ©unften bes 
aiklbes. 311 bem bie §cibe gehörte, ober 3 U anberer Dispofition, unb 
na© »erlauf oon 10 greijahren mollten fie an bie Domönenfaffe 
ben gemöhnli©cn Korn 3 ehntcn entri©tcn. 

161) St. A. ©leoc*Aiarf XIV, 27. 

160 ) et. A. ©IcDC*9JlatI XI. b, 13. ^ 

166) Die ßonbmchr. ou© SBalbfrit ober Alalbfricben aenannt. 

bdtanb aus einem ©raben ncb[t einem na© bet JtBalbfeite Inn aufflc* 
morfenen SBall unb umsoa in einem Sogen bie Süb* unb püfeite ber 
Stabt. Sie batte ben 3med, bie Srelbmort . oor bem <^nbtu© bes 
AJilbes, insbefonbere ber roilben Aferbe, bie ft© »n .bem iffialbe 
befanben, au f©ü^en. 3u biefem 3iDcd mot berJiBall mit bi©tem Dorn* 
geftrüpp bepflanat unb mufete oon ber Sürgerf©att iorglt© m Orbnung 

gebalten roerben. Die fianbroebr batte mehrere Dur©gänge na© ben 

9ia©barorten. Dur© bas K u b 1 0 r , ni©t au Derroe©feln mit bem lehtgen 
Slubtor im Stabtinneren, tonnte man na© Aatingen, SJmtorT unb ©roßen« 

bäum gelangen. ^ ^ « 

Sgl. Aoeibunf, a. a. O. S. 108 ff. 



— 62 — 

Sobalb bcr ^lan betannt mürbe, erhoben bie SBalbbecrbtcn 
'^roteft, bet aber abgele^nt iDutbe, ba i^m jebe SBeret^tiguirg fehlte. 
i)Qmt fam au^ Die Sürgeri(^aft mit i^rem ©infpru^, „ba^ bie 
üor l^iejigem SBalbe befinbli(^ §eibe 3 ur Cultioierung Der bebauten 
iJänbeteien — bur^ ipiaggen^ieb — , au^ 3 um Unterhalt Der fo= 
lüo^l S 8 ürger= als iBauersleuten ^ö(|ft nötig fei, mithin es 3 um 
5lor Des fianbes gerei^e, ba^ biefelbe in intern bisherigen otanbe 
uerbliebe“. 

5ludj bie 5 ur Stabt Duisburg gehörige jBauer[(haft 'Duif^em 
beteiligte fid> an Dem ^rotejt unb legte „ihre 3 U (Sott fehreienbe, 
betrübte llmitönbe" Dar. 

Die ?lntragfteller sögerten nicht, eine ausführliche unb f^neibige 
(Sntgegnung, in Der man bie fcharfe 3feber oon SBintgens, Dem 
fpöteren Oberbürgermeiiter (1767 — 1799) ju erfennen glaubt, ab= 
3 ufaffen. 2llle 3Biberfprü^ tourben hierin als abfolut unbegrünDet 
nachgetoiefen. ^,€s loerbeo Jol^ fleinen ©elfter bas gemeinfamc 
fianbestoohl mit folchen niebertr ästigen, ftrafbaren 51unftgriffen hic= 
figer Orten fo toenig als ehemals bei Urbarma^ung Der ©ochf^^n 
§eibe hintertreiben tönnen." Unb in einer 3 toeiten SBiberlegung 
Der gegen bie Äultioierung angeführten S^eingrünbe rourbe bie 
©egenfeite oergli^en „mit jenem in Äsopi fabeln oorgeftellten 
tränten §unbe. Der Dasjenige, fo mon felbft nicht brauchen tann, 
aud) anberen, bie baoon ^u^en Dem gemeinen Sßefen fchoffen toollen, 
3 U enthalten gebente." 

Die Duisburger ©egner bcs planes proteftierten 3 roar roeiter, 
toanbten fid) fogar 3 rDeimal birett an Den i>lönig. Die Ctteoifdre 
üammer aber befürroortete bas ©efud) oon 31o^ unb ©enoffen, 
nad)bem auch ^in iBericht Des Äriegs= unb Domänenrats Äeffel, 
Der Den Streifall an Ort unb Stelle unterfucht hatte, Vorurteil pnb 
Intrige als ©rünbe bes SBiberfpru^s ertannt hatte. 

Daraufhin genehmigte bie ^Berliner 9tegierung (am 28. De 3 embcr 
1756 unb 8 . gebruar 1757) bie ?lusteilung oon 60 Sllorgcn an 
einer Stelle, roo Viehtrift, SBeibe unb ^laggenhieb Der ©ürgerfchaft 
ni^t beeintröchtigt roürben. gür Den SJiorgen rourbe ein Kaufpreis 
oon 8 Daler, Der an bie Kämmerei 311 entri^ten loar, feftgefe^t, 
unb eine 3Tccifencontribution oon 1 Daler, bie aber erft nach ß 
fahren 3 ur 5lnrechnung tarn. 5Iuch Der ?toDal 3 ehnte an bie 9?entei 
mu^te geleiftet toerben. Drei SBauernhöfe follten auf bem ©runb= 
ftüct errichtet toerben Dürfen, aber im ^ntereffe Der Stabtberoohner 
roar Der IBetrieb eines ^anbroerfs ober anberer bürgcrlic^n Se= 
fchäfligung unterfagt. ?lls tleine Kon 3 effion on bie gegnerifchen 
Duisburger ©ingefeffenen rourbe bie 93 ieh 3 ahl jebes biefer neuen §öfei 
auf 4 ipferbe, 6 Kühe unb 30 S^fe bef^ränft. 

infolge bes instoif^en ausgebro^nen Siebenjährigen Krieges 
unb Der feinblichen Sefchung bes fianbes ift biefer erfte ^lan 
einer Sefiebelung Der Duisburger $eibe nicht 3 ur 'Ausführung ge- 
tommen. 

Wber nach Kriege, beim ißeubeginn Der fpftematifchen Kolo- 
nifotion, griff bie 9?egierung Den ©ebanten toicber auf. 



63 — 



I Die cleoif^e Kammer forbertc einen ©cricht ein, roarum bet 
Duisburger ©efiebelungsplan ni^t 3 uftanbe getommen toäte. Darauf 
antroortete am 15. SRärs 1766 Der Kriegs- unb Domänenrat oon 
Sobbe in 9 Befel, alle oormaligen ^atereffenten hätten einmütig 
ertlärt, „bafe bie fiaft bes Krieges fie fo gebrüdt habe, ^afe fie 
auf Dergleichen Unternehmungen, 1 D 03 U eine anfehnliche Summa 
©elbes erforbert roütbe, nicht gebenten tönnten". ©r fügte hia 3 », 
bei loeiterer 5 Ruhc im £anbe unb loctenben ©eneficien mürben fich 
aber mohl anbete Unternehmer finben. ?lls ©eneficium f^lug er 
^bgabenfreiheit oor; Denn bem ©ernehmen nach habe bie hohe 
©ontribution oon 1 Dalet pro äRorgen bie früheren Unternehmer 
abgef^reeft. „3^ follte alfo Dafür halten,“ fuhr er fort, „bafe 
man biefe §eibe 3 um Dorfe roibmetc .... mann man nur einmal 
Den ittnfano mit 2 ä 3 Käufern gemacht hätte, fo mürbe bemnäd)ft 
fid; bie Sache fchon oon felber geben; Dergleichen gemeine £eute 
cultioieren ihren neuen ©runb felber unb tnröen nicht nötig. Dafür 
baar ©elb aus 3 ugeben“. 

Droh aller ©lühe unb mehrmaliger ©inlabung im Duisburger 
3 ntelligen 3 blatt 167) fanben fich aber oorerft teine „fiiebhabet". 

Da etfehien §ofrat ßepenbeder 1767—68 mit einem anberen 
^lan. ©r roollte Durch einen auslänbifchen Unternehmer bie §eibe 
in größerem Umfange — bis 3 U 500 ©lorgen — Durch 'Unmenbung 
eines Düngefal 3 es urbar machen laffen unb Dort eine 2 Boll 3 eugfabrit 
anlegen. Der neu erfunbene Kunftbünger mar angebli^ ein Drittel 
. 4 . billiger als Stallmift, Der noch basu ia Den nötigen äRengen fchmer 
3 U l^ben oxir. Der Unternehmer bat um ein ©efchent oon 500 
äJlorgen §eibe, bie für immer abgabenfrei mären, menn es ihm 

I gelänge, bie fonftigen brau^baren Reiben beffer bemohnt unb fruchte 
bar 311 ma^n. 

Da Die ©erfu^e mit Dem Düngefal 3 aber oon f^lechtem ©t- 
folg maten unb fich h^i^ausftellte, bafe bie 3 lnbauluftigen teilte 
5remben, fonbetn in Duisburg anfäffige ©Jolltoeber maren, bie 
ihtc ©encficien fchon genoffen hatten ober no^ in beten ©enufe 
ftanben, 3 ubem höchft bebürftige £cute, oon Denen felbft bei ©e- 
milligung Der ©ou-^ro 3 ent-©elber ni^ts Orbentli^es 5 U ermatten 
OKir, fah Die Stegierung oon biefem fragmürbigen Unteniehmen ab, 
fu^te üielmeht bie Duisburger Kämmerei Dafür 3 U geminnen. Den 
Einbau felbft 3 U übernehmen. Der ©lagiftrat tönnte bann Spinnet 
unb ©Seber aus 'Dem bena^barten ©ergif^n Dahin 3 iehcn. §in 
unb h^t mürbe überlegt, bie ctforberli^en ^ittel 3 U befchaffen, aber 
bie Kämmerei ^rtlärte fich auherftanbe, bie nötige Summe oor 3 u- 
fchiehen. 

©litten in biefen ©ethanblungen tauchte im ©ptil 1769 in 
Duisburg ein fjri^ember auf, angeblich aus Kteu 3 nach, ber bei Dem 
nunmehrigen ©ürgermeifter SBintgens im ©uftrage oon^ 63 ga- 
milien um Koloniftenplähc bat. Der SBi^igteit ber Sach« ent- 

Duisburger Sntelligensblatt 00 m 22. 3anuat unb 
9. ©lörj 1768. 




— 64 



|ptcd)pnb Djurbc er iDo^IiDollenD oufQcnontiTicn. ^llle 33octctIc einer 
^iebcrlajjung rourben i^m in ben ^ellften garben bargejtellt unb 
öen sufünftigen Roloniftcn ineitgc^enbe Untcr(tü^ung pcrfptoc^n. 
Siatbbem ber grembe, ber |i(^ als S(^roicgcrfo^n eines lut^ecilcpen 
iprebigers ausgegeben, bie Stimmung genügenb oorbereitet 5U 
glaubte, ging er ben Sürgermeijter um — Dlcijegelb an. Da 
merftc man, bafe man cs mit ,, einem unnü^cn £anbfttcid)er ober 
gar nod) ©as S^Iimmetcm" ju tun oorge* 

brauten iloloni|tcnpIänc als Sd>©inbcleien nur ben 
folgten, ein anfebnlicbes 95iaticum t)craus3uf^lagcn. 

b) Die erften ^Injicblungen bei Duiffern. 

Den ©irfli^en Einfang mit ber SBejicbelung bet §cibc machte 
bet SAmicb ^enbtig ifJortmann, Der in bem Duisburger 9iatsborfc 
Duiffern anföffig umr. 3lm 29. 3uni 1769 bat er um «nrocifung 
bes „terrains bet §eiDe oom fogenannten Sanbbtin! bis am fogen. 
ailüblmeg, fobann oom 2Balbc bis auf ber ßanbroel)c; ©elc^es 
plus minus 3 SJlorgen bolldnbif^ ma^en bürfte" unter folgenbcn 

Sebingungen: ^ 

„eine lOföhrigc ^Befreiung oon allen ßaften, Dicnftcn, fflSaebten, 
bo3u ^Beitrag 3ur ilccifc, Kontribution, ober ©ic cs fonften nur 
Utamen ba&ßii mag, ©eilen in benen erften fahren ©enig (Senufe 
oon meinem üoftenaufroanb jicl)«. 

9^a(b 3lblauf ber 10 ^abre offeriere, nicht allein per ap^otgen 
cölnifd) 30 Stüber 3UI biefig^n 2ßalb* ober Dalien-Kaffci, in als= 
bann in §anbel unb äBanbcl courfictenbet äRün3c, für einen fäbr* 
lieben Kanon prompt 3U 3ablcn, fonbern auch in benen Kontribu- 
tionen ober aiccifcfiiicrung meinen übrigen 5Uacbbarn gleich propor- 
tionicrlid) bci3utragcn. 

Ktfuebe, bofe mir ein Stüd §013 ous bicf»9cni 2Balbe, fo ©le 
in bet Stabt 3U gefebeben pflegt, 3um bouccut ©egen bem »auen 
ange©icfcn ©erben möge." 

3u gleitet 3eit beantragte auch ber Unioerfitötsprofeffor oon 
Kicbmann, 3ur 'ilnlcgui^g einer fölaulbccrbaum-ipiantage mosten ihm 
2 äHotgen §cibe, frei oon fiaften, ange©iefcn ©erben. Der Krtrag 
folltc 3ugunftcn eines greitifebes für Stubenten oer©enbct ©erben. 

Die Kammer ©ar mit biefen beiben ipidncn gerne einocr- 
tanben, roünfdbtc aber bie 3uitimmung ber 2Balbcrbcn b«’^t’«i5n= 
übten. Dicfe Älaufel gab ben 9Balbcrben ©illfommcne ©eiegen- 
)eit, ihre oermcintli^en ^Rechte auf bie §eibe oon neuem geltenb 
3U mad)cn. '3Iu^ §ofrat ßepenbeder, beffen ^lönc 3ur iluUioie- 
tung ber §eibc nid)t 3ur ’Husfübrung gelommen ©aren, gefeilte 
fid) 3U ben ©egnern. SBahtfcb^inlicb bnt ihm ber yieib bie gfcbcr 
geführt. 3n ihrer Kingabc an bie Hammer baten bie SBalberben, 
„oon ihrem Kigentum, bas fic fclbft urbar 3U machen ftrebten, nichts 
an grembe 3U accorbicten". ^ 

3n bem Seroubtfein, bie 9legictung auf feinet Seite 3U bdben, 
gab ber SQlagiftrat batauf eine ausführliche SBiberlegung, bie ©ir 
in ihren ©i^tigften Deilen ©iebergeben: 



1 



— 65 



. „Sflacb 3hro Hgl. aKafcftät allcihöchftcn Intention haben mit 

’ bereits oor bem Ätiege teils jelbft, teils bur(^ unsere Jlnkcefforen 
uns alle mögUd)e SPlü^e gegeben, bie ^iefige §eibe tDO uic^t 
bod) ©enigftens 3um Dcil urbar 3U machen, ©ir ©ürben auqf bann 
reüffiert unb bies nühli^e aPSert ©itlli^ 3U Stanbe gebracht haben, 

• ©enn folchcs ni^t foroohl butch ben halb barauf folgenbcn letbtgen 

Hricg unb bureb öic hänfigen protestationes bercr ’2Balbbeerbten, 
©03U fid; hcrnöcbft ein grofeer Dcil unferer hic^gen öürger unb 
Kingefe fcnen fcblugen, ©örc fruftrierct motben.“ habe man 

ben aßalbetben bur^ bie Hlaufel ihrer Kin©illigung m Sa^n 

' aßortmann glei^fam bas Sd;©ert in bie §dnbe unb 
i gegeben, ficb oon ihrer fich dne3cit angemabten unumfehräntten aitacht 
über hiefigen Sßalb unb §eibe no^ gröbere aSorftcllungen 3U machen. 
Das ^rotofoll lege flar an ben Dag, bab fie fich gän3lich« 
Kigentümer ber §eibc anföhen. Dabunh ©erbe b*© gan3e Kulti- 
oieruug in 5^age geftellt. „aiUe allerhö^ften aßerorbnungen ©egen 
UtbarmaÄung unferer groben unb ©üften §eiöe müffen ©ir fahren 
laffen, als lange biefcs Korps ben ^ofrat ßepenbedet an bet Spi^e 
hat, ber fi^ fo ©enig begriffe machet oon bem 'Jluben, ben bas 
ßanb unb bie Stabt, als felbft unb infonberheit bet apßalb, bureb 
bie ^Bebauung bet fonft nichts renbierenben §eibe 3iehen ©ürbc, 
als leicht 3U begreifen ift, bab Sßhbgunft barunter oerficret, ©ed 
Don [einen Dorigen 9tobomonbaten ni^ts geiöorben ijt, als audf 
'bab et ©cfcbidli^teit genug befibet, ©ic SBeifpielc be©eifen fönnen, 

• bie halbe aßürgerfcbaft mit 'fßroteftationen gegen Urbarmachung ber 
I |)cibc ©egen auf bcrfelben vel quasi octlorcn gehenber aßiehtrift auf- 

marfebieten 3U laffen." 

Darauf oerfügte bie Kleoifcbe Hammer, bab ber aPßlbcrfpruch 

• bet aPßalbbccrbtcn nicht anertannt ©ürbe, bie ßanbanroeifung alfo 
Dorgenommen ©erben fönntc. Sollten ßepenbeder unb bie übrigen 
Konlrabiciercnbcn no^ „fernere motus" ma^cn, fo folltc ihrer 93e- 
fltafung ©egen häuften Crtcs bie ^U3cige gefebehen. 

3m Oltobcr ©urben ^ortmann unb einem 3©eitcn Kingefcffcnen 
aus Duiffern, bem Dagelöhnet ^etcr Ktcr, ber ficb in3©ifcbcn gc- 
mclbct hatte, nebeneinanber 10 refp. 9 cölnif^e SPtorgen am Duiffern- 
fchen aßerge^e«) ongeroiefen. Kin brittcr ßiebhaber, ilbam Söllert, 
eingcfchü^tert bureb mibgünftige 9lacbbarn, befcblob, 3nnöcbft ein- 
j mal ben Krfolg bet erften ainficbler ab3U©artcn. ':fßrofcffor oon 

1 Kicbmann gegenüber, bet nichts mehr oon feinet geplanten äRaul- 

beerplantagc hören lieb, ftcllte ficb ber ailagiftrat aber auf ben 
Stanbpunlt, bab er mit bet §eibc nicht haufieten ginge. 

aim 9. 9ioocmber 1769 ©urbc mit ^ortmann unb Ktcr ein Krb- 
pa^toertrag gcfcbloffcn, bet ihnen 10 fjreiiahre gemährte. 9lacb 
. beten aiblauf hatten fic in Proportion 3U ben übrigen Kin©ohnctn 

T oon Duiffern 3U ben onera publica bei3utrogen unb als jährlichen 

1«^«) Der Duiffcrnf^c 93era iit ber nötbli^c, in eine Spi^e aus- 
laufcnbc Dcil bes Duisburger SBalbes, ber heutige, pariartig ausgeitaltete 

• itaiferberg. 



i 



I 



— 66 — 

C^onon pro cölntf^cn SRorgcn 30 Stüber in !ur[icrcnbcr aRünsc an 
bie Dui&burger 3BaIb= ober Xalienfaffe absufül^ren. (£inc beantragte 
Sauunterflüiung oon 8 2 aler pro ©ebunb rourbe il^nen aber oon 
ber 5?egierung ni^t beroilligt. 

2 Bic bie benachbarten ®ingefej[enen Jich 3 U bie[en 'Jleujieblern 
ftdlten, fann man aus bem oom StRagiftrat am 26, Oftober 1769 
erloHenen Verbot [ehen, bas ben €inujohnern oon Duifiern bei 25 
Xaler Strafe unterfagte, auf ben ©runbftüden bes ^ortmann unb 
^eier (Ster 'fßlaggen 3 U hauen, ober fie fonft 3 U [(^obigen. 

Der Süagijtrat seigte )'i(h in ber gansen Sefiebetungsfrage übev 
haupt fel)r rührig unb fuchte ben ^njieblern alle möglidhe Unter» 
jtühung jujutoenben. 

3n einem ®erid)t oom 27. 9looember 1769 )pra^ er bie $off» 
nung aus, „innerhalb etli^er uoch mit oeefthiebenen 

Raufern bebaut unb mit nü^Uchen (Simoohnern, fo als 'Uus= 
länbern populieret 3 U fehen", roenn er nur „allein ^i leinen Se» 
mühungen joutenieret unb bie Sa^ Jeinem Savoir faire“ überlaHen 
mürbe. 

(£s gelang ihm fchliep^, für ^ortmann unb ©ter „ 3 ur ®eför» 
berung ihres Einbaues“ aus ber (Stabliifementsfalfe ie 16 Dalcr 
3 U erhalten, eine Summe, bie jpäter no^ erhöht mürbe, um fie 
mit ben anberen Äoloniften glei^ 3 uftellen. 

'ills roeiteren Äoloniften auf ber Duiffernfehen §eibe finben mir 
im 5ahre 1771 einen SKöhlenfelb aus Duiffern ermähnt, 

ber auf einer §eibepar 3 elle oon nur 1 hollänbif^en äRorgen ein 
§aus errichtet hotte, duf feine Sitte mürben ihm ba 3 u bemilligt 
bie 2 aitorgen, auf benen '^rofeffor oon ©ichmann fein „lä^crliches . 
Unternehmen“ oorgehabt hotte. Da fein §aus nur 3 (Sebunb groh 
mar, erhielt er 24 Daler Saugelber. 

3 n bem gleichen ^oh^^c mürbe bort ber Döpfer Johann 
^emmersbach aus fiennep im Sergif^en angefeht. Der betriebfame 
'^orlmann hotte gm 2. 2luguft 1771 erflärt, ihm neben feinem 
eigenen §aufe Sßohnung unb ^fannenofen bauen jU mollen, menn 
man ihm noch 2 cölnij^e SJiorgen £anb 3 ur Anlegung oon (Sorten 
unb Saumhof gäbe, bem ^emmersbach 15 greijahre, bie ben 
fremben üloloniften ebictmäfeig 3 uftehenben (Sebunbsgelber unb ben 
ilusf^lufi ber fremben Döpfermaren oom Sertrieb in ber Staöt 3 U» 
billigte. 9 ^a^ Ablauf ber greifahre mollte ^ortmann oon bem 
Ofen jährli^ eine Abgabe oon IV 2 2:aler an bie ilämmerei 3 ahlen. 
3Rit IJtusnahme bes oerlangten Sßarenmonopols mürben bie Sebin» 
gungen bemilligt, ^ortmann baute ben 'fSfannofen, unb §emmer^ 
bad) mürbe in ber Döpferei als ^ä^tcr angefe^t. Die Serfudhc mit 
ber im äßalbe gegrabenen Donerbe maren ausfi^tsreich, aber $em= 
mersbachs unruhiger ©eift oerlangte halb eine Seränberung feiner 
£age, 3onächft erbat er 3 hoitönbifche 5ö?orgen §eibelanb in ber 
9lähe ber Da^pfannenbäeferei. Dann mollte er bie Döpferei bes 
^ortmann mit bem 3 ugehörigen fianb taufen unb brohte mit feinem 
9 Beg 3 uge, falls man ihm ni^t ben SBillen täte. 3Ptan riet ihm, in 
feinem bisherigen ^a^tungsoerhöltnis 3 U bleiben, mobei er gut 



67 




i; 



* % 



oerforgt fei. 2Benn er aber auf bem Serlangen eines neuen ©ta» 
bliffements beftänbe, follte ihm ein Xeil oon bem ©runbitüde bes 
Darmftäbter Äoloniften Drager^®^) angemiefen merben, ba biefer in 
oier ^oh^^ßn noch nichts 3 uftanbe gebracht hätte. Son Oem ebenfalls 
oerlangten Sorf^ufe oon 300 Daler tönnte aber nicht bie 'Jiebe fein. 

^emmersbach übernahm bas Dragerfd^e (Srunbftüd. 'über taum 
hatte er bas £anb 3 ugeteilt befommen, ba proteftierte er bei bem 
itainmerpräfibenten oon Oftau, es märe 3 U meit entfernt oon ber 
Stelle, mo er bie Dopferbe holen müfete. ©r bäte alfo, ihm IV 2 
hollänbijche SJiorgen gegenüber bem Duiffernfehen Serge anmeifen 3 U 
laffen, mo unlängft 'fßetcr ©ter ohne Schmierigteit 3 5Dtorgen be» 
fommen hätte. Sonft müßte er fein Srot anbersmo fu^en unb ins 
Sergifchc 3 urüd 3 iel;en; benn bie 21 Daler äRiete bei 'Ißortmann 
tönnte er auf bie Dauer nicht be 3 ahlen. 

^Is er hierauf gegen ben Sßillen ber Sürgerfchaft unb Der ©im 
gefeffenen bes Dorfes Duiffern 2 cölnifche aRorgen nächft Dem äRül» 
heimer aßege angemiefen betommen hotte, melbete er fi^ unter Um» 
gchung ber ilammer beim ©eneralbirettorium unb hielt um meitere 
3umeifung oon 3 3Rorgcn üanb an. Darauf mürbe bem „unruhigen 
unb mit 'f 3 täjubi 3 gegen ben aRagiftrat eingenommenen 9Jlenfchen“ 
aber ber Sef^eib, baß ec mit ben angeroiefenen 2 aRorgen, bie feinem 
Sermögen entfprächen, fi^ begnügen müßte. 

'Ruf fein neugebautes §ous erhielt er, bem laimert ent» 
fprechenb, 28 Daler ©ebunbsgelbcr ; 60 Dalec hotte er ocrlangt. 
Seine atieberlaffung mar fomit nach 9 Rohren (1771 1780) enbli^ 
3 uftanbe getommen. 

Die aitten nennen noch ^orl unb Dh«! atebbinghaus, ouch 
Sd>aper genannt, ©inheimifche, melche fich 1773 auf Heineren ^ar» 
3 ellen neben bem ©tabliffement bes i)3ortmann nieberließen. 

DhicI atebbinghaus errichtete auf feinem ii /2 hoUänbifche aRor» 
gen großen ©runbftüd mit Unterftüßung feines Saters ein Heines 
^aus, für bas man ihm 24 Daler oergütete. Rarl 3iebbinghous mirb 
in einer Dabelle oom ’Ruguft 1774 ber erfte genannt, ber auf ber 
$eibe eine Dach 3 iegelbädcrei errichtet höbe, ©elboorfchüffe höbe 
ec fü menig mie (Sebunbsgelber erhalten — eine fcltene 5eft|teHung, 
©r betam 1 hollänbif^en aRorgen £anb 3 ugemiefen. 

Soll meiteren Äoloniften auf ber ^eibe am ^uße bes Duiffern» 
f^en Serges fagen bie Rtten nichts, ©in ateft aus jenen Dagen ift 
bas nod) mohlerhaltene §aus bes 'fßortmann, bas lieutiqe ..aie» 
ftaurant S^roerbt.“ 

c) Die ©rünbung oon ateuborf. 

aßir menben uns 3 U ber ©rünbung oon aicuborf, ber „Kolonie 
auf ber Duisburger §eibe.“ 

3m atooember 1769 tarn ein oon ber ategierung angemorbener 
größerer Dransport meift unbemittelter 'f 3 fäl 3 er na^ bem lieber» 
rhein unb mürbe auf bie 3 um Rnbau geeigneten Stabte unb §eibe» 

'«») Sgl. Seite 81. 




68 — 



plti^c Dcrtcilt. ?lu(^ Duisburg befam Jeincn 2lntcil. £s tocuen bet 
'^JuTupcnmac^cr üuft, ber iUiauter (ßottuKiIb, ber £eineu)cbet Strauep, 
ber lilctctct (Süiibcrmaiin unD bie i^nen folgenben ®a(^mann, '^t;ein 
unb £(bü^. 3 'roar ging i^nen ber 5Huf oorous, bo& fie neben iptem 
> 3 anbu)ert roultes fianb 5 U bebauen Üuft |ätten unb mit it)ten 
ilameraben ein ganjes Dorf anaulegen gebückten. Der 5ltieg&tat 
Sobbe befühl fd^on, barauf 3 U achten, ba& bie Raufet in einer 
geraben Aiinie unb ni^t fo 3 erftteut gebaut iDürben. ’Äber Ui bet 
üölligen 9Jiittellbfigfeit ber £eute nxit ein folget ^lan ni^t ju 
oenoitfli^en. 

Der aWegiftrat roollte junäc^ft nur ben mit einem t£mpfet)lungs= 
|d)reiben oerfet)enen (Sonbermann aufnet)men, ba für bie übrigen 
es an 38oI)nungen unb Subfiftensmitteln für ben '■IBinter fehlte. 
IJlufeerbem iDäre an ^rujerb für bie '^anbtoerfet faum ju benfen, lociu» 
fie ni(^t bei ben Sc^iffsroerften in ^u^rort ilrbeit fönben. ißielleic^t 
fönnten fie aber bis 3 um 5rül)ia^r in S^ermbed unb Dinslafen 
untergebra^t luerben. 

Die (fleoif^e Äammer blieb febod) junäc^ft bei il)rem ^fJlane. 
Sie oerfügte am 28. aftooember 1769: „Da mir nun bie Hnjietjung 
ber gremben auf alle mögli(^e 2 ßeife pouffieret loiffen lOoUen, unb 
mit babei unter anberem auf bie oö lige Urbarmad)ung bet anfelin* 
lid)eii Duisbutgft^en §eibe ^ptfö^Iic^ unfer aiugenmert mitgeri^tet 
^aben, fo befef)Ien roir eu(^ allergnäbigft, o^ne gel^I binnen 14 
Dagen euern ausfül)rli(^en Seri^t oon ber fe^igen ©röfee unb Se= 
f^affen^eit biefet §eibe unb roieoiel ©tabliffemente oon 10 äfiorgen 
^ollönbifd) barauf gemailt finb unb no^ gemalt roetben lönnen, 
nnljeto absuftatten.“ 

Die aintroort bes Duisburger SPlagiftrats lautete : 3lu^er ’ißort* 
mann, “ifJ. ©ter unb ®e^. 9iat oon ©i(^mann l^at „fonft niemanb 
einiges £anb auf ber ^eibe angeroiefen betommen, no(^ ift cs 
oerlangt toorben.“ SJiitfjin finb oon ben oetfügbaten 60 äRotgen 
§eibe nod) ca. 50 SKorgen = 5 ©tdbliffements p 10 ältotgen 
übrig; „roieroo^I es unferes unoorgreiflid^en Dafürfialtens beffer 
märe, roenn bie ©tabliffements nic^t fo gro^ angeleget unb anftatt 
10 aJlorgen nur 3, 4, ^öc^ftens 5 genommen mürben, mo 3 u fi^ 
aud) el)er fiieb^obet finben merben. Die oier ^ierl^in gefanbten 51o= 
loniftenfamilien ^aben aud) auf bet $eibe no^ feine ^fnroeifung be= 
gel)tet. Derfelben Unoermögen, airmut unb gaul^eit . . . bringen 
auf ber §eibe ni^ts fettig; fie finb feine mderbauoerftänbige, fon* 
bern nur oerborbene S^neiber, Sadträger unb arme Dagelö^ner.“ 
Die 51inber fc^idten fie bis ins benai^barte Sergif^e betteln, roas 
bem fianbe feinen guten Flamen machte, tro^em i^nen 'Urbeit unb 
ißerbienftgelegen^eit na^geroiefen märe. 3Iuf biefe äBeife mürbe bas 
lianb nur mit £anbftrcid)ern angefüllt. 

Die Kammer bef^lo§ barauf, bie 50 äliorgen §eibe ni^t 3 U 
oergeben, fonbern für bie ermatteten bemittelten Oberpfälset (Darm- 
ftäbter) 3 urüd 3 uftellen. ©onbermann, JBac^mann, 9f^ein unb S^ü^ 
aber bettelten meiter um 33orf(^ufe unb $eibelanb, ba fie auf bies 
93 erfpre^en ^in if)re Heimat oerlaffen ^tten unb fonft meber (£ta* 



/ 



— 69 — 

bliffement nod; Srot fänben. Der Kommiffar S^U(^ l)ättc i^nen 
fianb, 5 Bau^ol 3 , Unterhalt unb 93augelb oetfpro^n. SKan toar 
bereit, i^nen ein paor ÜIRorgcn, morauf fie ©rbäpfel sieben fönnten, 
3 U geben, au^ 8 DaTer IBaugclb für ein ©ebunb, empfahl i^nen 
aber, als Slrbeiter ben bemnä(^ft anfommenben bemittelten Kolo= 
niften an bie $anb 3 U ge^en, mobei fie fic^ beffer ite^en mürben. 

©onbermann na|m fd)lie^lt^ eine Stelle als Knc(^t bei ^cter 
^u^^ol 3 auf ber 9 Balfmül^lc am Didelsbac^ an. Den anberen btei 
gamilien folltc folange nac^ge^olfen merben, bis fie untergebrac^t 
unb imftanbe mären, fi(^ felbft eine SBo^nung 3 U mieten. Die £cute 
hielten fi^ no(^ einige Dage in ber Stabt auf. 'Äm 29. 2 Här 3 
1770 aber mu^te ber 9Jlagiftrat anseigen, ba^ bie Koloniften Sd)ü^, 
®a^mann unb allein of>ne ^afe unb „insalutato hospite tepa= 
triieret" nmren, na^bem fie gerabc no(^ 3 Daler 10 Stüber 2?ar= 
unterftü^ung erl;alten ^tten. 

Das SBol^lmoIten bes 2Ragiftrates unb if|t eigenes 
fc^led)tes SSer^alten ^inberte fie aber ni^t, in i'^er $eimat fi^ bei 
bem Kriegs* unb Domänenrat Dom^arbt 3 U 5R^in*Dürd^eim über 
bie i^nen 3 U Deil gemotbene iBel^anblung unb l^n Sru^ ber 5Ber* 
fpre^ungen 3 U bef^meren. Diefe Sef^roerbe mürbe na^ Duisburg 
3 ur ^ufeerung überfanbt. ®om ariagiftrat barüber oernommen, fagte 
©onbetmann aus, es toäre roal^r, bafe il^nen bis 3 U einer eigenen 
©rnte tBrot, Quartier unb geuerung oerfpro(^en morben märe, 
airbeit hätten bie brei aiüdioanberer genug ^aben fönnen; aber 
fie mären gaulenser, bie ni^t arbeiten mollten. Sefonbers märe 
„bas liftige äRaulmerf ber grau S^ü^" an ber Unsufrieben^cit 
fd^ulb. aiu(^ i^n hätten fie 3 um 2 Begsug überteben mojlen; ober 
• roenn es ii^m au^ noc^ ni^t nat^ 2 Bunf^ ginge, fo l;offte er fi^ 
bo^ mit ber 3 cit bur^su^elfen. 

Sein gleifj ermögli^te es il^m ou(^, ft^on im nä^ften SKai 1 
51ul; unb 2 S^roeine ansuf^^fen. 

Die Cleoif^e Kammer ^ielt es tro^ bes fc^le^ten 58erl)altcns 
ber roieber abgesogenen Koloniftcn für geboten, für bie 3nfunft 
bem ajiagiftrat eine gute Se^anblung ber 2 lnfiebler einsuf^arfen 
unb il;n für bie aiüdroanberung oerantroortlid; 3 U machen. Sic 
molltc bamit ben üblen ©inbrud oer^üten, ben eine folc^e 5?üdfe^r 
aus gcläuf^tcn Hoffnungen in ber Heimat ber Koloniften machen 
mufjte. 

®ei allem gntcreffe, bas bie ©leoif^e Kammer für ihre Kolo* 
niften scigte, mürbe jeboc^ niemals bie oorgef^riebene preußif^e 
Sparfamfeit aufeer 9l(^t gelaffen. 9Jiit i^rer Stabliffements* 
faffc ging fie fe^r ^ausl)älterif^ um. ails ber SRagiftrat bie ©r* 
ftattung oon 10 Daler 9Kiete aus biefer Kaffe erbat, roeil bie surüd* 
geroanberten ^fälser loäl^renb bes SBinters ein ber reformierten 
®icarie gehöriges leeres Haus beroo^nt unb es in biefer 3 ßi^ 
„belerioricrt" ^tten, mürbe i^m sur aintroort, bie Koloniften hätten 
3 um Deil ber 9ieligion roegen i^r 93aterlanb oerlaffen ; ba^er eigneten 
fid) bergleid;en geiftlid;e Häufer oorsüglii^ 3 ur Unterbringung armer 
Koloniften. 






— 70 — 

©röfjcr Qiigelegi, unb, ba cs um ctroas bemittelte .Öcutc 
^anbclte, beffere (Erfolge ocr^cifeenb roar btc '2tn|icblung con 
loiiiiten aus §c[fen=I)armftQbt, bort, roo ^cutc CbrabcnitraBc unb 
Stcrnbuf(btDeg bic i^olonieftrafec freuten. 

Der erfte oorbereitenbe Schritt licr^u mürbe getan bur^ libcr^ 
fenbung eines dcoifc^en 5lammcrrcfcripts oom 14. 'Hpril 1769 an 
ben SJeagiftrat oon Duisburg: 

„Da uns angejeiget ift, bafe oerf^iebene ßcute aus bem ober= 
r^einif(t)en Ärcifc, toorunter and) bemittelte fein follen, 

ficb als iloloniften in ben ^iefigen Sanben, als ^Bauern unb $anb= 
roerter etablieren toollen, unb mir ba^ero mittelft 5Refcr. (Ilern, b. 
b. SBcrIin ben 4. er. ju unterfud^en befohlen, roo unb an roele^cn 
Orten, teils auf bem platten £anbe, teils aber in ben otöbten ber* 
glcid)en ansufc^cn ( 6 clcgcn^cit oor^anben ift, fo befehlen roir ßu(b 
hiermit in ©naben, biefc Hnterfu(hung foglci^ oor 3 unchmen unb 
binnen hö^ftens 8 Dagen anjuscigen, 

a) roas für Säuern, illdersleutc unb bergt, auf ©ämmcrei=^atri= 
moniaI=®rünben angefehet, inglci^en 

b) roas für $anbroerter in ben Stabten eures Hreifes fehlen, 
unb aifo nod) etablieret roerben fönnen. 

9Bir roollcn aber baoon 

a) betaillicrte specificationes unb ßroar 

b) auf bas allerfchleunigfte unb bcrgcftalt eingerichtet erroarten, 
bah baraus 3 U erfchen ift, 

a) roie groh bic untcr 3 ubringcnben Stüde unb oon roeldjcr 
qualite fic fhtb, 

b) roieoicl baoon na^ bern Ickten 5lnfchlagc 

1. an Domainen, 

2. an fonftigen publiquen fiaften alljährlich ab 3 uführen, 

c) roas einer jeben gamilie für Scncficicn 3 uftattcn tommen, unb 

d) roorauf fic cigcntli^ ^Rechnung ma^en fönnen. 

^ierbutd) oollbringet ihr unferen Sßillen unb Scfehl." 

2Bir geben bie 3Introort bcs Duisburger SOtagiftrats nusführ» 
lid) roicber, bn fie uns über bie ^fli^ten unb 9?edhtc, bie man ben 
Kolonijten 3 ugeftchen roollte, unterrichtet: 

21 uf bem Rämmereigrunb bes ^leucnfamp^^®) finb 15 flcine 
cölnifdjc SJiorgcn mit 5 $albbaucrn befeht. SBcitcrc Haushaltungen 
fommen bort ohne 9ia(hteil ber Äämmcrci nicht in ^ragc. „hingegen 
ift auf ber hiefigen §eibe, roo aber bas Dcrrain fehr fonbig ift, noch 
$lah, um etliche Raufer 3 U bauen, roenn nur allein bie Äoloniften 
einig Vermögen hat>cn, 3 ur ©rbauung ber Käufer unb 2 lnf^affung 
bcs nötigen Siebes, roclihes lehtcres bafcibften roegen ber Düngung 
ohnentbehrlid) ift; fonften roirb äRagiftratus fic auf alle äßeife 3 U 
affijtiercn fuchen. 

©5 fehlen in hiefiger Stabt noch folgenbe $onbrocrfer : 

1 Dapetenpapier f 5 raf>ritant (nach «ngl. 2 frt), 

1 ©eroachstuchmacher, 

i‘0) Sgl. S. 85 f. 



— 71 



1 9Jlef erfchmieb, 

1 Senfen» unb Sid)clf^micb, 

1 Äammacher, 

1 Seilfpinner, 

1 Sargema^er, 

1 Sett 3 eugen SBcber, 

1 Sagelj^mieb, 

1 illumpenmacher, 

1 Süd)fenf^öftcr, 

1 höl 3 ernc fiöffel unb Kump Drechsler, 
j Sürftenbinber, 

J Döpfer, 

roclche alle ihr Srot hieferbften finben fönnen, roann nur allem 
fleihig fein roollen. 

Die 311 entri^tenbe ficiftung betreffenb, beftehen foroohl für bic 
auf bem £anbc als in ber Stobt roohnenben Sürger borinnen, bah 

bie gremben gleich bic ©inheimifchen 

a) bah ein jeber bas auf feine ^oushaltung repartierte ( 5 al 3 
unb Dabafsgclb abholcn unb 3 öhlcn muh; 

b) mufi ein fremb cinfommenber no^ Verlauf oon 2 ^QÖren 
bürgerli^e fiaften trogen, beftehenb crforbcriichcnfons in SBaditcn 
unb Dicnft ; 

c) ift ein jeber fchulbig, bic jährlichen SBcrbegcIber 3 U sohlen, 
roeldjc na^ proportion bcs Kaufes terminieret roerben; 

d) ift ein jeber fchulbig, bas ©emahl 3« bcraccifen unb nad) 
Proportion feines ©croerb 5 iiicrungs=©clbcr 3U sohlen: roohingegen 

fic ober au^ folgenbe Scncficicn genichen, als 

A) bie ©icmtion oon aller ©nrollicrung; 

B) bic ©xemtion oon 3ahlung fonftiger onbcrroärts gcbräuch- 

lid)en Steuern; 

C) bie f?freiheit, 2 mal in ber SBoch«, als bes Dienstags unb 
freitags, in bem SBaloe ohncntgeltlich §ols 3 U raftein; 

D) bie freie $ütung für ihrem 35ieh auf ber §cibc, unb 

E) roirb benen fremb ^ercinsichenben bas freie 'Bürger» unb 
arjeifterrccht accorbieret, roenn fie nur allein mit hiulänglidjcn 
^ttteftatis ocrfchcn finb, roie überhaupt olle mögli^e 2 Iffiftance 3 U 
^aciliticrung ber neu ansichenben ©tabliffement oon äUagiftrots roegen 
erroiefen." 

Die Kammer sögerte nicht, auf ©runb biefer Eingaben einen 
3ug Koloniften na% Duisburg 3 U roeifen. 2Ils ber Dransport im 
bftober 1769 angcmclbct roar, rourben bem SRagiftrat no^ einmal 
SDlahregeln sur Borbcrcitung ihres Unterfommens oorgef^rieben. 
Den 2ßintcr über folltcn bic ^nfömmlingc bei ben Bauern beftens 

untcrqebrocht roerben. 

Hnterbcffcn tauchte noch einmal ein alter ^lon ouf. 2 Bintgcns 
unb ber $ofrat oon ©ohhaufen malten fi^ nämlich ©nbc 3 uuuar 
1770 anheif^ig, roenn fic bic 50 SRorgen Hcibe sum ©igentum bc- 
fänien unb basu 10 grreijahre, ohne ©ebunbsgclbcr 3 U oerlangen, 
5 Käufer für einen Dopfbäder unb einige 2 Bollfpinncr 3 U bauen 




— 72 — 

unb bas ßanb urbar 5U matbeu. (»ie taurbcn aber abgerotefen; 
beim bte Duisburger $^cibe follte für bie anfommenben Äoloniftcn 
benimmt bleiben. 

?Im 8. Februar 1770 melbeten ficb bei ber GleDijibcn Äommer 
21 Äbloniftcn aus $ef|en=Darm|tabt, benen bie 5?egierung 3Iuf= 
nabmc auf ber Duisburger $eibe oerfpra^. Sie erf^ienen oor= 
läufig „auf 5Bef(bau", ohne ihre f^^amilien. ?lbet bie Kammer 
balle ibnen mehr £anb in ^usfi^ gsflclll, als bie Duisburger 
geben fonnlen. Der SKagiflrat ber Stabt erhob baber (Sinfpru^ 
unb mad)le bie dleoif^c Kammer auf bie fiipper $eibc bei 5Keiberi^ 
unb bie ^Ilbenraber $eibe bei $amborn aufmerffam, too für 50 
unb rnebr fjfoniilien ^la^ oorbanben toäre. ?lu^ bie non ben 
.^oloniften beanfpnubten 100 SKorgen bes an bie Duisburger §eibc 
angrensenben SBalbes unirben abgefcblagen. 9lur für 9 fyontilien 
tourben fianbamoeifungen oon je 6 bollönbif^n SRorgen oorge* 
nommen. 

^TufföIIigertoeife erflärten nun bie ftoloniften bei ber ülcgie- 
rung, oon ihrer 9HcberIoffung bei Duisburg loegen befonberer S^roic’ 
rigteiten oiclleid)! gans 3Ibftanb nehmen ju müffen. hierüber pr 
9?ebe geftelll, erflärfe ber SKagiftrat bas fonberbare IBencbmcn ber 
Äoloniflen mit bem Umftanbe, bafe ihnen „oon bösartigen £cuten 
in 9Tbfi(bt ber im £anbe fubfiftierenben Abgaben eine sinistre idee 
beigebraibt morben." 3llsbalb tourbe gegen folc^e ^Inf^tDärjcr eine 
Strafanbrobung erlaffen. 

9lad^ geliehener Sanbantoeifung febrten bie 5^oIoniften in ihre 
$cimat jurüd, um ihre f^romilien, fotoie 93crmögcn, Hausrat unb 
Cöerätfiaften ju holen. Der SDlagiftrat fab fii inbeffen nai 2Boh= 
nungen für bie Crroarteten um unb traf fonftige Vorbereitungen 
für ihre ^Tufnahme. Die Vebürftigen folltcn täglii mit V/g Stüber 
Silafgelb für jebe ^erfon auf 3 — 4 Vibnate aus ber €tabliffe= 
mentsfaffe unterftüht roerben, Vaubolj aus bem iüBalbe tourbe ein 
Viertel unter bem 3Iarpreife für fie bereitgeftellt, fogar ber Vau 
eines eigenen 3^fg^tofens tourbe in ^rtoögung gejogen. 

Cfnblich, am 20.^ Vlai 1770, fiidte ber 5lriegs= unb Domänen* 
rot Domharbt, ber fii 5U SBcrbejroerfen am Oberrhein aufhiclt, mit 
anberen Äoloniften 13 b^ff^Ti'barmftäbtifie f^fomilien ab, bie in 
Duisburg ?Iufnahme finben follten. Sie toaren bis bahin buri 
bie Veräußerung ihrer ©üter aufgehalten roorben. 

?Im 26. aWoi traf gu ihrem Empfang ber Kriegs* unb Domänen- 
rot Vticbaelis in Duisburg ein, unb am 30. tarnen fie felber, 73 
^erfonen. (£s toaren bie Familien 3ob- Vetter, 3. 'Jl. Äaußmann, 
5erm. gfriebriis, ^etcr Äaußmonn, 3. Vartel Ois, 3. (£ht. 
Sineiber, 3. Vol. fjifier, ^h- 'ßongen, §. Dhüemann, 3. SölüIIer, 
3 - 3^rager unb 3 - ^b- Delp. Doju ein Sthneiber nomens Votb, 
ber aber fchon am 1. 3uni am Stblagfluß ftorb. Seine g-rau mit 
ben brei Äinbern tebrte in bie $eimat jurürf. 

fnatb Dielen 3abrcn, im 3obre 1817, ftbilberte ber bomolige 
Vauermeifter oon „Veuborf", 3ohann Stbneiber, bie <£intoonberung 
ber urfprünglithen 51oloniften mit folgenben 2Bortcn: 



— 73 



„5lm <£nbe ber 1760ger 3oh>^6 erging oon i^önigli^ ^reußifthen 
(Sommiffarien eine 3Iufforberung an mehrere Gintoobuer im Reffen* 
Dürrnftäbtif^en unb anberen Orten, fitb mit ihren gfamilien im 
^ersogtum Cleoe 3U etablieren, ©roß toaren bie Veneficia, ein* 
labenb bie Vorteile, toeltbe ben fitb neu anfiebelnben ftoloniften ocr* 
fpro^eii tourben. Draucnb biefen füßen Verfpre^ungen, toeltbe ba* 
mals im Vamen bes großen unb geretbten Äönigs gegeben tourben, 
entfchloffcn fitb mehrere gamilien, biefem Äöniglidben Vufe ju folgen, 
unb ißr (Jener, §erb unb Vaterlanb 3U oerlaffen. 




Erläuterung bes Rärtibens. 

Die 10 öauspläfee liegen an ber Vorbfeite ber jefetgen .Holünie^ 
Itraße. Einige ber urfprünglicbcn Äoloniftenböufer finb bis je^t noef) 
erbalten. 

sroif^en ben ©runbituefen, bie ben öauspläben 3 uge= 
teilt finb, t)t ber lebige Sternbuf^toeg. 

SBeftli^ ber Jßanbtoebr befinbet fi^ beute bie ©rabenftraße. 






74 — 



Sic ocriauftcn ba^r tl)rc Scfi^uugcn unb roas [onit ni^t 
transportabel toar, unb eilten fo mit einem geringen äflobiIar=5Be|tanb 
i^rem neuen SBaterlanbe, bem preufeif(^n ®ebiete 5 U. 

12 biefer gamilien blieben in Duisburg.“ 

6 Don ifmen erhielten je 6 ^ollänbif^ äRorgen, unb 6 je 
3 ^ollänbifc^e SKorgen, im gansen 54 SiHorgen. (®in ^olIänbil(^r 
93lorgen i|t gleich 3 äWorgen 85 Quabratruten preufei^c^. t£in preufe. 
SRorgen = 25,53 ittr.) 

Das Äörtctien auf Seite 73 gibt über bie 35erme|fung ber 
$cibe für bie 5toIoniften ^usfunft. 

Die itoloniften machten fi^ glei(^ an bie Urbarma^ung ber 
i^neii juteilgeroorbenen $eibe. 9BeiI fie ootläufig feinen Serbienft 
batten, jablte man ihnen für bie ^erfon täglich 2 Stüber ©rot* 
gelb. Die Tagegelber im ©etrag oon 5 Stüber (2 gute (5rof(ben) 
hatten fie nur bis 5 um Tage ihrer ^nfunft erhalten. Die Reifte ber 
cbictmäbigen ©ebunbsgelber füllte i^nen ausgejahlt toerben, fobolb 
fie mit bem Hausbau begonnen hätten, ©eder, ^Hlüller unb bie 
©rüber Rauhmann malten f^on am *17. "^nfprui^ auf biefe 
Sergütung, ba alles 5 um ©ou oorbereitet roäre. ^ebo(f^ nur bie 
beiben Rauhmann unb StTlüIIer erh'ielten im ?luguft je 16 Taler. 

©eefers Hausbau oerjögerte fi(^. Denn ber unruhige äRonn, 
bet es au^ fpäter in Duisburg 3 U feinem bauernben Einbau braute, 
plante, oon bem ©ürgermeifter S^marh 3 U Tonten angelodt, ein 
©auemgut im ^mte SBinnedenbond a. b. 9liers 3 U faufen. ©r 
fam aber ni^t bo 3 U, ba ihm faifche Eingaben gemalt roorben toaren. 
9feumütig fehrte er 3 U feiner $eibe 3 urüd unb empfing nun bie 
oerfpro^enen holt^en ©ebunbsgelber 3 um Hausbau. 

Der tatfräftige erfte ©ürgermeifter SBintgens, bem bas 
ftanbefemmen ber Rolonie 3 um großen Teile 3 U bonfen ift, pro* 
teftierte ous biefem 5tnlah energifih gegen bas ©ergehen bes RoIIcgcn 
S^roarh in Tanten. $r folle bie Duisburger Roloniften in ©uh^ 
taffen, foI(hc lieber aus ber f^ftembe herbei 3 iehen unb fich ni(ht mit 
ben ©emühungen anberer ©ebienter groh ma^en. SBintgens hatte 
bie ©enugtuung, bah f^in <£ifer in ber Roloniftenongelegenheit bem 
Tantener ©tagiftrat gegenüber gelobt tourbe. 

Unterbeffen loaren bie ©aupläne für bie §äufer ber Roloniften 
genehmigt roorben, trohbem bie ©egierung fie eigentli^ für 3 U groh 
hielt (fiehc 3ei^nung). ©ber nun begannen beim ©au bie S^roierig* 
feiten mit ben $anbroerfern, bie bie ©rbeit nachläffig oetneben. 
3m Oftober muhte ber ©lagiftrat unter ©nbrohung oon Strafe 
ben 3 tniTnermeifter ©Saterfamp ba 3 U brängen, oor irgenb einer 
anberen ©rbeit bie begonnenen Käufer oon ©artet O^s unb 
©. Rauhmann fertig 3 U ftetlen, benn oor ©Winteranfang mühten bie 
Käufer beroohnbar fein. Der Schmieb “iportmann, ber bie übrigen 
Käufer baute, roar rühriger, roie er uns f^on oon Duiffern h^^^ 
befannt ift. 

Unterbeffen hotten am 13. ©uguft bie Roloniften um eine 
gröbere fianbanroeifung gebeten, unb 3 roar um ben ^eibebiftrift 



i 








76 — 



3 iDif(^cn Äu^tor unb ©runeroalb. Die 9lcgictung mies bic Heute 
ab; jie Ratten Dotier geroufet, bafe [ie in bie 3 ur Uröannatbung 
beitimmten 54 ^ollänbiy^en äRorgen teilen müßten. Das roarc 
aud) genug 3 U i^rem Unterhalt. Der !0lagi|trat öufeerte ii(^ ebenso 
ablebnenb unb berief fi(^ auf bie Königl. (£ntf(^ibung aus bem 
3 a^re 1755/56, toonad) oon ber $eibe ni(^t me^r als 60 Stlorgen 
urbar gemacht tDCtben follten. 9lun roären mit ben ^Inroeifungen 
für ^o\tmann, (£ter unb ^rofeffor oon ©it^mann aber fc^on 62 
SJtorgen ausgeteilt. Gs todre ju oermuten, ba^ anbere ':f)erfonen 
ba^interftedten, bic bas oon ben ftoloniften urbar gemachte Hanb 
übernehmen mosten, ober aber bic 5loIoni|tcn molltcn mehr 3 U 
fich nehmen, als fic 3 U oerbauen imftanbc töärcn. Übrigens scigten 
bic ungcreihtfertigten tBcf^iocrbcn über 9Jlangcl an ^ffiftens ben 

Unbant ber Heute. _ 

Sic loarcn bisher gans gut oorioärtsgetommcn. Der fchon 
mehrfad) criDähntc Script bes i^ammerpröfibenten oon Oftau über 
feine -^nfpeftionsreifc Einfang September 1770 fprach oon bem 
guten Erfolg ber jungen Kolonie auf ber Duisburger §cibc. (£m 
befonbercs Hob erhielt oerbientermahen ber SJlagiftrat. „überhaupt 
llann id> bem SSlagiftrat 3 U Duisburg, loel^er für ollen äRagiftraten 
im dleoifthen 5 lammcr=Dcpartcmcnt am eifrigften im Dicnft fich 
beiDcifet, bas 3 ^ugnis nicht oerfagen, bofe er erft oor 3 Üglich fi<h 
angelegen fein löffet, bas (Stabliffcmcnt berer Äoloniften nach <£u). 
Äönigl. äRajeftöt gnäbigften 3 ntention 3 U faoorificren." 

2BciI einige ber ?TnfiebIcr fich na^Iöffig 3 cigtcn, tourbc ihnen 
mit Gnt 3 ichung ber Unterftühung gebroh t, falls fic im g-rühinhrc 
fid) nicht anbaucn mürben. 

Da erft ein geringer Dcil ber ^cibcflöche (15 SOlotgcn 47 
'Hüten) hatte befät roerben fönnen — ber cinfehenbe HSinter ocr* 
hinbertc ein meitcrcs ,,93renncn'' ber §eibe, — roaren bic Hus^ 
fichten für bas tommenbe 3ahr uo^ nicht rofig. 3ur Unter* 
ftühung molltc man ben iloloniftcn, beren „Äonferoierung" gefiebert 
roörc, im gfrühiahte je 20 Dalcr 3 ur Hnf^affung einer üuh oor* 
ftreden. 2ln ^Trbcit fehlte cs nicht. Sieben ber eigenen Arbeit an 
ihrem (Stabliffcmcnt halfen bic Heute auch mohl ihren :5ausroirtcn 
ein paar Dage. 

gür ben gall, bofe ber eine ober anbere leinen ßrfolg hätte, 
gebaute ber ^ägiftrat, an feine Stelle tü^tige Cinroohncr ous 
SRülheim unb oem benachbarten SBcrgifd>en 3 U fehen. 

3m Dc 3 embcr mürbe bie Slus 3 ohlung ber Srotgclber cinge* 
ftcllt; ben Heuten folltc Arbeit oerf^afft merben. Da bos aber 
lcid)tcr gefagt als getan mar, trat jeht bei benen, bic ihr Ser* 
mögen aufgc 3 chrt hatten, Slot ein. Die Semohner ber fertigen 
4 Käufer nahmen 3 mar noch je eine gamilie oorlöufig ciuf. Slbcr 
nun mürben biefen au^ bie Schlafgelbcr gcftri^cn. Die mihli^e 
Hage braute manchen ber Heute auf Slbmcge. Delp f^idte feine 
Äinber betteln, Sartcl Od)S mürbe SInfang 3uuuar 1771 mit* 

”*) ©. et. (Sleoc LXXX, 5, ool. 4. 



— 77 



famt feiner Dotter auf einem §ol 3 biebftahl im SBalbc ert^pt. 
Da er reumütig Sefferung oerfpra^, lieh man ihn ohne Strafe. 

Die Hage ber Äoloniften mar fo bcbentlich gemorben, bah m 
biefer 3 ^it bie monotlichen Dabcllcn ben ftänbigen Sermerf hatten, 
menn ihnen ni^t einige hunbert Dalcr 3 ur Sollführung ihres an* 
qefonqenen Gtabliffemcnts gegen lanbcsübliche 3 infcn oorgeftredt 
mürben, mären einige (SRüller, Delp, Sl. üauhmann) gesmungen, 

ihr angefangenes Snmefen 3 U ocrlaffen. 

3n ben erften SRonaten oon 1771 folgte eine Sitte um ®ar* 
f*uh ber anberen. Sluhcr ben 3 uftänbigen ©cbunbsgclbcrn gab 
bie Gtabliffemcntstaffc aber nichts h«r. Die Stabt fonntc auch 
niemanb namhaft mad>cn, ber ben Äoloniften bei ihrer noch 
unfiAeren Hage etmos oorgeftredt hätte. (£s mar ein Iritif^’r 
3u tanb. Da fanben fich roohl bittere Semertungen in ben Sc* 
richten bes Slagiftrats: ber Seder hätte beffer getan, ein tlcincres 
§aus 311 bauen unb bei ber Urbarmachung mit ben Seinigen felbft 
§anb an 3 ulcgcn. ®in folc^cs S3er! burch frembe Heute im Dagc* 
lohn oerrid)tcn 3 U laffen, tofte freili^ oiel. 

Drchbem fchlichli^ Sorf^üffe 3 ur Slnfchaffung ber Sommer* 
foot unb je einer Ruh bcmilligt mürben, manbten fich bic Darm* 
ftäbter am 22. Slpril 1771 mit einer Scfchmerbe über ben Duis* 
burger Siagiftrat unb bie Clcoifche Kammer bireft an ben Äönig. 
Unter gehäffigen Ausfällen gegen ben SRagiftrat behaupteten fie, 
im Serglcich 3 U ben Äoloniften auf ber ©o^r unb Slsperbifchen 
$cibc benachteiligt morben 3 U fein. 3hr Soben märe ber fchlcchtcftc, 
ba 3 u bem gruchtraub burch bie milben ^ferbe, bie in bem bc* 
na^barten SBalbe gehalten mürben, ausgefeht. Sie baten, 

1 . ihnen bie 3 um Sderbau unb SBicfcnmachs 110 ^ nötigen 
30 hollänbifchcn SMorgen rechter $anb bes Äuhtors nach bem ©runc* 
malb an 3 umeifcn, 

2. naA Scrlauf ber greijahrc ben ©runb 3 ins 3 U bcfchränfen, 

3 . ihnen ben höchft nötigen Sorfchuh oon im gaasen 1415 
Daler aus einer öffcntli^en Raffe 3 U oerfd^ffen. 

Seoor no^ über bie Sef^merbc in Scrlin entfehieben mar, 
betamen bie Roloniften bic Slufforbcrung aus ©Icoe, anftatt Sor* 
f^üffe 3 U oerlangcn, mooon bas ^ublicanbum 00 m 1. September 
1769 nichts ermähnte, lieber 3 U arbeiten, mo 3 U bei ben SSegerepara* 
turen genug ©clegcnheit märe. Daran täten fie beffer, als oer* 
gebli^ Deputierte nach Scrlin 3 U fehiden, „ba bie allcrhö^ftc 3oten* 
tion gar nicht bahin gehet, gaulcn 3 cr auf Roften publiquer Raffen 
3 U unterhalten.“ 

Die SHagiftrate mürben angemiefen, „folchc gamilien, meld)c 
auch mit Seihülfe ber Scneficicn fein nüp^s ©tabliffement for* 
mieren fönnten,“ als Dagclöhner onsufehen. Sei Slussahlung ber 
SSlcilengclbcr unb Scneficicn mühte bie ©tabliffemcntsfaffe oor jebem 
Slififo, bas ©clb unnüh aus 3 ugcbcn, beroahrt merben. 

Son Serlin erging am 21. SHai bic ©ntfeheibung, bofe ber 
Oberamtmann oon SBcinhagcn bie Sef^merben ber Roloniftcn auf 
ihre Serc^tigung unterfu^en follte. 




T 



— 78 — 

©ürgcrmeifter SBintgcns ^ttc bic cinseincn Sc^^roerbepunttc 
in längerer ?Iusfü^rung glän 3 enb roibcrlegt unb gei^IoHen: 3)ie 
Ur|Q(^e ber XJn 3 ufrieben|eit, oor allem bes Äolonijten ©eder, ijt bie: 
„SDlan l^t bie 9le(^nung aufeer bem 2 Birt gemalt; man obrig= 
feitli(b€n 9lat oerac^tet unb ijt anberer fieute ©efinnung gefolgct. 
SKaii ^at gro^e, anftatt mittelmä^?ige unb Heine §öu[er, alfo über 
“öermögen gebauet. Des 93eder §aus unb Stallung loiten über 
1200 Daler^’ 2 )j ^a fönnen alle ^orje^üffe nichts nü^en.“ (Siel)c 
nebenfte^enbe 3 ci^ung.) 

Unterbe|[en roaren ben Roloniften, bie i^ren "illnbau geförbert 
^tten, Crboerf^reibungen ausgefertigt roorben, beren iDefentli(^)tc 
Seftimmungen roaren: 

Die $eibe foll fobalb n>ie mögli^ urbar gemocht unb bebaut 
loerben. 

15 laug ift ber Sefi^ frei oon allen öffentlit^n ?lb= 

gaben; bana^ finb oon jebem ^ollönbif(^en SPlorgen jäl^rli^ 35 
Stüber 3 U besagten. Do^ bleibt bas fianb beftänbig je^ntenfrei. 

^erfönli^e fiaften unb SBcrbefrei^eitsgelber finb in gleidier 
2 Beife roic oon ben Cingefeffenen ju leiften. 

Die (Sebäube müffen in bie (^euer^Sojietöt aufgenommen 
roerben. 

3lm Doge, no(^ bem fie unterfe^rieben Ratten, tarnen bie Äolo= 
niften fi^on mit neuen Älagen. Die Rontrotte entfpröc^en ni^t 
i^ren bere^tigten SBünf^en; of)ne il)nen 3^'^ 3 um Überlegen 3 U 
geben, Rotten fie unterft^reiben müffen. S3on ber Unterfut^ung iljrer 
erften Sef^toerbe burc^ ben oon SBein^agen erroarteten fie ouc^ 
nidjts ©Utes, ba er mit bem Duisburger SKagiftrat oerfd^tDögert 
fei. SBenn i^re Älagegrünbe nic^t abgeftellt mürben, fo müßten 
fie il)re ^nfieblung oerlaffen unb in i^re §eimat abjiel^en. 

Die. ©leoif(^e 5lommer, ber ein Jortjie^en ber Äoloniften in 
Serlin übel oermerft ujorben roäre, ontioortete fet^r milbe. Die 
©cfc^ioerben gegen ben SDlagiftrat unb oon SBein^agen loären un^ 
suläffig unb ooreilig; felbige roären „als gef^idte, re^tf^offenc 
unb reblic^e Subjefte" befannt; befonbers ^intgens l>ätte i^nen 
alle mögli^ görberung 5 uteil roerben laffen. ©s lourbe i^nen 
angeraten, 3 u „einem fol(^en fülagiftrat me^r 3 utrouen, £iebe unb 
§o(^ad)tung 3 U faffen,“ unb fi^ „ui^t oon anberen fieuten irre 
ma^en 3 U laffen." 

Stnbers roar ber Don, ben Sürgermcifter SBintgens anf^lug. ©r 
manbte fi^ f^arf gegen ben ®erfaffer ber Roloniftenbefd^iocrbc, 
ben Duisburger ittboofaten $offmann, „ber bamit ein unleugbares 
SBetenntnis feiner in iSlbfi^t bes lülagiftrats re<^ poffionierten unb 
feinbfeligen ©efinnung an ben Dag gelegt". 2Han möe^e bo(^ bic 
Äoloniften über if^re angeblic^n SSef«^ioerben praevia admonitioiie 
de dicenda verdate unerroartet 3 U ißrotofoll oeme^men, um burr^ 
i^re ^usfagen eine $anol^abe gegen ben 3lnftifter 311 befommen. 
Denn toenn fie bur^ <5rrembe ungeftraft berart gegen ben äRagiftrat 



®ei ber 3feucr=So3tetöt roar es nur mit 500 Dalcr eingelcbtiebcn 




‘2)erf(etncrtcr ®run6ri^. 




J 



— 80 — 

aufge!^c^t n>crben bürften, fönntc bas €tabli[[cmcnt ni^t orbcntlid) 
5 uftQnbc lotnmcn. 

ürolj bicfcr ärgcrli(ben oer|prad^ 2 Bintgens, ujcüer 

für bic ilolonijtcn 3 U forgcn, unb beantragte no^ am gleitben Xagc, 
bem 5. 3uli, ben I)armftäbtern [(bnell mit 93or|(^üffen ju -bclfen. 
„Einige non ihnen, melche fleißig jinb, bürften [i^ noch mohl butch= 
helfen, allein ber giöhefte Raufen barunter fpa 3 icren lieber berum, 
unb halten fich mehr mit ^rojetten frember iRatgeber auf, als bafe 
ie ihre ooi gefegte Obrigfeit, bie es treu unt> reblich mit fie meint, 
’olgen follten. Do^ bie 3^11 unb ©ebulb roirb alles nöher ent» 
uvicteln." 

93ei ber protofollarif^en Vernehmung bes Seder unb ber mit 
ihm Dorgelabenen Äoloniften {teilte es fid> ri^tig heraus, oajg fie 
bie Vef^ioerben gegen ben I)uisburger Vtagiftrat auf 'Jlnftiften 
bes §offmann erhoben huH^u, gegen befferes SBiffen, um ber Se» 
hörbc Verbruh 3 U mo^en. Dem ^offmann rourbe barauf befohlen, 
bas ©tabliffement nicht mehr 3 U betreten, unb bie Äoloniften mürben 
aufgeforbert, ihm bas Honorar für feine S^reibarbeit ni^t 3 U 
be 3 ahlen. Dnmit mar ber gall crlebigt. 

Sei ihrer Sitte um mehr ^eibelanb tonnte man ben i^olo» 
niften entgegenfommen. Oberamtmann oon Sßeinhagen berichtete, 
baf} nach bem Verhöltnis bes Viehftanbes unb bes ipiaggenbebarfs 
ber Duisburger ©ingefeffenen 3 ur §eibeflö^ man eigentlich nichts 
mehr abgeben fönnte. Doch möre für bie itoloniften noch ein Diftrict 
oon 25 Vtorgen 3 mifchcn ihren Treibern unb bem VSalbe ausgemittclt 
morben (alfo ni^t ber ocrlangte ipiah am ©runemalb), momit fie 
aud) 3 ufricben mären. gan 3 en hatte man bamit ben Darm» 
ftäbtern 79 hoUdnbifdjc äRorgen angemiefen. ^uf bem urbar ge= 
malten fianb 3 ogen fie Kartoffeln, 9ioggen, Su^mei 3 en, 'Jlic. Kauh* 
mann [ogar etroas Dabaf, „ber 3 iemli^ gut geraten“. 

Die Klagen unb bic Sitten um ©cib gingen ober troh aller 
(Jörbetung, bic ben Koloniftcn 3 utcil mürbe, mcitcr. Sie ocrlangtcn 
au^ Vccifeoergütungi'^®), mic bic ftäbtifd^n Koloniftcn, notürlich 
ohne ©rfolg. Dtohbem VSintgens aus eigenen Vlittcln einmal 200 
Doler oorf^h» lam cs im ^uguft fomeit, bah Johann Seder fein 
5tnmefen für 5331/3 Dalcr an ben ©ingefeffenen bes Vatsborfcs 
Duiffern, Sütefür, cum onere et commodo oerfauftc, um 3 U feinen 
fianbsleuten ins Vlagbcburgifche 3 U 3 ichen. Der Viagiftrat fügte 
feiner hierauf be 3 ügli^en SOlelbung hlu 3 u, ben übrigen Koloniften 
mürbe cs gcrabefo ergehen, menn fie ni^t unterftüht merben tonnten. 
Vuher ben 4 beroohnten Raufern ftanben brei (oon Schneiber, 
Vlüller unb Delp) gerietet, tonnten aber aus Vtangcl an ©clb 
unb Krebit nid^l fcrtiggcftellt toerben. 

Die „3Icci|c=Sonifitation" toat eine 9tüdocrgütuna ber oon ben 
ftöbtifeben ©imoobncrn 3u entriebtenben ©Dnfunrtions»2Iccile aus ber 
?Ic(tfentaffe. ©in Koloniit crbielt jäbriicb 3 Dalet, feine Syrau 2 2alet, 
icbes Kinfc über 12 3abre 1 Daler, iebes Kinb unter 12 3ab“en 12 
ffirof^en oergütet. (Voeb einer VUtteilung ber Kurmärtifdien Kommer 
an bie Königsberger oom 3. 3an. -1771, bei Stabeimann a. a. O.). 



l 



— 81 — 

Die ftaatlichcn Kaffen gaben jcboch infolge bes fr^er be» 
proÄcncn löuiglic^cn ®icntsctlcifjc 5 fein (Selb I)cr SC' 

^cib loutetc, menn ber SOlagiftrat teinen Vorfchuh befchaffen fönnte, 
Tuü^ten bic ficutc eben üorläufig als Xagclö^ncr 
^icDcmber jolltc jogar f^otx bic jebem 5 loIoniften für oaatforii 
oorgef^offene Summe oon 4 Dalcr 3 urüctgcforbcrt merben.^ 
muhten bie ficutc unter §inmcis auf ihre ßage ben Xermtn noch 
einmal hiaaus 3 uf^iebcn. 

So tarn man ins 1772. Sfi^ühiohr tonnten SWülIer, 
Ochs, bie beiben Kauhmann, Schneiber unb bie Söhne bes in» 
3 mifchcn oerftorbenen gricbtich aus eigenen Vlittcln fich Q”" 

diaffen, Veter Kauhmann unb Sartel Ochs auch ein 'tpferb. Die 
©lcoifd)C Kammer hielt nach biefem Sericht bic Koloniftcn für „bc= 
reits Dor 3 ügIich aoancicret“ unb — lehnte ben erbetenen Vorfchuh 
für eine 3 mcitc Kuh ob. 3um Vlartinitcrmin follte oicimchr bic 
Vücl 3 ahlung aller Vorfd^üffe beginnen. Doch baten bie .Koloniftcn 
nochmals um Vusftanb, ba bas beftclltc ßanb 3 U>ar gute ©rtragc 
brächte, bas nötige Vieh ihnen aber noch fehlte, ohne beffen Dünger 
fie f^le^t oormärts tämen. 

Sis ouf Delp, (5rif(het, Kange, Drager unb Dhiclcmann fchienen 
bie Koloniftcn bo^ allmähli^ in gefieberte Xlmftänbe 3 U fommen. 
3um Dcil hatten fie fogar ihre Vorfchüffe für Saattorn fchon 3 urücf» 
gc 3 ohlt, unb auch bem Delp mar na^ Eingabe bes ftäbtifchen Se= 
ri^ts mit 75 Daler 3 ur Se 3 ahlung feiner Saufchulb mohl 3U helfen, 
©s gelang aber nicht, ihm ein Darlehen 3 U oerfchaffen. /ttu^ btc 
Viufnahmc einer ^ppothet, mic fie bic ©o^er unb ?tspcrbfchen 3ln» 
fieblcr mehrfa^ oorgenommen, tarn nicht 3 uftanbe. 

3m Vlär 3 1773 mürbe ben oicr Koloniftcn gifcher, ßangc, 
Dhiclemann unb Drager, Die no^ immer feine Vnftalten 3 um §aus» 
bau getroffen hatten uno mit ber Urbarmachung nicht meit getommen 
maren, aud) bas angemiefene Sauhol 3 hatten oerfaulcn laffen, ein 
breimonatiger Dermin 3 um Seginn bes Saucs gcftellt. Vach beffen 
Ablauf folltcn fie allen ?lnfpruch auf ihr ^cibclanb ocrlicren. ©r» 
fah mar f^on für fie in 9lusficht. Vlchrcrc oermögenbe ßeutc 
aus Vlörs unb aus bem Scrgifchen hatten ben Sßunf^ geäuhert, 
einige Vtorgen 3 U übernehmen unb mit Käufern 3 U bebauen, grifcher, 
ßange unb Dhielemann gaben fich barauf mit ©nergie an bic 
Arbeit, unb aud) bic ©ebrüber griebri^ förberten ihre Sauten, 
fobah biefe oicr Käufer no^ oor bem SBintcr bc 3 ogcn toerben tonnten, 
mährenb Dragcr ben Dermin ocrftrcichen lieh- Seine ^or 3 cIIc über* 
nohm im 3ahrc 1778 Johann Sütefür. 

Vach ben Eingaben bes gßacr»Societäts=©ataftrums oon 
Ottobcr»Vooembet 1774 ift bic „Kolonie auf ber §cibc“ für ba» 
molige Verhältniffc recht anfchnli^ getoefen. (Vgl. bic folgcnbcn 
Vbbilbungcn.) Die Sßohnhäufer finb auf 275 — 500 Dalcr cinge» 
fdjäht, mährenb ber Slnfchlag für bic „Kathen“ ber Duisburger Vats» 
börfer Duiffern, SBanheim unb ^ngerhaufen über 75 — 150 Daler 
ni^t hlttausgcht. 



I 





5Bon bcii 79 ^Dllänbif^n SJlorgen, bie btc ü)ormftäbtcc Äolontc 
umfafete, marcn 1773 58 urbor gcma(^t. Die 3lnficbler Ratten 
4 ^fcrbe angcl^fft unb bejahen au^etbcm 4 0^[cn, 23 üülie uiib 
16 ^inbcr. Die ujol^I^abcnbftcn unter i^nen roaren ©ütefür — 
auf ber Kolonie bes 93eder — , unb ^eter Kaufmann. 

Die GtabliHementsfaffe beftanb toeiter auf ber iRürfja^Iung ber 
93orf(^üffc, unb 5 mar jollten bie Koloniften jöl^rlii^, anfangenb mit 
SKartini 1774, je 2 Daler surüdEsal^Ien. Da biefe 5Borj(|rift nur 
jtodenb unb unregelmö^ig ausgefü^rt mürbe, rourbe ber IBitte um 
weitere ®ebunbs=, Kul^= unb ^ferbegetber um fo weniger entfprot^n, 
als bei ber ^errf^enben 93ie^jeud^e bas ?lnf(fyiffcn oon neuem 35ie^ 
übert)aupt ni(^t ratfam |d)ien. Den 3tnfpru^ auf neue ®ebunbs= 
gelber erhoben bie Duisburger Kolonijten, ba fie gegenüber ben 

^njieblem auf ber SpcIIener 
§eibe bei SBejel, mit benen 
jie bur^ 3 wei heiraten in 
nöf)ere SBeiü^rung getom* 
men waren, fic^ benachteiligt 
glaubten. Sie würben aber 
mit bem iBefcheib, baß jic 
wie alle anberen Kolonilten 
bchanbelt worben wören, ab= 
gewiefen. ?lu(h bas erneute 
Verlangen nac^ mehr £anö 
würbe abgele^nt, ba nach 
abgchaltener Unterfuchung 
bur^ ben Kriegs^ unb Do* 
mänenrat oon Derenthal 
oon ber Duisburger $eibe 
nichts mehr entbehrlich war. 

1776 oerlangten bie 
Kolonilten oon neuem einen 
iöorlchufe oon 100 Xaler, um 
neues ®ieh anßulchaffcn, 
ohne bellen Dünger bie Iterile §eibe ni^t bebaut werben fönnte. 
Die burdr bas 33iehlterben l^wer betroffenen ^nfiebler Iahen li^ 
bem 9iuin ausgefeht, wenn ihnen nicht geholfen würbe, ^ber auch 
biesmal mußten lie li^h mit ber wohlbefannten ^Intwort, ba^ bie 
Ctablillementstalle lein ®elb habe, abfinben. 

3m Kaufe ber fpäteren 3ahrc hatte bie „Kolonie ouf ber 
$eibe“, bie 1789 3 um erlten SJlale unter bem heutigen 9iamen 
„Jieuborf“ erwähnt wirb^'^^), auch manchmal SBeranlaffung, über 
ben glurfchaben 3 u flagen, ben bie wilben ^ferbe aus bem Duis* 
burger SBalbe anri^teten. Dro^bem lie ihre Sder burch bie ®in* 
friebiguTtg mit 2BaII unb §ede oor bem (Sinbrechen ber Diere 
3 U Ichühca luchten, richteten biele noch oft genug »erwültungen an, 
unb bie Kolonilten Id^oHen bann wohl bas eine ober anbere ber 



ß^olonic 01 ( 2 uborf. 




1779 M 1899 

®. (TUImann ^ fll. ^afenbring “ZPe. 

'J^eprobuUton nod) einem OtiginaI=9Jquaren im I)ui5bur9er 
3tfibtif(^eii Snufeum. 





4 





(5eb. St. CHeo. ^roo. Dep. CLIII, 38. 



— 83 



^ferbe ab, bie jum bcnjxchbarten ©ro^hersogli^ SBergilchen ©eltüt 
gehörten. Sßenigjtens l^ob man ihnen bie S^ulb 3 U, wenn iigenbwo 
eins ber ^ferbc totgelchoHen würbe unb ber Stabt beswegen S^wie* 
rigfeiten mit ber 91egierung oon SBerg erwuchlen.^’^) 

Das 33erhältnis ber Kolonilten 3 U ben (Singelellenen war über* 
haupt nod) für längere 3 eit alles eher als ibeal 3 U nennen. SJlehr 
als einmal tarn es 3 U Klagen gegen bie „louberen Kolonilten* 
Sögel", wenn lie mit ber Abtragung ber oufgenommenen Sor* 
Ichülle im Südltanbe blieben. Die cleoil^e Kammer oerbot jebod), 
bur^ allsulttenge Sehanblung bie Keute 5 U ruinieren, unb eine 
oon ben ©läubigern geforberte 3 a>angsoerlteigerung würbe nicht 
gcltattct. 

Droh lol^er unb anberer wibriger ©reigniHe unb Hemmungen 
brüdte ber SZagiltrat im 
3ahre 1782 bie Hoffnung 
aus, „bah öie .Dolomiten, 
wenn lie lieh noch ein' 
paor 3 aht^ maintenie* 
ren, es aisbann werben 
überwunben haben". 3 ^ 
ber in bielem 3 ahfo ein* 
gelanbten halbjährlichen 
Dabelle, bie 3Iustunft gab 
über bie Seujieblungen in 
Seuborf unb Duilfern, 
würbe ber urbare ©runb 
oon 10 auslänbilchen Ko^ 
loniltenanwelen mit 68 
hollänbil^en Siorgen an* 
gegeben, ber oon 9 in* 
länbijd^en mit 24 Slorgen 
300 Suten. Son ber ge* 
lomten Kopfzahl oon 106 
'.)3erlonen tarnen auf bie 
?luslänber 44, auf bie ©inheimij^cn 62. Der Siehbejtanb betrug 35 
Stüd Sornoieh, 5 ^ferbe unb 10 S^afe. SBährenb in ben nä^jten 
3 ahren feine 3 ^ 300 ^ ober ^bwanberungen oortamen, hatte lieh bis 
1798 bie Seelen 3 ahl ber Kolonie ouf 146 ^erlonen erhöht. 

Über bie weitere ©ntwidlung ber mit ber 3 ^*t lebensfähig 
geworbenen Kolonie, ber man noch sweimal bie ^reijahre um fünf 
3ahrc oerlängerte, fehlen ausführliche 3Iftenangaben. Die Sefih= 
oerhältnilfe oerld^oben lieh allmählich- 5ln bie Stelle ber Kolonilten 
traten in mehreren gälten ©ingeleHene. 9la^ einer Kabinettsorbre 
00 m 31. tllugult 1800 war ber Serfauf oon Koloniltenltellen an 3n= 
länber ohne Sebenfen geltottet, wenn nur babur^ ihr Serfall oer* 
hütet werben tonnte, ©in tttussug aus ben äUutter* unb §ebe* 
rollen ber ©emeinbe ©roh=§ochferb im SBürgermeilteramt Duisburg 

Sgl. 91 0 e t b u n f , a. 0. O. S. 60. 



(Kolonie 




1779 8 1899 

*p. ÄQu^mann. 5^. Zange. 

9{eprobu!ti(m nac^ einem Crigma^^quorell im T)ui&burger 
Stöbtif(^cn ^hijeum. 





INTE NTIONAL SECOND EXPOSUREI 




82 

^011 bcn 79 l)oIlnnbifd)eii 9JJoriicn, ^ie ^ic ^^armitäbtcr Äolonie 
umfaßte, irtarcn 1773 58 urbar gemacht. X'ic '2lufiebler Ratten 
4 Sterbe aiigcfd)afft uub befaßen außerbem 4 Ockfen, 23 51ül)c uub 
16 5Riuber. ^ 3^ie rDoßlßabcnbftcn unter tßnen luaren tßütefür — 
auf ber .Kolonie bes «eder , unb ^eter Kaußmann. 

ttie (Stabliffementsfaffe beftanö meitcr auf ber tKüdjaßlung ber 
3.Uu?d)üf)c, uub 3tuar folltcn bie i^oloniften jößrlicß, anfangenb mit 
yjiartini 1774, je 2 Xalcr jurüd^aßlen. Da biefc «orf^rift nur 
ftodenb uub unregelmäßig ausgefüßrt mürbe, mürbe ber tBittc um 
roeitere (T)ebunb5=,^51ul)= unb ^fcrbcgelber um fo meniger entfproeßen, 
als bei ber ßerrfeßenben 33ießicud)c bas ^llnfcßaffen non neuem ®ieb 
überhaupt uidft ratfam fd)ien. Den ''Änfpru^ auf neue ®ebunbs= 
gelber erhoben bie Duisburger iloloniften, ba fie gegenüber ben 

'ilniieMern auf ber Spcllcner 

0 1 0 n i G Q] G U b 0 r f. SBefel,^ mit benen 

fie burd) jmei .'heiraten in 

nähere ^Berührung getom» 
men maren, fich benachteiligt 
glaubten. 3ie mürben aber 
mit bem 'Befdjeib, baß fic 
mie alle anöeren iloloniften 
behanbclt morben mären, ab- 
gemiefen. ^lud) bas erneute 
Verlangen nad) mehr AlanD 
mürbe abgelehnt, bn nad) 

abgehaltcner llntcrfud)ung 
Inirch ben Slriegs= unb Do= 
niänenrat oon Derenthal 
uon ber Duisburger §eibe 
nichts mehr entbehrli^ mar. 

1776 oerlangten bie 
5\oloniften oon neuem einen 
Borfd)uß oon 100 Dnler, um 
neues Biel) ansuf^affen, 

ohne bejfen Dünger bie jterile .^eibe nicht bebaut merben fönnle. 
Die burci; bas Biehfterben fdjmer betroffenen '’Hnfieblcr jähen fid) 

bem 3?uin ausgefeßt, menn ihnen nid)t geholfen mürbe. Bber aud) 

biesmal mußten fie fi^ mit ber mohlbetannten Bntmort, baß bie 
lü'tabliffementsfaffe fein Cfielb h^be, abfinben. 

3ni fiaufe ber fpäteren hotte bie „5^olonie auf ber 

$)eibe", bie 1789 3um erften SJtale unter bem heutigen Barnen 
,,’Jieuborf" ermähnt mirb’*^), auch manchmal Beranlaffung, über 
ben glurf^aben 311 tlagen, ben bie milben '•ftferbe aus bem Duis= 
bürget SBalbe anridjteten. Xroßbem fic ihre lüder burch bie (£iiu 
friebigung mit SBall unb §cde oor bem (£inbrechen ber Xiere 
311 fd)üßcii fuchten, rid)teten biefc nod) oft genug Bermüftungen an, 
unb bie iloloniften fcl)offen bann mol)! bas eine ober nnbere ber 




1779 

®. Sillntann 



.A* 

5 



im 

Vd. ^^afenbrin^ We. 



'.Heprobultion nad) i'iwcm Criginal VUquarcll ini Tuisburqer 
3fiibtifd)cn 'JJhiH'iim. 



•”) ®eh. et. Ur. (£Ieo. Br 0 0 . Deo. CLIO. 38. 



83 






m m 






"Pferbe ab, bie 311m benachbarten (6roßher^glid) Bergifd)en (6eftüt 
gehörten. SlUnigjiens fd)ob man ihnen bie 3d)ulb 3U, menn irgenbmo 
eins ber 'Pferbe totgefd)offen mürbe unb ber otabt besmegen 3d)mie 
riglciten mit ber Begierung oon Berg crmud)fen.i'^) 

Das Berhältnis ber Sloloniften 311 bcn (£ingcfcffencn mar über= 
haupt nodi für längere 3eit alles eher als ibeal 311 nennen. Blelir 
als einmal tarn es 311 .Ulagen gegen bie „fauberen ,Uoloniften= 
Bögel'*, menn fic mit ber Abtragung ber nufgenommenen Bor 
fchüffe im Büdftanbe blieben. Die cleoifche Kammer oerbot jeboeß, 
burd) all3U)trengc Behanblung bie l'eutc 3u ruinieren, unb eine 
oon bcn (61äubigcrn geforberte jmangsoerfteigerung mürbe nid)t 

geftattet. 

Droß folcßer unb onberer mibriger (£reigniffe unb ijemmungen 
brüdte ber Blagiftrat im 

3ahre 1782 bie Hoffnung C£ 0 1 0 U i G Ql G U b 0 r f. 

aus, ,,baß bie .Koloniften, 
menn fie fid) nod) ein 

ber in biefem ^aßte ein* 
gefaiibten holbfährlichen |T 

labellc, bie Bustunft gab | 

über bie Beufieblungcn in L gg» Ül Ti 3 

'.Ueuborf unb Duiffern, ^ Ile I' ' { 

mürbe ber urbare lürunb ' 

oon 10 auslänbifchen 51o^ ^ 

loniftenanmefen mit 68 
hollänbifchen Biorgen an= 

gegeben, ber oon 9 in= 1779 8 1899 

iänbifd)en mit 24 Biorgen .p ^au^mann. ‘5r. 

300 *KuttU. -v^Oll btr ''.Kcpfobuttipu nadi cinciit CrtfliunI '^Iflunrcll im 

iamtcii von 106 aiübiüdicn ^uiukum. 

"|H'r|onen famen auf bie 

Buslänbcr 44, auf bie (£inheimifd)cn 62. Der Biehbeftanb betrug 35 
3tüd ^ornoieh, 5 Bf^^^be unb 10 3d)afe. Blährcnb ni ben näd)ften 
3al)ren teine 303Ü9C ober Bbmanberungen oortamen, hotte fid) bis 
1798 bie 3eelen3ahl ber Kolonie auf 146 B<^rfonen erhöht. 

über bie meitcre tSntmidluug ber mit ber 3^tt lebensfähig 
gemorbenen Kolonie, ber mon nocl) 3meimal bie jreijahre um fünf 
3al)re ocrlängerte, fehlen ausfül)rlici)e Bttenangaben. Die Befiß 
oerhältniffe üerfeßoben fid) allmäßlid). Bn bie 3tcllc ber Koloniften 
traten in mehreren ffrällcn C^ingefeffene. Bad) einer Kabinettsorbre 
00m 31. Buguft 1800 mar ber Bertauf oon Koloniftenftcllcn an 3” 
länber oßne Beöenten geftattet, menn nur baburd) ihr Bcrfall oer 
hütet merben fonnte. Gin Bus3ug aus bcn Blutter- unb >3ebe= 
rollen ber Gcmeinbe (6roß=§od)felb im Bürgermcifteramt Duisburg 












1779 8 1899 

'P. .^au^TTtann. 3 ^- Santie. 

nad) einem Criflinnl '^Iflunrcll im Tui^-Inirfloi 
3ii1bti»d)cn ^i.Unicnm. 



Bgl. B D e t b u n t , a. a. D. 3. 60. 






ni9 



3. müüer. 



12 ^899 

\ QJen3cnbcrg. 
I W, ©ra^^off. 



- 84 - 

von 1817 nennt oon ben alten Äolonijten nur nod) bte 'Jlamen 
£ange, Oc^s, Sc^neiDer, Delp unb 3)ie übrigen 9Intueien 

roareii in bte §änbe oon (£. (Stas^f, »enjenberg, SBil^elm illenn, 

Johann unb SBil^elm 93ütefür übetgegangen. 

§eute erinnern in bem 

(Kolonie Qflcuborf. oöllig ausgebauten Stabt= 

teil nur no^ öer 91ame 
Äolonieltra^e unb einige teie 
oerloren ^mifc^en ben mo* 
bemen SKiets^äufern fteben= 
gebliebene alte §ütten unb 
Stallungen, befc^attet oon 
e^rroürbigen fiinben, an bic 
Cntfte^ung oon 9leuborf. 

?Il5 'Ubfcblufe geben mir 
aus 3* 51onnes 

„SBanberungen bur^ Duis* 
burgs gluren“, erf^ienen 
1808, bie Sdjilberung oon 
ber Cntfte^ung 9leuborfs, 
^ier griebric^sborf genannt, 
loieber, loie fie bein oon 
religiös=fittli^en 3^^alen er* 
füllten 23iät;rigen Dieter 
ji(^ barftellte: 

,,^a glänjt ein friebli^ Da^; ^ier loieber eins. 

3^ eil' l)in 5 U, unb [ie]^, ein fleines Dorf 
SBegrüfeet mic^. $ier ficbelte fi(^ einjt 
(Ein Heines Häuflein guter Sllenf^n an. 

3Jertrieben aus bet ^eimatlid)«n S^^r, 
ganb ^ier i^r ^etj ein srocites SSaterlanb. 

^ejtfalens §immel lächelt i^nen fe^t 
Unb tröftet fie, loenn bie Crinnetung 
?Ins SSaterlanb, Den ^eimatlidKn §erb, 

Unb alle f^i^euben if>tet ^UQ^nbaeit 
23or if)re Seele säubert, roenn i^t §ers 
3n ber SSergangenl^eit ©efilbe blidt, 

Unb eine Dräne in bem ^uge bebt. 

(Berührt naf)m ^teujsens großer gtieberi^ 

Sic unter feinen mä^tgen auf. 

§iei fanben fie ben oäterli(^n §erb. 

Die fü^c §eimat roieber unb bie 
^uf ber fie cinft ber Äinbl^eit Draum geträumt. 

Sic fiebclten fi^ an unö nannten bann 
Den fleincn SBciler, ben fie fi^ erbaut. 

Dem großen SJlann 3 U Sitten, f5ricbri(^sborf. 

3n einer 9{ei^c ftc^n bic Käufer ba, 

Unb licbli^ grünenb loinbet bic ?lllcc 
23on ^o^cn oor i^nen ^et. 



9teprobuttion na<^ einem Original=9lquareII im Duisburger 
3t8bti|(^en 'JDiuieum. 



I 

Si 

r ' 



* « 






— 85 — 



Unb rings ergebt bic graue §cibc fi^. 

®on Duifferns Serge f^längclt fid^ ein ^fab, 

9 ?ingsum bciränst, but^ S^rcnfelbcr ^in, 

Unb sichet bur^ bcs SBcilcrs SWittc fi^; 

Dann läuft er fort auf bürrem §eibcgrunb, 

Umtocl^t Dom f(^Ianfen Äienbaum rechts unb linfs . . .“ 

d) Siebclungcnauf91eucnfamp. 

9lufecr in Duiffern unb S^lcuborf fanb auf bem Duisburgift^en 
Äämmcrcigrunbftüd bes 5flcucntamp eine Sicbclung ftatt, bei bet 
icbod) auslänbif^e Äoloniften ni^t beteiligt waren. Seit aWenfe^'n* 
gebenten lagen ^ier am 91f)ein bic fiänbeicicn btad), but(b Uber* 
flutungcn allmäl)li<^ ocr fanbet unb oon ben (Eimoobnem nubt 

genUfet. • , . „V , V rx 

Den ainftob 3 U einet Seficbclung gab bet Ülntrag bes ^oft* 
meifters Sofe, sut Scquemli^feit ber ^oft sioif(bcn CEffen, Duisburg 
unb ber bo^en Strafe bei aRöts auf bem 9leuen!amp, bem (Effcn* 
berg gegenüber, bei ber 3 db^^ 2 Bobn* unb SBirtsbaus mit 
Unterfunftsräumen für 9?cifcnbc unb Stallung bauen su laffen. 
Dcrt Meters, ein oermögenber äRann aus effent^rg, wollte ben 
Sau unb Setrieb übernebmen, basu bie fiänbereien pa(^ten unb 
urbar ma^en. Die Stabt opar bem ^lane ni^t befonbets suge* 
tan, ba fie füribtctc, bas cinfam ftebenbe §aus würbe ein Unter* 
fÄlupf für allerlei ©cfinbel werben, waten bo^ bie Raten bcs bcnaib^ 
barten, bamals no^ mörfif^cn Rablctfclbs oerrufen genug. Die 
Scbötbc febod^ wollte ben Einbau bcs Meters geforbert feben. Um 
ben äRagiftrat oon Duisburg williger ju ma^en, oerfügte fie, bafe 
ber Rontraft für ben ^äibtcr bic Serpflidbtung cntbalten follte, 
2Bcin, Siet unb Sranntwein, bet aiccifc wegen, aus bet Stabt 

3 U besieben unb feinem ©cfinbel Obbacb 3^ geben. 

Dtobbem fam biefer ^lan ni^t 3 ut 9 tusfübrung. aiber bet 
©ebanfe, ‘ ben 9leucnfamp 3 U bcfiebcln, blieb au(b bei ber Stabt* 
oerwaltung Icbcnbig. 3lls bab^r im näibften ^cter Rrins 

aus §o(bcmmcri^ im 5Rörfif(bcn unb fein Sobn Dictri^ fi^ er* 
boten, bort ein Stüd £anb in ©rbpaibt 311 nehmen, fanben fic 
geneigte Obren. Der ^acbtoertiag für Dictricb Rrins, ber am 
9. aRai 1747 in Serlin genebmigt würbe, fab au^cr ber Serpflii^tung 
3 um Sau eines Kaufes für Die ^oft bic eines Sotgewinnes 

(Laudemium) oon 6 Dolcr unb eines ebenfo hoben fähtlicben (Eanons 
für + 3 cölnifibe SRorgen = 669 bollänbif^c 91utcn an bic Räm* 
mcrcifaffe in Duisburg oor. Diefc ^aibtfummc follte nie erböbt 
werben. Son §anb* unb Spannbienften würbe eine breifähtige 
Freiheit gewährt. Das Sürgerrc^t mufetc erworben unb bamit 
bic Sürgerpfliebten (?Iccife ufw.) übernommen werben. 

Dicfem erften ainficbler folgten in ben nä^ften fahren Sor* 
garbts unb Derd fermes unter ben gleiib^n Sebingungen. 3nr 
'3abtc 1752 melbctc ficb bei ber clcoifiben Rammet ein alter Solbat, 
Derd Sibtöcr, unb bat, mit ben aRittcln feiner grau auf bem 
aicucnfamp fi^ anbaucn 3 U bütfen, um für feine alten unb oiellci^l 




INTENTIONAL SECOND EXPOSURE 









iili 



. t: 









•3. mmier. 



) ‘ID. 'Bcn^cnberc;. 
\ W, <S^ra5t)off. 



'Kcproöuftiüii nad) chu’m Criginal XUiimudl im Tuiduuflor 
clöMiidK» '.Uiiiicnm. 



von 1817 nennt uon ben alten «oloniften mir nod) bie JUanien 

l'nnae Cdis odineiDer, Delp i*'*b (^i[d)cr. X'ie übrigen Hiuue)en 

umren’ in aie’ Mänbe imii t£'. C^>rasl)otf, 23cn,5eni)erg, SBilltelni «leim, 

"sobnnn nnb WiU)elm »iitefttr übergegnngen. 

' feilte erinnern in bein 

(N 0 1 0 n i c Oi c u b 0 r f. völlig ausgcbmiten Stabt 

teil nur iiodi öer 9ianie 
•*' «oloniejtrn^te nnb einige wie 

nerloren ,^iinid}en ben mo-- 
I . bernen i)Jliet6l)äuiern jteben 

'4-%^ gebliebene alte fiütten iinb 

' ebrunirbigen i^inben, an bie 

' iPI I 1 . 1 - t£ntitel)ung non ^Jleuborf. 

^ ^llls 'm>id)luft geben mir 

I^SBnnberungen biird) Diiis- 
burgs ^^luren“, er|(^ienen 
- 1808, bie Sd)ilberiing non 

tier ISntfte^iing 'D^^ellborf5, 
l)ier 5riebrid)6borf genannt, 

I ‘2». Bcn?cnberg. mieber, mie [ic beni non 

3. .m.iier. , (SraBt) 0 ff. tcligiö6=iittlid)en ^bealen er-- 

Ncpu'Miftiüii iiüd) fiiu-m Crigimil 'Jliimucll im Tuisluiiflcr fiintcn 23iÖl)rigeil Did)ter 

iliiMiidK» '.Ofujoiim. !. V 7 iii. 

|idi barltellte: 

„Da ginnst ein fricblid) Dad); l)icr mieber eins. 

3d) eil’ l)iii 3 u, unb fiel), ein tlcines Dorf 
IBegrüfjet mi^. §icr ficbelte fid) einft 
t£'in Heines Häuflein guter 9Jtcnfd)en an. 

'llertriebcn aus bet l)eimatlid)en 

5anb ^ier iljr ijers ein smeites ^aterlanb. 

Ußeftfalcns Fimmel läd)clt it)nen fe^t 
Unb tröftet fie, menn bie tSrinnerung 
"niii. ‘öaterlanb, Den I)einiatlid)en ^erb, 

Unb alle ^reuben il)rer ^ugenbseit 
"Uor il)rc Seele säubert, menn i^r §ers 
Sn ber Slcrgangent)cit (Sefilbe blidt, 

Unb eine Dräne in bem '2luge be^t. 

(öerübrt nal)in '’Preufsens grofscr ^-rieberid) 

Sie unter feinen mäi^tgen ^"f- 

!5iei fanben fie ben oäterlic^cn §erb, 

Die füfee ^einint mieber unD bie glur, 

\»luf ber fie einft ber «inbl)eit Draiini geträumt. 

Sie ficbelten fid) an uno nannten bann 
Den tleinen äBeiler, ben fie fic^ erbaut. 

Dem großen ältann su S^ren, 5riebrid)sborf. 

3n einer 91eit)e fte^n bie $)äufer ba, 

Unb lieblich griinenb minbet bie '3Ulee 
«Oll ^o^en gidften fid) oor il)iien ^er, 



i 



' V ? 

-ii 



— 85 — 

Unb rings erl)ebt bie graue $>eibc fid). 

«on Duifferns «erge fc^Iängelt fid) ein «fab, 

Ringsum befränst, burd) 

Unb sieglet bur^ bcs «Seilers 30Utte fid). 

Dann läuft er fort auf bürrem Ö^iö^gruiib 
Ummcf)t Dom f^lanfcn «ienbaum red)ts unb lint:, . . . 

d) S i e b e l u n g e n a u f « e u e n f a m p. 

in Dintinn mtb Meubotf faiti) “f ‘ bd t-t 

«nmnicrciarunbitüd bes 'Jicuenfamp eine oiebelungjtatt oei o^r 
iebodi cmslönWSiflc S?oloniitclt nic^t bdciliiit waren. wCit 
Sc“ laacV am «Dein bic Sanbcecien btad,, burd, Uber 
flSulwu .Änuiblid, ocrlanbel unb non ben e,n«)ol,ncn. md,t 

SrÄ“'iln' nl!n,bÄ'''Z?n fJf “ifenS" rj" 'Jf- 

»an nnb Seldib nbemebmen, bap. bie Mnbcte.en pad,tw, nnb 
iirlnr madien. Die Stabt mar bem «laue nid)t befonbet» suge- 
ton bl» fie fürAtete, bas cinfam ftct)enbe fiaus mürbe ein 
fd)Uipf für allerlei Cöefinbel merben, miueii bod) bie «aten bcs öen^ 
barten banm^ nod) mörfifd)en «afslcrfclbs ocrriifen genug. Die 
«ebörbe iebod) molltc ben «nbaii bcs '•^eters ge|orbcrt leben, U 
Den aRagiftrat oon Duisburg milligcr su 

ber «o“itratt für ben ^fSäd)ter bic «erpflid)tung entbalten lollk 
'ißeiir «ier unb «ranntmein, ber «ccife megen, aus ber ctabt 

511 heueticr unb feinem (^cjii^bel Cbbad) 3 ^ geben. 

Drobbem tarn biefer ^lan nid)t sur ^lusfübrung. «ba- ber 
(Oebantc,' ben «cuentamp s^ bcfiebcln, blieb ^ud) ^ 

iicrroalluna Icbcnbig. «l£> baber im nad)ften ^sab.^, r? 
aus ^Tcibcninieriib ^im «törfifd)cn unb fein Sobn Dictrid) fid) er- 
S len bo t ein Stüd \.>anb in (£rbpacbt SU nebnien, faiiben fie 
Ste eVem Der ilacbtoertrag für Dietrich «rms, ber am 
9 «lai 1747 in «erlin genebmigt mürbe, fal) aiibcr ber Jerpfln^tung 
mnr^au einer Kaufes f^^^^ Die <Poft bie 3a^Iung eines «otgeminnes 
(L imk-miuin) oon 6 lalct unO eines clicnio f|Ol)en |al)tlid)en Canons 
für ■ 3 tölniidic SJiorqcn - 669 l)oIlnnöi[d)c Juden an dtc Snnu 

reilaiVi S istarq oor. Eieie »ad,t(nmme loUte me «6or, 
«Eoen Son öanC. unk Spannbieniten mnrbe eine i>™|o6t'n 
Breibeit qcioäI)rt. Tos »ürflcrredft mufete crrooiben unb bannt 

bie »ürqerpflid)tcn (Sleeite n(io.) m„, 

Diciciii criten «nfieblcr folgten in ben iiadntcn jabrui «or 

qnrbis nnb Ärd öirmes rnde? ben qleidien »ebingnnqeii. 3m 
'^abre 1752 mclbctc fi^ bei ber clcüifd)cn «ammer ein aitcr ^; 2 olba , 
■Dar Sebröer m^^^ mit ben «litteln feiner S^au auf bm 
9leucnlanip fiel) anbaucn su bürfcii, um für feine alten unb uiclludn 



’f 

\ 



— 86 






inoalibeji Xage fd)on jc|t fi(^ ein Untcrfommcn 5 U y^ffcn, o^ne 
bann bcm fianbe 3 ur ßaft fallen 5 U müffen. Cr meinte, ba^ et 
,,Don treuen unb frommen CItern geboren, guten Sßanbels unb 
aljo ^inlönglic^ imftanbe märe, bos 93orI)aben 3 U oollenben“. 

Die Kammer in Cleoe toor bem Einträge ni(^t geneigt; fie 
fudjte halber ben S^röer unb anbere, bie fi^ ebenfallä melbeten, 
3 U bemegen, in bie Stabt 3 U 3 ie^n, „too noi^ lebige unb toüfte 
Raufer, au(^ fonft fooiel gro^e ©arten unb anbere ^lö^e oor= 
l^anben". $ier 3 u lönnte au(^ 3 ufd^uj; gegeben roerben, nid|t aber 
ben ^Inbauern auf bem platten £anbe. Der StUagiftrat bagegen 

unterftü^te bas ©efu^. Cr f^ilberte berebt bie Vorteile einer 
Sefiebelung bes IReuenfamp. 3^ 45 Daler ^a^t blähten 

bie 3 neuen Ctabliffemcnts j^^on roeitere 18 Daler auf. 20 folget 
Stellen tonnten angelegt unb auf biefe 2Bei[e eine neue Dorffc^ft 
gegrünbet roetben. So tonnten no^ ^r tönigli^en Intention no^ 
me^r ^ö^iilicn ]iä) fe^^aft ma^en. 3 ubem märe aufeer mam^en 
Vorteilen für bie Stobt 3 U hoffen, bafe bie ouf bem 51^einc oct* 
te^renben ©etreibe[^iffe, ftatt toie bisher om Ci^Istomp auf ber= 
gifd)em ©ebiet, om Cffenberg ousgelabcn mürben, unb [o ber gon 3 e 
5torn^anbeI [id^ nod^ Duisburg 3 öge. S^röer unb ^ermann Seinen 
crl^ielten barauf^in bie Criaubnis 3 urn 3lnbau. 

ber folgenben 3^it begannen aud^ Duisburger 93ürget auf 
i^ren ©runbftüden am 9leuentamp Käufer 3 U errichten, unb [0 
tonnte man im ^ö^^re 1798, oor bem ferneren Cisgang, bet ouf 
^euentamp, in ^ofelerfelb unb Sßan^im oiele Sßo^nungen 3 er= 
itörte, in ber neuen Ortft^aft [c^on 107 Seelen 3 ä^Ien.i ^'0 

3 »i unferer 3 ^it ift au^ aus biefer tieinen 51n|ieblung in ber 
Duisburger ^^Ibmart ein beoölterter unb inbuftrierei^er Stobt- 
teil geroorben. 

F. ‘Die 6f>ettenf(^e !^ei6e. 

Die Kolonie ber ^föl 3 er auf ber Spellener $eibe, in bem 
|üblid)en SBintel 3 roi[(^en fiippe unb 5R^ein, ^at es ebenfalls 3 U 
gröfeciem Umfange gebracht. Seit i^rcr ©tünbung im 1769 

tarnen oon ber 722 jölorgen 539 SRuten gro^n §eibcflncbe 56 iülorgen 
3 ur 3tusteilung an 5toIoni[ten, unb 3 mat, toie bie erbberechtigten 
geärgert fagten, in bet beften ©egenb, bei ber 5 ^an 3 monns üate.^^'^) 

Uber ben Verlauf ber Cntroicflung ift nichts JBi^tiges 3 U [ogen. 
Cr totrb im mcfentli^cn bem anbersroo übli^en Hergänge ent[pro^en 
^ben. eine ^lage ber Spellener üoloniften, bie burch bos ftorte 
Sportulieren ber bortigen Untergetichte fich gebrüdft füllten, gab 
bie 33eranla[[ung 3 U bem allgemeinen SJerbot bes Sportelnerhcbens 
roahtenb bei ^reijahre. 

eine fiifte oom 1778 füfjrt bie 9lamen oon nur 14 iloIo= 
niftenfamilien auf. 9tach Stusujeis ber DobcIIcn hatten aber 18 f^a- 

”6) ®. et. ?r. Clcoe CXXXVI, Sect. I, 6. 

1'^^) Das biente roätet, 1785, als »ortoanb, ber geplanten Deüung 
oer gemeinen Seibe als nicht mehr ausfi^tsooll 3 u loibcrjprechcn. 



— 87 — 



milien mit 72 Äöpfen jich auf bet Spellener §eibe niebctgelaHen. 
^Ibtoanberungen tomen ober betanntli^ immer oor. Cin gutes 
©ebeihen ber tReujieblung mürbe babutch erfchmert, bafe cin 3 clne 
Äotoni[ten aufecr ber ihnen angemie[enen $eibe no^ 'Bauernhöfe in 
Bacht nahmen unb ]o ihre äHittel unb ihre ^trbeitstraft teilten, am 
ftatt fie gan 3 ber Urbatmo^ung 3 U 3 uroenben. 

eine Dabelle oom 3ahre 1786 über ben 3uftanb bet Äoloniftem 
Ctabliffements im Bereite ber Dinslalenfchen 51reis=9le«ptur berichtet 
oon einem meiteren iHüdgange ber Kolonie, gaft alle Stellen hatten 
in 3 mifchen ben Befi^et geme^felt. 9lur 6 gomilien mit 37 Äöpfen 
roaren nod; oorhanben; oon ben 56 SWotgen, bie ben Äoloniften an* 
geroiejen maten, maren erft 34 urbar gemalt. Der gefamte Bieh= 
ftanb belief fi^ auf nur 5 Stüd ^otnoieh- 

Befonbere Crmöhnung fanb bie Kolonie bann in ben Wtten 
nicht mehr. 

Q. 5t5nfgdh<^v^t. 

Bon ber §ütterharbf^en §cibe bei Sterfrabe im 9lmte Beed 
mürben 1775—76 63 HJlorgen 150 91uten 3 U Äoloniftenetabliffements 
in Benu^ung genommen. 3a ben 8 utfptünglichen Äoloniftenfami* 
lien 9leinharb, 5Uefchba^, Dhomas, ©esroenbond, Xefeh, 5ffiagner, 
fiuft unb Stahl gefeilten [ich bis 1786 8 neue, teils in*, teils aus* 
lönbifchc ?lnfiebler. ^n Umfang geroann bie Kolonie burch ben 
3 u 3 ug allerbings ni^t; benn bie 9leuanfieblet tauften nur ben alten 
^nfieblern Deile ihrer ^tfer ab unb bauten [ich barauf an. Bis 
auf 61/a Blorgen mar im 3ahrc 1786 bet gan 3 e ©runb urbar ge* 
ma^t. 50 Bcr[anen bemoh^nten 16 Raufer, 3 U benen 4 Scheunen 
unb 7 Stallungen gehörten; 23 Stüd ^otnoieh unb 5 Bfetb^ma^ten 
ben Biehftanb ber 51olonie aus. Doch galt ihr mie ber Spellener 
$eibe bie Bemerlung: „Cs fehlt ben Roloniften noch bur^gehenbs 
an bem nötigen Biehftanb unb ber goatage." 1 ^®) 

Diefe iRolonie auf bet ^ütterharbfehen §eibe ift bet JJrfprung 
ber heutigen Bauerfchoft Äönigsharbt in ber ©emeinbe Stertrabe. 
91a^ ber Bolfs 3 öhlung im 3ahi^e 1900 hatte fie 553 Cinmohner, 
SOlitte ber 60er 3ahee erft 350 Seelen. 

|). S^mih: ,,^us ber ©ef^i^te ber ©emeinbd unb Bürget* 
meifterei Sterfrabe“, Sterfrabe 1911, ermähnt S. 32, bah aa^ 
einer münbli^en Überlieferung fchon bet ©rohe Äurfürft pfä^et 
Familien auf bet Äönigshorbt angefiebelt ht^ß- ift ober ni^t 
fcftgeftellt, ob biefe Überlieferung auf gef^ichtli^n Datfa^en beruht. 

Bon bem primitioen fieben ber erften ?Infiebler gibt uns ein 
anf^uliches, aber mohl etmas 3 U bunfel ausgeführtes Bilb eine 
Darftellung, bie fich in bei Chronif ber eoangelif^n ©emeinbe 
ölönigsharbt finbet. Cs h^ifet ba: „Blüten in ber SBilbnis, oon 
allem Berfehr mit ber '9Iuhenmelt abgef^loffen unb in ben 9la^ 
barorten als §albroilbe oetfd)rieen unb gemieben, haben bie armen 

D. ohne Bummer. 




— 88 — 



Äoloniftcn in roa^r^aft bcjammcrnsiDcrtcr unb faum mcn|(^enu)ür= # 
bigcr 3ßci[c um il^rc Ciiftcns gerungen. 3 ^te SBo^nungen be= 
ftanben aus (£rb^ütten, roo meijlens in einem 9?aume Der ganse 
§au 5 ^alt untergebrai^t roar, rooburc^ Der S^mu^ felbjtrebenb über* 

^anb nel^mcn mufete. I)a ber ©oben bei ber angeftrengteften 3;ätig* 
feit ni^t bie notbürftigjten Jßebensmittel einbrac^te, [o fu^te man 
auf unerlaubte SBeife bas ltncntbe^rli(^jte 3 U befommen. X)ie um* 
liegenben Staatsroalbungen boten ©elegenl^it basu. 2BoIIte man 
bas Segcl^ren na^ Slcif(^ ftillen, fo ging es fjinaus auf bie 
bie Damals fe^r einträgli^ geroefen fein mufe, unb bie es mit fi^ 
gebrockt ^at, bafe bie Äönigsfiarbter bis f)eute fe^r oorjüglic^ 
S^ü^en finb, unb bafe bis in bie ©egemoart in mand)en gfomilieti 
fein $ausgeröt fo gut im 3tanbe ift, roie gerabe bas ©eroel^r. 
Wangelte es an ®rennmaterialien, fo 30 g man bas §ol 3 Des § 0 ^ 
roalbes bem $eibegeftrüpp oor. ?Iu^ mit Dem roenigen 33iel^ mar 
man 3 um großen 2eil auf Den 2BaIb angeroiefen. So !^tte bas 
fieben Der armen Roloniften roenig ^^nli^feit mit bem oon cioi* 
lifierten Wenfe^n.“ (©ef^rieben 1882.) 

H. ‘J)ie übrigen Äotonien. 

©s bleiben no^ bie übrigen Kolonien, Deren SBebeutung hinter 
Den fd)on ermähnten bur^toeg 3 urürffte^t, 3 U be^anbeln. 

3unöd>ft bie f)eute 3 U $oIIanb gehörigen, 3 ur Äolonifation in 
3lusfi(bt genommenen Jßönbereien ber Oeffeltfi^en, §epenfd^cn, 
f^en unb Wooff^n §eibe, alle in ber 9iäl^e ber Stabt ©ennep 
an Der Wünbung ber ?liers in bie Waas gelegen. 

9Iuf ber OeffeItf(]^n unb $epenfcben §eibe famen nur ein 3 elne 
©tabliffements ein^eimif^er Äoloniften 3 uftanbc. SBeträ^tIi(^r roaren 
bie 3tnfieblungen auf ber 3cIIerfc^n unb Wooff(^n §eibc. 

9lm 29. 3önuar 1770 befam ber 9fentmeifter Wotmanns Den 
?luftrag, Die an ber IHiers gelegene 3dl^i^f^ §eibe 3 U bereifen unb 
auf bie Wöglii^feit einer Äolonifietung 3 U unterfu(^en. Oftober 
melbeten fic^ fe^s ©eerbte Des Zimtes ’©ennep=Otterfum mit bem 
'Wnerbicten, 50 Worgen ber 3cHerf^n $eibe urbor 3 U ma^n, auf 
je 5 Worgen ein §aus 3 U bouen unb mit einer gramilie 3 U beferen, 
roenn i^nen bie ©ebunbsgelber unb 6 gfr^ija^re 3 ugebiIIigt mürben. 

Oiefer ^lan mürbe genehmigt, ©s erhielten: 

©e^. SR. SR. oon Oieft 10 ^oll. Worgen, 

SÜBelbert o. D. ©erg 10 „ „ , 

Wotmanns 5 „ „ , 

speter 3anfeen 5 „ „ , 

SRetten 10 „ „ , 

§einri(^ Weiler 10 „ „ . 

5ür Den JöH, ba| frembe Äoloniften angefiebelt mürben, mürben 
i^nen obenbrein bie ebictmöfeigen 15 oerfpro^cti. Dem 

gegen Die 5fbtrctung proteftierenben grei^errn oon SRomberg auf 
§nus ©ifterfelb mürben, um i^n 3 U beruhigen, glei^falls 15 Worgen 
3 ugeftanben. Oie fiiften nennen Drei auslönbif^ Äoloniftcn, Die 



— 89 



1772—73 f>ier angefe^t mürben, aufeerbem im oier 

fran 3 öfif^c Familien, bie fic^ auf ber §eibe na^ Der Stabt ©ennep 
anfiebeln mollten. SlBir Dürfen annef)'men, bafe au(^ biefe 3 ur ©er* 
ftärfung ber ,,©ergf(^n 51oIonie“ auf Der §eibe be* 

ftimmt maren. 

SRIIes bisher Oargeftelltc festen ber Spian ber ©efiebelung ber 
Wooff^en $eibe, nörbli^ ber SfRünbung Der SRiers in bie SÖlaas, 
an ©ebeutung 3 U übertreffen. 

Seit bem 1771 ftanb ber Rriegsrat Sanbrat 3 U JCanten 

mit eluw 30 ^oIIönbif(^en fjamilien, bie fic^ in ©leoe nieber 3 ulaffen 
roünf^ten, in Hnterl^anblungen. Oie ^olIönbif(^e SRegietung roar 
großen ©iel^*fii 3 entunterf^Iagungen auf bie Spur gefommen, roo* 
bur^ fie fi^ um 200 000 ©ulben gef(^äbigt fa^. ©ine f(^toere ©e* 
ftrafung Der S^ulbigen ftanb 3 U erroarten. Oie ©eteiligten, es 
^anbelfc fic^ angebli^ um 300 bemittelte ^ömilien mit ©ermögen 
oon 5—20 000 ©ulben, roollten fic^ bur^ bie llberfiebelung nac^ 
©reufeen ber Strafe ent 3 iel^en, menn ifenen bas ©erfpre^en ber fjfrei* 
feeit Dom Wilitörbienft unb bie 3ufi<bcrung gegeben mürbe, ni^t 
na^ §oIlanb ausgeliefert 3 U merben. SSfber bie geroaltfame SnSerbung 
Des aus $er3ogenbuf4 geflü(^teten Wartin $epcop featte 3 ur Infolge, 
bafe Die 3 um SlBet^fel fc|on geneigten §oIlänbcr 3 ögerten, ifere ©in* 
manberung au& 3 ufü^ren. SRuef) fc^ien fi^ bie ©leoif^e Kammer ni^t 
■fonberlid) Dafür 3 U ermörmen. Sie beri^tete, bafe man fi^ ooii 
Dem ©rojeft überl^aupt 3 ur 3^it noch roenig ©orteile oerfpre^en 
fönntc. „Oenn einesteils fte^t fefer 3 U oermuten, bafe bie ©eneral* 
Staaten oon ber ft^rfen 3nQuifition na^Iaffen merben, fobalb als fie 
bas (5fantilien*5lü^ten aus ber Weierei geroafer merben, anberenteils 
aber ift aller angeroanbten Wüfee ofenerac^tet oon bem ©tabliffement 
ber ^ollönber in Den feiefigen ©rooin 3 en menig SReelles 3 U erhalten. 
Oie mefereften fpre^en oiel bei iferem Sttn 3 uge oon grofeem ©ermögen, 
es 3 eiget fi^ aber fefer oft Das ©egenteil.“ 

3mmerf)in mürbe, um bas ©ebenfen ber ^oIIönDer 3 U befeitigen, 
^epcop mieb^r auf freien fjufe gefefet unb als S(^öffe 3 U © 0 ^ an* 
geftellt. ©r bemöfertc fic^ aber ni^t. 5lpril 1772 mufete er 
megen Hrfunbenfälf(^ung oerl^aftet unb ber ^oIIönbif(^en SRegierung 
ausgeliefert merben. 

3 ni gieren tauchte ein anberer, grofe 3 ügig angelegter 

Spian 3 ur ?lufnafeme ber ^oUonber auf. ?Im 17. Februar 1772 bc* 
ri^lete Der Äammerpräfibent oon Oftou über Den ©ntmurf Des 
feollönbif^n 3 onempföngers SlBifeen ous ^ellmonb bei $et 3 ogen* 
buf^, ber bie 3 ur ©inroanberung geneigten feollönbifd^en gfamilien 
in einer gan 3 neu 3 U grünbenben Stabt im ©leoifc^en anfiebeln 
roollte. ^'^re ©röfee fc^lug SEBifeen auf 500, fpöter etmas bef(^i* 
bener auf minbeftens 200 Haushaltungen an: „fjabrifanten, ©rofeffio* 
niften, 3((ferleute, Kaufleute oon allerlei Sorten, au(h bemittelte ^a- 
milien.“^®o) Oen nötigen ©lafe münf^te er in einer illusbehnung 

i7h)_i 80) (5^ 0t ©IcDc CLIII, 40. 



— 90 — 

Doii minbcftcns 200 ^ollänbif^cn SKotgen, am bcftcn 3U)i[^cn (5o^ 
unb ©cnnep, angcroicjen ju erhalten. 

Der ^lan fanb in dlcoe 5lnflang. S^on am 23. n>at 
über bic Sebingungen eine 5Betj^reibung ausgejtellt „für ben §aupt 
Deputats unb (Entrepreneur ?lnton ^eter SBi^en unb beffen ?lffo 3 iierte 
jum Ctabliffement einer ?tn 3 a^I oon fremben i^i^nen. 

im §er 3 ogtum Cleoe belegenen $eibe (Srünben“.^®^) Einige Dage 
fpöter tDurbe für bas Hnternel^men bie 9?looff(^e §eibe in 33orfd)Iag 
gebraut. 

3ebo(^ bis 3 ur ?Iusfü^rung ber etiuas utopiftif^en 
no(^ roeit. Die ^Regierung f^rieb ber j^ammer oor, fi(^ mit bem 
SBi^en ni^t e^er roeiter ein 3 ulaffen, „beoor ni(^t ein acccptabler 
gonb, behufs ber erforberlic^en SBau=Douceurgelber ausgemittelt unb 
in 93orfd>Iag gebraut roorben, inbem ba 3 U oon ^ier aus ni^ts er= 
folgen fann".i®2) 

SBcgen äRangels an SKitteln gef(^nl^ aifo 3 unö^ft nichts 3 Ut 
33ertoirfIi^ung ber geplanten i^olonie; unb eines guten Dages roaren 
äSi^en unb feine angebli^en 3 toei 9lffo3Üerten mit ^interlaffung 
oon 80 (Bulben Sc^ulben bei i^rem 2Birt in (Bennep l^eimli^ über 
bie (Bren 3 e oerf^rounben. 93om fixeren ^ort in Jarlingen aus l^atte 
ber ?Ibenteurer no^ bie Xlnoerf^ämt^it, fi^ beim Äönige über bie 
i^m 3 uteil geroorbene ©et)anblung 3 U beft^roeren. Da er all fein 
58ermbgeu in bie ®tabIiffements=Sa^e ^ineingeftedt unb feinen ^ojten 
in ^ollanb aufgegeben ^ätte, todre er nun ein ruinierter Wann. Diefe 
®ebauptungen tourben aber als breift unb untoa^r 3 urüdgeu)iefen. 

Um ben (Bebanfen einer Sefiebelung ber Wooffc^n $eibe ni^t 
roieber gans auf 3 ugeben, matzte bie ftammer am 29. 2luguft 1774 

folgenbc (Eingabe 

unferer ^Relation oom 17. curr. ^aben toir bereits im 
fammen^ange (Eurer Äönigl. Wajeftöt alleruntertänigft oorgeftellet, 
bafe bas oorgegebene unb oon (Eurer Äönigl. Wafeftöt |ö(^ften 'ffjerfon 
mittelft einer befonberen (Eonceffion prioilegierte ftöbtif(^e (Etabliffe* 
ment bes (Entrepreneurs ^eter SBi^en auf benen bgsu angermefenen 
300 Worgen fianöes oon ber Wooff^n $eibe, bis^ero in ni^ts 
roeiter als in leeren 35etfpre^ungen unb 33orfpiegeIungen, bie ber 
Wi^en uni er oerf^iebenen (Beftalten roiebcr^olet ^at, beftanben ^abe, 
unb bafe, loeil toeber bie nad) feinem (Engagement 3 U geftellenben 200 
fremben au^ eine ein 3 ige baoon fi(^ eingefunben, 

aud) bis je^o 3 U ni^t einmal bie geringfte reelle Seranftaltung ober 
3 ubereitung ba 3 U gef(^el^en, fürs fünftige au^ eben loenig i^offnung 
3 ur toirflicben Einlegung ber oorgefpiegelten neuen Stabt oor^anben 
fei, ber £anbes=Direftor (Braf oon SBpIanb angetoiefen iDorben, 
bie 3 um ftäbtif^cn (Etabliffement oori^in beftimmt getoefenen 300 
Worgen, toeil 3 u bereu Unterbringung Hoffnung oor^^anben, 3 um 
'Ucriauf öffcntlir^ aus 3 ubieten, unb bafe roir bal^ero, fobalb bes 

*"*) (5. St. ?l. (Elcoe CLIII. 40. 

1^2) (5. St. ?t. (EIcoc CLIII, 40. 

'« 2 ) et. ?I. (£Ieoc-3[Ratt XIV, 2. 



91 



I 
[• 



i» 



(Brafen oon ©glanb Seriell eingegangen, oon bem CErfoIg bes oor= 
genommenen 5Berfaufs nö^er fuBmiffeft referieren ujürben. 



Da nun aber folc^er tBerid^t nunme^ro unterm 18. et praest. 
22 . huius bei uns eingegangen ift, fo ermangeln toir nir^t, felbigen 
(Eurer 51önigl. Wafeftöt in ^bf(^rift hierbei alleruntertänigft ein 3 U= 
reichen unb baraus ansufü^ren, bafe ber 93erfauf fol^er 300 Worgen, 
nadjbem felbige oon bem Jßanbmeffer oorher in 30 oerfchicbene 

^ar 3 ellen, jebes 3 U 10 Worgen abgemeffen toorben, bct= 

geftalt ausgefallen, bafe 1526 (Bulben hollönbifch, ober 829 2^aler 
43 Stüber in ^reu^. Couront, toel^ ben 1. Wai 1775 3 ahIbor finb, 
baoon auffommen unb, noch ^blouf ber oorroarbenmöfeigen 10 greL 
fahre, burch ben per Worgen mit 30 Stüber ^reufe. (Eourant 3 U er* 
legenbeti (Eanon, 3 ufommen jährlich 150 Daler, als eine Seihülfe 
in ber Schonung getoonnen roerben." 



Käufer iDoren 

Sefretorius (Beitel 
Dientmeifter Wotmanns 
Derd (Bobens 
SBofe 

^oftor Dhbffen 
S^effe 33erhoeoen 
„ SB. (Berrih 
„ (Bodens 
(Elaes Deuniffen 
Steter ^ouls 
(Elaes S^eues 
$erm. ©o^ens 
3 au $enneder 



4 S3or3elIen 
13 
1 

3 „ , 

1 . 

1 

1 M , 

1 . , 

1 M , 

1 . , 

1 

1 .. . 

1 



Der Serfauf rourbe am 25. Sloocmber 1774 genehmigt. §iet* 
burd) ermutigt, bat nun am 18. Wär 3 1775 ber ^urisbictionsrichtcr 
oon Äeffel unb Woof, Äommiffionsrat ^opmann, es möchte bie 
(Erlaubnis 3 um 33erfauf oon roeiteren 150 Worgen in fleinen S 3 ar 3 cIIen 
3 u 5 Worgen gegeben toerben, bie Ääufer toürben fich finben. Diefer 
Berlcfuf rourbe aber nicht genehmigt, ba ben ©eerbten ber Wooff^n 
^eibc bei ber Slbtretung ber 300 Worgen, roo 3 u nod) 25 Worgen 
für ben ^urisbictionsherrn hinsugefommen, oerfprochen roorben roar, 
ber 5Reft ber $eibe follte ihnen 3 ur $ütung oerbleiben. 

Der oben genannte Ääufer Sfentmeifter Wotmonns h<itte mit 
feinen 13 S 8 ar 3 eIIen im gon 3 en 130 Worgen oon ber Wooffchen §eibc 
erroorben. Seine Unternchmungsluft liefe ifeu bie ©rünbung einer 
neuen Kolonie befd)liefeen. ©r oergröfeerte besfealb 1778 feinen 
©runbbefife no^ um 20 Worgen unb erbaute barauf 10 Steinhäufer, 
bic er mit auslönbifchen, in ben Dabellen nicht genannten Äoloniften 
befefetc. 3 uöcrfichtli^ erflärtc er, roenn ihm für feine Äoloniften bic 
SBcrbe* unb ©nrollierungsfrcihcit oerfpro^n unb bic ©riaubnis 
3 um Sau einer ©ffigbroucrei gegeben toürbe, fo roollc er bei einer 
cntfprc^cnbcn Sauunterftüfeung feine Kolonie noch ocrboppcln unb 





— 92 



mit ,,auslänbif^€ti, bcin gemeinen 2 Be[cn nü^li^n 5 ^milien ^ ) 
be^efeen 

aRotmanns ^attc bur^ feine Unternef)mungsluft bie (£tfetfiid)t 
bcs ebenfalls folonifatorif^ tätigen §erm oon Dcbem 
bes ^urisbictionsinbbbers ber §errli^feit fteffel, erroedt ©rofee 
Herren auif oft i^te fleinen S^roö^en, unb fo mußte 

OTotmanns es fic^ gefallen taffen, baß oon Debem ißn mit allerlet 
(Spottnamen, toie ^timus oon ber §eibe unb ber aRooffiben Souetn, 
ncumobif^er Ober* 3 urisbictionsßcrr oon aRoof, großer ^rabe* 
ma^er u. a. beeßrte, oßne i^n febo^ baburd) in feinen guten »eftre* 
bungen beirren 311 fönnen. ßeiber ift auch biefe Siebetung, bie für 
CIcoc bas einsige »eifpiel einer burd) ^rioatunterne^mer gegrum 
beten Kolonie ift, roie bie oorßer befpro^enen bur^ bie ÜBef^Iüffe 
bes aBiener 5 ^ongre|fes an §olIanb geraten. 

atic^t meßr 311 preußifi^m ©ebiet geßbrt au^ ber ^laß an 
ben ©raf=2Begen bei ©rooßbed, roo 1748—49 ber in ^ollänöifib^^ 
©clbem lebenbe 3äger 93ernb Jürgen fjüßrer auf 4 aRorgen urbar 
gemachtem aBatbgrunb fi^ ein §aus traute, naißbem er ats 3ßalb= 
auffeßer in preußif^e iienfte getreten toar. 

1774 tourben oon ber aRilsbeder, '■fßanofer unb ßoßer i^^ibc 
42 aRorgen 311 7 Slolonien oon je 6 aRorgen beftimmt. 

Den ßauf ber aiiers aufroärts ocrfolgenb, gelangt man na^ 
Reffet. Der oorßer cnoößnte f^reißerr oon Debem bat im De 3 ember 
1768 um 30 aRorgen oon ber bortigen gemeinen §eibe. Droßbem 
er ots Raufpreis für ben aRorgen 52 ßottönbif^e ©utben bot, teßntc 
bie ategicrung infotge bes SBiberfprueßs ber Geerbten, 311 benen 
aueß bas Stift ateuftofter geßörte, bie Sitte ab, „fonften nur tauter 
Crieris unb ^ro 3 effen entfteßen toerben“.’ 8 s) grjon Debem betrieb 
aber bie atngetcgenßeit lociter. Gr roottte befonbers ben ainfißein 
ocrmciben, ats fei er oor bem 2Biberfpru(ß bes Stiftes aieuftofter 
3 urüdgetoi^en. Desßatb erftärte er fiiß bereit, auf ber oertangten 
Sar 3 ette 3 ioci proteftanfifeße Rotoniftenfamitien an 3 ufiebein. Dicfe 
fottten 10 greijaßre genießen, 6 ^aßre bie ßatbe Sißaßung be 3 aßten, 
bann roie bie Gingefeffenen beßanbett roerben. Diefer Sorfrßtog 
fd)icn ber ategierung anneßmbar, unb obiooßt aieuftofter „aus einer 
ben Stiftern anftebenben unb auf aietigionsfaißen berußenben ©e= 
tooßnßcit“ 186 ) oon feinem aßiberfptuiß nießt abging, tourbe am 
20. aiooember 1770 ber Sefeßt naeß Gleoe übermittett, bem 3frei’ 
ßerrn oon Debem 3 um Ulnbau imkt Rotoniftenfamitien 16 aRorgen 
oon ber Reffetfcßen $eibe an 3 uroeifen. Gin größerer Romptei roar 
ni(ßt 3 U erteilen; Denn „es fann bem oon Debem bermaten ein 
meßreres ni(^t accorbieret toerben, loeit bie aimoeifung einer gar 
3 U großen Quantität oon ber $eibe fonften nur bie ©etegenßeit 3 ur * 
ainfeßung meßrerer Rötoniften unnötig einf^ränfen mürbe, 
übrigen locrben mir uns buriß bie ungegrünbeten, aus Sorurteit 

1 *^«) ®. et. ar. cicoc cxxxviii, 13 . 

isr.) 01 aicftt. 91 cg. Dom 11. X. 1770. 
et. 91. 9lctcr. 91 eg. 12. 3uli 1778. 



93 



unb aRißgunft entfteßenben Contradictiones ber Geerbten bei Sc- 
förberung bes fo angetegenttiißen Rotoniften-Gtobtiffementsgefcßäfts 
gemiß nid^t aufl^tten, no^ uns bie §änbe binben taffen, oietmeßr 
fotlen bie bei Getegenßeit bergteiißen Gtabtiffements auf ber tttsperb- 
ftßen §eibe burdß unfere oormatigen Serfügungen feftgefeßten pnn- 
cipia fernerßin in biefem unb in atten äßnticßen Jütten gemiß immer 
beobad)tet merben".i 8 i) • 

Über meßrere fteine §eiDeftüde in ber aiäße oon Gteoe, bie 
311 m Dcit oon gremben, 3 um Deit oon Ginßeimifißen bebaut mürben, 
ift nießts Sefonberes 3 U bemerfen. Die Urbarmaeßung eines un- 
genußt tiegenben Streifens im Gteoif^n Tiergarten mürbe 00 m 
Rönige oerboten, troßbem atte aimtsftetten bos Gefuiß bes ^örfters 
Sißmibt empfoßten ßatten. „^öißftbiefeiben motten fißteißterbings 
nidjt, baß bergtei^en in geboxtem Tiergarten geftßeßen, fonbern 
berfetbc oietmeßr in feinem feßigen Stanbe bteiben foti.“!®^) 5Bcr- 
mutti^ ßiett griebrieß ber Große bie oon bem Großen Rurfürften 
im aiorbmeften ber Stabt gefeßaffene, jebo^ ftarl oermitberte 9ln- 
tage für einen 3 meiten ^arf oon (Sansfouci. 

3u bem Dorfe §ou bei Gteoe 3 ogen in ben ^ößren 1776 unb 
1785 ber Rriminatrat Sad unb ber Geß. JRegierungsrat aRünß 
§eibctanb 3 U ißrem attßufigen Sefiß unb fiebetten Darauf Roto- 
niftenfamitien an. 

aiuf ber Rnappßeibe bei 9 Bee 3 e an ber aiiers erriißtete 1772 
3oßann Meters aus 3 Bee 3 e auf 18 aRorgen urbar gemalten Sobens 
ein §aus; er genoß 6 greijaßre. 

Die Rämmerei ber Stabt Übern gab f^on oon 1749 an eine 
| 9 In 3 aßl oon ^ar 3 elten ber Steinßeibe 3 ur Urbarmatßung in Grb- 
po^t unb oerfaufte 1775 32 aRorgen an bie oermitroetc fjreifrau 
oon aRortien. 9Iu(ß bie naße gelegene Reppetfiße §eibe mürbe an 
einigen Stellen buriß aieuanbauenbe in Rultur genommen, ebenfo 
1767 ein 19 aRorgen 302 Suten großer Diftrift, ber 3 um Galcar- 
f^en SBalbe geßörte. 

Son ber Seßneppenboumf^en $eibe, ßalbmegs sroifißen Gteoe 
unb Gatcar, mürben meßrmals ein 3 ctne Stüde gefonbert in Grb- 
poeßt gegeben, über bie ber Generalntajor oon 9Rofet oergebtiiß 
bie 3^ßntgere^tigfeit beanfprueßte. Der geringen ^bgabe oon einem 
Taler pro aRorgen nod| 3 U urteilen, toar es ein rc^t bürftiger 
Soben, ber ßiet bem Pfluge untermorfen mürbe. 

Die Stabt Tanten braeßte 1770 3 mei ^atriomonialftüde in 
Grbpa^t an Roloniften unter: ben ^ettefamp unb ben §ecfcnberg. 
91uf Dem einen mürben 7, auf bem anberen 28 fjrembe angefeßt, 
im gan 3 en 9 ^ramitien. Der feßon meßrfaiß ermäßnte Serießt bcs 
’Rommerpräfibenten oon Qftau fonnte eine „gute reussite“ auf 
bem ^ettefamp metben, ftettte ben ainfiebtern auf bem ^eefenbetg 
bes f^le^ten Sobens megen aber nur menig Grfolg in aiusfi^t. 

et. 91. aictct. 91 cg. Dom 20. XI. 1770. 

1 »'') ®. et. 91. Gleoc CXXXVIII, 9. 



— 94 — 

Umfttngrci^cr als bicfe Sicbclungcn UKiten bie §cibcfulturen 
im 3lmtc Sonsbcd. ?luf bet ©albcrget fogcnannten „i^o^cn $cibe“ 
roie aut bet Cabbeder §cibc mären [(^on oor Sorten, 
roie au(^ an anberen Orten gef^l^n, ^cibeparjellen oerpa^tet 
roorben Äoloniitcnjal^re 1770 mürben 65 33lotgen abge= 

metfeii unb 5 um Einbau beftimmt. 3tnftatt fie aber bireft an 'ilus* 
lönber 311 uergebcn, befc^lotfen bie (£inge|etfenen, [ie unter Ji^ 3 um 
^lertauf aus 3 ubieten, „auf jebe 5 9Jlorgen ein §aus 3 U erbauen, 
barin eine gomillen an 3 ufc^en, mitf)in auf biefe 65 äRorgen 13 Raufet 
5 u erbauen unb ebenfooiel fjamillen barin 3 U etablieten".^®^) ^u^er 
15 grcija^rcn follten, „menn bie ^Inföufct bie Kolonie mit ?lus= 
lönbern befe^ten, benjelben 8 3:aler ®ebunbs= unb 4 Jalet Oouceur* 
gelber, falls aber barauf Sinlönber etablieret njütben, hiefen nur 
4 Xaler ®ebunbs= unb 2 !taler Oouceurgelber accorbieret mer- 
ben“.i90) ^jqj^ gelangte in oollem Umfange 3 ur ittusfü^tung. 
®If auslönbifcfie gönulien, oon benen bie 3:abeIIen nur eine er= 
roäfjnen, mürben auf 55 SJlorgen angefe^t; auf ben übrigbleibenben 
beiben ^atsellcn bauten m 1776 3 u>ei 91mtseingefeffene an. 

Oftli^ bes 9lf>eins maren, abgefe^en oon ben 
f(^on ermähnten Aoloniegrünbungen bei Duisburg, 
Spellen unb Äönigs^arbt, bie 51olonifationscr« 
folge geringer, tro^bem roeite $eibeflö(ten oor= 
i) a n b e n maren. 

3m Sßefeler 2BaIb unb im Dömmer 2Balb na^e ber SKünfter* 
f^en 6 ten 3 c fa^cn fd>on feit bem 3lnfange bes 18. ^Q^i^unberts 
3 cit= unb Srbpö^tei, bie ^eibelanb in ilultur genommen Ratten. 

®ine fleine Kolonie oon 3 ^omilien mit 14 ^erfonen entftanb 
1770 auf ber Sßitten^orfter §eibe, öftli^ oon 9lees, in ber 9lä^e 
Wnt biefelbc 3cit fanb eine Koloniftenfamilie bei Diers= 
fortb unmeit 2ßefel ein Unterfommen. 3^ ber SBefelfd^en f5felbmarf 
felbft gab es, mie ber SOlagiftrat sroeimal, 1769 unb 1770, oerfi^erte, 
feine müften ©tünbe unb Stellen 3 ut Bebauung unb Utbatma^ung 
mefir. 

©röteren Umfang geba(^tc man ber Kolonie auf ber S^rm= 
beder §eibe 3 U geben. 'Über oon ben sunö^ft bort angemiefeneit 
iKoIoniften — bie Dabelle nennt nur 3 (16 ^erfonen) für bas jtül)* 
jal)r 1770 — ma^te fid) alsbalD ein Deil mieber baoon, nac^bem 
fie faum ein 3a'^r bort gemefen maren. Der aufeerorbentlic^ f(^Ie^te 
iBoben mar megen feiner Unfrud)tbarfeit bis in bie $eimat ber KoIo= 
lüften oerrufen, unb es fc^eint nur menig gef^olfen 3 U ^aben, bafe 
man ben ^ier ?lnbauenben ©xtrabouceurs oon 10—20 Daler oer= 
fpra^. 

5tud) bie Stettraber §eibe, bie fi^ nörbli^ ber ©mf^r bis 
3 um 9fotbad) bei Dinslafen ausbe^nt unb in ber Königs^arbt 
i^re ^ö^fte Stelle ^at, mürbe oon ber 5Hegierung 3 U KoIoniftcnfiebe= 
lungen empfof)Ien. 

lat) 



— 95 - 

33ier 23 Köpfe ftarf, befiebelten bie fogenannte Dins* 

lalenfd)e §eibe, 3 gamilien mit 16 Köpfen bie ©gctfieibe. 93on 
ber ^iesfelbei $eibe, auf bet fogenannten Sergft^cn ,§oeoe, längs 
bem Stertraber Sßalbe, nahmen 5 Koloniften Heinere ^arsellen 
in Kultur. 

©rofesügig, leiber bie Kräfte überfteigenb, roar ber ^lan bet 
9iegierung, bas Dinslafener 93tuc^ aus 3 utrodnen. Das 33rucf) ge* 
^örte 311 ben ©emeinben §iesfelb, SRöllen, ©pping^ofen, ©ötters* 
roidet^am, SSoerbe, 93tud^aufen unb ®o(^olt*2Belm. Die ©inge* 
feffenen begeifterten fi^ nit^t fonberli(^ für bas ^rojcft, unb als 
fie bes Koftenanfi^lages oon 8618 Doler 55 Stüber, mo 3 U für Stüden 
no^ 1395 Daler 44 Stüber fommen follten, anfic^tig mürben, oet* 
loren fie gän 3 lic^ bie geringe Steigung 3 Ut Urbarma^ung. tRun fc^lug 
bie ©leoifd^e Kammer oor, but(]^ 3#önbfe^en ber alten Sßaffet* 
gräben eine teilmeife ©ntmäfferung Des ®ru(^es f)€rbei 3 ufü^ren; ba* 
burd) fönnte man oiellei^t einen ootläufigen ©rfolg et 3 ielen unb 
auf bie fonferoatioe Seoölferung ©inbrud md^n. Die 5legiecung 
in Setlin roar fe^r 3 ufrieben, „bafe bei ben fortbauernben Schmierig* 
feiten ber 3 ntereffenten bie Sa^e oorerft bergeftalt in Sen>egung 
gefettet roorben, bafe 3 U hoffen ftel)et, felbigc roerbe l)iernä^ft oon 
felbft in bie ©emüter ber fe^igen ©ontrabicenten ftärferen ©ingang 
finDen".^32) Sßegen ber großen Koften fonnten aber au^ biefe 
prooifotif^n Arbeiten ni(^t ernftlic^ in Eingriff genommen merben; 
1779 mar im SBefentli^en noc^ alles beim alten. Die Kammer oer* 
fprad), bas mistige ^rojeft ni^t aus ben 3Tugen 3 U laffen. ?lber 
3 U Seb 3 eiten gi^iebri^s bes '©ro^en ift au^er bet 5Infertigung 3 al^l* 
reicher Koftenanf^läge nichts mel^t für bie Serroirflic^ung bes gtofe 
gebadeten planes gefc^el^en. 

3Iuf ber fiipperfjeibe mürbe bie 2Reibeti(^r Kolonie gegrünbet, 
bie 1782 oue 5 gamilien mit 20 Köpfen beftanb.^^^) Seiner Un* 
fruc^tbarfeit loegen roar Der Soben ^et gerabefo oerrufen mie ber 
auf ber Sc^ermbedet §eibe. 33Jas ift fe^t aus ber cinft mifea(^teten 
©egenb gemotben? Seit im 3o^iß 1845 bie ©öln=SERinöener Sa^n 
auf biefer §eibe ben ®a)^n^of Dber^aufen angelegt ^at, ift ^ier 
im Kaufe eines l^nlben 3ö^i^bunbetts Der Stabtfreis Oberläufen 
mit großartigem Sergbau, blüßenber 3 nbuftrie unb 100 000 ©in* 
mof)nern entftanben. Sc^on am 18. Oftober 1861 roar Oberläufen 
burd) Königl. Kabinettsorbre 3 ur IBürgermeifterei erhoben roorben. 

9lad)bem fämtli^e Koloniftennieberlaffungen im c^maligen §er= 
3 ogtum ©leoe ermähnt finD, bleibennocb 3 unennen bie im 
i^ürftentumäRörsburcbfrembeKoloniftenbefiebelte 
Hornberger unb 93ietbaumet Heibe. 

St. 21. iRefcr. 5Rcg. 00 m 31. X. 1775. 

193) ©taeber: Daufcnbjäbrigc ©efebiebte oon SReiberi*. irrt fi4 
oifo, menn er auf S. 87 fagt: „2fuf ber ßipperbeibe ftahb früher 
fein emsiges Haus, forocit bas 2Iuge reidbte. Seitbem aber 1845 ber 
KöIm9Rinbencr Sabnbof in Oberbaufen entftanben mar, batten jidi 
Pinselne fieute bort angefiebelt unb Haussen gebaut.“ 




— 96 



Ginc Beitreibung ober „Spesififation“ ber Hornberger Helbc 
burd} ben ®emetnbeoor|tei)er fei ber Originalität l^alber ^ier gaii5 
unb im Originalmortlaut angefüf)rt. 

„X)ie|c ift gelegen 3toi|ten benen He|en=Bü|ten unb 

Hornberger Sßeibe, liegt auf eine Hö^e, ift eine SBeibe oon geringer 
^mportanj. Sßorauf roenig toötfet unb biejg Dorfs 33ie^ feine 
genugfame 9ta^rung finbet. Die ©röfee baoon fönnen Borftefier 
nitt beftimmen unb müffen felbige erft oon einem fianbmeffer oer= 
meffen roerben. (Eben roofjl mu^ oon biefe ftlette Heibe ein ge= 
roifferen Kanon -jum Doniänen=Komtoier gegeben toerben. 3ßel^s 
9Jtei)=HanreIsgeIb genennet toirb besa^It roerben ab 

5 Daler. Ob 3toar Kffenberg biefe Heibe an eine Seite anje^o ge- 
brauten. Bon alters ^er aber nitt, müffen i^r 9fett projubicirem 
Diefe Heibe toirb oon benen Kingefeffenen gebrautt, infonber^eit 
bei großer BSaffersnol [5Rl^einüberftn>emmung]. ^Ifo bafe biefe 
ftlette SBeibe als eine gemeine pafage oon geringerer ^^rportanj 
unb 3U berfelben Bie^3utt nitt ^inlänglit, fonbern bajg man fit 
anbertoötts mit oielen Äöften behelfen müffen um tr Bief) 3U 
füttern. 

Homberg, 12. September 1765."i®^) 

^uf biefer Heibe toies bie ^Regierung 1770 3toei fremben Äolo* 
nijten 20 SDlorgen Aianö an. Die Beftroerbe ber Kingefeffenen bes 
Äirtfpiels Homberg übet Die Stmälerung tres gemeinen 2Beibe= 
ganges blieb natürlit mtt aus, sumal fie anfü^ren fonnten, ba^ 
bie Hornberger Kimoo^ner in ben lebten 40 ^o^J^en me^r als 30 
neue SBo^nungen ouf ber Heibe angelegt Ratten, aifo aut ®obI 
imftanbe toären, burt ?lnfe^ung ein|eimifter fjamilien bie ange= 
loiefenen 20 äRorgen felbft urbar 3U maten. Natürlit mürbe bie 
3lntoeifung für bie iloloniftennieberlaffung nitt mel^r rütfgöngig ge= » 

matt, ba bie Kammer berartige ^rotefte ber ©eerbten grunbfä^= 
lit gering einftä^te uno in biefem ^flUe natgeioiefen toerben fonnte, 
ba^ bie Hornberger oon i^rer Heibe nur ein Biertel benu^t, bas 
übrige aber in Bioos unb Unfraut ungenu^t gelaffen Ratten. 

9Zun liefen fit bie Hornberger, ba ii^re Kinfprüte nitts frut- 
teten, 3U ©eroalttaten gegen bie 51oIoniften ^inreifeen, oertrieben 
fie oon trem £anDe unb serftörten bie begonnenen Slrbeiten. 3^ren 
©bitten entfpretenb roollte bie ^Regierung bie 91äbelsfübter nitt, 
toie bie Kammer oorgeftlagen, mit 100 Daler, fonbern mit „propor= 
tionierliter ©efängnisftrafe bei SBaffer unb Brot^i^s) öeftrafen. 

?IIs bie ©emeinbe Die Houpttöter nitt nennen roollte, ^ielt man fit 
an bie ©emeinbeoorfte|et, bie ja fitet bie betreffenben Übeltöter 
fennen toürben. Dies 9lepreffalmittel ^atte bie günftige SBirfung, 
bafe in ber goIge3eit Den üoloniften feine Sttoierigfeiten me^r ge= 
matt rourben. 

^ut auf ber Hornberger H^ibe l^at bie neuseitlitc 3>abuftrie, ^ 

befonbers burt Einlage oon 51ol^Ienbergtoerfen, geroaltige Berönbe-- 
rungen j^eroorgerufen. 

>»<) St. ?r. 5Reo. anoets II. 69. ! 

i»->) 01. ai. 9fel(r. 5Rcfl. oom 13. XI. 1770. , 



f 



— 97 — 

3m Sommer 1770 rourben im mörfiften ©ebiete fünf roei* 
teten Äoloniftenfamilien, 24 Äöpfe ftarf, auf ber Bierbaumet H«be, 
roeftlit oon Orfop, £anbantoeifungen gegeben, ©s roaren Babenfet, 
bie toie bie beiben auf bet Hornberger Hoibc untergebratten 
milien aus £ingen jurüdfamen. Die üblitcn Befttoerben ber an 
ber Hoibc ©rbberettigten fetjlten aut ^)^or nitt; ber aibt ^abticius 
ju antencamp forDerte fogar bie ^uf^ebung bes ©tabliffements. 
©s folgte bie aintroort ber 9fegierung, bafe bie Beförberung bet 
51oIoniftenanfe^ung burt ungegrünbete Contradictiones nitt rürf= 
gängig gematt toerben roürbe. Da bie jtoei Äoloniften Höbet unb 
ffiin^börfer tre Sieblungen ^eimlit oerliefeen, rourbe_ befof)Icn: 
„3ür bie Ronferoation biefer fieute ift bcftmöglitft 30 forgen, be= 
fonbers aber bafe biefe bei benen il^nen angetoiefenen ©rünben alle 
Sitcrfjeit geniefeen, [ein bcutliter Hiotoeis auf bie Borfommniffe 
in Homberg], anbei fie aber sugleit 3U bebeuten, bafe fie, um fit 
i^ren Unterhalt 3U oerftoffen, fleifeig arbeiten müffen, inbem fie 
baju fton ©elegenfeeit finben roerben, allemafeen roir feine 9Rüfeig= 
gänger unterhalten fönnen.“ 1^®) 

Über bie ©rünbung roeiterer Kolonien am tRieberrhein ift uns 
nitts befannt getoorben. 3^ einjelnen f^ö^Ion fanben freinDe 
51oloniften bie 5Köglitfcit, freie Domänen 3U übernehmen. Die 
Dabellen nennen je 3toei Familien, bie bie Domänen SBilDpafe 
unb Batenbonfshof bei Übern, unb Die Bornft« Domäne patteten. 
aiut bie Domäne 3” gen Born bei ©alcar toutbe oon Roloniften 



> beioirtftaftet. 

! 2ßie bie in ben uns 3ugänglit«u £iften genannten fremben 

üoloniften fit auf Die einjelnen ainfieblungen oerteilten, 3eigt bie 
I folgenbe 3wfammenftellung, bei ber in ber erften Spalte ber 9lame, 

• in ber sroeiten bas Datum ber ainfunft, in ber Dritten Die H^'oiat 

ber Koloniften angegeben ift. 

1*®) iKcfcr. 91 cg. oom 16. aipril 1771. 



J. Tabelle »on Äolomen unö Äotoniften. 

^f al3b orf. 

Sriebrid) ©rmenbond . 

©eorg 9JlitcI 9Jicüger 
Seinrit Baag .... 

^bam Bonüet .... 

BbiliPP Bob 

3afob Äänrmcr .... 

3afob griebrits . . . 

3ob- 3rricbr. 9leinbarbt 
3ob. Bhil. Daum . . 

©briftian Bartb .... 

Balcntin 3üIIi<b • . • 

3ob. Bbil. 9leubel . . 
ßubtoig Beife 





— 98 



3ol)ann ?I. . . 

iieonöarb ®artb . . 
3obann ?Ib. SRoencr 
Stepban SUtoencr . . 
3oi). ?tbam Äaeter . 
3af. Sanbontebr . . 
Öcinr. S(broeber . . 
(£ofpar SBeper . . . , 
3ob ^eter Äocdcr . 
(Scorg öctnr. '^Jfetffer 
'JJtid)eI ©elborn . . . 
3ob- iTafpar 23ei)er . 



1. XII. 1770 
1. V.’'l771 



I, XI. 1771 



1. VI. 1772 



Srantfurt a. SR. 
Obcraml Simmern 
9lalfau*35ieb 

3ülicb" 
bei Ärcuäna^ 

3üli(b 

SJfaIä=3®cibrü(ien 
Oberamt Mscn 
Dom Oberrbcin 
Cberamt Snijci) 
grantentbal, SRittelpfalj. 



Slsperbifcbe §cibc. 



uor bcm 
1 XII 1769 



(Seorg Sd)tnbcl i. XII. 176« 

ö^erb. öoffmann „ 

3ob. STb. 3atobs .... „ 

3ob- Slif. 33u|d) „ 

SJbü. ‘fiaroall uiib’ SoW ! i. Vi.’'i770 

3ooit SBabl 

Sbeobalb fiauffer „ 

SI'tD. ©äumler „ 

SJbil. Stabcmadier „ 

(Seorg 3rafft 

SBilb. Seeit 

Xbomas SBingarb ' „ 

ÜubetDig SRüUer 

SJbtl. 3ulhis 

Siub. Sange „ 

Subroig OfUcber „ 

(Seorg Sicffenbad) .... „ 

(Sbriftian Sange 

(iafpar SBeigart ...... 1. Xli 177C 

SJeter (Hofe 

ilarl Streff 

23crnbarb itcrn 

SBilb. 3förTtges „ 

Valentin SButterfafe .... „ 

^eter Sartb U VI. 1772 

3ob. SBenb l. VI. 1776 



1. XII 1770 



Äurpfala 

Oberomt SHIaet) 

Raiferslautern 
3:oubenbeim 
Oberamt Sllljei) 
Spencr 

Oberamt ^tllaei) 
Steuitabt 

Oberämt Slllaei) 
SRannbeim' 

Oberamt ^tllaei) 
Semingen 
Oberamt STIIaet) 
SBüraburg. 
Rinbenbeim' 

(Sraff^. STürenbcim 
„ Seiningen 
Oberamt ^Ilaci) 



Stif. SBartb 



I 1. VI. 1776 I SRarientbal bei SRannbeim. 

(5o^et §cioc am Xannenbuf^. 

I öor bem I 

1. XII. 1769 ? 



SBaftian Sriebrid) 



SRattb. i^orell 
3ot). Si^ting . 
(Sbriitopb Sang 
3afob 5Roemer 
(Sbriitian (Suib 



5^Icinc ©o^cr §cibc. 

. . . I 1. VI. 1770 I (Sponbeim. 

®o(bcr §eibe. 

. . . . I 1. XII. 1769 I Rurpfola 



Seter SRüIIer . 
^ic. 3fud)5 . . 



1. VI. 1770 
1. V. 1771 

S 0 b c i b c. 

1. VI. 1774 



3üli(b 

Soboeb 

Sraunfels. 



Oberamt Stllaei) 




— 99 



Oaniel Sufft . . . 
Seinrid» ©ottioalb . 
Öeinrid) 3Iian . . 
SBilb. Schaff . . . 
Öeinr. Solbbörffer 
Sbil- Sundei . . . 
(Safpar Serg . . . 
Sartbolb Seder . 
3obann Schreiber . 
Slbam' Oiebemer . 
®eorg SBcdeffcr . . 
(Seorg Rerdboff . 
©eorg Sapob . . 
öeinr. Satfeer , . 
Sorena Sebaefer . . 
SBilb. Sfebe . . . . 
Seter ^önnis . . . 
SRicbel Siebmann . 
3ob. Soom' . . . 
(Seorg Sb. SBerner 
f^riebr. Sauli . . . 
öeinr. SSiefert . . 
Conr. SBcnbling . . 
SRattb. SAröber . 
ebrift. Sartb . . . 
3obann öeb . . . 
Cafp. SalbfAIufe . . 
f?riebr. ^n(t . . . 
(Sbriftian Seefer . . 
Sbil. Sapp . . . 
Oaniel 3IIicr . . . 



fBöniiingbarbt. 



Dor bem 
1. XII. 1769 

fß 

ff 



1. XI l" 1769 

1. VI.” 1770 
1. XII 1770 
1. V. 1771 
*/ 

1. XIL 1772 

ff 

ff 

ff 

1. VI.” 1774 

if 

M 

« 

ft 

ft 



ft 

ft 

ft 



V 

9 

• 

? 

? 

9 

9 

• 

9 

9 

9 

Rurpfala 

Sllpen 

5^urpfala 

Öeffen=Oarmftabt 
bei SAmalbaA 

ft 

? 

9 

* 

? 

Saffau 

Stic’berpfala 

Äur^sKaina 

Oarmftabt 

Öeffcn=öanau 

§effen=Slotenburg 

Souenburg 

Ufingen 

Strofeburg. 



3obann SRüIIer 

Sal. 55ifAer 

Sbil. Sange 

Sit. S^aubntann 

Öernt. SrriebriA 

3ob. Seder 

Seter Raubmönn 

Snrtel OAs 

Seter 3:rager 

(Ibrift. SAneiber 

3ob. ©eoro Sbieicmann . . 
Sb. Oelp 



91 c u b 0 r f . 

1. VI. 1770 

ft 

tt 

ft 

tt 



fl 

tt 

•t 



ÖcffemOarmftabt 



Spellcnfcbc §cibe. 



OieberiA öüsmann . . 

öeinr. Seter 

Subtp. iiouffmann . . . 

3ob. ^tierolff 

3ob. ©eorg t5üfcr . . 
(Sbrift. Sauerböfer . . 
©corg Sfriebr. Prüfer . 
Sil. Stautoutb . . . . 
3ob. SIbam Stautnutb 
Sbil. 3af. Degen . . 
Seter öermann . . . . 



1. XII 1769 
1. VI. 1770 



tt 



SRünfter 

©raffd). Degenfelb 
Öablact) bei Seuftabt a. b. 
Öarbt 




100 - 





3o^, Struoe (Strubel) 
ädartin Pfeiffer . . 
SÖlottb. Sunfen . . . 
^btl. öcinriebs . . . 
Öeinr, öeinriebs . . 

TOf. fianflc 

fieonb. 5tfd)er . . . 



1. VI. 1770 
1. XII. 1770 
1. XII. 1773 



ÜBorms 

(£Ifab 

Äurpfols 

(5anbersbcim 



pp 

9lbcin9cnmunb 

(5croIbsbeinv. 



3obattn (5eoer 
(Tonrab dEoltcr 



Ocffclty^c §cibc. 

1. XII. 1769 I Sßorms. 

I Sornbeim bei Srranffurt. 



3cIIcr [(bc $e 

?lbam S^enlct XII. 1772 

»^lorcns SBalratb 

3acob ^Peters 

4 fransöjifcbc Familien 1. VI. 1778 

(?lnbre unb ©arbien) , . 



ibc. 

3ült(b 

bo’llänb. ©cibern. 



3ob- öendel . 
©eorg Saug . 

3ob. ®iber . . 



§ c 1 1 c ! 0 m p. 

1. XII. 1769 .^urpfalä 

I. XIL 1770 OberanTt ?llljet}. 



©briftion Rautb . . 
3ocob ©alt (©ult) 
^bil. ©Ifcibtonn . 
'IBilb. ilanipf . . . 
©eorg S^neiber . 
^eter Staab . . . 



§cc[cnbcrg. 



1. Xll. 1769 



©Hab 



Äurpfalä 

SBaben=58aben 

^falä=3»eibrüden 



w 



pp 



IBalbergcr §ctbe. 

3ob. .öannemann I l. V. 1771 | Cbcr=2rleursbeim. 



3afob 3obl . . • 
'JJlt^ael ßies . . . 
©lemens Spinbeier 



SBittenborfter §eibc. 



1. VI. 1770 



fieiningen 

üurpfals 



pp 



tiiersfortb- 

3ob- Doerfflinger I l- XII. 1770 | Sobcnuiciler. 



)Uii(baeI ^Idcrmann 
3obonn ^Idcmtann 
'Peter ?Idermann . 



Scbcrmbcctcr ^cibc. 



. . . I 1. XII. 1769 



ßotbringen 



• • • 



pp 
p p 



'Pbil. '-U. 3crn . 
(beorg ©berling . 
5riebr. Uleubous 
TOid)oeI Selter . 



D i n s l a t c n f (b c § c i b c. 



1. VI. 1770 



Sreosbad) 



©rafid). Degenfelb 
^ntenborf 



©eorg 9ieubau5 . 
3afob Äuget . . 
'Poul Sai . . . 



©gcrb^ibc. 
1. VI. 1770 

n 

Pt 



Steibacb 



r t 



» « 



i 



i. i 



4 > 



r 1 



101 



©eorg öeger . . . 
3o!ob Slots . . . 



Hornberger Heibe. 



1. VI. 1770 



SBaben=T»urIai 



?lnton SBerdle . 
3al. 3Pinbbörfer 
3ob. ^Tppenseller 
©eorg I)rebler . 
SHattb. Huber . 



SHerbaumer 



1. VI. 1770 






9laf[au 

®abcn^Durlad) 



p t 
pp 



Henri* IHrnoIb 
Sriebrub ©anb 



I)omäne SBilopafe bei Übern. 



1. XII.’ 1769 

tp 



©rafi*. Hanau 

pp 



Domäne ®arenöonIsbof bei Übern. 
Öenritb Äalbfleiltb .... ’ Xll. 1769 | ©rall*. Hanau 

©briltopb Sb. Äalbfleil* . »I .. 



5 Born[(be Domöne bei ©alcor. 



3ob. äKöxter 

35al. Scuerbad) 



1. VI. 1770 

pp 



Sriebberg 

pp 



? 

öeinri* Sar M- xn. 1772 | 



IV. (BemcmbßttötcUungen in (S(et)c 

un6 HTörs. 

SBie in bem bisher (gejagten toieberbolt erroäbnt toorben ijt, 
toar bie Anlage oon Kolonien bur^ioeg auf bem SBoben oon ge= 
meinen Hütungen erfolgt, meijt unter ber ©ingejejjenen, 

bie barin einen unberechtigten (Eingriff in ihren 93ejibjtanb jähen. 
Über bieje Äoloniegrünbungen hinausgehenb 
roünjcbte bie 'Jlegierung auch 3ur allgemeinen Dei* 
lung ber ©emeinheiten fortju jebreiten. 3hrer allge* 
meinen 3lbneigung gegen 9iegierungsmahnahiuen entjprecbenb, be= 
jtritten bie beteiligten Säuern au^ hi«r ben Sorte« für bie ©ejamt* 
heit. Die Stönbe bes Sjürjtentums Störs behaupteten jogar, baß 
„ohne augenj^einli^en Sa^teil bes ßanbes-Sahrungsjtanbes unb 
ohne Scrfall ber S^äfereien, ber Siehsu^t unb bes 3Iderbaues“ 
bie geforberten ©emeinheitsteilungen ni^t 3ur ittusführung gebracht 
©erben lönnten. So fam es, bah ‘Qrohe Aufteilungen im ganscu 
nur jelten oorgenommen ©erben fonnten. Die Säuern erhielten 
bann bie Anteile ihrer Äontribution entjprecbenb, jo 3. S. bei ber 
Serteilung ber Aütterbenj^en Hcibe im Amte Äranenburg. ©tn= 
3elnc Deile einer ©emeinheit. ©urben häufiger oerlauft unb ber 
©rlös 3um Sejten ber Sere^tigten oenoanbt, oor3ugs©eije 3ur Ab= 
tragung ber „ruineu jen" Äriegslajten. Die ©rö^c bes oerteilten 
ober oerfauften Sobens betrug meijt einige Dubcub Slorgen, jtieg 
aber in ein3elnen fjällen auf über 100 Slorgen. 

1”) St. A. Acg. aRoets II. 69 . 



— 102 — 

91ad) Eingabe ber Elften ^aben roöfjrcub ber 91egterung 
bcs ©ro^en tm ehemaligen $er 3 ogtum ©leoe unb ^ürftentum äRörs 
folgenbe ©emeinhcitsteilungen ftattgefunben: 

a) linfsrhctnij’^: 

1772 — 1776 in ben ©emeinben ©ennep unb §epen, h^ute hollän- 

bi[^r 5Bcfih, 

1768—1775 in SUaterborn bei ©leoc, 

1775 — 1783 im ?lmte üranenburg, 

1775 in SBeese, 

1768-1776 bei Xanhn, 

1780 bei 3lsperben, 

1786 bei Gleoerhamm, 

1777 bas 3)?onteberg[(he ©ebiet snjij'^n Übern unb Äeppel. 

b) retf^ts rheinisch: 

1774- 3780 bas I)reDena(if^e 5Btu(h bei Schetmbed, 

1773 — 1781 bas fiadhaujer 5Btuch bei 2Be[eI, 

1767 — 1783 bas Sonberbiu^ bei 5Brünen, 

1774— 1784 bei ^aminteln, 

1772— 3776 bei Raffen (SERehrjehe $>oog), 

1774 bei ©mmeri^, 

1775 bei ^lürcn, 

1776— 1780 bei SWiningen, 

1776 Die SBitten'horj’ter unb 51aIforter §eibe, 

1768 — 3783 JXeile bes I)inslafener Stabtbnuhs, 

1774—1784 bei $ünie, ©a^Icn unb Sterfrabe, 

1773— 3779 bei Spellen, 

1780 bei gölten. 

c) im ^ürftentum 93lörs. 

1750 bie fieimheibe bei ©refelb, 

1775 bie Sornheimer $eibe unb bie Hornberger Heibe. 

kleinere Stüde HeiDelanb mürben in all biefen Rohren an 
Die ©htgefeffenen abgegeben, menn fie ben ©oben 3 um Höusbau 
münf(hten, menn ihr alter Sefih an bie erbetene neue '^Par^cIIe 
angren 3 te, ober in öhTiIi^h^n göllen. Stets mufete aber bei ber 
Segrünbung bes Eintrages h^toorgehoben merben, bafe bas ab 3 u* 
tretenbe Stüd für fönigli^e 5orft= ober anbere 3*i^ßreifen ni^t 
in 5rage tarne. 

Die enbgültige ©emeinheitsteilung mürbe erft bur^ bas ©efeh 
Dom 7. 3uni 1821 errei^t. SBaren feit 5riebri(h bem ©rofeen 
2i/o 2RiIIionen 5[Rorgen ©emeinbelanb aufgeteilt morben, fo mürben 
na4 bem ©riafe biefes ©efe^es bis 3 um 3öhre 1848 nodh beinahe 
43 SRillionen SRorgen ©emeinbelönbereien in ©inselbefibtümer oer= 
roanbelt.19®) 

^Jierfon, a. a. O. II, S. 187—183. 



i 



— 103 — 



Q3enu^tc £itcratur. 

‘'lUeranDer, ÜUiid)aeI: ©ebenfblatt ber proteltantii^en "ißfarrct ©roBfarl« 
bad). ilaiietslautern 1899. 

'llDecbunt, : ©efebichte ber Stabt Duisburg bis sur enbgültigen 5ßcr- 
etnigung mit bem öau|e SobensoIIern (1666). Duisburg 1891. 

23 d)cim^Sd)rDor 3 ba^, 9Jt. : öobensollerniibe Golonifationen. ©in Seitrag 
3U ber ©efcbid)te bes preuBi|d)en Staates unb ber ©oloniiotion bes 
ö|llid)en Deutfcblanbs. Üeip 3 ig 1874. 

Serger, ij.: Sriebrid) ber ©rofee als iloloniiator. ©iefeen 1896. 

Serner: ©ejd)icbte bes preuBücben Staates. Sonn 1896-. 

Siebermaim: Deutfcblanbs politif^e, materielle unb i 03 iale 3uftänbe 
im 18. 3abrbunbert. fieip 3 ig 1854. 

Sebmer, ©. ; Sprach» unb ©rünbungsgef^iebte ber pfäl 3 Ü(bcn ©olonie 
am 3iieberrbein. Diff. äRarburg 1909. 

Sorbed: Serfud) einer ©ef^iebte ber Stabt Duisburg. Duisburg 1800. 
(31nbang 3 u: ©efebi^te ber fiänber ©leoe, ällarf, 3ülicb, Serg unb 
9\üt)ensberg.) 

Dielerici: ÜRitteilungen bes ftatiftifeben Sureaus in Serlin, 3. 3abrgang. 
1851. 

©ider^tDolbfcbmibt : %us ber ©efebi^te bes Sersogtums ©leue. 3reft» 
febrift. ©leoe 1909. 

©emeinbeleiifon für bie 5ü)einproDin3- Serlin 1909. 

©racber, ö. 3.: Daufenbjäbrige ©efebiebte oon iOlciberid). oon 874 
bis 1874. ällörs 1877. 

Ööbcrle: 3lusroanberung unb Äoloniegrünbungen ber Sfalier im 18, 
3abrbunbert. Äaiferslautern 1909. 

^)er?!bcig : Huit dissertations. . . Serlin 1787. 

öinbe, D.: Die ^obensollern unb ibr 2Berl. Serlin 1915. 

Äüfer, 9i. : fyriebricb ber ©rofee. Stuttgart unb Serlin 1912. 

51ofer, 31.: ^orf^ungen 3 ur branbenb.=preuB. ©efeb. VII. 

Mofer, 31.: gorfebungen 3 ur branbenb.=preuB. ©efd). XVI. t3ur Sc» 
oölferungsftatiftit bes preuBifben Staates oon 1740—56 unb oon 
1756—86.) 

ilofer, 31.: Die 31beinlanbe unb bie preuBÜ^c Solitil; in ber SBellbt. 
3f. für ®e|d)id)te unb Üunft, XI, 1892. 

51ofer unb Dropfen, Sricfroccbfcl Sriebriebs bcs ©roBen mit Sol» 
taire, 1. Deil. ficip 3 ig 1908. (Subl. aus ben Ä. SreuB. Staats» 
ard)toen 81.) 

3Rannbeimer ©cfcbi^tsblättcr, VI. Sabrgang, 1905. 

3Jici)cr, 2i>.: Die flcoif^en Stäbte unter branbenburgifcb=preuBiicber öerr* 
feboft im 17. unb 18. 3abrbunbcrt. Düffelborf 1913. (tvcflfcbrift 

bes Düffelborfcr ©nmnafmms.) 

3.liei)er, S3. : Duisburg im 18. 3abrbunbcrt. 31bcin» unb 31ubr3citung 
Dom 20. 3uli 1912. Duisburg. 

3lcumanns Orts» unb Scrlcbrsleiifon bcs bcutf^en 31cid)cs. ficipsig 
unb SBien 1905*. 

3ionnc: SSanberungen bureb Duisburgs Sflurcn. Duisburg 1892% 

Cccbfner: Dcntfcbrift über bie Sönningbarbt. 3£anten 1908. 

Onefen, 31.: ©cf^iebte ber 3lationaIöfonomic I. £eiP 3 ig 1912. 

Onden, SB.: Das 3eitalter Sfriebriebs bcs ©roBcn. Serlin 1881. 

Sietfon, SB. : StcuBif^ c ©cf^i^te. Serlin 1910*“. 

SdjmiB, Ö. : Slus ber ©efebiebte ber ©emeinbe unb Sürgermeüterei Sterl» 
rabc. Stcrtrabc 1911. 

Simulier: ümriffe unb ünterfu^ungen. ficip3ig 1898. (Die preuBifebe 
©inmanberung unb länblidbe Äolonifation bcs 17. nnb 18. 3a!ir» 
bunberts.) 

oon S^üB, O. : Die ©tünbung oon Sfalsborf. ©leoe 1863. 

SicDcling, §>.: ©irunb 3 ügc ber neueren SBirtfcbaftsgefcbicbtc oom 17. 

3abtbunbcrt bis 3 ur ©egemoart, 2. Slufl. in: ©runbriB ber ©c* 
febiebtsroiffenfebaft, 3?cibc II, Slbteilung 2. £cip 3 ig unb Serlin 1915*. 



! 



— 104 — 

XteHlfteflÄ! 1- 



Q3cnu^tcs material. 



®'sünW Die Polit»'« leltomente btr Sofienjollern; II. 

®Äp»NMriri6 , 5 »a„b., 

S0?5S' Su«W< »leiaep 1769, 1770. (Sutebutg.t 

SntcUigensblatt.) 

B öanbicbriftU^: 

1 Stabt=^i4m äu Dutsbutg. oocn 
• 2826, 2850-2S52 2854-2860. 

2 * 9 * 27. 

c) I_ ©cncrolia 52. 

(1) 9?cgicrung äRörs: 

l‘Ä” 7?. 2®“'Ä['’capI. 232, 1. 

(Ciehctmcs Staats=%nbiD äu Berlin; 

■ ^ a) l£lcDij(bcs ^roümsiqBDcpattcm^nt . 

Z\i. LIX. ©cncralta, 3 : ® . o- 4—7. 

T YYX £DlüTlUt6n'SClu)Cn, i# ^ ** - r 

” C. ©emeinbeiten, beren t,c< 

” CXXIV. ^ieuanWuenbe bet Stabte nno d . 

platten fianbes, ~ , t o. ^q- 6 

CXXXVI. 3:abellen=Sad)en, Sect. 1, ei, öa, d. 

CXXXVIII.'^^’tbarmadiung bet ^änbciden bet 

” Stabte unb bes platten 00.^40 

PT TTT crnlDntttcnfcxAcn ber Stabte, o^, 4U. 
b) ^tcpeS^'^oe: ^tten bes Slabinetts Äömg »ytiebtitbs 

II., 418 A. 

4 . (£bronii*Srm?wlii*et> '©eiiteinbe ÄSmasboibt. 

©ebtaudite ^btütsungen: 

T) ?l = Stabt‘‘^td)io 5U Duisbutg. 

91 = Staats-?Itd)in 3U Dulfelbqtf. 

© St. = ©ebeinxes Staats='^td)iD 3U ^ctlm. 



Sebenstauf» 

%m 6 . 3anuar 1892 tuuröe icb, ‘IDalter “King, eoangcltfcber Äon* 
fef^ton un 6 preupf^er ©taatsangcbörigtett, als 6 obn öcs ‘Kettors 
^cinrtcb “King unö feiner 5rau 3obonna, geb. 'Dablmann, in “Duisburg 
geboren. “Dom 6 . bis 1 0. lebensjabre befuc^te icb in meiner “Pater* 
fta 6 t öie “Dolfsfcbule, 00 m 1 0 . bis 1 9. 3abre öas Äöniglicbe ©pmnafium, 
auf 6 em icb ®ftern 1911 öas Seugnis öer “Keife ermarb. Hlein 
Unioerfitätsftuöium begann icb ©ftem 1911 in marburg unö fe^te 
es im Sommer 1912 in ^reiburg i. “B. fort. Seit öem Blinter* 
femefter 1912—13 bin itb als Stuöierenöer in “23onn eingefebrieben. 
riacb Schluß öes 5. Semefters mar icb 3 tlTonate ju Spracbftuöien 
in «nglanö unö nahm mäbrenö öiefer Seit an einem Jerienturfus 
in ©pforö teil. 

“Hls im 3 abre 1914 öer Ärieg ausbracb, muröe icb oorlöufig 
als 3 um “H)affenöienft untauglicb ertlärt. 3cb trat öesbalb als 
freitpilliger Ärantenpfleger in öie Dienfte öes 3 obanniteroröens unö 
mar 11 JITonate im meftli^en Etappengebiet tätig. Dann erbat icb 
meine Entlaffung aus öer freimilligen Ärantenpflege, um miib noeb* 
mals 3 um ^eeresöienft 3 U melöen. “Sis auf meiteres mieöer 3 urücf* 
geftellt, benu^te iä) öas folgenöe QDinterfemefter 1915 16 3 U Krcbin* 

ftuöien in Duisburg, Düffelöorf unö “Berlin, um IHaterial für öie 
oorliegenöe “Mrbeit 3 U fammeln. “ZDöbrenö öes Sommerfemefters 1916 
ftuöierte icb wieöer in “Bonn. “Hm 5. September 1916 muröe icb 
als lanöfturmpflicbtig einge 3 ogen. 

“2Däbrenö meiner Stuöien 3 eit börte icb Dorlefungen bei öen 
Herren “Profefforen unö Do 3 enten: o. Belom, p. Be 3 olö, “Brie, “Bufeb, 
“Bülbring, Elemen,* Elfter, Enöers, Jroft, Eelöner, Eöbel, oan ^amel, 
^asbagen, 3 melmann, 3ütiibep> Älebs, Äluge, Äönig, Äülpe, Si^mann, 
£eoifon, meineefe, meinbolö, meißner, “Keiners, “Kumpf, Sebneiöer, 
Schulte, Störring, Suebier, Euc 3 ecf, Dermepen, Dietor, Bogt, Bieber, 
“ZDeeb^er, Bienet, “ZDentfeber, Blilcten, “ZBreöe unö bei Öen £ettoren 
niouillet unö Dr. price. 3cb nahm teil an öen Seminaren unö 






Übungen öer Herren “Profcfforen un6 ‘ 2 ) 03 enten : t>. *363016, *3ocf, 
filfter, finöers, ^os^agen, £cotfon, St^monn, V(lid)ael 5 , JHci^ner, 
pia^^off, *2)crnjcycn un6 on 6cn proftifc^en Übungen öer Cettoren 
Dv. 3eacocf, HToutUet unö *I>t. Price. 

6ext nittte nonember 1916 bin niiUtäröotmetfc^er am 
Gefangenenlager in *Dülmen t. 2D. “Mm 17. 5«^>tuar 1917 muröe 
mir ein Htogiger Urlaub bemilligt, um in öiefer ‘PoUor« 

eramen ablegen 3 u tonnen. 



-rb 



täfe'- 









V‘4 

■f 









HS H ■2<Sh 7